Issuu on Google+

FACEBOOK

Kurz-Workshop Seite 1

Inhalte -

Anmeldung Das persönliche Facebook-Profil Suchen und gefunden werden Posts, Pinnwand und weitere Aktionen Die Fanseite Fans und Freunde gewinnen „Must have“ Anwendungen Facebook Werbung Seite 2

1


Mark Zuckerberg

Marktwert 50 Mrd $ nach 7 Jahren

Seite 3

Seite 4

2


Seite 5

Seite 6

3


ZDF – Zahlen, Daten, Fakten Der durchschnittliche Nutzer… … hat 130 Freunde auf Facebook … sendet 8 Freundschaftsanfragen pro Monat … verbringt 55 Minuten pro Tag auf Facebook … klickt 9x im Monat den Like-Button … schreibt 25 Kommentare pro Monat … wird Fan von 4 Fanpages pro Monat … wird zu 3 Events pro Monat eingeladen … ist Mitglied in 13 Gruppen Seite 7

Online: www.facebook.com/handelsued Zielgruppe bei Werbung Übung: Nutzer meines Ortes

Seite 8

4


Social Media Strategie

„Erfolg bedeutet, Leute für sich zu gewinnen, die sich für das eigene Unternehmen interessieren; einen Bezug zum Unternehmen als Marke aufbauen und somit wiederum ihre Freunde auf das Unternehmen aufmerksam machen.“

Seite 9

Chancen -

Kontakt mit Stamm- und Neukunden Trendthemen früher erfassen Besucher auf Website locken Besucher in stationäres Geschäft locken Sich als Experte seiner Branche darstellen Markenbildung Imagepflege Werbung an bestimmte Zielgruppe …. Seite 10

5


Risiken - Falsche Freunde - Zeit“fresser“ - Muss in Gesamtstrategie Web 2.0 eingebunden sein - Nutzer erkennt schnell „Automaten“ - Schnelle Interaktion verlangt - „Quasselbude“ - Rechtliche Fallstricke …. Seite 11

Fanpage McDonalds www.facebook.com/mcdonalds

Seite 12

6


www.facebook.com/scfreiburg.de

Seite 13

Esprit ‌. Auch ohne vanity url

Seite 14

7


www.facebook.com/pages Verzeichnis

Seite 15

Online: Suche auf Facebook mit login www.facebook.com/pages Suche nach Marken, Namen und Orten.. Option: www.facemeter.de (Kat: Handel‌)

Seite 16

8


Verschiedene Nutzertypen in der Übung •

Thomas Kaiser als Administrator Fanseite www.facebook.com/handelsued Externer Facebook-User = SchulungsProfil Kaiser (nicht Fan, nicht Freund) www.facebook.com/kaiser.tutschfelden Nicht Facebook Nutzer Seite 17

Erste Registrierung - Persönliches Profil  kann Geschäftsadresse sein oder  auch Privatadresse www.facebook.com User: Nur zu Testzwecken!!!!

Seite 18

9


Anmeldung als Person 1. www.facebook.com 2. Ausfüllen 3. E-Mail kann nur einmal genutzt werden 4. Datum älter 14 Jahre

Seite 19

Anmeldung als Person - Keine info@ …..webmaster@ oder mail@ Adresse - Passwort mit Ziffern und Zahlen

Seite 20

10


Anmeldeschritt 1 - 端berspringen

Seite 21

Schritt 2

Seite 22

11


Schritt 3 - Profilbild

Seite 23

Das Profilbild …sowohl Fanseite wie auch Profilseite

Daraus thumbnail Miniaturbild machen

- Max 4 MB ..

Seite 24

12


E-Mail bestätigen ….

- Sicherheitsmechanismus: nur wenn e-Mail bestätigt ist, kann das Profil komplett angelegt werden. - Die Mailadresse ist änderbar!

Seite 25

Nachricht in Outlook (online)

Seite 26

13


Mit vier Schritten weiter machen

Seite 27

Mit vier Schritten weiter machen

Seite 28

14


Freunde einladen – Achtung!!

