Issuu on Google+

A B O N N E N T E N M A G A Z I N F Ü R S A M M L E R G R Ö N L Ä N D I S C H E R B R I E F M A R K E N • 1 2 . J A H R G A N G • nr . 2 • a p ril 2 0 0 7

Polarjahr 2007 S. 2-3

Moderne Kunst S. 4-6

Briefmarke des Jahres PAKET-PORTO 100 Jahre Die nördlichste Oase S. 7 S. 8 S. 10-11

Postbote für einen Tag S. 13


Das Internationale Polarjahr POST Greenland Koordinator der gemeinsamen Briefmarkenausgabe und Sondermappe Am Donnerstag den 1. März wurde das Internationale Polarjahr (IPY) mit Feierlichkeiten in Kopenhagen, Paris und andren Städten offiziell eröffnet. Das Internationale Polarjahr ist die größte multinationale Forschungsoffensive seit 1957 und dauert



2 Jahre, bis März 2009. Mehrere tausend Forscher aus über 60 Ländern werden an zahlreichen wissenschaftlichen Projekten und Untersuchungen beteiligt sein. Der Fokus wird dabei im ersten Jahr auf die Arktis gerichtet sein und später dann auf die Antarktis. Die englische Abkürzung IPY steht für International Polar Year. Zur Unterstützung und Profilierung der Aktivitäten und internationalen Forschungsprojekte haben acht arktische Länder anlässlich des Polarjahrs eine Briefmarkenserie mit IPY- Motiven herausgegeben. Die Initiative zu dieser Briefmarkenausgabe ging von POST Greenland aus. Der gesamte Projektverlauf wurde ebenfalls von POST Greenland koordiniert und mit der Ausgabe einer gemeinsamen Sondermappe abgerundet, ein Buch


Kronprinz Frederik bekommt ein Exemplar des IPY-Buches vom ehemaligen Philateliechef, Søren Rose, überreicht. Foto: Anne Bang.

Das IPY-Buch können Sie bei POST Greenland, Filatelia bestellen. Best.nr. 01303030. DKK 178,00. Bis einschließlich 15. Juli können Sie zudem Ersttagsbriefe und Maxikarten mit den grönländischen IPYBriefmarken der Ausgabe vom 15. Januar bestellen.

auf Briefmarken das ausgewählte IPY-Projekte beschreibt und alle Blocks der 8 beteiligten Länder enthält. Folgende Länder sind an der Ausgabe beteiligt: Dänemark, Finnland, Grönland, Island, Kanada, Norwegen, Schweden und die USA. Die Briefmarken zeigen ein breites Spektrum arktischer Phänomene und Forschungsaktivitäten, in die die einzelnen Länder während des Polarjahres und darüber hinaus involviert sind. Das IPY-Buch ist mehrsprachig mit einer englischen Übersetzung aller Texte, was den internationalen Charakter des Polarjahres unterstreicht. Weiterführende Informationen und Neuigkeiten über IPY sowie Abbildungen der 8 Blocks finden Sie auf der offiziellen IPY-Website des dänischen Polar-Centers www.ipy.dk.

Die grönländischen IPY-Briefmarken haben Eiskernbohrung und Urbanisierung als Themen. Die Briefmarke mit dem Wert DKK 7,50 zeigt Forscher, die eine Bohrung auf dem Inlandeis vornehmen. Die zweite Briefmarke zeigt drei Generationen einer Familie vor der Fassade des Kulturhauses Katuaq in Nuuk.




Neue Serie:

Grönländische Briefmarken seit 50 Jahren

Moderne grönländische Kunst

Jens Rosing

In POST Greenlands Briefmarkenpolitik ist unter anderem festgelegt, „…kleine Abbildungen von Grönlands Natur, Geschichte, Kultur und Gesellschaft herauszugeben. Und diese kleinen Bilder sollen im Verlauf der Zeit die Entwicklung widerspiegeln, die unsere Gesellschaft durchlaufen hat.“ Zur Verwirklichung dieser Politik trägt ein jeder der einzigartigen grönländischen Künstler einen vitalen und unentbehrlichen Teil bei. Bei POST Greenland sind wir deshalb stolz, dass wir Ihnen diese neue Serie mit dem Titel „ Moderne grönländische Kunst“ präsentieren dürfen. Die Serie wird über mehrere Jahre laufen, weil Grönland sehr viele interessante Künstler hat, die wir Ihnen gerne vorstellen möchten. Die ersten drei Briefmarken in der Serie sind von Jens Rosing, Anne-Birthe Hove und Linda Riber Sørensen kreiert. Jeder für sich repräsentieren sie drei verschiedene Generationen grönländischer Künstler, die eine unterschiedliche Anzahl von Briefmarken für POST Greenland gestaltet haben. Jens Rosing über 130, AnneBirthe Hove hiermit 16, und Linda Riber Sørensen hat mit dieser Ausgabe ihr drittes Motiv für eine grönländische Briefmarke gezeichnet. Gleichzeitig besitzen alle drei Künstler ihre eigene Sichtweise auf die Kunst und ihre Mitwelt. POST Greenland hofft, dass diese Briefmarkenserie einen guten Einblick in die Vielfalt der grönländischen Kunstwerke gibt, die von den dort Künstlern geschaffen und repräsentiert werden.



Über 130 Briefmarken in einem halben Jahrhundert. Kein anderer grönländischer Künstler hat in all den Jahren so viele Motive für POST Greenland gezeichnet wie Jens Rosing. Für viele Sammler ist er daher nahezu ein Synonym für grönländische Briefmarken, die er mit seiner Arbeit maßgeblich geprägt hat. „The Grand Old Man“, der vor zwei Jahren seinen 80. Geburtstag feierte, gab sein Briefmarkendebüt im Jahre 1957. Später hat er insbesondere mehrere Motive aus der Mythologie, verschiedene Aspekte aus Grönlands Tierreich, die arktischen Nordbewohner und viele andere interessante Themen für seine Briefmarken ausgewählt. POST Greenland hat extra bei Jens Rosing nachgefragt, ob er eine letzte Briefmarke kreieren würde, als Gestus für seinen lebenslangen künstlerischen Einsatz als Künstler und Erzähler. Nicht nur die bildende Kunst hat Jens Rosing bekannt gemacht. Er hat unter anderem seine Erlebnisse als Rentierwächter in Nordnorwegen 1954 in seinem Debütbuch „Den dragende folk“ niedergeschrieben und drei Bücher über die arktischen Wikinger, Grönlands Nordbewohner herausgegeben. Darüber hinaus hat er alte Erzählungen und Traditionen aus Grönland gesammelt sowie mündliche Überlieferungen weitergegeben. Das Interesse an Kunst und die Verbindung zu ihr kommt bei Jens Rosing nicht von ungefähr;

von Ilka Gerken

seine Vorfahren aus der Rosing-Familie waren nämlich in Grönland speziell bekannt für ihr Engagement für Kunst und Handwerk. Dieser künstlerische Begabung hat Jens Rosing an seine Tochter Ina weitergegeben, die auch schon Briefmarken für POST Greenland gemacht hat, unter anderem in der Serie „Essbare Pflanzen in Grönland“ und im Januar 2007, die Briefmarke „Westnorden Zusammenarbeit – Wasserkraft“. (Fortsetzung folgt auf Seite 9)

