Page 1

KON

Metaanalyse Konjunktur April 2013

Apr/4

- Das SECO rechnet für 2013 noch mit einem relativ moderaten BIP-Wachstum von 1,3% und für 2014 mit einer Beschleunigung auf 2,1%. Die Ursachen für das anziehende Wirtschaftswachstum seien die stabile Inlandkonjunktur, das wieder gewonnene Vertrauen der Finanzmärkte sowie die sich anbahnende weltwirtschaftliche Belebung und der aufhellende Ausblick für die Exportwirtschaft. - Die KOF erwartet für das Jahr 2013 ein Wachstum des Schweizer BIP von 1,4%. Gegen Jahresende dürfte die Wirtschaft aufgrund der Erholung der Weltwirtschaft an Dynamik gewinnen. Der private Konsum steigt auch 2013 mit 1,9% wieder deutlich an. - Im Februar stieg der UBS-Konsumindikator im Vergleich zum Vormonat leicht von 1,18 auf 1,26 an. Neben der Stabilisierung der Immatrikulationen von Neuwagen sei ein leichter Anstieg des Geschäftsgangs im Detailhandel dafür ausschlaggebend. - Der PMI-Index hat im März 2013 um 2,5 Punkte tiefer geschlossen als im Vormonat und rutschte damit erstmals seit Dezember 2012 wieder aus der Wachstumszone. Die Wirren um das Rettungspaket für Zypern sowie der Patt bei den italienischen Wahlen sorgen gemäss procure.ch/Credit Suisse auch bei Schweizer Unternehmen für Verunsicherung. - Die Arbeitslosenquote sank gemäss SECO von 3,4% im Februar 2013 auf 3,2% im März 2013. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 12'601 Personen (+10,0%).

Entwicklung BIP und Privatkonsum

(1)

Entwicklung Arbeitslosenquote und Inflation

(2)

5%

5% 4%

4%

3%

2%

3%

1%

2%

0% 1%

-1% -2%

0%

-3% -1%

-4% -5%

-2%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Privatkonsum (real, Veränderung p.a.)

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Konsumentenpreise (Veränderung p.a.) Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote saisonbereinigt

BIP (real, Veränderug p.a.)

Quelle: SECO.

Quelle: SECO, BFS.

Konjunkturprognosen Schweizer Volkswirtschaft

(3)

SECO BIP, real Privatkonsum Öffentlicher Konsum Ausrüstungsinvestitionen Bauinvestitionen Exporte Importe Arbeitslosenquote Teuerungsrate

