Page 1

E U R O P Ä I S C H E J U G E N D B I L D U N G „ TH I N K E U R O P E “ P R O G R AM M

ZOMBIELAND EUROPE Of old worlds, monsters and new identities Projektnummer: 750 So., 05.06.2016 bis So., 12.06.2016, Europahaus Marienberg Anzahl der tatsächlich zu erwartenden Teilnehmenden: 8 Jugendliche aus Italien und zwei Begleitpersonen 9 Jugendliche aus Polen und zwei Begleitpersonen 9 Jugendliche aus der Slowakei und eine Begleitperson, 9 Jugendliche aus Tschechien und eine Begleitperson 9 Jugendliche aus Ungarn und eine Begleitperson sowie 8 Jugendliche aus Luxemburg und eine Begleitperson 8 Jugendliche aus Deutschland Alter der Jugendlichen 15-19 Jahre Programmplanung/ Tagungsleitung/ Gesprächspartner/ Dolmetscher:

Karsten Lucke M.A., Studienleiter / Leitungsteam, EHM Anselm Sellen M.A., Studienleiter / Leitungsteam, EHM Katharina Kroll, Teamerin, Gelsenkirchen Jane Eschment, Teamerin, Köln Lukas Ullrich, Teamer, Köln

Tagungssprache:

Englisch

Version vom 05.11.2015 as


Inhaltliche Zielsetzung / Projektschwerpunkte “The purpose of Man’s life is to become an abject zombie who serves a purpose he does not know, for reasons he is not to question.” - Ayn Rand Angstvoll kauern die letzten Überlebenden in der Ecke eines dunklen Kellers. Nur gelegentlich hören sie schlurfende Schritte auf den Holzdielen über sich. Nur wenige Zentimeter Holz trennen tot und leben. Ein tot der schlimmer ist als das Leben. Und immer wieder diese bedrohliche, laute Stille – zerrissen vom heiseren Zischen der untoten Stimmen: „Braaaaaiiiinnn…ssss!“ Was wäre wenn... Was wäre wenn die Zombie Apokalypse wirklich passiert wäre. Was wenn Europa auf einmal in Schutt und Asche läge, weil die Bevölkerung von einem Virus heimgesucht wurde und die meisten Menschen nun als lebende Tote über einen verwüsteten Kontinent dahinziehen. Während wir – die letzten Überlebenden – verzweifelt um ein wenig gesellschaftliche, kulturelle und soziale Ordnung ringen. Eingekesselt von Wesen, die nur eines im Sinn haben – unsere Hirne, Körper und damit unser Leben zu essen. In einem Europa, das sich nun völlig neu erfinden muss, machen wir uns zusammen mit den Teilnehmenden auf die Suche nach Wegen und Möglichkeiten aus der Apokalypse bzw. in die aktive Gestaltung eines Lebens, das scheinbar völlig aus den Fugen geraten ist. Terrorismus, Kapitalismus, Mediendiskurse, Freiheit und Fremdbestimmung, Nihilismus und Revolution. Diese und weitere Begriffe werden wir mit untotem Leben füllen, um eine neue Perspektive auf die Welt und ihr (Nicht-)funktionieren zu werfen. Die Idee zu einem „Open-Court-Philosophy-Projekt“ liegt in der Natur der Sache. Zombies haben in der Popkultur an Einfluss und Aufmerksamkeit gewonnen. Serien und Filme beschäftigen sich mit Gesellschaften die von Zombie-Viren in apokalyptische Zukünfte geführt werden. Das Genre ist erfolgreich und junge Menschen sind vertraut damit. Wir wollen uns diesem Thema nähern, um uns davon in andere Themenfelder führen zu lassen und einen neuartigen inhaltlichen Einstieg in brandaktuelle politische und gesellschaftliche Themen zu finden. Eine spannende Frage wird sein, ob und wie weit wir alle selbst schon in der ZombieMetamorphose stecken. Was ist mit unserem eigenen Bewusstsein. Sind wir noch aktive und gestaltende Mitglieder dieser Gesellschaft oder werden wir ebenfalls stumm und hilflos von ihr fortgerissen und in Bahnen gelenkt. In diesem außergewöhnlichen internationalen Projekt werden wir uns intensiv mit einer enormen Bandbreite an Themen und Ideen aus der Zombie-Forschung beschäftigen. Dazu kommt eine große Vielfalt an Methodiken und kreativen Auseinandersetzungsmöglichkeiten aus analogen kulturellen und digitalen Räumen.

