Issuu on Google+

Table des matières 06.05.2011

No.Client: Coupures: Pages de suite:

Ticino Turismo Madame Catherina Sitar Casella postale 1441 6501 Bellinzona

41700 3 9

Tessin generell Touristisch 05.05.2011 Beobachter Schicht um Schicht in die Vergangenheit 05.05.2011 Neue Luzerner Zeitung Ansprüche der Camper wachsen Expo Milano 2015 Touristisch 05.05.2011 Touring / deutsche Ausgabe «Ein Nomade der modernen Zeit»

ARGUS der Presse AG

Rüdigerstrasse 15

CH-8027 Zürich

Tel. +41(44) 388 82 00

Mail mail@argus.ch

www.argus.ch

Tirage

Page

309'705

1

81'451

8

828'010

11


Date: 05.05.2011

Der Schweizerische Beobachter 8021 Zürich 043/ 444 52 52 www.beobachter.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 309'705 Parution: 26x/année

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 80 Surface: 153'691 mm²

Tessin generell / Touristisch

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42355301 Coupure page: 1/7 Rapport page: 1/12


Date: 05.05.2011

Der Schweizerische Beobachter 8021 Zürich 043/ 444 52 52 www.beobachter.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 309'705 Parution: 26x/année

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 80 Surface: 153'691 mm²

Tessin generell / Touristisch

Nur einen Steinwurf von Chiasso entfernt erstreckt sich

eine für den Alpenraum einzigartige Naturlandschaft: die Schlucht der Breggia. Der Fluss hat hier Kalkablagerungen und Versteinerungen freigelegt, die einen faszinierenden Einblick in 200 Millionen Jahre Erdgeschichte ermöglichen. VERA BUELLER (TEXT) UND RETO ALBERTALLI (FOTOS)

eihnachtsabend 1390: Mehr als 100 Tote liegen vor der «Chiesa

Rossa», der roten Kirche von Castel San Pietro. Es ist das vorläufige Ende

einer Familienfehde zwischen Anhängern des Papstes und Gefolgsmännern des Kaisers. Und das alles nur, weil sich Lavinia «ein Kind von seltener Schönheit», wie die Überlieferung besagt - verliebt hatte. Einen Sohn aus dem anderen Lager, jenem des Kaisers, wollte sie heiraten. «Das war eine echte Romeo-und-Julia-

Geschichte», sagt Edda Vanini, während sie den riesigen Schlüssel in die Holztür jener Kirche steckt, wo das Gemetzel einst stattfand. Die ehemalige Lehrerin ist Präsidentin des Vereins «Amici del Parco della Breggia», der die Stiftung, die den Park betreut, tatkräftig unterstützt. So entstanden ab Ende der neunziger Jahre in der Breg-

gia-Schlucht Wanderwege, Brücken und Schautafeln - auch auf Deutsch. 2001 wurde der erste Geopark der Schweiz eröffnet.

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

Streifzug durch die Erdgeschichte Zum Geopark gehören auch vom Menschen geschaffene Sehenswürdigkeiten wie eben die «Chiesa Rossa», ein national

geschütztes Baudenkmal. Sein Inneres zieren zahlreiche Fresken, darunter Ornamente mit gemalten Konsolen, die räumliche Tiefe suggerieren. Keine Frage, das Tal ist ein historischer Ort; mit Funden, die bis ins 4. Jahrhundert

zurückreichen. Aber was sind schon ein paar Jahrhunderte in der Erdgeschichte? Edda Vanini rollt ihr Foulard zu einem Wulst und unterteilt diesen in Zeitzonen: «Bis hier würde das Paläozoikum reichen, das vor 340 bis 250 Millionen Jahren endete. Dann folgt das Mesozoikum mit der Trias-,

Jura- und Kreidezeit.» Vor rund 64 Millio-

nen Jahren habe dann das Känozoikum, die Erdneuzeit, begonnen. Der Mensch tauchte erst vor zwei Millionen Jahren auf. Was schliesslich für die Zeit bis heute noch

bleibt, ist nur mehr die Spitze des Halstuchs. Mit dieser Demonstration hat Edda

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42355301 Coupure page: 2/7 Rapport page: 2/12