Sohn des Schriftstellers, Priesters und Kunstmalers Otto Rosing Verheiratet mit Dagny Rosing Kinder: Aslak, Øyvind, Minik und Ina 1925 Geboren in Ilulissat am 28. Juli 1944 Realschulabschluss in Dänemark 1944-46 angestellt beim Königlichen Grönländischen Handel 1947-48 Akademie für freie und merkantile Kunst 1948-50 Malerschule der Kunstakademie 1952 Heirat mit Dagny Nielsen 1954 Debüt als Buchautor – „Den dragende flok“ (Erinnerungen) 1957 erste Briefmarke für die grönländische Post 1976-78 Leiter des Grönland-Museums in Nuuk 1979 Fachliteraturpreis der Dänischen Autorenvereinigung 1985 Kulturpreis der grönländischen Selbstverwaltung 1989 Auszeichnung für sein Lebenswerk von Statens Kunstfond 1999 Verdienstkreuz der grönländischen Selbstverwaltung 2004 Gurli und Charles Haugbøll-Preis – Die Fachgruppe „Literatur“ der dänischen Autorenvereinigung

01100384 Moderne Kunst I/1 DKK 3,00 Ausgabetag 21.05.2007 8 Marken pro Bogen Format: doppelt E - liegend Künstler: Jens Rosing Äußere Maße: 101 x 43,26 mm Druckverfahren: Offset Papier: TR8 Stamp Paper PVA


von Ilka Gerken af Ilka Gerken

Anne-Birthe Hove Anne-Birthe Hove ist seit über 30 Jahren eine vielseitige und hochgeschätzte Grafikerin und Künstlerin. Auf zahlreichen Auslandsreisen hat sie neue Inspiration für ihre künstlerische Arbeit geholt. Anne-Birthe Hove ist eine funktionelle und im Theoretischen sehr gebildete Künstlerin. Sie repräsentiert unter anderem die Einflüsse, die im Zuge der Selbstverwaltung seit 1979 entstanden sind. Künstlerische Inspiration bekommt sie unter anderem auch vom „Vater“ der grönländischen Bildkunst, „Aron von Kangeq“ (1822-1869). Die Arbeit mehrerer Künstler verschmilzt so in Anne-Birthe Hoves Ausführungen. In anderen Bildern kommentiert sie zudem Vorlagen aus archäologischen Funden der Dorset-Kultur und aus Bildern ihrer eigenen künstlerischen Zeitgenossen. Die Grafikerin und Künstlerin erstellt ihre Bilder gerne aus mehreren transparenten Schichten, was man an der neuen Briefmarke, die am 21. Mai erscheint, deutlich sehen kann. Es ist bereits ihr sechzehntes Motiv für POST Greenland. Davor hat sie unter anderem die komplette Briefmarkenserie „Erbe und Kultur“ gestaltet. Natur und die Vergangenheit sind zwei Themen, mit denen Anne-Birthe Hove oft arbeitet. Sie nähert sich diesen Inhalten jedoch selten direkt. Stattdessen benutzt sie ikonenhaft

z.B. den heimkehrenden Rentierjäger, das Frauenboot, ein Zelt, aber auch moderne Wohnblöcke. In einer neueren Serie wird der Berg Sermitsiaq, das natürliche Wahrzeichen der Hauptstadt Nuuk und tägliche Aussicht der Künstlerin, in verschiedenen Variationen wiedergegeben. Teilweise in Kombination mit Aufforderungen wie „Sieh!“ (takuuk!) oder „Hör!“ (tusaajuk!) neben einem aufgeklebten Auge oder Ohr, oder auch Fragmente von etwas, das ein Schulaufsatz über einen Ausflug sein könnte, der über oder unter die Abbildung des Berges gelegt ist. Anne-Birthe Hove beschäftigt sich eher mit der Reflexion über das Erleben der Natur als mit dem eigentlichen Erlebnis als solches. Über ihr letztes Projekt erzählt Anne-Birthe Hove, dass es eine große Herausforderung für sie gewesen sei, da es sich um eine Dekorationsaufgabe auf mehreren Metern Länge gehandelt habe. „Als Grafikerin ist man gewohnt, mit kleineren Formaten zu arbeiten“, sagt sie, „und man kann es gut vergleichen mit der Intimität Briefmarken. Das Besondere bei einer Briefmarke ist, dass man die Aufmerksamkeit eines Betrachters über einer gewissen Abstand erregen muss.“

01100385 Moderne Kunst I/2 DKK 8,50 Ausgabetag 21.05.2007 20 Marken pro Bogen Format: E - liegend Künstlerin: Anne-Birthe Hove Äußere Maße: 50,50 x 43,25 mm Druckverfahren: Offset Papier: TR8 Stamp Paper PVA

Geboren 1951 in Aasiaat Ausbildung: Kunstakademie Kopenhagen School of Graphics 1980-82 unter Prof. Dan Sterup-Hansen School of Art Pedagogy 1982-84 unter Prof. Helge Bertram Stipendien und Auszeichnungen: Statens Kunstfond (Staatlicher Kunstfonds) 1976, 1991 und 2001 Grønlands Hjemmestyres arbejdslegat (Arbeitsstipendium von Grönlands Selbstverwaltung), 1996 und 1997 Hans Lynges Mindelegat, 1997 Statens Kunstfonds arbejdslegat (Arbeitsstipendium des staatlichen Kunstfonds), 2001 Reisestipendium Anne Marie Telmanyi, geborene, Carl-Nielsens Fonds, 2002 Einzelausstellungen: "Fra trykkerens værksted" (Aus des Druckers Werkstatt) Galerie Admiralgade, Kopenhagen, 1985 Museum Qaqortoq, 2002 Auswahl von Gruppenausstellungen: "Inuit Nunaat", 1979-80 "Biennale der Ostseeländer", Kunsthalle Rostock 1981 "Spiegel van het Verlegen", Armersfoort, Holland 1988-89 "De passé en present", Det Danske Hus (Das dänische Haus), Paris 1989 Arts from the Arctic, 1993 The Flying Kayak 1994 Grafikersymposium, Tórshavn, Färöer, 1995 920 Millibars, Färöer, Island und Grönland, 1995 Nordgrafia, Gotlands Konst Museum, Schweden, 1996 Aassuutit, Sophienholm, Kopenhagen, 1996 Højlys og Dybtryk, Fotogravure i Norden, Brandts Klædefabrik, Odense, 1997 Gastkünstlerin bei Koloristerne (The Colorists), 1997 Kunst aus Grönland, Kiel, 1998 Nordisk Grafiktriennal III, Reykjavik, 1998 KIMIK's Herbstausstellung, Nuuk, 1998 KIMIK's Herbstausstellung, Nuuk, 1999 KIMIK's Frühlingsausstellung, Nuuk. 2001 AHOLKAHESTEN A, Gudhjem Museum, 2001 Danish Organization of Artist Associations, 2002 Gast bei der Künstlervereinigung The Colorists (Koloristerne), 2002 Koloristerne, 2003 Außerdem hat Anne-Birthe Hove mehrere Bücher illustriert.




