__MAIN_TEXT__

Page 1

The Dolder Grand

MAGAZINE No. 7 — 2/2017

NADJA ­S CHILDKNECHT & KARL SPOERRI

Die Macher des

Zurich Film Festival The founders of the Zurich Film Festival ­2 2 MINUTES WITH

Brian May DOLDER GRAND SPA

Preis / Price CHF 10.–

BAHNHOFSTRASSE ZURICH

Biografie eines Boulevards Biography of a boulevard

Eine Oase der Balance An oasis of b ­ alance


EDI TO RI AL

Liebe Leserin, lieber Leser Dear Reader Bevor Zürich vor zehn Jahren zu meinem Arbeits- und Lebensmittelpunkt wurde, habe ich in verschiedenen Städten Station gemacht – unter anderem in Rom, Berlin, Paris, San Francisco, Miami und Montreal. Es fasziniert mich, möglichst bald den Puls einer Stadt zu spüren, ihre Persönlichkeit kennenzulernen. Und so habe ich mir jeweils von Einheimischen zeigen lassen, wo und wie sie ihre Stadt erleben. Bis heute bin ich am liebsten zu Fuss unterwegs. Auf ausgedehnten Spaziergängen spürt man die Stadt am besten, lernt, sich zu orientieren, entdeckt Orte, ­Dinge, Menschen, die man ansonsten verpassen würde. Mich faszinieren authentische, ehrliche Städte, die sich ein Bewusstsein für ihre Geschichte bewahrt haben und trotzdem ­offen sind für Neues. Zürich macht das gut. Eine ruhige, saubere und besonnene Stadt mit ­einem breiten kulturellen Angebot, die sich in den ­letzten ­Jahren geöffnet und weiterentwickelt hat, die interessanter und vielfältiger geworden ist. Zürich hat auf kleinem Raum unvergleichlich viel zu bieten. Und das macht sie für mich zu einer der Städte mit der weltweit besten Lebens­qualität, der wir uns letztlich auch als Ihr Gast­ geber verpflichtet fühlen.

Before Zurich became the centre of my personal and professional life ten years ago, I worked in a number of other cities, including Rome, Berlin, Paris, San Francisco, Miami and Montreal. I love to feel the pulse of a city – and really get to know its character – as soon as I can. So I have always looked to the locals to show me where and how they ex­perience their city. Even today, I prefer to amble about on foot; it is on long walks that you can best explore a city, learn your way around and discover people, places and things that you would otherwise have missed. I am especially inspired by honest, authentic cities that retain an awareness of their history, while also being open to new things. Z ­ urich does this well. It is a quiet, clean, level-­headed city with a broad cultural palette that has opened up and transformed in recent years into a more diverse, interesting locale. For such a small place, Zurich has an incredible amount to offer. And, for me, this makes it one of the cities with the best quality of life in the world – something we also feel duty bound to offer you as our guest. I hope you have an unforgettable stay in Zurich and at our hotel.

Ich wünsche Ihnen einen unvergesslichen Aufenthalt in Zürich und in unserem Haus.

Mark Jacob Managing Director 3


Features

10

40

SPECIAL

22 MINUTES WITH BRIAN MAY

Eine Oase der ­Balance

Der königliche Gitarrist

Das Dolder Grand verdankt sein einzigartiges, mehrfach prämiertes Spa zwei Frauen, denen eines wichtiger ist als die zahlreichen Auszeichnungen: den Gästen ein neues, besseres Lebensgefühl zu schenken.

Auf eine Tasse Tee mit Brian May, der wie ­Leadsänger Freddie Mercury den Sound der Rockband Queen prägte. Mit einer selbst­ gebastelten Gitarre.

The royal guitarist

An oasis of b ­ alance

We enjoy a cup of tea with Brian May – the man who, together with lead singer Freddie Mercury and a homemade guitar, created the iconic sound of rock band Queen.

The Dolder Grand owes its unique, multi-award-­ winning spa to two remarkable women. For them, one thing is more important than collecting awards: giving our guests a new and improved outlook on life.

4


Lifestyle 32 Ja, ich will! Yes, I do!

Standards 6

Inside Dolder Grand

22 Travel:

Ich packe meinen Koffer und nehme mit …

I packed my bag and in it I put…

24 Nice to meet you:

Nadja ­Schildknecht & Karl Spoerri

46

38

Spa News

56

Dolder Moments

58 My Zurich:

Philomena Schwab

THE STORY BEHIND 60

Wo einst Frösche quakten …

From the Guest Book

What’s Going On

Sie gilt als eine der teuersten und exklusivsten Einkaufsstrassen der Welt. Doch der Ursprung der Zürcher Bahnhofstrasse war alles andere als ­glamourös.

52

The Concierge Recommends

53

Event Highlights

Impressum | Imprint Herausgeber | Editor: Dolder Hotel AG, 8032 Zürich Texte | Texts: Stephanie Seibert (PR Dolder Hotel AG), Martina Monti

Where frogs once croaked…

Erscheinung | Publication: Das Dolder Grand Magazine erscheint jeweils ­Anfang und Mitte des Jahres. | The Dolder Grand Magazine is published once at the beginning of the year and once in the middle of the year.

It is one of the most expensive and exclusive ­shopping streets in the world today, yet the origins of Zurich’s Bahnhofstrasse were anything but ­glamorous.

Design: Source Associates AG, Zürich Fotos | Photos: Peter Hebeisen (Cover, S. 17 oben), David Biedert (S. 3, 13 unten rechts, 25 – 31, 58), Heinz Unger (S. 19, 39 oben), Nico Schaerer (S. 7 oben, 18), Xavier Vila (S. 4, 40), Marcos Pérez (S. 7 unten, 34, 36/37), Monty Fresco / Daily Mail / REX / Shutterstock (S. 35, links), Mike Lawn/REX/Shutterstock (S. 35, rechts), Archiv Dolder Hotel AG | Peter Hebeisen (Cover, p. 17 top), David Biedert (pp. 3, 13 bottom right, 25–31, 58), Heinz Unger (pp. 19, 39 top), Nico Schaerer (pp. 7 top, 18), Xavier Vila (pp. 4, 40), Marcos Pérez (pp. 7 bottom, 34, 36/37), Monty Fresco/Daily Mail/REX/Shutterstock (p. 35, left), Mike Lawn/REX/Shutterstock (p. 35, right), Zeljko Gataric (p. 38 top), Archives Dolder Hotel AG Copyright: Dolder Hotel AG, Zürich

5


INSIDE DOLDER GR AND

SWEET DELIGHTS

Kuchenwagen in der Lobby Cake trolley in the lobby Kuchen ist eine zu schöne Erfindung, um ihn nur an einem Sonntag zu geniessen. Lassen Sie sich von den vielfältigen Köstlich­keiten des neuen Kuchenwagens in der Lobby dazu verführen, Ihren Tag nach Belieben zu versüssen. Und weil wir wissen, dass man von dem exquisiten Backwerk kaum lassen mag, wenn man es erst einmal probiert hat, können Sie Ihre Lieblingsstücke auch nach Hause mitnehmen und Ihre Liebsten zum Dolce Vita verführen. Cake is too wonderful to only be enjoyed on Sundays. Add a little sweetness to your day and indulge in one of the many treats from our new cake trolley in the lobby. And since we know how hard it is to resist the delicious cakes and pastries on offer, you can also take your favourites home with you to share a little of the dolce vita with your loved ones.

FLORISTRY WORKSHOP

Blühende Kreativität

Blossoming creativity

Lassen Sie sich von unserem hauseigenen Floristik-Team durch die Welt der Blumen führen. In diesem Workshop erfahren Sie alles über die einzelnen Sorten, ihre Herkunft und Bedürfnisse, und wie Sie Ihren Traumstrauss so kreieren, dass er Ihr Zuhause dauerhaft zum Blühen bringt. Die Teilnahme ist für mindestens 3 und maximal 5 Personen. Interessenten können sich gerne für weitere Informationen an das Concierge-Team wenden.

Let our very own team of florists take you on a guided tour through the world of flowers. During this workshop, you will learn all about the different floral varieties, their ori­ gins and their needs, as well as how to ­create your own dream bouquet to add a little life and colour to your home. The workshop is available for groups of three to five people. If you are interested in attending, please ask our concierge team for more ­information.

6


INSIDE DOLDER GR AND

BUTLER SERVICE

Zeit schenken Give yourself the gift of time Sollten Sie sich für Ihren Aufenthalt bei uns für eine Suite, Top Suite oder die Residence entschieden haben, dann steht Ihnen von 7 bis 23 Uhr unser ­«On-call»-Butler-Service zur Verfügung. Unser Butler-­ Team kümmert sich darum, dass es Ihnen während Ihres Aufenthalts bei uns an nichts fehlt. So können Sie sich darauf konzentrieren, die Annehmlichkeiten unseres Hauses voll und ganz auszukosten. If you opted for a suite, top suite or the residence during your stay with us, you can make use of our on-call butler service from 7 am to 11 pm. Our butler team will ensure you want for nothing during your stay, allowing you to really concentrate on relishing the comforts and conveniences of our hotel.

CLOUD NINE

Hochzeit feiern im Dolder Grand

Celebrate your marriage at the Dolder Grand

Der Bund fürs Leben wird im Himmel geschlossen, und himmlisch sollte auch der Rahmen der Hochzeitsfeier sein. Den bietet das Dolder Grand wie keine zweite Location in Zürich. In elegantem Ambiente und mit einem unvergleichlichen Ausblick über Stadt und See bereiten wir Ihre Bühne für ein unvergessliches Fest: mit einer traumhaften Blumendekoration von unserem Floristik-Team, mit einer der einzigartigen Hochzeits­ torten unseres Chef-Patissiers, einem kulinarischen Highlight als Menü und einer stilvollen Anreise des Brautpaares in einem Oldtimer und noch vielem mehr.

Your marriage is a match made in heaven – and your wedding celebrations should be equally divine. The Dolder Grand is an ideal venue that is unparalleled in Zurich. Offering an elegant ambience and exquisite views over the city and lake, we can provide the perfect setting for an unforgettable celebration – complete with stunning floral decorations by our florists, a unique wedding cake by our pastry chef, a menu of true culinary delights, stylish transportation by classic car for the happy couple, and more besides. We will help you to plan the happiest day of your life so you can enjoy each and every ­moment.

7


INSIDE DOLDER GR AND

IN VINO VERITAS

Neu im Team von «The Restaurant»

Foto: Fabian Häfeli

Die aus dem deutschen Baden stammende Sommelière Lisa Bader entspricht dem klassischen Bild ihres Berufsstandes schon deshalb nicht, weil sie eine Frau ist. Herausragend ist die 27-Jährige aber vor allem durch die zahlreichen Auszeichnungen, mit denen sie sich in ihrem Metier einen Namen gemacht hat. Zunächst allein deswegen ins waadtländische Leysin gezogen, um nach dem Abitur ihren Bachelor in «International Hospitality and Event Studies» zu machen, fand hier ihre P ­ assion für gute Weine und Kulinarik neue Nahrung. Und so absolvierte Lisa Bader nach der Rückkehr in ihre Heimat Deutschland eine Ausbildung zur Sommelière an der Wein- und ­Sommelierschule in ­Koblenz. Nach Stationen in diversen Top-­ Restaurants sorgt sie nun bei uns vor allem in The Restaurant für einen exquisiten Pas de deux von Speis und Trank.

The Restaurant welcomes a new team member Sommelier Lisa Bader, hailing from the German region of Baden, already confounds the traditional image of her profession, simply by being a woman. However, what really makes Bader stand out is her numerous awards, which have helped her make a name for herself in her chosen career. After completing her secondary education, she moved to Leysin in the Canton of Vaud to complete a Bachelor’s degree in international hospitality and event studies, which fed her passion for good food and wine. Upon her return to Germany, Bader went on to train as a sommelier at the Wine and Sommelier School in Koblenz. Having worked at a selection of top restaurants, she has now joined the Dolder Grand team, where she primarily works at The Restaurant to offer our guests an exquisite pas de deux of cuisine and beverages.

8


First course,

main course,

final course,

and of course...

Servieren mehr als 750 der besten Chefs weltweit. www.nespresso.com


S P ECI AL

Eine Oase der Balance Das Dolder Grand verdankt sein einzigartiges, mehrfach prämiertes Spa zwei Frauen,

denen eines wichtiger ist als die zahlreichen

­Auszeichnungen: den Gästen ein neues, besseres Lebensgefühl zu schenken.

An oasis of ­balance The Dolder Grand owes its unique, multi-award-winning spa to two remarkable women. For them, one thing

is more important than collecting awards: giving our guests a new and improved outlook on life.

11


SPECIAL

I

n der Regel steht die Fahrt mit dem Lift in das Untergeschoss eines Gebäudes für ein Verlustgeschäft – weniger Tageslicht, weniger Raum, weniger Atmosphäre. Im Dolder Grand ist sie ein zusätzlicher Gewinn. Denn sie führt in eine Wohlfühloase, die im Hinblick auf ein einziges Ziel geschaffen wurde: ihren Besuchern zur persönlichen Life Balance zu verhelfen. «Life Balance», das ist der Begriff, um den sich im Gespräch mit Therese Martirena alles dreht. Sie ist seit 2014 Director of Spa und in dieser Funktion dafür verantwortlich, dass von der Zusammenstellung ihres Teams, über die Treatments und das Fitnessangebot bis hin zu den Produkten in Shop und Café alles auf die Vision des Spa abgestimmt ist, Lebensgefühle wieder ins Lot zu bringen. Einzig der Weg zu diesem Ziel variiert, denn: «Ein gesunder, ausbalancierter Lifestyle ist für ­jeden von uns etwas anderes. Deswegen holen wir den Gast in seiner individuellen Situation ab, geben ihm, woran es ihm fehlt, und reduzieren, wovon er zu viel hat.» Dabei komme es darauf an, herauszufinden, was dem Gast selbst wichtig ist, und ihn dann aufmerksam und kompetent zu begleiten. Als ­Orientierungshilfe und Grundlage für diese Begleitung dient das sogenannte Spa Menu mit den vier Wirkungsbereichen Relax, Beauty, Vitality und Detox, das Körper und Geist nähren und fördern soll. Etwas eint die unterschiedlichen Behandlungen wie auch das Angebot an Produkten in Shop und Café des Spa: ihre Wirksamkeit. Sie ist für Therese Martirena das entscheidende Kriterium, ob ein Treatment ins Spa Menu oder eine Pflegelinie in das Sortiment des Shops aufgenommen wird. «Wer zu uns kommt, erwartet zu Recht das Besondere. Und das nicht nur hinsichtlich der Ambiance,

G

enerally speaking, taking the lift to a building’s basement is very much a losing deal – with less daylight, less room and less ambience. However, at the Dolder Grand it is a definite plus; our lift will take you to an oasis of wellbeing designed for just one purpose: to help guests restore their own life balance. ‘Life balance’ is the common thread running through our discussion with Therese Martirena. She has been the hotel’s spa director since 2014 and is responsible for ensuring that everything – from her team, treatments and fitness packages to the products in the shop and café – is attuned to the spa’s vision of revitalising guests’ outlook on life. While the goal is always the same, the paths taken will vary, because “a healthy, well-balanced lifestyle means something different for each of us. Our starting point for each guest is their own, individual circumstances. From there, we give them more of what they are missing and reduce anything they have too much of ”. This involves finding out what is important to each guest, then expertly and attentively helping them to find it. To guide each guest and provide a foundation for this support, our ‘spa menu’ has four sections to nourish and replenish the mind and body: Relax, Beauty, Vitality and Detox. One quality that unites all these different treatments with the products offered in the spa shop and café is their effectiveness. For Therese Martirena, this is the crucial criteria for deciding whether or not a treatment or product will make it onto the spa menu or boutique shelves: “People who come to us rightly expect something special, not just in terms of the ambience, but also the efficacy of what we have to offer. In the end, what matters is that each treatment and product has a clear benefit and a visible, palpable effect”.

«Die Wirkung

­einer Behandlung soll spür- und

sichtbar sein.»

“Treatments should have a visible,

­palpable effect.”

