Page 1

The Dolder Grand

MAGAZINE No. 6 — 1 /2017

SPECIAL

Couturier der Haute Cuisine

Couturier of haute cuisine NICE TO MEET YOU

­Woody Harrelson ONCE UPON A TIME

Durchtanzte Nächte

Preis / Price CHF 10.–

Dancing all night


cartier.ch ZĂźrich - Pelikanstrasse 6 - 044 211 11 41

Cartier Magicien High Jewellery Collection


EDI TO RI AL

Liebe Leserin, lieber Leser Dear Reader Seit ein paar Jahren lerne ich gemeinsam mit meinem Sohn Gitarre und erlebe dabei, wie einige Kinder bereits ihre eigenen Kompositionen spielen. Es ist absolut faszinierend, zu sehen, mit welchem Gefühl sie das tun, und dass sie schon in jungen Jahren ein unglaublich gutes ­Gehör für Melodien haben. Kinder sind noch weitestgehend frei von gesellschaftlichen Zwängen und festgefahrenen Denk- und V ­ erhaltensmustern. Dies scheint mir eine sehr wichtige Voraussetzung für Kreativität zu sein. Persönlich bewundere ich Menschen, die neue Wege beschreiten – so wie wir es mit dem Dolder Grand getan haben und noch jeden Tag tun. Für mich ist dieses Haus ein Gesamtwerk der Kreativität. Es bricht mit dem herkömmlichen Bild eines Hotels, es fühlt sich anders an, man erlebt es anders – weil wir uns darauf konzentriert haben, unsere eigene, einzigartige Identität zu schaffen. Darauf sind wir sehr stolz. Wenn Sie selbst Ihre schöpferische Kraft beleben wollen, dann empfehle ich Ihnen einen Besuch des Medita­tion Room im Spa. Hier finden Sie Freiheit von anderen Gedanken und den Raum, Ihrer eigenen Kreativität zu begegnen.

For the past few years, I have been learning to play the guitar with my son and have seen how some children are already playing their own compositions. It is absolutely fascinating to watch them do this with such feeling, and to observe what a brilliant ear they have for melodies at such a young age. Being free of social constraints and entrenched thought and behav­ ioural patterns, just like children, seems to me to be an important key to creativity. Personally, I am in awe of people who break new ground – just as we at the Dolder Grand have done and continue to do every day. For me, this hotel is a masterpiece of cre­ ativity. It breaks away from the traditional image of a hotel – it feels different and you experience it differently – because we have focused on creating our own, unique identity. And this is something we are very proud of. If you want to awaken your own creative potential, I recommend a visit to the Meditation Room in the spa. There you will find a respite from pressing thoughts and the space to explore your own creativity. I hope you have a stimulating, inspiring stay at our hotel.

Ich wünsche Ihnen einen anregenden, inspirierenden Aufenthalt in unserem Haus.

Mark Jacob Managing Director 3


Features

10

24

SPECIAL

NICE TO MEET YOU

Couturier der Haute Cuisine

Interview mit Woody Harrelson

Heiko Nieder ist als Chef Fine Dining für die Haute Couture des Geniessens zuständig. ­Seine kulinarischen Kollektionen entwirft er überall – nur nicht in der Küche.

Er produziert Papier aus Weizenstroh und will beim nächsten Besuch unbedingt in eine Zürcher Badi – ein Gespräch mit dem US-Schauspieler, der sich selbst als Anarchist bezeichnet.

Couturier of haute cuisine

Interview with

Woody Harrelson

As our head of fine dining, Heiko Nieder, is respon­ sible for the haute couture of gourmet cooking. He creates his culinary collections anywhere but the kitchen.

He makes paper from wheat straw and is eager to take a dip in the lake on his next visit to Zurich: an interview with an actor who calls himself an ­anarchist.

4


Lifestyle 32 Und plötzlich sollen wir alle kreativ sein …

And suddenly, everyone has to be creative…

Standards 6

Grand News

20 Travel:

Ich packe meinen Koffer und nehme mit …

I packed my bag and in it I put…

40

38

Spa News

52

Dolder Moments

54 My Zurich:

Mein Dorf in der Stadt My village in the city

ONCE UPON A TIME 56

Durchtanzte Nächte

From the Guest Book

What’s Going On 46

An einem Ball trifft sich die Gesellschaft in einer

The Concierge Recommends

47 Kalender

inszenierten Realität. Das Dolder Grand Hotel bot hierfür von Beginn an eine der schönsten Bühnen.

Calendar

48

Dancing all night

Event Highlights

Impressum | Imprint

At a ball, high society meets in a staged reality – and the Dolder Grand has offered one of the most beau­ tiful stages since its ­inception.

Herausgeber | Editor: Dolder Hotel AG, 8032 Zürich Texte | Texts: Public Relations Dolder Hotel AG, Martina Monti Erscheinung | Publication: Das Dolder Grand Magazine erscheint jeweils ­Anfang und Mitte des Jahres. | The Dolder Grand Magazine is published once at the beginning of the year and once in the middle of the year. Design: Source Associates AG, Zürich Fotos | Photos: David Biedert (Cover, S. 10 – 18, S. 25 – 31), Jakob Tuggener-­ Stiftung (S. 5, 40, 43), Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2006 (Polyball, S. 43), Archiv Dolder ­Hotel AG | David Biedert (cover, p. 10 – 18, p. 25 – 31), Jakob ­Tuggener Foundation (p. 5, 40, 43), Neue Zürcher Zeitung, Zurich 2006 ­(Polyball, p. 43), Archives Dolder Hotel AG Copyright: Dolder Hotel AG, Zürich

5


GR AND NEWS

SOMETHING SWEET

Neuer Chef Pastry New pastry chef Der aus Hamburg (DE) stammende Andy ­Vorbusch ist dafür bekannt, noch nie gesehene Kreationen zu entwerfen, die der nationalen Pâti­sserie neue Impulse verleihen. Seit Sommer 2016 ist er als Chef Pastry im Dolder Grand tätig. Seine Lehrjahre absolvierte er in der Spitzengastronomie, er arbeitete unter anderem bei den 3-Sterne-Ikonen Joachim Wissler im Restaurant Vendôme, bei Christian Bau und Helmut Thieltges. So hat sich der selbsternannte «Puddingkoch» kontinuierlich und mehrfach ausgezeichnet bis an die Spitze der deutschen Pâtisserie gearbeitet. Zuletzt war er in Düsseldorf mit der Pâtisserie & Kaffeerösterei Sööt selbständig. Andy Vorbusch ist ein Virtuose des Geschmacks und schafft es immer wieder, einem Gast zum Ende eines langen Menüs noch einen kulinarischen Höhe­punkt mit nach Hause zu geben. Wir sagen «Herzlich Willkommen» und freuen uns über diesen Neuzugang. German chef Andy Vorbusch is known for his ­never-before-seen creations that inspire new trends in national patisserie – and since summer 2016, he has been the head pastry chef at the Dolder Grand. After completing his training in high-end gastronomy, he went on to work under three-star icons Joachim Wissler at the Restaurant Vendôme, as well as Christian Bau and Helmut Thieltges. The self-proclaimed ‘pudding chef ’ has received numerous awards for his work and was always destined to enter the upper echelons of German patisserie. Prior to joining the Dolder Grand, he ran his own coffee house and patisserie, Sööt, in Düsseldorf. Andy Vorbusch is a virtuoso of taste who always offers guests one last culinary high­ point to take home with them after a long meal. Welcome, Andy! We are delighted to have you on the team.

6


GR AND NEWS

DRESS FOR SUCCESS

Personal Shopping by Grieder

Foto: Henrik Nielsen

Zwischen Steinhalle und dem The Restaurant eröffnet sich mit der ­Grieder Boutique eine exquisite Welt für Fashion und Style. Zu der auf 50 m² präsentierten Palette internationaler Labels zählen u. a. Brioni, Chloé, Brunello Cucinelli, Valentino und Fendi. Von Montag bis Sonntag kann man hier ungestört probieren oder sich von der persönlichen Stylistin beraten lassen. Anmeldungen sind direkt in der Boutique möglich oder beim Concierge Team. With the Grieder Boutique, an exquisite world of fashion and style is set to open its doors between the Steinhalle and The Restaurant. The 50 m² store offers a range of international labels such as Brioni, Chloé, Brunello Cucinelli, Valentino and Fendi. You can browse the store at your leisure or be assisted by our personal stylist from Monday to Sunday. We invite you to book a consul­ tation at the boutique or through our concierge team.

HEIKO NIEDER COLLECTION

2 Sterne für zu Hause

Two-star dining at home

Wer seine Liebsten schon immer mal wie ein hoch dotierter Sternekoch verwöhnen wollte, bekommt ab sofort die richtigen Zutaten dafür. Mit der Heiko ­Nieder Collection hat unser Chef Fine Dining vom The Restaurant eine Produktpalette kreiert, mit der sich daheim Köstliches zaubern lässt. Zur Auswahl stehen unter anderem eine Brotbackmischung, eine Gewürzmischung und ein feiner Mango-Senf. Wer sofortigen Genuss ohne Umweg über die Küche sucht, findet in den Pralinen kleine Momente kulinarischen Glücks.

Anyone who wants to treat a loved one to the delights of a highly regarded gourmet chef now has the perfect in­ gredients to do so. Our fine dining chef from The Restau­ rant has created the Heiko Nieder Collection, a range of products designed to help you cook up a gourmet storm at home. The range includes a bread mixture, a herb mixture and an exquisite mango mustard. Meanwhile, the collec­ tion’s pralines offer little moments of culinary joy to those who prefer instant pleasure without entering the kitchen.

7


GR AND NEWS

VALENTINE’S DAY

Love is in the air Am 14. Februar feiern Liebende auf der ganzen Welt mit dem Valentinstag Amors Wirken und

Verdienste. Und welcher Tag wäre besser geeignet, romantischen Momenten und Gesten Raum und Zeit

zu geben. Zum Beispiel in Form einer besonderen Zimmerdekoration mit Blumen, eines exklusiven Spa-Besuchs durch unser «Meet me at midnight» Package oder eines alle Sinne verzaubernden 8-Gang-Menüs im The Restaurant. On 14 February, lovers all over the world will celebrate Cupid’s travails with Valentine’s Day. And what day could be better for enjoying romantic moments and gestures? Consider, for instance, a special floral room decora­ tion, the exclusive indulgence of our ‘Meet me at midnight’ spa package, or an enchanting eight-course meal at The Restaurant.

MOBILE

Virtueller ­Spaziergang

Taking a virtual stroll

Seit Ende 2016 kann man sich auf Google Maps bereits von zuhause aus ein Bild vom Dolder Grand machen und das Hotel auf einem virtuellen Rundgang kennenlernen. Flanieren Sie durch unsere Räumlichkeiten, schauen Sie sich im Ballroom oder in der Gallery um, sogar ein Blick in unsere Res­ taurants ist möglich. Doch trotz aller Möglichkeiten der digitalen Technologie – nichts ist schöner, als das Dolder Grand real zu erleben und zu geniessen.

From the end of 2016, you will be able to form a picture of the Dolder Grand from the comfort of your own home with a virtual tour of the hotel on Google Maps. Browse our rooms, admire the ballroom and gallery, or even take a peek at our restaurants. Of course, while digital technology is truly wonderful, nothing could be better than experiencing the plea­sures of the Dolder Grand for yourself.

8


Lieb enschaften! real estate love affairs

Ihr Immobilienmakler fĂźr hochwertige Wohn- und Gewerbeobjekte Your real estate agent for premium residential and business properties Diskretion und First-Class-Service Discretion and first-class service nobilis estate ag

Alpenstrasse 12 | ch-6302 Zug, Switzerland T +41 (0)41 709 00 14 | F +41 (0)41 709 00 15 | desk@nobilis-estate.com www.nobilis-estate.com


S P ECI AL

Couturier der Haute Cuisine Heiko Nieder ist als Chef Fine Dining

für die Haute Couture des Geniessens zuständig. Mehrmals im Jahr stellt er eine kulinarische

Kollektion zusammen, die zunächst überall entsteht – nur nicht in der Küche.

Couturier of haute cuisine As our head of fine dining, Heiko Nieder, is responsible for the haute couture of gourmet cooking. He creates

new culinary collections several times each year – and starts the process anywhere but the kitchen.

11


SPECIAL

U

nter dem Patronat des französischen Kulturministeriums kamen im Juli 2011 Designer und Chef­ köche im Pariser Palais Royale zu einem dreitägigen Event zusammen, um Frankreichs bedeu­ tendste Exporte des «savoir faire» zu feiern – die Haute Couture und die Haute Cuisine. Es war eine Veranstaltung, die zwei Künste zusammenbrachte, die sich zwar unterschiedlicher Materialien bedienen, für deren Entstehung die Künstler jedoch dieselbe meisterliche Technik beherrschen müssen. Ein solcher Meister der gehobenen Küche ist seit der Eröffnung 2008 für die Kulinarik vom The ­Restaurant verantwortlich: ­Heiko ­Nieder, mit zwei Michelin-­Sternen und 18 GaultMillau-Punkten prämierter, mehrfach ausgezeichneter Chef Fine Dining. Tatsächlich weist auch die Arbeit des 44-jährigen Deutschen eine Reihe von Parallelen zum Wirken eines Kreateurs der gehobenen Schneiderei auf. Der kreative Umgang mit hochwertigen ­Materialien, um Herausragendes zu schaffen ­einerseits. Und andererseits eine Klientel mit hohen bis höchsten Ansprüchen. Zu diesen Ansprüchen zählt neben der selbstverständlichen Qualität auch die Erwartung, Vielfalt und Abwechslung zu erleben, Neues kennenzulernen, den eigenen Horizont des ­Geschmacks zu erweitern. Ein Anspruch, dem sich Heiko Nieder vier Mal im Jahr stellt, wenn er die neue Karte für das The ­Restaurant kreiert. Den Takt geben die Produkte vor: «Für den bestmöglichen Geschmack einer Zutat ist es zwingend, mit der Saison zu gehen, denn frisch schmeckt sie am besten. Auch ein Designer verarbeitet für seine Sommerkollektion ja keine Wolle.» Hinter dem Vorgang eine neue Karte zusammenzustellen steckt eine immense

U

nder the patronage of the French ­Ministry of Culture, designers and head chefs con­ verged on the Palais Royale in Paris in July 2011 for a three-day celebration of France’s most treasured exports: its savoir faire in haute couture and haute cuisine. It was an event uniting two arts, which may use different materials, but require the artist to master the same techniques to be a success. One such master of haute cuisine has been responsible for the culinary delights of The Restaurant since it opened in 2008: Heiko ­N ieder boasts two Michelin stars and 18 Gault Millau points, and is a multi-award-winning head of fine dining. In fact, the work of this Ger­ man chef bears a number of parallels to the work of a designer of sophisticated tailoring. They share the creative pro­ cess of working with top-quality mate­ rials to produce something exception­ al, and also have a clientele with the very highest expectations. Alongside quality, these naturally include the ex­ pectation of enjoying variety, experi­ encing something new and expanding one’s horizons. Heiko Nieder sets himself the challenge of surpassing these expecta­ tions four times a year when he creates the new menu for The Restaurant. This quarterly rhythm is set by the chef ’s produce: “For the best possible flavour you have to use seasonal ingredients, as food tastes better when it is fresh. We all know that designers do not create their summer collections using wool”. The process of devising a new menu represents an enormous challenge on several counts. They begin with the fact that a chef – unlike a cou­ turier – cannot simply withdraw into a quiet studio; their day-to-day work must continue. Furthermore, the transition from old menu to new does not take place in a single day, as this (according to Nieder) would not be feasible given the number of dishes The Restaurant serves – to say nothing of the importance of routine; the smallest details require a

«Eine neue Karte

­entsteht zunächst komplett in

meinem Kopf.»

