Issuu on Google+

Ausgabe 2 | 2012

AKTUELL 48099a / 020

Das Verbrauchermagazin mit Finanz- und Vorsorgetipps Ihrer Generalagentur Carsten Leber Max-Josef-Weg 1 · 83700 Rottach-Egern Tel.: 0 80 22/9 55 77 Mobil: 01 71/4 06 99 71 · Fax: 0 80 22/9 55 88 E-Mail: Carsten.Leber@universa.de · www.universa-leber.de

GUT SEHR (1,4)

Stiftung Warentest untersuchte Zahnzusatzversicherungen

Nicht alles ist Gold, was glänzt

Tarif

Ein Implantat, eine Krone oder ein Inlay sind teurer geworden. Damit sich Patienten en en. vor hohen Eigenbeteiligungen schützen können, gibt es Zahnzusatzversicherungen. Die Stiftung Warentest hat 145 Tarife untersucht. Nicht jedes Angebot konnte überzeugen. rzeugen.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, leer für gesetzlich Krankenversicherte ist Zahnersatz deutlich teurer geworden. Insbesondere bei Inlays und Implantaten kann die finanzielle Zuzahlung des Patienten schnell auf der Höhe eines Kleinwagens liegen. Wer sich vor hohen Eigenbeteiligungen bei Zahnersatz schützen will, sollte eine Zahnzusatzversicherung abschließen. Bei den Leistungen gibt es allerdings gravierende Unterschiede, wie eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest ergab. Mehr darüber erfahren Sie im nebenstehenden Bericht. leer Nutzen Sie auch den „Riester-Check“ auf der letzten Seite und lassen Sie prüfen, welche staatlichen Zulagen und Steuervorteile Ihnen zustehen bzw. ob bei Ihrem Vertrag noch alles passt. Sonst kann es zu einer Kürzung durch die Zulagenstelle kommen. leer Gute Unterhaltung und viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen leer Generalagentur Carsten Leber

Der Besuch beim Zahnarzt ist häufig nicht nur schmerzhaft, sondern mittlerweile auch kostspieliger geworden. Seit Anfang des Jahres gilt eine neue Gebührenordnung für Zahnärzte mit teilweise deutlich höheren Preisen. Eigenanteil wächst Der Festzuschuss der Krankenkasse für eine Regelversorgung blieb unverändert. Rechnet der Zahnarzt private Leistungen ab, beispielsweise für eine Krone aus Gold oder in zahnfarbener Keramik, muss der Patient seit 2012 einen höheren Eigenanteil selbst tragen. Am teuersten sind Inlays und Implantate, da sie in der Kassenversorgung nicht vorkommen und komplett privat abgerechnet

werden. „Wer mehrere Implantate braucht, dessen Gebiss kostet schnell mehr als ein Kleinwagen“, so die Verbraucherschützer. Qualität entscheidend Eine private Zusatzversicherung kann vor hohen Eigenbeteiligungen schützen. Bei der Auswahl ist jedoch immer der Blick ins Kleingedruckte wichtig. Finanztest hat 145 Zahnzusatzversicherungen genau unter die Lupe genommen. Der Zahnzusatztarif dent|Privat der uniVersa wurde dabei mit der Bestnote „Sehr gut“ bewertet. Er konnte besonders bei den Zahnersatzleistungen für eine Regelversorgung sowie bei Inlays und Implantaten punkten. Auch die jährlichen Obergrenzen für Tarifleistungen, die bei Unfällen

TIPP Als Besonderheit kann der mit „Sehr gut“ bewertete Tarif der uniVersa sogar ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden. Zudem leistet die uniVersa als einer von wenigen Anbietern auch für Kieferorthopädie bei Kindern, Kunststofffüllungen sowie Wurzel- und Parodontosebehandlungen.

