Page 1

jedesmalanders 4. Ausgabe, 10.2021

Endlich (wieder) zu sehen


MONTY PYTHON’S SPAMALOT Ein Musical, liebevoll aus dem Film Die Ritter der Kokosnuss ­zusammengeklaut Buch und Liedtexte von Eric Idle. Musik von John Du Prez und Eric Idle. Deutsch von Daniel Große Boymann. Nach dem Originaldrehbuch von Graham Chapman, John Cleese, Terry­ ­ ­Gilliam, Eric Idle, Terry Jones und Michael Palin Deutsche Dialoge und englische Songs mit deutschen Übertexten Premiere am Samstag, 2. Oktober 2021, 19.30 Uhr, Großes Haus „Wir wussten nicht, was wir taten, bestanden aber darauf, es zu tun“ – so beschreibt Eric Idle die Anfänge der legendären britischen Komikergruppe Monty Python, die 1969 mit ihrer skurrilen Fernsehserie Monty Python’s Flying Circus Fernsehgeschichte schrieb. Monty ­Python erfand eine vollkommen neue Art von Humor, die zunächst viele irritierte, die Gruppe aber bald weltberühmt werden ließ. Ihr Stil setzt sich aus absurden, surrealistischen, anarchistischen, albernen und respektlosen Elementen zusammen; dabei spürt man immer die unbändige Lust, mit den Konventionen von Humor zu spielen und an ihnen zu rütteln. Neben ihren Sketchen sind Filme wie Das Leben des Brian und Die Ritter der Kokosnuss zu Klassikern geworden. Mit Monty Python’s Spamalot feierte 2005 eine Musical-Adaption des Kultfilms Die Ritter der Kokosnuss ihre Uraufführung und wurde zu einem enormen Publikumserfolg. Nun ist das Musical – in der Inszenierung von Roland Hüve und der Ausstattung von Lena Brexendorff – endlich erstmals in Hagen zu erleben (coronabedingt konnte die für November 2020 ­geplante Premiere nicht stattfinden). Spamalot erzählt auf humorvolle und sehr freie Weise die legendäre Geschichte von König Arthur auf der Suche nach dem Heiligen Gral und ist dabei auch noch eine Parodie auf Broadwayshows an sich ­geworden. Alle Monty Python-Fans und die, die es werden wollen, können die vergnüglichen Abenteuer der Ritter der Tafelrunde miterleben und mitpfeifen, wenn es heißt: „Always Look on the Bright Side of Life!“ Musikalische Leitung Steffen Müller-Gabriel | Inszenierung Roland Hüve | Bühne und Kostüme Lena Brexendorff | Choreographie Eric Rentmeister | Licht Martin Gehrke | Dramaturgie Rebecca Graitl | Mit Maurice Daniel Ernst, Richard van Gemert, Alexander von Hugo, Matthias Knaab, Carolin Soyka, Florian Soyka, Rainer Zaun, John Wesley Zielmann; Ensemble: Veronica Appeddu, Lukas Haiser, Vera Lorenz, Pablo Martinez Garcia, Elena Otten, Julian Schier; Philharmonisches Orchester Hagen Weitere Vorstellungen: 10.10. (18.00 Uhr), 17.10. (15.00 Uhr), ­ 10.11. (19.30 Uhr), 28.11.2021 (15.00 Uhr), 26.1. (19.30 Uhr), 12.2.2022 (19.30 Uhr)