“I initially devise

the entire new menu in my head.”

12


Aus zwölf mal zwei Händen besteht das eingespielte Team von und mit Heiko Nieder. Heiko Nieder’s well-­ rehearsed team comprises twelve talented chefs.

Herausforderung auf ganz unterschiedlichen Ebenen. Sie beginnt damit, dass sich ein Chef – anders als ein Couturier – nicht einfach in eine ruhige Kemenate zurückziehen kann. Denn das Tagesgeschäft geht weiter. Und der Wechsel von der alten Menükollektion zur neuen geschieht auch nicht an einem Tag. Das sei, so Nieder, angesichts der Anzahl von Gerichten im The Restaurant und von der Routine her nicht möglich. Eine Menge an Details müsse man auch einfach üben: «Wenn ich das alles an einem Tag bewältigen müsste, bekäme ich einen Herzinfarkt.» Aber beginnen wir doch am Anfang, und den macht das sogenannte Tasting Menu, das Heiko Nieder als Erstes schreibt: zwölf Gerichte, plus zwei Amuse bouche, sieben bis acht Apéro-Kleinigkeiten, ebenso viele Süssigkeiten und acht Pralinen. Mit ihnen erstellt er ein Grundmuster, das frei von Wiederholungen sein muss. Hinein kommt, worauf er Lust hat: ein bestimmtes Produkt, mit dem er arbeiten will, oder eine neue Technik des Zubereitens oder des Anrichtens, die er ausprobieren will. Grenzen setzt ihm jedoch das Gebot der Machbarkeit. «Es nützt ja nichts, mir etwas auszudenken, das den Weg von der Küche zum Gast nicht überlebt. Oder das so schwierig ist, dass das Fehlerrisiko zu hoch ist.» Hinzu kommen

great deal of practice. “If I tried to do everything in one day I would have a heart attack!” But let us start from the beginning – with what Heiko Nieder calls his tasting menu: twelve dishes, plus two amuse-bouches, seven to eight hors d’oeuvres, a number of desserts and eight pralines. Using this tasting menu, he cre­ ates a master template that must be entirely free of repetition. Where possible, he incorporates things he particularly wants to try: a certain new ingredient or a novel method of prepa­ ration or serving. Yet he is naturally limited by the bounds of feasibility. “There is no use thinking up something that cannot survive the journey from kitchen to table – or that is so difficult to execute that the risk of error is too high.” This is in addition to criteria like cost, appeal and whether or not guests will ‘understand’ the dish. For Heiko Nieder, this is not a matter of intellectual capacity. If, when eating a meal, a guest can say that it tastes good, that something is happening in their mouth that touches them on an emotional level, they have understood the dish. “To evoke the feeling in guests that something is working, without them having to know what or why, is very important to me.” In order to illustrate the creative process of developing a menu, Heiko Nieder borrows a metaphor from another artistic profession. Imagine, he says, how a composer sits

13


Berühren, riechen, sehen – die Qualität eines Produkts als sinnliche Erfahrung. Touch, smell, see – quality produce is a sensory experience. Der hoteleigene Kräutergarten, für den Chef Fine Dining Quelle der Inspiration und des Geschmacks. The hotel’s own herb garden is a source of flavourful inspiration for the head of fine dining.

die Kriterien Wirtschaftlichkeit, Attraktivität und, ob der Gast das Gericht versteht – was für Heiko Nieder keine Frage intellektueller Fähigkeiten ist. Wenn ein Gast in dem Moment, in dem er ein Gericht isst, sagen kann, dass es schmeckt, dass da etwas passiert im Mund, etwas, das ihn vielleicht sogar emotional berührt, dann habe er das Gericht verstanden: «Das Gefühl beim Gast auszulösen, dass da etwas funktioniert, ohne dass er wissen muss, was genau und warum, das ist mir wichtig.» Um den kreativen Prozess des Kartenschreibens zu illustrieren, bedient sich Heiko Nieder eines anderen künstlerischen Metiers. Es sei wie bei einem Komponisten, der vor einem leeren Blatt sitzt und dann einen ersten Ton auf dem Klavier anschlägt, den er notiert. Er spielt einen zweiten, einen dritten Ton, notiert auch diese, streicht dafür eventuell wieder den ersten. Allmählich gehe die Tonführung ins Orchestrale über, «ich lasse die Melodie von mehreren Musikinstrumenten spielen, mit ihnen setze ich die Akzente in einem Gericht». So arbeite er sich von einer gröberen Partitur in die Feinheiten, «höre» sich das Ganze am Ende noch einmal an, ergänze eventuell noch ein wenig Bass an der einen oder anderen Stelle – und dann sei es fertig, das eine Lied. Das eine Gericht. Am Ende wird dann alles zu einem Konzert zusammengefügt, zur neuen Karte.

with an empty sheet of music, then plays the first note on the piano and notes it down. He then plays a second and third note and notes them down, then perhaps plays the first again. The sound gradually merges into the orchestral: “I let the melodies of several instruments play together and use them to accent each dish”. He thus works from a rough score into the finest details, ‘listens’ to the end result, then adds a little bass here or there … and then his song is ready – the first dish is complete. In the end, all of his dishes are combined in a symphony of flavour: the new menu is born. It is a lonely process that Heiko Nieder completes four times each year, but he finds it a lot of fun. Even if his team has good ideas, he assures us that the menu remains his own. Naturally, this opens the door to the greatest fear of every creative – that his inspiration will wane. When he hits a cre­ ative block, he calls his suppliers – partners he has known for years – and asks them what new produce is available. They will talk for a while and this usually gets his creativity flowing. Alternatively, he asks his staff questions like: “What ideas do you have for cauliflower?” Among the answers, there is nearly always something to inspire him with a new ap­ proach to the menu. However, he does not have the luxury of the leisure so often considered indispensable for creative pursuits, nor does he have much time. With the exception of Sunday and Monday, The Restaurant is always open – and

14


SPECIAL

Es ist ein einsamer Prozess, den Heiko Nieder vier Mal im Jahr gestaltet. Aber einer, der ihm Spass macht. Auch wenn sein Team gute Ideen habe, die ­Karte sei seins. Dabei kennt er sehr wohl die Angst ­jedes Krea­ti­ven, dass ihm auch mal nichts einfällt. Aber dann telefoniert er mit seinen Lieferanten, die er schon seit Jahren kennt, fragt sie, was es vielleicht Neues gibt, unterhält sich mit ihnen. Das bringt meist Bewegung ins Denken. Oder aber er fragt seine Mitarbeiter Dinge wie: «Was fällt euch zu Blumenkohl ein?». Und so gut wie immer sei bei den Antworten etwas dabei, das ihm einen Anstoss gebe, in eine neue Richtung zu denken. Die für das kreative Wirken standardmässig als unabdingbar beschworene Musse hat er allerdings nicht, denn das The Restaurant ist ausser Sonntag und Montag immer geöffnet. Ausserdem gibt es für einen Chef auch eine Menge zu tun, das nichts mit dem Kochen zu tun hat, Administratives beispielsweise. Er nutzt die Zeit, die er findet – wann und wo auch immer. Da trifft es sich gut, dass er für das Schreiben einer neuen Karte stets alles dabei hat: «Das findet zunächst nur in meinem Kopf statt, häufig während des Autofahrens, weil ich dann Ruhe habe. Ich bediene mich dabei der Schubladen in meinem Kopf, in denen ich die verschiedenen Geschmäcker geordnet habe. Natürlich muss ich mir dann ab einem gewissen Zeitpunkt auch Notizen machen.» Aber die Karte sei bis

there is always a great deal for a chef to do besides cooking, such as administrative work. This means that he uses what­ ever time he can find to develop the menu – no matter where he is. So it is good that he always has with him everything he needs to create a new menu: “I initially work everything out in my head, often while driving, as this is the most peaceful part of my day. While driving, I rummage through my dif­ ferent mental compartments for different types of flavours. Of course, at some point I also have to start writing it down.” Nonetheless, Nieder still plans the entire menu – except for any fine-tuning – before cooking it for the first time. Given the thousands of ‘culinary items’ that he has already created for The Restaurant, one might ask what is the source of his inspiration – especially given his daily workload, which leaves him precious few opportunities for creative withdrawal. Can he name something comparable to cinema, literature or art that inspires him, the way a fashion designer might? Not really. Perhaps the food itself. And Nieder’s lack of time has probably contributed to making him a better chef: “Since I got married and had a family, I have wanted to spend as much of my limited free time with them as possible – and since then my creative endeavours have had more meaning. I no longer have much opportunity to read, go out to eat or travel. External influences play virtually no part in my process anymore, so I now have to delve deeper into my own mind for inspiration.”

DID YOU KNOW … ? … dass das erste Restaurant im modernen Sinn – Gäste an getrennten Tischen, Menüwahl von einer Speisekarte – unter dem Namen «La grande taverne de Londres» 1780 in Paris eröffnet wurde?

… that the first restaurant in the modern sense – with guests seated at different tables and offered a choice of dishes – was opened in Paris in 1780 under the name La grande taverne de Londres?

… dass der 1900 erstmals publizierte Guide Michelin von der Touristikabteilung des ­Reifenherstellers Michelin ursprünglich als Werkstatt-Wegweiser für die weniger als 3’000 Autofahrer gedacht war, die es damals in Frankreich gab?

… that the Michelin Guide was first ­published in 1900 by tyre manufacturer ­Michelin’s tourism department? It was ­originally intended to be a guide listing ­car mechanics for the fewer than 3,000 ­motorists then in France.


SPECIAL

Mit sicherer Hand und viel Fingerspitzen­gefühl entsteht die Inszenierung auf dem Teller. The menu is brought to life with a steady hand and a lot of flair.

auf ein Finetuning der Details komplett fertig gedacht, bevor Nieder sie zum ersten Mal kocht. Da stellt sich bei den rund tausend «kulinarischen Einheiten», die er bereits für das The Restaurant kreiert hat, die Frage nach seinen Inspirationsquellen. Vor allem angesichts des Alltagsgeschäfts, das ihm nur wenig Gelegenheit zum kreativen Rückzug lässt. Kann er da Vergleichbares zu Kino, Literatur oder Kunst nennen, mit denen die Modedesigner diese Frage meist beantworten? Kann er nicht wirklich. Vielleicht am ehesten das Essen. Und die Zeitknappheit, so Nieder, habe eher dazu beigetragen, dass er besser geworden sei. «Seit ich verheiratet bin und eine Familie habe, mit der ich möglichst viel meiner knappen Freizeit verbringen will, seither hat das, was ich kreiere mehr Hand und Fuss. Denn seit ich kaum noch Gelegenheit finde, viel zu lesen, auswärts essen zu gehen oder zu reisen, spielen Einflüsse von aussen so gut wie keine Rolle mehr, dafür muss ich sozusagen noch tiefer in meinen Kopf rein.» Und dennoch gibt es eine Art Vorgabe, die ihn leitet, den Rahmen setzt, den Ton angibt: das Dolder Grand selber. Heiko Nieder kreiert seine Karte nicht für einen bestimmten Typ von Gast, sondern abgestimmt auf das Haus, auf das The Restaurant. Mit dem, was er tut, will er der besonderen Anmutung des Dolder Grand gerecht werden. Dabei betont er, dass es vor allem das überraschend «Unehrwürdige» des Hauses sei, die gelungene Kombination aus modern und klassisch, die bei aller Eleganz dazu einlädt, zu entspannen. Dem fühlt er sich verpflichtet: «Es geht im The Restaurant immer noch darum, bestes Essen im klassischen Sinne zu bieten, aber auch um ein Erlebnis, eine kulinarische Entdeckungsreise, die dem Gast Spass machen soll.» Folgerichtig beschreibt Heiko Nieder den Gast, der diese Reise am meisten geniessen kann, als einen mit einer grossen kulinarischen Offenheit.

Von der Kreation einer Köstlichkeit bis zur Auswahl des Geschirrs trägt alles Heiko Nieders Handschrift. From the creation of culinary delights to the choice of tableware, everything bears Heiko Nieder’s signature style.

And yet there is something that guides him, provides a framework for his work and sets the tone of the menu: the Dolder Grand itself. Heiko Nieder does not create his menu for a certain type of guest, but in a style that befits the ho­ tel and The Restaurant. When crafting a menu, he aims to do justice to the unique ambience of the Dolder Grand. In doing so, he seeks to embody the surprising ‘irreverence’ of the hotel, the successful blend of tradition and modernity that elegantly invites you to truly relax – in fact, he sees this as his duty. “In The Restaurant, we still aim to serve the very best food in the traditional sense, while offering new culinary experiences that delight our guests.” Consequently, Heiko Nieder would describe the guest who is best-placed to enjoy this experience as one with a great openness to cu­ linary possibilities. Although there is no runway on which the latest collection is present­ ed to the public – and, in the fashion world, to the press, front-row guests and fashion bloggers – there comes a time when the new menu must appear on tables. Heiko Nieder insists that he has a feeling for when a new menu collection is ready for tasting: “I simply know when the collection is ready.” To be sure, Nieder holds a rehearsal dinner for the ‘veterans’ (as he calls his long­ est-standing, most experienced staff) and those who will later be responsible