von Ilka Gerken

Linda Riber Sørensen Von verschiedenen Seiten wird immer wieder betont, dass Linda Riber Sørensen zu den markanten, jüngeren bildenden grönländischen Künstlern zählt, die die grönländische Kunst mit Verweisen auf grönländische Mythologie, Sagen und Traditionen weiterführen. Deswegen war es nicht verwunderlich, dass sie ihr Briefmarkendebüt für POST Greenland im Frühjahr 2006 zum Thema „Mythologie - Mystische Wesen“, zweiter Teil der Serie „Nordische Mythologie“, gab. Die Briefmarke zum ersten Teil der Kunstserie ist die dritte Briefmarke, die sie für POST Greenland kreiert hat. Insbesondere Grönland bewegt Lindas Herz als Bildnerin, und es liegt ihr viel daran, ihrer grönländischen Herkunft durch die Malerei Ausdruck zu verleihen. Dabei versucht Linda, Vergangenheit, Gegenwart und Gedanken über die Zukunft in einer Mischung aus Porträts, Abstraktion und Symbolen des arktischen Volkes zu kombinieren. Ziel der Kombination von Tradition und Moderne ist, sich zu seiner Kultur zu bekennen und die Werte hervorzuholen und im Verhältnis zum heutigen Grönland zu betrachten. Laut Linda Riber Sørensen ist der bildliche Ausdruck das Wesentlichste: der grönländischen Seele Ausdruck verleihen und sie zu beschützen.

01100386 Moderne Kunst I/3 DKK 10,50 Ausgabetag: 21.05.2007 20 Marken pro Bogen Format: E – liegend Künstlerin: Linda Riber Sørensen Äußere Maße: 50,50 x 43,26 mm Druckverfahren: Offset Papier: TR8 Stamp Paper PVA

Grönland unterliegt vielen Veränderungen, und es beschäftigt die Künstlerin sehr, in welche Richtung und wohin Grönland sich bewegt. Stolz und Würde des Inuitvolkes, gepaart mit der Suche nach dem Grönland der Gegenwart, sind Themen, die ihre Werke und Ausstellungen charakterisieren. Für Linda ist Lebenskraft ein unbedingtes Kennzeichen der Inuit, sowohl historisch betrachtet als auch für das Grönland der Zukunft. Lebenskraft ist in ihren Augen nicht nur für das Überleben eines Menschen notwendig, sondern auch für Lebensfreude und den Sinn des Daseins. Im Gegensatz zur Jens Rosing und AnneBirthe Hove, die am Anfang ihre Karriere beide auf Kunstschulen gingen, fing Linda Riber Sørensen als Autodidakt an. Sie ist ausgebildete Ergotherapeutin, und erst 2000 hat sie die Kunstschule besucht. Die letzten 7 Jahre hat sie sich teilweise als Bildkünstler ernährt. Trotz dass sie in einer verhältnismäßig kurzen Zeitspanne Kunst entworfen hat, sind einige ihre Werke schon international ausgestellt worden. Sie hat an der Wanderausstellung Nutaaliorneq (New Beginnings) teilgenommen, die in der USA, Schweden, Frankreich, Deutschland, den baltischen Staaten und in Belgien gezeigt wurde.

Einzelausstellungen Das Grönländische Haus, Odense 2007 Sturehof, Stockholm 2005 Katuaq, Grönlands Kulturhaus 2005 Galerie Kunst und Handwerk, Svendborg 2003 Grönlands Nationalmuseum und Archiv, Nuuk 2002 Die grönländische Selbstverwaltung, Nuuk 2002 Galerie Dahl, Randers 2001 Diverse Kunstvereine: Fåborg Gemeinde 2006, Haderslev Gemeinde 2006, Ringe Gemeinde 2004, Kampf gegen Krebs 2004, Zoll und Steuer Svendborg 2003, Fjordzentrum Vejle 2002, Mac Baren Svendborg 2002, Fyns Amts Avis (Zeitung für den Regierungsbezirk Fünen) 2001, Svendborg Gemeinde 2000.

1967 in Maniitsoq geboren Hat eine grönländische Mutter und einen dänischen Vater. Aufgewachsen und wohnhaft in Dänemark. Ausgebildete Ergotherapeutin seit 1992. Nahm im Jahre 2000 Ausbildungsurlaub, um eine Kunstschule zu besuchen. Hat seitdem ihren Lebensunterhalt teilweise als bildende Künstlerin bestritten. Mitglied der Künstlervereinigung BKF. Gruppenausstellungen Katuaq, Grönlands Kulturhus, ”Den røde Snescooter” 2006. Nordatlantens brygge, Kopenhagen ”Den røde Snescooter”2005 Haus Gudenå, Bjerringbro 2005 SAK, ”Grønland i Tiden” Svendborg, 2004 Gast bei ”Sydfynsk kunst og håndwerk” Svendborg, 2003, 2004 und 2006 Gast bei ”Sydfynske kunstnere på SAK” Svendborg, 2003 Grönländischer Kunsttag, Wanderausstellung in Dänemark, Veranstaltung der dänische Kunstvereinigung 2001-2003 Sonderausstellung für neue grönländische Kunst und Handwerk, Egnsmuseum Færgegaarden, Jægerspris 2001. Wanderausstellung Nutaaliorneq (New Beginnings), repräsentierte Grönland beim Staatsbesuch der Königin Margrethe II von Dänemark in Belgien, 2002. ”Nutaaliorneq” war ausgestellt in: Natural History Museum, Smithsonian Institution – Washington DC, 2005 Gaaltije, Samisk Kulturinstitut, Östersund, Schweden 2004 Das dänische Haus, Paris 2004 GEOMAR, Kiel, Deutschland 2003 Historisches Museum, Universität Tartu, Estland 2003 City Gallery, Kothla-Järve, Estland 2002 The Gallery of the Artist`s Assoziation, Riga, Letland 2002 Haus Gallery, Tallinn, Estland 2002 St. Gery, Brüssel 2002 Sonstiges Zwei Briefmarken in der Serie Nordische Mythologie, POST Greenland 2006. Zuschüsse der grönländischen Selbstverwaltung zu Reise und Aufenthalt bezüglich der Ausstellung in Katuaq, 2005 Zuschüsse des Kulturministeriums zu Reise und Aufenthalt bezüglich der Ausstellung und des Kinderarrangements beim grönländische Kulturfestivals „Cool Arctic, Hot Greenland”, Museum of Natural History, Smithsonian Institution, Washington DC, 2005 GLA Reisestipendium, 2002 Literatur: Ist vertreten im Buch „Grönländische Künstler der Neuzeit”, Herausgebracht vom dänischgrönländischen Kulturstiftung, 2004


