{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

2019 2020

HEIM SPIEL ZEIT


WILLKOMMEN

Gunnar Bloss, @werk5 _ berlin

HEIM SPIEL ZEIT Hochverehrtes Publikum, liebe Leut, Es ist so weit. Die umfangreichen Bau- und Sanierungsarbeiten an und in unserem Theater sind abgeschlossen. Der Lindenhof, das kleine Theater mitten im Dorf, erstrahlt in neuem Glanz. Vorne und Hinten. Das neue Foyer zu Ihrem Empfang und Aufenthalt, Sanitäreinrichtungen, Nebenräume als auch unsere Arbeitsräume für Proben, Technik und Verwaltung sind bezugsfertig. Barrierefreiheit und neueste sicherheitstechnische Standards sind umgesetzt. Unsere renovierte und doch urig gebliebene Gaststätte und ein frisch gestalteter Innenhof samt Gartenwirtschaft laden vor und nach den Vorstellungen zum Verweilen ein. All diese Räume, die alten und die neuen, die modernen und die belassenen, in denen man die Geschichte des Dorfgasthauses Linde noch ablesen kann, dienen nur einem Zweck: Der Begegnung und des Austausches von Menschen. Das Theater Lindenhof – gestern, heute und morgen – ist ein Ort an dem wir Sie, Sie uns und wir uns gegenseitig unterhalten.

Es gibt Dinge, die nur darauf warten, von uns erschaffen zu werden. Ist das noch Handwerk?

Wir leben in turbulenten Zeiten. Demokratische Strukturen und die offene pluralistische Gesellschaft sind gefährdet. Die digitale Revolution verändert unsere Lebens- und Arbeitswelten gravierend. Unser Planet steht kurz vor dem Kollaps. Die größte Herausforderung liegt gegenwärtig in der Frage, ob die Menschheit die Fähigkeit entwickeln wird sich kollektiv zu organisieren, um die Probleme, deren Lösungen es eigentlich gibt, anzugehen.

Entdecke über 130 Ausbildungsberufe.

WWW.HWK-REUTLINGEN.DE/AUSBILDUNG

WWW.HANDWERK.DE


WILLKOMMEN

FÖRDERVEREIN THEATER LINDENHOF MELCHINGEN „KUNST KOMMT VON GÖNNEN“

GRIASS GOTT OND HERZLICH WILLKOMME, ÄLLE ZEMME! Die Diskussion dringlicher Lebensfragen muss von allen geführt werden und dazu braucht es entsprechende Orte. Unsere Theater sind eine Möglichkeit. Sie sind Orte des Nachdenkens, Orte die Konflikten und Problemen in unserer Lebenswelt Sprache und Ausdruck geben. Orte, die uns immer wieder an unsere Geschichte erinnern, aber ebenso Labore für Gegenwarts- und Zukunftsfragen. Und Theater sind wichtige Orte der Unterhaltung und Zerstreuung.

Jetzt endlich isch älles fetig, gucket Se nei ens nuie Theater und freiet Se sich mit ons– „wo mir send, isch vorna“, wia ma em Globel Pleier sait. Hocket Se no auf ausre nuie Bänk, uff d’ oigne Sitz vialleichd, kommet Se iber d’ oigne Schtufe nuff. Was mr hot, des hot mr, ond wenn net, kennet Se älleweil no mitmacha ond kaufe ond schpenda.

Unser Theater auf der Schwäbischen Alb, im Dorf, mitten drin, ist so ein Ort. Wir danken allen, die diese Baumaßnahmen und damit diese Investition in die Zukunft dieses Ortes ermöglicht und umgesetzt haben. Und wir möchten feiern. Feiern mit Ihnen und mit einer Heim Spiel Zeit mit noch mehr Veranstaltungen und Formaten an unserem Heim Spiel Ort Melchingen. Wenn Sie in diesem Heft blättern, sehen Sie, was wir vorhaben. Kommen Sie vorbei, kommen Sie herauf in unser neues Haus. Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen. Ihr Besuch ist unsere Freude.

Mir älle freiet uns uff a nuis Theaterjohr, ond wenn Se em Lendehof verbonde bleibe wollet, ond schtolz drauf send, no kennet Se sich em Freindeskreis au eibringe. Sgeit au Vorabinfos, schpezielle Eiladonge ond oft fir ausverkaufte Vorstellonge no a Sonderkontingent Karta. A Kreuzerle Förderkoschda isch guat aglegt, denn was nix koscht, daugt nix, ond älles kommt en d’ Theaterkass, als Schpende. Theatr braucht Freindinne ond Freind, geniasset Se was Eimaligs. Ond drnoch goht’ s nonder zum nuie Wirt, keschtliche Speisse ond Drank rondet älles ab. Dr freit sich auf Sia.

Herzlich

Ond mir freiet ons au auf Sia, auf a tolle Säso, herzlich willkomma, gleich goht’ s loas. Stefan Hallmayer Intendant

Bernhard Hurm Intendant

Wir bedanken uns bei unserem Spielzeitpartner GMG

Christian Burmeister-van Dülmen Kaufmännischer Leiter Dr. Bernhard Nübel

Werner Fröhlich

und der Vorstand des Fördervereins

förder@theater-lindenhof.de Tel. 07126 92930


PREMIEREN IM ÜBERBLICK

LASS MICH ATMEN, OH GNÄDIGER HIMMEL Geschichten von hinter den Mauern Theater auf dem Hohenasperg PREMIERE: 13. SEPT 2019

HONIG IM KOPF Komödie nach dem gleichnamigen Kinofilm

EINWANDFREI MANFRED

PREMIERE: 2. NOV 2019

PREMIERE: 8. MAI 2020

DER LETZTE VORHANG DAS BODENPERSONAL Sie retten die Welt. Ond ihr guckt zu.

Komödiantisches Spiel über Liebe & Partnerschaft PREMIERE: 28. NOV 2019

PREMIERE: 14. SEPT 2019

HOMO EX DATA Musikalisches Bühnenspiel über die Gestaltung der Zukunft PREMIERE: 20. SEPT 2019

DRUM WANDLE NUR WEHRLOS FORT DURCHS LEBEN UND FÜRCHTE NICHTS

Rede eines Verfassungspatrioten

Riedlinger Sommertheater

DONAUSTRAND UND MEERESRAUSCHEN Bewegte Geschichten aus Riedlingen und anderswo PREMIERE: 2. JULI 2020

Hölderlin. Gestern. Heute. Morgen. PREMIERE: 14. FEB 2020

Tübinger Sommertheater

DER HERZERLFRESSER

AM TAGE, DA DIE SCHÖNE WELT FÜR UNS BEGANN ...

Lustspiel von Heinrich von Kleist

Modernes Volksstück von Ferdinand Schmalz

Mit Hölderlin unterwegs. Theaterabend auf der Neckarinsel

PREMIERE MELCHINGEN: 1. OKT 2019

PREMIERE: 27. FEB 2020

PREMIERE: 10. JULI 2020

DER ZERBROCHNE KRUG


PREMIERE 13. SEPT 2019

PREMIERE 14. SEPT 2019

LASS MICH ATMEN, OH GNÄDIGER HIMMEL Geschichten von hinter den Mauern

Erleben Sie Theater im Burggraben der Festung Hohenasperg. Text: Christof Küster Recherche & Vorlage: Axel Krauße & Peter Sindlinger Regie: Christof Küster Dramaturgie: Barbara Brandhuber Bühne & Kostüme: Maria Martinez Peña Kostüm- & Bühnenbildassistenz: Estela Garcia Ballesteros Kostüm- & Bühnenbildhospitanz: Arabella Sejdija Regieassistenz: Jakob Heim Technische Leitung: Ralf Wenzel Projektleitung: Philipp Knöpfler Mit: Robert Arnold, Sandra Hartmann, Bernhard Hurm, Kathrin Kestler, Dietmar Kwoka, Franz Xaver Ott, Sebastian Schäfer, Nicole Schneider

Viel hat sich zugetragen auf dem „Aschberg“. Im Rahmen des 1200jährigen Jubiläums der Stadt Asperg hören und blicken wir in die Geschichte der Festung. Wir begegnen Gefangenen verschiedener Jahrhunderte. Sie wurden aus den unterschiedlichsten Lebenswelten gerissen, bevor sie sich auf dem Hohenasperg wiederfanden. Ein Blick in ihr Leben zeigt wie sie der „Schicksalsberg“ verändert hat. Es geht um Recht und Gerechtigkeit. Um Macht und Ohnmacht. Um Staat und Bürger. Um Herrscher und Beherrschte. Es entblättern sich Geschichten voller Tragik, aber auch Kuriositäten.

Die Festung Hohenasperg war von 1535 bis 1693 eine aktive Festung des Landes Württemberg auf dem Hohenasperg, oberhalb der Stadt Asperg im heutigen Landkreis Ludwigsburg. Aufgrund der teilweise auch politisch aktiven, inhaftierten Intellektuellen vom 18. bis ins 20. Jahrhundert nannte der Volksmund die Festung auch „Hausberg der schwäbischen Intelligenz“. Seit 1950 ist der Hohenasperg das Vollzugskrankenhaus der baden-württembergischen Justiz und zuständig für die ärztliche Versorgung stationär behandlungsbedürftiger kranker Gefangener in Baden-Württemberg.

DAS BODENPERSONAL Zwei Engel auf der Schwäbischen Alb. Sie retten die Welt. Ond ihr guckt zu. Die beiden Engel Toni und Flori werden in brenzligen Situationen auf die Erde geschickt, um den Menschen zu helfen. Ihr Einsatzgebiet: Die Schwäbische Alb. Daher sprechen sie natürlich auch fließend Schwäbisch. Was die beiden erleben und wie sie mit den Situationen umgehen, macht nachdenklich, ist urkomisch und bitterböse. Nach der Serie im Web (www.bodenpersonal.org) jetzt leibhaftig auf der Bühne! Mit ihrem ersten Kurzfilm „Die tiefe Stimme der Natur“ – nach Motiven des Theaterstücks „Waidmannsheil!“ von Susanne Hinkelbein – gewannen sie auf Anhieb den Sebastian-Blau-Preis für schwäbische Mundart.

