Issuu on Google+

März

//

ZKZ 21967 (Deutschland)

//

Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich)

//

Post-Nr. 03-13 objekte

17. Jahrgang

//

Businesspark A96 (Silvastraße 1)

D-86842 Türkheim (Bayern)

ISSN 2194-1335

Einzelverkaufspreis F 8,50

hotel objekte März 3/2013

(Heft 2) Ausgabe 3/2013

… für Hoteliers und Hotelplaner

info@th-medien.com www.th-medien.com

P Messeplattformen für Hoteliers und Hotelplaner

TH Medien KG

Messeplattformen ... Seite 28

Hotelkonzept

TableTop

Digital Signage

Intelligentes Design

Baukastenprinzip

Entertainment

Seite 16

Seite 22

Seite 36


BEST OF


Andrea Kühnöhl Objektleiterin „hotel objekte”

Königlich-holistisches Wellnessvergnügen in Hotels und Thermen Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Dear readers,

ging es bei den Griechen bezüglich der Fitness und Wellness um Körperstählung, haben die Thermenbauer des antiken Roms Kultur und Finesse hinzugefügt und erste urbane Wellnesstempel erfunden. Gaius Sergius Orata erfand die „Fußbodenheizung“ der Antike, das Hypokaustum. Auch noch im 20. Jahrhundert galt die lust- und lautvolle Devise „morgens Fango, abends Tango“. Was Seneca dazu brachte, seine Ohren zu hassen, wird heute als gedämpfte, klanguntermalte Urlaub-von-uns-selbstOase und Energieschöpfbecken verkauft. Geboten werden High-Level-WellnessStandard mit Winter-Wellness-Landschaften frei Haus, holistisches medical Treatment indoor und Wellnessanlagen zum all-inclusive Body- and Soulcheck. Die perfekte Bewirtschaftung der Passivität des „HTA“, des „Homo Touristicus Alpinus“ findet hier seinen Gipfel. Sucht ein Alpinist, auch als Heizungsbauer, Entspannung bei der Erklimmung eines Berggipfels und das im Beisein seiner Ehefrau, lässt er doch bei seinen Projekten, touch-screen-gesteuert, die Stimmungslage der Anlagenbesucher prüfen und den Seelenzustand per Farblicht regulieren. Das Engadin, in Palästen schwelgend, oder die Ötztaler Alpen, in Feuer und Eis inszeniert, bieten für den Ganzjahrestourismus business-fähigen und globalnetworking-kompatiblen Tapetenwechsel zum Geschäftsevent. Wellness zeitgleich als Therapieersatz im Paar-Love-and-Recreation-Center und als Fitnessprogramm, bei dem auch die Seele mitmachen muss; am besten mit Klangschalentherapie und Buddha-Mix. „Nicht-zu-sich-selbst-finden“ als perfekte In- und Outdoor-Inszenierung der Wohlfühlhöhlen-Hotels – dieser Gegenwartstrend kann für Thermenbauer und Hotelausstatter gerne anhalten.

Ancient Greek fighters were doing wellness and fitness for health reasons and for the body’s defences, Roman developed this idea and added culture and refinement and by this invented first urban spa temples. Gaius Sergius Orata, the heating contractor of ancient times, invented the “Hypocaustum”. The full slogan in the 20th Century still was „morning Mud, evening a bud“. What Seneca made hate his ears, is now sold as a soft and damped oscillation of backand underground-music. High-level wellness standard is offered in combination with winter wellness landscapes free house, holistic medical treatment and indoor spa facilities for all-inclusive body- and soul-check. The perfect management of the “HTA’s”, the “Homo Touristicus Alpinus, passivity wins the summit. Is an alpinist and heating contractor searching relaxation in climbing a mountain peak in presence of his wife, he will still create his wellness projects on a high technical standard as like touch-screencontrolled check-ins to regulate and balance the emotional level of entering guests later on by individually colored light. The Ötztal Alps, staged in fire and ice, or the Engadine, reveling in palaces, all of the year offer tourist businessnetworking-enabled and globally-compatible change of scenery. Wellness shows up as replacement therapy and love-couple-meetingand recreation-center. It’s a Buddha-mix-fitness program in which soul must participate. Keep the status of not being you and enjoy the sense of wellbeing in these hotel-caves. This present trend may go on for spa and hotel builders as well as interior designer and decorator. Herzlichst Ihre / Cordially yours!

Andrea Kühnöhl ak@th-medien.com

Anzeige

Editorial


Bitte beachten Sie die Beilage der Firma ROSSKOPF & PARTNER in dieser Ausgabe.

Anzeige

iS E w N i ENh g A l i E B

Inhaltsverzeichnis

P

Editorial

Steigenberger Frankfurter Hof

18

Ein Grandhotel auf dem Weg in die Zukunft

Königlich-holistisches Wellnessvergnügen in Hotels und Thermen Royal Holistic Wellness Experience in Hotels and Spas

P

Modern Luxury in Stylish Atmosphere

3

Aus der Branche

Job & Karriere News Messen für die Hotellerie

6

28 Design-Hotel Jules & Jim in Paris

38

Planung und Ausführung im Sinne eines

P

Advertorial (bezahlte Redaktion)

Künstlerkollektivs Design-Hotel Jules & Jim between Montmartre

Waschtische, Theken und Tische nach Maß

and Centre Pompidou

7

Gezielte Investitionsbereitschaft in Hotellerie und Gastronomie

Kompetenzkatalog eines Generalunternehmers

50

Geschäftsführer Manfred Terliesner von Tenbrink im Gespräch mit der Redaktion „hotel objekte“

P

Objektberichte

Grand Hotel Kronenhof und Kulm Hotel St. Moritz

Silken Hotel Puerta America in Madrid

40

19 Architekten und Designer entwerfen

8

gemeinsam ein Hotel

Drei Säulen des Wohlbefindens im neugestalteten

Participating architects build entire

Wellnessbereich auf 2.000 Quadratmeter

floors out of Acrylic Stone

Impressum Objektleitung: Andrea Kühnöhl (v.i.S.d.P.), E-Mail ak@th-medien.com Telefon (0 82 45) 9 67 60-110, Telefax (0 82 45) 9 67 60-100

ISSN 2194-1661 („hotel objekte“) Verlag / Herausgeber: TH Medien KG, Businesspark A96, D-86842 Türkheim Telefon (0 82 45) 9 67 60-0, Telefax (0 82 45) 9 67 60-100 Internet www.th-medien.com, E-Mail info@th-medien.com

Kurzcharakteristik „hotel objekte“: hotel objekte liefert Informationen und Hintergründe über aktuelle nationale und internationale Hotelprojekte, Hotelarchitektur und -design, Hotelausstattung und -technik, Gebäudeverwaltung, Markt und Management. Interviews mit Architekten, Managern, Eigentümern, Investoren und Hotelausrüstern gestalten die Berichterstattung persönlicher. Specials zu Neuheiten und Produkten aus den relevanten Bereichen ergänzen die Informationspalette. Die Auflage von 5.200 Exemplaren erscheint im Verbreitungsgebiet D-A-CH und wird auch im Abonnement verkauft. Geschäftsführer: Christian te Heesen, E-Mail t.h@th-medien.com Telefon (0 82 45) 9 67 60-2 61, Telefax (0 82 45) 9 67 60-182

Redaktion: Carolin Kober, E-Mail ck@th-medien.com Telefon (0 82 45) 9 67 60-150, Telefax (0 82 45) 9 67 60-100 Christian te Heesen, E-Mail t.h@th-medien.com Telefon (0 82 45) 9 67 60-261, Telefax (0 82 45) 9 67 60-182 Anzeigen: Andrea Kühnöhl, E-Mail ak@th-medien.com Telefon (0 82 45) 9 67 60-110, Telefax (0 82 45) 9 67 60-100 Satz/Layout/Grafik: Rainer Wiedenmann, E-Mail rw@th-medien.com Telefon (0 82 45) 9 67 60-111, Telefax (0 82 45) 9 67 60-182 Titelgestaltung und Produktion: Rainer Wiedenmann, Christian te Heesen

Druck / Vertrieb : TH Medien KG, Businesspark A96, D-86842 Türkheim

Bildnachweis und Illustrationen: S. 3 Andrea Kühnöhl, Dieter Schmidt-Atelier, S. 6 v.l.n.r. Christian Ruge, Lisa Mathis, Nicole Kerst, Kempinski Hotel Airport München, Marcus Kirsch, Azimut Hotels, Manfred Mayer, Stefanie Lakovits, Arcotels, S. 7 Varicor GmbH, S. 8-15 Trautwein GmbH, Grand Hotel Kronenhof und Kulm Hotel St. Moritz, S. 16-17 Arthur Fischer Architekten, Dormero Hotel Stuttgart, Gold Inn AG, Voglauer Möbelwerk,Abtenau S. 18-21 Markus-Diedenhofen


Anzeige März

//

ZKZ 21967 (Deutschland)

//

Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich)

//

Post-Nr. 03-13 objekte

17. Jahrgang

//

Businesspark A96 (Silvastraße 1)

D-86842 Türkheim (Bayern)

ISSN 2194-1335

Einzelverkaufspreis F 8,50

hotel objekte März 3/2013

(Heft 2) Ausgabe 3/2013

… für Hoteliers und Hotelplaner

info@th-medien.com www.th-medien.com

P Messeplattformen für Hoteliers und Hotelplaner

TH Medien KG

Messeplattformen ...

P

Seite 28

Hotelkonzept

TableTop

Digital Signage

Intelligentes Design

Baukastenprinzip

Entertainment

Seite 16

Seite 22

Seite 36

Titelthema

Messeplattformen... ... für Hoteliers und Hotelplaner

Ausgabe März 2013

Lifestyle und Design-Hotel Empire Riverside in Hamburg

Der Stuttgarter Sven Kühne im Gespräch

43

Hanseatisches Understatement

über Synchronisation von Hintergrundmusikund TV-Systemen

trifft Moderne Modern classic meets the 1930s

P

Praxisberichte

Hotelkonzept

16

Intelligentes Design von Arthur Fischer Architekten

TableTop

22 P

Kollektion oder Baukastenprinzip?

Rubriken

Impressum P

4

Special Leistungsverzeichnis

Spa-Sauna-Wellness-Therme

24

46

Anbieter von A-Z

Gestaltung unter die Lupe genommen

P P

Interview

„Digital Signage – Entertainment“ für die Hotelbranche

36

Innenarchitektur, Steigenberger Frankfurter Hof, S. 22 Bauscher, Manuela Küfner, Frilich, Stefan Gömmer, Schönwald, Matthias Schöffel, Tafelstern, Gabriele Dettelbacher, S. 24-27 Thomas Bannas, ACO Hochbau Vertrieb GmbH, Holger Steimel, AEG Haustechnik, Helmut Hilpert, Hilpert GmbH & Co KG, Stefan Echterbecker, Klafs GmbH & Co. KG, S. 28-35 Koelnmesse, aquanale, FSB und spoga+gafa, Xpo Messe Kontakt, architectatwort,Messe München, BAU, Reed Exhibitions Deutschland GmbH, viscom, Messe Düsseldorf, Beauty, Messe Frankfurt GmbH, light+building, und Messe Frankfurt Exhibition GmbH, heimtextil und ISH, Prolight + Sound, Afag Messen und Ausstellungen, hoga, Messe Essen GmbH, hogatec, Landesmesse Stuttgart, Interbad und Intergastra, Messe Berlin, ITB, Hamburg Messe und Congress GmbH, Internorga, Xpo Messe Kontakt, ICM München, Intersolar Europe, S. 36/37 Sven Kühne, Moodmusic UG, S. 38 LG Hausys Europe, Hotel Jules & Jim, Silken Hotel Puerta America, Madrid, Hotel Empire Riverside, Hamburg, S. 50 Tenbrink, Manfred Terliesner. Einsendungen: Für unverlangt eingereichte Manuskripte gibt es keine Gewähr. Sie gelten in jeder Hinsicht der Redaktion zur freien Disposition überlassen. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Eine Verwertung der in „hotel objekte“ veröffentlichten Beiträge ist unzulässig. Nachdruck von Text und Abbildungen zum Zwecke der Werbung, für Fernseh- und Funksendungen, Filme, Übersetzungen, Vervielfältigung, Vorträge und das Speichern auf Datenverarbeitungsanlagen ist, auch auszugsweise, ohne Zustimmung des Verlages nicht gestattet. Das Recht des Zitierens bleibt hiervon unberührt.

Vorschau Heft 3 (Mai) 05/2013

Redaktionsschluss Anzeigenschluss Druckunterlagenschluss Erscheinungstermin

17.04.2013 30.04.2013 06.05.2013 29.05.2013

Titel: Der Titel „hotel objekte“ ist urheberrechtlich geschützt und Eigentum der TH Medien KG. Das gilt für die Schreibweise, den Aufbau, das Layout, die Art und Weise der Erscheinung und den Verwendungszweck. Das Logo und den Titel anderweitig zu verwenden, zu verfälschen oder zu ändern ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der TH Medien KG zulässig. Bei Nichtbeachten wird Schadenersatz geltend gemacht.

Leserzielgruppen: Ein Magazin für Architekten und Innenarchitekten, Bauingenieure, Fachplaner, Facility Manager, Hotelausrüster, Hotelberater, Hotelbetreiber und Hotelmanager, Investoren und Projektentwickler. Abonnements: Gabriele Lindner, gl@th-medien.com Telefon (0 82 45) 9 67 60-111, Telefax (0 82 45) 9 67 60-100 Abonnementpreise (Inland): € 44,- inkl. 7% USt. und Versandkosten (Einzelverkauf € 8,50 inkl. 7% USt. zzgl. Versandkosten) Abonnementpreise (Ausland): € 44,- exkl. USt. zzgl. € 18,- Versandkosten und € 13,- Bankspesen* (Einzelverkauf € 8,50 exkl. USt. zzgl. Versandkosten und Bankspesen) (* in Nicht-Euro-Ländern)

Gültige Anzeigenpreisliste Nr. 16 / Abolaufzeit: Vom 01.01. - 31.12.2012 / Die Abonnementdauer beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis sechs Wochen vor Ablauf eines Bezugsjahres schriftlich gekündigt wird.


Pinnwand

News / Statements / Köpfe Kempinski Hotel Airport München

v.l.n.r. Christian Ruge, Lisa Mathis, Nicole Kerst

D

as Kempinski Hotel Airport München besetzt drei wichtige Schlüsselpositi-

Azimut Hotels verstärken Management

Der neue Financial Controller Europe Marcus Kirsch

M

arcus Kirsch ist ab sofort für die Finanzen der Azimut Hotels in Deutschland

onen neu: Christian Ruge hat Ende vergangenen Jahres die Funktion des Hotel Managers übernommen, Lisa Mathis ist Food & Beverage Managerin und Nicole Kerst fungiert als Director Group & Event Sales. Kempinski Hotels ist eine der ältesten Luxushotelgruppen Europas. Das mehr als 110 Jahre alte Traditionsunternehmen bietet seinen Gästen weltweit erstklassige Qualität und exklusiven Service auf individuellem Niveau. Für diese Stärke wurde Kempinski mit dem best brands Award 2011 als beste Dienstleistungsmarke ausgezeichnet. Insgesamt betreibt das Unternehmen 75 Fünf-Sterne-Hotels in 30 Ländern. Dieses Angebot wird kontinuierlich durch neue Hotels in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika und Asien erweitert. und Österreich verantwortlich. Der gebürtige Potsdamer übernimmt die Position des Financial Controller Europe und unterstützt die zur Gruppe gehörenden Hotels in beiden Ländern in buchhalterischen Fragen. Zu seinen Aufgaben gehören die Budget-Kontrolle und die Kostenanalyse in allen Hotels sowie die Empfehlung von Alternativen. Marcus Kirsch leitet die Vorbereitung der Budgetplanungen und der Jahresabschlüsse. Aufgrund des weiter geplanten Wachstums der Hotelgruppe wird er auch zur Analyse von möglichen Investitionen, der Betreuung in Finanzierungsfragen und zur Vorbereitung von Betriebsübernahmen hinzugezogen. Marcus Kirsch berichtet in seiner neuen Funktion direkt an den Director Operations, Axel Weber und an den Chief Financial Officer Andrey Kuzin in Moskau.

T

he Kempinski Hotel Airport Munich filled three important key positions: Christian Ruge took over, late last year, the function of the hotel manager, Lisa Mathis assumed the function of the Food & Beverage Manager and Nicole Kerst took over the Managing Director Group & Event Sales. Kempinski Hotels is one of the oldest luxury hotel group in Europe. The more than 110-year old company offers worldwide firstclass quality and exclusive service. For this strength Kempinski was honored with the best brands Award 2011. In total, the company operates 75 five-star hotels in 30 countries. This offer is continuously expanded by new hotels in Europe, the Middle East, Africa and Asia. n

T

he Potsdam-born Marcus Kirsch is now responsible for the finances of the Azimut Hotels in Germany and Austria. He takes over the position of Financial Controller Europe and supports the group‘s hotels in the two countries in accounting matters. Its tasks include the budget control and cost analysis in all the hotels, and the recommendation of alternatives. Marcus Kirsch directs the preparation of the budget planning and the financial statements. Due to the continued growth plans of the hotel group, he is called also for the analysis of potential investments, the supervision on financial issues and the preparation of takeovers. Marcus Kirsch reported in his new role directly to the Director of Operations, Axel Weber, and Chief Financial Officer Andrey Kuzin in Moscow. n

Leitung PR & Communications bei Arcotel Hotels neu besetzt

Bildnachweis: siehe Impressum

Stefanie Lakovits verantwortet und leitet jetzt den Bereich PR & Communications

M

it Dezember 2012 übernahm Mag. (FH) Stefanie Lakovits (27) die PR-Agenden der Arcotel Hotelgruppe in

6

hotel objekte – märz 2013

der Business- und Städtehotellerie. Damit verantwortet sie in der Funktion der PR & Communications Managerin die gesamte externe sowie interne Kommunikation der Arcotel Zentrale in Wien sowie der 10 Hotels an den Standorten in Österreich, Deutschland und Kroatien. Sowohl die konsequente Planung als auch Umsetzung sämtlicher PR- und Kommunikations-Aktivitäten fallen ab sofort in ihren Aufgabenbereich. Hauptziel ist die Umstrukturierung und der Neuauf bau des gesamten Pressebereichs sowie im Zuge dessen die Positionierung der Dachmarke Arcotels Hotels in den Medien. Vor allem der Bekanntheitsgrad in Österreich soll ausgebaut und gestärkt werden.

W

ith December 2012 Stefanie Lakovits (27) took over, the PR agendas of Arcotel hotel group in the business and city hotels. Thus she is responsible for the function of the PR & Communications Manager, all external and internal communications of Arcotel headquarters in Vienna and at the sites of 10 hotels in Austria, Germany and Croatia. Both, the systematic planning and implementation of all PR and communications activities, is up to her. The main aim is the restructuring and rebuilding of the entire press and in the course of which the positioning of the brand Arcotels hotels in the media. Especially the degree of popularity in Austria is to be expanded and strengthened. n


Anzeige

Anzeige

Einrichtung

Advertorial

Varicor: Waschtische, Theken und Tische nach Maß für Hotels und Gastronomiebetriebe Gezielte Investitionsbereitschaft in Hotellerie und Gastronomie

D

P

ie Bereitschaft, durch gezielte Inves­ titionen in Komfort, Ambiente und Hygiene die Wettbewerbsfähigkeit deutlich zu verbessern, wächst in Hotellerie

und Gastronomie. Verstärkt wird dieser Trend durch die Verfügbarkeit innovativer Materia­ lien und Verfahren bei höherer Wirtschaft­ lichkeit, Solidität und Pflegeleichtigkeit.