von Holger Amelung

Rekordteilnahme bei der Wahl zur Briefmarke des Jahres Zuschlagsbriefmarke „Kinder in Grönland – Kronprinzenpaar“ zur Briefmarke des Jahres 2006 gewählt Die Wahl zu Grönlands schönster Briefmarke 2006 wurde am 1. März 2007 mit einer Rekordanzahl Stimmen beendet. Die Wahl begann im November auf der Briefmarkenmesse Frimærker i Forum in Kopenhagen. In den folgenden Monateten wurden insgesamt über 4200 Stimmen abgegeben. Die Abstimmung wurde in zahlreich Medien annonciert, darunter die grönländischen Zeitungen Sermitsiaq und AG (Grønlandsposten), die grönländischen Lokalradiostationen in Nuuk und Sisimiut und TELE-POSTs Kundenmagazine „TP-Online“ und „Greenland Collector“. Viele Stimmen wurden zudem auf der Philatelie-Website von POST Greenland, www.stamps.gl, abgegeben. Insgesamt standen 18 verschiedene Briefmarken zur Wahl mit unterschiedlichen Motiven, die fast alle von begabten grönländischen Künstlern gestaltet wurden. Der klare Gewinner wurde die Briefmarke G-359, mit einem Fotomotiv von Kronprinz Frederik und Kronprinzessin

Mary in grönländischen Nationaltrachten. Das Foto für die Briefmarke wurde von Knud Josefsen aufgenommen als das Kronprinzpaar 2004 in Grönland zu Besuch gewesen war. Dorit Olsen aus Nuuk hat das Layout für die Briefmarke gestaltet. Die Gewinner-Briefmarke unterstreicht in schönster Weise das enge Verhältnis zwischen Grönland und dem dänischem Könighaus. 50 Öre für jede verkaufte Briefmarke kommen Hilfsprojekten für Kinder in Grönland zugute. Das Kronprinzenpaar engagiert sich selbst sehr für diese Projekte. Der zweite Platz in der Abstimmung ging an G360. Die Briefmarke wurde zum Jubiläum „50 Jahre EUROPA-Briefmarken“ herausgegeben und zeigt das Motiv der grönländischen EUROPA-Briefmarke aus dem Jahr 2004. Der dritte Platz ging an die Briefmarke G-371, die mit einem kunstvollen gravierten Porträt an die zahlreichen Expeditionen des deutschen Polarforschers Alfred Wegener in Grönland erinnert. Die Briefmarke wurde von Martin Mörck graviert. Unter allen Teilnehmern, die ihre Stimme abgegeben hatten, wurde die Hauptprämie von 10.000 Kronen ausgelost. Der Hauptgewinner

Der Bürgemeister der Gemeinde Ammassalik, Vittus Mikaelsen (rechts), hat gerade den Gewinner der 10.000 DKK gezogen. Kundenservice- und Marketingleiter Holger Amelung steht links. Foto: Judithe Ignatiussen.

und 10 Trostpreise wurden von Ammassaliks Bürgermeister Vittus Mikaelsen gezogen. Der glückliche Gewinner der 10.000 Kronen kommt aus Nuuk, und er hat seinen Preis bei einen besonderen Übergabe Ende März erhalten. POST Greenland gratuliert allen Gewinnern herzlich und dankt für das große Interesse und die vielen Stimmen.

Wahlergebnis Platz G-Nr. 1. G359 2. G360 3. G371 4. G358 5. G362 6. G370 7. G372 8. G375 9. G361 10. G368 11. G364 12. G365 13. G376 14. G369 15. G366 16. G363 17. G373 18. G367 Stimmen gesamt

Stimmen 1674 627 391 286 205 178 168 125 97 96 86 66 58 41 32 31 29 11 4201

% 39,8 14,9 9,3 6,8 4,9 4,2 4,0 3,0 2,3 2,3 2,0 1,6 1,4 1,0 0,8 0,7 0,7 0,3 100,0




PAKET-PORTO Briefmarken Von Kenneth Liedtke Im Jahr 2005 entschied POST Greenland, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der PAKET-PORTO Marken, eine kleine Briefmarkenserie, ein dazugehöriges Buch und einen Block mit allen drei PAKETPORTO-Briefmarken herauszubringen. Die Briefmarken sollten gleichzeitig die entsprechenden drei Briefmarkenwerte aus den Jahren 1990-1992 ersetzen, die bald aufgebraucht sein würden. Die erste Briefmarke in der Jubiläumsserie wurde am 31. Oktober 2005 herausgegeben, das Motiv der Briefmarke ist die original PAKET-PORTO-Marke mit dem 10-ÖreWert aus dem Jahre 1905. Die Briefmarke hat

Dies ist der Sonderblock, den POST Greenland anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der PAKET-PORTO-Marken herausgibt. Der Block beinhaltet alle drei PAKETPORTO-Briefmarken der Serie von 2005-2007. Der Block wird in einer praktischen Schutztasche geliefert, auf deren Rückseite die Geschichte der PAKET-PORTO-Marken kurz wiedergegeben wird.



einen Wert von DKK 50,00. Zeitgleich wurde auch das Buch „ 100-jähriges Jubiläum der PAKET-PORTO-MARKEN in Grönland“ herausgegeben. Im Buch wird über die Geschichte und die Hintergründe berichtet, warum die PAKET-PORTO-Marken genau zu diesem Zeitpunkt herausgegeben wurden. Das Buch enthält zahlreiche historische Fotos, und es wird deutlich, welch wichtige Rolle die PAKET-PORTO-Marken in der Geschichte Grönlands spielten, die vor 100 Jahren Form annahm. Die zweite Briefmarke in der Serie mit einem Wert von DKK 25,00 wurde am 16. Januar 2006 herausgegeben, mit dem Motiv der 5-Öre-PAKET-PORTOMarke aus dem Jahr 1905. Die dritte und letzte Briefmarke in unserer Serie erscheint am

01106374 PAKET-PORTO-Block 100-jähriges Jubiläum Wert: DKK 175,00 Ausgabetag: 21.05.2007 Druckverfahren: Offset Papier: TR8 Stamp Paper PVA

21. Mai mit einem Wert von DKK 100,00. Die Marke zeigt das Motiv der 20-ÖrePAKET-PORTO-Marke aus dem Jahr 1915, die zum damaligen Zeitpunkt den höchsten Wert darstellte. Mit dieser letzten Briefmarke der Serie wird auch ein Block mit allen drei PAKET-PORTO-Jubiläumsbriefmarken herausgegeben.