Eine Produktion des Vereins kunst.dialog.schaffer e.V. Idee & Umsetzung: Berthold Biesinger, Gerd Plankenhorn, Karl Stefan Röser Mit: Berthold Biesinger und Gerd Plankenhorn


Text: Wolfgang Schnitzer & Stefan Hallmayer Komposition & musikalische Leitung: Wolfgang Schnitzer Bildgestaltung: Michael Armingeon Mit: Michael Armingeon, Sven Edler, Joachim Gröschel, Stefan Hallmayer, Steffen Hollenweger, Wolfgang Schnitzer

PREMIERE 20. SEPT 2019

HOMO EX DATA Über die Gestaltung der Zukunft. Musikalisches Bühnenspiel mit Klang, Text und Videokunst Willkommen im Cyberspace! Wir werden von unglaublichen Mengen an Daten, Ideen und Versprechungen überschwemmt. Algorithmen ersetzten Organismen, Intelligenz koppelt sich vom Bewusstsein ab. Der letzte Teil einer musikalischen Trilogie im Rahmen des Festivals „100 Jahre Pausa – 100 Jahre Bauhaus“ projiziert die Bauhausideen in die Zukunft. Er handelt von der utopischen Dimension in der Beziehung von Technik und Mensch. Im Hinblick auf eine Gesellschaft der Zukunft, auf deren Weg die Technik niemals als Ziel, sondern als Mittler fungieren sollte, entwerfen wir vielschichtige Ideen und Szenarien, in denen Zukünftiges und Vergangenes aufeinandertreffen.

IDEE BAUHAUS: TRILOGIE EINES UNVOLLENDETEN PROJEKTS

TERMIN 4. OKT 2019

Die musikalischen Bühnenspiele bilden eine besondere Veranstaltungsreihe im Pausa-Festival. Es sind künstlerische Formate, in denen Konzerte in einen erzählerischen und performativen Kontext gestellt werden. Musiker, Autoren, Schauspieler, Klang- und Videokünstler entwickeln gemeinsam experimentelle Text-, Bild- und Ton-Collagen. Zeugnisse der Bauhaus- und Pausa-Geschichte wie Zitate, Maschinengeräusche und Bilder fließen mit ein. Unter drei Themenschwerpunkten, erstens „geistig“, zweitens „visuell“ und drittens „physisch“ setzen sich die Künstler mit der Bauhaus-Philosophie auseinander, die sie der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gegenüberstellen. Zum Abschluss des Festivals „100 Jahre Pausa – 100 Jahre Bauhaus“ werden alle drei Bühnenspiele „Das Prinzip Coop“, „Die Pausa-Maschinensymphonie“ und „Homo ex data“ an einem Abend zusammengeführt. Eine Veranstaltung im Auftrag der Stadt Mössingen im Rahmen des Festivals „100 Jahre Pausa – 100 Jahre Bauhaus“ gefördert durch die Kulturstiftung des Bunds im Fonds Bauhaus heute.

STEFAN HALLMAYER IM BÜRO DER INTENDANZ


PREMIERE 1. OKT 2019

DER ZERBROCHNE KRUG Ein Lustspiel von Heinrich von Kleist

LINDA SCHLEPPS AUF DER STUDIOBÜHNE

Es ist Gerichtstag heute und Dorfrichter Adam ist sichtlich ramponiert. Seinem Schreiber tischt er aus dem Stegreif eine Geschichte auf und glaubt, damit die Geschehnisse der Nacht und die Herkunft seiner Wunden vertuschen zu können. Aber nicht nur Adam ist gezeichnet, auch ein Krug ist zu Bruch gegangen und die Besitzerin klagt ihr Recht ein. Fortan ist Adam der Richter über eine Straftat, zu der er selbst am besten berichten könnte. Was sich genau in dunkler Nacht zugetragen hat, wissen nur er und Eve, die Tochter der Klägerin. Aber auch Ruprecht, der Verlobte von Eve, hat in der Nacht eine Entdeckung gemacht. Es geht nicht nur um einen zerbrochenen Krug, sondern auch um zerschlagene Ehre und ein Dorfgefüge, das auf Grund der Geschehnisse ins Wackeln gerät. Richter Adam steht unter Druck und versucht die Dorfleute durch merkwürdige Winkelzüge zu einem für ihn glimpflichen Ausgang zu bewegen. Das unerwartete Erscheinen des Gerichtsrats bringt ihn noch mehr in Bedrängnis und er ist gezwungen an allen Fronten gleichzeitig zu agieren. Es hat viel Komisches, dabei zuzusehen, wie sich Richter Adam im Gespinst seiner eigenmächtigen und eigenartigen Rechtsprechung verheddert, strauchelt und schließlich zu Fall kommt. Ein noch heute gültiges Verwirrspiel um Macht und Machtmissbrauch. Neben der Bühneninszenierung gibt es eine zweite Version, die nur in Gerichtssälen gespielt wird. Die Reihe „Theater im Gericht“ wird unterstützt vom Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg und den Gerichtsstandorten im Land.

Regie: Franz Xaver Ott Bühne: Katharina Müller, Franz Xaver Ott Kostüme: Katharina Müller Regieassistenz: Jakob Heim Mit: Peter Höfermayer, Bernhard Hurm, Kathrin Kestler, Martin Olbertz, Carola Schwelien, Karlheinz Schmitt, Ronja Schweikert, Luca Zahn


PREMIERE 2. NOV 2019

Regie: Heiner Kondschak Kostüme & Bühne: Ilona Lenk Video: Ilona Lenk, Jeremias Heppler Musik: Heiner Kondschak Regieassistenz: Leonie Gottschald Mit: Berthold Biesinger, Kathrin Kestler, Heiner Kondschak / Wolfram Karrer, Boris Rosenberger, Linda Schlepps

HONIG IM KOPF Komödie nach dem gleichnamigen Kinofilm Das Mädchen Tilda liebt ihren Großvater Amandus über alles. Als der an Alzheimer erkrankte Amandus nach dem Tod seiner Frau zusehends abbaut, nimmt die Familie ihn bei sich auf. Die fortschreitende Krankheit löst im Familienhaushalt einiges Chaos aus. Tilda findet das lustig. Doch Tildas Eltern sind der Ansicht, dass es so nicht weiter gehen kann und planen einen Umzug von Amandus in ein Seniorenheim. Da beschließt Enkelin Tilda kurzerhand ihren Opa nochmals an den Ort zu bringen, an dem er einst mit seiner großen Liebe so glücklich war: Venedig! Eine abenteuerliche Reise beginnt. Das Bühnenstück nach der Bühnenfassung von Florian Battermann in einer Bearbeitung von René Heinersdorff, basierend auf dem gleichnamigen Film von Hilly Martinek und Til Schweiger wird am Theater Lindenhof ergänzt um Lieder und Musik von Heiner Kondschak.

BERTHOLD BIESINGER IM AUFENTHALTSBEREICH


PREMIERE 28. NOV 2019

DER LETZTE VORHANG Komödiantisches Spiel über Liebe & Partnerschaft. Von Maria Goos.

KATHRIN KESTLER IM AUFZUG

Richard ist der Inbegriff des Klischee-Schauspielers: er trinkt gerne, ist narzisstisch und er hat ein gewaltiges Problem: Niemand will mehr mit ihm arbeiten. Lies, seine frühere Kollegin, die nun mit ihrem Arztgatten in Südfrankreich lebt, wird gerufen um Richards aktuelle Theaterproduktion zu retten. Nach über zehn Jahren treffen Lies und Richard erstmals wieder aufeinander, und die Mischung, die dabei entsteht, ist hochexplosiv. Die Szenen wechseln zwischen Vergangenheit und Gegenwart: Die Darstellerin von Lies spielt nicht nur sich selbst als heute 50-Jährige. Sie spielt sich als junge Frau in der Rolle der Kate im zu probenden Stück und sie spielt die tölpelhafte Kollegin, die gerade die Proben hingeschmissen hat. Ebenso sieht man Richard nicht nur in verschiedenen Stadien seiner Biographie, sondern auch in einem genüsslich-boshaften Porträt als unbedarfter Arztgatte. Alte Wunden reißen auf, und Lies und Richard fangen an frühere Entscheidungen neu zu überdenken. Das Stück gleicht einer Achterbahnfahrt der Gefühle. Ein komisches Spiel der Kunst um die ernsten Dinge des Lebens. Die mehrfach ausgezeichnete Maria Goos aus den Niederlanden schreibt Theaterstücke, Fernseh- und Filmdrehbücher sowie Kolumnen, leitete eine Theatergruppe, führt Regie und steht selber als Schauspielerin auf der Bühne.