KOF

Créa

CS

UBS

BAK

Mittelwerte

2013

2014

2013

2014

2013

2014

2013

2014

2013

2014

2013

2014

2013

2014

1.3 → 1.9 ↗ 1.3 ↘ -1.0 → 2.0 → 2.6 ↗ 3.0 ↗ 3.3 → 0.1 ↘

2.1 ↗ 1.7 ↗ 1.5 → 3.0 → 1.0 → 4.8 ↗ 4.3 ↗ 3.3 → 0.2 →

1.4 ↗ 1.9 → 1.3 ↗ 2.0 ↘ 0.5 ↘ 2.9 ↗ 2.3 ↗ 3.2 → -0.1 ↘

2.2 ↗ 2.0 ↘ 1.4 ↗ 5.0 ↘ 1.3 ↘ 4.6 ↘ 4.9 ↘ 3.1 ↘ 0.6 ↘

1.1 ↗ 1.6 → -

1.9 ↗ 0.8 ↘ -

2.0

6.4 ↗ -0.5 ↘ 5.1 ↗ 4.9 ↗ 3.8 ↗ 0.7 ↘

0.9 → 0.9 → 1.8 → 1.1 → 2.1 → 2.8 → 3.2 → 3.2 → 0.0 ↘

1.3 → 1.2 → 0.3 → 3.7 → 2.0 → 5.1 → 5.6 → 3.4 → 0.8 ↘

1.4 ↗ 1.7 ↗ 0.7 ↗ 3.0 ↗ 2.7 ↗ 2.6 ↗ 3.3 ↗ 3.2 → 0.2 →

1.9

3.3 ↗ 0.7 ↘ 4.6 ↗ 6.3 ↗ 3.8 ↗ 0.7 ↘

1.5 → 1.5 → 1.0 → 3.0 → 2.0 → 4.0 → 3.0 → 3.0 → 0.4 ↘

1.3 ↗ 1.6 ↗ 1.2 → 1.9 → 1.7 ↗ 3.3 ↗ 3.5 ↗ 3.3 → 0.2 ↘

1.9 ↗ 1.5 ↗ 1.1 ↗ 4.7 ↗ 1.2 → 4.9 ↗ 4.9 ↘ 3.3 ↘ 0.8 ↗

1.6 1.5 4.0 2.0 5.0 4.0 3.0 1.0

1.8 0.8 5.9 1.4 4.6 5.6 3.1 1.2

Veränderungen zum Vorjahr in %. Nachfolgend wird das Datum der aktuellen Prognose direkt, das der vorangegangenen Prognose in Klammern aufgeführt: SECO: 18.3.2013 (13.12.2012), KOF: 26.3.2013 (18.12.2012), Créa: 18.10.2012 (8.5.2012), CS: 7.3.2013 (6.12.2012), UBS: 5.3.2013 (1.11.2012), BAKBASEL: 5.3.2013 (4.12.2012). Pfeile: ↗ (vorherige Prognose nach oben korrigiert), ↘ (vorherige Prognose nach unten korrigiert), → (vorherige Prognose beibehalten). Handelt es sich um die erste Prognose für ein neues Jahr, so wird kein Pfeil aufgeführt. Die Pfeile bei den Mittelwerten (Spalten ganz rechts) zeigen die Veränderungen der Mittelwerte zur Metaanalyse des Vormonats auf.

Bitte konsultieren Sie für alle Quellenangaben die zwei letzten Seiten «Quellen und Glossar» und «Impressum».

Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich

+41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch

«Immobilien-Almanach Schweiz» Am 18. Dezember 2012 ist das benutzerfreundliche Handbuch zu den Schweizer Wohn- und Geschäftsimmobilienmärkten für das Jahr 2013 erschienen. Bestellung: almanach@fpre.ch Kosten: CHF 150 / Exemplar Informationen: http://www.fpre.ch/de/produkte_almanach.asp


KON

Überblick Konjunkturindikatoren

Apr/4

BIP-Prognosen Schweizer Volkswirtschaft 2012/2013 UBS BIP, real

0.9

Créa SECO 1.1

2013 KOF

BAK

CS

Ø

1.4

1.4

1.5

1.3

1.3

UBS

Créa

1.3

1.9

2014 BAK CS SECO 1.9

2.0

KOF

2.1

2.2

Ø 1.9

Reale BIP-Entwicklung und Arbeitslosenquote

(4) - Das Potentialwachstum liegt gemäss Berechnungen von Fahrländer Partner zwischen 1,6% und 1,8%.

6% 5%

4% 3% 2% 1% 0%

-1% -2% -3%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis.

BIP real

Potentialwachstum

Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote wurde vom SECO rückwirkend bis 2010 revidiert. Quelle: Vgl. Abbildung 1, Seite 1, Fahrländer Partner (Potentialwachstum).

KOF Konjunkturbarometer

(5) - Das KOF Konjunkturbarometer ist aus 25 multisektoral gebündelten Einzelindikatoren konstruiert. Das Barometer läuft der Vorjahreswachstumsrate des BIP um ein bis zwei Quartale voraus. Es ermöglicht somit eine erste Einschätzung, wie sich die Schweizer Wirtschaft im nächsten Quartal bzw. in den nächsten zwei Quartalen entwickeln wird.

5% 4%

3% 2% 1% 0% -1%

- Das KOF Konjunkturbarometer zeigte im März 2013 auf 0,99. Das Barometer setzte damit seinen Rückgang fort, allerdings deutet der Verlauf gemäss KOF auf eine Stabilisierung hin. Die BIP-Wachstumsrate dürfte in den kommenden Monaten im Vorjahresvergleich somit wieder positiv ausfallen.

-2% -3% -4% 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 BIP (real, Veränderug p.a.)

KOF Konjunkturbarometer Quelle: KOF, SECO.

