Page 1

KON

Metaanalyse Konjunktur

Aug/13

- Das KOF Konjunkturbarometer ist im Juli 2013 zum vierten Mal in Folge gestiegen. Es kletterte um 0,08 Punkte nach oben auf einen Stand von 1,23 Punkten. Damit hat sich die Aufwärtstendenz leicht beschleunigt. Die Perspektiven für die Schweizer Wirtschaft haben sich gemäss KOF somit weiter aufgehellt. - Im Juni 2013 hielt sich der UBS-Konsumindikator mit 1,44 Indexpunkten gegenüber 1,45 im Vormonat weitgehend stabil und tendiert damit den zweiten Monat in Folge seitwärts. - SECO: Die Konsumentenstimmung in der Schweiz blieb auch im Juli 2013 relativ stabil. Der Index lag mit -9 Punkten nur wenig unter dem Ergebnis der letzten Umfrage (-5 Punkte) und entspricht dem historischen Durchschnittswert. In der aktuellen Umfrage haben sich vor allem die Aussichten über die zukünftige Wirtschaftsentwicklung etwas eingetrübt. - Der PMI-Index von procure.ch/Credit Suisse erreichte im Juli 2013 dank eines kräftigen Anstiegs um 5,5 Punkte mit 57,4 Zählern den höchsten Stand seit Mai 2011. Die Erholung der Industriekonjunktur hat demnach unlängst deutlich an Schwung gewonnen. - EFD/EZV: Der Aussenhandel bewegte sich im ersten Halbjahr 2013 wenig. Die Exporte waren 0,4% höher als im Vorjahr, die Importe gingen dagegen um 0,6% zurück. Die Handelsbilanz schloss mit einem Rekordüberschuss von 12,3 Milliarden Franken. - SECO: Die Arbeitslosenquote stieg von 2,9% im Juni 2013 auf 3,0% im Juli 2013. Entwicklung BIP und Privatkonsum

(1)

Entwicklung Arbeitslosenquote und Inflation

(2)

5%

5% 4%

4%

3%

2%

3%

1%

2%

0% 1%

-1% -2%

0%

-3% -1%

-4% -5%

-2%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Privatkonsum (real, Veränderung p.a.)

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Konsumentenpreise (Veränderung p.a.) Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote saisonbereinigt

BIP (real, Veränderug p.a.)

Quelle: SECO.

Quelle: SECO, BFS.

Konjunkturprognosen Schweizer Volkswirtschaft

(3)

SECO BIP, real Privatkonsum Öffentlicher Konsum Ausrüstungsinvestitionen Bauinvestitionen Exporte Importe Arbeitslosenquote Teuerungsrate