Regie, Bühne & Kostüme: Claudia Rüll Calame-Rosset Mit: Bernhard Hurm und Carola Schwelien


PREMIERE 14. FEB 2020

DRUM WANDLE NUR WEHRLOS FORT DURCHS LEBEN UND FÜRCHTE NICHTS Hölderlin. Gestern. Heute. Morgen. Friedrich Hölderlin: Ein Dichter, der auf eindrücklich intensive Weise die Welt in sich eindringen lässt und ihr in seinem Schreiben einen außergewöhnlichen Ausdruck zu geben vermag. Sein Werk, seine Texte und Gedichte sind uns von ihm geblieben. Sie erzählen über seine Sehnsüchte, seine Wünsche, seine Ideale, sein Hadern und Zweifeln, und auch über seinen unbändigen Glauben an das Humane, die Liebe, das Einssein mit der Schöpfung, das Göttliche im Menschen. Hölderlin ist ein Kämpfer für den Humanismus, ein Verfechter der Verständigung und der Aufklärung; Ein Heimatdichter, Stürmer und Dränger, Antireaktionär, politischer Mahner, ein Europäer und Wanderer durch die Zeiten. Sein Vermächtnis ist Anlass unsere Lebenswelt in neuem Licht zu sehen. ZuschauerInnen und SchauspielerInnen versammeln sich an einem großen Tisch. Zum Geburtstagsfest und gleichzeitig zu einer konstituierenden Sitzung für Zukünftiges - im Sinne Friedrich Hölderlins. Der Tisch ist Prisma und Projektionsfläche der Betrachtungen. Von hier aus startet das Spiel. Eine intensive und auf das Heute ausgerichtete Beschäftigung mit dem Werk des herausragenden Dichters. Regie: Philipp Becker Bühne: Beni Küng Kostüme: Katharina Müller Musik: Suanne Hinkelbein

Das Theater Lindenhof hat sich schon mehrere Male und in großer Form mit Leben und Werk Friedrich Hölderlins beschäftigt. Diesmal wird in intimer Runde sein Schaffen eindringlich befragt - Vielmehr: wir befragen uns und unsere heutige Wirklichkeit anhand seines Werkes nach unserem Sein, unserer Gegenwart und unseren Entwürfen.

PREMIERE 27. FEB 2020

DER HERZERLFRESSER Modernes Volksstück von Ferdinand Schmalz Vor dem Ort soll auf bisher sumpfigem Grund ein Gewerbepark mit Einkaufscenter eröffnet werden. Ein Prestigeprojekt des Bürgermeisters, das mithilfe von Investoren die Region attraktiver machen soll. Doch kaum steht der Bau, gibt es erste Risse im Beton, das Moorwasser aus dem Untergrund bahnt sich seinen Weg zurück an die Oberfläche. Und dann macht auch noch eine Mordserie den Eröffnungsplänen des Bürgermeisters zu schaffen. Im Moor findet man zwei Frauenleichen, beide ohne Herz. Um die Eröffnungsfeier nicht zu gefährden, beauftragt der Bürgermeister den Nachtwächter Andi mit Ermittlungen. Andis Herz schlägt für Florentina, die draußen im Moor lebt, doch die verfällt nach und nach einem charismatischen Fremden, der zu wissen meint, was die Menschen am Herzen drückt. Und Irene, die mit ihrem Fußpflegestudio ins neue Einkaufscenter ziehen will und ihr Herz an den Bürgermeister verloren hat, weiß wo die Leute der Schuh drückt. Bei der Eröffnungsfeier kommt es zur Eskalation. Nachtwächter Andi stellt dem Herzerlfresser eine Falle. Und womit ginge das besser als mit einem Frauenherz? Ferdinand Schmalz hat eine absurd-komische Kriminalgeschichte geschrieben. Mit verspielter und fantasievoller Sprache beschreibt er eine ökonomisierte und herzlose Lebenswelt. Seine grotesk tragikomische Farce über Liebe, Konsum und Perversion trifft Mark und Zwerchfell. Er ist 1985 in Graz geboren und erhielt 2013 den Retzhofer Literaturpreis. 2014 wurde er in Theater heute zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt und 2017 gewann er den Ingeborg-Bachmann-Preis.

Regie: Christoph Biermeier Bühne & Kostüm: Claudia Rüll Calame-Rosset


PREMIERE 8. MAI 2020

EINWANDFREI MANFRED Rede eines Verfassungspatrioten

Text: Axel Krauße & Stefan Hallmayer Regie: Axel Krauße Mit: Stefan Hallmayer

Gefördert im Sonderprogramm „Gesellschaftlicher Zusammenhalt – Förderung von künstlerischen und kulturellen Projekten“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

„Mein Name ist Manfred Bogenschütz, eiwandfrei Manfred hend se in Hechingen immer gsagt. Hier nennt mich jeder Manfredo oder Freddy. I ben der Sohn vom Paul Bogenschütz, Unternehmer im Schwäbischen. Bogenschütz und Söhne. Ich hätt mal die Firma übernehma solle. Des war der Traum von meinem Vatter. Aber net meiner.“ So steigt Manfred Bogenschütz ein. Er ist Aussteiger mit schwäbischen Unternehmerwurzeln und betreibt eine Bar in Montego Bay auf Jamaika. Manfred hat viel erlebt und gesehen in der Welt. Unendlichen Reichtum und erbärmlichste Armut. Täglich liest er die SÜDDEUTSCHE und BILD. Er befasst sich intensiv mit den aktuellen politischen Ereignissen und hat einen besonderen Blick auf Deutschland. Als feuriger Verfassungspatriot schimpft er über hilflose Leitkulturdebatten und verweist auf das Grundgesetz, das offenbar plötzlich niemand mehr zu kennen scheint. Er echauffiert sich über eine spießige und selbstgefällige Wohlstandsgesellschaft, die gerade dabei ist die Grundlage des eigenen wirtschaftlichen Erfolges zu verspielen, indem sie alles Fremde verteufelt. Während vom Fußballspieler mit Migrationshintergrund vorbildliches Verhalten in Sachen Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Verfassungstreue verlangt wird, werden von Teilen der politischen und wirtschaftlichen Elite diese Tugenden mit Füssen getreten. Armes Deutschland. Da gibt es einiges zu klären. Ein angriffslustiger Kabarett-Konter eines fußballbegeisterten Verfassungsverteidigers!

FRANZ XAVER OTT IM ANBAU


PREMIERE 2. JULI 2020

Text: Peter Höfermayer Regie: Peter Höfermayer & Carola Schwelien Bühne & Kostüme: Ilona Lenk Technische Leitung: Ralf Wenzel

PREMIERE 10. JULI 2020

RIEDLINGER SOMMERTHEATER

TÜBINGER SOMMERTHEATER

DONAUSTRAND UND MEERESRAUSCHEN

AM TAGE, DA DIE SCHÖNE WELT FÜR UNS BEGANN ...

Bewegte Geschichten aus Riedlingen und anderswo

Mit Hölderlin unterwegs. Theaterabend auf der Neckarinsel.

Die deutsche Geschichte ist durchzogen von Zeiten, die geprägt sind von Einwanderung und Zeiten, die von starken Auswanderungszügen erzählen. Wanderungen sind ganz normal. Sie gehören zum Menschen, seit es ihn gibt. Ob man sie nun Migranten oder Flüchtlinge nennt: die Gründe sind heute die gleichen wie vor hundert, fünfhundert oder fünftausend Jahren. Kriege! Glaubensunterschiede! Hunger! Rassismus! Katastrophen! Militär! Unterdrückung! Pure Not veranlasst die Menschen der Heimat den Rücken zu kehren. Die Sehnsucht nach Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit! Und die Träume von einem selbstbestimmten Leben. Allein zwischen 1849 und 1855 wanderten 70 000 Württemberger aus. Von 1830-1974 sind es 12 Millionen Menschen, die voller Erwartungen, mit ihrer Sehnsucht und immer mit der Hoffnung nach einer besseren Welt in die Ferne ziehen. Auch in und um Riedlingen herum finden wir diese Geschichten. Skurrile, komische, tragische und solche mit gutem Ende.

Es ist Friedrich Hölderlins zweihundertfünfzigster Geburtstag. In Tübingen hat er studiert, hier hat er die letzten siebenunddreißig Jahre seines Lebens verbracht, hier ist er gestorben und hier befindet sich noch heute sein Grab. Das Theater Lindenhof hat sich schon 1986 vor dem Hölderlinturm und 1993 und 1995 auf der Neckarinsel mit diesem herausragenden Dichter beschäftigt. Daran wollen wir anknüpfen, auf denselben Pfaden, aber mit neuen Blickrichtungen, neuen Aspekten, Akzenten und neuen Bildern. Von der langen Tafel aus durch das Seufzerwäldchen, übers Silcherrund, durch die Platanenallee bis zum Hölderlinturm. Mit dem Neckar herab, dem Dichter auf der Spur. Sein Werk steht im Mittelpunkt. Seine Sprache ist Melodie und wird Musik. Aber auch Anfechtungen seiner Person und seines Werkes stehen im Raum, Verehrer und Kritiker sich gegenüber.

Mit dem neuen Sommertheater voller Geschichten knüpfen wir an die erfolgreiche Produktion von 2016 an. Wieder spielen Bürgerinnen und Bürger aus Riedlingen und Umgebung die Hauptrolle. Wieder sind viele Akteure aus Riedlingen beteiligt. Und wieder sorgt das Theater Lindenhof für professionelle Unterstützung.

Hölderlin hat sich als Wanderer und Eremit, oft auch als Außenseiter, manchmal auch als Liebling der Götter gesehen. Er hat sich weggeträumt in ein seliges Griechenland und musste doch unter den Deutschen leben. Er hat in seinem Humanismus und seinem Idealismus eine Welt erträumt, in welcher der Mensch und die Schöpfung in Einklang sind. Ein Gedanke, der die Menschen auch heute noch beschäftigt. Vielleicht stärker und notwendiger denn je.

Text, Regie & Bühne: Siegfried Bühr Musik: Susanne Hinkelbein Dramaturgie: Carl Hegemann


ERÖFFNUNGSWOCHEN

TAG DER OFFENEN TÜR

Von Oktober bis November wollen wir mit einem ganz besonderen Programm unsere Wiedereröffnung an unserem HEIM SPIEL ORT feiern! In allen Räumen, mit großen und kleinen Produktionen, Schauspiel, Kleinkunst, Musik, Kino und Ausstellungen, neuen Formaten und besonderen Gastspielen. Als besondere Reihe zeigen freie Schauspieler und Freunde des Theaters, die Sie aus der einen oder anderen Produktion kennen, ihre Solostücke bei uns in Melchingen.