Matthias Knaab, John Wesley Zielmann, Rainer Zaun

DIE BLUME VON HAWAII Operette in drei Akten von Paul Abraham In deutscher Sprache mit Übertexten Mit eigenen Augen hatten sie Hawaii nie gesehen – weder Paul ­Abraham noch seine Librettisten Imre Földes, Fritz Löhner-Beda und Alfred Grünwald, als sie in den Jahren 1930/1931 an der Operette Die Blume von Hawaii arbeiteten. Von den Folgen der Weltwirtschafts­ krise war Europa schwer getroffen, und so blieb der Inselstaat für die allermeisten ein unerreichbares Ziel, vielmehr das idealisierte Abziehbild eines Südseeparadieses, wie es auf Postkarten und in Magazinen dargestellt wurde. Als Schablone für die Handlung der Operette diente die wahre ­Geschichte der letzten hawaiianischen Königin Liliuokalani, die durch einen Putsch amerikanischer Geschäftsleute entmachtet wurde. Sie lebte einige Jahre in Gefangenschaft und dankte unter Zwang ab. Doch Die Blume von Hawaii will kein politisches Stück sein. Die Operetten-Prinzessin Laya hat mit der echten Königin Liliuokalani wenig gemeinsam: Ihre Rückkehr aus dem Exil nach Hawaii ist für sie wenig mehr als ein Abenteuer, „ein modernes Märchen“. Die Liebesdramaturgie drängt sich in den Vordergrund: Laya ist eine Frau zwischen zwei Männern. Am Ende finden sie und der Prinz ­Lilo-Taro zusammen und Kapitän Stone tröstet sich mit Layas euro­ päischer Doppelgängerin. Die Liebesverwirrungen sind die Impul­s­ geber für Songs und Duette im schlagerartigen Revuestil, gewürzt mit Jazzelementen und Tanzeinlagen. Regisseur Johannes Pölzgutter und sein Team bringen das Stück mit Tempo, Witz und Poesie auf die Bühne des Hagener Theaters. Musikalische Leitung Rodrigo Tomillo | Inszenierung und Bühne Johannes Pölzgutter | Mitarbeit Bühne Rasa Akelaitytė | Kostüme Susana Mendoza | Choreographie Sean Stephens | Licht Martin Gehrke | Chor Wolfgang Müller-Salow | Dramaturgie Rebecca Graitl | Mit Maciej Michael Bittner, Angela Davis, Richard van Gemert, ­Alina Grzeschik, Alexander von Hugo, Insu Hwang, Thaddäus Maria ­Jungmann, Kenneth Mattice, Penny Sofroniadou, Götz Vogelgesang, Frank Wöhrmann, Chor des Theaters Hagen, B ­ allett des Theaters ­Hagen, Philharmonisches Orchester Hagen Vorstellungen: 22.10. (19.30 Uhr), 13.11. (19.30 Uhr), 31.12.2021 (15.00 + 19.30 Uhr), 3.2. (19.30 Uhr), 1.4. (19.30 Uhr), 4.5. (19.30 Uhr), 21.5.2022 (19.30 Uhr)

Richard van Gemert, Chor, Insu Hwang, Penny Sofroniadou


OVIDS GESCHICHTEN Ein experimentell-klassisch-jazziges Musik-Theater frei nach Ovids Metamorphosen mit Musik von Bach, Mozart, Britten, Berio, Keith Jarrett u.a. Wiederaufnahme am Samstag, 16. Oktober 2021, 19.30 Uhr, Opus Nur einmal konnte Ovids Geschichten bisher gezeigt werden: Am­­ 31. Oktober 2020, einen Tag vor dem zweiten, Corona geschuldeten Lockdown – und da vor nur sehr wenigen Zuschauer*innen. Ursprünglich für April 2020 geplant, dann für Oktober/November 2020 entwickelt und geprobt, danach auf April 2021 und ein drittes Mal auf Oktober 2021 verschoben, packen die Musiker*innen ihre ­Instrumente und die Darsteller*innen ihre Kostüme erneut aus, um nun endlich einige der ergreifenden Geschichten des lateinischen Dichters Ovid zeigen zu können. Live gespielte und gesungene Musik aus drei Jahrhunderten von Bach bis zum Jazz von Keith Jarrett, mal solistisch virtuos, mal im Duett oder versöhnend im Quintett, kommentiert oder bestimmt das thea­ tralische Geschehen, das wiederum aus Tanz, Gesang und Schauspiel besteht. Diese Art der Darstellung verleitet zu neuen Assoziationen und verbindet auf sinnliche und unterhaltende Weise alle Geschichten zu einem neuen Gedankenspiel. So wie Ovid selbst unzählige Mythen und Sachtexte zu neuen Geschichten zusammengefügt hat, so bringen wir Kunst aus verschiedenen Kontexten neu zusammen. Drei ausgewählte Kerngeschichten aus Ovids Metamorphosen berichten von Verwandlungen, die ursprünglich dazu dienten, Naturphänomene oder zwischenmenschliche Konflikte zu verarbeiten. Die Figur des Römers Cotta, entlehnt aus dem Roman Die letzte Welt von Christoph Ransmayr, blickt von außen auf die mythischen Gestalten, beobachtet zunächst, greift dann immer mehr ein, nimmt Einfluss. Was er dort als Mensch aus einer Kulturwelt mit dem archaischen Schatz eigentlich macht, was er dort sucht und ob er es findet, ist eine der Fragen, die im Zentrum dieses Musik-Theater-Abends stehen. Musikalische Leitung Taepyeong Kwak | Konzept und Inszenierung Francis Hüsers | Choreographie Gilles Welinski | Bühne Tobias Rene Kersting | Kostüme Annabell Maria Schmidt | Dramaturgie Lisa Könnecke | Mit Dorothea Brandt, Ralf Grobel, alternierend mit ­Philipp Alfons Heitmann, Antje Haury, Fanny Kloevekorn, Klaus Korte, Taepyeong Kwak, Michael Mayer, Heiko Schäfer Weitere Vorstellungen: 17.10., 24.10.2021 (jeweils 18.00 Uhr) Mit freundlicher Unterstützung der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung und des Theaterfördervereins Hagen e.V.

