Issuu on Google+

r

HZ

HOCHZEITSZEITUNG FÜR MARIA + LUKAS

p

Nach Skandal um Wilde Ehe

–> Jetzt wird doch noch alles gut!

p

Endlich – sie heiraten!

–> Das sagen Familie und Freunde dazu

p

Fakten und Hintergründe

–> Schonungslos aufgedeckt – Insider berichten

Mit exklusivem Bildmaterial

1


Leitartikel

FÜRSTENFELDBRUCK – Nicht gerade betrübt begeht man den heutigen Tag in der Kreisstadt unweit von München. Von Reue kann keine Rede sein. Nach allem, was sich ereignet hat, wagen Maria T.* und Lukas K.* aus F. nun vor versammelter Verwandtschaft und Bekanntschaft sich einander für immer zu binden. Und dabei freuen sich beide noch. Nur hin und wieder wird eine Träne der Rührung in der Zuschauermenge vergossen; kein Wunder, angesichts solcher Uneinsichtigkeit. Was versetzt eine ruhige Stadt, so friedliebende Menschen wie diese in einen solchen Aufruhr der Gefühle? Exklusiv veröffentlichen wir in dieser Sonderausgabe der HZ, was das örtliche Gericht den beiden jungen Menschen zur Last legt. „Der bisher nicht vorbestrafte Lukas K., von sonst harmlosem Aussehen, hat auf listige Weise der ahnungslosen, schüchternen Maria T. das Herz gestohlen (Diebstahl, §111). Außerdem hat sich der Angeklagte des weiteren Vergehens schuldig gemacht, in Maria T. ein Feuer entfacht zu haben (Brandstiftung, §999). Er stach ihr ohne Vorwarnung ins Auge und verdrehte ihr den Kopf (Schwere Körperverletzung, §756). Er hat ihr eine große Anzahl Küsse und den Frieden geraubt (Raub, §771), solcherart ihr auch ein Liebesgeständnis abgepresst (Erpressung, §304) und ihren Eltern die geheimen Triebe verhehlt (Hehlerei, §233, und Verdunkelung einer Straftat, §4711).

Sie, Maria T., ist schuldig, gegen alle diese Vergehen des Angeklagten nichts unternommen, ja ihn zum großen Teil sogar dazu ermuntert zu haben und den Eltern gegenüber behauptet zu haben, in Frage stehende Nächte bei einer Freundin gewesen zu sein (Anstiftung zu einer Straftat und Vertuschung derselben §§17+4). Sie haben, so viel ist sicher, unter einer Decke gesteckt! Beide wurden bereits verurteilt, im Anschlagkasten vor dem Standesamt aufgehängt und angeprangert zu werden. Aufgrund der Schwere ihrer Vergehen und der Tatsache, dass beide keinerlei Reue zeigen, wird kein bedingter Strafvollzug gewährt. Daher hat das Gericht beschlossen wie folgt: Die beiden werden am heutigen Samstag, den 1. Juni 2013, lebenslänglich aneinander geschmiedet und zu gemeinsamer Zwangsarbeit verurteilt.“ Vor der sichtlich mitgenommenen Zuschauermenge wurden die beiden schließlich in den kleinsten Handschellen der Welt (Eheringe) aus dem Standesamt geleitet. HZ und die Geschworenen hoffen, dass den beiden da das Lachen nicht vergeht und wünschen alles Gute! TT * Namen von der Redaktion nicht geändert.

r

HZ

HOCHZEITSZEITUNG FÜR MARIA + LUKAS

2

r


Die Seite 3 Die Ehe ist ein Auf und Ab. Gut, wenn man Berg- und Talerfahrung hat. Besser, wenn man’s mit Humor nimmt

auffi ... i s ’ t h e Erst g geht’s wieder ob

Gut gerüstet

dann ... und

hrung hat er ...

Berg- und Tal-Erfa

Immer gut dra

uf und an Humor fehlt es ihm au ch Ein Mann geht mit seiner Frau auf einen Berg spazieren. Bei einer steilen Stelle gibt er seiner Frau einen Stoß in den Rücken. Sie stürzt ab. Nach zehn Minuten kommt ihm ganz aufgeregt ein Wanderer mit Fernglas entgegen und sagt: „Das war Mord, ich hab’ das mit meinem Fernglas genau gesehen. Sie sind ein Mörder, ich zeige Sie bei der Polizei an.“ Da antwortet ihm der Mann in aller Ruhe: „Regen Sie sich doch nicht so auf, ich werde meinen Drachen wohl fliegen lassen wo ich will...“

nicht.

Zu später Stunde kommt ein Bergsteiger auf die Gipfelhütte. Links und rechts von der Tür im Inneren sitzen Leute. Er geht rein, grüßt die Rechtssitzenden: „Griaß eich, ihr Trottel!“ Dann zu den Linkssitzenden: „Griaß eich, ihr Ehebrecher!“ Alles ist ruhig. Er setzt sich an einen einsamen Tisch. Da kommt einer von der linken Seite her und sagt: „Heast, i bin seit 20 Jahr verheiratet, treu und ned amal in Gedanken hab i mei Frau betrogn!“ Sagt der Bergsteiger: „Dann is besser du setzt di zu de Trottel!“

„Schatzi, hast du schon gehört? Alle Österreichischen Pässe sind gesperrt!“ „Na und, wir haben doch deutsche Pässe ...“

3


Hintergründe DAS Ereignis des Jahres: Traumhochzeit in Fürstenfeldbruck und Schondorf. Lukas und Maria trauen sich. Wir beleuchten die Hintergründe der Hochzeit und interviewen exklusiv für Sie enge Vertraute des Paares. Lesen Sie heute, was das Brautpaar selbst noch nicht einmal geahnt hat, und werden Sie Zeuge der Sensation!

Exklusives Interview mit Veronika Böllmann HZ: Wie stehst Du zum Brautpaar/zur Braut/zum Bräutigam? Veronika: Freundin von beiden (hoffe ich;-)) HZ: Wie habt Ihr Euch kennengelernt? Veronika: In der Schule. Maria und ich waren zusammen in Australien und hatten beide die gleichen Leistungskurse. Der Lukas war solange in meinem Religionsunterricht wie wir zusammen an der Schule waren. Und wir waren schon zusammen im Kindergarten. Das beweisen Fotos – erinnern können wir uns beide nicht mehr...

HZ: Welchen Rat möchtest Du Maria und Lukas mit auf den Weg ins Eheleben geben? Veronika: Verliert euch nie aus den Augen. HZ: Was wünschst Du den beiden? Veronika: Ich wünsche euch alles Gute, viele erfreuliche Überraschungen und immer eine Handbreit Wasser unter’m Kiel. HZ: Vielen ielen Dank.

HZ: Welche Hobbys verbinden Euch, womit verbringt Ihr am meisten Zeit gemeinsam? Veronika: Äh... Kaffee trinken und Spieleabende... :-) HZ: Wie hast Du reagiert, als Du erfahren hast, dass Maria und Lukas heiraten? Veronika: Wie soll ich reagiert haben? Wir haben doch alle schon lang drauf gewartet... HZ: Worin stimmen Maria und Lukas am besten überein, Deiner Meinung nach? Veronika: Beide können gut kochen. :-) HZ: Wo passen sie am wenigsten zueinander? Veronika: Hobbys (Basteln <-> Bergsteigen, Radfahren)

r

HZ

HOCHZEITSZEITUNG FÜR MARIA + LUKAS

4

llmann aars ö B a k i Veron reundin des Brautp hrige F

Langjä


Hintergründe

Die Erfüllung aller Träume Ein Kommentar von Carina Eisenmann Lukas habe ich als immer strahlenden „Begleiter“ von Maria kennen gelernt, der sich nicht aus der Ruhe bringen lässt und sich trotzdem zu jedem Unsinn begeistern lässt. Meine Mädels waren von Lukas immer sehr angetan – zu Marias Leid, denn Maria hatte dann oft das Nachsehen. Die Mädels hatten Lukas fest im Griff... Maria hat mir viel Unterstützung und Hilfe gegeben. Es war für Maria selbstverständlich, dass sie für uns da war. Ohne Fragen oder etwaige Gegenleistung. Ich glaube, dies (und natürlich noch viel mehr) zeichnet den Charakter von Maria aus.

Ich glaube die „Kinder-Übungsphase“ haben Maria und Lukas mit Bravour bestanden, sodass ab Oktober nichts schiefgehen kann. (Meine Mädels standen mit Vergnügen als Übungsobjekte zur Verfügung und freuen sich nun, als Ausgleich Blumenmädchen bei der Hochzeit zu sein.) Es freut mich, dass Marias großer Traum (oder die Träume??) nun endlich in Erfüllung geht und wünsche ihr eine schöne, unbeschwerte Zeit.