Achtung: Facebook verschickt von sich aus Mails an die Kontakte, falls diese noch nicht bei Facebook sind. Und erwähnt dabei sogar noch Personen, sie Sie kennen! Achtung: Via Smartphone schickt Facebook Mails an Ihre dort gespeicherten Kontaktdaten Seite 29

Personen die ich vielleicht kenne

Seite 30

15


Persönliches Profil einstellen

Wichtig - Privatsphäreneinstellungen - Benachrichtungen

Seite 31

Privatsphäre

Seite 32

16


Auf Facebook vernetzen

Seite 33

.. erweiterte Einstellungen

Seite 34

17


Vorschau auf mein Profil (online) 1. Privatsph채reneinstellungen 2. Benutzerdefinerte Einstellungen 3. Ausw채hlen

Seite 35

Vorschau auf mein Profil

Seite 36

18


Profilsicherheit http://www.profilewatch.org/

Seite 37

Profilseite Kaiser (nicht eingeloggt) online

Seite 38

19


Persรถnlicher Account - eingeloggt

Seite 39

Navigation

Seite 40

20


Navigation Profilseite = Pinnwand = das was auch Freunde sehen (Normalfall) Startseite = sehe nur ich!

Seite 41

Grundlagen – Persönliches Profil Wir machen den ersten Beitrag –Post

Seite 42

21


Mein erster Post

Verรถffentlichungsvarianten

Seite 43

Fotos mit Tag

Seite 44

22


Nachrichten statt Post (geht erst nach Best채tigung)

Seite 45

Nachrichten Profil Kaiser

Nachrichten an: -Freunde -E-mail Adressen

Seite 46

23


Seite 47

Post auf fremdem Profil

Seite 48

24


Nachricht auf „fremden“ Profil

Seite 49

Freunde einladen – eine Alternative

Seite 50

25


Ăœbung - online

Seite 51

So jetzt auch dem Schulungsprofil

Seite 52

26


.. und schon hat man einen Freund

Seite 53

Miteilung in Outlook

Seite 54

27


Klick auf Profil-Name - Nachricht

Seite 55

Freundschaftsanfragen - Account

Seite 56

28


Fanseite TEILEN – erste virale Werbung

Seite 57

.. Und nun in meinem Account

Seite 58

29


‌ Kommentare - zeigen 99 Kommentare Baby

Seite 59

Pages - Fanseiten

Seite 60

30


Die FAN-Seite(n) www.facebook.com/pages Oder www.facebook.com/create Oder Ăźber Startseite nicht eingeloggt!

Seite 61

Fanseite neu erstellen ‌

Seite 62

31


.. Offline oder online

Seite 63

Fanseite erstellen

1.(Ein privates Profil mit korrekten Daten bei Facebook erstellen) 2.Auf Facebook mit dem privaten Profil einloggen 3.Die Seite http://www.facebook.com/pag es/create.php aufrufen 4.“Offizielle Seite” erstellen, passende Kategorie wählen und den Facebook Dialogen folgen 5.Die Page unter “Seite bearbeiten > Genehmigungen bearbeiten” auf „nur Administratoren“ setzen bis alle Einstellungen vorgenommen wurden

Seite 64

32


Neu: Kategorie änderbar!

Seite 65

Seiteninhaber kĂśnnen nun angezeigt werden

Seite 66

33


Fanseite oder Gruppe

Seite 67

Fanseiten (neu seit Feb 2011)

Seite 68

34


Verwendung als Handelsverband SĂźdbaden

Seite 69

Post als Admin mĂśglich

Seite 70

35


Fanseite „Handelsverband“

Seite 71

Fanseite – ohne Facebook-Login

Seite 72

36


Username = schöne URL Ab 25 Fans beantragbar über www.facebook.com/username

Seite 73

Vanity URLS können unter http://www.facebook.com/username eingerichtet werden.

Seite 74

37


Administrator(en) der Fanseite

Seite 75

Profilbild und Miniaturbild

Seite 76

38


Eintrag auf Account Schulungsprofil

Seite 77

Schulungsprofil – nicht mehr Fan!

Seite 78

39


Schulungsprofil – jetzt wieder Fan!

Seite 79

Wieder auf dem Account Schulungsprofil

Seite 80

40


Beitrag eines Fans! – eingeloggt!

Seite 81

Hier ist der Beitrag noch drin!

Seite 82

41


Beitrag entfernen

Seite 83

Kreuz rechts klicken

Seite 84

42


Sicherheitsfrage..

Seite 85

‌ nicht automatisch weg von Fanseite

Seite 86

43


Fans gewinnen! - Informieren Sie Kollegen - Nutzen Sie das eigene Netzwerk (Freunde) - Fan-Widget auf der eigenen Website - Offline auf Facebook Fanseite hinweisen - Mehrwerte posten wie Gewinnspiele (Zustimmung von Facebook nĂśtig) - Suchmaschinen sollen Sie finden Seite 87

Fans gewinnen! - Schalten Sie Werbung auf Facebook - Places anlegen - ‌.

