Page 1

PROGRAMM 2012 / 13

„WOSCH THEATER?” DAS THEATER IM MATTEQUARTIER IN BERN WWW.THEATERMATTE.CH

Programmheft 12 - 13.indd 1

26.08.12 17:30


Programmheft 12 - 13.indd 2

26.08.12 17:30


LIEBES PUBLIKUM Bereits starten wir in die dritte Saison Theater Matte und es kommt mir vor, wie ein schöner Traum: über 90 Prozent Auslastung in den ersten beiden Jahren! Das durfte man selbst bei Veranlagung zu kühnstem Optimismus nicht erwarten... Diese 90 Prozent, das ist nicht einfach eine technische Zahl, das sind Menschen, die an uns und unsere Arbeit glauben, das sind Sie, die immer und immer wieder den Weg in die Matte und zu uns hinunter, ins Theater am Fluss, finden. ES SCHWAPPT UNS SO VIEL SYMPATHIE UND FREUNDSCHAFT ENTGEGEN, SO VIEL WOHLWOLLEN UND ANERKENNUNG. DAS IST NICHT SELBSTVERSTÄNDLICH UND ICH BEDANKE MICH DAFÜR VON GANZEM HERZEN. Vier neue Produktionen warten auf Sie – die kurzen Stückbeschriebe finden Sie weiter hinten im Programm. Mit Oliver Stein und – neu – Hans Peter Incondi habe ich zwei wunderbare Regiekollegen, welchen das wahrhaftige und authentische Spiel der Darstellenden ebenso ein Anliegen ist, wie mir. Ich hoffe sehr, dass wir Sie auch in der Saison 2012/2013 wieder verzaubern und berühren können, wieder zum Nachdenken und zum herzhaft Lachen bringen werden. WILLKOMMEN IM THEATER MATTE!

LIVIA ANNE RICHARD KÜNSTLERISCHE LEITUNG UND REGIE

Programmheft 12 - 13.indd 3

26.08.12 17:30


„… BUECHE U CHO …“

ANNEMARIE MORGENEGG

ORT UND ANREISE: THEATER MATTE: Mattenenge 1 / 3011 Bern T: 031 901 38 80 / www.theatermatte.ch Das Theater Matte befindet sich am Eingang zum Mattequartier direkt an der Ecke Untertorbrücke / Mattenenge. Wir empfehlen Ihnen die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, da nur beschränkt Parkplätze zur Verfügung stehen. BERNMOBIL: Bus Nr. 12 in Richtung Zentrum Paul Klee - Haltestelle „Nydegg“ oder „Bärengraben“ oder Bus Nr. 30 - Haltestelle „Läuferplatz“.

VORVERKAUF: ONLINE BUCHEN: www.theatermatte.ch TELEFONISCH BUCHEN: 031 901 38 79 Der Anschluss ist wie folgt bedient: Montag bis Freitag jeweils von 10 bis 15 Uhr Sie können Ihre Tickets mittels E-Rechnung, Kreditkarte, Postrechnung oder an der Abendkasse bezahlen. Wenn Sie elektronisch bezahlen, erhalten Sie die Tickets als print@home und drucken diese bequem zu Hause aus.

EINTRITTSPREISE: NORMALPREIS: CHF 33.PERSONEN IN AUSBILDUNG: CHF 28.- (gegen Ausweis) KULTURLEGI: CHF 23.- (gegen Ausweis) SILVESTERVORSTELLUNG: CHF 58.- (inkl. 1 Cüpli oder 1 Getränk nach Wahl)

VORSTELLUNGSBEGINN: Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Sonntags um 17 Uhr.

Programmheft 12 - 13.indd 4

26.08.12 17:30


„…WOSCH THEATER? CHASCH HA!“

MARKUS MARIA ENGGIST

GESPRÄCHSRUNDE: Ist die Vorstellung mit einem * versehen, findet nach dem Auftritt eine Gesprächsrunde mit den Schauspielenden und der Regie zum Thema des Stücks statt. Wenn Sie dabei sein möchten, buchen Sie Ihre Tickets für die entsprechende Vorstellung.

GUTSCHEINE: Verschenken Sie einen bezaubernden Abend: Gutscheine des Theater Matte erhalten Sie unter www.theatermatte.ch oder 031 901 38 79 (Montag bis Freitag jeweils von 10 bis 15 Uhr). Die Gutscheine sind ebenfalls als print@home erhältlich.