01100374 PAKET-PORTO-Marken 100-jähriges Jubiläum III Wert: DKK 100,00 Ausgabetag: 21.05.2007 20 Marken per Bogen Format: E – liegend Künstler: Gerhard Heilmann Außenmaße: 50,50 mm x 43,26 mm Druckverfahren: Offset Papier: TR8 Stamp Paper PVA


Dieses exklusive Jubiläumsbuch mit 64 reich illustrierten Seiten kann unter der Angabe der Nr. 01303024 bestellt werden. Preis DKK 400,00 (inkl. je 1 postfrisches Exemplar der Marke G357, Wert: DKK 50,00 und des neuen Blocks für DKK 175,00). Kaufen Sie das PAKET-PORTO-Buch - und erhalten Sie kostenlos die DKK 50,00 Marke UND den neuen DKK 175,00 Block! Wenn Sie das PAKET-PORTO-Buch bei uns erworben haben, ohne den Block, und Sie ein kostenloses Exemplar des Blocks wünschen, bitten wir Sie, Beleg für Ihren Kauf zu übersenden. Dann werden wir Ihnen ein kostenloses Exemplar des Blocks zum Werte von DKK 175,00 zuzusenden.

EXKLUSIVES JUBILÄUMSBUCH PAKET-PORTO-Marken in Sonderausgabe Während andere Länder in diesen Jahren das 150-jährige Jubiläum der Einführung ihrer Briefmarken feiern, konnte Grönland im Jahr 2005 das 100-jährige Jubiläum der ersten PAKET-PORTO-Marke feiern, die 1905 herausgegeben wurde. Briefmarken wurden aus praktischen und ökonomischen Gründen eingeführt; mit der Einführung der grönländischen PAKET-PORTO-Marke stand aber viel mehr auf dem Spiel, da sie eine wichtige Rolle im politischen Tauziehen um Grönland spielte, dessen Zukunft in diesen Jahren geformt wurde. POST Greenland begeht das 100-jährige Jubiläum mit einer Briefmarkenserie in drei Teilen. Die erste Briefmarke der Serie erschien am 31. Oktober 2005, und die zweite Briefmarke ist am 16. Januar 2006 erschienen. Die dritte und letzte Briefmarke in der Serie wird am 21. Mai 2007 herausgegeben, zusammen mit einem Block, der alle drei Jubiläumsbriefmarken beinhaltet.

In Verbindung mit diesem Jubiläum hat POST Greenland zudem ein exklusives Jubiläumsbuch herausgegeben, das die erste Briefmarke der Serie im Wert von DKK 50,00 enthält sowie Platz zum Einsetzen der zwei nachfolgenden Marken und des Sonderblocks. Der Autor Flemming Petersen, Grönlandsammler und Vorsitzender der Briefmarkenvereinigung Frederiksberg, schöpft aus seinem enormen historischen und philatelistischen Wissen. Das Ergebnis ist eine äußerst spannende Mischung aus Erzählung und Illustration. Nachfolgend ist ein kurzer Auszug aus dem Buch wiedergegeben: Sammler von Brief- und Paketsendungen von und nach Grönland teilen ihre Sammlung in verschiedene, politisch bestimmte Zeiträume ein, was u.a. aus den Stempeltexten hervorgeht. Diese Texte änderten sich parallel zur Ausweitung des dänischen Territoriums in Grönland, bis es zuletzt das ganze Land umfasste.

(Jens Rosing, von Seite 4) Aus der Sicht eines Postwesens ist es essentiell, mit Künstlern zusammen zu arbeiten, die mit dem kleinen Format umzugehen verstehen, welches große und ungewohnte Anforderungen an den Künstler stellt. Und wie kein anderer hat Jens Rosing es verstanden, das kleine Format bestens auszunutzen, um zu vermitteln, was die grönländischen Briefmarken vermitteln sollen: die Kultur, die Natur, die Geschichte und die Gegenwart Grönlands. Die letzte Briefmarke, die Jens Rosing für POST Greenland macht, hat einen Hundeschlitten als Motiv, die Ausgabe der Marke ist am 21. Mai. Die Briefmarke spiegelt seine klassische Art Grönland zu zeigen wider. Gleichzeitig mit der ersten Briefmarke zur neuen Kunstserie setzt Jens Rosing der Serie wortwörtlich seinen Stempel auf, indem er auch das Motiv für den Ersttagstempel gemacht hat. Mit seinem Einverständnis benutzt POST Greenland das persönliche Wachssiegel von Jens Rosing mit Sonne, Halbmond, einem Menschen und einem Eistaucher. Es wird gesagt, dass der Eistaucher der Menschheit die Sprache und den Gesang brachte, so dass sie im Stande war, von der Welt zu erzählen. Jens Rosing selbst hat mit seiner Symbolik und seiner Signatur der Welt von Grönland erzählt, literarisch und künstlerisch.




Text: Prof. Dr. Friedhelm Thiedig, 1964 – 1996 Geologe an den Universitäten Hamburg und Münster, Polarforscher in Spitzbergen, Nordgrönland und Nord Victoria Land (Antarktis)

Die nördlichste Oase unserer Erde Auf 83,5° Nord und 38,5° West liegt unser geologisches Ziel, die nördlichste Küste Grönlands zu besuchen. Es gibt kein noch nördlicher gelegenes Land auf unserer Erde. Nach langjährigen geologischen Arbeiten auf Spitzbergen (Svalbard) waren wir zu der Auffassung gelangt, dass die großen Falten und Überschiebungen an der Westküste Spitzbergens durch eine Kollision mit Grönland entstanden sein müssten, als vor 50 Millionen Jahren Spitzbergen noch nördlich von Grönland lag. Dies wollten wir gern auf der CASE 2 Expedition* überprüfen. 10

Sieben Jahre Vorbereitungen waren nötig, bis wir endlich mit Hilfe der Geologischen Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover und Grønlands Geologiske Undersøgelse in Kopenhagen auf dem ehemaligen Militärstützpunkt Station Nord (81,5° N) mit einem Herkules Transporter landen konnten. Nach Kap Kane und Kap Washington war es von hier noch 400 km weiter, die wir mit einer Twinotter und Hubschraubern überwanden. Diese äußerst entlegene und völlig menschenleere Halbinsel des Johannes V. Jensen Landes ist nur schwer zugänglich, weil die Nordküste Grönlands von dichtem Packeis eingeschlossen ist. Bisher haben nur sehr wenige Menschen dieses Gebiet besuchen können. Obwohl große Teile des südlich gelegenen Peary Landes in den beiden Sommermonaten schnee- und eisfrei sind, ist der nördliche