Feedback Es finden Tagesauswertungen statt, um die Zielvereinbarungen des Projekts zu überprüfen, Stimmungen aufzufangen und Raum für Kritik und Feed-back zu geben!

Social Media Projektergebnisse, Erfahrungen und Eindrücke werden bereits während des Projekts über die Social Media einer größeren Öffentlichkeit präsentiert, um eine größere Vernetzung und Multiplikation zu erreichen. Dazu werden Fotos und Filme im Projekt aufgenommen, die ausschließlich gesamtheitliche Eindrücke vermitteln. Darstellungen von Einzelpersonen werden nur nach Rücksprache veröffentlicht.

Seite |2


Blog europäische Jugendbildung „think europe“: Facebookseite: Twitter: Youtube:

http://thinkeurope.net http://facebook.com/thinkeurope http://twitter.com/thinkeurope http://youtube.com/user/thinkeurope

Methodik Non-formale Lernmethoden sowie digitale Lernformen. Teilnehmerzentrierter Ansatz mit starkem Fokus auf Aktivierung der Teilnehmende. Das methodische Repertoire ist auf die Zielgruppe ausgerichtet und ermöglicht eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema. Die Teilgebenden werden selbst aktiv und können sich ausprobieren. Im Einzelnen werden schwerpunktmäßig folgende Methoden eingesetzt: Ice-Breaking, internationaler Abend, Barcamp, fachliche Präsentationen, Zombie Walk (Flash Mob), Bewegtbilder und digitale Medien, Diskussionsrunden und Debriefingeinheiten, Interaktive Vorträge, Evaluationen, digitale Präsentationen, Kleingruppenarbeit, europäisches Bildblogprojekt, Social Media, Fachrecherche, Kreativworkshops, Urban Art

Arbeitsmaterial Besonders möchten wir auf das Mitbringen von Schreibmaterial für das Projekt durch die Teilnehmende hinweisen sowie von Laptops und Tablets. Stellen Sie sicher, dass Sie das allgemeine Informationsblatt des Europahauses Marienberg bekommen haben, auf dem alle relevanten Fakten rund um das Projekt zusammengefasst sind.

Fragen zu Programm und Organisation Anselm Sellen, Studienleiter / Leitungsteam EHM Phone: +49(0)2661 640 444, Fax: +49(0)2661 640 100 E-Mail: sellen@europahaus-marienberg.eu

Teilnahmebedingungen Die deutschen (und westeuropäischen) Teilgebenden zahlen pro Person einen Eigenbetrag in Höhe von 140,00 EURO für Unterkunft, Verpflegung und Teilnahme am Programm. Begleitpersonen erhalten für Mitwirkung im Programm sowie Übernahme der Aufsichtspflichten Freiplätze. Die Teilgebenden aus den MOE-Ländern zahlen pro Person einen Eigenbeitrag in Höhe von 80,00 EURO für Unterkunft, Verpflegung und Teilnahme am Programm. Begleitpersonen erhalten für Mitwirkung im Programm sowie Übernahme der Aufsichtspflichten Freiplätze. Fahrtkosten für ausländische Teilnehmende werden aufgrund der Berechnungen des Erasmus+ Entfernungsrechner erstattet. Genaue Informationen finden sie unter: http://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/tools/distance_de.htm und im Erasmus+ Programmleitfaden auf Seite Seite 82 (https://www.jugend-in-aktion.de/dokumentencenter/#1) Bitte denken Sie daran Handtücher mitzubringen, Bettwäsche wird vom Haus gestellt.

Seite |3


Hinweis Diese Veranstaltung findet mit finanzieller Unterstützung des Förderprogramms ERASMUS+ sowie des Ministeriums für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Rheinland-Pfalz (Antrag) statt. Dieses Projekt ist allgemein zugänglich und auf der Homepage des EHM – www.europahausmarienberg.eu – unter dem Reiter „Infos und Downloads“ unter “Internationale Projekte“ veröffentlicht.