Seite 88

44


Fanpage bewerben Werbung auf der Webseite: Die einfachste Möglichkeit der Fangenerierung ist ein prägnanter Hinweis auf der eigenen Webseite. Diese ist ja bisher die erste Anlaufstelle der Interessenten am eigenen Unternehmen. Über die Fanpage kann den Nutzern ein einfacher Weg der Kommunikation mit dem Unternehmen angeboten werden. Auch die neuen SocialPlugins, wie etwa der Like-Button oder die Likebox können hier eine treibende Kraft sein. Werbung in Newslettern, Twitter, etc.: Cross-Media Werbung für die eigenen Fanpage ist eine weitere Möglichkeit der Fangenerierung. Hierbei wird auf verschiedenen bereits etablierten Kommunikationskanälen auf die eigenen Fanpage hingewiesen. Dabei sollte dem Empfänger klar vermittelt werden, welchen Vorteil er durch das Mögen der Fanpage erhält. Werbung auf anderen Fanpages in Gruppen und Foren: Wieder eine Stufe weiter vom eigenen Unternehmensauftritt entfernt ist die Werbung in themenverwandten Gruppen (beispielsweise auf Facebook) und in Foren. Auch diese Form der Fangenerierung ist in der Regel kostenlos, erfordert aber eine klare Darstellung des Mehrwerts der eigenen Fanpage, um diese für den Nutzer attraktiv zu machen. Seite 89

Fanpage bewerben “Virale” Werbeaktion: “Da drehen wir ein lustiges Video, dann kommen die Fans schon!” Leider funktioniert diese tolle Idee nur sehr selten, denn zu einer viralen Marketingaktion gehört weit mehr als ein lustiges Video. Auch gute Anwendungn welche auf der eigenen Fanpage integriert werden, können viral wirken. Es gibt inzwischen Agenturen, die sich auf die Konzeption und Durchführung viraler Aktionen konzentrieren, diese können ein erster Anlaufpunkt sein, wenn es um Viralität geht. Relevante Inhalte posten: Sind erste Fans auf der Fanpage registriert, können diese weitere Fans nach sich ziehen. Dazu ist es nötig für den Nutzer relevante Inhalt auf der Fanpage zu posten. Informationen also, die ihn im Zusammenhang mit dem Unternehmen interessieren, und die er über die “Teilen” Funktion mit seinen Freunden teilen möchte. So werden auch nicht Fans auf die Fanseite aufmerksam. Werbung buchen: Facebook bietet die unterschiedlichsten Formen der Anzeigenbuchung auf Facebook an. Sei es über die Self-Service Anwendung, welche für wenig Geld perfekt abgestimmtes Targeting und gute CTR bietet oder über Engagement Ads

Seite 90

45


Einladen von Freunden (von der Fanpage aus)

Seite 91

Fanseite Freunden vorschlagen

Seite 92

46


Freunde von Freunden ansprechen

Seite 93

Neue Anfrage 端ber das Netzwerk

Seite 94

47


.. Virale Wirkung

Seite 95

Anwendungen

Seite 96

48


Blogbeiträge/RSS-Feeds automatisch importieren .. Über Notizen Importeinstellungen

Seite 97

König Kunde Blog eingefügt

Seite 98

49


Facebook LikeBox einer Webseite oder einem Blog hinzuf端gen

Seite 99

Marketing

Seite 100

50


Like Box einbauen

Seite 101

‌ auf der Website

Seite 102

51


Places …. Das stationäre Geschäft

Seite 103

Suche nach Ort … dann beanspruchen..

Seite 104

52


FBML Anwendung und Tab zur Seite hinzuf端gen

Seite 105

Online Editor .. FBML Anwendung (HTML)

Seite 106

53


Beispiele

Seite 107

Seite 108

54


Zieletappen 1. Die ersten 10 eigenen Posts auf der eigenen Wall 2. Die ersten 10 Fans, die nicht in der eigenen Firma oder Institution arbeiten 3. Die erste Interaktion mit der Seite von jemand Unbekanntem 4. Die ersten 100 Fans und die Registrierung der Vanity-URL 5. Der erste Tweet 체ber die Page oder eine Aktion auf der Page 6. Der erste Gesch채ftsabschluss auf Grund der Facebookseite 7. Die erste eigenen Facebookanwendung 8. Wahrnehmbare Zugriffszahlen auf der Homepage, welche von Facebook kommen Seite 109