12


SPECIAL

Ob in der Vorbereitung oder der Behandlung – jedem Detail wird mit Achtsamkeit begegnet. Whether during preparation or the treatment itself, every detail is managed attentively.

sondern vor allem, was die Effektivität unseres Angebots betrifft. Was am Ende zählt, sind ein klarer Nutzen und ein sicht- wie auch spürbarer Effekt.» Harmonie für Leib und Seele, ein gesunder Life­ style, wirkungsorientierte Behandlungen – damit entspricht das Konzept des Dolder Grand Spa dem Anspruch eines neuen Typs von Wellnesskonsumenten. Genügten vor zwei, drei Jahrzehnten noch ein Heublumenbad mit anschliessender Massage bei Entspannungsmusik, erwarten Spa-Besucher heute Fachwissen, resultat­ orientierte Behandlungsmethoden und Anleitung für ein gesundes Leben. Vor allem Letzteres hat dazu geführt, dass unter dem Begriff «Medical Wellness» zunehmend auch medizinische Analyse- und Behandlungsmethoden angeboten werden. Das Dolder Grand Spa arbeitet hier mit «­Aesthetic+Health Link» zusammen, einem Netzwerk aus Ärzten verschiedener Fachrichtungen, die gemeinsam alle Aspekte der ästhetischen und der Anti-Aging-Medizin abdecken.

Tauschen sich regelmässig über die Weiterentwicklung des Spa aus: Spa-Designerin Sylvia Sepielli (links) und Director of Spa Therese Martirena. The pair regularly discuss the spa’s future development: spa designer Sylvia Sepielli (left) and spa director Therese Martirena.

13


Did you know?

Die Dusche war bereits im 16. Jahrhundert bekannt. Michel de Montaigne berichtete 1581 von einem Aufenthalt in Italien: «Man hat auch einen Tropfapparat, der ‹la doccia› genannt wird.» Records show that the shower existed as early as the 16th ­century. In 1581, Michel de Montaigne wrote the following about a stay in Italy: “They also had a dripping device called ‘la doccia’”.

Der Begriff «Wellness» tauchte erstmals 1654 in einer Monografie von Sir A. Johnson als «wealnesse» auf und wurde im Oxford English Dictionary mit «gute Gesundheit» übersetzt. The term ‘wellness’ was first recorded in 1654 in a monograph by Sir A. Johnson as ‘wealnesse’, and was defined by the Oxford English Dictionary as ‘good health’.

Bei dem Begriff «Spa» handelt es sich nicht um die Abkürzung für lateinisch «Sanus Per Aquam»

(«Gesundheit durch Wasser»). Er leitet sich vielmehr vom belgischen Heilbadeort Spa ab, der seit dem 16. Jahrhundert von britischen Touristen besucht wurde. The word ‘spa’ is not an abbreviation of the Latin sanus per aquam (‘health through water’). Instead, it comes from the ­Belgian spa town Spa, which has been visited by British tourists since the 16th century.

located in Haikou in the South Chinese province of Hainan, and spans around 176,284 m².

Die ägyptische Herrscherin ­ leopatra soll täglich in Eselsmilch K gebadet haben, um ihre legendäre Schönheit zu erhalten. The Egyptian queen Cleopatra was said to bathe in donkey’s milk every day to preserve her legendary beauty.

Die Urform der Sauna stammt aus Ostasien: in einem Erdraum ­wurden Steine durch Feuer erhitzt und mit Wasser bespritzt, um den Wärmeeffekt zu erhöhen. The original sauna was created in East Asia, where stones were placed into pits, heated by a fire, and sprayed with water to ­increase the warming effect.

Das grösste Spa-Resort befindet sich in Haikou, in der süd­ chinesischen Provinz Hainan: das ­Mission Hills Haikou umfasst ein Areal von rund 176’284 ­Quadratmetern. The largest spa resort in the world, the Mission Hills Haikou, is 14

Die bislang teuerste Maniküre wurde 2011 im Nailstudio des Londoner Luxushotels The D ­ orchester angeboten: Wer sich für die «Iced Manicure» ­entschied, bekam Diamanten von insgesamt zehn Karat auf die Nagelspitzen appliziert. Preis: rund 36’000 Euro. The most expensive manicure in the world was offered by the nail salon of London luxury hotel The Dorchester in 2011. Anyone who opted for the 'Iced ­Manicure' would have 10 carats of diamonds applied to the tips of their nails. The cost? Around €36,000!


SPECIAL

Und es lohnt sich, die Bedürfnisse der Gäste aufzunehmen, bei neuen Entwicklungen im Wellness­bereich am Ball zu bleiben. Denn bei ihm handelt es sich um einen der wenigen zuverlässigen Wachstumsmärkte der Reisebranche. Eine 2013 veröffentlichte Studie des amerikanischen Stanford Research Institute – The ­Global Wellness Economy – beziffert den für dasselbe Jahr mit Wellnessreisen weltweit generierten Umsatz auf 494 Milliarden Dollar. Das entspricht 14 Prozent des im Reisebusiness erzielten Gesamtumsatzes. Tendenz steigend: 2015 betrug das weltweite Wachstum der Wellnessreisen 11.8 Prozent, das des Tourismus insgesamt lag bei 8.7 Prozent, prognostiziert sind jährliche Zuwachsraten von rund 10 Prozent. Was für 2017 in absoluten Zahlen bedeutet, dass ein Umsatz von 678.5 Milliarden Dollar zu erwarten ist. Aber nicht nur gesamtwirtschaftlich oder für die Tourismusbranche als solche sind Wellnessgäste lukrativ, auch für die Hotels lohnt es sich, möglichst viele von ihnen willkommen zu heissen. Wer sich entscheidet, seine Ferien einer Verbesserung des Wohlgefühls und der Gesundung von Körper und Geist zu widmen, ist auch bereit, in dieses Vorhaben zu investieren. So geben Wellnessgäste laut der SRI-Studie durchschnittlich 59 Prozent mehr Geld aus als Gäste, die von diesem Angebot nicht Gebrauch machen, und sie tragen zu einer besseren Auslastung der Hotelzimmer bei. Das bestätigt auch Robert Lymann in einem Beitrag der hotelrevue, um gleich danach darauf hinzuweisen, dass es sich hier nicht etwa um leicht verdientes Geld handle. Auch in der Wellness gehe es um Positionierung, ohne klares Profil kein Erfolg. «Und Wellness sollte Teil des Hotelkonzeptes sein, wie es auch die Speisekarte ist», fordert der Tourismusforscher. Denn Glaubwürdigkeit sei das A und O, ein

Targeting harmony for the mind and body, a healthy lifestyle, and effective treatments, the Dolder Grand Spa concept meets the requirements of a new type of spa clientele. Two or three decades ago, it was enough to indulge in a hay flower bath followed by a massage with relaxing music, but today’s spa guests expect expert knowledge, ­results-driven treatment methods and guidance on leading a healthy lifestyle. Most recently, this has increasingly led to the term ‘medical wellness’ being used to also cover medical analysis and treatment methods. In light of this, the Dolder Grand Spa is working with Aesthetic+Health Link to form a network of doctors from various disciplines who can cover all aspects of aesthetic and anti-ageing medicine. Certainly, it is worth taking on board the needs of guests and staying ahead of the curve when it comes to developments in the wellness industry; it is one of the few guaranteed growth markets in the travel industry. In a 2013 study by the Stanford Research Institute (SRI) in the US – entitled ‘The Global Wellness Economy’ – it was estimated that global wellness travel generated revenues of USD 494 billion that year, equivalent to 14% of all revenues in the travel business. This trend shows no sign of stopping. In 2015, global growth in wellness travel topped 11.8%, while the tourism industry as a whole grew by just 8.7%. Experts are now forecasting annual growth rates of around 10%. In absolute figures, this means that the industry is expected to generate revenues of USD 678.5 billion in 2017. Wellness guests are not just lucrative on a macroeconomic scale or for the tourism industry; it is also worthwhile for hotels to welcome as many of them as possible. Anyone who decides to dedicate their holidays to improving their sense of wellbeing and their mental and physical health is also prepared to invest in this undertaking. According to the SRI study, wellness guests spend an average of 59% more

«Ob wir zu den

Besten gehören, bestimmen

unsere Gäste.»

“Whether or not we are one of

the best is decided by our guests.”

15


SPECIAL

Begrüssungsritual: ­hausgemachte Schoko­ lade mit Pistazien, Thymian und frisch gepresstem Apfelsaft. The welcome ritual: homemade chocolate with pistachios, thyme and freshly pressed apple juice

Hotel, das gesundheitsfördernde Behandlungen anbiete, komme nicht umhin, auch seine Küche entsprechend auszurichten. Damit wären wir bei einer für Therese Martirena enorm wichtigen Qualität des Dolder Grand Spa: Authentizität. Dieser Anspruch der Glaubwürdigkeit, des «true to yourself» ist einer der Gründe, warum sie als Director of Spa nicht jede Innovation oder jeden neusten Trend für das Spa-Angebot berücksichtigt. «Wir wissen natürlich sehr genau, was sich aktuell auf dem Markt tut und sind offen für Neuerungen, besonders für die Anregungen unserer Gäste. Aber wir machen nicht jeden Hype mit, nur um dabei zu sein», erklärt sie ihre Haltung. «Wir haben eine klare Identität. Dazu gehört ein nachhaltig wirksamer Ansatz, unseren Gästen zu ihrer persönlichen Life Balance zu verhelfen. Ausserdem verstehen wir uns als Spa, das durch seinen Standort Schweiz ebenso geprägt ist wie durch die europäische Badekultur.» Für sie bedeute der oft zitierte Begriff «Swissness» ganz konkret, dass zum Beispiel für das Café auf regionale und saisonale Produkte Wert gelegt wird, und Beauty-Treatments wie auch Workouts auf den Zyklus der unterschiedlichen Jahreszeiten abgestimmt sind. Vor allem aber entspreche das Spa in seiner Gestaltung und in seinem Selbstverständnis der Philosophie des ­Dolder Grand: «Unser Haus steht für eine ganz bestimmte Qualität von Luxus, einem Luxus mit Stil, von moderner Eleganz und Urbanität. Und es ist ein Luxus mit Substanz.» Teil des Universums des Dolder Grand Spa wird nur, was dieser Identität entspricht.

during their stay than ordinary tourists and also help hotels to optimise use of their room capacity. This was confirmed by Robert Lymann in an article for hotelrevue, in which he goes on to emphasise that wellness tourism is certainly not an easy way to earn money. Positioning is important even in the wellness industry and it is impossible to be successful without a clear identity. “And wellness should form an integral part of the hotel concept, as is already the case for the restaurant menu,” asserts the tourism researcher. This is because credibility is essential; a hotel that offers health-­ promoting treatments should not miss the opportunity to adapt its culinary offerings accordingly. For Therese Martirena, an extremely important characteristic of the Dolder Grand Spa is its authenticity. This desire for credibility – ‘being true to yourself ’ – is one of the reasons why the spa director has not simply adopted every innovation or the latest spa trends. “Naturally, we know exactly what is happening in the market and are open to new ideas, especially if they are suggested to us by our guests. However, we do not jump on every bandwagon”, she says, explaining her approach. “We have a clear identity. This includes a sustainably effective approach to helping our guests find their personal life balance. In addition, we are a spa inspired as much by our Swiss locale as by Europe’s bathing culture”. For her, the oft-mentioned concept of ‘Swissness’ means placing great importance on choosing regional and seasonal products for the café and adjusting beauty treatments and workouts in step with the changing seasons. Yet, above all else, the spa’s design and credo are aligned perfectly with the philosophy of the Dolder Grand: “Our hotel represents a

16


Die Ambiance sowie die Präsentation der Produkte sind Teil des ­Wellnesserlebens. Ambience and product presentation form an integral part of the spa experience.

Die Person, die der Identität des Spa gestalterischen Ausdruck verliehen hat, ist Sylvia Sepielli, eine der international gefragtesten Spa-Designer. Ihr Auftrag: auf 4’000 Quadratmetern mit einem frischen, zeitlosen Design eine Wellness-Sphäre zu erschaffen, in der Traditionelles neu interpretiert wird: «Es war wichtig, sich mit der Geschichte des Hauses, des ehemaligen Märchenschlosses über der Stadt, auseinanderzusetzen. Ziel aber war, ein Spa zu konzipieren, welches zu Ausstrahlung und Erfolg des Dolder Grand in den kommenden hundert Jahren beiträgt.»

certain kind of luxury – a luxury with style, modern elegance and urbanity. And it is a luxury with substance”. Anything included in the Dolder Grand Spa must fully conform to this identity. The person responsible for creating a design that truly expresses the spa’s identity was Sylvia Sepielli, one of the world’s most sought-after spa designers. Her task was to create a fresh, timeless spa area spanning 4,000 m², in which the traditional is reinterpreted for the modern era. “It was important to embrace the history of the hotel, a former fairy tale castle towering above the city. However, the main aim was

17


Zentral fĂźr das Spa-Konzept: Wasser und die Verbindung mit der Natur. Key to the spa concept: water and our connection to nature

18


SPECIAL

Zur Ruhe kommen, den Alltag hinter sich lassen – darauf bereitet der Meditation Walk vor. The Meditation Walk helps guests to relax and wave goodbye to the stresses of daily life.

Dafür machte sich Sylvia Sepielli auf die Reise – in die Archive, in die Stadt Zürich und durch die Schweiz, begleitet von zahlreichen intensiven Gesprächen mit dem damaligen Hoteldirektor Thomas Schmid: «Ich wollte ein Gespür für die Elemente entwickeln, die für das Selbstverständnis des Spa kennzeichnend sein würden.» Am Ende kristallisierte sich ein zentrales, von der Natur inspiriertes, gestalterisches Motiv heraus: eine Quelle, die in einer Schlucht entspringt und sich zu einem Fluss weitet. In Zusammenarbeit mit den Architekten von «Foster and Partners» und den Interior Designern von «United D ­ esigners» entstand eine aus warmem Holz und rauem Stein geformte Landschaft, die sich via grosser Fenster­fronten zur Natur hin öffnet, die das Dolder Grand umgibt. Das Motiv der Schlucht ist in einem spiralförmig angelegten «Meditation Walk» umgesetzt, dessen Ausgangspunkt mit warmem Licht und weichen Kissen zum Ankommen und Loslassen einlädt. In seinem Verlauf lenkt der Weg die Aufmerksamkeit auf das Innere, in die Achtsamkeit, und entlässt den Gast fliessend in die durch das Element Wasser geprägte Landschaft des Spa mit seinen aktiven und passiven Bereichen für Workout, Behandlungen und Entspannung. Seit seiner Eröffnung ist das Dolder Grand Spa mehrfach ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem ­Virtuoso Spa Award, dem begehrten Preis des Luxus-­ Reisenetzwerks Virtuoso, das jedes Jahr die weltweit «Best of the Best» ermittelt. Ein grosser Erfolg und eine Bestätigung für Konzept, Umsetzung und Angebot des Spa. Eine der vielen Aufgaben Therese Martirenas

to design a spa that will contribute to the aura and success of the Dolder Grand over the coming century”. To this end, Sylvia Sepielli went on a journey – into the archives, around the city of Zurich and through the whole of Switzerland – complemented by a number of in-depth discussions with the then hotel director Thomas Schmid: “I wanted to get a feel for the elements that would be most characteristic of the spa’s credo”. In the end, a central motif crystallised that was inspired by nature: a spring bubbling up from a gorge and widening into a river. In cooperation with architectural firm Forster and Partners and the interior designers at United Designers, a spa area was created with warm wood and coarse stone, offering spectacular views of the natural landscape surrounding the Dolder Grand through its large window fronts. The gorge motif is reflected in a spiral-shaped ‘Meditation Walk’ that starts amid warm light and soft cushions that invite guests to come in and let go. The walk then steers guests’ attention towards their inner life – promoting mindfulness – and ends with them flowing into the spa’s water-inspired landscape, where they will find active and passive areas for working out, enjoying treatments and ­relaxing. The Dolder Grand Spa has received a number of awards since it first opened its doors, the most recent being the Virtuoso Spa Award, a much sought-after prize awarded each year by the Virtuoso luxury travel network in recognition of the ‘best of the best’. The award represents a great achievement and a strong endorsement of the spa’s concept, implementation and offerings. One of Therese ­Martirena’s many responsibilities is to continually develop the spa

19


SPECIAL

besteht darin, das Programm des Spa im Austausch mit Sylvia Sepielli weiterzuentwickeln. Dabei hat sie aber nicht so sehr den nächsten Preis im Blick, sondern die Menschen, die zu ihr kommen. «Ob wir zu den Besten gehören, das bestimmen letztlich unsere Gäste. Wenn sie oder er sich durch uns verstanden, unterstützt und gefördert fühlt, und dieses gute Gefühl wieder weitergeben kann, es dadurch also multipliziert wird, dann ist eines meiner wesentlichen Ziele erreicht.»

programme in collaboration with Sylvia Sepielli. In doing so, she does not think about winning the next prize, but about the people who come to her spa: “Whether or not we are one of the best is ultimately decided by our guests. If they feel understood, supported and nurtured by us, and if they can pass on this good feeling to others – thus intensifying its effects – I consider my job well done”.