KOF

Créa

CS

UBS

BAK

Mittelwerte

2013

2014

2013

2014

2013

2014

2013

2014

2013

2014

2013

2014

2013

2014

1.4 ↗ 2.0 ↗ 1.4 ↗ -1.9 ↘ 2.0 → 1.6 ↘ 1.2 ↘ 3.3 → -0.1 ↘

2.1 → 1.7 → 1.3 ↘ 3.5 ↗ 1.7 ↗ 4.8 → 4.3 → 3.3 → 0.2 →

1.4 → 2.3 ↗ 1.2 ↘ 0.7 ↘ 0.6 ↗ 1.3 ↘ 0.1 ↘ 3.2 → -0.2 ↘

2.0 ↘ 1.9 ↘ 1.3 ↘ 5.8 ↗ 1.1 ↘ 3.8 ↘ 4.1 ↘ 3.1 → 0.5 ↘

1.6 ↗ 2.4 ↗ -

2.5 ↗ 1.8 ↗ -

-1.5 ↘ 0.9 ↗ -1.0 ↘ -2.3 ↘ 3.2 ↘ -0.3 ↘

4.3 ↘ 0.2 ↗ 3.4 ↘ 2.1 ↘ 3.6 ↘ 0.3 ↘

1.5 → 1.8 ↗ 1.0 → 2.0 ↘ 2.0 → 2.0 ↘ 1.0 ↘ 3.0 → -0.1 ↘

2.0 → 1.6 → 1.5 → 4.0 → 2.0 → 5.0 → 4.0 → 3.0 → 1.0 →

0.9 → 1.8 ↗ 0.5 ↘ -2.1 ↘ 1.8 ↘ 1.4 ↘ 0.7 ↘ 3.2 → -0.3 ↘

1.3 → 1.2 → 0.2 ↘ 2.0 ↘ 1.9 ↘ 5.4 ↗ 5.3 ↘ 3.5 ↗ 0.7 ↘

1.4 → 1.9 ↗ 0.8 ↗ 0.0 ↘ 1.6 ↘ 0.9 ↘ 0.2 ↘ 3.2 → -0.3 ↘

1.5 ↘ 1.7 ↘ 0.7 ↘ 3.8 ↘ -0.5 ↘ 3.6 ↘ 4.3 ↘ 3.3 ↗ 0.7 ↘

1.4 ↗ 2.0 ↗ 1.0 ↘ -0.5 ↘ 1.5 ↘ 1.0 ↘ 0.2 ↘ 3.2 ↘ -0.2 ↘

1.9 ↗ 1.7 ↗ 1.0 → 3.9 ↘ 1.1 ↘ 4.3 ↘ 4.0 ↘ 3.3 ↘ 0.6 ↘

Veränderungen zum Vorjahr in %. Nachfolgend wird das Datum der aktuellen Prognose direkt, das der vorangegangenen Prognose in Klammern aufgeführt: SECO: 11.6.2013 (18.3.2013), KOF: 21.6.2013 (26.3.2013), Créa: 20.6.2013 (18.10.2012), CS: 6.6.2013 (7.3.2013), UBS: 26.6.2013 (5.3.2013), BAKBASEL: 4.6.2013 (5.3.2013). Pfeile: ↗ (vorherige Prognose nach oben korrigiert), ↘ (vorherige Prognose nach unten korrigiert), → (vorherige Prognose beibehalten). Handelt es sich um die erste Prognose für ein neues Jahr, so wird kein Pfeil aufgeführt. Die Pfeile bei den Mittelwerten (Spalten ganz rechts) zeigen die Veränderungen der Mittelwerte zur Metaanalyse des Vormonats auf.

Bitte konsultieren Sie für alle Quellenangaben die zwei letzten Seiten «Quellen und Glossar» und «Impressum».

Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich

+41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch

«Immobilien-Almanach Schweiz» Am 20. Dezember 2013 erscheint das benutzerfreundliche Handbuch zu den Schweizer Wohn- und Geschäftsimmobilienmärkten für das Jahr 2014. Bestellung: almanach@fpre.ch Kosten: CHF 150 / Exemplar Informationen: http://www.fpre.ch/de/produkte_almanach.asp


KON

Überblick Konjunkturindikatoren

Aug/13

BIP-Prognosen Schweizer Volkswirtschaft 2012/2013 UBS SECO BIP, real

0.9

1.4

KOF

2013 BAK

CS

Créa

1.4

1.4

1.5

1.6

Ø 1.4

UBS

BAK

1.3

1.5

2014 KOF CS SECO 2.0

2.0

Créa

2.1

2.5

Ø 1.9

Reale BIP-Entwicklung und Arbeitslosenquote

(4) - Das Potentialwachstum liegt gemäss Berechnungen von Fahrländer Partner zwischen 1,6% und 1,8%.

6% 5%

4% 3% 2% 1% 0%

-1% -2% -3%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis.

BIP real

Potentialwachstum

Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote wurde vom SECO rückwirkend bis 2010 revidiert. Quelle: Vgl. Abbildung 1, Seite 1, Fahrländer Partner (Potentialwachstum).

KOF Konjunkturbarometer

(5) - Das KOF Konjunkturbarometer ist aus 25 multisektoral gebündelten Einzelindikatoren konstruiert. Das Barometer läuft der Vorjahreswachstumsrate des BIP um ein bis zwei Quartale voraus. Es ermöglicht somit eine erste Einschätzung, wie sich die Schweizer Wirtschaft im nächsten Quartal bzw. in den nächsten zwei Quartalen entwickeln wird.

5% 4%

3% 2% 1% 0% -1%

- Das KOF Konjunkturbarometer ist im Juli 2013 zum vierten Mal in Folge gestiegen. Es kletterte um 0,08 Punkte nach oben auf einen Stand von 1,23 Punkten. Damit hat sich seine Aufwärtstendenz leicht beschleunigt. Die Perspektiven für die Schweizer Wirtschaft haben sich gemäss KOF somit weiter aufgehellt.

-2% -3% -4% 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 BIP (real, Veränderug p.a.)

KOF Konjunkturbarometer Quelle: KOF, SECO.

Privatkonsum, Konsumentenstimmung und UBS-Konsumindikator

(6)

4.0

50

3.0

30

2.0

10

1.0

-10

0.0

-30

-1.0

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Privatkonsum (in %) UBS-Konsumindikator Konsumentenstimmung (rechte Skala) Konsumentenstimmung, neuer Index (rechte Skala)

- Im Juni 2013 hielt sich der UBS-Konsumindikator mit 1,44 Indexpunkten gegenüber 1,45 im Vormonat weitgehend stabil und tendiert damit den zweiten Monat in Folge seitwärts.

