Issuu on Google+

Werkspionage  Der Fliegenfisch hat seine Schwingen über   Berlin ausgebreitet: Hinter den Kulissen   von Best Kiteboarding 

Reiselust

 Geheimtipp abseits des Massen-   tourismus: Uruaú ist Brasiliens   abgeschiedenes Trainingsrevier für   internationale Kiteprofis 

Test

 North Dice, Best Kahoona Plus,     Slingshot Misfit und das große Duell     der neuen Splitboards: Flyboards Flysplit      vs. Nobile NHP Split Carbon    

     

Ratgeber

  Thermische Tiefs und dynamische   Zyklonen: Warum der späte Sommer   uns einen windreichen Herbst beschert 

Gewinnspiel

  Traumreisen, Kites, Boards und Neoprenanzüge:   Preise im Wert von über 17.000 Euro zu gewinnen 

Kitelife 36 | Ausgabe 05-2013 | Deutschland 4,00 d | A 4,00 d | CH 9,00 SFR | Benelux 4,00 d | E/I 5,00 d | www.kitelife.de


Foto//Lars Jacobsen

8 | editorial

D

unkelheit und absolute Stille umgeben

Im tatsächlichen Leben zu träumen, über Visionen

Über viele Jahre hinweg wurde im stillen Kämmer-

mich. Auf einer weitläufigen, hügeligen

zu brüten, seien sie noch so weit hergeholt, gilt

chen an der Vision gearbeitet, ein teilbares Twintip

Wiesenlandschaft folge ich einem Lichtke-

in einer von rationalen Denkmustern geprägten

mit den Fahreigenschaften eines herkömmlichen

gel, der nicht näher zu kommen scheint. An meinen

Realität hingegen als kindisch oder unreif. Dass es

Kiteboards zu erschaffen. Eine Herausforderung, die

nackten Beinen spüre ich die feuchten Grashalme

aber genau diese Menschen, die auch bereit sind,

im Laufe der Zeit immer wieder von Rückschlägen

vorbeistreifen, während das schmatzende Geräusch

ihr Leben zu träumen, häufig schaffen, vollkommen

und Momenten der Ernüchterung geprägt war.

des Bodens mit jedem Schritt den luftleeren Raum

neue Horizonte zu entdecken, wird dabei unter-

Flexverhalten, Rückstellkräfte und Dämpfung eines

erfüllt. Immer schneller werdend renne ich auf das

schlagen. Den Traum vom Kindbleiben – zumindest,

einteiligen Rumpfes in ein Splitboard zu übertragen,

Leuchten zu, bevor mit einem ohrenbetäubenden

was das Spektrum der Vorstellungen angeht – hat

galt bisher als unmöglich. Dem Innovationsgeist

Donnern und Knarren der Boden vor mir aufbricht.

sich Rick Jensen mit seinem letzten Projekt auf die

und der unermüdlichen Motivation, diesen Traum

Konisch schießen rings um mich herum Lichtsäulen zum Himmel, die mich wie ein überdimensionaler Strudel erfassen und haltlos nach oben reißen. Ich gleite durch den Raum, getragen von Licht und beruhigenden Klängen. Doch mit einem Schlag ist

Träumst du noch ...?

dennoch zu realisieren, ist es zu verdanken, dass wir nach einem ausgiebigen Test bestätigen können: Hier wurde ein Traum Realität (Seite 46). Unser Sport ist geprägt von Träumern, Querdenkern,

alles wieder stockfinster. Die Klänge verstummen,

Fahne geschrieben. Unter dem Motto „Never stop

Menschen, die Herausforderungen annehmen und

der Erdboden verschwindet unter mir. Ich falle, tiefer

Playing” entwickelte er eine schwimmende Insel als

keine Hemmungen haben, auch belächelte Ideen

und tiefer und dann wache ich auf.

märchenhaften Obstacle-Park für Kiter. Getragen

umzusetzen. Letztlich ist doch genau das auch

von diesem Traum und der ihm eigenen Begeis-

unser aller Antrieb, um auf das Board zu steigen:

Diesen nächtlichen Traum hatte ich vor einigen Ta-

terungsfähigkeit für Ideen, bei denen andere nur

Der Schwerkraft ein Schnippchen zu schlagen und

gen. Was er mir sagen will, bleibt mir verschlossen,

den Kopf schütteln, konnte er ein Dutzend weiterer

zumindest dem Traum vom Fliegen ein Stückchen

aber Träume sind ja bekanntlich der Schlüssel zum

Wassersportfanatiker überzeugen, an der Umset-

näher zu kommen. Ob kindisch oder nicht, wer sich

Unterbewusstsein. Weit mehr als ein Abfallprodukt

zung mitzuwirken. Nach wochenlanger Planung, der

seine Träume bewahrt, wird die Welt spannender

unseres Gehirns. Befreit von jeglichen Begrenzun-

Suche nach Sponsoren und zwölf Tagen Bauphase

und auf jeden Fall bunter erleben. Oder wie es Mark

gen und Zwängen ermöglichen sie einen Ausflug

dümpelte sie dann entgegen der Zweifel aller Kritiker

Twain ausgedrückt hat: „Trenne dich nie von deinen

in eine fantastische Welt, die keinen Konventionen

auf dem Saaler Bodden: etwas kolossal Einmaliges

Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden

unterliegt. Sie können als Spiegel von Wünschen,

in der Geschichte des Kitesports, ein Spielplatz, der

sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört

Sehnsüchten, aber auch Ängsten gesehen werden,

die Augen jedes Kindes zum Leuchten und uns mal

haben, zu leben.”

einmalig sein oder sich ständig wiederholen. Jeder

wieder zum Träumen bringen kann (Seite 14). In diesem Sinne, viel Spaß mit dieser traumhaf-

Mensch träumt statistisch drei bis vier Mal pro Nacht. Mit 75 Jahren hat ein Mensch also etwa 100.000

Einen Traum verfolgten auch die Konstrukteure der

Träume erlebt.

Entwicklungsabteilungen von Nobile und Flyboards.

Ausgabe 5 / 2013

ten Ausgabe,


10

IN HA LT

Ratgeber Wind und Wetter – Starkwind mit Tiefgang ..............................................................................74

Event Red Bull Coast 2 Coast – Das härteste Kiterennen der Welt...............................................70

Materialcheck Kites – Neuheiten 2014...................................................................................................................40 Boards – Das Duell der Zweiteiler ...............................................................................................46 Gegenübergestellt – Flyboards Flysplit vs. Nobile NHP Split Carbon...............................48

Kitelife Blickfang – Große Kinder und ausufernder Spieltrieb...........................................................14 Werkspionage – Hinter den Kulissen von Best Kiteboarding..............................................22 News – Verdrehte Kanten und ein variables Gespann..........................................................34 Gewinnspiel – Preise im Wert von über 17.000 Euro zu gewinnen...................................50 Hot Shots – Das North-Team auf der Suche nach ausgefallenen Motiven.....................56 Spotcheck – Uruaú, die abgeschiedene Alternative zu Cumbuco......................................62 Interview – Kitedesigner Mark Pattison über ein Leben ohne Konstanten....................80 Ein Bild und seine Geschichte – Dein Freund und Helfer......................................................86 Reiselust – Ein Ami in Kapstadt....................................................................................................92

Kitelife-Abonnenten erhalten exklusiv eine Ausgabe ohne Störer auf dem Cover!

Standards Editorial................................................................................................................................................08 Ausblick & Impressum....................................................................................................................98

Ausgabe 5 / 2013

Foto // Ben Thouard Rider // Mitu Monteiro Spot // Teahupoo

Kitelife 36 | Ausgabe 05-2013 Deutschland 4,00 € | A 4,00 € | CH 9,00 SFR Benelux 4,00 € | E/I 5,00 € | www.kitelife.de


LiquidForce Kiteboarding Deutschland Tel.: (+49) (0) 461 9789560 Tel.: (+45) (0) 351 45678 Email: info@liquidforcekite.de Web: www.liquidforcekites.com


14 | Kitelife Blickfang

Spieltrieb

Fotos // Lars Jacobsen Text // Rick Jensen

Wenn große Jungs zu kleinen Kindern werden, sind dem Spieltrieb keine Grenzen gesetzt, gerade dann, wenn das Spielzeug entsprechend groß ausfällt. Rick Jensen ist in der Kiteszene bereits hinlänglich bekannt als Bauherr diverser Mammutprojekte, die wie seine sechs Meter hohe Tribek-Schleuder auch der Fantasie eines Zehnjährigen entsprungen sein könnten. Seine letzte Mission übertraf allerdings alles bisher Gesehene. Eine 200 Quadratmeter große schwimmende Insel mit Slidern, Kickern, einer Botschaft und einem Wohnwagen, der dem Wahl­insulaner gleich für mehrere Wochen zur neuen Heimat wurde.

Der erste Slide über den Camper fühlte sich genauso surreal an, wie die gesamte Szenerie wirkte.

Ausgabe 5 / 2013


15

Ausgabe 5 / 2013


16 1 | Immer wieder wurden die Nächte zum Tag gemacht, um das Projekt rechtzeitig fertigstellen zu können. Ein 30-Kilowatt-Generator sorgte für Licht und jede Menge Effekte. 2 | Beim nächtlichen Take-off vom Winch-Shuttle wurden Fluglotsen notwendig, weil der Startbereich stockfinster war. 3 | Wahre Manpower der Vereinsmitglieder des ansässigen Technikmuseums. Ohne ihren unermüdlichen Einsatz wäre einiges in die Hose gegangen.

1 2

3

„German Hippies“ war das Erste, was Robby Naish entgegnete, als ich ihm mein neues Projekt mit den Jungs und Mädels von Supremesurf vorstellte, das als Grundlage für eine Episode von Naish Kiteboarding TV dienen sollte. Obwohl ich nach dieser Aussage noch nicht wirklich sicher war, ob das nun Zustimmung oder Ablehnung bedeuten würde, hoffte ich anhand des Leuchtens in seinen Augen doch insgeheim, auch das Kind

Die Skizze eines schwimmenden Wohnwagens

Kurz vor dem World Cup in St. Peter-Ording war

in Robby Naish mit dieser Idee geweckt zu haben.

als Funbox fand sich neben etlichen anderen Ideen

das grobe Brainstorming dann so weit fortge-

Und genau so sollte es kommen. Ideenreichtum,

auf den ersten Schmierzetteln. Es sollte ein Video

schritten, dass wir uns in Rostock zu einem

Fantasie, Träume, Visionen, all das sind Aspek-

entstehen, welches die Leidenschaft und Passion

ersten offiziellen Meeting trafen. Verrückteste

te, die auch sein Leben geprägt und uns in den

widerspiegelt, mit der wir diesen Sport leben, und

Ideen sprudelten aus uns heraus und Mindmaps

vergangenen Jahren immer wieder zusammen-

dafür wurden keine Mühen gescheut. Auf einem

wurden immer größer. Nach kurzer nächtlicher

gebracht haben. Wir bekamen also das Okay

ehemaligen Militärstützpunkt im mecklenbur-

Rücksprache mit dem Headquarter auf Maui

und konnten uns von nun an voll und ganz der

gischen Pütnitz sollte der Spielplatz für große

hatten wir den finanziellen Segen und konnten

Entwicklung eines einzigartigen und noch nie

Kinder entstehen, der gleichzeitig ein Novum im

beginnen, einen Plan zur Realisierung auszuar-

dagewesenen Obstacle-Projekts hingeben.

Obstacle-Kitesurfen darstellen würde.

beiten. Da die Spielinsel auch der Mittelpunkt des

Ausgabe 5 / 2013


18

4 Kiteevents im Rahmen des Pangea-Festivals sein sollte, musste alles in Windeseile fertiggestellt sein. So wurde parallel zum Beetle Kitesurf World Cup nicht nur an den Bauplänen gefeilt, es setzten sich auch in Rostock die ersten Zahnräder in Bewegung. Mit der Rückmeldung des Seglerverbands, dass wir sechs Tage nach dem World Cup einen 200 Quadratmeter großen Ponton aus Ribnitz erhalten würden, waren die Rahmenbedingungen gesteckt, die Visionen groß und die zu erledigende Arbeit kaum zu bewältigen. Da während des World Cups lediglich ein Wohnwagen und jede Menge Ideen existierten, verwandelte ich eine Ecke des Pangea-Zelts auf dem Eventgelände in St. Peter-Ording zu meinem neuen kleinen Office. Entwicklungsarbeit zum Anfassen sozusagen. Denn in den zehn Tagen des Events verteilten wir Tausende Flyer und schossen Fotos von künftigen Pangea-Botschaftern, die tiefen Einblick in die Entstehung des Inselprojekts bekamen. Langsam entstanden dann auf etlichen Pappen Skizzen, die mithilfe von CAD-Modellen am Laptop Maß und Dimension annahmen. Am Ende des größten Kitesurfevents der Welt waren ein Anfänger-Slider, ein Pool, eine Surfboard-Flatbar, ein Hollywood-Slider, ein Kicker, eine Camperbox und ein Turm fertiggestellt, zumindest im Modell. Der eigentliche Kraftakt, nämlich der Bau der einzelnen Elemente, stand noch bevor. Als ich endlich den ersten Fuß auf das Gelände des Militärstützpunktes setzte, konnte ich meinen Augen kaum trauen. Wilde Natur durchzogen von breiten Panzerstraßen und Ruinen, die auch als Kulisse für einen Endzeitstreifen hätten herhalten können. Gemeinsam mit den Jungs von Supremesurf und etlichen freiwilligen Helfern startete die Fertigstellung der Rohbauten. Da niemand zuvor ein solches Projekt gestemmt hatte, blieben Pannen und Ausgabe 5 / 2013

5


19

6 4 | Ungeahnte Möglichkeiten: Wakeboarden hinter einem Schwimmpanzer als Flautenalternative, mit Sicherheit auch eine einzigartige Aktion 5 | Beim Brainstorming brannten einige Male die Sicherungen durch. 6 | Die Botschafter des Spieltriebs auf dem Kitesurf World Cup in St. Peter-Ording. Hier entstanden in einer kleinen Büroecke auf Pappen die ersten Entwürfe der Obstacles.

unvorhersehbare Ereignisse natürlich nicht aus.

Zu einem wahren Segen wurden die uns von Beginn

Wir versenkten einen 40-Kilowatt-Stromgenerator,

an neugierig beäugenden Mitarbeiter des Militär-

den wir uns von einer benachbarten Baustelle aus-

museums. Allesamt stämmige, kernige Kerle mit

geliehen hatten, weil das Eigengewicht des Mons-

dem Hang zu stark motorisierten, antiken Spiel-

trums unsere schwimmende Insel vollkommen

zeugen. Genau das, was wir brauchten. Bereits am

aus dem Gleichgewicht brachte, und scheiterten

zweiten Tag transportierten sie unsere gesamten

am Ende sogar noch fast daran, den Spielplatz an

Holzlieferungen mit einem alten Kranwagen, der

seinen eigentlichen Bestimmungsort zu schleppen,

zum Schluss auch den Wohnwagen auf den Ponton

da das 150-PS-Motorboot kaum in der Lage war,

beförderte. Zwar verstand keiner der Jungs bis zum

ihn vorwärts zu bewegen. Allein der Transport der

finalen Tag so richtig, was wir da eigentlich vor-

Insel quer über den Saaler Bodden nahm schluss-

hatten, doch auch ihr Spieltrieb und vor allem ihre

endlich fast einen halben Tag ein.

Hilfsbereitschaft waren schier unerschöpflich.


20

7 9

8 Das zeigte sich ein weiteres Mal, als sie mittags plötzlich mit einem 600 PS starken Schwimmpanzer an unserer Baustelle auftauchten und uns anboten, ihn zum Wakeboarden in den Bodden zu jagen. Zehn Tage lang schraubten, hämmerten und sägten wir für unseren Traum von einer einzigartigen Spielinsel für Kiter und Anfang August war es dann tatsächlich vollbracht. Mit einer ausgedehnten Jam-Session am Kite und an der Winch wurden die Obstacles entjungfert und der Film vollendet. Projekte wie diese zeigen mir immer wieder, dass es sich lohnt, auch an scheinbar unmöglichen Projekten und Ideen festzuhalten. Wenn sich ausreichend motivierte Menschen finden, die bereit sind, einen Traum zu teilen, ist alles machbar, auch mit geringen finanziellen Mitteln. Der Film über dieses Projekt ist ab sofort auf www.kitelife.de zu finden. Ausgabe 5 / 2013

fs

7 | Die erste Session mit dem Kite. Bis in die Dunkelheit hinein wurden die Bedingungen ausgekostet. 8 | Außergewöhnliche Ziele erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Arbeitsschutzmaßnahmen wurden auf der Baustelle nicht unbedingt groß geschrieben. Fast schon verwunderlich, dass es keine ernsthaften Verletzungen gab. 9 | Nuclear Glide über die feiernde Partymeute: Adrenalin pur!


Berlin Calling

22 | Kitelife Werkspionage

Fliegenfisch-Logo, Pin-up-Girls und ein ehemaliger Direktvertrieb: Best Kiteboarding hat als Hersteller in der Kitesurfbranche polarisiert wie kaum ein anderes Brand. 2014 feiert die Marke zehnjähriges Bestehen und sorgte zum letzten Jahreswechsel mit der Verpflichtung des Weltmeisters Youri Zoon sowie Ruben Lentens erneut für einen Aufreger. Fast

Ausgabe 5 / 2013

zeitgleich wurde der Sitz des Headquarters, von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, aus den Staaten nach Berlin verlegt. Wir haben einen Blick hinter die Kulissen der Firma mit dem hochtrabenden Namen geworfen und bei Sebastian Heitmann nachgefragt, was zu den zahlreichen Veränderungen führte und wie die neue Strategie der Hauptstädter aussieht.


Fotos // Quincy Dein, Jody McDonald, Tim Jacobsen

23

Die bunteste StraĂ&#x;e Berlins ist seit einigen Monaten der Hauptsitz von Best Kiteboarding.

Ausgabe 5 / 2013


24

1

G

leißendes Sonnenlicht bringt

Marke Best entschieden. Bis der fliegende Fisch

Windsurfen eher nebenbei. Genau deshalb entstand

die hellen Fassaden der ehr-

im Bergmannkiez angekommen war, dauerte es

auch die Idee, eine eigene Unternehmung ins

würdig anmutenden Altbauten

fast zehn Jahre, die von ausufernden Höhen und

Leben zu rufen und Produkte mit besserer Perfor-

zum Leuchten. Der Geruch

niederschmetternden Tiefen geprägt waren. Wie

mance zu entwickeln. Als einer der ersten wirklich

von italienischem Kaffee und

kaum ein anderes Brand hat Best Kiteboarding

spezifischen Kitehersteller setzte das Gründungs-

orientalischen Gewürzküchen erfüllt den breiten

eine Achterbahnfahrt durch die Geschichte des

trio mit Best auf eine vollkommen neuartige und

Straßenzug, während Gemüsehändler ihre Aus-

Kitesurfens erlebt, ist dabei aber nicht nur immer

unkonventionelle Geschäftsidee. Ein Direktvertrieb

lagen bestücken und in den Straßencafés Hipster

wieder auf den Füßen gelandet, sondern hat „die

sollte nicht nur die Branche aufmischen, sondern

auf Alteingesessene und neue Kreative treffen.

Phase der Adoleszenz auch erfolgreich hinter

für den Endkunden auch eine besonders attraktive

Bergmannstraße, Berlin, Best, diese Alliteration

sich gelassen und ist heute wirklich erwachsen

Preisgestaltung ermöglichen. Dienlich für dieses

ist für die meisten Kiter noch ziemlich unge-

geworden”, wie es Sebastian Heitmann, CEO bei

Konzept war natürlich auch der sich in vollem Gan-

wohnt, stellt aber seit Beginn dieses Jahres einen

Best, stolz formuliert.

ge befindende Internetboom. Es entstand sozusagen ein direkter Kanal zum Kunden, der diese Idee

sinnhaften Zusammenhang dar. Hier, mitten im pulsierenden Zentrum des In-Viertels Kreuzberg,

Im Jahr 2004, als der Kitemarkt noch deutlich weni-

überhaupt erst umsetzbar machte. Gespart wurde

hat sich die Firma mit dem markanten Fliegen-

ger umkämpft war als heute und eine viel geringe-

nicht an der Qualität der Produkte, sondern am Ver-

fisch als Logo ein neues Zuhause geschaffen.

re Anzahl an Herstellern um die Gunst der Kunden

triebsnetz. Da die Rohmaterialien ohnehin zu kaum

Abseits von grandiosen Flachwasserrevieren und

warb, gründeten Alex Shogren, Shannon Best und

abweichenden Preisen von denselben Produzenten

epischen Swells, dafür an der Pulsader der wohl

Jeff Biege als leidenschaftliche Kiter die Firma

eingekauft wurden, gab es in dieser Hinsicht kaum

wichtigsten aufstrebenden Metropole der Euro-

Best Kiteboarding. Zu diesem Zeitpunkt waren die

Möglichkeiten der Kostenoptimierung gegenüber

päischen Union. Untypisch unscheinbar werden

bereits vertreten Kitehersteller, mit der Ausnahme

der Konkurrenz. Also bot man die ersten Produkte

von der buntesten Straße Berlins aus mittler-

von Slingshot, allesamt aus Windsurfmarken er-

nicht über Distributionen und Händler, sondern

weile auch auf internationaler Ebene die Fäden

wachsen. Kitesurfen hatte noch eine entscheidend

direkt im Internet an und sparte damit nicht unwe-

gezogen und sämtliche Belange rund um die

geringere Bedeutung und lief verglichen mit dem

sentliche Vertriebskosten.

Ausgabe 5 / 2013


25

Mit dem Nemesis und kurz darauf dem Yarga kamen im ersten Geschäftsjahr zwei Kites auf den Markt, die fast 40 Prozent günstiger waren als die Konkurrenzprodukte, diesen aber in Sachen Performance und Qualität in nichts nachstanden. Der angestrebte Knalleffekt war gelungen und Best als Gegenpol zum Status quo in kürzester Zeit auch in Deutschland in aller Munde. „In diesem Jahr waren wir sozusagen der personifizierte Anstoß, das Enfant Terrible der Kitebranche und die etablierten Brands hatten somit ein kollektives Feindbild”, erinnert sich Heitmann, der ebenfalls 2004 bei Best landete. Erfolg stellte sich entgegen der kühnsten Träume des Gründungstrios wahnsinnig schnell ein. Das Preisargument stieß weltweit auf großes Interesse und Best verkaufte seine

2

Kites wie geschnitten Brot. „Diese Zeit war wirklich völlig verrückt, die Leute rissen uns förmlich die

sieren zu können. Damit die Verkaufspreise jedoch

erläutert Heitmann, der die europäische Distribu-

Kites aus den Händen. Wir kamen immer wieder

weiterhin deutlich unter denen der Konkurrenz

tion damals leitete, die Strategie. Was zu diesem

in Situationen, in denen uns die Abwicklung der

gehalten werden konnten, gab es nicht für jedes

Zeitpunkt bei Best jedoch noch niemand ahnte, war

zahlreichen Bestellungen nahegehend überforderte

Land einen Großhändler. Lediglich in schwierig zu

die Tragweite der damaligen Preispolitik, die noch

oder wir einfach gar nicht so schnell produzieren

bearbeitenden Märkten wie Russland oder Brasilien

zu einem ausgemachten Problem werden sollte.

konnten, um die Nachfrage vollständig zu befrie-

entstanden in der Folge lokale Großhändler, die

digen”, erzählt Heitmann mit einem Leuchten der

wiederum an Einzelhändler weiterverteilten. Mit

Begeisterung in den Augen. Bereits 2005 gingen

der Einführung des Euro und der EU wuchs der eu-

knapp 13.000 Kites über den Tisch und im Folgejahr

ropäische Markt zu dieser Zeit so eng zusammen,

wurde der Absatz sogar fast verdoppelt. Angesichts

dass hier lediglich ein Zentrallager in Barcelona

dieser Entwicklung kristallisierte sich der Direkt-

entstand, von wo aus die Verteilung in alle weiteren

vertrieb aber auch schnell als nicht kompatibel

EU-Länder erfolgte. „Dieses schlanke Vertriebsnetz

heraus. Nur wenige Monate nach der Markteinfüh-

mit wenigen Mittelsmännern ermöglichte es uns,

rung wurden erste Distributionen gegründet und

auch weiterhin Best-Kites zu einem konkurrenzlos

der Direktvertrieb an Händler hinzugenommen, um

günstigen Kurs anzubieten, und gewährleistete

den weltweiten Absatz der Produkte besser organi-

somit unseren Kunden einen echten Preisvorteil”,

1 | Das mit Youri Zoon und Ruben Lenten prominent aufgestockte Team von Best Kiteboarding beim ersten gemeinsamen Fotoshooting auf den Turks- und Caicosinseln 2 | Produktshooting vor ausgefallener Kulisse 3 | Über den Dächern Berlins: Kitelife-Chefredakteur Florian Spieth im Gespräch mit dem CEO von Best Kiteboarding Sebastian Heitmann (rechts) 4 | Lichtdurchflutete 300 Quadratmeter: In diesen Räumlichkeiten werden sämtliche Belange der Firma Best entschieden. 5 | Perfekte Vernetzung: die Sales-Abteilung auf der Bergmannstraße

3

4 5

Ausgabe 5 / 2013


26 Um dem Mitbewerber das Feld nicht kampflos zu überlassen, passten die übrigen Hersteller ihre Vertriebssysteme in den Folgejahren ebenfalls an. Allerdings führte diese Entwicklung nicht zu einer Reduzierung ihrer Preise, die der Kunde ja ohnehin schon bereit war zu zahlen, sondern flossen in die Gewinntöpfe der Hersteller. „Märkte wie das Kitesurfbusiness sind in etlichen Belangen sehr speziell. Besonders die Punkte Innovationskraft und Mar-

Das Modell des Direktvertriebs hätte heute keine Chance mehr auf Geschäftserfolg.

keting entscheiden über Erfolg oder Misserfolg, deutlich stärker auf jeden Fall, als sich ein geringer Verkaufspreis positiv auf die

gen Hersteller überhaupt bot Best bereits 2006 einen Bow ohne

Kaufentscheidung niederschlägt”, weiß Heitmann aus jahrelanger

Umlenkrollen an der Bar an und profitierte damit maßgeblich von

Erfahrung zu berichten. Und gerade in diesen Bereichen war man

der Hysterie um dieses revolutionäre Kitekonzept. Als dann jedoch

der Konkurrenz plötzlich unterlegen, die Budgets für Werbemaß-

kurz darauf F-One mit dem Deltadesign einen weiteren Quanten-

nahmen und Entwicklung einfach nicht wettbewerbsfähig.

sprung in der Kitetechnlogie vorlegte, dauerte es etwas länger, bis man sich von den bestehenden Linien löste. So stand Best in

Also wurden die Ausgaben in diesen Geschäftsfeldern erhöht, was

den Jahren 2008 und 2009 eigentlich als äußerst bekannte Marke

zu einer kontinuierlichen Preisannäherung führte. Und genau an

weiterhin im Fokus der Aufmerksamkeit, hatte aber nach wie vor

diesem Punkt entwickelte sich das Kollektivgedächtnis für Best

das Problem der Markenwerte. Zu dieser Zeit wurde die Talsohle

zum echten Stolperstein. Als Billiganbieter in den Köpfen der Kiter

des Erfolgs erreicht. Als große Innovation mit forschem Marketing

manifestiert und dem entscheidenden Argument der Preisattrak-

propagiert, trug der 2007 präsentierte Hellfish einen entscheiden-

tivität beraubt, sah man sich einem gravierenden Imageproblem

den Teil zu dieser Misere bei. Ein Kite, der zum Großteil aus dem

gegenüber. Die Kundschaft musste davon überzeugt werden,

äußerst robusten Material Cuben Fibre gefertigt wurde, das für die

dass der Fliegenfisch nicht nur für ein gutes Preis-Leistungs-

Segelproduktion von Hochleistungsjachten eingesetzt wird, sollte

Verhältnis, sondern eben auch für Innovation und Produktqualität

zum symbolischen Aufbruch in eine neue Ära werden. Stattdessen

steht. Zur Rettung in dieser Situation geriet Mitte des vergangenen

floppte das Produkt auf ganzer Linie. Zu wenig ausgereift und als

Jahrzehnts zunächst zumindest der losgetretene Bowkite-Boom,

praxisuntauglich befunden, wurde er mit knapp 200 produzierten

auf den man geistesgegenwärtig reagierte. Als einer der weni-

Exemplaren zwar nicht zu einem finanziellen Fiasko, torpedierte

6

Ausgabe 5 / 2013

6 | Goldene Anfangszeiten: 2005 brachte Best den Kitesurfmarkt zum Rotieren, damals noch mit Teamfahrer Clinton Bolton.