Werbung auf Facebook

Seite 110

55


Werbung

Seite 111

Zielgruppe

Seite 112

56


Kampagne

Seite 113

Pr端fung

Seite 114

57


.. Facebook mobil

Seite 115

Jobs

Seite 116

58


Veranstaltungen

Seite 117

G채ste einladen

Seite 118

59


Zahlen 1 Mal kann ein Nutzer seine Vanity-URL ändern. 1 Check-In an einem Ort ist notwendig, damit dieser anschließend in der eigenen Facebook Suche erscheint 5 Zeichen ist die Mindestlänge für eine Vanity-URL (Mit Ausnahme bei direktem Kontakt zu Facebook) 25 Fans braucht es für eine Page Vanity-URL. Bis zum 100. Fan kann der Name einer Page noch selbst geändert werden. Ab 250 Personen in einer Gruppe, wird der Gruppenchat abgeschaltet. 250 Zeichen passen in die Infobox einer Page. 420 Zeichen darf ein Statusupdate maximal lang sein. 5000 Freunde kann ein privates Profil maximal haben. Ab 10.000$ monatlichem Werbeumsatz lohnt es sich das Facebook Werbeteam zu kontaktieren

Seite 119

Tipps für die Aktivität auf Facebook: Seien Sie professionell Denken Sie daran, die Fanseite ist eine Art Aushängeschild für die eigene Firma. Dazu zählen ein hochwertiges Profilfoto mit Firmenlogo und die Erkennbarkeit der Corperate Identity des Unternehmens innerhalb des Facebook-Auftritts. Hier ist der erste Eindruck ausschlaggebend: Versetzen Sie sich in die Situation potentieller Fans beim ersten Blick auf die Facebook-Page: Wirkt die Page professionell und einladend? Erfahre ich schnell und eindeutig, was das Unternehmen macht? Seien Sie aktuell Die Facebook-Page bedarf stetiger Pflege und Aktualisierung, um die potentiellen Fans zum Mitmachen anzuregen und für regelmäßige Besuche der Facebook-Page zu begeistern. Die Facebook-Seite ist im Gegenteil zu vielen Unternehmensseiten kein statisches Instrument, sondern muss immer mit neuen Informationen gefüllt werden. Dabei sollten die ausgewählten Beiträge thematisch im Zusammenhang mit dem eigenen Tätigkeitsfeld stehen und nie länger als ein bis zwei Tage ohne neue Posts vergehen. Schauen Sie dabei jedoch über den Tellerrand: Kreativität und Witz wecken häufig das Interesse und verbreiten sich schnell innerhalb von Social Communities. Seien Sie informativ Wählen Sie gezielt Informationen aus, die dem Kunden einen Mehrwert bieten und auf die er sonst wahrscheinlich nicht gestoßen wäre. Hier ist eine genaue, aufwändige Recherche Gold wert, denn je besser und exklusiver die Informationen, desto länger können Sie potentielle Kunden bei der Stange halten. Die Informationen sollten selektiv ausgewählt werden, wobei vor allem das Kommunikationspotential neben der Relevanz der Informationen im Vordergrund steht. Lassen Sie, soweit möglich, Ihre Fans dabei auch einmal hinter die Kulissen des Unternehmens schauen. Seien Sie persönlich Zeigen Sie Gesicht. Potentielle Kunden möchten wissen, wer hinter der Firma steckt und mit wem sie bei Facebook kommunizieren. Deshalb ist eine kurze Vorstellung des Ansprechpartners von zentraler Bedeutung. Facebook-Nutzer kommunizieren untereinander als Individuen und geben Preis, wer sie sind. Im Gegenzug möchten sie aber auch wissen, mit wem sie kommunizieren. Ein schönes Beispiel ist der Facebook-Auftritt von Brand4Friends. Mit wenigen Mitteln erhalten die Einträge auf der Pinnwand ein Gesicht und man weiß, dass „Elena“ dafür verantwortlich ist und was sie dafür auszeichnet. Die Kommunikation wird vertrauten und ungezwungener, weil der direkte Ansprechpartner bekannt ist.