Am Sonntag, 13. Oktober haben Sie die Möglichkeit bei einem Tag der offenen Tür durch die neuen Räumlichkeiten zu gehen und gleichzeitig Einund Ausblicke in unsere Theaterproduktionen und -projekte zu bekommen.

Kommen Sie und beleben Sie mit uns die neuen Räumlichkeiten! Von vorne empfängt sie nun unser Biergarten, der sich bis zum Eingang in das neue großzügig gestaltete Eingangsfoyer zieht. Von hinten können Sie die neue Probebühne sehen und daneben die Laderampe für die Bühnentechnik. Eine moderne Ansicht, die unserem Theater gut steht. Die Theaterscheune wurde zwar auch vor allem energetisch saniert, hat aber ihren besonderen Charakter behalten. Insgesamt kann sich unser Publikum über mehr Komfort freuen. So haben wir unter anderem neue Sanitäranlagen und der Zugang zu allen Spielstätten ist jetzt barrierefrei. Unser Theater ist nun so, wie wir es uns lange gewünscht haben. Es bietet ein modernes Arbeitsumfeld und Platz für die gestiegene Zahl an MitarbeiterInnen. Und es bietet uns die Möglichkeit um neben dem Theater auch anderen Veranstaltungen Raum geben zu können: Privaten Feiern und Tagungen, Vereinen und Firmen, Musik und Kunst.


REPERTOIRE

FAUST SPIELEN

DAS PRINZIP COOP

Vom Himmel durch die Welt zur Hölle?

Über Ideen und Methoden des Bauhauses

Dr. Faustus, Urfaust, Faust I, Faust II, ein ganzes Leben lang hat Goethe dieser Faust beschäftigt. Faust, das ist ein Volksbuch, ein Steinbruch, ein Mythos. Der Faustkosmos ist ein Gedankenstrom, eine Zeitreise. Er überlässt es der Nachwelt, diese Geschichte zu entschlüsseln. Die Nachwelt, das sind wir. Denken, reden, spielen. Wir setzen uns mit Goethes Werk auseinander und konfrontieren den historischen Stoff mit den Herausforderungen von heute: #metoo, Krieg, Migration, Gentrifizierung, Trump,…Faust neu abgemischt. Vorhang auf für einen multimedialen Szenenreigen.

Innovation braucht Vielfalt. Das haben die Gründer der Bauhausschule schon vor einhundert Jahren erkannt. Musiker, Schauspieler, Licht- und Tonkünstler begeben sich gemeinsam auf künstlerische Spurensuche. Dem Charme des Formulierens der Utopie verfallen, untersuchen sie ihren Klang. Interviews von Walter Gropius werden Musik. Text, Bild und Ton fließen ineinander. Impulse werden transformiert. Ein bewegendes Klangbild entsteht. Wort: Stefan Hallmayer / Klang & Komposition: Wolfgang Schnitzer / Bild: Michael Armingeon

Regie: Christoph Biermeier

MALALA – MÄDCHEN MIT BUCH

HALLO NACHBAR!

Klassenzimmerstück von Nick Wood

Ein Blick über den Gartenzaun mit viel Musik

»Malala – Mädchen mit Buch« ist ein am Pfalztheater Kaiserslautern entwickelter Monolog, der sich tastend der Geschichte dieses Mädchens, des Phänomens Malala, annähert. Einträge aus Malalas Blog und Zeitungsausschnitte werden in den Dramentext integriert. Damit entsteht besonders für Jugendliche ein Theatererlebnis von großer Aktualität, eine Geschichte einer Gleichaltrigen, die durch ihren Mut den Blick auf die Welt von so Vielen verändert hat.

Nachbarstreitigkeiten bilden den Boden für bodenlose Dramen. Und so springt unser Schauspieler-Quartett auf diese wundervolle Spielwiese und öffnet die Bühne für die Krittler, Streithansel und Gartenzwerge. Sie wagen sich mitten hinein in die Welt der Heckenscheren und hitzigen Zaungespräche, der Sonnenanbeter und Sichtbarrieren, der Feierabendbiere und Hasstiraden. Nein, Ruhezeiten werden nicht eingehalten, sondern es wird musiziert und gesungen auf „Nachbar komm raus!“.

Regie: Rüdiger Pape

Regie: Heiner Kondschak

CHAIM & ADOLF

HARMO NIE

Eine Begegnung im Gasthaus

Ein Wohnzimmertheater

Chaim Eisenberg, Israeli mit deutschen Wurzeln, kommt zum wiederholten Male zum Wandern ins Schwabenland, immer in denselben Gasthof. Doch eines fehlt ihm in der Idylle: Ein adäquater Schachpartner. Laut Wirt Martin kommt dafür nur einer in Frage: Adolf. Obwohl der Name bei Chaim Skepsis auslöst, lässt er sich auf die Schachpartie ein. Mit dem gemeinsamem Spiel beginnt gleichzeitig eine Spurensuche in die Vergangenheit. Verbindet die beiden etwa mehr als die Liebe für Springer, Bauer und König? Ausgezeichnet mit dem Monica-Bleibtreu-Publikumspreis 2019.

In skurrilen Lektionen aus Musik und Feng Shui und Übungen für ein harmonischeres Miteinander nimmt Linda Schlepps ihr Publikum mit auf eine Erlebnisreise durch die inneren und äußeren Zustände, die wir uns eingerichtet haben und zeigt, dass sich diese genauso verschieben lassen, wie unsere Wohnzimmermöbel. Klar geht das nicht ohne Konflikt. Aber wer hat behauptet, dass Harmonie immer gemütlich sein muss?

Autor: Stefan Vögel / Regie: Franz Xaver Ott

Regie: marks & schleker


REPERTOIRE

LACHEN

DER VERRECKTE HOF

Ein Wohnzimmerstück

Stubenoper – Gesänge in einer sterbenden Sprache von Georg Ringsgwandl

Ein Schauspieler, der die Bühnen und Mehrzweckhallen des Landes kennt wie seine Westentasche, kommt zu Ihnen ins Wohnzimmer. Im Gepäck eine Kiste voller Erinnerungen an die eindrücklichsten Momente seiner Bühnenkarriere. Doch im privaten Raum wird auch er privat. Er schweift ab und hadert – mit sich, mit dem Schauspiel, mit der Welt, mit dem Publikum und mit dem Lachen.

Die skurrile Geschichte vom bayrischen Autor und Musikkabarettisten Georg Ringsgwandl spielt auf einem kleinen Hof und verhandelt doch die große Welt. Auf pointierte und hintersinnige Weise werden uns die Widersprüchlichkeiten unseres modernen Lebens zwischen Selbstverwirklichung und Burnout vor Augen geführt. Witzig. Musikalisch. Absurd. Regie: Christoph Biermeier

Stückentwicklung & Inszenierung: marks & schleker

BRASSED OFF – MIT PAUKEN UND TROMPETEN

DIE WINDMÜLLER

Nach dem Film von Mark Herman

Schwäbische Komödie von Susanne Hinkelbein

Am Anfang der 1990er Jahre wird die junge Gloria in ihre Heimatstadt in Nordengland geschickt um die Wirtschaftlichkeit einer Kohlenzeche zu untersuchen. Sie beginnt bei der Brass Band der Bergmänner-mitzuspielen. Doch wegen der sich abzeichnenden Arbeitslosigkeit der Kumpel ist dort die Stimmung schlecht. Nur Dirigent Danny zeigt sich kämpferisch. Er will den Traum, mit seinen Musikern an einem landesweiten Wettbewerb teilzunehmen, nicht aufgeben. Zukunftsängste, Familienstreitigkeiten und Liebesverwirrungen vermengen sich in der Tragikomödie zu einer explosiven Mischung.

Zwei Schwaben sind unabhängig voneinander beauftragt worden eine Windkraftanlage polnischen Fabrikats zu reparieren. Sie treffen hundert Meter über dem Boden in der Gondel des Windrades aufeinander. Beim ultimativen Versuch die Turbine zu reparieren, wird den beiden klar: Diese Windkraftanlage begnügt sich nicht mit der Stromerzeugung, sondern sie ist im Stande ganz andere wunderliche Dinge zu vollbringen! Regie: Siegfried Bühr

Regie: Christoph Biermeier

GLOBAL PLAYER – WO MIR SIND ISCH VORNE

WE SHALL OVERCOME - PETE SEEGER

Tragikomödie von Hannes Stöhr

Ein inszeniertes Konzert von Heiner Kondschak

Dem schwäbische Textilmaschinenproduzent „Bogenschütz & Söhne“ droht die Insolvenz. Juniorchef Michael versucht alle Möglichkeiten auszuloten und führt Auftragsverhandlungen mit China. Seniorchef Paul Bogenschütz pocht dagegen auf die Fortführung des Familienunternehmens. Am 95. Geburtstag von Vater Bogenschütz treffen alle Familienmitglieder aufeinander. Agnieschka, die polnische Hilfskraft des Patriarchen, versucht die Fronten zu beruhigen, doch im Hause Bogenschütz liegen die Nerven blank.

Das musikalische Theaterstück über Pete Seeger, den berühmten US-amerikanischen Folk-Musiker, Singer-Songwriter, politischen Aktivisten und Umweltschützer und die Macht seiner Lieder ist eine bewegende Reise durch die amerikanische Geschichte und ein Muss für alle Folk-und Musiktheaterliebhaber. Mit Sängerinnen und Sängern des Chors Semiseria.