Fünf Fragen an Sylvia Sepielli | Five questions for Sylvia Sepiellii Der grösste Einfluss für Ihr Design? Während der zehn Jahre, die ich in Japan lebte, habe ich die asiatische Heilkunst eingehend studiert. Diese Zeit hat mein Verständnis des Spa als Ort der Entspannung und Erneuerung ebenso geprägt wie meine ästhetische Ausrichtung.

What is the biggest inspiration for your designs? During the ten years I lived in Japan, I studied Asian medicine extensively. This period influenced my understanding of the spa as a place of relaxation and renewal, as well as my aesthetic sensibilities.

Ihr ungewöhnlichster Auftrag bisher? Ein Day Spa in einer Region, in der Tabak angebaut wurde, vor vielen Jahren, tief im Süden der USA. Der Auftraggeber war seiner Zeit voraus mit seiner Vision eines Spa, das der Medita­ tion Raum geben und ausserdem rauchfrei sein sollte. Ein grosser Zigarettenhersteller drohte mit einem Streik vor dem Gebäude, und aufgrund all unserer «Ohm»-Gesänge hatten wir schnell den Ruf, der Hexenkunst zu frönen. Den aufgebrachten Raucherinnen und Rauchern haben wir übrigens Süssholz­ wurzelstangen und -bonbons angeboten, um ihnen über das temporäre Nikotindefizit hinwegzuhelfen.

What has been your most unusual assignment to date? Designing a day spa in a region where tobacco was grown, many years ago in the American South. My client was ahead of its time and had visions of a spa that would provide scope for meditation and be completely smoke-free. A large cigarette manufacturer threated to protest in front of the building and we quickly earned a reputation for indulging in witchcraft due to our chanting of ‘om’. Incidentally, we ended up helping the angry smokers with their temporary nicotine deficiency by giving them liquorice sticks and sweets. What makes the Dolder Grand Spa special? The elegance of understatement, the perfect service and a loving attention to even the smallest details, whether during treatments, when training the team or furnishing the spa.

Was macht das Spa des Dolder Grand besonders? Eine Eleganz des Understatements, ein perfekter Service und die liebevolle Aufmerksamkeit für jedes kleinste Detail, ob in den Treatments, in der Weiterbildung des Teams oder der Ausstattung.

What is your favourite treatment at the Dolder Grand Spa? The Hydraheaven by Kerstin Florian, developed by Therese Martirena. It is a treatment that pampers the entire body and enhances the face’s beauty.

Ihr Lieblingstreatment im Dolder Grand Spa? Das von Therese Martirena entwickelte «Hydraheaven by Kerstin Florian», eine Behandlung, die den ganzen Körper verwöhnt und dem Gesicht zu neuer Schönheit verhilft.

What kind of spa would you most like to design one day? This may surprise you, but it would be a spa that is as simple and unstructured as possible – a spa embodying monastic simplicity and purity.

Das Spa, das Sie unbedingt einmal gestalten wollen? Es mag überraschen, aber das wäre ein Spa, das so einfach und unstrukturiert wie möglich ist, ein Spa von klösterlicher Simplizität und Reinheit.

20


7 out of 10 Vogue covers are shot with Phase One camera systems

© Alexander Flemming

Visit www.phaseone.com to learn more about our camera systems

Please visit your local dealer for a hands on experince: Profot AG Pro-Center Zürich: Heinrichstr. 215, 8005 Zürich, Tel. 044 440 25 25


T R AV E L

Ich packe meinen Koffer und nehme mit … Prominenten Reisenden

in den Koffer geschaut – inspiriert durch ein altes Kinderspiel

Mein perfekter Koffer … … ist ein leichter Koffer fürs Handgepäck, in den alles Wichtige für einen Auftritt passt. Beim Packen achte ich vor allem darauf, dass … … ich alles für meine Konzerte dabeihabe: meinen Frack, meine Lackschuhe … und meine Stimme! Meine Reisetalismane: Da gibt es viele. Ich reise allerdings nie ohne Gesichtsmasken aus Baumwolle. Sie schützen meine Haut vor der trockenen Luft im Flugzeug. Am wichtigsten an einem ­Hotelzimmer ist: Wenn ich am Abend einen Auftritt habe, schlafe ich morgens aus. Das Wichtigste ist für mich also, dass das Zimmer ruhig ist und ein bequemes Bett und verdunkelnde Vorhänge hat.

My perfect suitcase: Is a light carry-on with all the essentials for a show.

I packed my bag and in it I put… A glimpse inside the luggage of celebrity travellers – inspired by a children’s game

22

When packing, I make sure that: I have everything for my concerts: my suit, shiny shoes… and my voice! My must-have travel item: I have many… but I always make sure I have cotton masks with me to protect against dryness on aeroplanes. The most important part of a hotel room is: On the day of my concerts I like to sleep in, so the most important part would be a silent room, with a comfortable bed and black-out shades.


Mein Stil … … ist sportlich-elegant. Was ich auf Reisen am meisten vermisse: Natürlich meine Familie, aber auch mein Zuhause und ganz besonders mein Bett. Auf Reisen entspanne ich ­besonders gut … … bei einer Massage im Spa. Meine Kosmetikartikel: Meine Frau hat mich dazu gebracht, ausschliesslich Naturkosmetik zu kaufen. Ich habe sogar ein Produkt gefunden, das es schafft, meine Haare zu bändigen. Das darf auf Reisen natürlich nicht fehlen.

What is your favourite book at the moment? Right now when I’m travelling, my book is my score. My style: Smart casual. What I miss most while travelling: My family, of course, and also my home and especially my bed. When I am travelling, I relax best… Having a massage in the spa. My cosmetic products: My wife persuaded me to always buy organic. I even found a great product that could handle my hair and that’s another must-have item when I travel.

Elektronische Geräte, die ich dabeihabe: Ich nehme immer meinen Laptop und mein Smartphone mit. Zur Unterhaltung: Ich habe wenig Freizeit. Wenn ich Zeit habe, dann gucke ich gerne Serien oder spiele Tennis.

Etwas, das ich oft vergesse: Irgendetwas vergesse ich immer. Einmal habe ich meine Lackschuhe vergessen. Ich hatte keine Zeit, um neue zu kaufen, und bin in Sneakers aufgetreten.

Meine Lieblingsreisemusik: Ich höre gerne klassischen Rock und lateinamerikanische Musik. Ein unvergessliches Souvenir: Ich bekomme immer viele Geschenke von meinen Fans, aber was ich wirklich immer mitnehme, ist die Herzlichkeit des Publikums am Ende eines Auftritts. Mein Lieblingsflughafen: Wien

My electronic devices: I always take my computer and phone with me. For entertainment: I don’t have much free time. If I do, I like to watch TV series and play tennis. My favourite travel music: I listen to classic rock and Latin American music. An unforgettable souvenir: I get a lot of presents from my fans but what stays with me is the warmth of the public at the end of a performance. My favourite airport: Vienna. 23

© Kristin Hoebermann

Ihr aktuelles Lieblingsbuch? Momentan lese ich unterwegs meine Partitur.

Juan Diego Flórez Juan Diego Flórez (geb. 1973 in Lima, Peru) zählt weltweit zu den ange­ sehensten und beliebtesten Tenören unserer Zeit auf der Opern- und Konzertbühne. Seine fliessende, ausdrucksstarke Stimme und beeindruckende Virtuosität begeistern Zuhörer und Kritiker in der ganzen Welt. Die BBC bezeichnete ihn als einen der besten Tenöre der Geschichte. 2011 gründete Juan Diego Flórez das Projekt «Sinfonía por el Perú», um benachteiligte Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Juan Diego Flórez (born in Lima, Peru, in 1973) is one of the most popular and respected tenors on the opera and concert circuit today. His fluid, expressive voice and impressive virtuosity have delighted audiences and critics all around the world. The BBC has dubbed him one of the best tenors in history. In 2011, Juan Diego Flórez founded the Sinfonía por el Perú project to support disadvantaged children and young people.

Something that I often forget: There is always something that I forget. Once I forgot my shiny concert shoes and there was no time to buy a new pair, so I performed in sneakers.


& N I CE TO M EET YO U

Nadja S ­ childknecht Karl Spoerri Ein Gespräch mit den Gründern und Kodirektoren des Zurich Film Festival über eine

unvergessliche Premiere, entspannte Stars und die Zukunft des Kinos.

An interview with the founders and co-directors of

the Zurich Film Festival on an unforgettable premiere, relaxed stars and the future of cinema

24


NICE TO MEET YOU

D

as Zurich Film ­Festival (ZFF) 2016 war ein ein­ziger Erfolg: mit 90’500 Besuchern, 172 Filmen – ­davon 43 Erstlingswerken und 17 Weltpremieren – sowie 607 Gästen aus aller Welt haben Sie die Bilanz des Vorjahres erneut übertroffen. Gab es in diesem elf­tägigen Feuerwerk an Highlights auch ein persönliches? Nadja Schildknecht: Als wir am letzten Tag zurückblicken und sagen konnten «Gott sei Dank ist von den über 100 Events das meiste so gut gelaufen, dass Publikum, Gäste und Stars glücklich waren.» Auch wenn wir bei der Organisation unser Bestes geben, es braucht zusätzlich so viel rundherum, dass alles funktioniert, dass das gute Ende für uns ein Höhepunkt ist. Karl Spoerri: Deshalb war auch das phantastische Wetter ein absolutes Highlight, die Atmosphäre war entspannt, die Stimmung hatte etwas von Ferien. Dann die tollen Begegnungen mit den Filmemachern, die wir hatten. Und es ist immer schön, zu sehen, wenn Filme, die bei uns liefen, dann im Anschluss auch erfolgreich sind, wie «Lion» oder «La La Land». Es gab viele Highlights letztes Jahr. NS: Diese entspannte Grundstimmung des ZFF trägt sicher auch dazu bei, dass sich die Stars hier ganz locker zeigen. Woody H ­ arrelson zum Beispiel ist zu allen Events gekommen, ist meist bis zum Schluss geblieben, hat mitgetanzt. Die Celebrities werden hier nicht einfach von den Leuten «angefallen», und diese

Zurückhaltung macht Zürich eben auch so besonders.

Sie haben das ZFF 2005 gegründet. Wie muss man sich das vorstellen, Sie wachen eines Morgens auf und denken: «Ein Filmfestival in Zürich wäre doch eigentlich auch noch ganz nett»? KS: Dramaturgisch gesehen wäre es ja schön, aber es gab nicht diesen einen erleuchtenden Moment. Was es aber gab, das war das Digitalfilm-Festival «onedotzero», das wir mit dem Regisseur Tim Geser 2004 von London nach Zürich geholt hatten. Damit waren wir ziemlich erfolgreich, die Arbeit hat Spass gemacht. Und wir haben dabei festgestellt, dass sich die Stadt und das, was sie bietet, ja eigentlich gut nutzen lassen würde, um ein eigenes Festival zu etablieren. NS: Und die 3’000 Besucher in zweieinhalb Tagen waren ja auch ein I­ ndikator, dass es eine Nachfrage gab. Wir haben dann mal angefangen, zu recherchieren. Aber sehr viel ist auch relativ naiv an einem Tisch entstanden, aus Ideen, die wir mit Begeisterung und Leidenschaft immer weiterentwickelt haben. Damit kam eine Dynamik in das Ganze. Irgendwann haben wir realisiert, dass wir jetzt wirklich auf diesem Weg sind, ein richtiges Filmfestival zu organisieren. Und haben dann auch erst herausgefunden, was das überhaupt heisst. Was hat Sie denn an der Festival-­ Location Zürich so überzeugt, 26

T

he Zurich Film ­Festival (ZFF) 2016 was a resounding success. Boasting 90,500 visitors, 172 films – including 43 directorial debuts and 17 world premieres – and 607 guests from all over the world, it proved to be an even greater triumph than the 2015 event. What were your personal highlights during this eleven-day extravaganza? Nadja Schildknecht: Looking back on the last day of the event and being able to say: ‘Thank God most of the over 100 events went so well and the audience, guests and stars were happy’. Even though we give it our best, it takes so much effort to organise a successful event that a happy ending can definitely be considered a highlight. Karl Spoerri: The fantastic weather was also a great highlight – the event was relaxed and there was a real holi­ day atmosphere. Then there were the fabulous conversations we had with film-makers. It is always nice to see the films we feature go on to be a success, like Lion and La La Land. There were lots of highlights last year. NS: The relaxed atmosphere at the ZFF definitely helps the stars to loosen up, too. Woody Harrelson went to all of the events, for instance – he mostly stayed to the end and even joined in the dancing. Celebrities are not ‘ambushed’ by people here, and this restraint is what makes Zurich so special. You founded the ZFF in 2005. How did that happen? Did you wake up one morning and think:


Zurich Film Festival (ZFF)

‘Wouldn’t it be nice to have a film festival in Zurich’? KS: That would make a great story, but there was no lightbulb moment. However, there was the onedotzero digital film festival, which we brought from London to Zurich with director Tim Geser in 2004. That was quite successful and we enjoyed the work. This made us realise that the city and what it has to offer could actually be put to good use for a festival of its own. NS: And the 3,000 visitors we received in two-and-a-half days was also an indication that there was an appetite for that. We then began our research. But a lot of what we came up with was just from sitting down together and brainstorming; it was drawn from ideas that we have continued to develop with passion and enthusiasm. This created a dynamic that at some point made us realise that we really were going down this path and were actually organising a fully fledged film festival. And it was only then that we discovered what that really entails. What was it about Zurich as a festival location that convinced you to set off on this adventure? KS: I found the cities and locations of other festivals I had been to disappointing and always wondered why we did not have a festival in Zurich, even though the city had everything a festival needed – a population of culture vultures and film-lovers and large companies that would be interested in supporting an event like this. Above all, Zurich has all the crucial infrastructure needed for a festival, and this has been

Seit seiner Gründung 2005 hat sich das Zurich Film Festival (ZFF) zu einem der wichtigen Treffpunkte der internationalen Filmbranche entwickelt. Ziel des Festivals ist die Förderung neuer internationaler Regietalente, die mit ihren Arbeiten am Wettbewerb um die «Goldenen Augen» teilnehmen können. Ausserdem präsentieren etablierte Filmemacher und Filmschaffende ihre neusten Arbeiten am ZFF, darunter zahlreiche Stars des internationalen Kinos. Ein vielfältiges, hochkarätiges Rahmenprogramm mit u. a. der Zurich Master Class und dem interna­ tionalen Zurich Summit – der führenden Plattform der Kreativwirtschaft – sorgt zusätzlich dafür, dass sich Jahr für Jahr immer mehr grosse Namen des Filmgeschäfts und ein wachsendes, kinobegeistertes Publikum in Zürich einfinden. Nadja Schildknecht und Karl Spoerri sind die Kodirektoren des Festivals: Die 44-jährige Unternehmerin hat die Geschäftsführung inne und ist zusätzlich für den Event, das Sponsoring/Marketing und die Finanzen zuständig. Der ebenfalls 44-jährige Karl Spoerri fungiert als Künstle­risch­ er und Strategischer Leiter. Das 13. Zurich Film Festival findet vom 28. September bis 8. Oktober 2017 statt. www.zff.com