Seite 120

60


Tipps für die Aktivität auf Facebook: Seien Sie kommunikativ Social Media heißt zweiseitiger Dialog. Das heißt, dass auch Ihre Kunden zu Wort kommen sollten. Erfahrungsaustausch unter Kunden, aber auch der Dialog mit dem Kunden sind sehr wichtig. Hier gilt der Leitfaden: Interesse steuert Wahrnehmung. Das meint, dass Sie nicht immer nur von sich und Ihren Produkten sprechen, sondern auch Ihren Kunden Gehör verschaffen sollten. Dabei gilt, dass es nicht in jedem Fall sinnvoll ist, die Kunden zum Kauf oder zu einer bestimmten Meinung zu überreden, sondern deren Meinung zu respektieren. Auf Fragen, Wünsche und Anregungen sollten Sie so schnell wie möglich reagieren. Auch auf kritische Bemerkungen müssen Sie eingehen und dabei einen freundlichen Ton beibehalten, so dass sich potentielle Kunden ernstgenommen fühlen. Wenn direkte Hilfe Ihrerseits nicht möglich ist, sollten Sie zumindest zeigen, dass Sie bemüht sind, eine Lösung zu finden. Nur so ist es möglich, ein flexibles, kundenorientiertes und servicefreundliches Image innerhalb des sozialen Netzwerks zu pflegen. Seien Sie interaktiv Lassen Sie Ihre Kunden aktiv werden. Facebook bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Meinung von Fans und potentiellen Fans zu erfahren: „gefällt-mir“-Button, Kommentarfunktion und Wallposts sind nur die Bekanntesten. Regen Sie in Ihren Beiträgen dazu an, die eigene Meinung zu äußern und selbst aktiv auf der Fanseite zu werden. Es ist auch möglich, die Fans in die Produktgestaltung einzubeziehen, indem man sie fragt, was sie davon halten. Nicht immer ist dazu eine aufwendige Applikation notwendig. Auch mit Wallposts und „gefällt mir“ erfährt man, was die Fans denken. Es ist dabei wichtig, folgende Frage immer im Hinterkopf zu behalten: Wo trifft der Kunde (im Alltag) auf mein Produkt und wie interagiert er damit? Daran sollten Sie anknüpfen und Ihre Kunden auf verschiedene Arten zum Mitmachen animieren. Seien Sie individuell und originell Hier ist die individuelle Idee entscheidend. Um Ihre Fans zum Mitmachen anzuregen, müssen Sie Aktionen bieten, die sich vom Rest der Facebook-Pages unterscheiden und Sie ins Gespräch bringen. Dabei ist es wichtig, die Fans in die Aktionen einzubeziehen. Rufen Sie die Fans beispielsweise dazu auf, mit Ihren Produkten zu interagieren und Erfahrungsberichte in Form von Fotos, Videos, Texten oder ähnlichem auf Ihrer Facebook-Seite zu veröffentlichen. So geben Sie anderen Fans wiederum Gelegenheit Ihre Meinung zum Post eines anderen zu äußern und dies zu bewerten („gefällt mir“). Das Prinzip funktioniert ganz einfach und bringt in vielen Fällen umfangreiches Feedback für die Facebook-Page. Was große Marken wie Adidas vormachen (www.facebook.com/adidasoriginals), funktioniert auch bei weniger bekannten Online-Shops wie www.facebook.com/mirapodo. Belohnen Sie die aktiven Teilnehmer dabei mit kleinen Geschenken, Rabatten oder ähnlichem, damit sie Ihnen auch in Zukunft hilfreiche Posts bieten. Gehen Sie mit Aufrufen zu Wettbewerben jedoch sparsam um und lassen Sie sie nicht zum Tagesgeschäft werden, denn es geht darum, besonders zu sein und etwas Außergewöhnliches zu bieten. Sorgen Sie für Weiterve rbreitung Durch Individualität und Originalität bringen Sie sich ins Gespräch. Interaktion der Fans sorgt dafür, dass deren Aktivitäten auf der persönlichen Pinnwand erscheinen und den Freunden sichtbar werden. Und somit vervielfacht sich Ihre Botschaft und verbreitet sich auf der Facebook-Plattform ohne eigenes Zutun. Ihre Marke kommt ins Gespräch, wird bekannt und findet Anhänger, die sich wiederum mit Freunden über Sie austauschen. Dabei sind Einzigartigkeit und Witz Konzepte, die einen große Weiterverbreitung ermöglichen und potentielle Fans und Kunden ansprechen und den Effekt „Kennst du das schon?“ auslösen. Integrieren Sie den Facebook-Auftritt auch in Ihren anderen Webauftritten Machen Sie auch auf Ihrer Unternehmensseite und in E-Mails auf den Facebook-Auftritt Ihres Unternehmens aufmerksam. So vereinfachen Sie es auch zufriedenen Kunden, Teil an der Facebook-Aktivität zu nehmen und ihre positiven Erfahrungen den potentiellen Kunden mitzuteilen.

Seite 121

Herzlichen Dank! Seite 122

61


Facebook Vortag 2011