Regie: Hannes Stöhr

Text, Regie & musikalische Leitung: Heiner Kondschak


REPERTOIRE

DIE AUSREIßERINNEN Komödie von Pierre Palmade und Christophe Duthuron. Deutsch von Beate Fendt. Die Eine reißt aus dem Altersheim aus, die Andere aus der Familie. Mitten in der Nacht treffen sie sich zufällig an einer Landstraße, um das Weite zu suchen. Sie wissen beide, wovor sie fliehen, aber nicht, wohin sie eigentlich wollen. Sie geraten in witzige Situationen und an merkwürdige Orte, bestehen kleine Abenteuer und als sie den Bogen überspannen, bekommen sie sogar richtig Ärger. Regie: Siegfried Bühr

SPÄTZLE MIT SOß! Eine heitere Schwabenkunde

DER FEIERABENDBAUER

Was macht ihn aus, den Schwaben? Joseph und Robert versuchen Antworten zu finden. Mit Spitzfindigkeit und Selbstironie, hintersinnigem Humor und Ausflügen ins Absurd-Philosophische – natürlich auf Schwäbisch. Machet euch locker, lachet ond lassets eich schmegga. A digger Bauch kommd ao ed vo gloine Spätzle!

Ein Monolog mit Musik drin

Szenische Einrichtung: Gerd Plankenhorn

Die Krisen dieser Welt machen auch vor der Haustür der Bauern im Ländle nicht Halt. Drum verkauft Karl Hofreiter seinen letzten Acker und zieht los. Im Wirtshaus „döbert“ er über die bodenlose Bürokratie, die Kirchturmpolitiker, die ihn allein zurücklassen mit seinem „Sach“. Und darüber, dass heutzutage niemand mehr weiß, „woher des kommt, was man isst“. Text & Regie: Dietlinde Ellsässer

HANS IM GLÜCK Von Bertolt Brecht Das Stück stellt die Frage nach Macht- und Gerechtigkeitsverhältnissen, aber auch danach, wie man das Leben bewertet. Ist der Verlust materieller Güter wirklich immer ein Verlust? Ist Nachgeben, wie Hans es tut, nicht oftmals klüger? Das poetische und kraftvolle Volksstück ist eine noch heute gültige Parabel auf unsere Gesellschaft, unser Dasein und unsere Suche nach Glück. Regie: Christof Küster

KOHLHAAS Schauspiel nach Kleist An den Ufern der Havel lebte, Mitte des sechzehnten Jahrhunderts ein Roßhändler namens Michael Kohlhaas. Als ihm schlimmes Unrecht widerfährt, kennt Kohlhaas, dem das Recht alles gilt, keine Grenzen und zieht mit Waffen gegen den Staat und alle, die diesen Staat stützen. Die Schauspieler Stefan Hallmayer und Luca Zahn nähern sich Kleists Novelle indem sie den Text aufblättern, diskutieren und dadurch zum Leben erwecken. Regie: Antú Romero Nunes


KOOPERATIONEN

GAISBURGER MARSCH Schwäbisch à la carte Todesmutig stürzen sich Wolfram Karrer und Gerd Plankenhorn in die Kochtöpfe Schwabens, verkosten regionale Spezialitäten und gucken weit über den Tellerrand hinaus – musikalisch vertont, geschnitten oder auch am Stück. Von: Wolfram Karrer und Gerd Plankenhorn

WIEDER DAHOIM. POLIAKOFFS EVENTKAPELLE 2 Komödiantische Unterhaltung mit Musik Ben E. Fizz, Tom Bola, Silvester Gala und Werni Saasch freuen sich auf den lang ersehnten Auftritt. Doch die bestaussehende Boygroup zwischen Melchingen und Salmendingen landet durch ein folgenschweres Missverständnis buchstäblich am Ende der Welt.

BERNHARD HURM IN DER HERRENGARDEROBE

Buch & Musik: Susanne Hinkelbein / Einrichtung: Dietlinde Ellsässer

SCHWÄBISCHE SCHÖPFUNG SAMT SÜNDENFALL Ein Ein-Mann-Revuele Wie „genial“ schon vor drei Jahrhunderten im schwäbischen Raum – und im heimischen Dialekt – gedichtet und gedacht wurde, zeigt die Komödie des Pfarrers, Chorherrs und Dichters Sebastian Sailer. „Die schwäbische Schöpfung“ gilt als das unübertroffene Meisterwerk Sailers und versetzt auf liebevolle und bildkräftige Weise die biblische Schöpfungsgeschichte um Adam und Eva in die Welt oberschwäbischer Bauern.


KOOPERATIONEN

RENNFAHRER BIEBERLE

SÜDLICHE TAGE

Schwaben im Crashtest

Eine Baden-Württembergische Cuvée

Einfach mal zurücklehnen und Fahrtwind genießen. Gerd Plankenhorn tritt für Sie in die Pedale seiner ganz eigenen Zeitmaschine und führt als legendärer Rennfahrer Bieberle in den Strudel der schwäbischen Weltgeschichte.

In ihrem literarisch-kabarettistischen Programm streifen Bernhard Hurm und Uwe Zellmer querbeet durch die literarischen Gattungen Lyrik und Prosa.

Regie: Susanne Hinkelbein

TUSCHUUR ON TOUR. POLIAKOFFS EVENTKAPELLE 1

KENNER TRINKEN WÜRTTEMBERGER

Schwäbische Philosokomik mit Musik

Geschichten und Szenen von Thaddäus Troll

Für den erhofften Durchbruch lassen sich die Landpomeranzen von ihrem Agenten Poliakoff gnadenlos von einem Auftritt zum andern jagen. Doch immer wenn die Musiker zu Blas- und Zupfinstrumenten greifen, versteigen sie sich in absurd-tiefgründige philosophische Betrachtungen.

Uwe Zellmer und Bernhard Hurm schauen mit Troll-Texten in die Tiefen schwäbischer Seelen. Thaddäus Trolls Schaffen, am meisten wohl seine späte, kargschwäbische Lyrik ist meisterliche Dialektpoesie. Der Dialekt hat Ober-, Unterund Zwischentöne, wenn die Hochsprache höflich schweigt. „Nehmat’s als Musik – in dr Oper verstoht mr au et älles.“

Buch, Musik & Einrichtung: Susanne Hinkelbein

GRAFENECK 1940

BEST OF KENNER

Euthanasiemorde in Südwestdeutschland. Szenische Lesung

Württembergerundsoweiterundsofort

Die Lesung, basiert auf dem Buch des Historikers Thomas Stöckle „Grafeneck 1940 – Die Euthanasieverbrechen in Südwestdeutschland“. Betont nüchtern, knapp und sachlich, dafür umso ergreifender lässt Berthold Biesinger Fakten zu nackenhaarsträubenden, bewegenden Bildern werden. Musikalische Intermezzi bieten Raum zum Nachdenken.

„Die Kenner“ Uwe Zellmer und Bernhard Hurm präsentieren die Sahnehäubchen aus über 30 Jahren Bühnenpräsenz. Freuen Sie sich auf ein mit Württemberger gewürztes Best Of. Liberal und grantig, pastoral und kauzig, herb, hinterhältig, grad, bös und gütig. Selbstverständlich in schönstem Dialekt.

Mit: Berthold Biesinger und Susanne Hinkelbein


KOOPERATIONEN

HÖLDERLIN. HEIMKUNFT. Gedichte und Briefe von Friedrich Hölderlin Zum 250 Geburtstag Johann Christian Friedrich Hölderlins huldigen Bernhard Hurm und Uwe Zellmer geliebten Dichter mit Gedichten wie „Heimkunft“, „Brot und Wein“, „Der Neckar“, „Die Liebe“ und anderen. Von Hauptwyl ist der Dichter H. unterwegs nach Hause und schreibt vielleicht eine seiner schönsten Liebeserklärungen an die Heimat, an die Landschaft, ans schwäbi­sche Meer, an die Menschen seiner Nähe daheim: „Oh ihr Liebsten, oh Stimme der Stadt, der Mutter!“ Bernhard Hurm hat Hölderlin gespielt. Seine Gedichte rezitierend – einfühlsam, eindringlich, schwäbisch herbzart – können wir Hölderlin nachspüren. Uwe Zellmer begleitet Hurm mit Briefen von und an Hölderlin. Das Programm verspricht eine literarische Rarität und eine ganz besondere Begegnung mit „Europas größtem Schwaben“. Mit: Bernhard Hurm und Uwe Zellmer

CAROLA SCHWELIEN AUF DER DACHTERRASSE OBERHALB DER STUDIOBÜHNE


TEAM INTENDANZ Stefan Hallmayer, Bernhard Hurm KAUFMÄNNISCHE LEITUNG Christian Burmeister-van Dülmen DRAMATURGIE & SONDERPROJEKTE Franz Xaver Ott, Georg Kistner PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Simone Haug KÜNSTLERISCHES BETRIEBSBÜRO UND PRODUKTIONSLEITUNG Naemi Walter THEATERPÄDAGOGIK Carola Schwelien FSJ KULTUR Leonie Gottschald ASSISTENZ DES VORSTANDS Sabine Zintgraf PERSONAL, BUCHHALTUNG & KASSE Christel Härle, Christel Krink

SCHAUSPIELER Robert Arnold, Rahul Chakraborty, Mia Biermann, Berthold Biesinger, Stefan Hallmayer, Sandra Hartmann, Peter Höfermayer, Bernhard Hurm, Kathrin Kestler, Dietmar Kwoka, Cornelius Nieden, Martin Olbertz, Franz Xaver Ott, Gerd Plankenhorn, Boris Rosenberger, Sebastian Schäfer, David Scheib, Linda Schlepps, Karlheinz Schmitt, Nicole Schneider, Ronja Schweikert, Carola Schwelien, Mona Maria Weiblen, Luca Zahn und Andere MUSIKER Christian Dähn, Sven Edler, Jonathan Gray, Joachim Gröschel, Steffen Hollenweger, Wolfram Karrer, Heiner Kondschak, Bernhard Mohl, Viktor Oswald, Erwin Rehling, Wolfgang Schnitzer sowie die Lauchertmusikanten und der Chor Semiseria

GASTSPIEL VERKAUF Herbert Carl SERVICEBÜRO UND KARTEN Beate Knöpfler, Leonie Schmid KASSEN- UND ABENDDIENSTE Susanne Beck, Eva Beuttler, Yvonne Bez, Kasimir Biesinger, Linus Biesinger, Ute Biesinger, Sabine Effinger, Peter Höfermayer, Beate Knöpfler, Brigitte Schneider, Heidi Speidel TECHNIK Philipp Knöpfler (Leitung), Gernot Hloch, Yannik Henninger (Azubi), Martina Koornstra, Mike Michelus, Thomas Wißmann, Peter Wutz SCHNEIDEREI Maria Abt (Leitung), Franziska Acker, Elisabeth Locher


KINDERTHEATER

Sonntags um 15 Uhr ist im Theater Lindenhof Kindertheater-Zeit. Von Sept. bis Mai bieten wir verschiedene Stücke für Kinder ab 3 Jahren an.

