Issuu on Google+

Rundbrief Juli - August 2013

1

Das persรถnliche Wort Programm Juli Programm August Nachrichten Nachlese Aarena 2013 Heimbundreise 2013 Kontaktadressen Impressum / Humor / Geburtstage (Grosser St. Bernhard)

RUNDBRIEF DER HEILSARMEE MรœNSINGEN

Juli - August 2013

2 3 4 5 6 7 8 8


22

Rundbrief Juli - August 2013

Das persönliche Wort Liebe Rundbriefleserin, lieber Rundbriefleser Im Namen der Korpsleitung heisse ich unseren neuen Offizier, Leutnant Lukas Schenk, ganz herzlich willkommen. Lukas Schenk beginnt seine Arbeit in Münsingen am 1. Juli 2013 nach seinem Umzug. Lieber Lukas ich wünsche Dir eine bewegte, begegnungsreiche und von Gott gesegnete Zeit im Korps Münsingen. Ich freue mich, mit Dir zusammen unterwegs zu sein. Essiggurken brauchen Zeit Wir alle sind auf dem Weg und wollen Jesus folgen! Dazu ist es notwendig, dass wir uns immer wieder von neuem darauf einlassen, uns verwandeln zu lassen. Ich habe mich einmal entschieden, mein Leben Jesus zu geben und habe mein Leben gelebt wie vorher. Immer wieder merkte ich, dass ich nicht nach der Liebe Jesus lebte. Ich habe keine Veränderung gemerkt. Immer wieder war ich enttäuscht darüber, dass ich nicht fähig war durch nur einen einzigen Tag die Beziehung zu unserem Herrn aufrecht zu erhalten. Ich setzte mich unter Druck, und erreichte nicht mehr und war noch mehr enttäuscht über meinem Unvermögen. Eine wichtige Erkenntnis die

ich in meinem ersten Hauskreis machen durfte war, dass ich mit der Unterstützung der Gemeinschaft einfacher vorwärts komme. ich hörte auch, dass ich selbst gar nichts „machen“ muss, mir keinen Druck aufsetzen muss, etwas zu erreichen, als mich immer wieder neu dazu entscheiden, mit Jesus unterwegs, in Beziehung zu sein. Ich muss Jesus unserem Gott einfach nur die Zeit geben, mich verwandeln zu lassen, wie es im Büchlein von Andy Cloninger, „e-mail von Gott für Männer“ mit der Überschrift „Essiggurken brauchen Zeit!“ steht. E-Mail von Gott: „Mein Friede sei mit dir! Es dauert lange, bis aus einer Gurke eine Essiggurke geworden ist. Man muss sie würzen, einlegen und einkochen, und vor allem braucht sie viel Zeit. Wenn sie fertig ist, kann man sie nicht mehr als Gurke bezeichnen. Jetzt ist sie eine Essiggurke. ;-) Ich bringe dich aus der Dunkelheit ins Licht. Ich verändere dich vom Alten zum Neuen. Erwarte keine schnelle Zubereitung. Die Zutaten für die Veränderung sind schon bereitgelegt, aber du musst durch den Veränderungsprozess hindurch. Zuerst musst du gekocht werden, bis du demütig wirst und bereit bist zu empfangen. Dann wirst du eingeweicht in der Gegenwart meines Heiligen

Geistes und abgeschmeckt mit meinem Wort. Etwas Druck und Drangsal zur Verfeinerung des Charakters sind auch nötig. Und keines davon ist über Nacht erledigt. Innerhalb eines Augenblickes bist du gerettet, aber es dauert lange, bis du verwandelt bist. Sei bereit, mir Zeit zu geben, um den Prozess deiner Veränderung vorzunehmen! Der, der dich verändert, Gott“ Ich muss mich jeden Tag neu entscheiden, um mich mit Jesus auf den Weg zu machen und ihm die Zeit geben mich verwandeln zu lassen. Wenn ich auf mein Leben mit Jesus zurückschaue, darf ich doch eine Veränderung feststellen, aber die Verwandlung ist noch lange nicht fertig es braucht noch Zeit, die ich Gott geben will, mit dem Bibelvers, Psalm 51,9 Reinige mich von meiner Schuld, dann bin ich wirklich rein; wasche meine Sünde ab, und mein Gewissen ist wieder weiss wie Schnee! So wünsche ich uns allen, dass es uns jeden Tag von neuem gelingt, uns in Freiheit für die Beziehung mit Jesus unseren Herrn zu entscheiden. Hans Ulrich Hostettler

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 16. August 2013


Rundbrief Juli - August 2013

3

Programm Juli Montag Donnerstag

1. 4.