Dorothea Brandt, Heiko Schäfer, Michael Mayer

ZAR UND ZIMMERMANN Komische Oper in drei Akten von Albert Lortzing In deutscher Sprache mit Übertexten Wiederaufnahme am Freitag, 8. Oktober 2021, 19.30 Uhr, Großes Haus Lortzings Spieloper Zar und Zimmermann kommt zurück auf die Bühne des Theaters Hagen! Nachdem das unterhaltsame Verwechslungsstück zuletzt im März 2020 aufgeführt wurde, dürfen nach den neuen Hygienemaßnahmen endlich wieder Chor und Extrachor in großer Besetzung singen und spielen. Für seine Inszenierung bringt Regisseur Holger Potocki die beliebte Oper mit neu geschriebenen ­Dialogen in die Gegenwart – „die bekannten Melodien passen perfekt zur satirischen Aufführung im Stil der heute-show“ (WDR 4). Bürgermeister van Bett ist es gelungen, die ruinöse Schiffswerft in Saardam zu einem boomenden Start up-Unternehmen für Militär­ schiffe und Kriegs-U-Boote zu machen. Sein nächstes Ziel: Ministerpräsident der Niederlande zu werden. Doch der Wahlkampf läuft nicht gut an: Sein Referent schickt ihn in die falschen Städte, eine kreativ-­ anarchische Widerstandsgruppe lässt ihm keine Ruhe, in der von ihm selbst entworfenen Firmenzentrale breiten sich liberale Tendenzen aus und auch die Umfrageergebnisse sind mau ... Als jedoch ein Gesandter der britischen Nach-Brexit-Regierung seine Kooperation anbietet, ergeben sich ganz neue Optionen: Die Hinweise verdichten sich, dass ein unehelicher Sohn des russischen Präsidenten inkognito in Saardam arbeitet, um seine Bildung als möglicher Nachfolger des Vaters zu vervollkommnen. Allerdings ist es mit van Betts Scharfsinn nicht so weit her – er identifiziert mit Peter Iwanow den falschen Russen, und allmählich entgleitet ihm alles ... Musikalische Leitung Rodrigo Tomillo | Inszenierung Holger ­Potocki | Bühne und Kostüme Lena Brexendorff | Choreographie Farid Halim | Licht und Video Hans-Joachim Köster | Chor Wolfgang Müller Salow | Dramaturgie Rebecca Graitl | Mit Kristine Larissa Funkhauser, Richard van Gemert, Olaf Haye, Markus Jaursch, ­Sebastian Joest, Kenneth Mattice, Musa Nkuna, Marie-Pierre Roy, Oliver Weidinger, Chor des Theaters Hagen, Extrachor des Theaters Hagen, Statisterie des Theaters Hagen, Philharmonisches Orchester Hagen Weitere Vorstellungen: 14.10., 20.10., 23.10.2021 (jeweils 19.30 Uhr)

Markus Jaursch, Chor, Extrachor, Statisterie, Richard van Gemert, Sebastian Joest


