Page 1

Oktober 08

MOOD

the

lifestyle & people

Charlize Theron Vom Model zur Oscar-Tr채gerin

Paris Hilton Die neue Uhr

Fashion News Hugo Boss, Christian Dior Der Trainer will mich provozieren

Johan Vonlanthen


DAS COLA VON RED BULL.

Das Cola von Red Bull ist eine einzigartige Komposition an

Original-Kolanuss verwendet. Sein natürlicher, nicht zu süsser

Darüber hinaus enthält das Cola von Red Bull keine Phosphorsäure,

Inhaltsstoffen, allesamt 100%

Cola-Geschmack kommt durch die

keine Konservierungsstoffe sowie

natürlicher Herkunft. Ausserdem

Verwendung der richtigen Pflanzen-

keine künstlichen Farbstoffe

ist es das einzige Cola, das die

extrakte zustande.

und Aromen.


editorial

Liebe Leserinnen und Leser

inhalt

14

johan vonlanthen

Der Herbst ist da und die ersten Bergspitzen sind schon mit Schnee bedeckt. Auch theMood kleidet sich langsam winterlich und präsentiert Ihnen passende Trends zum Herbst. Seite 4 bis 13.

48

ristorante luce

Auf den Seiten 14 bis19 finden Sie das exklusive Interview mit Johan Vonlanthen. Er will einen Stammplatz bei Red Bull Salzburg. Er erklärt, warum der Trainer auf ihn baut und was er an sich verbessern muss. Ausserdem finden Sie seine Biographie und viele interessante Bilder auf diesen Seiten.

6

christian dior

22

Der Bijoutier Urech in Bern präsentiert die neue Paris Hilton Uhr. Die Uhr ist mit über 1000 Diamanten besetzt. Ihr Preis beträgt 200’000 Dollar. Seite 26 und 27. TheMood zeigt Ihnen auch Trends zum Wohnen. Pedrali designt Stühle, Barhocker, Sitzmöglichkeiten und Tische. Die Produkte sind funktionell, stilvoll und dynamisch. Lassen Sie sich von den Seiten 30 und 31 inspirieren. BELLEVUE PALACE BERN, EDEN AU LAC ZÜRICH, PALACE LUZERN, VICTORIAJUNGFRAU gehören zum exklusiven Kreis der VICTORIA-JUNGFRAU COLLECTION AG. Entdecken Sie die vielen Impressionen auf den Seiten 40 bis 47.

Verlagsleiterin Sonia Narciandi

charlize theron

4 24 palace, luzern impressum Erscheint 10 Mal pro Jahr

Fashion Woman, Man

20

Mona di Orio Der Duft Passion

Verlag: theMOOD, ONYD the media company gmbh Unter Sagi 6, Postfach 239, 6362 Stansstad Tel. 041 763 63 05, Fax 041 763 63 04 verlag@themood.ch, www.themood.ch

26

Verlagsleitung: Sonia Narciandi, Angelo Semeraro

28

Redaktion/Anzeigen: Nico Lodise, Tel. 041 763 63 03 Fax 041 763 63 04, info@lodise.ch Satz/Gestaltung: Tamara Schmid Korrektorat: Julia Amstutz Druck: Engelberger Druck AG Oberstmühle 3, 6370 Stans Vertrieb: Art&Noise GmbH, Oberrieden Die Redaktion behält sich Kürzung und Bearbeitung von Beiträgen vor. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt der Verlag keine Haftung. Geringfügige Farbabweichungen im Druck werden als Reklamationsgrund nicht anerkannt. Anspruch auf Ausfallhonorar, Archivgebühren und dergleichen besteht nicht. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Stans. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle ist eine Verwertung ohne Einwilligung des Verlages strafbar.

Bijoutier Urech präsentiert die neue Paris Hilton Uhr

People News Bushido, Renzo Blumenthal James Bond

40

Hotels BELLEVUE PALACE, Bern EDEN AU LAC, Zürich PALACE, Luzern VICTORIA-JUNGFRAU, Interlaken

theMood 3


FASHION WOMAN

4 theMood


theMood 5


FASHION MAN


theMood 9


FASHION WOMAN

10 theMood


theMood 11


FASHION MAN

12 theMood


theMood 13


INTERVIEW

Vonlanthen: «Der Trainer will mich provozieren» Kein Kärnten-Spiel, kein Wechsel zu Santander und kein UEFA-Cup. Das ist alles abgehakt. Jetzt will Johan Vonlanthen einen Stammplatz bei Red Bull Salzburg. Bei sportnet.at erklärt der Schweizer, warum der Trainer auf ihn baut und was er an sich verbessern muss. Am 2. September sorgte die Meldung, dass Johan Vonlanthen Red Bull Salzburg in Richtung Racing Santander verlässt, für Aufsehen. Der Schweizer Nati-Trainer Ottmar

Hitzfeld verkündete auf der Pressekonferenz in Feusisberg den Transfer. «Es ist ein bisschen blöd gelaufen. Eigentlich hätte ich an der Pressekonferenz auch teilnehmen sollen, konnte

aber nicht, weil ich noch Einzelheiten klären musste», sagt Vonlanthen bei sportnet.at. Der Vertrag mit den Spaniern war schon unterschrieben. Salzburg-Sportdirektor Thomas Linke habe Vonlanthen später erklärt, dass man zunächst mit dem Angebot aus Santander nicht zufrieden gewesen sei, aber dann schliesslich doch noch auf einen grünen Zweig kam. «Die Gerüchte, dass bei Red Bull von

Bilder: zvg

14 theMood


meinem Abgang niemand etwas wusste, stimmen nicht. Salzburg hat sehr wohl etwas gewusst und war sich mit Racing Santander einig. Auch von meiner Seite war schon alles unterschrieben.» Am Dienstag, den 2. September am Abend, folgte der Anruf von Racing Santander bei Vonlanthen. «Sie haben sich bei mir entschuldigt, dass der Wechsel schlussendlich doch nicht klappte. Es ist schade, aber es hat nichts damit zu tun, dass ich mich in Salzburg nicht wohl fühle.» Der Trainer von Racing Santander, Marcelino Garcia Toral, hatte Vonlanthen erklärt, dass er

Adriaanse zählt auf

Vonlanthen theMood 15


INTERVIEW

Vonlanthen: «Ich muss mehr machen» einen Spieler braucht, der links und rechts spielen kann. «Für mich war das eine grosse Chance.» Just in dieser Zeit musste Salzburg-Coach Co Adriaanse auch die Kaderliste für den UEFA-Cup bekannt geben. Der Name Vonlanthen scheint darauf nicht auf. «Das ist aber nicht die Schuld des Trainers, denn immerhin hatte er gedacht, dass ich weg bin», klärt Vonlanthen auf.