Sieh t do er-Ü ch g bun ut a gsp hase us! best a

Kind

nde

n ...

Einfach nur knudde Mit Maria kuschelt

! toben riff m u r mG fest i ich he Herrl haben Lukas ädels

Die M

ln!

es sich prima

r 5


Hintergründe

Er sagt – sie sagt Wie Maria und Lukas mit ihrer persönlichen Sicht auf die Hochzeit einen Blick in ihr verborgenes Seelenleben erlauben Wie rührend! denkt manch langjährig verheiratetes Paar, weil sich nach der Vermählung normalerweise nicht nur die äußere Erscheinung der beiden Partner immer mehr angleicht (z.B. Spazierengehen im gleichen Jogginganzug), sondern auch die Gedanken verschmelzen („Mein Geist zu deinem Geist.

Er sagt:

Sie sagt:

Wenn ich an die Hochzeit denke, muss ich grinsen.

Wenn ich an die Hochzeit denke, muss ich jedesmal nachzählen wieviele Wochen/Tage es nur noch sind.

Ich habe immer gedacht Ringe gravieren geht schnell.

Ich habe immer gedacht, dass ich schrecklich aufgeregt und nervös sein würde, aber nach 10 Jahren Beziehung gibt es wenig Gründe noch nervös zu werden.

Es gibt noch so viel zu tun. Maria könnte doch meinen Kopf kratzen, damit ich weniger verwirrt bin.

Es gibt noch so viel zu tun. Lukas könnte doch glatt Wedding Planer werden.

Baden in Champagner werden wir wohl streichen müssen.

Die gemeinsame Flasche Sekt in trauter Zweisamkeit nach der Feier werden wir wohl streichen müssen.

Ich wünsche mir in der Hochzeitsnacht eine tolle Zeit, aber auf keinen Fall Streit.

Ich wünsche mir in der Hochzeitsnacht ganz viel Nähe, aber auf keinen Fall zu einem schnarchenden Ehemann mit Alkoholfahne.

Wenn Max vor der Tür stände, dann würde ich ihn/sie noch unbedingt auf die Hochzeit einladen. Maria fände das in Ordnung.

Wenn Shah Rukh Khan vor der Tür stände, dann würde ich ihn/sie noch unbedingt auf die Hochzeit einladen. Lukas fände das zwar sicher nicht störend, würde aber wahrscheinlich bald einen Arzt für Shah Rukhs Bauchschmerzen rufen.

Wer die Hochzeitszeitung liest, ist über uns im Bilde.

Wer die Hochzeitszeitung liest, ist sicher lange genug abgelenkt, dass ich ihm den Nachtisch stibitzen kann.

Auf keinen Fall dürfen unsere Gäste auf dem Fest schlechte Laune haben. Peinlich wäre auch, wenn ich in die Hochzeitstorte stolpere.

Auf keinen Fall dürfen unsere Gäste auf dem Fest schlecht gelaunt sein oder hungrig bleiben. Peinlich wäre auch, wenn jemand ins Tortenbuffet fällt.

Am meisten freue ich mich auf unser Kind.

Am meisten freue ich mich auf viele lachende Gesichter und den Hochzeitskuss.

Und am Tag nach der Hochzeit? Ich werde erstmal Kaffee kochen und mit dem Ehering gegen die Tasse klopfen!

Und am Tag nach der Hochzeit? Ich werde erstmal die Schuhe ausziehen und die Füße hochlegen (Was denn? Ich glaube nicht, dass wir vor Mitternacht daheim sind!)!

r

HZ

HOCHZEITSZEITUNG FÜR MARIA + LUKAS

6

Meine Gedanken zu deinen Gedanken.“), so dass letztlich das Paar eins wird und die Individualität zugunsten des großen Ganzen (auch „Ehe“ genannt) verabschiedet, ja geopfert wird. Interviews wie diese, so erfrischend persönlich, werden dann nicht mehr möglich sein ...


Leserbriefe

Lucky, Liebe Mary, lieber . n schon recht lange m wir kennen uns nu waren wir gemeinsa Kindergarten. Dann ch m au de m it sa se ein on m sch ge Mary, Dich nde, wo wir in der Gruppenstu d un n. ule be ch ha ds en un m in der Gr bracht bekom en von Tanja beige Tanz-Choreographi d dann heimgeradelt und sin meinsam vom Rasso ge über t n eis be m ha r d wi un d sin en Später nfahrt gestand fei Ho r de r vo g ch zt mal ni t ein. noch z.T. stundenlan f Details gehe ich jet Au . en ch ro sp ge elt Gott und die W wir fast täglich eiten. Damals sind -Z sso Ra it se ich lt, ziemlich oft Lucky, Dich kenn m Igerl rausgerade zu d Sin . en ng inton ha ge meinsam in Badm zusammen rum waren jahrelang ge , en ieb per, wo sch Am r an t de ar zum Go-K öfter mal an rumgetrieben, z.B. o Detail tw s ns in so r s eh un m n ch be und ha lauern. Ohne no ren fah Ge le vie ge aus oder schlitzt ja bekanntermaßen e schon mal das Au ah in be h sic wie die an m t r Urlaub, genauso zu gehen, stich da war ein geniale Va ch Au f. au in sich das Be menen Gipfel. zusammen erklom e ist folgender: ch bezüglich der Eh habt hätte.“ Mein Lieblingsspru die man alleine nie ge e, lem ob Pr am ins me ge leme zu vermeiden „In der Ehe löst man , aber um diese Prob en ff tre zu t ich lle Mag teilweise vie Initialen. helfen euch ja eure Auch unsere W beim Dienst ege trafen sich bereits r de an in ite ia) (ar zu Rasso-Z M ags-Bingo im eiten und sp bleibende ge Sowieso. W äter ir erlebten T(homsen) eilen meinsame vi U ele, in Erin rl en au ge b e, r e w w erdenden D ie in Vada, n erung L(ukas) ieb mit den tage uschen, Fre und Spieleab tion izeitaktivtät szeitabhängi K(unze) ommunika ende, wofü en g sowie zahlr r Ihr nun ab Zeit finden eiche Ratsc er auch kün w er d h et . ftig hoffentl Christian ich noch oft Tina

r

r

Irgendwan n haben sich dan schon ein re cht langer ge n auch eure Wege gek reuzt, wora meinsamer dem Ja-Wo us auch Weg geword rt krönt. en ist, den Eure Komp Ihr jetzt mit atibilität hab Ihr ja berei Zuerst in G ts ausgiebig ilching, nu testen könn n wieder zu gemeinsam en. rück in Bru es Zuhause ck. Es freut, gefunden h ein Zimmer d as ab s Ihr Euer t, frei ist. in dem ja m omentan au Für euer Leb ch noch en nach dem die Ehefähig Singledasei n und nach keit bestäti dem Lucky gt wurde, w Liebe, Glück endlich ünschen w ,V ir euch zuer Gemeinsam ertrauen, Freizeit, Frö st einmal vi hlichkeit, G keit, Mut, S el eld, starke ex, Gesund Achtsamkei Nerven, heit, Zuvers t, Gelassen ic h h t, ei Stärke, Ruh t, Fruchtbar Kompromis e, keit, Durch sfähigkeit, Zusammen setzungsve Und für eu rmögen, h al re gemeinsa t, me Zukunft lerbeste, stre von ganzem ssfreie und Herzen nur erholsame erfolgreich das AlFlitterwoch e und harm en und ein onische Eh e glücklich e. Alles Gute, e, Christian u nd Tina Leicht zu L eben ohne Leichtsinn, Heiter zu se in ohne Au sgelassenhei Mut zu Hab t, en ohne Üb ermut, – Das ist d ie Kunst des Lebens Theodor Fo ntane

7


Leserbriefe Bergen Die Liebe zu den hr frĂźh se n hatLukas scho kt ec td en in SĂźdtirol Die Liebe zu Maria hat Lukas10 Ja hre geprĂź ft, geprobt u nd heute besiegelt.

verfeinert. und immer mehr

Ein wund erba zum Feiern rer Anlass .

Viele Jahre Später soll en Euch imm ernoch Lie be, Zuneigun g und Glß ck begleiten, das wßnsc hen Euch von ganzem H erzen die Bräuti gameltern Eva und H erwig

Gott sei Dank!

Oh wie lieblich, oh wie schicklich, sozusagen herzerquicklich, ist es doch fĂźr eine Gegend, wenn zwei Leute, die vermĂśgend, auĂ&#x;erdem mit sich zufrieden, aber von Geschlecht verschieden; wenn nun diese, sage ich, ihre dazu nĂśtigen Papiere, sowie auch die Haushaltssachen, endlich mal in Ordnung machen. Und in Ehren und beizeiten, hin zum Standesamte schreiten. Wie es denen, welche lieben, vom Gesetze vorgeschrieben, Dann ruft jeder freundlich: â&#x20AC;&#x17E;Gott sei Dank, sie haben sich!â&#x20AC;&#x153;

r

HZ

HOCHZEITSZEITUNG Wilhelm Busch FĂ&#x153;R MARIA + LUKAS

Die besten WĂźnsche zur Hochzeit!

