Page 1

Halbjahresbericht 2011

Zwischenabschluss per 30. Juni 2011


Bilanz per 30. Juni 2011 in 1000 CHF (gerundet)

Aktiven Flüssige Mittel Forderungen aus Geldmarktpapieren Forderungen gegenüber Banken Ausleihungen: – Forderungen gegenüber Kunden – Hypothekarforderungen Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen Finanzanlagen Beteiligungen Sachanlagen Rechnungsabgrenzungen Sonstige Aktiven Total Aktiven Total nachrangige Forderungen Total Forderungen gegenüber dem Kanton Passiven Verpflichtungen aus Geldmarktpapieren Verpflichtungen gegenüber Banken Kundengelder: – Verpflichtungen geg. Kunden in Spar- u. Anlageform – Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden Kassenobligationen Anleihen und Pfandbriefdarlehen Rechnungsabgrenzungen Sonstige Passiven Wertberichtigungen und Rückstellungen Reserven für allgemeine Bankrisiken Grundkapital Allgemeine gesetzliche Reserve Gewinnvortrag Halbjahresgewinn Jahresgewinn Total Passiven Total nachrangige Verpflichtungen Total Verpflichtungen gegenüber dem Kanton

30. 6. 2011

31.12. 2010

Veränderung

+ /– %

114 371 608 097 134 181 14 899 128 1 739 600 13 159 528 11 621 268 286 22 975 72 479 40 266 96 834 16 268 238

105 481 590 270 110 933 14 675 539 1 656 104 13 019 435 11 223 284 911 23 593 75 185 34 636 115 578 16 027 349

8 890 17 826 + 23 248 + 223 589 + 83 496 + 140 093 + 398 – 16 625 – 619 – 2 706 + 5 630 – 18 743 + 240 889

8.4 3.0 + 21.0 + 1.5 + 5.0 + 1.1 + 3.5 – 5.8 – 2.6 – 3.6 + 16.3 – 16.2 + 1.5

811 85 688

901 91 376

4 205 384 9 934 433 6 500 448 3 433 985 895 422 3 259 000 94 319 128 745 143 982 841 020 400 000 331 950 583 33 396 16 268 238

58 30 848 9 690 212 6 385 296 3 304 916 930 528 3 378 000 87 652 168 644 150 479 823 020 400 000 300 450 1 318 66 141 16 027 349

135 178

29 937

197 430 127 652 38 897 -

212 519 143 613 38 897 -

51 432 108 357 5 000 782 1 921

47 998 147 418 5 121 934 1 145

+

+

+

+

– 90 5 688

– 54 174 536 + 244 222 + 115 152 + 129 070 – 35 106 – 119 000 + 6 667 – 39 898 – 6 497 + 18 000 + 31 500 – 735 +

+

240 889

+

105 241

10.0 6.2

93.9 565.8 + 2.5 + 1.8 + 3.9 – 3.8 – 3.5 + 7.6 – 23.7 – 4.3 + 2.2 + 10.5 – 55.8 –

+

+

+

1.5

351.5

Ausserbilanzgeschäfte per 30. Juni 2011 Eventualverpflichtungen Unwiderrufliche Zusagen Einzahlungs- und Nachschussverpflichtungen Verpflichtungskredite Derivative Finanzinstrumente – positive Wiederbeschaffungswerte – negative Wiederbeschaffungswerte – Kontraktvolumen Treuhandgeschäfte

– –

15 089 15 961 -

3 434 39 062 121 152 + 777 +

– –

7.1 11.1 -

– –

7.2 26.5 – 2.4 + 67.8 +


Erfolgsrechnung 1. Semester 2011 30. 6. 2011

30. 6. 2010

Veränderung

+ /– %

160 441 335 3 648 64 730 99 694

168 159 325 4 267 79 571 93 180

7 718 + 10 – 620 – 14 841 + 6 514

4.6 3.2 – 14.5 – 18.7 + 7.0

1 654 23 402 6 477 1 985 29 548

1 475 24 097 6 683 1 796 30 459

8 126

3 745

Erfolg aus Veräusserungen von Finanzanlagen Beteiligungsertrag total

319 623

95 807

– davon aus nach Equity-Methode erfassten Beteiligungen – davon aus übrigen Beteiligungen

