__MAIN_TEXT__

Page 1

Issue 9, 2019

The Dolder Grand Magazine

Sustainability

Nachhaltig luxuriĂśs mit fĂźnf Sternen Making 5-star luxury sustainable 22 minutes with

Mario Botta, star architect Destination Dolder

Shopping, Golf und Bergwelten

Shopping, golf and breathtaking mountains


Lieb enschaften! real estate love affairs

Alpenstrasse 12 | ch-6302 Zug | T +41 (0)41 709 00 14 Bergstrasse 50 | ch-8032 Zürich | T +41 (0)44 266 60 39 Schloss Fürstenau | ch-7414 Fürstenau | T +41 (0)81 632 30 20 desk@nobilis-estate.com | www.nobilis-estate.com

© Nobilis Estate AG, lllustration: Daniel Müller

nobilis estate ag Schweizweit besondere Immobilien


Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser Dear Reader

«Wir beeinflussen die Welt um uns herum jeden Tag, und wir müssen uns entscheiden, ob dieser Einfluss unserer Welt dient oder schadet» – so lautet sinngemäss ein Zitat der britischen Verhaltensforscherin, Tier- und Umweltschützerin Dame Jane Goodall. Wir müssen uns aber nicht so sehr entscheiden, welche Spuren wir hinterlassen, vielmehr können wir es. Und das haben wir im Dolder Grand mit dem Start unseres Sustainability-­ Programms «D-Impact» getan. Das Dolder Grand, wie die Luxushotellerie insgesamt, hat ein grosses Potenzial, nachhaltig zu agieren. Ich bin überzeugt, dass nachhaltiges Verhalten nicht angeordnet werden kann, es muss sich von innen heraus entwickeln können und auf Freiwilligkeit basieren. Nur so kann es ein gelebter Bestandteil unserer Unter­ nehmens­kultur werden und auch unsere Gäste überzeugen. Unser Projekt ist erst der Beginn eines Weges, der uns stetig nachhaltiger macht. Diesen Weg gehen wir nicht von heute auf morgen. Mit der richtigen Einstellung einer jeden und eines jeden Einzelnen von uns werden wir jedoch sehr weit kommen. Und auf diesen Prozess freue ich mich sehr.

 “You cannot get through a single day without having an impact on the world around you. What you do makes a difference, and you have to decide what kind of difference you want to make.” So said the British anthropologist, wildlife and environment campaigner Dame Jane Goodall. But it’s not so much about choosing what trace we leave as being in a position to make that choice. That is the impetus behind our launch of “D-Impact” – the Dolder Grand’s sustainability programme.  At the Dolder Grand, as in the luxury hotel sector as a whole, there are many opportunities for acting sustainably. I believe that sustainable behaviour cannot be enforced; it has to come naturally from within and be practised voluntarily. Only then can we ensure that it becomes an integral part of our company culture, letting us show our guests that we mean business. This project is just the first step on a journey of continuous improvement towards greater sustainability. It’s a journey that cannot be completed overnight. But if each and every one of us shares the right attitude, we will go far. It’s a process I’m very much looking forward to.

Mark Jacob, Managing Director

3


Issue 9, 2019

10 Special

Nachhaltig luxuriös mit fünf Sternen Making 5-star luxury sustainable

Besser geniessen: Mit «D-Impact» hat sich das Dolder Grand auf den Weg in eine nachhaltigere Zukunft gemacht. A better way to relax: “D-Impact” sees the Dolder Grand head towards a more sustainable future.

The story behind Nice to meet you

56

Zoo Zürich – eine Erfolgsgeschichte Zurich Zoo – a success story

28

Willibald Ruch Der Professor für Persönlichkeitspsychologie über den Schlüssel zu einem guten Leben The professor of personality psychology on the key to a good life

4

Worth telling 66

Sechseläuten: Der Winter brennt!

Sechseläuten: let winter end with a bang!


Issue 9, 2019

Inhalt Contents Zeitgeist

Inhouse

Special

6

Making 5-star luxury sustainable

44

10

Nachhaltig luxuriös mit fünf Sternen

24

28

38

Inside Dolder Grand

70

Dolder Moments

76

From the guest book

80

Last but not least

Travel

Den Koffer packen mit Daniela Ryf

Pack your bag with Daniela Ryf

Nice to meet you

Willibald Ruch Lifestyle

Go with the flow!

Where to go

56

48

Spa World

The story behind

Zoo Zürich Zurich Zoo

22 minutes with

Mario Botta

62

66

72

Destination Dolder

Von uns aus die Welt ­entdecken

A whole world to discover

Worth telling

Zürcher Sechseläuten My Zurich

Kafi Freitag 5


Inside Dolder Grand Grand colour

Farbwechsel – die neue Uniform

Dress to impress with the new uniform

Zum zehnjährigen Bestehen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Abteilungen ein neues Outfit erhalten. Augenfälligstes Merkmal des aktuellen Tenues: Das bisherige Braun wurde von einem edlen Nachtblau abgelöst.

The 10-year anniversary saw colleagues in all departments fitted out with a new uniform. The most striking feature of the new outfit is the classic midnight-blue colour, which replaces the brown of the old uniform.

We welcome ...

Dolder Grand Bar

Fabian Drescher

Art and Art

Aus Deutschland stammend, in der Welt zu Hause und seit Anfang 2019 im Restaurant Saltz: Wir freuen uns sehr, mit Fabian Drescher als Restaurantleiter eine absolute Gastro-Koryphäe in unserem Team zu haben. Die letzten Jahre hat er mit seiner Familie in Washington D.C. gelebt und unter anderem im Four Seasons gearbeitet. Sein absolutes Must-have bei einem Besuch des Saltz: das Beef Tatar.

Verbinden Sie die Kunst des schottischen Malers Jack Vettriano O.B.E. (Order of the British ­Empire) mit der Kunst der Cocktail-­K reation und lernen Sie in der Dolder Grand Bar das Bild «In the Heat of the Night» bei einem nach ihm benannten Drink kennen.

A native of Germany, citizen of the world and, since early 2019, manager of the Saltz restaurant: we are over the moon to have the ultimate gastronomy expert, Fabian Drescher, in our team as restaurant manager. In recent years, he has lived with his family in Washington D.C., where he worked at the Four Seasons, among other places. His number-one recommendation of what to have in the Saltz is the beef tartare.

6

Mix the art of Scottish painter Jack Vettriano OBE with the craft of cocktail-making in the Dolder Grand Bar, and learn all about the painting “In the Heat ofthe Night” and the drink named after it.


Sagen Sie mal, Herr Nieder … So tell us, Mr Nieder… Wir gratulieren! Chef Fine Dining Heiko Nieder ist «Koch des Jahres 2019» und hat seinen 19. Gault-Millau-Punkt erhalten. Aber kann der Mann auch tanzen? We believe congratulations are in order! Fine dining chef Heiko Nieder has been named “Chef of the Year 2019” and awarded his 19th Gault-Millau point. But can the man dance? Das unverzichtbare Tool, die unverzichtbare Zutat für Ihre Art zu kochen ...

What is your must-have utensil or ingredient for your style of cooking? Love and attention to detail

Das ist mir mal gründlich misslungen ...

Something I’m completely rubbish at... I’m not saying :)

Eine Fähigkeit, ohne die es in Ihrem Beruf, Ihrer Funktion nicht geht ...

What’s the one skill in your line of work that you couldn’t function without? Discipline

Für wen wollen Sie unbedingt einmal kochen?

Who would you most like to cook for sometime? For my children, when they’re older

Im Vergleich zum Beginn meiner Laufbahn bin ich ...

Compared with when I started out in this game, I’m... a bit more astute and a bit mellower

Welches Ihrer aktuellen Gerichte essen Sie selbst am liebsten?

Which of your current dishes do you most like to eat? None of them … anyone who cooks knows that you taste and test so often during the preparation that, by the end of it, you can’t face it any more

Was regt Sie während der Arbeit am meisten auf, was macht am meisten Spass?

What annoys you most in your work and what’s the most fun? Carelessness and lack of concentration. Cooking.

Buch oder Kino ...

Book or film? I don’t have time for either

Welches Gericht gelingt Ihrer Frau besser?

What is your wife’s favourite thing to eat? Cake. No contest.

Was haben Sie sich zuletzt von Herzen gegönnt?

What has been giving you joy lately? My bike, a BMW M Bike…

Lesen Sie weiter auf der Seite 8

Turn to page 8 for more 7

Inside Dolder Grand

Q&A


Inside Dolder Grand

Zeichnen Sie bitte ein Huhn ...

Draw us a chicken... 0 egg

Was fehlt in Ihrem Kühlschrank daheim nie?

What do you always have in your fridge at home? Milk and butter. Eggs

Das letzte Livekonzert, das Sie besucht haben ...

Who did you last see live, in concert? Coldplay

Welchen Standardtanz beherrschen Sie?

Auf was sind Sie stolz, das nichts mit Ihrem Beruf zu tun hat?

Ein Geschmackserlebnis aus der Kindheit ...

Was wollen Sie unbedingt noch erleben?

Was würde die Welt zu einer besseren machen?

What dance are you best at? None, unfortunately. I don’t have enough time to learn one. But it might yet happen… Outside of your work, what are you most proud of? My family Do you have a food memory from your childhood? My grandmother’s goulash What’s on your bucket list of experiences? To eat my way around the world What would make the world a better place? If everyone shared the same passion for eating. The simplicity, the sociability… What was your least favourite subject at school? Religion

Das Schulfach, das mich am meisten genervt hat ...

What do you refuse to compromise on? Quality of ingredients, cleanliness, commitment

Worin sind Sie kompromisslos?

Careful or devil-may-care, colour or smell, city or countryside? Careful – smell – countryside

Überlegt oder spontan, Farbe oder Geruch, Stadt oder Land?

Did you have a nickname at school? I used to get called Heio or Hikeman

Welchen Spitznamen hatten Sie in der Schule?

Mit welchem Adjektiv würde Ihr Team Sie ver­ mutlich am ehesten beschreiben?

In zwanzig Jahren wird Heiko Nieder ...

8

Which adjective would your team most likely use to describe you? I don’t know, I’d like to think they’d say I’m incredibly nice :) In twenty years’ time, Heiko Nieder will be... …living happily in retirement.


Inside Dolder Grand

Restaurant Saltz

Terrasse im neuen Look and Feel The terrace gets a makeover Möbel aus edelstem Teakholz, eine neue Bar und eine Boccia­ bahn – die Terrasse unseres Restaurants Saltz wartet für die kulinarische Outdoor-Saison mit einigen Neuheiten auf. Geblieben ist allerdings der schönste Sonnenuntergang von ganz Zürich, den unsere Gäste hier exklusiv ­geniessen können. Featuring fine teak furniture, a new bar and a bowls area, the Saltz restaurant terrace has a few sur­ prises in store for fans of al fresco dining. One thing that hasn’t changed, however, is the best view of the sunset in all of Zurich, which can be enjoyed exclusively by our guests.

Dolder Sports

Move to the groove Ein Ausflug in die Dolder Sports Anlagen ist im Sommer wie im Winter ein Vergnügen für Gross und Klein. Noch bis August lädt das Dolder Bad jeden Samstag ab 18 Uhr zu Minigolf und Barbecue. Und auf der Dolder Kunsteisbahn heisst es: It’s Skate Disco Time! Am 29. August steht ab 17 Uhr ein DJ an den Turntables und heizt den Skate-Freunden mit heissen Grooves musikalisch ein. Anfang Oktober startet dann die Wintersaison mit den «Discos on Ice» und zwei Highlights, die einen Besuch der Eisbahn mit Sicherheit lohnen: Ab Mitte Dezember wird eine Schneebar auf dem Eis eröffnet, an der sich die Drinks in «arktischer Ambiance» geniessen lassen, und am Samstag, 28. ­Dezember, steigt eine Pre New Year Disco mit Feuerwerk. A trip to the Dolder sports facilities is great fun for all, big or small, summer or winter. On Saturdays, until August, enjoy a round of mini golf and a barbecue at the Dolder pool, from 6:00 pm. And at the Dolder’s artificial ice rink, it’s time to skate and gyrate! On 29 August, a DJ will man the turn­ tables from 5:00 pm to warm up the skaters with some smokin’ tunes. The winter season kicks off in October with Discos on Ice, and two events, in particular, are not to be missed: From mid-December a Snow Bar opens on the ice rink, where you can enjoy drinks in an “Arctic ambiance”, and then, on 28 December, there’ll be a pre-New Year disco, complete with fireworks.

9


10

Special


Special

Nachhaltig luxuriös mit fünf Sternen Making 5-star ­luxury sustainable

Was lange als unvereinbar galt, wird auch in der Haute Hotellerie zunehmend zum Erfolgsfaktor: die Verbindung von Luxus und Sustainability. Mit «D-Impact» hat sich das Dolder Grand auf den Weg in eine nachhaltigere Zukunft gemacht. It’s long been considered an impossibility, but the world’s best hotels are now seeing it as the key to success: bringing together luxury and sustainability. “D-Impact” sees the Dolder Grand head towards a more sustainable future.

11


Special

Nachhaltigkeit. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie diesem Begriff in der einen oder anderen Form während des heutigen Tages begegnet sind, ist sehr hoch. Denn «nachhaltig» ist so etwas wie das neue «cool», ein begehrtes Güte­ siegel, das anscheinend unbegrenzt kombinierbar ist. Ob Papiertüte, Ereignis, Entrecôte, Ferien oder Schuhe – es gibt kaum etwas, das nicht nachhaltig produziert werden oder wirken kann. Und im Zuge globaler Bewegungen und Demonstrationen wie «Strike 4Climate», «Extinction Rebellion» und «Fridays for Future» erlebt der Begriff derzeit eine Hochkonjunktur auf bereits hohem Niveau. Ein gesellschaftlicher Megatrend ist die Nachhaltigkeit schon lange, wie Thomas Dyllick, Professor für Nachhaltigkeitsforschung an der Universität St. Gallen, in seiner Abschiedsvorlesung festhielt und mit Hilfe von Google nachwies: Während die Google-Aufrufe zum Megatrend Globalisierung national wie international eine fallende Tendenz aufwiesen, bewegten sich die Aufrufe zum Thema Nachhaltigkeit über die letzten 15 Jahre hinweg auf einer konstanten Höhe, in der Schweiz noch etwas höher als global betrachtet. Allerdings hat diese inflationäre Nutzung des Begriffs auch dazu geführt, dass er in seiner Bedeutung vage geworden ist. Kehren wir also kurz einmal zu seiner ursprünglichen Bedeutung zurück – und damit einerseits in den Wald. Denn das Prinzip «Nachhaltigkeit» stammt aus der Forstwirtschaft und besagt, dass nicht mehr Holz gefällt werden darf, als jeweils nachwachsen kann. Und andererseits treffen wir auf Hans Carl von Carlowitz, der 1713 die Bezeichnung «Nachhaltigkeit» erstmals im Sinne eines langfristig angelegten, verantwortungsbewussten Umgangs mit einer Ressource in der deutschen Sprache verwendete. Die moderne Bedeutung des Begriffs geht auf die Weltkommission für Umwelt und

12

Sustainability. It’s highly likely that you’ve come across this term in one form or another in recent times. After all, “sustainable” is the new “cool”, a sought-after seal of approval that seems to be applied to everything under the sun. Paper bags, events, steaks, holidays and shoes: there’s hardly anything that can’t be produced in a sustainable way or have a sustainable effect. And thanks to global movements and protests such as ­“Strike4Climate”, “Extinction Rebellion” and “Fridays for Future”, this already popular term is currently experiencing a meteoric rise. ­Sustainability has been a social megatrend for a good while now, as Thomas Dyllick, Professor of Sustainability Research at the University of St. Gallen, explained in his farewell lecture. He used Google to help prove his point: while ­Google searches relating to globalisation, another megatrend, have been on the decline both within Switzerland and internationally, searches for sustainability have constantly increased over the past 15  years, with Switzerland’s searches a little higher than the global rate. However, this ever-expanding use of the term has also resulted in its meaning becoming rather vague. So, let’s return briefly to its original meaning – which first means going back to the forest. Why? Because the principle of “sustainability” started off in the forestry sector, where it means not cutting down more trees than can grow back. Secondly, there’s also Hans Carl von Carlowitz, who was the first to come up with the German word for “sustainability” in 1713, to refer to an approach that focused on a responsible way of using a particular resource in the long term. The modern meaning of the term goes back to the UN’s World Commission on Environment and Development. In the Brundtland Report of 1987, the Commission defined sustainable development as “development that meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs”.


Special

«Luxushotel und Nachhaltigkeit – ein Widerspruch in sich?» “A luxury hotel – that’s sustainable. Is this a contradiction in terms?”

Entwicklung der Vereinten Nationen zurück, sie definierte 1987 im «Brundtland-Bericht» Nachhaltige Entwicklung als «Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre Bedürfnisse nicht befriedigen können». Das scheint auch der Schweiz ein Anliegen zu sein. Sie belegt mit ihrer ökologischen Leistungsbilanz im Environmental Performance Index (EPI) den ersten Platz von 128  Staaten und zählt damit laut Schweizer Tourismusverband zu den nachhaltigsten Desti­nationen der Welt. Mit der Unterzeichnung einer Nachhaltigkeits-Charta haben sich die Player der hiesigen Tourismusbranche zu einem sorgsamen Umgang mit den Ressourcen verpflichtet, darunter auch der Verband «hotelleriesuisse». So bietet der von ihm mitbegründete Verein Unites Against Waste Coachings und Kurse zu Food Waste an, die rege genutzt werden. Seit 2018 stehen Menschen mit Einschränkungen auf diversen Plattformen zuverlässige Informationen zu barrierefreier Infrastruktur in der Hotellerie zur Verfügung. Ausserdem wurden im Rahmen eines Programms zur Verbesserung der Energieeffizienz 14 Gesuche für die Nachrüstung eines entsprechenden Lüftungssystems für Grossküchen genehmigt. Innovative Gebäudetechnik Seit Februar 2019 arbeitet das Dolder Grand mit «D-Impact» daran, Nachhaltigkeit in die Tat umzusetzen. Verantwortlich, die Thematik Nachhaltigkeit im gesamten Betrieb voranzutreiben, ist Sonja Schärer, Senior Sales Manager und nebenamtlich Nachhaltigkeitsbeauftragte der Dolder Hotel AG. Der Name des Projekts beinhalte bereits die Vision des Projekts: «Das ‹D› steht für The Dolder Grand

It would appear that this has not escaped the awareness of people in Switzerland, too. Switzer­ land’s approach to green issues puts it top of 128 countries in the Environmental Performance Index, which, according to the Swiss Tourism ­Federation, makes it one of the most sustain­able destinations in the world. Players in the local ­tourism industry, including the “hotelleriesuisse” association, have signed a sustainability charter, pledging to use resources carefully. The association they have worked together to establish, United Against Waste, organises training sessions and courses on food waste – and there’s never a shortage of participants. Since 2018, people with dis­ abilities have been able to use a range of platforms to gain reliable information on accessible infrastructure in hotels. In addition, 14 applications to retrofit ventilation systems in industrial-sized kitchens have been approved, as part of a campaign to improve energy efficiency. Innovative building management The Dolder Grand has been using “D-Impact” since February 2019 to turn the idea of sustain­ ability into a reality. But who’s responsible for driving forward sustainability across the business as a whole? Sonja Schärer, Senior Sales Manager, who’s also the Sustainability Officer at Dolder Hotel AG. The name of the project encapsulates the project’s vision: “The ‘D’ stands for the Dolder Grand, and “Impact” illustrates that we’re hoping to have a positive effect, or impact, on our employees, society at large and the environment, as well as the world of business.” The project team is made up of fourteen people of different ages, levels of seniority and backgrounds. They come from different departments and have been at the hotel for different lengths of time. They meet every six weeks. Their objective? For all 350 or so employees to become “sustainability ambassadors”,