16 theMood

Am Samstag, einen Tag vor dem Spiel zwischen Sturm Graz und Red Bull Salzburg, folgte ein Gespräch zwischen Adriaanse und Vonlanthen. Davor ergab sich kaum eine Möglichkeit, denn Adriaanse war zu sehr mit dem UEFA-CupDuell gegen Sevilla beschäftigt. «Er will mich nicht ins Abseits stellen. Er hat mir gesagt, dass er auf mich zählt», stellt Von-


lanthen klar. Das hat Adriaanse dem Schweizer Internationalen schon zu Beginn der Saison gezeigt, als er den gerade von einer Verletzung genesenen Vonlanthen als 19. Spieler in den Kader für das Rapid-Spiel berief. «Er wollte mir schon damals zeigen, dass er auf mich baut. Als die Mannschaft dann nicht so gut gespielt hat, hat mich der Trainer sofort in die Startelf gestellt. Bis auf die Spiele gegen Ried und Suduva habe ich auch nicht schlecht gespielt», erklärt Vonlanthen. «Er erwartet aber mehr von mir. Ich weiss selber auch, dass ich noch besser spielen kann. Ich muss noch viel mehr für die Mannschaft machen. Diese zwei schwachen Spiele gegen Ried und Suduva dürfen mir nicht passieren», ist Johan V. selbstkritisch und fügt hinzu, «Co Adriaanse will mich provozieren und mich so zu noch besseren Leistungen anstacheln. Er will, dass ich so trainiere und so spiele, dass er an mir nicht vorbeischauen kann. Es muss normal sein, dass ich in Salzburg spiele. Das kann ich

nur durch gute Leistungen im Training und durch gute Spiele schaffen.» Kurzum: Vonlanthen wird bei Adriaanse noch eine wichtige Rolle spielen. «Co Adriaanse will, dass ich ein Führungsspieler werde.» Vonlanthen nimmt die Herausforderung auf

jeden Fall an: «Ich will in Salzburg ein Stammspieler werden.» Den ersten Schritt hat der 22-jährige Schweizer geschafft. Gegen Sturm Graz war er wieder im Aufgebot. von: Stefan Weger, Salzburg

Vonlanthen: «Gerüchte stimmen nicht»


INTERVIEW

Biographie Schweizer mit südamerikanischen Wurzeln Vonlanthen wurde in einem kleinen Dorf in Kolumbien als Sohn eines Schweizers und einer Kolumbianerin am 1. Februar 1986 geboren. Als Johan Vonlanthen im Alter von zwölf Jahren mit seiner Familie in die Schweiz umsiedelte, dachte er, dass es mit dem Fussballspielen erstmal vorbei sei. Aber jetzt, knapp acht Jahre später, ist Johan der Hoffnungsträger des schweizerischen Fussballs. «Fussball war immer mein Leben» sagt der 22Jährige. In Kolumbien, wo er seine Kindheit verbrachte, kickte er schon als kleiner Knirps auf der Strasse. «In Südamerika hat Fussball eine viel grössere Bedeutung als in Europa. Als Junge musst du Fussball spielen können, sonst lachen sie dich aus.» Als kleines Kind kam er in das Land seines Vaters. Über den FC Flamatt stiess er zum Nachwuchs der Berner Young Boys, wo er zu einem guten Nachwuchsspieler heranwuchs. Vonlanthen spielte als Junior bei Young Boys Bern. In der Saison 2001/02 debütierte er am 24. Februar 2002 im Alter von 16 Jahren und 23 Tagen als jüngster Spieler der Geschichte in der Schweizer Nationalliga A. Sechs Minuten später wurde er zum jüngsten NLA-Torschützen aller Zeiten.

18 theMood

Vonlanthen stellte noch einen weiteren Rekord auf: Seit Januar 2003 ist er der jüngste Doppeltorschütze in der Geschichte der Schweizer U21-Nationalmannschaft. Nach sechs Toren in 37 Einsätzen mit YB wechselte Vonlanthen im Juli 2003 nach Holland. Bereits acht Monate früher hatte PSV Eindhoven den Vertrag mit dem jungen Schweizer besiegelt. Dies war auch dringend nötig, denn Vonlanthen absolvierte auch ein Probetraining bei Real Madrid und verhandelte mit Arsenal, Bayern München und Inter Mailand. Nur knapp zwei Wochen nach seiner endgültigen Ankunft in Holland debütierte Vonlanthen am 15. August 2003 im Fanionteam des PSV. Damit wurde der Schweizer zum jüngsten Ehrendivisions-Spieler der Saison 2003/2004. Ende November setzte Guus Hiddink den Youngster zum ersten Mal in der Champions League ein. Vonlanthen bestritt in seiner ersten Saison in Holland insgesamt 24 Ernstkämpfe. Mit dieser Mannschaft wurde Vonlanthen niederländischer Vizemeister und qualifizierte sich für die Champions League. Ausgeliehen vom PSV Eindhoven kickte der junge Stürmer ab Januar 2005 für den italienischen Verein Brescia Calcio und in der folgenden Saison für den niederländischen Verein NAC Breda. Im Som-

mer 2006 kam der Wechsel zu Red Bull Salzburg. Bei der Fussball-Euromeisterschaft 2004 in Portugal war er der zweit jüngste Spieler des Turniers. Das erste Spiel der Schweiz gegen Kroatien sah er von der Ersatzbank aus. Im zweiten Spiel gegen England wechselte ihn Trainer Köbi Kuhn in der 83. Minute für Hakan Yakin ein. Im letzten Spiel gegen Frankreich stand Vonlanthen in der Beginnelf. Mit seinem Ausgleich zum 1:1 in der 26. Minute wurde er der jüngste Torschütze in der Geschichte der Fussball-Europameisterschaft. Diesen Rekord hatte erst vier Tage zuvor der drei Monate ältere Engländer Wayne Rooney für sich gesichert. Am Ende verlor die Schweiz die Begegnung mit 1:3 und schied nach der Vorrunde aus. Zum Auftakt der Qualifikation für die FIFA WM 2006 schoss Vonlanthen drei von sechs Toren beim 6:0-Sieg der Schweiz gegen die Färöer Inseln. Ein weiterer Meilenstein einer rasanten Fussballkarriere. «Der Erfolg kam wie von selbst. Ich folge nur dem Weg, der mir vorgegeben ist», sagt der sehr gläubige Fussballstar in aller Bescheidenheit. Früher spielte er auch gerne Basketball, heute verbringt er seine Freizeit gerne mit Gitarre spielen, tanzen und lesen.


10 Fragen an Johan Vonlanthen 1. Wo kaufst du deine Klamotten? Bernies in Zürich 2. Wo gehst du essen, wenn du hier in der Schweiz bist? Casa Aurelio Zürich, Ristorante Luce Bern 3. Was für eine Automarke fährst du? VW immer das neuste Modell. 4. Was macht dich schnell wütend? Ungerechtigkeit auf dieser Welt 5. Was macht dich schnell happy? Liebe und gute Gesellschaft 6. Welcher Fussballstil gefällt dir am besten? Schneller, offensiver Fussball 7. Welches ist dein Fussballidol? Meine Freunde Nani und Valderama 8. Dein grösstes Ziel? In einer grossen Liga zu spielen 9. Angelo Semeraro? Mehr als ein Manager… Wie ein Vater… 10. Wie findest du Spinning? Sehr praktisch, vor allem vor dem Training zum Einwärmen.