623

807

1 010 1 047 0 2 999

1 145 738 107 2 679

140 367

130 063

Personalaufwand Sachaufwand Geschäftsaufwand

45 272 29 178 74 450

44 980 29 000 73 980

Bruttogewinn

65 916

56 083

5 952 5 325

6 745 5 641

54 639

43 698

599 -

6 686 -

Unternehmenserfolg

55 239

Zuweisung Reserven für allgemeine Bankrisiken Steuern Halbjahresgewinn

in 1000 CHF (gerundet)

Zins- und Diskontertrag Zins- und Dividendenertrag aus Handelsbeständen Zins- und Dividendenertrag aus Finanzanlagen Zinsaufwand Erfolg aus dem Zinsengeschäft Kommissionsertrag Kreditgeschäft Kommissionsertrag Wertschriften und Anlagegeschäft Kommissionsertrag übriges Dienstleistungsgeschäft Kommissionsaufwand Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Erfolg aus dem Handelsgeschäft

Liegenschaftenerfolg Anderer ordentlicher Ertrag Anderer ordentlicher Aufwand Übriger ordentlicher Erfolg Betriebsertrag

Abschreibungen auf dem Anlagevermögen Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste Zwischenergebnis (Betriebsergebnis) Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentlicher Aufwand

+ – – + – +

+

179 695 206 188 911

12.1 2.9 – 3.1 + 10.5 – 3.0 +

4 382

+

224 185

+

+ –

117.0 234.5 22.9

-

-

– 185

– 22.9

136 310 107 319

11.8 42.0 – 100.0 + 11.9

– + – + +

+

10 304

+

292 178 471

+

+ + +

7.9

0.6 0.6 + 0.6 +

9 833

+

793 316

10 942

+

25.0

6 086 -

91.0 -

50 383

+

4 856

18 000 3 842

13 500 3 875

+

4 500 – 32

33 396

33 008

+

– – +

+

388

17.5 11.8 5.6

+ +

9.6

33.3 0.8

+

1.2


Thurgauer Kantonalbank steigert Bruttogewinn Die Thurgauer Kantonalbank ist im laufenden Jahr gut unterwegs. Die Marktführerin im Thurgau realisierte im ersten Semester 2011 ein gesundes Bilanzwachstum. Der Bruttogewinn konnte gegenüber dem Vorjahr um 17, 5 Prozent auf 65,9 Mio. Franken gesteigert werden. Der ausgewiesene Halbjahresgewinn beläuft sich auf 33,4 Mio. Franken, was einem Plus von 1,2 Prozent entspricht. Die Thurgauer Kantonalbank hat das erste Halbjahr 2011 gut gemeistert. Die wirtschaftliche Dynamik und die belebte Nachfrage nach Wohneigentum haben dazu beigetragen. Im Zinsengeschäft, Hauptertragsquelle der Bank, resultierte trotz hartem Wettbewerb und unverändertem Druck auf die Margen ein erfreuliches Plus von 7, 0 Prozent (+ 6,5 Mio.). Zum höheren Erfolg aus dem Zinsengeschäft von 99,7 Mio. Franken beigetragen hat das gut abgestützte Wachstum des Ausleihungsvolumens. Zudem fielen für die Absicherung des Zinsänderungsrisikos weniger Kosten an als im Vorjahr. Mehr Ertrag erwirtschaftet Die weiterhin von Unsicherheit geprägte Entwicklung der Börsen und Finanzmärkte lässt die Anlegerinnen und Anleger zurückhaltend agieren. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft, der mit 29,5 Mio. Franken am Betriebsertrag partizipiert, liegt daher 3,0 Prozent unter dem Vorjahr (– 0,9 Mio.). Positiv entwickelt hat sich der Erfolg aus dem Handelsgeschäft. Dieser beträgt zu Jahresmitte 8,1 Mio. Franken (+ 4,4 Mio. oder +117, 0 Prozent). Der im ersten Semester 2011 erwirtschaftete Betriebsertrag beläuft sich auf 140,4 Mio. Franken, was einem Zuwachs von 7, 9 Prozent (+10,3 Mio.) entspricht. Stabile Kosten Der Geschäftsaufwand konnte mit 74,5 Mio. Franken stabil gehalten werden (+ 0,6 Prozent oder + 0,5 Mio.). Sowohl der Sachaufwand als auch der Personalaufwand nahmen um lediglich 0,6 Prozent zu. Die Kosten/Ertrags-Relation (Cost-Income-Ratio) per Mitte Jahr beträgt 53 Prozent.