18.00 Uhr Großes Haus

OKTOBER 2021 SA

02 SO

03

19.30-22.00 Uhr Großes Haus

15.00-16.10 Uhr Lutz

wiederaufnahme

STADT DER KINDER Eine multimediale TheaterUtopie von Anja Schöne und Ensemble ∙ Ab 10 Jahren Eintritt 12 / 6 €, Familienkarte 25 €

ORCHESTER UNTERWEGS

19.00 Uhr Parktheater Iserlohn

SINFONIEKONZERT Brahms ∙ Westlake ∙ Dvořák Oboe: Fanny Kloevekorn Leitung: Joseph Trafton

MO

10.00-11.10 Uhr Lutz

STADT DER KINDER Weitere Angaben s. 3.10. ∙ Schulvorstellung

DI

10.00-11.10 Uhr Lutz

STADT DER KINDER Weitere Angaben s. 3.10. ∙ Schulvorstellung

04 05 DO

07 FR

08

12.00-13.30 Uhr Lutz

NATHAN Eine Theater Graphic Novel nach Gotthold Ephraim Lessing in einer Bearbeitung von Anja Schöne ∙ Ab 14 Jahren ∙ Schulvorstellung

12.00-13.30 Uhr Lutz

NATHAN Weitere Angaben s. 7.10. ∙ Schulvorstellung

19.30-22.20 Uhr Großes Haus

ZAR UND ZIMMERMANN Komische Oper von Albert Lortzing (in deutscher Sprache mit Übertexten) Eintritt 16,50-40 €

19.30-21.00 Uhr Lutz

09 SO

10 DO

14 SA

NATHAN Weitere Angaben s. 7.10.

16

ANATEVKA (FIDDLER ON THE ROOF) Musical von Joseph Stein und Jerry Bock

Im Anschluss an die Vorstellung Theatercafé

DIE STUNDE DER KRITIK zum Musical Anatevka Zu Gast: Klaus Bunte (Musicals) ∙ Eintritt frei

15.00-15.45 Uhr Lutz

PARDAUZ Ein TanzObjektTheaterSpaß von Anja Schöne und Ensemble ∙ Ab 3 Jahren

Eintritt 19,50-48 €

wiederaufnahme

Eintritt 6 €, Familienkarte 25 € 18.00-20.30 Uhr Großes Haus

MONTY PYTHON’S SPAMALOT Weitere Angaben s. 2.10. ∙ Eintritt 19,50-48 €

19.30-22.20 Uhr Großes Haus

ZAR UND ZIMMERMANN Weitere Angaben s. 8.10. ∙ Eintritt 15-36 € wiederaufnahme

OVIDS GESCHICHTEN Ein experimentell-klassisch-jazziges Musik-­ Theater frei nach Ovids Metamorphosen mit Musik von Bach, Mozart, Britten, Berio, Keith Jarrett u.a. ∙ Eintritt 12 / 6 €

wiederaufnahme

11.00-11.40 Uhr Lutz

STERNENSTAUB Theatererlebnis für die jüngsten Zuschauer von Anja Schöne und Anne Schröder mit Musik Ab 2 Jahren ∙ Eintritt 6 €

11.30 Uhr Auditorium im Kunstquartier

2. KAMMERKONZERT Heuke ∙ Mozart Nodelman Quartett (Violine: Misha Nodelman, Evgeny Selitsky, Viola: Andreas Kosinski, Violoncello: Mark Mefsut) ∙ Eintritt 12 / 6 €

15.00-17.30 Uhr Großes Haus

MONTY PYTHON’S SPAMALOT Weitere Angaben s. 2.10. ∙ Eintritt 19,50-48 €

18.00-19.40 Uhr Opus 17.45 Uhr Einführung

OVIDS GESCHICHTEN Weitere Angaben s. 16.10. ∙ Eintritt 12 / 6 €

MI

19.30-22.20 Uhr Großes Haus

ZAR UND ZIMMERMANN Weitere Angaben s. 8.10. ∙ Eintritt 15-36 €

FR

19.30-22.00 Uhr Großes Haus

DIE BLUME VON HAWAII Operette von Paul Abraham (in deutscher Sprache mit Übertexten)