Be a Spin® Member! Jetzt Mitglied werden und sofort profitieren! Mit einem jährlichen Member-Betrag von nur Fr. 50.– bekommst du als SPINNING® Begeisterter eine einzigartige Palette an Spezialangeboten, welche von unseren Partnern speziell für Dich zur Verfügung gestellt werden. Bestehende und zukünftige Versicherteder Gruppe profitieren gleich doppelt: Dank dem SPINNING® Kollektivvertrag ist die Mitgliedschaft gratis. Mehr Infos unter www.spinning.ch. «Ich spinne nicht nur beim Tore schiessen» Johan Vonlanthen: Spieler von Redbull Salzburg, der Schweizer Fussball Nationalmannschaft und begeisterter SPINNING Member. Mad Dogg Athletics Switzerland GmbH Poststrasse 1, Postfach 79 Phone +41 56 402 12 13 CH-8956 Killwangen Fax +41 56 402 12 15

www.spinning.ch E-Mail: info@spinning.ch

SWITZERLAND

theMood 19


DUFTERLEBNIS

Duft Passion Mona di Orio – ein Parfum ist ein Kunstwerk Wie kaum jemand anderem gelingt es ihr, Düfte in ihrer ganzen Schönheit und Harmonie einzufangen, um uns fühlen und träumen zu lassen. Ihre Kompositionen aus den reinsten und handverlesenen Rohstoffen lassen auf der Haut des Trägers eine faszinierende Alchemie stattfinden, die den Duft zu seinem ganz persönlichen werden lässt. Mona di Orio hatte schon als Kind ihre Umwelt mit ihrem aussergewöhnlichen Geruchssinn wahrgenommen und begeisterte sich für die Düfte von Dior. Mit 17 Jahren nahm sie all ihren Mut zusammen und schrieb einen Brief an Edmond Roudnitska (kreierte Düfte für die Häuser: Dior, Rochas, Hermès), in dem sie ihm schrieb, wie sehr sie ihn als Parfumeur verehre. Er lud sie ein und er wurde ihr Meister. Sie war seine einzige Studentin, die er in sechs intensiven Lehrjahren in die Geheimnisse seiner Kunst rund ums Kreieren edler Duftkompositionen einweihte. Nach seinem Tod arbeitete sie, auf Wunsch der Ehefrau, noch 9 weitere Jahre in seinem Hause. Sie traf in ihrem Leben auf weitere, nicht minder wichtige Menschen, wie Serge Lutens, der ihr Mut machte ihre Bestimmung zu

20 theMood

leben. Der Starkoch aus Paris, Alain Ducasse, an dessem Kochbuch «Flavour of France» sie mitwirkte sowie den Direktor, JeanHervé Chiquet des Hauses Jacquesson Champagne, mit dem sie die Ansprüche hinsichtlich Qualität und Exklusivität teilt. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sie ihre eigene Parfumlinie kreierte. 2003 traf sie auf den holländischen Mode- und Stilberater Jeroen Oude Sogtoen. Ihre gemeinsame Leidenschaft für Exklusivität und Qualität veranlasste sie dazu, das Parfumhaus Mona di Orio zu gründen. Inzwischen gibt es fünf Düfte. Der fünfte und neueste Duft heisst Amyitis, die hängenden Gärten von Babylon (frischer/würziger Duft) Sie erläutert ihre Kreationen so: «Ich kreiere meine Düfte wie kleine, farbige Melodien, spielerisch und geheimnisvoll zugleich, die Sie zum Träumen anhalten und in eine andere Welt eintauchen lassen. Ich möchte einen Ort schaffen, der von einem einzigartigen Duft mit einer ganz eigenen persönlichen Note geprägt ist.» sagt Mona di Orio, Französin und Parfümeurin mit Leib, Seele und Sinn für für kapriziöse Eleganz.

Duftbeschreibung Amyitis (Unisex), die hängenden Gärten von Babylon … Ein Garten, in der Morgenröte, ein Zusammenspiel von Farben und Wohlgerüchen entführt uns in eine friedliche Zauberwelt der Natur. Die hängenden Gärten von Babylon gehören zu den berühmtesten und geheimnisvollsten Gärten. Sie wurden zur Ehre der Königin Amyitis geschaffen, die sich, fern von ihrem Königreich, sehr nach den grünen Wiesen und Bergen ihres Heimatlandes sehnte. Ihr Mann, der König, ordnete folglich die Gestaltung eines pa-


radiesischen Gartens an, geschmückt mit einer üppigen Pflanzenwelt, bewässert durch Kaskaden und majestätische Springbrunnen – ein wahrhaftiges Labyrinth der Düfte. Ein Ort der Entzückung, Ausgeglichenheit, Fülle. Gemischte Gefühle, enthüllte Emotionen. Mona lädt uns ein zu einem Spaziergang der Sinne durch einen geheimnisvoll anmutenden Garten. Stopp... Ein kurzer Augenblick, die Zeithält inne. Atmen Sie den Duft von Amyitis ein... Balance – Grün – Ausgeglichenheit – Freiheit Nuit Noire (Unisex) Nuit Noire ist ein Parfum, das über Leidenschaft und Verlangen erzählt. Ein Duft der Freude, und Hingabe. Stellen Sie sich eine orientalische Nacht vor, die warme Luft duftet nach verzaubenden Gewürzen und sinnlichen Blüten. Nuancen von Moschus und Ambra lassen Ihren uneingestandenen Fantasien freien Lauf... Die Kopfnote mit Orangenblüten, Kardamom und Ingwer geht über in die Herznote aus Olibanharz, Zimt, Tuberose, Sandelholz, Zedernholz und Ge-

Bilder: zvg

würznelken. Die Basisnote ist angereichert mit Ambra, feinen Ledernoten, Moschus und der Tonkabohne.

Authentizität von Serge Lutens gab ihr die Inspiration, anders zu sein und den Mut, ihre Bestimmung zu leben.

Zu dieser Duftkreation wurde Mona di Orio von Serge Lutens inspiriert. Bei einer Konferenz in der Parfumhauptstadt Grasse im Süden Frankreichs lernte sie ihn kennen und entdeckte die unendliche Leidenschaft und Begeisterung in seinen Worten, wenn er über Düfte sprach. Die

Nuit Noire mit seinen orientalischen Gewürzen hat Mona di Orio deshalb Serge Lutens gewidmet. Animalisch, würzig, betörend aufregend, sexy

theMood 21


INTERVIEW

Charlize Theron «Ich stehe nicht auf das Madonna-Hure-Schema» Oscarpreisträgerin Charlize Theron im Interview über echte Diven, ihren Streit mit Ben Affleck und den Segen des Fluchens…

Wie wählen Sie Ihre Rollen aus? Charlize Theron: Die meisten Frauenrollen im Kino folgen ja dem Madonna-Hure-Schema. Männer bekommen auch Rollen, die komplex und grau sind, nicht nur schwarz-weiss. Die Figur der Aileen Wuornos in 'Monster' ist so eine Ausnahme: Als ich mit der Arbeit fertig war, wusste ich noch immer nicht, was ich genau von ihr halten sollte. Aber diese Figuren, die sonst Robert de Niro oder Dustin Hoffman bekommen – vielleicht allenfalls noch Jodie Foster – gehören na-

türlich zum Attraktivsten in einer Schauspielerkarriere. Die Drehbuchautoren vergessen oft, dass es auch im Frauenleben dieses Grau in Grau gibt – das Leben ist nicht perfekt.

Haben Sie in der Wahl Ihrer bisherigen Rollen ein Konzept oder einen Karriereplan verfolgt? Charlize Theron: Nein, ich bin nicht der Typ für Fünf-JahresPläne. Man muss nehmen, was kommt. Natürlich habe ich heute mehr Freiheiten als in der Anfangszeit.