Date: 05.05.2011

Der Schweizerische Beobachter 8021 Zürich 043/ 444 52 52 www.beobachter.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 309'705 Parution: 26x/année

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 80 Surface: 153'691 mm²

Tessin generell / Touristisch

Erdgeschichte schaffen. Was man heute sieht, sind Sedimente, die sich lange vor

«Die Kräfte sind kaum vorstellbar, die die Alpen gebildet und diese Gesteinsmassen gefaltet haben.» Edda Vanini, Präsidentin «Amici del Parco della Breggia»

Anschaulich: Edda Vanini demonstriert die Verschiebung der Gesteinsschichten.

Vanini die Basis gelegt für die bevorste-

der Alpenbildung in der Jura- und Kreidezeit im Tethysmeer abgelagert hatten, das einst Afrika und Europa trennte.

Nach der Steinbrücke Punt da Canaa

hende Exkursion durch 200 Millionen Jahre klettern wir hinunter zu den Resten einer Erdgeschichte. alten Mühle und sehen übereinanderge-

Wir wandern durch den Wald, vorbei an den kaum mehr erkennbaren Mauerresten einer mittelalterlichen Burg, weiter zur 1820 gebauten Strasse, die durch Ero-

schichtete weisse Gesteinsformen, ineinan-

der verkantete Falten und Krümmungen.

Das Bild erinnert an die zerknautschte Schnauze eines Autos nach einer Frontal-

sion an mehreren Stellen unterbrochen ist. kollision. Edda Vanini lacht: «Ja, so ähnlich Neue Wege schliessen heute die Lücken.

war es. Die Schichten haben sich aufgeBereits ist auch ein Wanderweg geplant, türmt, als der afrikanische und der euroder direkt ins idyllische Muggiotal führen

päische Kontinent aufeinandertrafen.» soll - ohne Umweg über den tobenden Verkehr oben in Morbio. «Aber es fehlt uns daDer alte Stein liegt über dem neuen für ein Sponsor», sagt Edda Vanini Logisch wäre ja, dass sich Neues über Älteres lagert. Doch hier liegen die mit rund

Riesige Vielfalt, seltene Pflanzen

190 Millionen Jahren ältesten Gesteins-

Die Expertin erklärt die Vegetation: Hirschschichten zuoberst. «Kaum vorstellbar, wie zunge, Mäusedorn, Kornelkirsche, Herbststark die Kräfte waren, als die Alpen gebilzeitlose, Grüne Nieswurz, Orchideen... det und diese Gesteinsmassen hier gefaltet

Hier leben viele geschützte, teils auf der und verkippt wurden, so dass Altes auf Roten Liste stehende Pflanzen und Tiere. Kein Wunder- bei dieser Vielfalt an Lebens-

Neuem zu liegen kam», bemerkt Vanini.

Je weiter talabwärts es geht, desto

räumen: stehende Gewässer, Stromschnel- reicher an Fossilien soll der Kalkstein an-

len und Wasserfälle, Geröllhalden und geblich sein. Auf die Frage, ob man hier Tropfwände, Wälder mit dichtem Unter- tatsächlich Versteinerungen finden könne, holz oder relativ frische Erdrutschzonen. schmunzelt Edda Vanini andeutungsvoll:

Auf einmal stehen wir am Rand der «Wenn man weiss, wo, dann schon...» Al-

Schlucht, blicken hinab zur Breggia. Der lerdings seien die meisten Versteinerungen Bergbach, der sich vom Monte Generoso mikroskopisch klein. Doch dann kraxelt sie in das enge Muggiotal hineingefressen hat, behände über einige Felsen und zeigt auf wirkt an diesem milden Frühlingstag deutlich erkennbare Ammoniten. harmlos. Doch meist ist er wild, gefährlich Am anderen Ufer neigen sich 'molligund vor allem kraftvoll. Nur so konnte er gewellte, dunkelrote Gesteinsschichten talüber Jahrtausende die Gesteinsschichten abwärts, als ob sie gleich umkippen würfreilegen und diesen Querschnitt durch die