-50

Quelle: WMR UBS, SECO.


KON

Prognosekorrekturen

Aug/13

SECO: BIP-Prognosen

SECO: Prognosen Arbeitslosenquote

4%

(7)

7%

3%

6% 11.06.2013

2% 5% 1%

18.03.2013

4% 0%

13.12.2012

3%

-1%

18.09.2012

-2%

2%

-3%

1%

-4%

12.06.2012

2010

2011

2012

2013

2014

Quelle: SECO (Konjunkturtendenzen).

0%

2010

2011

2012

2013

2014

Anm. : Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis.

KOF: BIP-Prognosen

KOF: Prognosen Arbeitslosenquote

4%

7%

3%

6%

(8)

21.06.2013

2%

5% 26.03.2013

1% 4%

18.12.2012

0% 3% -1%

05.10.2012 2%

-2%

22.06.2012 1%

-3% -4%

2010

2011

2012

2013

2014

0%

2010

2011

2012

2013

2014

Quelle: KOF (Prognosetabellen).

Créa: BIP-Prognosen

Créa: Prognosen Arbeitslosenquote

4%

7%

3%

6%

2%

(9)

5%

20.06.2013

1% 4%

18.10.2012

3%

08.05.2012

0% -1%

1%

-3% -4%

28.10.2011

2%

-2%

2010

2011

2012

2013

2014

0%

2010

2011

2012

Quelle: Créa (Prévisions pour l'économie Suisse).

i Consulting SA Route d'Oron 77 1010 Lausanne +41 (0)21 721 20 70 info@iconsultingsa.ch www.iconsultingsa.ch

2013

2014


KON

Detailindikatoren Konsum

Aug/13

2013

Privatkonsum

Öffentlicher Konsum

CS

UBS

BAK SECO

1.8

1.8

1.9

UBS

BAK

CS

0.5

0.8

1.0

2014 KOF

Créa

2.3

2.4

KOF SECO

Créa

2.0

1.2

1.4

-

Ø 2.0 Ø 1.0

UBS 1.2 UBS 0.2

CS SECO

BAK

Créa

KOF

1.7

1.7

1.8

1.9

BAK SECO

KOF

CS

Créa

1.3

1.5

-

1.6

0.7

1.3

Ø 1.7 Ø 1.0

Konsumveränderungen

(10)

5%

4% 3%

2% 1% 0% -1% -2% -3%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Privatkonsum

Öffentlicher Konsum

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

UBS-Konsumindikator

(11)

3.0

Juni 2013

Index-Stand

2.5

UBS-Konsumindikator

1.44

2.0

1. Quartal 2013

1.5

Veränderung p.a.

Privatkonsum

1.0 0.5

2.6%

- Der UBS-Konsumindikator zeigt - mit einem Vorlauf von ca. drei Monaten auf die offiziellen Zahlen - die Entwicklung des Privatkonsums in der Schweiz an.

0.0 -0.5 -1.0

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Privatkonsum (in %)

UBS-Konsumindikator

Quelle: WMR UBS, SECO.

Index der Konsumentenstimmung

(12)

100

Juli 2013 50

Index-Stand

Konsumentenstimmung Sicherheit der Arbeitsplätze Neuer Index (EU-kompatibel) Erwartete Wirtschaftsentwicklung

0

-6 -69 -9 -6

-50

- Hinweis: Ab 2. Quartal 2007 ist der neue (EU-kompatible) Index abgebildet. -100 -150

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Konsumentenstimmung Sicherheit der Arbeitsplätze Neuer Index (EU-kompatibel) Erwartete Wirtschaftsentwicklung

Quelle: SECO.

Veränderungen Detailhandelsumsätze und Inverkehrsetzung neuer Personenwagen 15%

2. Quartal 2013

10%

Inverkehrsetzung neuer PW

5%

1. Quartal 2013

0%

Detailhandelsumsätze

-5% -10% -15%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Inverkehrsetzung neuer PW

Detailhandelsumsätze Quelle: BFS.