Doppelwaschtisch aus Varicor-Platte fugenlos kombiniert mit Unterbaubecken UBS 48

P Ausstattung von Lobby, Gäste- und Ba-

dezimmern mit Mineralwerkstoff Varicor

Der extrem widerstandsfähige Mineralwerk­ stoff Varicor hat sich in vielen Bereichen auf­ grund seiner Systemvorteile bewährt. Dies gilt primär für Badezimmer und Waschräume, aber auch für Rezeptionen, Theken, Buffet und Tisch­ platten. Varicor ermöglicht nicht nur Wasch­ tischmodule, sondern auch „maßgeschreinerte“ Doppel­ und Reihenwaschtischanlagen, ein Höchstmaß an Raumökonomie, Benutzer­ freundlichkeit und Design. Komplettiert wird das Sanitärsortiment durch ein Zubehörpro­ gramm, das Spiegelauflageleisten, integrierte Kosmetiktuch­Boxen und WC­Papierrollen­ halter umfasst. Die gegossenen Formteile er­ füllen die Anforderungen der CE­Norm gemäß DIN EN 14688 und überzeugen durch Pflege-, Hygienefreundlichkeit und Langlebigkeit. P Design und Formenvielfalt mit

P

antimikrobiellem Schutz

Schicke Doppelwaschtischanlage – praktisch und diskret zugleich, der Ablauf ist unter

P

einer Abdeckung versteckt

Moderne Thekenanlage aus Varicor mit speziell herausgearbeiteter Oberflächenstruktur

Der porenfreie, voll durchgefärbte Werkstoff, der aus hochwertigen Naturmaterialien und Harzen besteht, überzeugt in allen Standard­Uniweiß­ tönen durch Keimreduktion von 99,9 Prozent; dies gilt nach der internationalen JIS­Z­Norm als antibakteriell. Die fugenlosen Übergänge verhindern Schmutzkanten und Bakterien­ herde, was den kostenintensiven Einsatz von Reinigungskräften deutlich reduziert. Durch seine Schlagfestigkeit, Fleckenunempfindlich­ keit, angenehm seidige Oberfläche, weitgehen­ de Chemikalien­ und Temperaturbeständigkeit besticht dieser natürliche Mineralwerkstoff sowohl in Varicor­Standardfarben als auch in Sonderfarbe nach RAL oder NCS. n

VARICOR GmbH Waldstrasse 33 76571 Gaggenau Telefon: (0 72 25) 97 39-0 Telefax: (0 72 25) 97 39-49 E-mail: info@varicor.de www.varicor.com (Download der Broschüre)

hotel objekte – märz 2013

7


P

Objektbericht

Kulm Hotel St. Moritz

Außenansicht des Kulm Hotel in St. Moritz im Schnee- und Skiparadies im Engadin

Kulm Hotel St. Moritz eröffnet Spa nach Umbau Bildnachweis: siehe Impressum

Die drei Säulen des Wohlbefindens im Wellnessbereich auf 2000 Quadratmeter

D

as Kulm Hotel St. Moritz verfügt über 173 Zimmer und Suiten. Das Fünf-Sterne-Superior-Haus liegt im Herzen von St. Moritz im Engadin, bietet Alpenpanorama und nach Süden einen

8

hotel objekte – märz 2013

Ausblick auf den Moritzer See. Bestehend seit 1856, zu dieser Zeit wurde hier der Wintertourismus von Johannes Badrutt ins Leben gerufen, bietet das Hotel eine gelungene Symbiose aus Traditionshaus

mit elegantem Ambiente und dezent eingebetteter Technik. Natur, Berge und außergewöhnliche Lichtverhältnisse ermöglichen Ruhe, Entspannung und Spaß für jedermann, sowohl in der Sommer- als


P

Ruhezone in der Pool- und Saunalandschaft nach einem Saunagang

auch in der Wintersaison. Die Schweizer Alpenlandschaft bietet ebenfalls einen ansprechenden Rahmen für Seminare, Konferenzen oder Incentive-Programme, die Konferenzräume Platz für 400 Personen. Nach einer achtmonatigen Renovierungsund Umbauphase eröffnete das FünfSterne-Superior-Hotel am 14. Dezember 2012 sein 2000 Quadratmeter großes und rundum erneuertes Kulm Spa St. Moritz. Eine helle und großzügige Gestaltung mit Materialien aus der Region und Panoramafenstern holt die Natur des Engadins

in den Wellnessbereich. Bei der schlichten, zeitlos-eleganten Gestaltung des Spas wurde viel Wert auf die Verwendung von echten Materialien wie Naturstein und heimischem Arven- und Lärchenholz gelegt. P Materialschlichtheit

und Lichträume Vor dem Umbau präsentierte sich das Hotel bereits als palastartiges Gebilde mit einer Vielfalt von Stilen der Vergangenheit. Mit ihrem neuen Konzept haben sich Betrei-

ber und Architekten die Aufgabe gestellt, das Hotel weder palastartig noch rustikal zu gestalten. Die Materialien wie Luserna Granit, Arven-Lärchenhölzer, Stahl und Glas, glatte Verputze in verschiedenen Verarbeitungsarten sollen durch ihre Schlichtheit überzeugen. In der Erdgeschoss-Ebene befindet sich in der Schwimmhalle das 20 Meter lange Becken, das den Besucher zur Aktivität einlädt. Mit einer Raumhöhe von 5,5 Metern und einem Panoramablick auf See und Berge bietet sich dem Gast Raum und Weite zur Entspannung. hotel objekte – märz 2013

9


Bildnachweis: siehe Impressum

Objektbericht

Kulm Hotel St. Moritz

Die neu gestaltete Innenpoollandschaft mit dem 20 Meter langen Schwimmbecken mit Unterwassermusik

10

hotel objekte – märz 2013


hotel objekte – märz 2013

11


Bildnachweis: siehe Impressum

Objektbericht

Kulm Hotel St. Moritz

Hotel mit einer gelungenen Symbiose aus Traditionshaus mit elegantem, palastartigem Ambiente und dezent eingebetteter Technik

12

hotel objekte – märz 2013


P

Der neu gestaltete Open-Air-Pool zur Entspannung für jedermann

Atmosphärisch gestaltet ist dieser Raum durch eine rückseitig errichtete senkrechte Gesteinsschicht mit markanten, farbig beleuchteten „Gesteinsspalten“, die sich vor allem am Abend im Bassin und in der Fensterfront farblich spiegeln. Von der Schwimmhalle geht es zur Frontseite zum neuen Außen-Whirlpool in Stahl wei-

ter, dessen Wand und Boden in farbigem Mosaik gestaltet sind. Rückseitig ergänzt wird dieser Bereich durch eine Erlebniszone mit Rutschbahn und Wasserfällen, die auch kindgerecht gestaltet ist. Bergseits liegt ein großes Sauna-Refugium mit Dampf-, Salz-, Hitze- und Infrarotkabinen, das auch textilfrei genutzt werden kann.

Der Erschließungsgang mit einer großzügigen Kneippanlage um einen Wasserfall herum ist eine spannende Mischung von Arven-Holzdecken, Granitschichten an den Wänden und Böden bis hin zu verputzten Wandpartien. Die Saunakabinen in Holz oder Granit nehmen die vorrangig genannten Gestaltungskriterien auf. Die hotel objekte – märz 2013

13


P

Objektbericht

Kulm Hotel St. Moritz

Die neu gestaltete Private Spa Suite in Naturholz mit Wasserbett, Doppelsprudelbad und Sauna

Finn-Saunen erinnern mit ihren Althölzern an die Engadiner Holzbaukunst. Im Obergeschoss, mit einer Raumhöhe von 2,5 Metern, befindet sich die Behandlungsebene, die in der Eingangszone mit hellen Wänden verputzt ist, die Decken aus Arvenholz und die Bodenbeläge aus geöltem Lärchenholz. Die Rezeption, ebenfalls in Arven- und Lärchenholz, besteht aus kannelierten Fronten ebenso wie die Raumteiler. Für die Türgewänder wurde Luserna Granit verwendet.

P

Spa-Equipment mit den drei Säulen des Wohlbefindens

Bildnachweis: siehe Impressum

P Modernes

Spa-Equipment Paarbadewanne mit Klangwellenmassage, Farblicht und HydoxeurUnterwassermassage in Blau

14

hotel objekte – märz 2013

Zu den Massage- und Kosmetikräumen sowie zur Bäderzone gelangt der Gast über ein kreisrundes Atrium mit großem Oberlicht. Neben den Behandlungsräumen befindet sich ein großer Fitnessraum mit Kraft- und Gymnastikabteilung. Ein zehnköpfiges Team präsentiert ein neues Anwendungs-Konzept mit Pro-


P

Kosmetische Ganzkörperbehandlungen auf Schwebeliegen und Hydrotherapie in speziell dafür vorgesehenen Wannen gehören zum 3-Säulen-Konzept des Spa

dukten, die Wert auf natürliche Inhaltsstoffe legen. Alle Anwendungen basieren auf den drei Säulen Entspannung, Entschlackung und Regeneration und können entsprechend den individuellen Bedürfnissen der Gäste perfekt kombiniert werden. Moderne Spa-Ausstattung wie Schwebeliegen zur kosmetischen Ganzkörperbehandlung und Hydrotherapie in speziell dafür vorgesehenen Wannen gehören zum Spa-Konzept. Aus einer Vielzahl unterschiedlicher Angebote wie Open-Air-Pool, Dampfbad, Solegrotte, verschiedenen Saunen und Ruheräumen wählt der Gast seine bevorzugte Art der Entspannung aus. Das 20-MeterSchwimmbecken mit Unterwassermusik bietet ebenso aktive Erholung wie der Kneipp-Fußweg. Das Spa-Menü bietet darüber hinaus Programmelemente für jede Alters- und Geschlechtsgruppe an. Besonders interessant, auch für Paare, ist die neue Private Spa Suite mit Biosauna, Dampfbad, Wasserbett und Dop-

pelsprudelbad. Das Spa-Equipment Paarbadewanne mit Klangwellenmassage, Farblicht und Hydoxeur-Unterwassermassage bietet mit moderner Technik nicht nur ganzheitliches Wohlbefinden, sondern auch luxuriösen Komfort. Das Konzept ergänzt ein speziell auf individuelle Bedürfnisse abgestimmtes „persofit“ Fitnessprogramm, das mit Elementen wie Herz-Kreislauf-Training, Ernährungsberatung, Tiefenentspannung durch progressive Muskelentspannung sowie Aufbautraining mit Tests der Muskelkomposition und der allgemeinen Beweglichkeit punktet. Ein Personal Trainer des Hotels bietet sowohl auf den einzelnen Gast zugeschnittene Sporteinheiten und Ernährungsberatung an als auch Gruppenkurse von klassischem Work-Out bis zu Yoga. Ansprechend, und eingebettet in ein stimmiges Gesamtkonzept, ist die Verbindung von Arbeit und Entspannung, die Vergnügen und Genuss dennoch nicht außer Acht lässt. n

Das Objekt auf einen Blick

Objekt: Kulm Hotel St. Moritz Klassifizierung: Fünf-Sterne-Superior-Hotel Anzahl der Gästezimmer: 173 (29 Einzelzimmer, 97 Doppelzimmer, 42 Junior Suiten, 5 Suiten) Bearbeitete Bruttogesamtfläche: Über 2000m2 Eröffnung: Hotel 1856 (erstes Hotel in St. Moritz), Kulm Spa St. Moritz Eröffnung 14.12.2012 Spa-Equipment: Trautwein GmbH, Emmendingen Umbau/Neugestaltung: Innenarchitekt Jo Brinkmann und Architekt Rolf Som Bildnachweis: siehe Impressum

hotel objekte – märz 2013

15


Praxis

Konzept

Bestehendes erhalten und Neues schaffen Multifunktionalität im Design – einfach, intelligent und sinnlich

D

er Umbau des ehemaligen Millennium Hotels zu einem weiteren Dormero Hotel innerhalb eines Jahres bei laufendem Betrieb war eine große Herausforderung, die gelungene Kommunikation und Koordination zwischen allen am Projekt und Bau Beteiligten erforderte. Nicht nur durch das Dienstleistungsangebot des Hotels, sondern auch durch die bestehende Innenarchitektur von 1953 stach das Haus in der Stuttgarter Welt bereits heraus. Eine Theaterkulisse, in Anlehnung an Musical-Bühnenkulissen gestaltet, sollte den Künstlern der Welt eine weitere Plattform ermöglichen, sich darzustellen. Bereits bestehende gastronomische Einrichtungen, wie das „Wiener Café“ oder das Irish Pub „Dubliner“, sollten für alle Gäste erhalten bleiben. Aus dem Bestand etwas Neues, Aufregendes, ein zeitgemäßes Hotel zu gestalten, auch im Rahmen der Budgetierung durch den Bauherren, lautete die Devise. P Farb- und Materialauswahl

des Designs Diese spiegelt sich unter anderem in der Farbund Materialauswahl des Designs wider. Homogene Oberflächen aus dem acrylgebundenen Mineralwerkstoff Corian ermöglichen den Bewegungsabläufen der Gäste entsprechend, eine dynamische Formensprache zu entwickeln, die sich elegant und zurückhaltend durch das ganze Hotel zieht. Minimale Farbakzente in Rot, Schwarz und Grau finden sich in den sonst neutral Weiß gehaltenen Räumen wieder und lassen diese schlicht und elegant wirken. Die neutrale Grundfarbe Weiß bietet größtmögliche Projektionsflächen für die Lightshows, durch die individuelle Atmosphären gestalt- und steuerbar werden sollten.

P

Bildnachweis: siehe Impressum

P Öffentliche Bereiche

16

Bestand Dormero Stuttgart, „Times Square“ vor dem Umbau

hotel objekte – märz 2013

Im öffentlichen Bereich wurde diese Idee beispielsweise in der White Lounge umgesetzt. Die 1953 entworfene Theaterkulisse „Times Square“ wurde größtenteils erhalten und bildet die perfekte Oberfläche für eine maßgeschneiderte 3D-Animation, welche die Gäste täglich in verschiedene Welten versetzt.


P

White Lounge nach dem Umbau mit 3D-Lightshow

P Zimmer

In den ebenfalls in Weiß gehaltenen Zimmern befinden sich integrierte Hightech-Elemente, wie ein mit RGB-LED-Stripes bestückter Lichtkasten, um dem Gast auch hier die Möglichkeit zu bieten, die Zimmerbeleuchtung seiner Stimmung entsprechend zu gestalten. Neben Eleganz und Schlichtheit stehen auch Modernität und die damit verbundene Multifunktionalität im Mittelpunkt des Design-

Anzeige

konzeptes. Die Kombination aus integrierten Hightech-Elementen und zukunftsorientierten Materialien ermöglicht es, bereits vorhandene Konzepte zu erhalten, sie zu optimieren und weiterzuentwickeln. Eine Aufteilung in drei große Bauabschnitte, „Roter Flügel“, „Dormero Saal“ und „Weißer Flügel“, ermöglichte den Hotelgästen, den Modernisierungsprozess des Hotels mit zu verfolgen und trotzdem die meisten Bereiche uneingeschränkt nutzen zu können. n

P

Der Autor Arthur Fischer Architekt aus Berlin

Anzeige


P

Objektbericht

Steigenberger Frankfurter Hof

Der repräsentative Bereich der Präsidentensuite umfasst ein großzügiges Entrée, den Wohnraum mit offenem Kamin und ausgedehnter Sitzlandschaft

Ein Grandhotel auf dem Weg in die Zukunft Fünf-Sterne-Steigenberger Frankfurter Hof in klassischer Opulenz neu interpretiert

Bildnachweis: siehe Impressum

S

eit mehr als 130 Jahren ist der FünfSterne-Steigenberger Frankfurter Hof mit insgesamt 261 Zimmern und 43 Suiten ein renommiertes Haus der Stadt. Die zentrale Lage in der Innenstadt von Frankfurt, direkt im Bankenviertel und nahe der Oper, lockt schon seit Gründung des Hauses Geschäftsleute, Politiker und Schauspieler unter sein Dach. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude hatte seine Geburtsstunde am 29. Oktober 1872 durch die Gründung der Frankfurter Hotel Aktien Gesellschaft. 2012 wurden in einer Umbauzeit von fünf Monaten 70 Zimmer und drei Suiten des Friedensflügels nicht nur komplett entkernt und inklusive neuer Bä18

hotel objekte – märz 2013

der und Lüftungssysteme renoviert, sondern auch das Hofgarten-Restaurant. P Komplettrenovierung

Als Design für die Zimmer des Friedensflügels wurde nach dem von Voglauer im Jahre 2011 ausgeführten Musterzimmer der Entwurf des Architekturbüros Markus-Diedenhofen zur Ausführung gewählt. Das Design ist einerseits modern und entspricht doch dem edlen Stil des Hauses. Ein ausgewogener Materialmix aus gewählten Stoffen, Leder und edlem Makassar-Holz unterstreicht die erlesene Note. Um die klassische Opulenz eines Grandhotels zeit-

gerecht in Szene zu setzen, wurden altbewährte Elemente wie beispielsweise das typische Rankenmotiv der Teppichböden im Friedensflügel neu aufgelegt. Die abstrakte Neuinterpretation prägt das Erscheinungsbild maßgeblich. Unterstreichend für das neue Design wirkt hier das Spiel von Hell und Dunkel sowie der Farben Creme und Braun. Ein individuelles Kunstkonzept mit eigens für den Frankfurter Hof angefertigten Fotografien, ausgewählte Materialien wie Makassar-Holz und hochwertige Verarbeitungen wie hochglänzende und matte Oberflächen, traditionelle Knopfheftungen von Ledersitzbänken oder gepolsterte Betthäupter runden die elegante Optik ab.


