Issuu on Google+


Augen auf im Garten der Lüste. Kondome schützen.

Abbott wünscht den Teilnehmer­ Innen und BesucherInnen des Teddy Awards 2010 eine spannende Veranstaltung und viel Erfolg.

HIV ist eine sexuell übertragbare Infektion. Dagegen kannst Du Dich schützen. Gegen die Folgen nur schwer. Abbott forscht im Bereich HIV und AIDS und unterstützt Aids-Hilfen in Deutschland. Wissenswertes und Aktuelles zum Thema Prävention, HIV und AIDS findest Du auf:

www.garten-der-lueste.com


Introduction / EINLEITUNG

Sometimes one takes a step and suddenly makes history, becomes a legend.

Irgendwann geht man einen Schritt und ehe man sich versieht, ist man zur

The BERLINALE is turning 60 and is full of such legends. Its 60 year his-

Geschichte geworden, zu einem Mythos. Die BERLINALE wird 60 Jahre alt und

tory has been full of highlights and also full of scandals, which can only be

ist voll solcher Mythen. Diese 60-jährige Geschichte ist voller Glanzlichter, aber

understood in the spirit brewing at the departure of their respective decades.

auch voller Skandale gewesen, die man nur innerhalb der Aufbruchsstimmung

Today it seems unimaginable that in 1976, after the first presentation of the

ihrer jeweiligen Dekade verstehen kann. Heute erscheint es unvorstellbar, dass

film AI NO CORRIDA (IN THE REALM OF THE SENSES) from Nagisa Ôshima,

1976, nach der ersten Präsentation des Films AI NO CORRIDA (IM REICH

the film was confiscated by the public prosecution department and charges of

DER SINNE) von Nagisa Ôshima, bereits nach der ersten Vorstellung die

»diffusion of pornography« were brought against Ulrich Gregor, director of THE

Kopie von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt und gegen den damaligen

INTERNATIONAL FORUM OF NEW CINEMA at the time. Also incredible was

Leiter des INTERNATIONALEN FORUMS DES JUNGEN FILMS, Ulrich Gregor,

that PANORAMA director Manfred Salzgeber and his assistant Wieland Speck

Anklage wegen »Verbreitung von Pornographie« erhoben wurde. Oder dass

established a gay film prize that would become the world’s most important

der damalige PANORAMA-Leiter Manfred Salzgeber, zusammen mit seinem

QUEER FILM AWARD. All this at a time when it was possible for Bavarian Home

Assistenten Wieland Speck, einen schwulen Filmpreis etablieren konnte, der

Secretary Peter Gauweiler to openly support internment camps for infected

heute weltweit als bedeutendster QUEER FILM AWARD gilt. Und das zu einer

people in the storm of the AIDS Crisis.

Zeit, in der es möglich war, dass Peter Gauweiler, damals bayerischer Innen-

Only one year after the founding of the TEDDY AWARD, my predecessor, Moritz

politiker, innerhalb der AIDS-Krise die Einrichtung von Internierungslagern

de Hadeln and the relatively unknown Tilda Swinton set off for the Zoopalast

für AIDS-Kranke öffentlich fordern konnte.

to take part in the big protest against anti-gay law, Section 28 of the Local

Nur ein Jahr nach der Gründung des TEDDY AWARD zog mein Vorgänger Moritz

Government Act 1988 with which the British Government under Mrs Thatcher

de Hadeln zusammen mit der damals relativ unbekannten Tilda Swinton vor

oppressed gay culture. The BERLINALE recognized the TEDDY AWARD in 1992

den Zoopalast, weil dort die große Demonstration gegen das neue Anti-Schwu-

and I am proud of this development. Last year the wonderful Tilda Swinton,

len-Gesetz Clause 28 stattfand, mit dem die britische Regierung unter Frau

herself a two time winner of the TEDDY AWARD, made it clear in her speech

Thatcher schwule Kultur verfolgte. Die BERLINALE hat den TEDDY AWARD

as Jury President that the suffering in war ravaged areas is more important

1992 anerkannt und ich bin stolz auf diese Entwicklung. Im letzten Jahr hatte

than the loss of great sums of money in the financial crisis.