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42355301 Coupure page: 3/7 Rapport page: 3/12


Date: 05.05.2011

Der Schweizerische Beobachter 8021 Zürich 043/ 444 52 52 www.beobachter.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 309'705 Parution: 26x/année

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 80 Surface: 153'691 mm²

Tessin generell / Touristisch

Bizarre Gesteinsformationen: Eine ungeheure unterseeische Steinlawine hat vor rund 170 Millionen Jahren chaotische Schichten gebildet, die noch heute zu erkennen sind.

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42355301 Coupure page: 4/7 Rapport page: 4/12


Date: 05.05.2011

Der Schweizerische Beobachter 8021 Zürich 043/ 444 52 52 www.beobachter.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 309'705 Parution: 26x/année

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 80 Surface: 153'691 mm²

Tessin generell / Touristisch

den. Sie gehören zu den sogenannten Rossa» oben bei Castel San Pietro abzuRosso-ammonitico-Formationen. Derweil zeigt Edda Vanini auf die Spuren einer unterseeischen Sedimentlawine und bemerkt den fragenden Blick der Reporterin: «Es handelt sich hier um eine ungeheure Steinlawine, die vor 170 Millionen Jahren unter dem Meeresspiegel abging. Sie hat neun Meter hohe, chaotisch übereinandergelagerte Schichten gebildet.»

rutschen drohte. 2003 hat der Zementkonzem Holcim die Bausünde endlich stillgelegt, jedoch nicht vollständig abgebrochen. Die noch vorhandenen Bauten, darunter der Ofen-

turm und der Stollen, werden derzeit in einen zwei Kilometer langen didaktischen Rundweg integriert, «um die Herstellung

von Zement zu demonstrieren», erklärt

Edda Vanini. Die Eröffnung des Percorso Kalksteinabbau seit den Sechzigern del Cemento - den die Holcim aus ImageWir kommen zur wilden, unwegsamen gründen lanciert hat und auch grösstenBuzun dal Diavul, der Teufelsschlucht, teils finanziert - ist für nächstes Jahr ge-

über die die Punt dal Farügin - ein bei plant. Wir passieren einige Biotope und einen jedem Schritt schwingender Holzsteg führt. 35 Meter weiter unten liegt das Fluss- kleinen See, bestaunen die vielen Kaulbett, der Blick in die Tiefe ist ebenso be- quappen, die speziellen «Taucher!!» mit roten Schnäbeln und die von Privaten eindruckend wie schwindelerregend. Auf der Höhe des grossen Steinbruchs ausgesetzten Schildkröten - die das bioerhebt sich majestätisch eine weisse Wand logische Gleichgewicht gefährden. Dann aus Biancone, einem fast reinen Kalkstein. erreichen wir kleinere, grösstenteils stillBis hierhin haben wir 50 Millionen Jahre gelegte Handwerksbetriebe, die sich hier zurückgelegt - wenn auch nicht chrono- niedergelassen hatten, um die Wasserkraft logisch. Die Wege führen auf und ab des Flusses zu nutzen. durch den Park, vor und zurück in der Zement zähmt den wilden Fluss Erdgeschichte. Schliesslich erreichen wir eine Reihe Der Breggia entlang klapperten einst 25 von sogenannten Scaglie oder Splittern, Anlagen, in denen Getreide, Mais, Kakao, mergeligen Felsen, die unter den Witte- Kastanie und Tabak verarbeitet, Zement rungseinflüssen erodiert sind und, wie und Papier produziert wurden. Und so Vanini sagt, eine reiche Fauna an Mikro- endet die Wanderung bei der Mühle des