Ihren Durchbruch hatten Sie 1996 mit 'Zwei Tage L.A.' Dann wurden Sie schnell richtig bekannt. Eine Weile gab es drei, vier fünf Filme mit Ihnen pro Jahr. Dann haben Sie eine Pause gemacht. Und heute machen Sie sich eher rar. Warum? Charlize Theron: Eben weil es davor einfach zu viel wurde. Ich wollte mal aus allem aussteigen. Endlich konnte ich mal wieder Jeans und T-Shirt tragen. Die Zeit habe ich mit meinen Hunden verbracht, mit Kochen und Gartenarbeit, Freunden und entspannenden Dingen, aber natürlich auch mit dem Lesen von Drehbüchern. Aber es war nichts wirklich Interessantes darunter. Dafür habe ich viel geschlafen.

Bilder: skins.be

22 theMood


Was war Ihnen an dieser Normalität so wichtig? Geniessen Sie es nicht, ein Filmstar zu sein? Viele würden Sie darum beneiden, würden ein solches normales Leben gerne gegen das Luxus-Dasein eines Stars eintauschen? Charlize Theron: Sehen Sie: Mir gefällt mein Leben sehr gut. Die Schauspielerei ist mir wichtig, und ich weiss auch die Privilegien meines Berufes zu schätzen. Als Kind träumte ich immer von einem solchen Leben. Jetzt ist es tatsächlich Wirklichkeit geworden – woran ich nie und nimmer geglaubt hätte. Es ist aufregend, im positiven Sinne an den Nerven zerrend. Ich geniesse es sehr. Aber genau dies alles hat auch schwierige Seiten. Man hebt schnell ab. Jedenfalls in Hollywood, in Europa ist es sicher alles etwas ruhiger und relaxter. Aber in Amerika wird man weltfremd. Denn alle anderen glauben einen zu kennen, unterstellen: «Ah, sie ist bestimmt so und so.» Irgendwann glaubt man das dann selber. Es ist mir auch nicht wichtig, mein Gesicht auf 50 Zeitschriften-Titeln zu sehen. Ich habe unter meiner Prominenz nie gelitten. Nach wie vor gehe ich alleine einkaufen ohne Bodyguards. Vielleicht ist


INTERVIEW

das naiv und gefährlich. Hier in Europa laufe ich sowieso wie ein normaler Mensch herum. Aber ich will mir auch sonst mein alltägliches Leben erhalten.

Ihre Figuren sind oft doppelbödig, amoralisch. Sie spielen Frauen in der Tradition klassischer Hollywood-Femmes Fatales... Charlize Theron: Oh ja, das stimmt, wenn auch nicht immer. Aber meine ersten Auftritte hatte ich mit solchen Charakteren: Als Helga in 'Zwei Tage L.A.' musste ich kämpfen und fluchen. Das war witzig. In 'Im Auftrag des Teufels' habe ich es tatsächlich mit dem Teufel zu tun und in 'Wild Christmas' führe ich Ben

Affleck an der Nase herum – sehr unmoralisch. Ich finde, auch eine Frau wie Adele Invergordon in dem Film 'The Legend of Bagger Vance' passt in dieses Schema. Sie ist launisch, überdreht, eine Diva. So etwas gibt es heute gar nicht mehr, das ist eine Frau wie Marilyn Monroe, Bette Davis und Marlene Diet-

rich sie gespielt haben – ohne dass ich mich mit denen auf eine Stufe stellen möchte. Ich finde solche unberechenbaren Figuren viel interessanter als die konventionellen «lieben Mädchen», die heute so viele Filme bevölkern.

Sie sind ja nicht immer auf Ihre Kollegen gut zu sprechen. Mit Ben Affleck gab es Streit... Charlize Theron: Das war eine Ausnahme. Er hat sich nicht gut benommen. Ich glaube, ich bin relativ unkompliziert. Mit Mark Wahlberg und zuvor mit Keanu Reeves habe ich je zwei Filme gemacht, auch mit Robert de Niro und vielen anderen würde ich gern wieder arbeiten.


Aber Ben Affleck meinte nach unserem gemeinsamen Film 'Wild Christmas', er müsse sich auf meine Kosten profilieren, und hat in allen Interviews erzählt, er sei der bessere Darsteller, er habe ein Naturtalent, ich sei «Method Acting». Abgesehen davon, dass das inhaltlich Quatsch ist, ist es auch unreif

und keine gute Art. Daraufhin habe ich aber nicht umgekehrt gesagt, was mir an ihm nicht passt, sondern nur öffentlich bekannt gegeben, dass ich mit ihm keinen Film mehr machen werde. Das ist alles.

Was für Rollen wünschen Sie sich für die nächste Zukunft? Charlize Theron: Mehr Komödien. Ich glaube, dass diese Seite von manchen Regisseuren noch nicht entdeckt wurde.

Biografie von Charlize Theron Geburtsdatum: 7. August 1975 Geburtsort: Benoni, South Africa Grösse: 177 cm Nationalität: Amerikanerin Beruf: Schauspielerin, Model, Tänzerin Leben und Karriere Therons Vater Charles war ein französischstämmiger Bauunternehmer; ihre Mutter, Gerda, ist deutschstämmig. Therons Jugend wurde von einem traumatischen Ereignis geprägt: als ihr betrunkener Vater die beiden umbringen wollte, erschoss ihn ihre Mutter mit dessen Waffe. Sie begann zunächst eine Ausbildung als Balletttänzerin. Mit einer Ballettgruppe hatte sie Auftritte in Europa und den USA, wo sie schliesslich am Joffrey Ballet in New York aufgenommen wurde. Ausserdem erhielt sie Engagements als Fotomodell. Nach einer Knieverletzung musste sie ihre Karriere als Tänzerin aufgeben. Im Alter von 18 Jahren zog Theron nach Los Angeles. Als sie am Hollywood Boulevard in einer Schlange wartete, wurde sie von einem Agenten entdeckt. Acht Monate später hatte sie ihre erste kleine Filmrolle. Jahrelang war sie danach auf die Rolle der schönen Frau an der Seite der männlichen Hauptdarsteller festgelegt, bis sie in dem Film Monster die Rolle der Aileen Wuornos, der ersten weiblichen Serienmörderin, spielte. Dafür wurde sie 2004 mit dem Oscar für die Beste weibliche Hauptrolle ausgezeichnet sowie mit einem Golden Globe in der Kategorie Beste Schauspielerin (Drama). 2006 erhielt sie in Berlin die Goldene Kamera in der Kategorie «Film international». Ihr erster Film nach der Auszeichnung, Head in the Clouds, war ein Flop und galt als misslungener Versuch, eine gefühlvolle Liebesgeschichte vor einem zeitgeschichtlichen Hintergrund zu erzählen. Für ihre Rolle als Britt Ekland in dem Fernsehfilm The Life And Death of Peter Sellers erhielt Charlize eine weitere Golden Globe-Nominierung. Für ihre Rolle in Kaltes Land wurde sie 2006 erneut für den Oscar für die beste Hauptdarstellerin nominiert. Theron eilt der Ruf voraus, sie spreche, zumindest gebrochen, 28 Sprachen. Ihre Muttersprache ist jedoch Afrikaans, ihre zweite Sprache Englisch. Ihr Nachname spricht sich auf Afrikaans korrekterweise «Tronn». Sie lebt mit ihrem Schauspielkollegen Stuart Townsend zusammen, den sie bei Dreharbeiten zu «24 Stunden Angst» kennengelernt hatte. Theron hat inzwischen die US-amerikanische Staatsbürgerschaft beantragt. Charlize wollte 2004 die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen, da ihre Mutter Deutsche ist; sie konnte aber keine Verwandten, die zurzeit in Deutschland leben, nachweisen.