JUNGES LANDESTHEATER TÜBINGEN

KUNST, KINO & FEIERN IM LINDENHOF

Regelmäßig ist das Landestheater Tübingen mit seinen Theaterstücken für Kindergartenkinder- und Schüler bei uns zu Gast.

Unser neues Haus bietet Raum für neue Formate!

CLOWNSDUO ÄTSCHAGÄBELE Die Spezialität von Ätschagäbele liegt im Erzählen von Clownsgeschichten, die Alt und Jung begeistern und mitreißen. Der Clown hält Groß und Klein den Spiegel vor und purzelt, wie Kinder, von Einfall zu Einfall, von Augenblick zu Augenblick.

FIGURENTHEATER MARTINSHOF 11 Das „Figurentheater Martinshof 11“ wurde 2001 von der Figurenspielerin Miriam Helfferich gegründet. Als weitere Spielerin kam Siegrun Zimmermann dazu. Das Figurentheater feiert in der Spielzeit 19/20 im Theater Lindenhof die Premiere von „Michel in der Suppenschüssel“.

THEATER HAMMERSCHMIEDE Das Rottenburger Theater unter der künstlerischen Leitung von Sabine Niethammer und Angela von Gündell hat verschiedene Stücke für Kinder im Programm. Wir bieten auch Vormittagsvorstellungen für Kindergärten und Schüler. Infos dazu erhalten Sie bei unserer Theaterpädagogin Carola Schwelien (carola.schwelien@theater-lindenhof.de)

TEO TIGER Das Kindertheater Teo Tiger unter der Leitung von Klaus Ruckgaber bringt für Kinder ab 3 Jahren Märchen, Abenteuergeschichten, Zaubervorstellungen, Musik und Clownerie auf die Bühne - Mitmachen ist strengstens erlaubt!

In dieser Spielzeit darf sich unser Publikum auf immer wieder neue Ausstellungen im sanierten Scheunenfoyer freuen. Das Theater Lindenhof wird damit zum Präsentationsraum für regionale Künstlerinnen und Künstler. Bei Interesse freuen wir uns über Anfragen. Selbstverständlich unterstützen wir Sie bei der Organisation und Hängung. Kontakt & Organisation: Beate Knöpfler (info@theater-lindenhof.de) Der Sonntag im Theater Lindenhof wird wieder zum Kinotag. Einmal im Monat zeigen wir in Kooperation mit Kinomobil Baden-Württemberg aktuelle Filme auf großer Leinwand. Um 15 Uhr machen wir Kino für Kinder und um 19 Uhr präsentieren wir ausgewählte Kinofilme für die Großen. Genießen Sie einen entspannten Kinoabend in netter Gesellschaft! Das aktuelle Programm des Melchinger Theater-Kinos finden sie im Leporello. Die neuen Räumlichkeiten eignen sich wunderbar für Feiern, Seminare und Workshops im privaten oder geschäftlichen Rahmen. Gerne bietet das Gasthaus Lindenhof dazu das passende Catering. Interesse? Naemi Walter nimmt gerne Ihre Anfrage entgegen (Tel. 07126/92 93 10 oder kbb@theater-lindenhof.de).


MITMACHEN

FÜR SCHULEN Sie wollen Ihren SchülerInnen mehr Lust auf Theater machen und wissen nicht wie? Wir hätten da zwei Kooperationsangebote! 1. DAS STARTERKIT Das Starterkit ist für LehrerInnen, die gerne eine Theatergruppe an ihrer Schule etablieren oder vertiefen möchten. Wir kommen zwei Mal in Ihre Schule, beraten Sie zu allen allgemeinen und speziellen Fragen zum Thema Theater und Theaterpädagogik, liefern Ideen, Tipps, geben Anregungen und kommen zu einer Probe. Im Gegenzug besuchen Sie mit Ihren SchülerInnen eine Vorstellung im Theater Lindenhof zum Sonderpreis von 5 Euro pro SchülerIn inklusive eines Klassensatzes an Programmheften. 2. THEATER INTENSIV Sie kommen mit einer Schulklasse zu mindestens zwei Vorstellungen des Theater Lindenhof in einer Spielzeit. Wir geben Ihren SchülerInnen dafür den Sondereintrittspreis von 5 Euro pro Karte inklusive eines Klassensatzes an Programmheften.

Weitere Sonderangebote für LehrerInnen & SchülerInnen Klassen, die eine Vorstellung besuchen bekommen ab 10 Personen auf den ermäßigten Preis 2 Euro Rabatt. LehrerInnen, die beabsichtigen eine Vorstellung mit ihrer Klasse zu besuchen und vorher schnuppern möchten zahlen für den Schnupperbesuch: Nix! SchülerInnen die ihre GFS über das Theater Lindenhof oder eine Inszenierung des Hauses machen möchten zahlen für den Besuch einer Vorstellung: Nix!

STÜCKEINFÜHRUNG ZU „FAUST SPIELEN“ Wir kommen in Ihr Klassenzimmer und bereiten ihre SchülerInnen auf die Inszenierung vor. Hierbei nutzen wir die dramatisierte Fassung des Theater Lindenhof. Die SchülerInnen bekommen einen Einblick in die Prozesse der Dramatisierung, die angewendeten ästhetischen Mittel und die Überlegungen des Regisseurs zu dem Stück. Dauer ca 90 min. Die Stückeinführung ist in Zusammenhang mit dem Besuch einer Vorstellung kostenfrei. RICHTIG NAH DRAN ALS „PREMIERENKLASSE“ Eine Schulklasse begleitet die Entstehung einer Produktion. An drei Terminen kommt die Premierenklasse zu den Proben und bekommt einen Einblick in den Inszenierungsprozess. Sie sprechen mit dem künstlerischen Team, geben ihr Feedback zu den Proben und beschreiben ihre Sicht auf das Stück. Abschluss und Höhepunkt ist der gemeinsame Premierenbesuch. Kosten: eine ermäßigte Karte pro SchülerIn. Jede Spielzeit auf Anfrage. SCHULTHEATERTAGE 20. – 24. JULI 2020 Wir laden die Schulen der Region dazu ein ihre Theaterproduktionen auf den Bühnen eines richtigen Theaters zu präsentieren. Die SchülerInnen geben sich gegenseitig Feedback und haben die Möglichkeit in verschiedenen Workshops andere Theaterformen auszuprobieren. Die Theaterpädagogin, SchauspielerInnen, Dramaturgen und weitere MitarbeiterInnen des Theater Lindenhof sind die professionellen BegleiterInnen der Schultheatertage. Für die Teilnahme gibt es keine zeitlichen, formalen oder thematischen Vorgaben. Wer kann teilnehmen? Für alle weiterführenden Schularten und alle Grundschulen. Reservierung von Sonderkonditionen und Kooperationsvereinbarungen: Kontakt Theaterpädagogik: carola.schwelien@theater-lindenhof.de


MITMACHEN

Kontakt / Theaterpädagogik: carola.schwelien@theater-lindenhof.de Tel. 07126 - 92 93 14 Auch für die Reservierung von Sonderkonditionen und Kooperationsvereinbarungen

FÜR ALLE THEATERFÜHRUNG Lassen Sie sich durch unser neu renoviertes und erweitertes Theaterhaus führen. Schauen Sie hinter die Kulissen, und entdecken Sie, wo und was hinter der Bühne noch alles gearbeitet wird. Lassen Sie sich die Geschichte, lassen Sie sich die Geschichten des Theater Lindenhof erzählen. Auf Anfrage, gerne auch für Gruppen in Kombination mit einer Theatervorstellung oder einem Catering-Angebot. POSTKASTEN Wir haben Fragen an Sie. Und wir wollen wissen was Sie von uns wollen. Sagen Sie uns Ihre Meinung! Unseren blauen Postkasten finden sie im Theater. Mit Postkarten, Stiften und regelmäßiger Leerung. Aus Ihren Zuschriften machen wir eine trashig-turbulente Bühnenshow. THEATERGESPRÄCHE Wir möchten uns mit Ihnen austauschen. Mit der Theaterpädagogin, dem Dramaturgen oder den SchauspielerInnen haben Gruppen die Möglichkeit in der Gaststätte des Theaters nach der Vorstellung über die Inszenierungen zu sprechen. Locker, leicht, bei einem Glas Wein. Für Gruppen ab 4 Personen. Gruppen ab 10 Personen erhalten einen Nachlass von 2 Euro pro Karte. STÜCKEINFÜHRUNG ZU „FAUST SPIELEN“ Als Dramaturg von „Faust spielen“ gibt Georg Kistner vor jeder Vorstellung Einblicke in den Entstehungsprozess, den Inszenierungsansatz und den gedanklichen Verbindungen zu Faust von Goethe bis heute. Jeweils 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Saal des Theater Lindenhof.