fossilien enthalten. Und zum wiederholten Ghitello, deren Räder sich nach jahrMal betont sie, dass das Sammeln von zehntelangem Stillstand seit kurzem wieFossilien, wie übrigens auch von Pflanzen, der gelegentlich drehen. Hier sind auch die Tieren oder Pilzen, im ganzen Park streng Verwaltung und das Informationszentrum des Parks untergebracht. verboten sei. Zurück in die Gegenwart, zum EinkaufsUnd dann, nicht zu übersehen, steht komplex Centro Breggia: Kümmerlich das «Monster» da, inmitten einer unwirklich anmutenden Mondlandschaft: die alte fliesst die Breggia daran vorbei, eingeZementfabrik. Ab den sechziger Jahren pfercht in ein Bett aus Zement - der gewiss

wurde hier im Tag- und Untertagbau der aus dem Millionen Jahre alten Kalkstein Kalkstein für die Zementproduktion ab- der Schlucht gewonnen wurde. gebaut. Das ging so lange, bis die «Chiesa

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42355301 Coupure page: 5/7 Rapport page: 5/12


Date: 05.05.2011

Der Schweizerische Beobachter 8021 Zürich 043/ 444 52 52 www.beobachter.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 309'705 Parution: 26x/année

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 80 Surface: 153'691 mm²

Tessin generell / Touristisch

Farne entfalten sich: Der Parco delle Gole della Breggia ist auch ein Naturparadies.

Fossilien: Versteinerte Ammoniten zeugen von der Zeit, als ein Urmeer das Land bedeckte.

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42355301 Coupure page: 6/7 Rapport page: 6/12


Date: 05.05.2011

Der Schweizerische Beobachter 8021 Zürich 043/ 444 52 52 www.beobachter.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines populaires Tirage: 309'705 Parution: 26x/année

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 80 Surface: 153'691 mm²

Tessin generell / Touristisch

Im Tal der Breqqia: Der erste Geopark der Schweiz Der Geopark ist von Morbio Inferiore, Morbio Superiore, Castel San Pietro und Balerna aus frei zugänglich. Achtung: Das Sammeln von Fossilien und Pflanzen ist streng verboten.

Anreise Ab Bahnhof Chiasso: Bus bis Centro Breggia, drei Minuten zu Fuss zum Parco delle Gole della Breggia. Ab Bahnhof Balerna: etwa 15 Minuten Fussweg bis Centro Breggia. Per Auto: Autobahn A2, Ausfahrt Chiasso/Balerna, Wegweiser «Centri commerciali» bis Centro Breggia und Parco delle Gole della Breggia.

Historische Kirche «Chiesa Rossa» in Castel San Pietro von 1345; die Fresken (Bild) sind durch ein Fenster zu sehen. Schlüssel bei Carlo Fontana: Telefon 091 646 45 25; Besichtigung mit Parkführung: Telefon 091 690 10 29; www.parcobreggia.ch Essen Grotto del Mulino, Telefon 091 683 11 80; Di geschlossen; www.mulino.webnode.com

Oblno

'tastel

Punt dal Fartigin

San Pletre e

.1

Übernachtungen und weitere Infos www.mendrisiottoturismo.ch

Rundgang (sechs Kilometer, rund drei Stunden, 300 Meter Höhenunterschied) Von der alten Mühle des Ghitello zur Zementfabrik, hinauf durchs Magnatal bis zur Ruine des Caste! San Pietro und zur

Superfore;.:

P

khiesa

,,dee

.

«Chiesa Rossa». Nach der Brücke Punt da Canaa zu den Resten der Mühle von Canaa. Abstieg via Punt dal Farügin zurück zur Mühle. Gutes Schuhwerk nötig!

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42355301 Coupure page: 7/7 Rapport page: 7/12


Date: 05.05.2011

Neue Luzerner Zeitung AG 6002 Luzern 041/ 429 51 51 www.luzernerzeitung.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Presse journ./hebd. Tirage: 81'451 Parution: 6x/semaine

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 11 Surface: 66'914 mm²

Tessin generell / Touristisch

Ansprüche der Camper wachsen

Die Camper lassen es sich in den Ferien gut gehen. Getty/Angela VVyant

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42348698 Coupure page: 1/3 Rapport page: 8/12


Date: 05.05.2011

Neue Luzerner Zeitung AG 6002 Luzern 041/ 429 51 51 www.luzernerzeitung.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Presse journ./hebd. Tirage: 81'451 Parution: 6x/semaine

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 11 Surface: 66'914 mm²

Tessin generell / Touristisch

FREIZEIT Natur erleben, aber den Komfort von zu Hause nicht missen: Das wollen heute viele Camper. Der neueste Trend geht in Richtung Vermietung von Bungalows.