19.45

Kleingruppe Münsingen

20.00

Kleingruppe Grosshöchstetten

14.00

Heimbund

6.-13.

Sommerlager Kids Division Mitte, Waldegg

Sonntag

7.

9.30

Willkommsversammlung für Lt Lukas Schenk, Sonntagsschule

Montag

8.

20.00

Kleingruppe Bibelkreis Münsingen

Mittwoch

10.

19.45

Korpsleitung Organisation

Donnerstag

11.

14.00

Heimbund 20.00 Kleingruppe Tägertschi

13.-27.

alive-teens Lager national, Waldegg

Sonntag

14.

10.30

Gottesdienst für Gross und Klein mit Therese Ochsenbein

Donnerstag

18.

14.00

Heimbund

Sonntag

21.

9.30

Gottesdienst

27.07.-03.08.

Lager music&gospel arts national, Waldegg

27.07.-03.08.

Sommercamp national, Stäfa

Sonntag

28.

9.30

Gottesdienst mit Marcel Huber, Kinderhüte

Montag

29.

20.00

Kleingruppe Grosshöchstetten

Generalin Linda Bond zurückgetreten Auf den 13. Juni 2013 hat unsere Generalin Linda Bond nach 44 Jahren des geistlichen Dienstes und einer segensreichen Zeit als Leiterin der internationalen Heilsarmee ihren Rücktritt bekannt gegeben.


44

Rundbrief Juli - August 2013

Programm August Sonntag

4.

9.30

Gottesdienst mit Lt Lukas Schenk, Kinderhüte

Montag

5.

20.00

Kleingruppe Bibelkreis Münsingen

Donnerstag

8.

14.00

Heimbund

Sonntag

11.

10.30

Gottesdienst für Gross und Klein mit Lt Lukas Schenk anschliessend Singen im Altersheim

Montag

12.

20.00

Kleingruppe Grosshöchstetten

Mittwoch

14.

19.45

Korpsleitung Organisation

Donnerstag

15.

14.00

Heimbund

Sonntag

18.

9.30

Mitenand für Münsige im Schlossgut

Montag

19.

19.45

Kleingruppe Münsingen

20.00

Kleingruppe Bibelkreis Münsingen

Mittwoch

21.

20.00

Frauentreffen

Donnerstag

22.

9.30

BabySong

14.00

Heimbund

20.00

Kleingruppe Tägertschi

Sonntag

25.

9.30

Gottesdienst mit Lt Lukas Schenk, Sonntagsschule

Montag

26.

20.00

Kleingruppe Grosshöchstetten

Mittwoch

28.

19.45

Korpsleitung Leben teilen

Donnerstag

29.

14.00

Heimbund

Samstag

31.

Nationaler Frauen-Event Bern


Rundbrief Juli - August 2013

5

Nachrichten aus dem Korps Runde Geburtstage •

Karin Mahlstein wird am 20. August 40 Jahre

Heimgang Rösli Trachsel verstarb im Mai diesen Jahres in ihrem 98. Lebensjahr. Wir wünschen den Hinterbliebenen Gottes Kraft und Segen und sind in Gedanken mit ihnen verbunden. Möge der Herr sie trösten.

Leutnant Lukas Schenk — unser neuer Korpsoffizier Ich bin 36 Jahre alt und Gymnasiallehrer für Geographie und Physik. Ich bin ledig und mag Musik, weshalb ich auch verschiedene Instrumente (Gitarre, Klavier, Bass, Cajon) spiele und singe. Daneben betätige ich mich gerne auch sportlich und verbringe Zeit mit Freunden. Als Heilsarmeeoffizier möchte ich zusammen mit den Leuten im Korps Gemeinde bauen, den Glauben gemeinsam er-leben und weitergeben. Ich glaube, dass es Gott möglich ist, auch heute Leute in seine Nachfolge zu rufen, Menschen zu verändern, Vergebung und Versöhnung zu schaffen, zu retten und zu heilen - Dies möchte ich sehen und meinen Teil dazu beitragen, dass dies geschieht. (Quelle: Dialog April 2013)

Lagerangebote in den Sommerferien • • •

Sola Kids Region Mitte 06. - 13. Juli Waldegg Alive Teens 13. - 27. Juli Waldegg, Konzert in Bern? (noch nicht bekannt) Sommercamp für alle 27. - 03.08. Stäfa