P

Hofgarten-Restaurant in neuem Glanz: Ganz in Creme und Braun gehalten, ergänzen sich Wandfarbe,

P

Deckenbeleuchtung, Möbel, Sitzmöbel und Bodenbelag in gediegener Eleganz

Um die klassische Opulenz eines Grandhotels zeitgerecht in Szene zu setzen, wurden altbewährte Elemente neu aufgelegt, wie beispielsweise das typische Rankenmotiv der Teppichböden im Frie-

P Tradition

und Moderne

Seit September 2012 erstrahlt auch das Hofgarten Restaurant in neuem Glanz. Die roten Akzente in den Bodenbelägen und die kristallfunkelnden Eckenleuchten wecken die Aufmerksamkeit der Betrachter und beleben den Raum. Harmonisch ergänzen sich Wandfarbe und Deckenbeleuchtung, Möbel, Sitzmöbel und Bodenbelag. In gediegener Eleganz, ganz im Stile eines Grandhotels, präsentiert sich das Restaurant unprätentiös dem Gast. P Charme

und Eleganz

Durch die Grundrissvorgaben des Altbaus unterscheiden sich alle Zimmer in Größe und Zuschnitt. Gewollt als Blickpunkte sind die Schlafbereiche der Gästezimmer gestaltet. Das helle Betthaupt aus recyceltem Gewebe wird auch als Akzentuierung an der Wandflä-

densflügel

Modern Luxury in Stylish Atmosphere: The Steigenberger Frankfurter Hof The Steigenberger Frankfurt Hof offers the ideal city centre location. The elegant shops on the Kaiserstrasse and Goethestrasse are literally on the doorstep. Some of the city’s sights like Goethehaus, Hauptwache, Alte Oper, Museum Embankment, Römerberg and the shopping precinct Zeil are all within walking distance of the hotel. Frankfurt’s Exhibition Grounds and the Congress Centre are also quickly reached. Grand, comfortable and exclusive the Steigenberger Frankfurter Hof, with its more than 130 years of history, is one of the best addresses in the city. The heritage listed building is just a few steps from the financial district, the shopping areas and cultural attractions. The hotel is the elegant centre point of the social scene in the city. It is impressively housed in a magnificent listed sandstone building. Inside, however, guests enjoy every modern luxury in a stylish atmosphere. The 261 rooms have been painstakingly renovated, furnished and decorated in a variety of styles, and equipped with all the latest technical features: WIFI, personal voicemail, pay-TV featuring the latest films and additionally 6 Sky channels. The large selection of 42 elegant junior and themed suites is perfect for high-level delegations from the world of global politics, business and entertainment. Room service is available day and night, an own personal butler can be booked, if required.

hotel objekte – märz 2013

19


P

Objektbericht

Steigenberger Frankfurter Hof

Im Badezimmer der Präsidentensuite ist der Whirlpool mit Blick auf den in der Wand installierten Flachbildschirm platziert

P

Bildnachweis: siehe Impressum

che des gegenüberliegenden Wohnbereiches eingesetzt. Dieses Gewebe kontrastiert angenehm mit dem dunklen Makassar sowie dem facettierten, schwarzen Glasrahmen; indirekte Beleuchtung und angedeutete Armlehnen unterstreichen den Nischencharakter. Recamière und Sessel, Wandkonsole mit Tischleuchten und Original-Kunstwerk bilden im Wohnbe-

reich ein Ensemble. In den Themen-Suiten von Johann Wolfgang von Goethe, Thomas Mann oder Alfred Hitchcock setzt sich stimmig die Gestaltungslinie durch individuelle Accessoires und Dekorationen fort. Dazu zählen Einzelstücke beziehungsweise Nachbildungen von Büsten, ledernem Reisesekretär, Tintenfässchen, stilisiertem Regiestuhl, einer

Ergänzt wird das „Ensemble“ durch eine Sauna und eine Dampfdusche

20

hotel objekte – märz 2013

Filmleuchte oder antiquarischen Werken beider Literaten. In Teilbereichen aller Suiten findet sich Parkettboden, der dem des originalen Arbeitszimmers von Thomas Mann in Zürich nachempfunden ist, ebenso wie der Schreibtischstuhl in der nach ihm benannten Suite. P Präsidentensuite

Auf 250 Quadratmeter Fläche erfüllt eine durchdachte Raumanordnung und HighEndTechnik alle funktionalen Ansprüche, Sicherheitsaspekte sowie Wünsche nach luxuriösem Komfort. Die Gestaltungslinie von Hell und Dunkel sowie der Farben Creme und Braun wird fortgesetzt. Der repräsentative Bereich umfasst ein großzügiges Entrée, den Wohnraum mit offenem Kamin und ausgedehnter Sitzlandschaft sowie einen Besprechungstisch. Direkt angrenzend steht ein Boardroom mit eigener Küche für Dinner-Events zur Verfügung. Großzügigkeit und Eleganz herrschen auch im privaten Schlafbereich vor, unterstrichen wird dies durch einen offenen Kamin und eine Sitz-


P

In der Themensuite Alfred Hitchcock setzt sich stimmig die Gestaltungslinie durch individuelle Dekorati-

P

onen fort, Akzente werden durch nachgebaute Accessoires wie Regielampen gesetzt

lounge. Das Badezimmer umfasst 30 Quadratmeter. Zwischen die beiden sehr großen Waschtische ist der Whirlpool mit Blick auf den in der Wand installierten Flachbildschirm platziert. Ergänzt wird das „Ensemble“ durch eine Sauna und eine Dampfdusche. Edelholzvertäfelungen und Glasmosaike an den Wänden sowie ein großer Deckenlüster verwan-

Das helle Betthaupt wird auch als Akzentuierung des gegenüberliegenden Wohnbereiches eingesetzt

deln diesen Raum in einen Wellness-Tempel klassischer Opulenz. „Unser Augenmerk lag auf einer hohen Wertigkeit der verwendeten Materialien und einem Design, das der Klasse eines solchen Fünf-Sterne-Hauses entspricht“, erklärt Cornelia Markus-Diedenhofen. „Dabei führen wir Tradition und Moderne zu einem stimmigen und unverwech-

selbaren Gesamtbild zusammen, welches dem Gast in Erinnerung bleibt.“ n

Das Objekt auf einen Blick

P

Hotelobjekt: Steigenberger Frankfurter Hof Zimmer: 261 Suiten: 43 Eröffnung: Dezember 2012 Umbau/Neubauzeit: 5 Monate Architekten/Innenarchitekten: Büro MarkusDiedenhofen, Peter Silling & Associates Hofgarten-Restaurant: Voglauer hotel concept Direkt angrenzend an den Wohnraum steht ein Besprechungsraum zur Verfügung

hotel objekte – märz 2013

21


Special

TableTop

Multifunktionalität in Hotellerie und Gastronomie Interieur- und Foodkonzepte oder Baukastenprinzip mit Porzellan, Präsentations- und Serviersystemen

Fragen an die Teilnehmer 1. Wo besteht Ihrer Meinung nach der größte Beratungsbedarf bei Ihren Kunden? 2. Welche Qualitätsmerkmale halten Sie für die wichtigsten? 3. Erläutern Sie die aktuellen Trends 2013. 4. Worauf soll bei der Vergabe an den Partner bzw. bei der Suche nach dem Partner geachtet werden?

Bauscher Weiden Schwerpunktprodukte: Porzellan (09 61) 82-0

Marketingleitung: Manuela Küfner

1. Beratungsbedarf besteht vor allem bei der Auswahl der Geschirrteile für das jeweilige Speisenangebot: Oft ist es sinnvoll, eine Basisausstattung durch einige besondere, auffällig gestaltete Highlights zu ergänzen. 2. Hochwertiges Profi-Porzellan überzeugt durch ansprechendes und zugleich

Frilich

Bildnachweis: siehe Impressum

Buseck Schwerpunktprodukte: Buffet Artikel (0 64 08) 90 80-50

Geschäftsleitung: Stefan Gömmer

22

hotel objekte – märz 2013

5. Was bedeutet Hygiene – und Pflegeleichtigkeit im Allgemeinen? 6. Welchen Stellenwert bei der Kaufentscheidung Ihrer Kunden haben Hygiene – und Pflegeleichtigkeit? 7. Welche anderen Kriterien beeinflussen, Ihrer Meinung nach, Kaufentscheidungen?

funktionales Design genauso wie durch Robustheit, Stapelbarkeit, Kantenschlagfestigkeit und einfaches Handling. 3. Wichtig sind bei Porzellan heute Aspekte wie Kombinierbarkeit mit anderen Kollektionen, Flexibilität und Multifunktionalität der einzelnen Teile. Viele wählen eine Kollektion für den täglichen Einsatz im Restaurant und ergänzen sie beispielsweise mit Teilen aus Buffet- oder Fingerfood-Kollektionen. Wir sehen keinen eindeutigen Trend hinsichtlich Form, Material und Farbe, da für deren Auswahl das gastronomische Gesamtkonzept entscheidend ist. 4. Aus Kundensicht zählen hier vor allem hohe Qualität und gutes Design der Produkte, kompetente Beratung, zuverlässiger Service und Liefertreue. Die Produkte müssen zudem über einen langen Zeitraum jederzeit nachbestellt werden können. Immer mehr Kunden legen darüber hinaus Wert

darauf, dass ihr Porzellan auf nachhaltige Weise hergestellt wird. 5. Hochwertiges Porzellan ist an sich schon sehr pflegeleicht. Auch nach jahrelanger Nutzung bietet es eine dichte und damit hygienisch einwandfreie Oberfläche. 6. Dieses Thema ist für unsere Kunden durchaus relevant. Mit pflegeleichtem Porzellan lassen sich die Abläufe in der Küche deutlich optimieren: Bei Tassen und Kannen erleichtern geglättete Henkelansätze die Reinigung, ebenso wie geschliffene Borde und Füße. Glatte Oberflächen mit hoch gebrannter Glasur bieten Keimen und Bakterien keine Angriffsfläche. 7. Viele Gastronomen haben heute genaue Vorstellungen von der Ausrichtung ihres Hauses und stimmen Tischkultur, Speisen und Ambiente darauf ab. Form- und Farbgebung von Porzellan, Tischwäsche und Accessoires werden so gewählt, dass sie zum Konzept und den Besonderheiten des Hauses passen. n

1. Optimale Planung des Buffets mit einer ausreichenden Zahl an Präsentationsund Serviersystemen. Und zum anderen, dass die Attraktivität/Gesamteindruck nicht unter dem variantenreichen Buffetangebot leidet. Auch das Buffetdesign sollte mit dem Restaurant-Interieur abgestimmt sein. 2. Buffetprodukte müssen eine hohe Funktionalität aufweisen, aber auch gleichzeitig den Gast optisch ansprechen. Beide Faktoren widersprechen sich häufig, insbesondere wenn es darum geht, hygienische sowie temperaturab-

hängige Bedingungen zu erfüllen. 3. Natürliche bzw. organische Formen und Materialien geben dem Buffet eine individuelle Note. 4. Wir würden uns von Hotelplanern und Hoteliers wünschen, dass sie den Bereich, der für einen Buffetaufbau vorgesehen ist, bereits bei der Hotelplanung sehr viel mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken, als dies bislang der Fall ist. Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass gerade dieser so wichtige Buffetbereich, der eine gastronomische Kernkompetenz jedes Hotels


ausmacht, "stiefmütterlich" behandelt wird. Die räumliche Gestaltung wie Länge, Breite und Anordnung sollten stimmen. 5. Spielt insbesondere beim Buffetangebot eine übergeordnete Rolle. Das Buffetangebot muss dem Gast in einem hygienischen Umfeld präsentiert wer-

den. Dabei können insbesondere große Betriebe nicht auf die Pflegeleichtigkeit (z.B. Spülmaschineneignung) verzichten. 6. Hygiene und Pflegeleichtigkeit sind wachsende Entscheidungskriterien. Neben dem Wunsch sich durch die Buffetpräsentation zu individualisieren,

wächst die Erkenntnis, Hygiene- und Pflegevorgaben zu erfüllen. Bisher wurde dies aber noch häufig als kontraproduktiver Faktor zur Individualität gesehen. 7. Langlebigkeit der Buffet-Präsentationsysteme mit gleichzeitig hoher Materialqualität ist hier relevant. n

Schönwald

Porzellans sowie spülmaschinenfeste Dekore – kombiniert mit gutem Design und hoher Funktionalität. 2. Immer wichtiger wird das Thema Multifunktionalität. Im Hinblick auf die Formgebung geht der Trend wieder zurück zu klassischen, runden Formen. 3. Der Partner sollte ein überzeugendes Gesamtpaket anbieten: Dazu gehören hochwertiges Porzellan, eine kompetente Beratung – denn nur in enger persönlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden können individuelle Lösungen erarbeitet werden – und ein erstklassiger Service bis hin zur Lieferung. 4. Für die Reinigung in Spülsystemen muss das Geschirr so geformt sein, dass Kanten und Ecken das Wasser optimal ablaufen lassen, um den Einsatz von Spülmittel in sehr geringen Mengen zu halten. Wichtig sind auch glatt polierte Füße und

Borde am Geschirr, um Rückstände von Koffein und Teein zu verhindern. Zudem müssen Dekore natürlich spülmaschinenfest sein – wir arbeiten daher mit Inglasurdekoren. 5. Dies ist von Kunde zu Kunde sehr unterschiedlich; grundsätzlich müssen natürlich die Hygienevorschriften erfüllt werden. Für uns ist es selbstverständlich, dass das Thema Pflegeleichtigkeit in der Entwicklung einen hohen Stellenwert hat. 6. Keine Angaben 7. Für Kunden zählt eine Kombination aus den Faktoren Produktqualität, attraktives Design, Beratungskompetenz und Service – alles im Verbund mit einem angemessenen Preis. Darüber hinaus gewinnt das Thema Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung: Kunden achten zunehmend darauf, dass ihr Geschirr ressourcenschonend produziert wird. n

als auch eine step-by-step Kostenplanung möglich. 2. Wir produzieren hochwertiges weißes Hartporzellan, das mit einer besonders hohen Schnitt- und Kratzfestigkeit der Glasur punktet. Dieses Qualitätsmerkmal nimmt in der Profi-Gastronomie einen wichtigen Stellenwert ein, denn durch Schneiden, Stapeln oder Spülen (auch mit aggressiven Reinigern) ist Porzellan ständig starken Belastungen ausgesetzt. Zudem ist es wichtig, eine gleichbleibende Kontinuität in der Qualität zu erhalten. 3. Nach wie vor ist puristisches, minimalistisches und geometrisches Design gefragt. Es zeichnen sich aber auch Gegentrends ab: Der traditionelle Landhaus-Look spielt mit der Vielfalt von üppigen Formen und Dekoren. 4. Da Porzellanartikel unmittelbar mit Speisen in Kontakt kommen, sind Hygiene und Pflege sehr wichtig. Es gibt auch

diverse Gesetzesvorgaben, die eingehalten werden müssen, beispielsweise die Konformitätserklärung oder die Reach-Verordnung. Das ist ein wichtiges Thema. 5. Das Thema Pflege nimmt sicher einen großen Stellenwert ein. Artikel, die sich ohne Aufwand schnell und hygienisch reinigen lassen, stehen hoch im Kurs. 6. Zum Service-Gedanken zählt, dass Artikel lange verfügbar sind und nachgekauft werden können – dies ist eine Frage der Verlässlichkeit. Wir bieten deshalb sowohl bewährte Kollektionen als auch Neuheiten, die dem Geist der Zeit entsprechen. Nachhaltigkeit ist sicherlich auch ein immer stärker werdendes Kaufargument. Unser Porzellan wird ausschließlich in Deutschland unter Berücksichtigung des Umweltschutzes gefertigt. 7. Hohe Qualität und Funktionalität bringen zudem einen nachhaltigen Nutzen. n

Schönwald Schwerpunktprodukte: Porzellan (0 92 87) 56-0

Marketingleitung: Matthias Schöffel

1. Wir beraten unsere Kunden vor allem im Hinblick auf die Auswahl der passenden Artikel für ihr Food-Konzept durch den Vorschlag möglichst vielseitig einsetzbarer Porzellanteile. Langlebigkeit, Kantenschlagfestigkeit, Stapelbarkeit des

Tafelstern Selb Schwerpunktprodukte: Porzellan (0 92 87) 73 17 11

Marketingleitung: Gabriele Dettelbacher

1. Unser Schwerpunkt liegt auf dem Baukastenkonzept: Die Porzellanformen einer Kollektion können frei mit Formen aus einer der weiteren Porzellanlinien kombiniert werden. Dabei stehen unseren Kunden unterschiedliche Artikel zur Auswahl. Durch die Kombinationsfähigkeit ist sowohl eine ganz individuelle Gestaltung

hotel objekte – märz 2013

23


Special

Therme-Sauna-Dampfbad

Gestaltung von “Spa-Sauna-Wellness-Therme“ unter die Lupe genommen Der Preis allein ist nur ein Punkt von vielen, der für eine Auftragsvergabe relevant ist

Fragen an die Teilnehmer 1. Was ist für Sie eine Therme/eine Sauna/Dampfbad? 2. Wo besteht Ihrer Meinung nach der größte Beratungsbedarf bei Ihren Kunden? 3. Was gehört Ihrer Meinung nach in eine Therme/Sauna/Dampfbad hinein? 4. Welche Dimension muss eine Therme/Sauna/Dampfbad haben? 5. Welche Materialien benötigen Sie dafür? 6. Erläutern Sie die aktuellen Trends 2013.

ACO Hochbau

Bildnachweis: siehe Impressum

Rendsburg (0 43 31) 35 41 74

Geschäftsleitung: Thomas Bannas

24

hotel objekte – märz 2013

7. Worauf soll bei der Vergabe an den Partner bzw. bei der Suche nach dem Partner für den Bau der Therme/Sauna/Dampfbad geachtet werden? 8. Was bedeutet Hygiene – und Pflegeleichtigkeit im Allgemeinen? 9. Welchen Stellenwert bei der Kaufentscheidung Ihrer Kunden haben Hygiene und Pflegeleichtigkeit? 10. Welche Kriterien bestimmen die Wirtschaftlichkeit von Therme/Sauna/Dampfbad?

1. Eine Therme/Sauna/Dampfbad soll für mich ebenso wie das persönliche Badezimmer eine Wellness-Oase, ein Ort der Ruhe, Regeneration und Entspannung sein. Dabei achte ich auf die individuelle und ästhetische Gestaltung wie auch auf natürliche Materialien und moderne Technik. 2. Zur sinnvollen Gestaltung dieser Bereiche werden immer auch Badentwässerungsprogramme sowie eine elegante wie effiziente Entwässerungslösung angeboten, die ein ausgezeichnetes Design mit be-

währter Entwässerungstechnik verbindet. Durch Reduktion auf wenige Materialien und Verzicht auf alle optischen und faktischen Barrieren stehen dem Nutzer alle Freiheiten einer oberflächengleichen Badgestaltung offen. Ergänzend zum Duschrinnen-Sortiment ist eine WalkIn-Lösung aus wasserfestem, geöltem Hartholz im Programm, die bodengleich vor der Dusche, dem Waschtisch oder der Badewanne verlegt wird. Unsichtbar unter dem edlen Holzrost verborgen, fängt eine elektropolierte Edelstahlwanne Tropf- und


Spritzwasser sicher auf. Damit gehören auch Stolperfallen durch lose aufgelegte Holzrostmatten der Vergangenheit an. 3. Mit intelligenten Grundrisslösungen kann man auch in kleinen Räumen für ein Gefühl der Großzügigkeit sorgen, das von neuen Konzepten wie geräumigen, bodengleichen Duschen unterstützt wird. Eine entspannte Atmosphäre wird durch eine warme, indirekte Beleuchtung in Duschrinnen vermittelt. Der Kunde kann in der Beratung entdecken, welche Vorteile sich ihm bieten. Der Entwässerung der Therme, der Sauna, des Dampfbads gebührt ein besonderes Augenmerk. Die neuen Duschrinnen eröffnen nicht nur neue Möglichkeiten für die Innenarchitektur des Bereichs, sondern sind zugleich höchst leistungsfähig. Ein modernes Bad sollte mit einer bodengleichen Dusche und einer Duschrinne ausgestattet sein. 4. Keine Angabe 5. Edelstahl gilt wegen seiner hohen

Festigkeit, Korrosionsbeständigkeit sowie gleichbleibend gut aussehenden Oberfläche als ein besonders hochwertiger und hygienischer Werkstoff. Geringer Wartungsaufwand und eine außerordentlich hohe Lebensdauer zeichnen das Material aus. Die Edelstahl-Designroste sind zusätzlich elektropoliert, wodurch ein hoher Glanzgrad erzielt und gleichzeitig die Anhaftung von Schmutz, Bakterien oder Keimen erschwert wird. 6. Mit der leuchtenden Duschrinne wird das Duschen zur täglichen Lichtperformance. Die energiesparenden LEDModule mit aufladbaren Akkus lassen sich mit wenigen Handgriffen – auch nachträglich – einbauen. Sie leuchten automatisch, wenn ausreichend Wasser in die Rinne fließt, und schalten sich nach dem Duschen mit kurzer Zeitverzögerung automatisch wieder ab. Ein weiterer, anhaltender Trend in der