Privatkonsum, Konsumentenstimmung und UBS-Konsumindikator

(6)

4.0

50

3.0

30

2.0

10

1.0

-10

0.0

-30

-1.0

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Privatkonsum (in %) UBS-Konsumindikator Konsumentenstimmung (rechte Skala) Konsumentenstimmung, neuer Index (rechte Skala)

- Im Februar stieg der UBS-Konsumindikator im Vergleich zum Vormonat leicht von 1,18 auf 1,26 an. Neben der Stabilisierung der Immatrikulationen von Neuwagen sei ein leichter Anstieg des Geschäftsgangs im Detailhandel dafür ausschlaggebend.

-50

Quelle: WMR UBS, SECO.


KON

Prognosekorrekturen

Apr/4

SECO: BIP-Prognosen

SECO: Prognosen Arbeitslosenquote

4%

(7)

7%

3%

6% 18.03.2013

2% 5% 1%

13.12.2012

4% 0%

18.09.2012

3%

-1%

12.06.2012

-2%

2%

-3%

1%

-4%

15.03.2012

2010

2011

2012

2013

2014

Quelle: SECO (Konjunkturtendenzen).

0%

2010

2011

2012

2013

2014

Anm. : Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis.

KOF: BIP-Prognosen

KOF: Prognosen Arbeitslosenquote

4%

7%

3%

6%

(8)

26.03.2013

2%

5% 18.12.2012

1% 4%

05.10.2012

0% 3% -1%

22.06.2012 2%

-2%

23.03.2012 1%

-3% -4%

2010

2011

2012

2013

2014

0%

2010

2011

2012

2013

2014

Quelle: KOF (Prognosetabellen).

Créa: BIP-Prognosen

Créa: Prognosen Arbeitslosenquote

4%

7%

3%

6%

2%

(9)

5%

18.10.2012

1% 4%

08.05.2012

3%

28.10.2011

0% -1%

1%

-3% -4%

21.04.2011

2%

-2%

2010

2011

2012

2013

2014

0%

2010

2011

2012

Quelle: Créa (Prévisions pour l'économie Suisse).

i Consulting SA Route d'Oron 77 1010 Lausanne +41 (0)21 721 20 70 info@iconsultingsa.ch www.iconsultingsa.ch

2013

2014


KON

Detailindikatoren Konsum

Apr/4

2013

Privatkonsum

CS

Créa

0.9

1.5

1.6

1.7

1.9

1.9

CS SECO

KOF

UBS

Créa

1.3

1.8

-

BAK Öffentlicher Konsum

2014

UBS

0.7

1.0

BAK SECO

1.3

KOF

Ø 1.6 Ø 1.2

Créa

UBS

0.8

1.2

UBS

BAK

0.3

0.8

CS SECO

BAK

KOF

1.7

1.8

2.0

KOF SECO

CS

Créa

1.5

-

1.6

1.4

1.5

Ø 1.5 Ø 1.1

Konsumveränderungen

(10)

5%

4% 3%

2% 1% 0% -1% -2% -3%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Privatkonsum

Öffentlicher Konsum

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

UBS-Konsumindikator

(11)

3.0

Februar 2013

Index-Stand

2.5

UBS-Konsumindikator

1.26

2.0

1. Quartal 2013

1.5

Veränderung p.a.

Privatkonsum

1.0 0.5

2.8%

- Der UBS-Konsumindikator zeigt - mit einem Vorlauf von ca. drei Monaten auf die offiziellen Zahlen - die Entwicklung des Privatkonsums in der Schweiz an.

0.0 -0.5 -1.0

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Privatkonsum (in %)

UBS-Konsumindikator

Quelle: WMR UBS, SECO.

Index der Konsumentenstimmung

(12)

100

Januar 2013 50

Index-Stand

Konsumentenstimmung Sicherheit der Arbeitsplätze Neuer Index (EU-kompatibel) Erwartete Wirtschaftsentwicklung

0

-2 -74 -6 0

-50

- Hinweis: Ab 2. Quartal 2007 ist der neue (EU-kompatible) Index abgebildet. -100 -150

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Konsumentenstimmung Sicherheit der Arbeitsplätze Neuer Index (EU-kompatibel) Erwartete Wirtschaftsentwicklung

Quelle: SECO.

Veränderungen Detailhandelsumsätze und Inverkehrsetzung neuer Personenwagen 15%

4. Quartal 2012

10%

Inverkehrsetzung neuer PW

5%

4. Quartal 2012

0%

Detailhandelsumsätze

-5% -10% -15%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Inverkehrsetzung neuer PW

Detailhandelsumsätze Quelle: BFS.