28

aber die aktuell so wichtige Unternehmung, der Marke zu einem

einen Freifahrtschein. Sie sollten sich umsehen, was es auf dem

neuen Image zu verhelfen. Verwöhnt von teilweise über 100

Markt gibt, und entscheiden, was man in diesem Bereich besser

Prozent liegenden Zuwachsraten in den Vorjahren, kam es in der

machen könnte. „Im Hinterkopf hatten wir mit dieser Entscheidung

Folge zu einer Stagnation, die das Unternehmen an den Scheide-

natürlich das Ziel, uns im Core-Zirkel der Sportart einen guten

weg und damit zu akutem Handlungszwang drängte.

Namen zu machen. Damit das Ergebnis am Ende wirklich herausragend werden konnte, haben wir Michael, Rui und Peter Stiewe

Zum Ende des letzten Jahrzehnts riss man das Ruder herum,

weder ein Zeit- noch ein Budgetlimit gesetzt, was letztendlich

investierte deutlich mehr Energie und Aufwand in Forschung und

auch großen Erfolg brachte.” Nachdem der GP auf dem Markt war,

Entwicklung, was sich auch in einer umfangreichen Aufstockung

sprach sich in der Szene natürlich schnell herum, dass Best eine

des Teams widerspiegelte,

leistungsstarke Wettkampfma-

und betrieb über Teamfahrer,

schine entwickelt hatte und auch,

Videos und Werbung parallel Imagepflege auf höchstem

7

Firma ein entscheidendes Mit-

Niveau. Zentrale Figuren

spracherecht bei der Entstehung

im Unternehmen wie der

neuer Kites hat. Daraufhin kamen

Kitedesigner Peter Stiewe,

dann plötzlich etliche Anfragen

Marketingleiter Simon Clark,

von namhaften Kitern, die unter

aber auch Sebastian Heitmann

anderem die Verpflichtung der

und einige andere haben ihre

mehrfachen Weltmeisterin Gisela

Wurzeln ohnehin in Europa.

Pulido zur Folge hatten. Parallel

So entschied man, die Ge-

wurde auch die Entwicklung der

schäftsfelder verstärkt auf den

Boards nach Europa geholt und

alten Kontinent zu verlagern,

mit dem erfahrenen Shaper Franz

und gründete im portugiesi-

Schitzhofer eine leistungsstarke

schen Guincho ein eigenes

und technisch anspruchsvolle

Entwicklungshauptquartier,

Boardrange auf die Beine ge-

das um ein großes Team

stellt. „Ganz wie die sprichwörtli-

ergänzt wurde. Fortan ging ein

che Jungfrau zum Kind kam, lief

Ruck durch das Unternehmen.

es natürlich nicht, auch wenn es

Zulieferer wurden gewechselt

nach außen vielleicht manchmal

und intensiver kontrolliert,

so wahrgenommen wurde. Uns

die Qualitätskontrollen in den

war absolut klar, dass man nicht

Fabriken ausgeweitet und die

einfach nur einen Bündel Scheine

Modellpalette überarbeitet.

in die Hand nehmen konnte,

Jahrelang etablierte Kites wie

um eine hochkarätige Fahrerin

der Waroo und der Yarga ver7 | Geliebt und vergöttert: Die Best-Girls waren von 2004 bis 2006 fester Bestandteil des Marketings und es gab jedes Jahr einen grandiosen Pin-up-Kalender. Eigentlich schade, dass dieser Brauch abgeschafft wurde.

dass man als Teamfahrer in dieser

wie Gisela zu gewinnen. Dafür

schwanden aus dem Programm und wurden durch Kahoona und

brauchst du zunächst mal ein wirklich leistungsstarkes Produkt

Taboo ersetzt. Das Feedback der Kunden blieb nicht aus und ge-

und das Umfeld muss natürlich auch stimmen”, entkräftet

staltete sich für Best absolut positiv. Weniger mit der Brechstan-

Heitmann die Stimmen der Kritiker, die Best inflationäres und

ge als mit Glaubhaftigkeit, Qualität und Kontinuität erreichte man

monetär gesteuertes Einkaufsverhalten vorwerfen.

den lange ersehnten Imagewandel bei den potenziellen Kunden. Die Absatzzahlen stiegen und Best konnte wieder zweistellige

Ein Verkaufsknaller ist der GP mit elf Prozent Verkaufsanteil neben

Zuwachsraten vorweisen.

Kahoona, TS und Cabo im streng genommenen Sinne bis heute nicht geworden. Aber darum ging es auch gar nicht. Die durch ihn ausge-

Ausgabe 5 / 2013

Als wichtiges Imagetool fehlte im Angebot aber ein echter C-Kite.

lösten Synergien, wie der Attraktivitätsgewinn von Best für Profikiter

Man hatte ausreichend gute Produkte für den Freeridesektor, doch

und die damit einhergehende Imagesteigerung, hatten einen ganz

für die Nachfrage von Freestylern gab es noch keine passende

anderen Effekt. Denn neben den produktbezogenen Qualitäts- und

Antwort. Deshalb holte Best mit Michael Schitzhofer und Rui Meira

Performancesteigerungen wurde erneut das Ansehen der Marke bei

zwei erfahrene PKRA-Fahrer ins Boot und gab ihnen sozusagen

den Endkunden gesteigert, was sich im Produktjahr 2012 auszahlte.


8

30

Das Billiganbieter-Image von 2004 wieder loszuwerden, war in den vergangenen acht Jahren mit Sicherheit die größte Herausforderung für uns.

Sowohl der GP als auch der TS kamen als hoch-

Sicherheit. In Deutschland ist es viel leichter, gut

Visionen nicht teilt, kommt auch keine Zusammen-

preisige Kites auf den Markt, während zwei Drittel

ausgebildete und motivierte Mitarbeiter zu finden

arbeit zustande. Wir kannten uns schon viele Jahre

der Produkte in den Vorjahren stets über Preis-

und für die Funsportbranche zu begeistern”, erklärt

zuvor auch persönlich und gerade die Entwicklung

Leistung verkauft wurden. Damit wagte Best einen

Heitmann die Entscheidung, das Headoffice nach

des GP hat dazu geführt, dass wir einige Gespräche

mutigen Schritt, der gleichzeitig zur Überprüfung

Deutschland zu verlegen. Dass die Wahl auf Berlin

führten. Da er bereits wusste, dass die Teamfah-

sämtlicher Strategien der vergangenen Jahre und

und nicht auf einen kleineren Ort nahe der Küste

rer bei uns ein großes Mitspracherecht an der

zur Alles-oder-Nichts-Frage werden sollte. Und

gefallen ist, hat dieselben Gründe: „Einem pozen-

Entwicklung haben, war für ihn das Gesamtpaket

es gelang. Erneut konnten positive Zuwachsraten

tiell geeigneten Mitarbeiter Berlin schmackhaft

einfach interessant.” Und bei Ruben Lenten, der

erzielt werden, womit die Schwelle des Image-

zu machen, ist einfach leichter, als für Städte wie

im Gegensatz zu Youri nicht auf der PKRA startet,

problems überschritten und Altlasten endlich

Rostock oder Kiel argumentieren zu müssen.”

waren die Umstände relativ ähnlich. Er trat auf Best zu, weil er einen Sponsor suchte, der ihm bei der

abgelegt werden konnten. Mit diesem neuen Schwung stand auch eine weitere Veränderung

Aber nicht nur das Team hinter den Kulissen wurde

Umsetzung seiner neuen Projekte unter die Arme

im operativen Bereich an. Um sich qualitativ noch

mit dem Umzug nach Berlin verstärkt, auch die

greifen würde. Dazu gehörte auch, dass er für sei-

besser aufstellen zu können, wurde ein neuer Sitz

Profiriege erhielt Zuwachs, und zwar nicht irgend-

nen außergewöhnlichen Kitestil, den er selbst als

für das Headoffice gesucht.

welchen. Der Wechsel Youri Zoons von Slingshot

Extreme Kiteboarding bezeichnet, einen speziellen

zu Best war im Winter 2012/2013 ein echter

Kite haben wollte. Die Entscheider bei Best waren

Da Europa weltweit der wichtigste Markt im

Aufreger, zumal ihm auch sein Teamkollege Ruben

begeistert von seinen Ideen und fanden eine Eini-

Kitesurfen ist und sich die Suche nach einem guten

Lenten folgte. In der Szene und in sämtlichen Foren

gung. „Den Spielraum und die Unterstützung, die

Team in Spanien trotz hoher Arbeitslosigkeit als

wurden hitzige Debatten losgetreten und vermutet,

Fahrer wie Ruben oder Youri bei uns bekommen,

immer beschwerlicher herausstellte, gab Best Ende

dass mit etlichen Geldscheinen gewedelt wurde,

um eigene Projekte oder auch Ideen für Produkte

2012 die Basis in Barcelona auf. „Die Spanier ticken

um die beiden zu einem Wechsel zu bewegen. Die-

umzusetzen, ist schon sehr groß.

bei der Jobsuche einfach komplett anders. Das

se Aussage weist Heitmann jedoch klar von sich:

habe ich in den Jahren immer wieder festgestellt.

„Einen Typen wie Youri Zoon kannst du nicht ein-

Die Prioritäten liegen eher bei konservativen

fach kaufen. Natürlich muss man ihn entsprechend

Berufen und der damit vermeintlich verbundenen

bezahlen, was wir auch wollten, aber wenn er deine

Ausgabe 5 / 2013

8 | Spezialisierung und Optimierung statt Masse: Mit dem Cabo hat Best mittlerweile einen echten Wavespezialisten im Angebot, der an der portugiesischen Westküste entwickelt wird.


32

10

Einen Typen wie Youri Zoon kannst du nicht einfach kaufen.

9 | Härtetest: Das Profanity ist auch für die Nutzung auf Obstacles ausgelegt, was Sam Medysky bei seinen Testfahrten aufs Äußerste ausreizt. 10 | Fast Forward: Filmaufnahmen bei Höchstgeschwindigkeit auf den Turks- und Caicosinseln

den Athleten erwartet, auch äußerst unfair wäre. Ähnlich wie bei einem Fußballprofi sind natürlich auch Verletzungen Gegenstand der vertraglichen Absprachen und ein halbes Jahr Verletzungspause liegt in diesem Fall noch sehr weit entfernt von der formulierten Ausstiegsklausel bei Dauerverletzung. Die Dauerverletzung im Imagebereich hat der Fliegenfisch inzwischen mit erhobenem Haupt über-

9

wunden. Qualität, Zuverlässigkeit und Innovationen sind die Merkmale, die für Best heute im Zentrum

Das waren aus meiner Sicht die entscheidenden

lich aber gelassen: „Es tut uns natürlich extrem leid

der Strategie stehen. Die Erschließung vollkommen

Argumente, denn finanziell konnten wir jetzt

für ihn, da er gerade wirklich richtig gut drauf war.

neuer Geschäftsfelder wird ebenso angestrebt wie

auch nichts Unmögliches realisieren”, erörtert

Aber für uns ist ein Youri Zoon auch abseits des

die markenübergreifende Förderung des Sicher-

Heitmann die Zusammenhänge für die Verpflich-

Wassers in den nächsten Monaten extrem wertvoll.

heitsgedankens im Sport und eine kollegiale Zu-

tungen dieser beiden Topfahrer. So wird es in

Es gibt etliche Projekte, die wir trotz seiner Verlet-

sammenarbeit mit anderen Brands, wenn es darum

Kürze von Best auch eine „Ruben Lenten Extreme

zung angehen können. Daher soll er sich jetzt die

geht, Kitesurfen besser und attraktiver zu machen.

Kiteboarding”-Kitelinie geben, die ähnlich wie

Zeit nehmen, um wieder richtig fit zu werden, dann

Das einstige Feindbild der Branche hat sich zu

beim GP keine Massenprodukte hervorbringt, aber

kann er nächstes Jahr wieder vorn angreifen.” Nei-

einem gern gesehenen Kooperationspartner mit

eben ein weiteres Imagetool sein wird.

der hatten Best gerade einen solchen Vorfall schon

kreativen Ideen gemausert. So kann die Alliteration

fast gewünscht, um dann mit Genugtuung eine

Bergmannstraße, Berlin, Best womöglich bald

Nachdem die Zusammenkunft noch so frisch ist,

schnelle Aufhebung der Zusammenarbeit beobach-

um ein weiteres B ergänzt werden. Nämlich dann,

könnte man die Verletzung Youri Zoons auf dem

ten zu können. Doch dazu wird es laut Heitmann

wenn Best mit verstärktem Team und zukunftswei-

Beetle Kitesurf World Cup und das damit verbunde-

natürlich nicht kommen. Man wolle unbedingt an

sender Ausrichtung den aktuellen Bilderbuchstart

ne Saisonaus natürlich als einen herben Rück-

Zoon festhalten, zumal eine solche Verfahrenswei-

in der Bundeshauptstadt auch in den kommenden

schlag bezeichnen. Heitmann gibt sich diesbezüg-

se angesichts der Höchstleistungen, die man von

Jahren mit Konstanz untermauert.

Ausgabe 5 / 2013

fs


34 | Kitelife News

Grosser Wilder JN hat der Produktpalette mit dem Wildthing in 14 Quadratmetern eine ausgesprochene Leichtwindmaschine hinzugefügt. Kraftvoll im Charakter soll der Fünfleiner mit modifiziertem Open-C-Shape eine sanfte Seele besitzen und damit auch für Einsteiger beherrschbar sein. Über eine Umlenkrolle, die entweder frei laufen gelassen oder fixiert wird, lassen sich die Barkräfte variieren und die Flugeigenschaften mehr in Richtung Freeride oder Freestyle trimmen. Um die Schwachwindleistung zu verbessern und den Windbereich zu erweitern, optimierte der Designer Michael Nesler die effektiv angeströmte Fläche des Kites und kon­struierte eine noch schlankere Fronttube für beste Höhelaufeigenschaften. Auf die phänomenalen Sprungleistungen der kleineren Modelle muss aber auch bei diesem großen Wilden nicht verzichtet werden. Weitere Infos unter www.jn-kites.com

Gleiten wie ein Jet Mit neu entwickelten Shapes bei den Boards, erweiterten Einsatzbereichen bei den Kites sowie einer multi­funktionalen Bar gibt Spleene wieder mächtig Gas. Das Entwicklungsteam hat ganze Arbeit geleistet und jedes einzelne Produkt neu entworfen oder intensiv überarbeitet. Bei den Boards sind der neue Advanced Jet Bottom auf der Unterseite, der stufenfreie Shape auf der Oberseite und die damit verbundene Gewichtsreduzierung die aktuellsten Highlights. Diese Konstruktions-

Waschechter Wakestyle

weise ermöglicht bei den Door-Modellen bis zu 400 Gramm Gewichtsersparnis im Vergleich zu den Boards aus den Vorjahren. Der Advanced Jet Bottom auf der

Hinter Wainman Hawaii stehen Niccolo Porcella und Lou Wainman als echte Wa-

Unterseite ist eine Doppelkonkave mit einem parabelförmigen Querschnitt. Der

kestylepioniere. Schon seit geraumer Zeit wird in der Szene daher gemunkelt,

Vorteil gegenüber einer normalen Konkave besteht in einer erheblich höheren

dass die Hawaiianer in Kürze mit einem Wakestylekite das Sortiment erweitern.

Laufruhe, weil die Oberfläche des Wassers besser aufgespalten wird. Die Boards

Nun ist es endlich so weit. Noch in diesem Winter wird der C-Kite Maniac in den

der RS-Line sollen Freestyler ansprechen und sind optisch entsprechend aggressiv

Größen 9,5 und 11,5 Quadratmeter erhältlich sein. Wenig später sollen dann die

designt. Etwas weniger Flex und diagonal angeordnete Karboneinlagen sorgen für

Größen acht, 14 und 6,5 Quadratmeter die Range abrunden. Geneigte Käufer

explosiven Pop. Die Boards der HT-Line sind etwas komfortabler ausgelegt und

können den Maniac in Orange oder Grau erstehen und haben drei unterschiedli-

auf bestes Gleiten, Höhelaufen und Freeriden ausgerichtet. Auch sie sind mit dem

che Barbreiten zur Auswahl. Weitere Infos unter www.wainmanhawaii.com

Advanced Jet Bottom auf der Unterseite sowie dem stufenfreien Shape auf der Oberseite ausgestattet. Weitere Infos unter www.spleene-kiteboarding.com

Einfach mal loslassen Mit dem KRS-Safety-Trapezhaken stellt Mystic eine gänzlich neue Herangehensweise an das Thema Sicherheit vor. Ausgehend vom Gedanken, dass ein optimales Sicherheitssystem standardisiert sein sollte, widmeten sich die Entwickler dem Trapezhaken, denn die Auslösesysteme an den Bars sind im Grunde doch bei jedem Hersteller unterschiedlich. Als Resultat präsentiert Mystic nun einen Trapezhaken mit einem Auslösemechanismus, der immer vorn am Bauch sitzt, mit jedem Kitesystem kompatibel und absolut leicht zu bedienen ist. Bei einer Auslösung trennt sich der Haken vollständig von der Platte und kann mit nur drei Klicks nachher wieder einfach befestigt werden. Weitere Infos unter www.mysticboarding.com

HT-Line Ausgabe 5 / 2013

RS-Line


35

Verdrehte Kante Später als gewohnt präsentiert F-One 2013 die komplette Produktpalette erst

dünn in das Deck gezogen ist (besserer Kantengriff). Mit dieser neuen Kante sind

im Oktober, was daran gelegen hat, dass besonders bei den Boards nicht nur

alle aktuellen Twintips außer das Acid in der Standardversion, das Next und das

Nachfolger, sondern etliche Innovationen erarbeitet wurden. So kommen das

neue Wakestyleboard Spicy ausgestattet. Gemeinsam mit dem neuen Kitedesig-

Premiumboard Trax und der Freestyler Acid in der Produktsaison 2014 in einer

ner Robert Graham wurden auch beim Bandit große Fortschritte erreicht. Neben

Standard- und in einer Karbonversion (CS) auf den Markt. Damit nicht genug,

dem Einsatz einer neuen Tuchfaser (Teijin Technoforce Double Ripstop) wurde

präsentiert F-One auch eine vollkommen neue und bisher einzigartige Kanten-

die Geometrie des erfolgreichsten Deltakites aller Zeiten so verändert, dass er

konstruktion, die sich HRD nennt. Wie eine Helix windet sie sich entlang der Rails

mit noch mehr Flugstabilität über einen enorm erweiterten Windbereich verfügen

und verändert dabei ihre Stärke, Form und Richtung. Im Bereich der Tips verläuft

soll. Zusätzlich konnten die Querkräfte laut F-One stark reduziert werden, was

sie dünn und leicht nach unten gezogen, also tucked under. Auf Höhe der Pads

Höhelaufen und Springen leichter macht als im Vorjahr. Bis Ende 2013 haben die

verstärkt sich dieser Verlauf enorm, die Kante ist weit und schräg in den Unter-

Franzosen außerdem eine neue Bar mit der lange erwarteten Push-Away-Safety

boden gezogen (besserer Auftrieb), während sie in der Mitte des Boards spitz und

angekündigt. Weitere Infos unter www.f-onekites.com Trax HRD

Trax HRD CS

Spicy

Acid NG

Die neue HRD-Kante windet sich wie eine Helix um das Board. Next

Acid HRD Girly

Acid HRD

Acid HRD CS


36

Kitelife-Kalender 2014 Dein Hobby zum Beruf machen

Ab Oktober ist der legendäre und exklusive

2014

Kitelife-Kalender für das Jahr 2014 erhält-

Flysurfer sucht ab sofort einen engagierten Board- und/oder Kiteentwickler (m/w).

lich, prall gefüllt mit den spektakulärsten

Wenn du Interesse hast, Entwicklungsprojekte im Kite-, Zubehör- und Boardbereich

Kitebildern. Der optimale Wandschmuck im

zu betreuen, die Koordination von Produktionsstätten und Zulieferern im Ausland zu

DIN-A2-Format, der gleichzeitig das perfek-

übernehmen und dich Testarbeiten an Prototypen begeistern, bietet Flysurfer dir die

te Weihnachtsgeschenk für deine Liebsten

Möglichkeit, dein Hobby zum Beruf zu machen. Aerodynamische Kenntnisse, CAD-

ist. Der Kalender kostet 24,95 Euro und

Erfahrung, eine technische Ausbildung, Umzugsbereitschaft sowie englische Sprache

kann über die Homepage www.kitelife.de

in Wort und Schrift sind die geforderten

oder über info@kitelife.de bestellt werden.

Voraussetzungen. Aussagekräftige

Lieferung nur so lange der Vorrat reicht.

Bewerbungen können mit Gehaltsvorstellung und möglichem Eintrittsdatum an job@skywalk.org geschickt werden.

Stilvoll gepackt

TravelBag l Daypack

Die neue Taschenkollektion von North Kiteboarding ist ab sofort erhältlich. Bei fast allen Taschen kann zwischen der knallig bunten Pop- oder der gedeckteren Soul-Variante gewählt werden. Durchdachte Gimmicks wie Gurtsysteme, über die verschiedene Bags miteinander verbunden werden

Quiverbag

können, machen den Transport einfach und komfortabel. Auf ein möglichst geringes Gewicht wird bei der Entwicklung großer Wert gelegt, um am Check-in-Schalter keine böse Überraschung zu erleben. Trotzdem sind die Taschen sehr robust gearbeitet und bieten ausreichend Polsterungen für dein Kitematerial. Weitere Infos unter www.northkites.com Combibag

Kitelife.de bekommt ein neues Gesicht! Wer ab sofort auf unsere Homepage www.kitelife.de geht, wird schnell feststellen, dass sich einiges getan hat. Die neue Aufmachung beinhaltet nicht nur das größte und beste Testsystem, bei dem du jetzt auch die Möglichkeit hast, deine Erfahrungen kundzutun, sondern auch ein absolut kompatibles System für alle mobilen Geräte für ein grenzenloses, aktives Weberlebnis für unterwegs. Aktuelle Themen, spannende Storys und jede Menge Informationen erwarten dich auf der größten Kitesurfseite Deutschlands! www.kitelife.de – mehr geht nicht!

Reissender Absatz Mit dem Cartan-Vollkarbonboard Fusion hat Core ein High-Performance-Twintip auf den Markt gebracht, das in kürzester Zeit reißenden Absatz fand. So waren die produzierten Boards im Handumdrehen ausverkauft. Jetzt gibt es aber endlich Entwarnung von der Sonneninsel. Ab sofort sind die Fusions wieder in allen Größen lieferbar und stehen auf Fehmarn im Testcenter zum Ausprobieren bereit. Weitere Infos unter www.corekites.com

Freiheit in der Welle Ozone hat mit dem ersten Reo 2012 gezeigt, wie ein guter Wavekite funktionieren muss. Nun ist es endlich so weit und der Nachfolger kommt mit einigen Änderungen auf den Markt. Surfen ist Freiheit und genau die bietet Ozone den Reo-Fans in noch breiterem Umfang bei der Größenwahl. Neben den bekannten Größen in sechs, acht, zehn und zwölf Quadratmetern ist er ab sofort auch in fünf, sieben und neun Quadratmetern erhältlich. Insgesamt sollen alle Kites etwas mehr Power ins Tuch geschneidert bekommen haben, wodurch der anvisierte Kite gern einen Quadratmeter kleiner als zuvor gewählt werden kann, was eine gesteigerte Agilität und damit mehr Spaß in der Welle bedeutet. Weitere Infos zum neuen Reo unter www.ozonekites.de Ausgabe 5 / 2013


38

Höher, breiter, kleiner Das Apex gilt schon jetzt als eines der attraktivsten Boards in der Produktpalette von Airush. Es richtet sich an fortgeschrittene Freerider und Freestyler, die in der Saison 2014 etliche Neuerungen geboten bekommen. Für noch mehr Fahrkomfort haben die Designer dem Apex einen höheren Rocker spendiert und auch die Breite der Boards ist leicht angestiegen. Die Kontrolle leidet darunter allerdings nicht. Durch die neu entwickelte Venturi-Konkave wird der Wasserfluss besser gebündelt, was gleichzeitig mehr Führung verleiht und sogar den Einsatz noch kleinerer Finnen in der Serienauslieferung ermöglicht. Für einen ausgewogen differenzierten Flex steht die sogenannte Karbontorsionskontrolle. Schräg angelegte Karbonlagen auf der Fersenseite lassen eine höhere Fahrgeschwindigkeit bei gesteigertem Komfort zu. Erhältlich ist das Apex für 699 Euro in folgenden Größen: 132 x 40, 135 x 41 und 138 x 42 Zentimeter. Weitere Infos unter www.airush.com

Produktmanager gesucht North Kiteboarding sucht zur Unterstützung im Produktbereich einen Produktmanager (m/w) am Standort München. Zu den Aufgabenbereichen gehören: Projektmanagement zwischen Produkt, Design und Produktion, Kollektionsplanung, Entwicklung, Steuerung, Implementierung und Qualitätssicherung. Wenn du dich angesprochen fühlst, über eine Ingenieursausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung, hohe internationale Reisebereitschaft, verhandlungssicheres Deutsch und Englisch in Wort und Schrift sowie gute Kenntnisse im Umgang mit Konstruktionssoftware verfügst, sende deine vollständige Bewerbung inklusive nächstmöglichem Eintrittstermin und Gehaltsvorstellung an cordula.thiele@boards-and-more.de.

Variables Gespann Der Switchblade gehört bereits seit acht Jahren fest zum Kiteangebot von Cabrinha und gilt damit als echter Oldie. Angestaubt ist er deshalb aber keineswegs. Unter Freeridern und Wakestylern erfreut er sich konstant größter Beliebtheit und auch in der Saison 2014 wird sich daran sicher nichts ändern. Durch ein neues Waagesystem fällt die Steuerung präziser aus als im Vorjahr und verleiht dem Switchblade eine noch sportlichere Note. Um die Kontrolle bei Leicht- und Starkwind zu optimieren, sind außerdem Modifikationen an der Form und dem Profil erfolgt. Ausgeliefert wird er in Kombination mit der neuen Overdrive-Bar, die mit einer innovativen Lösung für die Verstellbarkeit der Breite auftrumpft. Selbst während der Fahrt kann die Barbreite um ganze acht Zentimeter über die Barhörner verändert werden. Erhältlich ist die OverdriveBar in zwei unterschiedlichen Größen: 49 bis 57 und 57 bis 65 Zentimeter. Weitere Infos unter www.cabrinhakites.com

Vollkommen dicht ION präsentiert einen der ersten Anzüge aus der 2014er-Linie: den Strike Select, die Premiumversion der „Strike Double Lined”-Linie. Sein außergewöhnlich elastisches und leichtes Material sorgt für beste Bewegungsfreiheit und ist mit dem bereits bekannten „ION Anti-Smell”-Feature ausgestattet, welche sich die Sanitized-Technologie zunutze macht. Dabei handelt es sich um eine antibakterielle Technologie für Textilien, die miefigen Geruch von Bakterien, Schimmelpilzen und anderen Mikroorganismen verhindert, welche sich gerade in feuchtem Umfeld gern und schnell vermehren. Außerdem sticht der Strike Select 2014 durch eine neue Nahtabdichtung hervor: Das sogenannte Powerseam ähnelt der bekannten Abdichtung S-Seal, besitzt jedoch noch weniger Dehnungseinschränkungen, Gewicht und Breite. Diese schmale Nahtversiegelung ermöglicht höhere Elastizität und Komfort und ist sogar in verschiedenen Farben realisierbar. Abgerundet durch das ebenfalls neue, schnell trocknende Innenfutter D-Hydrate ist der Strike Select die ultimative Wahl für alle ambitionierten Kiter, Windsurfer und Wakeboarder, die überragende Performance in Kombination mit einer progressiven Optik suchen. Weitere Infos unter www.ion-products.com

Ausgabe 5 / 2013


Leere Strände, steife Brise Ägypten hat in den vergangenen Wochen wieder für echte Negativschlagzeilen gesorgt. In der Folge wurden Reisewarnungen verhängt und gebuchte Reisen storniert. Mittlerweile läuft das Tourismusgeschäft aber wieder an. Die Strände und Hotels sind weitgehend leer, die Spots nach wie vor Weltklasse. Für die Zeit von Mitte Oktober bis in den April gibt es im Umkreis von vier bis fünf Flugstunden praktisch keine vergleichbar windsichere, preiswerte, naheliegende und warme Alternative. Wer jetzt bucht, kann nicht nur von günstigen Preisen profitieren, sondern erlebt die Spots auch so leer wie vor zehn Jahren. Weitere Infos zu Ägyptens Reise­zielen für Kiter und Buchungsanfragen unter www.kitereisen.com

Die Freude am Wassersport wecken Die hanseboot öffnet vom 26. Oktober bis 03. November 2013 unter dem Slogan „Der Norden in seinem Element” in Hamburg ihre Tore für Funsportler, Freizeitskipper und Profisegler. In direkter Nähe zu den nordeuropäischen Revieren und den großen Binnengewässern präsentiert die 54. Internationale Bootsmesse Hamburg Boote und Jachten in den modernen Messehallen im Zentrum der Elbmetropole und informiert über Trends und Neuheiten der Branche. Bootspremieren, Neuheiten aus dem Bereich Ausrüstung und Zubehör, maritime Dienstleistungen – die hanseboot zeigt schon im Herbst, was die kommende Saison auf dem Wasser bringt. Ein vielfältiges Aktionsund Infotainmentangebot bietet Jung und Alt Wassersport in all seinen Facetten zum Erleben, Mitmachen und Anfassen. Außerdem wird es eine eigene Halle für den Bereich Funsport geben. Die sogenannte hanseboot arena steht mit ihrem großen Wasserbecken, Windmaschinen und einer Bühne für Action, Spaß und Wassersporterlebnis pur. Auf der Fläche des 20 mal 20 Meter großen Wasserbeckens können Besucher bei zahlreichen Angeboten und Aktionen selbst Erfahrungen sammeln. Auf dem Programm stehen zum Beispiel Jollensegeln oder das Ausprobieren neuester Segeltechnik, Stand Up Paddling und Wasserlaufbälle. An allen neun Veranstaltungstagen gibt es in der hanseboot arena zudem Demonstrationen zum Thema Sicherheit und Rettung. Ein tierischer Spaß mit ernstem Hintergrund sind die täglichen Vorführungen der Seenotrettungshunde. Weitere Infos rund um die Messe und das Programm unter www.hanseboot.de


40 | materialcheck

2014er-Neuheiten

Baumarktversionen, ist der Auftritt dieser beiden Modelle absolut professionell. Aber auch beim Fahrverhalten gab es einige Überraschungen, die unsere zunächst vorhandenen Zweifel an zwei-

Teilen macht Freude und spart Kosten. So

Serienreife eine jahrelange Entwicklungsphase

teiligen Boardkonstruktionen vollständig aus dem

ungefähr könnte der neue Werbeslogan der

durchlaufen haben. Praktisch sollen sie natür-

Weg räumen konnten. Wir haben das Flysplit von

Firmen Flyboards und Nobile lauten, die mit

lich sein, aber dem Kiter gleichzeitig auch den

Flyboards einem direkten Vergleich mit dem NHP

der Präsentation ihrer Splitboards eine weitere

gewohnten Komfort und die Performance eines

Split Carbon von Nobile unterzogen und zeigen die

Nische auf dem Markt füllen wollen. Reisen ohne

herkömmlichen Boards bieten. Und genau in

unterschiedlichen Herangehensweisen der Her-

große, sperrige Boardbags und ohne zusätzliche

dieser Hinsicht handelt es sich um ein absolutes

steller. Außerdem mussten sich der neue North

Gepäckkosten, das ist die wohlgemerkt nicht ganz

Novum in der Kiteboardentwicklung. Wirkten

Dice, der Best Kahoona Plus und das Slingshot

neue Idee hinter den teilbaren Boards, die bis zur

bisherige Splitboards eher wie selbst gebastelte

Misfit auf dem Prüfstand beweisen.