Badgestaltung: Barrierefreiheit. Die Rinnen sind so konzipiert, dem Nutzer alle Freiheiten der oberflächengleichen Badgestaltung zu ermöglichen und trotzdem klare Grenzen zwischen nassen und trockenen Bereichen ihres Bades zu ziehen. 7. Kompetente Ansprechpartner in jeder Phase des Bauprojekts sind sehr wichtig. 8. Ein Bad und Wellnessbereich ist ein hygienisch sehr sensibler Bereich. Daher müssen alle Produkte einfach zu reinigen und zu warten sein. Zum Reinigen der Duschrinnen kann der Designrost mit einer Aushebehilfe abgehoben und der zweiteilige Geruchsverschluss entnommen werden. Der funktionale Ablauf lässt sich jetzt problemlos reinigen. Um einer Rohrverstopfung vorzubeugen, kann ein Haarsieb aus Kunststoff in den Geruchsverschluss eingesetzt werden. 9. Einen sehr hohen Stellenwert. 10. Keine Angabe n

AEG Haustechnik

problemlos jedem Innenraum-Design anpassen, exakt auf Maß. Direkt unter dem Oberbelag verlegt – beispielsweise unter Keramik- oder MosaikFliesen – erwärmen sie Ruhebänke und Sitzelemente mittels Temperaturregler präzise, hautangenehm und energieeffizient. Mit einem flexiblen Heizmattensys tem sind der Gestaltung keine Grenzen gesetzt. 2. Im Bereich vorkonfektionierter Spezialheizmatten für die bodengleiche Dusche, im Bereich des Einbaus unter kleinformatige Mosaikfliesen und der schnellen Abtrocknung und der Vermeidung von Stockflecken – und Schimmelbildung im Thermenbereich. Dies betrifft auf jeden Fall ebenfalls den Beratungsbedarf in Hinsicht auf Pflegeleichtigkeit, Hygiene und Werterhalt. 3. Trendige Wärmebänke und Wärmeliegen dürfen natürlich nicht fehlen. Sie bieten Entspannung pur und unterstützen somit das Wellness-Empfinden. Mit einer Leistung von 200 W/m 2 zeichnet sich die integrierte Heizmatte durch eine zügige Erwärmung und eine gleichmäßige Wärmeabgabe aus. Der geringe Heizleiterabstand von nur 45 Millimetern ermöglicht den Einsatz auch unter Mosaikfliesen. Dank klassifizierter Schutzart IP X8 findet es in sämtlichen

Barfußbereichen – auch in der Nähe des Schwimmbeckens – oder in Wärmeliegen und Ruhebänken Anwendung. Unter Bodenfliesen bewirkt der Thermo Boden Comfort Wellness zudem eine schnelle Abtrocknung und erhöht somit die TrittSicherheit. Keine Angabe Die hochwertigen Heizleiter erfüllen hohe Sicherheits-Standards. Sie sind 3-fach isoliert und entsprechen der Schutzart IPX 8 – besonders sicher bei Nässe und Feuchtigkeit. Durch das Trägergewebe, in dem sich die Heizleiter in gleichbleibendem Schleifenabstand befinden, ist eine hohe Formstabilität gegeben. Der aktuelle Trend ist die realisierte Kombination von Effizienz, Komfort und Design. Der Unterbau muss durch Flexibilität und unkomplizierte Einbaufähigkeit bzw. Nutzbarkeit mit variabler Temperatursteuerung bei schneller Erwärmung überzeugen. Flächentemperiersysteme sollten betriebssicher, einfach zu regeln und unempfindlich gegenüber mechanischer Beanspruchung sein. Keine Angabe Hygiene, und Pflegeleichtigkeit sind in den feuchten Warm- und Kaltbereichen von sehr hoher Wichtigkeit.

Nürnberg (09 11) 96 56-0

Geschäftsleitung Vertrieb Deutschland: Holger Steimel

1. Erholung und Entspannung, aber auch Energie- und Wassereinsparung. Die Palette umfasst ein technisch spezifisches Produktsortiment zur energieeffizienten Warmwasserbereitung mit Durchlauferhitzern, Raumheizung und Fußbodentemperierung sowie Frostfreihaltung von Außenbereichen. Viele Investoren und Planer im Hotelbau setzen bei der Neukonzeption oder Umgestaltung einer bestehenden Sauna- oder Bade-Landschaft auf ein elektrisches Heizmattensystem mit einer geringen Aufbauhöhe von nur 3 Millimetern; dies ist einem wassergeführten System weit überlegen. Auch lassen sich diese Heizelemente

4. 5.

6.

7. 8.

hotel objekte – märz 2013

25


Special

Therme-Sauna-Dampfbad

Fragen an die Teilnehmer 1. Was ist für Sie eine Therme/eine Sauna/Dampfbad? 2. Wo besteht Ihrer Meinung nach der größte Beratungsbedarf bei Ihren Kunden? 3. Was gehört Ihrer Meinung nach in eine Therme/Sauna/Dampfbad hinein? 4. Welche Dimension muss eine Therme/Sauna/Dampfbad haben? 5. Welche Materialien benötigen Sie dafür? 6. Erläutern Sie die aktuellen Trends 2013.

9. Dies macht auch einen hohen Stellenwert bei der Kaufentscheidung aus. 10. Das elektrische System wird mit einem Komfort-Temperaturregler präzise

Hilpert Fulda (06 61) 9 28 08 info@hilpert-fulda.de www.hilpert-fulda.de

Geschäftsleitung: Helmut Hilpert

Bildnachweis: siehe Impressum

1. In römischer Zeit wurde das Wort „thermae“ verwendet und bezeichnete öffentliche Bäder, die ja allesamt mit Hypokausten (Warmluftheizung) beheizt waren. Heute nennen wir moderne Freizeitbäder häufig „Therme“, aber auch kleinere Badebereiche, die mit unterschiedlichen warmen und heißen Baderäumen ausgestattet sind, tragen diesen Namen. 2. Der Informationsstand vieler Kunden ist sehr unterschiedlich. Grundlegend hat sich jedoch in den vergangenen Jahren das Wissen um das Thema Spa-SaunaWellness-Therme erheblich erweitert. Viele Kunden wissen daher schon sehr genau, welche Schwerpunkte und welche gestalterische Ausrichtung ihre neue Anlage haben soll, benötigen jedoch die

26

hotel objekte – märz 2013

7. Worauf soll bei der Vergabe an den Partner bzw. bei der Suche nach dem Partner für den Bau der Therme/Sauna/Dampfbad geachtet werden? 8. Was bedeutet Hygiene – und Pflegeleichtigkeit im Allgemeinen? 9. Welchen Stellenwert bei der Kaufentscheidung Ihrer Kunden haben Hygiene und Pflegeleichtigkeit? 10. Welche Kriterien bestimmen die Wirtschaftlichkeit von Therme/Sauna/Dampfbad?

geregelt, die Heizzeiten lassen sich gezielt programmieren. Die Regelung ist selbstanpassend und lernfähig – es erfolgt eine automatische Berechnung

Unterstützung eines Fachplaners, der wesentliche Aspekte wie Größe, Energiebedarf, Materialien bzw. Rutschfestigkeit bestimmen kann. 3. Eine kleine Therme besteht aus mindestens vier Bereichen, dem Funktionsbereich, Bereich der Wärmeräume, dem Abkühlbereich und dem Ruhebereich. Ein weiterer Bereich der Therme kann natürlich aus Wasserattraktionen bestehen. Hier sind Whirlpool und Kneipptretbecken an erster Stelle zu sehen. Kennzeichen der Therme ist, dass sie – zumindest in Mitteleuropa – textilfrei benutzt wird. Bei großen Anlagen ist die Therme Teil eines Spa. Hier darf natürlich ein Schwimmbad nicht fehlen. Fitnessräume und Behandlungsräume runden das Angebot ab. Oft wird dann übrigens die ganze Anlage Therme genannt. 4. Diese Frage kann nur individuell bezogen auf das Projekt beantwortet werden. Es spielt natürlich eine erhebliche Rolle, ob die Anlage in ein Business-Hotel oder in ein Ferienhotel eingebaut werden soll. Hier gibt es Kennzahlen, an denen man sich orientieren kann. Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass es keine Mindestgröße gibt. Schon ab ca. 50 qm kann man eine kleine, feine Anlage bauen. 5. Neben der optischen Attraktivität müssen Materialien für den Einsatz in einer Therme geeignet sein. Hier geht es um die Beständigkeit gegen Reinigungsmittel und dauernde Feuchtigkeit, es geht um die Sicherheit bei der Benutzung und es geht um die Werthaltigkeit der Materialien. Probleme gibt es z. B. bei Marmor in Feuchtebereichen, da es sich um ein

der Vorheizzeit. Temporäre Aufheizphasen und die Abkühlung lassen sich somit effizient und Kosten sparend gestalten. n

Kalkgestein handelt, das sich letztlich durch Wasser auflöst. Problematisch ist es auch, wenn Mosaiksteine herausbrechen und wenn Fugen auswaschen bzw. verputzte Decken durch Dunststoffablagerungen Verfärbungen aufweisen. Geeignete Materialien sind großformatige Formteilkeramik, lackierte Metalldecken, an denen Duftstoffe sich nicht ablagern, unglasiertes Feinsteinzeug in großen Formaten, das robust und auch rutschfest erhältlich ist. Hemlock und Red Cedar sind als Saunahölzer beständiger als nordische Fichte. Harter Naturstein wie Granit ist meist ohne Bedenken verwendbar. 6. Wie schon in den zurückliegenden Jahren bleibt der Gestaltungsstil geradlinig und sachlich. Kabinen sind mit großen Glasfronten ausgestattet, um Offenheit und Größe zu erreichen. Die Zeit der „Nichtfarben“, also die Gestaltung mit weiß, beige, braun, grau, schwarz, neigt sich wohl dem Ende zu. Farbe ist wieder gefragt, und sei es, um einzelne deutliche Akzente zu setzen. 7. Letztendlich kommt es also viel auf das Vertrauen zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer an. Der Preis allein ist nur ein Punkt von vielen, der für eine Auftragsvergabe relevant ist. Billig eingekaufte Produkte, die nach fünf Jahren erneuert werden müssen, sind eine teure Investition. Theorie bzw. Planung unterscheidet sich von der Ausführung. Thermenanlagen werden immer individuell errichtet – und da kommt es auf die Umsetzung im Detail an, auf gute Beratung und Wartung, auf Planung und auf Details wie Nebenarbeiten, verfügbare Anschlüsse und Zusammenarbeit der Handwerker.


8. Im Thermenbereich mit seinem warmen und feuchten Klima ist die Belastung durch Bakterien außerordentlich hoch. Damit eine optimale Pflege stattfinden kann, sind sowohl Konzepte als auch die Detailausführungen mit pflegeleichten Materialien, wie z. B. Hohlkehlprofile, wichtig. 9. Leider wird in dieser Phase oft nicht so genau hingeschaut. Die Rechnung dafür kommt später. 10. Entscheidend für die Wirtschaftlichkeit heutzutage ist natürlich der Energieverbrauch. Dampfbad und Sauna werden

zumeist elektrisch beheizt. Die bedarfsgerechte Auslegung der Anlage ist also der erste und wichtigste Schritt zur Effizienz der Anlage. Ein Tecaldarium, das an das Warmwasser-Heizungssystem angeschlossen ist, verbraucht keinen zusätzlichen Strom. Wenn das Heizungssystem nicht mit Öl oder Gas betrieben wird, kann sogar ein CO2-neutraler Betrieb erreicht werden. Der Lüftungswärmeverlust macht einen Großteil des Energieverlustes der Badekabinen aus. Durch eine entsprechende Wärmerückgewinnung lässt sich

der größte Teil wieder nutzbar machen. In einem ersten Schritt kann die Luftmenge entsprechend dem erwarteten Gästeaufkommen in Leistungsstufen reguliert werden. In kleinen Anlagen können einzelne Räume wie z. B. ein Dampfbad auch bedarfsabhängig durch die Gäste eingeschaltet werden. Bei Saunen ist dies jedoch aufgrund der langen Vorheizzeit nicht möglich. Eine Betriebszeit der Anlage, die für die Gäste wenig Einschränkungen bietet, erhöht ebenso wie die Ästhetik der Anlage die Wirtschaftlichkeit. n

Klafs

unterschiedliche Kunden: vom Fünf-SterneLuxushotel bis zum Fitnessstudio um die Ecke. Jeder dieser Kunden hat einen anderen Beratungsbedarf, angefangen von der Größe der Badeanlage, den Ausstattungsmöglichkeiten oder dem Badeablauf bis hin zur notwendigen Energieeinsparung. Wir sehen in jedem dieser Bereiche einen erhöhten Beratungsbedarf. In eine Therme gehören in jedem Fall: Wasseranwendungen, Spa-Anwendungen, sowie wechselwarme Badeformen wie Sauna, Sanarium etc. In eine Sauna: Hemlockholz, ein Aufgussofen mit großer Steinpackung sowie Zusatzanwendungen wie z. B. Musik, Farblicht, Klimamanager etc. Und zu guter Letzt gehören in ein Dampfbad ein Reinigungsschlauch, ein wasserqualitätsunabhängiger Verdampfer und eine temperaturgesteuerte Dampfregelung. Wichtig sind ebenso eine gute Abluftführung und beheizbare Bänke. Eine Therme muss auf die Besucherfrequenz ausgerichtet sein. Dabei rechnet man mit ca. 7 bis 10 qm pro Badegast. Bei einer Sauna bzw. einem Dampfbad rechnet man ebenfalls nach Besucherfrequenz mit ca. 1 qm pro Saunaplatz. In einer Sauna sind die benötigten Materialien vor allem Hemlockholz oder andere geeignete Hölzer, sowie Abachiholz für die Bänke. In einem Dampfbad hingegen spielen in erster Linie Fliesen, dampfdiffusionsbeständige Isolierungen sowie Glas und Granite eine große Rolle. Ein aktueller Trend ist sicherlich das Design in seiner natürlichen Form: Die Sauna und die Dampfbadkabinen, aber auch Thermen in schnörkellosen geradlinigen Formen mit natürlichen Materialien. Großzügigkeit und Transparenz wirken nach außen. Definitiv keine bunte Disney Welt in Bädern oder

Saunaanlagen! Der Trend geht auch vor allem zu weiteren Badeformen, die das Entspannen ermöglichen, wie Sanarium und Infrarotkabinen. Ein Trend innerhalb der Sauna ist vor allem das Aufgussritual geworden. 7. Der Partner sollte über eine solide Kapitaldecke verfügen und auch Themen nach dem Einbau abdecken können wie z. B. Kundendienst und Service als weitere Innovationskraft, denn sonst bleiben die Anlagen und Thermen auf dem Stand der 70er Jahre. Gerade in unserer heutigen Zeit sollte man sich fragen: Was tut das Unternehmen zum Thema Energieeinsparung in Saunakabinen und der gesamten Wellnessanlage? Und zu guter Letzt die Frage nach der Beratungskompetenz: Billig ist hier leider nicht immer gut. 8. Innerhalb der Thermenanlage sollten die Fliesen zwar rutschhemmend, aber auch gut zu reinigen sein. Sie dürfen durch Reinigungsmittel nicht angegriffen werden, dies gilt insbesondere auch für die Fugenmaterialien in den Nassbereichen. Innerhalb der Saunen sollte täglich auch unter den Bänken gereinigt und gewischt werden (nicht nur ausgespritzt und schon gar nicht mit einem Dampfreiniger). In erster Linie ist es natürlich wichtig, dass die Saunabänke leicht zu entfernen sind. Hierbei hat sich etabliert, dass sie drehbar gelagert sind, so dass das Reinigungspersonal diese mühelos hochklappen kann. Wichtig bei Dampfbädern ist, dass nicht nur der Boden und die Bänke gereinigt werden, sondern vor allem auch die Decken. 9. Leider noch einen zu geringen. 10. Die Anzahl der Badegäste im Allgemeinen, die Energieeffizienz sowie die Lebensdauer der einzelnen Komponenten. n

Schwäbisch Hall (0 79) 15 01-0

3.

Vertriebsleiter: Stefan Echterbecker

1. Der Ausdruck thermae (Wärme) – Therme – steht für große öffentliche Bäder und verbreitete sich zum Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. Thermen sind bis heute Orte der Entspannung und Erholung, aber auch ein Ort der Kommunikation und des Zeitvertreibes. Innerhalb einer Therme – heute werden viele Freizeitbäder auch Therme genannt, obwohl kein Thermalwasser angeboten wird – werden viele Möglichkeiten der Erholung und Entspannung angeboten: Schwimmbecken, Thermalbecken, Erlebnisbecken und Rutschen etc. Dazu gehören aber auch, so wie früher bei den Römern, wechselwarme Badeformen wie Sauna, Dampfbad, Sanarium und Infrarot. Eine Sauna ist klar definiert und besteht mehrheitlich aus Holz. Sie schwitzen bei ca. 90 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von ca. 10 bis 15%. In einem Dampfbad liegt die Wärmeentwicklung über den Dampf meist bei 48 Grad und einer Luftfeuchte um die 100%. Als Material empfiehlt sich hierbei Glas, Fliesen oder auch Acryl. 2. Jeder Interessent hat andere örtliche Gegebenheiten oder eine andere Zielgruppe für die Badeanlage. Ebenso haben wir

4.

5.

