__MAIN_TEXT__

Page 1

The Dolder Grand

MAGAZINE No. 3  —  June 2015

SPECIAL

… süsser Hauch von Blumen

… sweet smell of flowers MET IN THE LOBBY

Magalie Chelius ONCE UPON A TIME

Gründer- und Pionierzeit

Preis / Price CHF 10.–

Founder and pioneer days


RUBRIK

FLAGSHIP STORE - BÄRENGASSE 10 - 8001 ZÜRICH HIERONYMUS-CP.COM

2


EDI TO RI AL

Liebe Leserinnen, liebe Leser Dear Reader Einmal pro Woche mache ich mit unserem Floristenteam einen Rundgang durch das Hotel. Das Augenmerk einmal ganz auf die floralen Werke zu richten, ist eine wunderbare Abwechslung. Im Special dieser Ausgabe teilen wir die kreative Arbeit unseres Teams mit Ihnen. Wie hat auf dem Adlisberg alles angefangen und wann wurde Zürich zur Grossstadt? In der Rubrik «Once upon a time» werfen wir einen Blick zurück auf die spannende Gründer- und Pio­ nierzeit. In der Lobby haben wir M ­ agalie Chelius getroffen. Die Direktorin besuchte uns anlässlich der 95-Jahr-Feier der Britisch-Schweizerischen Handelskammer mit 140 Gästen im Ballroom. News aus dem Dolder Grand, ein Rückblick auf spezielle Erlebnisse und dass Yoga und Laufen durchaus kombinierbar sind – wir haben Ihnen in dieser Sommerausgabe viel zu erzählen. Ausserdem öffnet Mohammed Parham Al ­Awadhi, bekannt aus der im Nahen Osten beliebten Reisesendung «Peeta Planet», ­seinen Koffer für uns.

Once a week I do the rounds of the hotel with our florist team. The luxury of focusing solely on the floral works is a delightful treat for me. In our Special Feature of this issue, we share the creative work of our team with you. How did it all begin on our local mountain, the ­Adlisberg, and when did Zurich become a burgeoning metropolis? In “Once upon a time”, we cast our minds back to the exciting era of industrial expansion and pion­eering zeal. In the lobby we have met Magalie Chelius. The Managing Director visited us on the o ­ ccasion of the 95th a ­ nniversary of the British-­S wiss Chamber of Commerce with 140 guests in the Ballroom. News from the Dolder Grand, a look back at special experiences and events and a current look at how yoga and running can be combined – we have a lot of stories for you in this summer edition. Not only that, Mohammed Parham Al Awadhi, well known from the “Peeta Planet” travel series so popular in the Middle East, a ­ llows us to look inside his ­suitcase.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre des Dolder Grand Magazine und freue mich, die erste Print­ ausgabe in den Händen zu halten.

I wish you a great deal of pleasure reading this Dolder Grand Magazine, and I am delighted to be holding the first-ever print version in my hands.

Mark Jacob Managing Director 3


Features

10

24

SPECIAL

MET IN THE LOBBY

… süsser Hauch von Blumen

Interview mit ­Magalie Chelius

Was wäre ein Hotel ohne Blumen?

Die Direktorin der Britisch-Schweizerischen Handelskammer über die Herausforderungen einer 95 Jahre alten Institution, neutrales ­Networking und ihre Schweizer Wurzeln.

… sweet smell of flowers What would a hotel be without flowers?

Interview with

Magalie ­Chelius The Managing Director of the British-Swiss ­Chamber of Commerce on the challenges of a 95-year-old institution, neutral networking, and her Swiss roots.

4


Lifestyle 32 Sonnengruss, Kobra, Krieger,

Hund – Yoga im 21. Jahrhundert Sun Salutation, Cobra, Warrior, Downward Dog – yoga in the 21st century

Standards 6

Grand News

20 Favourites:

Ich packe meinen Koffer und nehme mit …

I packed my bag and in it I put …

40

38

Spa News

52

From the Guest Book

56

Dolder Moments

58 My Experience: Schlaf Sleep

ONCE UPON A TIME

What’s Going On

Gründer- und ­P ionierzeit

46

The Concierge recommends

47 Kalender

Geschichtliche Einblicke in das Dolder Resort: die Zeit, als Zürich eine Grossstadt wurde.

Calendar

48

Event Highlights

Founder and pioneer days Historical insights into the Dolder Resort: when

Impressum | Imprint

Zurich became a burgeoning metropolis.

Herausgeber | Editor: Dolder Hotel AG, 8032 Zürich Texte | Texts: Public Relations Dolder Hotel AG Erscheinung | Publication: Das Dolder Grand Magazine erscheint zwei Mal jährlich (Juni und November). | The Dolder Grand Magazine is published twice a year (June and November). Design: Source Associates AG, Zürich Fotos | Photos: Heinz Unger, David Biedert, Fabian Häfeli, Mauro Moschetta (fotomentum), Archiv Dolder Hotel AG, Baugeschichtliches Archiv Stadt Zürich, Stadtarchiv Zürich und andere | archive Dolder Hotel AG, Zurich City Planning Archives, Zurich City Archives and others Cover: Maestro Suite Terrasse | Maestro Suite Terrace (Heinz Unger) Copyright: Dolder Hotel AG, Zürich

5


GR AND NEWS

COMPLIMENTARY GUEST CARS

Rasante Welt Die warme Jahreszeit ruft förmlich nach einem Ausflug im Cabrio. Das Dolder Grand ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge aufs Land oder einen Besuch in der nächsten Stadt. Gästen stehen für diese Tagesausflüge kostenlos Autos zur Verfügung. Für die sonnigen Tage empfiehlt sich das BMW 6er-Cabrio oder für Umweltbewusste der BMW i3 mit dem innovativen eDrive-Antrieb.

Go fast The warmer temperatures at this time of year are perfect for sightseeing in an open-top vehicle. The Dolder Grand is an ideal starting point for exploring the countryside or visiting a nearby town. Courtesy cars are available free of charge for guests to enjoy day trips in the surrounding area. On sunny days, we recommend the BMW 6 Series Cabrio or, for the environmentally conscious, the BMW i3 with its innovative eDrive system.

DID YOU KNOW …? … dass das Dolder Grand einen eigenen Kräutergarten besitzt? 45 Kräuter werden darin vom hauseigenen Gärtner angepflanzt, darunter seltene Sorten wie Pfefferkraut, Schildampfer und Barbarakraut. Auf der Wiese hinter dem Golf Wing blühen zudem 19 Wiesen­ kräuter, die fast täglich von Heiko Nieder und seinem Team geerntet werden.

… that the Dolder Grand has its own herb garden? Our in-house gardener has planted 45 different herbs there, ­including some less common ones like summer savoury, French sorrel and bitter cress. The meadow behind the Golf Wing is home to a further 19 different wild herbs, which are harvested almost every day by Heiko Nieder and his team.

6


GR AND NEWS

E-BIKES

Leichte Welt Wer eine gemütlichere Alterna­tive zu den Mountainbikes aus dem Dolder Grand Spa sucht, findet diese beim Bellman am Haupt­ein­ gang. Hier stehen, ebenfalls kostenlos, E-Bikes zur Verfügung – ein Fahrrad, das mithilfe eines Elek­ tromotors, einer Batterie und einer Steuereinheit das herkömmliche Fahrradfahren durch zusätzliche Unterstützung vereinfacht. Entfernungen und Steigungen sind damit leicht zu bewältigen (man bedenke die Hanglage des ­Dolder Grand). Die Unterstützung ist übrigens auf maximal 25 km/h begrenzt. Man darf sich das Leben also durchaus etwas einfacher ­machen.

Go easy If you are looking for a more laidback alternative to the mountain bikes of the Dolder Grand Spa, the bellman at the main entrance can arrange an e-bike for you free of charge. Powered by an electric motor, a battery and a control unit,

e-bikes make bike-riding easy by giv­ ing you an extra boost. This makes it simpler to master longer distances and steep hills – a real bonus, given the hilltop location of the Dolder Grand. Since that extra power boost is limited to 25 km/hour, there is no harm in ­making life a little easier for ­yourself.

LOUNGING

Entspannende Welt Auf der Terrasse des Garden Restaurant ist die Lounge-Ecke mit neuen Möbeln der belgischen Firma Royal Botania ausgestattet. Damit gibt es nicht nur mehr Sitzmöglichkeiten, sondern auch mehr Plätze, von wo aus man bei einem erfrischenden Getränk die Aussicht auf den See geniessen kann.

Go slow The lounge area on the patio of the Garden Restaurant features new furniture by the Belgian firm Royal Botania. This means there are not just more seating options available, but also more spots to admire the lake view over a refreshing beverage or a glass of wine.

7


GR AND NEWS

GOURMET FESTIVAL

THE EPICURE zum Zweiten Quique Dacosta aus Spanien, Gert De Mangeleer aus Belgien und ­Christian Bau aus Deutschland – diese ­3-Sterne-Köche werden sich allesamt zum diesjährigen THE EPICURE im Dolder Grand einfinden. Heiko Nieder lädt zur zweiten Ausgabe des Gourmetfestivals. Bei den Tastings und Masterclasses dürfen sich Weinliebhaber auf das Degustieren von acht Grands Crus des überragenden Burgunder Weingutes Domaine de la Romanée-Conti aus den Jahrgängen 2003 bis 2011 f­reuen. Der Sonntag wird mit den Live­cookingStationen zum erlebnisreichen Finale. Das g ­ esamte Programm vom 17. bis 20. September 2015 ist zu finden unter www.theepicure.ch.

THE EPICURE round 2 Quique Dacosta from Spain, Gert De Mangeleer from Belgium and C ­ hristian Bau from Germany – these 3-star chefs will all be heading to the Dolder Grand this year for THE EPICURE. Heiko Nieder is proud to host the ­second round of this gourmet festival. Wine lovers can look forward to master ­classes and wine tastings of eight differ­ent Grands Crus from the phenomenal B ­ urgundy vine­ yard Domaine de la R ­ omanée-Conti (2003–2011 vintage). On Sunday, live cooking stations will make for an eventful finale. The entire programme of this festival from 17 to 20 September 2015 is available online at www.theepicure.ch.

8


GR AND NEWS

FROM SWING TO SOUL JAZZ

EXECUTIVE CHEF

Sommerkonzert Der Zürcher Robi Weber feiert mit seiner Band seit Jahren grosse Erfolge. Neben zahllosen Galas, Clubgastspielen und Konzerten trat das Robi Weber Trio auch an vielen Jazzfestivals auf (Amsterdam, Berlin, Cully, Montreux, Wien, Zürich). Seit der Wiedereröffnung 2008 finden in der Dolder Grand Bar die beliebten monatlichen Jazzabende statt (und genau genommen schon in früheren Grand-Hotel-Zeiten). Jetzt wird zum grossen Sommerkonzert geladen mit Guest Acts wie Miriam Dee und Adam Taubitz. Tickets für den 25. August 2015 zum Preis von CHF 180.00, inklusive Konzert, Apéro riche und Getränke, gibt es unter­ www.thedoldergrand.com/events.

Summer concert For years now, Zurich musician Robi Weber has had great success with his band. As well as numerous galas, club gigs and concerts, the Robi Weber Trio has also performed at many jazz festivals (in Amsterdam, B ­ erlin, Cully, Montreux, Vienna and Zurich). Since it was reopened in 2008, the Dolder Grand Bar has been the venue for popular, monthly jazz evenings (and indeed in past Grand Hotel eras too). The next big event is the Summer ­C oncert featuring guest acts like Miriam Dee and Adam ­Taubitz. Tickets for the 25 August 2015 event are priced at CHF 180.00, including concert, cocktail riche and beverages, and available online at www.thedoldergrand.com/events.

Neu im Einsatz Dirk Matschke fungiert seit 1. Juni 2015 als neuer Executive Chef im Dolder Grand. Der gebürtige Deutsche war vorwiegend in Ritz Carl­ton Hotels in Wolfsburg, Berlin und Doha (Qatar) tätig sowie zuletzt im Hotel Bayerischer Hof in München. In der Hauptküche des Dolder Grand zeichnet er für das Garden Restaurant, die Lobby und Bar, den Room Service sowie Bankette verantwortlich. Herzlich willkommen!

New face Dirk Matschke took up the role of Executive Chef at the Dolder Grand on 1 June 2015. The German-born chef previously worked at Ritz Carl­ ton Hotels in Wolfsburg, Berlin and Doha (Qatar) and his most recent role was with “Bayerischer Hof ” in Munich. In the main kitchen of the Dolder Grand he is now responsible for the Garden Restaurant, the Lobby and Bar, room service and banquets. Welcome to the Dolder Grand!

9


S P ECI AL

«… und s­ üsser Hauch von ­Blumen reich an Duft …» Was wäre ein Hotel ohne Blumen?