Technische Daten

North Dice

Best Kahoona Plus

9

11,5

Preis ohne Bar (€)

1.119,-

1.199,-

Leinensystem

4 oder 5

4

ja

ja

4, 5, 6, 7, 8, 10, 11, 12, 13

3.5, 5.5, 7.5, 8.5, 9.5, 10.5, 13.5

uni, Breite verstellbar

47, 52, 57 cm

429,- (19 m), 439,- (22 m), 449,(24 m), 459,- (27 m), 479 (30m)

399,-

Kontakt

info@northkites.com

akorb@pureactionsports.com

Telefon

089/666550

069/20324485

Lowend

7

9

Depower

8

9

Drehen

10

8

Komfort

7

10

Lift

8

8

Hangtime

8

9

Springen ausgehakt

9

6

Wasserstart

9

10

Benötigtes Fahrkönnen**

8

10

Testgröße

One-Pump Alternative Größen Barbreiten Preis Bar (€):

Flugeigenschaften*

Ausgabe 5 / 2013

Technische Daten

Slingshot Misfit

Flyboards Flysplit M

Nobile NHP Split carbon

Preis (€)

649,-

999,-

1.499,-

Länge (cm)

136

134

134

Breite (cm)

40,5

41

42

4,12

3,74

3,95 (mit altem Shlaufensystem)

Finnenmaß (mm)

50

50

55

Alternative Größen

132x40, 142x42, 146x43.5

160x44

137x42

Kontakt

info@slingshotkiteboarding.de

info@flysurfer.com

info@element-sports.de

Telefon

0431/3180295

08641/694830

08031/94136911

Angleiten

10

10

9

Gewicht (kg, montiert)

Fahreigenschaften*

Beschleunigung

10

9

10

Geschwindigkeit

10

8

9

Top End Control

8

10

9

Drehen

7

9

8

Springen

10

8

10

Komfort

8

10

8

Benötigtes Fahrkönnen **

9

10

8

* Flugeigenschaften/Fahreigenschaften 1 bis 10. 10=sehr gut, 1=sehr schlecht ** Benötigtes Fahrkönnen 1 bis 10. 10=gering, 1=hoch


42

North Dice Die Fakten Mit dem Dice erweitert North Kiteboarding für die Saison 2014 das breit gefächerte Angebot um einen sportlichen Vertreter auf C-Kite-Basis. Er soll das Bindeglied zwischen Rebel, Evo und Vegas sein und freestyleaffine Fahrer ansprechen, die auch gern in der Welle kiten. Gegenüber dem Vegas grenzt er sich durch leichtere Handhabung und einen größeren Windbereich ab und setzt auf ein Drei-Strut-Gerüst. Obwohl die fünfte Leine bei North nach wie vor als beste SafetyLösung gilt, ist er primär auf die Nutzung mit vier Leinen ausgelegt, bietet aber auch die Möglichkeit der Nutzung mit fünf Leinen. Die Pfeilung der Fronttube ist stärker als beim Freestylealtmeister und die intensiver gerundeten Tips sollen sein Potenzial für den Einsatz in der Welle unterstreichen.

Auf dem Wasser Mit spürbar mehr Dampf als ein klassischer C-Kite geht der Dice im unteren Windbereich zu Werke. Bei Leichtwind liefert er zwar weniger Zug als ein Rebel in vergleichbarer Größe, kann durch seine ausgeprägte Agilität in Sinuskurven geflogen aber schon früh effektiven Vortrieb liefern. Im obersten Windbereich sollte der Fahrer Herr über seine Boardkante sein. Zwar führt das Wegschieben der Bar vom Körper zu einer effektiven Zugreduzierung, ein vollständiges Ausflattern ist aber nicht zu erreichen und auch die Kraftabgabe erfolgt dann etwas progressiver. Die Spürbarkeit ist über den gesamten Windbereich hinweg sehr gut. Bei geringen Steuer- und geringen bis mittleren Haltekräften liefert der Dice ein gutes Feedback über seine Aktionen. Und das ist auch notwendig, denn energisch angesteuert zeigt sich der Kite extrem schnell. Turns nimmt er in engen bis mittleren Radien und überzeugt dabei mit einer konstant anliegenden Strömung. Um das Maximum an Agilität erleben zu können, sollten die Steuerleinen auf dem hinteren Anknüpfpunkt befestigt und der Kite im Vierleiner-Set-up geflogen werden. Durch die hohe Fluggeschwindigkeit lässt sich dem Kite beim eingehakten Absprung ein ordentlicher Lift entlocken und auch die Hangtime fällt überraschend gut aus. Wer ausgehakte Tricks zu seinem bevorzugten Stil zählt, sollte die vordere Position für die Anbringung der Steuerleinen wählen, wodurch sich der Dice nicht so leicht versteuern lässt und die Spürbarkeit an der Bar zusätzlich steigt. Der etwas tiefere Stand im Windfenster garantiert viel Power für Loaded-Tricks und auch die Zugkraftreduzierung nach dem Absprung ist schön spürbar. Absolut simpel startet der Kite ab dem mittleren Windbereich über leichten Zug an einer Steuerleine aus dem Wasser. Fazit Schnell, wendig und komfortabler als klassische Freestylemodelle: Der Dice verkörpert eine harmonische Mischung aus guten Freerideeigenschaften mit einer hervorragenden Portion Sportlichkeit. Fortgeschrittene Fahrer kommen bei ausgehakten Tricks voll auf ihre Kosten, ohne auf einen starken Lift und eine ansehnliche Hangtime verzichten zu müssen. In der Welle überzeugt der Dice mit schnellen, engen Turns und schwebt beim klassischen Surfstyle bereitwillig mit, jederzeit bereit, Steuerimpulse in Bruchteilen von Sekunden umzusetzen. Als Sahnehäubchen ist das gesamte Spaßspektrum durch die angenehme Handhabung schon für Fahrer im Aufsteigerstadium abrufbar.

Flugeigenschaften De

p ow

er

Dre

he

einsatzbereich

Könnensstufe

Freeride

Einsteiger

Freestyle

Aufsteiger

Wave

Fortgeschrittene

Race

Experten

n

star t

t

Low E

for

nd

m Ko

Wa s

ser

Lift

Größe (m2)

9

Preis (€/mit Bar)

1.119,-

Leinensystem

4 oder 5

One-Pump

ja

Barbreiten

uni, Breite verstellbar

Alt. Größen (m2)

4, 5, 6, 7, 8, 10, 11, 12, 13

Preis Bar (€)

429,- (19m), 439,- (22m), 449,- (24m), 459,- (27m), 479,- (30m)

Kontakt

info@northkites.com

Telefon

089/666550

d ke oo nh u n Springe

details

Ha

Ausgabe 5 / 2013

ng time


43

Best Kahoona Plus Die Fakten Der Kahoona geht bei Best bereits in die sechste Generation und bleibt seiner Linie als leistungsstarker Freerider auch 2014 treu. Um den Kite noch komfortabler zu gestalten und eine harmonischere Kraftabgabe zu realisieren, hat Designer Peter Stiewe die Waage leicht modifiziert und das Profil der Fronttube überarbeitet. Auch die Pfeilung der Tips fällt etwas runder aus, was besonders im Leichtwindbereich für ein besseres Handling sorgt. Das neue Twist Lock Valve ermöglicht eine deutliche Reduzierung des Kraftaufwands beim Aufpumpen des Kites und beschleunigt den Aufbau. 2014 wird der Kahoona erneut in zwei Versionen angeboten. Als Kahoona Plus ist er mit einem One-Pump-System ausgestattet, darüber hinaus aber nahezu identisch mit dem Basismodell. Im Gegensatz zum letzten Jahr werden nun beide Versionen mit dem sogenannten „Double Core RS”-Tuch ausgestattet. Dabei wird eine zusätzliche, hoch zugfeste Verstärkungsfaser in das Tuch eingewebt, die maximalen Widerstand gegen Weiterreißen des Tuches bei Beschädigungen gewährleistet und die Materialstreckung unter Last minimiert. Darüber hinaus wurde die Range des Kahoona Plus um ein Modell in 8.5 Quadratmetern ergänzt. Bezogen auf die Flugeigenschaften unterscheiden sich die beiden Versionen nicht.

Auf dem Wasser Durch seine gedrungene Form und das tief geschnittene Profil liefert der Kahoona enorm viel Power im unteren Windbereich. Schnell kann er gestellt geflogen werden und wandert bereitwilliger als der Vorgänger weit an den Windfensterrand. Nach oben raus lässt er sich lange kontrolliert fliegen, das Wegschieben der Bar vom Körper hat vollständigen Zugkraftverlust zur Folge. Die Steuerbarkeit im gedepowerten Zustand konnte nochmals verbessert werden, wodurch der Kahoona über einen riesigen Windbereich verfügt. Steuerimpulse setzt der Kite absolut direkt und mit ansehnlicher Fluggeschwindigkeit um, was eine klare Steigerung zu 2013 ist und dem Kahoona ein insgesamt agileres und sportlicheres Flugbild beschert. Trotzdem ist der Charakter schön berechenbar geblieben und wird selbst Einsteiger in keiner Situation überfordern. Wenig anspruchsvoll fällt auch die Arbeit an der Bar aus. Der gut spürbare Druckpunkt geht mit mittleren Halte- und geringen Steuerkräften einher. In Turns verhält sich der Kahoona dynamischer als im Vorjahr. Bis in mittlere Radien dreht er schön rund, Strömungsabrisse sind dabei in keiner Sekunde zu vernehmen. Gewohnt leicht und ohne dabei Querkräfte freizusetzen, lässt er sich zu einem effektiven Absprung nach hinten steuern. Der Lift setzt sanft, aber kraftvoll ein und trägt in gute Höhe. Die Hangtime liegt sogar im Spitzenfeld. Für ausgehakte Manöver stellt der Kahoona einen satten Pop bereit, da er sich noch tiefer im Windfenster positioniert. Der Kraftabbau ist allerdings äußerst gering, was ihn für diese Disziplin nur eingeschränkt empfiehlt. Der Wasserstart über den Zug an einer Steuerleine könnte nicht einfacher sein. Fazit Ein absolut harmonisch abgestimmter Freerider, der besten Komfort und eine einfache Handhabung mit viel Leistung kombiniert und zusätzlich ein ausgesprochen gutes Sprungpotenzial besitzt.

einsatzbereich

Könnensstufe

Freeride

Einsteiger

Flugeigenschaften De

Experten

nd

Race

n

Low E

Fortgeschrittene

he

t

Wave

Dre

for

Aufsteiger

er

m Ko

Freestyle

p ow

Preis (€/mit Bar)

1.199,-

Preis Bar (€)

399,-

Leinensystem

4

Kontakt

akorb@pureactionsports.com

One-Pump

ja

Telefon

069/20324485

Barbreiten

47, 52, 57 cm

ser

3.5, 5.5, 7.5, 8.5, 9.5, 10.5, 13.5

Wa s

Alt. Größen (m2)

d ke oo nh u n Springe

11,5

Lift

Größe (m2)

star t

details

Ha

ng time

Ausgabe 5 / 2013


44

slingshot misfit Die Fakten Mit dem Misfit hat Slingshot in den vergangenen Jahren einen erfolgreichen Allrounder in den eigenen Reihen etabliert. Durch die sportlichere Auslegung des ehemaligen Free­rideboards hat sich die Zielgruppe und auch die Zahl der Fans enorm vergrößert. Ausschlaggebend für die Performancesteigerung des Boards war zudem die Ergänzung einer aufwendigen Unterbodenkonstruktion. Die gemäßigte Monokonkave ist fast bis in die Tips durchgezogen und geht dort in einen breiten Channel über. Ziel dieser Konstruktion ist nicht nur die Optimierung des Wasserflusses, sondern auch eine Steigerung der Sprungeigenschaften. Bei der Outline wird auf eine relativ gerade Form gesetzt und die Bodenkurve ist extrem flach gehalten. Als erster Kiteboardhersteller hat Slingshot das sogenannte Fastrack-System verwendet und damit Innovationsgeist bewiesen, denn mittlerweile setzen auch andere Boardentwickler auf diese Lösung. Die Inserts sitzen dabei in einer Schiene, die in das Deck eingearbeitet wird. Nicht nur die Montage erfolgt so spielend leicht, auch die unterschiedlichen Stance-Optionen fallen mit diesem System absolut vielfältig aus.

Auf dem Wasser Durch die flache Bodenkurve kommt das Misfit extrem leicht in die freie Gleitlage und mit einer beachtlichen Beschleunigung auf Touren. Die Endgeschwindigkeit gehört zu den besten am Markt. Auch das Rennen nach Luv ist dem Misfit förmlich in den Rumpf laminiert. Die gerade Outline ermöglicht fast schon intuitiv sehr gute Höhelaufeigenschaften. Obwohl der Rocker gering ausfällt, gehört das Misfit nicht zu den Schienenfahrzeugen. Zwar ist die Führung stets so groß, dass die Kontrolle auch für Kiter mit geringerem Fahrkönnen kein Problem darstellt, die Agilität ist aber ebenso stark ausgeprägt. Mit geringem Kraftimpuls können schnelle Kantenwechsel erfolgen, was beim Carven richtig Spaß bringt. Turns sind bis in mittlere Radien gut kontrollierbar, bevor das Board zu driften beginnt. Im Flachwasser kann das Misfit mit hervorragender Laufruhe überzeugen. Erst in starken Kabbelbedingungen führt der im Mittelteil recht hart abgestimmte Rumpf zu leichter Unruhe, was die Kontrollierbarkeit aber nicht sonderlich schmälert. Die Härte soll dem Board zu besseren Sprungleistungen verhelfen und diese Strategie können wir in vollem Umfang als erfolgreich bestätigen. Ob kurz und explosiv eingekantet für Big Airs oder extrem aufgeladen für ausgehakte Tricks, das Misfit gehört zu den echten Sprungwundern im Allroundbereich. Durch das angenehme Zusammenspiel aus Führung und Agilität ist kein hohes Fahrkönnen notwendig, um dem auf Leistung getrimmten Board einen grandiosen Pop zu entlocken. Fazit Im Misfit vereinen sich zwei leistungsstarke Charaktere. Freerider kommen in den Genuss exzellenter Gleit- und Höhelaufeigenschaften und müssen dafür kein hohes Fahrkönnen mitbringen. Gegenüber einem klassischen Freerider ist der Komfort zwar etwas geringer, dafür bietet der straff abgestimmte Rumpf aber selbst fortgeschrittenen Freestylern eine Rückstellfähigkeit beim Absprung, die das Misfit selbst für progressivste Loaded-Manöver empfiehlt.

Fahreigenschaften

Be

s

l ch

eu

nig

ung

Gesc

hw

i nd

ig

ke

it

Könnensstufe

Freeride

Einsteiger

Freestyle

Aufsteiger

Wave

Fortgeschrittene

Race

Experten

einsatzbereich

p To ed Co

Angleit

en

Spe ntrol

details

fo

eh

en

m Ko

r

Dr

t

Springen

Ausgabe 5 / 2013

Preis (€)

649,-

Finnenmaß (mm)

50

Länge (cm)

136

Alt. Größen (cm)

132x40,142x42,146x43.5

Breite (cm)

40,5

Kontakt

info@slingshotkiteboarding.de

Gewicht

4,12

Telefon

0431/3180295

(kg, montiert)


46

flyboards flysplit M Die Fakten Die Konstrukteure von Flysurfer und Flyboards sind für ihren Blick über den Tellerrand bekannt, was kürzlich erneut mit dem ersten und absolut außergewöhnlichen Tube­kite Cronix von Flysurfer bewiesen wurde. So verwundert es nicht, dass Flyboards als einer der ersten Hersteller ein absolut ausgereiftes Splitboard auf den Markt bringt. Angelehnt ist das Flysplit an das Radical 4 und zeigt im Inneren einen sehr ähnlichen Aufbau. Um ein möglichst geringes Gewicht auf die Waage zu bringen, wird auf der weniger belasteten Zehenseite und in den Tips ein Schaumkern verwendet. An der Fersenkante und im Standbereich hingegen ein Holzkern. Die im 45-Grad-Winkel geneigte Tucked-under-Kante ist ebenfalls vom Radical 4 bekannt und dient der besseren Kontrollierbarkeit bei unruhigen Wasserbedingungen. Auf den markanten Heelside Channel sowie die asymmetrische Outline wurde beim Flysplit hingegen verzichtet. Anstatt des Gurtband-Adjusters kommt bei den Schlaufen wieder eine klassische Klettlösung für die Größenverstellung zum Einsatz, was aus unserer Sicht komfortabler und einfacher ist. Auf dem Wasser Befeuert durch den flach gehaltenen Continuous Rocker ist das Flysplit ein echtes Angleitwunder. Völlig frei und mit guter Beschleunigung marschiert der Zweiteiler los. In kürzester Zeit ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht, die im oberen Mittelfeld liegt. Unruhe ist während einer Session mit diesem Board ein absolutes Fremdwort. Selbst bei heftigstem Kabbel setzt das Flysplit vollkommen soft ein, neigt nicht zum Aufschaukeln und schluckt Schläge anstandslos weg. Der Komfort ist in jeglichen Bedingungen absolute Spitzenklasse, die Abstimmung spürbar weicher als beim Radical 4. Passend zu dieser Ausrichtung stellt die Kontrolle des Boards den Fahrer vor keine große Herausforderung. Durchweg ist viel Führung vorhanden, der zu überwindende Widerstand beim planen Drehen in den Switch Stance liegt im Mittelfeld. Trotz relativ flacher Bodenkurve und wenig bauchiger Outline erfolgen Turns bis in mittlere Radien mit bestmöglicher Kontrolle. Auch in engen Radien geht das Board nicht in den Drift über, büßt aber spürbar an Geschwindigkeit ein. Höhelaufen gerät zum absoluten Kinderspiel, genau wie das Setzen der Kante zum Absprung. Während für eingehakte Manöver mehr als genug Sprungleistung zur Verfügung steht, gestaltet sich die Tipabstimmung bei progressiven Loaded-Tricks als etwas weich. Fazit Drei Jahre Entwicklungsarbeit haben sich voll ausgezahlt. Das Flysplit ist nicht nur ein teilbares Board, sondern bietet auch die gewohnte Performance eines Einteilers. Während der Fahrt hat man zu keinem Moment das Gefühl, auf einem Steckboard zu stehen. Als vielseitiger Freerider richtet sich das Flysplit an Einsteiger bis Fortgeschrittene, die ein sehr harmonisch abgestimmtes und höchst komfortables Board bekommen, das absolut einfach zu fahren ist. Auch im Freestyle kann das Flysplit mit guten Sprungleistungen glänzen, die Eignung für progressive Loaded-Manöver fällt allerdings nicht ganz so hoch aus wie beim Radical 4.

Fahreigenschaften

Be

s

l ch

eu

nig

ung

Gesc

hw

i nd

ig

ke

it

Könnensstufe

Freeride

Einsteiger

Freestyle

Aufsteiger

Wave

Fortgeschrittene

Race

Experten

einsatzbereich

p To ed Co

Angleit

en

Spe ntrol

details

fo

eh

en

m Ko

r

Dr

t

Springen

Ausgabe 5 / 2013

Preis (€)

999,-

Alt. Größen (cm)

160x44

Länge (cm)

134

Kontakt

info@flysurfer.com

Breite (cm)

41

Telefon

08641/694830

Gewicht (kg, montiert)

3,74

Finnenmaß (mm)

50


47

Nobile NHP Split Carbon Die Fakten Mit einer Splitversion des NHP hat Nobile bereits auf dem Beetle Kitesurf World Cup für Aufsehen gesorgt. Die bahnbrechende Neuigkeit, dass es das Board auch in einer edlen Karbonversion gibt, folgte erst später. So kann das NHP im Produktjahr 2014 also als Splitversion sowohl in Glas- als auch in Karbonbauweise und natürlich klassisch als Einteiler erstanden werden. Verglichen mit dem konventionellen Vorgängermodell hat das NHP Split eine gerade Tipkante und keine aufwendig gearbeiteten Channels im Unterwasserschiff. Darüber hinaus finden sich aber auch bei der teilbaren Version etliche technische Errungenschaften von Nobile wie eine Lage Honeycomb im Rumpf, die das Gewicht reduziert und für ein gut differenziertes Flexverhalten sorgt, oder eine spezielle vibrationsdämpfende Kerntechnologie. Auch die asymmetrische Outline mit längerer Fersenkante, die das Board besser angleiten und Höhe laufen lässt, kommt zum Einsatz sowie eine durchgezogene, tiefe Monokonkave. Für den Test stand das neue Pad-Schlaufen-System noch nicht zur Verfügung und auch die Finnen werden in Serie eine andere Materialmischung haben. Dadurch soll das Board laut Nobile nochmals deutlich leichter werden. Auf dem Wasser Mit ordentlich Schwung kommt das NHP Split zügig ins Gleiten. Trotz mittlerer Rockerlinie sind auch die Beschleunigungswerte sehr gut, was auf die fehlenden Channels gegenüber dem letztjährigen NHP zurückzuführen ist. Frei laufen gelassen erreicht das Board eine hohe Endgeschwindigkeit, wobei die sportlich straffe Abstimmung ein hervorragendes Gefühl der Kontrolle und Direktheit vermittelt. Die aufwendige Rumpfkonstruktion führt zu einer sehr harmonischen Dämpfung, selbst in unruhigen Wasserbedingungen. Dabei erinnert die Gesamtauslegung aber eher an ein Sportfahrwerk, wodurch Schläge nicht so gut geschluckt werden wie bei einem klassischen Freerider. Bei Sprüngen sorgt dieser Aspekt hingegen schon fast für Freudentaumel. Die Rückstellkräfte sind so optimal, dass selbst progressivste Freestyler dem Board einen grandiosen Pop entlocken können. Gerade in diesem Punkt hat uns das Board enorm positiv überrascht, da wir einem teilbaren Board dieses Potenzial nicht zugetraut hätten. Trotz der sagenhaften Leistung ist die Sprungperformance absolut einfach erfahrbar, da sich das Board selbst mit weniger guter Technik leicht ankanten lässt und guten Halt bis zum Take-off bietet. Bis in mittlere Radien dreht das NHP Split mit maximalem Griff, erst in engen Turns geht es kontrolliert in den Drift über. Die schöne Mischung aus guter Führung und trotzdem ausgeprägter Agilität hält die Anforderungen an das Fahrkönnen gering und bietet trotzdem eine große Attraktivität für Experten.

Fazit Alle Bedenken, dass ein teilbares Board nicht die Performance eines Einteilers haben könnte, sind unbegründet. Das NHP Split Carbon ist ein technisch hoch anspruchsvoll abgestimmtes Board für sportliche Kiter und eignet sich für Aufsteiger bis hin zu absoluten Experten. Eine grandiose, aber auch kostspieligere Alternative für Kiter, die viel reisen oder hohen Wert auf ein geringes Packmaß legen.

Könnensstufe

einsatzbereich

Einsteiger

Freeride Freestyle

Fortgeschrittene

Wave

Experten

Race

Be

sc

eu hl

nig

ung

Gesc

hw

i nd

ig

ke

it

Aufsteiger

Fahreigenschaften

p To ed Co

Angleit

en

Spe ntrol

details Kontakt

info@element-sports.de

42

Telefon

08031/94136911

Gewicht (kg, montiert)

3,95 (mit altem Schlaufensystem)

Finnenmaß (mm)

55

en

134

Breite (cm)

eh

Länge (cm)

t

Dr

137x42

r

Alt. Größen (cm)

fo

1.499,-

m Ko

Preis (€)

Springen

Ausgabe 5 / 2013


48

VS.

Flyboards Flysplit Nobile NHP Split Carbon Flugreisen mit Kitematerial, aber ohne Boardbag, das erspart Kosten

ist das NHP Split Carbon mit 1.499 Euro das wohl teuerste Serien-Twin-

und organisatorischen Aufwand. Genau dieses Ziel verfolgen die prak-

tip auf dem Markt. In herkömmlicher Glasbauweise ist es mit 899 Euro

tischen Splitboards von Nobile und Flyboards. Mit wenigen Handgriffen

hingegen günstiger als der Konkurrent von Flyboards. Nahezu zeitgleich

lassen sie sich zweiteilen und passen damit problemlos in einen Koffer

sind Nobile und Flyboards die ersten Hersteller, die derartig ausgereifte

und in jeden Kleinwagen. Für so viel Erfindergeist muss der geneigte

Splitboards in Serie herausbringen. Beide Vertreter werden in derselben

Käufer gegenüber herkömmlichen Boards aber auch etwas tiefer in die

Fabrik gefertigt, unterscheiden sich aber im Fahrverhalten und bei den

Tasche greifen. Während das Flysplit M mit 999 Euro zu Buche schlägt,

Detaillösungen mitunter gravierend.

Verzahnung Die Steckverbindung ist bei beiden Boards fast identisch. Absolut einfach lassen sich die Fugen zusammenführen und sorgen für stabilen Halt. Das Flysplit hat einen Zahn mehr, was zu einer differenzierten Kraftübertragung und damit einer ausgewogeneren Rumpfabstimmung führen soll. Während unserer Testfahrten konnten wir jedoch keine Vor- oder Nachteile zwischen den beiden Herangehensweisen feststellen, da sich beide Rümpfe auf ihre Einsatzbereiche bezogen sehr differenziert und ausgewogen verhalten haben. Splintsystem Für die Sicherung der Steckverbindung kommt bei beiden Boards ein Splintsystem zum Einsatz, das absolut leichtgängig und idiotensicher ist. Nobile setzt auf eine intern gelagerte Lösung, während der Splint beim Flysplit von außen in das Board geschoben wird. Die Verwendung eines Gummiseils als Sicherheitsleine für den Splint wirkt etwas improvisiert. Bei beiden Systemen empfiehlt sich die regelmäßige Reinigung des Splintkanals mit Süßwasser, insbesondere bei längerer Lagerung, damit nicht irgendwann der Einsatz eines Hammers oder einer Zange notwendig wird. Die Behandlung des Splints mit Silikonspray oder einem anderen Gleitmittel fördert die Funktionalität zusätzlich. Abmessung und Gewicht Die Länge der Einzelteile ist bei einem Splitboard natürlich absolut entscheidend, denn es geht ja um maximale Platzersparnis. Die Länge, die das Flysplit im Koffer in Anspruch nimmt, beträgt 72,5 Zentimeter, das NHP Split liegt mit 76 Zentimetern knapp darüber. Beim Gewicht verhält es sich genau andersherum. Das edle Karbonboard bringt mit Finnen, aber ohne Pads und Schlaufen 2,74 Kilogramm auf die Waage, das Flysplit mit dem Hybridkern aus Holz und Schaum 2,86 Kilogramm. Bei beiden Boards handelt es sich um seriennahe Prototypen. Nobile liefert das NHP Split in Serie mit Hybridfinnen aus, die zum Testzeitpunkt noch nicht zur Verfügung standen und das Board nochmals leichter machen sollen.