«Ich bin

mein härtester Kritiker.» “I am

my harshest critic.” 16


Auch wenn es den einen Tag des Defilées nicht gibt, an dem die neuste Kollektion der Öffentlichkeit – und wie im Fall der Mode auch der Fachpresse, der Front-Row und den Fashion-Bloggern – präsentiert wird, kommt der Zeitpunkt, an dem die neue Karte auf den Tisch muss. Wann eine neue Menü-Kollektion reif für die Produktion sei, so versichert Heiko Nieder, das habe er im Gespür, «ich weiss einfach, wenn ich soweit bin». Zur Sicherheit trägt ein Probeessen bei, an dem die «Alteingesessenen» teilnehmen, wie er seine langjährigen, erfahrenen Mitarbeiter nennt, und die, die nachher die Verantwortung für das Gelingen der Menüs tragen. Zum Beispiel der Gemüseposten. Dieser Mitarbeiter muss die Bedeutung der Gemüsebestandteile für das Ganze kennen, das Ganze verstehen und wissen, wie der Geschmack des Gerichts ist. Und nicht alle Menüs auf der Karte sind Neuschöpfungen. Es gibt saisontypische Klassiker, die in einer «Version 2.0 oder 3.0» immer wieder neu aufgelegt werden. Und es gibt auch so etwas wie «das Kleine Schwarze», den Klassiker, der nie aus der Mode kommt. Im Fall vom The Restaurant ist es die Macadamia-Nuss-Popping-Candy-Praline, die zum Abschluss der kulinarischen Erlebnisreise noch einen kleinen, feinen Höhepunkt setzt. Aber für alle anderen Menüs heisst es raus aus der Küche und hin zum Premierengast. Ein grosser Moment auch für einen erfahrenen und renommierten Chef wie Heiko Nieder. Und einer, der ihn manchmal nervös macht. Vor allem, wenn es um Kritik geht. Wobei er

for the success of the menu. Take the person responsible for vegetables, for instance. This staff member must understand the importance of each individual vegetable for the dish as a whole, understand the dish, and know what it tastes like. And not all dishes on the menu are new creations; it also fea­ tures seasonal classics that he has reimagined for the second or third time. Of course, there are also the ‘little black dresses’ of the menu: the classics that will never go out of style. At The Restaurant, this includes the macadamia nut popping candy praline, which represents a small but divine finale to guests’ culinary concerto. But for the other dishes, it is their premiere, leaving the kitchen for the first time to delight our guests. This is a big moment – even for an experienced, prestigious chef like Heiko Nieder. And it sometimes makes him a little nervous, especially when it comes to the reviews – though he notes that there is fortunately almost nothing negative to read or hear about The Restaurant. Despite this, he openly admits that reviews are not really his thing, even though well-placed criticism can naturally propel him forwards. He sometimes gets the impression during interviews that people do not really understand what his work entails. Worst of all, however, is “when I am not satisfied with my own work, I am my harshest critic”. When an evening in the kitchen did not go to plan – when things ran less than smoothly behind the scenes at The Restaurant – then the chef felt that he had let himself down. But one sentence later, we learn that the guests had naturally been unaware of the chaos in the kitchen that night – “it did not leave the kitchen

17


SPECIAL

gleich selber einschränkt, dass es ja zum Glück nicht viel Nega­tives über das The Restaurant zu hören oder zu lesen gebe. Aber trotzdem, Kritik, das gibt er offen zu, das sei nicht so sein Ding, auch wenn Kritik einen natürlich auch weiterbringe. Aber zuweilen habe er den Eindruck, dass vor allem in Interviews nicht immer verstanden würde, um was es eigentlich gehe bei seiner Arbeit. Das Allerschlimmste sei aber, «wenn ich selber nicht zufrieden bin, ich bin mein härtester Kritiker.» Wenn ein Abend in der Küche nicht so abgelaufen ist, wie er sich das vorgestellt hat, wenn es nicht so richtig rund lief hinter den Kulissen vom The Restaurant, dann ist der Chef unzufrieden mit sich selbst. Einen Satz später erfährt man dann, dass die Gäste von dem leichten Sand im Getriebe selbstverständlich nichts mitbekommen hätten – «es hat nichts die Küche verlassen, das schlechter gewesen wäre» – so dass er bei seinem Rundgang von Tisch zu Tisch mit Komplimenten für das einzigartige, wunderbare Essen reichlich bedacht wurde. Dann war es ja eigentlich doch ein gelungener Arbeitstag? «Wenn ich nicht zufrieden bin, dann rettet mich auch nicht das Lob der anderen.» Vielleicht ist es diese Haltung, die den Unterschied ausmacht zwischen einem Chef der Haute Cuisine und einem guten Koch.

– that would have been far worse” – to the extent that he received an abundance of compliments from guests for his unique and wonderful food. So was it perhaps a successful day after all? “ If I am not satisfied, the praise of others does little to appease me.” Perhaps it is this attitude that differ­ entiates a master of haute cuisine from a good chef.

Heiko Nieder Heiko Nieder absolvierte seine Ausbildung zum Koch im Hotel «Vier Jahreszeiten» in Hamburg, als Chef Fine Dining des Dolder Grand amtet der 44-jährige seit der Eröffnung. Wiederholt wurde er für seine von einem beeindruckenden Aromenspektrum geprägten Krea­tio­ nen ausgezeichnet. Unter anderem mit zwei Michelin-­ Sternen, 18 Gault-Millau-Punkten und dem Titel «Bester deutscher Koch im Ausland». 2014 initiierte er das Gourmetfestival THE EPICURE, welches jährlich im Herbst stattfindet und mittlerweile Feinschmecker über die Landesgrenzen hinweg anzieht. Heiko Nieder ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Heiko Nieder completed his training at the Vier Jahreszeiten hotel in Hamburg and has been responsible for fine dining at the Dolder Grand’s The Restaurant since it opened in 2008. He has received several accolades for his creations, which encompass an impressive range of flavours. These include two Michelin stars, 18 Gault Millau points and the title of ‘Best German Chef Abroad’. In 2014, he launched the gourmet festival THE EPICURE, which takes place each autumn and attracts gourmets from all around the world. Heiko Nieder is married and has two ­daughters.

18


THE FAST SIDE OF EXCLUSIVITY. THE ALL-NEW BMW M760Li xDRIVE. BMW M760Li xDrive, 12 cylinders, 448 kW (610 hp)*. Combined consumption 12.8 l/100 km*, combined CO 2 emissions 294 g/km* (average of all new vehicles in Switzerland 139 g/km), energy efficiency category G. The model shown here includes custom equipment. * These are provisional values which have not yet been confirmed.


T R AV E L

Ich packe meinen Koffer und nehme mit … Prominenten Reisenden

in den Koffer geschaut – inspiriert durch ein altes Kinderspiel

I packed my bag and in it I put… A glimpse inside the luggage of celebrity travellers – inspired by a children’s game

20

Mein perfekter Koffer … … muss noch erfunden werden. Für mein Kunstprojekt SUITE VIEW reise ich derzeit um die ganze Welt, mit 20 bis 30 Kilo Farbe im Gepäck. Beim Auspacken gibt es immer eine Überraschung, welche der vielen Farbtuben denn diesmal ausgelaufen sind. Dadurch wird der Koffer immer ein bisschen bunter, und ich nehme meine Kleider lieber im Handgepäck mit. Beim Packen achte ich vor allem darauf, dass … … ich ein Hunderterpack Latex­ handschuhe mitnehme. Ich male mit den Händen, und ohne ge­ nügend Handschuhe wäre ich auf­ geschmissen.

My perfect suitcase… … still needs to be invented. For my SUITE VIEW art project, I am currently travelling all over the world with 20 – 30 kg of paint in my suitcase. When I unpack, it is always a surprise to see which paints have leaked. This makes my suitcase a little more colourful with every trip – so I prefer to carry my clothes in my hand luggage. When packing, I make sure that… … I always have a 100-pack of latex gloves with me. I paint with my hands, so I would be in a real fix without enough gloves.


Kofferpacken … … dauert bei mir nie länger als fünf Minuten. Manchmal fange ich erst an, wenn der Taxifahrer schon vor der Tür steht. Meine Reisetalismane … … sind meine Schreibfeder und ein Tintenfass. Als Kalligraphin liegt mir das Schreiben von Hand sehr am Herzen und auch unterwegs nutze ich gern diese traditionelle Form der Kommunikation.

Packing… … takes me five minutes or less. Some­ times I only start packing when the taxi driver is outside the door! My must-have travel item… … is my pen and an inkwell. As a calligrapher, I adore handwriting and like to use this traditional form of communication when I am travelling. The most important part of a hotel room is… … the moment I enter the room. That first impression is always incredibly

Am wichtigsten an einem Hotelzimmer ist … … der Moment, in dem ich das Zimmer betrete. Dieser erste Eindruck ist immer voller Spannung. Mich zieht es sofort zum Fenster. Da sich mein Kunstprojekt um den Blick aus Hotelsuiten dreht, bin ich ja meist ganz oben untergebracht und habe die beste Aussicht. Für mein SUITE VIEW Zurich durfte ich den erhabenen Blick auf die Stadt, den See und die Bergkette malen. Ein fantastischer Kontrast zu den pulsierenden Metropolen Hongkong, Tokio und New York, diese Ruhe, die das Dolder Grand umgibt ist

exciting. I am instantly drawn to the window. Since my art project revolves around the views from hotel suites, I am usually in a room on the top floor and get to enjoy magnificent views. For SUITE VIEW Zurich, this allowed me to paint a sublime view of the city, the lake and the mountains. The tranquillity that surrounds the Dolder Grand is very special and strikes a great contrast with the pulsing metropolises of Hong Kong, Tokyo and New York. As for the room itself, I enjoy stylish things like a handwritten welcome letter, flowers,

21

Jeannine Platz Die deutsche Künstlerin und Kalligraphin Jeannine Platz lebt ihre Kreativität vielfältig aus. Zwei Jahre lang war sie als reisende Malerin für das Kunstprojekt SUITE VIEW unterwegs, das sie auch in das Dolder Grand führte. Aus Hotelsuiten in der ganzen Welt hielt sie den Blick auf die spektakulärsten Skylines auf riesigen Leinwänden in Öl fest – mit blossen Händen und einem Spachtel. Kommenden Mai werden ihre Arbeiten in einer Ausstellung im Hamburger The Westin in der Elbphilharmonie zu sehen sein. Zur selben Zeit erscheint ein Coffee-Table-Book mit den gesammelten Gemälden der Reihe SUITE VIEW. German artist and calligrapher Jeannine Platz expresses her creativity in many different ways. Most recently, she spent two years as a travelling painter for her SUITE VIEW art project, which also took her to the Dolder Grand. At hotels all around the world, she created enormous oil-on-canvas paintings depicting some of the world’s most spectacular skylines – using just her hands and a scraper. Next May, her works will be presented as part of an exhibition held at The Westin Hotel Hamburg (part of the Elbphilharmonie concert hall). At the same time, she will also be publishing a coffee table book presenting the complete collection of SUITE VIEW paintings.

a little attentiveness. That makes me feel really at home.


TRAVEL besonders. Was die Zimmer selbst betrifft, erfreue ich mich an stilvollen Dingen wie einem handgeschriebenen Welcome Letter, Blumen, einer kleinen Aufmerksamkeit. Da fühle ich mich gleich zu Hause.

Mein Stil … … ist immer Ausdruck meines momentanen Gefühls. Wenn ich auf Reisen nicht das Passende für den Moment dabei habe, muss ich mir manchmal spontan ein neues Outfit zulegen.

My style… … is always an expression of my current mood. When I am travelling, if I do not have an outfit that suits my mood, I sometimes impulsively buy a new one. My shoes: At the Dolder Grand, I felt the urge to paint in elegant pumps – and I was delighted that I happened to have some with me. Otherwise, I tend to wear cowboy boots or flip-flops. SUITE VIEW Zurich is the only artwork I did not paint barefoot.

Meine Schuhe: Im The Dolder Grand hatte ich das Bedürfnis, in feinen Pumps zu malen, da war ich froh, dass ich sie zufällig dabei hatte. An mir findet man sonst eher Cowboyboots oder Flip Flops. Das SUITE VIEW Zurich ist das einzige Bild, das ich nicht barfuss gemalt habe. Auf Reisen entspanne ich besonders gut … … wenn ich kreativ bin. Ich habe das grosse Glück, Energie aus meiner Arbeit zu schöpfen. Meine Berufung verbindet das Malen mit dem Reisen. Ich darf an den schönsten Orten das Schönste tun, mehr Glück geht nicht.

When I am travelling, I relax best… … when I am creative. I am extremely lucky to be able to draw energy from my work. My vocation combines painting and travel, which allows me to create the most beautiful things in the most beautiful places. I could not be happier.

Meine Kosmetikartikel: Normalerweise bringe ich meine eigenen Bioprodukte mit. Aber im Dolder Grand war ich so absolut angetan von der hoteleigenen Serie, dass ich nie wieder etwas anderes haben möchte … Elektronische Geräte, die ich dabei habe: Mit meinem Handy drehe ich in jeder Suite einen Making-of-Film, den ich im Flieger auf dem Laptop zu einem 2-Minuten-Video schneide. Das macht enorm Spass und erinnert mich an die Zeiten, in denen ich noch als Cutterin gearbeitet habe.

to a two-minute video on my laptop during my next flight. This is so much fun and reminds me of the times when I worked as a cutter.

My cosmetic products: Normally I bring my own organic products with me. However, I was so impressed with the Dolder Grand’s range of products that I do not ever want to use anything else.

For entertainment… … when I am not in the mood for a book, I especially like to read the magazines and art books provided in my hotel suite. I am absolutely thrilled that my very own SUITE VIEW art book will soon be available in hotel suites, taking readers on a journey to 50 different countries.

My electronic devices: Using my phone, I shoot a making-of film in each suite, which I then cut

My favourite travel music… … varies from destination to destina­ tion, as I like it to reflect the ambience

22


TRAVEL Zur Unterhaltung … … blättere ich mangels Musse für ein Buch am liebsten in den Magazinen und Kunstbänden der Hotelsuiten. Dass bald mein eigener Kunstband SUITE VIEW in den Suiten ausliegt und die Leser auf eine Reise in 50 Länder mitnimmt, darauf freue ich mich sehr. Meine Lieblingsreisemusik … … ist so unterschiedlich wie die Destinationen, die ich bereise, weil sie die Atmosphäre der Orte ­widerspiegelt. In Deià habe ich überhaupt keine Musik gehört, weil ich diese atemberaubende Stille nicht zerstören wollte. In Zürich

lief Klassik. Musik ist auch ein wichtiges Element in meinen kurzen Filmen, jeder Hotelaufenthalt erhält eine bestimmte Musik, die zum Land, dem Ausblick und meinem Gefühl passt. SUITE VIEW Zurich wird von einer Musik getragen, die voller Ruhe ist. Wie der See, der einfach da liegt und atmet.

einmal in ein Zuckerrohr beissen würde. Sofort machte er eine Vollbremsung, holte eine Machete aus dem Kofferraum, brachte mir ein 2 Meter langes Zuckerrohr und zeigte mir, wie man an den Zucker herankommt. Zu Hause hielt das Souvenir nur einen Tag, aber die Erinnerungen an das Geschmacks­ erlebnis bleiben für immer.

Ein unvergessliches Souvenir: Das ist eines, das nicht lange überlebt hat. Auf Mauritius hatte ich meinem Fahrer auf dem Weg zum Flughafen erzählt, wie gern ich

Mein Lieblingsflughafen: Dubai. In dieser bunten Welt vergeht so manche lange Wartezeit ganz schnell. Etwas, das ich oft vergesse: Ein Reisetagebuch zu führen. Was sehr schade ist, denn manche Augenblicke kann man einfach nicht rekonstruieren.

two-metre long sugar cane. He then showed me how to get the sugar out. At home, the souvenir only lasted for about a day, but my memories of that wonderful taste will last forever.

of where I am. In Deià, I worked in silence, as I was reluctant to shatter the area’s breath-taking tranquillity. In Zurich, I opted for classical music. Music is also a very important aspect of my short films, in which each hotel short is accompanied by a differ­ ent piece of music that reflects the country, the view, and my emotions. SUITE VIEW Zurich was paired

with beautifully tranquil music – just like the lake, which simply rests there and breathes.