 

  

8

r


Feuilleton Der Stoff aus dem die Träume sind

Der Mensch kommt ganz nackig auf die Welt. Kalt ist es da. Aber natürlich sind da eine Mama und ein Papa, die einen ganz fest halten und wärmen, Haut an Haut. Das ist das Allerschönste. Das ist das Intensivste. Wärmer und näher geht’s nicht. Aber dann wird man ganz schnell eingepackt. Vermutlich eins der ersten Gefühle, die man auf der Haut spürt: Baumwolle. Ein kleiner Body aus Jersey, ein Strampler aus Nicki oder Frottée. So fängt ein umhülltes, umsorgtes, warmes und geborgenes Leben an. Schaut die Souvenirs Eurer Babyzeit an: Da ist das erste Deckchen, ein Paar gestrickte Söckchen oder Schühchen, ein geliebter Strampelanzug oder vielleicht ein zerschlissenes Stofftier. In den meisten Fällen das erste Festtagsgewand vom Allerfeinsten, manchmal sogar ein wohlbehüteter Familienschatz, ist das Taufkleid. Gekleidet in den Stoff des Taufkleides, weiß, rein und zart, beging auch Maria das erste große Fest ihres Lebens.

fkleid Das Tau ags-Gewand

Man könnte ja meinen, Maria hat damals schon an den heutigen Tag und diesen Text in der Hochzeitszeitung gedacht, als sie sich zur Firmung wieder eine weiße Bluse aussuchte. Es ging an diesem Tag zwar nicht Das Firmungs-Out um Reinheit, Zartheit und Unfit Bescheiden, schlich schuld. Und doch: Maria bleibt t und weiß auf dem Boden und sich selbst treu: Eher bescheiden als aufreizend, izend, weiß und schlicht, während anderee sich für diesen Tag stylen, stylen als gingen sie auf die heißeste Party ihres Lebens. Aber dann, plötzlich, schlüpft Maria aus ihrem weißen, weichen Kokon und wählt sich in der Oberstufe ein schmetterlingsbuntes Facharbeitsthema, das einem neu erwachten Traum seinen Tribut zollt: „Vivienne Westwood and her influence on fashion“. Der Traum, aus dem die Stoffe sind. Modedesign ist ihr neues Steckenpferd. Vermutlich spielen zunächst Design und Farbe die größere Rolle, Wichtiger als Nähen ist für Maria allem Anschein nach auch erstmal das Zeichnen und Gestalten auf Papier.

te Festt Das ers

Weiß, rein Kommunionkleid. in und zart war später auch das Kommun Was für ein großer Tag! Ein Tag, der Maria ganz allein gehörte. Ein Fest mit vielen Gästen, die alle nur ihretwegen gekommen waren. Vielleicht hat sie ja damals auch schon an eine ferne Hochzeit gedacht?

d id nionkle ut u m m o Bra Das K richtige

eine hon wie Fast sc

Maria blieb ihrem Glauben und ihrer HeimatpfarrgeDie K utte meinde treu. Auch dem Maria als M inistr weißen Gewand – nur antin jetzt nicht mehr so weiß und d zart. Eher schlicht und bescheiden, cheiden, grober. Aber sehr wohl auch traditionell. ditionell. Und sicher mit gutem Gefühl gerne getragen – als l Ministrantin. Mi i t ti

Textiles auf Papier

Die ersten Modedesi

gn-Übungen

Aber als sich für sie der berufliche Weg immer mehr in Richtung Pädagogik entwickelt weicht der Traum vom eigenen Modelabel schließlich einem geliebten, immer geschickter und eifriger betriebenen Hobby: Patchwork und Quilten. Verschiedenste Textilien, Muster- und Farbkombinationen, Näh- und Quilttechniken – Maria taucht ein in eine Welt der Stoffe, die sie nach stressreiArbeitstagen zu Hause warm und kuschelig einhüllen. Und chen Arbe es ihr – fast fa möchte man sagen nebenbei – ermöglichen, mit den Ergebnissen ihrer Handarbeit sich und anderen gemütE liche Sofas, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderbetten li und vieles mehr zu schaffen. un Heute erfüllt sich Marias größter Traum: Er ist wieder He weiß. Prächtiger und schöner als zuvor. Mit vielen Blumen wei und Küssen bestickt. Wir lassen uns überraschen von ihrem Brautkleid. Ist es aus Seide und Tüll? Samt und Organza? Brau Gleich wie, sie wird uns gefallen, unsere Maria. Sie wird eine wunderbare Braut sein! wunde Vielleicht denkt sie ja heute auch zurück an manchen Stoff, der Vielleic gewärmt und geschützt hat. Der symbolisch für sie gekleidet, gekle große Momente ihres Lebens stand. viele groß nachts, wenn es kalt und dunkel ist, das wünschen wir ihr, Und nach Lukas da sein und sie fest halten und wärmen, nur Haut an möge Luk Haut. H t Es E gibt nämlich auch Träume, die nicht stofflich sind.

9


Rezepte Rezept für eine glückl ie er

e erwoch ste Flitt

e, gssupp klärun nödeln r e Sp V e tsk lisch Himm mit Sehnsuch g: t Monta Ragou , alat rbraten Schwu Rotlippen-S r e iß e d H n u l : g äpfe Speisen Diensta Liebes leichte d n u teten ngspas Erholu : h c gs, Mittwo söhnun esuppe ene Eh flauf mit Ver lz a s e u G rstag: ichter Streita Donne le soße m warme ln en mit tschkartoffe z r e H u te n z K it h d r n E u : druck Freitag Hände s genmu Verlan e s e h c li ß Herz gebungsso g: hrt! Samsta mit Hin he geze n Woc e z n a g r von de g wird Sonnta el für d eisezett

Zutaten:

iche Ehe:

1 Herz und 1 Seele, 500 g Vertrauen, 250 g Toleranz, 125 g Humor, rit. 3 gehäufte Esslöffel Esp

rtrauen n immer wieder in Ve iner Herz und Seele werde en auf kle tat Zu en rig üb den Spargewendet, mit gebracht und dann auf em Flamme zum Sieden t ein mi zu d un Ab n. flamme warmgehalte t durch . Das Gericht gewinn Esslöffel Sex flambieren bbies. Verhindern Ho en sam ein gem die Beigabe von häufiges Abschrecken durch Sie auf jeden Fall das sen“! las „In-den-Topf-Gucken-

r

ch mal dich noch, dass du mi „Liebling, erinnerst du se gefragt hast?“ pei nach meiner Lieblingss fragst du?“ „Ja natürlich, warum rde ich ren war, und nun wü „Weil das vor fünf Jah ..“ s essen. gerne mal etwas andere

Lukas’ Lieblingsrezept*

Li b geht Liebe ht d durch hd den M Magen!! Wir haben das kochtechnisch versierte Brautpaar nach den besten Rezepten der Welt befragt und herausgefunden, wie sich die beiden gegenseitig in den Siebten Himmel kochen werden. Hier passt wohl das Töpfchen zum Deckelchen und man könnte ob der kulinarischen und amourösen Aussichten direkt neidisch werden. Dann stoßen wir mal auf das frischgebackene Ehepaar an und wünschen „Prost-Mahlzeit“!

1x Wirsingkopf, 3-5 Kartoffeln, 100g Speck, 1-2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 1/4l Brühe, Mehl, Salz, Pfeffer, Majoran. Den Wirsing gut waschen, grobnudelig schneiden und in siedendem Salzwasser mit den Kartoffeln weich kochen. Die Zwiebeln fein hacken und mit Knoblauch und Speck anbraten. Mit Mehl stauben und mit Brühe aufgießen. Den Wirsing und die geschnittenen Kartoffeln dazugeben.