theMood 25


SHOPPING

Bijoutier Urech in Bern präsentiert die neue Paris Hilton Uhr Bijoutier Urech bringt mit Paris Hiltons legendärer 200’000 Dollar Uhr «Pink is Love» ein Hauch von Hollywood ins neue Westside in Bern. Ab 8.10.2008 kann im neuen Flagship Store von Bijoutier Urech im Westside Bern die legendäre und mit über 1000 Diamanten besetzte «Pink is Love» von Paris Hilton bewundert werden, von der einmalig nur 3 Stück hergestellt wurden. Diese bezaubernde Uhr beinhaltet kompromisslos die Essenzen von ästhetischer Schönheit, SchweiBilder: zvg


zer Uhrmacherkunst und der Unvergänglichkeit von Diamanten und Gold. Urech, der sympathische Bijoutier aus Neuchâtel, hat das fast Unmögliche möglich gemacht und zur Eröffnung seines neuen Flagship Stores diese einmalig schöne Uhr aus den USA zurück in die Schweizer Heimat geholt, um diese einem breiten Publikum präsentieren zu können. Besucher des Urech Geschäftes können mit ein wenig Glück und Geschick Rabattgutscheine gewinnen, wenn erraten wird wie viele Diamanten auf der Paris Hilton Uhr gefasst wurden. Urech, der sympathische Bijoutier aus Neuchâtel, eröffnet in Bern sein 5. Geschäft in der Schweiz und erweitert seine Gebietsabdeckung kontinuierlich. Das neue wegweisende Ladenkonzept eröffnet allen Kunden eine vereinfachte Orientierung und ein angenehmes und erfolgreiches Einkaufserlebnis. Über 3000 preiswerte Artikel erwarten den Kunden: Echter Gold- und Diamantschmuck zu vorteilhaften Preisen; modischer, hochqualitativer Silberschmuck und Markenuhren werden auf Wunsch ausführlich erläutert. Ein Reparaturservice für Schmuck und Uhren runden das Sortiment ab. Kompetente und aufmerksame Verkaufsberaterinnen erwarten das Publikum, um die Vollkommenheit der «Pink is Love» Diamantuhr von Paris Hilton vorzustellen. Bei Urech sind auch Paris Hilton Uhren aus der regulären Kollektion ab Fr. 129.– erhältlich. Zur Auswahl stehen dabei über 50 verschiedene Modelle, die zum Teil in der Schweiz exklusiv und in limitierter Auflage nur bei Urech erhältlich sind. Bijoutie Urech Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen www.urech.com


PEOPLE NEWS

Das Buch «Bushido» ist auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste! Damit ist er, neben Oliver Kahn, der zweite riva-Autor in den Top 20 der renommiertesten Bestsellerliste Deutschlands.

Foto: Riva Verlag

Die Biografie von Bushido hat es auf Anhieb von null auf Platz 1 der ...München (ots) – Die Biografie von Bushido hat es auf Anhieb von null auf Platz 1 geschafft. Damit reiht sich Bushido in die Riege der TopAutoren ein. Neben Hape Kerkeling, Robert D. Precht, Gerhard Schröder und Papst Benedikt ist er damit der fünfte Autor, der in den letzten zweieinhalb Jahren Platz 1 erreicht hat. Allerdings hat es bis auf Bushido keiner auf Anhieb von null bis ganz an die Spitze geschafft. «Ich bin total glück-

lich, dass meine Geschichte auf so viel Interesse stösst. Platz 1 ist wirklich der Wahnsinn!» Bushido Auch «Ich. Erfolg kommt von innen.» von Oliver Kahn, der zweite Bestseller im riva Verlag, hält sich seit seinem Erscheinen im Mai 2008 in den Spiegel Top 20. In der nächsten Woche ist er auf Platz 16 vertreten. «Dass schon das zweite Buch aus dem riva Verlag auf die Spiegel-Bestsellerliste und sogar auf Platz 1 kommt, zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind!» Christian Jund, Verleger, riva Verlag.

CNN Journalist Award 2008: Die beste Journalistin ist eine Schweizerin – Barbara Lüthi setzte sich gegen Bewerber aus drei Ländern durch. München (ots) – Der «CNN Journalist of the Year 2008» kommt aus der Schweiz. Es ist Barbara Lüthi vom Schweizer Fernsehen. Die TV-Journalistin konnte sich gegen mehr als 300 Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz durchsetzen, die sich am vierten «CNN Journalist Award» beteiligt hatten. Lüthi siegte mit einer Reportage über chinesische Bauern, die von der Regierung zwangsenteignet wurden. Sie

28 theMood

hat mit dem Beitrag «Landenteignung in China» eindringlich auf Missstände und Probleme aufmerksam gemacht und schärft den Blick für ein wichtiges Thema. Als junge Journalistin hat sie sich einer Herausforderung gestellt und unter schwierigen Bedingungen eine qualitativ hochwertige und gut recherchierte Reportage gedreht. Barbara Lüthi, die bereits im Jahr 2005 einen CNN Journalist Award in der Kategorie TV gewonnen hat, zeichnet

sich durch ihre durchweg qualitativ hochwertigen, professionellen Fernsehbeiträge aus, so die Jury.


Helsana mit neuem Erscheinungsbild

Zürich (ots) – Helsana ändert ihr Erscheinungsbild. Ziel ist, die Positionierung der Marke zu schärfen. Mit ihrem neuen Markenauftritt unterstreicht die Helsana-Gruppe ihre Entwicklung von einer Krankenkasse zu

einem umfassenden Personenversicherer für Privat- und Firmenkunden. Wesentliche Merkmale des neuen Auftritts sind die neue Grundfarbe Rot und eine modernere Wortmarke. Eine neue Werbekampagne begleitet die Einführung. Das bisherige Corporate Design, das über zehn Jahre im Einsatz stand, wird in den nächsten Monaten schrittweise abgelöst. Der neue Auftritt ist Ausdruck der aktuellen Markenstrategie, die mit der Branding-

agentur MetaDesign in Zürich entwickelt wurde. Der neue Auftritt schlägt sich in allen Anwendungen nieder, die das Helsana-Logo tragen. Im Konzern-Geschäftsbericht, dem Privatkundenmagazin («senso»), dem Firmenkundenmagazin («business»), in Verkaufsunterlagen, Kundendokumenten, Briefpapier, Visitenkarten, Gebäudekennzeichnungen etc. Unterstützt wird der Markenauftritt durch die neu gestaltete Website www.helsana.ch.

James Bond & Coca-Cola zero spannen zusammen Brüttisellen (ots) – Coca-Cola kündigt die weltweite Partnerschaft zwischen Coca-Cola zero und Sony Entertainment für das 22. James-Bond Abenteuer «Quantum of Solace» an. Anlässlich dieser Partnerschaft lanciert Coca-Cola zero eine umfangreiche Konsumentenpromotion mit attraktiven Preisen für alle James Bond Fans in der Schweiz. «Wir freuen uns auf

die weltweite Partnerschaft für «Quantum of Solace», so Alessandra Nicoletti, Group Brand Manager. «Dadurch dass die Regie von einem Schweizer geführt wird und der Gegenspieler von Bond ein Schweizer ist, hat der neue Film in der Schweiz einen ganz besonderen Stellenwert. Und Coca-Cola zero passt hervorragend zum berühmtesten Geheimagent der Welt».