Fazit Ein gleicher Gedanke, zwei vollkommen unterschiedliche Herangehenswei-

Wenn man es nicht wüsste, würde man auf dem Wasser nicht vermuten,

sen. Während das Flysplit von Flyboards ein vielseitiges Freeridekonzept mit

dass man ein Board aus zwei Teilen unter den Füßen hat. So ausgewogen

hohem Komfortaspekt verfolgt, richtet sich das NHP Split Carbon von Nobile

fällt die Abstimmung der beiden Novizen aus. Die Angst davor, dass sich

an sportliche Fahrer, die einen straff abgestimmten Rumpf und eine ausge-

die Boards während des Einsatzes auf dem Wasser teilen oder an der

prägte Freestyleeignung suchen. Abstriche beim Fahrspaß müssen gegenüber

Verbindungsstelle auseinanderbrechen, können wir jedem Interessenten

herkömmlichen Boards bei beiden Zweiteilern nicht hingenommen werden,

getrost nehmen. Selbst bei extremsten Belastungen sind die Steckverbin-

was wohl die wichtigste und herausragende Nachricht dieser Premiere ist.

dungen bombenfest.

Ausgabe 5 / 2013


50 | Kitelife gewinnspiel

gewinnspiel In den Regalen der Supermärkte türmen sich bereits die Pfeffernüsse, Spekulatius und Lebkuchen. Klares Anzeichen dafür, dass Weihnachten, die Zeit des Schenkens, naht. Auch wir wollen uns mit einem großen Gewinnspiel bei allen treuen Lesern der Kitelife bedanken und haben keine Mühen gescheut, um einen großen Sack mit attraktiven Geschenken zusammenzustellen. Vom T-Shirt über Hoodies bis hin zu Boards und Kites ist alles dabei. Jeder kann bei diesem Gewinnspiel mitmachen und einen von mehr als 100 Preisen im Wert von über 17.000 Euro gewinnen. Als Teilnahmebedingung muss lediglich die diesem Heft beigelegte Umfrage ausgefüllt und an uns gesandt werden. Damit nimmst du aber nicht nur automatisch an der Verlosung teil, sondern

lieferst gleichzeitig einen wertvollen Beitrag dazu, dass zukünftig deutlichere und vor allem belegbare Aussagen über den deutschen Kitemarkt getroffen werden können. Nachdem die Umfrage im letzten Jahr alle Erwartungen übertroffen hat, die größte repräsentative Umfrage im Kitesurfen weltweit war und die Ergebnisse einige spekulative Aussagen über Marktanteile und Beliebtheitswerte geradegerückt haben, möchten wir nun erheben, welche Veränderungen die Saison 2013 gebracht hat. Du hast die Möglichkeit, mit deiner Stimme zukünftige Entscheidungen der Hersteller bezüglich der Produktentwicklung, der Preisgestaltung und der Schwerpunktsetzung bei der Angebotspalette mit zu beeinflussen. Daher hoffen wir auf deine Motivation, fünf

KiteWorldWide keniareise Zehn Tage Kenia für zwei Personen im Palm Bungalow direkt am Kitestrand inklusive Flug mit Condor ab/bis Frankfurt, Unterkunft, Halbpension und Flughafentransfer Die einsame Bucht vor der KiteWorldWide-Lodge in Kenia wird seit 2009 von Dezember bis März und Juni bis September von Kitesurfern bevölkert. Sie liegt an einer entlegenen Flussmündung im tiefen Süden Kenias, fernab der Tourihochburgen Diani und Nyali. Die Eco-Lodge ist einem wahrhaftigen Kitertraum entsprungen. Mit autarker, solargespeister Warmwasser- und Stromversorgung sowie afrikanisch ursprünglichen, gemütlichen Unterkünften ist sie wie für Kitesurfer geschaffen. Das Mangroven-Naturschutzgebiet Mwazaro bietet dabei die nötige Ruhe und Entspannung. In der Windsaison gleicht die Lodge einem Kitecamp. Alle Gäste haben das gleiche Hauptmotiv

Ausgabe 5 / 2013

Minuten Zeit zu investieren und damit an einem einzigartigen Projekt mitzuwirken. Die Ergebnisse werden in der ersten Ausgabe 2014 öffentlich gemacht. Alle Informationen zur Umfrage findest du auf dem beigelegten Fragebogen. Einsendeschluss ist der 01. Dezember 2013. Noch einfacher kann der Bogen auch auf unserer Homepage www.kitelife.de ausgefüllt und online abgeschickt werden. Jeder Teilnehmer gewinnt. Auch wenn es keiner der Hauptpreise ist, bekommt jeder, der die Umfrage ausfüllt und an uns schickt, eine Ausgabe (Kitelife 012014) mit einem Sticker und einem Actionposter gesendet. Die Benachrichtigung der Gewinner erfolgt nach Beendigung der Umfrage. Wir drücken dir die Daumen.

für diese Ferien: Kiten! Abends wird gemeinsam an einer riesigen Tafel unter Sternenhimmel gespeist. So lernt man schnell alle kennen und kann sich über die neuesten Fortschritte beim Kiten austauschen. Der Privatstrand und riesige Flachwasserspots direkt vor der Tür bieten Anfängern und Fortgeschrittenen perfekte Bedingungen, um ihr Fahrkönnen zu verbessern. Die erfahrenen deutschsprachigen Lehrer der KiteWorldWide-eigenen VDWS-Kitesurfschule helfen jedem Schüler dabei, sein individuelles Lernziel zu erreichen. Die Kiteschule ist mit nagelneuem 2014er-Material von Best und Core Kiteboarding sowie Boards von Brunotti ausgestattet. Ab Winter 2013/14 fliegt Condor wieder direkt ab Frankfurt, München und Wien nach Mombasa. Preis: 2.500 Euro www.kiteworldwide.com


51 North Dice Die Würfel sind gefallen! Sportliche Kiter, die weder auf die Flugcharakteristik eines C-Kites noch auf die Sprungperformance und den Komfort eines Hybridkites verzichten wollen, finden im Angebot von North zwischen Vegas, Evo und Rebel nun mit dem Dice die perfekte Allroundlösung. Der Dice wird in sieben Quadratmetern mit der neuen Trust-Bar von North verlost. Preis: 1.428 Euro www.northkites.com

Wainman Hawaii Smoke Mit dem Smoke wird das Leben schöner! Jeder Tag mit diesem Typen bringt neue Abenteuer und Action. Er mag zwar nett und ruhig erscheinen, aber lass dich nicht von seinem Äußeren täuschen. Mehrfach hat dieser Kite bewiesen, dass er zu den bissigen Wake- und Newschoolmodellen gehört, trotzdem aber weitreichende Allround­eigenschaften mitbringt. Weltweit hat er sich damit eine große Fangemeinde unter den Kitern erarbeitet, die jeden Tag auf dem Wasser mit Höchstleistungen krönen wollen. Zu gewinnen in der Größe neun Quadratmeter in Weiß inklusive Bar. Preis 1.369 Euro www.unhooked.at

Core GTS2 Schnell, wendig, kraftvoll und ein perfektes Drehverhalten, diese Kriterien erfüllt der GTS2 von Core in Perfektion. Der moderne Future-C-Shape bietet einen großen Einsatzbereich und bringt einfach in allen Bedingungen maximalen Fahrspaß. Egal ob du dich im Newschool mit technischen Tricks, in der Welle mit auffallendem Surfstyle oder beim Cruisen voller Entspannung auf dem Wasser siehst, mit diesem Kite wirst du immer eine gute Figur machen. Den GTS2 verlosen wir in Größe neun Quadratmeter. Preis: 1.099 Euro www.corekites.com

JN Nammu Das hochwertige Nammu ist mit einem Holzstringer, Karbon-Rails und Bambusober- und -unterfläche ausgestattet. Im Leichtwindbereich performt es außergewöhnlich gut und kann sowohl strapless als auch mit Schlaufen gefahren werden. Durch die flache Rockerlinie und das leicht konkave Tail liefert das Board zusätzlich gute Höhelaufeigenschaften und hohe Kontrolle auf dem Wasser. Wir verlosen das Nammu 6‘1‘‘. Preis: 799 Euro www.jn-kites.com

Spleene RS Wie definiert man ein radikales Kiteboard? Über die Verbindung scheinbarer Gegensätze. Mehr Performance bei besserer Kontrolle, mehr Stabilität bei geringerem Gewicht. Die Boards der Spleene-RS-Linie bieten diesen Spagat in perfekter Harmonie. Preis: 619 Euro www.spleene-kiteboarding.com

Ausgabe 5 / 2013


52 Split Woodboard Das Splitboard ist eine perfekte Reiselösung, denn es ist in der Mitte teilbar. Es passt in jeden Koffer und besitzt ein Packmaß von 73 x 42 Zentimeter. Zum Lieferumfang gehören Board, Schutzsack und Imbusschlüssel. Preis: 720 Euro www.woodboard.at

.com

Dirk Effler Kitetraining

Dirk Effler Kitekurs Brasilien, Kapverden oder Sylt. Egal wohin die nächste Reise gehen soll, Dirk Effler hilft dir, dein Fahrkönnen zu erweitern oder die Grundlagen des Kitesurfens zu erlernen. Der Kitekurs geht eine Woche und wird ganz individuell auf dich abgestimmt. Privater Unterricht und die garantierte Förderung deiner Könnensstufe machen dich zu einem neuen Crack auf dem Wasser. Preis: 629 Euro www.dirkeffler.com

ION Onyx Nexkin Der Onyx Nexkin ist das Premiumprodukt unter den Neoprenanzügen bei ION. Mit einem Frontzip ausgestattet, lässt sich der Anzug extrem leicht anziehen und hat eine optimale Passform im Rückenbereich. Die Nexkin-Technologie stellt eine Mischform aus kaschiertem und Glatthautneopren dar und soll die Vorteile beider Welten miteinander verbinden. Preis: 549 Euro www.ion-products.com

Liquid Force Drive Der Performancefreerider für alle Ansprüche wird ein Lächeln auf dein Gesicht zaubern. Das Drive begleitet dich vom ersten Wasserstart bis hin zu den ersten Unhooked-Tricks – und das zu Topkonditionen für den Geldbeutel. Keep Kiting right – für alle, die sich weiterentwickeln wollen und auf den maximalen Spaß im Wasser nicht verzichten möchten. Verlost wird der Drive 136 inklusive Pads und Straps. Preis: 499 Euro www.liquidforcekite.de

Dirk Effler & Philipp Brückmann Anfängerkurs Zusammen mit Philipp Brückmann von der Kiteschule Sylt wird ein Anfängerkurs auf der wunderschönen Insel Sylt verlost. Der Kurs dauert drei Tage mit mindestens neun Stunden Schulung. Die perfekte Idee für ein langes Wochenende auf Sylt. Preis: 320 Euro www.kiteschule-sylt.de Ausgabe 5 / 2013

panasonic 2 x Lumix Die Lumix-Kamera von Panasonic mit zwölf Megapixeln ist staubdicht, wasserdicht bis zu einer Tiefe von zwölf Metern, stoßfest bei einer Fallhöhe von bis zu zwei Metern und frostsicher bis minus zehn Grad Celsius. Full-HD-Videos sowie Zeitrafferaufnahmen in hoher Qualität runden das Gesamtbild perfekt ab. Für alle Künstler unter den Fotografen bietet die 360-Grad-Perspektive Raum zum Experimentieren. Die Kamera wird zusammen mit einer vier Gigabyte großen Speicherkarte ausgeliefert. Preis: je 399 Euro www.panasonic.de

Cabrinha Wakeskate Jason Stone Pro Model Jason Stone hat sich im Kitesurfen zum Vorreiter des Wakeskatens entwickelt. In enger Zusammenarbeit mit den Entwicklern von Cabrinha hat er dieses Wakeskate mit ergonomischem Deck-Shape und einer griffigen Unterbodenkonstruktion entworfen. Es ist aus einem vertikal verleimten Holzkern gefertigt, verfügt über ABS-Kanten und wahlweise ein EVAoder Griptape-Deck-Pad. Preis: 399 Euro www.cabrinhakites.com


53 Tona Driftwood Wenn du mal etwas ganz Neues ausprobieren möchtest, erweitert das Driftwood deinen Wassersporthorizont. Das aus Holz gefräste 3D-Deck, die Möglichkeit, das Board mit EVA-Schaum oder mit Skate-Griptape zu überziehen, sowie das mitgelieferte Boardbag unterscheiden das Driftwood von Konkurrenzprodukten und machen es absolut einzigartig. Verlost wird es in Größe 118. Preis: 349 Euro www.unhooked.at

Kamei-Delphin 340 K Die Frage, wie das gesamte Sportgepäck verstaut werden soll, stellt sich mit der neuen Kamei-Dachbox Delphin 340 K nicht mehr. Mit einem Rauminhalt von 340 Litern und einer maximalen Zuladung von insgesamt 91 Kilogramm ist die edel in Schwarzmetallic lackierte Dachbox ein besonders hochwertiges Element für jeden Wassersportler. Preis: 364 Euro www.kamei.de

Rollei S-50 Wifi Nitro Circus Live Wer seine Sessions auf dem Wasser oder an Land gern festhalten möchte, ist mit der neuen limitierten Action-Cam von Rollei bestens beraten. Der Wifi-Action-Camcorder mit 14 Mexapixeln und Full-HD-Videoauflösung hat eine extra flache Linse, um auch bei heftigen Stürzen unter Wasser noch brillante Aufnahmen zu erzeugen. Zusätzlich können die Videos direkt per Live-Streaming und Sofort-Upload in sozialen Netzwerken geteilt werden. Diverses Zubehör ist im Lieferumfang enthalten. Preis: 329 Euro rollei.com

itsmysport 2 x Reisegutschein Aktiv und sportlich in den Urlaub: Gewinn einen der begehrten Reisegutscheine im Wert von je 250 Euro und flieg mit dem Sportreiseveranstalter itsmysport zum Ziel deiner Wahl. Ob Kiten, Tauchen, Ski oder Golfen, du wirst garantiert das Passende finden, um einen Urlaub der Extraklasse zu erleben. Preis: je 250 Euro www.itsmysport.com

Pelican ProGear 3 x CE3180 Vault Series Sicher ist sicher! Alle Tabletbesitzer dieser Welt können aufatmen, denn jetzt gibt es mit dem Tablet Case von Peli einen Rundumschutz für den kleinen elektronischen Liebling. In drei verschiedenen Farben wird das Case verlost und garantiert Sicherheit in allen Situationen. Preis: 83,94 Euro www.peliprogear.com/de/

Chiemsee Premium Travelbag Dank seiner robusten Rollen und des versteckten Teleskopgriffs kann das Premium Travelbag Large ohne jegliche Anstrengung bequem gezogen werden. Durch den gehärteten Boden kommen auch sperrige oder zerbrechliche Gegenstände schadenfrei von A nach B. In einem separaten Fach finden Schuhe Platz. Preis: 189,95 Euro www.chiemsee.com

Xcel Axis Der Allrounder für alle Wassersportarten bietet maximale Beweglichkeit und Flexibilität. Wahlweise mit robust verarbeitetem Rücken- oder Frontreißverschluss liefert dieser Anzug beste Wärmeisolierung. Preis: 210 Euro www.liquid-sports.de

Proboarder.at Snowkitekurs Wer auch im Winter nicht aufs Kiten verzichten möchte, sollte auf jeden Fall Snowkiten ausprobieren. Wie es funktioniert, zeigen dir in einem sieben­ stündigen Snowkitekurs die Jungs von Proboarder im Inntal oder am Reschenpass. Preis: 189 Euro www.proboarder.eu

Mystic Drip Dieses Multifunktionstrapez ist mit der Multi Clickerbar 3.0 ausgestattet und dadurch zum Wind- und Kitesurfen perfekt geeignet. Ab sofort steht das Trapez zusätzlich auch in der neuen Farbkombination Coral Red/Ocean Green zur Verfügung. Preis: 129,90 Euro www.mysticboarding.com Ausgabe 5 / 2013


54

Arnette Witch Doctor Die Witch Doctor kann ihr äußeres Erscheinungsbild in nur wenigen Sekunden verändern! Das Arnette Creative Exchange System (A.C.E.S.) macht es möglich und zaubert der Witch Doctor ein Extrapaar Bügel herbei, die kinderleicht ausgetauscht oder mit den Modellen Dibs, Moolah und Dropout kombiniert werden können. Preis: 119 Euro www.arnette.com

Flysurfer Teamjacke Die Teamjacke von Flysurfer ist ein echtes Multitalent. Mit einer Wassersäule von 10.000 Millimetern und wasserfesten Reißverschlüssen ist das modische Jäckchen perfekt für alle Übergangstage geeignet. Preis: 129 Euro www.flysurfer.com

Dakine Interval Wet/Dry 33 Liter Volumen im Hauptfach des Surfrucksacks bieten viel Platz für sämtliche Dinge des täglichen Bedarfs. Im praktischen Nassfach auf der Rückseite finden dein Neo, die Boardshorts oder andere Surfbekleidung Platz. Neben einem kleinen Kühlfach für Snacks glänzt der Rucksack mit weiteren Details wie alubeschichteten Seitenfächern für Boardwachs, einem mit Fleece geschützten Sonnenbrillenfach und einem großen Organizerfach. Preis: 89,90 Euro www.dakine-shop.de

Brakeburn Fashion Das anspruchsvolle Fashionlabel aus England wurde im Jahr 2011 von Individualisten aus den Bereichen Lifestyle, Bike und Wassersport gegründet und ist nun auch in Deutschland erhältlich. Wir verlosen verschiedene Teile aus der Brakeburn-Kollektion. Preise: Rucksack Cove 39,99 Euro, Herrenpullover Birchzip Jogger in Rot (Größe M) 59,99 Euro, Herrenjacke Froxen in Blau (Größe M) 99,99 Euro, Herrensweater Bigred Crew in Grau (Größe M) 69,99 Euro, Damenjacke Froxen in Blau (Größe S) 99,99 Euro, Damenhoodie Varsity in Grau (Größe S) 69,99 Euro www.titus.de

Ausgabe 5 / 2013

Restube sports 2 Restube, das Back-up für zusätzliche Sicherheit und Freiheit auf und im Wasser. Durch kräftiges Ziehen am Auslöser bläst sich der Auftriebskörper mittels CO2-Patrone auf. Diese kann nach der Benutzung ausgewechselt werden. Das Restube Sports 2 ist 2013 mit seinem Spezialverschluss und dem austauschbaren Befestigungssystem für härteste Einsatzbereiche gedacht. Preis: 89 Euro www.restube.eu

Schwerelosigkite 2 x Jogginghose Gewohnt flauschig und aus 80 Prozent Baumwolle sowie 20 Prozent Polyester gearbeitet, fühlen sich nicht nur Sofasurfer in dieser Jogginghose pudelwohl. Im Gesäßbereich ist innen wärmendes Fleece vernäht. Das trägt nicht auf, hält dich und deinen Aller­wertesten aber auch an den kühlsten Strandtagen richtig schön warm. Preis: je 64,95 Euro www.schwerelosigkite.de

PlayStation 3 2 x The Last Of Us Topatmosphäre, durchdachtes Gameplay und eine spannende Story begleiten dich bei einem der letzten Actionabenteuer und Highlights für die PlayStation 3. Preis: je 55,89 Eurowww.thelastofus.com

5 x ValueSaver Ob beim Strandausflug, Segeln oder Snowboarden, kaum einer mag bei Outdooraktivitäten auf sein Smartphone verzichten. Der ValueSaver schützt empfindliche Geräte und andere Wertsachen zuverlässig vor Sand, Staub, Schnee, Regen, Schmutz und Wasser. Durch die transparente Seite der Tasche bleibt das Smartphone vollständig bedienbar, sogar unter Wasser. Das patentierte Verschlusssystem des ValueSaver sorgt für eine Wasserdichte bis zu zehn Meter Tiefe. Preis: je 29,99 Euro www.amazon.de

Axe Geschenkset Auch in diesem Jahr gibt es von AXE wieder exklusive Geschenksets! Ein Set besteht aus AXE DEEP SPACE Body Spray, Shower Gel und einem tollen Duschradio. Dazu verlosen wir zwei Styleshaver von Philips. Somit kannst du dich also perfekt gepflegt und gut rasiert nach dem Kiten auf den Weg zu deiner besseren Hälfte machen und hast unter der Dusche schon die totale Entspannung mit guter Musik genossen. Der Geruch des Neoprenanzugs ist dem Duft von Holz und Kräutern des neuen AXE Deep Space gewichen! www.axe.de


55 Xcel Dipped Boot Dieser Boot wird in flüssiges, gummiertes Neopren „gedippt” und erhält dadurch eine wasserundurchlässige Außenbeschichtung. Durch diesen zusätzlichen Schutz können bei gleicher Wärmeisolierung deutlich dünnere Schuhe getragen werden. Preis: 70,90 Euro www.liquid-sports.de

CEP 2 x Thermosocks Die Thermosocks von CEP sind nicht nur für Wintersportler eine wärmende Hilfe, sondern sorgen auch an kühlen Strandtagen für warme Füße. Das Funktionsgestrick bietet eine optimale Thermoregulierung und durch hochwertigste Materialien eine gute Haltbarkeit. Preis: je 49,90 Euro www.cepsports.com

Kiteaid 3 x Compact Day Saver Kit Dieses kompakte Kite-RepairKit ermöglicht Reparaturen undichter Ventile und bis zu sechs Inch großer Schäden an Segel, Bladder und Leading Edge. Preis: je 22,50 Euro www.kiteaid.de

Chiemsee Travel Washbag Drei Seitentaschen, zwei davon mit Netz, ein gepolstertes Zahnbürstenetui und ein abnehmbarer Spiegel ergeben in der Summe genau das, was ein aufrollbarer Waschbeutel für Reisende benötigt. Preis: 24,95 Euro www.chiemsee.com

VDWS 10 x Lycra Egal ob du nach dem Motto „It´s all about Style” aufs Wasser gehst oder Sonnenschutz für dich groß geschrieben wird: Mit dem VDWS-Lycra bist du für alle Fälle bestens gewappnet. Die Kurzarmshirts sind angenehm zu tragen und bieten einen sehr hohen UV-Schutz. Preis: je 39 Euro www.vdws.de

Dakine Full Finger Der mit Doppelnähten und zahlreichen Verstärkungen ausgestattete Handschuh bietet optimalen Schutz gegen Blasen und Blessuren und optimale Beweglichkeit beim Einsatz an der Bar. Preis:19,95 Euro www.dakine-shop.de

super.natural base Tee Das Base Tee ist ein wahrer Allrounder und bei vielerlei sportlicher Betätigung sowie in der Freizeit einsetzbar. Das Shirt besteht zu 50 Prozent aus Merinowolle und zu 50 Prozent aus einer Hightechkunstfaser und wird in Größe XL verlost. Preis: 39,99 Euro www.sn-supernatural.com

30 x Kite-Line-Clip Jeder Kiter kennt das Problem verdrehter Leinen. Jetzt naht Hilfe! Mit dem Kite-Line-Clip kommen die Leinen fertig sortiert und ohne Verdrehung am Strand an. Preis: je 5 Euro www.kite-line-clip.de

Qualität muss nicht teuer sein! Su-2 Distribution | www.su-2.eu | +49 1786166630 | info@kiteandmore.de


Fotos // Toby Bromwich

56 | Kitelife hot Shots

Fünf exponierte Freestyler, drei Wochen Zeit und 100 Prozent Action: Um die Freestylepalette der Saison 2014 in Szene zu setzen, hat North Kiteboarding die Crème de la Crème des eigenen Teams für ein außergewöhnliches Shooting zusammengetrommelt. Urbane Kulissen, extraordinäre Slider-Parks und Sprünge von einem Flugzeugträger sorgten an der Ostküste der USA für eine solche Bildgewalt, dass selbst amerikanische Fernsehsender vom Teamshooting berichteten.

Ausgabe 5 / 2013


57

U

nendliche Weiten und grenzenlose Möglichkeiten, die USA sind bekannt für Superlative, und genau die suchte das Team von North Kiteboarding, um den

neuen Vegas in Action abzulichten. Nachdem wenige Monate zuvor mit Colleen Carroll, Gewinnerin in sämtlichen Disziplinen beim diesjährigen Triple-S, und Craig Cunningham zwei absolute ObstacleGrößen für das Team gewonnen werden konnten und gleichzeitig eine Ausweitung der Aktivitäten auf dem amerikanischen Markt anvisiert wurde, entschied man sich in diesem Jahr für eine eher unkonventionelle Kulisse für das Produktshooting. Dienten in der Vergangenheit eher ausgesprochen exotische und abgelegene Spots als Bühne für das alljährlich stattfindende Spektakel, fiel die Wahl in diesem Jahr auf die Ostküste der Vereinigten Staaten. In den mit knapp 130 Kilometern Länge schier endlos wirkenden Flachwasserrevieren des Pamlico Sound wurden die Fahrer von einem Hubschrauber verfolgt, der einen Kameramann und einen Fotografen an Bord hatte, welche die Jagd über Obstacles, Downwinder und radikale Freestylemanöver festhielten. Dem Hang der Amerikaner zur Überdimensionierung folgend, diente eine Villa mit eigenem Kino als Basis und diverse Muscle Cars als gern gesehene Adrenalinlieferanten neben den Kitesessions. Als urbane Alternative zur abgelegenen Lagune von Hatteras steuerte das Team zudem Corpus Christi im Bundesstaat Texas an. Der Aufenthalt im Lone Star State umfasste auch spektakuläre Sprünge vom Deck des Flugzeugträgers USS Lexington, der 2004 bereits Robby Naish als medienwirksame Absprungplattform diente. Um mehr über diese ausgefallenen Aktionen und das ungewöhnliche Shooting zu erfahren, haben wir mit allen Protagonisten gesprochen. Neben den Amerikanern Colleen und Craig waren mit Stefan Spiessberger, Mario Rodwald und Reno Romeu noch drei weitere Topathleten mit von der Partie, die von den Kitebedingungen der Ostküste schlichtweg begeistert waren.

Ausgabe 5 / 2013


58 Zuletzt fanden die Teamshootings von North Kiteboarding meist in fernen, exotischen Ländern statt. Warst du enttäuscht, als es dieses Jahr für das Vegas-Shooting an die Ostküste Nordamerikas ging? Mario// Türkisfarbenes Wasser und weiße Strände sind optisch natürlich total beeindruckend, aber eben auch schon häufig gesehen. Die Region um Cape Hatteras mit dem braunen Wasser und den grünen Grasflächen ist dagegen absolut einzigartig. Für mich war es ein echtes Abenteuer, das wahre Amerika mit all seinen Attributen zu erleben. Beeindruckt haben mich nicht nur die perfekten Freestylebedingungen, sondern auch unser riesiges,

2

typisch amerikanisches Haus, die überdimensionalen SUVs,

lich schönstes Erlebnis? Stefan// Eindeutig das Shooting in

der Helikopter oder die ausgelassenen Barbecues. Stefan//

Hatteras. Ich hatte durchgehend Adrenalin auf dem Wasser,

Es war für mich das erste große Shooting überhaupt. Seit ich

während mir ein Hubschrauber und ein Jetski an den Fersen

als Teamfahrer bei North bin, träumte ich davon, irgendwann

klebten. Man konnte das Dauergrinsen auf den Gesichtern auch

mal bei einer solchen Produktion dabei sein zu können. Daher

am nächsten Tag noch sehen. Craig// Ich bin schon etliche

war es für mich aus vielen Gründen was ganz Besonderes

Male in Hatteras gewesen, aber noch nie unter solchen Gege-

und die Ostküste Nordamerikas hält einfach super Kitebedin-

benheiten. Es war einfach alles vom Feinsten. Normalerweise

gungen bereit, was ich und wahrscheinlich auch die meisten

schlafe ich auf irgendeiner Couch, nehme das Longboard als

europäischen Kiter vorher überhaupt nicht wusste.