2 Implantate mit Knochenaufbau u. Suprakonstruktion (Privatversorgung)

4 Implantate inkl. Suprakonstruktion u. Frontzahnbrücke (Privatversorgung)

Zahnarzthonorar inkl. Material-/Laborkosten

1.042,84 EUR

4.520,00 EUR

9.784,31 EUR

Max. Kassenzuschuss

- 70,00 EUR

- 943,80 EUR

- 1.794,11 EUR

Ihre Eigenleistung

972,84 EUR

3.576,20 EUR

7.990,20 EUR

868,55 EUR

3.124,20 EUR

7.011,76 EUR

104,29 EUR

452,00 EUR

978,44 EUR

dent|Privat

Wir übernehmen bis zu Ihre hre Eigenleistung mit dent|Privat

: Im Test zusatztarife hn 147 Za 012 be 5/2 Ausga

und ab dem fünften Kalenderjahr entfallen, wurden mit „Sehr gut“ bewertet. Regelmäßige Zahnvorsorge wird bei der uniVersa mit einem Leistungsbonus belohnt. Zudem gibt es für professionelle Zahnreinigung und Zahnprophylaxe bis zu 75 Euro jährlich.

2 Keramik-Inlays (Privatversorgung)

Das leistet

rivat

dent|P

Die erstattungsfähigen Aufwendungen sind begrenzt auf: 750 EUR im ersten Kalenderjahr (KJ), 1.500 EUR in den ersten beiden KJ, 2.250 EUR in den ersten drei KJ, 3.000 EUR in den ersten vier KJ. Ab dem fünften KJ sowie bei Unfällen entfällt die Summenbegrenzung.


Neue Zielgruppenlösungen mit belohnter Eigenverantwortung

Berufsunfähigkeitsrisiko richtig absichern Morgen & Morgen hat die Versicherungsbedingungen am Markt detailliert untersucht. Die uniVersa erhielt für ihren neuen Tarif B12 mit „Ausgezeichnet“ die höchste Bewertung im Bedingungs-Check.

Die Qualität einer Berufsunfähigkeitsversicherung lässt sich nicht am Preis festmachen, ganz im Gegenteil: Viele Einsteigertarife und Angebote arbeiten mit Bedingungen, die Verbraucher benachteiligen. Das Analysehaus

Attraktives Angebot Der Tarif wurde komplett neu kalkuliert und um spezielle Zielgruppenlösungen erweitert. Zudem sorgt eine Einstufung in sechs Berufsgruppen - statt bisher fünf - für risikogerechte und vielfach niedrigere Beiträge. So sparen beispielsweise Busfahrer bis zur Hälfte sowie Bürokaufleute, Sprechstundenhilfen, Steuerberater und Elektroingenieure bis zu einem Drittel an Beiträgen. Wer zusätzlich bereit ist, eine zeitlich begrenzte Ka-

renz- bzw. Wartezeit von 6, 12, i hli 18 oder 24 M Monate einzuschließen, kann noch einmal bis zu 25 Prozent an Beiträgen sparen. Für jede Lebensphase Bereits ab Geburt kann für Kinder eine Option für eine spätere Berufsunfähigkeitsversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung mit Sofortschutz bei schweren Krankheiten, Schwerbehinderung oder Pflegebedürftigkeit abgeschlossen werden. Schüler ab 15 Jahre, Studenten und Auszubildende sind in der neuen Berufsunfähigkeitsversicherung mit bis zu 1.000 Euro Monatsrente versicherbar. Über Nachversicherungsgarantien kann der wichtige Schutz bei steigendem Einkommen und bei bestimmten Lebensereignissen

wie Heirat, Geburt, Selbstständigkeit oder Hausbau bedarfsgerecht und ohne erneute Gesundheitsprüfung ausgebaut werden.

TIPP Als einer von wenigen Anbietern am Markt sind bei der uniVersa Beamte und Richter auch gegen Dienstunfähigkeit sowie Polizisten gegen Polizeidienstunfähigkeit versicherbar. Für PKV-Vollversicherte wird über das Einkommenssicherungskonzept „unisafe HQ“ ein nahtloser Übergang vom Krankentagegeld zur Berufsunfähigkeitsrente angeboten.

Rundumschutz mit flexiblen Optionen und kinderfreundlichen Extras

uniVersa baut Tip-Top Tabaluga weiter aus

Die uniVersa hat ihr Vorsorgekonzept für Kinder „Tip-Top Tabaluga“ weiter ausgebaut. Eltern und Großeltern können jetzt ab Geburt des Kindes eine Option für eine spätere Berufsunfähigkeitsversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung mit einem Sofortschutz von 30.000 Euro bei schweren Krankheiten, Schwerbehinderung oder Pflegebedürftigkeit abschließen. Mit Beginn der Ausbildung oder Ende des Studiums kann dann eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit 1.000 Euro Monatsrente bis zum Endalter 67 ohne erneute Gesundheitsprüfung beantragt werden.