MITSPIELEN Immer wieder suchen wir für unsere Inszenierungen Menschen, die gerne Theater spielen und Teil einer Produktion werden möchten, wie z.B. zuletzt in Mössingen bei Aufstieg und Fall einer Firma. Dabei bekommen die Beteiligten einen tiefen Einblick in die Entstehung eines Theaterstücks. Vorkenntnisse sind gut, aber nicht zwingend. Ob wir gerade MitspielerInnen suchen, erfahren Sie über unseren Newsletter und unsere Internetseite. THEATEREXPERIMENTIERCLUB Für Menschen allen Alters, die Lust am Theaterspielen haben. Mit Erfolg ist der Theaterexperimentierclub im Herbst 2017 an den Start gegangen und hat inzwischen zwei Stücke zur Premiere gebracht. Zuletzt mit viel Erfolg das Stück Träum weiter, das auch weiterhin zu sehen ist. Wieder wollen wir ein Themenfeld finden, gemeinsam improvisieren und verschiedene Theaterformen auszuprobieren. Ziel ist unser Stück im Frühjahr 2020 interessierten Zuschauern zu präsentieren. Spielleitung: Carola Schwelien


STIFTUNG

FÖRDERVEREIN

STIFTUNG THEATER LINDENHOF

KUNST KOMMT VON GÖNNEN – WERDEN SIE FÖRDERMITGLIED

Wir machen Volkstheater, poetisch und kritisch, mit Kernbezug zur Region und der Schwäbischen Alb. Dieser als gemeinnützig anerkannte Stiftungszweck wird vorrangig umgesetzt durch die Produktion eigener Theater- und Kleinkunstaufführungen. Darüber hinaus fördert die Stiftung kreatives Arbeiten, insbesondere im Bereich des Schul- und Amateurtheaters und durch Kooperation mit anderen Theatern oder Einrichtungen. Hauptproduktionsort und -aufführungsstätte für die Theaterinszenierungen ist das Theater in Melchingen. Daneben gastiert das Theater mit seinen Aufführungen in der Region und über die Landesgrenzen hinaus. Das Theater Lindenhof: Ein Heimattheater für die Welt und ein Welttheater für die Heimat.

Schon ab 25 Euro pro Jahr können Sie Mitglied werden im Förderverein Theater Lindenhof e.V. Bereits 500 begeisterte Mitglieder unterstützen regelmäßig die Arbeit des Theaters und tragen mit ihren Spenden dazu bei, dass dieses besondere Theater ein wichtiges Element im kulturellen Leben der Region bleibt und sich weiter entwickeln kann.

STIFTUNGSVORSTAND Stefan Hallmayer, Bernhard Hurm, Christian Burmeister-van Dülmen STIFTUNGSRAT Ständige Mitglieder: Stadt Burladingen, Zollernalbkreis, Landkreis Reutlingen, Landkreis Tübingen, Förderverein Theater Lindenhof e.V., Mitarbeitervertreter, Stifter Uwe Zellmer | Gewählte Mitglieder: Dr. Peter Krause (Vorsitzender), Waltraud Barth-Lafargue, Philipp Becker, Rüdiger Böhm, René Brühl, Manfred Hoepken, Rainer Hummel, Dr. Inge Jens, Ulrich Klingler, Prof. Dr. Thomas Knubben, Dr. Albrecht Kroymann, Klaus Kupke, Claudia Mogg, Franz Peschke, Andreas Vogt, Dr. Heiner Völker, Gaby Werner, Guido Wolf

Als Mitglied im Förderverein sind Sie näher dran am Theaterbetrieb. Sie bekommen Einblicke in aktuelle Projekte und können hinter die Kulissen schauen. Sie bekommen Einladungen zu Sonderveranstaltungen und erhalten vorab Zugriff auf Karten für begehrte Theaterprojekte. Der Förderverein freut sich immer über neue Mitglieder und deren Ideen! Und das Theater freut sich über diese wertvolle Stütze. Bitte nicht falsch verstehen: Das Theater verspielt Ihre Spende – garantiert!

Kontakt: foerder@theater-lindenhof.de Das Theater Lindenhof ist ein vom Land Baden-Württemberg, der Stadt Burladingen und den Landkreisen Zollernalb, Tübingen und Reutlingen sowie von den Partnerstädten Albstadt, Balingen, Biberach, Bietigheim-Bissingen, Crailsheim, Ditzingen, Fellbach, Filderstadt, Friedrichshafen, Hechingen, Metzingen, Mössingen, Nürtingen, Ravensburg, Reutlingen, Riedlingen, Rottenburg am Neckar, Schwäbisch Gmünd, Tübingen und den Gemeinden Stetten am kalten Markt, Wehingen gefördertes Regionaltheater.

Förderverein Theater Lindenhof e.V. Volksbank Hohenzollern IBAN: DE66 6416 3225 0111 9660 00 BIC: GENODES1VHZ


SITZPATEN & TREPPENPATEN GESUCHT Wer baut macht Schulden! Daher freuen wir uns auch nach unserem Umbau, wenn Sie durch Spenden dazu beitragen, dass wir in unserem Theater den Komfort realisieren können, den Sie uns Wert sind. Wir laden Sie ein für 500 Euro die Patenschaft für einen Sitzplatz zu übernehmen. Sie werden als SpenderIn an Ihrem Platz in der Theaterscheune sichtbar und erhalten eine persönliche Urkunde mit Ihrer Sitzplatznummer. Ein Plan mit Sitzplätzen, die noch zu vergeben sind, finden Sie online oder im Theaterfoyer. SIE WOLLEN ETWAS MEHR TUN? WERDEN SIE TREPPENPATE Wir laden Unternehmen oder Privatpersonen ein, die Patenschaft für eine der Treppenstufen im neuen Foyer des Theaters zu übernehmen. Alle Treppenpaten erhalten Ihr persönliches Schild auf Ihrer Stufe. Für 10.000 Euro können Sie Pate einer Stufe werden. Wir freuen uns über jegliche Unterstützung und jede Hilfe ... Unser Spendenkonto: Volksbank Hohenzollern IBAN: DE50 6416 3225 0394 9760 10 BIC: GENODES1VHZ Natürlich erhalten Sie für Ihre Patenschaft und Spenden eine Spendenbescheinigung.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Stiftung Theater Lindenhof Stiftungsvorstand Unter den Linden 18 72393 Burladingen - Melchingen Tel. 07126 / 92 93 11 christian.burmeister@theater-lindenhof.de

GERD PLANKENHORN AUF DER LADERAMPE DER BÜHNENTECHNIK


KARTEN

SERVICEBÜRO & KARTENVORVERKAUF Unter den Linden 18 72393 Melchingen

PREISE KARTEN IM VORVERKAUF *

KARTEN AN DER ABENDKASSE

Regulär

Ermäßigt **

Regulär

Ermäßigt **

A B C D E

23,00 € 20,00 € 18,00 € 15,60 € 11,00 €

11,50 € 10,00 € 9,00 € 7,80 € 5,50 €

27,00 € 23,00 € 20,00 € 17,00 € 12,00 €

13,50 € 11,50 € 10,00 € 8,50 € 6,00 €

KATEGORIE S KATEGORIE K

29,00 € 5,00 €

14,50 €

34,00 € 7,00 €

17,00 €

KATEGORIE KATEGORIE KATEGORIE KATEGORIE KATEGORIE

Tel: 07126 / 92 93 94 karten@theater-lindenhof.de Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., und Fr. 10 - 18 Uhr Mi. 10 - 14 Uhr und jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn. Die Abendkasse öffnet 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Sie können Ihre Karten auch online erwerben und selbst ausdrucken. www.theater-lindenhof.de

+ 5% VVK-Gebühr bei externen Vorverkaufsstellen ermäßigt für Schülerinnen/Schüler, Studierende, Azubis, Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst (Bufdi), am Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), Schwerbehinderte u.ä.. Bitte zeigen Sie beim Einlass Ihre Berechtigung für den Erwerb von ermäßigten Eintrittskarten vor. *

**

VORVERKAUFSSTELLEN Albstadt-Ebingen: Musikhaus Klein (07431) 55 55 3 / Balingen: Zollern-Alb-Kurier (07433) 26 62 12 / Gomaringen: Henriettes Kult-Tour (07072) 92 39 71 / Hechingen: Das Buch (07471) 621 880 / Steinemer Musik und Mehr e. K. (07471) 26 27 / Horb: Neckar Chronik (07451) 90 09 0 / Metzingen: GEA (07123) 96 44 10 / Mössingen: Steinlach Bote (07473) 95 07 11 / GEA (07473) 94 66 19 / Spezialitäten-Compagnie (07473) 94 11 0 / Münsingen: GEA (07381) 93 66 10 / Pfullingen: GEA (07121) 97 92 10 / Reutlingen: GEA-Konzertbüro am Markt (07121) 302 292 / GEA-ServiceCenter (07121) 302 210 / Rottenburg: Rottenburger Post (07472) 16 06 0 / WTG (07472) 91 62 36 / Tübingen: Verkehrsverein (07071) 91 36 0 / Tagblatt Ticket Service (07071) 93 44 39

PETER HÖFERMAYER IM SCHEUNENFOYER


ABOS

VOLKSTHEATER ABO Gönnen Sie sich das Beste des Theaters Lindenhof zu Entaklemmerpreisen! Besuchen Sie drei Lindenhof-Volkstheater-Vorstellungen zu Terminen Ihrer Wahl zum Sonderpreis von 39 €. Pro Vorstellung kann ein Ticket je Volkstheater-Abo gelöst werden. Das Theater-Abo ist ab Kauf ein Jahr gültig. Ausgeschlossen sind Gastspiele und Veranstaltungen der Preiskategorie S (darunter fallen z.B. die Sommertheater) GUTSCHEINE Sie sind auf der Suche nach einem schönen Geschenk zum Geburtstag oder zu Weihnachten? Unsere Theatergutscheine erhalten Sie im Kartenbüro oder über unsere Homepage. Gutscheine können auf jeden beliebigen Betrag ausgestellt werden. Unsere Empfehlung: Orientieren Sie sich an den Abendkassenpreisen.

Gönn Dir Deine Genuss·Zeit Genuss·Zeit**

Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause.

