Page 88

World of Coffee World of Coffee

Bern Tourism (www.berninfo.com) reports

Bern Tourismus (www.berninfo.com) berichtet

Discover the capital of Switzerland

Entdecken Sie die Hauptstadt der Schweiz

“It is the most beautiful city we have ever seen,” wrote Johann Wolfgang von Goethe of Bern in 1779. And he was right. Even 200 years after Goethe wrote these words in a letter to Charlotte von Stein, Bern is still well worth a visit. Or as Hermann Hesse put it in 1912: “Nowhere else can one live such a tranquil life as here.” Because the Swiss capital is the proverbial embodiment of charm, a relaxed lifestyle, and culture. Switzerland’s romantic capital city was founded in 1191 and has been a UNESCO World Heritage Site since 1983. To this day Bern boasts one of the bestpreserved mediaeval old towns in Europe, with streets and squares ornamented by highly decorative, lovingly maintained building facades and colourful fountains. A wide variety of cultural offerings, restaurants, sports, businesses and architecture awaits you. Take a tour and discover the attractions of the city. The rail station is an ideal point of departure from which to discover the city. Walk past the Church of the Holy Spirit down to the Prison Tower and on towards the Old Town, to one of the most famous landmarks of Bern, the Clock Tower, with its astronomical clock and famous figure play dating from 1530. Four minutes before the hour strikes, crowds gather in front of the tower to watch this spectacle. Another characteristic of Bern is its six kilometers of arcades down both sides of the main streets, offering protection from the elements and making shopping a real pleasure come rain or shine. From the Clock Tower, head further down into the Old Town. In Kramgasse you can visit the

house where Albert Einstein lived during his time in Bern. Last year Bern celebrated the Einstein anniversary, and an exhibition in the Historical Museum of Bern documenting Einstein’s life is still open until 15 October 2006. As you cross the Nydegg Bridge over the River Aare, you leave the Old Town. At the other end of the bridge are the Bear Pits, another of the city’s hallmarks. Legend has it that the founder of the city Berchtold V. von Zähringen killed a bear on the Aare peninsula and named his new city after the animal, which to this day remains the heraldic symbol of Bern. The Bear Pits are home to three Pyrenean brown bears. Every 20 minutes the Tourist Center right next to the Bear Pits presents a three-dimensional BernShow, documenting the city’s history. Entry is free and the presentation is in six languages. A short climb up to the Rose Garden is rewarded by a spectacular view of the Old Town and the loop of the River Aare. The Rose Garden is an extensive park featuring 220 different type of roses, 200 types of iris, and 28 different types of rhododendron. Between 1765 - 1877 it was used a cemetery for the lower city district, and was opened as a public park in 1913. Keeping to this side of the river, walk through the “Englische Anlagen” (“English Gardens”) and cross the Aare to the Marzili Pool situated directly beneath the Houses of Parliament. For some this outdoor pool is a playing ground, for others a meeting place. Whatever the case, swimming in the Aare offers a refreshing way of cooling off on hot summer days.

«Sie ist die schönste, die wir je gesehen haben.» So schrieb Johann Wolfgang von Goethe 1779 über die Stadt Bern. Der Mann hat Recht. Auch über 200 Jahr nach seinem Brief an Freundin Charlotte von Stein ist Bern eine Reise wert. Oder wie es Hermann Hesse 1912 formulierte: «Nirgends kann man so unbehelligt leben wie hier.» Denn die Schweizer Hauptstadt steht sprichwörtlich für Charme, Musse und Kultur. Die romantische Hauptstadt der Schweiz wurde 1191 gegründet und gehört seit 1983 zum UNESCO Welterbe. Noch heute verfügt Bern über eine der besterhaltenen mittelalterlichen Altstädte Europas. Reich verzierte und gut erhaltene Fassaden sowie farbenfrohe Brunnen zieren die Gassen und Plätze. Ein vielfältiges und unterhaltsames Angebot an Kultur, Gastronomie, Veranstaltungen, Sport, Business und Architektur erwartet Sie. Entdecken Sie auf einem Rundgang die Schönheiten der Stadt. Ist der Bahnhof der ideale Ausgangspunkt, um die Stadt zu erkunden. An der Heiliggeistkirche vorbei geht es zum Käfigturm und weiter Richtung Altstadt zu einem der Wahrzeichen der Stadt Bern, dem Zytglogge (Zeitglockenturm) mit seiner astronomischen Uhr und dem bekannten Figurenspiel von 1530. Vier Minuten vor jeder vollen Stunde versammelt sich eine Menschenmenge unter dem Turm, um dem Figurenspiel beizuwohnen. Charakteristisch für das Stadtbild von Bern sind die rund 6 km langen Lauben entlang der Gassen. Sie schützen vor Wettereinflüssen und ermöglichen ein vergnügtes Shoppingerlebnis im Sommer und im Winter. Vom Zytglogge geht es weiter hinunter in die Altstadt. In der Kramgasse können Sie auch nach dem Jubiläumsjahr von Albert Einstein sein Haus besichtigen, das er während seiner Zeit in Bern bewohnt hatte. Die dazugehörige Ausstellung im Historischen Museum Bern zeigt das Leben von Albert Einstein und ist noch bis 15. Oktober 2006 geöffnet. Über die Nydeggbrücke passiert man die Aare und verlässt die Altstadt. Hier liegt mit dem Bärengraben ein weiteres Wahrzeichen der Stadt. Gemäss Überlieferung erlegte der Stadtgründer Berchtold V. von Zähringen auf der Aarehalbinsel einen Bären, welcher der Stadt ihren Namen gab und bis heute Berns Wappentier symbolisiert. Im Bärengraben sind drei Pyrenäen-Braunbären zu beobachten. Im Tourist Center gleich beim Bärengraben zeigt die dreidimensionale BernShow alle 20 Minuten die historische Entwicklung der Stadt. Der Eintritt ist kostenlos und die Show wird in sechs verschiedenen Sprachen gezeigt. Der kurze Aufstieg zum Rosengarten wird durch eine herrliche Aussicht über Altstadt und die Aareschlaufe entschädigt. Der Rosengarten ist ein grosszügig angelegter Park mit 220 verschiedene Rosensorten, 200 Irisarten und Moorbeeten mit 28 verschiedenen Rhododendren. Von 1765 - 1877 diente der Rosengarten als Friedhof der unteren Stadt. Seit 1913 ist er eine öffentliche Anlage. Über den Uferweg gelangt man durch die Englischen Anlagen entlang der Aare zum Marzilibad, das sich gleich unterhalb des Bundeshauses befindet. Für die einen ist das Bad eine Spielwiese, für die anderen ein Treffpunkt. Ein Bad in der Aare verspricht auf jeden Fall eine frische Abkühlung an heissen Sommertagen. Danach geht es zurück in die Altstadt Richtung Münster, dem

Café Europa • Voice of the Speciality Coffee Association of Europe • No. 25 • 2006 • 86 •

Cafe Europa June 2006  

Cafe magazine for Europe

Cafe Europa June 2006  

Cafe magazine for Europe

Advertisement