Fortbewegungsmittel und ernähre mich fast ausschließlich von Burritos. Dieses Mal kam ich aus Hatteras zurück und hatte

North betreibt großen Aufwand, die Bilder für jeden Kite

das Gefühl, noch nie zuvor dort gewesen zu sein. Das größte

werden an einem anderen Spot geschossen. Was ist der

Haus der Stadt, Helikopter-Shooting, den Park ausschließlich

Hintergrund? Craig// Unsere Produktvielfalt ist sehr groß,

für uns allein und ein absolut professioneller Ablauf. Lediglich

genau wie das Team. Bei so zahlreichen unterschiedlichen Kites

die Burritos, auf die ich nicht verzichten kann, haben mich

ist es wichtig, sie mit den passenden Charakteren und Loca-

daran erinnert, dass es der gleiche Spot war. Mario// Genau

tions abzulichten. Nur so kann der Einsatzbereich optimal über

so habe ich mir Amerika immer als kleiner Junge vorgestellt,

Videos und Bilder vermittelt werden. Auch auf diesem Shooting

wenn ich irgendwelche Hollywoodstreifen gesehen habe. Alles

haben wir selektiv gearbeitet. Während zunächst Freestyleauf-

ist viel größer als bei uns in Europa. Aber abgesehen von den

nahmen mit Mario, Stefan und Reno entstanden, konzentrierten

ganzen großen Spielzeugen war mein persönliches Highlight

Colleen und ich uns danach auf die Obstacles. So war es für

der gestandene Double S3, der mir eines Morgens nach dem

den Fotografen und den Kameramann auch viel leichter, alles

Frühstück gelang.

in den Kasten zu bekommen und nicht im Chaos zu versinken. Mario// Jeder Kite hat seine Nische und einen spezifischen

Was kannst du über die Kiteszene in den USA sagen?

Einsatzbereich. Ich bin sehr froh, dass North so viel Aufwand

Craig// Sie wächst kontinuierlich, hat aber noch extrem viel

betreibt, um die Produkte ins richtige Licht zu rücken. Der Ve-

Luft nach oben. Wir haben einige wirklich attraktive Kiteparks,

gas ist ein Wakestylekite und daher war Cape Hatteras einfach

was man in Europa nicht so häufig sieht. Das ist wahrschein-

die optimale Location, um zu zeigen, was er kann.

lich auch der Grund, weshalb die Kiter in Nordamerika so stark auf Obstacles fokussiert sind. Colleen// Bisher ist sie

Der Trip hatte etliche Highlights zu bieten: Eine riesige Villa

noch relativ klein. Aber durch die neu entstehenden Slider-

direkt am Spot, Muscle Cars, Helikopter-Shootings und

Parks wächst die Popularität enorm, da sich besonders

Sprünge von einem Flugzeugträger. Was war dein persön-

die Kids für diese Art des Kitens begeistern. Genau diese Elemente kennen sie vom Wakeboarden oder eben auch aus

1

Snow-Parks, was dem Kitesurfen in Nordamerika gerade entscheidenden Zuwachs beschert. Wie war der Slider-Park von REAL Watersports? Konntest du dich dafür begeistern? Reno// Auf jeden Fall. Immer wenn ich mit meinen Aufnahmen fertig war, bin ich in den Park gefahren. Ich probiere immer gern neue Sachen aus und auch wenn ich nur kleine Obstacles gefahren bin, fühlte ich mich schon fast wie ein Pro (lacht). Na ja, es war auf jeden Fall extrem beeindruckend, was Craig für eine Show gezeigt hat. Stefan// Dieser Park ist durch den TripleS wahrscheinlich der bekannteste auf der Welt.

Ausgabe 5 / 2013

1 | Ich packe meinen Kofferraum: Stagnation beim Beladen des großen, aber dennoch zu kleinen amerikanischen Straßenkreuzers. 2 | Helikopteraufnahmen im REAL Slider Park in Cape Hatteras 3 | Craig Cunningham in seinem Element: ObstacleParks sind in Amerika unter Kitern deutlich populärer als in Europa.


59

3 Ausgabe 5 / 2013


60 4 | Historische Fußstapfen: Mario Rodwald beim Sprung vom Flugzeugträger USS Lexington, mit dem Robby Naish vor etlichen Jahren ebenfalls für Medienrummel sorgte 5 | Nightshooting mit dem neuen Gambler im Bundesstaat Texas 6 | Klischees bestätigt: In Amerika ist alles einfach groß, so die Annahme. Und genau so erlebten es die beiden Europäer Mario Rodwald und Stefan Spiessberger auch. Muscle Cars und die größte Villa in Cape Hatteras, so lässt es sich leben.

4

5 und macht weiter. Vollkommen schmerzfrei, fast ein wenig beängstigend. Mario// Auf der einen Seite sieht man ein zierliches blondes Mädel im Bikini kiten, auf der anderen Seite stehst du völlig beeindruckt daneben, während sie Helikopter organisiert, Jetskifahrer anweist und die gesamte Organisation schmeißt. Wahnsinn, was diese Frau an Power mitbringt, und auf dem Slider ist sie einfach eine Macht. Was für ein Typ ist Reno? Stefan// Reno passt

Ich bin ehrlich gesagt noch nicht so versiert

Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartet, da

perfekt in den amerikanischen Lifestyle-Gedanken.

in diesem Metier, aber die Sessions in Cape

ich nur Craig vorher kannte. Aber sowohl auf

Er liebt große Trucks, kann sich wie ein kleines

Hatteras haben mich so angefixt, dass ich

als auch abseits des Wassers haben wir uns

Kind für eigentlich alles begeistern und strahlt

nun extrem motiviert bin, meine Skills auf

sehr gut verstanden. Ein paar Witzbolde sind da

eine einzigartige Lebensfreude aus. Craig// Er ist

Obstacles auszubauen.

schon dabei, aber niemand, von dem ich jetzt

ein echter Spaßvogel und eigentlich immer am

sagen würde, der geht gar nicht, obwohl wir

Lachen. Außerdem konnte ich mir bei ihm in der

doch alle sehr unterschiedlich sind.

gemeinsamen Zeit einige Freestyle-Skills abgu-

Die meisten von euch kannten sich untereinander bereits. Lediglich Colleen und

cken. Leider war es durch die unterschiedlichen Colleen war die einzige Frau im Team, wie

Akzente teilweise ein bisschen schwer mit der

war die Stimmung? Reno// Die beiden haben

hat sie sich geschlagen? Stefan// Colleen ist

Kommunikation. Eines Morgens kam er beispiels-

einen super Job gemacht und sich als Locals

nicht nur unheimlich nett, sondern auch wahn-

weise in mein Zimmer und fragte mich, wo der

eigentlich um alles gekümmert. Mario, Stefan

sinnig abgeklärt. Bei einem Mann würde man

Router stehen würde. Was ich allerdings auch

und ich hatten dagegen ein echt entspanntes

sagen, dass er verdammt dicke Eier hat. Sie

nach mehrmaligem Wiederholen verstand, war:

Leben. Daher ein großes Dankeschön an die

gibt durchgehend Vollgas und selbst wenn sie

„Where is the hooter?” (Hooters umgangssprach-

beiden. Sollte es jemals ein Shooting in Rio

sich auf einem Obstacle richtig ablegt und mit

lich für Titten, Anm. d. Red.). Ich habe lange nicht

geben, werde ich mich revanchieren. Colleen//

dem Kopf aufschlägt, steht sie sofort wieder auf

mehr so herzlich gelacht.

Craig sind ganz neu dazugekommen. Wie

Ausgabe 5 / 2013


Was kannst du über Mario sagen? Reno// Mario? Der war auch dabei? Immer wenn wir uns gefragt haben, wo sich der Typ rumtreibt, hat er irgendwo geschlafen. Ich liebe diesen verrückten Deutschen. Craig// Mario liebt es zu schlafen, noch mehr als ich, und das hat mich schon ziemlich verblüfft. Wenn er dann allerdings auf dem Wasser ist, würde man das nie vermuten. Er ist einer der konstantesten Fahrer, die ich bisher gesehen habe, und wenn er loslegt, gibt es ein echtes Feuerwerk zu sehen. Was zeichnet Stefan aus? Craig// Stefan ist immer hungrig, ich kenne niemanden, der so viel essen kann. Aber dieses Adjektiv beschreibt ihn auch als Kiter vortrefflich. Wenn Wind ist, kann man diesen Kerl nicht stoppen, und er ist unglaublich motiviert, an Tricks zu arbeiten, auf Contests hervorragende Resultate abzuliefern oder mit guter Medienarbeit zu glänzen. Von diesem Jungen wird man zukünftig garantiert noch jede Menge zu sehen bekommen. Ist Craig tatsächlich so extrem wie der Ruf, der ihm vorauseilt? Stefan// Auf jeden Fall, er ist die absolute RailMaschine. Egal was er auf Obstacles macht, er verleiht jedem Manöver eine mächtige Portion Style, was man auf den Bildern und im Video auch zweifellos sieht. Außerdem ist er süchtig nach Burritos, kein Tag verging, ohne dass er mindestens einen gefüllten Tortilla verdrückt hat. Mario// Als ich Craig am ersten Tag begegnete, meinte er, dass er sich mich größer vorgestellt hatte. Das hatte ich von ihm auch gedacht. Aber Größe ist ja eben nicht alles. Auf dem Slider ist er zweifellos eine absolute Größe und ich freue mich schon darauf, künftig mehr mit ihm aufs Wasser zu kommen und mir Inspiration zu holen. Welche Richtung wird North in den kommenden Jahren einschlagen? Craig// Ich freue mich natürlich sehr darauf, das Kiten im Park und den Wakestyle gemeinsam mit North voranzutreiben. Aber auch in allen weiteren Disziplinen, sei es Welle, Freeride, Race oder Snow, wird es sicher Innovationen zu sehen geben. Genau diese Vielseitigkeit macht North für mich als Teamfahrer auch so attraktiv. Colleen// Die Geschichte zeigt, dass North immer in alle Richtungen weiterdenkt. Mit Craig und mir hat das Team natürlich speziell im Wakestylebereich Zuwachs bekommen und den nun zu promoten, wird unsere gemeinsame Mission sein.

6

fs


62 | Kitelife Spotcheck

Das abgeschiedene Trainingsrevier der Profis Sonne, Palmen, Sandstrände und eine fast 100-prozentige Windgarantie: Brasilien hat sich unter Kitesurfern einen unschlagbaren Namen gemacht und gilt als Topdestination, wenn in Deutschland der Winter über uns hereinbricht. Entsprechend voll sind die beliebtesten Spots mittlerweile in der Hauptsaison. Ursprünglichkeit, viel Platz auf dem Wasser und prominente Kiter im Wintertraining findet man abseits von Cumbuco im verschlafenen Uruaú.

S

amba-Rhythmen, Traumsträn-

Cumbuco suggerieren Hängemattenfeeling und

Windausbeute bieten. Die deutschen Kiter Finn

de und im Wind raschelnde

Sonnenuntergänge der Superlative. Schlüssel-

Behrens und Mads Wollesen haben wenige

Kokospalmenblätter gehören

reize, die in jüngster Vergangenheit phäno-

Autostunden südlich von Fortaleza mit Uruaú

zu Brasilien wie die eisige und

menal eingeschlagen haben. Die Kehrseite

ein solches Kleinod gefunden.

ungemütliche Kälte zum deutschen Winter.

ist eine immer stärker werdende Auslastung

Das größte Land Südamerikas hat in den

der Spots, auf die sich die meisten Brasilien-

Beim Gedanken daran, einen Winter in Brasi-

vergangenen 13 Jahren einen beispiellosen

reisenden fokussieren. Galten sie vor einigen

lien zu verbringen, drängt sich schnell das Bild

Kitetourismus-Boom erlebt. Besonders der

Jahren noch als Geheimtipps, sind die Strände

von überfüllten Lagunen auf, in deren Luftraum

Bundesstaat Ceara im Nordosten Brasili-

heute in den Wintermonaten zugepflastert mit

Hunderte Kites auf und ab tanzen. Als wir unseren

ens gilt in den Monaten von September bis

bunten Kites. Nicht viel anders sieht es dann

Trainingstrip nach Brasilien planten, wollten wir ge-

Januar als absoluter Hotspot für Kiter aus der

auf dem Wasser aus. Seit einigen Jahren

nau das nicht erleben. Nach längeren Recherchen

ganzen Welt. Mit 80 bis 90 Prozent Windwahr-

weitet sich der potenzielle Spielplatz deshalb

weckten insbesondere die Videos von Alex Pastor

scheinlichkeit über vier Beaufort, Hunderten

sowohl nach Norden, aber insbesondere auch

und Aaron Hadlow über Uruaú unsere Aufmerk-

Lagunen, Wavespots, einer Lufttemperatur um

nach Süden aus. Wer etwas Entdeckermen-

samkeit. Die Lagune nur eine Leinenlänge vom

30 Grad und einem einzigartig entspannten

talität mitbringt und seinen Fokus nicht auf

Appartement, das Meer einen Big Air von der La-

Lifestyle hat Ceara mittlerweile Kultstatus

durchzechte Nächte in diversen Cocktailbars

gune entfernt und dazu gibt es jede Menge Platz.

erlangt. Durch die enorme Vielseitigkeit der

legt, kann das ursprüngliche Brasilien fernab

Auch die relativ leichte Erreichbarkeit von Fortaleza

Spots kommen Kiter jeder Könnensstufe auf

der Kiterhochburgen auch heute noch finden.

aus überzeugte uns, diesen Spot mal genauer

ihre Kosten, egal ob blutiger Anfänger oder

Gerade die Kiteprofis haben Spots wie der

unter die Lupe zu nehmen. Durch ein mehr als

Profikiter. Die Region nördlich der Millionen-

Cauipe-Lagune in Cumbuco aufgrund von

zuvorkommendes Angebot vom superfreundlichen

metropole Fortaleza gleicht in unserem Winter

Überfüllung schon längst den Rücken gekehrt

und hilfsbereiten Stationsleiter der lokalen Pousa-

mittlerweile einer Pilgerstätte für Windsportler.

und neue, abgelegenere Orte entdeckt, die

da/Kiteschule war unsere Unterkunft wenige Tage

Namen wie Ilha do Guajiru, Jericoacoara oder

mehr Platz auf dem Wasser und die gleiche

später gebucht und die Flugtickets ausgedruckt.

Ausgabe 5 / 2013


Text und Fotos // Finn Behrens, Mads Wollesen

63

Ausgabe 5 / 2013


64

1 Anreise Von mehreren deutschen Flughäfen aus wird der für Kiter strategisch am besten gelegene Flughafen in Fortaleza angeflogen. Allerdings ist bei der Buchung der Flüge Vorsicht geboten. Man sollte darauf achten, dass die Umsteigezeiten lang genug sind, da sonst nicht selten das Kitegepäck auf der Strecke bleibt

12

und nachher umständlich an den richtigen Ort gelotst werden muss. Von Fortaleza aus sind es knapp 140 Kilometer Richtung Süden bis nach Uruaú. Wird der Trip über einen Kitereiseveranstalter gebucht, steht

Die Prokite-Brasil-Station besteht aus zwei Gebäuden,

der Fahrer meist schon am Flughafen bereit und

in denen elf Doppelzimmer untergebracht sind. Neben

bringt die Gäste bis vor die Tür der Unterkunft. Alter-

den Appartements bietet die Station ein großes, ge-

nativ bietet auch die lokale Kitestation einen Trans-

pflegtes Außenareal mit Swimmingpool, Hängematten

ferservice für kleines Geld an. Die Organisation auf

und Massagebereich. Auch für die Verpflegung ist aus-

eigene Faust ist erheblich umständlicher, besonders

reichend gesorgt. Das der Station angehörige Restau-

dann, wenn mehrere Boardbags dabei sind.

rant bietet von mittags bis abends Snacks, Drinks und verschiedene Spezialitäten des Hauses an. Auf dem

Die Station

gesamten Gelände ist kostenloses WLAN verfügbar und großzügige Räumlichkeiten für die Einlagerung des

Im Paradies angekommen, wird man herzlichst von

Kiteequipments sind ebenfalls vorhanden. Eine Pumpe

den beiden italienischen Stationsleitern Gigi und Ricci

sollte man für Ausflüge zwar schon im Gepäck haben,

in Empfang genommen, die sich persönlich und mit

an der Station können die Kites aber komfortabel mit

hohem Einsatz um ihre Gäste kümmern.

einem Kompressor aufgepumpt werden.

Ausgabe 5 / 2013

1 | Sunset-Session: Gerade die Abendstunden sind wegen des konstanten Windes auf der Lagune perfekt zum Trainieren geeignet. 2 | Frisch auf den Teller: Fans von Meeresfrüchten und Fisch kommen in Uruaú voll auf ihre Kosten. 3 | Absolut fasziniert: Die Locals sind von den Kitern schlichtweg begeistert, schließlich bekommen sie auch nur die Besten der Besten auf dem Wasser zu sehen.


65 Der Spot

Das Dorfleben

Weniger als 50 Meter von der Station entfernt

gungen. Am Morgen ist der Wind in der Regel

Uruaú ist ein kleines Fischerdorf und bietet wirk-

befindet sich die Süßwasserlagune Lagoa do

stärker und kommt sideshore. So empfahl uns

lich keinerlei Nachtleben, dafür einen unheimlich

Uruaú. Sie wird von einem Fluss gespeist,

Prokiter Alberto Rondina, morgens mit einer

entspannten Lifestyle. Wer also auf wilde Partys

ist somit unabhängig vom Tidenhub und war

Kickersession auf dem Meer zu starten, denn

aus ist, sollte sich eher auf die nördliche Region

während unseres Aufenthalts durchgehend gut

auf der Lagune kommt der Wind bei dieser

von Fortaleza konzentrieren. Die Einheimischen

gefüllt. Sie bietet perfekte Flachwasserbedin-

Richtung eher unbeständig an. Gegen Mit-

sind den wenigen Touristen gegenüber absolut

gungen und ausreichend Platz für ein Dutzend

tag nimmt der Wind etwas ab und dreht auf

aufgeschlossen und freundlich. Man kommt schnell

Kiter, ohne dass man sich auf dem Wasser in

sideonshore, was die optimale Windrichtung

ins Gespräch und kennt nach wenigen Tagen

die Quere kommt. Nur wenige Schritte von der

für die Lagune ist. Im Laufe des Tages dreht

das halbe Dorf. Durch den kaum vorhandenen

Lagune entfernt wartet das offene Meer. So

er dann immer weiter auf onshore und nimmt

Tourismus sind die Menschen nicht so wahnsinnig

kann auch während der Session schnell mal

am späten Nachmittag wieder deutlich zu.

aufdringlich und haben es nicht auf die Abzocke

das Terrain gewechselt werden. Abhängig vom

Besonders die Sunset-Sessions gehörten daher

der Touristen abgesehen. So bekommt man im

Tidenstand laufen dort schöne Wellen, mit de-

zu den besten des Tages und man konnte sich

Supermarkt beispielsweise den einen oder anderen

nen sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene

bis weit nach Einbruch der Dunkelheit auf dem

kleinen Einkauf auch geschenkt, wenn den Kassie-

Spaß haben können.

Wasser verausgaben.

rern gerade das passende Wechselgeld fehlt.

Die Windbedingungen Für uns war es kaum vorstellbar, dass es einen Ort auf der Erde gibt, an dem es nahezu jeden Tag windig ist. Uruaú bewies uns das Gegenteil. Wir hatten nicht nur jeden Tag Wind, sondern auch jeden Tag fast identische Bedin-

Uruaú gilt unter den PKRA-Profis als absoluter Geheimtipp. Ob Youri Zoon oder Aaron Hadlow, hier kann man den Stars beim Training zusehen. 3

Ausgabe 5 / 2013


66

4 Wer nach einem anstrengenden Kitetag mal außerhalb der Station essen möchte, hat die Wahl zwischen zwei kleinen Restaurants. Die kleine, aber feine Pizzeria bietet eine große Auswahl an Pizzen zu sehr günstigen Preisen an. Sehr zu empfehlen ist die typisch brasilianische Schokoladenpizza, die jeder Gast einfach probiert haben muss. Das zweite Restaurant im Dorf bietet diverse brasilianische Spezialitäten und üppige Fleisch- sowie Fischgerichte zu eher europäischen Preisen. Ein Geheimtipp für den Hunger zwischendurch ist der traditionell zubereitete Acai-Shake, den man bei einer netten alten Dame im Herzen des Ortes kaufen kann. Acai ist eine überwiegend im Amazonasgebiet angebaute Beerensorte, die einen hohen Vitamin-C-Gehalt aufweist und richtig zubereitet, als Shake oder Müsli, eine komplette Mahlzeit ersetzen kann. Das gibt viel Energie für die nächste Kitesession und zudem ist die Beere sehr gesund. Wer nach Brasilien kommt, um den wahren Surflifestyle zu leben, perfekte Bedingungen sucht und sich wirklich auf das Kiten konzentrieren will, ist in Uruaú optimal aufgehoben. Die außergewöhnlich entspannte Atmosphäre und die Labortrainingsbedingungen sind nur einige der Gründe, warum etliche World-CupFahrer genau an diesem Ort ihr Wintertraining machen, um sich auf die nächsten Tourstops vorzubereiten. Aber die Bedingungen sind keineswegs anspruchsvoll. Sowohl Anfänger als auch Profis finden in Uruaú genau das, was ein Kiterherz durchloopen lässt.

5 6 Reisebeispiel Uruaú: Zwei Wochen Zebra Beach, Doppelzimmer/Standard, Frühstück und Flug ab/an Deutschland 1.685 Euro inklusive Steuern und Gebühren. Aufpreis für ein De-luxeZimmer 245 Euro pro Person und für ein De-luxe-Zimmer mit Jacuzzi 370 Euro. Für Gruppen und Familien gibt es als Alternative noch die Appartementanlagen Fabulous Apartments und Amazing Villa. Der Preis für die Unterbringung richtet sich nach der Gruppengröße. Weitere Infos und Buchung unter www.sunandfun.de

Ausgabe 5 / 2013

4 | Katzensprung: Von der Station zur Lagune oder von der Lagune aufs offene Meer, die Wege in Uruaú sind immer kurz. 5 | Palm-Slide: Finn Behrens vor traumhaftem Abendhimmel 6 | Kraftakt: Für eine Slider-Session scheuen Mads und Finn keine körperlichen Anstrengungen. Eine halbe Stunde zogen sie den Palmenstamm wie Mulis quer über den Strand.


68 | Shopfinder

DEUTSCHLAND 1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10.

11.

12.

13.

14.

15.

16.

17.

18.

19.

20.

21.

Mountain Surfing Dorfstr. 95 09600 Weißenborn/Erzgebirge 03731 1662375 mail@mountainsurfing.de

22.

Surf Shop Berlin Wöhlertstr. 1 10115 Berlin 030 2834798 kontakt@surfshop-berlin.de

23.

Flitzer Brückenstr. 1 10179 Berlin 030 53015047 info@flitzer-berlin.de

24.

Koki Nohona Berlin Gierkezeile 21 10585 Berlin-Charlottenburg 030 31102544 aloha@koki-nohona.de Wasserstart Mueggelseedamm 196 12587 Berlin 030 67891059 dirk@wasserstart.com

25.

26.

Sunnyproducts Markzahner Chaussee 204 12681 Berlin 030 51069820 info@sunnyproducts.de

27.

FUNSPORT.de Stefan Schilling Köpenicker Str. 78 12683 Berlin-Biesdorf Tel: 030 66404829 info@funsport.de

28.

29. Surf & Sail Grahl Unter den Linden 1 14542 Werder/Havel 03327 43295 shop@surfundsail.de 30. Boardway Gartenweg 16 17493 Greifswald 038352 662599 petair@boardway.org Soulsurf Shop Warnowufer 57 18057 Rostock 0381 4902844 kontakt@soulsurfshop.de

31.

Supreme Surf Eselföterstr. 26 18057 Rostock 0381 33731180 kontakt@supremesurf.de

32.

Wassersportzentrum Zingst GmbH Inselweg 3-4 18374 Zingst 0382 3220869 info@kite-club.com

33.

Proboarding Rügen Dörpstrat 35 18586 Ostseebad Thiessow 038308 85916 haiko@proboarding.de

34.

Board-Center OHG Münzstr. 3 19055 Schwerin 0385 485922010 info@boarcenter.com

35.

Windsurfing Hamburg Oortkatenufer 12 21037 Hamburg 040 7372043 info@windsurfing-hamburg.de

36.

Surfer's Paradise Drosselstr. 4 22309 Hamburg 040 587071 contact@surfers-p.de

37.

KITETIKI Surf und Kite Hamburg Pinneberger Str. 11 22457 Hamburg 040 55288883 team@kitetiki.com

38.

Boardrider Fleischhauer Str. 46 23552 Lübeck 0451 5058950 info@boardrider-shop.de

39.

Surf Center Lübeck Sankt-Jürgen-Ring 64 23564 Lübeck 0451 796482 info@surf-center.de

40.

Surfshop Fehmarn Hauptstr. 44 23769 Landkirchen/Fehmarn 04371 5888 info@surfshopfehmarn.de

Kiteboarding

Ausgabe 5 / 2013

41.

Windgeister Fehmarn Am Hafen 4 23769 Orth/Fehmarn 04372 1806 info@windgeister.de Windsport Fehmarn Gertrudenthaler Str. 1 23769 Burg/Fehmarn 04371 87792 info@windsport.de

42.

43.

Surfer's Paradise Fehmarn Ladenstr. 19 23769 Fehmarn 05036 988119 contact@surfers-p.de

44.

Windsurfing Fehmarn Am Hafen 2 23769 Orth/Fehmarn 04372 1052 info@windsurfing-fehmarn.de

45.

Windfactory Am Hafen 1 23769 Orth/Fehmarn 04372 806880 info@wind-factory.de

46.

Surf-Center Wismar Alter Holzhafen 3 23966 Wismar 03841 213229 surfcenter-wismar@t-online.de

47.

Secret Spot Küterstr. 5 24103 Kiel 0431 9969633 info@secretspot.de

48.

Surf Line Kiel Alte Lübecker Chaussee 26 24113 Kiel 0431 641606 anfrage@surflinekiel.de

49.

Surfpirates Kiel Sophienblatt 64a 24114 Kiel 0431 63061 kiel@surfpirates.de

50.

Surf Depot Kiel Volbehrstr. 43 24119 Kiel-Kronshagen 0431 61722 derthomas@online.de Surf Shop Kiel Klausdorfer Weg 167 24148 Kiel 0431 25934900 info@surfshop-kiel.de

51.

52.

Tatort-Hawaii Am Strand 1 24235 Stein/Kiel 0179 4687214 joerg@tatort-hawaii.de

53.

Surf Pirates Schleswiger Str. 1 24941 Flensburg 0461 24959 info@surfpirates.de

54.

Surfshop Sylt Wilhelmstr. 5 25980 Westerland/Sylt 04651 7734 info@surfshop-sylt.de

55.

WSM. Funsport Ammergaustr. 10 26125 Oldenburg 0441 5601132 info@wsmfunsport.de

56.

The Surf Company Steinstr. 15 26388 Wilhelmshaven 04421 993388 info@surfcompany.de

57.

Funsport Leer Heisfelder Str. 205 26789 Leer 0491 2545 info@funsport-leer.de

58.

Surfshop Charchulla Bremen Ostertorsteinweg 48 28203 Bremen 0421 323350 info@surfshop-charchulla.de

59.

Ibi & Friends Shop De-Haen-Platz 10 30163 Hannover 0511 94051442 office@ibiandfriends-shop.de

60.

Surfer’s Paradise Ladenstr. 19 Einfahrt Badestr. 31535 Neustadt Ot. Mardorf 05036 988119 contact@surfers-p.de Slider Boardshop Franzikaner-Gasse 10 33098 Paderborn 05251 104292 slider@paderborn.com

Windsurfing

61.

62.

Surfing & Stand Up Paddling

KiteToelpel Gifhorner Str. 58 38112 Braunschweig 0178 1444408 info@kitetoelpel.com www.kitetoelpel.com

63.

64.

LONASPORT GmbH Pillmannstr. 35 38112 Braunschweig 0531 2144400 info@lonasport.com Skype: Lonasport

65.

Kiteverleih.de Am Kuckesberg 50 42781 Haan 02129 565451 info@kiteverleih.de

66.

100% Surf Hohenzollernstr. 15 45659 Recklinghausen 02361 24818 info@100-surf.de

67.

Surf-Sport-Rheinhausen Friedrich-Ebert-Str. 70-74 47226 Duisburg 02065 52037 info@surf-sport.de

Funsport Müller In der Gibitzen 15 90530 Wendelstein 09129 6586 info@funsport-mueller.de Frontside Zink Viatisstr. 104 90480 Nürnberg 0911 407991 info@frontside-zink.de Surf Center Altmühlsee Ansbacher Str. 99 91710 Gunzenhausen 09831 1240 info@surfcenter-altmuehlsee.de Sport Roth Wackersdorfer Str. 10 92421 Schwandorf 09431 8029100 sport.roth@yahoo.de Adrenalin Bischof-von-Henle-Str. 2 93051 Regensburg 0941 26262 adrenalin-regensburg@t-online.de

W & O Surfshop Münster Grevener Str. 331 48159 Münster 0251 260458 info@surftechnik.de Icecream Windsurfing Obenmarspforten 7 50667 Köln 0221 746171 info@icecreamwindsurfing.de

ÖSTERREICH

Windsurfing Siegerland Breite Str. 11 57076 Siegen 0271 41842 info@windsurfing-siegerland.de

1.