(13) Veränderung p.a. -16.3% Veränderung p.a. -0.5%


KON

Detailindikatoren Investitionen

Aug/13

2013 UBS SECO Ausrüstungsinvestitionen

Bauinvestitionen

Créa

-2.1

-1.9

-1.5

KOF

Créa

BAK

0.6

0.9

1.6

2014

BAK

KOF

CS

Ø

0.0

0.7

2.0

-0.5

2.0

3.5

UBS SECO

CS

Ø

BAK

Créa

2.0

1.5

-0.5

0.2

1.8

2.0

UBS SECO

BAK

CS

Créa

KOF

3.8

4.0

4.3

5.8

KOF SECO

UBS

CS

Ø

1.9

2.0

1.1

1.1

1.7

Ø 3.9

Investitionsveränderungen

(14)

12%

8% 4% 0%

-4% -8% -12%

-16%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Bauinvestitionen

Ausrüstungsinvestitionen

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Einkaufsmanagerindex (PMI)

(15)

75

Juli 2013

Index-Stand

70

PMI Produktion Auftragsbestand

65

60 55

57.4 59.3 61.6

50

- Der Einkaufsmanagerindex (Purchasing Managers Index, PMI) beruht auf einer monatlich durchgeführten Umfrage der Credit Suisse und procure.ch. Der PMI zeigt ein unmittelbares Bild der Entwicklung des Geschäftsverlaufs im Industriesektor.

45

40 35 30 25

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

PMI

Produktion

Auftragsbestand

Quelle: Credit Suisse, procure.ch.

Kreditvolumenveränderungen Inland

(16)

30%

Mai 2013

20%

Hypothekarforderungen Forderungen gegenüber Kunden

Volumen in Mrd. CHF

Veränderung p.a.

845.8 155.7

5.8% -0.8%

10% 0%

-10% -20%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Hypothekarforderungen

Forderungen gegenüber Kunden

Quelle: SNB.

Veränderungen Auftragseingang und -bestand von Investitionsgütern

(17)

30.0%

1. Quartal 2013

20.0%

Auftragseingang total Auftragseingang Investitionen Auftragsbestand total Auftragsbestand Investitionen

10.0% 0.0%

Veränderung p.a. 0.6% -0.1% -5.2% -9.4%

-10.0% -20.0% -30.0% 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Auftragsbestand Investitionen

Auftragseingang Investitionen

Anm.: Die Statistik PAUL wurde im 1. Quartal 2012 durch die Statistik INDPAU abgelöst.

Auftragsbestand total

Auftragseingang total

Quelle: BFS.


KON

Detailindikatoren Aussenhandel

Aug/13

2013

Exporte

Importe

Créa

BAK

KOF

-1.0

0.9

1.3

1.4

Créa

KOF

BAK

UBS

-2.3

0.1

0.2

0.7

2014

UBS SECO 1.6

CS

Ø

2.0

1.0

CS SECO 1.0

1.2

Ø 0.2

Créa

BAK

3.4

3.6

Créa

CS

2.1

4.0

KOF SECO

CS

UBS

4.8

5.0

5.4

KOF SECO

BAK

UBS

4.3

5.3

3.8

4.1

4.3

Ø 4.3 Ø 4.0

Aussenhandelsveränderungen: Export und Import

(18)

15% 12% 9% 6% 3% 0% -3% -6% -9%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Exporte

Importe

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Veränderungen Auftragseingang und Umsatz

(19)

30%

1. Quartal 2013

20%

Auftragseingang total Auftragseingang Ausland Umsatz total Umsatz Ausland

10% 0%

Veränderung p.a. 0.6% 7.6% 3.7% 1.2%

-10%

-20% -30%

2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013

Auftragseingang Ausland Auftragseingang total

Anm.: Die Statistik PAUL wurde im 1. Quartal 2012 durch die Statistik INDPAU abgelöst.

Umsatz Ausland Umsatz total

Quelle: BFS.

Exportveränderungen nach Deutschland, Frankreich, Italien, USA: Beitrag am Exportvolumenwachstum 20%

2. Quartal 2013

15%

Exporte total Deutschland Frankreich Italien USA

10%

5% 0%

(20) Veränderung p.a. 3.0% -1.8% 1.5% 2.7% 5.3%

-5% -10%

-15% -20%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Deutschland

Frankreich

Italien

USA

Exporte total

Quelle: EZV.

Reale Wechselkursindizes, exportgewichtet

(21)

200

14.08.2013

Devisenkurs

180

EUR GBP USD JPY (100)

1.24 1.45 0.94 0.95

160

140 120 100

80

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Euroraum

UK

USA

- Mit dem realen exportgewichteten Wechselkursindex des Schweizer Franken wird der reale Aussenwert des Frankens gegenüber den Währungen der wichtigsten Handelspartner der Schweiz gemessen. Dieser wird häufig als Indikator für die Beurteilung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft verwendet. Fällt der Wechselkursindex, bedeutet dies eine Abwertung des Schweizer Franken.

Japan Quelle: SNB.