13

Slow


Special

Living

und ‹Impact› veranschaulicht, dass es um einen positiven Effekt respektive Einfluss auf unsere Mitarbeitenden und die Gesellschaft, die Umwelt und auch die Wirtschaft geht.» Vierzehn Personen umfasst das punkto Hierar­chiestufe, Alter, Herkunft, Abteilung und Dauer der Betriebszugehörigkeit bunt gemischte Projektteam, das alle sechs Wochen zusammenkommt. Erklärtes Ziel: Alle rund 350 Mitarbeitenden werden zu «Nachhaltigkeits-Botschaftern», und das Dolder Grand überzeugt als nachhaltiges Luxushotel. Luxushotel und Nachhaltigkeit – kommen hier nicht zwei Konzepte zusammen, die sich gegenseitig im Weg stehen, quasi ein Wider­spruch in sich? Nicht so für Onno und Alexa Poortier, Gründer der NOW Transforming Hospitality GmbH und von ­itmustbeNOW.com. Für sie ist diese Kombination eine Notwendigkeit: «Einen Widerspruch sehen hier nur die Besitzer und Betreiber von Hotels, die nicht erkennen, dass sie mit der Selbstverpflichtung zur Nachhaltigkeit das Ansehen ihres Hauses stärken und das Vertrauen bestehender und potenzieller Gäste gewinnen können.» Und dass Sustainability ein neues Wirtschafts- und Businessmodell ermögliche. Allerdings eines, das mehr als der gelegentlichen guten Tat im Bereich Corporate Social Responsibility bedürfe. Eines mit einem positiven «Impact» für Gesellschaft und Umwelt: «Hoteliers, die sich zur Nachhaltigkeit verpflichten, betten sie in ihre Markenwerte ein, richten ihre Business-Strategie wie auch ihr unternehmerisches Handeln ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltig aus und legen Rechenschaft darüber ab.» Für das Dolder Grand ist der nachhaltige Umgang mit Ressourcen nicht erst seit gestern ein Thema und entsprechend auch über das Leitbild des Hauses hinaus präsent. «Das war er bereits während des Umbaus zwischen 2004 und 2008, und er begleitet uns seit der Wiedereröffnung», erinnert sich Managing Director Mark Jacob. Ein beeindruckender Nachweis hierfür befindet sich im 3. Untergeschoss des neuen Gebäudes: 2005 wurden hier 70 Sonden 150 Meter tief in die Erde getrieben, die im Sommer für Kühlung und im Winter für

14

and the Dolder Grand to become a sustainable luxury hotel that truly bowls people over. A luxury hotel – that’s sustainable. Aren’t these two concepts incompatible with each other? Isn’t this idea a bit of a contradiction in terms? Onno and Alexa Poortier, the founders of NOW Transforming Hospitality GmbH and itmustbeNOW.com, would beg to disagree. They think that bringing together these two terms is absolutely crucial. “The only people to see this as a contradiction are hotel operators and owners who don’t realise that following a sustainable approach improves their businesses’ reputation, thereby winning the trust of current and potential future guests.” They also believe that sustainability opens the door to a new financial and business model. This model revolves around more than just the odd good deed, done for the sake of corporate social responsibility. Instead, it has a positive “impact” on society and the environment: “Hoteliers who commit to sustainability embed it in their brand values, while aligning their business strategy and actions alike with an economically sensible, environmentally friendly and socially sustainable approach. They will also be accountable for this.” For the Dolder Grand, a sustainable approach to resources isn’t just a topic they’ve picked up overnight. In fact, it pervades the hotel’s entire mission statement. “We were aware of it while we were renovating the hotel between 2004 and 2008, and it’s been in our minds ever since we reopened,” says Mark Jacob, the hotel’s Managing Director. This becomes abundantly clear on the third basement level of the new building: it’s home to 70 tubes, sunk 150 metres deep into the ground. They were installed in 2005, with the aim


Special

«Alle Mitarbeitenden werden zu Nachhaltigkeits­ Botschaftern.» “All our employees will become sustainability ambassadors.”

of providing cooling in summer and heat in winter. This ground storage system has enabled the Dolder Grand to reduce its energy consumption by half – while simultaneously doubling its usable space from 20,000 m² to 40,000 m². After they had completed their first survey, Sonja Schärer and her team were amazed by how many individual measures had been thought of (or actually undertaken) by the hotel’s various departments. For example, used soap is sent to ­SapoCycle, a non-profit organisation that recycles soap and re-distributes it to help impoverished families live in more hygienic conditions. How­ ever, the flagship component is a construction concept that has already led to a huge reduction in energy use and CO2 emissions alike at the Dolder Grand: all the hotel’s systems for sanitation, venti­ lation, heating, electricity and air conditioning are brought together in a building management system that manages and regulates energy use as required. Installing a new, efficient heat pump and switching light fittings to LED technology have both reduced consumption levels, as has the ongoing optimisation of the interplay between all energy-related systems. In addition, an overarching management system measures where energy is being used and how. This enables the hotel to pin-point systems that “guzzle” energy, and then reduce energy consumption and CO2 emissions

15

regional & saisonal

Wärme sorgen. Mit dieser Erdspeichertechnik konnte das Dolder Grand seinen Energieverbrauch um die Hälfte reduzieren – bei gleichzeitiger Verdopplung der Nutzfläche von 20 auf 40 000 Quadratmeter. Sonja Schärer und ihr Team waren nach einer ersten Bestandsaufnahme überrascht, wie viele einzelne Massnahmen in den unterschiedlichen Departments bereits angedacht oder umgesetzt waren. Beispielsweise werden benutzte Seifen an SapoCycle gespendet, eine Non-Profit-­Organisation, welche die Seifen ­rezykliert und verteilt, um die hygienischen Bedingungen von Familien in Not zu verbessern. Vor allem aber ist im Dolder Grand bereits ein Gebäudetechnik-Konzept umgesetzt, das Energieverbrauch und CO2-Ausstoss


Special

first

massiv verringert hat: Alle Sanitär-, Lüftungs-, Heizungs-, Elektro- und Kälteanlagen sind in einem Gebäudeleit­system vernetzt, das den Energieverbrauch bedarfsgerecht steuert und reguliert. Der Einbau einer neuen effizienten Wärmepumpe und die Umstellung der Beleuchtung auf LED-Technologie haben den Verbrauch ebenso weiter gesenkt wie die ­stetige Optimierung des Zusammenspiels aller energierelevanten Anlagen. Ausserdem misst ein übergeordnetes Managementsystem, wo wie viel Energie verbraucht wird. So ist es möglich, die «Energiefresser» zu orten und mit entsprechenden Massnahmen den Energieverbrauch und CO2-Ausstoss noch weiter zu reduzieren – bei gleichbleibendem Komfort für den Gast. «Es gab also bereits einige grössere und kleinere Massnahmen und Überlegungen für weitere Schritte, doch die sind nie systematisch erfasst worden und deshalb noch nicht einmal intern vollständig bekannt. Aus diesem Grund bestand die erste Phase unseres Projekts erst einmal darin, dass wir eine vertiefte Standortanalyse erstellen, die bestehenden Massnahmen erfassen und, in einem weiteren Schritt, unter Berücksichtigung der drei Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales ergänzen.» Weniger Food Waste, weniger Abfall Aktuell gilt das Hauptaugenmerk zwei Themen: Einer Reduktion der Abfallmenge mit weitestgehendem Ersatz von Plastik sowie Massnahmen gegen «food waste», also der Verschwendung von Nahrungsmitteln. In einem Betrieb der Grössenordnung des D ­ older Grand zwei lohnende Bereiche. Dazu ein Beispiel zum Thema Waste Management und Plastik. Bis anhin stellte das Dolder Grand seinen Mitarbeitenden Mineralwasser in 1,5-Liter-PET-Flaschen zur Verfügung. Im

16

even further by taking the appropriate steps – without affecting guests’ comfort. “Some steps had been taken, both major and minor, and people had thought about what to do next. However, these efforts had never been systematically recorded, which meant that, inter­ nally, we were never fully aware of them. That’s why the first phase of our project involved undertaking a thorough analysis of the property itself, noting down the steps that are currently performed, and then adding more steps, taking into account the three aspects of economic, environmental and social impact.” Less food waste, less rubbish At present, they are focusing on two topics. The first is reducing waste, by replacing plastic as far as possible, and the second is combating food waste. Given the scale of the Dolder Grand, working on these two areas could really pay off. The ­issue of waste management and plastic is illustrated by the fact that, previously, the Dolder Grand provided its employees with 1.5-litre bottles of mineral water, made from PET plastic. In 2018, this amounted to 48,768 bottles. If you lined them up, they would have stretched for 16 kilometres, or the length of the Gotthard Tunnel. But from January 2019 onwards, every employee has had their own reusable bottle that can be refilled at a water dispenser in the staff cafeteria. In addition, paper coffee cups will soon give way to porcelain mugs. In the bar, plastic straws will be replaced by more environmentally friendly alternatives in future, while in the canteen, wooden stirrers have replaced plastic spoons. The hotel is even collaborating with its suppliers to reduce the amount of plastic used as a packaging material. When it comes to the products used in the Saltz restaurant and The Restaurant, a “regional and seasonal first” approach is taken and food waste is kept to a minimum wherever possible, depending on the dish. According to Sonja


17


Special

Jahr 2018 waren das 48 768 Flaschen, die aneinander gereiht 16 Kilometer, also die Länge des Gotthard-Tunnels, ergeben würden. Seit Januar 2019 hat jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter eine persönliche, wiederverwendbare Trinkflasche, die an einem Wasserspender im Mitarbeiterrestaurant aufgefüllt werden kann. Ausserdem werden voraussichtlich bald die Kaffeebecher aus Pappe ausgedient haben, an ihre Stelle treten Becher aus Porzellan. In der Bar werden Plastiktrinkhalme in Zukunft durch umweltverträglichere Alternativen ersetzt, in der Kantine haben Rührstäbchen aus Holz die Plastiklöffel abgelöst, und mit den Lieferanten bemüht man sich gemeinsam um eine Reduktion von Plastik als Verpackungsmaterial. Hinsichtlich der in den Restaurants Saltz und The Restaurant verarbeiteten Produkte gilt je nach Gericht und wo immer machbar «regional und saisonal first» und so wenig Food Waste wie möglich. Ein gutes Beispiel dafür sei, so Sonja ­Schärer, eine Nose-­ to-tail-Aktion des Restaurants Saltz, bei der das Team des Chefs à la carte ein von einem Hof mit tiergerechter Haltung und eigener Metzgerei stammendes Rind komplett verarbeitet habe. Um den eigenen Umgang mit Nahrungsmitteln bewusst und damit auch das Thema der Verschwendung greifbar zu machen, wurde das darauf spezialisierte ­Zürcher Start-up-Unternehmen Kitro eingeladen, in der Mitarbeiterkantine konkrete Daten zu erheben: «Dazu wurde eine auf einer Waage installierte Bio-Tonne mit einer Kamera ausgestattet, und alle Mitarbeitenden wurden gebeten, die Reste ihrer Mahlzeit in der Tonne zu

Sustainability

18

Schärer, a good example of this is the nose-to-tail special offered by Saltz restaurant. This sees the team of chefs create à la carte dishes from every part of a cow that was raised on a humane farm and slaughtered by their own butcher. To make people aware of their own food usage and help them grasp the issue of waste, the Zurich-based start-up Kitro, which special­ises in this field, was invited to collect real data from the staff canteen: “We set up some weighing scales with a food waste bin on top, fitted a camera to it, and asked all our employees to put their leftovers in the bin,” the Sustainability Officer explains. “If the food waste amounted to more than 30 grams, this triggered the camera, which took a photo of the waste in the bin. Analysing this test phase shows that there is a lot of room for improvement in this regard.” The same goes for guests – without having a negative impact on their enjoyment. “At our much-loved Sunday brunch, most of our dishes are served in individual portions. That means that we can plan the brunch better, and also put more food out as required. Our guests tend to like that, too!” In practice, a responsible, sustainable approach to food in restaurants and hotels means not buying more food than can actually be used. This is because the law sets limits on how foodstuffs can be reused. Since 2011, it has been forbidden to feed livestock with kitchen waste and food waste. Similarly, the law states that everything put out on a buffet and not eaten must be disposed of, without exception, even if the dish has not even been touched. Incidentally, the same also goes for opened bottles of shampoo, shower gel or liquid soap from bathrooms. As a result, dealing with unnecessary waste doesn’t just contribute to

New business model


Special

«Sustainability ist in der Haute Hotellerie ein Erfolgsfaktor.» “The world’s best hotels now see ­sustainability as the key to success.”

entsorgen», erklärt die Nachhaltigkeitsbeauftragte das Prinzip. «Brachte der Essensabfall mehr als 30 Gramm auf die Waage, wurde die Kamera ausgelöst und der Abfall im Bild festgehalten. Die Auswertung dieser Testphase zeigte, dass es hier ein grosses Optimierungspotenzial gibt.» Das gilt auch für den Gästebereich, und zwar ganz ohne Beeinträchtigung des Genusserlebens: «Bei unserem beliebten Sunday Brunch bieten wir einen grossen Teil der Speisen als Einzelportionen an. So lässt sich der Brunch besser planen und das Buffet bedarfsgerecht ergänzen, was auch bei unseren Gästen in der Regel sehr gut ankommt.» Tatsächlich bedeutet ein verantwortungsvoller, nachhaltiger Umgang mit den Nahrungsressourcen in Gastronomie und ­Hotellerie, dass möglichst nicht mehr Lebensmittel eingekauft als effektiv gebraucht werden. Denn der Weiterverwendung von Lebensmitteln sind gesetzlich Grenzen gesetzt. So ist seit 2011 das Verfüttern von Küchen- und Speiseabfällen an Nutztiere verboten. Das Gesetz schreibt entsprechend vor, dass alles, was auf einem Buffet präsentiert und nicht konsumiert wird, ausnahmslos entsorgt werden muss, auch wenn die Speise unberührt ist. Dasselbe gilt im Übrigen auch für geöffnete Shampoo-, Duschgel- oder Flüssigseifenflaschen aus den Badezimmern. Unnötig Abfall in Kauf zu nehmen, ist von daher nicht nur im Sinne eines verantwortungsvollen Umgangs mit den Ressourcen fragwürdig, sondern auch ein Kostenfaktor. Denn die Entsorgungskosten belaufen sich im Hotelbetrieb der Grössenordnung eines Grandhotels schnell einmal auf mehrere hunderttausend Franken pro Jahr. Kosten sparen, effizienter wirtschaften, Ressourcen schonen, nachhaltige Alternativen

ensuring that resources are used in a responsible way. It can also have an impact on the bottom line: when running a hotel the size of the Dolder Grand, waste disposal costs can quickly run to several hundred thousand Swiss francs a year. Saving money, being more efficient, using fewer resources, and developing sustainable alternatives is all well and good. But what about the third dimension of sustainability: the social side of things. What are the objectives in this domain, and how important is it within the “D-Impact” project? Very, Mark Jacob thinks: “On the one hand, we want to ensure that all our employees turn the project’s abstract objective of sustain­ ability into a life choice, thereby anchoring the concept of corporate social responsibility within our very culture. On the other, our employees’ skills, dedication and commitment are the resources that generate our success. This is why we encourage talent, invest in training and development, and aim to improve their work/life balance, as well as their health at work – including by offering a comprehensive range of sports, free of charge.” Like Mark Jacob, Sonja Schärer is convinced that a project of this scale, with such ­far-reaching consequences, can only be successful if the entire team, not just management, gives it their backing. She wants them to bring their ideas to the table and play an active role in making it reality, and, as she says, “I’m truly delighted that it’s been received so positively to date.” She also believes that guests will react in the same way. After all, the “Dolder Grand experience is even more enjoyable when you know that it’s based on sustainability.” For Alexa Poortier, there is no doubt that sustainability has already led to success at the world’s best hotels: “According to a survey on Booking.com, the number of travellers who see sustainability as an important

19

Work-life


Special

Balance

entwickeln – und die dritte, die soziale Dimension der Nachhaltigkeit, was sind hier die Ziele, welche Bedeutung hat sie innerhalb des D-Impact-Projekts? Für Mark Jacob eine wesentliche: «Einerseits wollen wir dafür sorgen, dass für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem abstrakten Projektziel Nachhaltigkeit eine Lebenseinstellung wird, und damit die Corporate Social Responsibility in unserer Kultur verankern. Andererseits sind die Fähigkeiten, die Leistungsbereitschaft und das Engagement unserer Mitarbeitenden die Ressource unseres Erfolgs. Deshalb fördern wir Talente, investieren in Aus- und Weiterbildung, stärken die Work-Life-Balance sowie – unter anderem mit einem umfangreichen, kostenlosen Sportangebot – die Gesundheit am Arbeitsplatz.» Ebenso wie Mark Jacob ist Sonja Schärer überzeugt, dass ein Projekt dieser Grössenordnung und weitreichender Konsequenz nur erfolgreich sein kann, wenn mit dem Management das ganze Team dahintersteht, Ideen einbringen und aktiv mitarbeiten kann, «und es freut mich wirklich sehr, dass die Resonanz bisher so positiv ist». Das wird sie auch seitens der Gäste sein, ist Sonja Schärer überzeugt, denn das ­«Dolder-Grand-Erlebnis lässt sich mit dem Wissen, dass es auf Nachhaltigkeit basiert, noch mehr geniessen». Für Alexa Poortier besteht kein Zweifel, dass Sustainability in der Haut Hotellerie bereits jetzt sogar ein Erfolgsfaktor ist: «Laut einer Umfrage auf ­Booking.com ist die Zahl der Reisenden, die auf Nachhaltigkeit

20

issue has increased from 34% to 87% between 2016 and 2018. One third believe that there is a lack of credible provision in this regard. However, above all, sustainability is redefining luxury. The luxury experience of the future will win guests over with unique products and services that are created with a responsible, respectful and transparent approach to the environment, employees and society.” It’s now time for the “D-Impact” project to focus on its next objectives. They include telling everyone working at the Dolder Grand about all the current and planned measures, with the aim of getting employees on board and raising awareness of sustainability. There are also plans to have a Sustainability Guide drawn up by 2020, setting out the long-term strategy, according to Sonja Schärer: “We want to use this guide to review new projects and ideas. It’ll also serve as the basis for a Sustainability Report that will be published at regular intervals. After all, this project isn’t the end of the road for our aspiration of being considered a sustainable luxury hotel.” 


Special

«Es freut mich ­w irklich sehr, dass die R ­ esonanz so positiv ist.» “I’m truly delighted that it’s been received so positively.”

Wert legen zwischen 2016 und 2018 von 34 % auf 87 % gestiegen, ein Drittel vermisste entsprechende, ernstzunehmende Angebote. Vor allem aber definiert Sustainability Luxus neu. Das Luxuserlebnis der Zukunft begeistert den Gast durch einzigartige Angebote, die durch einen verantwortungsbewussten, respektvollen und nachvollziehbaren Umgang mit der Umwelt, den Mitarbeitenden und der Gesellschaft entstehen.» Das D-Impact-Projekt steuert inzwischen seine nächsten Ziele an. Dazu zählt die interne Information über alle bestehenden und geplanten Massnahmen, um die Mitarbeitenden an Bord zu holen und ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schaffen. Und bis 2020 soll ein Sustainability Guide erarbeitet werden, der, so Sonja Schärer, die langfristige Strategie festhält: «Anhand dieses Guides werden neue Projekte und Ideen geprüft werden, und er ist die Grundlage eines Sustainability Reports, den wir in regelmässigen Abständen veröffentlichen werden. Denn mit unserem Projekt werden unsere Bestrebungen, als nachhaltiges Luxushotel zu überzeugen, nicht beendet sein.» 

Sonja Schärer Senior Sales Manager und Projektleiterin «D-Impact» Senior Sales Manager and leader of the “D-Impact” project Erfahrung in verschiedenen operativen und administrativen Bereichen der internationalen Hotellerie und Gastronomie brachte die heute 30-jährige Absolventin der Ecole hôtelière de Lausanne mit, als sie 2014 zum Dolder Grand kam. Seit 2017 ist sie im Sales Team für den lokalen und europäischen Markt zuständig. Und seit Ende 2018 ausserdem für das Nachhaltigkeitsprojekt des Dolder Grand, dessen Leitung sie nicht zuletzt in der Überzeugung übernommen hat, dass in Sachen Sustainability gerade in der Luxushotellerie sehr viel möglich ist. The 30-year-old graduate of the Ecole hôtelière de Lausanne brought experience in the administration and operation of hotels and restaurants around the globe when she joined the Dolder Grand in 2014. She has worked in the sales team for local and European markets since 2017, and has also held responsibility for the Dolder Grand’s sustainability project since late 2018. What encouraged her to take up leadership of this project? Her belief that there is plenty of potential for sustainability in the luxury hotel sector.