(13) Veränderung p.a. -5.6% Veränderung p.a. 2.1%


KON

Detailindikatoren Investitionen

Apr/4

2013 SECO Ausrüstungsinvestitionen

-1.0 KOF

Bauinvestitionen

0.5

2014

UBS

KOF

CS

1.1

2.0

3.0

3.0

3.3

Créa SECO

CS

UBS

BAK

2.0

2.1

2.7

0.7

2.0

BAK

Créa

Ø

SECO

UBS

3.0

3.7

Créa SECO

1.3

1.9 Ø 1.7

-0.5

1.0

CS

KOF

BAK

Créa

4.0

5.0

5.9

6.4

KOF

BAK

CS

UBS

1.4

2.0

2.0

Ø 4.7 Ø 1.2

Investitionsveränderungen

(14)

12%

8% 4% 0%

-4% -8% -12%

-16%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Bauinvestitionen

Ausrüstungsinvestitionen

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Einkaufsmanagerindex (PMI)

(15)

75

März 2013

Index-Stand

70

PMI Produktion Auftragsbestand

65

60 55

48.3 49.0 48.8

50

- Der Einkaufsmanagerindex (Purchasing Managers Index, PMI) beruht auf einer monatlich durchgeführten Umfrage der Credit Suisse und procure.ch. Der PMI zeigt ein unmittelbares Bild der Entwicklung des Geschäftsverlaufs im Industriesektor.

45

40 35 30 25

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

PMI

Produktion

Auftragsbestand

Quelle: Credit Suisse, procure.ch.

Kreditvolumenveränderungen Inland

(16)

30%

Januar 2013

20%

Hypothekarforderungen Forderungen gegenüber Kunden

Volumen in Mrd. CHF

Veränderung p.a.

832.1 157.5

5.6% 1.9%

10% 0%

-10% -20%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Hypothekarforderungen

Forderungen gegenüber Kunden

Quelle: SNB.

Veränderungen Auftragseingang und -bestand von Investitionsgütern

(17)

30.0%

4. Quartal 2012

20.0%

Auftragseingang total Auftragseingang Investitionen Auftragsbestand total Auftragsbestand Investitionen

10.0% 0.0%

Veränderung p.a. -2.4% -8.1% -0.1% -7.2%

-10.0% -20.0% -30.0% 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Auftragsbestand Investitionen

Auftragseingang Investitionen

Anm.: Die Statistik PAUL wurde im 1. Quartal 2012 durch die Statistik INDPAU abgelöst.

Auftragsbestand total

Auftragseingang total

Quelle: BFS.


KON

Detailindikatoren Aussenhandel

Apr/4

2013

2014

SECO

BAK

UBS

KOF

CS

Créa

2.6

2.6

2.8

2.9

4.0

4.6

KOF SECO

CS

UBS

BAK

Créa

3.0

3.2

3.3

6.3

Exporte

Importe

2.3

3.0

Ø 3.3 Ø 3.5

KOF

CS

Créa

UBS

4.6

4.8

5.0

5.1

5.1

CS SECO

KOF

Créa

UBS

BAK

4.9

4.9

5.6

5.6

4.6

4.0

BAK SECO

4.3

Ø 4.9 Ø 4.9

Aussenhandelsveränderungen: Export und Import

(18)

15% 12% 9% 6% 3% 0% -3% -6% -9%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Exporte

Importe

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Veränderungen Auftragseingang und Umsatz

(19)

30%

4. Quartal 2012

20%

Auftragseingang total Auftragseingang Ausland Umsatz total Umsatz Ausland

10% 0%

Veränderung p.a. -2.4% 6.5% 3.1% 4.8%

-10%

-20% -30%

2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013

Auftragseingang Ausland Auftragseingang total

Anm.: Die Statistik PAUL wurde im 1. Quartal 2012 durch die Statistik INDPAU abgelöst.

Umsatz Ausland Umsatz total

Quelle: BFS.

Exportveränderungen nach Deutschland, Frankreich, Italien, USA: Beitrag am Exportvolumenwachstum 20%

4. Quartal 2012

15%

Exporte total Deutschland Frankreich Italien USA

10%

5% 0%

(20) Veränderung p.a. 1.4% 0.7% -4.7% -0.7% 9.3%

-5% -10%

-15% -20%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Deutschland

Frankreich

Italien

USA

Exporte total

Quelle: EZV.