An unforgettable souvenir: This one did not last long! In Mau­ ritius, I told my driver on the way to the airport how much I wanted to try sugar cane. He immediately slammed on the brakes, grabbed a machete out of the boot, and returned with a 23

My favourite airport: Dubai. In that colourful world, long layovers pass in the blink of an eye. Something that I often forget: To keep a travel journal. This is such a shame, as some moments just cannot be recreated.


N I CE TO M EET YO U

Woody Harrelson Er misstraut der Politik, produziert Papier aus Weizenstroh und will beim

nächsten Besuch unbedingt in eine Badi – ein Gespräch mit dem amerikanischen Schauspieler, der sich selbst als Anarchist bezeichnet.

He distrusts politics, makes paper from wheat straw and is eager to take a dip in the lake

on his next visit to Zurich: an interview with an American actor who calls himself an anarchist.

24


NICE TO MEET YOU

W

oody Harrelson, Sie haben am Zurich Film Festival Ihren aktuellen Film «LBJ» vorgestellt, hatten viele Pressetermine, Red-Carpet-Auftritte und jede Menge Fragen von Journalisten zu beantworten. Sind Sie jetzt ferienreif? Wir mussten einiges vorbereiten, bevor wir hierher gekommen sind, das war der anstrengende Teil. Aber sobald ich im Geschehen drin bin, macht mir das Ganze Spass. Wobei ich nicht wirklich ein leidenschaftlicher Liebhaber von Interviews bin. Ich lerne Menschen lieber spontan kennen. Aber die meisten Interviews, die ich hier hatte, waren sehr okay. Das ist Ihr erstes Mal in der Schweiz, in Zürich und am ZFF. Eine gelungene Premiere? Unbedingt. Die Stadt, der See, die Umgebung sind beeindruckend schön, die Menschen sehr freundlich, und die Besucher des Festivals echte Filmenthusiasten. Besonders gefallen hat mir die Master Class mit Schweizer Filmemachern, das waren beeindruckende junge Leute, wir hatten spannende Diskussionen. Und das Dolder Grand ist so etwas wie die Sahnehaube meines Aufenthalts. Jeder Aspekt dieser Reise war schlicht grossartig. Was hilft Ihnen, sich an fremden Orten wohlzufühlen, entspannen zu können? Ein grandioser Ausblick, wie man ihn vom Dolder Grand aus hat. Ausserdem wichtig: eine komfortable

Badewanne, denn meist nehme ich nach meiner Ankunft erst mal ein Bad. Vor allem aber fühle ich mich überall dort wohl, wo ich wie in diesem Hotel von hilfsbereiten, flexiblen und gut gelaunten Leuten umgeben bin, die für eine gute Atmosphäre sorgen.

Man sagt ja, dass die Schweizer ein wenig zurückhaltend seien. Im Ernst? Ich habe mich hier mit Menschen, die ich vorher nicht kannte, prächtig unterhalten und viel Spass gehabt. Ehrlich gesagt, habe ich die Schweizer als ziemlich spontan erlebt.

«Ich habe bei Filmen mitgespielt, die ich hinterher ­schauderhaft fand.»

Hatten Sie eine Vorstellung davon, wie Land und Leute sein würden? Nein. Natürlich kennt man die Schweiz bei uns in den Staaten als das schöne Land mit der beeindruckenden Bergwelt und der heilen Natur. Über Zürich wusste ich kaum etwas und war entsprechend überrascht, wie viel diese Stadt bietet. Man kann quasi mitten in Zürich in einem See schwimmen, man kann sehr gut vegetarisch essen und in einer alten Bar abhängen, ins Theater gehen oder durch den Wald biken. Es liegt kein Müll rum, alles wirkt so 26

W

oody Harrelson, you have just presented your latest film, LBJ, at the Zurich Film Festival and have been on a whirlwind of press conferences, red carpet appearances and media interviews. Are you ready for a break yet? We worked hard preparing to reach this point – that is the tiring part. But once I am in the thick of it, I really start to enjoy myself. That said, I am not a big fan of interviews. I prefer to get to know people in a more organic fashion – al­ though most of the interviews I did here were perfectly okay. This is your first time in Switzerland, in Zurich, and at the ZFF. Was the premiere a success? Absolutely. The city, the lake and the surrounding area are spectacularly beautiful and the people are so friend­ ly and cultured – and no wonder, giv­ en what a cultural hotspot the city is. The festival guests were also genuine film enthusiasts. I especially enjoyed the masterclass with Swiss film-mak­ ers, where I met some very impressive young people and had some wonderful conversations. Of course, the Dolder Grand is the cherry on top of my stay. Every aspect of this trip was simply marvellous. What helps you to feel happy and relaxed in a new place? A fantastic view like the one at the Dolder Grand. It is also very impor­ tant to have a comfortable bathtub, as I usually take a bath after arriving at my hotel. Most of all, I feel at home in a hotel like this one, where I am sur­ rounded by helpful, accommodating,


good-­natured people who create a re­ ally good atmosphere.

It is said that the Swiss are a little reserved. Really? I got to know a lot of new people here – I had brilliant conversations and a lot of fun. To be honest, I found the Swiss quite spontaneous.

“I have definitely done films that I later found dreadful.” Did you have any notion of what the country and people might be like? No. Of course, we in the States know Switzerland as being that beautiful country with impressive mountain scenery and natural landscapes. However, I did not know much about Zurich and was very surprised at how much the city has to offer. You can swim in a lake in the heart of the city, find great vegetarian food, hang out at old bars, go to the theatre or even go biking in the nearby woods. There is no garbage anywhere – everything looks clean and well looked after. Next time I am here, I have already decided to visit one of your ‘Badis’ for a swim in the lake. There are some actors who say that they are not especially interested in film beyond the professional – they are not film fans. Are you one of them? I love films!

What other films impressed you at the ZFF? I was only able to attend the last three days of the ZFF, so I did not see every film. However, Magnus, the Mozart of Chess is a great documentary film about the young Norwegian chess mas­ ter Magnus Carlsen. And what about your own films? Do you like to watch them? Well, that depends on whether or not I am pleased with my performance and the final cut of the film. That was cer­ tainly the case with LBJ – the film plays out exactly as I had imagined. But I 27

have definitely done films that I later found dreadful.

In LBJ, you play the 36th president of the United States. You have said that he would not have been your president, but he still achieved important things and was, in many respects, a good guy. Was it this contradiction that drew you to the role? Above all, I really wanted to work with Rob Reiner. He is a wonderful direc­ tor, so it was a real privilege to work with him. That made me forget my initial hesitation to play a man like


diesen dicken Wälzer über ihn noch zu Ende gelesen habe.

sauber und gepflegt. Für das nächste Mal habe ich mir vorgenommen, eine dieser «Badis» zu besuchen und im See zu schwimmen.

Es soll Schauspieler geben, die keine Filmfans sind. Sind Sie einer? Unbedingt, ich liebe Filme. Welcher andere Film hat Sie am ZFF beeindruckt? Ich war ja nur die letzten drei Tage am ZFF, habe also nicht alle Filme gesehen, aber «Magnus, the Mozart of chess», das ist ein grossartiger Dokumentarfilm über den jungen norwegischen Schachweltmeister Magnus Carlsen. Und Ihre eigenen Filme, sehen Sie sich die gerne an? Naja, das hängt davon ab, ob ich mit meiner Leistung zufrieden bin und den fertigen Film mag, was bei LBJ

absolut der Fall ist. Der Film ist so geworden, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Es gibt aber durchaus Filme, die ich hinterher schauderhaft fand.

Sie spielen in «LBJ» den 36. Präsidenten der USA, über den Sie gesagt haben, dass er nicht Ihr Präsident gewesen wäre, aber trotzdem Wichtiges erreicht hat und in vieler Hinsicht ein guter Typ war. Ist es diese Widersprüchlichkeit, die Sie gereizt hat, die Rolle zu übernehmen? Vor allem wollte ich mit Rob Reiner arbeiten, er ist einer der ganz grossen Regisseure, mit ihm zu drehen, ist ein echtes Privileg. Das hat mich mein anfängliches Zögern, einen Mann wie Johnson zu spielen, vergessen lassen. Tatsächlich ist ­Johnson ein faszinierender Charakter und ich war am Ende so gefesselt von der Figur, dass ich nach den Dreharbeiten 28

Was machte diese Faszination aus? Es war sicher kein Leichtes, auf den charismatischen Präsidenten John F. Kennedy zu folgen, der zudem durch ein Attentat aus Amt und Leben gerissen wurde. LBJ besass ungeheuren Charme, war ein unkonventioneller bis schräger Typ, erzählte unangebrachte Witze, lief in Unterhosen vor Presseleuten rum. Einer seiner Freunde sagte mir: «Wenn Lyndon jetzt hier sässe, Sie würden an ihm kleben». Johnson soll ein kluger, unterhaltsamer Gesprächspartner und guter Zuhörer gewesen sein. Aber auch ein Mensch voller Selbstzweifel. Ein faszinierender, komplizierter Mensch, keine grossartige Figur, das nicht, aber sicher ein geschickter Politiker. Glauben Sie, dass die Macht des Amtes ihn verändert hat? LBJ war ja bereits als Vorsitzender der Demokraten im Senat und später als Vizepräsident der zweitmächtigste Mann in Washington. Und er war ziemlich sicher auch korrupt, er verliess das Weisse Haus als mehrfacher Millionär. Ausserdem hatte gerade eine Untersuchung gegen seinen politischen Berater Bobby Baker wegen Bestechung begonnen, als Kennedy ermordet wurde. Die Vorwürfe gegen den neuen Präsidenten wurden dann selbstverständlich fallengelassen. Ich bin ziemlich sicher, dass er einige Leichen im Keller hatte. Sie sind bekannt dafür, generell kein grosses Vertrauen in


NICE TO MEET YOU

Johnson. In fact, Johnson is a fasci­ nating character and by the end I was so captivated by him that I read his biography to the end after we finished shooting.

What sparked this fascination? It must have been difficult to step into the shoes of the charismatic President John F. Kennedy, who was, of course, assassinated while in office. LBJ had tremendous charm, and was an unconventional, zany character who told inappropriate jokes and walked round in front of the press in his un­ derpants. One of his friends said to me: “If Lyndon were sitting here now, you would love him.” Johnson was a wit­ ty, entertaining conversation partner and a good listener. However, he was also filled with self-doubt. He was a fascinating, complicated person, not an outstanding figure, but certainly a skilled politician. Do you think the power of office changed him? LBJ was already the Senate majority leader and later the Vice President, making him the second-most power­ ful man in Washington. And he was probably also corrupt; he left the White House a multi-millionaire. In addition, his political advisor Bobby Baker was already under investigation for bribery when Kennedy was assassinated. The allegations against the new president were then dropped, of course. I am pretty sure that he had a few skeletons in his closet.

Woodrow «Woody» Tracy Harrelson In der Filmwelt kennt man das markante Gesicht des 55-jährigen Texaners vor allem aus Oliver Stones «Natural Born Killers» und durch seine Hauptrolle in «Larry Flynt – die nackte Wahrheit» von Miloš Forman, für die er 1997 eine Oscarnominierung erhielt. Zu den auch kommerziell erfolgreichen Filmen jüngerer Zeit gehören «Die Tribute von Panem». Am Zurich Film Festival präsentierte der facettenreiche Schauspieler seinen Film «LBJ», in dem er den amerikanischen Präsidenten Lyndon B. Johnson verkörpert. Der Veganer und engagierte Tier- und Umweltschützer lebt mit seiner Frau und drei Töchtern auf Hawaii und arbeitet derzeit an seinem ersten eigenen Film.

Filmografie / Filmography Cheers 1985

Wildcats 1990

Natural Born Killers

The Simpsons 1995

The People vs. Larry Flynt

Will & Grace

2000

Most people recognise this distinctive 55-year-old Texan from films like Oliver Stone’s Natural Born Killers and his lead role in The People vs. Larry Flynt by Miloš Forman, for which he won an Oscar in 1997. His more recent commercially successful films include The Hunger Games. At the Zurich Film Festival, the versatile actor presented his film LBJ, in which he plays US President Lyndon B. Johnson. A vegan, committed animal rights activist and conservationist, Harrelson lives with his wife and three daughters in Hawaii. He is currently working on his directorial debut.

2005

No Country for Old Men

The Messenger 2010

Game Change

2015

The Hunger Games: Catching Fire Mockingjay – Part 1 Mockingjay – Part 2 LBJ (Lyndon B. Johnson)

You are well known for your strong distrust of politicians and politics in general, and have called

Film

29

TV-Serie


NICE TO MEET YOU

Politiker und die Politik zu haben und bezeichnen sich selbst als Anarchist. Sehen Sie, ich glaube, dass man gar nicht in ein politisches Amt kommt, wenn man nicht eine gewisse Bereitschaft zur Korruption mitbringt. Der einzige Präsident, der meiner Auffassung nach zumindest an­ näherungsweise nicht korrupt war, war Jimmy Carter. Für mich war er «the real deal», auch wenn ich mit seiner Aussenpolitik nicht immer einverstanden war. Aber letztendlich weiss man bei keinem Politiker, was in seinem Hinterzimmer der Macht an Absprachen und Deals läuft. Stichwort Macht: Sie leben auf Hawaii unter der Übermacht von vier Frauen, ihrer Frau und ihren drei Töchtern. Ein hartes Leben? Es ist noch viel schlimmer. Zur Familie gehören ausserdem eine Hündin und eine Katze. Die Hündin ist eigenwillig, wenn es irgendwas zu jagen gibt, ist sie weg, ein unzähmbares, aber süsses Mädchen. Nein, mein Leben auf Hawaii ist super ­e ntspannt, es gibt keinen festen Tagesablauf, ich wache auf, frühstücke, gehe vielleicht Kitesurfen oder Schwimmen, Hauptsache, ich bin am Meer. Später treffe ich Freunde und hänge mit ihnen ab. Mit gefällt die Mentalität der Hawaiianer sehr, ich liebe diese Menschen. Sie sollen einmal gesagt haben, dass Sie Ihren Töchtern ein gutes Vorbild in allem waren, das man nicht tun sollte. War das ernst gemeint? Ja, das klingt nach etwas, das ich

gesagt haben könnte. Klar gibt es einiges, das ich meinen Kids nicht zur Nachahmung empfehlen kann. Ich gehe manchmal Risiken ein, die vielleicht unnötig sind, ich mache verrückte Sachen, springe von irgendwo runter … Aber ich denke, ich bin ihnen vor allem in einem ein Vorbild, oder ich versuche zumindest, eines zu sein: als liebevoller Vater.

«Manchmal gehe ich Risiken ein, die v ­ ielleicht unnötig sind.»