500g Zwiebe ln schälen, grob zerkleinern un rösten. d mit etwas Öl goldgelb 1 1∕2 Teelöffel Paprika dazurühren und sofort m it etwas Was ser ablösche n 5500g Gulasch (von Rind un zzusammen m d/oder Schw ein) it

1 Teelöffel K ümmel hinzufügen und salzen. Alle l s im eigene umrühren un n Saft weich dünsten im Mit Salz, Pfeffer und etwas Majoran würzen. d m nicchts ansetz ggf. etwas Wasser hinzuf er wieder t oder anbren ügen, damit Kurz aufkochen lassen und zum Schluss, je nach nt. Geschmack, noch sauren Rahm unterrühren. (Ach c tung: Laaa einen Schnel aange Kochzeit außer lkochtopf.) man besitzt *) Frei nach dem Krone-Kochbuch Mit frischen Sem (die „Küchenbibel“ der Österreicher). meln zum St ippen servie ren.

r

HZ

HOCHZEITSZEITUNG FÜR MARIA + LUKAS

10

Marias Lieblin gsrezept Gulyas


Meldungen

Fürstenfeldbruck – Nach Berichten der Nachrichtenagentur MiasWelt besteht für Ohren, Leib und Seele von Lukas T. aus F. große Gefahr. Die kürzlich von ihm geehelichte Angestelltee Maria T. hat öffentlich bekannt gegeben, dass ihre erste Liebee nicht der frisch Angetraute gewesen sein soll. Fotos aus dem m Internet beweisen dies (s. Bild ganz rechts). Es ist nicht unüblich schon vor der Ehe ensprechende Erfah-rungen gesammelt zu haben, dennoch warnen Eingeweihte den n jungen Gatten: Maria hat schon als junges Mädchen mitt ihrer ersten Liebe experimentiert, hat sich dazu sogar unter-schiedlichster Instrumente bedient und ist selbst vor öffentlichen n Auftritten nicht zurückgeschreckt.

Liebe ik Großet: Sie liebt die Mus

g Ou Comin Maria’s

Auftri tt

Auch den

mit

Melod Marsc ika h blas en wil l geüb t sein

on kt Akkorde e je b o s g n u b Ü Lieb der ersten te mit Experimen

Lukas möge sich Die Soldatentochter h in Acht h nehmen: h ld h hat von klein auf geübt, den Marsch zu blasen. Erste Hilfe hat Ohropax in Aussicht gestellt. Langfristig helfen vermutlich nur entweder Hornhaut auf dem Trommelfell oder der Gegenschlag (Teilnahme am Musikunterricht, vorzugsweise Schlagzeug oder Trompete).

Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit warnt wieder einmal vor den Folgen des Schnullerns. Neben Schläfrigkeit, ungewollter Ruhigstellung und schwer verständlicher Aussprache können Schnuller auch Zahnfehlstellungen und schweres Sucht-

Vorher: h „Schnullern“

tig nac as – süch k u L + ia Mar

verhalten verursachen. Experten raten zum frühzeitigen Entzug mit Hilfe der Ersatzdroge „Knutschen“. Diese beiden haben es geschafft:

Endlic

Nachh

h clea

er:

n durc

h „Kn

utsch

en“

11


Preisrätsel Großes Preisrätsel – Was bedeutet „EHE“? Testen Sie Ihr Wissen: Wie gut kenne Sie das Brautpaar? Und wer ist hier der Experte für Heirat, Ehe und Familiengründung? Der Gewinn sind zwei exklusive, speziell angefertigte Mug Rugs der Marke „Mias Welt“. Es handelt sich um besondere Einzelstücke, die so nicht im Handel erhältlich sind!

17

7

16 1 6 Hier die Rätselfragen:

11 1 1

1. 2. 3. 4. 5.

12 16/8

11

19

13 1 3

5

9

8 9

4

2

5 14

3

2

1

6

15 1 5

12 1 2

1

20

10 1 0

4

15

14 1 4 3

7

10

6

13

Lukas’ Lieblingsspeise Marias Lieblingsberg Wohin geht die Hochzeitsreise? Vorname der Brautmutter Was bereitet Maria neue QuiltHöhenflüge? 6. Marias Lieblingsspeise 7. Voraussichtlicher Geburtsmonat von Marias und Lukas’ Baby 8. Blume auf der Hochzeitseinladung 9. Wie heißt Marias Blog? 10. Welche Kfz-Marke fährt die Braut? 11. Was versteckt sich meist am Bein unter dem Brautkleid? 12. Vorname des Bräutigamvaters 13. Gemeinsames Hobby von Maria und Lukas 14. Zucker auf dem Fensterbrett lockt den ...? 15. Berufsbezeichnung in der Adresse des Brautpaares 16. Lukas’ Lieblingsberg 17. Wie heißt Lukas in Marias Blog? 18. Something old, something new, something borrowed, something ...? 19. Welches scharfe Teil ziert die Fensterbank des Brautpaares? 20. Wer am Tischbein sitzt, bekommt eine böse ...?

r Was bedeutet Ehe? 18

HZ H Z

1 2 3 4

01 11 13 1 12 1 3

Schreiben Sie das Lösungswort auf eine Postkarte unter dem Stichwort „Papierne Hochzeit“ und schicken Sie sie an folHOCHZEITSZEITUNG gende Adresse:

FÜR MARIA + LUKAS

Familie Thomsen Apotheker-Gelb-Str. 8 82256 Fürstenfeldbruck

12

14 15 16 1 41 51 6

Einsendeschluss ist der 1. Juni 2014 (Papierne Hochzeit von Maria und Lukas). E-Mails werden nicht berücksichtigt (schließlich feiert man ja die Papierne und nicht die Digitale Hochzeit). Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet das Los.


Wissenschaft

Formel für den perfekten Ehemann entdeckt: München – Lange hat die Wissenschaftler des Instituts für Ehe- und Partnerschaftsforschung der Hochschule München die Frage beschäftigt, „Was sollte ein Mann studiert haben, um ein guter Ehemann zu sein?“. ALGEBRA ARCHITEKTUR BERGBAU DESIGN ELEKTROTECHNIK FINANZIERUNG JURA LITERATUR MATHEMATIK MILITARISTIK MUSIK PHILOSOPHIE POLITIK RHETORIK STATISTIK THEATER THEOLOGIE ZAHNHEILKUNDE

Jetzt konnten endlich erste Antworten veröffentlicht werden. Ein Mann sollte die folgenden Fachgebiete studiert haben:

... um herauszubekommen, wann ihm seine Frau ein X für ein U vormachen will. ... um für alles die rechte Form zu finden. ... um die verborgensten Wünsche ihres Herzens erforschen zu können. ... um den verschiedenen Bauformen seiner Frau etwas ästhetisches abzugewinnen. ... um die „Geistesblitze“ seiner Frau richtig einzuordnen und Spannungen seiner Frau richtig ableiten zu können. ... um zu begreifen, warum das Haushaltsgeld nicht reicht. ... um zu begreifen, daß seine Frau immer Recht hat. ... um sich aus ihren Ungereimtheiten einen Vers machen zu können. en. ... um zu wissen, worin sie unberechenbar ist. ... im die Taktik seiner Frau zu erahnen und nicht plötzlich aus dem Hinterhalt überrumpelt zu werden. ... um jederzeit das Lob seiner Frau in allen Tönen singen zu können. ... um die Logik seiner Frau zu verstehen. ... um in jeder Verfassung leben zu können. ... um bei Streitigkeiten auch mal zu Wort zu kommen und einige wirklikliche sinnvolle Argumente einbringen zu können. ... um die Wahrscheinlichkeit berechnen zu können, zu welchem Zeitpunkt und mit welcher Dauer Streitigkeiten mit sei-ner Frau regelmäßig zu erwarten sind. ... um trotz allem immer den „lustigen“ Ehemann zu spielen. ... um eine Gardinenpredigt erbaulich zu finden. ... um seiner Frau auf den Zahl fühlen zu können.

Der pe

rfekte

So so ll

Einer 3D-Studie der Wissenschaftler der Uni München zufolgekönnte er so aussehen, der perfekte Ehemann:

Ehe

mann er aus sehen

Der große Schock Was namhafte amerikanische Wissenschaftler jüngstens herausfanden, verunsichert junge Paare in Deutschland. Wieder einmal gelingt es Wissenschaftlern in den USA, die Menschen zu verwirren, ja zu erschüttern. Wieder einmal stellen sie neue Gesetze auf und damit die Welt auf den Kopf. Dieses Mal sind es besonders junge Familien, welche die neuesten Errungenschaften der Forschung treffen werden. Nachdem Murphys Gesetze langsam in den Alltag eingegangen sind und die Macht der Gewohnheit Gras über den Pessimismus wachsen ließ, droht nun eine neue Welle des Argwohns über Deutschland hereinzubrechen. Hier nur einige Beispiele aus den aktuellen Forschungsberichten: Shirleys Gesetz: Die meisten Menschen haben einander verdient. Thoms Gesetz der Ehefreuden: Die länge einer Ehe steht im umgekehrten Verhältnis zu den Kosten der Hochzeitsfeier. Eheleid-Gesetz: Der Schnarcher schläft zuerst ein. Walkers Gesetz im Haushalt: Es ist immer mehr schmutzige als saubere Wäsche da. Clives Widerlegung von Walkers Gesetz: Wenn’s auber ist, ist’s keine Wäsche. Witzlings Gesetze: 1. ein Kind, das zu Hause ununterbrochen plappert, wird sich unerbittlich weigern, ein Wort zu äußern, wenn du es um eine Demonstration vor Zuschauern bittest. 2. Ein schüchternes, in sich gekehrtes Kind wird sich einen belebten öffentlichen Platz aussuchen, um laut neu erworbenen Wortschatz vorzuführen (Verdammt, Penis etc.). Skoffs Gesetz: Ein Kind verschüttet nichts auf dreckigem Boden. Van Roys Gesetz: Ein unzerbrechliches Spielzeug kann man gut dazu verwenden, andere Spielsachen damit kaputt zu machen.