Reale Wechselkursindizes, exportgewichtet

(21)

200

18.04.2013

Devisenkurs

180

EUR GBP USD JPY (100)

1.22 1.42 0.93 0.95

160

140 120 100

80

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Euroraum

UK

USA

- Mit dem realen exportgewichteten Wechselkursindex des Schweizer Franken wird der reale Aussenwert des Frankens gegenüber den Währungen der wichtigsten Handelspartner der Schweiz gemessen. Dieser wird häufig als Indikator für die Beurteilung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft verwendet. Fällt der Wechselkursindex, bedeutet dies eine Abwertung des Schweizer Franken.

Japan Quelle: SNB.


KON

Detailindikatoren Arbeitsmarkt

Apr/4

2013 Créa SECO Arbeitslosenquote

3.8

2014

KOF

UBS

BAK

CS

Ø

3.2

3.2

3.2

3.0

3.3

3.3

Créa 3.8

UBS SECO 3.4

3.3

KOF

BAK

CS

Ø

3.1

3.1

3.0

3.3

Arbeitslosenquote (ALQ)

(22)

6%

5% 4%

3% 2%

1% 0%

-1%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis.

Beschäftigungswachstum

Die Arbeitslosenquote wurde vom SECO rückwirkend bis 2010 revidiert.

Arbeitslosenquote

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Veränderung Arbeitslosenquote

(23)

100%

Registrierte Arbeitslose

80%

März 2013

60% 40%

TOTAL 2. Sektor Maschinenbau Chemie, Mineralölverarb. 3. Sektor Finanz-&Versicherungsw.

20% 0% -20%

-40%

Anzahl 138'993 34'287 1'993 1'398 92'650 7'052

ALQ 3.2 4.6 3.0 3.3 3.8 2.6

Veränderung zum Vorjahresmonat %-Punkte in % 0.0 10 1.4 24 0.8 17 0.7 23 0.1 7 -0.2 16

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis.

Arbeitslosenquote total Arbeitslosenquote 60+

Die Arbeitslosenquote wurde vom SECO rückwirkend bis 2010 revidiert.

Arbeitslosenquote 20-24

Quelle: SECO. Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die Datenbasis.

Veränderung offene Stellen

(24)

120%

Index der offenen Stellen

100%

TOTAL 2. Sektor Maschinenbau 3. Sektor Finanz- und Versicherungsdienstl.

80%

60% 40% 20%

Veränderung p.a. 4. Quartal 2012 -1% -10% -14% 2% -6%

0% -20% -40%

-60% -80%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 TOTAL 3. Sektor Finanz- und Versicherungsdienstl.

Kantonale Arbeitslosenquoten in %

2. Sektor Maschinenbau

Quelle: BFS.

(25.a)

Kurzarbeitszeit 3'500

6

3'000

5

2'500

4

2'000

3

1'500

2

1'000

1

500

0

0

NW OW SZ UR GR AI AR LU ZG BE GL SG TG BL FR AG SH SO CH ZH JU BS VS TI VD NE GE

7

März 2013

(25.b)

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Ausgefallene Arbeitsstunden (in 1'000) Quelle: SECO. Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die Datenbasis.


KON

Detailindikatoren Teuerung und Zinsen

Apr/4

2013 KOF Teuerungsrate

UBS SECO

-0.1

0.0

0.1

2014

BAK

CS

Créa

0.2

0.4

0.7

Ø 0.2

SECO

KOF

Créa

UBS

CS

BAK

0.2

0.6

0.7

0.8

1.0

1.2

Teuerungsraten

Ø 0.8

(26)

3.5%

Inflationsprognosen SNB

2013

2014

2015

-0.2%

0.2%

0.7%

-0.1%

0.4%

3.0%

Prognose März 2013 Libor 0.00% Prognose Dezember 2012 Libor 0.00%

2.5%

2.0% 1.5% 1.0% 0.5%

- SNB: Die bedingte Inflationsprognose der Nationalbank hat sich im März 2013 im Vergleich zum Dezember 2012 über den gesamten Prognosezeitraum sichtbar nach unten verschoben.