Zurich Film Festival (ZFF) Since it was launched in 2005, the Zurich Film Festival (ZFF) has become one of the most important highlights on the international film industry’s calendar. The aim of the festival is to promote ­talented, new international directors, who share their work in a bid to win the Golden Eye Award. Established film-makers and actors also present their latest work at the ZFF, including a number of international film stars. A varied, high-quality programme of supporting events, including the Zurich Master Class and the international Zurich Summit – one of the leading platforms in the creative industry – attract bigger and bigger names in the film business and a ­growing, film-loving audience to Zurich each year. Nadja Schildknecht and Karl Spoerri are the co-directors of the festival. Nadja Schildknecht (44) is Managing Director and responsible for event organisation, sponsorship/marketing and financial management, while Karl Spoerri (44) is the festival’s Artistic and Strategic Director. The 13th Zurich Film Festival will take place from 28 September to 8 October 2017. www.zff.com

27


weil er nicht der gesetzlichen Norm entsprach. Wunderbar: Das Festival war eröffnet, und ab dem Mittag des folgenden Tages sollte dieses Zelt, das wir über Nacht grösstenteils abund wieder neu aufbauen mussten, die Location des gesamten Festivals sein. Meinen Nerven ging es in diesem Moment nicht so gut. Wir haben es hinbekommen, aber wirklich in letzter Sekunde, der Schweiss auf meiner Stirn war noch nicht trocken, trotzdem lief alles gut und die Besucher merkten nichts davon.

dass Sie sich auf das Abenteuer eingelassen haben? KS: Ich fand die Städte und Locations anderer Festivals, die ich besucht hatte, viel schlechter und hab mich immer gewundert, dass es so etwas in Zürich nicht gab, obwohl die Stadt alles Wesentliche zu bieten ­hatte – ein kultur- und filmaffines Publikum, grosse Unternehmen, die Interesse hatten, so etwas zu unterstützen. Vor allem besitzt Zürich die für ein Festival entscheidende Infrastruktur, die sich in den letzten 12 Jahren mit dem neuen Sechseläutenplatz, dem erweiterten Flughafen, dem neu eröffneten Dolder Grand und Sihlcity sogar noch verbessert hat. Die ZFF-Premiere 2005 war ja dann gleich ein richtiger Publikumserfolg …

NS: Ja, das war sie. Aber ich werde dieses erste Mal noch aus einem anderen Grund wohl nie vergessen. Wir hatten das Corso dazu bewegen können, wenigstens die Eröffnung dort durchzuführen, wir hatten das Kino damals ja noch nicht für uns. Und ich hatte alle meine Leute, die ich irgendwie nur ansatzweise gekannt habe und die ein bisschen prominent waren, angeschrieben, dabei zu sein, denn wir wollten ja ein richtiges Festival inklusive Red Carpet feiern. Das hat auch alles super funktioniert und am nächsten Tag sollte dann unser Festivalzelt eröffnet werden, das wir aufgebaut hatten. Da bekomme ich an diesem ersten Abend Bescheid von der Feuerpolizei, dass das Zelt nicht eröffnet werden kann, wenn ich nicht einen Teil noch einmal neu bauen lasse,

28

Die Skepsis von Branche und Presse war im Vorfeld recht gross … KS: Verständlicherweise, wenn da etwas Neues entsteht und man die Macher nicht wirklich kennt. Andererseits wird in der Schweiz generell nicht gerne ausprobiert und etwas gewagt. Und dann gab es natürlich eine arrivierte Kulturbranche der Schweizer Festivalstädte Locarno und Solothurn. Und diese Leute dachten, was das denn soll, jetzt auch noch in Zürich ein Festival zu veranstalten, man kennt die Macher nicht, was wollen die eigentlich, die können das doch gar nicht, die sind doch gar nicht entsprechend vernetzt. Und wir sind sicher mit einer gewissen Naivität gestartet. Aber das ist manchmal ganz gut so, man muss dann einfach ein bisschen zäh sein, schnell lernen und darf denselben Fehler nie zweimal machen. Gab es dann irgendwann diesen Moment, in dem Sie wussten,


NICE TO MEET YOU

dass Sie es geschafft hatten, dass Sie eine gute Reiseflughöhe erreicht hatten mit dem ZFF? NS: Als plötzlich statt der Frage, was das eigentlich soll, dieser Respekt da war und es viel Lob gab. Was aber an der Grösse der Herausforderung nichts geändert hat, dieses Festival zu stemmen. Jetzt haben wir keinen Anfängerbonus mehr und mit jedem erfolgreichen Jahr steigt die Erwartungshaltung und mit ihr der Druck. Was wir aber de facto geschafft haben: gemeinsam ein Unternehmen mit grossartigen Mitarbeitern aufzubauen, die sich wie wir mit ihrem ganzen Know-how dem ZFF verschrieben haben. Aber so schön das ist, ausruhen geht nicht, dazu haben wir keine Zeit. KS: Man merkt plötzlich, dass viele Leute mit unserem Festival rechnen, es für ihre beruflichen Projekte nutzen. Es hat mittlerweile einen eigenen Wert, eine eigene Bedeutung entwickelt und ist zu einer festen Grösse geworden. Letztes Jahr standen internationale Stars wie Ewan McGregor, Uma Thurman, Hugh Grant und Oliver Stone auf der Gästeliste des ZFF. Wer oder was entscheidet darüber, wen Sie in Zürich als Ihren Gast begrüssen? KS: Es beginnt eigentlich immer alles mit einem Film. Wir bekommen am Anfang des Jahres eine Liste mit all den Filmen, die bis zum Zeitpunkt des Festivals fertig sein können. ­Diese Liste bearbeiten wir kontinuierlich das ganze Jahr über,

developed further over the last 12 years with the new Sechseläutenplatz, a larger airport, the newly refurbished Dolder Grand and the Sihlcity shopping ­centre.

The first ever ZFF in 2005 was a runaway success with the public… NS: It really was. But there is a ­ nother reason that I will probably never ­forget our debut. We convinced the Corso ­cinema to at least host the opening event – at the time we had not yet secured the cinema’s backing for the festival. And I had written to all these people, who I only really knew as acquaintances and who were semi-­ famous, because we wanted to stage a proper festival complete with a red carpet. It all went swimmingly and we were all set to open our festival tent – which we had built ourselves – the next day. Then, on the first evening, the local fire brigade informed me that the tent could not be opened unless I rebuilt one section of it, as it did not meet fire safety regulations. Wonderful. The festival had started, and by noon the next day, we were told we had to dismantle and rebuild the tent that was supposed to host the entire festival, and we had to do it overnight. I was at the end of my tether, but we managed it with seconds to spare – I barely had time to compose myself. In the end, everything went off without a hitch and our visitors knew nothing about any of it. The industry and media were very sceptical at first… KS: That is understandable when something new pops up and you do not 29

really know the organisers. In addition, in Switzerland we do not generally like taking a leap and trying new things. Of course, you then have to consider that there was already a successful cultural hub in the Swiss festival c­ ities of Locarno and S ­ olothurn. These people thought: ‘What? Are we now expected to embrace a festival organised in Zurich? Who are the organisers and what do they actually want? They cannot do it – they do not have the right connections’. And it is true that we approached things with a certain naivety. But sometimes that can be a good thing; it means you have to be tenacious, learn quickly and never make the same mistake twice.

Was there ever a moment when you knew that you had made it? That you had achieved a decent cruising altitude with the ZFF? NS: It was when, suddenly, instead of getting questions about what we were trying to do, we earned respect and a lot of praise. However, this did not make it any less of a challenge to organise the festival. Now we no longer have the excuse of being new on the scene and every successful event raises expectations – and the pressure on us as a result. But what we have managed is to build a business together with brilliant employees who, like us, devote all of their knowledge and expertise to making the ZFF a success. Of course, while that is nice, we cannot rest on our laurels – there is no time for that. KS: We suddenly noticed that many people wanted to use our festival to promote their professional projects. In


NICE TO MEET YOU

wir haken nach, ob es Neuigkeiten gibt, wann wir uns den Film ansehen können etc. Wenn die ehemals sehr umfangreiche Liste auf eine realistische Anzahl von Möglichkeiten reduziert ist, geht es darum abzuklären, welche Regisseure und Darsteller für einen Film nach Zürich reisen könnten. Dazu verhandeln wir mit World Sales, also den Filmverkäufern, den Verleihern oder den grossen Studios. Persönliche Kontakte zu Managern und PR-Leuten helfen da jeweils sehr. Und so lassen wir über viele Wochen nicht locker, spannende Leute zu gewinnen. Am Schluss muss man immer auch ein wenig Glück haben, vieles ist eine Frage des Timings, manches, das gut aussieht, klappt dann doch nicht, anderes, mit dem man gar nicht rechnet, ist dann möglich.

Das Kino ist schon mehrfach totgesagt worden, erst angesichts des aufkommenden Fernsehens, dann waren es die Videoverleihe, heute muss man dank Download und Netflix eigentlich überhaupt nicht mehr ins Kino für einen guten Film. NS: Wenn man mal genau hinschaut, dann stellt man fest, dass Kino nicht gleich Kino ist. In Asien beispielsweise ist es total en vogue, ins Kino zu gehen, die Filmtheater erleben hier ein grosses Wachstum, weil die immer grösser werdende Mittelschicht dieses Freizeitvergnügen für sich entdeckt hat. Und in den USA läuft es auch gut. Einzig in Europa kriselt es etwas. Aber generell geht es dem Film nicht schlecht, und Netflix und Amazon tragen einen wichtigen Beitrag zur cineastischen Vielfalt bei.

Wie wird es mit dem ZFF langfristig weitergehen, wollen Sie noch grösser werden, mit einem noch reichhaltigeren Programm noch mehr Publikum und internationale Gäste an das Festival locken? KS: Ohne dass wir von Jahr zu Jahr immer ganz grosse Schritte machen, entwickelt sich das ZFF jedes Mal weiter. Wir arbeiten an einzelnen Punkten, drehen an jedem Rad etwas weiter, versuchen alles zu ­optimieren. NS: Wir wollen organisch wachsen, versuchen, uns stetig weiterzuentwickeln, manchmal sind die Schritte gross, manchmal kleiner, wichtig ist einfach, dass man nie stehen bleibt.

Apropos Kino …

On film…

«Bester Film aller Zeiten» bisher? Karl Spoerri: Heat von Michael Mann Nadja Schildknecht: Traffic und Pulp Fiction.

What is the best film of all time? Karl Spoerri: Heat by Michael Mann Nadja Schildknecht: Traffic or Pulp Fiction.

Das erste prägende Kinoerlebnis? NS: Auch hier sind es wieder zwei: Bambi und Amadeus. KS: E.T.

What was your first formative cinema experience? NS: I have to name two again: Bambi and Amadeus. KS: E.T.

Ihr Lieblingskino in Zürich? KS: Das Corso. Damit verbinde ich viele Erinnerungen an die ersten Kinoerlebnisse, und es ist eben auch unser erstes Festival-Kino. Es wird vermutlich für mich immer das Kino sein, das am prägendsten war. NS: Ein Lieblingskino habe ich nicht, ich richte mich nach dem Programm.

What’s your favourite cinema in Zurich? KS: The Corso. I associate it with a lot of memories of my first forays into cinema and it was even our first festival cinema. It will probably always be the most special cinema for me. NS: I do not have a favourite cinema – I am far more interested in what is on the programme.

30


the meantime, the festival had established its own value and importance – it has become a major event on the industry’s calendar.

Last year, the ZFF guest list included global stars like Ewan McGregor, Uma Thurman, Hugh Grant and Oliver Stone. Who or what decides who is ­invited to Zurich as your guests? KS: It actually always starts with a film. At the beginning of the year, we receive a list of all the films that will be wrapped up by the time of the festival. We work on this list throughout the year, checking if there are any new developments and finding out when we can see the films for ourselves, etc. Once we have whittled this very long list down to a realistic number of options, we then find out which directors and actors can travel to Zurich for a film. For this, we negotiate with world sales agents – film vendors, distributors and major studios. Personal connections

with managers and PR professionals are also really helpful. We plug away for weeks trying to secure interesting people for the guest list. In the end, you also have to have a bit of luck on your side; it is often a question of timing – and some things that look good at first will turn out not to work, while other things you never expected to pull off are entirely possible.

The death of film has been predicted so many times, first when television appeared, then with the advent of video rentals… and ­today we no longer have to go to the cinema at all to enjoy a good film thanks to downloads and Netflix. NS: If you take a closer look, you will soon see that the global film industry is not a homogenous beast. In Asia, for instance, going to the cinema is very popular and cinemas are experiencing massive growth, because the expanding middle classes have discovered the 31

pastime. The industry is also doing well in the US. The only hint of a crisis is in Europe, but the film industry is generally doing well and Netflix and Amazon have contributed a great deal to the variety on offer to film-lovers.

What long-term aspirations do you have for the ZFF? Do you want to make it bigger, with an even richer programme to attract more people and international guests? KS: The ZFF seems to grow a little every year without us having to make giant strides. Instead, we work on individual aspects of the festival, tune up all the different components, and try to keep improving everything. NS: We want to grow organically and try to develop the festival continually. Sometimes we take bigger steps in this direction and other times they are smaller. The most important thing is to never stand still for too long.


L I F ESTYL E

Ja, ich will! Wir trauen uns wieder. Und wo der Bund fürs Leben gefeiert wird, steht die Romantik ganz oben auf der Gästeliste.

Ihr Comeback begann mit einer Märchenhochzeit, an der mehr als eine Milliarde Menschen teilnahmen.

Yes, I do! It’s wedding season! And for those tying the knot,

romance is now top of the guest list – a comeback sparked by a fairy-tale wedding watched by more than a billion people.

V

iele der Geschichten, die mit «Es war einmal …» beginnen, finden ihr Happy End bei einer Hochzeitsfeier in einem Schloss. Und mögen die modernen Zeiten auch noch so nüchtern sein oder vielleicht gerade deshalb: Viele Brautpaare wünschen sich für ihren grossen Tag ein wenig von der «Prinz & Prinzessin»-­ Romantik –  und finden mit dem historischen Gebäudeteil des Dolder Grand die hierfür passende Kulisse. Der Ende des 19. Jahrhunderts erbaute Trakt gleicht mit seinen Türmen und Dachreitern einem ­ Schloss, die Lage hoch über Stadt

und See macht das märchenhafte Setting vollkommen. Während Architektur und Natur die perfekte Bühne bereitet haben, liegt die Inszenierung des schönsten Tages in den Händen von Stefan Aerni, Head of Banquet Sales, und seinem Team: «Wir sorgen dafür, dass sich das Paar an seinem Tag entspannt auf sich selbst und seine Gäste konzentrieren, das wundervolle Ereignis voll und ganz geniessen kann.» Den Bund fürs Leben zu schliessen – dazu entscheiden sich heutzutage immer mehr Paare. In der Schweiz, in Österreich und in Deutschland wurden 2015 mehr Ehen geschlossen als im Vorjahr.

33

M

any stories that start with ‘once upon a time…’ have a happy ending, complete with a wedding at a royal castle. And while we are more down-to-earth in these modern times, or perhaps for this very reason, many bridal couples want a hint of that ‘prince and princess’ romanticism on their big day – and consider the historical wing of the Dolder Grand the perfect setting for their wedding. With its towers and ridged turrets, the section built towards the end of the 19th century resembles a fairy-tale castle, and its location overlooking the city and lake make it a truly magical venue. While


Und ob standesamtlich, kirchlich oder durch ein Ritual besiegelt, ob Ehe oder eingetragene Partnerschaft – der Tag, an dem zwei Menschen einander geloben, bis an das Ende ihrer Tage zusammen zu bleiben, soll als der ­schönste Tag des Lebens in Er­ in­nerung bleiben. Entsprechend hoch im Kurs stehen wieder Romantik und eine klassische Hochzeit in Weiss, nicht zuletzt dank der zahlreichen royalen Liebesheiraten der vergangenen Jahre sowie einiger medial begleiteter Feiern von Celebrities wie George Clooney und Amal Alamuddin oder Pippa Middleton und James Matthews.

