Page 5

Jeder Tag unterstreicht es aufs Neue – in einer Zeit, in der sich steter Wandel, permanente Innovation und die ungehemmte Beschleunigung sowie grenzenlose Mobilität als prägende gesellschaftliche Kräfte zeigen, benötigen wir »Bildung«, um als autonom denkende, selbstbestimmt handelnde und selbstverantwortlich wirkende Individuen bestehen zu können. Aber welche Bildung, welcher Bildungsbegriff sollte dem zugrunde liegen? nimmt für sich nicht in Anspruch, einen neuen Bildungsbegriff oder neue Bildungsideale zu definieren, ist aber sicher, dass zu einer sich ständig gravierend verändernden Welt ein klassischer, statischer Bildungskanon allein nicht mehr passt. Die heutige allgegenwärtige Verfügbarkeit von Informationen suggeriert ein scheinbares Gefühl von unbegrenztem Wissen. Es entsteht die Gefahr einer Dominanz der Informationsfülle, die das reflektierte Wissen verschwinden lässt und digitale Schnelllebigkeit zum Helden macht. Denn ohne eigene Fähigkeiten zu Wissenserwerb und Wissensbewertung fehlt jede Grundlage zur selbstbestimmten Kontrolle und Einordnung von Informationen. Es erfordert nun mal Wissen, um sich Wissen sinnvoll aneignen zu können. Hier setzt das vorliegende Werk an. Im Gegensatz zu früheren eher geistesgeschichtlich geprägten und geschlossenen Darstellungen bietet dieser Band einen thematisch offenen Dreiklang aus »Natur und Technik«, »Kultur und Gesellschaft« und »Praktischer Bildung«. Die versammelten Beiträge, geschrieben von anerkannten Fachwissenschaftlern und Wissenschaftsjournalisten, zeigen ein umfangreiches Panorama bildungsrelevanten Wissens – exemplarisch verdichtet, gegenwartsorientiert und verständlich aufbereitet. soll und wird in dieser Präsentationsform überraschen, intellektuelle Anforderungen stellen und dem Leser ohne belehrenden Zeigefinger helfen, sich in der Welt besser zurechtzufinden. Gleichzeitig kommen aber auch Spaß und Freude an Wissen und Bildung nicht zu kurz. Ungewöhnliche konzeptionelle Zugriffe wie die einleitenden virtuellen Gesprächsrunden von Denis Diderot, Isaac Newton, Max Weber, Werner von Siemens, Adolph Freiherr von Knigge und anderen, die Stärke der visuellen Aufbereitung in Bild und Grafik und die faszinierenden Ausflüge zu in die Forschungslabore der Gegenwart machen einem neuen, zeitgerechten Typ an der Spitze der Allgemeinbildungswerke. Redaktion Die Detlef Wienecke-Janz

Der Brockhaus Bildung21  

Wissen für das 21. Jahrhundert, Leseprobe

Der Brockhaus Bildung21  

Wissen für das 21. Jahrhundert, Leseprobe

Advertisement