Sonntag, 05.06.2016 bis 17.30 Uhr

Anreise und Check-in

18.00 – 19.00 Uhr

Abendessen

19.00 – 21.30 Uhr

Jump-Scare Moments First Steps / kurzes kennenlernen / kleine Regelkunde und Clips der Delegationen

Montag, 06.06.2016 08.00 – 09.00 Uhr

Frühstück

09.00 – 12.30 Uhr

The Undead attack Die Gruppe wächst zusammen, um für kommende Aufgaben gewappnet zu sein. Spielerisches Warm-Up und interkulturelle Begegnung in einem ZombieSzenario. Einführung in das Zombie-Log der Begegnung, technische Hintergründe, Arbeitsumgebung

12.30 Uhr

Mittagessen / Getränk

14.30 – 17.30 Uhr

The Walking Dead Was wäre wenn… Die Teilgebenden finden sich in einer postapokalyptischen Welt wieder und müssen sich gemeinsam in dieser Dystopie behaupten. Kommunikation und interkulturelle Kompetenzen stehen im Mittelpunkt dieser Simulation.

17.30 – 18.00 Uhr

Debriefing „The Walking Dead“ Die Teilgebenden analysieren das Erlebte in interkulturellen Kleingruppen

18.00 – 19.00 Uhr

Abendessen

20.00 Uhr

„Europa. Deine Zombies!“ – Country Market „I love Zombies. If any monster could Riverdance, it would be Zombies!” Alle Länder stellen ihre Stadt/Region/Land vor: Musik, Tanz, Essen & Trinken, traditionale Kleidung etc. Achtung: Bitte alles vorher vorbereiten und die entsprechenden Utensilien, Kostüme, Essen etc. aus den Heimatländern mitbringen

Seite |4


Dienstag, 07.06.2016 08.00 – 09.00 Uhr

Frühstück „The Rise of the Walking Dead” – Energizer & warmup

09.00 – 10.00 Uhr

The Zombie Myth and its Evolution Vortragsrotation: Interaktive Vorträge zur Einstimmung und Grundlagenschaffung. 1. The Evolution of the Zombie: Der Mythos, die Philosophie und das politische in der Zombie-Forschung 2. Zombies und Blödmaschinen: Wer gestaltet Europa und Gesellschaft? Leben wir oder werden wir gelebt? Anschließend Diskussion im Plenum.

10.30 Uhr

Half dead / Half alive – Welcome at the worlds end: An Apocalyptic World Cafe In diesem Szenario wird die Methode des World Cafe genutzt, um erste gesellschaftliche und politische Thesen und Themen und korrespondierende ZombieAnalogien in interkulturellen Gruppen zu besprechen. Dazu reichen Untote reichlich Brainfood.

12.00 Uhr

Zombie-Huddle Die Teilgebenden analysieren das Erlebte in interkulturellen Kleingruppen und diskutieren offen.

12.30 Uhr

Mittagessen / Getränk

14.00 – 15.00 Uhr

Zombie-Twimeline I „Das Untote und wie man dorthin gelangt“: Interaktiver Vortrag zur digitalen Mediennutzung und der Verbindung von “Menschsein“ und „Maschinewerden“. Posthumanismus. Cyborgs und Botox-Monster als Zombie-Real-Life-Culture

15.30 – 17.30 Uhr

Zombie Twimeline II Die Evolution von politischen und gesellschaftlichen Themen während der Zombie Virus sich verbreitet. Methode: Twimeline (http://amsellen.com/2015/04/27/methode-twimelinetwitter-edu-hack-fur-die-historisch-politische-bildung/

17.30 – 18.00 Uhr

Evaluation (Gefühlsmonster, Bildimpulse oder digitale Anstöße via Plickers und Kahoot)

18.00 – 19.00 Uhr

Abendessen

20.00 Uhr

Movie Night Klassiker des Genres mit anschließender Diskussion

Seite |5


Mittwoch, 08.06.2016 08.00 – 09.00 Uhr

Frühstück „The Rise of the Walking Dead” – Energizer & warmup

09.00 – 12.30 Uhr

Plan B (Part I) – After the Apocalypse! Eine Komplexe Real Life Simulation, die Einblicke in die Beschaffenheit der Gesellschaft und Bürgerschaft gibt Expertin: Rita Camara, Jo Claeys