Windsurfing Rhein Main Heerstr. 76 60488 Frankfurt 069 761010 info@windsurf.de

2.

Surfshop am Kinzigsee Bootsanleger 63505 Langenselbod 06184 4487 surfshop.kinzigsee@gmx.de nexxt-surfsports Biebricher Allee 30 65187 Wiesbaden Tel: 0611 5324382 info@nexxt-surf.com Windsurf Silbersee Adalbert-Stifter-Str. 15 A 69234 Dielheim 06222 3079900 info@windsurf-silbersee.de Surf & Sportshop Schumacher Neckarstr. 4 72622 Nürtingen 07022 54246 info@surfshop-schumacher.de Surf Keppler Kelterstr. 101 75179 Pforzheim 07231 101818 surfkeppler@aol.com

3.

4.

5.

6.

7.

Maximum Surf Fritz-Arnold-Str. 11 78467 Konstanz 07531 3698500 thomas@maximum-surf.de Surftools Olympiastr. 1 82319 Starnberg 08151 5568680 info@surftools.de

8.

Element Sports Kolbermoorerstr. 16 83026 Rosenheim 08031 94136911 info@element-sports.de

9.

Proboarder Auweg 12 a 83126 Flintsbach am Inn 08034 7085077 info@proboarder.eu Chiemsee-Kings Rimstinger Str. 9a 83254 Breitbrunn 08054 909505 info@chiemsee-kings.com

Scubaboard Stockhofstr. 9 A A-4020 Linz +43 732665689 office@scubaboard.at Seidl Boardshop Gnigler Str. 35 A-5020 Salzburg +43 662871258 office@boardshop.at Tirolsail Rossmeier Fürstenweg 153 A-6020 Innsbruck +43 512277877 info@tirolsail.com Surfshop Vorarlberg Stiegstr. 24a 6830 Rankweil +43 6642378199 www.surfshop-vorarlberg.at mike@surfshop-vorarlberg.at Surfshop Upside Down Seeufergasse 30 A-7141 Podersdorf am See +43 217721320 office@upsidedown.at Move Surfstore An der Promenade A-7141 Podersdorf am See +43 217721536 office@move-surfstore.at Surf Service Graz Plüddemanngasse 25 A-8010 Graz +43 316482762 office@surfshop.at Wind and Waves Hauptstr. 131 A-9201 Krumpendorf +43 6504058989 info@wind-and-waves.eu

Schweiz 1.

Windsurfing Chiemsee – Sport Meyer Hauptstr. 12 83339 Chieming 08664 444 info@windsurfing-chiemsee.com 2. Surfshop Laupheim Zeppelinstr. 39 88471 Laupheim 07392 5555 info@surfshop-laupheim.de

Hangloose Favoritenstr. 28 A-1040 Wien +43 16067988 hangloose@hangloose.at

Andy´s Kiteshop Aeschistr. 7 CH-6410 Goldau +41 793417888 ant@ant.ch Spin Out Othmarsingerstr. 5 5604 Hendschiken


Anzeigen

30. 31. 28. 27. 32. 20. 22. 21. 23.

29. 34. 33.

24. 25.

12. 13. 10.11.

18. 19.

26.

16. 15. 17.

37. 36. 35.

9.

2. 3. 4.

14.

5. 6. 7.

38. 40. 39.

47. 46.

48.

42. 43.

41.

8.

45. 44.

shopfinder

49. 1. 51.

50.

Du bist auf der Suche nach der neuen Kitelife? Dann geh in den nächsten Surfshop und hol sie dir! Auf dieser Karte findest du eine Übersicht aller Surfshops in Deutschland, die sich freuen, Teil der „Support your local Surfshop”-Kampagne zu sein! Natürlich bekommst du die Kitelife auch an jedem Bahnhofs- und Flughafenkiosk, es sei denn, der Bahnhof oder der Terminal ist eine bessere Milchkanne …

52. 53.

63.

55.

66.

62.

54. 57.

67.

64. 65.

3. 2.

1.

61. 58.

56. 2.

59. 5.

6.

60.

4.

9.

7.

8.

1.

Ausgabe 5 / 2013


70 | Event Red bull coast 2 coast

Fehmarn nachHawaii

Am 07. September startete auf Fehmarn das härteste Kiterace der Welt. Fast 350 Fahrer gingen an den Start, um den Fehmarnkanal zwischen Deutschland und Dänemark gleich zwei Mal zu queren. Kitelife-Redakteur Simon Schumacher hat den Selbstversuch gestartet und sich dem körperlichen Kraftakt sowie dem Slalom zwischen Frachtschiffen gestellt.

1 m 14.05 Uhr erfolgte am 07. Septem-

Auch auf Platz zwei und drei landeten mit Alex

Doch was bedeutet es eigentlich, als Nichtprofi

ber der Startschuss für den Red Bull

Caizergues (FRA) und Steffen Oevind (DEN)

beim härtesten Kiterennen der Welt an den Start zu

Coast 2 Coast. 348 Fahrer aus 13

Hydrofoil-Kiter. Bester Deutscher war Florian

gehen? Welche Fragen und Ängste schießen einem

Nationen gingen an den Start, darunter zahl-

Gruber mit einem beachtlichen vierten Platz. Als

dabei durch den Kopf und wie vermeidet man den

reiche Amateure, aber auch Profis. 40 Kilometer

erste Frau überquerte die Deutsche Christine

körperlichen Zusammenbruch? Diese Fragen haben

Strecke galt es zwischen Fehmarn und der

Bönniger nach 1:39:17 Stunden die Ziellinie vor

wir unserem Außenreporter Simon Schumacher mit

dänischen Küste zu bewältigen, und zwar mit

Fehmarn. Sie fährt in diesem Jahr einfach jeden

auf den Weg gegeben, ohne zu wissen, ob wir ihn

Höchstgeschwindigkeit. Extreme Anforderungen

Sieg ein, den es zu holen gibt.

jemals wieder zu Gesicht bekommen würden.

an Material und Physis waren garantiert, nur die Besten sollten am Ende das Rennen tatsächlich beenden. Stunden vor dem Start gab es am Niobe-Strand eigentlich nur ein beherrschendes Thema: die richtige Materialwahl, um möglichst weit vorn mitmischen zu können. Den unruhigen Wasserbedingungen im Kanal am besten gewachsen waren schlussendlich die HydrofoilBoards. Nahezu unbeeindruckt vom überdimensionalen Chop flogen die Hydrofoil-Piloten förmlich über das Wasser. Mit einer sagenhaften Zeit von 1:06:29 Stunden meisterte der Däne Bjørn Rune Jensen die Strecke am schnellsten und sicherte sich die Reise nach Hawaii. Ausgabe 5 / 2013

2

1 | Nadelöhr mit besonderen Schikanen: Im Kielwasser der riesigen Containerschiffe erlebte so mancher Teilnehmer, was eine Windabdeckung ist, Schwimmeinheiten inklusive. 2 | Aufregung und Verwirrung beim Austausch mit den übrigen Teilnehmern: Kitelife-Außenreporter Simon Schumacher vor seinem Selbstversuch 3 | Koordiniertes Chaos: Fast 400 Schirme mussten gleichzeitig am Strand aufgebaut werden. 4 | Himmelsstürmer: Noch nie zuvor haben so viele Kitesurfer zeitgleich an einem Rennen teilgenommen.

Fotos // redbull contentpool / Tim Jacobsen

Von


71 „40 Kilometer kiten am Stück beim härtesten

Vor dem Start dann die große Panik. Was,

Kitesurfrennen der Welt mit fast 350 Teilneh-

wenn sich ein startender Schirm in meinem

mern: Keine Frage, da musste ich dabei sein. Die

verheddert? Man mag es angesichts der Bilder

Nervosität in den letzten Tagen vor dem Rennen

kaum glauben, aber es klappte ohne Probleme

war enorm. Welches Material, habe ich mich gut

und ich kam direkt beim ersten Versuch gut

genug vorbereitet, wird mein Körper diese Stra-

weg, während Fehmarn im Hintergrund schnell

pazen mitmachen? Fragen, die mir vor der Ab-

kleiner wurde. Ein Wahnsinnsbild: Wohin das

fahrt nach Fehmarn den Schlaf raubten. Bei der

Auge blickte, überall waren Kites am Himmel

Anmeldung die Überraschung: Neben den erwar-

zu sehen. Allein dieser Moment war schon ein

teten ambitionierten Racern entdeckte ich auch

Erlebnis für die Ewigkeit. Schnell verschwanden

kleine Twintips und sogar waschechte Freestyler

die Hydrofoils und die erfahrenen Racer gen Luv.

mit Boots und Minifinnen am Strand. Mir kamen

Der Großteil des Feldes blieb in Lee von mir, ein

direkt Zweifel, ob mein Plan, mit einer Door zu

gutes Zeichen. Obgleich ich noch immer keine

fahren, tatsächlich aufgehen würde. Womöglich

Ahnung hatte, wo denn die Boje liegen würde,

würde der Wind draußen im Kanal doch deutlich

die ich umrunden sollte.

stärker sein als erwartet. Also zunächst fachsimpeln mit den anderen Startern. Das Ergebnis: Von

Das erste überdimensional wirkende Container-

,goldrichtig’ bis ,totaler Quatsch’ war alles dabei

schiff tauchte vor mir auf. Beim Riders Meeting

und zu meiner Nervosität gesellte sich nun auch

wurden wir genau instruiert, dass man in jedem

noch Verwirrung.

Fall hinter und nicht vor den Containern fahren sollte. Ich kam mir gegen dieses Monster von

3

Roy Rodwald, achter Platz Männer „Ich habe einen super Start hingelegt und war von

Schiff winzig vor wie ein Marienkäfer im Boden-

Anfang bis Ende vorn mit dabei. Ich freue mich,

see. Natürlich gab es trotzdem Experten, die un-

dass ich zu den 38 Startern gehöre, die die Tonne

mittelbar vor dem Tanker die Fahrrinne kreuzen

in Dänemark umrunden konnten, bevor das Zeitli-

mussten, wobei dem Kapitän sicher der kalte

mit abgelaufen war. Als Racer ist die Strecke kein

Schweiß den Rücken hinunterlief. Tausende Ton-

Problem, ich hätte Lust, die Überquerung sofort

nen Stahl durch einen Schwarm an bunten Kites

noch mal zu starten. Ich bin superzufrieden mit

zu manövrieren, der scheinbar vollkommen unkontrolliert auf den Koloss zugeschossen kommt,

meiner Leistung und werde definitiv wieder dabei sein, wenn der Event noch mal stattfindet.“

4

Ausgabe 5 / 2013


72

Christine Bönniger, erster Platz Frauen „Für gewöhnlich starte ich in einer Flotte mit 40 Personen. 348 Kiter gleichzeitig sind dann schon ein ganz anderer Schnack. Entgegen meinen Erwartungen habe ich nicht die Distanz von 40 Kilometern, sondern das ziellose Umherirren auf der Suche nach der Wendetonne und dem Ziel als größte Herausforderung empfunden. Es war ein wirklich tolles Erlebnis, dabei gewesen zu sein, und ich hoffe, dass es in Zukunft mehr solche Jedermann-Mitmach-Events ohne Materialbeschränkungen geben wird.“

muss ein Albtraum für jeden Steuermann sein. Aber auch direkt hinter den großen Schiffen fuh-

5

6

7

ren einige Teilnehmer und erlebten postwendend, was eine Windabdeckung ist. Durch die extreme Höhe der Containerstapel war hinter dem Schiff

Nach knapp zwei Stunden erreichte ich endlich

der Wind einfach vollständig weg und es fanden

die Boje! Freude und Stolz kochten in mir hoch,

sich etliche Teilnehmer in der Fahrrinne treibend,

dann folgte aber doch die Ernüchterung: Ich

hektisch an ihren Leinen ziehend, denn der

hatte die Deadline um fünf Minuten überschrit-

nächs­te Koloss schob sich schon in greifbarer

ten, durfte also nicht mehr zurückkiten, sondern

Nähe heran. Ich hielt ausreichend Abstand und

musste gemeinsam mit etlichen anderen den

konnte das Nadelöhr erfolgreich passieren.

Walk of Shame mit der Fähre antreten. Während wir noch auf dem Sonnendeck darüber fachsim-

Nach etwa 20 Minuten meldeten sich meine

pelten, was man hätte besser machen können,

Oberschenkel zum ersten Mal. So viel zu mei-

wurden am Niobe-Strand bereits die Sieger

ner Selbsteinschätzung, dass das Fußballtraining

gekürt, denen selbst das 600 PS starke Regatta-

in der Kreisklasse als Vorbereitung ausreichen

boot nicht folgen konnte. Vor uns hatten jedoch

müsste. Doch dann endlich Land in Sicht. Nachdem

nur 38 Fahrer die Boje passiert. Ich hätte also

Fehmarn schon lange nicht mehr am Horizont zu

eine reale Chance auf die Top 50 gehabt oder

erahnen war, tauchte die Küste Dänemarks auf.

wäre alternativ auf dem Rückweg einfach abge-

Nur eben leider keine Boje, die ich nach eini-

soffen. Um das herauszufinden, werde ich, wenn

gen Momenten der Orientierung in Luv von mir

es ein nächstes Mal geben sollte, auf jeden Fall

vermutete. Ich fing an, Selbstgespräche zu führen,

wieder am Start sein und bis dahin an meinen

meine Oberschenkel spürte ich gar nicht mehr und

Skills auf dem Hydrofoil arbeiten.”

eine Hand schlief immer wieder ein, während ich

8

im Zick-Zack-Kurs gemächlich Meter gegen den Wind machte. Wie ich später auf dem GPS-Tracker nachverfolgte, habe ich beim Kreuzen mehr Strecke gemacht als bei der eigentlichen Überfahrt.

Ausgabe 5 / 2013

5 | Der Niobe-Strand auf Fehmarn kurz vor dem Start aus der Vogelperspektive 6 | Die Foilboarder hatten die Nase vorn: Steffen Oevind, Bjørn Rune Jensen und Alex Caizergues (von links). 7 | Florian Gruber war der schnellste Deutsche zwischen Fehmarn und Dänemark. Er verpasste den Sprung aufs Podium knapp und belegte den vierten Platz. 8 | Mit den Gedanken schon auf Hawaii: Der glückliche Gewinner Bjørn Rune Jensen konnte seinen Erfolg kaum fassen und musste nach dem Rennen zunächst mal durchatmen.


74 | Ratgeber wind und wetter

E

infach zusammengefasst ist ein

des Tiefs, verhält es sich genau andersherum,

Thermische Tiefs und dynamische

Tiefdruckgebiet ein Gebiet mit

hier nimmt der Luftdruck zum Zentrum hin zu.

Zyklonen Thermische Tiefdruckgebiete

einem niedrigeren Luftdruck als

Meteorologen unterscheiden zwischen zwei Arten

entstehen durch unterschiedlich dichte (schwe-

dem, der in seiner Umgebung

von Tiefdruck. Es gibt thermische sowie dyna-

re) Luft, hervorgerufen durch Erwärmung oder

herrscht. Der niedrigste Druck

mische Tiefdruckgebiete (Zyklone). Als klassische

Abkühlung der Luftmasse. Warme Luft wird

ist stets im Inneren des Systems anzutreffen.

Zyklone werden jene Tiefdruckgebiete bezeichnet,

leichter, folglich sinkt der Luftdruck. Wenn diese

In einem Tiefdruckgebiet nimmt der Luftdruck

die keine äußeren Veränderungen erfahren und

warme Luft aufsteigt, bildet sich am Erdboden

also aus allen Richtungen zum Zentrum hin

ihr Programm wie im Lehrbuch abspulen kön-

ein Tief. Von den Seiten kann dann fremde Luft

ab, lediglich in der Höhenachse kann es vom

nen. Ausgehend von dieser Paradeentwicklung

zufließen, die wir als Wind wahrnehmen. Bei

Zentrum aus auch zu einer Abnahme kommen.

lassen sich Sonderformen, Abschwächungen und

einem dynamischen Tiefdruckgebiet strömt die

In einem Hochdruckgebiet, dem Gegenspieler

Spezialfälle besser erkennen und interpretieren.

Luft in den tieferen Luftschichten zusammen

Ausgabe 5 / 2013


75

Der Herbst steht vor der Tür und mit ihm die Starkwindsaison an der deutschen Küste. Durch wochenlange Hitze sowie anhaltende Trockenheit hat der späte Sommer Mittel- und Nordeuropa kräftig aufgeheizt, beste Voraussetzungen also für eine übermäßige Produktion kleiner, feiner Zyklonenfamilien über dem Nordatlantik. Die Wetterexpertin Sabine Schmidt erläutert, warum der heiße Spätsommer zum Glücksfall für Kitesurfer wird. (konvergiert). In der Höhe fließt die Luft wieder

strömen sie hier entgegen dem Uhrzeigersinn in

den, der Energie- und der Luftnachschub sind

auseinander (divergiert) und verliert dabei an

das Tief hinein. Diese im mathematischen Sinne

gesichert, äußere Störungen wie Luftdruck-

Geschwindigkeit. Da die Luft im Zentrum eines

positive Rotation wird als zyklonal bezeichnet.

schwankungen, Drosselungen der Wärmezu-

Tiefs nach oben transportiert wird, entsteht dort

Daher werden dynamische Tiefs Zyklone genannt.

fuhr und ähnliche Unannehmlichkeiten bleiben

das Gebiet des niedrigsten Luftdrucks. Folglich

Ein Hochdruckgebiet wird hingegen auch als

abgeschottet. Jungfräulich liegt das Idealtief

fließen in einem Tief die Luftmassen zum tiefen

Anti­zyklone bezeichnet, da sich der Wind dort

vor Island und beginnt, langsam zu rotieren.

Druck hin zusammen. Die Erdrotation und die

aus dem Hoch herausbewegt.

Strömen dann kalte und warme Luftmassen in dieses Tiefdruckgebiet, bilden sich Fronten. Der

damit einhergehende ablenkende Kraft, die sogenannte Corioliskraft, verursachen eine Rotations-

Wo der Wind in der Zyklone

Lebensraum eines Tiefs umfasst neben den

bewegung des Tiefs. Da die Luftmassen auf der

schlummert In einer idealen Luftdrucksi-

Fronten aber noch andere Bereiche, die

Nordhalbkugel nach rechts abgelenkt werden,

tuation ist ausreichend tiefer Luftdruck vorhan-

im Weiteren näher beleuchtet werden. Ausgabe 5 / 2013


76

3

1 Zunächst jedoch zurück zum Idealtief vor Island: Über Mitteleuropa herrschen vorwiegend westliche Winde, also bewegen sich die meisten Tiefdruckgebiete aus dieser Richtung auf uns zu. Die Idealzyklone bahnt sich gemächlich den Weg

2

von Island in Richtung britische Inseln und deutsche Bucht. Die uns zuerst treffende Seite der Zyklone wird als Warm-

der Niederschläge zunehmend ein. Die inzwischen abgekühlte

front und die rückwärtige, in diesem Fall westliche Seite als

Luft sinkt zur kalten Luft an der Vorderseite des Tiefs ab. Die

Kaltfront bezeichnet. An der Vorderseite eines Tiefdruckgebiets

Warmfront wandert innerhalb des Tiefdrucksystems mehr und

gleiten warme Luftmassen, die folglich recht leicht sind, auf

mehr in Richtung der Rückseite des Tiefs.

die vor ihnen liegenden kälteren und schwereren Luftmassen. Dabei wird die Warmluft angehoben, die Warmfront entsteht,

Verschnaufpause im Warmsektor Der Warm-

die warme Luft kühlt sich adiabatisch ab (adiabatisch =

front schließt sich der Warmsektor an. Dieser befindet sich

thermodynamischer Prozess) und kondensiert. In der Folge

zwischen Vorder- und Rückseite des Tiefs. Wenn die Auf-

bilden sich Eiskristalle, die in Form hoher Cirruswolken, auch

gleitbewegung nach dem Durchzug der Warmfront aussetzt,

Schleierwolken genannt, erkennbar werden. Je stärker der

sind auch die Kondensation und die Wolkenbildung unter-

Aufgleitprozess voranschreitet, umso stärker findet auch die

brochen. In diesem Bereich lösen sich die Wolken auf, der

Kondensation statt. So werden die anfänglichen Eiskristall-

Niederschlag verebbt und in unseren Breiten fließt dann für

wolken schwerer und schwerer, sacken quasi immer tiefer

gewöhnlich Warmluft aus südlichen Richtungen in den Warm-

in Richtung Erde. Eine nahende Warmfront ist schon lange

sektor und sorgt somit für die höchsten Temperaturen wäh-

vor ihrem Eintreffen an ganz typischen Wolkenbildern zu

rend des Frontendurchzugs. Die Warmluft steigt innerhalb des

erkennen. Hakenförmige Schleierwolken (Cirrus), die langsam

Warmsektors wieder auf. Begünstigt durch die ausreichende

fortschreitend den Himmel überziehen, sind ihre Vorläufer. Die

Labilität der Luftmasse können sich nun Schauer und Gewitter

Cirrusbewölkung verdichtet sich in der Folge immer stärker

ausbilden. In Sachen beglückender Wind hat der Warmsektor

und die Sonne scheint nur noch milchig durch sie hindurch.

aber wenig bis nichts zu bieten. Doch ihm schließt sich die

Wenn die Verdichtung ihr Maximum erreicht, tauchen tief

Kaltfront an, die Rückseite des Tiefs, sozusagen der funkelnde

hängende Stratuswolken den Himmel in Einheitsgrau. Aus

Star für uns Kiter. Sie verwöhnt uns mit einzigartigen Wolken-

diesen Wolken fällt zunehmend ergiebiger Regen. Ist der Wind

formationen, spektakulären Wetterextremen, oftmals wunder-

vor Ankunft des Tiefs noch recht flott, schläft er mit Ankunft

schönen Regenbögen und vor allem viel Wind.

Ausgabe 5 / 2013

1 | Cumuluswolken treten in unterschiedlichen Farbschattierungen von Weiß über Hell- bis Dunkelgrau, Anthrazit und Schwarz auf. Mal mehr, mal weniger zerrissen, türmen sie sich meist mächtig auf und künden von viel Wind. 2 | Durchscheinende Wolken, die sich immer mehr verdichten und scheinbar absacken, sind Vorboten eines nahenden Tiefs. Starker Wind auf der Vorderseite zeugt hingegen vom baldigen Absterben des Tiefs. 3 | Der späte Sommer hat das Land in unseren Breiten mächtig aufgeheizt, was die Entstehung von Tiefdruckgebieten begünstigt. Zahlreiche Starkwindtage wie dieser sind im Herbst also fast schon garantiert.


77 Warmfront

1010

Kaltfront

8°C

Okklusion Niederschlag

8°C

1005

Schauer

13°C

Windrichtung

1000

Tief

995 Warmsektor

11°C

1015

Hoch

15°C 1025

1005

18°C

1020

Bodenwetterkarte einer klassischen Tiefdrucksituation in Nordeuropa

Kalte, absinkende Luft schiebt sich unter

lus- und Cumulonimbuswolken thronen dann

warme Luftmassen und kühlt diese ab. Erneut

am Himmel. Häufig wechseln sich in kurzen

bildet sich Niederschlag. Die abgekühlte Luft

Abständen Sonne und Wolken, Schauer und

schlägt zur rückwärtigen Seite des Tiefs durch

Gewitter ab. In den Sommermonaten können

und die Kaltfront rollt sich schnell an der Vor-

diese Wetterlagen auch von Hagel begleitet

derseite des Tiefs ein. Die Abkühlprozesse der

sein. Mit dem Durchzug der Kaltfront nimmt die

warmen Luftmassen sorgen für die Ausbildung

Temperatur spürbar ab, der Wind nach einem

konvektiver Wolken (Haufen- oder Cumuluswol-

Wechsel der Windrichtung hingegen schnell zu.

ken). Eine Kaltfront ist gekennzeichnet durch

Waren dem Tief mit Warmfront und Warm-

schauerartig verstärkten Regen sowie eine

sektor beständige drei bis vier Windstärken

plötzliche Sichtverbesserung und sehr viel klare

beigelegt, begleiten die Kaltfront gern sechs bis

Luft. Hochreichende Quellbewölkung wie Cumu-

sieben Beaufort mit starken Böen.

Das Regelwerk der

Sommermonaten ist die Zuggeschwindigkeit im

Tiefdruckgebiete

Allgemeinen um fünf bis zehn Knoten reduziert.

Tiefdruckgebiete folgen ihren eigenen Gesetzen.

Trifft ein Tief im Sommer von See kommend

Mit ein wenig Geschick und Verständnis ist es

das Festland, so intensiviert es sich. Im Winter

leicht, ihre Zugrichtung und Stärke zu bestim-

verhält es sich genau umgekehrt. Eine längliche

men. Die meisten Tiefs auf der Nordhalbkugel

Ausbildung des Tiefdruckkerns zeigt an, dass

ziehen nach Nordosten ab. Die am stärksten

sich die Zugrichtung des Frontensystems an

frequentierte Route verläuft über die britischen

dieser Längsausrichtung orientiert. Ist der Wind

Inseln in die deutsche Bucht. Im Herbst wird

auf der Vorderseite eines Tiefdruckgebiets sehr

nicht selten auch der südliche Weg über die Al-

stark, ist das ein Zeichen dafür, dass selbiges

pen genommen. Diese Route nennt sich Vb (rö-

bald stationär bleiben wird und sich auffüllt.

misch V = 5). Sie ist für rauschende Windfeste

Nicht selten ist hoher Luftdruck ursächlich dafür,

mit viel Sturm im Mittelmeerraum berühmt,

dass ein Frontensystem nicht weiterkommt,

aber auch schwer gefürchtet. Je weiter nördlich

sich auffüllt und verpufft. Die Rückseite wird

ein Tief sich befindet, desto nördlicher ist auch

dann weniger bis kaum wetterintensiv eintreffen.

seine Zugrichtung. In allen Richtungen sehr eng

Gelangt allerdings neue Kaltluft in die Rückseite,

beieinander liegende Isobaren (Linien gleichen

aktivieren sich diese Tiefs wieder und ziehen

Luftdrucks) deuten darauf hin, dass sich das

unter Verstärkung weiter nordwärts. Hochrei-

Tief nur langsam vorwärtsbewegt. Umgekehrt

chende Kaltluft ist häufig die Basis für soge-

bewegen sich Tiefs mit einem zu allen Seiten

nannte Kaltlufttropfen, auch Höhentiefs genannt.

weiten Isobarenabstand (sogenannte flache

Wird die Höhenströmung unterbrochen, bilden

Tiefdruckgebiete) recht flott voran. Ein noch

sich wetterintensive, kleinräumige Frontensys­

junges Tief schafft bei 25 bis 30 Knoten unge-

teme. Sie bringen starken, böigen Wind, kräftige

fähr zehn bis zwölf Breitengrade pro Tag. Ein

Schauer und auch Gewitter und sind in den Bo-

älteres (okkludiertes) Tief kommt mit ungefähr

denkarten als Tiefdruckgebiet nicht zu erkennen,

zehn bis 15 Knoten vorwärts, was in etwa vier

weshalb der Fachmann zu ihrer Erkennung gern

bis sechs Breitengrade am Tag bedeutet. In den

Höhenwetterkarten zurate zieht. Ausgabe 5 / 2013


78

Wetterablauf bei einem Tiefdruckgebiet Klassischer Ablauf des Eintreffens der verschiedenen Wolkenformationen mit den begleitenden Wettererscheinungen

T

kaltfront Warmfront

Cu

Ci

T

Cs

Warmfront Erste Eiswolken, die sich verdichten und immer tiefer sacken. Anfänglicher Wind mit drei bis fünf Windstärken, der schwächer wird, je näher die Warmfront kommt, und bei einsetzendem Regen vollständig einschläft. Je kräftiger das zu verdrängende Hochdruckgebiet ist, desto stärker wird der Wind im Vorfeld der Warmfront.

As Ns Cs Ci Cirrus|Cs Cirrostratus|As Altostratus|Ns Nimbostratus Cumulonimbus|

Cumulus

1 | Von Westen kündigt sich die Warmfront durch Cirren an. Ci 2 | Die Cirren verdichten sich allmälig zu Cirrostratus. Cs 3 | Die Cs-Schicht wird immer dicker und die Wolkenbasis sinkt. Es bildet sich eine kompakte Altostratus-Schicht. As

7 | Im Westen werden Gewitterwolken (Cumulonimbus) sichtbar. Es nähert sich eine Sommerkaltfront. Cn 8 | Nach dem Ende der Gewitterschauer dreht der Wind. Hinter der Kaltfront hellt der Himmel auf. Cumuli erscheinen. Sonnige Abschnitte wechseln mit Schauern.

