Issuu on Google+

ENERGIESPEICHER BETON Nachhaltige Nutzung des Baustoffes Beton

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrรถsten

Klimaschutz

1


200 AD. DIE RÖMER UND IHR "OPUS CAEMENTITIUM"

Das Pantheon Herausforderung Kuppel für die Ewigkeit

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

2


2010 AD. DIE TIROLER UND DAS EINFAMILIENHAUS NATOL

Herausforderung EFH auf steiler Hanglage bauen

Massive Bauweise unumgänglich Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

3


PROJEKT: BETONKERNTEMPERIERUNG UND LEISTUNG AKTIVE SOLARANLAGE

ZIEL Passivhaus – geringster Energieverbrauch Umweltfreundliche Heizung Regional verfügbarer Brennstoff Sonnenlage – Nutzung „offenes“ Feuer

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

4


BEGRIFF „KLASSISCHES PASSIVHAUS“

• Gebäude mit einer Lüftungsanlage, welches aufgrund seiner guten

Wärmedämmung keine klassische Heizung benötigt. Wärme wird über das ohnehin vorhandene Zuluftsystem zugeführt.

Ein Passivhaus funktioniert nach dem Prinzip einer Thermoskanne:

•Höchster Dämmstandard •Fenster Uw eingebaut <0,85 W/m²K •Luftdicht - Gebäudehülle •Wärmebrückenfrei •Möglichst kompakte Gebäudeform

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

5


WARUM DER NAME „PASSIV“-HAUS? Der überwiegende Teil des Wärmebedarfs wird aus „passiven“ Quellen gedeckt: Sonneneinstrahlung Abwärme von Personen und technischen Geräten

www.walangel.ch

Ergebnis: angenehme Raumatmosphäre und niedriger Energieverbrauch Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

6


FASE 1: AUSGRABUNGEN AUF SCHWIERIGEM GRUND

Herausforderung Notwendigkeit der absoluten Standsicherheit – Tragfähigkeit von Wänden und Stützen

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

7


FASE 2: EINFรœGUNG IN FELS UND ERDE

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrรถsten

Klimaschutz

8


FASE 3: FUNDAMENT – FEST VERPACKT

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

9


FASE 4: ALLE ZWISCHENRÄUME UND FUGEN DICHT VERSCHÄUMT

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

10


FASE 5: ZWISCHENDECKEN MIT KUPFERROHREN IM BETON DURCHWEBT

GESCHOSSDECKENUND WÄNDEALS SPEICHER FÜRSOLARENERGIE Kupferrohre einbetoniert einfache Verlegung Selbstregelungseffekt Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

11


WÄNDE EBENFALLS MIT KUPFERROHREN AUSGELEGT

Durchführung

Mit Kabelbinder an vorhandene Eisenmatten in Abständen von 20 cm montiert. Vorhandenes benutzen, nichts neues dazukaufen.

Selbstregelungseffekt: Betondecke gibt Wärme nur ab, wenn die Raumtemperatur unter die Deckentemperatur fällt: wenn Raum durch Sonneneinstrahlung auf 25 Grad, gibt Beton keine zusätzliche Wärme an Raum ab. Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

12


BETONSPEICHER: 28 M3

SPEICHERKAPAZITÄT 2°C Temperaturerhöhung durch Sonnenenergie = 45 kWh Energie (28m3 x 2400kW x 0,34 spezifische Wärme x 2 Grad)

Energiebedarf für 2 Tage (Schlechtwetter) -> entspricht Pufferspeicher von 3500 Liter Diese Temperaturerhöhung des Betonkerns würde die Solaranlage an einem durchschnittlichen Februartag erreichen. Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

13


FASE 6: INNEN – BETONBÖDEN MIT SPEICHERROHREN GUT GEDÄMMT

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

14


FASE 7: AUSSEN ALLES VERPACKT MIT XY CM GRAUEM STYROPOR

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrรถsten

Klimaschutz

15


FASE 8: LÜFTUNG – EIN MUSS BEIM PASSIVHAUS

Notwendigkeit Luftzufuhr für Ofen von außen Daten – Zahlen - Fakten Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

16


FASE 9: DIE SONNE ALS LIEFERANT DER WÄRME DES BETONSPEICHERS UND DES WARMWASSERS

o

Daten – Zahlen – Fakten

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

17


FASE 10: WENN DIE SOLAREN GEWINNE ÜBER VERGLASUNG UND SOARANLAGE/BETONSPEICHER NICHT AUSREICHEN…..

WENIGER IST MEHR Kachelofen als Restenergieabdecker und Atmosphäre Durchschnittlicher Jahresenergiebedarf 75% Heizung und Warmwasser durch Solar abgedeckt, Rest durch Kachelofen (6-12.000 Euro) 40 Einheizintervalle Ca. 1.5 Raummeter Stückholz = 60 Euro pro Jahr

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

18


FERTIGSTELLUNG

Vorteile des Betonkernspeichers

o Betondecken und Wände speichern die Wärme sehr gut o Verhindern sommerliche Überhitzung, da Wärme nur langsam von Decken und Wänden an Raumluft abgegeben wird Energiefokus

Hannes Gstrein Karrösten

Klimaschutz

19


ZUKUNFT VON MASSIVBAUWEISE BETON KLIMASCHUTZ

รถKO-BETON รถKO BETON Pro 1000 m3 bis zu 200 Tonnen CO2Emissionen einsparen http://www.oekobeton.at/front_content.p hp?idcat=367 (UMRECHNER) http://www.oekobeton.at/front_content.p hp?idcat=368

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrรถsten

Klimaschutz

20


DANKE FรœR DIE AUFMERKSAMKEIT !

Hannes Gstrein Energieberater, Karrรถsten Schwerpunkt: Passivhaus Sanierung Gstrein.Hannes@aon.at Tel 0664-32 22 872

Energiefokus

Hannes Gstrein Karrรถsten

Klimaschutz

21


Energiespeicher Beton