0.0%

-0.5% -1.0%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Inflation Zinsentwicklung 3-Monats-Libor Obergrenze Preisstabilität (SNB)

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1, SNB.

Veränderungen Produzenten- und Importpreise

(27)

6%

Februar 2013

4%

Veränderung ggü. Vormonat

Veränderung p.a.

0.3% 0.0% 0.4%

-0.3% 0.4% -0.7%

Konsumentenpreise Produzentenpreise Importpreise

2% 0% -2% -4%

-6% -8% -10% -12%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Konsumentenpreise

Produzentenpreise

Importpreise Quelle: BFS.

Zinsen und Geldmenge

(28)

5%

1000

4%

800

3-Monatslibor CHF Obligationen der Eidg. (10 J.)

3%

600

Januar 2013

2%

400

Spareinlagen

1%

200

0%

März 2013 0.0% 0.7%

0.2%

0

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

3-Monatslibor

CHF Obligationen der Eidg. (10 J.)

Spareinlagen

Geldmenge M2 (in Mrd. CHF, r. S.)

Quelle: SNB.

Renditen von eidgenössischen Obligationen

(29)

4.0%

Zinsprognosen

Normalband 3.0%

2.0%

Seco KOF Créa

1.0%

Rendite eidg. Obligationen (10J.) 2013 2014 0.7% 1.2% 1.0% 1.6% 0.9% 1.7%

- Normalband: langfristige Wachstumserwartung (ca.1.5% - 2%) plus langfristige Erwartung bzgl. der Teuerung (ca. 1.5% - 2%).

0.0%

-1.0%

Zinsen 3-Monats-Libor 2013 2014 0.1% 0.2% 0.0% 0.1% -

0

2.5

5

7.5

10

12.5

15

17.5

20

22.5

25

27.5

30

Laufzeit in Jahren 04.03.2013

Vier Wochen früher

Ein Jahr früher

Quelle: SNB, Fahrländer Partner (Normalband).


KON

Internationale Indikatoren

Apr/4

Konjunkturprognosen Weltwirtschaft

(30) BIP, real

EU KOM 2013

Grossbritannien Japan USA EU-27 Euroraum

2014

DIW 2.3

-

-

-

-

1.9

0.9 ↘ 0.4 → 0.8 ↘ 1.7 ↗ -

2.2

1.8

1.3

0.0 ↘ -

0.5

2.0

1.1 ↘ 0.6

0.9

1.9

0.9

1.6

1.0

1.6

0.7

0.8

1.9

2.6

2.0

2.8

0.1

1.6

-

-

-0.3

1.4

-0.1

1.3

-

-

1.4

2.3

OECD-Länder

2014

2013

Arbeitslosenquote

OECD

2014

-

2013

EU KOM

2013

-

Schweiz Deutschland

Teuerung

OECD

2014

DIW 2013

EU KOM 2014

2013

OECD

2013

2014

2014

0.2

-

-

-

-

1.7

0.1 → 1.9

2.0

1.8

5.7

2.6

2.3

1.9

1.8

2.0

1.0

0.2

0.4

-0.5

1.3

2.1

1.8

2.2

1.8

2.0

-

2.0

1.7

-

-

1.8 ↘ 2.2 → 0.2 ↗ 1.8 ↗ -

1.3

1.8

1.5

1.6

1.2

-

-

-

-

-

2.1 ↗ -

DIW

2013

2014

2013

4.0

-

-

5.6

4.1 ↗ 5.5

2014

5.6

6.7

8.0

7.8

8.3

8.0

0.4

4.3

4.2

4.4

4.3

2.0

7.6

7.0

7.8

7.5

-

11.1

11.0

-

-

7.0 ↘ 8.0 ↘ 4.3 ↘ 7.7 → -

1.7

12.2

12.1

11.9

12.0

11.6

-

-

-

8.2

8.0

11.8 → -

7.6 4.4 0.0 -

-

Veränderungen zum Vorjahr in %. Nachfolgend wird das Datum der aktuellen Prognose direkt, das der vorangegangenen Prognose in Klammern aufgeführt: Pfeile: ↗ (vorherige Prognose nach oben korrigiert), ↘ (vorherige Prognose nach unten korrigiert), → (vorherige Prognose beibehalten). Handelt es sich um die erste Prognose für ein neues Jahr, so wird kein Pfeil aufgeführt.