Eine Hochzeit der Superlative Es war aber vor allem diese eine Hochzeit, die das Comeback märchenhafter Romantik einläutete: die Vermählung des britischen Thronfolgers Prinz Charles mit Lady Diana Spencer am 29. Juli 1981. Ein Grossereignis, das mehr als eine Milliarde Menschen live und in Farbe an einem wahr gewordenen Märchen teilhaben liess. Der Höhepunkt einer vermeintlichen Liebesgeschichte zwischen einem hübschen, schüchternen Mädchen und einem Prinzen des Königshauses, das einst ein Viertel der

Ein beliebtes Sujet für Hochzeitsfotos: der historische Teil des Dolder Grand. A popular setting for wedding photos: the historical wing of the Dolder Grand

Weltoberfläche regierte. Romantischer ging es kaum. Und dann die Feierlichkeiten: was für eine Pracht, was für eine Inszenierung – und was für ein Kleid. Unter grösster Geheimhaltung hatten es die englischen Designer Elizabeth und David ­Emanuel gefertigt. Vor Indiskretionen schützten ein privater Wachdienst, der Einbau von Fensterläden, ein Safe, in dem Entwürfe und Kleid jede Nacht eingeschlossen wurden – und ein Trick: Der von Reportern regelmässig durchwühlte Müllcontainer hinter dem Atelier wurde mit falschen Stoffproben und Entwürfen «gefüttert». Das Ergebnis zahlloser geheimer Treffen mit Diana und vieler zeitraubender Anproben war stilistisch ein Statement seiner Zeit: eine barocke Fülle an handbestickter, elfenbeinfarbener Seide, ein spitzenbesetztes Mieder, 10’000 per Hand aufgenähte Perlen, ein voluminöser Rock, jede Menge

34

Rüschen und Schleifen und als Höhepunkt eine knapp acht Meter lange Schleppe aus englischer Seide. Eine Unmenge an Stoff, die in der relativ kleinen Prunkkarosse nur knapp Platz fand. Drei Chöre, drei Orchester, ein Fanfarenensemble und die weltberühmte Sopranistin Dame Kiri Te Kanawa begleiteten die Zeremonie vor 3’500 Gästen musikalisch, das Innere der Westminster Abbey war in zweitägiger Arbeit von einem Floristen-Team in ein Meer von Blumen getaucht worden. Mit dem berühmten Kuss auf dem Balkon des Buckingham Palace hatten die beiden dann den öffentlichen Teil ihrer Hochzeit überstanden. Das Anschneiden der Torte – vom Chefkonditor der Royal Naval Cooking School in 14 Wochen kreiert – erfolgte im «kleinen Kreis» mit 120 Gästen.

Von Blumen und Torten Die Vorbereitungen zu diesem Grossanlass dürften bereits mit dem Moment der offiziellen Verlobung begonnen haben. So viel Vorlaufzeit benötigt Stefan Aerni natürlich nicht. Aber etwas ist ihm bei der


LIFESTYLE

Spektakulär: Dianas Schleppe aus 8 Metern Seide. Spectacular: Diana’s eight-metre silk train

Ein Kuss für das Volk – Charles und Diana auf dem Balkon des Buckingham Palace A kiss for the people: Charles and Diana on the balcony of Buckingham Palace

the architecture and natural landscape provide the perfect setting for a wedding, the job of orchestrating the happiest day of a couple’s life is in the hands of Head of Banquet Sales Stefan Aerni and his team: “We make sure that the pair can relax and focus on themselves and their guests on their big day – meaning they can truly enjoy the joyous occasion”. Current trends show that more and more couples are choosing to tie the knot. In Switzerland, Austria and Germany, there were more marriages in 2015 than in the previous year. And whether at a registry office, church or other venue, and whether a marriage or a registered partnership, the day on which two people vow to stay together until the end of their days should be remembered as the most beautiful day of their lives. Romance and a traditional wedding in white have also experienced something of a resurgence, not least thanks to the many royal love stories in recent years and increased media coverage of celebrity weddings like those of George Clooney and Amal

Alamuddin or Pippa Middleton and James Matthews.

A superlative wedding However, the renaissance of fairy-tale romance was sparked by one wedding in particular – that of British heir to the throne Prince Charles and Lady Diana Spencer on 29 July 1981. It was a major event watched by over a billion people, live and in colour, and marked the culmination of a fairy tale come true: the widely reported love story of a pretty, shy girl and the prince of a royal family whose kingdom once covered a quarter of the globe. What could be more romantic? And then came the ceremony itself – what splendour, what a setting… and what a dress! Diana’s gown was made in the utmost secrecy by British designers Elizabeth and David Emanuel. A private security service helped to avoid any indiscretion, window shutters were mounted, and a safe was installed to store the designs and dress overnight. The designers also used another trick; they planted decoy fabric samples and 35

designs in the rubbish bins behind their workshop, which were regularly sifted through by reporters. The result of countless secret meetings with Diana and many lengthy fittings was a stylish statement of the times: an abundance of baroque, hand-stitched ivory silk, a lace-trimmed bodice, 10,000 handsewn pearls, a voluminous skirt, a myriad of ruffles and bows, and – the pièce de résistance – an almost eight-metre train made from English silk. The sheer volume of fabric meant the dress only barely fitted in the relatively small royal carriage. Three choirs, three ­orchestras, a flourish of trumpets and the world-­ famous soprano Dame Kiri Te ­Kanawa provided the musical backdrop to the ceremony, performed before 3,500 guests at Westminster Abbey – which took a team of florists two days to decorate in a sea of flowers. With the famous kiss on the balcony of Buckingham Palace, the pair put a seal on the public part of their wedding. The cutting of the cake – crafted over the course of 14 weeks by the Royal Naval Cooking


Beratung des Paares sehr wichtig: «Der Austausch von Eckdaten wie Termin, Anzahl der Gäste und Wahl der Räumlichkeit ist das eine. Vor allem wollen wir aber heraushören, welche Erwartungen die Brautleute an ihren grossen Tag haben.» Danach richte sich dann auch die individuelle Gestaltung des sogenannten Wedding Package, das u. a. vom hauseigenen Floristik-Team, der Banquet Cuisine und der Patisserie des Dolder Grand bestückt wird. Wie das Kleid sind auch die Blumen und die Hochzeitstorte Trends unterworfen, aber letztlich vor allem Ausdruck eines persönlichen Stils. Laut Cristina Mathis, Teamleader Floristik, sind derzeit vor allem üppige Arrangements gefragt, die ohne zusätzlichen Schmuck auskommen: «Pfingstrosen und Orchideen sind sehr beliebt, ebenso Hortensien wie überhaupt Gartensorten ganz allgemein gefragt sind. Und die Nelke erlebt derzeit ein kleines Revival als Hochzeitsblume. Vom Arrangement her mögen es die Paare schlicht, ohne Schnickschnack. Im Vordergrund soll die natürliche Schönheit der Blume selbst stehen.» Wichtig ist der Floristin, dass der Brautstrauss in Farbe und Proportion zur Braut und ihrem Kleid passt, «er ist ein ­Accessoire, das mit ihr und ihrem Stil harmonisieren sollte.» Bei den Hochzeitstorten geht es aktuell ebenfalls um «Leichtigkeit» und Reduktion, was den Chef-Patissier Andy Vorbusch vor eine kleine Herausforderung stellt: «Man möchte zwar auf die schwere

Passend zum Stil der Braut und der Feier: Brautstrauss und Tischdekoration Designed to suit the style of the bride and ceremony: a bridal bouquet and table decorations

Buttercreme verzichten, aber nicht darauf, die Torte in Fondant einzuschlagen.» Ansonsten liesse sich kein eigentlicher Trend ausmachen. Anregungen fänden viele Paare heute via Social Media, aber die meisten schnitten im Dolder Grand eine einzigartige Torte ganz nach ihren Vorstellungen an: «Erlaubt ist, was gefällt. Und was gefällt, setzen wir um, solange es auch machbar ist», so der Patissier, der es selber eher schlicht mag und die Geschmacksrichtung Frischkäse-Vanille favorisiert.

Mit dem Herzen dabei Möglichst jeden Wunsch erfüllen – diesem Motto fühlt sich auch S ­ tefan Aerni mit dem Wedding-Service verpflichtet. Dazu bedarf es zuweilen 36

einer gewissen Flexibilität: «Ein Bräutigam wollte seiner Braut, einer passionierten Reiterin, ein Pferd zur Hochzeit schenken und im Saal an sie übergeben. Aber das ging aus sicherheitstechnischen Gründen nicht. Wir haben dem Pferd dann einen kurzen Auftritt auf der ­Garden Terrace ermöglicht.» ­Derlei engagierte Betreuung geht auch mal über die Hochzeitsfeier hinaus: ­einer Braut, die im Trubel des Festes von ihrer Hochzeitstorte selber kein Stück abbekommen hatte, lieferte man eine eigens gebackene Miniversion nach Hause. Schliesslich ist eine Hochzeit im Dolder Grand auch für den Head of Banquet Sales und sein Team vor allem eines: eine Herzensangelegenheit.


LIFESTYLE

‘Lightness’ and reduction are also on the agenda for wedding cakes, which poses a certain challenge for pastry chef Andy Vorbusch: “You want to avoid heavy butter creams, but you also want to avoid slathering the cake in icing”. Other than this, there is no particular trend. Many couples now find their inspiration on social media, but most at the Dolder Grand have a truly unique cake made to their own tastes and preferences: “Anything goes. We will do whatever you like as long as it is actually possible”, says the pastry chef, who reveals that he prefers a plain cake with a vanilla cream cheese flavour. Höhepunkt der Hochzeitsfeier: das gemeinsame Anschneiden der Torte A highlight of every wedding reception: cutting the cake

School’s pastry chef – took place at a ‘small gathering’ of 120 guests.

Flowers and cake The preparations for this grand occasion would have begun from the moment of the official engagement. Of course, Stefan Aerni does not need this much advance warning, but when advising the couples who come to him, one thing is key: “Pinning down important details like the date, number of guests and venue is crucial. But, first and foremost, we want to sound out the pair’s expectations for their big day”. These will then inform the tailored design of the wedding package, drawing on the expertise of the Dolder Grand’s own floristry team, head of banquet cuisine and pastry chef.

Like the dress, the flowers and wedding cake can be influenced by trends, but ultimately come down to an expression of personal style. According to Head Florist Cristina Mathis, lavish arrangements with no added decoration are currently in demand: “Peonies and orchids are very popular, as are hydrangeas and many garden varieties in general. Carnations are also experiencing a bit of a renaissance as a wedding flower. As far as the arrangement is concerned, couples tend to prefer something simple, without frills. The focus should be on the natural beauty of the flowers”. The florist places great importance on coordinating the colour and size of the bridal bouquet with the bride and her dress: “It is an accessory that should perfectly reflect her and her style”.

37

Putting our hearts into it Stefan Aerni is also committed to fulfilling the couple’s every wish during the wedding service. Sometimes this requires a certain amount of flexibility: “A bridegroom wanted to give his bride – a passionate horse rider – a horse as a wedding present, and he wanted to present it to her in the ballroom. Of course, that was not possible for health and safety reasons. Instead, we arranged for the horse to make a brief appearance on the garden terrace”. This kind of dedicated service can sometimes also extend beyond the wedding ceremony itself. One bride – who somehow did not get a single slice of her own wedding cake in the hustle and bustle of the wedding – had a miniature version of the cake delivered to her home. After all, a wedding at the Dolder Grand is one thing above all else, even for the Head of Banquet Sales and his team: a matter of the heart.


S PA N E W S Das Neuste aus dem Dolder Grand Spa The latest from the Dolder Grand Spa

MR AND MS FITNESS

Olivier Marty & ­Leslie Müller

Foto: Zeljko Gataric

GOLF TRAINING

Fit for Golf im Dolder Grand Längst passé die Zeiten, in denen Golf das Klischee eines Freizeit­ sports für rüstige Rentner anhaftete. Heute wird das Spiel auf dem Green generationsübergreifend von all jenen geschätzt, die den ganzen Körper fördern und fordern wollen. Besonders der Rücken wird beansprucht, denn beim Abschlag treffen gute Golfer den Ball mit einer Geschwindigkeit von 35 Metern pro Sekunde, was umgerechnet rund 126 km/h entspricht. Und diese Kraft muss die Rückenmusku­ latur abfangen. Um sie für diese Aufgabe optimal zu stärken, bieten wir ein spezielles Fitnesskonzept an, bei dem mit verschiedenen Geräten und dem eigenen Körpergewicht trainiert wird.

Fit for golf at the Dolder Grand Long gone are the days when golf was considered a clichéd pastime for spry retirees. Today, the game on the green is loved by people of all ages – appealing to anyone who wants a whole-body workout. Golf requires strength through the back in particular, because good golfers can tee off at a speed of 35 metres/second, roughly equivalent to 126 km/h – and this power has to be countered by the back muscles. In order to build the strength needed for this task, we offer a special fitness programme that involves a combination of exercise machines and bodyweight exercises – meaning nothing will stand in the way of your next powerful swing.

38

Der Personal Trainer und Instruktor für TRX, MOTR und Les Mill Body Pump Olivier Marty startete seine Sportkarriere als Turner und ist heute noch im American Football aktiv. Sein Trainingsansatz basiert auf einer sportart­ spezifischen Athletik, funktionellem Training und Muskelaufbau. Seine Kollegin und ausgebildete Instruktorin (TRX, Les Mill Body Pump und M.A.X.) Leslie Müller trainierte als Kind Bodenturnen, Akrobatik und Ballett. Ihr Fokus liegt auf dem funktionellen Training, Cardio sowie Ballett-Workouts. Beiden Personal Trainern ist gemeinsam, dass sie Sie mit einem individuell zugeschnittenen Training an Ihr Fitnessziel bringen werden.

Personal trainer and TRX, MOTR and Les Mills Body Pump instructor Olivier Marty started his sports career as a gymnast and still plays sports including American football today. His approach to training draws on sport-specific athletics, ­functional training and muscle development. His colleague and trained instructor (TRX, Les Mills Body Pump and M.A.X.) Leslie Müller trained in floor gymnastics, acrobatics and ballet as a child. Her key interests include functional training, ­cardio and ballet workouts. Both personal trainers work with our guests to develop tailored training regimes that will take them a step closer to their fitness goals.


getestete Substanzen sowie auf chemische Konservierungsstoffe. Mit anderen Worten: In den luxuriösen Produkten steckt 100 % Natur aus biologischem Anbau. Eine Qualität, die im Markennamen ihren Ausdruck findet – das indische «Amala» bedeutet «das Reinste». Traditionell starten wir das Lavendel-Treatment mit einem Fussbad aus frischem Lavendel, anschliessend verwöhnen wir Körper und Seele mit einer warmen ­Lavendelstempelmassage und krönen das Treatment mit einer Gesichtsbehandlung für einen ausgeglichenen, strahlenden Teint. The German cosmetic brand Amala does not contain any chemical preservatives or synthetic, genetically modified or animal-based ingredients in its products. In other words, the luxurious products contain 100% natural, organic ­ingredients – a quality also expressed in the brand’s name. The Indian word ‘amala’ means ‘the purest’. We traditionally start the treatment with a fresh lavender footbath, followed by a warm lavender stamp massage to bring peace to your mind and body. The treatment is rounded out with a facial for an even, radiant complexion.

RELAXATION IN PURPLE

Facial by Amala Die deutsche Kosmetikmarke Amala verzichtet auf synthetische oder gentechnisch veränderte und an Tieren

LOUNGEWEAR IN ITALIAN

Wir führen die italienische Marke bereits seit einigen Jahren sehr erfolgreich im Spa Shop. Der Clou der Sports- und Loungewear-Linie sind die Materialien, aus denen die Stoffe gefertigt sind, und die man eher auf einer Einkaufsliste für den Supermarkt erwarten würde. Seetang, Reis, Bambus und Milch zählen zu den natürlichen Zutaten der atmungsaktiven, 100% nichttoxischen und strapazierfähigen Gewebe. Unsere Spa-Direktorin Therese ­Martirena fasziniert an diesen innovativen ­Textilien aber vor allem ihre pflegende Wirkung für die Haut – Kleidung, die nicht nur schön aussieht, sondern auch schön macht.

Back Label We have offered the collection of the Italian brand in the spa shop for several years now. The highlight of the sports and loungewear collection is the materials used to make the fabrics – ones you would usually expect to find on your shopping list. Seaweed, rice, bamboo and milk are among the natural materials used to create the brand’s breathable, 100% non-toxic, durable fabric. Our spa director Therese Martirena especially loves these innovative textiles’ gentle effects on the skin – clothing that not only looks beautiful, but makes you beautiful, too.

