Page 25

Moccha. “We have always had speciality coffees, and people are used to having that at home, so they expect as good and better in the catering sector.” At Berne-based roaster Blaser, Marc Kappeli suggests that seeing the whole Swiss market means seeing espresso as only one part of it. “Switzerland is not Italy, and espresso is one part of the market but not yet the main part, because you have got a lot of people drinking café crème,” he says, referring to the longer coffee still preferred by a majority of Swiss consumers. “Of course espresso in the last 10 years has got a bigger share of the cake in coffee consumption. Young people today will drink latte macchiatos and cappuccinos and this really is a trend which we think will remain for the next few years.” Another point, he feels, is that the semi-automatic espresso machines favoured in Italy, while producing the ideal espresso, do less well with the longer drinks. “That is why in

the German speaking part of Switzerland most of our clients have fully automatic machines and there are few that have semi-automatics in use,” he says. “But in the French speaking part of the country, it is the opposite.”

nachdem man ursprünglich im deutschsprachigen Teil des Landes tätig war, Outlets am Genfer See eröffnet - wichtig für die Entwicklung des Espressogeschmacks gewesen sei. Der Einzug der vollautomatischen Espressomaschinen und des Nespresso-Kapselsystems in die Schweizer Haushalte sei ein weiterer wichtiger Faktor gewesen, glaubt er. “Es ist unglaublich, welche Qualität man mit diesen Maschinen bekommt und dass man zuhause die gleiche Qualität hat, wie in der Gastronomie hat uns sicher sehr geholfen.”

Education of the clientele is a key concept at Blaser, and training is a regular activity for the roaster. “We show the people in the restaurants and bars – where we are mainly focussed – what can be offered and how staff should prepare a good coffee, what the temperature should be and why that is important. Of course we need to offer a good coffee, but I think this training is our biggest work.”

Der Röster Carasso-Bossert aus der Nähe von Genf rühmt sich einer der Pioniere des Single-Serve-Sektor zu sein. 1999 begann man damit seine Kunden mit in Italien gefertigten Maschinen zu beliefern. Philippe Carasso weist auf einen weiteren wichtigen Unterschied seiner Kaffees hin: Die meisten Blends des Unternehmens werden aus separat gerösteten Single Origins hergestellt. “Damit können wir sie auf die best möglich Weise entsprechend ihrer Eigenschaften rösten”, erklärt er. Eine breite Palette an Spezialitätenkaffees werde im Unternehmen geröstet, sagt er, von Jamaica Blue Mountain und Kona über den äthiopischen Yirgacheffe und den yemenitischen Moccha. “Wir hatten immer Spezialitätenkaffees und unsere Leute haben sie zuhause verwendet und daher haben sie in der Gastronomie gleichwertigen oder besseren Kaffee erwartet.”

Swiss quality at home – and abroad It’s not only in the supply of roasted coffee that Switzerland is getting a name for itself. Indeed, in high-end soluble coffee, Haco, based at Gumligen, near Berne, has established strong international markets, to the point that it recently opened a new spray dry

Für den in Bern ansässige Röster Blaser erklärt Marc Kappeli Espresso mache nur einen Teil des gesamten Schweizer Marktes aus. “Die Schweiz ist nicht Italien und Espresso ist ein Teil des Marktes, aber nicht der Hauptmarkt, denn viele Leute trinken Café Crème”, sagt er und weist darauf, dass der längere Kaffee noch immer von der Mehrheit der Schweizer Konsumenten bevorzugt werde. “Natürlich konnte der Espresso in den vergangenen 10 Jahren einen größeren Anteil am Kaffeeverbrauch gewinnen. Heute trinken die jungen Leute Latte Macchiatos und Cappuccinos und das ist ein Trend, von dem wir glauben, dass er in den näch-

Café Europa • Voice of the Speciality Coffee Association of Europe • No. 25 • 2006 • 23 •

Cafe Europa June 2006  

Cafe magazine for Europe

Cafe Europa June 2006  

Cafe magazine for Europe

Advertisement