KON

Detailindikatoren Arbeitsmarkt

Aug/13

2013

Arbeitslosenquote

2014

SECO

KOF

Créa

UBS

BAK

CS

Ø

3.3

3.2

3.2

3.2

3.2

3.0

3.2

Créa 3.6

UBS SECO 3.5

3.3

BAK

KOF

CS

Ø

3.3

3.1

3.0

3.3

Arbeitslosenquote (ALQ)

(22)

6%

5% 4%

3% 2%

1% 0%

-1%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis.

Beschäftigungswachstum

Die Arbeitslosenquote wurde vom SECO rückwirkend bis 2010 revidiert.

Arbeitslosenquote

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Veränderung Arbeitslosenquote

(23)

100%

Registrierte Arbeitslose

80%

Juli 2013

60% 40%

TOTAL 2. Sektor Maschinenbau Chemie, Mineralölverarb. 3. Sektor Finanz-&Versicherungsw.

20% 0% -20%

-40%

Anzahl 128'516 27'678 1'907 1'313 89'045 6'852

ALQ 3.0 3.7 2.9 3.1 3.7 2.6

Veränderung zum Vorjahresmonat %-Punkte in % 0.3 11 0.8 29 0.4 18 0.4 18 0.3 9 0.2 8

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis.

Arbeitslosenquote total Arbeitslosenquote 60+

Die Arbeitslosenquote wurde vom SECO rückwirkend bis 2010 revidiert.

Arbeitslosenquote 20-24

Quelle: SECO. Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die Datenbasis.

Veränderung offene Stellen

(24)

120%

Index der offenen Stellen

100%

TOTAL 2. Sektor Maschinenbau 3. Sektor Finanz- und Versicherungsdienstl.

80%

60% 40% 20%

Veränderung p.a. 1. Quartal 2013 -1% -12% -17% 4% -1%

0% -20% -40%

-60% -80%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 TOTAL 3. Sektor Finanz- und Versicherungsdienstl.

Kantonale Arbeitslosenquoten in %

2. Sektor Maschinenbau

Quelle: BFS.

(25.a)

Kurzarbeitszeit 3'500

6

3'000

5

2'500

4

2'000

3

1'500

2

1'000

1

500

0

0

OW NW UR GR AI SZ AR LU ZG BE GL TG SG FR BL SH SO AG CH VS ZH BS JU TI VD NE GE

7

Juli 2013

(25.b)

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Ausgefallene Arbeitsstunden (in 1'000) Quelle: SECO. Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die Datenbasis.


KON

Detailindikatoren Teuerung und Zinsen

Aug/13

2013 Créa

UBS

BAK

-0.3

-0.3

-0.3

Teuerungsrate

2014

KOF SECO -0.2

-0.1

CS

Ø

-0.1

-0.2

SECO

Créa

KOF

UBS

BAK

CS

Ø

0.2

0.3

0.5

0.7

0.7

1.0

0.6

Teuerungsraten

(26)

3.5%

Inflationsprognosen SNB

2013

2014

2015

-0.3%

0.2%

0.7%

-0.2%

0.2%

0.7%

3.0%

Prognose Juni 2013 Libor 0.00% Prognose März 2013 Libor 0.00%

2.5%

2.0% 1.5% 1.0% 0.5%

- Die bedingte Inflationsprognose der Nationalbank hat sich im Juni 2013 im Vergleich zum März 2013 über den gesamten Prognosezeitraum kaum verändert. Auf absehbare Zeit wird die Inflation in der Schweiz somit sehr tief bleiben.

0.0%

-0.5% -1.0%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Inflation Zinsentwicklung 3-Monats-Libor Obergrenze Preisstabilität (SNB)

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1, SNB.

Veränderungen Produzenten- und Importpreise

(27)

6%

Juni 2013

4%

Veränderung ggü. Vormonat

Veränderung p.a.

0.1% 0.1% 0.1%

-0.1% 0.5% -0.3%

Konsumentenpreise Produzentenpreise Importpreise

2% 0% -2% -4%

-6% -8% -10% -12%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Konsumentenpreise

Produzentenpreise

Importpreise Quelle: BFS.

Zinsen und Geldmenge

(28)

5%

1000

4%

800

3-Monatslibor CHF Obligationen der Eidg. (10 J.)

3%

600

Mai 2013

2%

400

Spareinlagen

1%

200

0%

Juli 2013 0.0% 1.1%

0.2%

0

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

3-Monatslibor

CHF Obligationen der Eidg. (10 J.)

Spareinlagen

Geldmenge M2 (in Mrd. CHF, r. S.)

Quelle: SNB.

Renditen von eidgenössischen Obligationen

(29)

4.0%

Zinsprognosen

Normalband 3.0%

2.0%

Seco KOF Créa

1.0%

Rendite eidg. Obligationen (10J.) 2013 2014 0.7% 1.2% 0.8% 1.3% 0.7% 1.2%

- Normalband: langfristige Wachstumserwartung (ca.1.5% - 2%) plus langfristige Erwartung bzgl. der Teuerung (ca. 1.5% - 2%).