21


Impression

Ouvertüre Overture Mit seinem «Gruss aus der Küche» stimmt Chef Fine Dining Heiko Nieder alle Sinne auf eine kulinarische Sinfonie ein, die das Geniessen mit neuen Dimensionen bereichert. With his “Greetings from the kitchen”, our Chef Fine Dining Heiko Nieder harmonises all the senses in a culinary symphony that unveils new facets of enjoyment.


Travel

Ich packe ­meinen ­Koffer und ­nehme mit ... I packed my bag and in it I put...

Prominenten Reisenden in den Koffer geschaut – inspiriert durch ein altes Kinderspiel. A sneak peek into the suitcases of well-known travellers – inspired by an old children’s game.

mit | with

Daniela Ryf Sie ist eine Ausnahmesportlerin: Viermal gewann die 32-jährige Schweizer Triathletin die Ironman-WM auf Hawaii, viermal die Ironman-70,3-WM über die Halbdistanz. Ihren vierten Titel auf Hawaii gewann sie 2018 in der besten je von einer Athletin erzielten Zeit von 8:26 Stunden. Und sie schaffte zum dritten Mal, was niemandem vor ihr ein einziges Mal gelungen ist: das WM-Titel-Double über die Lang- und Halbdistanz. An exceptional sportswoman, this 32-year-old Swiss triathlete has won the Ironman World Championship in Hawaii and the half-distance Ironman 70.3 World Championship four times apiece. In 2018, she won her fourth title in Hawaii, with a time of 8 hrs 26 min. – the best-ever by a female athlete. In doing so, she achieved– for the third time – an unprecedented feat: the double (full- and half-distance). 24


Travel D   er perfekte Koffer ist für mich vor allem ... … leicht und hat gute Rollen.

Above all, for me, the perfect suitcase has to be... …light with good wheels.

Beim Packen achte ich vor allem ­d arauf, dass ... … ich wenig mitnehme. Aber das gelingt mir meistens nicht.

When packing, I mainly try to... …take as little as possible. But usually I fail.

In mein Handgepäck kommt als Erstes ... … der Pass. Ein Trick, den ich beim Packen immer beherzige ... Den suche ich selber noch. Ich habe leider keinen Trick und packe ziemlich chaotisch. Das Erste, was ich mache, wenn ich ein Hotelzimmer betrete ... Licht einschalten und die Minibar checken. Mein Reisetalisman ist ... … mein kleiner Handgepäckkoffer. Für mich das Wichtigste in einem Hotelzimmer sind ... … ein sauberes Bad und Bett. Mein Lieblings-Frühstück im Hotel besteht aus ... … einem Birchermüesli. Zu meinem Casual-Stil gehören: ein warmer Hoodie oder ein Blazer mit Travel Pants und V-Shirt oder mein Reisepolo. Auf Reisen entspanne ich besonders nachhaltig ... … mit Musik. Am liebsten mit «Good Vibes».

The first thing I pack in my hand ­luggage is... …my passport. The one good trick I always use when packing... …has yet to be discovered. Unfortunately, I don’t know any tricks and always pack rather haphazardly. The first thing I do when I get to my hotel room is... …switch on the light and check out the mini bar. My travel talisman is... …my little carry-on suitcase. What I miss most while travelling... Home. It’s a classic answer, I know, but it’s absolutely true. The most important thing about a hotel room, for me, is... …that the bath and bed are clean. My favourite hotel breakfast is... …Bircher muesli ( yoghurt with oats, fruit and nuts). Casual wear, for me, means: A cosy hoodie or jacket with travel trousers and a v-neck t-shirt or polo shirt.

25


Travel Beauty-Pflege, auf die ich nie verzichte: Lippenbalsam.

When travelling, I mostly chill out by... …listening to music, preferably something with good vibes.

Elektronische Geräte, die ich immer dabei habe: Laptop, gute Kopfhörer und Natel.

One beauty product I never travel without is: Lip balm

Meine Lektüre zur Unterhaltung: InStyle Magazin.

In terms of electronic devices, I always take: A laptop, decent headphones and my mobile phone

Der beste Film, den ich im Flugzeug gesehen habe: Es sind drei: A Star Is Born; On the Basis of Sex; Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot. Das liebste Souvenir: Meine Travel Pants. Mein Lieblings-Flughafen und warum ... Zürich. Er ist mein «Zuhause-Flughafen». Etwas, das ich oft vergesse ... … ist der Travel Adapter. Leider. 

For light reading I enjoy: InStyle magazine The best film I’ve ever watched on a plane: There are three: A Star Is Born; On the Basis of Sex; Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot. Favourite souvenir: My travel trousers My favourite airport and why... Zurich. It’s my “home airport”. Something I usually forget is... …a travel adaptor. Annoyingly. 

26


Nice to meet you

Willibald Ruch Gerade auf der Suche nach dem Rezept für ein glückliches Leben? Persönlichkeitspsychologe Prof. Dr. Willibald Ruch hat es in der Positiven Psychologie entdeckt. Die Hauptzutaten: ­Charakter und Tugend. Looking for the recipe for a happy life? Professor Willibald Ruch, an expert in personality psychology, has found the answer in positive psychology. The main ingredients you’ll need: character and virtue.

Herr Professor Ruch, warum würden Sie mir empfehlen, mich für die Positive Psycho­ logie zu interessieren? Ganz kurz gesagt, weil sich die Positive Psychologie der Erforschung der Mechanismen widmet, die ein gutes Leben ermöglichen. Hatte das die Psychologie bisher denn versäumt? Ein «gutes Leben» zu haben, ist doch seit Menschengedenken unser Ziel? Ja, darüber haben sich schon die Philosophen in der Antike den Kopf zerbrochen. Tatsächlich hat man vor etwa 20 Jahren erkannt, dass sich die Psychologie im Windschatten der Psychiatrie mehrheitlich mit den Schwächen

28

des Menschen beschäftigte und eigentlich all das, was ein gutes Leben bewirkt, was glücklich macht, aus der empirischen Forschung eher ausklammerte. Und diesen «weissen Fleck» füllen wir in der Positiven Psychologie, indem wir uns die Phänomene anschauen, die unser Leben lebenswert machen. Und dabei spielen Tugenden und Charakter eine zentrale Rolle. Das klingt allerdings eher nach Morallehre als nach einem «Rezept zum Glück». Es mag zunächst überraschen, dass diese Begriffe auftauchen, zumal sie von der Psychologie ja aufgegeben worden waren. Und zwar, weil «Charakter» in der Ethik als

Professor Ruch, why would you recommend getting into positive psycholog y? In short, because positive psychology deals with researching the mechanisms that enable us to live a good life. Isn’t living a “good life” something that psycholog y has looked at before? In fact, hasn’t that been our goal since time immemorial? Yes! Even in ancient times, philosophers racked their brains trying to find an answer to this question. About 20 years ago, people realised that psychology had primarily focused on people’s weaknesses, operating in psychiatry’s slipstream. When it came down to it, researchers hadn’t actually looked at all the things that lead to a


29 Nice to meet you


Nice to meet you

«guter» oder «schlechter Charakter» wertend benutzt wurde. Und Psychologie soll den Menschen ja nicht bewerten, sondern beschreiben. Der amerikanische Psycho­ loge Gordon Allport hat deshalb in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts vorgeschlagen, den neutralen Begriff der «Persönlichkeit» zu verwenden und deren Merkmale zum Gegenstand der Forschung zu machen. Das Problem ist jedoch, dass sich Persönlichkeit – wie auch der Charakter – im Verhalten ausdrückt, und das ist per se nicht neutral. Unerwünschtes Verhalten oder unerwünschte Eigenschaften werden damit unweigerlich auf die Persönlichkeit zurückgeführt, die folglich ebenfalls negativ bewertet ist. Wie geht Ihr Forschungsgebiet mit diesem Dilemma um? Indem es nicht als Dilemma an­gesehen wird. Wenn man beobachten kann, dass bestimmte Charaktermerkmale eine hohe Lebenszufriedenheit, ein Glücklich­sein quasi «vorhersagen», dann lohnt es sich doch, diesen Zusammenhang wissenschaftlich zu erforschen. Dass die Gesellschaft gewisse Merkmale oder Eigenschaften positiv bewertet und andere negativ, sollte die Wissenschaft ja nicht davon abhalten, solche Phänomene zu untersuchen. Schliesslich kann die Weisheit nichts dafür, dass sie eine gute PR hat. Was versteht also die Positive Psychologie unter Charakter? Wir haben auf alte Ideen und Konzepte zurückgegriffen, etwa

30

good life, the things that make people happy. In positive psychology, we want to bridge this gap by looking at the phenomena that make our lives worth living. Virtue and character play a key role in this, but that sounds rather more like a lesson in morality than a recipe for happiness. You might be rather surprised to hear these terms at first, given that they had previously been cast aside by psychology. People stopped using them because the field of ethics used the term “character” as a value judgement to refer to “good” or “bad” character. And psychology isn’t supposed to judge people: it’s sup­posed to describe them. As a result, in the 1920s, the American psychologist Gordon Allport suggested using the more neutral term “personality” instead, and focusing on researching personality traits. The problem is that personality (like character) is expressed through behaviour, and in itself, behaviour cannot be neutral. It is inevitable that undesirable behaviour or undesirable characteristics are blamed on the personality of the individual in question, which is then viewed in a similarly negative light. How does your field of research handle this dilemma? By not seeing it as one! Once you’ve noticed that certain character traits almost seem to “predict” a better quality of life and happiness, it’s worth making them the focus of scientific research. The fact that society views some traits and characteristics positively and others negatively should not put scientists off

studying these phenomena. After all, wisdom can’t help the fact it’s got good PR! So, what does positive psycholog y understand by the term   “character”? To get to grips with this, we turned to ideas and concepts from years gone by, such as Aristotle’s teachings. He was convinced that the key to a good life lay in cultivating character, or goodness, within ourselves. In line with this, character is part of our personality. It is composed of socially recognised strengths or traits that are subjected to moral judgements. They include creativity, bravery, honesty, friendliness, fairness, modesty and gratitude – all in all, 24 traits have been defined. Do traits like ambition and competitiveness form part of this, too? They can absolutely be seen as positive traits in certain contexts, but, despite this, they’re not part of the core group. This is because they clash with one of the criteria that defines a character strength: character strengths should not make other people worse off, or in other words, put them in the losing position. A characteristic needs to meet ten of these criteria or traits in order to be classed as a character strength. The most important of them is that the characteristic should contribute to a good, fulfilled life. This means that I feel good, I’m of good standing in society, I can get on well with other people and, in turn, bring them fulfilment. Let’s turn to the second key term of positive psycholog y.


auf die Lehre des Aristoteles, der überzeugt war, dass der Schlüssel für ein gutes Leben darin besteht, den Charakter, das Gute in sich zu kultivieren. Entsprechend handelt es sich beim Charakter um einen aus moralisch bewerteten Merkmalen beziehungsweise aus gesellschaftlich anerkannten Stärken bestehenden Teil der Persönlichkeit. Dazu zählen zum Beispiel Kreativität, Tapferkeit, Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Fairness, Bescheidenheit, Dankbarkeit – insgesamt sind 24 Merkmale definiert. Eigenschaften wie Ehrgeiz und Wettbewerbsorien­ tierung gehören auch dazu? Das sind in bestimmten Zusammenhängen durchaus positive Merkmale. Trotzdem sind sie nicht Teil des Kanons, weil sie gegen eines der definitorischen Kriterien von Charakterstärke verstossen, nämlich dass sie andere Menschen nicht schlechter dastehen lassen, sie nicht zu Verlierern machen darf. Zehn dieser Kriterien oder Merkmale gibt es, die eine Eigenschaft erfüllen muss, um als Charakterstärke zu gelten. Das wichtigste Kriterium ist: Sie muss zu einem erfüllten, zu einem guten Leben beitragen. Beispielsweise dazu, dass ich mich gut fühle, eine gute Stellung in der Gesellschaft innehabe, mit anderen Menschen gut umgehen kann und ihnen Erfüllung bringe.

Positive Psychologie ist die wissenschaftliche Untersuchung positiver Aspekte des menschlichen Lebens. Sie beschäftigt sich unter anderem mit den Grundlagen eines «guten Lebens», mit dem, was das Leben lebenswert macht, und mit begünstigenden Eigenschaften und Bedingungen des Wohlbefindens. In erster Linie werden deshalb Determinanten der Zufriedenheit beschrieben und gemessen sowie Interventionen für psychisch gesunde Menschen entwickelt, um deren Lebenszufriedenheit zu steigern bzw. zu stabilisieren. Eine wesentliche Arbeitsgrundlage der Positiven Psychologie ist das VIA Inventory of Strengths, ein Fragebogen zur Erfassung individueller Charakterstärken, von denen 24 definiert und sechs Tugenden zugeordnet sind. www.positive-psychologie.ch Fragebogen: www.charakterstaerken.org

Positive psychology Positive psychology is the academic study of positive aspects of human life. What are the foundations of a “good life”? What makes life worth living? What characteristics contribute to this, and what are the conditions that encourage well-being? Positive psycho­ logy aims to answer all these questions, and more. It primarily describes and measures factors that influence satisfaction, while developing interventions that enable mentally well individuals to increase or stabilise how satisfied they are with their lives. The VIA Inventory of Strengths is a core component of positive psychology. This is a questionnaire designed to capture individual character strengths: all in all, 24 strengths have been defined and allocated to six virtues. Questionnaire: www.viacharacter.org

Kommen wir zum zweiten zentralen Begriff der Positi­ ven Psychologie, den man ebenfalls nicht zwingend mit

31

Nice to meet you

Positive Psychologie


Nice to meet you

einem fröhlichen Leben assoziiert: die Tugend. Das war auch mein Problem, als ich an meiner ersten Tagung hörte, dass jetzt Tugenden untersucht werden sollen. Aber wenn man sich die in Studien erhobenen Daten anschaut, dann zeigt sich, dass es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Tugenden und einem erfüllten, glücklichen Leben gibt. Auch darüber hatten sich die alten Griechen ja schon ausreichend Gedanken gemacht: Führt Hedonismus zu einem guten Leben, also das Bestreben, sich gut zu fühlen, indem man die Lust mehrt und die Unlust mindert? Oder ist es doch eher die Eudämonie, die darauf abzielt, das Gute in sich zu mehren, sich zu kultivieren, richtig zu entscheiden und auch so zu handeln? Wobei die Tugenden hier auch nicht als «lustfeindlich» verstanden werden – sie können im Gegenteil zum Erleben von Spass, Freude und Zufriedenheit beitragen. Die Idee der Tugend ist also schon sehr alt, sie wurde von der Positiven Psychologie bloss wiederentdeckt, auf sechs Kern­ tugenden reduziert, denen 24 Charakterstärken zugeordnet werden. Und auf letztere kommt es eigentlich an. Können Sie den «Wirkungs­ mechanismus» der Charakter­ stärken zusammenfassend an einem konkreten Beispiel verdeutlichen? Nehmen wir den Beruf. Wenn ich die Stärken, die mich besonders ausmachen – meine sogenannten Signaturstärken –, kenne und eine Arbeit auswähle, bei der ich diese

32

Stärken einsetzen kann, dann werde ich meinen Beruf eher als Berufung erleben und dabei eine tiefe Befriedigung erfahren. Eine gute Voraussetzung, auch um Karriere zu machen. Nur ist nicht sie hier das primäre Ziel, sondern das gute Leben. Das «gute Leben» bedeutet ja auch, dass man sich wohl­ fühlt, glücklich ist. Welche Merkmale machen das Wohl­ befinden aus? Eine umfassende Beschreibung von Wohlbefinden unterscheidet fünf verschiedene Arten, die im sogenannten PERMA-Konzept zusammengefasst sind: positive emotions, engagement, relationships, meaning und achievement. Auf Deutsch also positive Emotionen, Engagement, positive Beziehungen, Sinnhaftigkeit und Leistung bzw. Zielerreichung. Und diese Arten des Wohlbefindens sind jeweils mit anderen Charakterstärken verbunden. Neugier beispielsweise fördert Engagement und Sinnhaftigkeit. Und wie finde ich heraus, ob ich zu den Glücklichen zähle, die über diese Charakterstär­ ken verfügen? Mit einem Selbsteinschätzungs­ verfahren, für das wir auf unserer Website charakterstaerken.org einen Fragebogen zur Verfügung stellen. Die Teilnehmer erhalten eine Auswertung mit ihrer persönlichen Rangreihenfolge der Charakterstärken, welche die Ausprägung ihrer Stärken zeigt. Man kann aber auch einfach einmal sein eigenes Verhalten beobachten.

It’s another word that people don’t necessarily associate with a happy life: virtue. I thought the same when I heard at my first conference that virtues were being researched. But if you look at the data collected by studies, it’s clear that there really is a link between virtues and a fulfilled, happy life. Even the ancient Greeks gave plenty of thought to this: does hedonism, or in other words, striving to feel good by increasing pleasure and reducing displeasure, lead to a good life? Or is this actually achieved through something called “eudaimonia”? This aims to increase the amount of good within yourself by cultivating yourself, doing the right thing and making the right decisions. That said, it would be wrong to see virtues as “enemies of pleasure”: in fact, they can play a part in helping people experience fun, joy and satisfaction. The concept of virtue has been around for donkey’s years. It has been rediscovered by positive psychology and reduced to six core virtues, to which each of the 24 character strengths are assigned. And that’s ultimately what it’s about. Could you give us a specific example to illustrate how these character strengths work? Let’s think about jobs. If I’m aware of the strengths that make me special (my “signature strengths”, you could say), and pick a job that lets me use these strengths, I will see my job as more of a vocation and experience a sense of deep-seated satisfaction at work. It’s a good foundation on which to build a career. However, that’s not the primary objective here: a good life is.


Nice to meet you

«Charakterstärken können wie ein Muskel sehr gut trainiert ­werden.» “Character strengths can be trained like muscles.”

Wenn bei der Erledigung einer Aufgabe eine der Signaturstärken beteiligt ist, dann vergeht die Zeit «wie im Flug», man lernt problemlos dazu, und die Tätigkeit ermüdet einen nicht. Es fühlt sich einfach gut an, diese Stärke einzusetzen. Was entscheidet darüber oder beeinflusst, welche Charakter ­merkmale ich besitze? Die Gene, die Er­ ziehung, der Zeitgeist? Eine gute Frage, die wir aber nur teilweise beantworten können. Bei der Persönlichkeit wissen wir, dass Genetik und die nichtgeteilte Umwelt – also die Erfahrungen, die ein Kind ausserhalb der Familie macht – eine wesentliche Rolle spielen und dass Persönlichkeit relativ wenig veränderbar ist. Beim Charakter haben wir zu­ mindest die Annahme, dass wir mit bestimmten Strukturen geboren werden, es aber auch mit einem eigenen Willen zu tun hat, ob wir über ein bestimmtes

In fact, a good life means that you have a sense of well-being and happiness. What traits are associated with this sense of well-being? A comprehensive description of well-being distinguishes between five different variants of this feeling, as summarised in the PERMA model: positive emotions, engagement, relationships, meaning and achievement. And these types of well-being are each associated with other character strengths. For example, curiosity encourages engagement and meaning. How can I find out if I’m one of the lucky people who has all these character strengths? You can estimate your strengths yourself by taking the questionnaire available at viacharacter.org. Participants receive a personalised evaluation that ranks the character strengths that shape them. However, you can also simply observe your own behaviour. If you’re engaged in dealing with

a task that involves one of your signature strengths, the time will seem to fly by. You’ll have no problem learning new things, and you won’t get tired out at all. It does you good to use these strengths. What decides the character traits that I have? What in­ fluences them? Is it my genes, my upbringing, or the times I live in? That’s a good question – but we don’t have all the answers yet. In terms of personality, we know that both genetics and non-shared environment play a key role. This refers to the experiences that a child gains outside a family setting. We also know that it is relatively hard to change a person’s personality. In terms of character, we’re working on the assumption, at least, that we’re born with certain structures in place. Nevertheless, it’s also up to each individual to choose whether they display a particular character trait to a greater or lesser extent.