*) Correlation of Alpine Structural Events in Spitsbergen and Greenland

Teil stärker vergletschert. Einige dieser Eismassen, wegen ihrer Form von uns Elefantenfußgletscher genannt, fließen ins Nornegæst Dal, dem nördlichsten WestOst-verlaufenden Tal, das durch hohe Berge (bis 2000 m) vom eisbedeckten windigen Nordpolarmeer geschützt wird. Nach unseren Erfahrungen auf Spitzbergen erwarteten wir soweit nördlich kältere Bedingungen und hatten entsprechend warme Kleidung mitgenommen. Mit einer Twinotter starteten wir am 9. Juli 1994 im Nebel und Schneematsch von der Station Nord, um unser erstes Camp im 350 km entfernten Nornegæst Dal aufzubauen. Wir landeten überraschend neben einer grünen Wiese an einem kleinen See, der von blühendem Wollgras eingerahmt war. Am Landeplatz entdeckten wir als erstes Trittsiegel


von Wölfen und sahen einen Polarfuchs mit seiner weißen Rute. Wegen der Eisbär-Gefahr errichteten wir unser großes Mannschaftszelt direkt am kleinen See, während die 17 Schlafzelte in größerem Abstand aufgestellt wurden. Kaum hatte ich mein Zelt bezogen, als sich unter meinem Zeltboden etwas bewegte: wir hatten zufällig unserer Lager auf dem unterirdischen Gangsystem von Lemmingen angelegt. In der folgenden Woche waren wir in einem einfachen Außenkamp an der Nordküste, wo wir dann die erwarteten polaren Wetterbedingungen mit Nebel, Schnee und Eis erlebten. Am Kap Kane konnten wir tatsächlich die Richtigkeit unserer Auffassung über die Entstehung der tektonischen Überschiebungen und den Zusammenhang mit Spitzbergen beweisen. Wieder im Hauptcamp waren wir wieder sehr überrascht über die milden sommerlichen Bedingungen und den Pflanzenreichtum in unserem Tal. Begeistert war ich besonders, viele mir von Svalbard vertraute Pflanzen wiederzuentdecken, wie den gelben arktischen Mohn (Papaver dahlianum), Gegenblättrigen Steinbrech (Saxifraga oppositifolia), eine Bergwiese mit gelbem Hahnenfuß (Ranunculus sp.), violett blühendes Läusekraut (Pedicularis

dasyantha), aufgeblasenes Leimkraut (Silene uralensis = Melandrium apetalum) und viele andere. Außerdem gibt es hier Pflanzen, die in Svalbard völlig unbekannt sind, wie das wundervolle niedrige Weidenröschen (Chamaenerion latifolium) und die polare Zwergweide (Salix arctica). Ungläubig beobachtete ich zweimal verschiedene Schmetterlinge, die ich so weit nördlich nie erwartet hätte. An einigen Tagen mit mitternächtlicher Sonne war es so warm, dass wir mit aufgekrempelten Ärmeln arbeiten konnten. In meinem Zelt habe ich 32° C gemessen, dafür plagten uns dann aber unerwartet riesige Mückenschwärme, die an

unserem idyllischen See beheimatet waren. Während unserer geologischen Arbeiten begegnete ich einmal weißen Wölfen, kleinen Herden Moschusochsen und Schneehasen, deren Junge feldgrau sind wie unsere mitteleuropäischen Vertreter. Als wir Anfang August unser nächstes Camp 100 km weiter östlich bezogen hatten, wurden wir von einem schweren Schneesturm überfallen, der uns mehrere Zelte zerstörte und unsere Arbeit sehr behinderte. Sehnsüchtig erinnerten wir uns an unsere zauberhafte Oase im Nornegæst Dal, die keine Fata Morgana war.

11


JubiläumsAntwortschein von UPU Im Jahr 2007 wird der Internationale Antwortschein 100 Jahre alt. Zu diesem Anlass hat die Weltpostunion „UPU“ eine besondere Jubiläumsausgabe des Antwortscheins herausgegeben. Die Jubiläumsausgabe hat dasselbe Format und Aussehen wie der normale Antwortschein. Doch enthält das Design zusätzlich den Schriftzug „100 ans 1907-2007“. Der Jubiläumsschein wurde am 1. Februar zum Verkauf frei gegeben. Der Verkauf läuft parallel zum normalen Schein. Verkaufspreis und Gültigkeit sind dieselben.

Internationaler Jubiläumsantwortschein Best.Nr. 01510004 Verkaufspreis: DKK 12,50 (Postalischer Wert DKK 8,00)

12

Neuer Preis aus China für POST Greenland Zum zweiten Mal in Folge wurde einer grönländischen Briefmarke in China eine Auszeichnung verliehen. Abgehalten wurde die Preisverleihung vom „Organization Committee of the Annual Best Foreign Stamp Poll“. Ende 2006 trat das Komitee zu seiner fünften Jahressitzung in Peking zusammen, wo einer Reihe ausländischer Briefmarken Preise und Auszeichnungen verliehen

wurden. Unsere Briefmarke G-347 „ Ilulissat Eisfjord – World Heritage“ hat eine besondere hohe Auszeichnung bekommen in der Kategorie „Best Participant“. Die Briefmarke wurde im Übrigen von den Grönlandsammlern zur schönsten Briefmarke des Jahres 2005 gewählt. POST Greenland ist sehr stolz auf diese Auszeichnung und Annerkennung aus China.


Großes Foto: Der glückliche Gewinner nach der Schifffahrt nach Kapisillit. Rechts, oben: Andreas Boeckh trägt Post in den Straßen von Nuuk per Motorroller aus. Rechts, unten: Sortierung der Briefe in die Postfächer im Postamt Nuuk.

Deutscher Postbote in Grönland für einen Tag Fotos: Harry Holm

von Kenneth Liedtke Am 12. Dezember 2006 hatte das Postamt in Nuuk Besuch von Andreas Boeckh aus Köln bekommen. Boeckh hatte einen guten Freund, Thomas, dabei und Fabian Raphael, ein Journalist für WDR, der ca. 1 Million Zuhörer pro Tag hat. Der Radiosender hatte einen Wettbewerb veranstaltet mit dem Titel „Winterwünsche“. Bei dem Wettbewerb sollten die Hörer ihre merkwürdigsten und verrücktesten Wünsche per E-Mail einsenden. Boeckh gewann mit seinem Wunsch, für einen Tag Postbote in Nuuk zu sein. Nach der Reise von Köln über Kopenhagen nach Kangerlussuaq ging es mit einer Propellermaschine weiter

nach Nuuk, Hauptstadt Grönlands mit 15.000 Einwohnern. Am Flughafen wurden die Gäste von Harry Holm, Vorgesetzter aller Postboten des Postamts in Nuuk, in Empfang genommen. Nach einer herzlichen Begrüßung ging es weiter zum Postamt, wo Andreas Boeckh Briefe für die Siedlungen und in die Postfächer sortierte. Danach teilte er in Begleitung eines Postboten aus Nuuk Post in der Stadt aus – bei minus 17 Grad! Tags darauf ging es mit dem Versorgungsschiff nach Kapisillit, eine Siedlung mit gut 80 Einwohnern. Der Ort liegt mehr als 60 Kilometer nordöstlich von Nuuk entfernt, die Fahrt dorthin dauerte ca. 2 Stunden. Die Einwohner wussten, dass Boeckh kommen sollte, sie standen am Kai und warteten bereits

auf ihn. Ihm wurde ein Kalender überreicht, und er bekam ein Paar Robbenfellhausschuhe geschenkt. Boeckh selbst kam nicht mit leeren Händen nach Kapisillit; er hatte hausgemachte Kekse und eine Schneekugel mit dem Kölner Dom mitgebracht. Die Briefe in Kapisillit brauchte Andreas Boeckh nicht selber austragen. Sie wurden im kleinen Dorfladen abgegeben, wo die Einwohner selbst ihre Post abholen. Nach der Rückkehr nach Nuuk durfte Boeckh noch die Post sortieren, bevor Feierabend war. Donnerstag den 14. Dezember reiste der Deutsche wieder zurück nach Köln, um ein besonderes Erlebnis reicher, und mit dem Wunsch, eines Tages als Tourist wieder nach Grönland zu kommen.