0.0%

-1.0%

Zinsen 3-Monats-Libor 2013 2014 0.1% 0.2% 0.0% 0.1% -

0

2.5

5

7.5

10

12.5

15

17.5

20

22.5

25

27.5

30

Laufzeit in Jahren 01.07.2013

Vier Wochen früher

Ein Jahr früher

Quelle: SNB, Fahrländer Partner (Normalband).


KON

Internationale Indikatoren

Aug/13

Konjunkturprognosen Weltwirtschaft

(30) BIP, real

EU KOM 2013

Grossbritannien Japan USA EU-27 Euroraum

2014

DIW

2013

2014

2.0 ↘ 1.9

-

-

0.4

1.8

1.4 ↗ 0.4

0.6

1.7

0.8

1.5

1.4

1.6

1.6

1.4

1.9

2.6

1.9

2.8

-0.1

1.4

-

-

-0.4

1.2

-0.6

1.1

-

-

1.2

2.3

Schweiz Deutschland

Teuerung

OECD

OECD-Länder

2013

EU KOM 2014

2013

Arbeitslosenquote

OECD

2014

DIW

2013

2014

0.2 → 2.0

-

-

-

-

0.7 ↘ 0.7 ↗ 0.6 ↘ 1.6 ↘ -

1.6 ↘ 1.3 → 1.0 → 1.9 ↘ -

1.8

1.6

-0.3 ↘ 1.6

2.8

2.5

2.8

2.4

0.2

1.8

-0.1

1.8

1.8

2.1

1.6

1.9

1.8

1.7

-

-

-0.3 ↘ -

1.0 ↘ -

1.6

1.5

1.5

1.2

-

-

-

-

2013

EU KOM 2014

2013

OECD

2014

DIW

2013

2014

4.4 ↗ 4.8

-

-

-

-

1.6 ↘ 3.1 ↗ 0.0 ↘ 1.8 → -

1.8 → 2.3 ↗ 0.4 → 1.8 ↘ -

5.4

5.3

4.5 ↗ 5.0

8.0

7.9

8.0

7.9

4.3

4.2

4.2

4.1

7.7

7.2

7.5

7.0

11.1

11.1

-

-

1.8 ↘ -

2.0 ↗ -

12.2

12.1

12.1

12.3

-

-

8.1

8.0

2013

2014

-

-

6.8 ↘ 7.6 ↘ 4.4 ↗ 7.6 ↘ -

6.8 ↗ 7.3 ↘ 4.4 → 0.0 ↘ -

12.1 ↗ -

12.2 ↗ -

Veränderungen zum Vorjahr in %. Nachfolgend wird das Datum der aktuellen Prognose direkt, das der vorangegangenen Prognose in Klammern aufgeführt: Pfeile: ↗ (vorherige Prognose nach oben korrigiert), ↘ (vorherige Prognose nach unten korrigiert), → (vorherige Prognose beibehalten). Handelt es sich um die erste Prognose für ein neues Jahr, so wird kein Pfeil aufgeführt.

Internationale BIP-Entwicklungen

(31)

Internationale Arbeitslosenquoten

6%

12%

4%

10%

2%

8%

0%

6%

-2%

4%

-4%

2%

-6%

0%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

USA

Euroraum

Deutschland

Internationale Teuerungserwartungen

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

USA

Schweiz

(32)

Euroraum

Deutschland

Schweiz

(33)

4% 3%

2% 1% 0%

-1%

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

USA

Euroraum

Deutschland

Schweiz Quelle: OECD.

PI Partner AG Staldenbachstrasse 13 8808 Pfäffikon SZ +41 (0)44 260 10 70 info@pi-partner.ch www.pi-partner.ch


Spezialthema: Ausländische Direktinvestitionen - International

KON Aug/13

Ausländische Direktinvestitionen - Definition

(34)

Bei ausländischen Direktinvestitionen handelt es sich um Investitionen, die von einem Unternehmen mit der Absicht vorgenommen werden, eine dauerhafte Beteiligung an einem in einer anderen Volkswirtschaft ansässigen Unternehmen zu erwerben. Eine dauerhafte Beteiligung impliziert das Bestehen einer langfristigen Geschäftsbeziehung zwischen dem Direktinvestor und dem Unternehmen sowie ein erhebliches Mass an Einflussnahme durch den Direktinvestor auf das Unternehmen (mind. 10% Aktienanteil mit Stimmrecht). Quelle: OECD.