Renzo Blumenthal neu bei der Post Als erster Prominenter der Schweiz bietet Renzo Blumenthal Produkte in rund 2000 Poststellen und über www.postshop.ch an. Ab sofort sind die Lieblingsstücke aus seiner Herrenschmuck-Kollektion bei der Post erhältlich. Als grosser Fan der Post vertreibt Renzo Blumenthal drei Produkte aus seiner Herrenschmuck-Kollektion «Renzo by Rhomberg» neu über

die Verkaufskanäle der Post. Der qualitativ hochwertige Schmuck setzt auf natürliche Materialien wie Edelstahl und Titan und spricht den trendbewussten Mann an. Renzo Blumenthal hat die drei SchmuckStücke gemeinsam mit Rhomberg entwickelt. Die Produkte kosten zwischen 119 und 140 Franken und können über den Heimlieferservice an den Schal-

tern in rund 2000 Poststellen und über postshop.ch bestellt werden. Foto: Die Schweizerische Post

theMood 29


WOHNEN

Pedrali Erfahrung und Zukunft. Die Philosophie Pedrali hat ihre Wurzeln in der langjährigen Erfahrung im Design von Stühlen, Barhockern, Sitzmöglichkeiten und Tischen. Sie drückt sich in der Fähigkeit der Verschmelzung von Kreativität und industriellem Prozess aus, und präsentiert ein optisch ausgeglichenes Produkt, das sowohl den funktionellen Ansprüchen als auch den ästhetischen gerecht wird. Pedrali beginnt die Studie für ein neues Produkt mit der Analyse des Endverbrauchers, seinem Lebensstil und seiner

Art, den Alltag zu gestalten. Die Fähigkeit, Design und Bestimmtheit zu verbinden, vereint mit einer starken Produktionsflexibilität und einem umfangreichen Sortiment aus Artikeln, Stühlen, Tischen und Barhockern, hat im Laufe der Jahre zum Wachstum und zur Entwicklung des Unternehmens beigetragen.

unterstützung geboten werden. Hoher Qualitätsstandard, kurze Lieferzeiten und Kundenservice sind die Grundsätze des Unternehmens.

www.pedrali.it Tel. 0041 41 763 63 03 Fax 0041 41 763 63 04

Das Team Pedrali ist jung und professionell. Sein Enthusiasmus ist stark an den Bedürfnissen des Kunden orientiert. Die Zusammenarbeit mit der Kundschaft wird gepflegt, indem Informationen und Verkaufs-

funktionell – stilvoll – dynamisch

30 theMood


theMood 31


AUTO NEWS

Porsche Cayenne S Transsyberia als Serienversion Porsche wird Anfang 2009 das neue Modell Cayenne S Transsyberia in den Handel bringen. Er basiert auf dem gleichnamigen und seriennahen Wettbewerbsfahrzeug, das in diesem Jahr und den beiden Vorjahren die Rallye Transsyberia von Moskau nach Ulan Bator gewonnen hat.

32 theMood

Die Serienversion des Transsyberia ist mit dem leistungsgesteigerten Motor des Cayenne GTS ausgerüstet. Der 4,8-Liter-V8 leistet 298 kW/405 PS bei 6500 U/Min. und hat ein maximales Drehmoment von 500 Newtonmeter bei 3500 U/Min. verfügt. Mit dem Sechs-Gang-Schaltgetriebe und der um 15 Prozent

verkürzten Achsübersetzung beschleunigt der Transsyberia in 6,1 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 253 km/h. Optional steht auch das Sechs-Gang-Automatikgetriebe Tiptronic S zur Verfügung.


theMood 33


AUTO NEWS

Ausgeliefert wird der Cayenne S Transsyberia in zwei auffälligen Rallye-Lackierungen und zwei dezenteren Farbkombinationen. Im Innenraum wird viel Alcantara verwendet. Die aus dem Wettbewerbsfahrzeug bekannten, charakteristischen OffroadDachscheinwerfer sind wahlweise ohne Aufpreis erhältlich und werden bei Auslieferung dem Fahrzeug beigelegt, sind in Deutschland allerdings nicht für den Einsatz auf öffentlichen Strassen zugelassen. Serienmässig ist der Porsche Cayenne S Transsyberia mit Luftfederung und elektronischer Verstellbarkeit des Stossdämpfersystems sowie Niveauregulierung ausgestattet. Wahlweise ist ein Offroad-Technik-Paket erhältlich, das die Geländetauglichkeit weiter steigert und unter anderem eine elektronisch geregelte Differenzialsperre an der Hinterachse bietet. Der Preis des neuen Porsche Cayenne S Transsyberia beträgt 77’558 Euro.

34 theMood


theMood 35


DER MUSICAL-WELTERFOLG VON MICHAEL KUNZE & SYLVESTER LEVAY AUF BASIS DER ORIGINALPRODUKTION DER VEREINIGTEN BÜHNEN WIEN

Ab 17. Oktober 2008


Club Sch端tzenmatte Hausmattrain 2 4600 Olten


info@havannaluzern.ch Tel. 041 210 37 15

PROGRAMM MO

21.00 – 22.30

salsa tanzkurs mit Salsamoves-Tanzschule

DI

18.00 – 20.00

in the wine we trust Verschiedene Weine zum Probieren.

MI

18.00 – 21.00

«das restaurant» Spezielle Köstlichkeiten: Lassen Sie sich überraschen!

DO FR SA

18.00 – 20.00

austern und muscheln ab 22.00

local dj‘s 15.00 – 18.00

shopping, ladies & prosecco with special ladydrinks & finger food


das Gesch盲ft mit einer grossen Auswahl an Schmuck, Taschen, Schals, Interieur, Accessoires...

Stansstaderstrasse 16 路 6370 Stans 路 Telefon 041 619 15 77 路 www.articolo.ch


GASTRO

Offizielles Gästehaus der Schweizer Regierung Die Liebe der Schweizer zu ihrer Bundesstadt ist gross. Bern ist nicht nur Kapitale, sondern auch ein städtebauliches Kleinod, das 1983 in die Liste des UNESCOWeltkulturerbes aufgenommen wurde. Selbst der weit gereiste Johann Wolfgang von Goethe urteilte nach einem Besuch «Sie ist die Schönste, die wir bisher gesehen haben». Ein Spaziergang durch die Altstadt ist wie eine Zeitreise ins Mittelalter. Vornehme Patrizierhäuser aus Sandstein, historische Türme und Brunnen, Marktplätze und malerische Gassen prägen das weitgehend seit Jahrhunderten unveränderte Stadtbild. Bern besitzt mit sechs Kilometer Arkaden eine der längsten wettergeschützten Einkaufspromenaden Europas – die Atmosphäre mit Geschäften, Boutiquen und Restaurants in mittelalterlichen Kellergewölben ist einzigartig.