6.

hotel objekte – märz 2013

27


Veranstaltungen

Messen für die Hotellerie

BAU 2013 Das Who-is-Who der Material-, Bauelemente- und Systemhersteller

M

esse-Geschäftsführer Reinhard Pfeiffer sieht die BAU klar auf Erfolgskurs: „Die BAU hat die in die Messe gesetzten hohen Erwartungen voll erfüllt. Mit 50.000 Architekten und Planern ist sie dem Anspruch als weltweit wichtigste Architektenmesse gerecht geworden. Die Aussteller freuten sich aber auch über die weiter gestiegene Internationalität der Fachbesu-

cher. Der Zuwachs ist dabei Ländern außerhalb der EU wie Russland oder China zu verdanken. Die BAU hat damit ihren internationalen Leitmessecharakter klar untermauert.“ Der Ruf der BAU in der Branche gründet nicht zuletzt auf den architektonisch hochwertigen Standbauten vieler Aussteller. Die Unternehmen scheuten mehr denn je keinen Aufwand, um sich an den sechs Messetagen nachdrücklich in Szene zu setzen. Messehallen, Messeneuheiten und intensive Fachgespräche an den Messeständen sowie Kunden aus der ganzen Welt, die maßgeschneiderte Lösungen für ganz bestimmte Projekte suchen – diese Eindrücke bleiben in Erinnerung. Auf 180.000 Quadratmetern Hallenfläche prä-

sentierten sich 2.060 Aussteller aus 41 Ländern, darunter das Who-is-Who der Material-, Bauelemente- und Systemhersteller, Bodenbeläge, des Sanitär- und Sanitärkeramikbereiches, der Tür-, Tor- und Fenstersysteme sowie der Systemkomponenten Holzbaukonstruktion. Der Charakter der BAU als Geschäfts- und Innovationsplattform spiegelt sich auch in der vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführten Befragung wider. Danach bewerteten 97% der Besucher die BAU mit „ausgezeichnet bis gut“, 95% wollen wieder kommen. TopBewertungen gab es insbesondere für die Vollständigkeit und Breite des Angebots sowie für die Präsenz der Marktführer. n

Naturholzboden in Cremeweiß im Landhotel Post

Hain Parkett Rott/Inn

D

er Schlossboden Castello wurde speziell für den gehobenen Objektbereich entwickelt. Unkompliziert fügt sich der Naturholzboden in die Ausstattung der Hotelzimmer ein. Im Hotel Post in Aschheim bei München kreiert der Bodenbelag Wohlfühlatmosphäre auf 350 qm Fläche. Die naturgeölte Oberfläche vermittelt Wärme und besitzt eine angenehme Haptik, die zum barfuß Laufen anregt. Mit den Eichendielen betont das Landhotel Design und Behaglichkeit. Die Dielen

P

+49 (0) 80 39 4 041 23 info@hain.de, www.hain.de

Qualitativ hochwertiger Naturholzboden in besonders schonendem Herstellungsverfahren getrock-

net und geölt für die starke Beanspruchung

in den 13 Designzimmern ordnen sich farblich den Objektmöbeln unter, schaffen mit ihren extra breiten Drei-Schicht-Dielen in Cremeweiß jedoch ein ergänzendes und exklusives Bodenbild. Das Öl nimmt dem Eichenholz nicht die Luft zum

Atmen und garantiert, auch für Allergiker, ein gesundes Raumklima. Mit der Naturölung, bei der das Holz an der Luft lange austrocknen darf, wird eine pflegeleichte stabile Nutzschicht aufgebaut, die starken Beanspruchungen standhält. n

Eckschutzwinkel für den optimalen Schutz von Wandecken

Küberit Profile Systems Lüdenscheid +49 (0) 23 51 95 07-0 kueberit@kueberit.com www.kueberit.com ie Sortimentstiefe wurde um drei hochwertige Edelstahl-Eckschutzwinkelprofile erweitert, die vorwiegend im Objekt, wie z. B. in Hotels, Krankenhäusern, Seniorenresidenzen

28

hotel objekte – märz 2013

P

Bildnachweis: siehe Impressum

D

Edelstahl-Eckschutzwinkelprofile, die vorwiegend im Objekt, wie z. B. in Hotels eingesetzt werden


etc. zum Einsatz kommen und überall dort, wo Wandecken vor starken Beschädigungen durch Betten, Koffer, Transportwagen oder ähnlichem

geschützt werden sollen. Die Eckschutzwinkelprofile (272 U, 274 U und 276 U) werden in den gängigen Abmessungen von 20 x 20, 30 x 30 und

50 x 50 mm und in der Länge 2,50 m angeboten. Die 1,5 mm starken Profile sind 3-fach gekantet und werden ungebohrt geliefert. n

Hoga Nürnberg 2013 „Innenarchitektur für nachhaltiges Design, bessere Gestaltung und Verbesserung der Wohlfühlatmosphäre“

M

it Spannung erwartete die Fachwelt die Hoga, Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und GV, die vom 13. bis 16. Januar in der Messe Nürnberg als erste große Branchenmesse des Jahres ein wichtiges Stimmungs- und Trendbarometer der Branche war. Nach vier Messetagen zogen die veranstaltenden AFAG Messen und Ausstellungen und der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Bayern, fachlicher Träger der Messe, eine durchweg positive Bilanz. Sie lieferte positive Signale für die neue Saison. Hohe Investitionsbereitschaft in Hotellerie und Gastronomie bescherte den rund 630 Ausstellern gut gefüllte Auftragsbücher. Im Rahmen des Bereiches „Innenausstattung“ präsentierte der Bund Deutscher Innenarchitekten mit der AFAG auf der Hoga in Nürnberg einen Querschnitt zu Vielfalt und Relevanz der Innenraumgestaltung im Hotelund Gaststättengewerbe, zu nachhaltigem De-

sign, besserer Gestaltung und Wohnqualität im Hotel als wirtschaftlichen Faktor. Allein handwerkliches Können ohne eine gestalterische Ausbildung ist nicht ausreichend. Im Gespräch mit der Redaktion „hotel objekte“ zog der dort Verantwortliche des BDIA Hilf zum Leistungsspektrum der Innenarchitekten sein Resümee: „Wir zeigen keinen Trend auf, sondern verdeutlichen, dass Innenarchitektur dann gut ist, wenn der individuelle und regionale Bezug in der Innenraumplanung des Hotels oder des Restaurants so hergestellt wurde, dass das Endergebnis Wohlfühlatmosphäre entstehen lässt“. „Nur der Gast, der sich wohlfühlt, kommt wieder. Um diese Atmosphäre herzustellen müssen die Funktionen stimmen, also der operative und strategische Ablauf zum Wohle des Gastes. Dieser muss wahrnehmen, dass er der wichtigste ist. Wohlfühlatmosphäre ist auch stark beeinflusst durch die korrelierende Farb- und Lichtgestal-

tung. Da menschliche Wahrnehmung nicht nur visuell und akustisch, sondern auch haptisch ist, soll Materialauswahl unbedingt Verwendung und Haptik berücksichtigen“, meint er. „Und Barrierefreiheit sollte eigentlich kein Thema sein, denn sie ist eine Selbstverständlichkeit, ohne die gastronomische Betriebe gar nicht sein können. Weiterhin ist es erforderlich, dass Betriebe auf dem technischen Stand sind. Als letzter Gesichtspunkt bleibt die Raumakustik zu berücksichtigen. Zu stark absorbierende Materialien sind ebenso nachteilig wie zu stark reflektierende. Die ausgewogene Akustik trägt ergänzend zur Wohlfühlatmosphäre bei. Alles zusammen macht als Rundumpaket das Leistungsspektrum qualifizierter Innenarchitekten aus. Mit unserem inszenierten Hotelzimmer haben wir eine gute Präsentation zu diesen wesentlichen Merkmalen geboten“, bemerkt er abschließend. n

heimtextil 2014 (Neu Delhi und Frankfurt/M.)

P

Messe Frankfurt baut Veranstaltungsportfolio aus und lanciert Heimtextil India im Juni 2014

heimtextil und das Trendbuch „Du bist, wie Du lebst“, „the geologist“

D

ie heimtextil als internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien sorgte 2013 mit einem Ausstellerplus für einen erfolgreichen Start ins Messejahr: 2.658 Aussteller

aus 62 Ländern. Gestiegene Internationalität auf der Besucherseite, 66 Prozent der rund 66.000 Besucher kamen aus dem Ausland. Zum Abschluss der heimtextil 2013 gaben die Verant-

wortlichen der Messe Frankfurt die Erweiterung ihres internationalen Textilmesseportfolios bekannt: „Ab Juni 2014 werden wir dem Markt eine weitere Handelsplattform anbieten: In Neu Delhi startet die heimtextil India. Damit bauen wir unsere Position als weltweit führender Anbieter von Textilmessen weiter aus“, verkündet Braun. „Der indische Textilmarkt ist schon immer ein internationaler Vorreiter gewesen und gegenwärtig der zweitgrößte weltweit. Mit Unterstützung der Regierung und aufgrund der stetig steigenden Nachfrage von Seiten inländischer Verbraucher gibt es in Indien einen weiter wachsenden Markt für Wohntextilien. Damit sind die Voraussetzungen für den nächsten Schritt in unserem Masterplan geschaffen“. Die nächste heimtextil, internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien, in Frankfurt/M. findet vom 8. bis 11. Januar 2014 statt. n

hotel objekte – märz 2013

29


Veranstaltungen

Messen für die Hotellerie

Internorga 2013 Mit neuen Ausstellungsund Informationsformaten die

S

eit 1921 steht Hamburg regelmäßig für rund eine Woche im März ganz im Zeichen der Internorga. Über 100.000 Fachbesucher werden erwartet – Hoteliers, Restaurantbesitzer, Köche, Kantinenchefs, Bäcker, Konditoren und Einkäufer des Lebensmitteleinzelhandels und alle, die

P

Besucher überraschen Hamburger Messe zur Internorga

in irgendeiner Form mit dem Gastgewerbe zu tun haben. Und weil die gesamte Branche stets nach neuen Trends hungert, erfindet sich auch die größte deutsche Messe für den sogenannten

Außer-Haus-Markt regelmäßig neu. Wohin die gastronomische Reise in den nächsten Jahren gehen wird, können die Besucher dabei nicht nur praktisch auf den Ausstellungsflächen erleben, sondern auch aus erster Hand – von der renommierten Trendforscherin Karin Tischer. In dem Trendforum Pink Cube berichtet sie über Innovationen aus aller Welt. Die Skywalk Tafel - Table Top inszenierte auf der gläsernen Brücke zwischen den A- und B-Hallen die riesige wie spektakuläre Angebotsvielfalt in Sachen Table Top. Diese außergewöhnliche Tafel, mit 120 Gedecken ausgestattet von namhaften Ausstellern, verriet, was gerade bei Geschirr, Gläsern, Besteck und Bestuhlung angesagt ist. n

TeMeno Grevenbroich +49 (0) 21 82 8 20 80 info@temeno.de www.temeno.de

Alarmierung: Leichte Nachrüstung

ITB Berlin 2013 Internationale Tourismus Börse als B2B-Plattform auch für Hotels

D

ie ITB Berlin ist die internationale Tourismus Börse auf der sich die gesamte Vielfalt des Reisens präsentiert. Rund 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern sowie der weltgrößte Kongress der Reisebranche machen die ITB zur führenden B2B-Plattform

in Alarmierungssystem ist Pflicht für Hoteliers. Ältere Gebäude lassen sich jedoch nur mit erheblichem finanziellen und baulichen Aufwand mit einer modernen ELA-Anlage ausrüsten. Wir bieten dafür zwei Lösungen an, die sich nahezu aufwandslos in die bestehende Telefonanlage integrieren und alle gesetzlichen Vorgaben erfüllen: MeNoAnalog und MeNoDigital. Im Notfall ermöglichen beide die vollautomatisierte Benachrichtigung aller Gäste über die Telefone auf den Zimmern – auf Wunsch in mehreren Sprachen. Letztere stellt sogar Telefonkonferenzen zwischen vordefinierten Personen her. n

des globalen touristischen Angebots und von Travel Technology. Alle Stufen der Wertschöpfungskette sind präsent: Reiseveranstalter, Buchungssysteme, Zielgebiete, Airlines, Hotels bis hin zu Autovermietern. Trotz ihrer Größe ist die ITB übersichtlich strukturiert. Für Fachbesucher ist die Internationale Tourismus Börse Berlin eine ausgezeichnete Gelegenheit, Branchenpartner zu treffen und Geschäfte zu machen. Immer bestens informiert sind Gäste der ITB Berlin mit der kostenlosen mobilen Applikation ITB Mobile Guide. Entwickelt wurde der ITB Mobile Guide von Tourias & Giata. Beide Unternehmen bieten

P

E

Produktschwerpunkte im Bereich modularer

Aufbau zwischen Alarm-Geber und Empfänger

Hotels sowie Reiseveranstaltern und Reiseportalen gemeinsam umfassende Lösungen für Smartphones und Tablets. „Apps sind aus der Tourismusbranche nicht mehr wegzudenken“, sagt Christoph Schotter, Geschäftsführer von Tourias Mobile. „Für Destinationen, Reiseveranstalter und Hotels ergeben sich völlig neue Potenziale im Marketing und in der Gästegewinnung“. Economy Accommodation ist einer der weltweit dynamischsten Wachstumstreiber der Reiseindustrie, ob Leisure Travel, Geschäftsreisen oder MICE, Budget Hotels, Hostels und neue Accommodation-Formen. n

Bildnachweis: siehe Impressum

Light+Building 2014 Energie-Effizienz ist Wachstumstreiber der Branche

D

ie Light+Building ist die Messe für EnergieEffizienz, Licht und Architektur. Gebäude

30

hotel objekte – märz 2013

sind mit 40 Prozent Anteil die größten Verbraucher, entsprechend wichtig ist ihre Rolle bei Smart

Grids, also der dezentralen Energieversorgung. Das sehr gute Ergebnis zeigt, wie stark weltweit


P

Frankfurt Messe

Hogatec 2014 Gelungener Auftakt der Hogatec Ende 2012 in der Messe Essen

D

ie hogatec ist der Branchentreff in Technik und Design. Hier dreht sich alles um Geschäftschancen, um Perspek-

die Nachfrage nach ressourcenschonenden Lichtund Gebäudetechniklösungen ist. Die Messe als Branchentreffpunkt für Industrie und Entscheider besuchten 2012 rund 196.000 Besucher. 2.352 Hersteller aus 50 Ländern präsentierten unter dem Leitthema Energie-Effizienz ihre Neuheiten und Trends für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Software für das Bauwesen. Alle zwei Jahre zeigt die Messe Lösungen, die den Energieverbrauch eines Gebäudes senken

und zugleich den Wohnkomfort erhöhen. Von LED-Technologie über Photovoltaik und Elektromobilität bis hin zur intelligenten Stromnutzung mit Smart Metering und Smart Grids ist alles vertreten. Durch die Verbindung von Licht und vernetzter Gebäudetechnik präsentiert die Industrie ein integriertes Angebot, das entscheidend dazu beiträgt, das Energiesparpotenzial in Gebäuden auszuschöpfen. Die nächste Light+Building findet vom 30.März bis 4.April stattt n

tiven und um konkrete Lösungen für handfeste Aufgaben in Hotellerie und Gastronomie. Die Messe bietet für das Fachinteresse ein konzentriertes Angebot von Know-how, Neuheiten und Netzwerken. Freuen Sie sich auf vier Tage Fachdialog mit den Key Playern, Experten und Innovatoren der Branche. Neue Trends und Inspirationen finden Sie vor allem in den hogatec Themenparks und Sonderschauen. Bei Ambiente + Ambitionen,

Kaffee + Kultur oder Cook + Chill kommen Sie garantiert auf neue Ideen, die sich in Ihrem Betrieb Gewinn bringend verwirklichen lassen. „Auch, wenn noch viel zu tun ist: Die Trendwende ist eingeleitet. Das Vier-SäulenModell mit klaren Hallenaufteilung und einer Stärkung der Segmente „Essen und Trinken“, ist auf positive Resonanz gestoßen“, so Frank Thorwirth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Essen. n

Prolight + Sound Frankfurt 2013

P

Neue Impulse für die Branche auf der Prolight + Sound

Prolight + Sound Frankfurt für Lichttechnik,

Konferenztechnik und Digital Signage-Lösungen

D

ie Prolight + Sound bildet die komplette Palette der Produkte und Dienstleistungen der Veranstaltungsbranche ab: von Anzeige

professioneller Lichttechnik, dem Rigging, professionellen Sound-Anlagen, Studio-Equipment bis hin zu Digital Signage-Lösungen, Netzwerktechnik, Konferenztechnik oder Public Address-Anlagen. Dabei ermöglicht die übersichtliche Messestruktur den Besuchern eine perfekte Orientierung und sichert Ihrem Messeauftritt ein optimales Wettbewerbsumfeld. Media Systems vermittelt Fachwissen, Technologien, Verfahren und Lösungsansätze

aus den Bereichen Integration multimedialer Netzwerke, Audiotechnik, Raumakustik, Licht- und Bühnentechnik, Sicherheitstechnik und beantwortet alle rechtlichen Fragen zu Installationen und deren Betrieb. Das Ziel ist es, den beteiligten Branchen neue Impulse zu geben, die interdisziplinäre Kommunikation zu unterstützen und über Innovationen sowie neue Entwicklungen und Anwendungsbereiche zu informieren. n Anzeige

Aluminium Eckschutzwinkel · effektiver Aufprallschutz · für Innen- und Außenecken

www.kueberit.com


Veranstaltungen

Messen für die Hotellerie

spoga + gafa 2013 in Köln Willkommen im Grünen

m September 2013 liegen wieder neue Inspirationen und frische Impulse in der Garten-Luft. Vom 8. bis zum 10.September 2013 trifft sich die grüne Branche wieder in Köln. Lässig-cooler Schick und nachhaltige Power – das sind die Trends, im Blickpunkt stehen lässig-coole Lounge-Sessel und -Kissen sowie verspielte Kreationen, die zum entspannten Sitzen einladen und auch in Sachen Hochwertigkeit und Design punkten. Um Kontakte zu knüpfen, Eindrücke zu sammeln, Neuheiten zu entdecken und Ideen auszutauschen bietet sich die „garden unique“ an. Exklusiv, de-

P

I

Lässig-cooler Schick in Rattan präsentiert sich den Besuchern

signorientiert, hochwertig: Seit 2011 ist garden unique die Plattform für internationale Premium-Gartenmöbelbrands auf der Messe. Und schon jetzt, zwei Jahre nach der Einführung der Premiumhalle, steht fest: gut gestartet, weiter ausgebaut und erfolgreich etabliert. Die Nachfrage nach Präsentationsmöglichkeiten in diesem exklusiven Ambiente ist ungebrochen.

„Grow on“ – das gilt für 2013 und die Zeichen dafür stehen auf „grün“. Aus 103 Ländern reisten im Jahr 2012 36.300 Fachbesucher zur Trendschau der „grünen Branche“ nach Köln. Neben dem umfassenden Produktangebot der Aussteller bot das zielgruppenspezifische Rahmenprogramm reichlich Möglichkeiten zur Information. n

WLAN-Accesspoint in der Unterputzdose

Wilhelm Rutenbeck Schalcksmühle +49 (0) 23 55 82-0 mail@rutenbeck.de www.rutenbeck.de ir bieten als Weltneuheit einen WLAN-Accesspoint für Unterputz-Montage an, der zu den Designprogrammen vieler Schalterhersteller passt. Neben der WLAN-Funktion steht zusätzlich eine RJ45-Steckbuchse für den ortsfesten Anschluss eines Gerätes zur Verfügung. Die WLAN-Reichweite kann über den integrierten Webbrowser den Gegebenheiten des Raumes an-

P

D

WLAN-Accesspoint in der Datendose – sichere Mobilität für jedes Netzwerk

gepasst werden. Funküberschneidungen werden so minimiert und Bandbreiten besser zur Verfü-

gung gestellt. Damit ist der AC WLAN ideal in Hotel- und Besprechungszimmern einsetzbar. n

Intersolar Europe 2013 in München Neuste Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Photovoltaik, PV Produktionstechnik, Solarthermie und Energiespeicher

D

Bildnachweis: siehe Impressum

ie Messe Intersolar Europe München vom 19. bis 21. Juni 2013 ist eine internationale Fachmesse und zeitgleich Konferenz für Solartechnik. Rund 1.900 Aussteller Hersteller, Zulieferer, Handelsund Dienstleistungsunternehmen präsentieren auf der Intersolar auf rund 165.000

32

hotel objekte – märz 2013

m² Ausstellungsfläche die neusten Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Photovoltaik, PV Produktionstechnik, Solarthermie und Energiespeicher. Verstärkter Fokus wird dieses Jahr auf Energiespeicher, nicht nur im Bereich Batterien, gelegt, sondern auch auf Speicher für selbsterzeugten

Solarstrom. Interessant ist dies für die Errichtung neuer Anlagen, auch unter der Perspektive neuer staatlicher Förderprogramme. Zusätzlich finden Schwerpunktveranstaltungen zu den Themen Solarthermie und Photovoltaik für Großanlagen in gewerblichen Immobilien statt. Es werden


die neuesten Entwicklungen und technischen Innovationen vorgestellt. Ein umfangreiches Konferenzprogramm ergänzt

das Ausstellerangebot der Intersolar Europe. Zukunftsweisende und herausragende Innovationen der Branche auf internatio-

naler Ebene würdigt der Intersolar Award. Parallel tagt vom 17. bis 20. Juni auch die Intersolar Konferenz im ICM München. n

viscom 2013 in Düsseldorf viscom richtet sich an Marketingentscheider und Kreative

D

ie viscom, Messe für visuelle Kommunikation, Technik und Design, überzeugt durch ihre Vielfalt, die sich auch in den verschiedenen Besuchergruppen Technik, Verfahren & Anwendung, Marketing, Medien & Kreation, Objektdesign & Visual Merchandising wiederfindet. Mit Digital Signage sind alle Kanäle wie Information, Guiding, Interactive, Multichannel, Content für Digital Signage, Soft- & Hardware, Consulting und Kom-

plettlösungen perfekt bespielt. Sieben Prozent mehr Aussteller, vier Prozent mehr Fachbesucher und eine restlos ausgebuchte Messehalle: 2012 war die größte viscom aller Zeiten. 327 Aussteller aus 32 Nationen und 12.100 Fachbesucher sorgten für einen frischen Wind auf der viscom Frankfurt. Noch wichtiger als die neuen Bestmarken sind die Impulse, die von der viscom Frankfurt in einer konjunkturell reservierten Situation ausgingen, zu bewerten. „Von

der viscom ging nach einer Phase der konjunkturellen Zurückhaltung eine Initialzündung und Wiederbelebung des Marktes aus“, bringt es Michael Wartmann, Marketing-Manager der Mutoh, auf den Punkt. Das sorgte für eine im Messeverlauf spürbar belebte Nachfrage mit zahlreichen Direktabschlüssen. Darüber hinaus wird ein gutes Nachmessegeschäft erwartet. Die kommende viscom findet vom 7. 9.November in Düsseldorf statt. n

aquanale und FSB 2013 in Köln Zusammenführung von FSB und aquanale mit 4 Tage-Messeverlauf stößt auf sehr große Resonanz

E

rstmals findet die aquanale, die Internationale Fachmesse für Sauna, Pool, Ambiente, exakt zeitgleich zur FSB, der Internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen, statt. Damit einhergehend werden die Schwimmbadbereiche beider Messen in gemeinsamen Hallen zu finden sein. Die Bereiche Schwimmbad und Wellness werden klar in sechs Themenwelten gegliedert. „Das neue Konzept bietet durch die direkte Anbindung des öffentlichen Schwimmbadbereichs an den privaten

Schwimmbad- und Wellnessbereich Synergien, von denen sowohl Aussteller als auch Besucher profitieren“, so Katharina C. Hamam, Geschäftsführerin der Koelnmesse. Erstmals wird auch von der European Union of Swimming Pool and Spa Associations (EUSA) ein internationaler European Pool Award ausgelobt, dessen Preisverleihung am 24. Oktober auf der aquanale in Köln stattfinden wird. Auch der Verbandspartner der aquanale, der Bundesverband Schwimmbad und Wellness (bsw), ist mit eigenem Stand ver-

treten. Geplant ist eine Auseinandersetzung mit den Änderungen der DIN 19643, der deutschen Norm für Beckenwasseraufbereitung in öffentlichen Bädern, sowie mit dem Thema Web 2.0 für öffentliche Badbetreiber. Zahlreiche namhafte Branchenplayer haben sich bereits acht Monate vor Beginn der aquanale angemeldet. Es liegen mehr Anmeldungen als zum vergleichbaren Zeitraum der Vorveranstaltung vor. Insgesamt werden vom 22. bis 25. Oktober rund 350 Unternehmen aus über 25 Ländern in Köln erwartet. n

Anzeige

Anzeige

DIE MANUFAKTUR FÜR GEÖLTE LANDHAUSDIELEN

Jede Diele ein Unikat.