66

Rundbrief Juli - August 2013

Nachlese Aarena 2013 — Himmel auf Standing Ovation mit Emil, Tränen mit Ursula Die Veranstaltungsreihe «Himmel auf – Aarena 2013» in Wichtrach (BE) bewegte. Mit Tränen in den Augen lauschten die Be95--jährige Emil mit der Heilsarmee sucher Ursula Link, wie sie dem Mörder ihrer Tochter vergab. Und 1300 standen, als der 95 Band «Takasa» den Song «You and me» anstimmte. Der Funke sprang schon vor dem ersten Song. «Takasa»-Sänger Christoph Jakob erklärte, dass seine Band nun den einen und anderen brandneuen Song zum Besten gibt. Noch stand die Formation zu fünft auf der Bühne. «Einer fehlt noch, doch er kommt auch bald», erklärte Jakob. Applaus brandete durch das Stadion, denn jeder weiss wer gemeint ist: Emil Ramsauer. Bekannt als «Heilsarmee»-Emil. Der absolute Sympathieträger. Dann griff auch Emil in die Saiten seines Kontrabasses. Das Publikum stand, sang mit, beim letzten Auftritt auf heimischem Boden, ehe die Gruppe nach Malmö auszog, um am Eurovision Songcontest aufzutreten. Gesunde Chips statt Broccoli Fröhliche und nachdenkliche – aber stets tiefgründige Momente wechselten sich an der freikirchlichen Veranstaltungsreihe in der Sagibachhalle in Wichtrach ab. So etwa am Eröffnungstag (5. Mai), als Ursula Link berichtete, wie sie mit Gottes Hilfe im Gefängnis dem Mörder ihrer Tochter vergeben konnte. Ihr Lebensbericht ging tief. Allabendlich berichtete ein Gast aus seinem Leben, so etwa Thomas Heller, der aus Drogen und Kriminalität herausfand. Dazu folgte jeweils ein thematischer Vortrag durch den Referenten Ingolf Ellssel. Beispielsweise zum Thema Einsamkeit. So zitierte er in seiner Ansprache am Montagabend eine Studie. Diese habe ergeben, dass ein einsamer Mensch weniger lang lebt, als ein anderer, der raucht und trinkt und ungesund isst –aber gesellig lebt. «Oder anders gesagt: wer mit anderen Chips isst, lebt länger, als jemand, der alleine ist und Broccoli zu sich nimmt.» In seinem Sterben und Auferstehen, so Ellssel, dringe Jesus durch die Einsamkeit hindurch. «Er ist bereit, die Hand zu reichen. Er fragt: 'Darf ich dir helfen? Deine Mauer wegnehmen?'» Sechs Gemeinden Sechs verschiedene Gemeinden standen hinter dem Anlass, der bis am 12. Mai dauerte. Fünf stammten aus Münsingen, eine aus Wichtrach. «Der Glaube wird immer mehr zum Thema», beobachtete Aarena2013-Sprecher Stephan Leuenberger. Die Veranstaltungsreihe illustrierte das mit unterschiedlichen Themen und Gästen, so etwa der Wasserspringerin Jacqueline Walcher-Schneider, der Sängerin Déborah Rosenkranz oder GEWA-Gründer Martin Ryser. Das Interesse des Publikums wie der Medien war gross. Möglich ist, dass weitere Aarena-Ausgaben folgen. Leuenberger: «Die Kirchen im Tal sind zusammengerückt, es hat sich bereits gelohnt.» Gegen 300 freiwillige Helfer haben sich engagiert. (Quelle: jesus.ch)

« Himmel auf » «Glaube ist definitiv mehr! Der Glaube an einen persönlichen Gott bringt Menschen zusammen und verändert das Leben positiv», ist OK-Präsident Markus Hüsler überzeugt. Er und sein siebenköpfiges Team präsentierten ein Programm, das es in sich hatte – für alle Altersgruppen. Kinderhütedienst, Kindergottesdienst, ein Jugendabend, ein Familien- und ein Seniorentag sprachen ein vielfältiges Zielpublikum an. Hinter dem Anlass standen sechs Kirchen aus dem mittleren Aaretal: Christliches Zentrum Thalgut, Wichtrach, FEG Münsingen, FMG Münsingen, Heilsarmee Münsingen, Bewegung Plus Münsingen und ChristusGemeinde Münsingen.