Campingbranche einen Dämpfer. Um 10,2 Prozent gingen die Logiernachtzahlen schweizweit zurück, in der Zentralschweiz um 12,3 Prozent (siehe Grafik). 53 Prozent der Logiernächte schweizweit gehen auf das Konto von Schweizer Campingfreunden. Die wichtigsten ausländischen Camper sind die Deutschen, vor den Holländern. Das zeigen die am vergangenen Schweizer

Standard, Bad und WCs sollten dem neusten Stand der Technik entsprechen. «Die Kunden wollen zum Teil den Komfort eines Hotels und zum Teil auch gar nicht mehr selber kochen», sagt Barbara Trunz. Qualität wird also wichtiger.

Prozent auf Motorhomes und je nach

Region 5 bis 10 Prozent auf Mietunterkünfte vom Wohnwagen, über Bungalows bis hin zu Gruppenunterkünften. Freitag veröffentlichten Zahlen des Gerade die Vermietung von Chalets HANS-PETER HOEREN Bundesamtes für Statistik. oder Mietbungalows nimmt zu. Dieses hans-peter hoeren@luzernerzeaung ch Die positive Grundstimmung in der Segment will der Schweizer MarktfühDer Start in die neue Campingsaison Branche trüben die rückläufigen Zahlen rer TCS auf seinen schweizweit 29

ist geglückt. «Wir hatten sehr guten aber in keinster Weise. Grund hierfür ist, Campingplätzen in den kommenden Besuch an Ostern, mit vielen Schweizer dass das Interesse an Campingferien in Jahren ausbauen «Überall, wo Platz Gästen, aber auch mit Touristen aus den Vorjahren stetig gestiegen ist. Die besteht, sollen in den nächsten Jahren

dem europäischen Ausland», freut sich Branche bewegt sich auf einem hohen Mietbungalows entstehen, einfach weil Markus Barmettler, Betreiber des Cam- Umsatzniveau. «Camping ist in den das Kundenbedürfnis da ist», sagt Ginpingplatzes Sportzentrum des Touring- letzten Jahren ein Megatrend geworden. zery. Auf dem TCS-Campingplatz in

Clubs der Schweiz (TCS) in Buochs. Mit Viele Schweizer Familien verbringen ih- Sempach werden Bungalows bereits

dem guten Wetter ist auch die Zuver- ren Haupturlaub in der Schweiz», sagt sicht auf eine gute Campingsaison zu- Andre Ginzery vom TCS. Früher sei rückgekehrt. Das schlechte Wetter wäh- Camping gleichbedeutend mit Zeltferirend der letztjährigen Hochsaison, aber en für den kleineren Geldbeutel gewe-

auch der starke Franken haben die sen. Heute sei es der Ausgangspunkt, um

seit vergangenem Jahr vermietet. In Buochs sollen 2013 im Zuge der Vergrösserung des Platzes Mietbungalows entstehen. Angebot verändert sich Gemäss Ginzery gibt es einen Trend von der Hotellerie in Richtung Parahotellerie, das heisst in Richtung anderer Beherbergungsformen wie Ferienwohnungen, Jugendherbergen oder Cha-