* einfach buchen unter

www.moessingen.de/genuss

TÜBINGER ABO-BUS Fahren Sie bequem mit dem Abo-Bus von Tübingen auf die Schwäbische Alb. Der Abo-Bus fährt zu vier verschiedenen Stücken und das alles für 105 € pro AboBuskarte. Stücke & Termine in der Spielzeit 2019/20: Donnerstag, 21. November 2019 - Honig im Kopf Montag, 06. Januar 2020 - Der letzte Vorhang Sonntag, 16. Februar 2020 - Drum wandle nur wehrlos fort…, Hölderlin. Gestern. Heute. Morgen. Freitag, 27. März 2020 – Der Herzerlfresser Abfahrt: Omnibusbahnhof, Tübingen, Bussteig A Wann: Eine Stunde vor Vorstellungsbeginn Verkauf: Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, 72070 Tübingen, Tel. (07071) 2 69 16

Premium-Wandern am Mössinger Früchtetrauf tourismus@moessingen.de | www.moessingen.de/Premiumwandern


...Bretter, die die Welt bedeuten...

SERVICE

BARRIEREFREIHEIT IM LINDENHOF Ein ausgewiesener Behindertenparkplatz befindet sich am Rathaus, links neben dem Theater. Die Abendkasse im neuen Foyer ist ebenerdig erreichbar. Im EG finden Sie eine Behindertentoilette und einen Aufzug. Gerne begleiten Sie unsere MitarbeiterInnen im Aufzug in die Veranstaltungsräume. Jeder Veranstaltungsraum bietet Plätze für RollstuhlfahrerInnen. In den Pausen erhalten Sie Getränke & Snacks im Foyer im EG. Unser Karten- und Servicebüro sowie die Gaststätte befinden sich im Altbau und sind momentan leider nur über mehrere Stufen zu erreichen. GASTRONOMIE Im Gasthaus Lindenhof mit angeschlossenem Biergarten verwöhnt Wirt Tobias Betzmann seine Gäste mit frischen, regionalen Gerichten. Für den kleinen Hunger vor oder nach der Vorstellung gibt es Spezialitäten aus dem Töpfle. Auf der Speisekarte finden Sie schwäbische Klassiker sowie saisonale Besonderheiten. Am Wochenende warten Kaffee & Kuchen auf die BesucherInnen. Das Gasthaus Lindenhof bietet auch Catering für Gruppen, Firmen- oder Privatfeiern in den Räumlichkeiten des Theaters. Aktuelle Informationen finden Sie auf der Webseite des Theaters oder auf Facebook. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 17 bis 23 Uhr / Sa & So 11 bis 23 Uhr / Reservierungen unter: Tel. 07126 - 1033 TOURISMUSINFO IM LINDENHOF Das Kartenbüro des Theater Lindenhof wurde in Kooperation mit der Ferienregion „Im Tal der Lauchert“ und der „Sitzgemeinde Burladingen“ als Touristeninformationsstelle eingerichtet. Stärken Sie sich mit einem gratis Kaffee, informieren Sie sich über die regionalen Ausflugsziele und über unser Theaterangebot, holen Sie sich ein Buch von unserem Büchertauschregal und tanken Sie nebenbei an der E-Tankstelle zeitgleich Ihr E-Bike auf. Melchinger Bürger können hier ihre Gelben Säcke abholen. Unser Servicebüro ist Mo., Di., Do., und Fr. 10-18 Uhr und Mi. 10-14 Uhr geöffnet.

www.echaz.de

THEATERFRISEUR Immer dienstags wechselt Friseurmeister Andreas Preßler von seinem Geschäft in der Tübinger Innenstadt an das Theater Lindenhof. Nehmen Sie Platz in unserer neuen Theatergarderobe und genießen Sie einen sehr persönlichen und besonderen Friseurtermin. Termine erhalten Sie im Servicebüro (Tel. 07126 / 92 93 94).


KONTAKT

STIFTUNG THEATER LINDENHOF Unter den Linden 18 72393 Burladingen-Melchingen ZENTRALE Tel. (07126) 92 93 - 0 info@theater-lindenhof.de SERVICE- & KARTENBÜRO Beate Knöpfler & Leonie Schmid Tel. (07126) 92 93 - 94 karten@theater-lindenhof.de THEATERPÄDAGOGIK Carola Schwelien Tel. (07126) 92 93 - 14 carola.schwelien@theater-lindenhof.de KÜNSTLERISCHES BETRIEBSBÜRO Naemi Walter Tel. (07126) 92 93 - 10 kbb@theater-lindenhof.de

GASTSPIELVERKAUF Herbert Carl Tel. (07126) 92 93 - 19 tour@theater-lindenhof.de PRESSE- & ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Simone Haug Tel. (07126) 92 93 - 28 simone.haug@theater-lindenhof.de TECHNISCHE LEITUNG Philipp Knöpfler Tel. (07126) 92 93 - 16 technik@theater-lindenhof.de PERSONAL, BUCHHALTUNG & KASSE Christel Härle, Christel Krink Tel. (07126) 92 93 - 13 oder - 31 buchhaltung@theater-lindenhof.de

THEATER LINDENHOF IM NETZ www.theater-lindenhof.de NEWSLETTER www.theater-lindenhof.de/service/ newsletter/ SIE FINDEN UNS AUCH AUF


IMPRESSUM

-Fehlakapelle m ü. NN) / Gammertingen Neufra-Bahnhof (683

R SC HW ÄB IS CH EN ON IM SÜ DE N DE GI RE EN RI FE E DI

HERAUSGEBER Theater Lindenhof Melchingen Unter den Linden 18 72393 Burladingen Tel (07126) 92 93 - 0 Fax (07126) 92 93 - 95 info@theater-lindenhof.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 10 – 18 Uhr REDAKTION Stefan Hallmayer, Simone Haug, Franz Xaver Ott Stand 09/2019, Änderungen vorbehalten THEATER- & ENSEMBLE-FOTOS Richard Becker LAYOUT & GESTALTUNG Rothrot Werbeagentur www.rothrot.de

(726 m ü. NN)

AL B

n e k c e d t n E d n u n hert Erlebe das Tal der Lauc Sie

ta dt · Ju ng na u ng en · Ve rin ge ns tti He · ra uf Ne die Ferien· m m er tin ge n ndschaft – das ist e wunderschöne La ein n Museen Bu rla di ng en · Ga d ne un fei r d rfe un n Dö ine he kle isc

te in unseren Städte, maler lier und Veringer. ausgewählte Expona Geschichtsträchtige mer, Alemannen, Sa rt“. Bestaunen Sie Rö , he ler uc La rta r de de an l Ne Ta r region „Im rgangenheit de die interessante Ve seum Inneringen oder tauchen ein, in geGEWANDHAUS Mu ra uf re Kultur- und Mode Ne itreise durch 500 Jah Gammertingen & chtZe pra e AD t PF Ein mi HR ckt LE dru HN EISENBA seumsraum beein n 120 Jahre schichte. Jeder Mu Zeitreise der letzte Tapeten. n lte ma be nd ha d Wir laden zu einer ern un te ein. vollen Prunkgewänd Eisenbahngeschich -Harthausen en ing Veringenstadt ert EG mm W Ga B IEN AL HISTOR scher ins Glas nig IMKEREIMUSEUM Ho e süß ng auch für kleine For e, ga ich nd h der köstl Ein spannender Ru Wie kommt eigentlic Wie arbeitet ein Bienenvolk und se“ lna chnüffe ale? mit Maulwurf „Dr. S ne Frage ist die und in die Ladenreg / Stetten u. H. richtet ein Imker? Oh ver en RWEG Hörschwag eit DE igk AN Tät W e EN . welch EM ies TH bb Ho en zinierendst wasser Imkerei eines der fas ngen Rund ums Lauchert t RRENBURG Hetti NA UM SE MU RWEG Veringenstad TS FASTNACH HLENRUNDWANDE Vergleich und die är HÖ en nb ch hle äis Hö rop m eu de t im r Streifzug mi Fastnachtsbräuche gebildet. Ein geheimnisvolle sind umfangreich ab regionale Fastnacht l” n. me ge um lun  Br tel raf „G e Sonderauss Jährlich wechselnd hwag WALZMÜHLE Hörsc bekannt durch Funk le" üh lbm "A Die legendäre und Fernsehen.

ATION TOURIST INFORM info@laucherttal.de www.laucherttal.de

Theater Lindenhof ingen Dorfmuseum Melch loss ch dts Sta he `sc eth Sp eramt“ Ob Museum im „Alten mhalle im hw Alb-Lauchert-Sc chert Lau r de an Freizeitanlage lichtenstein ter Hin d un rRuine Vorde Heimatmuseum Strübhaus entrum Höhleninformationsz Gallusquelle helfelsen Teufelstorfelsen/Kac rg be ria Klosterkirche Ma koppfad ros ho um Keltischer Ba sch und Wasser“ en „M z lat elp Themenspi Hochseilgarten Straußenfarm e Wanderwege gut ausgeschildert ... und vieles mehr!

6 -100 Telefon 0 75 74 / 40 Tourismusbüro · mmertingen Ga 1 50 72 · 7 5e Hohenzollernstraß 92 93 94 · Telefon 0 71 26 / Theater Lindenhof n ge din · 72393 Burla Unter den Linden 18


www.theater-lindenhof.de

Profile for Theater Lindenhof

HEIM SPIEL ZEIT 2019/2020 Theater Lindenhof Melchingen  

In unserem neu sanierten und erweiterten Theaterhaus in Melchingen auf der Schwäbischen Alb starten wir in eine neue abwechslungsreiche Spie...

HEIM SPIEL ZEIT 2019/2020 Theater Lindenhof Melchingen  

In unserem neu sanierten und erweiterten Theaterhaus in Melchingen auf der Schwäbischen Alb starten wir in eine neue abwechslungsreiche Spie...

Advertisement