Jedoch beruhigen deutsche Wissenschaftler die aufgebrachte Bevölkerung mit dem Hinweis, dass ja noch nichts bewiesen sei und die Gesetze nicht unbedingt als allgemeingültig betrachtet werden dürfen. TT

Aus der Botani k Prof. Dr. Kußhub

er

Das allseits beka nnte Gewächs „c „der Kuss“ (im en Volksmund auch tus schmierierum“, zu deutsc h „Busserl“), erfre der Beliebtheit. Es gehört in die ut Familie der Lipp sich wachsenenblütler. Man rechnet de n gehenden Umsc Kuss auf Grund der bei der Bl hlingung auch zu den Schlingp üte vonstatten Obwohl er oft flan als zumeist wild, an Zimmerpflanze gepflegt wird zen. , wächst er doch sp gedeiht auf ein ruchslos im Bezug auf Bode nverhältnisse. samen Wegen, Er in kiesigen Park gen Lauben un anlagen, schatti d auf romantis chen Brücken, Felsen in den ja sogar auf ka Alpen wurde er hlen schon entdeckt meidet er das Ta . Im allgemein ge en Sein Auftreten slicht und gelangt in der Dun ke findet paarweise lheit zur Blüte. zung und wird sta tt. Er di ent zu som Mütter allerding it zu den Nutzpflanzen gerech r Fortpflans net. Ängstliche Jungpflanzen en fürchten ihn als Giftpflanze. twickeln sich am werden. besten, wenn di e alten entfernt Der Tanzstund en haft und ungefä kuss ist ein sehr zartes Gew ächs hrlich, vor allem beliebt. Liebes bei Schülern un , schmackküsse wachsen d Backfischen be sächlich in du i geschlossenen nklen Gängen Augen, haupt, auf Treppen, bei Mondensch vor Haustüren ein. und Der Versöhnung skuss keimt bei weichherzigen einem Streit un Lieb dm Der Kuss gedeih uss reichlich mit Salzwasser be espaaren nach t wie Unkraut un go d wird wohl au ssen werden. ch nie vergehen .

13


Reise

„Wenn einer eine Reise tut...“ ist es meist keine Hochzeitsreise. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die sogenannten „Flitterwochen“ selten etwas mit Urlaub, Frühstück im Ehebett oder Zeit zu zweit zu tun haben, und so gut wie nie auf eine Reise hinaus laufen. Hochzeitsreisen sind in der Regel entweder finanziell (schließlich kostet so ein Brautkleid nicht gerade wenig) oder zeitlich oder bauchumfangsmäßig nicht durchführbar, aber – mal ehrlich – auch völlig überbewertet. Die aufregendsten Reisen hat man bereits vor der Hochzeit getätigt, den Cluburlaub kann man auch auf die Silberhochzeit verschieben. Und zwischendrin hat man genug mit der Reise ins Ungewisse des Ehealltags zu tun. Kaum zu glauben, was man da als Reisegepäck mitschleppen muss, und wie gut, dass man dann nicht auch noch irgendwo damit hin fahren oder fliegen muss: Dankeskarten für Hochzeitsgeschenke müssen geschrieben werden, Namen Schreiben muss man üben, Kinder zur Welt bringen (und zwischendurch auch mal erziehen und großfüttern), Konten zusammenlegen, Geld verdienen und ausgeben, Arztbesuche, Putzen, Waschen und vieles mehr. Da bleibt einfach keine Zeit für Reisen und Urlaub. Glück hat, wer’s trotzdem schafft... Unser Brautpaar macht’s vor. Aber dann hat man gleich schon wieder die Qual der Wahl. Wohin soll es gehen, wenns Zeit, Geldbeutel und Bauchumfang gleichermaßen zulassen sollen? Island, ach wunderbares Island... Du musst wohl erst noch warten. Dort hätten die Traumflitterwochen stattfinden sollen, bevor sich ein blinder Passagier eingenistet hat. Seid nicht traurig, Maria und Lukas, in Island ist es viel zu ungemütlich. Es gibt dort keine Möbel für die Bequemlichkeit, man muss sogar zum Essen auf dem Boden sitzen:

Es ist kalt und wüst, und wenn man sich ausruhen möchte, muss man sich wiederum auf dem kargen Boden niederlassen. Wenn man nach langer Nahrungs- und Quartiersuche die Schuhe durchgelaufen hat, gibt es keine Geschäfte, die neues Schuhwerk anbieten; man muss barfuß weitergehen.

Gemütlich ist anders nd

Kalt und wüst ist es in Isla

Schuhe kap

utt Jetzt geht es nur noch ba rfuß

Und: Es gibt in Island gemeine, hinterlistige i hi t li ti Trolle, T ll vor denen d man sich besser in Acht nimmt:

n vor Trolle Vorsicht n lauern an jeder Ecke

ge Wese Hinterlisti

den f dem Bo Essen au von ungemütlich

Island ist

ja sowas

Lan angwei e lige Aussic

r

ht Nichts als Lava , Asche und Vu lkane

HZ

Die Aussicht ist recht langweilig (nur Lava, Asche und Vulkane).

Alles in allem nicht das ideale Reiseziel für die Flitterwochen. Nun hat sich das junge Paar für das oft erprobte, immer bewährte, jedoch wettermäßig unbeständige Dänemark entschieden. Dänemark ist – und das ist vielleicht für den blinden Passagier nicht unrelevant – bekannt für seine Kinderfreundlichkeit und Familienorientiertheit. (Fortsetzung auf der nächsten Seite)

HOCHZEITSZEITUNG H OCHZEITSZEITUNG FÜR FÜR MARIA + LUKAS FÜ

Dänemark

Island iel

Kein ideales Flitterwochenz

14

weiter

Flitterwoch

enland Num

mer 1


Reise

Aber noch etwas hat Dänemark dieses Jahr zu bieten: Die Gewinnerin des Eurovision Song Contest:

Dänemark hat auch in Sachen Weiterbildung einiges zu bieten. Die Skills, die Maria und Lukas schon in früher Kindheit erworben haben (Häusle bauen, Autos reparieren etc.) können sie in Legoland/Billund erweitern und ausbauen.

Emmelie de Forest

Song Contest Gewinnerin des Eurovision

Na, wenn das mal keine Reise wert ist! Nebenbei kann Lukas dort – statt in Tortenbuffetts – auch in große Sanddünen springen, beide können Sonnenuntergänge am Strand genießen und sich – wenn zwischendurch mal der Frust kommt – bis zum Hals in den Sand eingraben.

fen Sandhüp rtenschlacht

ur To rnative z Die Alte

R

oman Sonn enun tik pu tergä nge a r m dä nisch en St rand

Billund -Hochburg Maria in der Lego

Dänemarks

Luka kas der Baum e Früh erworben e

ister

Lego-Erfahrun gen

Vielleicht kehren sie von n ihrer Hochzeitsreise damit motiviert genug zurück, um Wohnung und Auto auszubauen und ihrem blinden Passagier dann dauerhaft einen Platz im Familienleben einzuräumen (nicht, dass er ihn sich nicht einfach nehmen würde...). Vielleicht kehren sie aber auch so zurück: Müde, ausgelaugt, schwach und mit den Worten: „Nie mehr W Hochzeitsreise!“ H Dann können wir sie D trösten: Die wenigsten tr wiederholen die Hochw zzeitsreise, viele haben nie eine gehabt. n Nur der Zustand derr N ng Kraft- und Schlaflosig-K schöpfu rtur? r E e ig ll r To Vö kkeit, der wird dann wohl hl sreise zu Hochzeit Wird die noch eine ganze Weile n le aandauern. Das sind die Begleiterscheinungen von B on Reisen mit blinden Passagieren. R TT T

Lukas und Maria sind auf einer Tour durch Island in ein Unwetter geraten. Sie konnten eben noch ihr Zelt aufstellen. Dort bereiten sie sich auf die Übernachtung vor. Gerade hat Lukas den Reißverschluss seines Schlafsacks geschlossen, da ertönt Marias Stimme: „Lukas, mir ist kalt!“ Lukas kriecht aus dem Schlafsack, nimmt eine Decke und breitet sie über Maria aus. Dann mummelt er sich wieder in seinen Schlafsack und beginnt gerade einzuschlafen, da ertönt es wieder: „Lukas, mir ist immer noch kalt!“ Das gleiche Spiel: Lukas wutzelt sich aus dem Schlafsack, breitet

eine weitere Decke über Maria aus und legt sich wieder schlafen. Kaum hat er die Augen geschlossen, da sagt sie: „Lukas, mir ist ja immer noch soooo kalt!“ Diesmal antwortet Lukas: „Maria, ich habe da eine Idee. Wir sind doch heute Nacht hier ganz alleine und niemand würde je erfahren, was geschehen ist! Wir könnten doch einfach so tun, als wären wir miteinander verheiratet!“ Maria haucht entzückt: „Oh jaaa, das wäre schön!!!“ Daraufhin brüllt Lukas: „Dann halt’ die Klappe und hole dir deine Scheißdecke gefälligst allein!“