Programmheft 12 - 13.indd 5

26.08.12 17:30


„MIR HINDERE ÖICH HOFFENTLECH AM HUESCHTE … GÖNNERSCHAFT: Wir freuen uns sehr über unseren bisherigen Erfolg. Weiterhin wollen wir unseren Gästen Stücke präsentieren, die die Sinne wecken, das Herz berühren, in die Tiefe gehen, Sie aber auch zum Lachen bringen. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung, zum Beispiel in Form einer Gönnerschaft. EINZEL-GÖNNERSCHAFT AB CHF 80.- / SAISON: ALS GÖNNERIN UND GÖNNER ERHALTEN SIE EINEN EINZEL-GÖNNERAUSWEIS UND MIT DIESEM EINE ERMÄSSIGUNG VON CHF 5.- AUF DEN EINTRITTSPREIS DER THEATER MATTEVERANSTALTUNGEN. Zudem können Sie Ihre Plätze bereits vor dem offiziellen Vorverkaufsstart reservieren. Der Einzel-Gönnerausweis ist persönlich und nicht übertragbar. PAAR-GÖNNERSCHAFT AB CHF 150.- / SAISON: Die Vergünstigungen sind die selben wie bei der Einzel-Gönnerschaft, jedoch für zwei Personen! Der Paar-Gönnerausweise ist persönlich und nicht übertragbar. KOLLEKTIV-GÖNNERSCHAFT AB CHF 350.- / SAISON Die Vergünstigungen bleiben die selben wie bei den Einzel- und Paar-Gönnerschaften. Die vier Gönnerausweise sind jedoch innerhalb des Kollektivs übertragbar und daher geeignet für Geschäfte, Familien, Vereine etc. GLEICH ANMELDEN: Sie können auf einfache Weise unter www.theatermatte.ch Ihre Gönnerschaft anmelden. STUHL-PATENSCHAFT AB CHF 220.- / ZWEI SAISONS Werden Sie Stuhl-Pate im Theater Matte und unterstützen Sie damit die einzige professionell geführte Mundart-Bühne der Stadt Bern. Für CHF 220.- ist Ihr Name oder Ihr Logo auf der Rückseite eines Theaterstuhls während zwei Saisons zu sehen. Erzielen Sie zusätzliche Wirkung mit der Patenschaft mehrerer Stühle oder sogar einer ganzen Reihe mit 10 Stühlen. Interessiert? Tel: 031 901 38 80

Programmheft 12 - 13.indd 6

26.08.12 17:30


… ABER NID AM ÄSSE, TRINKE U GNIESSE!“ PETER KAUFMANN

DER FIRMENANLASS: Unter dem Motto „SIE GENIESSEN – WIR ORGANISIEREN“ steht das Theater Matte für geschlossene Vorstellungen, auf Wunsch kombiniert mit einer Firmenpräsentation, im Rahmen eines gediegenen Aperitifs zur Verfügung. An Bistro-Tischchen sitzend, finden maximal 60 Personen im Theatersaal Platz. Ihre Wünsche, Ideen und Terminmöglichkeiten besprechen wir gerne anlässlich eines persönlichen Treffens im Theater. Zögern Sie nicht, mit uns unverbindlich Kontakt aufzunehmen: PETER KAUFMANN, Tel. 031 901 38 80

DIE KOSTEN: Sie bezahlen einen Pauschalbetrag von CHF 7‘500.–, kommen am vereinbarten Datum mit Ihren Gästen ins Theater Matte und brauchen sich um absolut keine organisatorischen Details zu kümmern.

DIE LEISTUNGEN: * Geschlossene Theatervorführung für maximal 60 Personen. * Aperitif vor Vorstellungsbeginn und in der Pause. * Zeitfenster für Firmen- oder Produktepräsentation inkl. Nutzung der technischen Infrastruktur des Theaters. * Individuelle Branding-Möglichkeit (Eingangsbereich, Foyer, Theatersaal, Bar). * Firmen- oder Produktebranding auf dem Flatscreen-TV im Foyer und per Beamer im Theatersaal. * Meet & Greet mit den Schauspielern bei einem Schlummertrunk in der Theater-Bar.