Hain Parkett 83543 Rott am Inn Tel: 08039 | 4040 katalog@hain.de w w w. h a i n . d e


Veranstaltungen

Messen für die Hotellerie

Beauty 2013 Messe Düsseldorf und Deutscher Wellness Verband suchen den Spa Manager des Jahres

P

D

Beauty 2013, Düsseldorf

ie Messe für Kosmetik, Wellness und Spa in Düsseldorf und der Deutsche Wellness Verband suchen auch 2013 wieder den „Spa Manager des Jahres“. Im Rahmen der Beauty Düsseldorf, die vom 15. bis 17. März 2013 stattfand, wurde mit dieser Auszeichnung außergewöhnliches Spa Management gewürdigt. Die vorgeschlagene Person muss als selbstständige oder angestellte Führungskraft ein Spa oder einen Wellnessbereich leiten und aus dem deutschsprachigen Raum kommen. Ob in guten City- oder Resort-Hotels, großen Wellnessanlagen, Thermen oder Day Spas: Ohne Spa Manager geht es schon lange nicht mehr. Je nach Unternehmensstruktur sowie Handlungs- und Weisungsbefugnis

nehmen diese Spezialisten sowohl operative als auch strategische Führungsaufgaben wahr. Sie sind verantwortlich für Betriebswirtschaft, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Qualitäts- und Produktmanagement sowie für Vertrieb, Personalführung, Gästebetreuung und zum Teil auch für die Durchführung von Spa Anwendungen am Gast. Die Auszeichnung sehen die Messe Düsseldorf und der Deutsche Wellness Verband als Möglichkeit, auf das hohe Anforderungsprofil dieser im deutschsprachigen Raum noch relativ jungen Berufsgruppe hinzuweisen und besondere Leistungsträger zu würdigen. Erster Preisträger wurde 2012 der Spa-Manager Stephan Wagner. n

Interbad 2014 Internationale Bühne für Spa-Trends ie interbad Stuttgart ist eine internationale Fachmesse für Schwimmbäder, Bädertechnik, Sauna, Physiotherapie und Wellness. Mehr als 400 Unternehmen aus Europa, Nordamerika und Asien werden im Oktober 2014 auf der interbad Messe Stuttgart Neuheiten und Angebote aus den Bereichen Schwimmbad, Sauna, Spa, Whirlpool, Hoteleinrichtungen, Aquakultur, medizinische Bäder, Fitnessgeräte und Solarien präsentieren. Ein begleitendes Kongressprogramm mit verschiedenen Vorträgen zu aktuellen Themen rund um Bäder und Schwimmbäder bietet die interbad Stuttgart. Neben Pro-

architect@ work 2013 Bildnachweis: siehe Impressum

architect@work erstmals auch in Berlin

E

rstmals findet im Jahr 2013 architect@ work am 23. bis 24. Oktober in der Hauptstadt Berlin statt. Veranstaltungsort ist

34

hotel objekte – märz 2013

P

D

Messebesucher im Außenbereich der Interbad, Ausstellungsfläche für Saunaanbieter

duktneuheiten stehen besonders folgende aktuelle Trends im Fokus: Naturfreibäder, Green Spa und betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Entwicklungen in diesen Feldern werden von Ausstellern auf Sonder-

flächen vorgestellt und im Kongress diskutiert. Die zweijährig stattfindende interbad wird gemeinsam von der Messe Stuttgart und der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen veranstaltet. n

die Station Berlin, eine Location, die den Charakter der Veranstaltung besonders unterstreicht. Die Ausstellungsräume befinden sich in dem ehemaligen Postbahnhof Berlin Kreuzberg, der seit 2005 für verschiedenste Events genutzt wird. Allein der Charme des gewählten Veranstaltungsortes, in Verbindung mit dem erfolgreichen Konzept, exklusiv für Architekten, Innenarchitekten, Ingenieurbüros und andere Auftraggeber, verspricht für alle Besucher und Aussteller ein Highlight zu wer-

den. Das klare Format entspricht genau der Nachfrage des Marktes. Präsentiert werden: Neuheiten und innovative Produkte, Materialien, Anwendungen, Dienste, Information und Kurzseminare, Zielgruppenfokussierung über das Registrierungs- und Einladungssystem und Zeitoptimierung durch logisches Ausstellungskonzept und Themenblöcke. Einerseits kommt ein maßgeschneidertes, von Innenarchitekten entwickeltes Ausstellungskonzept zum Zug, andererseits wendet man


sich durch die deutliche Fokussierung auf Produktinnovationen an eine spezifische Besucherzielgruppe. Die Einladungen erfolgen

über ein Registrierungssystem. Die Besucher werden automatisch durch kleine Themeneinheiten geführt. Auf traditionelle Gänge

wird verzichtet. Begegnung und Informationsaustausch findet in Einheiten, die zu einer Lounge gestaltet sind, statt. n

Trevise aus Varicor - die freistehende Antwort für unkonventionelle Aufgaben

Varicor Gaggenau +49 (0) 72 25 97 39-0 info@varicor.de www.varicor.com aricor besticht als hochwertiger, moderner Mineralwerkstoff für die gepflegte Hotelausstattung sowohl mit seinen vielfältigen Materialeigenschaften als auch mit seiner Schönheit und Eleganz. Dass dies auch abseits vom konventionellen Auf-

P

V

Standwaschtisch für die Ausstattung in Designhotels

ISH 2013 Leistungsschau für die Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik sowie erneuerbare Energien und innovative Technologien

D

as Angebot der ISH vom 12. bis 16. März 2013 in Frankfurt am Main überzeugte erneut. Über 2.300 Aussteller aus 57 Ländern präsentierten auf einem ausgebuchten Messegelände zur weltgrößten Leistungsschau für die Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und erneuerbare Energien, innovative Technologien und Lösungen sowie die neuesten Trends für nachhaltige, designorientierte Bäder und umweltfreundliche Gebäude. Der neue ISH-Navigator als offizielle ISH-Smartphone-App der Messe Frankfurt unterstützte die Besucher zielgerichtet und unkompliziert. Mit der kostenlosen Anwendung für iPhone, iPad und Android waren aktuelle messerelevante Informationen jederzeit einfach, schnell und kompakt von unterwegs aus abrufbar. Die Sonderschau wall+ floor zeigte kreative Ideen für die ganzheitliche Badplanung. Dieser Mega-Trend in der Sanitärbranche verlangt nach einer Öffnung der Fachsortimentsstruktur zu benachbarten Sortimenten der Einrichtungsbranche, auch in Richtung Lifestyle-orientierter Ergänzungssortimente. Gestalter, Architekten und Badplaner selektieren nicht nur aus einer Vielzahl von Sanitärprodukten, sondern beziehen auch architektonisch gebundene Produkte wie etwa Fliesen oder Fußböden in ihre Gestaltung mit ein. Die Sonderschau „Pop up my Bathroom“ stellte Entwicklungen für die Zukunft vor, eine Charakterisierung eines Prozesses. Das Konzept differenziert dabei nach dem funktionalen Schwerpunkt des Bades und fragt nach den Konsequenzen für den Raumtyp, die Ausstattung, den Stil und die Nutzung. n

bau gilt, beweist dieser Standwaschtisch. Er wurde entwickelt für die Ausstattung außergewöhnlicher Bäder, Designhotels, Eventinstallationen und anderer unkonventioneller Ideen. Extras wie der integrierte Anschlussstutzen, der die Anschlüsse sauber verdeckt und die Revisionstür, die wahlweise links oder rechts angebracht werden kann und den einfachen Zugang zu den Installationen erlaubt, heben diesen Standwaschtisch vom Konventionellen ab. Die Bodenmontage bei Außenmaß von Ø 450 x 900 mm und Außenmaß Kumme von Ø 330 mm, ohne Überlauf, ist möglich.

Anzeige


Interview

Digital Signage

Musik- und TV-Dienstleistungen für Hotels Der Stuttgarter Sven Kühne im Gespräch mit der Redaktion „hotel objekte“ über Business-Radio, Digital Signage und Websolutions. Er beschäftigt sich bereits seit einigen Jahren mit diesen Themen für die Hotelbranche, hat aber auch Erfahrungen im Handel

P

D

Außenansicht des Hotel La Val in der Schweiz mit beispielhafter Konzeptumsetzung

er Wettbewerb in der Hotellerie wird immer größer. Heute können nur diejenigen am Markt erfolgreich sein, die sich mit ihren Angeboten an den Kundenwünschen orientieren. Der Kunde muss sich wohlfühlen und inspiriert werden. Nur dann kommt er wieder und empfiehlt das Haus auch weiter. In der Hotellerie soll neben dem Wohlfühlen der Hotelaufenthalt auch immer etwas Besonderes sein, und hier kommt das Entertainment ins Spiel.

Bildnachweis: siehe Impressum

Was bedeutet „Digital Signage, Business Radio und Websolutions“ für die Hotelbranche? Ein wichtiger Baustein für eine positive Stimmung sind individuelle Digital Signage Lösungen. Viele Hotels haben heute zwar die Technik dafür, aber die

36

hotel objekte – märz 2013

Möglichkeiten werden nicht voll ausgeschöpft. Oft wird nur per Monitor auf einen Konferenzraum hingewiesen, die Hintergrundmusik ist eine eher eintönige Endlosschleife, die wenig inspiriert und wenig zum Konsum anregt. Hier gibt es ganzheitliche Ansätze. Ich empfehle, Hotel-TV auf den Zimmern mit einem aktuellen und abwechslungsreichen Musikprogramm sowie einer Onlinevideothek zu verknüpfen. Zusatzinformationen über den Ort oder tagesaktuelle Angebote aus den Bereichen F&B und SPA sollen das Infotainment für den Gast abrunden. Dieses Konzept wurde z. B. im Hotel La Val (siehe Bild) in der Schweiz realisiert und auf einem einzigen Server integriert. Welche Titel wann abgespielt werden, ist genau definiert. Dafür sorgt z. B. eine spezielle Softwaresteuerung der Musikinhalte.

Auch die TV-Inhalte wurden so zusammengestellt und bearbeitet. Die Videothek kam vom Hotelier selbst, da viele Inhalte im Schweizer Dialekt bereitgestellt werden. Daher sollte und wurde komplett von analog auf digital umgestellt. Des Weiteren wurden für die Bereiche SPA, F&B, Sport und für besondere Veranstaltungen Inhalte grafisch so aufgearbeitet, dass diese über ein Webinterface von Mitarbeitern der einzelnen Bereiche selbständig erstellt und in das Hotel-TV System eingepflegt werden können. Eine Vorschau, ob die Angebote korrekt angelegt wurden, ist ebenfalls beinhaltet. Der Hotelier könnte nun sogar über sein iPhone aus dem Urlaub Änderungen in seinem Hotel-TV vornehmen. Die Planungsoberfläche ermöglicht es den Rezeptionsmitarbeitern, Kinderfilme, Kinofilme oder


Wo besteht Ihrer Meinung nach der größte Beratungsbedarf bei den Hoteliers? Viele Hoteliers wissen nicht, dass man professionelle und kundenorientierte sowie individuelle Lösungen auch durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis realisieren kann. Es wurden auch schlechte Erfahrungen gemacht mit halbfertigen beziehungsweise nicht auf die Bedürfnisse abgestimmten, aber installierten Systemen. Natürlich sind auch Skepsis und oft fehlendes technisches Verständnis erste Hürden, die durch intensive Kundengespräche überwunden werden müssen. Ich z. B. informiere mich sehr genau über das Hotel, dessen Angebot und Klientel und unterbreite dann nachhaltige und machbare Lösungsvorschläge. Welche Qualitätsmerkmale halten Sie für besonders wichtig? Ausfallsfreie und individuelle Lösungen sollten oberste Priorität haben. Danach folgt die Erreichbarkeit des Anbieters bzw. Dienstleisters. Ideal wäre eine durchgängige Verfügbarkeit von Montag bis Sonntag. Die einfache Bedienbarkeit der Systeme ist ebenfalls ein sehr wichtiges Merkmal. Es gibt anwenderfreundlich programmierte Oberflächen, mit deren Hilfe die Mitarbeiter nach kurzer Schulung aus ihrem Fachbereich im Hotel von Anfang an neue Angebote fehlerfrei und eigenständig einstellen können. Was sind die Trends 2013? Der Trend geht ganz klar zu einer Kombination aus Business Radio, also Hintergrundmusik-Systemen, und der Synchronisation der Musik mit den TV-Systemen. Zunehmend werden auch neue und individuelle Klangschöpfungen nachgefragt, die eine Atmosphäre eines Raumes akustisch in eine neue Dimension bringen, die die Fantasie des Gastes beflügeln. Ich

P

sonstige Inhalte als Programm-Kalender zu planen. Insgesamt bietet das System die passende Musik auf den Zimmern, aktuelle Informationen über den Ort, die Umgebung und das Skigebiet, Kinderfilme am Morgen und Blockbuster am Abend, gepaart mit tagesaktuellen Angeboten rund um den Hotelservice und eine Vorschau kommender Veranstaltungen und Highlights der Saison. Das Hotel La Val nutzt diesen individuellen Service nun sehr intensiv.

Business-Radio und Digital Signage sind sein

Metier. Der Stuttgarter Unternehmer Sven Kühne

nenne das „Sonoroom – Klang für den Raum“. Wobei Raum nicht auf Wände beschränkt ist, sondern ganze Außenanlagen ebenso mit einbezieht. Ein schönes Beispiel ist das Vier-Sterne-Superior Hotel Bell Rock im Europa-Park. Dort fliegt und landet zum Beispiel in der Bar „Spirit of St. Louis“ Charles Lindbergh regelmäßig. Worauf soll bei der Vergabe bzw. bei der Suche nach dem Partner geachtet werden? Das ist sehr unterschiedlich und sicherlich für jeden Planer eine Herausforderung. Als oberstes Gebot gilt: „Je früher desto besser!“. Wenn die Audioverteilung festzementiert und die Matrix programmiert ist, ist es schwer nachträglich zusätzliche Inhalte zu etablieren, ohne dass der Elektriker den Garten nochmals aufgräbt und die Kabel für neue Zonen verlegt. Bei einem Hotelneubau sollten die Investoren so früh wie möglich ihren Sound-Partner auswählen und gemeinsam entscheiden: „Wo will ich welche Themen spielen?“ und „Wie will ich den Gast faszinieren und überraschen?“. Außerdem muss technisch sichergestellt sein, dass künftige Trends auch nachträglich noch problemlos umgesetzt werden können. Aber oft kommen Kunden oder auch Planer erst, wenn die Planung in eine Sackgasse geraten ist. Da die Verantwortung für die Musik oft in mehrere Abteilungen eines Hauses fällt, ist der eine Entscheider, der konzeptionell und technisch das Thema aufarbeiten kann, nicht direkt verfügbar. Die vorausschauende Planung mit Entscheidungsfindung der Hoteliers und Planer ist hier der wesentliche Aspekt.