15


Zukunft Blick in die Zukunft

Lukas Liebe Maria, lieber *** wir bleiben wir Alles anders – doch ski) (Anuschka Zuckow

s versprech ich dir wir bleiben wir! Da Alles anders! Doch kaum noch denken ld das Glück uns Und diesen und mir, wenn ba wird Wirklichkeit. nd Ki , ter ut M , ter lässt. Va Herzen fest. * halt ich in meinem eit nz ter r El r de ch Raus ckte Tasche an de liegt vor mir, gepa t ch wa er se lei Ein Stapel Bücher ganz Elternzeitreise und cht ni ng nu Tür. Wir gehen auf oh W se t in mir. Sag, war die ein bisschen Angs zt bauen wir Elterndich und mich? Jet r fü t Or r de r he bis d gespannt auf ein n Bäume und sin zeiträume, pflanze Gesicht. * wir bleiben wir! ...* Alles anders! Doch ; Was uns so lang eit gern verliehen eih Fr en sch bis n Ei nzeitpunkte, sind . Genießen Elter unmöglich schien . Haben alles gut bekannte Phantasien versunken – in un nt. Wir gehen ge ie doch nichts ah dw en irg d Un – geplant ein wundervolles nen und bewohnen zo eit nz ter El rch du neues Land!* wir bleiben wir! ... Alles anders! Doch ***

Bald sollen also zwei k leine Füße Euren groß mitgehen, en, die sch zwischen on ganz sc mühsame S hön viele le chritte geta ichte und n haben. U von Herzen nd man wü , dass der W nscht Euch eg nicht zu und nicht steinig, nic zu unüberis ht zu steil chtlich sein Kind zu ge wird. Ihn m hen ist no it ein ch Qualität. A mal von ei bweichunge ner ganz an em n vom Plan deren mal mehr A machen nu ngst als Spaß n manch. Ihr werdet aber auch st aunen, wie Patschefüß fest die bei e schon bal den kleinen d auf dem B Lebt bitte u oden stehen nd rennt nic werden. ht. Diese E hin wie ein lternzeitreis Flug im Dü e ist ohnesenjet. Und sich dann am Ende k möglicherw ann man eise kaum Tapser erin mehr an d nern, mit ie kleinen denen sich Weg gemac die Füßchen ht haben. auf den

Das raten E uch alle Mam is und Papis h ier, und alle , die Euch lieb haben und sich m it Euch auf den neuen Erdenbürg er (mit wiiiiiin zigen klein en Zehen) freuen!

Auch Eure kleinen Tapser sind nicht vergessen:

r

HZ

les an l a g n n fi echts ig klei r

Winz

kas nks, Lu Maria li

HOCHZEITSZEITUNG IT TUNG TU FÜR MARIA + LU LUKAS UKAS

Auf geht’s – krabbeln Maria links, Lukas rechts

16

Topmo del-ve rdächt Maria li nks, Lu ig kas r echts


Zukunft Partner-Horoskop für Lukas und Maria Partnerschafts-Sternzeichen: Zwillinge Sonnenzeichen Sonne in den Zwillingen

Mondzeichen Mond im Löwen

Durch geistige Beweglichkeit erreichen Sie das beste Zusammenspiel Ihrer individuellen Anlagen. Wenn Sie nicht auf ein bestimmtes Rollenverhalten oder Beziehungskonzept fixiert sind, haben Sie die Freiheit, verschiedene Varianten ausprobieren und unterschiedliche Facetten an sich selbst kennenzulernen. Versucht einer von Ihnen, die Situation zu dominieren, verliert sich die beschwingte Leichtigkeit, die zwischen Ihnen möglich ist. Anpassungsbereitschaft unter Wahrung der eigenen Persönlichkeit, also keine Unterordnung, schafft dagegen ein dynamisches Gleichgewicht, das eine Menge kreatives Potential in sich birgt und die spielerische Komponente zwischen Ihnen fördert. Auch Symbiosebedürfnisse haben in dieser Konstellation wenig Raum. Sie mögen sich zwar Nähe wünschen, fühlen sich jedoch schnell in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeengt, wenn Sie zu lange zu eng aufeinander hocken, und haben dann das Bedürfnis, einen Szenenwechsel herbeizuführen, um die gestaute Energie zu lösen. Ist das nicht möglich, macht sich eine nervöse Unzufriedenheit breit, die Sie durch Diskussionen aus dem Weg zu räumen suchen. Doch das könnte die Verwicklung nur erhöhen. Besser ist es, etwas auseinander zu rücken und sich auf sich selbst zu besinnen, damit Sie aus einer entspannten Haltung heraus wieder aufeinander zugehen können. Allzu starre Festlegung der gemeinsamen Riten ist nichts für Sie und führt höchstens zu Streit. Eine Quelle der Inspiration ist der Kontakt mit anderen Menschen. Wenn Sie gemeinsam mit Freunden und Bekannten zusammen sind, kann sich jeder auf seine Weise darstellen und entfalten und sich trotzdem als Teil des Paares, das Sie sind, fühlen. Abwechslung durch Ortswechsel und geistige Anregung ist wie ein Elixier für Ihr Zusammensein. Sie wollen sich nicht ausschließlich auf den Partner beziehen, sondern auch daran teilhaben, was um Sie herum passiert. Hier liegt allerdings auch ein Fallstrick: Wenn die Auseinandersetzung mit den alltäglichen Dingen in der Beziehung zu langweilig erscheinen, könnten Sie versucht sein, das Weite zu suchen, Fernziele anzustreben, sei es in Gedanken oder in realen Reisen. Durch die Wahl einer ganz neuen, fremden Umgebung versuchen Sie, dem Einerlei Ihres Beziehungsalltags zu entfliehen und sich neue Inspiration zu holen. Endlich geschieht wieder etwas, das Ihre Begeisterung erweckt. Doch die Auseinandersetzung miteinander wird Sie erneut einholen, Ablenkung wirkt nur kurzfristig, wenn Sie aus den Anregungen von außen nichts in Ihren Umgang miteinander übernehmen. Diese Beziehung ist geeignet, das Loslassen zu üben, den Partner nicht für das eigene Glück verantwortlich zu machen, sondern selbst dafür zu sorgen. Jeder hat das Recht auf seine Sichtweise und die Verpflichtung, die des anderen zu respektieren und aus beiden einen gemeinsamen Nenner zu finden. Gerade Ihre Verschiedenheit ist das Salz in der Suppe. Je selbstbewusster Sie sich einbringen, desto mehr Ideen kommen Ihnen, wie Sie Ihr Zusammensein auf anregende Weise gestalten können.

Sie lieben es, sich als Paar zu inszenieren und im Mittelpunkt zu stehen. Ihre Spielfreude und Kreativität garantieren eine unterhaltsame Veranstaltung für Sie selbst und Ihr Publikum. Dabei treten Sie nicht unbedingt als Einheit auf; vielmehr achten Sie darauf, daß Sie Ihre jeweilige Identität zum Ausdruck bringen. Sie wollen als singulärer Stern am gemeinsamen Himmel leuchten. Innerhalb Ihrer Beziehung spielt das Thema Dominanz eine große Rolle. Sind die Bereiche, in denen Sie Ihren Führungsanspruch anmelden, klar abgegrenzt, ergänzen Sie sich sicher auf kreative Weise, jeder akzeptiert und bewundert sogar, was der andere tut. Überlappen sie sich dagegen, kann es zu Konkurrenzrangeleien kommen. Mißachtung Ihrer Person wird auf beiden Seiten als herbe Majestätsbeleidigung empfunden und mit deutlich vernehmbarem emotionalen Ausdruck geahndet. Was Lust und Liebe betrifft, haben Sie gute Karten. Sie halten sich nicht schüchtern im Hintergrund, sondern spielen das Liebesspiel mit großem Engagement und Ideenreichtum. Sie brauchen dramatische Gefühle, um sich richtig wohl zu fühlen (das gilt auch für andere Bereiche Ihres Zusammenseins). So sind Alltag und Routine leicht ein Lusttöter, und den Frust darüber werden Sie nicht still in sich hineinfressen, sondern ebenso deutlich zum Ausdruck bringen. Vermutlich werden Sie es nicht beim Beklagen belassen, sondern sich etwas einfallen lassen, um wieder frischen Wind und Abwechslung in die Beziehung zu bringen. Reines Entertainment reicht jedoch nicht, um Ihr emotionalen Bedürfnisse zu befriedigen, es muß schon von Herzen kommen. Haben Sie Kinder, stehen sie im Mittelpunkt Ihres Interesses und werden vielleicht auch als kleine Königskinder hofiert und verwöhnt. Die Folgen davon könnten Sie allerdings auf Trab halten, denn die Primadonna-Launen lassen sich nicht so leicht regulieren. So müssen Sie Ihre Autorität zuweilen etwas schärfer einsetzen. Ihr Herz wird jedoch immer für die Kinder schlagen, und da Sie über Humor verfügen, können Sie auch aus einem solchen Drama noch emotionalen Gewinn ziehen. Außerdem siegt letztlich Ihre Lebenslust, die auch dem Ernst des Lebens eine spielerische Note verpaßt.