“… nor the sweet smell of different flowers in odour …” What would a hotel be without flowers?

Zitat/Quote: William Shakespeare

11


SPECIAL

G

loriosa, Tuberosa, Fritillaria, Agapan­ thus – Sie kennen diese Blumensorten nicht? Das macht nichts, schliesslich gehören sie auch nicht zu den Blumen, die man in jedem beliebigen Blumenladen bekommt. Es sind exklusive Arten. Der Aufwand eines Hotels für den floralen Auftritt ist gross: Im Dolder Grand stehen drei Floristen im Einsatz und tragen unter anderem dazu bei, dass sich der Gast zuhause fühlt. Blumen sind ständige Begleiter in verschiedensten Situationen des Lebens und werden damit stets mit Emotionen verbunden. Oft mit Freude, manchmal auch mit Trost. Für jeden Augenblick im Leben gibt es die passende Blume, heisst es. In Mitteleuropa haben sie einen hohen Stellenwert, was auch die dreijährige Floristikausbildung in der Schweiz zeigt, eine der besten überhaupt.

Puristisch, nicht pompös Klassische, pompöse Blumenbouquets sucht man im Dolder Grand vergebens. «Unser Stil ist sehr puristisch», erklärt Chef-Floristin Cristina Mathis. «In den öffentlichen Bereichen des Hauses werden keine Blumen gemischt verarbeitet.» Dass die Blumen zum Interieur passen müssen, liegt auf der Hand. So steht das moderne Spa im Gegensatz zur etwas traditionelleren Lobby. Auffällig sind die eleganten Vasen der belgischen Designerin Anna Torfs. Die handgefertigten, edlen Stücke bestechen durch verschiedene Farben und Formen und unterstreichen den puristischen Stil. Nicht jede Blume ist für den Einsatz in einem Hotel geeignet. Stark duftende Sorten würden zu störend wirken und das auf das Haus abgestimmte Duftkonzept beeinträchtigen. Wenn auch Nelken oft verpönt sind: Mit ihren starken Farben lässt sich doch etwas Aussergewöhnliches zaubern. Auch Andy Warhols «Big Retrospective Painting» in der Lobby hat schon zu überraschenden Farbkompositionen inspiriert. «Die Kunst im Hotel gibt uns zusätzliche Anreize. Und mit exklusiven Blumensorten wird ein spezieller Akzent gesetzt», kommentiert die erfahrene Floristin weiter. Ein blühendes Haus Auf dem täglichen Morgenrundgang des Floristenteams werden an die 20 Stationen geprüft. Tatsächlich, Blumenschmuck begegnet den Gästen bei der Reception, beim Concierge Desk, in den 12

G

loriosa, tuberosa, fritillaria, agapanthus – there is no need to worry if these flower varieties are unfamiliar to you. After all, they are not the kind of flowers you normally find in an ordinary florist’s. They are exclusive species. Hotels spend a great deal of time, money and energy on floral arrangements. Three florists are employed at the Dolder Grand and part of their role is to help make the guests feel at home. Flowers are constant companions at various stages of our life and consequently associated with key human emotions – frequently with joy and sometimes with sympathy too. It seems that there is a suitable flower for every moment in life. They certainly play an important role in Central Europe, as becomes evident in the three-year training programme for florists in Switzerland, which is one of the best in the world.

Purist, not pompous Classic, pompous floral bouquets are nowhere to be seen at the Dolder Grand. “Purism is our style”, explains head florist Cristina Mathis. “In the public areas of the hotel, we tend not to have any mixed floral arrangements.” It goes without saying that floral tributes have to match the interior decor. The modern Spa, for instance, has a completely different ambience to the more traditional lobby. The elegant vases by Belgian designer Anna Torfs also make a striking statement. These sophisticated, handmade pieces with their different colours and shapes are eye-catching vessels and underline the purism of the floral arrangements. Not every flower is suitable for use in a hotel. Strongly scented varieties would be too irritating for some guests and detract from the overall fragrance concept of the establishment. Although carnations are often frowned upon, their bold c­ olours


Alium in der Waiting Lounge f端r Behandlungen im Spa Alium in the waiting lounge for treatments in the Spa


Set-up in der Masina Suite: Ornithogalum arabicum a­ rrangiert in einer Vase von Anna Torfs. Lotos-Fruchtstände und Akelei im Hintergrund Set-up in the Masina Suite: Ornithogalum arabicum arranged in an Anna Torfs vase. Lotus seed heads and aquilegia in the background


SPECIAL

Res­taurants, in der speziellen Nische der unteren Steinhalle, an der Spa Reception und an vielen Orten mehr. Alle 176 Zimmer sind mit Orchideen ausgestattet, die Suiten zudem mit Frischblumen. Hinzu kommen die Aufträge für Veranstaltungen oder spezielle, romantische Setups wie in den Spa-Suiten. Auch individuelle Bestellungen von Gästen gehören dazu. «Am liebsten ist es uns, wenn uns freie Hand gelassen wird», schmunzelt die Chef-Floristin. «So haben wir auch den grössten Spielraum, um einen Wow-Effekt auszulösen.» Denn wenn nach den Wünschen gefragt werde, nennen Gäste mangels Blumenkenntnissen oft einfach Rosen. Doch selbst dann sind es natürlich ausschliesslich Rosen von allerbester Qualität. Besonders emotionale Momente können bei Hochzeiten geschaffen werden. So wurde auf der kleinen Wiese beim Spa Wing für ein Hochzeitspaar ein luxuriöser Rosenbogen aus 300 Lilien und 250 Pfingstrosen kreiert. Das Dolder Grand bezieht täglich frische Blumen. Der grösste Teil stammt von einem Lieferanten aus Holland, der mit einem

DID YOU KNOW … ? … dass das jährliche Blumenosterei in der Steinhalle 2,5 Meter gross ist, 1,5 Tonnen wiegt, innerhalb von 24 Stunden erschaffen wird und aus 12’000 Nelken besteht?

… that the annual Easter Egg of flowers in the Steinhalle is 2.5 meters tall, weighs 1.5 tons, is created within 24 hours and consists of 12,000 carnations?

15

are ideal for conjuring up extraordinary displays. Andy Warhol’s “Big Retrospective Painting” in the lobby has also inspired the florists to produce some surprising colour compositions. “The art displayed in the hotel provides added inspiration for us. And exotic flower varieties allow us to set a special tone”, says the experienced florist.

A flourishing establishment On their daily morning rounds, the team of florists have around 20 different sites to check. Indeed, guests will find floral displays at reception, the concierge desk, in all the restaurants, the special niche of the lower Steinhalle, at the Spa reception and in many other places. All 176 rooms come with orchids and the suites are further enhanced by fresh flowers. In addition, the team handles orders for events or special romantic settings, such as in the Spa suites. Their work also includes flower arrangements ordered by the guests themselves. “We prefer to be given a free hand with these”, smiles the head florist. “This gives us the greatest scope to create that genuine ‘wow’ factor.” Because if we ask them to name their preferences, guests tend to mention roses, for lack of any other ­ideas or knowledge of other options. Even then, we natur­ ally make sure that only roses of the finest quality are used. Weddings are an opportunity to create ­m agic moments with emotional impact. For instance, for one bridal party we once created a luxurious arch out of 300 lilies and 250 peony roses on the small lawn by the Spa wing. The Dolder Grand sources fresh flowers every day. The majority of them come from a supplier in Holland who delivers his precious cargo by truck. Larger quantities are pre-ordered, but he also has a good selection with him at all times, which allows to make spontaneous choices on the day. Other flowers come from Italy and once a


Harmonisches Farbenspiel von Blumen und Kunst in der Lobby Harmonious interplay of colours: flowers and art in the lobby


SPECIAL

17


SPECIAL

«Die Kunst im Hotel gibt uns zusätzliche Anreize.»

“The art displayed in the hotel provides added inspiration for us.” Cristina Mathis Chef-Floristin head florist

Lastwagen voller Blumen unterwegs ist. Grössere Mengen werden vorbestellt, aber er führt auch ein grosses Sortiment bei sich, aus dem spontan eingekauft werden kann. Weiter stammen die Blumen aus Italien, und einmal pro Woche besucht das Team die Zürcher Blumenbörse. «Hier holen wir uns immer wieder Inspirationen», sagt Cristina Mathis. Denn auch bei den Blumen gibt es Trends und neue Züchtungen, die Blumenwelt verändert sich ständig.

Das Highlight des Jahres Und dann gibt es noch Ostern – sozusagen das Highlight für die Floristen des Dolder Grand. 12’000 Nelken werden jährlich zu einem wahrhaft blühenden Osterei verarbeitet, das prominent in der Steinhalle platziert ist. Dafür arbeiten die Floristen eine ganze Nacht lang. Die Resonanz auf das vergängliche Kunstwerk ist enorm: Dank der sozialen Medien gehen Fotos von Gästen und dem Dolder Osterei um die Welt. Das Team scheint unermüdlich und mit einer grossen Portion Geduld gesegnet zu sein. Zu Weihnachten wurde aus 10’000 Boh­ nen des afrikanischen Korallenstrauchs ein Adventskranz für die Lobby hergestellt. Und welche Blumen darf man einer Floristin schenken? «Bitte keine Rosen!», folgt die prompte Antwort. Es lohnt sich also, sich doch noch etwas über Helikonien oder Anigozanthos kundig zu machen.

18

week the team visits the Zurich flower market. “We find constant sources of inspiration there”, says Cristina Mathis. For the floral world has its own trends, with new varieties and changes occurring all the time.

Highlight of the year And then there is Easter – the real highlight of the year for florists at the Dolder Grand. Every year, 12,000 carnations are artfully arranged to form a (literally) blooming Easter egg, which is promin­ ently displayed in the Steinhalle. The florists work through the night to create this masterpiece. There is always an enormous response to this perishable artwork. Thanks to social media, photos of guests posing in front of the Dolder Easter egg go around the world. The team seems to be tireless and blessed with a great deal of patience. At Christmas they even created an advent wreath for the lobby out of 10,000 berries of the African winter cherry plant (solanum pseudocapsicum). And what kind of flowers should you give a florist? “No roses, please!” is the prompt reply. It might well be worthwhile finding out a little more about heliconias or anigozanthos after all.


SPECIAL SPECIAL BMW 6 Series Convertible

www.bmw.ch

PERFECT FREEDOM.

THE NEW BMW 6 SERIES CONVERTIBLE. TAKE A TEST DRIVE NOW. 19

Sheer Driving Pleasure


FAVO U R I TES

Ich packe meinen Koffer und nehme mit … Prominenten Reisenden

in den Koffer geschaut – inspiriert durch ein altes Kinderspiel

Gewöhnlich reise ich … Nur mit Handgepäck Meistens habe ich Übergepäck! Anmerkung: Meine Devise beim Reisen: Alles, was ich mitnehme, sollte in einem 60-Liter-­ Rucksack Platz haben. Nur für den Dreh unserer TV-Reiseserie «Peeta Planet» habe ich richtige Gepäckstücke dabei. Ich bevorzuge: Reisetaschen Koffer jeglicher Art Anmerkung: Ich bereise jedes Jahr 15 Länder, da kommt mein Gepäck also ziemlich ans Limit. Für qualitativ gute Produkte gebe ich deshalb gern mehr aus. Mountain Hardware ist zum Beispiel eine gute Marke. Vorbereitung: Ich bereite mein Gepäck einige Tage vor der Abreise vor und bin gut für die Reise gerüstet. Ich packe eher in letzter Minute.  Anmerkung: Das schockt meine Reisebegleiter jeweils komplett. Tatsächlich starte ich frühzeitig, mir geistig alles zurechtzulegen. Etwa eine halbe Stunde, bevor ich zum Flughafen fahre, packe ich dann. Ruck, zuck, und fertig!

I packed my bag and in it I put … A glimpse inside the luggage of celebrity travellers – inspired by a children’s game

20

I usually travel with: Only hand luggage I often have too many pieces/ overweight! Comment: My philosophy about travel is that everything I take with me should fit in a 60-litre backpack. If I do carry luggage then it’s because I’m carrying wardrobe for our travel series, “Peeta Planet”.


Mein Stil: Ich bin ein unkomplizierter Typ und habe nur Freizeitkleidung. Ich muss immer schön gekleidet sein und reise mit eleganter Kleidung/Geschäftskleidung. Ich reise mit einer Auswahl an Kleidungsstilen.  Anmerkung: Mein Kleidungsstil ist casual. Normalerweise nehme ich einen Satz Outdoor-­ Kleider mit, daneben ein Paar Jeans und T-Shirts. Mit mehreren Paar Schuhen und Jeans zu reisen, ist einfach unpraktisch.