4 | Die Wolkenuntergrenze sinkt weiter. Es setzen leichte Niederschläge ein.

9 | Es bildet sich ein Zwischenhoch. Die Cumuli verflachen zu Stratocumulusbänken. Cu

5 | Die As-Schicht geht über Nimbostratus. Die Niederschläge werden stärker. Tiefe Stratusfetzen verhängen den Himmel. Ns

10 | Bald nähert sich die nächste Warmfront von Westen her. Der Wolkenaufzug beginnt von Neuem.

6 | Nach dem Durchgang der Warmfront steigen die Temperaturen. Im Warmsektor herrschen die aufgelockerten Stratocumulus vor.

Je nachdem, wie intensiv die Kaltfront ausgeprägt ist, können Windböen gern auch mal zehn bis zwölf Windstärken haben. Bei der Annäherung eines Tiefs gibt es eine einfache Regel: Vor dem Tief kommen Freunde beständigen Windes und auch Anfänger auf ihre Kosten. Der darauf folgende Kaltfront-Hack ist dann das Sahnehäubchen für Könner und Experten. Ist die Kaltfront durchgezogen und es folgen ihr keine weiteren Tiefdruckgebiete, klingen die Schauer und Gewitter bald ab und das Wetter beruhigt sich. Folgt keine weitere Zyklone, schläft der Wind ebenfalls bald ein. Jedes Tief hat seine Eigenheiten und kaum ein Tief hält sich an die Vorgaben aus dem Lehrbuch. Vielfach spulen sich die Wetterabläufe jedoch fast identisch mit dem eingangs beschriebenen Szenario ab, was in den kommenden Wochen an der deutschen Küste vielfach zu beobachten sein und den Kitern an Nord- und Ostsee etliche Wasserstunden bescheren wird. Freuen wir uns auf einen stürmischen Herbst!

Ausgabe 5 / 2013

Zyklonale Phasen Die zyklonalen Phasen einer Idealzyklone lassen sich wie folgt zusammenfassen:

fs

Warmsektor Die Wolken und der Niederschlag lösen sich auf, Schauer und Gewitter sind möglich und der Wind ist so gut wie nicht vorhanden. Kaltfront Mit der Kaltfront folgen Sichtbesserung, Temperaturrückgang, Schauer, Gewitter (im Sommer mit Hagel), Cumulonimbuswolken, Drehung der Windrichtung und spürbare Zunahme des Windes mit starken Böen. Go big or go home: Windstärken jenseits der 30-Knoten-Marke, wie sie kraftvolle Tiefdruckgebiete gern mitbringen, lassen bei Kiteloopfans die Herzen höherschlagen.


79

Ausgabe 5 / 2013


80 | Kitelife Interview

ZwiSchen den Welten

Sie sind die Menschen im Hintergrund unseres Sports, häufig medienscheu und nicht darauf bedacht, im Mittelpunkt zu stehen. Fern abseits großer Kitesurfnationen verbringen sie ihre Tage an einsamen Stränden, vor dem Rechner oder in einer Fabrik, um uns das passende Spielzeug zu entwerfen. Optimierung und Fortschritt sind ihr Antrieb, der sie nicht selten einsam macht. Entbehrungen gehören zum Preis, den Kitedesigner meist für ihren Job zahlen. Familie, Freunde und das gewohnte soziale Umfeld tauschen sie gegen ein Leben im Jetset. Auch Mark Pattison hat diesen Weg gewählt, er arbeitet als Kitedesigner bei Airush. Die persönlichen Dinge seines täglichen Lebens finden in einem Turnbeutel Platz.

eute Kapstadt, morgen Bali und am kommenden

und Rettungssanitäter zugleich, nur eben ohne Schichtplan. Wenn

Wochenende China, das Meilenkonto von Mark

in China Probleme in der Produktion auftauchen, lässt er alles

Pattison dürfte prall gefüllt sein, ebenso wie sein

stehen und liegen und sitzt sofort im nächsten Flieger, egal wo

Mailaccount, denn etliche Monate im Jahr ist das Internet für

er sich gerade befindet. Qualitätssicherung und Produktionsüber-

ihn der einzige Kommunikationskanal mit Arbeitskollegen,

wachung gehören ebenso zu seinem Berufsprofil wie stunden-

Teamfahrern, Freunden und Familie. Er ist verantwortlich für

langer Millimetertrimm von Waagesystemen an Prototypen.

die Entwicklung der gesamten Kitepalette und der Barsys­ teme von Airush und ein entsprechend gefragter Mann. Feste

So vielseitig wie die Ansprüche der Kitesurfer auf dem Planeten

Arbeitszeiten, geregelte Urlaubsansprüche, Überstundenkonto

müssen auch die Testbedingungen sein, in denen Mark die Schirme

oder Zuschläge für Wochenendarbeit sind Fremdwörter für ihn.

zur finalen Produktionsreife bringt. Vier bis sechs Monate im Jahr

Dieser Job fordert Verfügbarkeit rund um die Uhr, nicht zuletzt

lebt er deshalb in Kapstadt, wo sich auch das internationale Head-

aufgrund der verschiedenen Zeitzonen, in denen sich seine Kol-

office von Airush befindet. Dort hat er nicht nur regen Kontakt zum

legen und die Produktionsstätten befinden. Verglichen mit dem

Team, sondern von Flachwasser über Welle sowie von Leicht- bis

Beruf des Mediziners ist er sozusagen niedergelassener Arzt

Starkwind ein sehr breites Spektrum an Testmöglichkeiten.

Ausgabe 5 / 2013


Fotos // Jason Wolcott

81

Ausgabe 5 / 2013


82

1 2 Wenn sich die Windsaison im Süden Afrikas

man in der Zeit zurückversetzt. Vier massive

dem Ende neigt, verschlägt es ihn an die Strän-

Steinwände tausche ich gegen eine Stroh-

de Indonesiens, von wo aus er auch schnell

hütte am Strand und den Schreibtisch gegen

an den Produktionsstandorten sein kann. Wir

einen Hocker in einem Imbiss oder auf einem

haben mit dem gebürtigen Australier über sein

Wochenmarkt. Die größte Herausforderung ist

Jetsetleben zwischen den Welten und den damit

das unfassbar langsame Internet, was immer

verbundenen kulturellen Spagat sowie die Ein-

wieder zu sehr außergewöhnlichen Arbeits-

samkeit eines Kitedesignerlebens gesprochen.

plätzen führt. Dort wo die beste Verbindung

3

ist, lasse ich mich nieder. Muster in die Fabrik Seit wie vielen Jahren arbeitest du bereits

zu schicken oder Designdateien vom Head-

in Indonesien und welche Kites hast du

office zu empfangen, kann teilweise Stunden

dort entwickelt? Den Bali-Kapstadt-Kreislauf

dauern und die Nerven ziemlich strapazieren.

absolviere ich mittlerweile im dritten Jahr. Vorher

Mittlerweile hab ich es aber ganz gut raus, die

war ich hauptsächlich in Perth, wo sich unser

entstehenden Wartezeiten sinnvoll zu nutzen,

Headoffice zuvor befand. Auf bestimmte Kites

ohne mich aufzuregen. Zum Beispiel zum

konzentriere ich mich dabei eigentlich nicht.

Einkaufen oder Essen.

Alles, was gerade ansteht, wird dort auch umgesetzt. Allerdings liegt der Schwerpunkt eher auf

Warum verschlägt es dich nach Indo, wenn

den großen Größen, den kleinen widme ich mich

die Arbeitsbedingungen dort so schwierig

dann in Kapstadt. Eine wirkliche Regel dafür gibt

sind? Die Testbedingungen für Kites sind dafür

es aber nicht. Manchmal mache ich auch alles

hervorragend. Das Wasser hat Badewannen-

anders als geplant, um meinen Kopf frei zu

temperatur und der Wind ist verglichen mit

bekommen und neue Wege für die Lösung eines

Kapstadt unheimlich konstant. Das macht es

Problems zu finden.

für mich deutlich einfacher, feine Unterscheide zwischen den Prototypen herauszuarbeiten.

Was ist für dich die größte Herausforde-

Natürlich sind aber auch die böigen Winde in

rung, in einem Land wie Indonesien zu

Kapstadt für die Entwicklung eines Kites von

arbeiten? Verglichen mit der Zivilisation und

großer Bedeutung. Dort kann ich die Protos an

einem technisch perfekt ausgestatteten Büro

ihr Grenzen bringen und besonders den wich-

in Kapstadt ist das Leben in Indo, als wäre

tigen Punkt der Flugstabilität optimieren.

Ausgabe 5 / 2013

1 | Zähe Prozedur für starke Nerven: Stundenlanger Millimetertrimm am Leinen-Set-up kann etliche Tage am Stück in Marks Leben füllen. 2 | Die schöne Seite am Job: Traumhafte Wellenspots direkt vor der Haustür sind sozusagen die Entschädigung für den Verzicht auf ein geregeltes Sozialleben. 3 | Einsame Stunden: Nach dem Abendessen beginnt die Suche nach dem Spot mit der besten Internetverbindung, der auch mal mitten auf einem Wochenmarkt liegen kann.


83 Gerade Bali gilt unter Kitern nicht unbe-

Nutzt du die Zeit der Abgeschiedenheit

im Grunde arbeite ich an den Wochenenden

dingt als Topreiseziel. Woher nimmst du

auch bewusst, um Projekte anzugehen, die

genauso wie unter der Woche. Das Angebot für

deine Inspiration, wenn du vollkommen

noch kein Kiter zu Gesicht bekommen hat?

Alternativbeschäftigung fällt jetzt auch nicht so

isoliert von der Szene bist? Indonesien, aber

Auf jeden Fall. Zeit zu haben, um eigene Ideen

riesig aus. Alles dreht sich um arbeiten, surfen,

auch Bali hat grundsätzlich eine gute Windsta-

umzusetzen, ohne dabei zu stark dem Ein-

essen und schlafen. Wenn ich also nicht arbeite,

tistik. Sicher ist es nicht das beste Reiseziel,

fluss anderer zu unterliegen, hat mich immer

gehe ich einer der drei Alternativen nach (lacht).

wenn man eine Woche Zeit hat und jeden Tag

fasziniert und macht den Fokus auf elementare

Wind haben möchte. Für mich bietet Bali aber

Dinge viel leichter. Natürlich bin ich da nicht

Was vermisst du am meisten auf Bali?

die optimalen Voraussetzungen, um genug Zeit

komplett verbissen, sondern auch offen für

Schnelleres Internet, bessere Infrastrukturen,

für die Arbeit am Computer und gleichzeitig

andere Meinungen. Aber vollkommen neuartige

Vielfalt beim Essen und abgeschiedenere

ausreichend Zeit auf dem Wasser zu haben.

Konzepte, die über das hinausgehen, was Kiter

Surfspots. Auch die Angst vor Malaria und

Gerade die Tatsache, dass dort nicht so viele

bisher gesehen haben, keimen und reifen meist

Dengue-Fieber beschäftigt mich eigentlich

Kiter sind, empfinde ich als sehr entspannend,

in dieser Abgeschiedenheit auf Bali. Beispiele

durchgehend, da die medizinische Versorgung

aber das wird sich in der näheren Zukunft

dafür sind der Access-Kite mit dem kurzen

doch sehr dürftig ist. Aber am meisten vermisse

sicher auch ändern. Am Strand von Sanur, wo

Leinen-Set-up sowie der One (ein Kite mit nur

ich meine Familie und meine Freunde. Wenn ich

sich die Touristen treffen, habe ich optional

einer Querstrut, Anm. d. Red.) und der Lithium

eine Sache verändern könnte, dann würde ich

immer die Möglichkeit, das aktuelle Material

Zero (ein Kite ohne Querstruts, Anm. d. Red.).

mir wünschen, sie alle hier zu haben.

das Internet gehen auch andere Entwicklungen

Wie verbringst du deine Wochenenden auf

Wie sieht dein Tagesablauf auf Bali aus?

und Innovationen nicht an mir vorbei. Zusätz-

Bali? Stürzt du dich ins Nachtleben? Eigent-

Ich bin ein klassischer Frühaufsteher, weshalb

lich bekomme ich täglich etliche Mails mit

lich gehe ich sehr selten aus. Am Wochenende

ich meist so gegen halb sechs morgens direkt

Materialfeedback von Distributoren, Händlern,

bekomme ich weniger Mails, was schon eine

vor meiner Strandhütte eine Wellenreitsession­

Endverbrauchern oder unseren Teamfahrern.

gewisse Form der Entspannung mitbringt. Aber

einlege. Spätestens um halb neun bin ich dann

anderer Hersteller zu begutachten, und durch

Das Kitelife Jahrbuch 2014, die Materialbibel für Kitesurfer, ist ab dem 04.12.2013 erhältlich!

Vorbestellung für alle Nicht-Abonnenten bis zum 01.12.2013 versandkostenfrei* unter info@kitelife.de *gültig für deutsche Bezugsadressen


84 komplett platt, nehme mein Frühstück ein und

gleichzeitig ein Geschäftspartner ist, aber es

widme mich den Mails. Im Anschluss schicke

macht die Arbeit auf jeden Fall angenehmer.

ich Muster an die Fabrik nach China oder ar-

Und damit keine Missverständnisse aufkom-

beite an neuen Mustern, beschäftige mich mit

men, wir sind nur Freunde und sie in einer

Designs oder Bardetails. So oder so ähnlich

festen Beziehung.

sieht eigentlich jeder Vormittag aus. Gegen zwölf Uhr kommt dann der Wind und ich bin

Wie oft im Jahr bist du in China und wie

zum Testen auf dem Wasser. Ab drei Uhr

lange? Da war schon alles dabei. Von vier Stun-

nachmittags sind die Jungs in Südafrika online,

den bis zu vier Wochen Aufenthalt. Das hängt

was neue Mails bedeutet, und im Anschluss

immer ganz vom aktuellen Stand der Saison und

habe ich dann meist noch Skype-Konferenzen

eventuellen Problemen ab. Als ich das letzte Mal

mit den Verantwortlichen in der Fabrik. Irgen-

gezählt habe, hatte ich 22 Visa-Stempel aus Chi-

detwas bedarf bei der Produktion eigentlich

na in meinem Pass. Seitdem müssten aber auch

immer intensiverer Erläuterungen.

schon wieder drei bis vier weitere hinzugekom-

4 | Die zweite Passion: Mark ist ein begnadeter Wellenreiter. Diese grüne Wand läuft direkt vor seiner Strandhütte und dient ihm allmorgendlich als Ausgleich zum Kitesurfen. 5 | Auf Dauer einseitig: Die balinesische Küche hat viele Leckerbissen zu bieten. Nach einigen Wochen sehnt man sich dann aber doch mal nach einem Cheeseburger oder einer guten Pasta. 6 | Leichtes Gepäck: Marks TravelEssentials passen problemlos in einen Turnbeutel.

men sein. Das Leben als Kitedesigner bedeutet Von Bali aus bist du ja relativ schnell in

auf jeden Fall, viel Zeit in Flugzeugen und auf

China. Wann und warum setzt du dich in den

Flughäfen zu verbringen. Aber diesen Preis zahle

Flieger? Das kommt immer ganz darauf an,

ich gern angesichts der attraktiven und sehr

in welcher Produktphase wir uns befinden.

kreativen Seiten dieses Jobs.

fs

Meist fliege ich nach China, weil es irgendwelche schwerwiegenden Probleme oder Notfälle gibt, bei denen ich vor Ort sein muss, um sie

4

zu lösen. In der Phase der Fotoproduktionen fliege ich, um die Prints final zu kontrollieren und den Versand an die jeweiligen Locations zu organisieren. In der ersten Produktionsphase bin ich ebenfalls viel dort, um Detailfragen zu klären. Während es bei Prototypen immer verschiedene Wege gibt, Dinge zu lösen, stellt die Produktion von Tausender-Stückzahlen schon eine deutlich größere Herausforderung dar. Deshalb bin ich in dieser Phase immer begleitend dabei, um Methoden und Wege für die Optimierung zu erarbeiten. Wie ist es, in China zu arbeiten? Ich finde es klasse. Wenn sie in China Wind und Wellen hätten, würde ich dort leben. Ich habe in der Fabrik mein eigenes Büro und unheimlich viele Möglichkeiten. Zum Beispiel meine eigene Nähmaschine, an der ich Samples und verrückte Ideen umsetze. Ich steh total drauf, selbst zu nähen, so langweilig es sich anhört, mir bereitet es enorm viel Spaß. Lediglich die Einsamkeit und die Sprachbarriere wären für mich wahrscheinlich ein Problem. Die Produktionsmanagerin Tracy ist in den vergangenen sechs Jahren eine richtig gute Freundin geworden und spricht perfekt Englisch. Zwar schade, dass dein einziger guter Freund auch

Ausgabe 5 / 2013

5

6


Foto // Rasmus Kaessmann

86 | Kitelife Ein bild und seine geschichte

Ausgabe 5 / 2013


87

as Verhältnis zwischen

die uns gern mit finsterer Miene begeg-

Normalerweise verheißt es nichts Gutes,

Kitern und der Wasser-

nenden Seenotretter bei entsprechender

wenn die auf Sicherheit bedachten

wacht ist in der Regel

Rücksichtnahme aber durchaus auch fähig

Jungs in ihrem Boot Kontakt mit dir

ziemlich spannungsgeladen.

sind zu lächeln und sogar Spaß verstehen,

aufnehmen wollen. Entweder missbilli-

Obwohl die Jungs und

erlebte Marian Hund kürzlich an seinem

gen sie dein Slalom-Race in der Badezo-

Mädels in den meist schrill leuchtenden

Homespot, dem Walchensee. Obwohl

ne oder erklären dir allen Ernstes, dass

Outfits lediglich darauf bedacht sind,

auch er zunächst weiche Knie bekam, als

nicht du, sondern der Ausflugsdampfer

für Sicherheit am und auf dem Wasser

sich das mit drei Mann besetzte Boot der

Vorfahrt hat. So haarsträubend die

zu sorgen, begegnen sie uns Kitesurfern

Wasserwacht zielstrebig näherte.

Argumentation dann manchmal klingt und so sehr man sich in einer solchen

überwiegend als Aggressoren. Das liegt aber weniger daran, dass die signalfar-

„Befeuert vom thermischen Nordostwind

Situation bevormundet fühlt, so dankbar

benen Uniformen wie ein Sheriffstern zu

zog mich mein Zwölfer-Vegas bei strah-

nimmt man erleichtert ihre Hilfe in

übermäßigem Geltungsbedürfnis führen,

lendem Sonnenschein und hochsommer-

Anspruch, wenn es zu einer Notsitu-

als an der Tatsache, dass sie uns lediglich

lichen Temperaturen über das azurblaue

ation kommt. An diesem Tag sollte

dann Aufmerksamkeit schenken, wenn wir

Wasser des Walchensees. Auch wenn ich

jedoch alles anders laufen und keines

eine offensichtliche Gefährdung für andere

es schon Hunderte Male gesehen habe

der drei Szenarien zutreffen. Plötzlich

darstellen oder geltende Regeln missach-

und es wahrscheinlich sogar mit geschlos-

drosselte die übermotorisierte Nuss-

ten. Besonders in den Sommermonaten

senen Augen zeichnen könnte, genoss

schale ihre Fahrt und Handys wurden

ist wahrscheinlich schon jeder zweite Kiter

ich das traumhafte Bergpanorama an

gezückt, um Bilder von mir zu machen.

mal in der Situation gewesen, dass er

diesem Tag ganz besonders und bekam

Statt gellenden Pfeifens trug der Wind

nichts ahnend oder bewusst ignorant auf

daher auch gar nicht so richtig mit, was

Laute der Begeisterung zu mir hinüber

dem Wasser seiner Passion frönte und an

um mich herum passierte. Während ich

und so setzte ich nahe dem Boot zum

Land plötzlich einer dieser leuchtenden

wendete und erneut Fahrt aufnahm, wa-

Absprung an. Mit ausgestrecktem Arm

Punkte wild pfeifend oder durch ein Me-

ren sämtliches Warten auf Wind und die

gab mir einer der Jungs High Five, was

gafon brüllend wie ein Duracell-Hase auf

lange Anreise vollkommen vergessen, das

mir für ewig als Geste der Versöhnung

und ab rannte. Für alle, die sich immer

Potenzial für die perfekte Session uneinge-

in Erinnerung bleiben wird.

wieder wundern, was dieses Schauspiel

schränkt gegeben. Als ich meine Pupil-

bedeutet: In diesem Moment befindet ihr

len im nächsten Moment scharf stellte,

Auch wenn ihr wahrscheinlich nie

euch in einer ausgewiesenen Badezone,

wurde ich abrupt aus meiner Leichtigkeit

einsehen werdet, dass eure Boote an

einem geschützten Naturreservat oder

gerissen und mein Herzschlag nahm Ge-

windstillen Tagen perfekt zum Waken

ihr seid kurz davor, von einem ausge-

schwindigkeit auf. Direkt vor mir steuerte

geeignet wären, hier ein ganz herzliches

wachsenen Exemplar eines Weißen Hais

wie aus dem Nichts kommend ein Boot

Dankeschön an alle Wasserwachtler für

zum Frühstück verspeist zu werden. Dass

der Wasserwacht auf mich zu.

euren unermüdlichen Einsatz!“

Ausgabe 5 / 2013


KITEMANIA TOUR tour 2013 / 2014 - termine und reiseziele DU bist der Star der Kite Mania Tour Wir unternehmen zusammen eine KITEREISE der besonderen Art Eine Reise in die BESTEN KITESPOTS der Welt Wir reisen nur zu den SICHERSTEN WINDZEITEN Dein MATERIALPOOL mit dem feinsten Equipment begleitet Dich DEIN ERFOLG durch professionelles Training ist garantiert In KLEINEN GRUPPEN betreuen wir Dich eine Woche lang täglich Deine Trainer vom TEAM WATERWORLD sind immer dabei Jetzt alle 2014er Kite Mania Tour TERMINE

Deutschland

Feldberg/Januar 14 Sylt/Juni 14

Langeoog/Juni/Juli 14

Holland

Dänemark Bork Havn/Juni 14

Griechenland

Vrouwenpolder/September 14

Büsum/Juli 14

Rhodos/Juni 14

Büsum/August 14

Rhodos/Juli 14

Langeoog/ September 14

Rhodos/August 14

Ägypten Hamata/März 14 Marsa Alam/März 14 Soma Bay/April 14 Hashesh Island/April 14 El Gouna/Mai 14

Spanien

El Gouna/August 14

Mallorca/Mai 14

Breakers/September 14 El Gouna/Oktober 14 Soma Bay/Oktober 14

Brasilien

Hashesh Island/Oktober 14

Galinhos/November 14

Marsa Alam/Dezember 14

Taiba/November 14

Hamata/Dezember 14

Ilha do Guajiru/November 14

Kapverdische Inseln

Oman Masirah Island/April 14

Sal/April 14

Afrika

Zansibar/Februar14 Kapstadt/Februar 14

www.kitemaniatour.com


a

2014

Termine 2013

ein fettes Kite Mania Jahr Abgesehen davon, dass in dieser Ausgabe der Kitelife alle 2014er Termine druckfrisch und erstmalig erschienen sind, sind wir als TEAM derartig begeistert von unserer Planung, dass wir Euch

03.10. - 17.10. Soma Bay / Ägypten

Kite Mania Tour

alle Level

hier ein paar unserer 2014er Kite Mania Highlights vorstellen möchten.

01.11. - 08.11. Galinhos / Brasilien

Kite Mania Tour

alle Level

08.11. - 15.11. Cumbuco / Brasilien

Kite Mania Tour

alle Level

Da der Winter nicht nur den Wassers- sondern auch den Schneesportlern gehört, bieten wir

15.11. - 22.11. Safari Cumbuco-Guajiru / Brasilien

Kite Mania Tour

ab Level 3

Euch gleich im Januar die „Snow Kite Mania“ auf dem Feldberg im Schwarzwald an. Abgesehen

22.11. - 29.11. Ilha do Guajiru / Brasilien

Kite Mania Tour

alle Level

von den sehr guten Snowkitebedingungen, die wir hier finden werden, besteht der besondere

26.11 - 03.12. Marsa Alam / Südäygpten

Kite Mania Tour

alle Level

Anreiz darin, dass die Liftkarte und damit der freie und unlimitierte Zugang zu allen Pisten der

03.12 - 17.12. Hamata / Südäygpten

Kite Mania Tour

alle Level

NEU NEU NEU

Feldbergregion, gleich im Preis inkludiert ist. Eine tolle Unterkunft und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm tun ihr übriges. Das Wassersport Jahr beginnt bei uns gewöhnlich mit dem Highlight Kite Mania Kapstadt. Für 2014 setzen wir noch einen drauf und möchten Euch anschließend in die Traum(wasser)welt von Zansibar entführen. Insgesamt bieten wir für die kommende Saison ein bisschen mehr in Richtung Welle an. Die meisten unserer „Wave Angebot“ sind allerdings sowohl für Flachwasserliebhaber als auch Welleneinsteiger gedacht. Eine reinrassige Welleneinsteigerwoche wird die neue Kite Mania Teneriffa werden. Direkt in der Bucht von El Medano werden wir wohnen und Kiten. Anfang Mai bieten wir Euch eine brandneue Veranstaltung im Oman an. Dieses Revier haben wir vor zwei Jahren bei einer VDWS Lehrerausbildung kennengelernt und wir waren über alle Maßen begeistert. Die Besonderheit hier, abgesehen von dem schier unendlichen Stehbereich und der brettflachen Wasseroberfläche, ist ein Zeltcamp (das sehr an das marokkanische Dakhla erinnert), in dem wir wohnen, mit einer Vollpension verpflegt und direkt an Ort und Stelle kiten werden. Abgesehen von vielen, bekannten Kite Mania Reisezielen, steht dann im Mai eine „45 Plus“ Kite Mania auf Mallorca an. Mit Pollensa gastieren wir im bekanntesten und besten Kiterevier der Insel und sollte der Wind mal nicht mitspielen, gibt es hier zu Wasser und zu Land eine Menge zu erleben. Wir haben Euch auf alle Fälle ein interessantes und abwechslungsreiches Erlebnisprogramm zusammengestellt. Im Frühsommer bieten wir dann erstmals eine Kitetrainingsveranstaltung für Familien an. Wir werden auf Rhodos gastieren und dort das bekannt professionelle Kite Mania Training mit einem familientauglichen Rahmenprogramm kombinieren und Euch natürlich auch genügend Zeit für die Family geben. Rhodos wird dann im Sommer noch zwei Mal Standort einer klassischen Kite Mania Tour sein. Der Sommer wird ansonsten von Veranstaltungen „in und um Deutschland“ geprägt sein. Da gibt es mit Büsum, Dänemark und Holland bereits bekannte, aber mit Langeoog und Sylt auch ein paar neue Kite Mania Reiseziele. Im Herbst zieht es uns dann, wie jedes Jahr um diese Zeit nach Brasilien. Auch hier werden wir Bewährtes mit Neuem kombinieren und insofern neben unseren Standorten Galinhos und Ilha do Guajiru, erstmals eine Waveeinsteiger Kite Mania in Taiba anbieten.

Termine 2014 Multisport Snowkiten, Ski, Snowboard alle Level

NEU

25.01. - 05.02. Kapstadt / Südafrika

Kite Mania Tour

ab Level 3

WAVE

09.02. - 16.02. Zansibar

Kite Mania Tour

alle Level

NEU

04.03. - 18.03. Hamata / Südägypten

Kite Mania Tour

alle Level

18.03. - 25.03. Marsa Alam / Südägypten

Kite Mania Tour

alle Level

27.03. - 10.04. Soma Bay / Ägypten

Kite Mania Tour

alle Level

10.04. - 17.04. Hashesh Island / Ägypten

Kite Mania Tour

alle Level

15.04. - 22.04. Sal / Kapverdische Inseln

Kite Mania Tour

ab Level 3

26.04. - 03.05. Oman/Masirah Island

Kite Mania Tour

alle Level

08.05. - 22.05. El Gouna / Ägypten

Kite Mania Tour

alle Level

24.05. - 31.05. Mallorca / Spanien

Kite Mania 45 Plus

alle Level

12.06. - 19.06. Rhodos / Griechenland

Family Mania

alle Level

14.06. - 21.06. Bork Havn / Dänemark

Kite Mania Tour

ab Level 3

21.06. - 28.06. Sylt / Deutschland

Kite Mania Tour

alle Level

30.06. - 07.07. Langeoog / Deutschland

Kite Mania Tour

alle Level

10.07. - 24.07. Rhodos / Griechenland

Kite Mania Tour

alle Level

25.07. - 27.07. Büsum / Deutschland

Kite Mania Weekend

alle Level

31.07. - 14.08. El Gouna / Ägypten

Kite Mania Tour

alle Level

15.08. - 17.08. Büsum / Deutschland

Kite Mania Weekend

alle Level

21.08. - 04.09. Rhodos / Griechenland

Kite Mania Tour

alle Level

NEU

06.09. - 13.09. Vrouwenpolder / Holland

Kite Mania Tour

ab Level 3

13.09. - 20.09. Langeoog / Deutschland

Kite Mania Tour

alle Level

WAVE NEU WAVE

18.09. - 25.09. Breakers / Ägypten

Kite Mania Tour

ab Level 3

25.09. - 02.10. El Gouna / Ägypten

Kite Mania Tour

alle Level

02.10. - 16.10. Soma Bay / Ägypten

Kite Mania Tour

alle Level

16.10 - 23.10. Hashesh Island / Ägypten

Kite Mania Tour

alle Level

31.10. - 14.11. Galinhos / Brasilien

Kite Mania Tour

alle Level

14.11. - 21.11. Taiba / Brasilien

Wave Kite Mania

ab Level 3

21.11. - 28.11. Ilha do Guajiru / Brasilien

Kite Mania Tour

alle Level

25.11. - 02.12. Marsa Alam / Ägypten

Kite Mania Tour

alle Level

02.12. - 16.12. Hamata / Südägypten

Kite Mania Tour

alle Level

04.01. - 11.01.