SO

17

20 22

Eintritt 16,50-40 € 19.30-20.15 Uhr Lutz

wiederaufnahme

NAVARASA Ein indischer Tanzabend von und mit Meera Varghese ∙ Ab 10 Jahren Eintritt 12 / 6 €, Familienkarte 25 €

SA

23

11.00 Uhr Großes Haus

19.30-22.20 Uhr Großes Haus SO

24

15.00-15.55 Uhr Lutz

WERKSTATT-PROBE Einführungsveranstaltung zum Tanzstück FÄHRMANN von Gundula Peuthert

Eintritt frei (Anmeldung erforderlich) ZUM LETZTEN MAL ZAR UND ZIMMERMANN

Weitere Angaben s. 8.10. ∙ Eintritt 16,50-40 € ADAS UNIVERSUM Eine musikalische Forschungsreise von Anja Schöne und Tobias Hagedorn · Ab 8 Jahren Eintritt 12 / 6 €, Familienkarte 25 €

15.00 Uhr Ort wird noch bekannt gegeben

MO

10.00-10.55 Uhr Lutz

ADAS UNIVERSUM Weitere Angaben s. 24.10. ∙ Schulvorstellung

DI

19.30 Uhr Stadthalle 18.45 Uhr Einführung 18.45 Sinfonikus

2. SINFONIEKONZERT Beethoven ∙ Heucke ∙ Mahler Tuba: Melton Tubaquartett Leitung: Joseph Trafton ∙ Eintritt 15,50-31 €

19.30-21.40 Uhr Großes Haus

WENN DIE NACHT AM TIEFSTEN (… IST DER TAG AM NÄCHSTEN) Deutsch-Rock-Punk-Pop-Theater-Party mit Musik von Ton Steine Scherben, Fehlfarben, BAP, Nena, Nina Hagen, Rio Reiser, Die Toten Hosen, Ideal, Extrabreit u.a. ∙ Eintritt 19,50-48 €

19.30 Uhr Stadthalle Meschede

SINFONIEKONZERT Beethoven ∙ Heucke ∙ Dvořák Tuba: Melton Tubaquartett Leitung: Joseph Trafton

19.30 Uhr Kolpinghaus

TREFFEN DES THEATERFÖRDERVEREINS Gast: Silke Leue (Leitung Requisite am Theater Hagen) ∙ Eintritt frei

19.30 Uhr Großes Haus 19.10 Uhr Einführung

FÄHRMANN Tanzstück von Gundula Peuthert

25 26 MI

27

FR

29 SA

30

19.30 Uhr Lutz

KULTURCAFÉ Mit Joseph Trafton, Christina Brüggemann und Gästen Eintritt frei (Anmeldung erforderlich)

ZUM LETZTEN MAL

31

11.00 Uhr Großes Haus

Das zweite Kammerkonzert wird vom Nodelman Quartett (Violine: ­Misha Nodelman, Evgeny Selitsky, Viola: Andreas Kosinski, Violoncello: Mark Mefsut) gestaltet. Auf dem Programm steht Wolfgang Amadeus Mozarts 1785 vollendetes Dissonanzenquartett KV 465. Der Name dieses viersätzigen Werkes basiert auf für die damalige Zeit ungewohnten klang­ lichen Reibungen (Dissonanzen). Zuvor erklingt das dem Nodelman Quartett gewidmete Konsonanzenquartett op. 107 des 1959 geborenen Komponisten Stefan Heucke. Dieses Opus knüpft an Mozarts KV 465 an und zeigt mit einem Augenzwinkern, wie unterschiedlich Tonalität und Harmonie in verschiedenen Zeiten wahrgenommen werden, denn ­Heuckes Konsonanzenquartett weist wahrlich mehr Dissonanzen auf als Mozarts Dissonanzenquartett. 17.10.2021, 11.30 Uhr, Auditorium im Kunstquartier

Die nächste Ausgabe von „theaterhagen – jedesmalanders“ finden Sie als Beilage der Tageszeitung vom 23. Oktober 2021.