Globale ausländische Direktinvestitionen (2004-2012) und Prognose (2013-2015) in Mrd. Dollar

(35)

Der Wert der ausländischen Direktinvestitionen ist gemäss des World Investment Reports 2013 der UNCTAD (Uno-Organisation für Handel und Entwicklung) im Jahr 2012 um 18% auf 1,35 Billionen Dollar gesunken. Wegen den anhaltenden wirtschaftlichen Krise und der Unsicherheiten auf den Finanzmärkten lasse die Rückkehr zu soliden Wachstumsraten länger auf sich warten. Deshalb geht die UNCTAD auch für das Jahr 2013 im besten Fall nur von einem leichten Anstieg auf 1,45 Billionen Dollar aus. In den Jahren 2014 und 2015 rechnet die UNCTAD jedoch mit einer Stabilisierung der wirtschaftlichen Erholung und mit einem markanteren Anstieg der globalen ausländischen Direktinvestitionen auf 1,6 bzw. 1,8 Billionen Dollar.

2'500

2'000

1'500

1'000

500

0 Quelle: UNCTAD.

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015

Top 20 Empfängerländer ausländischer Direktinvestitionen (2012) in Mrd. Dollar

(36)

1 USA 2 China 3 Hong Kong 4 Brasilien 5 British Virgin Island 6 Grossbritanien 7 Australien 8 Singapur 9 Russland 10 Kanada 11 Chile 12 Irland 13 Luxemburg 14 Spanien 15 Indien 16 Frankreich 17 Indonesien 18 Kolumbien 19 Kasachstan 20 Schweden 47 Schweiz

0

50

100

150

200

250

300

350

Quelle: UNCTAD.

Top 20 Investorenländer ausländischer Direktinvestitionen (2012) in Mrd. Dollar

(37)

1 USA 2 Japan 3 China 4 Hong Kong 5 Grossbritannien 6 Deutschland 7 Kanada 8 Russland 9 Schweiz 10 British Virgin Island 11 Frankreich 12 Schweden 13 Südkorea 14 Italien 15 Mexiko 16 Singapur 17 Chile 18 Norwegen 19 Irland 20 Luxemburg 0

50

100

150

200

250

300

350

Quelle: UNCTAD.


KON

Spezialthema: Ausländische Direktinvestitionen - Schweiz

Aug/13

Ausländische Direktinvestitionen in der Schweiz (Kapitalimporte) / Schweizerische Direktinvestitionen im Ausland (Kapitalexporte) in Mio. Franken

(38)

100'000 80'000 60'000 40'000 20'000 0

-20'000 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Kapitalimporte

Quelle: SNB.

Kapitalexporte

Kapitalimporte nach Ländergruppen in Mio. Franken

(39)

Kapitalexporte nach Ländergruppen in Mio. Franken

100'000

100'000

80'000

80'000

60'000

60'000

40'000

40'000

20'000

20'000

0

0

-20'000

-20'000

(40)

-40'000

-40'000

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Alle Länder Übriges Europa Mittel- und Südamerika

Alle Länder Übriges Europa Mittel- und Südamerika

EU Nordamerika Asien, Afrika und Ozeanien

EU Nordamerika Asien, Afrika und Ozeanien

Anmerkung: EU15 (bis 2004), EU25 (2004-2007), EU27 (ab 2007)

Quelle: SNB.

Ausländische Kapitalbestand in der Schweiz nach Branchen (2011) in Mio. Franken

(41)

606'798

0%

Chemie und Kunststoffe

10%

20%

Metalle und Maschinen

30%

40%

Elektronik, Energie, Optik und Uhren

50%

Handel

60%

70%

Finanz- und Holdinggesellschaften

80%

90%

Banken und Versicherungen

100%

Übrige Branchen Quelle: SNB.

Schweizerischer Kapitalbestand im Ausland nach Branchen (2011) in Mio. Franken

(42)

917'604

0%

Chemie und Kunststoffe

10%

20%

Metalle und Maschinen

30%

40%

Elektronik, Energie, Optik und Uhren

50%

Handel

60%

70%

Finanz- und Holdinggesellschaften

80%

90%

Banken und Versicherungen

100%

Übrige Branchen Quelle: SNB.


KON

Quellen und Glossar

Abb.-Nr. 1 2 3

4

Anmerkung Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr Niveau in % Veränderung in % ggü. Vorjahr. Veränderung in % ggü. Vorjahr.

Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahres).

5 6

7 8 9 10

Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahres). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahres). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahres). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs).