39


2 2 M I N UT ES WI T H BRI AN M AY

Der königliche Gitarrist Auf eine Tasse Tee mit Brian May, der wie Leadsänger

Freddie Mercury den Sound der Rockband Queen prägte. Mit einer selbstgebastelten Gitarre.

The royal guitarist We enjoy a cup of tea with Brian May – the man who, together with lead singer Freddie Mercury and a homemade guitar, created the iconic sound of rock band Queen. 40


22 MINUTES WITH BRIAN MAY

B

rian May, wärmen wir uns mit drei kurzen Fragen auf. Wie geniessen Sie die Schweiz in einer stillen Minute? Indem ich am klaren, nächtlichen Himmel die Sterne beobachte. Ihr Lieblingsort in Zürich? Das Hallenstadion. Hier habe ich zum ersten Mal erlebt, dass in einer ausverkauften Arena alle Leute ein brennendes Feuerzeug schwenkten. Ein Wahnsinnsmoment war das. Und im Dolder Grand? Der Aussenbereich des Spa. Warm-­ kalte Wechselbäder sind mein Ding und nirgendwo schöner als mit diesem Blick über Zürich. Sie waren mit Queen einige Male in der Schweiz auf Tour, sieben Ihrer Alben sind in den Mountain Studios in Montreux entstanden. Was verbindet Sie mit diesem Land? Eine unaufgeregte Liebesbeziehung, würde ich sagen. Die Schweiz hat etwas Sauberes, Gradliniges und Helles, das der englischen Seele guttut. Wir sind ja eher an Chaos und Unordnung gewöhnt. Freddie ist in seinen letzten Jahren in ­Montreux sehr zur Ruhe gekommen, hier war er vor Presse und Öffentlichkeit ­sicher, während er zusehends an seiner Krankheit litt, aber immer noch sehr kreativ war. Wie war es eigentlich für Sie, Roger Taylor und John Deacon, in den letzten Monaten seines

Lebens mit Freddie Mercury in Montreux zu arbeiten? Es war immer magisch. Was nicht heisst, dass wir uns nicht gestritten hätten. Aber wir waren wie eine Familie, kamen regelmässig zusammen, um gemeinsam diese kleinen Meisterstücke zu kreieren. Freddie war nie bitter. Er genehmigte sich immer mal wieder einen Wodka und bis zum Schluss setzte er sich ab und zu ans Mischpult und sang. Eine ganz besondere, eine unvergessliche Zeit war das damals.

«Wir waren vier Jungs, die einfach ihren Weg gegangen sind.»

B

rian May, let us get started with three warm-up questions. What do you like to do when you have a spare moment in Switzerland? On a clear night, I like to watch the stars. What is your favourite place in Zurich? The Hallenstadion. It was the first place that I ever witnessed everyone in a sold-out arena waving their lighters in the air. It was crazy. And at the Dolder Grand? The outdoor area of the spa. I love­ hot/cold contrast baths and there is no better place to enjoy them than here with this view over Zurich.

Queen ging 1971 zum ersten Mal auf Tournee. War das der Beginn wilder Zeiten? Ja, das kann man so sagen. Wir waren vier Jungs, unterwegs in einem komplett unbekannten Universum. Alles war irgendwie neu, und wir haben nach unseren eigenen Regeln gelebt. Das hatte natürlich viel mit Spass zu tun, aber nicht nur. Da war auch immer dieses Gefühl von Einsamkeit. Vieles von dem, was wir auf der ersten Tournee erlebt haben, haben wir später in unseren Songs verarbeitet.

You came to Switzerland on tour with Queen a few times and seven of your albums were recorded at Mountain Studios in Montreux. How would you describe your connection to this country? A quiet love affair, I would say. There is something clean, straight and bright about Switzerland that does the ­English soul good; we are far more used to chaos and disorder. In his final years, Freddie found a great deal of peace in Montreux, where he was safe from the press and the public – he was visibly suffering from his illness, but always remained very creative.

Inwiefern hat Queen die Musik der 70er und 80er Jahre beeinflusst? Das ist eine Frage, die andere be­ant­ worten müssen. Wir sind einfach

What was it like for you, Roger Taylor and John Deacon to work with Freddie Mercury in those last months of his life in Montreux? It was always magical. Of course, that

41


22 MINUTES WITH BRIAN MAY

unseren Weg gegangen, mit grosser Abenteuerlust und dem Wunsch, Menschen zum Nachdenken zu ­bewegen, die Welt ein klein wenig besser zu machen.

Und heute? Hat sich dieser Wunsch, haben Sie sich als Musiker und Songwriter verändert? Ich kann mich bis heute nicht einfach hinsetzen und auf Knopfdruck einen Song schreiben. Was sich mit dem Älterwerden geändert hat, ist meine Art, das Leben und unsere Erde zu betrachten. Wir haben so viel erlebt und gesehen, während wir um den Globus gereist sind. Und ich war schon immer eine Art Hippie, der die Welt verändern will. In den letzten Jahren ist mir klar geworden, dass man sich mit Politikern auseinandersetzen muss, wenn man wirklich etwas bewegen will. Man muss nicht selber einer werden, aber man sollte sich in die entsprechenden Kreise begeben und lernen, mit diesen «fremden Mechanismen» ­umzugehen. Um was beispielweise an der Welt zu verbessern? Wildtieren eine Stimme zu geben, Tieren grundsätzlich zu ihrem Recht zu verhelfen. Denn wir Menschen sind meiner Meinung nach von der komplett falschen Voraussetzung ausgegangen, dass wir die wichtigste Spezies auf unserem Planeten sind. Ein tragischer Fehler, der korrigiert werden muss. Aber der Weg bis dahin ist sehr lang, und ich bin nur ein kleiner Mensch. Dass dieser Traum wahr wird, das werde ich nicht mehr erleben.

Sie waren ein ausgezeichneter Student der Astrophysik, vor Ihnen lag eine akademische Karriere. Was gab damals den Ausschlag, sich für die Musik zu entscheiden? Ich konnte ganz einfach ihrem Ruf nicht widerstehen, ich schätze, ich habe Musik einfach im Blut.

does not mean that we never argued. But we were a family and regularly got together to create these little masterpieces. Freddie was never bitter. Even until the end, every now and then he would indulge in a vodka, join us at the mixing desk and sing. It was a very special, unforgettable time.

Aber 2006 sind Sie dann doch zur Wissenschaft zurückgekehrt: «Eine Untersuchung der Radialgeschwindigkeit interplanetarer Staubwolken» (A Survey of Radial Velocities in the Zodiacal Dust Cloud) lautet der Titel I­ hrer Doktorarbeit. Was fasziniert Sie an etwas Unfassbarem, das so unendlich weit weg ist? Nun ja, eigentlich ist Astronomie anders als die Kosmologie ziemlich «lokal». Es geht in der Arbeit ja nur um die Mechanismen unseres eigenen kleinen Sonnensystems. Um genau zu sein, um seine kleinsten Planeten, die Staubpartikel, die wie die Erde um die Sonne kreisen. Es war einerseits Zufall, dass ich zu diesem Thema kam, weil meine Abteilung bereits daran forschte. Aber ein wenig fühlte ich mich auch berufen, dem Weg des Schotten Charles Piazzi Smyth zu folgen, einem bedeutenden Astronomen des 19. Jahrhunderts, der das Licht, um das es in meiner Doktorarbeit geht, als einer der ersten beobachtete.

“We were four boys who simply went their own way.”

Apropos: Die Physik soll eine wichtige Rolle gespielt haben, als Sie den Song «We will rock you» schrieben? Liegt darin am Ende das Geheimnis seines Erfolgs? 42

Queen first went on tour in 1971. Was that the beginning of wild times? Yes, I think you could say so! We were four boys venturing into a totally unknown universe. Everything was somehow new and we lived by our own rules. Of course, that was a lot of fun, but not always. There was also an ever-present feeling of loneliness. Much of what we experienced during our first tour made it into our later songs. To what extent did Queen influence the music of the 70s and 80s? That is a question for others to answer. We simply went our own way – with a thirst for adventure and the desire to make people think, to make the world a little bit better. And what about today? Has this desire changed? And have you evolved as a musician and songwriter? Even today, I still cannot simply sit down and write a song at the drop of


22 MINUTES WITH BRIAN MAY

a hat. As I have got older, what has changed is my lifestyle and the prism through which I view our planet. We have seen and experienced so much during our travels around the globe and I was always kind of a hippie who wanted to change the world. In the last few years, it has become clear to me that you have to engage with politicians if you really want to change something. You do not have to become one yourself, but you do need to enter their circles and learn how to interact with these ‘alien mechanisms’.

What sort of things would you like to change? I want to give wild animals a voice and help to secure animals’ fundamental rights. In my opinion, we humans have always worked under the false assumption that we are the most important species on our planet. This is a tragic error and must be corrected. However, the road is long and I am just one person. I do not think I will live to see this dream become a reality. You were an excellent student of astrophysics and had a promising academic career ahead of you. What made you choose music instead? I simply could not resist its siren call – I have music in my blood. But you still returned to academia in 2006: your thesis was entitled A Survey of Radial Velocities in the Zodiacal Dust Cloud. What fascinates you about these unfathomable things that are so very far away? Well, unlike cosmology, astronomy is

Gemeinsam mit Leadsänger Freddie Mercury und Schlagzeuger Rod Taylor gründete der britische Gitarrist, Komponist und Sänger Brian May 1970 «Queen», eine der bis in die 90er führenden britischen Bands. Er schrieb Rockhymnen wie «We Will Rock You» und «I Want It All» und gilt bis heute als einer der grössten Gitarrenvirtuosen. Nach dem Tod von Mercury verfolgte der promovierte Astrophysiker und Tierschutzaktivist eine Solokarriere, bis er gemeinsam mit Taylor und Gastsängern «Queen» wiederaufleben liess. Ihr diesjähriger Tourplan führt die Band durch Nordamerika, Europa und Grossbritannien. In 1970, together with lead singer Freddie Mercury and drummer Roger Taylor, British guitarist and singer-songwriter Brian May founded what would become one of Britain’s leading rock bands for two decades: Queen. He penned rock anthems like We Will Rock You and I Want It All and is still today considered to be one of the world’s best guitarists. Following the death of Freddie Mercury, the PhD astrophysicist and animal rights activist launched a solo career, before breathing new life into Queen with Taylor and the pair’s session singers. This year, the band will be touring in North America, Europe and the United Kingdom.

actually fairly ‘local’. My thesis only really deals with the mechanisms of our own small solar system. To be more precise, it is about the smallest ‘planets’ – the dust particles that orbit the sun, in the same way as the Earth. It was really just a coincidence that I stumbled onto this topic, as my department was already researching it… but it also felt almost like I had been called to follow in the footsteps of Charles Piazzi Smyth,

43

a famous 19th-century Scottish astronomer who was one of the first to observe the light discussed in my PhD thesis.

Speaking of which, I heard that physics played an important role in your song-writing process for We Will Rock You. Is that the secret of the song’s success? Ah, that was just the special sound in the distinctive opening sequence:


22 MINUTES WITH BRIAN MAY

Ach, da ging es nur um den speziellen Sound der charakteristischen Anfangssequenz des «stomp-stompclap». «We will rock you» ist die Lebensgeschichte eines Mannes, der lernt, dass er die Welt nicht komplett ändern kann und im Alter seinen Frieden sucht. Trotzdem geht es im Refrain bis zum Schluss um die Macht, etwas zu bewegen. Und das ist es wohl auch, das so viele Menschen unterschiedlicher Generationen anspricht. Er thematisiert wie die meisten meiner Songs eine menschliche Erfahrung und eignet sich wohl ausserdem gut, Leute für eine gemeinsame Sache ­einzustimmen.

«Live-Auftritte haben diese Magie[…], die erlebst du sonst ­nirgends.»

Sie sind jetzt 70, gibt es Pläne, sich von der Bühne zu verabschieden? Live-Auftritte haben diese Magie, da passiert was an Kontakt zu den Menschen, das erlebst du sonst nirgends, und ich werde das ziemlich sicher so lange machen, bis ich umfalle. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass Roger und ich besser als je zuvor sind. Aber klar, irgendwann wird uns wohl die Energie ausgehen, auf diesem Niveau zu performen. Wir werden sehen.

Boykott: MTV USA weigerte sich 1984, das Video «I want to break free» zu zeigen, in dem die Band in Frauenkleidern zu sehen ist. Boycott: In 1984, MTV USA refused to broadcast the video for I Want to Break Free, in which the band is dressed in women’s clothes.

52665 Kennziffer des Asteroiden, der am 18. Juni 1998 nach Brian May benannt wurde. Asteroid Freddiemercury hat die Ziffer 17473. is the number of the asteroid named after Brian May on 18 June 1998. Asteroid Freddiemercury is number 17473.

«Red Special» oder «Old Lady»: Der Name seiner Gitarre, die May und sein Vater in den 1960er Jahren aus Materialien bauten, die sie zu Hause fanden, z. B. das Mahagoniholz des Kamins, ein Brotmesser, Teile eines Motorrads. Ursprünglich nur als Ersatz für die Wunschgitarre von May Jr. gedacht, spielt der Musiker bis heute sowohl live als auch im Studio meistens die Old Lady. Red Special or Old Lady: The name of the guitar May and his father built together in the 1960s with whatever they could find at home, including mahogany wood from the fireplace, a bread knife and motor­ cycle parts. Originally a stand-in for young May’s dream guitar, the musician still plays Old Lady today, both in the studio and at live shows.

44

‘stomp-stomp-clap’. We Will Rock You is the life story of a man who learns that he cannot completely change the world and who seeks peace in his old age. Despite that, the chorus repeats until the end and says you have the power to change something. And that is probably what speaks to so many people of different ages. Like most of my songs, it deals with human experience and is also ideal for uniting people around a common cause.

“Live performances have this magic that you cannot experience anywhere else.”

You are now 70 years old. Do you have plans to retire from the stage? Live performances have this magic, something about connecting with people that you cannot experience anywhere else, and I will probably do it until I drop dead. What is more, I think Roger and I are better than ever before. But, of course, it is possible that we will one day no longer have the energy to perform at this level – I guess we will have to see!


Lieb enschaften! real estate love affairs

Ihr Immobilienmakler fĂźr hochwertige Wohn- und Gewerbeobjekte Your real estate agent for premium residential and business properties Diskretion und First-Class-Service Discretion and first-class service

nobilis estate ag Zug | ZĂźrich

www.nobilis-estate.com

45


Fröschengraben um 1780 | Erst Wassergraben zur Befestigung der Stadtmauer, dann übelriechender Sumpf, dann Schifffahrtskanal und schliesslich das erste «Opfer» der Bahnhofstrasse. Fröschengraben in around 1780 | First a moat hugging the city walls and then a fetid swamp, Fröschengraben became a shipping canal before being the first area to be swallowed up by the modern-day Bahnhofstrasse.


T HE STO RY BEHI N D

Wo einst die Frösche quakten … Sie gilt als eine der teuersten und exklusivsten

Einkaufsstrassen der Welt. Doch der Ursprung der Zürcher Bahnhofstrasse war alles andere als glamourös.

Where frogs once croaked… It is one of the most expensive and exclusive shopping streets in the world today, yet the origins

of Zurich’s Bahnhofstrasse were anything but glamorous.

W

ürde man mit einer Zeitmaschine in das Zürich um 1800 zurückreisen, dorthin, wo heute die Bahnhofstrasse verläuft, dann dürfte man sich ziemlich sicher nasse Füsse holen. Und übelriechende noch dazu. Denn die Zeitreise würde im sogenannten Fröschengraben enden, dem mittelalterlichen Abwassergraben der Stadt, der erst 1817 ausgeschaufelt, geruchlich erträglich und schiffbar gemacht wurde. Dass hier 200 Jahre später eine der teuersten Einkaufsstrassen Europas Gäste aus aller Welt anlocken würde, das dürfte damals selbst der Mann nicht geahnt haben, dem Zürich seine Bahnhofstrasse verdankt: Arnold Bürkli, der 1860 mit gerade einmal 27 Jahren zum ersten Stadtingenieur gewählt wird.