Auch als engagierter Naturschützer? Klar, unbedingt. Wir sind im Umgang mit dieser Erde ganz klar an einem Punkt, an dem sich unser ­Verhalten dringend ändern muss. Und so wie es aussieht, können wir seitens der Politik keine ausreichende Unterstützung erwarten. Also müssen wir selber aktiv werden. Ich bin aber ­sicher, dass sich die nächste Generation dessen schon sehr viel bewusster ist als wir es uns je waren. Das sehe ich an meinen Töchtern. Es gibt so viele Alternativen zur Ausbeutung der Ressourcen. Zum Beispiel bin ich an einer Firma beteiligt, die Papier zu 80 Prozent aus Weizenstroh herstellt, und damit unsere Wälder schützt. Es existieren bereits heute wahnsinnig viele gute Ideen, aber es fehlt noch am politischen Willen, derartige Projekte zu fördern. 30

Was Ihre berufliche Zukunft betrifft, Sie planen einen Film, «Lost in London», bei dem Sie zum ersten Mal Regie führen und für das Drehbuch verantwortlich sind. Und mitspiele. Es geht um einen Abend, den ich in London erlebt habe. Es wird eine Art autobiografischer Film mit einem gewissen Anteil künstlerischer Freiheit. Ein grosses Projekt und harte Arbeit, aber es fühlt sich gut an. Vielleicht besuchen Sie das nächste ZFF, um Ihren ersten eigenen Film vorzustellen? Das wäre grossartig, denn das Zurich Film Festival zählt mit dem von Toronto definitiv zu meinen Lieblingsfestivals. Und ich will unbedingt mal im See schwimmen. Ich komme also sicher wieder.


yourself an anarchist. You see, I believe that you cannot hold a political office unless you have a cer­ tain propensity for corruption. In my opinion, the only president who was at least almost beyond reproach was Jimmy Carter. For me, he was the real deal, even if I did not always agree with his foreign policy. In the end, you never know with politicians what deals and agreements are being made in the back­ rooms and corridors of power.

swimming. For me it’s all about being by the sea. Later on, I meet with friends and hang out. I love the mentality of Hawaiians, the people are wonderful.

Speaking of power, you currently live in Hawaii under the influence of four women: your wife and three daughters. Does that make for a hard life? It gets worse – we also have a female dog and cat! The dog is headstrong. If there is something to chase, she is off. She is sweet, but untameable. No, my life in Hawaii is super relaxed. There is no fixed schedule: I wake up, have breakfast, maybe go kite surfing or

You once said that you set an excellent example to your daughters of what not to do. Did you mean that? Yes, that sounds like something I could have said. I have naturally done things I would not recommend my kids copy. I sometimes take what could be consid­ ered to be unnecessary risks, I do crazy things, I jump from great heights… but I think I am a role model in one sense – or at least I hope so: a loving father.

“I sometimes take what could be considered to be unnecessary risks.”

31

And a committed conservationist? Absolutely. We have now reached the point where we urgently need to change our behaviour toward this Earth. And it now looks as though we cannot ex­ pect adequate political support for this, which means we need to take ac­ tion ourselves. I am sure that the next generation is already much more aware than we ever were. I see it in my daugh­ ters. There are so many alternatives to exploiting our natural resources. For instance, I am an investor in a firm that makes paper from 80% wheat straw, which allows us to protect our forests. There are already lots of incredibly good ideas around today, but we lack the po­ litical will to promote these projects. As for your professional future, you are planning to write and direct your first film: Lost in London. I will also be making an appearance. The film is about an evening I spent in London. It will be a sort of autobio­ graphical film with a certain degree of artistic licence. It will be a big project and hard work, but it feels like the right time to do it. Will you perhaps attend the next ZFF to present your first film as a director? That would be amazing, because alongside Toronto, the ZFF is one of my favourite festivals. And I really want to swim in the lake, so I will definitely be back.


L I F ESTYL E

Und plötzlich sollen wir alle kreativ sein … Einst galt sie als göttliche Gabe, als USP des Genies – heute

ist Kreativität die Anforderung, die an uns alle gestellt wird. Dabei wissen wir immer noch nicht sicher, wie und wo sie entsteht.

And suddenly, everyone has to be creative… Once considered a heavenly gift – the USP of the genius – creativity is now demanded of us all. Yet we still do not really know how it happens or where it comes from.

S

ie ist ein begehrtes Gut, die Kreativität. Im Beruf wie im Privatleben wird sie gefordert, die einen glauben, sie zu besitzen, andere sind auf der Suche nach ihr. Zum Beispiel im Internet: Google meldet rund 18 Millionen Treffer für den Begriff «Kreativität», für das englische Pendant «creativity» sind es gar 248 Millionen. Aber das schöpferische Handeln war bereits in der Antike begehrt. Und es war Frauensache. «Nenne mir, Muse, die Taten des vielgewanderten Mannes, welcher so weit geirrt nach der heiligen Troja Zerstörung», ruft

der griechische Dichter Homer die Schutzgöttin der Dichtkunst an, auf dass sie ihm die Inspiration verleihen möge, die Taten des Odysseus niederschreiben zu können. Für alle, die heute noch auf den «Kuss der Muse» warten, hat der Kreativforscher und Psychiater, Professor Rainer Holm-Hadulla, allerdings eher schlechte Neuigkeiten: «Aus zahlreichen Studien wissen wir, dass viele Künstler und Wissenschaftler besonders zielgerichtet und diszipliniert arbeiten.» Und Neues würde die Kreativität schon gar nicht schaffen, es gebe nichts, was nicht schon einmal gedacht worden wäre:

33

C

reativity is a sought-after com­ modity in our professional and private lives. While some be­ lieve they already have it, others are still searching for it. Online, for instance, Google returns around 248 million search results for the term ‘creativity’. However, creative thinking has been prized since antiquity – and it was the preserve of women. ‘Sing to me of the man, Muse, the man of twists and turns driven time and again off course, once he had plundered the hallowed heights of Troy.’ So wrote the Greek poet Hom­ er, invoking the patron goddess of po­ etry for inspiration to recount the tale of Odysseus.


LIFESTYLE

So entfaltet sich Ihre Kreativität

«Bei der Kreativität geht es doch vorrangig um die Neukombination von Wissen und Informationen.» Um Talent natürlich auch: Mozart, Picasso, Joyce – ohne ihre Begabung hätten sie wohl nie Grosses schaffen können. Ohne ihre Bereitschaft zu harter Arbeit aber auch nicht. Die Kreativität hat eine erstaunliche Karriere absolviert. Bis in die Mitte des letzten Jahrhunderts galt sie als alles andere als erstrebenswert, hatten Künstler den Ruf, mehr Spinner als Genie zu sein. Entsprechend mied ein guter Bürger das kreative Milieu und verdiente sich mit traditionellen Tugenden wie Fleiss und Disziplin Anerkennung, Erfolg und Lebensglück. Es war die Psychologie, die in den 1950er-­ Jahren die Kreativität von ihrem Stigma befreite, indem sie begann, den Menschen als schöpferisches Wesen schlechthin und Kreativität als erlernbar zu betrachten. Seither gilt sie nicht mehr als göttliches Geschenk und «nice to have», sondern

« Der grösste Feind der Kreativität ist der Selbstzweifel.

»

Sylvia Plath

als trainierbare Fähigkeit, als Leistung und «must have» in allen Lebensbereichen. Der Kultursoziologe Andreas Reckwitz spricht in diesem Zusammenhang von einem «Kreativitäts-Imperativ»: Kreativität wird zum Leistungszwang – und ihr Fehlen zum Gefühl eines individuellen Versagens. Die damit einhergehende

Jeder Mensch verfügt über kreatives Potential und damit über die Fähigkeit, Dinge auf eine neue Art anzupacken und Ideen zu entwickeln, im beruflichen wie im Privatleben. Allerdings bedarf es der richtigen Rahmenbedingungen, damit sich dieses Potential entfalten kann. Wichtigste Voraussetzung: loslassen, sich bewusst entspannen können. Nicht von ungefähr haben wir die besten Ideen, wenn wir nicht mit ihnen rechnen – beim Duschen, Joggen oder Aufräumen. In diesen Momenten können die

psychische Belastung kann bis zu einem Burnout führen, in die «Erschöpfung». In der Wirtschaft hat die Kreativität als Dienstleistung mittlerweile eine so grosse Bedeutung, dass sie in Deutschland als eigener Wirtschaftszweig anerkannt ist. Ein umsatzstarker zudem: Für die Schweiz bilanziert der Verband Kreativwirtschaft Schweiz eine Bruttowertschöpfung von 20 Milliarden Franken, die von einer viertel Million «Kreativen» erwirtschaftet wird. Welchen Stellenwert die Kreativität mittlerweile auch in Arbeitswelt und Gesellschaft geniesst, zeigt der Titel eines Artikels in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aus dem Jahr 2013: «Kreativität ist die neue Intelligenz». Entsprechend kommt es kaum von ungefähr, dass sich die Forschung wie zuvor bei

34

Gedanken ungehindert fliessen, im Zusammenspiel von Denken, Fühlen, Logik und Intuition neue Ideen entstehen. Ausserdem kann man seine Kreativität schon allein dadurch beleben, dass man an sie glaubt. Dazu gehört auch, die innere Zensur zu ignorieren und spontane Ideen unbewertet einfach mal zu Ende zu denken. Kreativität braucht Inspiration, und die wiederum entsteht durch intensives Wahrnehmen. Wir sollten wieder beobachten lernen – sowohl durch die staunenden Augen eines Kindes als auch mit

Unfortunately, creative research­ er and psychiatrist Professor Rainer Holm-Hadulla has some bad news for those still awaiting the muse’s kiss: “Countless studies have shown that artists and academics work in a way that is especially focused and disci­ plined”. And creativity apparently never leads to the creation of some­ thing new, as everything has already been thought of before: “When it comes to creativity, the most important thing is finding new ways to combine exist­ ing knowledge and information”. No doubt talent is also a prerequisite; Mozart, Picasso and Joyce would have been unlikely to achieve great­ ness without it. Nor would they have found fame without being willing to work hard. Throughout history, creativity has been marked by an astounding upward trajectory. Until the middle


LIFESTYLE

How to nurture your creativity dem unbestechlichen Blick eines Wissenschaftlers, so verbinden wir Intuition mit Verstand. Und noch etwas sollten wir wieder häufiger tun: unvoreingenommen Fragen stellen. Denn Fragen sind der Auslöser für jede Entdeckung oder Erfindung, nicht etwa Antworten.

Everyone has the potential to be creative, which means everyone can approach things in innovative ways and develop new ideas – both at work and at home. However, you need to create the right conditions to make the most of this potential. The most important factor is the ability to let go and relax mindfully. There are good reasons why we tend to have our best ideas when we are not deliberately trying – while showering, jogging or tidying up, for example. In these

of the last century, it was considered to be anything but desirable; artists were considered lunatics, not geniuses. Consequently, good citizens avoided the creative scene and earned recogni­ tion, success and happiness through traditional virtues like hard work and discipline. It was psychology that freed creativity from its stigma in the 1950s when it began to identify humans as naturally creative beings and creativity as a skill that can be learned. Since then, creativity has no longer been seen as a God-given gift and ‘nice to have’, but as a trainable ability, a capacity in its own right, and a must-have in all spheres of life. The cultural sociologist ­Andreas Reckwitz speaks here of a ‘creative imperative’. To him, creativity has been transformed into a pressure to perform – and its absence can incite powerful feelings of personal failure.

moments, we allow our thoughts to flow freely and the resulting interaction of thoughts, feelings, logic and intuition allows us to form new ideas. Beyond that, simply believing in your creativity can be enough for it to spring forth. This involves ignoring your inner critic and allowing yourself to think through new ideas spontaneously and without judgement. Creativity requires inspiration and this, in turn, requires a heightened sense of perception. We must relearn how to observe

The associated psychological burden can lead to burnout and inanition. In business, creativity as a service has taken on such significance that it is now recognised as a separate industry in Germany – and a profitable one, at that. In Switzerland, the Association of Creative Industries calculates gross value-added as being CHF 20 billion, thanks to the work of just 250,000 so-called ‘creatives’. The value of crea­

“ The worst enemy to

­c reativity is self-doubt.

Sylvia Plath

tivity today, both at work and in wider society, is best-illustrated by a headline from German newspaper the Frank­ furter Allgemeine Zeitung in 2013:

35

the world – both through the eyes of a child, full of wonder, and with the unerring gaze of a scientist – combining intuition with intellect. The final thing we should do a little more often is ask impartial questions. Indeed, it is questions, not answers, that have inspired every discovery and invention in human history.

“Creativity is the new intelligence”. It is therefore no coincidence that research­ ers have set out to discover the origin and nature of creativity as they once did for the puzzling phenomenon of intelli­ gence. Yet in developmental psychology, neuroscience and social psychology, the findings have ranged from inconclusive to contradictory. Even neurological re­ search, with its highly effective investi­ gative technologies, has been unable to locate the source of our creativity. We only know one thing for sure: when we engage in creative pursuits, the brain displays distinct alpha waves and acti­ vates a greater number of more remote areas of the brain than it does normally. To researchers, this indicates that our brain is able to recombine different ar­ eas of memory in innovative ways when in a state of relaxed wakefulness. How­ ever, which areas these are still remains to be discovered.


LIFESTYLE

Drei kreative Tipps Three creative tips Schalten Sie bewusst ab: Setzen Sie sich auf einen Stuhl, die Hände auf den Oberschenkeln. Spannen Sie die Muskulatur der Beine an und gehen Sie mit der Spannung weiter aufwärts bis und mit dem Kiefer, halten Sie kurz die gesamte Spannung – und dann entspannen Sie die Muskeln wieder. Mehrmals wiederholen. Switch off mindfully: Sit on a chair and place your hands on your thighs. Tense your muscles, starting from your legs and working up to your jaw, hold, then relax your muscles. Repeat several times.

Atmen Sie den Stress weg: Setzen Sie sich locker aufrecht auf einen Stuhl, Füsse flach auf dem Boden, Hände auf den Oberschenkeln, Augen geschlossen. Atmen Sie ruhig und tief in Ihren Bauch, halten Sie den Atem einen Moment und atmen sie dann langsam durch den leicht geöffneten Mund aus. Mehrmals wiederholen. Breathe the stress away: Sit upright, but relaxed, on a chair with your feet flat on the floor and your hands on your thighs. Close your eyes. Breathe calmly and deeply into your stomach, hold your breath for a moment, then breathe out slowly through your relaxed open mouth. Repeat several times.

Malen Sie drauflos: Sie können nicht malen? Doch, Sie können. Nehmen Sie ein richtig grosses Stück Papier, am besten eines für Aquarell- und Wasserfarben, wegen der Strapazierfähigkeit. Greifen Sie zu Stift, Fingerfarbe, Kohle – wonach Ihnen gerade ist, und malen Sie drauflos. Was immer Ihnen in den Sinn kommt und ganz ohne Wertung, aber mit viel Spass an Ihrer Kreativität. Just start drawing: Think you cannot draw? Of course you can. First get a big piece of paper – ideally watercolour paper, as it is more durable. Then take a pen, finger paints or charcoal – whatever is readily available – and start drawing whatever comes to mind, without making judgements. Take joy in your own creativity.

36

dem ebenso schwer fassbaren Phänomen der Intelligenz aufgemacht hat, nach Ursprung und Wesen der Kreativität zu fahnden. Doch ob Entwicklungspsychologie, Neurowissenschaft oder Sozialpsychologie – die Befunde sind nicht eindeutig bis widersprüchlich. Selbst die Hirnforschung mit ihrer hocheffizienten Untersuchungstechnologie konnte die Quelle der Schaffenskraft nicht

« Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn

Wissen ist begrenzt.