33


Nice to meet you

«Die Tugenden sind in der ­Positiven Psychologie nicht als lustfeindlich zu verstehen.» “In positive psycholog y, virtues are not seen as enemies of pleasure.”

Charaktermerkmal mehr oder weniger ausgeprägt verfügen. Hierzu fehlen aber noch wissenschaftliche Belege. Aber wie kann ich denn die Ausprägung einer Charakter­ stärke beeinflussen? Indem Sie Ihre Stärken mittels positiver Interventionen trainieren.

But how can we influence how strongly a character strength is displayed? By using positive interventions to build up your strengths.

Wie muss ich mir das vor­ stellen, wie ein Muskelauf­ bautraining an einem Fitnessgerät? Das Prinzip ist eigentlich dasselbe. Also, das Mittel zum Zweck – die Hantel – ist die positive Intervention, die aus einer oder mehreren Massnahmen besteht, mit dem Ziel, mein Wohlbefinden zu steigern. Für das Training ermitteln wir zum Beispiel die Signaturstärke einer Person und bieten dann via Internet ein Programm an, bei dem sie sich abends eine halbe Stunde Zeit nimmt, sich ihre Signaturstärke vor Augen führt und fragt, ob sie die tagsüber eingesetzt hat und wie sie sich dabei gefühlt hat. Dann wird geplant, wie diese Stärke am folgenden Tag auf eine neue Art

What does that mean in practice? Is that like going to the g ym to bulk up? Well, the principle is the same. The means to the end (the dumbbell, say) is the positive intervention, which is formed of a single step or several measures that serve to boost a person’s sense of well-being. If we want to develop a particular strength, for example, we start by working out what a person’s signature strength is. Then, we provide them with an online programme that they can use for half an hour every evening. This programme makes them aware of their signature strength and looks at whether they used it that day and if so, how it felt. Finally, we plan out a new way for them to use this signature strength the next day in a targeted manner. After all, we know that our

34

lives are more satisfying when we can integrate our unique skills into our everyday lives more frequently (and to a better extent). The intervention itself might last a week or so. However, we don’t measure its effects until later: after one, three and six months have passed. To date, we’ve learned that people still feel more satisfied with life, and less depressed, six months on. Let’s take a concrete example. How can I work on my “love of learning” or my sense of curiosity? You can start by thinking about everyday situations where you can apply your curiosity. Let’s assume you like reading the old-fashioned way and can often be found in a bookshop. Then why not browse the sections you wouldn’t normally visit? You’re sure to find books on exciting topics that you maybe didn’t even know existed. When you discover new things time and again, you’ll gradually become more receptive and more curious, because you’ve strengthened


Nehmen wir doch auch hier ein konkretes Beispiel: Wie kann ich die «Liebe zum Lernen» oder auch die Neugier trainieren? Indem Sie sich zunächst einmal fragen, in welchen alltäglichen Situationen Sie Ihre Neugier anwenden können. Nehmen wir an, Sie lesen noch gerne «analog» und sind häufig in einem Buch­ laden zu finden. Dann stöbern Sie doch einmal in den Abteilungen, in die Sie sonst nicht gehen. Ziemlich sicher werden Sie dort Bücher zu spannenden Themen entdecken, von denen Sie eventuell gar nicht wussten, dass es sie überhaupt gibt. Wenn Sie dieses Entdecken von Neuem immer mal wiederholen, werden Sie mit der Zeit neugieriger und aufnahmebereiter, weil Sie den «Neugiermuskel» gestärkt haben. Es geht beim Aufbau des Trainings also darum, zunächst die Verhaltensweisen zu verstehen, die zu einem Merkmal, einer Stärke gehören, und dieses Verhalten zu Beginn bewusst häufiger

einzusetzen, bis es zu einer Art Automatismus wird. Übrigens ist der amerikanische Naturwissenschaftler, Erfinder und Staatsmann Benjamin Franklin genau so vorgegangen. Er hatte eine Liste mit einer bestimmten Anzahl von Tugenden, hat jede Woche eine neue Stärke in sein Training integriert und in einem Buch täglich protokolliert, ob er sein Vorhaben hat einhalten können oder nicht. Das hat er so lange wiederholt, bis er mit einer Tugend gut unterwegs war. In welchen Bereichen werden die Erkenntnisse dieser neuen Richtung der Psychologie denn heute bereits eingesetzt? In sehr vielen, in der Pädagogik beispielsweise. In den USA gibt es die sogenannten KIPP-Schulen, KIPP steht für «Knowledge is Power Program», also «Wissen-istMacht-Programm». Dahinter steht ein nationales Programm, das in sozial und ökonomisch schwachen Gemeinden kostenlose Schulen zur Verfügung stellt, um Jugendliche auf das College vorzubereiten, die in einer regulären Schule keine Chance hätten. Teil des schulischen Konzeptes ist etwas, das Europäern ein bisschen seltsam anmutet, nämlich ein Charakterprogramm mit acht Stärken. Mit ihm werden Fähigkeiten trainiert, welche die Schülerinnen und Schüler daheim nicht oder nicht ausreichend mitbekommen haben. Der Fortschritt wird benotet und ein «Character Report» erstellt, der auch an die Eltern geht. Zu diesem Modell gibt es Berichte, wonach später tatsächlich mehr

your “curiosity muscle”. So, working on a character strength is about first understanding the behaviour that goes along with a trait or a strength. Then, you start to consciously engage this behaviour more until it becomes almost automatic. By the way, this is precisely how the American scientist, inventor and statesman Benjamin Franklin approached the issue. He made a list with a certain number of virtues. Every week, he picked a new strength to work on, and every day, he noted down whether he was able to stick to this plan or not. He did this until he was well on the way to attaining each virtue. Where have the findings ­uncovered by this new school of thought in psycholog y been used? They’ve been used in lots of areas! Educational theory, for example. The USA is home to “KIPP” schools. “KIPP” stands for the “knowledge is power programme”, which is backed by a national scheme to provide free schools in socially and economically disadvantaged areas offering college preparation for young people who wouldn’t have these opportunities in a regular school. Part of the concept behind the schools is something that Europeans might consider rather strange: a character development programme that revolves around eight strengths. It’s used to work on skills that pupils have not picked up at home, or skills that are not quite where they should be. Progress is graded and a “character report” is put together. This report is also sent to the pupils’ parents. There are suggestions that this model does actually enable more of these children to go to college later on. In

35

Nice to meet you

und Weise gezielt eingesetzt werden kann. Denn wir wissen ja, dass ich mein Leben als umso befriedigender wahrnehme, je mehr und je besser ich in meinen Alltag einbringen kann, was mich ausmacht. Diese Intervention dauert vielleicht eine Woche. Den Effekt messen wir aber erst nach einem, nach drei und nach sechs Monaten. Bisher haben wir festgestellt, dass die Lebenszufriedenheit auch nach einem halben Jahr immer noch höher war und die Wahrnehmung von Depressivität niedriger.


Nice to meet you

«Erheiterung und Heiterkeit sind per se schon einmal positive Emotionen.» “Amusement and cheerfulness are positive emotions in and of themselves.”

dieser Kinder das College geschafft haben. Ausser der Positiven Pädagogik gibt es auch die «positive health» und ein «positive design». Allen gemeinsam ist die bewusste Ausrichtung auf das Positive, also die Abkehr vom Schlechten, dem Defizit, von der Krankheit, hin zum Guten, zum Vorhandenen, zur Gesundheit. Auch das amerikanische Militär arbeitet mit Ansätzen der Positiven Psychologie. Dabei werden Trainings als präventive Massnahmen für Soldaten und ihre Familien eingesetzt, um für den Ernstfall Lebenskompetenzen und Resilienz zu fördern. Einer Ihrer Forschungs­ schwerpunkte ist ja der ­Humor. Weshalb spielt er in der Positiven Psychologie eine derart wichtige Rolle? Erheiterung und Heiterkeit sind per se schon einmal positive Emotionen. Verfüge ich über Humor, kann ich meine Stimmung im positiven Bereich halten und gleichzeitig negative Stimmungen oder Spannungen reduzieren. Humor ist aber auch sehr wichtig in Beziehungen, weil er verbindet und die Beziehung damit stärkt. Es gibt Studien über viele Länder hinweg, für die man Männer und Frauen befragt hat, welche der

36

addition to positive education, there’s also “positive health” and “positive design”, which all share a deliberate focus on positive elements. This means turning away from bad things, lack and illness, and instead focusing on good things, like what’s available to us and our health. In coaching, positive psychology underpins how we can help people attain greater well-being. Even the US military uses approaches drawn from positive psychology. Coaching sessions promoting life skills and resilience are put on for soldiers and their families as a preventative measure. One of the areas you are researching is humour. Why does humour play such a huge role in positive psycholog y? Amusement and cheerfulness are positive emotions in and of themselves. If I have a sense of humour, I can keep my mood positive, while simultaneously reducing negative moods or tension. Humour is also hugely important in relationships: it brings people together and strengthens relationships as a result. Studies have been carried out in many countries asking men and women which of numerous tactics was most effective in attracting the interest of the opposite gender or their desired gender. And what took first place, for both men and women? Humour. It shouldn’t come as

a surprise. When you laugh at the same things as someone else, then you experience a moment of shared happiness and get the impression that you understand each other. We’re confronted with a plethora of negative messages on analogue and digital channels alike – on a near-hourly basis. In light of this, it’s a challenge not to lose your sense of humour. Can positive psycho­ log y help? The positive interventions we discussed before are indeed a method that can be used to work on your “cognitive apparatus” so that it doesn’t just see negative things, and instead becomes fully aware of the many good things around us. It’s also about making a conscious decision to tackle problems that you’ll actually be able to solve. After all, you can always laugh about the ones you can’t solve, as long as they’re not a threat to your existence. This helps us to stop making a mountain out of every molehill. But you’ve got to be a bit careful. There are some hidden risks. Positive psycho­ logy doesn’t mean looking at life through rose-tinted glasses and closing our eyes to the bigger problems we’re faced with. Ultimately, courage and foresight also number among the character strengths that will enable us to live a good life. 


Nice to meet you

zahlreichen Taktiken am effektivsten sind, um das Interesse eines begehrten Gegenübers zu wecken. Sowohl bei Männern wie bei Frauen stand der Humor an erster Stelle. Eigentlich ist das nicht verwunderlich. Wenn man mit jemandem über dieselben Dinge lachen kann, dann erlebt man gemeinsam einen Moment des Glücks und hat das Gefühl, einander zu verstehen. Angesichts der vielen negati­ ven Nachrichten, die uns auf allen Kanälen, den analogen wie den digitalen, quasi im Minutentakt erreichen, ist es allerdings eine Herausfor­ derung, seinen Humor nicht zu verlieren. Kann die Positive Psychologie hier helfen? Die positiven Interventionen, von denen wir vorhin gesprochen haben, sind ja eine Methode, seinen «kognitiven Apparat» so zu schulen, dass er nicht nur das Negative wahrnimmt, sondern sich auch die vielen guten Dinge ganz konkret bewusst macht. Es geht auch darum, sich zu entscheiden, die Probleme anzugehen, die man lösen kann. Über die unlösbaren kann man ja immer noch lachen, solange sie keine existenzielle Bedrohung darstellen. So können wir eben auch verhindern, dass aus jeder Mücke ein Elefant wird. Aber Achtung, Risiko! Denn Positive Psychologie ist kein Schönfärbemittel und nicht dazu angetan, die Augen vor den grossen Problemen zu verschliessen. Schliesslich gehören Mut und Weitsicht zu den Charakterstärken, denen wir ein gutes Leben verdanken. 

Willibald Ruch Prof. Dr. Willibald Ruch ist Ordinarius für Persönlichkeitspsychologie an der Universität Zürich. Der gebürtiger Kärntner hat über 300  wissenschaftliche Arbeiten zu Humor, Persönlichkeit und positiven Emotionen verfasst und ist Gründungsmitglied und Teil des Board of Directors der Internationalen Vereinigung für Positive Psychologie. In den letzten Jahren erforschte der 63-Jährige vor allem die Themenbereiche Charakterstärken und Orientierungen zum Glück sowie Lebens- und Arbeitszufriedenheit. Als eine seiner eigenen Charakterstärken nennt der studierte Konzertgitarrist den «Sinn für das Schöne und Exzellenz». Professor Willibald Ruch is a professor of personality psychology at the University of Zurich. Born in Carinthia, Ruch has written more than 300 scholarly works on humour, positive emotions and personality. He is a founding member of the International Positive Psychology Association, where he serves on the Board of Directors. The 63-year-old’s recent research has focused on character strengths and approaches to happiness, as well as on satisfaction with life and work. A trained classical guitarist, he lists one of his own character strengths as “an appreciation of beauty and excellence”.

37


Lifest yle

Go with the flow! Nicht nur Künstler und Sportler kennen diesen Zustand selbstvergessener Konzentration, in dem alles fliessend zu gelingen scheint. Auch Menschen, die einen Schrank zusammenbauen. Aber die Voraussetzungen müssen stimmen. It’s not just artists and athletes who can get so wrapped up in what they’re doing that everything just seems to flow. Even someone putting up a cupboard can be in the zone. ­Under certain conditions.

38


Lifest yle Budapest während des Zweiten Weltkriegs. Fliegerangriffe und Bombenalarme prägen den Alltag der Menschen. Tod, Zerstörung und permanente Angst berauben die Kinder der Stadt ihrer Unbeschwertheit. Doch dem kleinen Mihály Csíkszentmihályi gelingt es dennoch immer wieder, das Kriegsgeschehen auszublenden – indem er sich ins Schachspielen vertieft. Jahre später wird er als Psychologiestudent in Chicago diesem Zustand des absoluten «Versunkenseins» nachgehen. Er wird Sportler, Wissenschaftler und Künstler nach ihren Erfahrungen mit solch einzigartigen Momenten befragen, in denen sie in ihrem Tun ganz aufgehen, ein Gefühl der Erfüllung erleben und alles um sich herum vergessen. Er wird die Aussagen analysieren und die Ergebnisse schliesslich in einem Konzept zusammenfassen, womit der erfüllende Zustand, den der kleine Mihály erlebte, 1975 einen Namen bekommt: «Flow». Seither wird daran geforscht, um den Flow genau zu verstehen: Wie und wo im Körper entsteht er, und – vor allem – unter welchen Bedingungen. Denn wenn wir das rauschhafte Gefühl des Fliessens regelmässig erfahren, wirkt es wie ein Booster für Leistungsfähigkeit und Lebenszufriedenheit. Da wäre es doch wunderbar, es gäbe eine Art Schalter, mit dem sich das In-den-Flow-Kommen in Gang setzen liesse. Allerdings wurde so einer bisher nicht gefunden, und es sieht ganz danach aus, als ob es ihn auch nicht geben würde. Mit dem Flow scheint es sich ähnlich zu verhalten wie mit der Meditation – man kann ihn nicht erzwingen, aber man kann entsprechende Rahmenbedingungen schaffen. Der Versuch lohnt sich. Denn wer regelmässig das Gelingen einer Aktivität erlebt, während er sich ihr voll motiviert und konzentriert hingibt, wird sich immer wieder neue, schwierige Herausforderungen zutrauen, sie meistern und sich so weiterentwickeln. Quasi eine sich selbst erhaltende Dauerspirale des

Budapest in the Second World War. Aerial bombardments and air-raid sirens were part of everyday life; death, destruction and constant dread robbed the city’s children of their innocence and capacity for play. Nevertheless, little Mihály Csíkszentmihályi managed to keep the horrors of war at bay by immersing himself in chess. Many years later, as a psycholog y student in Chicago, he would pursue this notion of absolute absorption. He interviewed athletes, scientists and artists about their experiences of being in the moment, of being completely focused on what they’re doing, of feeling fulfilled and forgetting everything that’s going on around them. He analysed their responses and summarised the results into a concept, so that, in 1975, he was able to give a name to that cocoon of concentration in which he wrapped himself as a young boy: flow. Since then, a lot of research has gone into understanding flow – where and how it occurs in the body, and, above all, under which conditions. If experienced regularly, the ecstatic feeling of flow boosts performance capacity and well-­ being. So, wouldn’t it be wonderful if there were some sort of switch you could flip to bring on the flow? Well, this switch has yet to be found and it looks increasingly like there’s no such thing. Flow seems to work similarly to meditation: you can’t force it, but you can try to ensure the conditions are right. And it’s worth the effort. Because when you regularly do something successfully, and are fully motivated and absorbed by it, you’ll have the confidence to keep taking on and overcoming more difficult challenges, thus enhancing your personal development. Almost like a self-perpetuating ­cycle of “yes I can!” And a side effects-free alternative to performance-enhancing or anxiety-reducing medication and drugs. These are often the resort of those who feel overwhelmed by the demands of an increasingly globalised and digitalised world of work. And that’s not uncommon. The number of people suffering from stress-related illnesses has risen to such a level that the World Health

39


Lifest yle

«Sowohl Langeweile als auch Überforderung verhindern den Flow.» “Both tedium and excessive ­demand are detrimental to flow.”

«Yes, I can». Und eine nebenwirkungsfreie Alternative zu leistungssteigernden oder angstlösenden Medikamenten und Drogen. Zu ihnen greift häufig, wer von den Anforderungen der globalisierten und digitalisierten Welt überfordert ist. Und das sind nicht wenige. Die Zahl der an stressbedingten Krankheiten leidenden Menschen ist derart gestiegen, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO Stress zu einem der grössten Gesundheitsrisiken des 21. Jahrhunderts erklärt hat. Unter welchen Voraussetzungen stehen also die Chancen gut, in einen Flow zu kommen? Zunächst einmal spielt es keine Rolle, was wir machen, sondern welche Anforderungen die Tätigkeit an uns stellt. Ob also Free-Solo-Klettern in einer Steilwand oder das Zusammensetzen eines Schranks – beides ist Flow-tauglich. Ob sich der begehrte Zustand auch einstellt, hängt jedoch davon ab, ob die Zielsetzungen klar sind, die Anforderungen den Fähigkeiten entsprechen, man uneingeschränkt auf das eigene Handeln konzentriert ist und das Gefühl hat, die Tätigkeit zu kontrollieren, die man ausserdem um ihrer selbst willen ausübt. Die Zielsetzung ist beim Klettern wie auch beim Handwerken klar: Hier soll eine Wand ohne Hilfsmittel erfolgreich allein

40

Organisation (WHO) has declared stress to be one of the biggest health risks of the 21st century. So, what are the optimum conditions for inducing flow? Well, for a start, it’s less about the activity itself and more about what it demands of us. So, whether you’re free-soloing on a steep rock face or putting a cupboard together, flow is feasible. Achieving the desired state also depends on setting clear goals, having the skills to accomplish what is required, being able to concentrate completely on the task in hand, feeling in control of the activity and, what’s more, doing it for its own sake. With both climbing and DIY, the goal is clear: here, it’s a wall to be scaled alone, without any equipment; there, a usable cupboard is the end requirement. Feedback on what you’re doing is instantaneous, which also encourages flow: every foothold, every grip found on the cliff face, every firmly positioned screw confirms you’re on the right path. The challenge-skill balance is key, in that the activity must not be overly or insufficiently demanding. So, the climbing route and assembly instructions should be neither too difficult nor too easy to follow. Because not feeling up to the task can lead to stress and even anxiety, while simply going through the motions can result in boredom. None of these feelings is conducive to flow.