Welchen Stellenwert hat die Individualität bei den Hoteliers, wenn die Vergabe des Vorhabens entschieden werden soll? Die Individualität der Lösungen ist bei den Hoteliers die wichtigste Kaufentscheidung, obwohl natürlich der Preis auch eine Rolle spielt. Aber wer nur auf den Preis schaut, bekommt nur Angebote von der Stange, die in den meisten Fällen der Situation nicht gerecht werden. Den Hoteliers ist das bewusst, wenn sie sich entscheiden. Besonders wichtig ist gegenseitiges Vertrauen. Schließlich ist ja auch die Auswahl der Musik in allen Hotelbereichen sehr emotional, es wird damit direkt in die Atmosphäre eines Hotels eingegriffen. Das ist ein sensibler und verantwortungsvoller Bereich, der auch dem Tagesempfinden, sowohl der Gäste als auch der Mitarbeiter, unterliegt. Die technischen Lösungen und das „lösungsbringende Unternehmen“ haben vor allem dann einen besonders hohen Stellenwert, wenn die Probleme der Vergangenheit mit einem Schlag eliminiert werden können. In großen Hotels spielt z. B. die IT-Sicherheit eine große Rolle. Immerhin ist in die IT nicht nur Kasse, Buchungssystem und Schließanlage integriert. Es gibt Lösungen, die allen Sicherheitsstandards genügen. Wichtig sind auch eine permanente Betreuung und der stete Dialog mit der Hotelführung, der Inhaberfamilie oder/ und den Mitarbeitern in den Fachbereichen. Und wenn auch noch der Preis stimmt, steht einer Beauftragung nichts mehr im Wege. Gibt es Lösungen, die zusätzlichen Umsatz für Hotels generieren? Konkret ist das schwer messbar. Aber es gibt Hoteliers, die übereinstimmend darüber berichten, dass bei entsprechender Bewerbung von einzelnen Angeboten im Hotel-TV der Umsatz gesteigert werden konnte. Wenn man beispielsweise die speziellen Tagesangebote aus dem SPABereich attraktiv im Hotel-TV vorstellt und das mit richtiger Musikeinspielung, wette ich, dass zusätzliche Buchungen kommen. Der Einspielung im Hotel-TV wird auf jeden Fall höhere Aufmerksamkeit gewidmet, als einem Papierflyer. So kann der Hotelier nicht nur seine Angebote bewerben, sondern auch Ausflugziele in der Nähe promoten und dadurch in den Genuss von Werbeeinnahmen kommen. Diese auditive Werbung ist meist effektiver als Informationen im Hotelinformationsbuch. n

hotel objekte – märz 2013

37


Design-Hotel Jules & Jim zwischen Montmartre und Centre Pompidou Hinterhöfe und verschachtelte Gebäude prägen den Charme des kleinen Designhotels

P

Objektbericht

Stadthotel Jules & Jim

Acrylstein als Material bei der Bar-Theke liegt in dessen vielfältigen natürlichen Eigenschaften begründet: Ohne erkennbare Nahtstellen ist die Gestaltung

D

Bildnachweis: siehe Impressum

durchgehender Flächen in den verschiedensten Farben ermöglicht

as Hotel Jules & Jim wurde nach 19 Monaten Bauzeit (23 Zimmer in drei Gebäuden), die um zwei gepflasterte Höfe angeordnet sind, wiedereröffnet. Ganz im Sinne eines Künstlerkollektivs haben namhafte Architekten junge Talente in die Planung und Ausführung dieses Projektes miteinbezogen. Pittoresk, familiär anmutend, kunst- und kulturaffin 38

hotel objekte – märz 2013

zeigt sich das Hotel im Viertel. Die Architektur, auch in Bezug auf Raumsanierung und -renovierung, ist auf eine zeitgenössische und umweltbewusste Umsetzung der Pläne ausgerichtet. Edle und beständige Materialien wie Holz oder Stein wurden einerseits ebenso eingesetzt wie schlichte und langlebige Materialien wie Glas und Acrylstein. Letzterer ist vielfältig einsetzbar, vor

allem auch in der Hotellerie. Das Material eignet sich für Badezimmermöbel ebenso wie für Zimmermobiliar oder die Ausstattung von Bar, Foyer und Rezeption mit Theken und Sitzmöbel. Die im Hauptgebäude auf acht Stockwerken untergebrachten Zimmer mit Einrichtungsgegenständen aus Acrylstein weisen eine außergewöhnliche Architektur auf. Der Kleiderschrank, das separate WC,


P

die Dusche und das Waschbecken sind in den vier Ecken des Zimmers untergebracht. In der Mitte des Raums steht ein gemütliches und bequemes Bett mit einem hinterleuchteten Komposit-Rahmen aus Acrylstein. Die Wahl des Materials liegt in dessen vielfältigen natürlichen Eigenschaften begründet –

widerstandsfähig und stabil, nicht porös und zugleich wärmeverformbar. Ohne erkennbare Nahtstellen ist die Gestaltung durchgehender Flächen in den verschiedensten Farben ermöglicht. Auch bei der Gestaltung der Bar wurde auf dieses Material zurückgegriffen. So gestaltet ersteht eine interes-

sante Kombination einer Bar-Theke aus hinterleuchtetem Acrylstein mit einer Regalwand aus Edelstahl und massivem Nussholz. Abgeschlossen wird der Materialmix mit einem Fußboden aus dem alten Holz, das beim Abbruch in den Gebäuden bewahrt werden konnte. n

In der Mitte des Raums steht ein gemütliches und bequemes Bett mit einem hinterleuchteten Komposit-Rahmen aus Acrylstein

Design-Hotel Jules & Jim between Montmartre and Centre Pompidou

A

Backyards and Nested Buildings Dominate The Charm of The Small Design Hotel private and pleasant setting situated in the heart of Paris, the Jules & Jim Hotel opened its doors to guests in 2011. In 19 months of bespoke refurbishment work, this urban haven was built. It consists of 23 rooms distributed across three buildings arranged around two paved courtyards. Of all the rooms, thirteen have been made with HiMacs as well as the bar counter. Mirroring the collection of artists who created it, the concept of this hotel is the result of a creative and hard-working team, leading to an original and successful project. Henrich Fitger, who was in charge of the hotel‘s structural architecture, was the project manager for the Regent hotel in Bordeaux. He focuses his projects on reso-

lutely contemporary environmentally-friendly architecture, using precious and sustainable materials, such as wood or stone, thanks to their ability to restore and renovate settings. They therefore fully accommodate the current eco-friendly trend. Chosen for her expertise in the hotel industry, Natacha Froger of Atomes Associés was in charge of the interior architecture of the rooms and communal areas. Extra special attention was paid to soundproofing, shading light and guest comfort. The simple and long-lasting materials used include glass, solid wood, stone, concrete and acrylic stone. Situated in the main building and over eight storeys, the rooms share a unique architectural layout: the wardrobe, the private toilet, the

shower and the wash basin are arranged in the four corners of the room. The centre of the room is home to a spacious and comfortable bed, and it is clad with a backlit acrylic stone composite shell: a genuine cocoon of calmness and well-being. The architect picked this particular material for its host of intrinsic qualities: it is highly resistant and sturdy, non-porous and it can also be thermoformed. Michael Malapert, in the design of the bar, which entails a subtle combination of a backlit Acrylic stone bar with a stainless steel and solid walnut bookcase. The antique parquet flooring, salvaged during the renovation work, completes the ensemble. This mixture of materials makes for a surprising modern end result. n hotel objekte – märz 2013

39


Hotel Puerta America in Madrid Die beauftragten Architekten formen die ganze Einrichtung aus Acrylstein

P

Objektbericht

Stadthotel Puerta America

Die lichtdurchlässige Eigenschaft von Acrylstein kommt im Lobby-Bereich bei dem Entwurf von Christian Liaigre zum Tragen: Die floralen Intarsien sind mit CNC-Fräs-Technik ausgeschnitten und mit Hinterleuchtung atmosphärisch in Szene gesetzt The translucent qualities of the used material come to the fore in the Lobby area: the floral intarsia of Christian Liaigre was milled out of the material using

W

Bildnachweis: siehe Impressum

CNC technology and then atmospherically backlit

as passiert, wenn 19 renommierte Architekten und Designer gemeinsam ein Hotel entwerfen? Die spanische Hotelgruppe Silken hat sich entschlossen, weltweit bekannte Architekten wie Zaha Hadid, Jean Nouvel, Ron Arad, David Chipperfield, Marc Newson seine Gebäude an der Avenida de América in Madrid sanieren zu lassen. Jede der zwölf Etagen trägt die Handschrift von einem anderen Architekten - verschiedene Formen und Stile, neue Materialien und außergewöhnliche Beleuchtungskonzepte konvergieren in dem Gebäude. Zaha Hadid entwarf die Lobby, Flure 40

hotel objekte – märz 2013

und Zimmer in der ersten Etage, als wären sie ein Science-Fiction Film-Set. Beleuchtung, Wände und Möbel scheinen zu fließen – in einer einheitlichen Farbe, aber unterschiedlich von Raum zu Raum. Einige Zimmer sind in feurigem Rot, dramatischem Schwarz oder klarem Weiß getaucht. Das gesamte Mobiliar in den Zimmern ist sichtbar nahtlos aus Acrylstein gefertigt und erscheint wie ein Guss. Das Material kann auch in den Bädern gefunden werden: Bäder wachsen aus den Wänden, laufen scheinbar über und münden in Waschbecken. Sie erwecken den Eindruck als ob sie sich endlos fortsetzen könnten.

Doch es gibt auch Zimmer mit weniger futuristischem Gefühl: mit geraden Linien und in elegantem Schwarz dominiert David Chipperfield‘s Design. Kreise spielen bei Ron Arad Designs eine Schlüsselrolle. Die transluzenten Eigenschaften der verwendeten Materialien kommen im Lobby-Bereich zur Geltung: Die floralen Intarsien von Christian Liaigre wurden aus dem Material mittels CNC-Technik gefräst und anschließend atmosphärisch beleuchtet. Marc Newson ließ seine Tische in Ivory White erstrahlen. Insgesamt haben die teilnehmenden Designer kühne Endergebnisse erstellt. n


P

Zaha Hadid hat Lobby, Flure und Zimmer in der ersten Etage wie ein Science-Fiction Film-Set gestaltet. In den Badezimmern: Feurig Rot wachsen Bäder

P

aus den Wänden, ergießen sich in Waschbecken und erwecken den Eindruck einer unendlichen Formenabfolge

Zaha Hadid entwarf die Lobby, Flure und Zimmer in der ersten Etage, als wären sie ein Science-Fiction Film-Set. Beleuchtung, Wände und Möbel scheinen zu fließen - in einer einheitlichen Farbe, aber unterschiedlich von Raum zu Raum Zaha Hadid designed the lobby, corridors and rooms of the first floor as if they were a science fiction film set. Lighting, walls and furniture appear to flow - in a uniform colour, but varying from room to room

hotel objekte – märz 2013

41


Hotel Puerta America in Madrid Participating architects build entire floors out of Acrylic Stone

P

Objektbericht

Stadthotel Puerta America

Das gesamte Mobiliar in den Zimmern ist aus optisch nahtlosem Acrylstein gefertigt und erscheint als Guss aus einem Stück

W

Bildnachweis: siehe Impressum

The entire furniture in the rooms is manufactured in visually seamless Hi-Macs and comes over like a massive one-piece installation

hat happens when 19 renowned architects and designers jointly design a hotel together? The Spanish hotel group Silken international master builders to refurbish its building on the Avenida de América in Madrid. They included Zaha Hadid, Jean Nouvel, Ron Arad, David Chipperfield, Marc Newson but also a wealth of young designers. Each of the twelve floors bears the signature of a different architect – different shapes and styles, new materials and extraordinary lighting concepts converge in the building. 42

hotel objekte – märz 2013

Zaha Hadid designed the lobby, corridors and rooms of the first floor as if they were a science fiction film set. Lighting, walls and furniture appear to flow – in a uniform colour, but varying from room to room. Some rooms are dipped in fiery red, dramatic black or clean white. The entire furniture in the rooms is manufactured in visually seamless Hi-Macs and comes over like a massive one-piece installation. The material can also be found in the bathrooms: baths grow out of the walls, overflow into washbasins and create the impression that they could take

on new forms at any time. Yet there are also rooms with less of a futuristic feel: straight lines and elegant black dominate David Chipperfield‘s design and circles play much more of a key role with Ron Arad’s designs. The translucent qualities the used material come to the fore in the Lobby area: the floral intarsia of Christian Liaigre was milled out of the material using CNC technology and then atmospherically backlit. Marc Newson allowed his occasional tables to radiate in Ivory White. Altogether the participating designers create audacious end results. n


Lifestyle- und Design-Hotel Empire Riverside in Hamburg Klassische Moderne trifft 30er Jahre

Skybar 20UP im Empire Riverside Hotel Hamburg von David Chipperfiel Architekten 20UP Skybar of the Empire Riverside Hotel in Hamburg, Germany designed by David Chipperfield Architects in dramatic black

hotel objekte – märz 2013

43


Objektbericht

Stadthotel Empire Riverside

Bildnachweis: siehe Impressum

Die Show-Küche des Restaurant „waterkant” im Empire Riverside Hotel in Hamburg nach einem Entwurf von David Chipperfield in kräftigem Gelb Restaurant “waterkant” as a show-kitchen in the Empire Riverside Hotel in Hamburg, Germany designed by David Chipperfield Architects in dominant yellow as a rich contrast to brown, which is creating an atmosphere of warmth

44

hotel objekte – märz 2013


Lifestyle and Design-Hotel Empire Riverside Hamburg Klassische Moderne trifft 30er Jahre

H

och oberhalb der St.-Pauli-Landungsbrücken empfängt Sie, in einzigartiger Lage, das Empire Riverside in Hamburg. Wie ein Leuchtturm erhebt sich der imposante, bronzeverkleidete Hotelturm inmitten des Zirkels zwischen Reeperbahn, Hafen und Speicherstadt und reiht sich elegant in die Stadtsilhouette oberhalb der Elbe ein, im Stadtviertel „Hafenkrone“. Internationales Flair, zeitlose Eleganz und hanseatisches Understatement machen das Design-Hotel zu einem Erlebnis. Mit

der Grundsteinlegung auf dem Gelände der ehemaligen Bavaria-Brauerei wurde der Startschuss für das Hotelprojekt im Herzen von Hamburgs Szene-Viertel St. Pauli gegeben. Architekt David Chipperfield gestaltete die 20 Etagen von außen und innen, ein Wechselspiel zwischen dem Mythos der Ozeanliner der 30er Jahre und der klassischen Moderne. Das Ergebnis ist ein Hotel, das die Werte und Traditionen der Hansestadt Hamburg in unvergleichlicher Weise widerspiegelt. n

Lifestyle and Design-Hotel Empire Riverside Hamburg

Das Objekt auf einen Blick

Modern classic meets the 1930s

H

igh above the St. Pauli landing bridges located in a unique location you find the Empire Riverside in Hamburg. Like a lighthouse of bronze the hotel tower rises amid the circle between Reeperbahn, the harbour and warehouse district. It fits elegantly into the skyline above the Elbe, in the district of „Hafenkrone“. International flair, timeless elegance and Hanseatic understatement make the design-hotel unforgettable. With the groundbreaking ceremony at the site of the former Bavaria brewery the launch of the new hotel project in the heart of Hamburg‘s famous district St. Pauli was given. Architect David Chipperfield designed the 20 floors inside and outside as an interplay between the myth of the ocean liners of the 1930s and the modern classic. The result is a hotel that reflects the values and traditions of the city of Hamburg in an incomparable manner. n

Project/Projekte: Jules & Jim, Hotel Puerta America, Empire Riverside Hotel Location/Standort: Paris, France, Madrid, Spain Hamburg, Germany Design: Zaha Hadid, David Chipperfield, Ron Arad, Christian Liaigre, Marc Newson, Kathryn Findlay Werkstoff: Hi-Macs, LG Hausys Europe Hersteller: Rosskopf & Partner, Obermehler Fotos: siehe Impressum

hotel objekte – märz 2013

45


Anbieter von A-Z (mit Seitenzahl)

Leistungsverzeichnis

Anzeige

Akustik:

Hain Parkett, Rott am Inn

Beschallung:

28, 33, 46-49

Anzeige

TeMeno GmbH, Grevenbroich

30, 46-49

TeMeno GmbH, Grevenbroich

30, 46-49

Anzeige

www.hilpert-fulde.da

Business-Radio:

Architektur:

Business-TV:

pro publica Agentur, Filderstadt

46-49

Ausstattung:

Anzeige

Bücker Raumkonzepte GmbH, Stadtlohn Glander GmbH, Bremen Mühldorfer GmbH & Co. KG, Haidmühle

46-49 46-49 46-49

Außenbeleuchtung (auch Sonderformen):

Moonlight International GmbH, Schwörstadt

2, 46-49 46-49

Anzeige

Bad & Sanitär:

Anzeige

Hilpert GmbH & Co. KG, Fulda 26/27, 35, 46-49 LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) 38-45, 46-49 Rosskopf + Partner AG, Obermehler 4, 38-45, 46-49 Varicor GmbH, Gaggenau 7, 35, 46-49 Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Abtenau (A) 17, 18-21, 46-49 Banketträume:

www.himacs.eu Anzeige

Hüttinger Die Einrichtung GmbH, Würzburg Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn

46-49 46-49

Bar:

www.lignotrend.com Anzeige

Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn 46-49 Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Abtenau (A) 17, 18-21, 46-49 Baudenkmal:

Reuter Schoger Architekten Innenarchitekten, Berlin 46-49 Bauen im Bestand:

www.teamplan-hoteldesign.com Anzeige Anzeige

46

hotel objekte – märz 2013

5, 36/37, 46-49

Moodmusic UG, Stuttgart

5, 36/37, 46-49

Basys GmbH, Lüneburg

46-49

pro publica Agentur, Filderstadt

46-49

Cross Media: Dampfbäder:

Hilpert GmbH & Co. KG, Fulda Mühldorfer GmbH & Co. KG, Haidmühle

28, 33, 46-49 7, 35, 46-49

pro publica Agentur, Filderstadt

46-49

46-49

Digital Signage:

Basys GmbH, Lüneburg Kindermann GmbH, Ochsenfurt Moodmusic UG, Stuttgart

46-49 46-49 5, 36/37, 46-49

Digital Systems:

TeMeno GmbH, Grevenbroich

30, 46-49

Displays:

Basys GmbH, Lüneburg Kindermann GmbH, Ochsenfurt Moodmusic UG, Stuttgart

5, 36/37, 46-49

Kindermann GmbH, Ochsenfurt

46-49

pro publica Agentur, Filderstadt

46-49

46-49 46-49

Door Signs: Energie:

Fachplaner:

Hüttinger Die Einrichtung GmbH, Würzburg 46-49 Hilpert GmbH & Co. KG, Fulda 26/27, 35, 46-49

LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) Hain Parkett, Rott am Inn Varicor GmbH, Gaggenau

38-45, 46-49

26/27, 35, 46-49

Daunenbetten:

Faltwände:

Bautechnik: www.moonlight-international.de

Moodmusic UG, Stuttgart

Reuter Schoger Architekten Innenarchitekten, Berlin 46-49 Lignotrend Produktions GmbH, Weilheim-Bannholz 46-49 Küberit Profile Systems GmbH & Co. KG, Lüdenscheid 28, 31, 46-49 Baustoffe & Elemente:

www.moodmusic.de

28, 33, 46-49

Content Management Software:

Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn

www.kueberit.com

46-49

Hain Parkett, Rott am Inn

Architekten:

Akustiklösungen: www.huettinger-die-einrichtung.de

Mühldorfer GmbH & Co. KG, Haidmühle Bodenbeläge:

Alarmsysteme:

Reuter Schoger Architekten Innenarchitekten, Berlin 46-49

www.hain.de

5, 36/37, 46-49

Betten:

Alarmserver:

www.dorma-hueppe.de

Moodmusic UG, Stuttgart

Franz Nüsing GmbH & Co. KG, Münster

46-49

Vitapark Fuhrmann c/o Fuhrmann Werbeservice GmbH, Lichtenfels

48, 46-49

Franz Nüsing GmbH & Co. KG, Münster

46-49

Fitness:

Gebäudekonzeption: Gebäudeleittechnik:

TeMeno GmbH, Grevenbroich

Gesamtplanung:

30, 46-49

Reuter Schoger Architekten Innenarchitekten, Berlin 46-49


Glasschiebetüren:

Hotelzimmer:

Dorma Hüppe Raumtrennsysteme GmbH + Co.KG, Westerstede/Ocholt

46-49

Glastrennwände:

Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn Franz Nüsing GmbH & Co. KG, Münster

46-49 46-49

Glaswände vollautomatisch:

Dorma Hüppe Raumtrennsysteme GmbH + Co.KG, Westerstede/Ocholt

46-49

Hotelalarmierung:

TeMeno GmbH, Grevenbroich

30, 46-49

Hotelbauten:

Reuter Schoger Architekten Innenarchitekten, Berlin 46-49 Lignotrend Produktions GmbH, Weilheim-Bannholz 46-49 Hotelberatung:

Aktiv Consult, Frankfurt/Main 46-49 Katara Hospitality Switzerland AG, Zug (CH) 46-49 Reuter Schoger Architekten Innenarchitekten, Berlin 46-49 Hotelbetten:

Mühldorfer GmbH & Co. KG, Haidmühle

46-49

Hotelimmobilien:

Katara Hospitality Switzerland AG, Zug (CH)

46-49

Hotel-Komplettausstatter:

Hüttinger Die Einrichtung GmbH, Würzburg 46-49 Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn 46-49 Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Abtenau (A) 17, 18-21, 46-49 Hotelprojektentwicklung:

Katara Hospitality Switzerland AG, Zug (CH)