Programmheft 12 - 13.indd 7

26.08.12 17:30


„… I FRÖIE MI UF ÖIE BSUECH IR THEATERBAR …“ NICK FREI

ESSEN UND TRINKEN: BAR THEATER MATTE: Stimmen Sie sich gemütlich und erwartungsvoll auf den bevorstehenden Theaterabend ein und geniessen Sie ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn, in der Pause und nach der Vorstellung, ein Getränk in der hauseigenen Bar des Theater Matte. Unser charmanter Barmann Nick Frei bedient Sie gern. Lassen Sie sich in einem der zahlreichen Restaurants im Berner Mattequartier vor oder nach der Vorstellung kulinarisch verwöhnen. Nähere Angaben finden Sie im Programmheft und auf unserer Homepage.

Programmheft 12 - 13.indd 8

26.08.12 17:30


TEAM HINTER DER BÜHNE:

Von links nach rechts: HANK SHIZZOE (musikalische Leitung) / LIVIA ANNE RICHARD (künstlerische Leitung) / NICOLE D. KÄSER (technische Leitung, Grafik) / MARKUS MARIA ENGGIST (technische Leitung) / PETER KAUFMANN (Sponsoring / Anlässe) / ANNEMARIE MORGENEGG (administrative Leitung) / FREDI STETTLER (Leitung Bühne und Infrastruktur) / Nicht auf dem Bild: KATRIN SCHILT (Kostüme) / LAURA TRAMANZOLI (Mitarbeit Administration) DIE REGIE / REGIEASSISTENZ

Von links nach rechts: HANS PETER INCONDI (Schon wieder Sonntag) / LIVIA ANNE RICHARD (Im Keller) / OLIVER STEIN (Eine bessere Hälfte / Die Nadel der Kleopatra) LAURA TRAMANZOLI (Regieassistenz)

Programmheft 12 - 13.indd 9

26.08.12 17:30


TEAM AN DER KASSE:

Von links nach rechts: NELLY KEMPTER / BEATRIX CASTELLOTE / LAURA TRAMANZOLI / KATHRIN SCHNEGG / FLAVIA MASSARA / JÜRG STOLLER

AN DER TECHNIK:

Von links nach rechts: IRIS MUNDLE / ERIKA GAUTSCHI / CHRISTIAN SPESCHA

Programmheft 12 - 13.indd 10

26.08.12 17:30


TEAM AUF DER BÜHNE:

Von links nach rechts: SCHON WIEDER SONNTAG: RENÉ BLUM / ROLAND KELLER / BARBARA SEIDEL / LAURA TRAMANZOLI / FREDI STETTLER / SIBYLLE WENGER / EINE BESSERE HÄLFTE: ANNEMARIE MORGENEGG / RES AEBI / NOEMIE SCHMID / DIE NADEL DER KLEOPATRA: / ADAMO GUERRIERO / MARIANNE TSCHIRREN / NINA BÜHLMANN / Nicht auf dem Bild: ANDRÉ ILG / IM KELLER: MARKUS MARIA ENGGIST

Programmheft 12 - 13.indd 11

26.08.12 17:30


UNSER GASTRO-PARTNER FÜR DIE PRODUKTION „SCHON WIEDER SONNTAG“

Programmheft 12 - 13.indd 12

26.08.12 17:30


SCHON WIEDER SONNTAG / OKT. & NOV. KOMÖDIE VON: Bob Larbey / REGIE: Hans Peter Incondi / BERNDEUTSCHE FASSUNG: Livia Anne Richard / SCHAUSPIEL: René Blum, Roland Keller, Barbara Seidel, Fredi Stettler, Laura Tramanzoli, Sibylle Wenger / BÜHNE: Fredi Stettler / KOSTÜM: Katrin Schilt René Blum lebt im Altersheim. Seiner körperlichen Hinfälligkeit begegnet er mit sarkastischem Witz und diskutiert mit Freund Roland Keller, der zwar körperlich noch fit ist, aber geistig schon etwas abgebaut hat, über die altersbedingten Beschwerden. Die attraktive Krankenschwester Laura begreift Alter als Chance, während die Putzdame Frau Seidel ihm mit gesundem Realitätssinn begegnet. René‘s Tochter Sibylle mit ihrem biederen Mann Fredi demonstrieren pflichtgemässe Betroffenheit beim monatlichen Höflichkeitsbesuch. Beide alten Herren leiden unter ihrem Dasein im Altersheim und registrieren minutiös ihren physischen und psychischen Zerfall, aber klein beigeben, nein, das werden sie nicht! Ein Stück bei dem Heiterkeit und Melancholie dicht beieinander liegen. PREMIERE: Samstag, 20. 10. 2012 WEITERE VORSTELLUNGEN: Mi. 24. 10. / Do. 25. 10. / Fr. 26. 10. / Sa. 27. 10. / Mi. 31. 10. / Do. 01. 11. / Fr. 02. 11. / Sa. 03. 11. / So. 04. 11. 2012 * Mi. 07. 11. / Do. 08. 11. / Fr. 09. 11. / Sa. 10. 11. / So. 11. 11. 2012 Mi. 14. 11. / Do. 15. 11. / Fr. 16. 11. / Sa. 17. 11. / So. 18. 11. 2012