Umsätze von Barmettler im vergange- in Gemeinschaft seinen Hobbys zu frönen Jahr um 16 Prozent einbrechen nen. «Draussen in der Natur wird mittlassen. Rund 35 000 Übernachtungen lerweile auch der Komfort von zu Hause verzeichnete sein Campingplatz 2010. erwartet», ergänzt Ginzery. «Allerdings hatte gerade der Platz in Buochs in den Vorjahren sehr deutlich «Vom Maurer bis zum Bankdirektor» zugelegt», stellt Andre Ginzery, Leiter Das spüren auch Barbara und Pascal lets. Hierfür brauche auch der TCS Camping beim TCS, klar. Trunz, die Betreiber des Campingplatzes entsprechende Angebote. In Thun Seeblick in Mosen am Hallwilersee. «Der (Gwatt) betreibe man deshalb auf dem Gute Stimmung in der Branche Anspruch der Gäste an den Camping- Campingplatz ein Röhrenhotel mit Nach mehreren sehr guten Jahren gab platz steigt immer mehr», sagt Barbara Gruppenunterkünften, in Interlaken es im vergangenen Jahr für die gesamte Trunz. Ein Internetzugang sei fast schon ein Backpackerhotel mit 18 Zimmern.

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42348698 Coupure page: 2/3 Rapport page: 9/12


Date: 05.05.2011

Neue Luzerner Zeitung AG 6002 Luzern 041/ 429 51 51 www.luzernerzeitung.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Presse journ./hebd. Tirage: 81'451 Parution: 6x/semaine

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 11 Surface: 66'914 mm²

Tessin generell / Touristisch

Logiernächte auf Campingplätzen Vergleich Tourismusregionen 2010 (Veränderung zu 2009) Tessin

1-111111

I

1522 639 (-2,8%)

Wallis I

1

1

1

1

1

1365 316 (-17,8%)

Oberland 1

I

1'11

Genf 1

1Berner

,

1

L'

I

! 305 809 (-13,0%)

1292 116 (-8,7%)

Graubünden I

I

1

1

1

1

1

1256 247 (-12,3%) 150 488 (-11,5%) 1147 394 (-16,3%) I

I

I

I

1124 109 (-13,6%)

Zürich Region

119 812 (-23,4%)

Neuenburg/Jura

I _1 Fribourg Region 1153 442 (-9,4%) '

I 22 071 (-1,2%) 1

Grafik: Janina Noser / Quelle: bfs

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

rektor», ergänzt Florian Bal-

ganisation der Schweizer Campingplätze, Swisscamps. Am stärks-

L- 11, Ostschweiz

sehr heterogen und reicht mer, Präsident der Marketingor-

1

Mittelland

Campingplätze, die konkurrenzfähig bleiben wollen, müssen kontinuierlich investieren. «Die Kundschaft ist heute

vom Maurer bis zum Bankdi-

-1

Zentralschweiz

Basel Region

921 103 (-6,0%)

teil hätten in den letzten Jahren der Kauf oder die Vermietung von Motorh omes zugenommen, sagt Balmer,

der in Interlaken den Campingplatz Jungfraublick betreibt (siehe Box).

Auch die Zusammensetzung der wichtigsten Übernachtungsarten auf Campingplätzen hat sich deutlich verändert. Laut Andre Ginzery vom TCS

entfallen nur noch 25 Prozent der

Übernachtungen auf Zeltunterkünfte, 35 Prozent auf Wohnwagen, bereits 30

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42348698 Coupure page: 3/3 Rapport page: 10/12


Date: 05.05.2011

deutsche Ausgabe Touring 3001 Bern 031/ 380 50 00 www.tcs.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines spéc. et de loisir Tirage: 828'010 Parution: 26x/année

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 58 Surface: 50'073 mm²

Expo Milano 2015 / Touristisch

«Ein Nomade der modernen Zeit»

Massimo Baggi ist der Schweizer Generalkonsul in Mailand. In den nächsten Jahren begleitet er das helvetische Projekt an der Expo 2015. Ein Bote der Schweiz. oder dem Zug in einer halben Stunde. Man kann sagen, dass es sich fast um eine Expo «im Hause» handelt.

»Unser Land hat als erstes der Welt die Teilnahme an der Weltausstellung 2015 in Mailand bestätigt; weshalb ist dieses Event so wichtig für uns?