die wunderbare Tilda Swinton, selbst zweifache TEDDY-Preisträgerin, in ihrer

She also insisted more be done to support smaller, independent productions

Funktion als Jury-Präsidentin in ihrer Antrittsrede deutlich gemacht, dass sie

and that they be shown in cinemas. These films need the glamourous shelter

das Leid in kriegsgebeutelten Gebieten stärker berühre als der bloße Schwund

that the BERLINALE offers, this sensitive biotope. New ways of storytelling in

großer Vermögenswerte durch die Finanzkrise.

film emerge at cultural and social borders, and it’s the border crossers who are

Auch dass man mehr zur Förderung kleiner und unabhängiger Produktionen

capable of pulling the New out of existential experiences because they feel the

tun müsse, um diese dann auch in den Kinos zeigen zu können, war eine ihrer

pulse of the spirit of the new times as part of who they are and can translate it

Forderungen. Solche Filme brauchen den glamourösen Schutzraum, den die

into creativity by being who they are. One such a person is film director Werner

BERLINALE bietet, dieses empfindsame Biotop. Neue filmische Erzählweisen

Schroeter, who will be honoured with the SPECIAL TEDDY and for whose

entstehen an kulturellen und gesellschaftlichen Grenzen und es sind zumeist

image-magic I would like to applaud. Werner is a legend already. People need

die Grenzgänger, die in der Lage sind, aus einer gewissen Existenzialität heraus

legends now more than ever. Something that reminds us that cinema can still

Neues hervorzubringen. Sie haben den Pulsschlag dieses Zeitgeistes an ihrer

enchant viewers and move the world. Therein lies the life breath of cinema

eigenen Person erlebt und ganz existenziell in Kreativität umgesetzt. So eine

and the secret of a festival. When young filmmakers, who experience this form

Person ist der Filmregisseur Werner Schroeter, der in diesem Jahr für sein

of recognition for the first time, meet their role models, a very curious energy

Lebenswerk mit dem SPECIAL TEDDY ausgezeichnet wird und vor dessen

is released. That is what the TEDDY AWARD and the prize winners stand for.

Bilder-Magie ich mich verneigen möchte. Werner ist heute schon eine Legende,

With this spirit, I would wish us a very nice Birthday-BERLINALE and a large

ein Mythos. Wir Menschen brauchen Mythen, heute mehr denn je. Etwas,

audience for the TEDDY. We know that without our audience we would never

das uns daran glauben lässt, dass das Kino immer noch die Welt bewegen

be such a special film festival.

und verzaubern kann. Genau darin liegt das Lebenselixier des Kinos und das

Happy TEDDY BERLINALE.

Geheimnis eines Festivals. Wenn hier junge Filmemacher, die zum ersten Mal

Dieter Kosslick FESTIVAL DIRECTOR OF THE BERLIN INTERNATIONAL FILM FESTIVAL

diese Form der Anerkennung erfahren, auf ihre Vorbilder treffen, setzt das eine ganz besondere Energie frei. Dafür stehen auch der TEDDY AWARD und seine Preisträger. In diesem Sinne wünsche ich uns eine schöne GeburtstagsBERLINALE und dem TEDDY ein großes Publikum. Wir wissen, dass wir ohne unser Publikum niemals das besondere Filmfestival wären, das wir sind. Happy TEDDY BERLINALE. Ihr Dieter Kosslick Festivaldirektor der Internationalen Filmfestspiele Berlin