Programmheft 12 - 13.indd 13

26.08.12 17:30


UNSER GASTRO-PARTNER FÜR DIE PRODUKTION „EINE BESSERE HÄLFTE“

Programmheft 12 - 13.indd 14

26.08.12 17:30


EINE BESSERE HÄLFTE / DEZ. & JAN. STÜCK VON: James Sherman / REGIE: Oliver Stein / BERNDEUTSCHE FASSUNG: Livia Anne Richard / SCHAUSPIEL: Res Aebi, Annemarie Morgenegg, Noémie Schmid / BÜHNE: Fredi Stettler / KOSTÜM: Katrin Schilt Dieses amüsante Stück zeigt auf, was in den letzten vierzig Jahren so alles mit uns passiert ist. Es ist viel. AKT 1: Eine Familie in den Siebziger Jahren – ganz im Cliché: der Mann, Jürg, arbeitet, die Frau, Susanne, kümmert sich um Haus, Herd und um die halbwüchsige Tochter Anna. Alles ist scheinbar gut - doch der Schein trügt. Ehefrau Susanne hat sich heimlich einer Gruppe der Frauenbewegung angeschlossen. Als Jürg von den ungeheuerlichen Ambitionen seiner Frau erfährt, entbrennt ein Kampf der Werte und Rollenverteilungen, ein Kampf der Geschlechter. AKT 2: Eine Familie heute – fast im Cliché: der Mann, Markus, Künstler und Hausmann, sollte sich um Haus, Herd und um die halbwüchsige Tochter Alice kümmern. Die Frau, Anna, erfolgreiche und umtriebige Anwältin, isst ihr Frühstück zwischen Laptop und I-Phone, alles ist scheinbar gut – doch der Schein trügt. Ehemann Markus ist nicht gerne die Nummer zwei und dass er der Tochter zum Geburtstag hinter Annas Rücken eine Brustvergrösserung versprochen hat, das haut dem Fass den Boden raus. PREMIERE: Samstag, 29. 12. 2012 SILVESTERVORSTELLUNG: Montag, 31. 12. 2012 / 17 Uhr / 21 Uhr WEITERE VORSTELLUNGEN: So. 30. 12. 2012 Mo. 31.12. / Do. 03. 01. / Fr. 04. 01. / Sa. 05. 01. / So. 06. 01. 2013 Mi. 09. 01. / Do. 10.01. / Fr. 11. 01. / Sa. 12. 01. / So. 13. 01. 2013 * Mi. 16. 01. / Do. 17. 01. / Fr. 18. 01. / Sa. 19. 01. / So. 20. 01. 2013 Mi. 23. 01. / Do. 24. 01. / Fr. 25. 01. / Sa. 26. 01. / So. 27. 01. 2013