»

Albert Einstein

orten. Einzig fest steht bis jetzt, dass das Gehirn während des kreativen Schaffens ausgeprägte Alpha-Wellen zeigt, und dass sowohl mehr als auch entfernter voneinander liegende Gehirnareale beteiligt sind. Daraus folgern die Wissenschaftler, dass unser Denkapparat in einem Zustand entspannter Wachheit verschiedene Bereiche des Gedächtnisses neu kombiniert. Welche das genau sind, weiss man noch nicht. So wenig in der Forschung als gesicherte Erkenntnis gilt, so überaus reichhaltig und breit gefasst ist das Angebot an Mitteln und Methoden zur Beseitigung von Kreativ-Blockaden. Wochenendseminare und Workshops sind entweder der Aktivierung der Alpha-Wellen oder dem inspirativen Einsatz des Flipboards gewidmet, durch das Erleben der Natur soll das kreative Kind geweckt werden, Personal Coaches versprechen neue schöpferische


LIFESTYLE

Kraft durch die Umstellung von Ernährung und Tagesablauf sowie durch den Mut zum Chaos. Genau dazu, für den Umgang mit dem kreativen Chaos, brauche es aber Struktur, Gewohnheit und Klarheit, sagt der Psychiater Rainer Holm-Hadulla, sonst trüge es ­keine Früchte in Form von neuartigen Ideen. Überhaupt entfalte sich die Schönheit des Denkens und kreativen Tuns oft eher innerhalb von Alltagsritualen, in der Ruhe und im Rahmen routinierter Abläufe: «Ideen stellen sich oft beim Spazierengehen, Musikhören, Zuschauen, Warten oder Tagträumen ein.» Der koreanische Philosoph Byung-Chul Han zieht die Idee der Ruhe als Voraussetzung für Kreativität noch einen Schritt weiter: Er empfiehlt, es zwischendurch immer mal wieder mit «tiefer Langeweile» als «Höhepunkt der geistigen Entspannung» zu versuchen.

While researchers are no closer to truly understanding the source of our creativity, there is a myriad of ad­ vice on offer to help overcome creative

“ Imagination is more

­important than knowledge, for knowledge is limited.

Albert Einstein

blocks. Weekend seminars and work­ shops are dedicated to either activat­ ing the brain’s alpha waves or using flip boards to provoke inspiration. Meanwhile, spending time in nature is thought to awaken your creative in­ ner child, and personal coaches promise renewed creativity through changes in diet and routines and the courage to embrace chaos. Yet to do the latter – and thus to embrace creative chaos – you need structure, habit and clarity. According to psychiatrist Rainer Holm-Hadulla, your efforts to come up with new ideas

Edisons Kreativ-Schlaf

will otherwise bear no fruit. The true beauty of thought and creativity is of­ ten revealed to us during our daily rit­ uals when we are immersed in peaceful, familiar routines: “Ideas often come to us when strolling, listening to mu­ sic, watching, waiting or daydream­ ing”. Meanwhile, Korean philosopher Byung-Chul Han takes this notion of tranquillity as a condition for crea­ tivity one step further, advocating the harnessing of ‘profound boredom’ as the ‘highpoint of mental relaxation’.

Edison’s creative sleep The inventor Thomas Alva Edison was especially inventive when it came to stimulating his creativity. After realising that he had his best ideas just before falling asleep, he devised a method of recreating the state between wakefulness and sleep. This involved using a chair, two balls, two cake plates, a piece of paper and a pen. Whenever he felt like sleeping, he sat on the chair and placed the plates under each armrest. He then held a ball in each hand and relaxed. As he fell asleep, his muscles would relax, causing the balls to clatter on the plates. This would wake Edison up, at which point he would note down everything that sprang to mind.

Erfinder Thomas Alva Edison war besonders erfinderisch in der Förderung der eigenen Kreativität. Er hatte festgestellt, dass er die besten Ideen meistens vor dem Einschlafen hatte. Also ersann er einen Weg, diesen Zustand zwischen Wachen und Schlafen künstlich herzustellen. Dazu brauchte er einen Stuhl, zwei Kugeln, zwei Tortenplatten, Zettel und Stift. Sobald ihm nach Schlafen zumute war, setzte er sich auf den Stuhl, unter dessen Armlehne er die Platten gestellt hatte, nahm in jede Hand eine Kugel und entspannte sich. Mit dem Einschlafen lockerten sich die Muskeln der Hände, die Kugeln schepperten auf die Tortenplatten, Edison wachte wieder auf und notierte alles, was ihm in den Sinn kam.

37


S PA N E W S Das Neuste aus dem Dolder Grand Spa The latest from the Dolder Grand Spa

Zug um Zug fit

MOTR

© Balanced Body®

Kennen Sie den 3-Stufen-Widerstandstrainer «MOTR» (Abkürzung für «more than a roller»)? Dieses Multitalent eignet sich unter anderem für ein intensives Cardio-, Ba­ lance-, und Krafttraining und bietet mit seinen diversen Zuggurten eine grosse Auswahl an Übungen für den ge­ samten Körper. Weitere Informationen zum Kursangebot sind unter www.thedoldergrand.com zu finden. Puff and pull your way to fitness

MOTR

core trainer for intensive cardio, balance and strength train­ ing and boasts resistance bands for a wide variety of fullbody exercises. Learn more about our MOTR programmes at www.thedoldergrand.com.

Have you heard of the MOTR (More Than a Roller) threestep resistance trainer? The machine is a multi-functional

Wie auf Wolken

On cloud nine

ON Cloudflyer

ON Cloudflyer

Die Schweizer Laufschuhmarke On erweitert ihr Portfolio um das neue Modell On Cloudflyer, das ab sofort auch im Dolder Grand Spa erhältlich ist. Der Cloudflyer bringt ein Plus an Dämpfung und Stabilität, wiegt aber dank dem patentierten CloudTec®-System aus Zero-Gravi­ ty-Schaum trotzdem weniger als 300 Gramm. Die 12 Cloud-Elemente dämpfen den Aufprall dort, wo die Belastung am höchsten ist und aktivieren die natürliche Stabilität des Körpers.

The Swiss footwear brand ON is ex­ panding its product range with the new ON Cloudflyer, which is now also avail­ able directly from the Dolder Grand Spa. The Cloudflyer offers greater cushion­ ing and stability, and weighs in at less than 300 grams thanks to the patented CloudTec® zero-gravity foam system. The 12 Cloud elements cushion impact where it is most needed and help to mo­ bilise the body’s natural stability.

38


Bachelorette Party

Verwöhnprogramm

Gemeinsam erleben

Global Wellness Day 2017

Am 10. Juni ist es wieder soweit: Wir feiern im Dolder Grand den Global Wellness Day. Ins Leben gerufen wurde dieses weltweite soziale Projekt mit dem Ziel, jedem Interessierten das erforderliche Wissen für ein gesünderes und besseres Leben zu vermitteln. Nach der letztjährigen Premiere freuen wir uns, Sie dieses Jahr zur Fortsetzung einzuladen. Wir bieten den ganzen Tag über kostenlos unterschiedliche Aktivitäten zum Mitmachen. Better together

Global Wellness Day 2017 On 10 June, the Dolder Grand will once again celebrate Global Wellness Day. This international social project was created to provide people with the information they need to live a better, healthier life. Following last year’s suc­ cessful debut, we are delighted to invite you to our second annual event. We will be offering a variety of free, interactive activities throughout the day.

Perfekte Einstimmung auf den grossen Tag: Mit unserem neuen Package «Bachelorette Party» können künftige Bräute und ihre Freundlinnen in der privaten Ambiance unserer Private Spa Suiten das Wellness-Angebot geniessen und bei Champagner und Canapés herrlich entspannen. Ein professionelles Make-up-Tutorial sowie eine Maniküre für alle Ladys runden das Verwöhnprogramm auf das Schönste ab. Nähere Informationen: www. thedoldergrand.com

Pampering programme The perfect preparation for your wedding day: with our new Bachelorette Party package, future brides and their friends can truly relax and enjoy our wellness programmes in the private ambience of our intimate Spa Suites – complete with champagne and canapés. A professional make-up tutorial and a manicure for all the ladies rounds out the pampering programme, designed especially to help you relax before your big day. Find out more at www.thedoldergrand.com

Stress ade

Goodbye stress

Stärkendes Serum

Strengthening serum

Das Clarifying BerryPlus Serum by Kerstin Florian hilft der Haut, sich besser vor Schäden durch Stress und Umwelt zu schützen. Einerseits wird die Haut mit maximaler Feuchtigkeit versorgt, andererseits beruhigen leistungsstarke Antioxidantien aus Himbeere, Gojibeere und Camu Camubeere die Haut. So werden freie Radikale abgefangen, welche die Zellen schädigen und für den Alterungsprozess verantwortlich sind.

The Clarifying BerryPlus Serum by Kerstin Florian helps protect the skin against damage caused by stress and the environ­ ment. The unique formula contains a combination of highly moisturising ingredients and powerful yet soothing antioxidants extracted from raspber­ ries, goji berries and camu camu berries. This helps to stave off free radicals, which cause cell damage and are the main culprits behind skin aging.

39


KĂśnigin der Nacht | FĂźr einen Ball Juwelen und edelste Roben anzulegen, war fĂźr die Damen der gehobenen Gesellschaft lustvolle Verpflichtung. Queen for the Night | For high-society ladies, a ball was a relished opportunity to dress in all their finery, complete with elegant dresses and fine jewellery.


O N CE UP O N A T I M E

Durchtanzte Nächte hoch über Zürich An einem Ball trifft sich die Gesellschaft in einer inszenierten Realität.

Das Dolder Grand Hotel bot hierfür von Beginn an eine der schönsten Bühnen.

Dancing all night, high above Zurich At a ball, high society meets in a staged reality – and

the Dolder Grand has offered one of the most beautiful stages since its i­ nception.

A

ls das «Dolder Grand Hotel & Curhaus» 1899 seine Türen öff­nete, blieb der Ap­ plaus der Kunsthistoriker weitestgehend aus. Doch das als «Prototyp des Kitsches» geschmähte Werk des Basler Architekten Jacques Gros sollte zu einer der bevorzugten Bühnen für die Bankette und Bälle der Haute v ­ o­lée werden. Die traumhafte Lage, Logis, Speis und Trank de luxe sowie die perfekte Inszenierung inmitten eines opulenten Dekors fanden ihren Ausdruck in einer Redewendung, die zugleich Empfehlung war: Im ­Dolder ist’s holder. Traditionell galten Bälle als Höhepunkte im sozialen Jahreszyklus

41

W

hen the Dolder Grand ­Hotel & Spa opened its doors in 1899, art historians’ ap­ plause was deafening in its silence. Yet the maligned ‘prototype of kitsch’ design of Basel architect Jacques Gros would become one of the favourite ven­ ues of the beau monde for banquets and balls. Its dream-like location, splendid accommodation, and luxury food and drink – as well as its perfectly opulent ballroom decor – were encapsulated in a figure of speech that simultaneous­ ly served as a recommendation: Im Dolder ist’s holder (‘it’s sweeter at the Dolder’). Traditionally, balls have been considered the highlight of the up­ per-class social calendar. They centre


ONCE UPON A TIME

der oberen Gesellschaftsschichten. Es ging um das Sehen und Gesehenwerden – und um Familienplanung, denn der Ball war ein Bestandteil des Heiratsmarktes. Aber vor allem wurde – nomen est omen – getanzt, schliesslich leitete sich das Wort Ball vom französischen «baller», tanzen, ab. Den angemessenen Raum boten festlich ausstaffierte Ballsäle. Herrschaftliche Häuser verfügten sogar über ein Gebäude, das als Tanzhaus ausschliesslich diesem Amusement gewidmet war.

Mehr Raum für rauschende Nächte Das Dolder Grand Hotel wurde zwar schon früh zum Veranstaltungsort von Festivitäten, doch der Aufstieg zum Parkett für die nationale und internationale Ballgesellschaft begann erst nach einem Ausbau der räumlichen Gegebenheiten Mitte der 1920er-Jahre: Ein Festsaal und kleinere Banketträume wurden eingerichtet, Ost- und Westflügel erweitert, das Restaurant wurde durch die Rotonde ergänzt, und es entstand eine «Automobilanlage» mit Parkplätzen und Chauffeurzimmern. Bis zu 300 Bankett-Gäste konnte das Dolder Grand Hotel von nun an willkommen heissen; als das Juristenbankett Platz für 670 Teilnehmer benötigte, richtete die Hotelleitung zusätzlich Restaurant, Steinhalle, Teehalle und Salon de Lecture her. Diese Flexibilität war mehr als nur ein Zeugnis gehobener Gastfreundschaft: in den schwierigen Zeiten des Zweiten Weltkriegs war die Veranstaltung von Bällen, Banketten und Hochzeiten eine wichtige

Einnahmequelle für die Hotellerie. Und für die Zürcher Oberschicht brachten die Bälle ein wenig Licht in eine Zeit, die mit nächtlicher Verdunklung, Rationierung des Privatkonsums und dem omnipräsenten Feldgrau den Alltag der Landesverteidigung unterordnete, auch wenn die Schweiz vom eigentlichen Kriegsgeschehen verschont blieb. Dann kamen die 1960er-Jahre und mit ihnen ein Zeitgeist, zu dem die elitäre Ausstrahlung des Balles nicht mehr passte, er verlor als gesellschaftliches Ereignis an Bedeutung. Was jedoch blieb, war die Beliebtheit des Dolder Grand Hotels als Wunschdestination für Festivitäten, die jetzt vielleicht weniger zahlreich waren, aber deshalb nicht weniger opulent inszeniert wurden.

Planung bis ins kleinste Detail Für ihn sei jeder Ball ein «Eintauchen in märchenhafte, zeitentrückte Welten», wird denn auch der ehemalige stellvertretende Hoteldirektor Walter Daubenmeier in einem Zeitschriftenartikel zitiert. Während seiner Amtszeit bis zum grossen Umbau 2004 war er für die Organisation der Bälle zuständig, von der Bearbeitung der Anfrage über die Planung bis zum Schliessen der Saaltüren um jeweils vier Uhr morgens. Ball Alliance Française, Presseball, Ball der Allgemeinen Offiziersgesellschaft, Ball des Automobilclubs Schweiz – die Liste liesse sich problemlos fortsetzen und beinhaltete auch Bälle mit wörtlich zu nehmender, nationaler Ausstrahlung: Waren die Karten für den legendären «Ballo degli ­studenti ticinesi» ausverkauft, 42

on seeing and being seen – and on fam­ ily planning, as balls were an integral part of the marriage market. Yet above all, as the name suggests, balls are for dancing. After all, the word ‘ball’ is derived from the French verb ‘baller’, meaning ‘to dance’. The best venues were lavishly decorated ballrooms, and stately homes often had an entire building – a dance hall – dedicated ex­ clusively to the pastime.