Internationale BIP-Entwicklungen

(31)

Internationale Arbeitslosenquoten

6%

12%

4%

10%

2%

8%

0%

6%

-2%

4%

-4%

2%

-6%

0%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

USA

Euroraum

Deutschland

Internationale Teuerungserwartungen

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

USA

Schweiz

(32)

Euroraum

Deutschland

Schweiz

(33)

4% 3%

2% 1% 0%

-1%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

USA

Euroraum

Deutschland

Schweiz Quelle: OECD.

PI Partner AG Staldenbachstrasse 13 8808 Pfäffikon SZ +41 (0)44 260 10 70 info@pi-partner.ch www.pi-partner.ch


KON

Spezialthema: Exportentwicklung nach Kantonen und Branchen (1)

Exportwachstum nach Kantonen (2009 - 2012)

Apr/4

(34)

< (-) 5% (-) 5% - (-) 2.5% (-) 2.5% - 2.5% 2.5% - 10% 10% - 30% > 30%

Anmerkung: Dienstleistungs-Exporte wurden nicht in den Daten erfasst. Kreisradius in Relation zu kantonalen Exporten 2012. Quelle: EFD/EZV, Fahrländer Partner.

Exportanteile nach Branchen

(35)

2012

2008

2002

0%

10%

20%

30%

40%

50%

Präzisionsinstrumente, Uhren und Bijouterie Metalle Maschinen, Apparate, Elektronik Textilien, Bekleidung, Schuhe

60%

70%

80%

90%

100%

Energieträger Produkte der Chemisch-Pharmazeutischen Industrie Fahrzeuge Sonstige Branchen

Quelle: EFD/EZV, Fahrländer Partner.

Exportentwicklung nach Branchen seit Abflachung der Finanzkrise (2009) und Vergleich zum Vorkrisenniveau (2008)

(36)

Präzisionsinstrumente, Uhren und Bijouterie Energieträger Metalle Export Total Produkte der Chemisch-Pharmazeutischen Industrie Land- und forstwirtschaftliche Produkte, Fischerei Leder, Kautschuk, Kunststoffe Steine und Erden Maschinen, Apparate, Elektronik Fahrzeuge Verschiedene Waren

Textilien, Bekleidung, Schuhe Papier, Papierwaren und Grafische Erzeugnisse -40%

-30%

-20%

-10% 2009 - 2012

Quelle: EFD/EZV, Fahrländer Partner.

0%

10%

20% 2008 - 2012

30%

40%


KON

Spezialthema: Exportentwicklung nach Kantonen und Branchen (2)

Apr/4

Exportanteile innerhalb der Kantone nach Branchen (2012)

(37)

Export-Total Aargau Appenzell IR

Appenzell AR Bern Basel-Landschaft Basel-Stadt Freiburg Genf Glarus Graubünden Jura Luzern Neuenburg Nidwalden Obwalden St. Gallen Schaffhausen Solothurn Schwyz Thurgau Tessin Uri Waadt Wallis Zug

Zürich 0%

10%

20%

30%

40%

50%

60%

70%

80%

90%

Präzisionsinstrumente, Uhren und Bijouterie

Energieträger

Metalle

Produkte der Chemisch-Pharmazeutischen Industrie

Maschinen, Apparate, Elektronik

Fahrzeuge

Textilien, Bekleidung, Schuhe

Sonstige Branchen

Anmerkung: Das Export-Total enthält auch die Exporte, die nicht kantonal spezifiziert werden können (u. a. ein grosser Teil der Energieträger). Quelle: EFD/EZV, Fahrländer Partner.

100%


KON

Quellen und Glossar

Abb.-Nr. 1 2 3

4

Anmerkung Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr Niveau in % Veränderung in % ggü. Vorjahr. Veränderung in % ggü. Vorjahr.

Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahres).

5 6

7 8 9 10

Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahres). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahres). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahres). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs).