Lifest yle durchstiegen werden, dort am Ende ein gebrauchsfertiger Schrank zur Verfügung stehen. Das Feedback auf das eigene Tun ist unmittelbar, auch das fördert den Flow: Jeder gelungene Tritt, jeder im Fels gefundene Griff, jede festsitzende Schraube bestätigt, auf dem richtigen Weg zu sein. Entscheidend ist, dass zwischen der jeweiligen Anforderung und den Fähig­keiten ein ausgewogenes Verhältnis herrscht, die Tätigkeit einen also weder über- noch unterfordert. Mit andern Worten: Die Kletterroute und die Bauanleitung sollten weder zu schwer noch zu leicht umzusetzen sein. Während das Gefühl, einer Aufgabe nicht gewachsen zu sein, zu Stress bis hin zu Angstzuständen führt, stellt sich umgekehrt Langeweile ein, wenn blosse Routine ausreicht, um ein Ziel zu erreichen. Beide Emotionen verhindern das Eintauchen in den Flow. Dasselbe gilt für Ablenkungen. Unterbrechungen durch Anrufe, plaudernde Mitmenschen, das «Ding»-Signal eintreffender Mails, aber auch markante Düfte oder Gerüche, Hungergefühle und Müdigkeit stehen einer vollen Konzentration auf das eigene Tun im Weg. Interessanterweise ist es eines der unverwechselbaren Kennzeichen des Flow-­ Erlebens, dass derlei Irritationen gar nicht mehr wahrgenommen werden, sondern komplett ausgeblendet sind. Mit unter Umständen extremen Folgen: Csíkszentmihályi lernte im Rahmen einer seiner Befragungen einen Maler kennen, der berichtete, in einem Ekstase-­ ähnlichen Zustand über lange Zeit ohne Schlaf und Essen an einem Werk gearbeitet zu haben. Dass die absolute Fokussierung auf ein Ziel, die komplette Hingabe an eine Aufgabe und das damit verbundene Gefühl von Selbstbestimmung und Zufriedenheit Menschen sogar davor bewahren kann, den Verstand zu verlieren, zeigt Mihály Csíkszentmihályi in seinem Buch «Flow: The Psychology of Optimal Experience» am Beispiel der in Ungarn geborenen Eva Zeisel: Die in einem Moskauer Gefängnis inhaftierte Industriedesignerin entfloh ihrer

The same goes for distractions. Interruptions in the form of phone calls, chatty colleagues, the ping of incoming emails, or even strong smells, hunger pangs or tiredness all stand in the way of complete concentration on the task in hand. Interestingly, one of the clearest indications of being in a state of flow is being completely oblivious to such irritations and able to tune them out. In some cases, to the extreme: in his interviews, Csíkszentmihályi met an artist who reported having worked on a painting in this kind of ecstasy over a long period of time, without eating or sleeping. Being utterly focused on a goal, giving oneself over completely to a task and the resulting feeling of autonomy and contentment can prevent people in extreme situations from going crazy. This is illustrated by Csíkszentmihályi in his book, Flow: The Psychology of Optimal Experience, using the example of Hungarian-born Eva Zeisel. During her incarceration in a Moscow

41


Lifest yle

bedrohlichen und lebensfeindlichen Realität, indem sie darüber nachdachte, wie sie aus den in ihrer Zelle vorhandenen Materialien einen Büstenhalter herstellen könnte. Auch das Gefühl der Kontrolle ist sowohl Voraussetzung für den Flow wie auch ein Effekt davon. In die schwierige Bergwand wagt sich nur, wer davon überzeugt ist, dieses Unterfangen zu meistern. Im Flow wird aus der Überzeugung ein absolutes, erlebtes Gefühl, das sich mit jedem Tritt und Griff selbst bestätigt. Es führt dazu, dass negative Gedanken und Zweifel keine Chance haben und man «komplett an der Wand aufgeht», wie es der österreichische Free-Solo-Kletterer H ­ ansjörg Auer einmal beschrieb. Er kletterte 2007 an der Marmolata-Südwand in den Dolomiten als erster Mensch allein und ohne technische Hilfs- und Sicherungsmittel den sogenannten «Weg durch den Fisch». Für diese zu den schwierigsten der Alpen zählende, 1 220 Meter lange Route benötigte er zwei Stunden und 55 Minuten – eine Zweierseilschaft ist durchschnittlich zwei Tage in der Wand unterwegs. Eine erstaunliche Leistung und ein Projekt, bei dem auch nur der Hauch des Gefühls, die

42

prison, the industrial designer managed to escape the dangerous and life-threatening reality of her situation by figuring out how to make a bra from the materials available in her cell. A sense of control is as much a prerequisite for flow as it is an effect. On the stark mountain face, those who dare are those who believe they can succeed. In a state of flow, self-belief creates an absolute, solid feeling that builds with every step and grip, leaving no room for negative thoughts and doubts in the face of an unexpected obstacle, meaning you are “completely on the wall”, as the Austrian free solo climber Hansjörg Auer once described it. In 2007, he became the first person to climb the south face of the Marmolada in the Dolomites – known as “The Fish Route” – solo, without technical or safety equipment. Conquering this 1,220-metre route, one of the toughest in the Alps, took him two hours and 55 minutes – a two-person rope team would take an average of two days. An astonishing achievement and an undertaking in which even a slight sense of no longer being completely in control of your own actions would put your life at risk. Last but not least, an activity should be undertaken for its own sake. That is, the motivation comes from the action itself, is intrinsically rewarding and therefore has a lasting effect. Or, in other words: the journey is its own reward. So, someone who puts together a cupboard in order to be admired for doing so is lacking a major prerequisite for flow. That’s because they are motivated not by the prospect of manual labour but by the hope of recognition.


Lifest yle

«Die Motivation muss vom Tun selbst ausgehen.» “The motivation must come from the action itself.”

Kontrolle über seine Handlung nicht mehr zu 100 Prozent zu haben, Lebensgefahr bedeutet hätte. Last, but not least sollte eine Tätigkeit um ihrer selbst willen ausgeführt werden. Das heisst, die Motivation geht von der Handlung selbst aus, sie ist intrinsisch und damit auch nachhaltig wirksam. Oder anders ausgedrückt: Der Weg ist das Ziel. Wer sich also an das Zusammenbauen eines Schrankes macht, um für das Ergebnis bewundert zu werden, erfüllt eine wesentliche Voraussetzung für den Flow nicht. Denn in diesem Fall motiviert nicht die Aussicht, in handwerkliches Arbeiten einzutauchen, sondern die Hoffnung auf Anerkennung. Das wären sie also, die wichtigsten Rahmenbedingungen für den faszinierenden Zustand, in dem alles so wunderbar leicht von der Hand geht. Zudem erhöhen ausreichend Schlaf, Bewegung, richtige Ernährung, positive Emotionen und die Wahl der optimalen Tageszeit für das Vorhaben die Leistungsfähigkeit. Vielleicht haben Sie jetzt den Eindruck, dass so eine Vorbereitung für den Flow ganz schön anspruchsvoll ist – und überhaupt: Soll das alles jetzt heissen, dass Erfolg ohne Flow nicht möglich ist? Doch, ist er natürlich. Nur der Weg zu diesem Erfolg ist im Flow einfach schöner. 

So, these are the most important conditions for achieving that oblivious state, in which everything happens so easily. Apart from these, getting enough sleep, being sufficiently active, eating properly, having a positive outlook and choosing the right time of day should all fundamentally improve performance, too. At this point, you might be thinking that preparing to bring on the flow is quite challenging, or even that success without flow is not possible. Of course it is. It’s just that flow makes the journey that bit easier. 

43


Spa World

News und Tipps aus dem Dolder Grand Spa News and tips from the Dolder Grand Spa

VITALITY

Sportlicher Neuzugang A sporty new addition

Sanja Häfliger Fitness- und Pool-Managerin Fitness and Pool Manager Sanja Häfliger ist nicht nur diplomierte Physiotherapeutin, sie verfügt auch über langjährige Erfahrung in den Bereichen Fitness und Wellness. Ihr heisser Tipp, um gesund und fit durch die kalten Tage zu kommen: Box Workout. «Bei dieser Mischung aus verschiedenen Kampfsportarten werden Schlagkraft, Kondition, Konzentration sowie Reaktionsfähigkeit trainiert und verbessert. Ein perfektes Ganzkörpertraining für das ganze Jahr, besonders aber für den Winter. Anmeldung an der Spa-Rezeption.» Qualified physiotherapist Sanja Häfliger has a wealth of experience in the world of fitness and wellness. Her top tip for staying fit and healthy in colder weather? Boxercise! “Training in this combination of different martial arts improves your punching power, body condition, concentration and reaction time. It’s the perfect wholebody training regime for any time of year, but especially winter. Simply sign up at the spa reception.”

44

VITALITY

Wellness Time-out Die Yogaübung «Nadi Shodhana» verbessert durch bewusstes Atmen die Konzentrationsfähigkeit. Schliessen Sie mit dem Daumen das rechte Nasenloch, atmen Sie vier Sekunden über das linke ein. Beide Nasenlöcher schliessen, acht Sekunden den Atem anhalten, dann das rechte Nasenloch öffnen und während acht Sekunden ausatmen. Wiederholen Sie die Abfolge mit der anderen Seite. The yoga practice of Nadi Shodhana improves concentration through conscious breathing. Press your thumb against your right nostril to close it, then breathe through your left nostril for 4 seconds. Close both nostrils and hold the breath for 8 seconds, before opening the right nostril and breathing out for 8 seconds. Repeat on the other side.


Spa World

BEAUTY & DETOX

Powerpflege aus ­H ightech und Natur

Pure yet powerful skin care

Die neue Amala Collection überzeugt durch klinisch getestete Rezepturen, die ihre Wirkung dank natürlicher Biotechnologie sofort entfalten.

The clinically proven formulations in the new Amala Collection produce instant results thanks to natural biotechnology.

Damit sich die Haut von ihrer schönsten Seite zeigt: die vier Must-haves von Therese Martirena, Director of Spa

To bring out the true beauty of your skin, follow Spa Director Therese Martirena’s four golden rules:

Wake-up Call: Mit dem vitalisierenden Rejuvenate Silkening Creamy Moisture Cleanse bereite ich meine Haut perfekt auf die nächsten Pflegeschritte vor.

Wake-up call: I use the revitalising Rejuvenate Silkening Creamy Moisture Cleanse as the perfect foundation for the next step in my skincare routine.

Schutz für den ganzen Tag: Das Hautelixier Rejuvenate Age Defense Anti-Pollution Toning Mist belebt die Sinne mit einem einzigartigen Duft. Ein optimal abgestimmter Wirkstoffmix schützt meine Haut vor negativen Umwelteinflüssen und versorgt sie nachhaltig mit Feuchtigkeit. Das alles «to go» – einfach aufsprühen und sich wohlfühlen.

All-day protection: the Rejuvenate Age Defense Anti-Pollution Toning Mist stimulates the senses with its unique fragrance; its perfectly balanced combination of ingredients protects my skin from harmful environmental effects and provides long-lasting hydration. It’s easy to use when you’re on the go – simply spray on to moisturise.

All-in-one: Der Rejuvenate Advanced Firming Complex ist ein Allrounder, der meiner Haut alles gibt, was sie braucht. Eine Mischung aus Pro-Kollagen, straffenden Wirkstoffen, Samenölen und Hyaluronsäure macht diese Creme zum täglichen Superfood für meine Haut. Sie fühlt sich fester, glatter und feiner an – inklusive healthy Glow!

All-in-one: the Rejuvenate Advanced Firming Complex is an all-round product that provides everything my skin needs. Its combination of pro-collagen, firming ingredients, seed oils and hyaluronic acid makes this cream a daily superfood for my skin. It feels firmer, smoother and more refined – making me positively glow with health!

Pflege de luxe: Mit einer Extraportion Hyaluronsäure und einem Powermix an Anti-Aging-Wirkstoffen ist das Rejuvenate Skin Plumping Hyaluronic Serum ein wahrer Turbo-Beautyfier, der meine Haut mit einem einzigartigen Pflegeerlebnis verwöhnt.

Deluxe care: with added hyaluronic acid and a powerful mix of anti-ageing ingredients, the Rejuvenate Skin Plumping Hyaluronic Serum is a total beauty turbo-boost for the skin, providing a unique pampering experience.

45


Spa World

RELAX

Retreat Der Shaolin-Mönch Shi Xing Mi bietet während des Meditations-­ Retreats eine umfassende Einführung in die Wellnessmethoden des Shaolin. Seine Übungen in Meditation, Qigong und Yoga können von jedermann unmittelbar umgesetzt werden. Sie verhelfen zu mehr Gelassenheit, Gesundheit und Leistungs­ fähigkeit in allen Lebensbereichen sowie zu einer inneren Balance und Ruhe.

Retreat Immerse yourself in the traditional wellness methods of the Shaolin with an enlightening introduction by Shaolin monk Shi Xing Mi. His meditation, qi gong and yoga exercises can be implemented immediately by anyone. They’ll help you achieve serenity, better health and improved performance in all areas of your life, as well as bringing you a greater sense of inner balance and calm.

Dolder Grand Life Balance In jeder Lebenssituation braucht es einen passenden Ausgleich, um körperliches und geistiges Wohlbefinden sowie Erholung zu finden. Daran richtet sich die Dolder Grand Life Balance aus. Sämtliche Dienstleistungen inklusive des Angebots im Spa Café sind in folgende Programme eingeteilt:

RELAX

BEAUTY

Whatever your situation in life, you have to find the right balance in order to achieve not only physical but also mental well-being and relaxation. That is what the Dolder Grand Life Balance is all about. The services, including those in the Spa Café, are divided into the following programmes:

VITALITY

DETOX

Entspannung als Ausgleich zum Alltag. Finden Sie dabei Ruhe und Gelassenheit.

Innere und äussere Schönheit für das vollk­­ommene Wohlbefinden.

Diese Angebote wecken die Lebensgeister und geben Ihnen Kraft sowie Vitalität für den Tag.

Die Entgiftung wird gefördert, Schlackenstoffe werden aus dem Körper geschwemmt.

Relax and forget everyday life. Find true peace and quiet.

Beauty on the inside and outside for complete well-being.

These treatments awaken new energy and give you strength and vitality for the day ahead.

Promotes detoxification and eliminates toxins from the body.

46


LAPRAIRIE.COM © 2019 LA PRAIRIE INC.

SKIN CAVIAR E YE LIF T REVIVE ∙ RAISE ∙ REDEFINE THE GA ZE IS REAWAKENED

A NEW FOCUS ON EYES. THE FIRST EYE SERUM INFUSED WITH CAVIAR PREMIER – THE MOST POTENT CAVIAR INCARNATION YET – TO REVIVE, RAISE AND REDEFINE THE ENTIRE EYE AREA, INCLUDING BROWS. A CAVIAR FUSION FRESHLY BLENDED WITH EACH USE FOR A GAZE REAWAKENED.

INFUSED WITH CAVIAR PREMIER


22 minutes with Mario Botta

Meister der universellen Einzigartigkeit Making the ordinary extraordinary FĂźr Mario Botta kennt das architektonische Schaffen keine Grenzen, ist der Architekt doch ein WeltenbĂźrger, der dem Lokalen kĂźnstlerischen Ausdruck verleiht. Auf den Mond will er aber trotzdem nicht. For Mario Botta, architectural creation knows no bounds: the architect is a global citizen who lends artistic expression to the local. However, he has no desire to go to the Moon.

48


Gibt es eine Projektphase, die Sie besonders fasziniert und fordert, die Ihre Kreativität am meisten anregt? Der Beginn. Der erste Gedanke, die erste Handlung, der erste Schritt in dieses Abenteuer setzt eine Energie frei, die mit Erwartung und Hoffnung verbunden ist. Für mich ist das die absolut schönste und auch umfassendste Phase eines Projekts. Sie sind 76 Jahre alt, seit mehr als 50 Jahren gestalten Sie Lebensräume. Wie hat sich die Architektur Mario Bottas im Lauf des Lebens verändert? Meine Arbeit ist mit meiner geistigen Entwicklung gereift, und diese Entwicklung verdanke ich der Arbeit anderer Künstler und Architekten. Sie hat mir eine Sensibilität und Sichtweise ver­ liehen, die über die physische Realität des Lebensraumes hinausgehen. Wenn man Architektur als Kunstform versteht, dann geht ihre Bedeutung über die technisch-­ funktionalen Aspekte hinaus und vermittelt Schönheit als einen Wert, der für mich Teil des Menschenrechts auf Obdach ist.

What projects are you working on at the moment? I’m working on around ten different projects right now. I like to work on different ideas and types of building at once: museums, libraries, churches, thermal baths, sports facilities… Do you have a phase of a project that you find particularly fascinating and that most inspires your creativity? The beginning. The first thought, the first action, the first step towards this adventure releases energy that is bound up with hope and expectation. To me, that’s the best and most all-encompassing phase of a project. You’re now 76, and you’ve been designing living spaces for over 50 years. How has your architecture changed over the course of your life? My work has matured as I have grown personally and encountered work by other artists and architects – work that has created the sensibility required to go beyond the physical reality we accept as our living space. Architec­ ture is an art form – it transcends technical and functional concerns to express ideals of beauty that amount to a kind of residential right.

For Art Basel Miami 2018, the cosmetics company La Prairie commissioned you to create a symbiosis of art and architecture in the shape of a pavilion using cedar wood. What is the ideal relationship between art and functionality in architecture? Functionality is the foundation of architectural work, and of the technical solutions that must be translated into emotional, evocative – and therefore artistic – value for human beings. What do architects need to do to fulfil this task? You teach at the Academy of Architecture in Mendrisio. Alongside the technical and practical aspects of the profession, what are the most important things you try to convey to your students? Above all, a passion for the job, the humility required to do it, and the immense beauty of creativity and creative work. Those are universal values. Is there also a universal concept of what makes good architecture? For instance, is good

«Die schönste Phase eines Projekts ist für mich der Beginn.» “My favourite phase in a project is the beginning.” 49

22 minutes with

Mario Botta, welche Projekte befinden sich derzeit auf Ihrem analogen oder digitalen Schreibtisch? Momentan sind es etwa zehn. Ich liebe es, gleichzeitig an unterschiedlichen Ideen und Arten von Gebäuden zu arbeiten … Museen, Bibliotheken, Kirchen, Thermalbäder, Sportanlagen …


22 minutes with Für die Art Basel Miami 2018 haben Sie im Auftrag der Kosmetikfirma La Prairie eine Symbiose aus Kunst und Architektur gestaltet, in Form einer Pavillonskulptur aus Zedernholz. Inwiefern hängen Funktionalität und Kunst in der Architektur zusammen, ist das eine Pflicht, das andere Kür? Ich würde es so beschreiben: Funktionalität ist die Grundlage des architektonischen Schaffens und der technischen Lösungen, die für den Menschen in emotionale und evokative – und damit künstlerische – Werte umgewandelt werden müssen. Was müssen Architektinnen und Architekten mitbringen, um dieser Aufgabe gerecht zu werden? Was vermitteln Sie Ihren Studentinnen und Studenten an der Architektur­ akademie Mendrisio, abgese­ hen von handwerklichen und technischen Aspekten? Vor allem eine Leidenschaft für den Beruf, die Demut und Bescheidenheit, die nötig sind, um ihn auszuüben, und die immense Schönheit der Kreativität und des kreativen Schaffens. Das sind universale Werte, gibt es demnach auch ein universales Konzept für gute Architektur? Ist es beispiels­ weise ein Merkmal genialer Architektur, unabhängig von Zeit und Raum zu sein? Nein, Architektur existiert nie

50

unabhängig von Zeit und Raum. Sie ist immer formaler Ausdruck der Geschichte und Kultur ihrer Zeit, sie interpretiert und verändert die Geschichte und den Kontext, indem sie in ihn eingreift. Und da jeder Ort eine eigene Identität und ein spezifisches Gedächtnis hat, nimmt die Architektur zwangsläufig einen territorialen Charakter an, ist also nicht universal. Inwiefern unterscheidet sich denn beispielsweise ein Pro­ jekt, das Sie in China oder Südkorea realisiert haben von Ihren Arbeiten in Europa? Durch die Auswahl der vorzugsweise einheimischen Materialien, aber auch durch eine eigene Technik der industriellen oder handwerklichen Fertigung und besonders natürlich hinsichtlich der Kultur eines Landes oder einer Region. Sehen Sie, Architekten sind heutzutage zwar Weltenbürger, aber sie müssen in der Lage sein, den «genius loci», den spezifischen «Geist des Ortes» mit seinen Konventionen und Regeln zu erfassen und zu interpretieren. Und doch wird Ihre Architek­ tur vor allem im Zusammen­ hang mit Ihren sakralen Bauten oft als «global» be­ schrieben, weil sie keine  reli­ giösen oder konfessionellen Grenzen kennt. So haben Sie beispielsweise eine M ­ oschee in Yinchuan, China, entworfen und die Cymbalista Synagoge in Tel Aviv. Wie schafft man

architecture independent of time and space? No, architecture is never independent of time and space. It is and always will be the formal expression of the history and culture of its time. It interprets and changes history and the context in which we grasp it. And as every place has its own identity and specific memory, architecture acquires a territorial character out of necessity – it is not universal. In what way does a project in China and South Korea, for instance, differ from your work in Europe? First and foremost, in the choice of primarily local materials, but also in terms of the industrial techniques, craftsmanship, working methods and, of course, the culture of the region in question. The architect of today is a global citizen, but must also be able to grasp and interpret the genius loci of various cultures, as well as their respective legal and regulatory procedures. Your architecture is often defined as “international”, particularly with regard to your sacred buildings, as it crosses partisan and even religious divides. For example, you’ve designed a mosque in Yinchuan and the Cymbalista Synagogue in Tel Aviv. How do you manage to give architectural expression to a religion you aren’t familiar with, that isn’t your own? The quality of a space can be independent from the religion it expresses.