r 17


Zukunft Die Hochzeitstage (auf besonderen Wunsch der Braut) We man will, kann man sich jeWenn des de Jahr wieder am Hochzeitstag an das schönste Fest des Lebens erinnern. Und jedes Jahr aus er 0

Grüne Hochzeit/Weiße Hochzeit (nach der Farbe des Brautschmucks, z.B. Myrtenkranz; Farbe der Hoffnung. Oder: Die Brautleute sind noch „grün“ hinter den Ohren.) 3∕4 Bierhochzeit (9 Monate nach der Trauung, wenn die Braut noch nicht schwanger ist) 1 Papierne Hochzeit (Die Ehe ist noch papierdünn.) 2 Baumwollene Hochzeit (wenn die erste Euphorie meist verflogen ist: Man schenkt sich etwas praktisches, z.B. Haushaltswäsche aus Baumwolle.) 3 Lederne Hochzeit 4 Seidene Hochzeit 5 Hölzerne Hochzeit (Die Ehe scheint Bestand zu haben; man schenkt etwas Beständiges aus Holz.) 6 Zinnerne Hochzeit/in Österreich auch Zuckerhochzeit (Die Ehe soll ab und an – wie Zinn – aufpoliert werden.) 7 Kupferne Hochzeit (Die Ehe ist so beständig, dass sie wie Kupfer Patina anzusetzen verspricht. Das verflixte siebte Jahr ist überstanden. Man schenkt polierte Kupferpfennige als Glücksbringer.) 8 Blecherne Hochzeit (Wie nach einem Jahr der Alltag ins Leben einkehrt, wird nach 8 Jahren auch die Ehe als absolute Normalität erlebt. Man kennt sich inzwischen so gut, dass keine großen Missverständnisse mehr entstehen. Geschenke sind eher praktischer Natur, z.B. ein Kuchen-Blech. 9 Keramikhochzeit/Töpferne Hochzeit 10 Rosenhochzeit (Die Rosen erinnern das Paar an den Anfang seiner Ehe, symbolisieren aber auch die volle Blüte, in der die Verbindung nach einer solchen Spanne erst stehen kann. Die Rosenhochzeit kann schon ein Fest mit dem Brautpaar wichtigen Gästen sein.) 11 Stählerne Hochzeit/Fastnachtshochzeit (11 ist die närrische Zahl) 12 Nickelhochzeit 12 1∕2 Petersilienhochzeit (Die Ehe soll grün und würzig bleiben. Was zu diesem Fest gegessen wird, bringen traditionell die Gäste mit. Frische Kräuter wie Petersilie stehen auch für den frischen Wind, der der Ehe ab und zu gut tut.) 13 Spitzenhochzeit 14 Elfenbeinhochzeit 15 Gläserne Hochzeit/Kristallene Hochzeit (Glas und Kristall stehen für Klarheit und Funkeln in der Beziehung zwischen Mann und Frau. Gläser und Kristall bieten sich auch als Geschenk an, denn davon ist sicher in der Ehe bereits einiges in Scherben gegangen.) 16 Saphirhochzeit 17 Orchideenhochzeit 18 Türkishochzeit 19 Cretonnehochzeit 19 Perlmutterhochzeit 20 Porzellanhochzeit (Der Porzellananteil des Hausstands hielt etwas länger als der gläserne, aber nach 20 Jahren, darf auch hier wieder aufgefüllt werden. Alles Überflüssige im Geschirrschrank soll zerschlagen und dadurch die Ehe vom Zorn befreit werden.) 21 Opalhochzeit 22 Bronzene Hochzeit 23 Titanhochzeit HOCHZEITSZEITUNG 24 Satinhochzeit FÜR MARIA + LUKAS 25 Silberhochzeit (Die Ehe, die nun ein viertel Jahrhundert dauert, hat ihren bleibenden Wert unter Beweis gestellt. Das Fest vereint die Verwandte, das Jubelpaar trägt Silberkranz und Silbersträußchen. Viele feiern die Hochzeit noch mal.) 26 Jadehochzeit 27 Mahagonihochzeit/Wumhochzeit („Wum und Wendelin“-Hochzeit: Nach der TV-Sendung „3x9“, mit einer Figur namens „Wum“) 28 Nelkenhochzeit

r

HZ

18

einem anderen Blickwinkel betrachten, was man bereits gemeinsam geschafft hat. Oder sich an Vorbildern orientieren, die schon das ein oder andere Jubiläum hinter sich haben. Oder einfach feiern, weil man immer noch gemeinsam glücklich ist. 29 30

Samthochzeit Perlenhochzeit (Die Ehejahre reihen sich aneinander wie die Perlen einer Kette. Eine Kette mit 30 Perlen ist ein traditionelles Geschenk an die Ehefrau.) 31 Lindenhochzeit 32 Seifenhochzeit (nach der Seifenmarke „8x4) 33 Zinnerne Hochzeit 33 ⅓ Knoblauchhochzeit 34 Amber(Bernstein-)hochzeit 35 Leinenhochzeit (Für Idealisten: Wie gutes Leinen hat sich die Ehe als unzerreißbar erwiesen. Für Praktiker: Der Inhalt des Wäscheschranks muss erneuert werden.) 36 Smaragdhochzeit 37 Malachithochzeit 37 1∕2 Aluminiumhochzeit (Die Ehe und das Glück erweisen sich als dauerhaft. Als Geschenk eignet sich alles, was mit Erinnerung zu tun hat. Entsprechend ruhig und besinnlich ist auch das Fest der Erinnerung.) 38 Feuerhochzeit 39 Sonnenhochzeit 40 Rubinene Hochzeit (Der Ehering der Braut erhält einen Rubin, den Edelstein der Liebe und des Feuers – aus Freude darüber, dass die Liebe so lange nicht erloschen ist.) 41 Birkenhochzeit 42 Granatene Hochzeit 43 Bleihochzeit 44 Sternenhochzeit 45 Messinghochzeit 46 Lavendelhochzeit 47 Kaschmirhochzeit 48 Diademhochzeit 49 Zederne Hochzeit 50 Goldene Hochzeit (Wie Gold hat die Ehe allem standgehalten und sich als fest und kostbar erwiesen. Manche Ehepaare wechseln neue Ringe. Auch das große Fest mit Freunden und Familie wiederholt sich meist.) 51 Weidenhochzeit 52 Topashochzeit 53 Uranhochzeit 54 Zeushochzeit 55 Juwelenhochzeit 56 Asternhochzeit 57 Jadehochzeit 58 Engelshochzeit 59 Gezeitenhochzeit 60 Diamantene Hochzeit (Die Braut bekommt einen Diamantring, als Zeichen für die Unvergänglichkeit der Liebe dieser Ehe.) 61 Ulmenhochzeit 62 Aquamarinhochzeit 63 Quecksilberhochzeit 64 Himmelshochzeit 65 Eiserne Hochzeit (Nichts kann die Ehe mehr angreifen, Eiserner Wille hat sich über Tiefen und Höhen in Liebe erhalten.) 66 Schnittlauchhochzeit 67 Steinerne Hochzeit 70 Gnadenhochzeit 75 Kronjuwelenhochzeit (Die Krönung eines langen, erfüllten Ehelebens wird an diesem Tag mit allen Verwandten und Freunden gebührend gefeiert.) 80 Eichenhochzeit 85 Engelshochzeit (Wird zum Andenken an das Brautpaar gefeiert.) 90 Marmorne Hochzeit 100 Himmelshochzeit (Wird zum Andenken an das Brautpaar gefeiert.)


Humor Humor ist, wenn man trotzdem lacht – und Ehe ist, wenn man trotzdem liebt.