11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

21 22

23 24 25.a 25.b 26

27 28

Quartalsdaten, Veränderungen in Prozent ggü. Vorjahr. Detailhandelsumsätze verkaufstagsbereinigt, real. Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs). Benützung Kredite im Inland (Bruttoforderungen), Veränderung in Prozent ggü.Vorjahr (nominale Werte). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs), ohne Baugewerbe. Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs), ohne Baugewerbe. Anteile der Exporte nach D, F, I und in die USA am relativen Exportvolumenwachstum in Prozentpunkten. Relative Wachstumsveränderung der totalen Exporte in Prozent ggü. Vorjahr (nominale Werte). Arbeitslosenquote in Prozent. Beschäftigungswachstum (Vollzeitäquivalente) im 2. und 3. Sektor als prozentuale Veränderung zum Vorjahr. Veränderung in % ggü. Vorjahr. Veränderung in % ggü. Vorjahr.

Konsumentenpreisindex (Veränderung in % ggü. Vorjahr). 3-Monats-Libor in Prozent.

Aug/13

Indikator Arbeitslosenquote Konsumentenpreise Prognosen

Prognosen KOF Konjunkturbarometer BIP Privatkonsum UBS Konsumindikator Konsumentenstimmung

Prognosen UBS Konsumindikator Privatkonsum Konsumentenstimmung Inverkehrsetzung neuer PW Detailhandelsumsätze Prognosen Einkaufsmanagerindex

Arbeitslosenquote Beschäftigungswachstum Prognosen

Arbeitslosenquote Kurzarbeitszeit Inflation 3-Monats-Libor Prognosen Zinsen Geldmenge Spareinlagen

29 Veränderung in % ggü. Vorjahr.

31

Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs).

32-33 34 35-37 38-42

KOF SECO SECO UBS SECO SECO

Datenstand 1. Quartal 2013 Juli 2013 Juni 2013 11.06.2013 21.06.2013 20.06.2013 06.06.2013 26.06.2013 04.06.2013 2012 Vgl. Abb. 3 Juni 2013 1. Quartal 2013 1. Quartal 2013 Juni 2013 3. Quartal 2013 11.06.2013

KOF

21.06.2013

Créa

20.06.2013

SECO

procure.ch, CS SNB

2012 Vgl. Abb. 3 Juni 2013 1. Quartal 2013 3. Quartal 2013 2. Quartal 2013 1. Quartal 2013 2012 Vgl. Abb. 3 Juli 2013 Mai 2013

BFS

1. Quartal 2013

SECO BFS

2012 Vgl. Abb. 3 1. Quartal 2013

EZV

2. Quartal 2013

SNB SECO SECO

BFS SNB SNB SNB SNB Fahrländer Partner EU Kommission OECD DIW

Juni 2013 Juli 2013 2012 Vgl. Abb. 3 Juli 2013 1. Quartal 2013 Juli 2013 Mai 2013 Juni 2013 Juli 2013 Vgl. Abb. 3 Juni 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 Juli 2013 2012 02.05.2013 29.05.2013 10.04.2013

OECD

29.05.2013

OECD OECD UNCTAD SNB

29.05.2013 2013 2013 2013

UBS SECO SECO ASTRA BFS SECO

Prognosen

Veränderung in % ggü. Vorjahr.

30

Quelle SECO SECO BFS SECO KOF Créa Credit Suisse UBS BAKBASEL SECO

Normalband Prognosen

SECO BFS BESTA SECO SECO BFS SNB


KON

Impressum

Aug/13

Disclaimer

Fahrländer Partner Raumentwicklung erstellt die Metaanalyse Konjunktur mit grösster Sorgfalt. Dennoch kann hinsichtlich der inhaltlichen Richtigkeit, Genauigkeit, Aktualität und Vollständigkeit dieser Informationen keine Gewährleistung übernommen werden. Es gelten in jedem Fall die Informationen in den Originalquellen.

Impressum

Die Metaanalyse Konjunktur wird von Fahrländer Partner Raumentwicklung basierend auf den neusten verfügbaren Daten erarbeitet. Autoren: Jaron Schlesinger und Raphael Schönbächler. Die Metaanalyse Konjunktur Schweiz kann kostenlos bei Fahrländer Partner Raumentwicklung bezogen oder abonniert werden: http://www.fpre.ch/de/produkte_meta.asp

Sponsoring

Die Metaanalyse Konjunktur ist eine unentgeltliche Dienstleistung von Fahrländer Partner Raumentwicklung. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, in dieser Publikation als Sponsor aufzutreten. Bitte kontaktieren Sie uns. Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 meta@fahrlaenderpartner.ch www.fahrlaenderpartner.ch

Metaanalyse konjunktur juli 2013  

Fahrländer Analyse veröffentlicht auf der Webseite von Remax Immobrokers