Viele Extras und Hilfen V VVerbessert wurde auch der Invalliditätsschutz nach einem Unfall. SSo sind jetzt zusätzlich normale KKraftanstrengungen, Eigenbeweggungen, Bewusstseinsstörungen ddurch verschreibungspflichtige Medikamente sowie allergische M Reaktionen durch Insektenstiche R uund -bisse mitversichert. Ebensso Masern, Mumps und Röteln ssowie das Erlernen der Gebärddensprache und Blindenschrift. VVerbessert wurde zudem die Gliedertaxe und die progressive G IInvaliditätsstaffel. ffel. So gibt es jetzt beispielsweisee bei einer Invalidität von 80 Prozent rozent bereits die 3,5-fache Versicherungssumme. sicherungssumme. Auf Wunsch kann ann zudem ein umfassendes Rehabilitationsmanagement eingeschlossen werden, das für ür Beratung bis zu 5.000 Euro und für Rehamaßnahmen bis zu 20.000 Euro übernimmt.

Ganzheitlicher Ansatz Mit Tip-Top Tabaluga wird ein umfassendes Vorsorgekonzept angeboten, das Kinder rundum schützt und viele Ausbauoptionen enthält. Heilpraktiker, Naturheilverfahren, Vorsorgeuntersuchungen und der Chefarzt im Krankenhaus garantieren eine bestmögliche medizinische Versorgung. Bleiben dauerhafte Folgen von Krankheiten oder Unfällen zurück oder droht gar Pflegebedürftigkeit, gibt es mehrere Soforthilfen und lebenslange Unterstützungen.

Flexibles Sparen Je nach Geldbeutel können Eltern auch einen frühzeitigen Sparvorgang mit Zinseszinseffekt für ihre Kinder starten. Dies ist entweder klassisch mit Garantiezins oder fondsgebunden mit Fondspicking, DWS-Garantiefondsmodell oder Feri-Strategiedepot möglich. Verbessert wurde auch die Flexibilität. So kann jetzt jederzeit zum nächsten Monatsersten flexibel zugezahlt oder wieder Geld entnommen werden. Das ab Vorsorgekonzept ist bereits be 10 Euro individuell in EEinzelbausteinen oder in drei dre unterLeistungspakeschiedlichen Leistun ten abschließbar.

© 2012 Tabaluga GmbH Tabaluga basiert auf einer Idee von Peter Maffay, Gregor Rottschalk, Rolf Zuckowski und Helme Heine © 2012 STUDIO100 MEDIA


Private Unfallversicherung

VERBR AUCHERTIPPS

Fast die Hälfte ist nicht versichert FFast die Hälfte der Bundesbürger ürger hhat keine Unfallversicherung. g Weitere 30 Prozent kennen die W IInvaliditätssumme der Police nnicht oder haben nur eine Summe bis 50.000 Euro vereinbart. m Das hat eine Umfrage der GfK D eergeben. Auffällig ist auch: Der Anteil der Befragten unter 30, A ddie das Unfallrisiko nicht abgessichert haben, ist mit über 61 PProzent sehr hoch – bei Lehrlinggen und Auszubildenden sind es mehr als 70 Prozent. Das sind m eerschreckende Werte. Denn die ggesetzliche Unfallversicherung lleistet bei Kindern und Schülern nnur im Kindergarten und der

Schule sowie bei Arbe Arbeitnehmern Arbeitszeit. Schon während der Arbeitsze ein kleiner Umweg auf dem Hinoder Nachhauseweg führt zum Verlust des Versicherungsschutzes. Freizeitunfälle sind generell nicht versichert. Unversichert sind zudem beispielsweise Hausfrauen, Rentner und Selbstständige. Für sie ist die private Unfallversicherung die einzige Form, sich vor den finanziellen Folgen eines Unfalls zu schützen. Besonders gut im Test der Ratingagentur Franke & Bornberg schnitt der Exklusiv-Tarif der uniVersa ab, der die Bestbewertung „FFF=Hervorragend“ erhielt.