Programmheft 12 - 13.indd 15

26.08.12 17:30


UNSER GASTRO-PARTNER FÜR DIE PRODUKTION „DIE NADEL DER KLEOPATRA“

Programmheft 12 - 13.indd 16

26.08.12 17:30


DIE NADEL DER KLEOPATRA / FEB. & MÄR. STÜCK VON: Philipp Moog und Frank Röth / REGIE: Oliver Stein / BERNDEUTSCHE FASSUNG: Livia Anne Richard / SCHAUSPIEL: Nina Bühlmann, Adamo Guerriero, Marianne Tschirren, André Ilg / BÜHNE: Fredi Stettler / KOSTÜM: Katrin Schilt Charlotte Bergmann ist Witwe und blind. Ihr Geliebter, welchen sie ein Leben lang parallel zu ihrer Ehe hatte, übergab ihr kurz vor seinem Tod ein Tagebuch. Nun sucht sie via Zeitungsannonce jemanden, der ihr dessen Inhalt vorliest – die Studentin Sophie scheint dafür die Richtige zu sein. Was in und zwischen den Zeilen des Tagebuchs steht, ist brisant, berührend, beängstigend. Sophie liest das Tagebuch heimlich zu Ende, bevor sie es Charlotte Bergmann vorliest und erfährt Dinge, die ganz und gar nicht dem entsprechen, was die alte Frau glaubt. Sie steht vor einer schwierigen Entscheidung: lässt sie die Blinde teilhaben an der ganzen Wahrheit, oder passt sie den Inhalt des Tagebuches an deren Träume an? PREMIERE: Samstag, 16. 02. 2013 WEITERE VORSTELLUNGEN: Mi. 20. 02. / Do. 21. 02. / Fr. 22. 02. / Sa. 23. 02. / So. 24. 02. 2013 Mi. 27. 02. / Do. 28. 02. / Fr. 01. 03. / Sa. 02. 03. / So. 03. 03. 2013 * Mi. 06. 03. / Do. 07. 03. / Fr. 08. 03. / Sa. 09. 03. / So. 10. 03. 2013 Mi. 13. 03. / Do. 14. 03. / Fr. 15. 03. / Sa. 16. 03. / So. 17. 03. 2013

Programmheft 12 - 13.indd 17

26.08.12 17:30


UNSER GASTRO-PARTNER FÜR DIE PRODUKTION „IM KELLER“

Programmheft 12 - 13.indd 18

26.08.12 17:30


IM KELLER / APR. & MAI KABARETTISTISCHES STÜCK VON: Josef Hader / REGIE: Livia Anne Richard / BERNDEUTSCHE FASSUNG: Markus Maria Enggist und Livia Anne Richard / SCHAUSPIEL: Markus Maria Enggist / BÜHNE: Fredi Stettler / KOSTÜM: Katrin Schilt Ein Werbetexter will den selbst gebastelten Luftschutzkeller seines Grossvaters in eine Wohlfühloase mit Sauna und Solarium umbauen. Dabei verwickelt er sich in eine einseitige Diskussion mit einem Handwerker – einem imaginären Handwerker, notabene. Der Einmannmonolog des Österreichischen Kabarettisten und Schauspielers Josef Hader („Indien“) hat Geschichte geschrieben. Die literarisch wie dramaturgisch hinterhältige Spiesserstudie ist und bleibt eine zeitgemässe Antwort auf Helmut Qualtingers „Herr Karl“. IM KELLER: Witzig, bissig, frech und nachdenklich - so wie das Leben selbst auch. PREMIERE: Freitag, 05. 04. 2013 WEITERE VORSTELLUNGEN: Sa. 06. 04. 2013 Mi. 10. 04. / Do. 11. 04. / Fr. 12. 04. / Sa. 13. 04. / So. 14. 04. 2013 Mi. 17. 04. / Do. 18. 04. / Fr. 19. 04. / Sa. 20. 04. / So. 21. 04. 2013 * Mi. 24. 04. / Do. 25. 04. / Fr. 26. 04. / Sa. 27. 04. / So. 28. 04. 1013 Mi. 01. 05. / Do. 02. 05. / Fr. 03. 05. / Sa. 04. 05. 2013

Programmheft 12 - 13.indd 19

26.08.12 17:30


Programmheft 12 - 13.indd 20

26.08.12 17:30


Programmheft 12 - 13.indd 21

26.08.12 17:30


CT A

KOMMUNIKATION À LA

Die ganze Satzart AG Satzart Premedia verleiht Printprodukten Flügel. !frappant Webfactory startet mit Webprojekten durch. !flabs pickt aus dem Ideenuniversum Ideen mit Zukunft heraus. book4you fängt flüchtige Momente in dauerhaften Fotobüchern ein. Inszenieren Sie im Satzart Studio facettenreiche Aufnahmen.

Programmheft 12 - 13.indd 22

www.satzartag.ch

26.08.12 17:30


Programmheft 12 - 13.indd 23

26.08.12 17:31


„MIR SÄGE MERCI!” DAS THEATER MATTE TEAM

Programmheft 12 - 13.indd 24

26.08.12 17:31

Programmheft Saison 2012/2013 des Theater Matte Bern