I prefer: Travel bags Any suitcase Comment: I travel to 15 countries every year so I push my bags to their limits. That’s why I spend more on a quality bag that I know won’t let me down. The Mountain Hardware brand is one example. Preparation: I pack my luggage a few days before I travel and I am well prepared. My packing is rather last-minute. Comment: This totally shocks my travel companions, however, it’s not entirely the full story. What I do is I start mentally packing

Mein Mantel: Ich trage klassische Mäntel. Nicht ohne meine Lederjacke. Anmerkung: Je nachdem, wie das Wetter ist und wohin ich reise, nehme ich eine leichte Allzweck-Outdoorjacke mit und eine, die zu Jeans passt. Zudem setze ich auf das Zwiebelprinzip.

Mohammed ­Parham Al Awadhi Mohammed (rechts) und sein Bruder Peyman Parham Al Awadhi haben zusammen die Produktionsfirma Qabeela New Media gegründet. Bekannt geworden sind sie mit der preisgekrönten Reality-Reiseshow für Social Travelling «Peeta Planet», die im Mittleren Osten ausgestrahlt wird und über 50 Millionen Zuschauer hat. Die bei­den Brüder wurden in die «Liste der einflussreichsten Emiratis unter 40» aufgenommen.

every­thing I need well ahead of time. Then about 30 minutes before I head to the airport, BAM! I’m packed.

My style: I am the leisure person and only have casual items. I always need to be dressed up and travel with elegant/business items. I am both and travel with a whole mixture of styles. Comment: My choice of clothes is on the casual side. It’s usually a set of adventure wear, a pair of jeans and t-shirts. My philosophy is to look for clothing and shoes that can adapt to both purposes. 21

Mohammed (right) and his brother Peyman Parham Al Awadhi are the co-founders of the production company Qabeela New Media. They are famous for the award-­ winning reality social travel show “Peeta Planet”, which is broadcast to over 50 million viewers across the Middle East. The brothers have been inducted into the “Most influential Emiratis under 40” list.

Travelling with several pairs of shoes or jeans weighs me down.

My coat: I wear classical coats. Never without my leather jacket Comment: Depending on the weather and location, I take an all-purpose light outdoor coat and another I can wear with jeans. I rely on wearing layers to keep warm.


FAVOURITES Meine Schuhe: High Heels Etwas Bequemes im Stil von Tod’s Stiefel  Anmerkung: Turnschuhe, immer und überall! Und für alle anderen Fälle habe ich meine Flipflops dabei. Ausserdem möchte ich mir bald ein Paar Firetail EVO Gore-­Tex® shoes for men kaufen.

Auf Reisen treibe ich immer Sport. Deshalb nehme ich meine Sportbekleidung mit: Fürs Fitnessstudio Zum Joggen Für andere Aktivitäten: Ins Fitnesscenter zu gehen, ist mir zu eintönig, ich bewege mich lieber draussen an der frischen Luft. Auf dem Kopf: Kappe Hut Ich mag keine ­Kopfbedeckungen.  Anmerkung: Wenn ich meinen Kopf vor der Sonne schützen muss, trage ich meine Gutra, ein grosses, rot-weisses Baumwolltuch, das Männer in den Golfstaaten um den Kopf wickeln. Es hält mich bei Bedarf kühl, und wenn es draussen langsam kalt wird, wärmt es. Ich trage es entweder als Cap, als Schal oder benutze es auch mal als Decke. Es ist zudem auffällig und deshalb praktisch, um jemanden aus grosser Distanz auf mich aufmerksam zu machen.

In der Nacht: Ein klassisches Pyjama Unterwäsche/Shorts Nichts  Anmerkung: Tja … Gewisse Dinge im Leben werden immer ein Geheimnis bleiben. Meine Schönheitsartikel passen in … eine Toilettentasche einen Kosmetikkoffer Ich brauche kaum mehr als eine Zahnbürste.  Anmerkung: Denken kann ich am besten unter der Dusche, deshalb habe ich mir einen Ablauf zurechtgelegt, der meine Zeit dort drin verlängert, und zwar ganz unabhängig davon, wo auf der Welt ich gerade bin. Einige meiner besten Ideen wurden unter der Dusche geboren. Duschgel und Shampoo: Ich verwende die vom Hotel bereitgestellten Artikel. Ich nehme immer meine eigenen Produkte mit. Jetzt versuche ich meist, gewisse Produkte vor Ort zu kaufen, anstatt sie von zu Hause mitzunehmen. Zudem kann ich am Flughafen so den Stress mit den Flüssigkeiten bei den Security Checks vermeiden. Elektronische Geräte: Mobiltelefon Tablet Laptop

22

Zur Unterhaltung: Immer ein Buch. Musik von meinem MP3-­ Player/Mobiltelefon Magazine  Anmerkung: Ich habe leichte ADHS-­Symptome. Um mein Bedürfnis nach Anregung zu be­friedigen, bin ich s­ tändig auf meinen Mobilgeräten am Lesen, pflege meine Kontakte oder schaue mir Videos an. Meine Lieblingsreisemusik: Ich kann momentan gar nicht genug kriegen von der 8Tracks App. Der beste Film, den ich im Flugzeug gesehen habe: «12 Years A Slave» Ich reise nie ohne … Meinen Messenger Bag und mein Handy. Mein Smart­phone ist für mich Kommunikationstool, Büro, Tagebuch, Wissensquelle, Land­ karte, Unterhaltung, Portemonnaie und Übersetzer in einem. Techno­ logy rocks! Etwas, das ich oft vergesse: Meinen Gürtel. Und da man ihn an den Sicherheitskontrollen der Flughäfen jeweils ausziehen muss, habe ich beschlossen, keinen mehr zu tragen.


FAVOURITES My shoes: High heels Something comfortable, Tod’s style Boots  Comment: Sneakers all the way! For everything else, it’s my flipflops. At the moment, I’m looking at buying a pair of Firetail EVO Gore-Tex® shoes for men. When travelling I always do sports and therefore bring my sport clothes: For the gym To go jogging Other: Gym routines are too monotonous for me, so I prefer doing something outdoors.

On my head: Cap Hat I hate putting something on my head.  Comment: If I need to protect my head from the sun I use my Gutra, a large red and white cotton cloth that men in the Arabian Gulf wear on their head. It keeps me cool when I need to be and warm when it starts to get cold. I wear it as a cap, scarf or use it as a blanket. It’s also eye-catching so I can use it to flag someone down from far away. For the night: Classic pyjamas Underwear/shorts Nothing  Comment: Ahem … Some things in life shall always remain a mystery. My beauty items fit into … Wash bag Beauty case I hardly need more than a toothbrush.  Comment: Most of my thinking happens in the shower so I’ve created a process that extends the time I spend in there no matter where I am in the world. It’s given birth to some of my best ideas.

Shower gel and shampoo: I use the hotel amenities I always take my own items. Now, I tend to buy certain items at my destination instead of carrying them with me from home. I also don’t have the hassle of my liquids being confiscated by airport security. Electronics: Mobile phone Tablet Laptop To pass the time: Always a book Music on my MP3 player/mobile phone Magazines  Comment: I have mild ADD, so to feed my need for stimulation I’m constantly on my mobile device reading, engaging, or watching something. My favourite travel sound track: Right now, I can’t get enough of the 8Tracks app. My favourite movie I have watched on the plane: “12 Years a Slave” I never travel without … My messenger bag and my mobile phone. My mobile phone is my means of communication, my office, my journal, my source of knowledge, my map, my entertainment, my wallet and my translator. Technology rocks! Something I forget so often: My belt. What’s more, you have to take it off at airport security checkpoints. That’s why I stopped wearing one.

23


M ET I N T HE LO BBY

Magalie Chelius Die Direktorin der Britisch-Schweizerischen

Handelskammer (BSCC) 端ber die Herausforderungen einer 95 Jahre alten Institution,

neutrales Networking und ihre Schweizer Wurzeln. The Managing Director of the British-Swiss Chamber of

Commerce (BSCC) on the challenges of a 95-year-old institution, neutral networking, and her Swiss roots.

24


RUBRIK

25


MET IN THE LOBBY

W

ie ist Zürich zu Ihrem Lebensmittelpunkt geworden? Mein Job war es, London als Destination für Tourismus, ausländische Direktinvestitionen und Hochschulbildung zu promoten. Als ich meinen Kollegen in London mitteilte, dass ich nach Zürich ziehen würde, fragten sie alle, warum ich zur «Konkurrenz» gehe. Nun, ich denke, es stand für uns einfach eine Veränderung im Lebensstil an. Wir haben einen fast vierjährigen Sohn und wollten mehr Zeit im Freien verbringen. Wie wird man mit französischer Nationalität Direktorin der Britisch-Schweizerischen Handelskammer? Eigentlich bin ich nicht weit von der Grenze zu Genf aufgewachsen. Seen und Berge sind mir also sehr vertraut! Als ich nach Zürich kam, war ich für meine nächste berufliche Herausforderung bereit, und ich wollte an meine vorherige Tätigkeit in Grossbritannien anknüpfen. Ich nahm mit der Handelskammer in dem Moment Kontakt auf, als bekannt wurde, dass meine Vorgängerin Ende Jahr das Unternehmen verlassen würde. Lassen Sie mich also auf ­meine Nationalität zurückkommen: Wir sind britisch/schweizerisch, aber aufgrund des Auftrages offen für alle Nationalitäten. Wir leben in einer globalen Welt. Die Organisation ist sehr aufgeschlossen und gab mir die Chance, mich dieser erfreulichen Herausforderung zu stellen.

Wo steht die BSCC heute? Heute ist sie eine sehr lebendige, dyna­mische Organisation. Die Leute sind von ihrer Langlebigkeit beeindruckt, dem starken Fundament, und gleichzeitig von ihrer Bereitschaft und ihrem Wunsch nach Veränderung. Das beschreibt ziemlich genau, wo wir stehen. Deshalb haben wir uns auch dafür entschieden, die Kampagne «Wo Tradition Veränderung anregt» zu lancieren. Wir haben viele Mitglieder, starke Schweizer Marken, starke britische Marken, die eine lange Tradition mitbringen. Hatten Sie den Eindruck eines traditionsbehafteten Images? Ich würde es nicht unbedingt traditionsbehaftet nennen. Es ist immer eine Herausforderung, wenn Sie mit Institutionen arbeiten, die schon sehr lange bestehen. Sicher gibt es Mitglieder, die die Handelskammer noch so sehen, wie sie vor 20, 30 Jahren war. Aber in jedem Regionalverband findet man eine unterschiedliche Dynamik. Die Regionalverbände wer-

Die BSCC ist heute eine lebendige, ­dynamische Organi­ sation. den von Freiwilligen geführt und sie entscheiden, was für ihren Verband relevant ist. In diesem Sinn sind wir sehr schweizerisch und föderalistisch.

26

H

ow did you decide to come to Zurich? I used to promote London as a destination for tourism, foreign direct investment and higher education. When I told my colleagues back in London that we were going to move to Zurich, they all asked why is it that you are moving to the competition? Well, I guess it was just a change in lifestyle that we wanted for ourselves and for our family. We have a son who’s almost four years old now, and we just wanted to spend more time outdoors. How does a French national become Managing Director of the British-­ Swiss Chamber of Commerce? Actually, I am just from across the border from Geneva, so lakes and mountains are very familiar to me! When I relocated to Zurich, I wanted to really find my next professional challenge and tried to find a natural link to the UK, where I was coming from. I approached the Chamber and it just happened that my predecessor was going to leave by the end of the year. So regarding my nationality, we are very much British/Swiss, but by the very nature of the business we are open to any kind of nationality, because it’s a global world. The organisation is very open-minded and gave me a chance to embrace this beautiful challenge. Where does the BSCC stand today? Today it’s a very vibrant, dynamic community. People are amazed by the longevity of the organisation, the strong foundation, and at the same time the willingness and the appetite for change. That very much describes


RUBRIK

where we stand, and that’s why we decided to launch a campaign with the theme “Where tradition inspires change”. We have a lot of members, and strong Swiss and British brands that have tradition in their DNA.

Did you feel that there was a very traditional image? I wouldn’t call it traditional in that sense necessarily. It’s always a challenge when you work with institutions that have been there for so long. Some members still had the idea of what the Chamber was like 20, 30 years ago. But in a different era, you find different dynamics. We have an individual flavour, as the local chapters are led by volunteers and they decide what’s relevant for their chapter. It is very Swiss in that sense, we are very federalist. Are you approached by members with certain demands? The main reason why members want to approach the Chamber is for networking and business development

reasons. They have a presence here in Switzerland and they want to expand to the UK, or vice versa. This is true of both the German- and the French-­ speaking parts of Switzerland. We provide a neutral, English-speaking platform for our members. They can build a network, create trusted rela-

Today the BSCC is a very vibrant, dynamic community.

tionships and increase visibility. What we also do with our Council is personal introduction, we open doors for our members. Twice a year we have events in Berne and in London together with members of parliament. This provides a unique occasion for members to ­express their concerns.