Höhere Deckungssummen und nützliche Extras

Neuer Kfz-Tarif am Markt D uniVersa hat einen neuen Die KKfz-Tarif auf den Markt gebracht. IIn der Haftpflichtversicherung ssind in der Pauschaldeckung jjetzt 12 statt bisher 8 Millionen EEuro je geschädigte Person mitvversichert. Zudem wurde in der KKaskoversicherung die Neupreiseentschädigung für Pkw bei Totalsschaden oder Zerstörung von 12 aauf 18 Monate verlängert. Mardderbissschäden an Kabeln, SSchläuchen und Leitungen sind weiter über die Teilkaskoversiw ccherung gedeckt; die Entschädiggung für Folgeschäden wurde

von 500 auf 1.000 Euro angehoben. Die kostenfrei enthaltene Zusatz-Haftpflichtversicherung für Mietfahrzeuge im europäischen Ausland gilt jetzt auch für in häuslicher Gemeinschaft lebende Kinder ab 23 Jahre. Zuschlagspflichtige Fahrzeug- und Zubehörteile, wie Radio-, Audiound Navigationssysteme, sind in dem neuen Tarif bis zu 10.000 Euro beitragsfrei mitversichert. Als Besonderheit gelten in der Teil- und Vollkaskoversicherung auch Schäden wegen grober Fahrlässigkeit mitversichert.

Wohngebäudeversicherung im Test

Wenige Anbieter überzeugten Das eigene Heim ist ein wichtiger Bestandteil der Lebensund Vermögensplanung und stellt für viele Menschen neben der eigenen Arbeitskraft die größte Vermögensposition dar. Um dieses Eigentum zu schützen, gehört für jeden Hausbesitzer eine Wohngebäudeversicherung zu den existentiell wichtigen Versicherungen. Das Analysehaus Franke und Bornberg hat in seinem aktuellen Bedingungsrating insgesamt

267 Tarife auf 73 Leistungskategorien untersucht. Im Standardschutz, der für ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis steht, bekam jeder dritte Tarif eine höchstens „schwache“ Bewertung, insgesamt mehr als jeder fünfte sogar eine „sehr schwache“. Die Exklusiv-Deckung der uniVersa wurde als einer von wenigen Tarifen mit der Bestnote „FFF=Hervorragend“ ausgezeichnet.

Riester lohnt sich doch Entgegen vereinzelter Kritik in den Medien lohnt sich die Riesterrente doch, so das Wirtschaftsmagazin Focus Money. Riester ist eine sehr gute Basis für eine vernünftige Altersvorsorge – gleichwohl muss darüber hinaus noch mehr für das Rentenalter gespart werden. Für die Altersvorsorge ist die Riester-Rente jedoch stets die erste und renditestärkste Wahl, so Focus Money. Inflation frisst Erhöhung Deutschlands Rentner dürfen sich zur Jahresmitte auf eine Erhöhung freuen. Im Westen werden die Renten um 2,18 Prozent angehoben; im Osten steigen sie um 2,26 Prozent. Der Rentenanstieg fällt damit deutlich höher aus als im Jahr 2011. Damals gab es nur ein Plus von 0,99 Prozent. Allerdings frisst die Inflation das Rentenplus wieder auf bzw. lässt die Kaufkraft sogar sinken: So kletterten im vergangenen Jahr die Verbraucherpreise um 2,3 Prozent; für 2012 wird mit einen Preisanstieg von 2,5 Prozent gerechnet. Wacker geschlagen Das Versicherungsmagazin berichtete über eine Ablaufanalyse zur Lebensversicherung von 2001 bis 2012 und kommt dabei zu folgendem Ergebnis: Mit gut fünf Prozent haben die deutschen Lebensversicherer die Beitragszahlungen ihrer Vorsorgesparer auf 30 Jahre gesehen in den vergangenen Jahren verzinst. Fazit: Kein schlechter Wert angesichts der heftigen Turbulenzen an den Weltfinanzmärkten. Frühes Sparen zahlt sich aus Rund 100 Euro monatlich reichen Frühstartern aus, um eine Versorgungslücke von 600 Euro zu schließen. Alter bei Sparbeginn

Monatlicher Sparbeitrag 1) in Euro Männer

Frauen

20 Jahre

106

114

30 Jahre

165

178

40 Jahre

280

305

50 Jahre

543

595

1)

Renteneintritt mit 67 Jahren, 10 Jahre Rentengarantiezeit, mögliche Rente im 1. Jahr Quelle: GDV