Ebenfalls in der Altstadt befindet sich das Bundeshaus, Sitz der Regierung und des Parlaments der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Erste Adresse in der Bundesstadt und eine Sehenswürdigkeit für sich ist das Hotel BELLEVUE PALACE. Direkt neben dem Bundeshaus gelegen, fungiert das Fünf-Sterne-Grandhotel als offizielles Gästehaus der Schweizer Regierung. Seit der Eröffnung im Jahr 1913 ist das Haus Schauplatz internationaler Staatsbesuche und Dependance für Bundesräte und das diplomatische Corps. Das im neoklassizistischen Stil erbaute BELLEVUE PALACE liegt auf einer Felsterrasse oberhalb des Aare-Ufers mit traumhaften Blick auf das Berner Alpenpanorama. Gemeinsam mit den Re-

präsentationsbauten des Bundeshauses bildet das Hotel ein imposantes Architektur-Ensemble am Südrand der Altstadt. Seine Lage und wechselvolle Geschichte sind ebenso einzigartig wie die Servicekultur und erlesene Ausstattung des Hauses. Stuckverzierte Säle für hochkarätige Veranstaltungen und stilvolle Restaurants mit feinster Gastronomie machen das BELLEVUE zum gesellschaftlichen Treffpunkt in der Bundesstadt. Der architektonische Charme der Palasthotellerie verbindet sich heute harmonisch mit dem Komfort der Gegenwart. Neben den Staatsgästen und führenden Persönlichkeiten aus aller Welt wohnen «Top-Executives», Geschäftsleute und anspruchsvolle Individualreisende im BELLEVUE PALACE. Den erweiterten Bedürfnissen kommt das Hotel mit


modernen Einrichtungen entgegen, wie zum Beispiel den bestens ausgestatteten Konferenzräumen und 130 neu gestalteten Zimmern und Suiten. Dass das BELLEVUE PALACE seinen Namen zu Recht trägt, beweist der Blick von der Terrasse des Restaurant «La Terrasse» (16 Punkte GaultMillau). Nirgends ist die Panoramasicht auf die Aare und das Alpenmassiv mit Eiger, Mönch und Jungfrau indrucksvoller. In der warmen Jahreszeit von April bis Oktober ist dieses aussichtsreiche Plätz-

chen der angesagteste kulinarische Treffpunkt in der Bundesstadt. Lauschen Sie dem Prickeln des Champagners, während Sie sich dem feinen Moorgeruch des Single Malts oder dem würzigen Geschmack einer Cohiba hingeben. In der legendären, neu gestalteten, BELLEVUE Bar treffen sich täglich Politiker, Geschäftsleute, Journalisten, verliebte Pärchen und stille Geniesser, die ganz genau wissen, wie man Lifestyle buchstabiert.

BELLEVUE PALACE Kochergasse 3–5 3000 Bern 7 Tel. 031 320 45 45 info@bellevue-palace.ch www.bellevue-palace.ch


GASTRO

Paradiesisches Domizil am Zürichsee Zürich hat alles, was Kunstkenner, Kosmopoliten, Gourmets und Romantiker lieben: zahlreiche Museen und chice Galerien, Szene-Restaurants und coole Bars, Altstadtflair, Alpenpanorama und einen malerischen See. Zürich ist die Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität (Mercer-Rating), eine lebendige Metropole, die

Besucher aus aller Welt mit ihrer sprichwörtlichen Gastlichkeit begrüsst. Dafür steht auch das kleine stilvolle Fünf-Sterne-Hotel EDEN AU LAC, das seit fast einem Jahrhundert sein illustres Publikum mit Luxus, Lebensart und erlesener Gastfreundschaft verwöhnt. Das 1909 eröffnete Hotel liegt in prominenter Lage am rechten Ufer des Zürichsees und hat mit seiner neubarocken Architektur das Erscheinungsbild der Zürcher Seefront massgeblich geprägt. Neben all den repräsentativen Bauten entlang der Seepromenade ist das intime Stadtpalais heute eines der schönsten Kulturdenkmäler der Stadt und ein wahres Kleinod am eleganten Utoquai. Das EDEN AU LAC beeindruckt aber nicht nur durch seine archi-

tektonische Präsenz. Das sehr privat geführte Refugium verbindet Tradition mit zeitgemässer Ausstattung und Dienstleistung der «alten Schule» mit neuen Serviceideen. Eine Mischung, die bei Prominenten ebenso beliebt ist wie bei Kultur- und Businessreisenden, die stadtnah und dennoch in exklusiver Privatheit wohnen möchten. Das EDEN AU LAC befindet sich nur wenige


Schritte vom berühmten Opernhaus und circa zehn Fussminuten von der Innenstadt entfernt. Während die harmonisch gegliederte Fassade mit ihren schmiedeeisernen Balkonen, den blau-weiss gestreiften Markisen und imposanten Säulen aristokratischfranzösisches Flair vermittelt, strahlt das Innere des EDEN AU LAC eine entspannte, clubähnliche Atmosphäre aus. Das Gefühl von Privatheit und Geborgenheit umfängt den Gast bereits, wenn er die Lobby mit ihrer angrenzenden BarLounge betritt. Hohe Flügeltüren, Marmorsäulen, raumhohe Fen-

ster, die den Blick auf den See freigeben und ein Interieur in warmen Gelb- und Blautönen schaffen ein Ambiente von relaxter Behaglichkeit. Das mit 15 GaultMillau Punkten prämierte Feinschmeckerrestaurant spiegelt die Grandezza seiner Epoche mit stuckverzierten Decken und Säulen, Kristalllüstern und einer Farbpalette in satten Rot- und Blautönen wider. Während der Weinkeller ausschliesslich europäische Spitzenweine auch aus heimischen Gefilden bereithält, führt der sympathische Küchenchef Ludovic Pitrel im noblen Ambiente

des Restaurants EDEN ein südländisch inspiriertes kulinarisches Zepter. Die multikulturelle Vielfalt der sonnigen Mittelmeerregion prägt die Küche des Franzosen, in der Pitrel mit Kräutern und Gewürzen aus Nordafrika und insbesondere mit Ölen aus Marokko ganz eigene aromatische Akzente setzt.

EDEN AU LAC Utoquai 45 8008 Zürich Tel. 044 266 25 25 info@edenaulac.ch www.edenaulac.ch


GASTRO

Moderner Belle Epoque-Palast

am Vierwaldstättersee Das PALACE LUZERN ist ein Refugium in der Leuchtenstadt. Von den Zimmern reicht der Blick weit über den Vierwaldstättersee, auf den 2132 Meter hohen Hausberg Pilatus mit seinen markanten Konturen und über die mittelalterlichen Türme und Brücken der Luzerner Altstadt. Seit über 100 Jahren ist das PALACE LUZERN mit seiner prachtvollen neoklassizistischen Fassade ein Wahrzeichen an der Uferpromenade der malerischen «Leuchtenstadt». Aber nicht nur die traumhafte Aussicht auf See und Schweizer Alpenwelt vermittelt dem Gast an einem besonderen Ort angekommen zu sein: Das komplett neugestaltete PALACE LUZERN ist ein frischcharmantes Refugium im Jahrhundertwendegewand, das mit seiner feinen Symbiose aus wertvoller Traditi-

on und jungem Lebensgefühl ein unbeschwertes «Laissez-faire» zaubert. Das architektonische Erbe mit einem ansprechenden Interiordesign zu verbinden, zeitgemässe Einrichtungen und grosszügige, lichtdurchflutete Freiräume zu schaffen, war Hauptaugenmerk der umfangreichen Modernisierungen, die das Hotel mit grossem Engagement und einer Gesamtinvestition in Höhe von 22,7 Millionen Schweizer Franken in den vergangenen Jahren verwirklichte. Die ambitionierteste Renovierungsphase, die nach sechsmonatiger Bauzeit im Juni 2005 abgeschlossen wurde, umfasste neben dem Umbau von 31 Zimmern und Suiten, den Neubau des bildschönen PALACE SPA im Westflügel des Hotels, das in seinem Inneren die unmittelbare Nähe zum See widerspiegelt.