uraufführung

Eintritt 19,50-48 €

Premiere

DER TRAFIKANT Eine Geschichte aus der Zwischenzeit Bühnenfassung von Anja Schöne nach dem gleichnamigen Roman von Robert Seethaler Ab 14 Jahren FAMILIENKONZERT – HALLOWEEN SPUKTAKEL Moderation: Juri Tetzlaff Leitung: Joseph Trafton Eintritt 12 / 6 €, Familienkarte 25 €

18.00-20.10 Uhr Großes Haus

2. KAMMERKONZERT

ORCHESTER UNTERWEGS

Eintritt 12 / 6 €, Familienkarte 25 € SO

19.30-22.30 Uhr Großes Haus 19.10 Uhr Einführung

19.30-21.10 Uhr Opus 19.15 Uhr Einführung

OVIDS GESCHICHTEN Weitere Angaben s. 16.10. ∙ Eintritt 12 / 6 €

wiederaufnahme

Eintritt 12 / 6 €, Familienkarte 25 € SA

18.00-19.40 Uhr Opus 17.45 Uhr Einführung

premiere

MONTY PYTHON’S SPAMALOT Ein Musical von Eric Idle und John Du Prez, liebevoll aus dem Film Die Ritter der Kokosnuss zusammengeklaut (deutsche Dialoge und englische Songs mit deutschen Übertexten) ∙ Eintritt 19,50-48 €

ROBERT GRIESS – HAUPTSACHE, ES KNALLT Triple-A-Kabarett ∙ Eintritt 13,50-30,50 €

WENN DIE NACHT AM TIEFSTEN (… IST DER TAG AM NÄCHSTEN) Weitere Angaben s. 27.10. ∙ Eintritt 19,50-48 €

WERKSTATT-PROBE ZUM TANZSTÜCK FÄHRMANN

Bei dieser Einführungsveranstaltung erhalten die Besucher*innen Informationen zu Gundula Peutherts neu kreiertem Tanzstück FÄHRMANN und ­dessen Umsetzung auf der Hagener Bühne. Zudem wird die Company ­einzelne Passagen zeigen und proben. 23.10.2021, 11.00 Uhr, Großes Haus . Eintritt frei (Anmeldung erforderlich)

WIEDERAUFNAHMEN IM LUTZ STADT DER KINDER Eine multimediale TheaterUtopie von Anja Schöne und Ensemble Ab 10 Jahren . Schulvorstellungen besonders empfohlen für die Klassen 5-10

Gemeinsam mit ihrem multinationalen Ensemble hat Regisseurin Anja Schöne auf der Grundlage von Recherchematerial eine Theaterperformance rund um das Thema Kinderrechte entwickelt, in der die Vision einer Stadt entsteht, in der Kinder und Jugendliche das Sagen haben und Ideen die wichtigste Währung sind. Es spielen: Manuel Bashirpour, Tomani Diatta, Helen Rademacher und Meera Varghese Vorstellungen: 3.10.2021 (15.00 Uhr), 9.1.2022 (15.00 Uhr) Schulvorstellungen: 4.10., 5.10., 17.11., 18.11., 6.12., 7.12.2021, 10.1., 11.1.2022 (jeweils 10.00 Uhr) Mit freundlicher Unterstützung der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung und des Lions-Club Hagen-Harkort e.V.

PARDAUZ Ein TanzObjektTheaterSpaß von Anja Schöne und Ensemble Ab 3 Jahren

Auf dem Weg ins Leben fallen alle auch mal hin – pardauz. Voller Freude entdecken zwei Spielerinnen (Lilian-Felicitas Prudlo und Anne Schröder) den Spaß an der Gestaltung von Welt und Sprache und werden über den Bau einer großen Murmelbahn zu besten Freundinnen – ein hinreißendes Theaterspektakel für Groß und Klein. Vorstellungen: 10.10.2021 (15.00 Uhr), 2.1.2022 (11.00 Uhr) Mit freundlicher Unterstützung des Theaterfördervereins Hagen e.V. und der Werner Ruberg-Stiftung

STERNENSTAUB Ein Theatererlebnis von Anja Schöne und Anne Schröder mit Musik Ab 2 Jahren . In Zusammenarbeit mit dem Philharmonischen Orchester Hagen