27

What are the main issues at the moment? The main issues at the moment are very topical, such as the cap on immigration and moving the peg of the Swiss franc against the euro. This has an immediate, medium- and long-term impact on our members. What we do not do as a Chamber is to say, “This is bad; this is good”. We get the experts from the field, and provide the platform so that our members can form their own opinions on certain topics. But isn’t it sometimes difficult not to judge? It is very difficult to have one voice that expresses what our members think. Since last year we have been running surveys with a question of the month, for example, the implications of the euro zone, etc. Then we can report what our members believe. British people have a long tradition of travelling to Switzerland … We are working really closely with


RUBRIK

Haben Mitglieder konkrete Forderungen an Sie? Der Hauptgrund für eine Mitgliedschaft ist das Networking und die Weiter­ entwicklung ihres Unternehmens. Entweder sind sie in der Schweiz niedergelassen und möchten in Grossbritannien expandieren oder umgekehrt. Das gilt für Firmen sowohl aus der deutschen wie aus der französischen Schweiz. Wir bieten eine neutrale, englischsprachige Plattform, damit sich unsere Mitglieder ein Netzwerk und gute Beziehungen aufbauen sowie Präsenz zeigen können. Wir öffnen auch die Türen zu Parlamentariern. Zweimal im Jahr führen wir in Bern und London Veranstaltungen zusammen mit Vertretern des Parlaments durch; so erhalten die Mitglieder die spezielle Gelegenheit, ihre Anliegen direkt anzubringen.

Welche Themen beschäftigen Sie im Moment? Die wichtigsten sind, unter a ­ nderem, die aktuellen Punkte wie die Begrenzung der Einwanderung und das Thema Schweizer Franken / Euro. Diese haben unmittelbare, mittelund langfristige Auswirkungen für unsere Mitglieder. Was wir als Handelskammer nicht tun, ist zu werten, was gut und was schlecht ist. Wir organisieren Experten aus den Bereichen und die Plattform, damit sich unsere Mitglieder ihre Meinung zu bestimmten Themen bilden k ­ önnen. Aber ist es nicht schwierig, keine klare Position zu beziehen? Es ist schwierig, für die Meinung unserer Mitglieder eine einheitliche Stimme zu finden. Seit letztem Jahr führen wir deshalb Umfragen mit 28

einer Frage des Monats durch, zum Beispiel über die Auswirkungen der Euro-Zone u.ä. Damit können wir über die Meinung unserer Mitglieder berichten.

Der britische Tourismus hat in der Schweiz eine lange Tradi­ tion ... Wir arbeiten sehr eng mit Schweiz Tourismus zusammen. Im vergangenen Jahr feierten wir 150 Jahre britischen Tourismus in der Schweiz. Das war eine gute Gelegenheit, die Beziehungen zu Schweiz Tourismus zu stärken. Jetzt ist es der starke Schweizer Franken, der uns vor Herausforderungen stellt. Wir haben deshalb eine Wirtschaftsgruppe rund um die Themen Reisen und Tourismus gegründet, um die britischen und die Schweizer


MET IN THE LOBBY

Ansichten zusammenzubringen; worüber wir uns einig sind und worüber nicht, welcher Fragen sich die Unternehmen bewusst sein müssen im Zusammenhang mit den Folgen des Wechselkurses usw. Viele Zulieferer hängen von der Reisebranche ab, und ein Land wie die Schweiz ist ein Haupttreiber für Aufschwung.

Wie kam es dazu, dass die BSCC ihren 95. Geburtstag hier im Dolder Grand feierte? Anfänglich führten wir intern eine Diskussion, ob wir das 95-Jahr-­ Jubiläum feiern sollen oder in fünf Jahren die 100 Jahre. Aber in fünf  Jahren ist die Situation vielleicht anders. Wir wissen nicht, wie dann die politische und wirtschaftliche Lage sein wird. Wir sind jetzt in einer guten Position, das Erreichte der Vergangenheit zu feiern, und wir stehen an einem Scheideweg – wie bereits erwähnt – für eine neue strategische Ausrichtung der Handelskammer. Deshalb beschlossen wir, die 95 Jahre zu feiern. Bei der Wahl des Veranstaltungsorts ging es auch darum, unseren Mitgliedern eine gewisse Wertschätzung zu zeigen. Einige kamen aus Grossbritannien und waren vorher noch nie hier. Das Dolder Grand hat ein spezielles Flair. Was haben Sie Besonderes ­entdeckt, als Sie Ihr Archiv durchforsteten? Von Anfang an war klar, dass Networking an Veranstaltungen etwas vom Wichtigsten war für die Orga­ nisation. Wir wurden in Bern gegründet. Dort entstand 1920 das erste Foto. Auffällig ist, dass es vor

Switzerland Tourism. Last year we cele­brated 150 years of British tourism to Switzerland. This was a great oppor­ tunity to strengthen the relationship with the tourist board. Now we have a strong Swiss franc, and that comes with challenges, so we have created an industry group in the travel, tourism and hospitality sector. We want to get the British and Swiss perspectives on what are the common and separate issues that the business community needs to be aware of in the area of currency exchange, etc. There are so many sup-

As a Chamber we do not say, “This is bad; this is good”.

pliers attached to the travel and hospitality industry and a country such as Switzerland is one of the main drivers of prosperity.

How was the choice made to ­celebrate the 95th anniversary of the BSCC here at the Dolder Grand? Initially we had a lot of debate internally as to whether we should celebrate the 95th anniversary, or, in five years, the 100th anniversary. But in five years’ time maybe everything will be different and you don’t know what the political and economic landscape will be like. We are in a good place now to be celebrating the achievements of the past and we are at a crossroads – as I mentioned earlier – whereby we also 29

want to have a new strategic direction for the Chamber. That is why we decided to celebrate 95 years. When deciding about the location, it was also like a treat for our members. Some came from the UK and had never been here. The Dolder Grand has much flair.

What were the special discoveries when you went through the ­archives of the Chamber? From the very beginning, you could tell that networking at events was very much the DNA of the organisation. We were founded in Berne. This is where our initial picture was taken in 1920. What is striking is that it was very much a male club. And I don’t think this was specific just to the British-Swiss Chamber of Commerce; it was just the nature of the period. They came to­gether to make sure that the prosperity of the two countries would be ensured. Were women not allowed to be in an executive position? There was never an article of association that would have allowed for discrimination between men and women. It just happened that the majority, as is the case today, were men. After all you are the second ­ woman in the position of Managing Director. What was probably more challenging for me was being younger, and therefore people didn’t really expect me to be leading such a prestigious institution. It was probably just their initial thought. As soon as I engaged with people, they became interested in the business of the Chamber.


RUBRIK

Das BSCC-Gründungs­ komitee im Jahr 1920 The BSCC Founding Council in 1920

allem ein Herren-Club war. Ich glaube nicht, dass dies nur für die Britisch-Schweizerische Handelskammer galt – es war ganz einfach der damalige Zeitgeist. Sie schlossen

Als Handelskammer werten wir nicht, was gut und was schlecht ist. sich zusammen, um die Weiterentwicklung zwischen den beiden Ländern sicherzustellen.

War es Frauen nicht erlaubt, eine Führungsposition zu haben? Dazu gab es in der Organisation nie einen Artikel. Es ergab sich einfach, dass die Mehrheit – fast wie heute – Männer waren. Immerhin sind Sie die zweite Frau in der Position der ­Direktorin. Für mich bestand die Herausforderung wohl eher darin, dass ich jung bin. Die Leute erwarteten nicht wirklich, dass ich eine so angesehene

Institution leiten würde – aber das war wohl nur ihr erster Gedanke. Sobald ich mit den Menschen zu tun hatte, interessierten sie sich auch für die Handelskammer.

Welches sind Ihre nächsten Projekte? Der erste Schritt umfasst ein wichtiges Strategieprojekt über Diversifikation, die Expansion in einen neuen Markt und Demografie. Wir möchten Jungunternehmer, die Entscheidungsträger von morgen, einbinden. Das Projekt begann mit einer Veranstaltung mit Doodle-Gründer Myke Näf. Daraus entwickelte sich eine grosse Dynamik. Ich liebe es, Menschen nur den Rahmen vorzugeben und wenn sie dann mit viel Leidenschaft einfach loslegen und es möglich machen. Das ist sehr inspirierend. Und es ist eine Chance, um zwei Generationen den Austausch zu ermöglichen: Die älteren Mitglieder können ihre Erfahrung weitergeben und gleichzeitig vom richtungs­ weisenden Mentoring der jüngeren ­Generation profitieren. Wo setzen Sie Ihrem Team Schranken? Das Budget setzt die Schranken. Ich habe eine sehr freundliche, nahbare 30

Persönlichkeit, aber die Leistung und das Ergebnis müssen stimmen. Solange das Resultat stimmt, hat jeder die Freiheit, kreativ und erfinderisch zu sein. Ansonsten müssen wir über die Bücher.

Wie sieht Ihr Privatleben in Zürich aus? Ich habe das Privileg, im Seefeld zu leben. Wir geniessen Spaziergänge am See. Einer meiner Lieblingsorte ist der «Kiosk». Mit unserem Sohn suchen wir familienfreundliche Umgebungen. Wie erwähnt, ging es uns beim Umzug darum, mehr Zeit im Freien verbringen zu können. Und wie entspannen Sie? Ich entspanne mich beim Joggen am See entlang. Yoga tut mir gut, und ich besuche Ballettunterricht in der Villa Egli. Als ich jünger war, habe ich viele Jahre Ballett gemacht. Dann hatte ich für etwa 10, 15 Jahre eine Pause. Als wir hierher zogen, wollte ich wieder Freizeitaktivitäten nachgehen, die mir Freude machen. Ich mag es, mich auf Disziplin zu konzentrieren und auf eine Choreografie. Während meiner anderthalb Stunden denke ich an nichts anderes und konzentriere mich nur.


MET IN THE LOBBY

Machen Sie in der Schweiz auch Reisen? Für einen unserer Events reise ich am 1. Juli nach Fribourg. Diese Reise mache ich jedoch auch aus persönlichen Motiven, denn dort kommt meine Familie ursprünglich her. Meine Grossmutter wurde in ­Ueberstorf im Kanton Fribourg geboren. Sie haben tatsächlich Schweizer Wurzeln? Ja, das ist für mich auch ein bisschen eine Entdeckungsreise. Meine Grossmutter väterlicherseits heiratete einen französischen Gendarmen. Sie musste ihr Schweizer Bürgerrecht wegen dem Militär aufgeben. Wenn ich nach Fribourg reise, werde ich über Ueberstorf fahren, um zu sehen, wo meine Familie herkommt.

What are your next projects? The first step is an important strategy around diversity and stepping into a new market, and demographics. To engage the younger professionals who are the decision makers of tomorrow. They started with an event with the founder of Doodle, Myke Näf. It created much momentum. I love the idea of when you give the framework of an opportunity to people, they just go, passionately, and make it happen. That’s very inspiring. It is less of a challenge and more of an opportunity to get two generations to exchange, to share the wise experience of the older members, and also to have reverse mentoring from the younger generation too. When do you apply guidelines to your team? Guidelines are needed when the budget is not on target. I am a very friendly, approachable person, but performance and results have to be right. As long as results are okay, everyone has the freedom to create and be inventive. Otherwise we have to revisit …

Magalie Chelius Magalie Chelius ist seit Januar 2014 Direktorin der Britisch-Schweizerischen Handels­ kammer in Zürich. Vorher war sie für strategische Ausrichtungen bei London & Partners verantwortlich, der offiziellen Vermarktungsorganisation für die Stadt London. Während einer Zeit, in der London sehr im Rampenlicht stand (diamantenes Thronjubiläum von Elisabeth II., Olympische Spiele), entwickelte Magalie Chelius die Strategien, um London als weltbeste Stadt zu positionieren, und setzte diese um. Magalie Chelius was appointed Managing Director of the British-Swiss Chamber of Commerce in January 2014. She moved to Zurich from the UK, where she worked as the Head of Strategy at London & Partners (formerly Think London), the official promotional organisation for London. During a time of great prom­ inence for London (Diamond Jubilee, Olympic Games), Magalie Chelius created and implemented strategies to promote London as the world’s best city.

31

How is your life in Zurich? I am very blessed with where we live in Seefeld. We enjoy very much the stroll by the lake. One of my favourite spots is the “Kiosk”. With our son we need to find some family-friendly environments. As I said, for us this is one of the drivers of why we moved here, to spend time outdoors. How do you relax? I find my balance through jogging along the lake. I also do yoga and I am very privileged to have my ballet classes in the Villa Egli. I did ballet for many years when I was younger and then had a break for about 10 or 15 years. When we moved here, I decided to go back to recreational activities I enjoy. What I like about it is also the concentration on discipline needed to focus on the choreography. During my 1.5 hours I don’t think about anything else, and just concentrate. Do you travel in Switzerland? We have an event on the 1st of July in Fribourg. This place is of personal interest to me, because this is where my family originally came from. My grandmother was born in Ueberstorf, in Canton Fribourg. You actually have Swiss roots? Yes, this is a little bit of a journey of discovery as well. My grandmother on my father’s side married a French gendarme. She had to give up her Swiss nationality because of the military. When I go to Fribourg, I will stop in Ueberstorf to see where my roots are.


L I F ESTYL E

Sonnengruss, Kobra, Krieger, Hund – Yoga im 21. Jahrhundert Der Sonnengruss allein genügt

nicht mehr. Deshalb erfindet sich Yoga immer wieder neu.

Sun Salutation,­ Cobra, Warrior, Downward Dog – yoga in the 21st century The Sun Salutation is no longer enough – so yoga keeps reinventing itself. 33

B

is Ende der 8 ­ 0er-Jahre fand Yoga noch ohne Entertainment statt – auf der Basis der ursprünglichen Lehren aus Indien. In den letzten zehn Jahren hat sich Yoga vielerorts förmlich zu einer Trendsportart entwickelt. Wer heute in Fitnessclubs Yoga praktiziert, hat in den seltensten Fällen noch einen Bezug zu dessen Ursprung. «… macht Spass und ist ausserdem gesund …», so lautet das entsprechende Marketingprinzip – das Wort «Yoga» verkauft sich ­heute gut. «Ich habe dieser Art von Yoga gegenüber gemischte Gefühle», sagt Spa-Konzepterin Sylvia Sepielli. «Eigentlich ist es verrückt, denn es hat nichts mehr mit dem spirituellen und holistischen Ansatz zu tun, wie er ursprünglich in Indien

U

p until the late ’80s, yoga was offered without embellishment and based on the original teachings from India. Over the past ten years it has become a veritable trend sport in many places. But these days, anyone practising yoga at a gym very rarely has any idea of its origins. “… fun and good for you too …” is a common marketing slogan – with the word “yoga” now selling well. “I have mixed feelings about this form of yoga”, says Spa concept manager Sylvia Sepielli. “It’s crazy really, because it no longer has anything to do with the spiritual and holistic approach originally pursued in India. However, people are at least taking time out to


LIFESTYLE

gelebt wurde. Aber immerhin nehmen sich die Menschen noch die Zeit, innezuhalten, runterzufahren und an ihrem Körperbewusstsein zu arbeiten.»

Wann ist es nicht mehr Yoga? Die Fitnessclubs, immer auf der Suche nach Neuheiten, entdeckten Yoga und kommerzialisierten es. Vorreiter waren wie so oft die Amerikaner. «In den USA wird Yoga leistungsorientiert, akrobatisch, sportlich praktiziert – ganz nach der Devise: schneller, höher, weiter», kommentiert Birgit Stoll, Yoga-Instruktorin im Dolder Grand Spa. «Das steht eigentlich der Philosophie des Yoga völlig entgegen, denn schliesslich geht es darum, die innere Ruhe zu finden.» Zum klassischen Yoga gehören neben den Asanas (Übungen) vor allem auch Atemübungen (Pranayama) und die Meditation. In der Tradition des Yoga liegt, dass es sich immer wieder verändert hat und neue Lehren entstanden. Viele wurden mündlich weitergegeben, von Lehrern zu Schülern. Bis heute hat sich in der Geschichte des Yoga eine Fülle von Wegen entwickelt. In Frage gestellt werden darf allerdings, ob bei den «modischen» Formen Selbstreflexion und Selbstfindung noch zentral sind. Running & Yoga Im Dolder Grand Spa wird im Programm der Group-Fitness-Klassen neben dem klassischen Yoga bzw. Yoga & Meditation auch Running & Yoga angeboten. Christian Spangenberger, Teamleader Fitness im ­Dolder Grand, hat den Kurs erstmals während seiner Tätigkeit in Kanada

stop, unwind and work on their physical awareness.”

When does it cease to be yoga? Gyms and fitness clubs, always on the lookout for novelties, discovered yoga and soon commercialised it. The pioneers of this trend, as so often is the case, were Americans. “In the US, yoga is a performance-based, acrobatic sport – driven by the prevailing mantra: faster, higher, further”, says Birgit Stoll, yoga instructor at the Dolder Grand Spa. “But that mindset is totally at odds with the whole philosophy of yoga, which is fundamentally about finding a sense of inner calm.” As well as asanas (exercises), the primary focus of yoga is on breathing exercises (pranayama) and meditation. Constant change is part of the yoga tradition, with new schools of yoga continuing to emerge. Many have been handed down over time from teacher to pupil. Throughout the history of yoga, a host of different approaches has developed. However, it is questionable whether self-reflection and self-discovery are still central to the “fashionable” forms of yoga.

Aerial-Yoga

Paddle-Board-Yoga

Running & Yoga In the Dolder Grand Spa, Running & Yoga is offered alongside Classic Yoga and Yoga & Meditation as part of the group fitness programme. Christian Spangenberger, fitness team leader at the Dolder Grand, first offered the class while working in Canada for a yoga studio. The two supposedly opposing activities of running and yoga complement each other perfectly, as they are both based on the abdominal breathing method that is typical of yoga. AcroYoga

34


Variante 2

LIFESTYLE

Trendige Yoga-Formen −  Power-Yoga: Einer der ersten Trends, die ausserhalb Indiens Fuss fassten. Die Übungen werden dyna­ misch, fliessend und mit viel Power aus­geführt. − Detox-Yoga: Die Übungen stimulieren die Ent­gift­ ungsorgane. − Aerial-Yoga: Die Teilnehmenden «hängen» in Tüchern. Dank der Erfahrung im Schwebe­zustand ist es einfacher, in die Tiefenentspannung zu kommen. −  Paddle-Board-Yoga (SUP-Yoga): Mit dem Board auf dem Wasser. Viel Glück beim Balancieren! − Bikram-Yoga: Wird bei 40 °C Raumtemperatur ausgeführt, was für einen zusätzlichen Reinigungs­ effekt im Körper sorgt. −  AcroYoga: Akrobatik und Yoga zu zweit. Der Name sagt alles. − Pop-up-Yoga: Yoga an ständig wechselnden Orten – in einer Kunstgalerie, einem Nachtclub, im Park oder auf einem Dach. Dabei wird eine harmonische Beziehung mit der Umgebung an­ gestrebt.

Trendy forms of Yoga − Power yoga: one of the first trends to gain a foothold outside India. The exercises are ­performed in a dynamic, fluid and powerful manner. − Detox yoga: the exercises stimulate the detox organs. − Aerial yoga: practitioners “hang” from hammocks made out of strong nylon fabric. The sensation of being suspended makes it easier to attain a state of deep relaxation. − Paddle board yoga (SUP yoga): practised on a paddle board floating in the water. Good luck keeping your balance! − Bikram yoga: practised at room temperatures of 40°C, which has an added cleansing effect on the body. − AcroYoga: acrobatics and yoga in pairs. The name says it all. − Pop-up yoga: yoga in constantly changing locations – in an art gallery, a night club, a park or on a rooftop. The aim is to establish a harmonious relationship with the physical environment.

35


LIFESTYLE

in Zusammenarbeit mit einem Yoga­ studio angeboten. Bei Running & Yoga komplementieren sich die beiden vermeintlich gegensätzlichen Aktivitäten hervorragend, da sie beide auf der für Yoga typischen Bauchatmung basieren. Christian Spangenberger unterrichtet dazu beim Laufen eine spezielle Atemtechnik, das sogenannte Rhythmic Breathing. Hier wird statt in einem üblichen gleichen 4er- oder 6er-Atemrhythmus in einem ungleichen 3er- oder 5er-Rhythmus ge­atmet. Ziel ist es, die Atmung mit den Schritten zu synchronisieren, um den Stress, der beim Laufen entsteht, gleichmässig auf beide Körperseiten zu verteilen. So bleibt der Körper in einem Zustand der Ausgeglichenheit. Birgit Stoll begleitet in der Gruppe die langsameren Läufer und führt im Anschluss die Yoga­ stunde im Yin-Style durch, bei dem Stellungen lange gehalten werden.

Der Aufstieg auf den Berg Wird Yoga seiner eigenen Trendiness irgendwann müde werden? Birgit Stoll selbst praktiziert seit 15 Jahren Yoga. Die (klassische) Stilrichtung ihrer Unterrichtstunden passt sie den Teilnehmenden an. Sie findet neue Trends gut, jeder könne darin etwas für sich finden. Der positive Effekt für Körper, Geist und Seele bleibe auch in den modernen Formen des Yoga erhalten, so dass die jahrtausendalte Tradition nicht in Vergessenheit gerät. Welche Rolle die Tradition von Yoga bei den Übenden spielt, muss jede und jeder für sich selbst entscheiden. Ein Blick in die verschiedenen Lehren der indischen Yogis ist auf jeden Fall faszinierend. Ein beliebtes Bild in der Yoga-Philosophie ist der Aufstieg auf einen Berg. Es bedarf einer grossen Anstrengung, und es gibt viele unterschiedliche Wege, den Gipfel zu erreichen.

Bedeutung Yoga bedeutet wörtlich «anjochen» und «unter Kontrolle bringen». Damit ist die Anbindung des Körpers an die Seele und letztendlich die Anbindung der Seele an das Göttliche gemeint. Der Körper wird zum Instrument der Erkenntnis. Die Ursprünge von Yoga reichen zurück bis in die Zeit vor Christus.

Meaning Yoga literally means to “yoke” or “harness”. The connection between the body and soul and, ultimately, between the soul and the divine is what is meant by this. The body becomes an ­instrument of awareness. The origins of yoga date back to the pre-Christian era.

36

As part of this class, Christian Spangenberger teaches a special breathing technique called Rhythmic Breathing. This involves breathing in an uneven 3-to-5 rhythm instead of the usual 4-to-6 rhythm. The aim is to synchron­ ise your running steps with your breathing in order to evenly distribute the stress of running on both sides of the body. This ensures that the body remains balanced. Birgit Stoll accompanies the slower runners in the group and then leads the Yin-style yoga class, where poses are held for long periods.

Climbing the mountain Will yoga ever tire of its own trendiness? Birgit Stoll has been practising yoga herself for 15 years now. The (classic) style of her classes is adapted to suit her participants. She believes new trends are good, because everyone can find something to meet their own needs. The positive effect on body, mind and soul is also preserved in the modern forms of yoga, which ensures that the age-old tradition will not be forgotten. Exactly what role the tradition of yoga plays in the minds of practitioners is up to each and every individual to decide. It is fascinating to look at the different schools of Indian yoga in any case. A popular image to describe the philosophy of yoga is that of climbing a mountain. It is a very strenuous process and there are many different ways to reach the summit.


LIFESTYLE SPECIAL

37 im Zunfthaus zur Meisen am M端nsterhof / Eingang Limmatseite W端hre 1, Z端rich www.hannes-b.ch


S PA N E W S Beauty, Fitness, Fashion – die neuen Produkte und Dienstleistungen aus dem Dolder Grand Spa

Beauty, Fitness, Fashion – new products and services at the Dolder Grand Spa

Antifalten-Serum von La Prairie Anti-Aging Rapid Response Booster ist ein leichtes, seidig weiches, schnell einziehendes flüssiges Gel-Serum und liefert zuverlässige und nachweisbare Ergebnisse bei der Behandlung von Falten. Es basiert auf einem neuen System der zielgerichteten Wirkstoffabgabe, das Antifalten-Inhaltsstoffe (Peptide) genau dorthin transportiert, wo sie benötigt werden. Feine Linien und Fältchen wirken spürbar geglättet. Im Spa Shop erhältlich (durchschnittlicher Marktpreis CHF 370.00 für 50 ml)

Anti-wrinkle serum by La Prairie

Für Männer mit Mut zu Mustern

Anti-Aging Rapid Response Booster is a light, silky soft, rapidly absorbed liquid gelserum for the treatment of wrinkles that produces consistent and discernible results. It is based on a new targeted release system, which means the anti-wrinkle active ingredients (peptides) are dispersed exactly where they are needed. Fine lines and wrinkles appear ­noticeably smoother. Available in the Spa Shop (recommended retail price: CHF 370.00 for 50 ml)

Die italienische Modemarke Etro ist bekannt für das Paisleymuster. Die Grieder-Boutique im Dolder Grand führt von Etro HerrenPolo­shirts aus Baumwolle in diversen Farben –d ­ amit Mann diesen Sommer bestimmt auffallen kann. Poloshirt CHF 260.00

For men unafraid of patterns The Italian fashion label Etro is famous for its paisley patterns. The Grieder Boutique at the Dolder Grand stocks Etro men’s cotton polo shirts in various colours – ensuring any man will stand out from the crowd this summer. Polo shirt CHF 260.00

38


Multifunktions-

Online-Booking für Behandlungen

Trainingstool

Der neue Fitnesstrend aus den USA: Queenax ist ein modulares System, das jeden Raum in ein Multifunktions-Trainingstool verwandelt und neue Trainingsmöglichkeiten eröffnet. Jetzt ist auch eines der Fitness-Studios im Dolder Grand mit Queenax ausgestattet, wo verschiedene Applikationen angebracht werden können. Der Fitnessplan wird mit einem Circuit Training ergänzt, einer Powerstunde ähnlich dem Bootcamp, sowie mit einer Trainingsstunde zur Körperstabilisierung mit TRX-Schlingen. Group-Fitness-Klassen sind für alle Hotelgäste, Spa Members sowie Day-Spa-Gäste offen.

Multi-functional training tool Yet another fitness trend from the US, Queenax is a modular system that turns any room into a multi functional training tool and opens up new training options. One of the fitness studios at the Dolder Grand is now equipped with a Queenax suitable for use with various applications. The fitness plan will be augmented by a circuit training option, a power class similar to boot camp, and a training session to stabilise the body using TRX loops. Group fitness classes are open to all hotel guests, spa members and day spa guests at the Dolder Grand.

Facials, Massagen, Maniküre … Behandlungen können im Spa jetzt über das Online-Booking-Tool gebucht werden. Die grundsätzliche Empfehlung bleibt jedoch gleich: Immer so früh wie möglich reservieren, dann kann den Wünschen am besten entsprochen ­werden.

­Online treatment bookings Facials, massages, manicures … now it is nice and simple to book an appointment for treatments via the online booking tool. However, our basic advice remains the same: always make your reservation as far in advance as possible to give us the best chance of accommodating your wishes.

Tragbare

Wearable feel-good

Der Spa Shop führt jetzt die hochwertige Loungewear von Back Label aus Italien. Baumwoll-Gemische, Proteine und Mineralfasern wie Seetang, Reis, Bambus und sogar Milch sind die Grundmaterialien für die Stoffe. Im Sortiment sind die Linien Nourishing Essentials (Yoga, Casual-Homewear), In active (Sportwear), Shiatsu sowie eine Männerkollektion. Ab CHF 64.00

A new addition to the Spa Shop range is high-quality Back Label lounge wear from Italy. Cotton blends, proteins and mineral fibres like seaweed, rice, bamboo and even milk form the basic materials of these fabrics. The Spa Shop stocks the following lines: Nourishing Essentials (for yoga or casual home wear), In active (sportswear), Shiatsu and a men’s collection. From CHF 64.00.

Wohlfühlmomente

39

fabrics


RUBRIK

40


O N CE UP O N A T I M E

Der ­Pioniergeist des ausgehenden 19. Jahrhunderts Geschichtliche Einblicke in das Dolder Resort: die Zeit, als Zürich eine Grossstadt wurde

Pioneering spirit of the late 19th century Historical insights into the Dolder Resort: when Zurich was a ­burgeoning metropolis

G

ehen Sie mit uns zurück in die Zeit, als die Stadt Zürich lediglich 28’000 Einwohner zählte und die Zürcher Vorstadtgemeinde Hottingen noch selbstständig war. Keines der von Pferden gezogenen Trams der Stadt erschloss den ­Römerhof – in Hottingen befand man sich noch auf dem Land.

Römerhofplatz um 1895; das Gebäude der Wirtschaft Rö­ merhof wurde 1899 abgetragen. Römerhof square around 1895; the Römerhof restaurant building was demolished in 1899.

Vom Bauerndorf zum Stadt­ quartier Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Hottingen ein ländlicher Vorort Zürichs, geprägt von bäuerlichen Betrieben, aber auch mit einigen 41

T

hink back to a time when the City of Zurich only had 28,000 inhabitants and the suburb of Hottingen was still a village in its own right. None of the city’s horse-drawn trams went as far as Römerhof in those days and Hottingen was part of the countryside.

From country village to urban quarter Up until the mid-19th century, Hottingen was a rural village on the outskirts of Zurich featuring small farms and a few elegant country estates like that of the Römer family with its grand courtyard (Hof), which later gave its name to a city square.


Die Talstation der ­Dolderbahn 1896 The valley station of the Dolderbahn (funicular) in 1896

eleganten Landsitzen. Die Familie Römer und ihr Hof prägten den Namen des späteren Platzes. Mit der zunehmenden Urbanisierung der Gemeinde und dem damit einhergehenden Bevölkerungswachstum wurde der Rahmen des Ortes Hottingen gesprengt. Zur alteingesessenen, vorwiegend landwirtschaftlichen Bevölkerung gesellte sich eine städtische Schicht von Zuwanderern, für die Hottingen nicht mehr Lebenszentrum, sondern nur noch Wohnort war, während sie ihrem Beruf in der Stadt nachgingen. So wurde die Zeit reif für den Anschluss an die Stadt. 1893 erfolgte die Eingemeindung von Hottingen – zusammen mit weiteren Vorortgemeinden – in «Gross-Zürich». Aus dem kleinen Bauerndorf war ein waches, vornehmes Stadtquartier geworden. Noch im gleichen Jahr entstand eine private Tramlinie vom Bellevue zum Römerhofplatz.

Kühne Pionierleistung Hier muss Heinrich Hürlimann (1841–1910), der Initiant der Dolder Komplexe, sich inspiriert gefühlt haben. Seine kühne Idee, der Zürcher Bevölkerung ein Erholungsgebiet «fern der lebhaften Stadt» zu erschliessen (wie es in einem Prospekt damals hiess), fand zwar keinerlei Unterstützung. Trotzdem hatte Hürli­mann an der Strasse von Hottingen auf den Adlisberg bereits einen halben Quadratkilometer Boden zusammengekauft. Gärten, Äcker, Wiesen, Reben und Wald erwarb er für durchschnittlich einen Franken pro Quadratmeter. Über die Jahre intensivierte er seinen Landerwerb. Sein Aufruf zur Gründung einer Aktiengesellschaft «Kurhaus und Wildpark Dolder-Hottingen und Seilbahn Römerhof-Dolder» fand 1892 allerdings keinen Anklang. Doch Widerstand schien Heinrich Hürlimann mehr zu beflügeln als Zustimmung. Mit seinem beruflichen Hintergrund – er war gelernter 42

Küfer, später Gastwirt, Inhaber von Variété-Theatern und schliesslich Grundstückspekulant – hatte er in Zürich offensichtlich nicht viele Freunde. Und trotzdem: Auch das heutige, 1889 erbaute Schauspielhaus ist ihm zu verdanken.

Die Seilbahn wird gebaut Letzten Endes fand Hürlimann in den Herren Fierz-Landis und Stauder Unterstützung für seine Idee. Es schien ihnen zweckmässig, erst einmal für die Bahn eine Aktiengesellschaft zu gründen. Die Deckung des Kapitals erfolgte durch die Privatpersonen selbst. So wurde das Gesuch um Erteilung einer Konzession für eine Drahtseilbahn eingereicht. Die Bahn hatte den Zweck, die unteren Lagen der Gemeinde Hottingen mit den höheren Terrassen von Zürich und dem sogenannten Dolder zu verbinden und diese leicht zugänglich zu machen. Als Ausgangspunkt wurde der Römerhof gewählt.


ONCE UPON A TIME

Der Pavillon im Dolder Wildpark um 1905 (1957 abgerissen) The pavilion at the Dolder Wildlife Park ­(demolished in 1957) about 1905

Am 13. Juli 1895 war es dann so weit: Die Bahn nahm ihren Betrieb auf. Die «Neue Zürcher Zeitung» berichtete vom Einweihungstag und beschrieb, wie «sanft und sachte und fast geräuschlos» sich die Bahn nach oben schiebe. Man muss sich vorstellen, dass der Hang damals fast unbebaut war und die Fahrgäste links und rechts auf Wiesen blickten. Endstation war, nach Überwinden von 100 Höhenmetern, das ­Waldhaus Dolder. Mit dem Konzessionsgesuch hatten die Pioniere in weiser Voraussicht auch den Bau und Betrieb einer Restauration eingegeben. Der NZZ-Journalist sinnierte: «Wir müssten uns schon sehr täuschen, wenn das Waldhaus Dolder nicht bald zu den Lieblingsplätzchen jener Sommerfrischler und Spaziergänger würde, die nicht gerne in die Ferne schweifen, wenn sie das Gute in der Nähe haben können.» Er sollte sich nicht täuschen: Über die folgenden Jahrzehnte entwickelte sich das

1897 begann der Bau des Dolder Grand Hotel & Curhaus (eröffnet 1899) Construction of the Dolder Grand Hotel & Curhaus in 1897 (opened in 1899)

With increasing urbanisation and population growth, the old, rural Hottingen community began to burst its banks. The long-established, primarily farming population acquired a new population of urban immigrants, for whom Hottingen was no longer a living space but a residential base from which to commute to their work in Zurich. The time soon came to link the village to the city. In 1893, Hottingen was incorporated – along with other suburban communities – into “Greater Zurich”. The small farming village had morphed into a lively, elegant, urban quarter and, in the very same year, a private tram line was opened from Bellevue to Römerhofplatz.

Bold pioneering feat Heinrich Hürlimann (1841–1910), the initiator of the Dolder complexes, must have felt inspired here, although he received no support at all for his bold idea of opening up a recreational area to the population of Zurich “far from 43

the madding crowd” (as described in a brochure of that era). Hürlimann had already bought up half a square kilometre of land along the road from Hottingen to Adlisberg. He purchased gardens, fields, meadows, grape-growing and forest land for an average of one franc per square metre and intensified his policy of land acquisition over the years. However, his call in 1892 for a publicly listed company to fund his grand plan of a spa house, wildlife park and funicular, “Kurhaus und Wildpark Dolder-Hottingen und Seilbahn Römerhof-Dolder”, met with no response. But public opposition probably spurred him on more than public approval. Heinrich Hürlimann was a trained cellar man turned innkeeper, cabaret owner and finally property speculator. With that background, it seems he struggled to make friends in Zurich. Yet the city has him to thank for today’s theatre (“Schauspielhaus”) built in 1892.


ONCE UPON A TIME

Wurde rasch zum beliebten Ausflugsziel: das Restaurant Waldhaus Dolder, 1895 This quickly became a popular destination: the Waldhaus Dolder restaurant, 1895

Das Häuschen im Wald

The little house in the woods

Es ist immer schön, wenn Zeitzeugen erhalten bleiben – einer davon befindet sich im ehemaligen Dolder Tierpark: Das Holzhäuschen mit dem Jahr 1894 eingeschnitzt steht heute noch in der idyl­ lischen Waldumgebung des Dolder Grand direkt vor der sogenannten Bocciawiese, auf der ab und zu Group-Fitness-Stunden des Spa abgehalten werden.

It is always nice to see vestiges of a bygone era preserved, and so it is with the Dolder Wildlife Park. The little wooden house, with the year 1894 etched into its front, still stands in the idyllic woodland surroundings of the Dolder Grand, directly in front of the Bocciawiese ­meadow, where group fitness sessions are occasionally run by the Spa.

Der Eingang zum Wildpark um 1905 … The entrance to the wildlife park around 1905 …

… und das Häuschen heute … and the little house today

44


ONCE UPON A TIME

Waldhaus Dolder zum beliebten Ausflugsort. Initiant Hürlimann wohnte eine Zeit lang im Waldhaus Dolder und führte das Restaurant als Wirt. 1906 wurde es zu einem Hotel umgestaltet.

Unermüdliche Planer Im ersten Halbjahr nach ihrer Eröffnung beförderte die Dolderbahn bereits 60’000 Personen. Zwei Jahre später wurde im Wald auch der ­Dolder Wildpark eröffnet. Hasen, Rehe und Hirsche – für einen Eintritt von 20 Rappen genoss die ­Zürcher Bevölkerung ein Stück Natur. In der Mitte des Parks befand sich ein (1957 abgerissener) Holzpavillon, wo man sich verpflegen konnte. Mit dem Wildpark verwirklichten die Pioniere eine weitere Etappe ihrer ursprünglichen Vision. Restaurant und Seilbahn rentierten so gut, dass die Dolder­bahnAktiengesellschaft 1897 begann, weiter oben am Hang ein anderes Grossprojekt in Angriff zu nehmen, das zwei Jahre später als Dolder Grand Hotel & Curhaus eröffnen sollte. Aber das ist eine eigene Geschichte.

Building a funicular Hürlimann eventually found s­ upport from Messrs Fierz-Landis and ­Stauder. They thought it prudent to set up a public limited company for the funicu­lar in the first instance. The private individuals covered the required capital themselves, and a request for planning consent for a funicular ­concession was duly submitted. The purpose of the c­ able railway was to provide a transport link between the lower reaches of the Hottingen community and the ­upper terraces of Zurich and the ­so-called Dolder, making it easily accessible. The Römerhof was chosen as the starting point. Finally, on 13 July 1895, the funicular was ready for action. “Neue Zürcher Zeitung” covered the official opening day, describing the upward journey of the cableway as “smooth, gentle and almost soundless”. It is worth remembering that there were hardly any buildings on the hillside in those days, so passengers would have looked out over fields on their left and right. The final stop, after climbing 100 vertical metres, was the Waldhaus Dolder. Wisely enough, the pioneers had also included a request for consent to build and operate a restaurant when they submitted their original application for a concession. A journalist of the time opined: “We would be very much

Quellen | German-language sources (titles translated): –H  ottingen, Von der ländlichen Streusiedlung zum urbanen Stadtquartier, Sebastian Brändli, 2000 | Hottingen, from rural sprawl to urban quarter, Sebastian Brändli, 2000 – Z ürcher Chronik, 7. Jahrgang, Nr. 3 | Zurich Chronicle, 7th Volume, No. 3 – S tadtarchiv Zürich | Zurich City Archives –B  augeschichtliches Archiv Stadt Zürich | Zurich City Planning Archives – « Schweizerische Bauzeitung», Heft 37 | “Swiss Building Journal”, Volume 37 –G  eschichte der Gemeinde Hottingen und Entstehung der Zunft Hottingen, Heinrich Tuggener-Rossel, 3. Aufl., Zürich 1980 | History of the Hottingen

mistaken if Waldhaus Dolder were not to become one of the favourite spots of each and every summer visitor and Sunday stroller, who prefer not to travel long distances when good times can be enjoyed so close to home.” He was right. In the decades that followed, Waldhaus Dolder became a popular destination for day-trippers. Its initiator, Hürlimann, even lived for a time in Waldhaus Dolder and managed the restaurant himself. In 1906 it was converted into a hotel.

Tireless developers In its opening year 1895, the Dolderbahn carried a total of 60,000 passengers. Two years later, the Dolder Wildlife Park was also opened in the nearby forest with plenty of hare, deer and stags to admire – for a 20-centime entry fee, the Zurich population could enjoy a taste of nature. There was a wooden pavilion in the centre of the park (demolished in 1957) providing refreshments. The wildlife park marked completion of a further stage of the pioneers’ original vision. The restaurant and cableway were so profitable that the Dolderbahn Aktiengesellschaft (public limited company) began work in 1897 on a further major project higher up the hill. Two years later the Dolder Grand Hotel was opened. But that is another story in itself.

Community and Origin of the Hottingen Guild, Heinrich Tuggener-Rossel, 3rd edition, Zurich 1980 – « Fluntern Nachrichten», 21.8.2012, Gabriela Mattes | Local newspaper, 21 August 2012, Gabriela Mattes –A  rchiv «Neue Zürcher Zeitung» | “Neue Zürcher Zeitung” archives – E rster Bericht des Verwaltungsrats der Dolderbahn-Aktiengesellschaft, 1895 | First report of the Administrative Board of the Dolderbahn-­ Aktiengesellschaft 1895

45


WHAT ’ S G O I N G O N

Tipps für Ausflüge und Kulturelles Tips for outings

and cultural events THE CONCIERGE RECOMMENDS

Jens Maier ist seit 2008 Concierge im Dolder Grand in Zürich und heute Assistant Chef Concierge. Jens Maier has been a concierge at the Dolder Grand in Zurich since 2008 and is now Assistant Chief C ­ oncierge.

Panoramawanderung

Panorama walk

Für die sonnigen Tage empfehle ich unseren Gästen eine Panoramawanderung in der idyllischen Mythengegend, rund eine Autostunde vom Dolder Grand entfernt. Sie ist für sportliche und weniger sportliche Gäste gleichermassen gut geeignet.

On sunny days I recommend a panorama walk in the idyllic Mythen mountain range about an hour’s drive away from the Dolder Grand. The walk is equally suitable for seasoned hikers and less active guests. You drive past the Einsiedeln pilgrimage site on your way to the top of the Ibergeregg Pass at an altitude of 1,406 metres. The two-hour hike features spectacular views of the impressive Grosse Mythen (1,899 metres) and even as far as the Stoos mountain range above Lake Lucerne and down the other side on Lake Lauerz. There are plenty of opportun­ ities to stop for refreshments in mountain huts along the way and places for children to play. I have tried this walk out myself with my own family.

Vorbei am Wallfahrtsort Einsiedeln erreicht man die Passhöhe Ibergeregg auf 1‘406 Meter. Die nachfolgende etwa zweistündi­ ge Wanderung ist geprägt von der spektakulären Aussicht auf das anmutige Gebirgsmassiv des Grossen Mythen (1‘899 Meter), auf das Stoos-Massiv oberhalb des Vierwaldstättersees und hinunter auf den Lauerzersee. Unterwegs gibt es Berghütten und Spielmöglichkeiten für die Kleinen. Ich habe diesen Ausflug selbst schon mit meiner Familie gemacht.

46


WHAT’S GOING ON

K ALENDER | C ALENDAR JUNI | JU NE Festspiele Zürich, «GeldMachtLiebe – Shakespeare und andere Gewalten» “MoneyPowerLove – Shakespeare and other forces”

12. Juni – 12. Juli 2015 12 June to 12 July 2015

Aufsehen! Freiluft-Ausstellung Open-air exhibition

25. Juni – 6. September 2015 25 June to 6 September 2015

JUL I | JU LY Live at Sunset, Open-Air-Musikfestival Open-air music festival

3. – 19. Juli 2015 3 to 19 July 2015

Salt Cinema, Open-Air-Kino am Zürichsee Open-air cinema on Lake Zurich

16. Juli – 16. August 2015 16 July to 16 August 2015

Ironman Zurich Switzerland

19. Juli 2015 19 July 2015

AUG UST Nationalfeiertag, Bundesfeier mit Umzug und Volksfest Swiss National Day, national celebrations with procession and festival

1. August 2015 1 August 2015

Robi Weber and Friends in Concert: From Swing to Soul Jazz The Dolder Grand Gallery

25. August 2015 25 August 2015

Street Parade, grösste House- und Technoparade Europas Europe’s biggest house and techno parade

29. August 2015 29 August 2015

Zürcher Theater Spektakel, internationales Theaterfestival International theatre festival

6. – 23. August 2015 6 to 23 August 2015

SEPTE M BE R Weltklasse Zürich, Leichtathletik-Meeting European Athletics Championships

3. September 2015 3 September 2015

Status Quo, Konzert im Hallenstadion Zürich Concert at Hallenstadion Zurich

12. September 2015 12 September 2015

THE EPICURE, Days of Culinary Masterpieces at the Dolder Grand

17. – 20. September 2015 17 to 20 September 2015

Zurich Film Festival

24. September – 4. Oktober 2015 24 September to 4 October 2015

O KTOBE R | O CTO BER Diana Krall, Konzert im Hallenstadion Zürich Concert at Hallenstadion Zurich

16. Oktober 2015 16 October 2015

Art International Zurich, 17. Internationale Kunstmesse 17th international contemporary art fair

16. – 18. Oktober 2015 16 to 18 October 2015

Zürich liest, Buch- und Literaturfestival mit Lesungen im Dolder Grand Festival of books and literature with readings at the Dolder Grand

22. – 25. Oktober 2015 22 to 25 October 2015

Nickelback, Konzert im Hallenstadion Zürich Concert at Hallenstadion Zurich

23. Oktober 2015 23 October 2015

47


WHAT’S GOING ON

ZURICH CULTURAL SCENE

Festspiele Zürich Die Festspiele Zürich widmen sich 2015 vom 12. Juni bis 12. Juli dem Thema «GeldMachtLiebe – Shakespeare und andere Gewalten». Sie bereiten der Welt des grossen Dramatikers und damit der Welt der Renaissance eine Bühne, auf der es neben Theater auch Oper, Konzerte, Tanz, Ausstellungen, Diskussionen und vieles mehr zu entdecken gibt.

Zurich Festspiele In 2015, the Zurich Festspiele from 12 June to 12 July will be devoted to the theme of “MoneyPowerLove – Shakespeare and other forces”. The cultural festival will focus on the world of the great playwright and the associated Renaissance era. Alongside theatre and opera, the festival includes concerts, dance, exhibitions, debates and much more besides.

© Jason Hackenwerth

www.festspiele-zuerich.ch

FILM OPEN-AIR EXHIBITION

Zurich Film Festival

Aufsehen!

Das Zurich Film Festival sorgt jedes Jahr dafür, dass Zürich im Herbst zur Glamourstadt wird. Grosse Namen aus dem Filmbusiness werden vom 24. Sep­ tember bis 4. Oktober 2015 wieder über den «grünen» Teppich schreiten (Line-up und Vorver­ kauf ab Anfang September).

Die Zürcher City als einzigartige Freilichtausstellung: Rund 30 spannende Projekte werden vom 25. Juni bis 6. September 2015 öffentliche und private Gebäude in Zürich beleben und Fassaden gestalterisch in Szene setzen. Veranstaltet wird das Sommer­ festival von der City Vereinigung Zürich.

Every autumn the Zurich Film Festival turns Zurich into a glamorous city. Stars from the movie business will walk down the “green” carpet from 24 September to 4 October 2015 (line-up and tickets go on sale from the beginning of ­September).

The City of Zurich plays host to a unique open-air exhibition from 25 June to 6 September 2015, based on 30 fascinating projects to liven up public and private buildings with some creative and quirky facades. The organiser of the summer festival is the City of Zurich Association. www.aufsehen-zueri.ch

www.zff.com

48


© Sucessió Miró / 2015 ProLitteris, Zürich

WHAT’S GOING ON

OPEN AIR

Live at Sunset 2015 ist ein besonderes Jahr für das Festival «Live at Sunset», feiert es doch heuer sein zwanzigjähriges Bestehen. Das stimmungsvolle Open-Air- Musikfesti­ val präsentiert vom 3. bis 19. Juli 2015 Stars der Rock- und Popwelt wie Lionel Richie, Roxette und Anastacia. Das Dolder Grand ist nur fünf Minuten zu Fuss entfernt und bietet Übernachtungspackages inklusive Konzerttickets an. 2015 is a special year for the “Live at Sunset” festival, because it is the twentieth time it has been staged. The vibrant, open-air music festival from 3 to 19 July 2015 features megastars of the rock and pop world like Lionel Richie, Roxette and Anastacia. The Dolder Grand is only a five-­ minute walk away and offers a ­ ccommodation packages that include concert tickets.

ART

Joan Miró

Wall, Frieze, Mural Joan Mirós (1893 – 1983) künstlerisches Schaffen ist geprägt von einer geradezu wortwörtlichen Direktheit, die auch immer die Materialität seiner Malerei thematisiert. Kunsthaus Zürich, 2. Okto­ ber 2015 bis 24. Januar 2016. The art of Joan Miró (1893 – 1983) is informed by an almost literal directness, which invariably foregrounds the materiality of his painting. Kunsthaus Zürich, 2 October 2015 to 24 January 2016.

 ww.liveatsunset.ch w www.thedoldergrand.com

www.kunsthaus.ch

SPORT

Weltklasse Zürich

Die besten Leichtathletinnen und -athleten der Welt sind am 3. September 2015 wieder zu Gast im Zürcher Stadion Letzigrund.

On 3 September 2015 the world’s best athletes will compete once again at the Letzigrund Stadium in Zurich. www.diamondleague-zurich.com

49


CLASSICAL

JAZZ

LUCERNE FESTIVAL

Montreux Jazz Festival

«Humor» heisst das diesjährige Thema, das mit hartnäckigen Vorurteilen aufräumen will. Klassik präsentiert sich bei Joseph Haydn mit geistreichem Witz, als bitterböse Satire in Dmitri Schostako­ witschs sinfonischen Scherzi, als bunte Collage bei Prokofjew und Strawinsky. «Tutto nel mondo è burla» («Alles ist Spass auf Erden»), lautet die Quintessenz in Giuseppe Verdis letzter Oper «Falstaff». Jahr für Jahr treffen sich die berühmten Orchester, die legendären Diri­ genten, die virtuosen Solisten am Vierwaldstättersee. 14. August bis 13. September 2015. “Humour” is this year’s theme, with the intent of clearing away stubborn prejudices. How enjoyably entertaining classical music can be – this emerges as clever wit in the music of Haydn, as bitterly angry satire in Shostakovich’s symphonies, as colourful collage in Prokofiev and Stravinsky. “Tutto nel mondo è burla” is the take-home message of Verdi’s last opera “Falstaff”. Nestled on idyllic Lake Lucerne, every year the city becomes a meeting place for famous orchestras, legendary conductors and virtuoso soloists. 14 August to 13 September 2015.

Tony Bennett & Lady Gaga, Mary J. Blige, Carlos Santana, Chick Corea and Herbie Hancock – vom 3. bis 18. Juli 2015 werden sich diese und etwa 100 weitere grosse Namen in Montreux am Genfer­s ee einfinden. Das Jazz Festival ist eines der renommiertesten in Europa und das grösste der Welt nach dem kanadischen Montreal International Jazz Festival. Tony Bennett & Lady Gaga, Mary J. Blige, Carlos Santana, Chick Corea and Herbie Hancock – these jazz greats and about 100 other big names will be heading to Montreux on Lake Geneva from 3 to 18 July 2015. This Jazz Festival is one of the most famous in Europe and second only to the Montreal International Jazz Festival in Canada.

www.montreuxjazzfestival.com

www.lucernefestival.ch

© Switzerland Tourism – swiss-image.ch / Nico Schaerer

Foto: 2013 FFJM Lionel Flusin

© Stefan Deuber / LUCERNE FESTIVAL

WHAT’S GOING ON

TOURING

Grand Tour of Switzerland Die Schweiz im Auto über 1’600 Kilometer auf schönsten Strassen erkun­ den: Die Grand Tour of Switzerland führt zu 44 Top-Sehenswürdigkeiten, 22 Seen, elf UNESCO-Welterbestätten, fünf Alpenpässen, zwei Biosphären und einer Fähre. The Grand Tour of Switzerland combines the highlights of Switzerland in a beautifully scenic route with more than 1,600 kilometres to discover by car: 44 top attractions, 22 lakes, 11 of which are UNESCO World Heritage Sites, five passes, two biospheres and one ferry. www.MySwitzerland.com/grandtour

51


FROM THE GUEST BOOK

Tilda Swinton


FROM THE GUEST BOOK

Brian May & Roger Taylor, Queen


FROM THE GUEST BOOK

Christian Wulff


FROM THE GUEST BOOK

Sir Roger Moore


DOLDER MOMENTS 31 DECEMBER 2014

Silvester-GalaDinner-Party Endlich: Das Dolder Grand richtet wieder einen Silvesterball aus. Zum Jahresende trafen sich über 200 Gäste im Ballroom zu Gala-­ Dinner, Livemusik, Show Acts und Tanz bis spät in die Nacht hinein ... So sollte Silvester gefeiert werden – und im Dolder Grand wird dies auch in Zukunft so sein.

New Year’s Eve Gala ­Dinner Party At long last, Dolder Grand has revived its New Year’s Eve Ball. At the end of last year, over 200 guests gathered in the Ballroom for a gala dinner, live music, special performances and dancing until the early hours of the morning ... This is how New Year’s Eve is meant and will continue to be celebrated at the Dolder Grand.

Die Band The Allstars Collective aus England sorgte für stimmungs­ volle Tanzmusik. The Allstars C ­ ollective from England played ­scintillating dance music.

Führte unterhaltsam durch den Abend: Clifford Lilley Clifford Lilley entertained as Gala MC. Managing Director Mark Jacob beim Begrüssen der Gäste Managing Director Mark Jacob welcoming the guests Der Handstand-Artist Yury Tikhonovich beeindruckte das Publikum. Handstand artist Yury Tikhonovich impressed the assembled guests.

56


DOLDER MOMENTS Resident Manager Markus Granelli posiert mit Anders Fogh Rasmussen, dem ehemaligen Generalsekretär der NATO. Resident Manager Markus Granelli with Anders Fogh Rasmussen, former Secretary General of NATO.

Director of Spa Therese Martirena nahm im Februar 2015 in London an den World Spa & Wellness Awards die Aus­ zeichnung für «Hotel Spa of the Year Western Europe» entgegen. In February 2015, our Spa Director, Therese Martirena, accepted the ­“Hotel Spa of the Year Western E­ urope” award on our behalf at the World Spa & Wellness Awards in London.

Lesungen im Dolder Grand: Der Schweizer Schauspieler Christian Kohlund las im Februar 2015 aus Joan Schenkars «Die talentierte Miss Highsmith». Book readings at the Dolder Grand: in February 2015, Swiss actor ­Christian Kohlund read excerpts from Joan ­Schenkar’s “The Talented Miss Highsmith”.

 enefiz-Gala zugunsten der Stiftung «Hotelarchiv Schweiz» am 20. März 2015 B im Ballroom. André Witschi, Präsident des Stiftungsrats der Ecole Hôtelière de Lausanne (EHL), mit Walter Daubmeier, dem langjährigen Vizedirektor im Dolder Grand Hotel (links). Gut gelaunt: Dr. Roland Flückiger-Seiler, Präsident des Stif­ tungsrats (oben). Fundraising gala in the Ballroom on 20 March 2015 in support of the ­“Hotel­archiv Schweiz” Foundation. In good spirits: Dr Roland Flückiger-­Seiler, President of the Foundation Board (top). André Witschi, President of the Foundation Board of the Ecole Hôtelière de Lausanne (EHL), with W ­ alter Daubenmeier, long-standing Deputy Director of the Dolder Grand Hotel (left).

57


M Y EXP ERI EN CE

Schlaf Sleep

S

chlaf ist ein ungeklärtes Rätsel – obwohl wir alle täglich schlafen, verstehen Wissenschaftler noch immer nicht genau, warum. Einige nehmen an, es ermögliche dem Körper, sich von den Aktivitäten des Tages zu erholen. Allerdings sparen wir während des Schlafens im Vergleich zum Wachsein nur minimal Energie ein: grade einmal die Energie, die ein einziges Stück Toast enthält. Was wir aber sicher wissen: Schlafen ist für den Erhalt der normalen Hirnfunktionen unabdingbar. Ohne genügend Schlaf bekommen wir schnell Schwierigkeiten mit der Konzentration und dem Erinnerungsvermögen und haben mehr Mühe, Probleme zu lösen. Wie viel Schlaf jemand braucht, variiert von Person zu Person beträchtlich; für die meisten ist eine Schlafdauer von siebeneinhalb Stunden ideal. Bei den Tieren sieht alles ziemlich anders aus: Im Gegensatz zur Giraffe, die nur zwei Stunden täglich schläft, sind wir Menschen ziemliche Faulpelze, im Vergleich zur Python hingegen wahre Energiebündel: Die Schlange braucht satte 18 Stunden Schlaf pro Tag.

Dr. Max Pemberton

Die Forschung hat gezeigt, dass ein guter Schlaf für unsere Gesundheit ein absolutes Muss ist – wer zu wenig oder schlecht schläft, riskiert Herzkrankheiten bis hin zum Herzinfarkt sowie Diabetes und eine Tendenz zu Übergewicht. Gemäss einer Studie nimmt unsere Leistung nach 17 Stunden ununterbrochenem Wachsein im selben Mass ab, wie wenn wir zwei Gläser Wein getrunken haben. Auf einer Reise kann es manchmal noch schwieriger sein, zu seinem Schlaf zu kommen, und zwar nicht nur wegen dem Jetlag etwa, sondern auch, weil der normale Tagesablauf gestört ist.

58

Wenn Sie nach einem langen Flug unter Jetlag leiden, aber ein volles Programm zu bewältigen haben, wird Sie das interessieren: Studien haben gezeigt, dass normalerweise ein 20 bis 30 Minuten dauernder Kurzschlaf genügt, um die Leistung unserer Hirnfunktionen für mindestens zwei Stunden anzukurbeln. Ein solcher Powernap, im Englischen «catnap» genannt, ist also absolut okay. Schliesslich sind Katzen in Sachen Schlafen ja die Meisterinnen der Tierwelt: Während wir Menschen einen Drittel unseres Lebens verschlafen, bringen es Katzen auf unglaubliche 80 Prozent. Oder haben Sie schon einmal eine gestresste Katze gesehen? Die wissen eben, wie es geht.

Um Jetlag möglichst zu vermeiden, befolgen

Sie am besten ein paar simple Regeln:

1.

Bei einer Reise Richtung Osten sollten Sie Ihre Schlafenszeit ein paar Tage vor dem Abflug jeden Abend


S

um eine halbe Stunde vorverschieben. Reisen Sie nach Westen, gilt das Gegenteil.

2.

Sobald Sie an Bord gehen, stellen Sie Ihre Uhr auf die Lokalzeit des Landes ein, in das Sie reisen. Das Geheimnis besteht darin, die neue Zeitzone bereits im Flugzeug so gut wie möglich zu übernehmen. Zeigt die Uhr, dass es Nacht ist, schliessen Sie Ihre Augen und relaxen Sie, auch wenn Sie nicht schlafen können. Ist es Tag, strecken und bewegen Sie sich und gehen Sie während des Flugs umher.

3.

Sorgen Sie beim Fliegen für eine gute Flüssigkeitszufuhr. Man nimmt an, dass Dehydrierung den Jetlag verstärkt.

4.

Halten Sie sich mit Alkohol zurück. Er mag Ihnen anfangs beim Einschlafen helfen, verhindert aber, dass Sie in die Tiefschlafphase kommen. So fühlen Sie sich beim Aufwachen weniger ausgeruht und empfinden den Jetlag stärker. Zudem wirkt Alkohol auch dehydrierend.

leep is a mystery. While we all do it, scientists still don’t really understand why. Some think it’s because it enables the body to recuperate after the day’s activities. However, the amount of energy we save when we’re asleep compared to when we’re awake is tiny – only about the amount of energy in a single piece of toast. What we do know is that sleeping is essential to maintain normal brain function. Without it, we quickly have problems with concentration, problem solving and memory. How much sleep we need varies quite a bit from person to person although most people function best on 7.5 hours. There is considerable variation in the animal kingdom. Humans are quite lazy compared to the giraffe, which sleep only two hours a day. But when it comes to pythons, who sleep 18 hours a day, we are positively energetic. Research has shown that ad­ equate sleep is vital for our health with links between poor sleep and heart disease, heart attacks, diabetes and obesity. Being awake for more than 17 hours in a row leads to a decrease in performance equivalent to drinking two glasses of wine.

Der Brite Dr. Max Pemberton ist Arzt und Autor. Er lebt und arbeitet in London, ist Kolumnist bei der «Daily Mail» sowie bei «Reader’s Digest» und hat verschiedene Bücher geschrieben. Zuletzt erschien «How to Stop Smoking With CBT» (zu Deutsch etwa: Wie man mithilfe der kognitiven Verhaltenstherapie mit Rauchen aufhört). Dr Max Pemberton from the UK is a doctor and writer. He lives and works in London. He is a columnist for the “Daily Mail” and “Reader’s Digest” and the author of several books. His latest is “How to Stop Smoking With CBT”.

59

Travelling can make getting a good night’s sleep even more tricky, not just because of things like jet lag, but also disruption to routine. If you’re jetlagged after a long flight but have a busy schedule, research has shown that a 20- to 30-minute sleep is usually enough to boost your mental functioning for at least 2 hours. It’s therefore perfectly acceptable to grab a catnap. After all, cats are the masters of sleep in the animal world. While humans spend a third of their lives sleeping, cats sleep for a staggering 80 per cent of their lives. And you never see a stressed cat, so they must be doing something right.

To combat jet lag, use these simple rules:

1.

If you’re travelling east, then start bringing your bedtime earlier by 30 minutes each night a few days before you fly. If you’re travelling west, do the opposite.

2.

Change your watch to the time of the country you’re travelling to as soon as you get on the plane. If it’s night-time then close your eyes and relax if you can’t sleep. The trick is to start adopting the new time zone on the plane as much as possible. Stretch and walk around on flight when it’s daytime.

3.

Stay hydrated on the flight. Dehydration is thought to worsen jet lag.

4.

Easy on the alcohol. Although it might help you drift off initially, alcohol prevents you from entering deep sleep so when you wake, you feel less refreshed and the jetlag is worse. It will also dehydrate you.


WHAT’S SPECIAL GOING ON

M ESUR E ET D ÉMESUR E *

TONDA 1950

White gold set with diamonds Ultra-thin automatic movement Hermès alligator strap Made in Switzerland www.parmigiani.ch

Luzern Zürich Basel Bern St. Moritz Genf Lugano gubelin.com

Profile for The Dolder Grand

The Dolder Grand Magazine – Juni/June 2015  

We invite you to take a look: the Dolder Grand Magazine will be published twice a year (in summer and winter) as an online magazine. The new...

The Dolder Grand Magazine – Juni/June 2015  

We invite you to take a look: the Dolder Grand Magazine will be published twice a year (in summer and winter) as an online magazine. The new...

Advertisement