Massimo Baggi: In erster Linie liegt es an Die Nähe zur Schweiz könnte sich also der geografischen Nähe. Dann haben wir positiv auf den Tourismus auswirken? auch eine kulturelle Nähe, die durch eine Da bin ich mir sicher für den Sommer 2015 gemeinsame Landessprache gegeben ist. erwartet man an die 20 Mio. Besucher. Mit Schliesslich ist Italien für die Schweiz der der Unterstützung von Schweiz Tourismus tun wir das Mögliche, um ihnen mit verzweitwichtigste Handelspartner. Wieviel wird investiert und wie wird sich unser lockenden Pauschalangeboten die Schweiz «schmackhaft» zu machen. Vielleicht gelingt

Pavillon an der Expo 2015 präsentieren?

Das wird nächstes Jahr vom Parlament es uns sogar, dass ein grosser Teil der festgelegt. Wahrscheinlich handelt es sich Expo-Gäste in der Schweiz übernachtet. um einen Betrag in gleicher Höhe, wie er für Shanghai 2010 zur Verfügung gestellt wur-

Sie sind Diplomat und berufshaiber eine

de, das heisst zirka 25 Mio. Fr. 2012 wird mobile Person. Ihr Verhältnis zur Mobilität? das Projekt ausgewählt, welches das Motto Es handelt sich um ein sehr enges Verhältder Ausstellung «Den Planeten ernähren, nis, da wir Diplomaten meist nicht länger als vier Jahre im selben Land sind. Danach Energie für das Leben» repräsentiert. heisst es Koffer packen und weiter geht es. Und welches wird Ihre Rolle als GeneralIch kann wirklich sagen, dass die Mobilität konsul in Mailand sein? Ich bin vor Ort der operative Arm der «Pro- mein Leben ist; ich fühle mich wie ein jektgruppe Schweiz» und fungiere als Ver- Nomade der modernen Zeit. mittler zwischen Präsenz Schweiz, welche unseren Pavillon leiten wird, und den loka- Welche Schweizer Spezialität wird von Ihren len Instanzen. Weil die Expo dem Agrar- Gästen am meisten geschätzt? und Nahrungsmittelsektor gewidmet ist, Sicher das Käsefondue. Dieses biete ich alwerde ich auch Kontakte zu Interessenten lerdings nur Gästen an, die ich bereits kenaus der Schweizer Privatindustrie haben, ne, und dabei versuche ich, die kulturellen Eigenheiten der einzelnen Länder zu beachdie an der Expo vertreten sein möchten. ten und zu respektieren. Beim Fondue essen ja alle aus demselben Caquelon...

Wo genau befindet sich das Expo-Gelände?

Die Ausstellungshallen entstehen nordwestlich von Mailand, nicht weit vom Flug_ Welches sind die offiziellen Weine des hafen Malpensa entfernt. Von der Tessiner Schweizer Konsulats in Malland?

Grenze aus erreicht man sie mit dem Auto Da ist uns ,ein schöner schweizerischer

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42346012 Coupure page: 1/2 Rapport page: 11/12


Date: 05.05.2011

deutsche Ausgabe Touring 3001 Bern 031/ 380 50 00 www.tcs.ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Magazines spéc. et de loisir Tirage: 828'010 Parution: 26x/année

N° de thème: 278.10 N° d'abonnement: 1049894 Page: 58 Surface: 50'073 mm²

Expo Milano 2015 / Touristisch

Kompromiss gelungen Weisswein aus dem Waadtland und Rotwein aus dem Tes-

sin.«

Interview: Antonio Campagnuolo

Zur Person Massimo Baggi (47), Ökonom, trat 1992 in den diplomatischen Dienst ein. Nach der Ausbildung in New York und London folgte der erste Einsatz in Indien als Wirtschaftsberater, danach war er In Moskau. Baggi kehrte nach Bern zurück und führte das Ressort Asien/Ozeanien beim Seco. Seit September 2010 ist er Generalkonsul in Mailand.

Italla e Sezzef' 150 anni di amic la

{11 PADIOLIONE SVIZZERO 1,2.2 EXPO MILANO 2015

Massimo Bagni neben dem Plakat, das die Teilnahme der Schwelz an der Expo 2015 ankündigt.

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 42346012 Coupure page: 2/2 Rapport page: 12/12


06.05.2011