11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

21 22

23 24 25.a 25.b 26

27 28

Quartalsdaten, Veränderungen in Prozent ggü. Vorjahr. Detailhandelsumsätze verkaufstagsbereinigt, real. Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs). Benützung Kredite im Inland (Bruttoforderungen), Veränderung in Prozent ggü.Vorjahr (nominale Werte). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs), ohne Baugewerbe. Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs), ohne Baugewerbe. Anteile der Exporte nach D, F, I und in die USA am relativen Exportvolumenwachstum in Prozentpunkten. Relative Wachstumsveränderung der totalen Exporte in Prozent ggü. Vorjahr (nominale Werte). Arbeitslosenquote in Prozent. Beschäftigungswachstum (Vollzeitäquivalente) im 2. und 3. Sektor als prozentuale Veränderung zum Vorjahr. Veränderung in % ggü. Vorjahr. Veränderung in % ggü. Vorjahr.

Konsumentenpreisindex (Veränderung in % ggü. Vorjahr). 3-Monats-Libor in Prozent.

Apr/4

Indikator Arbeitslosenquote Konsumentenpreise Prognosen

Prognosen KOF Konjunkturbarometer BIP Privatkonsum UBS Konsumindikator Konsumentenstimmung

Prognosen UBS Konsumindikator Privatkonsum Konsumentenstimmung Inverkehrsetzung neuer PW Detailhandelsumsätze Prognosen Einkaufsmanagerindex

Arbeitslosenquote Beschäftigungswachstum Prognosen

Arbeitslosenquote Kurzarbeitszeit Inflation 3-Monats-Libor Prognosen Zinsen Geldmenge Spareinlagen

29 Veränderung in % ggü. Vorjahr.

31

Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs).

32 33 34-37

KOF SECO SECO UBS SECO SECO

Datenstand 4. Quartal 2012 März 2013 Februar 2013 18.03.2013 26.03.2013 18.10.2012 07.03.2013 05.03.2013 05.03.2013 2012 Vgl. Abb. 3 Februar 2013 4. Quartal 2012 4. Quartal 2012 Februar 2013 1. Quartal 2013 41351

KOF

41359

Créa

41200

SECO

procure.ch, CS SNB

2012 Vgl. Abb. 3 Februar 2013 4. Quartal 2012 1. Quartal 2013 4. Quartal 2012 4. Quartal 2012 2012 Vgl. Abb. 3 März 2013 Januar 2013

BFS

4. Quartal 2012

SECO BFS

2012 Vgl. Abb. 3 4. Quartal 2012

EZV

4. Quartal 2012

SNB SECO SECO

BFS SNB SNB SNB SNB Fahrländer Partner EU Kommission OECD DIW

Februar 2013 März 2013 2012 Vgl. Abb. 3 März 2013 4. Quartal 2012 März 2013 Januar 2013 2011 2011 Vgl. Abb. 3 Februar 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 März 2013 2012 01.02.2013 27.11.2012 09.01.2013

OECD

27.11.2012

OECD EU EZV

27.11.2012 Dezember 2010 2013

UBS SECO SECO ASTRA BFS SECO

Prognosen

Veränderung in % ggü. Vorjahr.

30

Quelle SECO SECO BFS SECO KOF Créa Credit Suisse UBS BAKBASEL SECO

Normalband Prognosen

SECO BFS BESTA SECO SECO BFS SNB


KON

Impressum

Apr/4

Disclaimer

Fahrländer Partner Raumentwicklung erstellt die Metaanalyse Konjunktur mit grösster Sorgfalt. Dennoch kann hinsichtlich der inhaltlichen Richtigkeit, Genauigkeit, Aktualität und Vollständigkeit dieser Informationen keine Gewährleistung übernommen werden. Es gelten in jedem Fall die Informationen in den Originalquellen.

Impressum

Die Metaanalyse Konjunktur wird von Fahrländer Partner Raumentwicklung basierend auf den neusten verfügbaren Daten erarbeitet. Autoren: Jaron Schlesinger und Raphael Schönbächler. Die Metaanalyse Konjunktur Schweiz kann kostenlos bei Fahrländer Partner Raumentwicklung bezogen oder abonniert werden: http://www.fpre.ch/de/produkte_meta.asp

Sponsoring

Die Metaanalyse Konjunktur ist eine unentgeltliche Dienstleistung von Fahrländer Partner Raumentwicklung. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, in dieser Publikation als Sponsor aufzutreten. Bitte kontaktieren Sie uns. Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 meta@fahrlaenderpartner.ch www.fahrlaenderpartner.ch

Metaanalyse Konjunktur April 2013  

Metaanalyse Konjunktur April 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you