Betriebliches Ergebnis überzeugt Der Bruttogewinn stieg gegenüber dem Vorjahr um 17,5 Prozent (+ 9, 8 Mio.) auf 65,9 Mio. Franken. Dank tieferer Abschreibungen auf dem Anlage vermögen und dem weiterhin sehr moderaten Wertberichtigungsbedarf konnte das Zwischenergebnis – Kennzahl für die operative Leistung der TKB – um beachtliche 25,0 Prozent (+10,9 Mio.) erhöht werden. Es beläuft sich zu Jahresmitte auf 54,6 Mio. Franken. Nach der Zuweisung von 18,0 Mio. Franken (Vorjahr 13,5 Mio.) an die Reserven für allgemeine Bankrisiken weist die TKB einen Halbjahresgewinn von 33,4 Mio. Franken aus. Dieser liegt 1,2 Prozent (+ 0,4 Mio.) über dem Vorjahreswert. Wachstum in der Bilanz Auch in der Bilanz weist die TKB ein solides Wachstum aus. Die Ausleihungen konnten um 1,5 Prozent (+ 223,6 Mio.) auf 14,899 Mia. Franken ausgeweitet werden. Die Forderungen gegenüber Kunden wuchsen um 5,0 Prozent (+ 83,5 Mio.) auf 1,740 Mia. Franken. Bei den Hypothekarforderungen weist die Bank einen Anstieg von 1,1 Prozent (+140,1 Mio.) aus. Festhypotheken und Feste Vorschüsse mit hypothekarischer Deckung machen mit über 90 Prozent nach wie vor den Hauptharst des Gesamtvolumens aus. Der TKB sind im ersten Semester neue Kundengelder im Umfang von 244,2 Mio. Franken (+ 2,5 Prozent) zugeflossen. Dies ist Ausdruck des intakten Kundenvertrauens und beeinflusst die Refinanzierungssituation positiv. Das Total der Kundengelder beläuft sich per Mitte 2011 auf 9,934 Mia. Franken. Die Spargelder erhöhten sich um 115,2 Mio. (+1,8 Prozent) auf 6,500 Mia. Franken. Die Übrigen Verpflichtungen gegenüber Kunden kletterten um 3,9 Prozent (+129,1 Mio.) auf 3,434 Mia. Franken. Mangels attraktiver Anlagemöglichkeiten an den Börsen und Finanzmärkten halten derzeit viele Kunden Teile ihres Vermögens liquide oder investieren in kurzfristige Anlagen. Das Volumen der Kassenobligationen ist im ersten Semester 2011 aufgrund des tiefen Zinsniveaus um 3,8 Prozent (– 35,1 Mio.) auf 895,4 Mio. Franken gesunken.


Gut kapitalisiert Mit Eigenmitteln von 1,574 Mia. Franken per Mitte 2011 verfügt die TKB über eine starke Substanz. Die Eigenkapitalquote (Eigenkapital in Prozent der Bilanzsumme) beträgt per Mitte 2011 9,7 Prozent. Der Eigenmitteldeckungsgrad beziffert sich auf 232 Prozent. Durch diese Ausgangslage ergibt sich für die TKB im Hinblick auf die neuen erhöhten Eigenmittelvorschriften für Banken (Basel III) kaum Handlungsbedarf. Sie kann die Vorschriften problemlos erfüllen.

Ausblick Die TKB ist auf Budgetkurs und hat die Risikosituation im Griff. Vor dem Hintergrund des anhaltend tiefen Zinsniveaus und einer gut ausgelasteten Binnen- und Bauwirtschaft rechnet die TKB für das zweite Semester mit einem konstanten Geschäftsgang. Das angepeilte Bruttogewinnziel von 122 Mio. Franken ist aus heutiger Sicht in Reichweite. Schwer vorhersehbar bleibt allerdings die von der Schuldenkrise verschiedener Länder und weiteren Faktoren geprägte Entwicklung wichtiger Börsen und Währungen. Zudem bleibt der starke Franken für die exportorientierten Thurgauer Unternehmen eine höchst anspruchsvolle Herausforderung.