Der schweigsame Cowboy wollte heiraten. Er setzte seine Braut vor sich aufs Pferd, ritt zwölf Meilen zum Sheriff, ließ sich trauen und ritt wieder nach Hause. Nach vier Meilen stolperte das Pferd. „Eins.“ sagte da der schweigsame Cowboy. Acht Meilen waren sie geritten, da stolperte das Pferd wieder. „Zwei.“ sagte der Cowboy. Kurz vor der Ranch stolperte das Pferd zum dritten Mal. „Drei.“ sagte der Cowboy, stieg ab, zog seinen Revolver und erschoss das Pferd. Da war die Braut entsetzt. „Spinnst du? Das macht man doch nicht!“ „Eins.“ sagte da der Cowboy.

Kommt eine Frau nach ihrem Tod in den Himmel und fragt Petrus, ob sie ihren verstorbenen Mann treffen könne. Dieser verspricht nachzusehen, in welcher Abteilung der Verblichene zu finden sei. Doch im Computer findet er keinen Eintrag. Vielleicht ist er bei den Seligen? Kein Eintrag. Auch bei den Heiligen ist er nicht zu finden. „Sagen Sie, gute Frau, wie lange waren sie eigentlich verheiratet?“ „Über 50 Jahre“, antwortet diese stolz. „Das ist natürlich etwas anderes, dann finden wir ihn bei den Märtyrern.“

r r Ein Pärchen im Schlafzimmer. Sie stöhnt: „Ja – gib’s mir!! Sag mir schmutzige Dinge!“ Er darauf: „Küche, Bad, Wohnzimmer...“ Präge dir beim Streite Böser Eheleute Nur die Regel ein: Zankt das femininum mit dem maskulinum, musst du neutrum sein. unbekannter Verfasser

r Der Mann erträgt die Ehe aus Liebe zur Frau. Die Frau erträgt den Mann aus Liebe zur Ehe. Gabriel Laub

r Maria haucht Lukas ins Ohr: „Liebling, was wäre dein Leben wohl ohne mich?“ – „Billiger, viel billiger!“

r Die Ehe ist der Sonderfall eines Abonnements, das mehr Geld kostet, als wenn man einzeln zahlen müsste. Gabriel Laub

19


Die Redaktion stellt sich vor Das sind wir – die Schwestern der Braut: Tanja Thomsen und Stefanie Thomsen Auch wir haben unseren Teil dazu beigetragen, dass Maria heute die Person ist, die Ihr alle kennt. Als große Schwestern haben wir es uns nämlich bereits früh zur Aufgabe gemacht, Maria auf den Ernst des Lebens vorzubereiten und versucht, ihr alle möglichen Tipps und Tricks an die Hand zu geben, um in dieser harten Welt leichter durchzuhalten und nicht verlorenzugehen. Und glaubt uns: Verlorengegangen ist Maria bereits des öfteren – eigentlich immer und überall. Sie glänzte nämlich durch ihr fröhliches und aufgeschlossenes Wesen und strahlte und sprach so gut wie jeden an, ließ sich ansprechen und ging – oft aus Versehen – auch mit jedem mit. So kam es nicht nur einmal vor, dass wir, die älteren Schwestern, irgendwo regungslos stehenbleiben mussten („rührt euch nicht vom Fleck“), während Mama und Papa sich auf die Suche nach dem kleinen Blondschopf machten. Legoland in Dänemark, die FFB-Schau, der Supermarkt – immer war Maria weg. Zum Glück tauchte sie aber auch immer irgendwann wieder auf. Darum nahmen wir unsere Aufgabe, Maria ein gutes Vorbild zu sein und sie in die Schule des Lebens zu begleiten besonders ernst. Manchmal waren damit auch ganz erfolgreich. Oftmals schien es jedoch, als sei unser Vorhaben reichlich wenig von Erfolg gekrönt. So gaben wir uns beispielsweise alle Mühe, Maria darin zu schulen, sich ordentliche Schimpfwörter auszudenken, mit denen sie sich Bösewichte aller Art vom Leibe halten konnte. Maria war hierbei zwar äußerst erfinderisch, doch fragten wir uns ernsthaft, wen sie mit Schimpfworten wie „du alte Karotte“ oder „du alte verrostete Zahnpastatube“ eigentlich verschrecken wollte. Wahrscheinlich haben wir in dieser Hinsicht einfach kläglich versagt. Auch versuchten wir sie mit selbsterdachten Erzählungen von bösen Monstern, die hinter Opas Gartenteich lebten, für eventuell später einmal von Bekannten erzählte Spukgeschichten abzuhärten. Doch hatten wir hier wohl vergessen, dass Maria durch viele spannende Biene-Maja-Folgen (von denen sie anfangs vor lauter Spannung sogar Fieber bekam) bereits abgehärtet genug war, denn der einzige Effekt unserer Schauermärchen war, dass wir – Tanja und Steffie – abends vor Angst vor unseren eigenen erfundenen Monstern nicht einschlafen konnten, während Maria bereits selig schlummerte.

r

HZ

Doch es gab noch mehr, auf das wir Maria vorbereiten wollten: Maria sollte kreativ sein und toll malen können und wir zeigten ihr mit Hingabe, wie man mit Holz- und Filzstiften, Wachskreide und Wasserfarben wunderschöne Bilder malt, aus Melitta-Packungen super Prinzessinen-Kronen und mit Bildern aus Ottound Quelle-Katalogen tolle Spiele bastelt. HOCHZEITSZEITUNG

FÜR MARIA + LUKAS

Es war gar nicht so einfach, ihr das alles beizubringen. Wer einmal einen ihrer berühmten „Kraxer“ gesehen hat, weiß wovon wir sprechen.

20

3-M

äderlvon li . nach Haus re.: M aria, S teffie , Tanja

Doch am Ende können wir wohl mit reichlich Stolz behaupten, dass wir diese Aufgabe mehr als gut gemeistert haben und extrem gute Lehrer waren. Das glaubt Ihr nicht? Dann überzeugt Euch doch selbst: auf http://mia-welt.blogspot.co.uk/ zeigt Maria viele ihrer Werke, die sie mittlerweile ohne unsere Hilfe mit sehr viel Liebe zaubert. Keine Frage – das ist nicht zuletzt auch unser Verdienst. Außerdem sollte Maria lustig sein und immer neue Witze erzählen können, die noch keiner kennt. Das Witze-Erzählen klappte immer ganz gut, doch neu waren diese meistens nicht, was immer wieder durch ein lautes „den kenn’ ich schon“ unsererseits kommentiert wurde. Da Maria aber bereits unsere hochklassige Kreativ-Schule besuchte, wusste sie sich hier natürlich sofort zu helfen – schnell wurde eine andere Pointe erfunden, was zur Folge hatte, dass die Witze oft länger und länger und länger wurden und nicht mehr wirklich witzig waren, doch können wir sagen: „... sie hat sich bemüht!“ Wichtig ist es uns, an dieser Stelle zu erwähnen, dass wir ihr lediglich das Witze-Erzählen beigebracht haben – die Märchen, die Maria gerne im Kindergarten anbrachte und zur Folge hatten, dass unsere Mama das eine oder andere ernste Gespräch mit den Kindergärtnerinnen führen musste, gehen definitiv NICHT auf unsere Kappe – da ist dann wohl die Kreative Ader mit ihr durchgegangen... Alles in allem, denken wir aber, dass wir unsere Arbeit ganz gut gemacht haben, und sie nun guten Gewissens in den Hafen der Ehe entlassen können. Ab jetzt muss Lukas eben dafür sorgen, dass alles gut geht und aufpassen, dass er sie nicht verliert.


Impressum

Besonderer Dank für Text- und Bildbeiträge sowie für Recherchen und Inspirationen geht an:

Herausgeber: Stefanie Thomsen Tanja Thomsen Redaktion: Stefanie Thomsen Tanja Thomsen Layout: Stefanie Thomsen Anzeigen: Wird die Redaktion hoffentlich niemand. Verlag: Schwestern-der-Braut-Verlag Fürstenfeldbruck und Kropp Druck: Übt ab heute die Braut auf den Bräutigam aus. Preis: Nimmt die Redaktion gerne entgegen.

Familien Kunze Familien Thomsen Veronika Böllmann Familie Eisenmann Tina Helf Christian Mayerhofer Sabine Promper Julia Siebenlist Christian Tanner Sandra Zenkner

Dank auch für alle Beiträge, die aus Platzgründen draußen bleiben mussten. Leider waren wir auf Grund der großen Fülle (vor allem an Fotos) gezwungen, eine Auswahl zu treffen.

Der Rest ist möglicherweise aus dem Internet geklaut. ;-)

r „Liebe mich, heute, gestern. Welche Sehnsucht mit Tränen nach dir, dir, mein Leben, mein alles, leb wohl, o liebe mich fort, verkenne nie das treuste Herz deines Geliebten. Ewig dein, ewig mein, ewig uns.“ (Ludwig von Beethoven)

21


r r

HZ

HOCHZEITSZEITUNG FÜR MARIA + LUKAS

22


testversion