22 minutes with

La Prairie und Art Basel Seit 2017 besteht die Partnerschaft zwischen der führenden Marke in der Luxus-Hautpflege und der weltweit wichtigsten internationalen Kunstmesse. 2018 stand im Zeichen der Swissness: La Prairie beauftragte mit Julian Charrière, Manon Wertenbroek und Mario Botta drei Schweizer Kunstschaffende, die innovativen, sinnlichen und ästhetischen Werte der Produktephilosophie künstlerisch zu interpretieren. So setzt Bottas «Archiskulptur» den Ursprung des Lebens um und versinnbildlicht damit die Suche der La-PrairieForschung nach dem Ursprung der Verjüngung.

La Prairie and Art Basel The leading luxury skincare brand and the world’s premier international art fair have been partners since 2017. In 2018, the spotlight was on all things Swiss: La Prairie commissioned three Swiss artists, Julian Charrière,

Manon Wertebroek and Mario Botta, to produce an artistic interpretation of the innovative, sensory and aesthetic values of its product philosophy. Accordingly, Botta’s “archisculpture” represents the origin of life, thus symbolising La Prairie’s search for the origin of rejuvenation.

51


22 minutes with einen architektonischen Ausdruck für eine Religion, mit der man nicht aufgewach­ sen ist, die nicht die eigene ist? Ein Raum wirkt unabhängig von der jeweiligen Religion, deren Ausdruck er ist. Denn Architektur strebt nach einer Balance, Harmonie und der Fähigkeit, Vorstellungen und Emotionen hervorzurufen, die allen Kulturen gemeinsam sind. Was sie unterscheidet, sind die

Architecture is about finding a sense of balance, harmony and the ability to evoke the ideas and emotions that all cultures share. The visible ideological and historical interpretations – the symbolism of each belief system – are what distinguishes it. There’s a saying that something is “built to last”. Would you say that architecture is sustainable by its very nature,

as it is aimed towards longevity? I have a different impression of sustainability. Architecture should always be designed with the aim and awareness of achieving a sustainable balance between man and nature. In concrete terms, that contributes to sustainability in the choice of materials or the type of construction, for example. Not to forget the contribution to the social sphere, such

Stararchitekt aus dem Tessin

A star architect from Ticino

Der 1943 in Mendrisio, Tessin, geborene Mario Botta zählt zu den berühmtesten Architekten der Gegenwart und zu den wichtigsten Vertretern der in den 1970er-­ Jahren bekannt gewordenen «Tessiner Schule». Seine architektonische Sprache beeinflusst haben u. a. Carlo Scarpa, Le Corbusier, Louis I. Kahn und Luigi Snozzi. Massive Baumaterialien wie Naturstein, Backstein oder Beton kennzeichnen seine Arbeiten ebenso wie ein rationalistischer Stil, der sich aus einer streng geometrischen, schlichten Formensprache und Bestandteilen wie Licht und Schatten zusammensetzt. Bis heute hat er weltweit mehr als 100 Projekte realisiert, darunter das San Francisco Museum of Modern Art, die Kathedrale im französischen Evry, das Museum Tinguely in Basel, «Cymbalista Synagogue and Jewish Heritage Center», Tel Aviv, und das Leeum Samsung Museum of Art in Seoul.

Born in 1943 in Mendrisio, Ticino, Mario Botta is one of the most renowned architects working today, and a major figure of the “Ticino School” that came to prominence in the 1970s. Carlo Scarpa, Le Corbusier, Louis I. Kahn and Luigi Snozzi are among those who shaped his architectural vocabulary. Hallmarks of his work include solid construction materials such as natural stone, brick and concrete, as well as a rational style combining a sleek, firmly geometric design vocabulary with aspects such as light and shade. He has implemented over 100 projects around the world, including the San Francisco Museum of Modern Art, the Évry Cathedral, the Museum Tinguely in Basel, the Cymbalista Synagogue and Jewish Heritage Center in Tel Aviv, and the Leeum Samsung Museum of Art in Seoul.

52


22 minutes with

«Wir haben komplett den Blick für die Schönheit der Natur verloren.» “We have completely lost sight of the ­beauty of nature.”

sichtbaren historischen und ideologischen Interpretationen, also die Symbolik der einzelnen Glaubensrichtungen. Es gibt den Ausdruck, dass etwas «für die Ewigkeit» gebaut ist. Würden Sie sagen, dass Architektur in diesem Sinne per se nachhaltig ist, weil sie auf Langlebigkeit ausgerichtet ist? Ich sehe die Nachhaltigkeit noch in einer anderen Hinsicht. Und zwar darin, dass Architektur immer in dem Bewusstsein und mit dem Ziel gestaltet werden sollte, ein nachhaltiges Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur herzustellen. Und ganz konkret trägt sie zum Beispiel in der Wahl der Materialien oder der Art der Konstruktion zur Sustainability bei. Nicht zu vergessen ihr Beitrag im sozialen Bereich, indem sie unter anderem bestimmte Formen des menschlichen Zusammen­lebens ermöglicht oder fördert, etwa durch Mehrgenerationenhäuser. In vielen europäischen Län­ dern sind Kinder und Jugend­ liche auf die Strasse gegangen,

um gegen den menschenge­ machten Klimawandel und für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen zu demonstrieren. Werden es künftige Generationen besser machen als wir? Das hoffe ich. Unsere globalisierte, extrem auf Konsum ausgerichtete Generation hat meiner Meinung nach komplett den Blick für die Schönheit der Natur verloren und auch die Balance, die notwendig ist, um in ihr und mit ihr zu leben. Es ist offensichtlich notwendig, dass die jungen Menschen uns daran erinnern, dass unser Lebensraum wie auch seine Ressourcen begrenzt sind. Vielleicht besiedeln wir aus diesem Grund in nicht allzu ferner Zukunft auch den Mond. Ganz ehrlich: Der Tag, an dem wir nicht mehr auf unserer alten, vertrauten Erde leben, wird ein trauriger Tag. Ich kann mir schlicht keinen anderen Lebensraum vorstellen, der so schön, reichhaltig und faszinierend ist wie der, der uns hier zur Verfügung steht. 

as by enabling or promoting specific forms of human cohabitation, for example, through multi-generational buildings. In many European countries, young people have taken to the streets in climate change protests, demanding a more responsible attitude to the environment and natural resources. Will future generations do better than we have? I hope so. Our generation of globalisation and extreme consumerism has, in my opinion, completely lost sight of the beauty of nature and the balance required to live in and alongside it. The younger generation does right to remind us that the space we’ve been given to live in and its resources have their limitations. Perhaps we will end up settling on the Moon sometime soon. To be honest, the day on which we can no longer live on our old, familiar planet Earth will be a sad day. I can hardly imagine a habitat as rich, beautiful and fascinating as the one we have here on Earth. 

53


Impression

Wahrzeichen Landmark Wie eine Perle in einer Schmuckschatulle liegt das Dolder Grand in die Natur eingebettet; seit 1899 macht seine Lage oberhalb der Stadt Zßrichs Skyline unverwechselbar. The Dolder Grand lies surrounded by nature, overlooking the city. It has formed the unmistakeable jewel in Zurich’s skyline since 1899.


The stor y behind

Regenwald auf dem Züriberg Rainforest on the Züriberg

Er begann als lebendiges Museum, heute zählt der Zoo ­Zürich zu den führenden europäischen Zentren für Natur- und ­Artenschutz. In Amerika bekannt machte ihn aber ein Lama, das regelmässig im Tram zum Kinderspital fuhr. From its modest beginnings as a living museum, Zurich Zoo has developed into one of Europe’s leading centres for nature and ­ species conservation. But it’s best known in America for a tram-­ travelling llama that used to visit the local children’s hospital.

Die Geschichte des Zürcher Zoos hätte 27 Jahre früher beginnen können. Mit zwei Löwen, die der ehemalige Aussenminister Abessiniens der Stadt 1902 schenken wollte. Doch der Stadtrat befindet, dass für deren Unterbringung weder ein geeigneter Zwinger noch Geld vorhanden sind, und lehnt das Präsent unter dem Protest zahlreicher Zürcherinnen und Zürcher ab. So müssen die beiden Raubkatzen weiterziehen, finden zunächst im Hamburger Tierpark Hagenbeck eine Bleibe und zwei Jahre später im Zoo Basel ihr endgültiges Zuhause. Basel, ausgerechnet. Die Stadt am Rhein, die längst hat, was das bedeutende Handels-, Wirtschaftsund Touristenzentrum an der Limmat immer noch nicht vorweisen

56

kann – einen Zoo. 1874 eröffnet, lockt der Basler «Zolli» Jahr für Jahr Menschen aus der ganzen deutschsprachigen Schweiz und darüber hinaus in die Stadt an der deutschen Grenze. Haben sich wohlhabende und tierinteressierte Zürcher bereits zuvor für einen Tiergarten eingesetzt, mehren sich nach der Ablehnung der abessinischen Löwen die Stimmen, dass eine expandierende, wirtschaftlich und kulturell prosperierende Stadt wie Zürich ganz einfach einen eigenen Zoo brauche. Um dem Anliegen Nachdruck zu verleihen und Behörden wie Bevölkerung von dessen Notwendigkeit zu überzeugen, wird am 4. April 1925 die Tiergartengesellschaft Zürich (TGZ) gegründet. In ihrem Werben um Unterstützung bedient sie sich der

The Zurich Zoo story could have begun 27 years earlier, in 1902, when the former Abyssinian foreign minister sought to present the city with two lions. But the city council, to the annoyance of many citizens, turned the gift down on the basis that it had neither the facilities nor the funds to accommodate the animals. So the two big cats had to move on – first to Hamburg’s Hagenbeck Zoo and then, two years later, to Basel Zoo, their final home. Basel, of all places. The city on the Rhine, which had long had something the major trade, business and tourism centre on the Limmat did not: a zoo. Ever since its opening in 1874, the “Zolli” in Basel has drawn people from all over German-speaking Switzerland and beyond to the city on the


The stor y behind Ob Jung oder Alt: Die Zürcher liebten ihren Zoo Whether young or old, locals have always loved Zurich Zoo Überschaubare Grösse: Luftaufnahme des Zoos aus dem Jahr 1933 A bird’s eye view: aerial photo of the zoo from 1933

Der erste Eisbär bei der Ankunft in seiner Anlage The first polar bear arriving at its enclosure

Masoalahalle: Eintauchen in den Regenwald Madagaskars Masoala Rainforest: dive into the beauty of Madagascar Besuchermagnet: das 1965 eröffnete Afrikahaus Visitor magnet: the Africa House, which opened in 1965

Schöner Wohnen im 2014 eröffneten Kaeng Krachan Elefantenpark Beautiful surroundings in the Kaeng Krachan Elephant Park, which opened in 2014

57


The stor y behind

Argumentation, die beim bildungsaffinen Bürgertum der vorletzten Jahrhundertwende zuverlässig auf offene Ohren stösst: Der Zoo sei ein Kulturgut, das die Bildung fördere, sein Besuch sei ebenso lehrreich wie unterhaltsam, ausserdem von erzieherischem Wert, da man durch das Beobachten von Tierleben «Toleranz und Rücksichtnahme», «bürgerliche Häuslichkeit» und «Familienglück» erfahren könne. Vor allem der TGZ-Präsident und Zoologe Hans Steiner setzt sich mit Leib und Seele für das Projekt ein – mit Erfolg: Eine grosse Zahl Zürcherinnen und Zürcher ist bereit, in ihren Zoo zu investieren. Auch die Stadt zeigt sich jetzt grosszügig, sodass im Oktober 1928 auf einem auf der Allmend Fluntern gelegenen, grossen Stück Land mit Gastwirtschaft der erste Spatenstich erfolgen kann. In den folgenden Monaten entsteht eine Anlage, bei deren Planung man nach zwei Kriterien vorgegangen ist: Man will klein anfangen, aber stetig wachsen und «dabei auf sicherem Boden stehen». Und wenn immer möglich sollten die Tiere mit Artgenossen oder Tieren ihres ursprünglichen Lebensraumes in einer natürlichen Umgebung gehalten werden. So muss sich der inzwischen zum Zoodirektor ernannte Hans Steiner bis zur Eröffnung vor allem einer Aufgabe widmen – anderen Zoos Tiere abzukaufen, denen man trotz der exponierten Lage 600 Meter über Meer möglichst optimale Lebensbedingungen bieten kann. Als der Zoologische Garten Zürich am 7. September 1929 feierlich eröffnet wird, beherbergt er schliesslich 600 Säugetiere und

58

Im Tram zum Kinderspital: Tierpfleger Fritz Bucher und Lama Elvira On the tram to the children’s hospital: zookeepers Fritz Bucher and llama Elvira.

German border. If the well-to-do and animal-friendly people of Zurich had been in favour of having a zoo before, now – after turning away the Abyssinian lions – they were all agreed that a growing, economically and culturally rich city like Zurich quite simply had to have one. To lend weight to the cause and convince both the politicians and the people of its importance, the Tiergartengesellschaft Zürich (TGZ) was established on 4 April 1925. In canvassing for support, the society used an argument that had worked on the edu­ cated middle classes around the turn of the previous century: the zoo would be a cultural asset that would promote learning, an attraction that would be educational as well as entertaining, and a place where, by observing animal life, “tolerance and consideration”, “bourgeois domesticity” and “domestic bliss” could be experienced. TGZ president and zoologist Hans Steiner worked particularly hard

on the project, and his efforts paid off, with many of the citizens of Zurich prepared to invest in their zoo. The city, too, put its hand in its pocket, so that by October 1928, a ground-breaking cere­ mony could take place on a large site with a restaurant on common land in Fluntern. Over the subsequent months, a facility was developed in line with plans that called for a modest start but continuous expansion, so that the facility could remain “on safe ground”. Whenever possible, the animals should be kept in a natural environment featuring other members of the same species or other species from their original habitat. In the run-up to the opening, Hans Steiner, who had in the meantime been appointed zoo director, approached other zoos to obtain animals that would be ideally suited to conditions on an exposed site, 600 metres above sea level. By the time of its grand opening on 7 September 1929, Zurich’s


zoological garden housed 600 mammals and birds, which were visited by 20,835 people in the first week alone. A truly extraordinary figure. The animal population grew steadily thanks to generous donations from within Switzerland and abroad. The newcomers included a female black panther called Suma, who, in 1933, hit the headlines for all the wrong reasons. She escaped from her cage and spent ten weeks on the run until a day labourer shot – and ate – her. Despite Zurich Zoo’s auspicious start, the global economic crisis and several exceptionally cold winters took their toll, and it had to be bailed out with credit from the city and canton on a number of occasions. During the quiet winter and spring periods, the zoo’s management tried to attract more visitors to the Züriberg by putting on ethnological shows, which were popular at the time. This strategy proved successful: a Senegalese group from French West Africa drew more than 40,000 visitors to the zoo in March/ April 1930. The major test of survival, however, was the outbreak of the Second World War. On the very first day of the mobilisation, 2 September 1939, five of the nine keepers were drafted. Volunteers helped the remaining keepers look after the animals. Among other things, they grew corn, potatoes, turnips and wheat, as feed was scarce. So scarce that the animal population had to be reduced. The slaughtered animals ensured the survival of the carnivores. The winter chill and lack of coal sometimes caused temperatures in the animal compounds to fall below 10 degrees, which was particularly harsh on the cold-blooded reptiles. In this crisis situation, the people of Zurich showed solidarity with their zoo by donating

animal feed and food coupons. But the hard times continued past the end of the war: in 1949, foot-and-mouth disease spread like wildfire through the zoo, causing it to close for three weeks and keeping visitors from rural areas away for months for fear of carrying the disease back to their own farms. In any post-war period, animal shows will be an attraction, and Z ­ urich was no exception. It was no longer enough just to present wild, exotic animals in a natural setting – now, it was all about increasing visitor numbers by putting on entertainment, such as chimpanzees’ tea parties, or bears begging for food. The zoo turned into a circus. In 1954, the father of modern zoo biology, Prof. Heini Hediger, called a halt to these activities, and so began the era of the scientifically managed zoo, in which animals and research into their needs became the focus once again. Rather than relying on “monkey business” to attract people, Hediger wanted to engage them with interesting facts about animals and their habitats. Thus, Zurich Zoo became the first European zoo to feature information display cases, known as Hediger panels. These were quickly taken up by other zoos to communicate information about a species, including its scientific and common names, where it can be found in the wild, its specific features and a photo or drawing of what it looks like. Because Hediger managed the zoo with his heart as well as his head, he gave keeper Fritz Bucher the green light for the latter’s unusual idea, which was to cheer up the young patients in the city’s children’s hospital by visiting them accompanied by ­Elvira, a female llama. Pictures of the keeper and llama travelling to and from the hospital by

59

The stor y behind

Vögel, die in der ersten Woche von 20 835 Menschen besucht werden. Eine rekordverdächtige Zahl. Der Tierbestand wächst dank grosszügiger Schenkungen aus dem Inund Ausland kontinuierlich. Zu den Neuzugängen gehört unter anderen ein Schwarzer-Panther-Weibchen namens Suma, das 1933 für unerwünschte Schlagzeilen sorgt. Es bricht aus seinem Käfig aus und bleibt zehn Wochen verschollen, bis es von einem Tagelöhner erschossen – und gegessen wird. So erfolgreich der Zürcher Zoo gestartet ist, Weltwirtschaftskrise und aussergewöhnlich kalte Winter setzen ihm stark zu, manches Mal muss er mit Krediten von Stadt und Kanton finanziell unterstützt werden. In den besucherarmen Winterund Frühlingsmonaten versucht die Direktion mit einer der damals üblichen Völkerschauen mehr Menschen auf den Züriberg zu locken. Was auch gelingt: Die im März/April 1930 präsentierte Gruppe Senegalesen aus Französisch-Westafrika beschert dem Zoo über 40 000 Besucher. Zu einem regelrechten Überlebenstest wird für den Betrieb der Zweite Weltkrieg. Bereits am ersten Tag der Mobil­machung, dem 2. September 1939, werden fünf von neun Tierpflegern eingezogen. Freiwillige Helferinnen und Helfer sorgen gemeinsam mit den verbliebenen Pflegern für die Tiere. Unter anderem, indem sie Mais, Kartoffeln, Rüben und Weizen selber anbauen, denn das Futter ist knapp. So knapp, dass der Tierbestand reduziert werden muss. Die geschlachteten Tiere sichern den Raubtieren das Überleben. Winterkälte und Kohlemangel lassen die Temperaturen in den Tierhäusern


The stor y behind Affentheater: Vermenschlichende Inszenierungen wie diese machten den Zoo in den 50er-Jahren zum Zirkus Monkey business: human-like scenes such as this one turned the zoo into a circus in the 1950s

zeitweise unter 10 Grad sinken, widrige Lebensumstände vor allem für die kälteempfindlichen Reptilien. In dieser Notsituation zeigt sich aber auch die Verbundenheit der Zürcher Bevölkerung mit ihrem Zoo, den sie mit Futterspenden und Lebensmittelcoupons unterstützen. Doch die harte Zeit ist mit dem Krieg noch nicht vorüber: 1949 grassiert die Maul- und Klauenseuche, der Zoo muss drei Wochen schliessen, und aus Angst, die Seuche in die heimischen Höfe zu verschleppen, bleiben die Menschen aus den ländlichen Regionen dem Zoo über Monate fern. In jenen Nachkriegsjahren gelten Tiershows als Attraktion, und Zürich macht da keine Ausnahme. Es geht nicht mehr darum, wilde, exotische Tiere möglichst naturnah zu präsentieren. Jetzt soll Unterhaltung für hohe Besucherzahlen sorgen: Schimpansen, die wie Menschen auf einem Stuhl sitzend am Tisch gefüttert werden, und Bären, die mit zusammengelegten Tatzen um Futter betteln machen den Zoo zum Zirkus. Dem setzt der neue Direktor, der Zoologe Prof. Dr. Heini ­Hediger, ab 1954 ein Ende: Mit dem