47

I

f you were to journey back in time to 1800 and visit the site of Zurich’s Bahnhofstrasse, you would almost certainly get your feet wet – and be affronted by a fetid odour! This is because your journey through time would end in what was called the ‘Fröschengraben’ – the city’s medieval wastewater ditch, which was only dug out, cleaned up and rendered navigable in 1817. Even the man responsible for creating Zurich’s Bahnhofstrasse would never have imagined that in 200 years it would be the most expensive shopping street in Europe, attracting visitors from all around the world. Indeed, Arnold Bürkli was elected as the city’s first civil engineer in 1860 at the tender age of 27. The evolution of Zurich into a city of great economic importance began in the city’s early days, when Bürkli


THE STORY BEHIND

Die Entwicklung Zürichs zu einer Stadt mit wirtschaftlicher Bedeutung befindet sich gerade in den Anfängen, als Bürkli seine ersten Schuljahre durchlebt. Aus dem ehemaligen «Saumärt», dem Umschlagplatz für Tiere, war 1819 der «Neumarkt» geworden, an dem jetzt, zwanzig Jahre später, das Hotel «Baur en Ville» und das Postkutschenzentrum Posthof eröffnet werden. Es gibt ab 1847 auch einen kleinen Bahnhof, aber der Weg vom Neumarkt zum Bahnhof ist verschlungen, umständlich und so ­schmal, dass Fuhrwerke einen grossen Umweg nehmen müssen. Ein nicht zuletzt für den Hotelier J­ ohannes Baur beklagenswerter Zustand, und so begrüsst er es sehr, als sich das städtische Baukollegium endlich an die Planung einer Strasse zwischen Bahnhof und Neumarkt macht.

Ein Boulevard soll es sein Es dauert allerdings noch einmal ganze sechs Jahre, bis man sich über Art, Länge und Verlauf dieser Verkehrsverbindung einigt. Dass sich am Ende eine weltstädtische Lösung durchsetzt, entspricht ganz der Vorstellung des neuen Stadtingenieurs Bürkli: «Wenn man bedenkt, dass Zürich keine einzige Strasse von einiger Länge besitzt, welche sich zu einer Promenade eignet, so darf hier die Gelegenheit nicht versäumt werden, eine dem disponiblen Raum entsprechende, möglichst breite und grossartige Strasse zu erstellen.» Und die soll nicht nur den Neumarkt, sondern auch den See mit dem Bahnhof verbinden. Doch der «grossartigen Strasse» fehlt es erst einmal an Platz.

So müssen Teile der alten Stadtbefestigung weichen und der Fröschengraben wird aufgefüllt, die kantonalen Militäranlagen vor dem Bahnhof werden verlegt, und mit dem sogenannten Kratzquartier verschwindet für die Realisierung der oberen Bahnhofstrasse ein ganzes ­Stadtviertel.

Schöner wohnen statt einkaufen Die Bauarbeiten beginnen 1864 und bereits ein Jahr später, im Herbst, sind untere und mittlere Bahnhofstrasse fertig, der Neumarkt wird in Paradeplatz umbenannt und die von Vorgärten und Wohnhäusern gesäumte Landstrasse für den Droschkenverkehr freigegeben. Zwar eröffnet bald darauf der Fotograf ­Johannes Ganz sein Fotoatelier für Tageslicht-Porträtaufnahmen im ersten neu erbauten Geschäftshaus, aber das bleibt erst einmal eine Ausnahme. Die Bahnhofstrasse ist zunächst dem Wohnen vorbehalten. Mit dem Bau des oberen Teils zwischen Paradeplatz und See ab 1880 erhält sie ihre endgültige Länge von 1.4 Kilometern. Die Erweiterung des Zürcher Bahnhofs zu einem der bis heute schönsten Bahnhöfe Europas hatte zuvor der Bauentwicklung neuen Schub verliehen, und so erlebt Arnold Bürkli noch die Einführung des Rösslitrams und auch die Eröffnung der Schweizerischen Kreditanstalt (heute Credit Suisse) am Paradeplatz. Aber er stirbt, bevor 1899 mit Jelmoli das erste Warenhaus am neuen Boulevard seinen Platz findet. Der endgültige Wandel zur Geschäftsstrasse mit hochmodernem, 48

was still completing his first years of schooling. In 1819, the former Saumärt (‘pig market’) where livestock was bought and sold became the ­Neumarkt, where the Baur en Ville ­h otel and stagecoach depot opened their doors 20 years later. By 1847, the area was also home to a small railway station, but the route from the N ­ eumarkt to the station was so tedious, convoluted and narrow that carts and carriages had to make a large detour to reach it. This was a sorry state of affairs, not least for hotelier Johannes Baur, so he warmly welcomed the news that the city’s planning committee was finally considering building a street linking the railway station with Neumarkt.

Plans for a boulevard However, it would be another six years before anyone could agree on the type, length and route of this new transport connection. The cosmopolitan solution chosen was very much in line with the vision of the city’s new civil engineer, Arnold Bürkli: “When you consider that Zurich has no streets of any great length that are suitable for use as a promenade, it is all the more important not to miss this opportunity to create a wide, magnificent street befitting the space available”. And this street would not merely link Neumarkt with the train station; it would extend all the way to the lake. Initially, there was not enough room for this ‘magnificent street’, however. As a result, parts of the old city wall had to be removed and the Fröschengraben had to be filled in, while the canton’s military facilities in front of the station were relocated and the entire Kratzquartier district


Fröschengraben 1864 | Der Fröschengraben wird zugeschüttet Fröschengraben in 1864 | Fröschengraben is filled in.

 rnold Bürkli (1833 – 1894) A ca. 1870 | Er verwirklichte seine Vision einer Stadtpromenade. Arnold Bürkli (1833–1894) in around 1870 | The engineer realised his vision of a city promenade.

Obere Bahnhofstrasse um 1870 | Das Sprünglihaus (r.) lädt noch heute zu Café und Kuchen, Tiefenhöfe sowie Baugarten mit Kratzturm (l.) sollten den Bau der Flanier­ meile nicht überleben. Upper Bahnhofstrasse in around 1870  | Sprünglihaus (right) still welcomes shoppers for coffee and cake today, while the Tiefenhöfe residences and the Baugarten with its pointed turret (left) would not survive the promenade’s construction.

Die teuersten Einkaufsstrassen der Welt*

The world’s most expensive shopping streets*

Platz 1 Fifth Avenue in New York: € 29’065

Number 1 Fifth Avenue in New York: €29,065

Platz 2 Causeway Bay in Hongkong: € 27’884

Number 2 Causeway Bay in Hongkong: €27,884

Platz 3 Champs-Elysées in Paris: € 13’255

Number 3 Champs-Elysées in Paris: €13,255

* basierend auf der jährlichen Ladenmiete pro Quadratmeter, Quelle: Cushman & Wakefield

*C  omparison of annual commercial rent per square metre, source: Cushman & Wakefield

49


Bahnhofplatz 1895 | Zürichs Hauptbahnhof gilt als einer der schönsten Europas. Bahnhofplatz 1895 | Zurich’s main train station is considered to be one of the most beautiful stations in Europe.

Paradeplatz 1889 | Hier schlägt das Herz der Bankenstadt Zürich Paradeplatz in 1889 | The beating heart of Z­ urich’s banking district

Rösslitram Ende 19. Jahrhundert | Bevor die Elektrizität den Antrieb übernahm, hatten die Trams genau 1 PS. The Rössli tram in the late 19th century | Before electric motors, the trams boasted just 1 hp.

elektrischem Trambetrieb vollzieht sich vor dem ersten Weltkrieg. Viele herrschaftliche Privatresidenzen müssen jetzt Handelshäusern weichen. So wird die Villa Windegg 1910 Stein für Stein abgetragen und an der Bellerivestrasse nahe dem See wieder errichtet. An ihrer Stelle bietet künftig das Seidenhaus von Adolf Grieder seine edlen Stoffe feil.

Kampf um die besten Plätze Über hundert Jahre später sind rund 140 Läden mit einer Gesamtfläche von 140’000 m² an dieser ersten Adresse Zürichs situiert. Über 100’000 Besucherinnen und Besucher sorgen pro Jahr für einen Umsatz von circa 18’500 Euro – pro Quadratmeter. Ähnliche Werte werden nur in Hongkong und New York erreicht. Entsprechend begehrt sind die Adressen

dies- und jenseits des Paradeplatzes, dem Zentrum des Schweizer Banken­ platzes. Trotz eines Mietpreises von bis zu 13’500 Euro jährlich für einen Quadrat­meter. Und so findet der Verdrängungswettkampf um eine optimale Positionierung hauptsächlich zwischen Schmuck- und Uhrengeschäften und den Boutiquen der grossen internationalen Fashionlabels statt. Es gibt jedoch einen Platz, der bis heute nicht überbaut wurde, weil kein Geschäftsmann dieses Grundstück damals kaufen wollte: die Pestalozzi-Wiese vor dem Warenhaus Globus. Sie diente der Stadt als Henkerswiese, auf der gerade einmal acht Jahre vor Beginn der Bauarbeiten zur glamourösesten Strasse ­Zürichs die letzten beiden Gefangenen hingerichtet wurden.

50

was cleared to make way for the upper section of Bahnhofstrasse.

Beautiful living, not shopping Construction work began in 1864 – and by the autumn of the following year, the lower and middle sections of Bahnhofstrasse were already complete. Neumarkt was then renamed as ­Paradeplatz, and Landstrasse, which was lined with rows of houses and front gardens at the time, was turned into a thoroughfare for carriages. It was there in newly built premises that the photographer Johannes Ganz soon opened his studio for daylight portrait photography, but he remained an exception to the rule. Indeed, ­Bahnhofstrasse was initially reserved for residential buildings. With the completion of the upper section of the street between


THE STORY BEHIND

Bahnhofstrasse und Rennweg zwischen 1893 und 1924 | Luftaufnahme aus einem Fesselballon Bahnhofstrasse and Rennweg in 1893–1924 | An aerial photograph from a captive balloon

Obere Bahnhofstrasse um 1900 | Mit ihr eröffnete sich ein direkter Weg vom Bahnhof zum See. Upper Bahnhofstrasse in around 1900 | The street offered a direct route from the railway station to the lake.

Paradeplatz and the lake from 1880, Bahnhofstrasse reached its final length of 1.4 km. The development of Zurich train station into what is still, today, one of Europe’s most beautiful railway stations, breathed new life into the city’s construction projects, allowing Arnold Bürkli to witness the launch of the Rössli tram and the opening of Schweizerische Kreditanstalt (today called Credit Suisse) on Paradeplatz. However, he passed away before ­Jelmoli opened the new boulevard’s first department store in 1899. The street’s transformation into a shopping street with a state-of-theart electric tram was complete before the start of World War I. At this time, many stately private residences were forced to make way for a variety of retailers. In 1910, the Windegg Villa was torn down brick by brick and rebuilt

on Bellerivestrasse near the lake, for instance. In its place, Adolf Grieder would later open a fabric shop offering shoppers the finest silks.

The battle for the best location Over a century later, Zurich’s most sought-after address is home to around 140 stores spanning a total area of 140,000 m². Each year, over 100,000 visitors pour around € 18,500 into the shops here – per square metre. The only other cities to generate a similar income are Hong Kong and New York. The most prized addresses are those on either side of Paradeplatz, the centre of the Swiss banking sector – despite annual rental prices of up to € 13,500 per square metre. There is therefore fierce competition for the best possible locations on the street, typically between jewellery and watch shops on the one 51

hand and the world’s biggest fashion labels on the other. Nevertheless, there is one spot that has still not been built over, as no businessman ever wished to purchase the land: the Pestalozzi park in front of the Globus department store. This was once home to the city’s gallows, where the last two prisoners were executed just eight years before work began to turn the area into Zurich’s most glamourous street.

Fotos | Photos: Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv (S. 5, 46, 50 oben links, 50 Mitte unten | pp. 5, 46, 50 top left, 50 bottom ­centre), Baugeschichtliches Archiv der Stadt ­Zürich (S. 49 oben, 49 unten, 51 links | pp. 49 top, 49 bottom, 51 left), ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv (S. 49 rechts, 50 rechts | pp. 49 right, 50 right), Schweizerische Nationalbibliothek, Eidgenössisches Archiv für Denkmalpflege: Sammlung Eduard Spelterini (S. 51 rechts | p. 51 right)


WHAT ’ S G O I N G O N

Tipps für Ausflüge und Kulturelles Tips for outings

and cultural events

Foto: Kreuzlinger Seenachtsfest

THE CONCIERGE RECOMMENDS

Darius Karasiewicz ist seit 2009 im Dolder Grand als Concierge tätig und Mitglied in der Vereinigung Les Clefs d’Or. Darius Karasiewicz is a member of Les Clefs d’Or and has been a Dolder Grand concierge since 2009.

Seenachtsfeste

Lakeside festivals

Die Seenachtsfeste gehören in die Schweiz wie die Löcher in den Käse. Ob in Arbon, Biel, Luzern oder Zürich – die S­ chweizer lieben sie einfach und das über Generationen hinweg. In Zürich findet alle drei Jahre das sehr beliebte «Züri Fäscht» statt, das kommende im Jahr 2019. Es begeistert Millionen von Besucherinnen und Besuchern mit einer einzigartigen Mischung aus Volksfest, Partyhighlight und Jahrmarktspass – mit einem der grössten Feuerwerke Europas als Highlight. So lange muss jedoch keiner warten: Nachstehend finden Sie tolle Alternativen für das Jahr 2018.

Switzerland and lakeside festivals go together like holes in Swiss cheese – and whether in Arbon, Biel, Lucerne or Zurich, they are loved by Swiss people of all ages. In Zurich, the eminently popular Züri Fäscht is held every three years and will next take place in 2019. It delights millions of visitors with a unique blend of folk festivals, partying and funfairs, all topped off with one of the largest fireworks displays in Europe. But you do not have to wait until 2019 to join in the festivities – a number of wonderful alternatives await your visit in 2018:

Sommernachtsfest Romanshorn www.sommernachtsfest-romanshorn.ch

Seenachtsfest in Rapperswil www.seenachtfest-rj.ch

52

Kreuzlinger Seenachtsfest www.fantastical.ch


WHAT’S GOING ON

ART

Gefeiert und ver­

Vaunted and taunted

Malerei 1820–1880.

(1820–1880)

spottet. ­Französische

French painters

Heute als «Vorläufer der Moderne» gefeierte Künstler wie Courbet, Manet, Monet, Sisley oder Renoir waren zu ihrer Zeit höchst umstritten, verliessen sie doch den offiziellen «Hauptweg» der Claude Monet, Sur la plage à Trouville, akademisch-klassizistischen Malerei. 1870 – 1871 | Musée Marmottan Monet, Paris Grosses Ansehen galt hingegen damals Künstlern wie Delaroche, Couture, Meissonier, Cabanel oder Bouguereau – welche heute wiederum oft unbeachtet bleiben. Diese Ausstellung holt nicht nur zu Unrecht vernachlässigte Künstler wieder ans Licht, sondern vereint die unterschiedlichen und kontroversen Strömungen der französischen Malerei des 19. Jahrhunderts zu einem vielfältigen Panorama – von der Romantik bis zum Impressionismus. Ernest Meissonier, Campagne de France 1814, 1864 | Musée d’Orsay, Paris www.kunsthaus.ch

Known today as the ‘ fathers of modernism’, celebrated artists like Courbet, Manet, Monet, Sisley and Renoir were highly controversial in their time, having strayed from the official course of classical, academic painting. Instead, artists like ­Delaroche, Couture, Meissonier, Cabanel and Bouguereau drew favour – and yet today they are often virtually unknown. This exhibition not only sheds light on unjustly neglected artists, but unites the various and controversial schools of 19th-century French painting in an eclectic collection ranging from the Romantics to the Impressionists. 10. November 2017 – 28. Januar 2018 | 10 November 2017–28 January 2018 Zürich | Zurich

BALLET

In the Middle, Somewhat Elevated

Foto: Gregory Batardon

Die Choreographie dieses 1987 uraufgeführten Balletts von William Forsythe gilt als eine seiner erfolgreichsten, finden sich doch hier zum ersten Mal alle Elemente seiner choreografischen Ästhetik vereint. Das für das Ballett der Pariser Oper kreierte Stück lebt von dem vitalen Zusammenspiel von Verlangsamung und Beschleunigung. Angespannt-kompakte Körper stemmen ihr Gewicht gegeneinander und lassen im Ringen um die Balance eine explosionsartige Dynamik entstehen. Unterstützt von Thom Willems’ elektronischer Musik, verteilt sich die Körperenergie zentrifugal im Raum, während die klassische harmonische Linienführung in neue Dimensionen ausgreift und Altvertrautes plötzlich fremd und neuartig erscheint. The choreography of this ballet by William Forsythe, premiered in 1987, is one of his most successful, yet this is the first time all the elements of his aesthetic have been united in a single piece. The ballet was originally created for the Paris Opera and brings to life the vital interplay of slowing and accelerating – in which tensely compact bodies press their weight against each other to create an explosive dynamic in the struggle to maintain balance. Supported by Thom Willems’ electronic music, the dancers’ physical energy

radiates as a centrifugal force, while classically harmonious lines take on new dimensions and the familiar suddenly seems new and strange. www.opernhaus.ch Wiederaufnahme am 19. November 2017 | Reopens on 19 November 2017 Zürich | Zurich

53


WHAT’S GOING ON

ART

Die Lange Nacht

The Long Night

der Z ­ ürcher Museen

of Zurich Museums

Mittlerweile ein Klassiker des Zürcher Kulturkalenders: Jeweils am ersten Samstag im September öffnet eine Vielzahl der Museen ihre Türen, wenn es draussen dunkel wird. Eine einzigartige Gelegenheit, die Vielfalt der hiesigen Museumslandschaft zu entdecken. Zusätzlich zu den Ausstellungen und Sammlungen bieten die Häuser ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Sollten Sie sich also vornehmen, mehrere von ihnen zu besuchen, dann werden Sie auf Ihrer Entdeckungsreise durch die Lange Nacht ein wahres Feuerwerk an Eindrücken erleben. Damit Sie nicht unnötig Zeit verlieren, werden Sie von den Shuttles und dem Museumstram zügig und bequem von Museum zu Museum befördert.