Minijobber extrem gefährdet

Millionen Frauen droht Armut im Alter Millionen erwerbstätige Frauen in Deutschland müssen befürchten, im Alter in Armut zu leben. Gefährdet sind vor allem diejenigen, die jahrelang einen Minijob hatten. L einer Berechnung des BunLaut ddesarbeitsministeriums erwirbt eein Minijobber, der ein Jahr llang tätig ist, eine monatliche R Rente von 3,11 Euro. Nach 45 VVersicherungsjahren betrage dder Anspruch auf Altersgeld auf G Grundlage der heutigen Werte nnur 139,95 Euro. 7,4 Millionen M Menschen - davon knapp 4,65 M Millionen Frauen - haben in D Deutschland eine Stelle auf 4400-Euro-Basis. Gut zwei Drittel

dieser Arbeitnehmerinnen arbeiten nur in einem Minijob, für den sie im Regelfall keine eigenen Sozialbeiträge in die Rentenkasse bezahlen. Das wirkt sich auf die spätere Rente aus. Schon heute liegt die durchschnittliche ausgezahlte Rente häufig unter der Grundsicherungsgrenze. Besonders gefährdet von Altersarmut sind vor allem Frauen, die jahrelang im Minijob gearbeitet haben.

TIPP Wer im Minijob arbeitet, sollte einen Teil des Geldes in private Altersvorsorge stecken. Staatliche Zulagen helfen zusätzlich dabei, im Alter den Ruhestand sorgenfrei genießen zu können.

Ausgezeichnet bei allen drei Schichten der Altersvorsorge

Der große

Bestnoten für die uniVersa J 3-Schichten-Modell (nach dem Alterseinkünftegesetz 2005) Kapitalanlageprodukte 3. Schicht (Privat-Rente)

Zusatzversorgung

Die uniVersa wurde im aktuellenn Rating von Franke & Bornberg inn orallen drei Schichten der Altersvorsorge mit „FFF=Hervorragend“ ausgezeichnet. So erhielten die ie Bestbewertung beispielweise die private „AktivRente“ mit Garan-tiezins sowie die klassische undd fondsgebundene Riester- und Rüruprente, die beide staatlich gefördert werden.

2. Schicht (Riester-Rente)

TIPP Informieren Sie sich, ob Sie bereits alle staatlichen Förderungen und Steuervorteilee ausgeschöpft haben.

Basisversorgung 1. Schicht (Rürup-Rente)

SERV ICE-COUP ON

RIESTER CHECK Noch immer nutzt nicht jeder Förderberechtigte die staatlichen Zulagen und Steuervorteile optimal aus. Entweder, weil noch kein Riestervertrag abgeschlossen wurde oder weil der Vertrag falsch bespart wird. Schon eine Änderung beim Einkommen, im Beruf oder beim Familienstand kann dazu führen, dass ein Teil der Förderung verloren geht. Lassen Sie sich unverbindlich beraten, wie viel Förderung Ihnen zusteht bzw. prüfen, ob noch alle Voraussetzungen für die volle Förderung erfüllt sind.

ZINS TICK ER

Am besten gleich anrufen oder ausgefüllt zurücksenden an

Generalagentur Carsten Leber

Ja, ich will

Max-Josef-Weg 1 · 83700 Rottach-Egern Tel.: 0 80 22/9 55 77 · Fax: 0 80 22/9 55 88

Geldanlage Tagesgeld: 1,00 % (ab 2.500 ¼) Festzinskonto 3 Jahre: 2,1 % (ab 500 ¼)

J den RIESTER-CHECK weitere Infos zu den Themen: J Zahnzusatzversicherung J Kinderversicherungen J Berufsunfähigkeitsversicherung

Bausparen Guthabenszins bis 4 % Darlehenszins ab 2,25 %

Bitte schicken Sie mir weitere Infos oder rufen Sie mich an!

Hypothekendarlehen (anfänglicher effektiver Jahreszins) 10 Jahre: ab 3,40 % 12 Jahre: ab 3,57 % 15 Jahre: ab 3,62 % 20 Jahre: ab 3,66 %

Vorname, Name

J Unfallversicherung J Kfz-Versicherung

Straße, Haus-Nr.

J Altersvorsorge für Frauen J Steuern sparen J

PLZ, Ort

Tel., Fax



J Wohngebäudeversicherung

Stand: 08. Mai 2012 Infos und aktuelle Konditionen auf Anfrage.


Carsten Leber Universa Aktuell