Wichtigste Zahlen im Überblick Zahlen in Franken (gerundet)

Bilanz Bilanzsumme Ausleihungen Kundengelder Grundkapital Reserven für allgemeine Bankrisiken

16.3 14.9 9.9 400.0 841.0

Erfolgsrechnung Betriebsertrag Geschäftsaufwand Bruttogewinn Zwischenergebnis (Betriebsergebnis) Halbjahresgewinn

140.4 74.5 65.9 54.6 33.4

Weitere Zahlen Anlagevolumen (Total Kundenvermögen) – davon Depotvolumen Cost-Income-Ratio (ohne Abschreibungen) Anzahl Mitarbeitende (Personen) Vollzeit-Stellen (Personaleinheiten)

30. 6. 2011

Mia. Mia. Mia. Mio. Mio.

30. 6. 2011

Mio. Mio. Mio. Mio. Mio.

31.12. 2010 16.0 14.7 9.7 400.0 823.0

Mia. Mia. Mia. Mio. Mio.

30. 6. 2010 130.1 74.0 56.1 43.7 33.0

Mio. Mio. Mio. Mio. Mio.

30. 6. 2011

31.12. 2010

16.5 Mia. 6.5 Mia. 53.0 % 721 621

16.5 Mia. 6.7 Mia. 52.2 % 725 625

30 76

30 76

exkl. Mitarbeitende im Stundenlohn; Lernende zu 50 %

Standorte im Kanton Bancomaten im Kanton

Veränderung + 0.2 Mia. + 0.2 Mia. + 0.2 Mia. + 18.0 Mio.

+ /– %

Veränderung + 10.3 Mio. + 0.5 Mio. + 9.8 Mio. + 10.9 Mio. + 0.4 Mio.

+ /– %

Veränderung + 0.0 Mia. – 0.2 Mia.

1.5 1.5 + 2.5 + +

+

2.2

7.9 0.6 + 17.5 + 25.0 + 1.2 + +

+ /– % + –

0.1 3.3


Im Thurgau finden Sie uns in den folgenden Ortschaften: Hauptsitz 8570 Weinfelden

Bankplatz 1

Geschäftsstellen 8355 9556 8580 9320 8572 9220 8575 8253 8586 8272 8264 8360 8500 9326 8280

Aadorf Affeltrangen Amriswil Arbon Berg Bischofszell Bürglen Diessenhofen Erlen Ermatingen Eschenz Eschlikon Frauenfeld Horn Kreuzlingen

8555 9542 9315 9532 8590

Müllheim Münchwilen Neukirch-Egnach Rickenbach bei Wil Romanshorn

8370 8266 8583 8274 9545 8570 8556

Sirnach Steckborn Sulgen Tägerwilen Wängi Weinfelden Wigoltingen

Morgentalstrasse 4 Hauptstrasse 2 Rütistrasse 8 St. Gallerstrasse 19 Hauptstrasse 49 Bahnhofstrasse 3 Istighoferstrasse 1 Bahnhofstrasse 25 Poststrasse 8 Hauptstrasse 121 Hauptstrasse 88 Bahnhofstrasse 61 Rheinstrasse 17 Am Bahnhofplatz 2 Hauptstrasse 39 Konstanzerstrasse 5 Seepark, Bleichestrasse 15 Frauenfelderstrasse 2 Im Zentrum 2 Bahnhofstrasse 79 Toggenburgerstrasse 40 Hubzelg Bahnhofstrasse 13 Frauenfelderstrasse 5 Seestrasse 132 Bahnhofstrasse 1 Hauptstrasse 89 Dorfstrasse 6 Bankplatz 1 Poststrasse 6

So erreichen Sie uns Telefon* Fax E-Mail Website

0848 111 444 0848 111 445 info@tkb.ch www.tkb.ch

*Montag bis Freitag von 7.30 bis 18.30 Uhr

TKB Halbjahresbericht 2011  

Halbjahreszahlen der Thurgauer Kantonalbank mit Bilanz, Erfolgsrechnung und den wichtigsten Zahlen im Überblick