Anne möchte alles über den Mond und den sagenumwobenen Sternenstaub erfahren. Gemeinsam mit ihrem besten Freund, dem Astronauten­ hasen Neil, und zwei Musikerinnen beschließt sie, eine ganze Nacht lang wach zu bleiben und alle Geheimnisse zu erkunden – ein poetisches ­Theatererlebnis für die jüngsten Theaterentdecker*innen. Es spielen: Anne Schröder sowie Natascha Akinschin/Magdalena Rozanska (Geige) und Almut Jungmann (Englischhorn)/Isabel Martin (Violoncello) Vorstellungen: 17.10., 28.11.2021 (jeweils 11.00 Uhr) Mit freundlicher Unterstützung der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung und der Werner Ruberg-Stiftung

NAVARASA

Ein indischer Tanzabend von und mit Meera Varghese . Ab 10 Jahren

Tänzerin und Schauspielerin Meera Varghese ist wieder mit ihrem Bharatanatyam-Tanzabend in der klassischen indischen Ästhetik zu Gast im Lutz. In ihren Präsentationen verkörpert sie Gottheiten aus der hinduistischen Mythologie und tanzt zauberhafte Geschichten voller Leidenschaft, H ­ umor und Liebe. Vorstellungen: 22.10., 11.12.2021 (jeweils 19.30 Uhr)

Informationen zum Theater- und Konzertbesuch Für den Vorstellungsbesuch im Großen Haus und in der Stadthalle ist n ­ eben dem Vorzeigen eines amtlichen Ausweisdokumentes der Nachweis (geimpft, genesen, PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden) erforderlich. Die Maske darf am Platz abgenommen werden. Schulklassen gelten als getestet. Minderjährige, die nicht im Klassenverband kommen, müssen einen Schülerausweis oder ein Schnelltest-Zertifikat vorlegen (die von den Schulen/Lehrern ausgestellten Zertifikate werden anerkannt). Beim Besuch der Vorstellungen im Lutz muss weiterhin eine Maske getragen werden. Das gilt für alle Menschen ab 6­­Jahren. Sollte sich an diesen Regeln etwas ändern, wird dies so schnell wie möglich auf der Webseite www.theaterhagen.de und in der Presse bekannt ­gegeben. Die Gastronomie hat geöffnet. Die Werkeinführungen zu Produktionen im Großen Haus finden ab sofort wieder im Theatercafé statt. Abonnent*innen erhalten 20 % Rabatt auf den Ticketpreis für alle Vorstellungen! Wir planen ab dem 30.10.2021 den Theater- und Konzertbesuch auch wieder im Rahmen der regulären Aboreihen zu ermöglichen. Detaillierte Informationen hierzu haben die Abonnent*innen per Post erhalten. Tauschgutscheine sind bis zum 31. Dezember 2022 gültig. Kartenverkauf und Reservierungen Die Theaterkasse (Elberfelder Straße 65, 58095 Hagen) ist dienstags bis freitags von 10.00 bis 19.00 Uhr, samstags von 10.00 bis 15.00 Uhr und eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet sowie ­telefonisch unter 02331 / 207-3218, per Email (theaterkasse@stadt-hagen.de) oder online über die Webseite (www.theaterhagen.de) ­erreichbar.

Die

theaterzeitung Mediaberatung Hagen Denis Gramaglia Tel. 02331/917-4146 d.gramaglia@funkemedien.de Alana Schindler (Digital) Tel. 02331/917-4073 Alana.Schindler@funkemedien.de Telefax 0 23 31 / 917 - 41 50

Spielplan unter www.theaterhagen.de Impressum: 4. Ausgabe, 10.2021 Herausgeber: Theater Hagen gGmbH · Elberfelder Straße 65 · 58095 Hagen Tel. 02331 / 207-3210 Intendant: Francis Hüsers Redaktion: Ina Wragge | Gestaltung: Yuliana Falkenberg Texte: Rebecca Graitl, Lisa Könnecke, Anja Schöne, Anne Schröder, Ina Wragge Fotos: Björn Hickmann, Boris Lantsberg, Klaus Lefebvre, Inka Vogel Verlag und Druck: WAZ- Druckzentrum Bathey; Auflage: 127.300

Profile for Theater Hagen

jedesmalanders - 4. Ausgabe 10.2021  

jedesmalanders - 4. Ausgabe 10.2021  

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded