Page 97

the winning coffee lots. UGANDA: Coffee wilt cuts robusta crop 45% since 1993 KAMPALA – Coffee wilt disease has destroyed as much as 45% of the country’s robusta crop since it was first detected in 1993, Clayton Arinanye of the Uganda Coffee Traders Federation (UCTF) was quoted as saying in an early May report by Dow Jones. Uganda has an estimated 290m robusta trees, according to the report. UNITED STATES: Green Mountain takes over remainder of Keurig singleserve business WATERBURY, VERMONT – Green Mountain Coffee Roasters in early May paid $104.3m to acquire the 65% of outstanding shares of singleserve coffee system maker Keurig, the company announced. Green Mountain, which already owned 35% of Keurig, said that the single-serve business would continue as a wholly-owned subsidiary, at its Wakefield, Massachusetts headquarters, under the existing president and CEO, Nick Lazaris, and his staff.

The Waterbury, Vermontbased roaster, which first invested in Keurig in 1996, currently represents over 60% of Keurig’s K-Cup single-serve system sales. Other roasters which use the K-Cup system channel include Diedrich/ Gloria Jeans, Tully’s and Canadianbased concerns Timothy’s and Van Houtte. Green Mountain said that it was committed to continue Keurig’s multi-brand strategy. Montréal-based roaster/retailer Van Houtte stood to make a pre-tax gain of C$22m ($19.9m) on its 23.5% share in Keurig, acquired in 2002, after Green Mountain paid C$37.8m ($34.1m) for it as part of the acquisition, local reports said. Keurig will remain a strategic partner for Van Houtte, the reports added.

Mittel verfügt habe und dass man im vergangenen Jahr anstelle der geplanten 300 Mio. Bäume lediglich 86 Mio. habe pflanzen können. Laut Schätzungen soll Uganda über 290 Mio. Robusta-Bäume verfügen.

VEREINIGTE STAATEN: Green Mountain übernimmt das Single-Serve-Geschäft von Keurig WATERBURY, VERMONT – Laut Veröffentlichungen des Unternehmens hat Green Mountain Coffee Roasters Anfang Mai $ 104,3 Mio. für die Übernahme der ausstehenden 65 % Aktienanteile des Single-Serve-Kaffeesystemherstellers Keurig bezahlt. Green Mountain, das bereits 35 % der Anteile an Keurig gehalten hatte, sagt, dass das Single-Serve-Geschäft als eigenständiger Unternehmenszweig unverändert erhalten werde; mit der Zentrale Wakefield, Massachusetts, mit dem aktuellen President und CEO, Nick Lazaris und dessen Mitarbeitern. Die in Waterbury, Vermont, ansässige Rösterei, die seit 1996 bei Keurig investiert, führt aktuell über 60 % des Vertriebs des K-Cup Single-Serve-Systems von Keurig durch. Zu den weiteren Röstereien, die den K-Cup-Systemkanal nutzen gehören Diedrich/Gloria Jeans, Tully’s und die in Kanada ansässigen Konzerne Timothy’s und Van Houtte. Green Mountain äußerte, man werde an Keurigs Strategie der Mehrfachmarken festhalten. Laut Berichten hat der in Montréal ansässige Röster/Händler Van Houtte einen Gewinn vor Steuern von C$ 22 Mio. ($ 19,9 Mio.) aus seinem 2002 erworbenen Anteil von 23,5 % an Keurig erzielt; Green Mountain habe für seinen Anteil C$37.8m ($34.1m) aufwenden müssen. Es wird weiterhin berichtet, dass Keurig strategischer Partner von Van Houtte bleiben werde.

The SCAE Annual General Meeting will be held at World of Coffee, Berne Conference Hall 1+2 on Sunday, May 21, 2006 at 09.00-10.30

Book review CHARLES PRAGER enjoys a new addition to the coffee library

Buchbesprechung CHARLES PRAGER mit einem neuen Buch für die Kaffeebibliothek

In praise of Kenya’s incomparable coffees Kahawa – Kenya’s Black Gold, by Jeremy Block and Rand Pearson with Chris Tomlinson

Kahawa – Kenya’s Black Gold, von Jeremy Block und Rand Pearson mit Chris Tomlinson

It’s great getting to review books, poring over someone else’s learning and experience and finding out more about things that you really like. That’s doubly true this time. For a lot of us, the very words ‘Kenyan coffee’ immediately trigger a mental association with acidity and, I daresay, that for many of you, even a physiological ‘I-can-almost-taste-it’ sense of that acidity. Coffee is Kenya’s gift to the world. And not just the consuming world. There’s a lot of coffee out there that needs a touch of Kenya in the blend – so Kenyan growers are also doing good for growers in other countries. This book – very well illustrated, with archival as well as modern images, some quite stunning – goes back to the beginnings of coffee growing in Kenya, the missionaries whose early coffee breeding work laid the foundations for the industry in the country and, cruciallly, for the unique taste of its coffees. Block and Pearson tell a story rich with anecdotes, politics, events and people. It’s really a biography of coffee in Kenya. With an evidently close feeling for their subject, they get across how this foreign crop found a home for itself among Kenya’s farmers, and its life and times over the century or so that has seen Kenya move from colony, through revolt, to independence, nationhood and growth. And moving towards drinking more coffee itself. Kahawa – Kenya’s Black Gold; to learn how to get a copy, contact C. Dorman Ltd, info@dorman.co.ke

Es ist herrlich Bücher zu rezensieren, über dem Wissen und der Erfahrung eines Anderen zu brüten und mehr über das zu lernen, was man wirklich mag. Und dieses Mal ist es doppelt wahr. Bei vielen von uns lösen die Worte ‘kenianischer Kaffee’ sofort mentale Assoziationen mit Säure aus und, ich wage zu sagen, bei vielen von Ihnen sogar ein wahrnehmbares Gefühl von ‘Ich kann es beinahe schmecken’. Kaffee ist Kenias Geschenk an die Welt. Und nicht nur für die verbrauchende Welt. Es gibt viele Kaffees, die für die Mischung etwas Kenia braucht - und das heißt, dass die kenianischen Pflanzer auch anderen Pflanzern in anderen Ländern etwas Gutes tun. Dieses Buch - herrlich bebildert mit Archiv- sowie mit neuen Aufnahme, einige davon sehr überraschend - geht zurück zu den Anfängen des Kaffeeanbaus in Kenia, bis zu den Missionaren, deren frühen Kaffeepflanzungen den Grundstein für die Industrie im Land legten und, noch wichtiger, für den einzigartigen Geschmack seiner Kaffees. Block und Pearson erzählen eine Geschichte voller Anekdoten, Politik, Ereignisse und Menschen. Eine wirkliche Biographie des Kaffees in Kenia. Mit einem untrüglichen Gespür für das Thema erzählen sie wie diese fremde Pflanze eine Heimat bei den Farmern Kenias gefunden hat und sie wie sich in dem Jahrhundert, in dem sich Kenia aus der Kolonialherrschaft befreit hat entwickelt hat und dort heimisch wurde, von den Revolten, bis zur Unabhängigkeit, der Bildung der Nation und dem Wachstum. Und wie es kam, dass auch dort mehr Kaffee getrunken wird. Kahawa – Kenya’s Black Gold; Wenn Sie ein Exemplar wünschen wenden Sie sich bitte an C. Dorman Ltd, info@dorman.co.ke

In Anerkennung der unvergleichlichen Kaffees aus Kenia

Café Europa • Voice of the Speciality Coffee Association of Europe • No. 25 • 2006 • 95 •

Cafe Europa June 2006  

Cafe magazine for Europe

Cafe Europa June 2006  

Cafe magazine for Europe

Advertisement