More room for festive nights The young Dolder Grand Hotel soon earned a reputation for hosting festiv­ ities, but it was not until renovations in the mid-1920s that it became a prime venue for the national and internation­ al ballroom community. First, a ball­ room and smaller banquet rooms were built, while the east and west wings were extended, the rotunda was added to the restaurant and an ‘automotive facility’ was erected complete with parking spaces and rooms for chauf­ feurs. The renovations meant that the Dolder Grand could now welcome up to 300 banquet guests – and when a legal banquet needed to accommodate 670 attendees, the hotel management prepared a further restaurant, the Steinhalle, a tea room and a reading room. This flexibility constituted more than a mere statement of sophisticat­ ed hospitality; in the troubled times of World War Two, balls, banquets and weddings were an important source of income for the hotel business. Mean­ while, they also gave the Zurich upper classes a little light relief in a time of blackouts, food rationing and the om­ nipresent ‘field grey’ that underlined a readiness for national defence – and


ONCE UPON A TIME 1

2

3

1 Tanzen für einen wohltätigen Zweck | Der Polyball wurde vom Verband der Studierenden an der ETH Zürich ins Leben gerufen, um minderbemittelte Studenten zu unterstützen. Dancing for a good cause | The Poly Ball was created by the ETH Zurich student association to support students of modest means. 2 Viel Champagner, ein wenig Melancholie | Am Ungarischen Ball teilten Exil-Ungarn ihr ­Heimweh, aber auch den Stolz, es in ihrer neuen Heimat zu etwas gebracht zu haben. 
  Lots of champagne, a little melancholy | At the Hungarian Ball, exiled Hungarians shared their feelings of homesickness, as well as their pride in having made it in their adopted homeland.
 
 3 Begegnungen in Gesellschaft | Sehen, gesehen werden, sich wiedersehen – Networking in luxu­riöser Ambiance. Encounters in high society | See, be seen, and see each other again – networking in a luxurious ambience.

43


ONCE UPON A TIME

1

wurde dies vom Landessender Beromünster vermeldet. Zu den glamourösesten Bällen zählte der Modeball, an dem internationale Couturiers wie Balmain ihre Kreationen präsentierten, und die immer einem Thema gewidmet waren, das die Inszenierung und die Menüs des Abends bestimmte. Für «Eine Nacht in Monte Carlo», dem Modeball 1995, wurden dem monegassischen Schloss nachempfundene Kulissen errichtet und die Ambiance erblühte in einer opulenten Blumendekoration. Ehrengast und Schirmherr Prinz Albert von Monaco dürfte sich wie zu Hause gefühlt haben und bescheinigte dem Ball «eine tolle Atmosphäre». Im Jahr darauf drehte sich der Modeball um die Hauptstadt der Ballkultur, Wien. Die Chefs des Dolder Grand Hotels und des Hotels Sacher kreierten gemeinsam das Festmenü, und in Anlehnung an den Wiener Opernball tanzten Debütanten um zwölf Uhr die «Mitternachtsquadrille». Tenor der Wiener Gäste: ein gelungener Ball, aber das Original bleibe – selbstverständlich – unerreicht.

Den grössten Ball richteten die Zürcher Zünfte mit dem traditionellen Sechseläutenball aus. Auf die Verpflegung und Unterhaltung von bis zu 900 Gästen musste ­Walter Daubenmeier Haus und Personal des Hotel Dolder Grand vorbereiten. Eine Arbeit, die rund zehn Monate vor dem Event begann, mit einer ersten Sitzung mit den Gastgebern zu Grösse des Balls und Art der Inszenierung. Auf dieser Grundlage entwickelte der stellvertretende Hoteldirektor mit seinem Team das Drehbuch des Abends, den sogenannten Ordre de Service. In diesem bis zu zwanzig Seiten umfassenden Konzept wurde bis ins kleinste Detail alles festgehalten, was für das Gelingen des Balls wichtig war. Selbst für medizinische oder technische Notfälle war man mit der Anwesenheit eines Arztes und eines Technikers gewappnet. Zum Einsatz kamen sie nie. Doch ob Tanz-, Masken- oder Modeball – um vier Uhr morgens war auch der schönste Ball vorbei. Die letzten Besucher verliessen den Festsaal, machten sich auf den Weg nach Hause oder auf ihre Zimmer, während sich das Dolder Grand Hotel bereits darauf vorbereitete, seine Gäste am Morgen wieder in aller Frische zu begrüssen.

44

this despite the fact that Switzerland was spared the horrors of war. Then came the 1960s, which heralded a zeitgeist that no longer suited the elite nature of balls. And so the ball lost its significance as a social event. What remained was the popularity of the Dolder Grand Hotel as a coveted ven­ ue for all manner of festivities – that were perhaps less frequent but no less opulent.

Planning every last detail For former Deputy Hotel Director Walter Daubenmeier, each ball was the chance to “immerse oneself in a fairy-tale world of times gone by”. During his tenure – up until the ren­ ovations of 2004 – he was responsible for organising balls, handling event planning enquiries, and even locking the ballroom doors at around 4 am. From the Alliance Française Ball and the Media Ball to the General Officers’ Ball and the Swiss Automobile Club Ball – the list continued to grow and even included balls that were literally of national interest; when tickets sold out for the legendary Ballo degli studenti ticinesi, this was reported by national broadcaster Beromünster. The most glamorous balls includ­ ed the Fashion Ball, which saw interna­ tional couturiers like Balmain present their latest creations. The events were always based on a theme reflected in the decor and evening menu. For ‘A Night in Monte Carlo’, the 1995 Fashion Ball featured decor inspired by the Prince’s Palace of Monaco and an ambience sweetened with opulent flower deco­ rations. Honoured guest and patron Prince Albert of Monaco therefore felt very much at home, praising the ball


ONCE UPON A TIME

2

for its ‘wonderful atmosphere’. In the following year, the Fashion Ball was inspired by the capital of ballroom cul­ ture: Vienna. The chefs of the Dolder Grand Hotel and Hotel Sacher worked together to create a suitable menu and debutants danced the Midnight Qua­ drille at 12 pm in the style of the Vienna Opera Ball. The ball was well-received by our Viennese guests, who said that ball was a great success, though it could not possibly outshine the original. The largest ball – hosted by the Zurich guilds – was a traditional Sechseläuten ball, for which Walter Daubenmeier was tasked with pre­ paring the Dolder Grand Hotel and staff to cater to and entertain up to 900 guests. His work began around ten months before the event with an in­ itial meeting with the hosts to discuss the size of the ball and their ideal style of decor. Based on this meeting, the deputy hotel director and team then developed the evening programme – the so-called ordre de service. The 20-page document included every last detail needed to make the ball a success. The organisers even had a doctor and en­ gineer on standby for medical or tech­ nical emergencies but, of course, they were never needed. Yet whether a dance ball, mas­ querade ball or fashion ball, even the most sumptuous events would end by 4 am. And as the last guests left the ballroom and made their way home or to their rooms, the Dolder Grand’s staff were already preparing to greet their guests with a spring in their step the next morning.

1 Florale Opulenz | Blumen sind die Hauptakteure der Dekoration. Bei einem Presseball mit der Sängerin Milva schmückten 3’000 weisse Lilien die Kulissen. Floral opulence | Flowers are crucial to ballroom decoration. At a Media Ball with the singer Milva, the venue was decorated with 3,000 white lilies 2 Warten auf den Prinz | Als Ehrengast des Modeballs «Eine Nacht in Monte Carlo» verlieh Prinz Albert von Monaco dem Event im Jahr 1995 blaublütigen Glamour. 
  Awaiting the prince | Prince Albert of Monaco was an honoured guest at ‘A Night in Monte Carlo’ in 1995, lending the event an air of royal refinement. 3 Um vier Uhr war alles vorbei | Irgendwann spielte das Tanzorchester das letzte Stück, schloss die Bar, bedauerten die letzten Gäste, wie schnell die Zeit vergeht, wenn es schön ist. When the clock strikes four | At the end of the night the dance orchestra played its last piece, the bar closed, and the last remaining guests ruefully noted how fast time flies when you are having fun.

3

45


WHAT ’ S G O I N G O N

Tipps für Ausflüge und Kulturelles Tips for outings

and cultural events

THE CONCIERGE RECOMMENDS

Luca Funck ist seit 2015 im Dolder Grand als Concierge tätig und Mitglied in der Vereinigung der Les Clefs d’Or. Luca Funck is a member of Les Clefs d’Or and has been a Dolder Grand concierge since 2015.

Nichts als Theater

Nothing but theatre

Zürich ist nicht nur das wirtschaftliche, wissenschaftliche und gesellschaftliche Zentrum der Schweiz, auch kulturell bietet es viel und Vielfältiges. Einer der Höhepunkte für alle Kultur- und Theaterinteressierten ist das Theaterspektakel, das alljährlich im Spätsommer stattfindet, dieses Mal vom 17. August bis 3. September 2017. Künstler aus aller Welt präsentieren auf 13 Bühnen ihre Musik-, Theater- und Tanzdarbietungen. Veran­staltet wird der Event auf der am See gelegenen Landiwiese, die Location ist bequem mit dem Theater-Spektakel-Schiff zu erreichen. Und wer zwischendurch eine Pause von der Kultur braucht: das Nachtpanorama der Stadt lädt zum Verweilen, einem Picknick unterm Sternenhimmel oder zu einer nächtlichen Abkühlung im See ein.

Zurich is not just the economic, academic and social centre of Switzerland; it is also the nation’s capital of culture. A highpoint for all culture vultures and theatre-goers is the Theater Spektakel event, held in late summer each year. From 17 August to 3 September this year, artists from all over the world will present their music, theatre and dance pieces on 13 stages. The lakeside event is held at Landiwiese, which can be reached quickly and conveniently with the Theater Spektakel shuttle boat. If you find you want a break from culture, you can also enjoy panoramic views of night-time Zurich, a picnic under the stars or a cooling dip in the lake.

46


WHAT’S GOING ON

K ALENDER | C ALENDAR JA NUAR | JA NUA R Y Der Zauberer von Oz, Märchenoper von P. Valtinoni, Opernhaus Zürich The Wizard of Oz, fairy-tale opera by P. Valtinoni, Zurich Opera House

bis 5. Februar 2017 until 5 February 2017

Zeitreise Mensch, KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich The Human Story, KULTURAMA Museum des Menschen, Zurich

Dauerausstellung permanent exhibition

FEBRUAR | F EBR UA R Y 20 Years Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich 20 Years, Migros Museum für Gegenwartskunst, Zurich

bis 5. Februar 2017 until 5 February 2017

Kirchner – Die Berliner Jahre, Ausstellung im Kunsthaus Zürich Kirchner – the Berlin Years, exhibition at Kunsthaus Zürich

10. Februar – 7. Mai 2017 10 February – 7 May 2017

White Turf, Pferderennen, St. Moritz White Turf horse races, St. Moritz

12., 19. & 26. Februar 2017 12, 19 & 26 February 2017

MÄRZ | MA R CH Opernball Zürich, Opernhaus Zürich Zurich Opera Ball, Zurich Opera House

4. März 2017 4 March 2017

Baselworld, Messe für Uhren und Schmuck, Basel Baselworld, Watch and Jewellery Show, Basel

23. – 30. März 2017 23 – 30 March 2017

APRIL | A P R IL Tag der offenen Tür im Kunsthaus Zürich Open House Day at Kunsthaus Zurich

1. April 2017 1 April 2017

Zürich Marathon Zurich Marathon

9. April 2017 9 April 2017

La bohème – Oper von Giacomo Puccini, Opernhaus Zürich La bohème – opera by Giacomo Puccini, Zurich Opera House

15. April – 10. Mai 2017 15 April – 10 May 2017

MAI | M AY Michael Jackson Tribute Show 2017, Spirgarten Zürich Michael Jackson Tribute Show 2017, Spirgarten Zurich

5. Mai 2017 5 May 2017

Elvis in Concert, Hallenstadion Elvis in Concert, Hallenstadion

18. Mai 2017 18 May 2017

JUNI | JU NE Zurich Pride Festival Zurich Pride Festival

9. – 10. Juni 2017 9 – 10 June 2017

JUL I | JU LY Osiris – das versunkene Geheimnis Ägyptens, Museum Rietberg Osiris – Egypt’s Sunken Mysteries, Museum Rietberg

bis 16. Juli 2017 until 16 July 2017

Ironman Zürich Ironman Zurich

30. Juli 2017 30 July 2017

47


WHAT’S GOING ON

ART

Kirchner – Die Berliner Jahre

Er gilt als der Meister des Expressionismus: Ernst Ludwig Kirchner (1880 – 1938). Die rund 150 Werke umfassende Ausstellung «Grossstadtrausch/Naturidyll. Kirchner – Die Berliner Jahre» widmet sich seiner bahnbrechenden Schaffensphase von 1911 bis 1917, als der junge Künstler in Berlin lebte. Im Fokus der Präsentation steht das Spannungsver­ hältnis zwischen seinem Leben in der pulsierenden Grossstadt Berlin und dem auf der beschaulichen Ostseeinsel Fehmarn, wo er die Sommermonate von 1912 bis 1914 verbrachte. Neben Gemälden, Zeichnungen, Druckgrafiken, Skizzen­ büchern und Fotografien aus Kirchners Zeit in Berlin wird auch eine repräsentative Auswahl seiner frühen Arbeiten aus Dresden gezeigt sowie erste Gemälde, die in Davos entstanden sind. In Kooperation mit dem Berliner Brücke-Museum widmet das Kunsthaus diesem spannenden Kapitel in ­K irchners Werk die erste Ausstellung in der Schweiz.

Ernst Ludwig Kirchner, Strassenbahn und Eisenbahn, 1914 | Die Lübecker Museen, Museum Behnhaus Drägerhaus Ernst Ludwig Kirchner, Streetcar and Train, 1914 | Die Lübecker ­Museen, Museum Behnhaus Drägerhaus

Fehmarn, where he spent his summers from 1912 to 1914. Alongside paintings, drawings, prints, sketches and photographs from Kirchner’s time in the capital, you can also see a representative sample of his early works from Dresden, as well as his first paintings completed in Davos. Kunsthaus Zürich is staging the exhibition – the first in Switzerland to celebrate this exciting chapter in Kirchner’s history – in cooperation with the Berlin Brücke Museum.

Kirchner – the Berlin Years He is the master of Expressionism: Ernst Ludwig Kirchner (1880 – 1938). Now, a 150-piece exhibition ‘Vibrant Metropolis. Idyllic Nature. Kirchner – the Berlin Years’ has been dedicated to Kirchner’s ground-breaking creative period from 1911 to 1917 when the young artist lived in Berlin. The exhibition focuses on the tensions between his life in the vibrant capital of Berlin and the tranquil Baltic island of

www.kunsthaus.ch 10. Februar  – 7. Mai 2017 | 10 February to 7 May 2017 Zürich | Zurich

TRADITION

Karneval

Basel Carnival

in Basel

The start of the Basel Carnival has always been the so-called Morgenstraich. It starts on the Monday after Ash Wednesday at 4 am sharp. Drummers and piccolo players march through the dark city centre adorned with small head lanterns. They are accompanied by around 200 lanterns, which reflect recent global events with a pinch of sarcasm.