13


Neues von POST Greenland

Ausstellungsstempel Bis Ende September nimmt POST Greenland an folgenden Briefmarkenausstellungen teil:

ESSEN

• ”17. Internationale Briefmarken-Messe”, Essen, 3.-5. Mai. • ”Philatelia”, Köln, 20.-22. September.

3.-5. MAJ 2007

Zu beiden Ausstellungen werden grönländische Sonderstempel hergestellt. Umschläge zur Abstempelung mit diesen Sonderstempeln müssen POST Greenland, Filatelia, spätesten am Tag vor der Ausstellungseröffnung in Händen sein. POST Greenland wird außerdem an folgenden Ausstellungen repräsentiert sein: • ”Frimærkets Dag”, Esbjerg, Dänemark, 1.-2. September. • „Stamps in Svedala”, Svedala, Schweden, 8.-9. September. • ”Bofilex”, Borås, Schweden, 14.-16. September. ACHTUNG: Zu diesen Ausstellungen wird es KEINEN grönländischen Sonderstempel geben.

Lesen Sie im Greenland Collector Nr. 3 September 2007 • Gemeinschaftsausgabe mit La Poste, Frankreich • 3 neue Briefmarken in der Serie Wissenschaft. • SEPAC-Gemeinschaftsausgabe ”Landschaften” • Weihnachtsbriefsmarken und Jahresmappe 2007 • Auflagezahlen des Schlussverkaufs am 31. März 2007 • Schlussverkauf am 30. November 2007 • Auftakt der Briefmarkenausstellung Frimærker i Forum ´07 • Grönland als Gastland der Paris-Ausstellung im November

14

Zwei wunderschöne Masken für Abonnenten aus Schweden Der Gewinner der jährlichen Ziehung bei POST Greenland unter allen Abonnenten kommt aus Schweden. Bengt-Göran Gustafson aus Falköping gewann zwei schöne grönländische Masken, handgefertigt

aus Holz von einem Künstler aus Tasiilaq. Die Masken sind dem glücklichen Gewinner zugeschickt worden. POST Greenland gratuliert Bengt-Göran Gustafson an dieser Stelle noch einmal herzlich.

Von

unserem S chlussverkauf am 30. November 2006 liegen nun folgende Auflagezahlen Best. Nr. 01100340 01100341 01100343 01100344 01100355 01100356 01301110

Titel Zuschlagsmarke ”Rettet die Kinder” Kirchengesetz für Grönland - 100 Jahre Schifffahrt IV/1 - Dannebrog Schifffahrt IV/2. Kista Arctica Weihnachtsbriefmarke 1/05 Weihnachtsbriefmarke 2/05 Weihnachtsmarkenheftchen Nr. 10

DKK 5,25+0,50 9,25 5,25 6,00 5,25 6,00 67,50

Ausg. Datum 17.1.2005 17.1.2005 20.6.2005 20.6.2005 31.10.2005 31.10.2005 31.10.2005

Auflagezahl 119.552 217.206 231.359 117.912 122.561 119.811 19.488


Wissenswert... Bestellungen/Änderungen senden Sie bitte an folgende Adresse: POST Greenland, Filatelia Postfach 121, 3913 Tasiilaq, GRÖNLAND Telefon: (0045) 7026 0550 oder (00299) 98 11 55 Telefax: (00299) 98 14 32 E-Mail: stamps@tele.gl Internet: www.stamps.gl Änderungen Ihres Namens, Ihrer Anschrift und/ oder Ihres Abonnements müssen spätestens fünf Wochen vor einer Ausgabe bei POST Greenland, Filatelia, vorliegen. Beachten Sie: - bitte schreiben Sie Ihre Bestellung nicht auf eine Einzahlungskarte, da wir diese in elektronischer Form erhalten. Zahlungsweisen Bitte denken Sie daran, immer Ihren Namen und Ihre Kundennummer anzugeben. Sie können Ihre Bezahlung per Überweisung auf eines unserer u.a. Bankkonten vornehmen oder per Kreditkarte, internationalen Antwortscheinen oder bar in Euro (EUR), dänischen Kronen (DKK) oder US Dollar (USD) bezahlen. Es ist nicht möglich mit Schecks zu bezahlen. Überweisung auf Bankkonto: Deutschland: Postbank, Niederlassung Hamburg, Überseering 26, 22297 Hamburg. Konto: 541414200, BLZ 200 100 20. IBAN: DE03 2001 0020 0541 414200, BIC (Swift code): PBNKDEFF

Dänemark: BG Bank, Girostrøget 1, 0800 Høje Taastrup. Konto: 9541 -940 4120. IBAN: DK98 30000009404120, BIC (Swift code): DABADKKK Schweden: Postgirot Bank AB (publ), Vasagatan 7, 105 06 Stockholm. Konto: 41 45-9. IBAN: SE979500 0099602600041459, BIC (Swift code): NDEASESS Norwegen: Postbanken, Kunderegister Bedrift, 0021 Oslo. Konto: 7878.06.55312. IBAN: NO44 78780655312, BIC (Swift code): DNBANOKK Finnland: SAMPO BANK, UNIONINKATU 22, 00075, SAMPO. Konto: 800016-70617928. IBAN: Fi2580001670617928, BIC (Swift code): PSPBFiHH Großbritannien: Alliance & Leicester Commercial Bank plc., Bridle Road, Bootle, Merseyside, Liverpool GIR 0AA. Konto: 358 7118. IBAN: GB69GIRB72000003587118 Frankreich: La Poste, Centre Régional des Services Financiers, de la Poste en ile-de-France, 16 rue des Favorites, 75900 Paris. Konto: 250.01 F020. IBAN: FR51 3004 1000 0100 2500 1 F02 022, BIC (Swift code): PSSTFRPPPAR Falls Sie nicht in Dänemark wohnhaft sind und unser Konto 1199-9404120 benutzen, kann eine Gebühr für Überweisungen von Eurogiro erhoben werden. Kreditkarten: VISA, EuroCard/MasterCard, JCB, Dankort

Schweiz: Postscheckamt, Office de cheques postaux, Ufficio dei conti correnti postali, 4040 Basel. Konto: 40-6773-5. IBAN: CH37 0900 0000 4000 6773 5, BIC (Swift code): POFiCHBE

Bar - Dänische Kronen (DKK), Euro (EUR) oder US Dollars (USD) - als eingeschriebenen Wertbrief senden.