Für den Berner Architekten Max Schmid und Innenarchitekt Dominique Couture (Genf) war gemäss der PALACE LUZERN Philosophie «Raum ist Luxus» Grösse und Raumgefühl wesentlicher Bestandteil des Wohnkonzepts. Auf vier Etagen im Südwestflügel des Hotels wurden bestehende Gästezimmer komplett entkernt und umgebaut, so dass nunmehr ein erweitertes Junior Suiten- und


Suiten-Angebot zur Verfügung steht. Raffinierte Innovationen und traditionelle Handwerkskunst, moderne Kunst und opulent gestuckte Wände, handverlesenes Interieur und prunkvolle Kristalllüster – überall findet sich die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne: in den lichtdurchfluteten Salons und edlen Banketträumen, den Zimmern und Suiten, der behaglichen Bar und den Highlights der Gastronomie.

Seit 2003 ist das mit 16 GaultMillau-Punkten prämierte «Jasper» erste Adresse für anspruchsvolle Feinschmecker. Küchenchef Ulf Braunert hat sich auf eine frische, mediterrane Küche spezialisiert, die er modern und leicht mit aromenreichen Geschmacksnuancen harmonisch kombiniert. Das authentische Belle-Epoque-Ambiente macht das Restaurant «Les Artistes» zu einem besonderen Erlebnis – einem, dem die servierten kulturellen und kulinarischen Leckerbissen in nichts nachstehen.

PALACE LUZERN Haldenstrasse 10 6002 Luzern Tel. 041 416 16 16 info@palace-luzern.ch www.palace-luzern.ch


GASTRO

Schweizer Gastlichkeit allerersten Güte Glitzernde Eisberge, kristallklare Seen, tosende Wasserfälle und blühende Almwiesen: In der an reizvollen Landschaften reichen Schweiz gehört das Berner Oberland im Herzen des Landes zu den Höchsten. Dies darf man wörtlich nehmen, denn die majestätischen Gipfel von Fast-Viertausendern und echten Viertausendern reihen sich hier wie Perlen an einer Schnur. Wetter-, Schreck- und Schwarzhorn, Breit-, Tschingel- und Gspaltenhorn und das berühmte Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau bilden die prächtige, ewig-weisse Kulisse für den an ihrem Fusse gelegenen Ort Interlaken. Das malerische Städtchen «zwischen den Seen» geniesst als Sommer- und Winterkurort weltweites Renommée. Schon der Komponist Felix MendelssohnBartholdy schrieb 1842 in einem Brief an seine Mutter «Das

Gebiet zwischen dem Thunerund Brienzersee ist nämlich das Allerherrlichste in diesem unbegreiflich schönen Land». Ein Schmuckstück der Schweizer Hotelgeschichte und bildschöner Logenplatz inmitten der verschwenderischen Natur ist das VICTORIA-JUNGFRAU Grand Hotel & Spa seit nunmehr über 140 Jahren. Das 1865 eröffnete Fünf-Sterne-Hotel gilt als Inbegriff der Schweizer Gastlichkeit und bezaubert mit einer Mischung aus Grandezza und entspanntem Lebensgefühl. Neben seinen prachtvollen Belle Epoque-Salons, den exquisiten Zimmern und Suiten, der preisgekrönten Gastronomie und den ultramodernen Konferenz-Einrichtungen sind es vor allem die grosse Sensibilität für die Bedürfnisse seiner Gäste

und die herzliche, gastgeberische Wärme, die das Haus so unverwechselbar machen. «Der Gast investiert in seine knapp bemessene Freizeit und vertraut uns seine wertvolle Zeit an», so Hans-Rudolf Rütti, Direktor des VICTORIA-JUNGFRAU. «Und daher ist es unsere wichtigste


Aufgabe, ihm das bestmögliche Urlaubserlebnis zu bieten und seine Erwartungen sogar noch zu übertreffen». Mit Konsequenz, Leidenschaft und erheblichen finanziellen Aufwendungen wurde das Haus über die Zeit hinweg immer wieder den Anforderungen der modernen Hotellerie zukunftsweisend angepasst. Wie etwa der lichtdurchflutete Hotelboulevard aus Glas und

Stahl, der als Empfangshalle dient und die Gebäude Victoria und Jungfrau seit 1992 verbindet oder das spektakuläre 5’500 Quadratmeter grosse VICTORIA-JUNGFRAU SPA, das zu den Vorreitern und besten Wellness-Einrichtungen in Europa zählt. Das VICTORIA-JUNGFRAU hat stets Neues gewagt, sich ständig weiterentwickelt und sinnvoll vergrössert, um seinen

Gästen das höchstmögliche Mass an Komfort und persönlicher Zuwendung entgegen zu bringen.

VICTORIA-JUNGFRAU Grand Hotel & Spa Höheweg 41, 3800 Interlaken Tel. +41 (0)33 828 28 28 interlaken@victoria-jungfrau.ch www.victoria-jungfrau.ch


GASTRO

Ristorante Luce Fast wie ein Urlaub in der Emilia-Romagna! Bei uns fangen die Frische und die Qualität schon beim Einkauf an. Wir bieten Ihnen mittags und abends freie Speiseauswahl mit hausgemachten Nudeln, (Strozzapreti, Gnocchetti, Garganelli) Piadina, Pizzas sowie frischem Fisch- und Fleischspezialitäten, die alle mit viel Liebe und Sorgfalt für Sie zubereitet werden. Darüber hinaus kreieren wir fantasievoll immer neue Gerichte um Ihnen stets Abwechslung zu bieten. Klassische und feine Küche aus der Emilia-Romagna, exquisite Weine (Pignoletto Doc, Il Nes-

poli IGT, Domus Caia Riserva Doc) und ein stilvolles Ambiente, sind der Rahmen für ein kulinarisches Erlebnis in unserem Hause in Bern. Lassen Sie sich von unserer Gastfreundschaft verzaubern und geniessen Sie die für uns typische ungezwungene und familiäre Atmosphäre. Das Ristorante Luce und Team freut sich, Sie mit ihren feinen und aussergewöhnlichen Gerichten aus der Emilia-Romagna verwöhnen zu dürfen.

Kulinarischer Ausflug

48 theMood


Emilia-Romagna – Die von der Natur wohl verwöhnteste Region Italiens. Von den melancholischen Weiten der Po-Ebene über den fast 130 Kilometer langen Strand an der Adria, von malerischen Hügeln mit Schlössern, Burgen, Villen und Bädern bis hin zu den gut 2000 Meter hohen Bergen des Appenin präsentiert sich die Emilia-Romagna in Ihrer vierfaltigen und prächtigen Schönheit. Berühmte Namen wie Verdi, Fellini, Bertolucci, Antonioni und Ferrari sind hier beheimatet. Bologna, Parma, Ferrara, Modena,Ravenna und Rimini Bergen kulturelle Reichtümer und haben die beste Küche Italiens hervorgebracht. Prosciutto, Mortadella, Lasagne, Tortellini, Parmigiano, Piadina und Strozzapreti bringen jeden Gourmet zum träumen. Wir möchten Ihnen diese Glanzlichter der italienischen Küche näher bringen. Machen Sie mit uns einen kulinarischen Ausflug! Ihr Ristorante Luce

Ristorante Luce Zeughausgasse 28 3011 Bern Telefon 031 310 99 99 Telefax 031 310 99 98 Bilder: theMood


PARTY PEOPLE

50 theMood


theMood 51


theMOOD Oktober 2008  

Magazin Oktober 2008

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you