In what has become a permanent fixture on the Zurich cultural calendar, a variety of museums will open their doors as the sun sets on the first Saturday in September, offering a unique opportunity to discover the city’s enormous variety of museums. In addition to exhibitions and collections, the museums will also host a diverse programme of supporting events. If you decide to visit more than one, you are sure to enjoy a long night of genuine cultural fireworks. To save time, you can go quickly and conveniently from museum to museum by the shuttle service and museum tram. www.langenacht.ch 2. September 2017, 19 Uhr | 2 September 2017, 7 pm Zürich | Zurich

Foto: Florian Bachmann

MUSIC

Baloise Session – das Musikfestival der besonderen Art!

Erleben Sie die einzigartige, gediegene Clubatmosphäre dieses Indoorfestivals, bei dem die Gäste an Tischen und bei Kerzenlicht nur wenige Meter von den Musikern entfernt sitzen. Ein Musik-Event, den die intime Ambiance und die Nähe zu den Stars nicht nur für die Schweiz einzigartig macht. Ort der Session ist die von Herzog & de Meuron konzipierte Event Halle der Messe Basel.

Baloise Session – a special kind of music festival!

Discover the unique and dignified club atmosphere of this indoor festival, where guests sit at candlelit tables just a few metres from the musicians on stage. Its intimate ambience and close proximity to the stars make it an exceptional music event by international standards. This year’s Baloise Session will be hosted at Herzog & de Meuron’s event hall at Messe Basel.

www.baloisesession.ch 20. Oktober – 9. November 2017 | 20 October–9 November 2017 Basel | Basel

54


WHAT’S GOING ON

SPORT

Schwingen – eine traditionelle Foto: swiss-image.ch/Michael Buholzer

Sportart

Mit dem Schwingsport und den dazugehörigen Schwingfesten sind etliche Schweizer Bräuche und Traditionen eng verbunden. Alles andere als ein blosses Relikt aus vergangener Zeit, geniesst das Schwingen – eine Art Openair-Ringkampf nach besonderen Regeln – bis heute eine grosse Akzeptanz bei Jung und Alt. Höhepunkt sind die Eidgenössischen Schwingund Älplerfeste, sportliche Grossereignisse, die im Fernsehen übertragen werden. An ihnen wird alle drei Jahre unter den besten Schwingern des ganzen Landes der Titel des Eidgenössischen Schwingerkönigs ausgekämpft. appeal among the young and old. The Federal Wrestling and Alpine Games Festival, the highpoint of the sport, is a major sporting event that is broadcast on television. The festival takes place every three years, with competitors battling it out to be crowned Switzerland’s Schwingerkönig (Schwinger King).

Schwingen – a traditional pastime

Schwingen and the associated festivals are linked to countless Swiss customs and traditions. No mere relic from a forgotten time, Schwingen – a form of open-air wrestling with distinctive rules – continues to enjoy widespread

www.esv.ch/news

CULINARY CULTURAL HERITAGE

Schweizer Käse

Swiss cheese

Wie kommen eigentlich die Löcher in den Käse? Die Antwort erfahren Sie in der Alpschaukäserei Schwägalp direkt bei der Talstation der Säntisbahn. Sie werden aber noch in zahlreiche weitere Geheimnisse der Käseherstellung eingeweiht, erfahren, wie eine Alpwirtschaft funktioniert, und lernen die Besonderheiten der berühmten Appenzeller Käsekultur kennen. Wie lebendig sie ist, davon können Sie sich dann überzeugen, wenn Sie dem Käser bei der Herstellung von Alpmilchprodukten über die Schulter schauen und sich Ihnen im Laden der Käserei eine grosse Vielfalt an frischen Produkten für den Genuss zu Hause präsentiert. Die Käserei kann individuell oder geführt besichtigt werden. Insbesondere am Morgen, wenn die Milch in der Käserei verarbeitet wird, ist diese Führung empfehlenswert (bis Ende November möglich).

Why is Swiss cheese so full of holes? You can now find out at the Alpschaukäserei Schwägalp cheese dairy, located just a stone’s throw away from the Säntis Bahn’s lower station. You will also have the chance to learn a number of other cheese-making secrets, gain an insight into the work of an Alpine farm, and discover what makes the famous Appenzeller cheese culture so special. You can then see for yourself how vibrant the culture is – when you look over the shoulder of the busy Alpine cheese maker to see a vast range of fresh produce in the dairy shop for your enjoyment at home. You can tour the cheese dairy on your own or as part of a guided tour. The morning tour is especially interesting, as this is when milk is processed in the dairy (until the end of November).

www.alpschaukaeserei.ch

Foto: Alpschaukäserei Schwägalp

55


DOLDER MOMENTS AWARDS

Best of the Best Zum 15. Mal präsentierte die «SonntagsZeitung» das grosse Rating der besten Hotels der Schweiz. Das Dolder Grand wurde zwei Mal ausgezeichnet: als «Bestes Stadthotel» und Heiko Nieder als «Koch des Jahres». Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg! The SonntagsZeitung newspaper has presented its 15th ranking of the best hotels in Switzerland. The Dolder Grand was recognised twice: as the ‘Best City Hotel’ and home to ‘Chef of the Year’ Heiko Nieder. We are delighted with these achievements!

Krug Champagner und The Restaurant luden zu einem ganz besonderen Dinner und zahlreiche Gäste konnten sich in privater Atmosphäre über die exklusiven Champagnersorten austauschen und sie natürlich auch geniessen. Krug Champagne and The Restaurant invited a number of guests to a very special dinner – where they could compare notes on exclusive champagne varieties in a private atmosphere.

Fotos: Champagne Krug

Viele Oldtimer-Fans bestaunten im Dolder Grand rund 42 Raritäten, die bei der Classic Car Auction einen neuen Besitzer suchten. So etwa ein Dino 246 GTS von 1972 oder der Vorkriegs-Chrysler Series 77 Roadster von 1930. Ein breites Markenspektrum und Fahrzeuge aus acht Jahrzehnten wurden den rund 300 Bietern präsentiert. Classic car fans were dazzled by 42 rare vehicles looking for new owners at the Dolder Grand Classic Car Auction – including a 1972 Dino 246 GTS and a pre-war 1930 Chrysler Series 77 Roadster. A wide range of makes and models spanning eight decades was presented to the 300 or so bidders in attendance.

56


DOLDER MOMENTS

Foto: Tamara Pinco

Was für ein grosser Erfolg für die Hear the World Charity Gala. Mit dem Erlös von über CHF 375‘000 kann die Sonovas Stiftung Hear the World rund 1‘900 bedürftigen Kindern mit Hörverlust das Hören ermöglichen. Zur Spende angeregt wurden die Gäste beim einmaligen Abendprogramm mit Auftritten unter anderem von Bryan Adams. The Hear the World Charity Gala was a tremendous success. With the proceeds – which ran to over CHF 375,000 – Sonova’s Hear the World Foundation was able to give the gift of hearing to around 1,900 underprivileged children suffering from hearing loss. Donations were collected at a unique evening event featuring performances from stars including Bryan Adams.

Fotos: Nespresso

Am 10. Juni 2017 wurde in über 80 Ländern weltweit der Global Wellness Day zelebriert und zum zweiten Mal auch im Dolder Grand. Ziel des sozialen Projekts ist es, jedem Interessierten Informationen über Wellness zugänglich zu machen und dazu beizutragen, sich in Achtsamkeit zu üben. Für ein gesundes, ausgeglichenes Leben voller Elan. On 10 June 2017, Global Wellness Day was celebrated in over 80 countries around the globe – as well as for the second time at the Dolder Grand. The aim of this social project is to provide information on wellness and help people to practise mindfulness for a healthy, balanced life full of vitality.

Wir feierten die neue Nespresso Exclusive Selection, bestehend aus zwei Grand Crus, die exklusiv für die Spitzengastronomie entwickelt wurden. Heiko Nieder ist einer der wenigen Spitzenköche weltweit, der diese exquisiten Raritäten neu auf der Speisekarte hat. We celebrated the new Nespresso Exclusive Selection, consisting of two Grand Crus developed exclusively for high-end cuisine. Heiko Nieder is one of the few top chefs in the world who has these exquisite gems on the menu.

57


M Y Z U R I CH

Philomena Schwab Für das amerikanische Wirtschafts­

magazin Forbes zählt die 28-Jährige zu den in Europa einflussreichsten

­Persönlichkeiten in der ­Kategorie «30 under 30 – Technology».

According to US financial magazine Forbes, Philomena Schwab is one of Europe’s

30 most influential people under 30 in the tech industry.

Wenn Zürich eine Person wäre, dann … … wäre sie höflich und freundlich, aber auch verschlossen.

Was ich an Zürich besonders mag … Die ruhigen Oasen inmitten des urbanen Getümmels, zum Beispiel den Irchelpark. d  e.wikipedia.org/wiki/Irchelpark

Mein «must-see» unter allen klassischen ­Sehenswürdigkeiten … Am liebsten ist mir der Lindenhof mit seiner besonderen Stimmung und wunderbaren Aussicht. Völlig

unbekannt dagegen ist die Wiese beim Bahnhof Stettbach. Dort trifft man gerne Leute mit ihren Modelflugzeugen und ferngesteuerten Autos an. Das finde ich sehr sehenswert. z uerich.com/de/besuchen/­ sehenswuerdigkeiten/lindenhof

Dürfte ich einen ganzen Tag an einem Ort verbringen, dann am liebsten hier … In den beiden Comicläden Jeeg ( jeeg.ch) und Analph ( analph.ch) beim Stauffacher, und das am besten gemeinsam mit Freunden.

Kürzlich in Zürich entdeckt … Das Museum of Digital Art ( muda. co/zurich) beim Toni Areal.

58

Wohin in Zürich bei Regen? Bei Sonnenschein? Bei Regen ins Kino oder ab ins Büro. Bei Sonnenschein ins Flussbad ­Unterer oder Oberer Letten oder an den See. badi-info.ch/Unterer_letten badi-info.ch/oberer_letten

Mein Souvenir aus Zürich … Eines der tollen Bücher von Martin Suter.

Hier lässt sich immer ein ­aussergewöhnliches Geschenk finden … Auf dem Kanzlei Flohmarkt. fl  ohmarktkanzlei.ch


If Zurich were a person… … it would be polite and friendly, but also quite reserved.

What I like about Zurich… The quiet oases amid the urban hustle and bustle – like Irchelpark. en.wikipedia.org/wiki/Irchelpark

My must-see tourist attraction is… … the Lindenhof, with its wonderful atmosphere and magnificent views. For a little-known alternative, I recommend the grassy area by Stettbach train station. People enjoy meeting there with their model aeroplanes and remote-controlled cars, which is truly a sight to behold. z uerich.com/en/visit/attractions/ lindenhof

So sähe mein perfekter Tag in Zürich aus … Ausschlafen und bei schönem Wetter den Morgen zu Hause auf dem Balkon in Schwamendingen mit einem guten Buch verbringen. Danach mit Freunden verabreden und eine Wurst beim Sternengrill essen ( sternengrill.ch). Nachmittags ein Meeting mit spannenden Leuten aus der Game Branche, um Ideen auszutauschen. Abends gemeinsam etwas trinken gehen, einen Met in der Bonesklinic zum Beispiel.

Ganz oben auf der Liste meiner Lieblingsplätze …

If I had to spend an entire day in one place, I would spend it… … at the Jeeg ( jeeg.ch) and Analph ( analph.ch) comic book stores on Stauffacher, ideally with my friends.

I most recently discovered…

My favourite Zurich souvenir is… … one of Martin Suter’s brilliant books.

You can always find a unique or unusual gift… … at the Flohmarkt Kanzlei. flohmarktkanzlei.ch

… the Museum of Digital Art ( muda. co/zurich) near Toni Areal.

My perfect day in Zurich would be…

Where do you go in Zurich when it rains? And what about when it is sunny?

… sleeping in, then spending the morning on my balcony in Schwamendingen with a good book, if the weather is fine. Then I would meet with friends at the Sternen Grill restaurant ( s­ternengrill.ch) for some tasty sausages. In the afternoon, I would meet up with interesting people from the gaming industry to share ideas. Finally, in the evening, I would go for a drink – perhaps a sweet mead at ­Bonesklinic.

When it is raining, I go to the cinema or head to the office. When the sun is shining, I go to the Upper or Lower Letten River Pools or to the lake. b  adi-info.ch/Unterer_letten badi-info.ch/oberer_letten

Kind habe ich immer dort gespielt und ich finde es nach wie vor faszinierend, wie schnell man in der Stadt auf dem Land sein kann.

Für diese Geschichte wäre ­Zürich der richtige Schauplatz … «Zombie Attack – Pedalo Rescue»: eine Horrorgeschichte, in der ein Zombievirus ausbricht und alle Überlebenden auf den See flüchten müssen. Jedes Schiff ist voll besetzt, und unsere Flussbadis werden plötzlich ein wichtiger Ankerplatz zur Nahrungsbeschaffung.

Die Ziegelhütte in Schwamendingen ( wirtschaft-ziegelhuette.ch). Als

59

My absolute favourite place… … is the Ziegelhütte in Schwamendingen ( wirtschaft-ziegelhuette.ch). I always played there as a child and am still fascinated by how quickly you can be out in the countryside around ­Zurich.

Zurich would be the perfect setting for… … ‘Zombie Attack – Pedalo Rescue’, a horror story in which there is an outbreak of the zombie virus and all the survivors have to escape to the lake. Every ship is full and our river bathing pools suddenly become an important spot for gathering food.


FROM THE GUEST BOOK

Kofi Annan

60


FROM THE GUEST BOOK

Horst Kรถhler

Priscilla Presley

61


FROM THE GUEST BOOK

Annie Leibovitz

62


Asset Management Wealth Management Asset Services

ZĂźrich: +41 58 323 77 77 Basel: +41 58 323 6565 group.pictet

63


Were there to be only one Toric Chronomètre

Manufactured entirely in Switzerland parmigiani.com

Luzern ZĂźrich Basel Bern St. Moritz Genf Lugano gubelin.com

Profile for The Dolder Grand

The Dolder Grand Magazine – 2/2017  

We invite you to take a look: the Dolder Grand Magazine will be published twice a year (in summer and winter). The new publication will incl...

The Dolder Grand Magazine – 2/2017  

We invite you to take a look: the Dolder Grand Magazine will be published twice a year (in summer and winter). The new publication will incl...

Advertisement