Luxemburg: Postes et Telecommunications, Division des Postes, Service des Cheques Postaux, Secretariat, 38 Place de la Gare, 1090 Luxemburg. Konto: 26606-28. IBAN: LU18 1111 0266 0628 0000, BIC (Swift code): CCPLLULL

Postanweisung / IRC (IBRS) - internationale Antwortscheine, Wert: DKK 8,00 pro Stück.

Niederlande: Postbank N.V., Konto: 3487172. IBAN: NL92 PSTB 0003 4871 72, BIC(Swift code): PSTBNL21

1 Jahr Reklamationsfrist Eventuelle Reklamationen zu ihrem Abonnement oder Briefmarken und Philatelieprodukten, die Sie von POST Greenland bezogen haben, müssen POST Greenland, Filatelia, spätestens ein

Jahr nach Ablauf des Monats, in dem die Waren abgeschickt wurden, vorliegen. Das Datum des Poststempels, eventuell das Rechnungsdatum, gilt als Versanddatum. Gebühren für den Versand von Einschreiben aus Grönland Der Aufschlag für Einschreiben innerhalb Grönlands oder nach Europa (einschl. Dänemark und den Färöern) beträgt DKK 52,00, z.B.: Postversand eines Einschreibens mit DKK 7,50 freigemacht (Höchstgewicht 20 g) kostet insgesamt DKK 59,50. Weitere Informationen für Zusatzleistungen bei Sendungen ins übrige Ausland finden Sie auf www.post.gl. (in Dänisch) oder fragen Sie uns. Zahlung innerhalb von 30 Tagen Die Zahlung des Rechnungsbetrags muss innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum erfolgen. Wir machen Sie gleichzeitig darauf aufmerksam, dass die Registrierung Ihrer Einzahlungen ca. zwei Wochen oder länger in Anspruch nehmen kann. Es kann deshalb vorkommen, dass Rechnungen einen Saldo ausweisen, bei dem Ihre letzten Einzahlungen noch nicht berücksichtigt sind. Wir bitten um Ihr Verständnis. Umtausch alter Briefmarken Für den Umtausch von alten in neue Briefmarken gelten bei POST Greenland folgende Regeln: Alte Briefmarken (Briefmarken, die nicht mehr auf unserem aktuellen Bestellschein ausgewiesen sind) werden immer durch neue Briefmarken (Briefmarken auf unserem aktuellen Bestellschein) nach Wahl des Kunden umgetauscht. Beim Umtausch von Briefmarken im Wert von über DKK 100,00 erhebt POST Greenland eine Gebühr von 45% des Nennwertes. Diese Gebühr ist immer bar zu entrichten und kann nicht durch andere Briefmarken ersetzt werden. Pro Kunde sind höchstens drei Umtäusche pro Jahr erlaubt. Der jährliche Umtausch alter Briefmarken pro Kunde darf den Nennwert von DKK 50.000 nicht übersteigen. Weitere Auskünfte sind bei POST Greenland, Filatelia, erhältlich. Sämtliche Angaben von Preisen, Gebühren usw. unter Vorbehalt von Druckfehlern.

Herausgeber: POST Greenland – Redaktion Pertti Frandsen, Verantwortlich. Ilka Gerken, Kenneth Liedtke, Holger Amelung – Layout&Druck: Datagraf Auning A/S – ISSN: 1397-8632 Titelfoto: Erwin Reinthaler

Wir bearbeiten Ihre Anfragen Wenn Sie POST Greenland, Filatelia, schreiben, faxen, e-mailen oder anrufen, bekommen wir Ihre Anfragen. Wir freuen uns darauf, Ihnen mit unserem Service zur Verfügung zu stehen.

Ilka Gerken KundendienstMitarbeiterin Deutsch, Dänisch, Englisch

Helene Tukula Auszubildende Dänisch, Englisch

Karoline Josvassen Kundendienst Grönländisch, Dänisch

Kristian »Karé«  Pivat KundendienstMitarbeiter Grönländisch, Dänisch

Kenneth Liedtke KundendienstMitarbeiter Dänisch, Deutsch, Englisch

Holger Amelung Leiter Kundendienst & Marketing Deutsch, Dänisch, Englisch

Pertti Frandsen Philateliechef Dänisch, Englisch, Deutsch


Neue grönländische Kunst Neue Souvenirmappe und spezielle Ersttagsumschläge und Maxikarten Für die ersten drei Briefmarken der neuen Serie „Neue grönländische Kunst” ließ POST Greenland drei spezielle Maxikarten und große und sehr schöne Ersttagsumschläge entwerfen. Um den Kunstwerken und ihren Feinheiten gerecht zu werden, werden zwei der Briefmarken im großen E-Format herausgegeben, die Briefmarke von Jens Rosing wird sogar im doppelten E-Format erscheinen. Die große Briefmarkengröße sieht man auch auf den dazugehörigen Maxikarten und Ersttagsumschlägen: Zwei der drei Maxikarten sind quadratisch, 14,8 x

14,8cm, während die Maxikarte von Jens Rosing in doppeltem Postenkartenformat, 10,6 x 29,6cm, erscheint. Der Sonderumschlag für die FCD/1, FCD/4 und FDC/Serie hat die gleiche Größe, die sonst auch für FCD/Block benutzt wird. Und das gibt genügend Platz für die großen Briefmarken und ein attraktives grafisches Detail von Linda Riber Sørensens Briefmarkenmotiv. Besonders ist auch der Ersttagstempel. Das Motiv ist Jens Rosings persönliches Wachssiegel, das einen Halbmond, die Sonne, einen Eistaucher und einen Menschen zeigt.

Lesen sie mehr über die drei Künstler im Magazin oder in der Sondermappe „Neue grönländische Kunst“. Jede Sondermappe beinhaltet zwei der jeweiligen drei KunstBriefmarken samt informativen Texten, und nicht zuletzt sehr interessanten Illustrationen der drei Künstler und ihrer übrigen Produktionen. Best.Nr. 01303031 DKK 44,00.

FDC/Serie, Neue grönländische Kunst. Best.Nr. 1203384. DKK 28,00

Maxikarte, Jens Rosing. Best.Nr. 01401384. DKK 9,00 Maxikarte, Anne-Birthe Hove. Best.Nr. 01401385. DKK 14,50

Maxikarte, Linda Riber Sørensen. Best.Nr. 01401386. DKK 16,50

Weitere Informationen über Ersttagsprodukte können Sie im Bestellschein oder auf www.stamps.gl nachlesen.

POST Greenland · Filatelia · Tel.: (0045) 7026 0550 Fax: (00299) 98 14 32 · stamps@tele.gl · www.stamps.gl


GC_DE_0702