60

Begründer der modernen Tiergartenbiologie beginnt auf dem Züriberg die Ära des wissenschaftlich geführten Zoos, der das Tier und die Erforschung seiner Bedürfnisse wieder in den Mittelpunkt stellt. Statt mit «Affentheater» will Hediger die Menschen künftig mit Wissenswertem über Tiere und ihren Lebensraum begeistern. So wird der Zürcher Zoo als erster europäischer Tierpark mit Info-Vitrinen ausgestattet, den sogenannten Hediger-Tafeln, die bald von anderen Zoos übernommenen werden und denen folgende Informationen über eine Tierart zu entnehmen sind: Name in Landessprache und wissenschaftlicher Form, Verbreitung und Besonderheiten sowie das Aussehen in Form eines Fotos oder einer Zeichnung. Weil sich der Direktor nicht nur mit Verstand, sondern auch mit Herz für seinen Zoo einsetzt, gibt er Tierpfleger Fritz Bucher grünes Licht für dessen ungewöhnliche Idee: Um die kleinen Patienten im städtischen Kinderspital aufzumuntern, besucht er sie gemeinsam mit Lamadame Elvira. Hin- und Rückweg bestreiten Mensch und Lama im Tram, Bilder des aussergewöhnlichen Fahrgastes

tram made Fritz and Elvira famous, even as far afield as America. In this way, Heini Hediger set a definitive course for the ongoing development of Zurich Zoo. The overarching goal of the steady expansion, conceived of as a work in progress from its inception, was modern, species-oriented animal husbandry in the name of conservation and species survival. Under a development plan that was created in 1993 and has since been expanded, enclosures will be redesigned and the amount of space doubled by 2030, though species numbers will remain the same. Generously proportioned facilities will allow whole ecosystems to be replicated, providing the animals with habitats suited to their species and behaviour, and including places where they can retreat from the crowds. This was not feasible for species that move around a lot and require a lot of space, such as polar bears and chimpanzees, so it was decided that these animals would no longer be accommodated. In 2003, the Masoala Rainforest opened. Unique in Europe in terms of its size, and held up by experts as a model environment, it recreates the Madagascan rainforest across an area of 11,000 m2, where visi­tors can move around among – and meet – more than 50 vertebrate species. The zoo engages with local partners, including in the animals’ country of origin, for every new facility to ensure habitat conservation. In 2018, it made more than CHF 1.8 million available for its eight projects. In addition, it is involved in 50 international breeding programmes dedicated to the survival of endangered species. Today, Zurich Zoo is internationally connected, involved in 50 breeding programmes around the


Lewa savannah

machen Fritz und Elvira sogar in Amerika bekannt. So hat Heini Hediger die entscheidenden Weichen für die Weiterentwicklung des Zürcher Zoos gestellt. Quasi von Beginn an ein «work in progress» wird die moderne, artgerechte Tierhaltung, werden Naturschutz und Arterhaltung zu übergeordneten Zielen des stetigen Ausbaus. Ein 1993 präsentiertes und inzwischen erweitertes Entwicklungskonzept sieht bis 2030 bei gleicher Anzahl der Tierarten eine Neugestaltung der Gehege und die Verdopplung der Fläche vor. Es sollen mit grosszügig dimensionierten Anlagen ganze Ökosysteme entstehen, die den Tieren einen art- und verhaltensgerechten Lebensraum inklusive Rückzugsmöglichkeiten bieten. Für Tierarten mit grossem Bewegungs- und Platzanspruch wie Eisbären und Schimpansen ist das nicht umsetzbar, weshalb man sich von ihnen trennt. 2003 wird die in ihrer Grösse europaweit einzigartige und von der Fachwelt als modellhaft bewertete Masoalahalle eröffnet. Sie bildet auf 11 000 m2 die Lebenswelt des madagassischen Regenwaldes nach, in der sich die Besucher gemeinsam mit über 50 Wirbeltierarten frei bewegen – und ihnen begegnen – können. Mit jeder neuen Anlage engagiert sich der Zoo gemeinsam mit lokalen Partnern auch im Ursprungsland der Tiere für die Bewahrung des Lebensraums: Für seine acht Projekte stellt er 2018 über 1,8 Millionen Franken zur Verfügung. Heute ist der Zürcher Zoo international vernetzt, arbeitet weltweit an 50 Zuchtprogrammen zur Erhaltung bedrohter Tierarten mit

Das insgesamt über vier Hektar grosse Areal wird Giraffen, die stark bedrohten Breitmaulnashörner und Grevyzebras, Antilopen, Strausse und weitere afrikanische Savannentiere beheimaten. Gleichzeitig unterstützt der Zoo das Lewa Wildlife Conservancy in Kenia. Eröffnet wird die Anlage an Ostern 2020. The area, which covers over four hectares, is home to giraffes, highly endangered white rhinos and Grévy’s zebras, antelopes, ostriches and other African savannah animals. The zoo also supports the Lewa Wildlife Conservancy in Kenya. The enclosure will open at Easter 2020. www.zoo.ch

und gehört mit Wien und Leipzig zu den drei führenden Zoos Europas. Sein Credo: «Wer Tiere kennt, wird Tiere schützen.» Auf einer Gesamtfläche von 27 Hektar bietet die Anlage 384 Tierarten und 4 724 Tieren einen Lebensraum, den 2018 über 1 315 000  Menschen besucht haben. Ostern 2020 steht ein weiterer Höhepunkt an: die Eröffnung der 40 000  m2 grossen «Lewa Savanne». Mit ihr kehren nach rund 60 Jahren die Giraffen nach Zürich zurück, um die Welt des Zoos mit der Faszination und Schönheit einer weiteren Tierart zu bereichern. 

world to conserve endangered species and, alongside Vienna and Leipzig, one of the top three zoos in Europe. Its philosophy is: “People who know ani­ mals will protect them.” The 27-hectare zoo provides a habitat for 384 species and 4,724 animals. In 2018, it was visited by more than 1,315,000 people. Easter 2020 will see another exciting highlight: the opening of the 40,000 m 2 “Lewa Savannah”. With it, giraffes will finally return to Zurich Zoo after around 60 years, providing another fascinating and beautiful species for visitors to enjoy. 

61

The stor y behind

Lewa Savanne


Destination Dolder

Von uns aus die Welt entdecken We can show you the world Schon Johann Wolfgang von Goethe wusste, «das Gute liegt so nah». Nutzen Sie das Dolder Grand als Startpunkt und entdecken Sie von uns aus Zürich und Umgebung. Even Johann Wolfgang von Goethe knew that “the best things are often to be found on your own doorstep” – and the Dolder Grand is the perfect base from which to explore Zurich and the surrounding area.

Dolder Golf Club

100 m zu Fuss | on foot www.thedoldergrand.com

1907 gegründet, ist der Golfclub einer der ältesten im Kanton Zürich und einer der letzten echten Privatklubs der Schweiz. Der 9-Loch-Platz bietet mit seiner Lage am Zürichberg unterhalb des Dolder Grand einen wunderschönen Blick auf die Stadt Zürich. Founded in 1907, the golf club is the one of the oldest in the Canton of Zurich. It’s also one of Switzerland’s last truly “private” clubs. Located below the Dolder Grand, the 9-hole course can be found on Zürichberg hill, offering golfers stunning views overlooking the city of Zurich.

Kyburg Castle (near Winterthur) is 800 years old, and shines a light on how people used to live in the Middle Ages.

62


Loorenkopf-Turm

Destination Dolder

2,1 km zu Fuss | on foot

Von der Bergstation Dolder führt der Weg zum Loorenkopf. Dort lädt der 30 Meter hohe Aussichtsturm bei klarem Wetter zu einem Blick ins Herz der Schweiz: Die Zentralschweizer und Berner Alpen entfalten ihre ganze majestätische Pracht und scheinen zum Greifen nah. The path to the Loorenkopf, an observation tower stretching 30 metres into the sky, starts from the top station of the Dolder railway. On clear days, a climb to the top will be rewarded with a vista that offers a glimpse into the heart of Switzerland: the Central Alps and Bernese Alps seem almost so close you could touch them as they revel in their natural splendour.

Changemaker Nachhaltiges Geschenk gesucht? Unter dem Slogan «Ethik küsst Ästhetik» vereinen die Shops ein einzigartiges Sortiment aus Waren und Trouvaillen von ausgewählten Manufakturen. Ihr gemeinsamer Nenner: Zeitgeist, Qualität und ein bewusster Umgang mit Mensch, Umwelt und Ressourcen. Looking for a sustainable present? These shops have put together a unique range of goods and treasures from selected providers, under the motto of “Ethics meets Aesthetics”. They’re all entirely on trend, incredibly high quality, and are conscious of how they treat people, the environment and natural resources.

The Botanical Garden is located right in the heart of Zurich. It’s a lush oasis of relaxation – and a scientific laboratory at the same time.

Zurich Film Festival

3 km per Velo oder Tram | by bike or tram www.zff.com

Stars hautnah, exklusive Premieren und ein Green Red Carpet: Das Zurich Film Festival hat sich innerhalb weniger Jahre zu einer festen Grösse innerhalb des internationalen Festivalkalenders etabliert und lockte 2018 über 100 000 Besucher und Filmschaffende aus aller Welt in die Stadt an der Limmat. Get up close to stars, enjoy exclusive premières and walk the (green) red carpet: over the course of just a few years, the Zurich Film Festival has become a firm fixture on the international festival calendar. In 2018, it attracted more than 100,000 visitors and film-makers from around the world to this city on the banks of the Limmat river.

63

2,8 km per Velo oder Tram | by bike or tram www.changemaker.ch


Destination Dolder

Technorama Winterthur

 5 km 3 per Bahn oder Auto | by train or car w ww.technorama.ch

Anfassen erwünscht! Im Technorama, einem der grössten europäischen Science Center, darf man alles berühren, mit allem spielen und experimentieren. So können Gross und Klein Phänomene aus Natur und Technik mit allen Sinnen erleben und begreifen. Eine spannende Forschungsreise, nicht nur an Regentagen. Please do touch! Technorama is one of Europe’s biggest science centres – where you can touch everything, play with everything, and get experimenting. Adults and children alike can use all their senses to experience and (literally) get to grips with natural and man-made phenomena. An exciting voyage of discovery – not just for rainy days.

80 km per Bahn oder Auto | by train or car www.appenzellerland.ch

Wandern im Appenzeller Land Säntis, Altmann und Hoher Kasten – bei Bergsteigern, Wanderern und Naturliebhabern stehen sie ganz oben auf der Liste der lohnenswerten Destinationen. Das Trio gehört zu den Appenzeller Alpen an der Kantonsgrenze zwischen St. Gallen und Appenzell Innerrhoden. Säntis, Altmann and Hoher Kasten: if you’re a keen mountaineer, an avid hiker or simply a fan of nature, these three destinations are absolutely unmissable. The trio forms part of the Appenzeller Alps, located on the border between the cantons of St. Gallen and Appenzell Innerrhoden.

Mit dem Bike oder mit dem Auto unterwegs?

Travelling by bike or car?

Sie möchten auf dem E-Bike entspannt die nähere Umgebung erkunden oder sich auf einem Mountainbike richtig auspowern? Oder wie wäre es mit einer Passfahrt durch atemberaubende Berglandschaften in einem unserer komfortablen Guestcars, darunter ein BMW i3? Oder dürfen wir Sie mit unserem stündlichen Shuttleservice nach Zürich und später wieder zum Dolder Grand zurück chauffieren? Sie haben die Wahl – und wir das passende Ver­ kehrsmittel, das wir Ihnen kostenlos zur Verfügung stellen.

Want to enjoy a relaxed cycle through the surrounding area on an e-bike, or fancy burning off some energy on a mountain bike? How about admiring the breathtaking scenery as you drive over a mountain pass in one of the comfortable cars we provide for guests, including a BMW i3? Or maybe we could take you to Zurich and bring you back to the Dolder Grand with our hourly shuttle service? It’s up to you – no matter what you need, we’ve got the right kind of transport for you, free of charge.

64


THE 8

bmw.ch/luxury


Wor th telling

Wetterfrosch auf dem Scheiterhaufen Weather forecasting with a bonfire

Wer das traditionelle Zürich live erleben will, besucht das Sechseläutenfest im April. Mit ihm und einem brennenden Schneemann verabschieden die Zürcher den Winter – und erfahren, ob sie ein schöner Sommer erwartet. If you want to experience a true Zurich tradition, don’t miss the Sechseläuten festival in April. This celebration of the end of winter – presided over by a burning snowman – lets the people of Zurich know what kind of summer to expect.

66


Wor th telling

Jedes Jahr, Mitte oder Ende April, bereiten die Zürcherinnen und Zürcher dem Frühling mit dem Sechseläuten einen festlichen Empfang. Der Name des Frühlingsfestes «Sechseläuten» geht auf einen Ratsbeschluss aus dem Jahr 1525 zurück. Mit ihm wurde angeordnet, dass nach der Tagundnachtgleiche Ende März eine Glocke des Grossmünsters den für das Sommerhalbjahr auf sechs Uhr festgesetzten Feierabend verkünden sollte (im Winterhalbjahr begann die arbeitsfreie Zeit um fünf Uhr). Höhepunkt dieses traditionellen, viertägigen Events ist ein heidnischer Feuerbrauch, bei dem ein mit Knallkörpern und Holzwolle gefüllter, künstlicher Schneemann – der «Böögg» – verbrannt und so symbolisch der Winter vertrieben wird. Aber zunächst findet am Nachmittag des Montags der farbenprächtige Umzug der 25 Zürcher Zünfte durch die Innenstadt statt. Rund 3 500 Zünfter in historischen Kostümen, Trachten und Uniformen werden dabei von ihren Ehrengästen, 30 Musikkorps, über 350 Reitern und 50 Pferdewagen begleitet. Ziel des Umzuges ist der Sechseläutenplatz am Opernhaus, auf dem um sechs Uhr abends der Scheiterhaufen angezündet wird, auf dessen Spitze der Böögg steht. Dreimal umkreisen die Reitergruppen der Zünfte nacheinander den brennenden Scheiterhaufen, während die in der Figur eingearbeiteten Knallkörper explodieren. Wenn der Böögg dann irgendwann seinen Kopf verliert, wissen die Zürcherinnen und Zürcher, wie der Sommer wird: Je schneller das Haupt des Schneemannes in die Luft fliegt, desto schöner soll es werden.

Zehntausende von Zuschauern säumen während des Zugs der Zünfte die Strassen. Tens of thousands of onlookers line the streets to watch the guilds go by.

Every year, in mid or late April, the people of Zurich put on a party to mark the arrival of spring. The name of this spring festival – Sechseläuten – dates all the way back to a council order handed down in 1525. This proclaimed that, from the vernal equinox at the end of March, a bell in the main cathedral would ring at 6 pm to herald the official end of the working day, throughout the summer half of the year (in the winter half, the working day ended at 5 pm). The highlight of this traditional, four-day event is a pagan bonfire on which the Böögg (bogeyman) – an artificial snowman filled with firecrackers and wood shavings – is burnt, to symbolise the dismissal of winter. Before that, however, on the afternoon of the Monday, the 25 Zurich guilds wind their way through the city centre in a colourful parade. Some 3,500 guild members in historical costumes, outfits and uniforms are accompanied by special guests, 30 bands, more than 350 horse riders and 50 horse-drawn carriages.

The destination for this flamboyant procession is Sechseläutenplatz, by the Zurich Opera House, where, at 6 pm sharp, the bonfire – with the Böögg sitting firmly on top – is set ablaze. The guild riders circle the burning pyre three times, one after the other, as the firecrackers embedded in the figure explode. The time it takes for the Böögg to lose its head tells the people of Zurich what kind of summer they are going to have: the quicker the snowman’s head takes off, the nicer it will be. The honourable task of creating the Böögg has been entrusted to the talented set designer – and guild member – Lukas Meier by the central committee of the Zurich guilds. Lukas Meier, how old is the Böögg “blueprint”? A Böögg is a dummy that is burnt, usually on a carnival bonfire. The tradition here in Zurich is 120 years old, but the Zurich Böögg has only been in the form of a snowman for around 100 years. And he’s been the

67


Wor th telling

Der Böögg stammt aus der Werkstatt des gelernten Dekorationsgestalters ­Lukas Meier – auch er ein Zünftler –, der vom Zentralkomitee der Zünfte Zürichs mit diesem ehrenvollen Amt betraut wurde. Lukas Meier, wie alt ist das «Baurezept» des Bööggs? Mit Böögg werden Puppen bezeichnet, die – gewöhnlich auf Fasnachtsfeuern – verbrannt werden. Die entsprechende Tradition ist in Zürich circa 120  Jahre alt, aber erst seit 100 Jahren hat der Zürcher Böögg die Gestalt eines Schneemannes. Und seit etwa 50 Jahren hat er die heutigen Proportionen, so alt ist also das aktuelle Baurezept. Vorher war er etwas schlanker. Worauf kommt es beim Bau besonders an? Auf eine stabile Holzkonstruktion im Innern. Und dass er möglichst gleichmässig mit Holzwolle gestopft ist. Aber erst das Finish mit dem Watteüberzug macht den Böögg zum Zürcher Unikat. Wieviel Kreativität ist erlaubt, haben Sie der Figur bereits einen eigenen Stempel aufgedrückt? Nein, darum geht es ja nicht. Denn das Sechseläuten ist ein traditionelles Fest und dazu gehört, dass der Böögg sich selber treu bleibt, dass die Zürcherinnen und ­Zürcher «ihren» Böögg wiedererkennen. Ich habe lediglich die Innenkonstruktion leicht verbessert, da sie bei meinem Premierenböögg dem Feuer nicht lange genug stand­halten konnte

68

und bereits nach 43 Minuten zusammenbrach. Wie sorgen Sie dafür, dass der Böögg weder zu schnell noch zu langsam abbrennt und explodiert? Hier spielt das Feuer die zentrale Rolle. Ist es ein feuchter und regnerischer Tag, geht es meistens länger. Und indem ich den wichtigsten Knallkörper, den im Kopf, mehr oder weniger isoliere, kann ich den Zeitpunkt beeinflussen, an dem der Kopf explodiert. Was kann trotz bester Bauart ein gelungenes Abbrennen des Bööggs gefährden? In der Vergangenheit ist es einige Male vorgekommen, dass der Holzstoss samt dem Böögg umgestürzt ist. Seit der Sechseläutenplatz renoviert ist, kann das jedoch nicht mehr passieren, denn jetzt hat der Holzmast, der den Böögg trägt, ein eigenes Fundament, ist massiver, frisch gefällt und noch «grün». Welcher Böögg ist Ihnen persönlich lieber: der stand­ hafte, der länger braucht, um zu explodieren, damit aber einen nicht so schönen Som­ mer ankündigt? Oder der Böögg, bei dem alles schnell vorbei ist, der dafür aber einen schönen Sommer vorhersagt? In Anbetracht der Arbeit, die in ihm steckt, macht mir ein Böögg, der weniger als zehn Minuten brennt, nicht so viel Freude. Mir ist lieber, wenn das Publikum länger etwas von ihm hat. Und manchmal wird ja der Sommer dann trotzdem lang und schön. 

size he is today for around 50 years, so that’s how old the current blueprint is. Before that, he was somewhat slimmer. What’s the most important element in his construction? A solid, interior wooden structure. And that his stuffing of wood ­shavings is distributed as evenly as possible. But it’s the final cotton covering that makes him a uniquely Zurich Böögg. How much creative leeway do you have? Can you put your own stamp on the effig y? No, it’s not about that. The Sechseläuten is a traditional celebration, and the Böögg has to remain true to the tradition, so that the people of Zurich can recognise “their” Böögg each time. The only slight improvement I’ve made is to the interior structure, after my very first Böögg fell apart after just 43 minutes, because it couldn’t withstand the flames for long enough. How do you ensure the Böögg doesn’t burn up and explode either too slowly or too quickly? The weather plays a key role here; if it’s a damp and rainy day, everything generally takes longer. Also, by insulating the most important firecrackers – so, those in the head – to a greater or lesser degree, I can influence the point at which the head will explode. What, despite your best efforts, could jeopardise a successful burning of the Böögg? On one occasion in the past, the


The Böögg in numbers

woodpile completely collapsed from under the Böögg. Now that Sechseläutenplatz has been renovated, this can no longer happen, because the wooden mast that supports the Böögg now has its own purpose-built base and it’s also more substantial, recently felled and still “green”. What type of Böögg do you like best: the tenacious type that takes longer to explode and thus heralds a not-so-good summer? Or the type that gets it over with quickly and so promises a nice summer? Considering the amount of work that goes into him, I don’t like it when a Böögg burns up in under ten minutes. I prefer it when the public has more time with him. And sometimes the summer is long and sunny anyway! 