Bücker Raumkonzepte GmbH, Stadtlohn 46-49 Hain Parkett, Rott am Inn 28, 33, 46-49 Hüttinger Die Einrichtung GmbH, Würzburg 46-49 Küberit Profile Systems GmbH & Co. KG, Lüdenscheid 28, 31, 46-49 Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn 46-49 LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) 38-45, 46-49 Rosskopf + Partner AG, Obermehler 4, 38-45, 46-49 Varicor GmbH, Gaggenau 7, 35, 46-49 Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Abtenau (A) 17, 18-21, 46-49 Immobilienprojektentwicklung:

Aktiv Consult, Frankfurt/Main Katara Hospitality Switzerland AG, Zug (CH)

46-49 46-49 46-49 46-49

Innenausbau:

LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) Rosskopf + Partner AG, Obermehler Varicor GmbH, Gaggenau

Katara Hospitality, Doha, Katar (Q)

46-49

IT-Hardware:

Wilhelm Rutenbeck GmbH & Co. KG, Schalksmühle 32, 46-49 Kissen:

Mühldorfer GmbH & Co. KG, Haidmühle

46-49

Kommunikationslösungen:

TeMeno GmbH, Grevenbroich

30, 46-49

Konferenzräume:

Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn

46-49

Konferenzsysteme:

TeMeno GmbH, Grevenbroich

30, 46-49

Konferenztechnik:

Kindermann GmbH, Ochsenfurt

46-49

Küche:

Innenarchitekten:

Hüttinger Die Einrichtung GmbH, Würzburg Reuter Schoger Innenarchitekten, Berlin

Investor:

LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) Rosskopf + Partner AG, Obermehler Varicor GmbH, Gaggenau

38-45, 46-49 4, 38-45, 46-49 7, 35, 46-49

LED-Produktion:

Pamalux-Leuchten GmbH, Straßwalchen (A)

46-49

Leit- und Orientierungssysteme:

38-45, 46-49 4, 38-45, 46-49 7, 35, 46-49

Innenarchitektur:

pro publica Agentur, Filderstadt

46-49

Reuter Schoger Innenarchitekten, Berlin

46-49

Interior Design:

Fuhrmann Werbeservice GmbH, Lichtenfels

48, 46-49

Moonlight International GmbH, Schwörstadt

2, 46-49

Moonlight International GmbH, Schwörstadt

2, 46-49

Leuchten (auch wasserdicht): Licht:

Lichtplanung (auch Beratung):

Pamalux-Leuchten GmbH, Straßwalchen (A)

46-49

46-49

Anzeige

Anzeige

AKUSTISCHE RAUMARCHITEKTUR • innovative Akustikbaustoffe aus Recyclingglas und Metall • breit gefächertes Angebot an schallabsorbierenden Wand und Deckenlösungen Lahnau Akustik GmbH Dr.-Hans-Wilhelmi-Weg 1 35633 Lahnau Tel. +49 64 41/ 6 01-0 Fax +49 64 41/ 6 01-2 54 www.lahnau-akustik.de info@lahnau-akustik.de

• viele Erfahrungen bei der raumakustischen Gestaltung • bessere Sprachverständlichkeit und eine Verringerung der Grundgeräuschpegel • individuelle Lösungen

hotel objekte – märz 2013

47


Anbieter von A-Z (mit Seitenzahl)

Leistungsverzeichnis

Anzeige

www.muehldorfer.com Anzeige

www.pamalux.at Anzeige

www.pro-publica.de

Lobby:

Bücker Raumkonzepte GmbH, Stadtlohn 46-49 Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Abtenau (A) 17, 18-21, 46-49 Lounge:

Bücker Raumkonzepte GmbH, Stadtlohn 46-49 Hüttinger Die Einrichtung GmbH, Würzburg 46-49 LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) 38-45, 46-49 Rosskopf + Partner AG, Obermehler 4, 38-45, 46-49 Varicor GmbH, Gaggenau 7, 35, 46-49 Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Abtenau (A) 17, 18-21, 46-49

Anzeige

Media Tower:

46-49

Parkett (auch Beratung):

Anzeige Anzeige

LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) Rosskopf + Partner AG, Obermehler Varicor GmbH, Gaggenau

38-45, 46-49 4, 38-45, 46-49 7, 35, 46-49

Mobile Glastrennwände:

Dorma Hüppe Raumtrennsysteme GmbH + Co.KG, Westerstede/Ocholt

46-49

Möbel (für Hotels): Anzeige

Bücker Raumkonzepte GmbH, Stadtlohn Glander GmbH, Bremen

46-49 46-49

Multimedia:

Moodmusic UG, Stuttgart

www.trautwein-gmbh.com

5, 36/37, 46-49

Natur-Böden: Anzeige

Hain Parkett, Rott am Inn

28, 33, 46-49

Networking:

pro publica Agentur, Filderstadt

Anzeige

www.vitapark-fuhrmann.de Anzeige

www.voglauer.com 48

hotel objekte – märz 2013

46-49

Netzwerktechnologie:

www.varicor.org

Bücker Raumkonzepte GmbH, Stadtlohn 46-49 Hain Parkett, Rott am Inn 28, 33, 46-49 Hüttinger Die Einrichtung GmbH, Würzburg 46-49 Küberit Profile Systems GmbH & Co. KG, Lüdenscheid 28, 31, 46-49 Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn 46-49 LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) 38-45, 46-49 Rosskopf + Partner AG, Obermehler 4, 38-45, 46-49 Varicor GmbH, Gaggenau 7, 35, 46-49 Ökologie:

5, 36/37, 46-49

Wilhelm Rutenbeck GmbH & Co. KG, Schalksmühle 32, 46-49 Objekteinrichtung:

Bücker Raumkonzepte GmbH, Stadtlohn 46-49 Glander GmbH, Bremen 46-49 Küberit Profile Systems GmbH & Co. KG, Lüdenscheid 28, 31, 46-49 LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) 38-45, 46-49 Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn 46-49 Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Abtenau (A) 17, 18-21, 46-49

48, 46-49

Öffentliche Räume:

46-49

Mineralwerkstoffe (Oberflächen):

www.temeno.de

Vitapark Fuhrmann c/o Fuhrmann Werbeservice GmbH, Lichtenfels

Kindermann GmbH, Ochsenfurt Kindermann GmbH, Ochsenfurt Moodmusic UG, Stuttgart

46-49

Outdoor:

46-49

Medientechnik:

www.rutenbeck.de

pro publica Agentur, Filderstadt

Basys GmbH, Lüneburg

Medienmöbel:

www.rosskopf-partner.de

Online-Kommunikation:

pro publica Agentur, Filderstadt

46-49

Hain Parkett, Rott am Inn

28, 33, 46-49

Porzellankeramik (Oberflächen):

Rosskopf + Partner AG, Obermehler

4, 38-45, 46-49

Moodmusic UG, Stuttgart

5, 36/37, 46-49

Präsentationstechnik: Projektentwicklung:

Aktiv Consult, Frankfurt/Main 46-49 Katara Hospitality Switzerland AG, Zug (CH) 46-49 Reuter Schoger Architekten Innenarchitekten, Berlin 46-49 P. O. S. Stelen:

Basys GmbH, Lüneburg

46-49

Aktiv Consult, Frankfurt/Main

46-49

Projektentwicklung SPA: Quarzstein (Oberflächen):

Rosskopf + Partner AG, Obermehler

4, 38-45, 46-49

Raumtrennung:

Franz Nüsing GmbH & Co. KG, Münster

46-49

Restaurant:

Bücker Raumkonzepte GmbH, Stadtlohn 46-49 Hain Parkett, Rott am Inn 28, 33, 46-49 Hüttinger Die Einrichtung GmbH, Würzburg 46-49 Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn 46-49 Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Abtenau (A) 17, 18-21, 46-49 Rezeption:

Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Abtenau (A) 17, 18-21, 46-49


Anzeige

Sanitärkeramik:

Spa (Beratung):

Hilpert GmbH & Co. KG, Fulda

26/27, 35, 46-49

Hilpert GmbH & Co. KG, Fulda

26/27, 35, 46-49

Sauna:

Hilpert GmbH & Co. KG, Fulda

26/27, 35, 46-49

Spiegelleuchten:

Dorma Hüppe Raumtrennsysteme GmbH + Co.KG, Westerstede/Ocholt

46-49

Schallschutz:

Franz Nüsing GmbH & Co. KG, Münster 46-49 Hain Parkett, Rott am Inn 28, 33, 46-49 Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn 46-49 Schiebewände:

Dorma Hüppe Raumtrennsysteme GmbH + Co.KG, Westerstede/Ocholt

46-49

Schirme (Leuchten):

Pamalux-Leuchten GmbH, Straßwalchen (A)

46-49

Schlafsysteme:

Mühldorfer GmbH & Co. KG, Haidmühle

Moonlight International GmbH, Schwörstadt

2, 46-49

Strategische Beratung:

Aktiv Consult, Frankfurt/Main Katara Hospitality Switzerland AG, Zug (CH)

mobile Trennwandsysteme GmbH & Co. KG

46-49 46-49

Strategisches Marketing:

pro publica Agentur, Filderstadt

46-49

Tagungsräume:

Hüttinger Die Einrichtung GmbH, Würzburg 46-49 Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn 46-49 Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Abtenau (A) 17, 18-21, 46-49 Telefonconferencing:

46-49

Schwimmleuchten:

Moonlight International GmbH, Schwörstadt

2, 46-49

Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn TeMeno GmbH, Grevenbroich

46-49

30, 46-49

26/27, 35, 46-49

Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn Franz Nüsing GmbH & Co. KG, Münster

46-49 46-49

Trennwandtechnik:

Franz Nüsing GmbH & Co. KG, Münster

46-49

38-45, 46-49

Franz Nüsing GmbH & Co. KG, Münster

46-49

Sonderlösungen(Bad):

7, 35, 46-49

Sonderlösungen(Hotelzimmer):

LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) Varicor GmbH, Gaggenau

Hilpert GmbH & Co. KG, Fulda

5, 36/37, 46-49

Social Media Activities:

LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) Varicor GmbH, Gaggenau

30, 46-49

Trennwandkonzepte:

Sicherheitstechnik:

Moodmusic UG, Stuttgart

TeMeno GmbH, Grevenbroich

Thermenlandschaften:

Seminarräume:

38-45, 46-49 7, 35, 46-49

Türelemente:

Verarbeiter/Hersteller (Oberflächen):

Rosskopf + Partner AG, Obermehler Varicor GmbH, Gaggenau

4, 38-45, 46-49 7, 35, 46-49

Videokommunikation:

Kindermann GmbH, Ochsenfurt

46-49

View Terminal:

Sonderlösungen(Küche):

LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) Varicor GmbH, Gaggenau

38-45, 46-49 7, 35, 46-49

Sonderlösungen(Öffentliche Bereiche):

LG Hausys Europe GmbH, Petit-Lancy, Genf (CH) Varicor GmbH, Gaggenau

38-45, 46-49 7, 35, 46-49

Soundsysteme:

Moonlight International GmbH, Schwörstadt

2, 46-49

Spa (allgemein):

Spa (Ausstattung):

46-49

Spa-Equipment:

Schallgedämmte Mobilwände:

Hilpert GmbH & Co. KG, Fulda

Aktiv Consult, Frankfurt/Main

26/27, 35, 46-49

Hilpert GmbH & Co. KG, Fulda 26/27, 35, 46-49 Josef Meyer Exclusiver Innenausbau, Nordhorn 46-49 Trautwein GmbH, Emmendingen 8-15, 46-49

Basys GmbH, Lüneburg Kindermann GmbH, Ochsenfurt

46-49 46-49

RÄUME FLEXIBEL GESTALTEN

Wartung von mobilen Trennwänden:

Dorma Hüppe Raumtrennsysteme GmbH + Co.KG, Westerstede/Ocholt

46-49

Websolutions:

Moodmusic UG, Stuttgart

5, 36/37, 46-49

Wellness:

Hilpert GmbH & Co. KG, Fulda

26/27, 35, 46-49

WLAN:

Wilhelm Rutenbeck GmbH & Co. KG, Schalksmühle 32, 46-49 Zulieferer:

Bücker Raumkonzepte GmbH, Stadtlohn Mühldorfer GmbH & Co. KG, Haidmühle

46-49

mobile Trennwandsysteme GmbH & Co. KG Ottostraße 1 61200 Wölfersheim-Berstadt Telefon 06036 903-0 Telefax 06036 903-903 info@bls-mobile.com www.bls-mobile.com

Wir erarbeiten die technischen Lösungen Ihrer Ideen...

46-49 hotel objekte – märz 2013 bls_60x260.indd 1

49 29.07.10 14:15


Anzeige

Anzeige

Advertorial

Interview

Kompetenzkatalog eines Generalunternehmers Geschäftsführer Manfred Terliesner von Tenbrink im Gespräch mit der Redaktion „hotel objekte“

W

Lösung in Hinblick auf Qualität, Budgetund Zeitrahmen zu gelangen.

as bedeutet für Sie die Symbi­ ose von Ambiente und Funkti­ onalität? Wir nehmen im Sinne unserer Kunden immer die Gastperspektive ein. Die zentrale Frage lautet: Was wünscht sich der Gast? Bei allen Projekten, die wir als Generalunternehmer in den vergangenen Jahren betreut haben, seien sie eher klassisch oder eher trendig positioniert, kommen wir immer wieder auf dieselbe Erkenntnis zurück: Komfort ist die Summe aus Design und Technik und einer Vielzahl gut gelöster, hoch funktionaler Details. Angefangen von der richtigen Beleuchtung für den Raum sowie an Bett, Schreibtisch und im Badezimmer bis zu gut erreichbar platzierten Steckdosen. Design begeistert, Funktionalität überzeugt – nur wenn beides stimmt, im großen Ganzen und im kleinsten Detail, kann dem Gast ein überzeugendes Hotelerlebnis geboten werden.

Bildnachweis: siehe Impressum

Wie bearbeiten Sie die logistische Seite der technischen, wirtschaftlichen und zeitlichen Koordination aller Bauleis­ tungen? Renovierungen sind sehr individuelle, vielschichtige und komplexe Projekte, die ein stringentes Projektmanagement, eine detaillierte Planung und eine konsequente Umsetzung verlangen. Für jedes Projekt gibt es einen Ausführungsplan als

50

hotel objekte – märz 2013

P

Welche Funktionen übernehmen Sie als Generalunternehmer für Ihre Kunden? Die Formel lautet: Alles aus einer Hand. Alles, was auf einer Baustelle an Umbauten und Modernisierungsmaßnahmen durchzuführen ist, wird von uns organisiert, koordiniert und realisiert. Komplettlösungen werden für gesamte Hotelbetriebe, einzelne Bereiche oder auch pro Etage angeboten. Sie beinhalten die individuelle Beratung und detaillierte Planung, die Produktion in eigenen Werkstätten, Logistik und Montage sowie die projektierte Baustellenkoordination vor Ort. Dazu gehört auch die Einhaltung aller behördlichen Auflagen und Beachtung der gesetzlichen Vorgaben in jedem europäischen Land.

Was bedeutet für Sie Perfektion? Wir betrachten jedes Projekt als individuelle Aufgabe, in die wir unsere gesamte Erfahrung, Kompetenz und unsere Leidenschaft einfließen lassen und entwickeln hierfür die beste Lösung und setzen diese in kürzester Zeit und im vorgegebenen Budgetrahmen um. Wenn es sein muss, dann arbeiten wir mit 400 bis 500 Mitarbeitern auf unseren Baustellen – Tag und Nacht.

Geschäftsführender Gesellschafter

Manfred Terliesner

Arbeitsvorbereitung für alle beteiligten Gewerke, die von unserem Projektleiter vor Ort koordiniert werden, um das perfekte Ineinandergreifen aller Leistungen sicherzustellen. Wo erforderlich, werden individuelle Lösungen für die Just-inTime Anlieferung von Materialien und Mobiliar gefunden. Wichtig vor allem bei Renovierungsmaßnahmen bei laufendem Betrieb ist der Bauablauf, der den Hotelbetrieb möglichst wenig beeinträchtigt. Wir erstellen daher in Abstimmung mit dem Auftraggeber, den beteiligten Gewerken sowie den Fachplanern und Behörden eine detaillierte Bauzeitenplanung. Welche Schnittstellen koordinieren Sie mit welcher Verantwortlichkeit? Der Generalunternehmer ist heute mehr als ein ausführendes Unternehmen. Vielmehr übernimmt er die Schnittstellenkoordination zwischen dem Investor, Projektsteuerer und Betreiber auf der einen, dem Innenarchitekt, den Gewerken und den Funktionsebenen im Hotel auf der anderen Seite, um zu einer gemeinsamen

Wie sind die Verantwortlichkeiten in Ih­ rem Unternehmen aufgeteilt? Wir haben eine sehr flache Hierarchie. Für jedes Projekt gibt es ein eigenes Projektteam mit einem technischen und einem kaufmännischen Projektleiter. Vor Ort steht ein Montageleiter als Ansprechpartner für alle Gewerke zur Verfügung, um bei eventuellen Problemen schnell eine Lösung zu finden. Die Mitarbeiter sind mit hoher Verantwortung ausgestattet und befugt, selbständig Entscheidungen zu treffen. Als geschäftsführender Gesellschafter bin ich selbst bei allen Projekten eingebunden und Verhandlungspartner für Investoren und Betreiber. Nach welchen Kriterien wählen Sie die Partner für Ihre Projekte? Nach Kompetenz, Erfahrung und Professionalität sowie der Bereitschaft zum eigenständigen verantwortlichen Handeln und unseren hohen Vorgaben hinsichtlich Sauberkeit und Auftreten bei Hotelrenovierungen bei laufendem Betrieb. Über welche besonderen Qualitäten ver­ fügen Ihre Mitarbeiter? Unsere Mitarbeiter sind qualifizierte Fachkräfte auf ihren Spezialgebieten. Was sie darüber hinaus auszeichnet, ist die Bereitschaft zur Teamarbeit mit allerhöchstem Engagement. Gibt es ein Leitmotto für Ihr Unterneh­ men und für Sie selbst? Unser Motto ist: Wir erschaffen Wohlbefinden. n


Den besten Bürostuhl der Welt gibt es nicht? Manche meinen doch! ON.® Wilkhahn.

Eine wissenschaftliche Feldstudie weist erstmalig nach: Die patentierte Weltinnovation Trimension ® des ON® fördert mit natürlichem, dreidimensionalem Bewegungssitzen das Wohlbefinden und steigert schon nach kurzer Zeit die Konzentrationsfähigkeit. Wie schön, dass ausgezeichnetes Design so gut tut – und sich so schnell rechnet! Sie wollen mehr wissen? Gerne! www.wilkhahn.de /on


Wir haben, was Sie suchen: Premium-HPL in grandioser Auswahl.

HomaTrade

Fordern Sie unsere kostenlosen Original-Muster an: info@homatrade.de

Die unvergleichliche Dekorvielfalt und die jahrzehntelange Erfahrung rund um erstklassige Schichtstoffplatten im Objekt-, Möbel- und Innenausbau der Schichtstoff-Hersteller FORMICA und HOMAPAL haben wir in unserer Vertriebsgesellschaft HomaTrade GmbH gebündelt. Über 600 verschiedene Dekore für die unterschiedlichsten Anwendungen stehen ab Lager zur Verfügung.

Premium-Schichtstoffe exklusiv aus einer Hand

Sie erhalten die Premium-Schichtstoffe von FORMICA® und HOMAPAL aus einer Hand und im Doppelpack bei der HomaTrade GmbH – exklusiv, schnell und unkompliziert.

Telefon +49 5521 84-100 Telefax +49 5521 84-101

HomaTrade GmbH Bahnhofstraße 30 37412 Herzberg am Harz

info@homatrade.de www.homatrade.de


hotelobjekte 02/2013