Feldberg / Schwarzwald

Da Ihr wahrscheinlich nicht alle Veranstaltungen werdet besuchen können, weil das Urlaubskonto im Regelfall leider, leider weder so viel Zeit, noch das nötige Kleingeld hergibt, ist Euch jetzt die Qual der Wahl überlassen, wo Ihr Euren Urlaub gerne mit Euren Kite Mania Trainern verbringen möchtet. Solltet Ihr Fragen haben, beraten wir Euch natürlich gerne. See you in 2014!!!

www.kitemaniatour.com

NEU WAVE NEU WAVE NEU NEU NEU WAVE NEU WAVE NEU

NEU WAVE


w

Kite Mania Brasilien Ein Traum vom Kiten

Im Herbst 2013, zur windbesten Zeit in Brasilien, bieten wir Euch folgende Topspots

Kite Mania Ilha do Guajiru

als Kite Mania Urlaubs-, Trainings, Wohlfühlwoche an:

22.11. – 29.11.2013 Der Spot Ilha do Guajiru ist eine riesige Lagune. Ca. 5 km lang und je nach Standort

Kite Mania Galinhos

200 - 1000 m breit.

25.10. – 01.11.2013

Abgegrenzt durch eine lange Sandbank vom offenen Meer und fast überall stehtief,

01.11. – 08.11.2013

bietet sie perfekte

3 Topreviere zur freien Wahl, ein kleines, echt brasilianisches Dörfchen, meist-

Bedingungen für jede Könnensstufe. In Luv befindet sich der sog. Secret Spot, mit

gefahrene Schirmgrößen zwischen 7 und 9 qm, frisches und leckeres Essen und

perfekten Glattwasserbedingugen, um sich mal so richtig auszutoben. Der Wind

ein Traum von einer Poussada. Galinhos ist klein und überschaubar. Besonders zu

kommt dort voll ablandig über den Sandstrand und bügelt das Wasser spiegelglatt.

empfehlen für Kite Mania Gäste, die ein bisschen Ruhe zu würdigen wissen und

Ihr könnt bis auf wenige Zentimeter ans Ufer heran fahren und daran entlang heizen.

ansonsten nur Kiten im Kopf haben.

Einfach unbeschreiblich.

Ab 1025,- Euro (ohne Flug, inkl. Hotel, Transfer, Frühstück, Materialmiete, Training,

Bei ca. 15 Häusern kann man sich vorstellen das hier nicht unbedingt der Bär steppt.

Rahmenprogramm)

Dieses Kitedorf bietet aber ein einmaliges Flair und die Freundlichkeit aller Bewohner des Ortes lässt nie schlechte Stimmung aufkommen.

Kite Mania Cumbuco 08.11. – 15.11.2013

Ab 820,- Euro (ohne Flug, inkl. Hotel, Transfer, Frühstück, Materialmiete, Training,

Hier trifft sich die Kitewelt seit vielen Jahren zum „Wintertraining“. Der Ort hat sich

Rahmenprogramm)

speziell von Kitern für Kiter entwickelt. In den vergangenen Jahren ist Cumbuco gewachsen und wir haben eine der besten Unterkünfte direkt am 7km langen Strand für uns reserviert. Der Wind kommt hier vollkommen frei und ohne Verwirbelungen, side-onshore von rechts und es entsteht „vor der Haustür“ eine kleine Welle. In unserer Unterkunft „Windtown“ finden wir alles vor, was Kiter(in) braucht. Abends besuchen wir zu Fuß die ein oder andere Kiterparty Downtown und können auch hier sorglos Gas geben, da der Wind immer erst am späten Vormittag einsetzt. Ab 925,- Euro (ohne Flug, inkl. Hotel, Transfer, Frühstück, Materialmiete, Training, Rahmenprogramm) Kite Mania Safari 15.11. – 22.11.2013 .... alle Jahre wieder, könnte man sagen, denn alle zwei Jahre veranstaltet die Kite Mania eine Kite Safari in Brasilien. In 2013 ist es mal wieder soweit. Dieses Mal haben wir „nur“ 2 Stopps einkalkuliert. Wir starten im ursprünglichen Kitemekka Brasiliens, nämlich Cumbuco. Hier sind wir im besten und vor allen Dingen im Kiter gerechtesten Hotel am Platz, dem „Windtown“ untergebracht. 3 Tage lang rippen wir den Hauptspot direkt vor der Haustür, im Garten unseres Hotels. Bei Halbzeit wechseln wir dann zur Ilha do Guajiru, einem Spot, den wir seit drei Jahren kennen und im Kite Mania Programm schätzen gelernt haben. Sind wir in Cumbuco in der brasilianischen Kitehauptstadt gewesen, dann ich Guajiru immer noch als „Geheimspot“ zu bezeichnen, hier dreht sich ALLES und ausschließlich um das Kiten und das Chillen. Ab 1070,- Euro (ohne Flug, inkl. Hotel, Transfer, Frühstück, Materialmiete, Training, Rahmenprogramm)

www.kitemaniatour.com


TEAM WATERWORLD Stefan Freytag

Kathrin Jugl

Inga Wilser

Enno Oldigs

Christoph Bürger

Florian Krämer

Helen Fischer

Lars Schleuß

Marieke Prenzel

Ralf Nasdalla

Sebastian Plasencia

Dirk Muschenich, Manager des TEAM waterworld und der Kite Mania Tour “Wir begleiten Dich individuell zu Deinem Ziel“

• Materialpool Immer auf dem neuesten Stand, individuell auf die Teilnehmer und das Revier abgestimmt. • Test Bilde dir deine Meinung, hier kannst Du das Material der namhaften Marken testen. • Trainerteam Das TEAM waterworld (VDWS-Ausbil der) garantiert für höchste Trainingsperfomance. • Trainingsgruppen Im Schnitt 4-5 Teilnehmer pro Trainer. Individuelles Training pur. • Revier Für jeden Geschmack und Geldbeutel das richtige Angebot, immer zur besten Windzeit. • Stimmung Wo der Wind weht, ist die Stimmung im mer gut, für Alleinreisende, Paare und Gruppen. • Technik Du wirst nach den aktuellsten Lehrmethoden mit Digitalfoto und videounterstützung unterrichtet. • Magazin Für jeden Teilnehmer der Kite Mania Tour gibt es ein gratis Jahresabo des KITELIFE- Magazins.

Bei allen Kite Mania Touren sind folgende Leistungen immer im Komplettpreis enthalten. Touristische Landleistungen (Hotel, Transfer, etc.), 4-6 Std. Intensivtraining pro Tag (auf dem Wasser, wann immer es geht), Kite Mania Lycrashirt, Betreuung und Rahmenprogramm, Abschlussparty bzw. Beach-Barbecue. Alle Fotos der Veranstaltungen werden unter www.KiteManiaTour.com unmittelbar nach der Veranstaltung online gestellt. Foto- und Video-CD-Rom/-DVD, die euch euren tollen Urlaub noch mal richtig verbildlicht, kann bei Bedarf bestellt werden. Der Pro-Kiter-Tarif: Mit diesem Tarif bietet für Dich als fortgeschrittene(r) Kiter(in) die Möglichkeit, am kompletten Programm der Kite Mania Tour teilzunehmen, den Materialpool zu nutzen und gemeinsam mit allen Teilnehmern eine tolle Urlaubs- und Kitewoche zu genießen. Lediglich das Training unter professioneller Anleitung wurde aus dem Angebotspaket herausgenommen.

www.kitemaniatour.com


Ami Kapstadt

92 | Kitelife Reiselust

Ein in

Kein anderer Ort auf der Welt verbindet Lifestyle und extravagantes Nachtleben so perfekt mit grandiosen Kitebedingungen und epischen Wellen wie Kapstadt. Die zweitgrößte Stadt Südafrikas und die sie umgebende Kapregion sind mit Sicherheit kein Geheimtipp mehr, trotzdem rangieren sie an der absoluten Spitze der Winterdomizile für Wassersportler. Während wahrscheinlich jeder zweite europäische Kiter zumindest schon mal darüber nachgedacht hat, dorthin zu reisen, landen die Kiter jenseits des großen Teichs eher selten am Kap der Guten Hoffnung. Der Amerikaner Brandon Scheid fühlte sich bei seinem ersten Mal wie ein Kind beim lange ersehnten Besuch in Disney Land.

Während bei uns die letzten

Wassersportler dazu bewegen,

Michigan nach Südafrika auf sich

schon so viel von Kapstadt gehört

Herbststürme über die Küsten

aus dem europäischen Winter in

genommen. Im vergangenen Winter

und fand, genau wie mein Kumpel

fegen, die Tage wieder kürzer wer-

den südafrikanischen Sommer zu

war es endlich so weit, der erste

Sam Medysky, dass es endlich an

den und die Temperaturen an der

entfliehen. Eine ausgesprochen gute

Kapstadt-Besuch stand an und wur-

der Zeit war, dieser Stadt einen

Schmerzgrenze angelangen, startet

Windstatistik, sommerliche Lufttem-

de für ihn zu einer der schönsten

Besuch abzustatten. Doch zunächst

am Südzipfel Afrikas die Hauptsai-

peraturen, Wellen- und Flachwas-

Reisen seines Lebens, obwohl ihn

mussten wir feststellen, dass

son. Mit dem „Cape Doctor” nimmt

serreviere sowie der urbane Flair

die Kluft zwischen Arm und Reich

Kapstadt im Sommer nicht gerade

der wichtigste Arzt für Kiter wieder

der Millionenmetropole Kapstadt

auch teilweise schockierte.

die Bedingungen bietet, die wir

seine Arbeit in Vollzeit auf und der

haben schon so manchen bewo-

Tafelberg ist mit einer flauschigen,

gen, seinen Urlaub um Wochen zu

Als ich in Richtung Süden über die

große Wellen und natürlich auch

weißen Tischdecke angerichtet. Die

verlängern oder gar ganz dort zu

Sahara flog, konnte ich es kaum

das Gefühl, ein bisschen weiter

am majestätisch über Kapstadt

bleiben. Brandon Scheid hatte zuvor

glauben. Südafrika, ein Winter mit

von zu Hause weg zu sein als auf

wachenden Tafelberg entstehen-

ebenfalls schon viel über dieses

perfekten Kitebedingungen stand

unseren übrigen Trips. So unge-

den Fallwinde sind es, die neben

Wassersportparadies gehört, jedoch

mir bevor und gleichzeitig die Erfül-

fähr muss sich ein kleiner Fisch in

den Wellen jedes Jahr Tausende

noch nie den weiten Weg von

lung eines großen Traums. Ich hatte

einem großen Teich fühlen.

Ausgabe 5 / 2013

sonst gewohnt waren: starker Wind,


93

Ausgabe 5 / 2013


94

1 2

3

4

Mit den ersten überwältigenden Eindrücken,

Als wir mit unserer Tour durch Kapstadt starteten,

Die Ausnahme stellen die Shanty Towns in den

die wir in dieser Megastadt auf dem Weg vom

fiel mir sofort die extreme Kluft zwischen Arm

Außenbezirken Kapstadts dar. Diese riesigen pro-

Flughafen sammelten, war die Überforderung

und Reich auf. Besonders die Bemühungen der

visorisch errichteten Siedlungen sind nicht gerade

zunächst perfekt. Nach einer wohl verdienten

Wohlhabenden um Sicherheit in den eigenen vier

der Teil der Welt, in dem man allein spazieren

Pause wachte ich am nächsten Morgen wie

Wänden führen einem vor Augen, wie arm ein

gehen möchte. Auf mich wirkte diese Gegend

in einem Traum auf. Der Blick aus unserem

Großteil der südafrikanischen Bevölkerung sein

wie die brasilianischen Favelas oder amerika-

Appartement war schlichtweg atemberaubend.

muss. Sobald man in einen Stadtteil kommt, der

nische Ghettos. Die Shanty Towns beherbergen

Wir wohnten in der Region Table View, die ihren

offensichtlich von besser situierten Menschen

die Menschen, die das große, wohlhabende Kap-

Namen aufgrund des genialen Ausblicks über

bewohnt wird, sind überall Elektrozäune, Kameras

stadt ausgespuckt hat, deren Träume von einem

das vom Tafelberg in den Schatten gestellte Kap-

oder hohe Mauern zu sehen. Etliche Luxusfahr-

besseren Leben in der Großstadt zerbrochen

stadt hat. Auf Bildern und in Videos schon etliche

zeuge wie Ferraris säumen das Straßenbild und

sind und die ihre Häuser aus Material bauen

Male gesehen, war es ein Gefühl von Vertraut-

gleiten wie isoliert unmittelbar an jenen vorbei,

müssen, das sie irgendwo auf der Straße finden.

heit und Ergriffenheit, das mich be­schlich, als

die es schwer haben, überhaupt ihre eigene

Kurz gesagt, jedem Hund in Amerika geht es

ich die einzigartige weiße Wolkendecke, die

Familie zu ernähren. Es fühlte sich aber nicht

besser als den Bewohnern dieser Außenbezirke.

sich regelmäßig über die flache Kuppe des

so an, als müsse man ständig einen Blick über

Ziemlich bedrückend, sich klar zu machen, wie

Tafelbergs legt, erstmals mit eigenen Augen

die Schulter werfen, und auch die hysterischen

viele Menschen unter diesen Umständen wohnen.

erblickte. Auch wenn es unser erster Tag in

Gerüchte, dass man abends nicht allein auf die

Dann wurde es Zeit, sich auch an der Küste zu

Kapstadt war, wussten wir natürlich sofort, was

Straße gehen solle, halte ich für übertrieben.

orientieren. Gerade Kapstadt macht es durch die

dieses Naturschauspiel zu bedeuten hatte. Wind,

Wenn man sich nicht völlig blind in die falschen

endlos wirkenden Möglichkeiten zu einer logisti-

und zwar nicht zu knapp. Das Abenteuer konnte

Viertel verläuft, ist Kapstadt nicht gefährlicher

schen Herausforderung, wenn man immer darauf

also beginnen.

als jede amerikanische Großstadt.

aus ist, die besten Bedingungen auf dem Wasser

Ausgabe 5 / 2013


95 zu haben. Glücklicherweise kannte sich Sam schon ein

Mit jedem weiteren Tag erlebten wir ein neues Aben-

bisschen in der Region aus und hatte eine Vorauswahl

teuer, lernten neue Orte kennen und trafen neue Leute.

der Spots für uns getroffen. Die erste Woche auf dem

Die Stadt selbst bietet eine Mischung unterschiedlichster

Wasser verbrachten wir in der direkten Nachbarschaft

Nationen und ist Heimat für Menschen jeder Couleur.

unseres Appartements. Wer „Big Bay” direkt vor der

Lediglich wir waren als Amerikaner eher bunte Hunde.

Haustür hat, tut sich natürlich schwer, Alternativen an-

Selbst unter den Kitern war das Feld überwiegend

zusteuern, die mit großer Wahrscheinlichkeit weniger zu

europäisch geprägt und so versuchten wir, so hart zu

bieten haben. So kam es auch endlich zu meiner ersten

trainieren wie die europäischen PKRA-Fahrer und so

Konsultation des berühmten Cape Doctor. Ein gleich-

heftig zu feiern wie die Südafrikaner. Als Resümee kann

mäßiger Wind aus Südost, der vom Ozean kommend

man, denke ich, sagen, dass wir uns in beiden Diszipli-

keinerlei Hindernissen ausgesetzt ist und in Begleitung

nen ganz gut geschlagen haben.

eines kraftvollen Swells mit großer Periode bei mir für eine steile Lernkurve sorgte. Im Laufe des Tages wird

Wer sich auch Fremden gegenüber offen gibt, wird in

der Wind an Cape-Doctor-Tagen eigentlich immer stärker

Kapstadt eigentlich überall sehr herzlich aufgenom-

und erreicht schlussendlich eine Geschwindigkeit, dass

men – und diese multinationale Stimmung ist am

man glücklich ist, wenn man einen Fünfer im Gepäck

Strand als auch im Nachtleben zu finden.

1 | Das gesamte Liquid-ForceTeam reiste aufgrund der einzigartigen Bedingungen für ein Produktshooting nach Kapstadt. In Shark Bay entstanden die ersten Aufnahmen vom neuen Envy. 2 | Wavesession direkt vor dem Appartement in Table View 3 | Spielzeug ohne Ende: Ein eigenes Auto ist in Kapstadt Pflicht, um die Vielzahl der Spots zu erleben. 4 | Gelungene Abwechslung: Nach etlichen Tagen in der Welle ist eine Flachwassersession eine willkommene Alternative und in Kapstadt nicht schwer zu realisieren. 5 | Blauer Himmel, Sonnenschein: Freestylen in Milnerton

hat. Die teils heftigen Gegebenheiten auf dem Wasser stellen aber kein grundsätzliches Problem dar. Denn wenn man bereit ist, ein paar Minuten mit dem Auto zu fahren, findet man immer ein Plätzchen mit den

5

gewünschten Rahmenbedingungen, auch bei geringerem Fahrkönnen. Genau diese Vielfalt an Land und auf dem Wasser macht Kapstadt so besonders. Schnell konnte ich die Faszination teilen, mit der mir zuvor immer von der Kapregion berichtet wurde. Nach zwei Wochen Aufenthalt nahmen wir uns Zeit, den Südzipfel Afrikas zu erkunden. Es gibt in der Region um Kapstadt viele schöne Spots, die kaum weiter als eine Autostunde entfernt liegen: Langebaan im Westen, Muizenberg im Süden, die ganze Kapspitze vor der eigenen Haustür und einige andere Spots dazwischen. Jeder Küstenabschnitt hat etwas anderes zu bieten, von Kickern über große Wellen bis hin zu spiegelglattem Wasser und malerischen Landschaften im Hintergrund. Auf der anderen Seite des Facettenreichtums von Kapstadt stehen Scarborough und Misty Cliffs. Auf halber Strecke zur Spitze des Kaps liegend, sind diese Orte dem starken Wind und großen Wellen komplett ausgeliefert. Als wir die Spots ausprobierten, konnten wir unsere sechs und sieben Quadratmeter großen Kites kaum noch halten. Dazu waren die Wellen so hoch, dass sie uns um das Doppelte überragten. Big Bay wurde, nachdem wir uns einen umfangreichen Eindruck verschafft hatten, zu meinem absoluten Favoriten. Es ist zwar kein Geheimnis, dass es ein guter Spot ist, für mich ist es aber sogar einer der besten, die ich je gesehen habe, was nicht zuletzt auch an der Umgebung liegt. Durch zwei Steinmolen entsteht eine geschützte Bucht, die einfach perfekt zum Freestylen geeignet ist. Wenn die Schirme mal nass geworden sind, können sie auf saftig grünem Rasen trocknen und währenddessen laden Restaurants und Cafés auf der Promenade zu einem Snack oder einem kühlen Bier ein. Genauso traumhaft wie die Kitesurfbedingungen sind auch die Sonnenuntergänge, die man an diesem Ort hervorragend genießen kann. Ausgabe 5 / 2013


96

Fakten zur Region Kapstadt

Land Südafrika

erreicht der Wind an 70 bis 80 Prozent der

Während man an Land also im Neoprenanzug

Tage eine Windstärke von über vier Beaufort.

sofort anfängt zu schwitzen, hat er im Wasser

Die häufig geringer ausfallenden Vorhersa-

seine absolute Berechtigung. Die Wassertem-

gen berechnen die lokalen Windverstärker wie

peratur liegt ganzjährig zwischen zwölf und 15

Einwohnerzahl Südafrika/Kapstadt

den Cape Doctor nicht mit ein. Besonders in

Grad. Daher auch in der Hauptsaison unbedingt

52 Millionen/3,8 Millionen

den Monaten Dezember, Januar und Februar

eine lange Pelle im Gepäck haben.

Sprache Afrikaans, Englisch

werden fast ausschließlich Kitegrößen zwiMobilität Um die Vielseitigkeit und Schönheit der

Währung Rand

schen sechs und zehn Quadratmeter geflogen.

Flugzeit von Deutschland elf Stunden

Wetter Die Lufttemperaturen rund um Kapstadt

ist ein Mietwagen unerlässlich (Achtung, es wird

liegen von September bis Dezember zwischen

auf der linken Straßenseite gefahren). Da es

25 und 30 Grad, von Januar bis April zwischen

immer wieder zu aufgebrochenen Wagen kommen

Kapregion in vollem Umfang erleben zu können,

Beste Reisezeit Oktober bis April

20 und 25 Grad. In den Monaten Mai bis August

kann, sollte man seine Sachen nicht offensichtlich

Wind Im südafrikanischen Sommer, also dem

steigt das Quecksilber nicht mehr so häufig

im Auto zurücklassen. Auch die diebischen und

europäischen Winter, ist die Windausbeute

über die 20-Grad-Marke. Aber selbst im süd-

durchaus zielstrebigen Affenbanden sind nicht zu

an den Küsten um Kapstadt hervorragend.

afrikanischen Sommer ist das Wasser ziemlich

unterschätzen, besonders wenn es um Mundraub

Von Ende September bis in den April hinein

frisch, zumindest an den Atlantikspots.

geht, laufen sie zur Höchstform auf.

Infos und Buchung Windstärke über 4 Beaufort Kapstadt

www.kitereisen.com www.itsmysport.com www.kiteworldwide.com

jan

Ausgabe 5 / 2013

Feb Mär Apr Mai Jun

Jul Aug Sep

Okt Nov Dez


97

Als ich den Trip buchte, war mein einziges

abseits des Kitens sammeln, was einfach

Die meisten Nordamerikaner haben Kapstadt

Ziel, so viel Wasserzeit wie möglich zu haben,

auch dadurch erleichtert wird, dass man auf

als Reiseziel nicht auf ihrer Liste, wenn es

und ich denke, dass es den meisten Kitern

Wind in Kapstadt nicht spekulieren muss. Ent-

darum geht, dem Winter zu entkommen. Bei

nicht anders geht, wenn sie eine solche Reise

weder er ist da und dann auch vorhersehbar

uns werden eher Ziele wie Hawaii, die Karibik

planen. An diesem einzigartigen Fleck Erde

und den ganzen Tag – oder er ist nicht da,

oder Mexiko angesteuert. Das einzige Argu-

ist die reine Fokussierung auf den Wasser-

was im Sommer aber eher selten vorkommt.

ment, das mir nach einem Monat in Südafrika

sport aber eigentlich eine Schande. Schon

Ein weiteres Plus für Kapstadt ist das Essen.

noch für diese Variante einfällt, ist die kürzere

nach wenigen Tagen war klar, dass die Region

Man bekommt ein Fünf-Sterne-Menü für unter

Flugzeit. Auch wenn es für mich eine riesige

um Kapstadt so unglaublich viel Einzigar-

20 Euro und wer ein richtiger Gourmet ist,

Herausforderung war, dass in Kapstadt alle auf

tiges zu bieten hat, weshalb wir unseren

sollte unbedingt an einem Samstag der Bis-

der falschen Straßenseite fahren, muss ich si-

Fokus öffneten. In den vier Wochen unseres

cuit Mill einen Besuch abstatten. Auf diesem

cher noch einige Male an diesen Ort reisen und

Aufenthalts schafften wir es, einen Großteil

einzigartigen Markt bekommt man frisches

die Kapregion noch intensiver erforschen. Aus

der touristischen „To Dos” zu absolvieren. Wir

Obst, Kuchen, Kaffee, verschiedene Biersorten

meiner Sicht eine unvergleichliche Erfahrung, die

kletterten auf den Löwenberg, schwammen

kleiner Brauereien vom Fass und ein enormes

sich jeder Wassersportler zumindest einmal im

mit Robben, teilten uns Strände mit Pinguinen,

Spektrum an traditionellen Speisen geboten.

Leben gönnen sollte.

tranken Wein beim Winzer und wanderten

Im Gegensatz zu anderen Weltklassespots

zum südlichsten Ende des Kaps. Trotz unserer

sind die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung

zahlreichen Unternehmungen haben wir nur

und das Potenzial für Abenteuer einfach so

die Oberfläche der Möglichkeiten angekratzt,

unfassbar groß, dass selbst nichtsurfende

die Kapstadt zu bieten hat. So werden wir si-

Begleiter in vier Wochen wohl kaum alles

cher wiederkommen und weitere Erfahrungen

Sehenswerte abfrühstücken können.

fs

6 | Ein klassischer Tag in Big Bay: viel Wind und Wellen bis zur totalen Erschöpfung

6

Ausgabe 5 / 2013


98 | ausblick impressum

Das Kitelife Jahrbuch 2014, die Materialbibel für Kitesurfer, ist ab dem 04.12.2013 erhältlich!

Vorbestellung für alle Nicht-Abonnenten bis zum 01.12.2013 versandkostenfrei* unter info@kitelife.de *gültig für deutsche Bezugsadressen

HERAUSGEBER Tim Jacobsen

DRUCK impress media GmbH, Mönchengladbach

CHEFREDAKTEUR Florian Spieth | flo@kitelife.de

VERLAG Terra Oceanis Verlags GmbH & Co. KG | www.terraoceanisverlag.de

CHEFREDAKTEUR online Mathias Wichmann | mathias@kitelife.de

Geschäftsführer Alexander Lehmann

REDAKTIONSANSCHRIFT Kitelife | Klausdorfer Weg 167 | 24148 Kiel Fon +49 431 9969977 | Fax +49 431 9969986 info@kitelife.de

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Aufnahme in elektronische Datenbanken sowie sonstige Vervielfältigungen nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Herausgeber. Für unverlangt eingesandtes Bildmaterial wird keine Haftung übernommen.

ART DIRECTION Jan Weisner | www.outline-graphix.de Fon +49 431 6473173 | info@outline-graphix.de Illustration und GRAFIK Matthias Falk | www.outline-graphix.de Grafische Unterstützung Tim Wesuls, Matti Haarbusch FOTOGRAFEN Lars Jacobsen, Rick Jensen, Marie Prüßmann, Tim Jacobsen, Nils Blunk, Jody McDonald, Quincy Dein, Toby Bromwich, Mads Wollesen, Finn Behrens, Mo Lelli, Jens Hogenkamp, Lukas Prudky, Sam Medysky, Jason Wolcott, Rasmus Kaessmann Mitarbeiter dieser Ausgabe Rick Jensen, Mads Wollesen, Finn Behrens, Marc Schmid, Marian Hund, Brandon Scheid, Tim Jacobsen, Simon Schumacher, Vera Kannegießer, Kirsa Stoltenburg, Christian Sewening, Sabine Schmidt ERSCHEINUNGSWEISE Sechsmal im Jahr ABONNEMENTS Für jährlich 24 Euro auf www.kitelife.de Für weitere Fragen abo@terraoceanisverlag.de

ANZEIGENLEITUNG Tim Jacobsen | t.jacobsen@terraoceanisverlag.de Fon +49 431 9969977 | Fax +49 431 9969986 Kleinanzeigen Simon Schumacher | ss@terraoceanisverlag.de Direkte Bestellmöglichkeit unter www.kitelife.de ISSN 2192-0184 Im Terra Oceanis Verlag erscheinen folgende Titel:

Kitelife (www.kitelife.de) Windsurfing Journal (www.windsurfing-journal.de) Pedaliéro (www.pedaliero.de) Brett (www.brettmag.de) Free-Magazin (www.free-magazin.de) SUP-Journal (www.sup-journal.de) Silent World (www.silent-world.eu) RAUS! (www.rausmagazin.de) Trip (www.tripmagazin.de) INFOS UNTER WWW.TERRAOCEANISVERLAG.DE

Ausgabe 5 / 2013


www.porsche.de

Anpassung ist keine Strategie, die Sie weiter bringt. Der Cayman.

Kraftstoffverbrauch (in l/100 km) innerorts 12,2–10,6 · außerorts 6,9–5,9 · kombiniert 8,8–7,7; CO2-Emissionen 206–180 g/km


Kitelife 36