Grösse: 3,4 m

Height: 3.4 m

Umfang: 2,8 m

Circumference: 2.8 m

Gewicht: circa 100 kg

Weight: approx. 100 kg

Höhe Scheiter­ haufen: 10 m

Height of the bonfire: 10 m

Sein massives Holzskelett trägt: – 21 m² Jutetuch – 55 kg Holzwolle – 70 l Kleister – 15 m² Watte – 100 Knallkörper

His massive wooden frame supports: – 21 m² burlap – 55 kg wood shavings – 70 l paste – 15 m² cotton – 100 firecrackers

Weitere Knallkörper: – 40 am Bodenbrett – 1 Hauptknaller beim Kopf

Additional firecrackers: – 40 on the base board – main firecracker in the head

Der Bööggmeister Seit 2016 sorgt Lukas Meier dafür, dass es bei der Verabschiedung des Winters zünftig knallt. Rund 50 Stunden arbeitet der Inhaber einer Kreativagentur am imposanten Hauptdarsteller des Sechseläutenfestes.

The Böögg guru Lukas Meier has been in charge of ensuring winter goes out with a bang since 2016. Meier, who runs his own creative agency, takes around 50 hours to construct the majestic main attraction of the Sechseläuten celebration.

69

Wor th telling

Der Böögg in Zahlen


Dolder Moments

Begegnungen mit Gästen Ein kleiner Einblick in Veranstaltungen, Events und Begegnungen mit interessanten Gästen, die wir bei uns im Dolder Grand begrüssen durften.

Encounters with guests A brief glimpse of the events, functions and interesting guests we have had the pleasure of hosting at the Dolder Grand.

Tim Raue zu Gast bei Julian Mai im Restaurant Saltz. Tim Raue visits Julian Mai in the Saltz restaurant.

Begeisterte Sterneköche und Gäste am Gourmetfestival The Epicure – seien Sie bei der 6. Ausgabe vom 3. bis 8. September 2019 dabei. Enthusiastic star chefs and guests at the gourmet festival The Epicure – come and join us for the sixth edition from 3 to 8 September 2019.

70


Dolder Moments Die Vorbereitungen für unser diesjähriges Osterei mit 12 000 Nelken. Our preparations for this year’s Easter egg with 12,000 carnations.

Dirk Matschke (Executive Chef) und Ingo Kühn (Chef Banquets) bekochen die Besucher des FOOD ZURICH Festivals. Man’s World Experience: das perfekte Erlebnis für Team Building, entspannte Meetings oder Spezialanlässe unter Freunden.

Dirk Matschke (Executive Chef) and Ingo Kühn (Banquet Chef) cook for visitors at the FOOD ZURICH festival.

Man’s World experience: the perfect event for team building, relaxed meetings or for a special occasion among friends.

Share your #doldermoments with us Auf unseren verschiedenen Social-Media-Kanälen teilen wir Momente des täglichen Geschehens im und ums Haus. Wir freuen uns auf viele unvergessliche #doldermoments unserer Gäste und Influencer. We share everyday images and insights from the Dolder Grand on our various social media channels and have been pleased to welcome a number of influencers as guests.

@thedoldergrand, @heiko_nieder, @doldersports

The Dolder Grand, Heiko Nieder, Dolder Sports

71

@doldernews


My Zurich

Willkommen in der Stadt, die alles hat! Welcome to the city that has it all!

Auch ungeschminkte, raue Seiten. Und die haben es der Vloggerin, Podcasterin und Coachin Kafi Freitag besonders angetan. Even plainer, rougher parts. Those are the best bits, according to vlogger, podcaster and coach Kafi Freitag.

Kafi Freitag (45) führt eine Coaching-Praxis und gibt unter dem Label Tribute Workshops für Frauen und Firmen ­(kafifreitag.com). Sie lebt mit Sohn und Partner mitten in Zürich. Kafi Freitag, 45, runs a coaching practice and conducts workshops for women and companies under the banner Tribute (kafifreitag.com). She lives with her son and partner in central Zurich.

72


Gerade neu entdeckt in meiner Stadt ... Obwohl ich seit über 20 Jahren hier lebe, entdecke ich immer wieder neue Quartiere und Strassen. Was ich aber immer wieder aufs Neue entdecke, ist der wunderschöne Leuchtschriftzug ENGROSMARKT, der mich begrüsst, wenn ich im Auto von der A1 kommend nach Züri reinfahre, heimfahre. w ww.zuercher-engrosmarkt. ch/zuercher-engrosmarkt/ videoportrait Zürich modisch ... COS ist grundsätzlich toll, aber nur im Zürcher Store an der Bahnhofstrasse wandelt man beim Shoppen im ehemaligen Banktresor einer Schweizer Grossbank (ehemalige UBS)! Wenn man es etwas nachhaltiger mag, ab zum Marta Flohmarkt im Kreis 4. Dort gibts jede Woche ein neues Sortiment an gebrauchten coolen Klamotten. Und wenn man nichts findet und Frust droht: gleich hinüber zu J. B. Labat, dem allerschönsten Spirituosengeschäft der ganzen Stadt! cosstores.com/store-­locator w ww.marta-flohmarkt.ch www.labat.ch Hier ist die Stadt am meisten mein Zürich ... Zürich ist fast überall gepützelt wie ein Hochglanzmagazin, ich persönlich mag Zürich aber am liebsten, wo es noch «es bitz ruppig» ist. Auf Instagram findet man unter ­#graustadtzürich den Gegenentwurf zur polierten Seite, und mein persönlicher Lieblings­kreis 4 hat

noch einige solche Plätze. Hier treffen sich Milieu und Gentrifikation, und dazwischen steht ein Schulhaus, in dem Kinder aus 38 Ländern friedlich miteinander zur Schule gehen. #graustadtzürich Was unternehmen bei Regen, bei Sonnenschein ... Bei Regen gehe ich aus Prinzip nicht aus dem Haus, und bei Sonnenschein ist es überall in Zürich schön. Bei Föhn sollte man aber unbedingt auf die Duttweilerbrücke und von dort das urbanste Alpenpanorama überhaupt bewundern. Zürich für Kinder ... Als mein Sohn noch kleiner war, bin ich mit ihm immer gern in eines der 14 Gemeinschaftszentren der Stadt gegangen. Mein liebstes ist und bleibt das Bachwiesen in Altstetten. Dort hats neben Schaukeln und einem Café noch Ziegen und Esel und eine himmeltraurige Voliere; kurzum alles, was Kinder lieben. Grössere Kinder lieben den Freestyle-Park Allmend und die Eltern eine Pause im nahen Sihlcity. w ww.gz-zh.ch/gz-bachwiesen www.freestyleparkzuerich.ch www.sihlcity.ch My second home ... Mein zweites Wohnzimmer und absoluter Lieblingsort ist das Restaurant Coming Soon an der Rolandstrasse. Das beste vietnamesische Essen (unbedingt das BUN BA XAO probieren!), die herzhafteste Crew und der beste Kaffee; meine eigene Röstung KAFIKAFI! (Im Sommer im lauschigen Innenhof, im Winter am Fenster mit Sicht auf die Zürcher Langstrasse.) w ww.comingsoon.ch

Choose three words to describe Zurich... Busy, busy, busy. In my city, I’ve recently discovered... Although I’ve lived here for over 20 years, I still keep finding new neighbourhoods and streets. But something that still seems new to me every time is the wonderful, illuminated ENGROSMARKT sign that greets me on the A1, when I’m driving back to Zurich – heading home. w ww.zuercher-engrosmarkt.ch/ zuercher-engrosmarkt/ videoportrait Chic Zurich... COS is a great store anyway, but only in the Zurich branch on Bahnhofstrasse do you also get to wander around what was once the vault of a major Swiss bank (a former UBS)! For something more sustainable, head for the Marta flea market in district 4. There’s a new selection of cool second-hand clothing every week. And, if you don’t see anything you like and you’re getting fed up, right opposite the market is J.B. Labat, the most magnificent off-­licence in the whole city! cosstores.com/store-locator w ww.marta-flohmarkt.ch www.labat.ch For me, the best bit of Zurich is... Most of Zurich is so cleaned up it looks like it belongs in a glossy magazine, but for me, Zurich is at its best when it’s a bit grubby. Search on Instagram for #graustadtzürich; you’ll find the rough underbelly of the polished exterior. My own favourite district – 4 – is home to a few of these places. Grittiness and gentrification

73

My Zurich

Zürich spontan in drei Worten ... Busy, busy, busy.


My Zurich

Für welchen Film, welches Theaterstück, welchen Roman wäre Zürich das ideale Setting? Zürich IST die ideale Kulisse für die Schweizer Folgen der deutschen Krimiserie Tatort! ­ENDLICH zügelt der Schweizer Tatort von Luzern nach Zürich! Eine Szene muss unbedingt morgens um halb vier im New Point an der Langstrasse spielen! Das sollte man auf keinen Fall verpassen ... Natürlich Moritz Leuenbergers Bernhard Matinée im Bernhard Theater! Welche Stadt hat schon eine Veranstaltung, die von einem ehemaligen Regierungsmitglied moderiert wird? Der alt Bundesrat hat nach 15 Jahren als Verkehrsminister seine wahre Berufung gefunden und brilliert in seiner eigenen Show als Gastgeber und begnadeter Entertainer. Und natürlich Züri von oben, rauf auf den Uetliberg! w ww.bernhard-theater.ch www.myswitzerland.com/ uetliberg Zürich entdecken mit Tram oder Bus? Meine Lieblingslinie ist der Bus 31. Er verbindet das von Pfarrer Ernst Sieber ins Leben gerufene Sozialprojekt «Gassencafé Sunestube» – eine Anlaufstelle für Junkies, Kranke und Gestrandete – mit dem Kunsthaus Zürich und dem Waldstück Elefantenbach. Eine Fahrt, die alle Facetten Zürichs abdeckt. w ww.stadt-zuerich.ch/vbz Was ich an dieser Stadt beson­ ders mag ... Dass Zürich alles hat. Einen Berg, einen See, ein Nacht- und

74

meet here and, in the middle, there’s a school where children from 38 countries come together to learn in peace. #graustadtzürich What do you do when it’s drizzling or dazzling... When it’s raining, I don’t leave the house and, when it’s sunny, all of Zurich is lovely. When the warm, dry wind is blowing down from the mountains, you must go stand on the Duttweilerbrücke and marvel at the urban Alpine panorama. Zurich for kids... When my son was little, I liked taking him to one of the city’s 14 community centres. My favourite was, and still is, the Bachwiesen in Altstetten. As well as swings and a café, there are goats and donkeys and a rather poignant aviary – in short, everything a kid could want. Older kids love the Freestyle Park in Allmend, while parents can take a break in the Sihlcity shopping centre. w ww.gz-zh.ch/gz-bachwiesen www.freestyleparkzuerich.ch www.sihlcity.ch My second home... My second sitting room, and absolute favourite place, is the Coming Soon restaurant on Rolandstrasse. It serves the best Vietnamese food ( you have to try the BUN BA XAO!), has the liveliest staff and brews the best coffee – my very own roast, KAFIKAFI! (In summer, I like the secluded inner courtyard, while in winter you’ll find me by the window, looking out on to Langstrasse.) w ww.comingsoon.ch For which film, play or novel would Zurich make the ideal setting?

Zurich IS the ideal setting for the Swiss instalment of the German police procedural series Tatort! It’s about time the Swiss “crime scene” moved from Lucerne to Zurich! They just have to film a scene in New Point, on Langstrasse, at 3:30 am! You must not miss... Moritz Leuenberger’s Bernhard Matinee at the Bernhard Theater! In what other city would you find an event like that hosted by a former member of government? After 15  years as transport minister, the former Federal Councillor has found his true calling as a great host and gifted entertainer. Oh, and the view of Zurich from above, of course – get on up to Uetliberg! w ww.bernhard-theater.ch www.myswitzerland.com/ uetliberg Is Zurich best explored by bus or by tram? My favourite route is bus number 31. It links the “Gassencafé Sunestube” – a drop-in centre for junkies, the sick and other lost souls, set up as a social project by Father Ernst Sieber – to the Kunsthaus Zurich art museum and the Elefantenbach woodland. So, you see all sides of Zurich in one go. www.stadt-zuerich.ch/vbz What I particularly like about this city is... The fact that Zurich has it all: a mountain, a lake, nightlife, culture. This makes the locals very self-­ contented, which many mistake for arrogance. But we’re not at all arrogant – we just want to be cool at all costs. What about Zurich by night? I don’t know where the best music in


Im Restaurant Coming Soon serviert Co-Besitzer Rico Fanchini das «beste vietnamesische Essen» der Stadt. Rico Fanchini, co-owner of the restaurant Coming Soon, serves “the best Vietnamese food” in the city.

Kultur­leben. Das macht die ­Zürcher etwas selbstverliebt, viele halten es fälschlicherweise für Arroganz. Aber im Grunde ist der Zürcher nicht überheblich, er will nur um jeden Preis cool sein. Zürich bei Nacht? Wo die beste Musik Zürichs läuft, weiss ich nicht. Aber ich kenne die einzige Bar in der Stadt, in der keine läuft: die Kronenhallenbar. Die Bar ist legendär, das dazu­gehörige Restaurant allerdings überbewertet. Das beste Kronenhallen-­Erlebnis hat man, wenn man zuerst am Sternengrill eine Wurst isst und anschliessend in der Bar unter einem echten Picasso sitzend einen Chocolate Martini trinkt. w ww.kronenhalle.ch/bar Auf einen Kaffee nach ... … Oberstrass, ins Buchmann Café Oberstrass. Hier kann man die akademische Elite von morgen beobachten und dabei feine Quiche essen. Im Café Noir und in der Sport Bar trinkt man seinen fast schon zum Fetisch zelebrierten Cortado zwischen Hippstern, die

gerade an hippen Projekten ar­ beiten, und im Teecafé Schwarzenbach trifft sich die intellektuelle Crème de la Crème, um das Feuilleton der NZZ zu lesen. w ww.buchmannbeck.ch/­ standorte/oberstrass www.cafe-noir.ch www.sport-bar.ch Mein absoluter Lieblingsort ... In Zürich gibt es sehr viele hübsche Orte mit hübschen Menschen. Ich suche lieber nach Un-Orten anstatt In-Places. Mein Lieblingsplatz ist der Käferberg. Er ist weder besonders schön noch spektakulär. Aber ich kann meinen Volvo direkt am Waldrand parken, meine Schuhe wechseln und in Ruhe eine Stunde spazieren gehen. de.wikipedia.org/wiki/ Käferberg Wofür man sich Zeit nehmen sollte ... Für die korrekte Aussprache von «Zürcher». Nichts bringt einen Eingeborenen schneller auf die Palme, als wenn man ihn als Züricher betitelt. 

And for coffee, go to... … the Buchmann Café & Beck Oberstrass. Here, you can watch the comings and goings of the academic elite while tucking into an excellent quiche. In Café Noir and the Sport Bar, you can order one of their famous cortados and sip it among the hipsters working there, or try the Schwarzenbach tea room, where the intellectuals gather to read the supplements of the main Zurich newspaper, the NZZ. w ww.buchmannbeck.ch/­ standorte/oberstrass www.cafe-noir.ch www.sport-bar.ch My absolute favourite place... There are lots of lovely places in Zurich, full of lovely people. I tend to seek out non-places rather than in-places. My favourite place is Käferberg. It’s not that pretty or impressive. But I can park my Volvo right at the edge of the forest, change my shoes and go walking in the woods in peace. w ww.wikipedia.org/wiki/ Käferberg What’s worth taking time over... Getting the Swiss-German pronunciation of “Zürcher” just right. Nothing annoys a native of the city more than being referred to as a “Zürlcher”. 

75

My Zurich

Zurich is. But I do know one bar that has no music at all: the Kronenhalle. The bar is legendary, but its restaurant is rather overrated. For the best experience, first, have a hot dog at the Sternengrill, then finish up at the bar, where you can sit beneath a genuine Picasso, sipping a chocolate martini. w ww.kronenhalle.ch/bar


Tom Odell

76

From the guest book


Jimmy Choo

77 From the guest book


From the guest book

Slash (Saul Hudson)

78


Bertrand Piccard

79 From the guest book


Last but not least

Haute Floristik Haute floristry

1   50 000

3

3

36

Rund | Around

Frischblumen werden pro Jahr verarbeitet. fresh flowers are used every year.

Mitarbeitende employees

hegen und pflegen die florale Inszenierung. maintain and cultivate the floral arrangements. Bis zu / Up to

7

Stunden hours

täglich benötigt die Pflege der Arrangements. are required every day to maintain the arrangements.

80

Sorten types

kommen besonders häufig zum Einsatz: Hortensien, Nelken und rote Rosen. are used often: hydrangeas, carnations and red roses.

Bereiche areas

des Hauses werden floristisch verschönert. of the building are given a floral touch.

3

Länder countries

sind es hauptsächlich, die das Dolder Grand mit Blumen beliefern: die Niederlande, die Schweiz und Italien. supply most of the Dolder Grand’s flowers: the Netherlands, Switzerland and Italy.


Impressum | Publishing Information Herausgeber | Editor: Dolder Hotel AG, 8032 Zürich Gesamtverantwortung | O ­ verall ­responsibility: Stephanie Seibert (PR Dolder Hotel AG) Redaktionelle Leitung und Text | ­Editorial management and text: Martina Monti (www.dieredaktorin.ch) Design and illustrations: Source Associates AG, Zürich Fotos | Photos: David Biedert (S. 3, S. 4 Willibald Ruch, S. 29 – 37, 72, 75), Baugeschichtliches Archiv (S. 4 Zoo Zürich), Stefan Studer (S. 4 Sechseläuten), Janosch Abel (S. 24), S. 48 – 51 (by courtesy of La Prairie), Zoo Zürich (S. 57 oben links, Mitte; S. 58, 60, 61), Hans ­Baumgartner/Fotostiftung Schweiz (S. 57 oben rechts), Zürich Tourismus (S. 57 unten links und rechts, S. 64 oben, S. 66 – 68, 69 oben), ­Hoher Kasten Drehrestaurant und Seilbahn AG (S. 64), Beat Mumenthaler (S. 69 unten), Archiv Dolder Hotel AG David Biedert (p. 3, Willibald Ruch p. 4, pp. 29 – 37, 72, 75), Baugeschichtliches Archiv (Zoo Zurich p. 4), Stefan Studer (Sechseläuten p. 4), Janosch Abel (p. 24), p. 48 – 51 (by courtesy of La Prairie), Zurich Zoo (upper left p. 57, center p. 57; p. 58, p. 60, p. 61), Hans Baumgartner/ Fotostiftung Schweiz (upper right p. 57), Zurich Tourismus (lower left and right p. 57, upper p. 64, p. 66 – 68, upper p. 69), Hoher Kasten Drehrestaurant und Seilbahn AG (p. 64), Beat Mumenthaler (lower p. 69), Dolder Hotel AG archive Copyright: Dolder Hotel AG, Zürich

The Dolder Grand The City Resort of Zurich since 1899 Kurhausstrasse 65 8032 Zürich Switzerland Tel +41 44 456 60 00 info@thedoldergrand.com www.thedoldergrand.com

A brand of Dolder Hotel AG


A celebration of time TONDA Calendrier Annuel

Manufactured entirely in Switzerland parmigiani.com

Profile for The Dolder Grand

The Dolder Grand Magazine – 1/2019  

The Dolder Grand Magazine – 1/2019  

Advertisement