Interview Markus Hüsler, Präsident des OK, blickt im Gespräch mit Drachepostredaktor Hansruedi Blatti auf den Anlass zurück und zieht seine erste Bilanz. Drachepost: 8 Wochentage «Himmel auf» in der Sagibachhalle. Ihre erste Bilanz? Markus Hüsler: Für mich war es berührend miterleben zu dürfen, dass wir mit den richtigen Leuten, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, das richtige Programm erleben konnten. Mit so vielen freiwilligen Helfern ein solches Programm mit so vielen Besuchern zu bewältigen, war schon sehr beeindruckend. Die Feedbacks, die zu mir kamen, haben gezeigt, dass viele erstaunt


Rundbrief Juli - August 2013

7

waren, dass Gott heute noch erlebbar ist und viel Freude und Zuversicht auslösen kann. DP: Konnten Sie feststellen, dass durch den Anlass auch Leute angesprochen wurden, die nicht zum ständigen Kreis ihrer Gemeinschaften gehören? Markus Hüsler: Ja, soweit ich persönlich gesehen oder mitbekommen habe, hat es sich bewahrheitet, dass in der Bevölkerung momentan wieder vermehrt nach den christlichen Werten gefragt wird. Die Frage nach der Liebe und der Kraft Gottes ist bei den Menschen wieder vermehrt ein alltägliches Thema geworden. Ich empfand auch, dass während diesen Aarena2013Events Vorurteile abgebaut wurden. Das Programm und die Vorträge haben, den Reaktionen nach, die aktuellen Lebensfragen vieler Besucher angesprochen und ihnen mögliche Lösungen auf ihre offenen Fragen aufgezeigt. DP: Gibt es eine Aarena 2014? Anders gefragt, sind nächste solche Veranstaltungen geplant? Markus Hüsler: Die Zukunft des Aarena-Projektes ist noch nicht definitiv klar. Wir wollen nun zuerst eine gute Analyse vornehmen und erst dann über das weitere Vorgehen entscheiden. Die sehr gut besuchten Anlässe würden eine Weiterführung der Aarena-Anlässe bestätigen. DP: Noch ein Wort zum Ort. Wie hat sich die Sporthalle Sagibach für ihren Anlass geeignet? Markus Hüsler: Ideal, der Standort in Wichtrach, die ganze Sporthallen-Anlage ist für solche Anlässe sehr gut geeignet. Unsere Leute haben mit viel Liebe und wenig Aufwand die vorhandenen Räume so kreativ eingerichtet und geschmückt, dass sich die Besucher wohl fühlten. Das jahrelange gute Verhältnis zwischen den Verantwortlichen der Sagibach Sporthalle und dem Christlichen Zentrum Thalgut war für unsere Wahl nur von Vorteil und hat sich positiv auf die Anlässe ausgewirkt.

(Quelle: Drachepost Nr. 37, Juni 2013, Wichtrach)

Heimbundreise 30. Mai 2013— Diakonissenhaus Riehen


88

Rundbrief Juli - August 2013

Heilsarmee Münsingen Online: www.heilsarmee-muensingen.ch liederbuch.heilsarmee-muensingen.ch

Humor

Kontaktadressen ab 1. Juli:

„Was für ein wunderschönes Gotteshaus!“ begeistert sich ein Fremder vor der Kirche eines bekannten Urlaubsortes.

Leutnant Lukas Schenk, Heilsarmee Münsingen Schulhausgasse 20, 3110 Münsingen Telefon 031 721 13 32, Fax 031 721 67 16 Mail: korps_muensingen@swi.salvationarmy.org

„Ja“, sagt ein Einheimischer, der davor in der Sonne sitzt. „Das will ich meinen. Wir schonen es aber auch sehr …“

Während der Ferien unseres Offiziers vom 8. — 21. Juli kann in Notfällen Kontakt mit Martin Gygax, Telefon 031 721 26 74 Mail: martin_gygax@swi.salvationarmy.org aufgenommen werden.

Geburtstage Juli

Impressum

August

Alfred Schneider

3. Elisabeth Berger

4.

Charlotte Hostettler

4. Marlies Beyeler

5.

Gertrud Steffen

15. Marianne Huber

5.

Roland Dougoud

17. Gustav Huber

Kevin Hochrainer

Heilsarmee Münsingen Schulhausgasse 20 3110 Münsingen Telefon

031 721 13 32

7.

Fax

031 721 67 16

20. Samuel Haldemann

8.

E-Mail:

Margrit Haldemann

21. Sara Schmid

8.

Katharina Gygax

22. Elisabeth Stalder

16.

Rundbriefredaktion:

Vreni Nobs

27. Andrea Peter

17.

Theo Ochsenbein

Jonathan Huber

30. Ursula Scheidegger

18.

Maurmoos 1181

Margrit Künzi

30. Karin Mahlstein

20.

Irène Stettler

30. Karin Moser

23.

korps_muensingen@swi.salvationarmy.org

Postkonto 3030 -2885528855 -5

3075 Rüfenacht Telefon

031 839 78 92

E-Mail: rundbrief@heilsarmee-muensingen.ch

Zum Geburtstag wünschen wir Euch Gottes Segen!

Bildnachweis: 1+4) Theo Ochsenbein 5) Hansueli Hostettler 7) Theo Ochsenbein


Rundbrief Juli - August 2013