12.30 Uhr 14.30 – 17.30 Uhr

Mittagessen / Getränk Plan B (Part II) Das Spiel geht zu Ende und wird mit Experten evaluiert! Lernerfolge und Lernprozesse sollen gesichert werden, um später im Projekt als Arbeitsgrundlage zu dienen Expertin: Rita Camara, Jo Claeys (SALTO-Trainer)

18.00 – 19.00 Uhr 20.00 Uhr

Abendessen Humans vs. Zombies Jump-Scare Momente im Nerf-Fight “Everybody against the Dead”. Everybody who wants to join this epic battle in the semi dark – bring your NERFS

Donnerstag, 09.06.2016 07.00 – 08.00 Uhr

Frühstück (Lunchpakete XXL)

08.00 Uhr

Abfahrt nach Essen zur Stiftung Zollverein

10.30 Uhr

The Space In-Between: Dead but not Undead Wir besuchen das UNESCO Welterbe Zollverein. Führungen durch Koksöfen und Kulturgelände der untoten Zeche.

12.30 Uhr

Mittagspause

13.30 Uhr

Zombie Walk (https://en.wikipedia.org/wiki/Zombie_walk) Unser Zombie Walk will aufmerksam machen auf Themen, die wir in den Tagen zuvor besprochen haben. „Sind wir frei oder stecken wir schon mitten in der Metamorphose?“, „Zombie-Kapitalismus!“, „Blödmaschinen“ etc.

15.00 Uhr

Weiterfahrt zur Freizeit in die Essener Innenstadt Freizeit

15.30 Uhr

Freizeit im Pott In der Essener Innenstadt haben die Juegndlichen die Möglichkeit sich umzuschauen und Freizeit zu verbringen

19.00 Uhr

Rückfahrt ins Europahaus Marienberg

Seite |6


Freitag, 10.06.2016 08.00 – 09.00 Uhr

Frühstück „The Rise of the Walking Dead” – Energizer & warmup

09.00 – 10.30 Uhr

The Zombie In-Between Vortragsrotation: Vorträge zur Vertiefung 1. „The Walking Dept“: Von Krise, Kapitalismus, Kapital und dem Totarbeiten als Extremsport 2. Bringing home the Dead: Anschließend Diskussion im Plenum.

11.00 Uhr

Zombie Labs I Die Jugendlichen bauen sich (in interkulturellen Kleingruppen) eigene Zombie-Dummies und beleuchten in kreativen Workshops deren Funktion in Gesellschaft, Politik und Kultur.

12.30 Uhr

Mittagessen/Getränk

14.00 – 17.30 Uhr

Zombie Labs II Die Arbeiten werden fortgesetzt

17.30 – 18.00 Uhr

Debriefing der Zombie Labs Die Teilgebenden analysieren das Erlebte und Erarbeitete in interkulturellen Kleingruppen

18.00 – 19.00 Uhr

Abendessen

20.00 Uhr

Humans vs. Zombies “Rematch” Jump-Scare Momente im Nerf-Fight “Everybody against the Dead”. Everybody who wants to join this epic battle in the semi dark – bring your NERFS

Samstag, 11.06.2016 08.00 – 09.00 Uhr

Frühstück „The Rise of the Walking Dead” – Energizer & warmup”

09.00 – 12.30 Uhr

The Curtain drops dead Präsentationen der Zombies und des Blickes auf Gesellschaft, Politik und Kultur durch untote Augen Diskussionen und Aussprache im Plenum

11.30 Uhr

Presenting Results Die Teilgebenden stellen ihre Arbeitsergebnisse vor und zur Diskussion

12.30 Uhr

Mittagessen / Getränk

Seite |7


14.00 – 16.30 Uhr

Evaluation I Die Teilnehmenden werten ihre Erfahrungen und Lernerfolge aus. Lerntagebuch, Youth Pass etc.

17.00 – 20.00 Uhr

Zombie Walk up top Besuch des Klettergartens in Bad Marienberg

20.00 Uhr

Grillabend

Sonntag, 12.06.2016 07.00 – 08.00 Uhr

Frühstück

08.00 – 09.00 Uhr

Evaluation II Die Teilnehmenden werten ihre Erfahrungen und Lernerfolge aus. Lerntagebuch, Youth Pass etc.

09.00

Bye, bye

Seite |8

Zombieland Programm  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you