Der Auftakt der Basler Fasnacht ist seit jeher der sogenannte Morgenstraich. Start ist am Montag nach Aschermittwoch, um Punkt vier Uhr morgens. Trommler und Piccolo-Spieler marschieren mit kleinen Kopflaternen durch die finstere Innenstadt. Sie begleiten die rund 200 Laternen, die mit ihren Sujets aktuelle Themen aus der Welt aufgreifen und mit einigem Sarkasmus umsetzen.

www.basel.com 6. März 2017 | 6 March 2017 Basel | Basel © Friedrich Reinhardt Verlag

48


© Art Basel

© swiss-image.ch, Foto: Andy Mettler

WHAT’S GOING ON

SPORT

White Turf

ART

Art Basel

Tollkühne Männer und Amazonen auf Skiern hinter unberittenen Vollblutpferden: Vor herrlicher Bergkulisse treffen sich Gäste und Einheimische zum einzigen Skikjöring-Rennen der Welt auf dem gefrorenen St. Moritzersee.

Die Art Basel bietet Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts und gilt un­ angefochten als wichtigste Weltmesse des internationalen Kunstmarktes. Künstler, Kunstsammler und viel Prominenz aus der Kulturszene treffen sich in diesen Tagen in der Stadt am Rhein. Art Basel presents masterpieces from the 20th and 21st centuries and is considered to be the world’s greatest international art fair. Artists, collectors and famous cultural icons will mingle at this event in the city on the Rhine.

Daring men and intrepid women on skis, pulled by unmounted thoroughbred horses. In a magnificent Alpine setting, guests and locals will gather to watch the world’s only skijoring race across the frozen Lake St. Moritz.

www.artbasel.com 15. – 18. Juni 2017 | 15 to 18 June 2017 Basel | Basel

www.whiteturf.ch 12. , 19. &  26. Februar 2017 | 12, 19, 26 February 2017 St. Moritz | St. Moritz

DISCOVER

© Switzerland Tourism, Foto: Ivo Scholz

Grand Tour of S ­ witzerland Von palmengesäumten Seen zu grandiosen Gletscherlandschaften, von mittelalterlichen Dörfern zu urbanen Zentren – die Grand Tour of Switzerland steht für eine unglaubliche Vielfalt an Sehenswürdigkeiten, auf den landschaftlich schönsten Routen. In den 1’600 Kilometern der Tour sind fünf Alpenpässe, 22 Seen, elf UNESCO-Highlights und zwei Biosphären enthalten. From palm-lined lakes to sparkling glaciers and from medieval villages to bustling cities – the Grand Tour of Switzerland encompasses an incredible number of sights along the country’s most beautiful scenic routes. The 1,600 km tour includes five Alpine passes, 22 lakes, 11 ­UNESCO highlights and two biospheres. www.myswitzerland.com Schweiz | Switzerland

49


WHAT’S GOING ON

OPERA

La bohème Mit seiner Oper über vier Bohemiens, die vom künstlerischen Erfolg und der grossen Liebe träumen, ist Giacomo Puccini eines der wirkungsvollsten Werke für die Opernbühne gelungen. In seiner grossen Liebe Mimì sieht der Schriftsteller Rodolfo seine Muse, die ihn zu künstlerischen Höhenflügen inspirieren soll, und die er eifersüchtig überwacht. Mimì hält das Misstrauen irgendwann nicht länger aus, die beiden trennen sich. Als Rodolfo erkennt, dass Mimìs Herz tatsächlich ganz allein ihm gehört, ist es zu spät. Opernhaus Zürich , Foto: Judith Schlosser

In writing his opera about four bohemians who dream of love and artistic success, Giacomo Puccini penned one of the world’s most influential operatic works. Author Rodolfo finds his muse in his lover Mimì, who inspires him to great artistic heights and whom he guards jealously. Eventually, Mimì can no longer tolerate his mistrust and the two go their separate ways. When Rodolfo finally understands that Mimì’s heart does belong him, it is too late. www.opernhaus.ch 15. April – 10. Mai 2017 | 15 April to 10 May 2017 Zürich | Zurich

Zürich Tourism, Foto: Andreas Omvik

TRADITION

Sechseläuten Das sehr geschichtsträchtige und vier Tage dauernde Frühlingsfest Sechseläuten wird vom Zentralkomitee der Zürcher Zünfte organisiert. Sie haben als politische, militärische, soziale und gewerbliche Institutionen über 450 Jahre lang die Geschicke der Stadt bestimmt. Die Gewerbeordnung der Zünfte gab damals die Arbeitszeiten der Handwerker vor. Statt wie im Winter um fünf, wurde im Sommer das Ende der Arbeitszeit mit dem «Sechs-Uhr-Läuten» angezeigt. Sehr viel weiter reichen die Wurzeln des festlichen Höhepunktes zurück, dem Verbrennen des sogenannten Böögg. Bei diesem heidnischen Brauch wird durch das symbolische Verbrennen des Winters in Gestalt des Böögg der Beginn der wärmeren Jahreszeiten gefeiert. Der mit Holzwolle und Knallkörpern gefüllte künstliche Schneemann verrät ausserdem, wie die Zürcher Badesaison ausfallen wird: Je schneller er auf dem brennenden Scheiterhaufen den Kopf verliert, desto schöner soll der Sommer werden.

This historic, four-day spring festival is organised by the Central Committee of the Zurich guilds. As political, military, social and commercial institutions, the guilds have charted the city’s course for over 450 years. The guilds’ regulations once governed the working hours of all the city’s craftsmen. While the end of the working day was 5 pm in winter, in the summer it was marked by the Sechs-Uhr-Läuten (the six o’clock ringing of the bells). However, the highlight of the festival – the burning of the bogeyman known as the Böögg – has much older roots. This pagan tradition symbolises the passing of winter – represented by the Böögg – and the arrival of the warmer seasons. Filled with wood shavings and firecrackers, the figure also reveals when the next Zurich bathing season will begin: the faster the burning Böögg loses his head, the better the summer will be.

www.zuerich.com 24. April 2017 | 24 April 2017 Zürich | Zurich

51


DOLDER MOMENTS AWARDS

Zürich geht aus Zürich Geht Aus! Guide 2016/2017 kürte das Restaurant Saltz auf Platz 2 in der Kategorie «Kreativ und frisch». Das The Restaurant unter Heiko Nieder wurde zum besten Restaurant Zürichs in der Kategorie «Sternstunden für Feinschmecker» gekürt. Vielen Dank an den grossartigen Einsatz beider Teams! The ‘Zürich Geht Aus!’ 2016/2017 restaurant guide has honoured the Saltz Restaurant with second place in the Creative and Fresh category. Meanwhile, The Restaurant – managed by Heiko Nieder – was dubbed Zurich’s best restaurant in the Magic Moments for Gourmets category. A big thank you to both teams for all their hard work!

Die Künstlerin Jeannine Platz bei ihrer Arbeit im Dolder Grand. Artist Jeannine Platz engrossed in her work at the Dolder Grand.

Für das internationale Projekt SUITE VIEW besuchte die Künstlerin Jeannine Platz das Dolder Grand und malte dort zwei Tage «ihre» SUITE VIEW, die sie dem begeisterten Team und Managing Director Mark Jacob im Anschluss präsentierte. As part of her international SUITE VIEW project, artist Jeannine Platz visited the Dolder Grand and spent two days painting the view from her suite. She then presented the painting to Managing Director Mark Jacob and his delighted team.

52


DOLDER MOMENTS Die Konferenz Zurich Summit findet jährlich im Rahmen des Zurich Film Festival im Dolder Grand statt. Der ­Summit offeriert eine im deutschsprachigen Raum einzigartige Plattform, welche hochkarätige Vertreter aus den Bereichen Entertainment und Film mit Investoren und Vertretern aus der Finanzwelt zusammenbringt. The Zurich Summit is held at the Dolder Grand each year as part of the Zurich Film Festival. The conference provides a unique platform in the German-speaking world that brings together top-class representatives of the entertainment and film industries and key investors and financial players.

Der Schweizer 3-Sternekoch Andreas Caminada und ein Teil seines Teams begeisterten während THE EPICURE die Gäste. Three-star Swiss chef Andreas Caminada and team delight guests during THE EPICURE.

Der Filmproduzent Patrick Wachsberger (Mitte) wurde mit dem Game Changer Award ausgezeichnet. Roeg Sutherland (rechts) freut sich für seinen Kollegen. Film producer Patrick Wachsberger (centre) receives the Game Changer Award as Roeg Sutherland (right) cheers his colleague’s success.

Was für eine beeindruckende Perspektive. Das Dolder Grand inklusive Traumpanorama. What a stunning perspective: the Dolder Grand complete with spectacular panoramic view.

Das alljährliche Foto mit der gesamten Belegschaft der Dolder Hotel AG, die sich alle um das Wohl der Gäste kümmern – vor und hinter den Kulissen. The annual photo of all the Dolder Hotel AG staff who work to look after our guests – up front and behind the scenes.

53


M Y Z URI CH

Mein Dorf in der Stadt My village in the city Dr. Alex Rübel

Wo Zürich am schönsten ist …

unterwegs ist, fühlt man sich wie auf einem Spaziergang durch ein Dorf.

Ans Herz gewachsen ist mir das ruhige Plätzchen der Leuengasse in der Altstadt, nur wenige Meter von der Conditorei-Café Schober entfernt. Hier haben wir schon als Kinder die Nase an der Scheibe plattgedrückt und die wunderbar farbigen Süssigkeiten bewundert. Und hier gehe ich noch heute eine heisse Schokolade trinken. Ein Geheimtip ist auch die von Augusto Giacometti gestaltete Eingangshalle der Polizeiwache im ehemaligen Waisenhaus der Stadt. In nächster Nähe befinden sich der Lindenhof und die Schipfe, eine der schönsten und ruhigsten Altstadtgegenden.

Geschichte und Geschichten

Das mag ich an meiner Stadt … In unserer wunderbar erhaltenen Altstadt liegt alles so nah, und jeder kennt jeden. Wenn man hier zu Fuss

Für mich als eingefleischten Zürcher ist der Sechseläuten-Montag im April der wichtigste Tag im Jahr. Kostümiert mit Pferden, Wagen und vielen blumenbekränzten Kindern zieht der Umzug zum Böögg, der zur Vertreibung des Winters auf dem Sechseläutenplatz verbrannt wird. Launige Reden in den Zunftstuben runden den Tag ab.

Zürich mit allen Sinnen erleben Optisch Eine tolle Aussicht auf die Dachgärten, die Altstadt und den See bis in die Berge bietet eine Besteigung des Grossmünsterturms. Wer gern in die Vergangenheit zurückblickt, besucht die Krypta in der 54

Wasserkirche, wo sich der Stein befindet, auf dem die Stadtpatrone Felix und Regula der Legende nach enthauptet wurden.

Akustisch Zürich ist eine pulsierende Stadt. Dem morgendlichem Vogelgesang im Seefeld oder im alten Botanischen Garten auf der Schanze zuzuhören, ist eine wunderbare Einstimmung auf den Tag. Kulinarisch Unübertroffen sind die Luxemburgerli von Sprüngli am Paradeplatz oder als Mitbringsel die feinen exotischen Dörrfrüchte der Kolonialwarenhandlung Schwarzenbach im Oberdorf. Das passende Souvenir Ein schöner Foulard von En Soie, ein Goldvreneli oder Offleten von Schurter.


The most beautiful place in Zurich… I have grown very fond of the Old Town’s peaceful Leuengasse, just a few metres from the Schober cafe and patisserie. As a child, I remember press­ ing my nose to the glass to marvel at the colourful, tasty treats inside and I still go there today to drink a mug of hot chocolate. A great insider tip is to visit the entrance hall of the police station in the former Waisenhaus building, which was designed by Augusto Giacometti. Not far from there, you will find Lind­ enhof and the Schipfe, which are two of the most beautiful and tranquil areas of the city.

What I like about my city… In our wonderfully preserved Old Town everything is close at hand and

Was ich Zürich für die Zukunft wünsche … Bescheidenheit und Fleiss haben das kleine Zürich zu einer Grossstadt gemacht. Diese Werte sind wichtig, haben aber immer auch ermöglicht, innovative Projekte wie die Streetparade oder die Manifesta in Zürich umzusetzen. Ich wünsche der Stadt, dass sie weiter auf diesem Weg geht und das gelegentlich etwas dominante Kleinkarrierte in Bezug auf die bauliche Entwicklung beiseite legen kann.

everyone knows everyone. When you walk there, it feels as though you are strolling through a village.

Stories and histories Speaking as a dyed-in-the-wool Zu­ rich native, the Sechseläuten festival in April is the most important day of the year. Dressed in historical regalia and accompanied by horses, carriages and children crowned with flowers, the city procession leads to the Böögg, a snowman figure that is burned to drive out the winter. The day draws to a close with good-humoured chats in the tra­ ditional Zurich guild houses.

Experience Zurich with all your senses Visual The Grossmünster church tower offers beautiful views over the rooftop gar­ dens, the Old Town, and the lake as far as the mountains. Those who like peer­ ing back in time will enjoy visiting the crypt in the Wasserkirche, where they will discover the stone on which – ac­ cording to legend – the city’s patron saints Felix and Regula were beheaded. Acoustic Zurich is a vibrant, bustling city. Lis­ tening to the morning birdsong in the Seefeld district or the Old Botanical Garden beside the Schanzengraben moat is a wonderful way to start the day. Culinary It is impossible to beat Sprüngli’s Luxemburgerli macarons on Parade­ platz or the fine, exotic, dried fruits available from the Schwarzenbach 55

Direktor des Zoo Zürich, einem der drei führenden Zoologischen Gärten in Europa. Director of Zoo Zurich, one of Europe’s three leading zoological parks.

Kolonialwaren ‘colonial goods’ shop in Oberdorf – they make the perfect gift.

The best souvenir A beautiful scarf or necktie from En Soie, a golden Vreneli coin or the Offlet­ en biscuits from Cafe Schurter.

My hope for Zurich’s future… Hard work and humility have made little Zurich a major city. These values are important and have always allowed us to make innovative projects a real­ ity – like the Zurich street parade and Manifesta. It is my hope that the city continues along this path and that it can eventually abandon its occasional tendency to narrow-mindedness when it comes to architectural development.


FROM THE GUEST BOOK

Muse & Dominic Anderson, Tour Manager

Alexander SkarsgĂĽrd


FROM THE GUEST BOOK

Woody Harrelson


FROM THE GUEST BOOK

Uma Thurman


FROM THE GUEST BOOK

Nicolas Wilson Lambert

Roeg Sutherland


M ANUFACTUR E DE H AU TE H OR LOGER IE

TONDA METROGR APHE

Steel case Chronograph automatic movement Date in an aperture Integrated titanium / steel bracelet Made in Switzerland parmigiani.ch

Luzern Zürich Basel Bern St. Moritz Genf Lugano gubelin.com

Profile for The Dolder Grand

The Dolder Grand Magazine – 1/2017  

We invite you to take a look: the Dolder Grand Magazine will be published twice a year (in summer and winter). The new publication will incl...

The Dolder Grand Magazine – 1/2017  

We invite you to take a look: the Dolder Grand Magazine will be published twice a year (in summer and winter). The new publication will incl...

Advertisement