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 3


Contents / Inhalt

PortrÄt / Werner Schroeter Elfriede Jelinek 7 Elfi Mikesch 9 Ingrid Caven 10 Christine Kaufmann 10 Rosa von Praunheim 11 Isabelle Huppert 12 L‘amour est un état de grâce … 13   16 Hommage / Rio Reiser Laudatio von Herbert Grönemeyer 18 Misha G. Schoeneberg 18 Marianne Rosenberg 20 23 Interview / Mart Crowley The Times of The Boys … Von Lilli Nitsche und Jacob Watson 24 TEDDY-Jury 2010 26 FILMübersicht All queer films at the 60th Berlin International Film Festival Feature Film / Spielfilm 26 PROGRAMM 35 DOCUMENTARY Film / DOKUMENTARFILM 40 SHORT Film / KURZfilm 48 55 Interview / Wieland speck Von Diana Näcke 58 Last year’s Winners One year after receiving the TEDDY AWARD By Barbara Hammer, Yun Suh, John Greyson and Julián Hernández 60 Interview / Eric de Kuyper Von Diana Näcke 64 BASE BERLIN Manege frei für den Varieté-Nachwuchs 66 POLITICS / UGANDA’S BAN ON GAY SEX Globalisierung der Schwulenhasser 66 Globalization of Gay Haters 67 Von Felix Wadewitz 70 last but not least Acknowledgement / Venues / Credits

4 www.cine-plus.de

6


Landesarchiv Berlin

GREETINGS / Grusswort

Greetings From Klaus Wowereit Governing Mayor of Berlin

Grußwort Von Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin

»Mein Name ist Mensch« (My Name is Human Being) – there can hardly

»Mein Name ist Mensch« – ein passenderes Motto kann es für die Ver-

be a more appropriate motto for granting a queer film prize. Not simply

leihung eines queeren Filmpreises kaum geben. Nicht nur, weil dies der

because it is the title of a song by the unforgotten Rio Reiser, who would

Titel eines Songs des unvergessenen Rio Reiser ist, der im Januar 60

have turned 60 in January – as old as the BERLIN INTERNATIONAL

Jahre alt geworden wäre – ebenso alt also wie die INTERNATIONALEN

FILM FESTIVAL, which has long been the framework within which the

FILMFESTSPIELE BERLIN, die seit langem den Rahmen für die Ver-

TEDDY AWARD is bestowed.

leihung des TEDDY AWARD bieten. Sondern vor allem auch, weil diese

This motto is equally appropriate because it underlines that we are first

Überschrift unterstreicht, dass wir zuallererst Menschen sind, ganz

of all human beings regardless of what distinguishes us from one another and independent of skin colour, religion or lifestyle, we all have the same right to respect, acceptance and equality in every regard. The UN Human Rights Charter of 1948 refers to this fact in Article 1,

egal, was uns voneinander unterscheidet. Und dass wir unabhängig von unserer Hautfarbe, Religion oder Lebensweise auch alle das gleiche Recht haben auf Respekt, Akzeptanz und Gleichstellung in jeglicher Hinsicht.

which unmistakably states: All human beings are born free and equal

Auf diese Tatsache verweist zwar die UN-Menschenrechtscharta von

in dignity and rights. They are endowed with reason and conscience

1948, deren Artikel 1 unmissverständlich lautet: »Alle Menschen sind

and should act towards one another in a spirit of brotherhood. Reality

frei und gleich an Würde und Rechten geboren«. Die Realität sieht

however often looks very different. The rights and dignity of uncountable

jedoch vielfach anders aus. Auch die Rechte und die Würde unzähliger

lesbians, gays and transgender individuals are violated every day in many

Lesben, Schwuler und Transgender werden jeden Tag an vielen Orten

places around the world.

der Welt verletzt.

That is why it is so important that the TEDDY AWARD exists, an interna-

Deshalb ist es so wichtig, dass es mit dem TEDDY AWARD einen

tionally renowned, queer film prize. Thus a prize which reaches a broad audience, shows the circumstances and paths of the lives that gays, lesbians and transgender people throughout the world live. It is a prize that entreats people to grasp that diversity is an enrichment and not a defect. The importance of the TEDDY AWARD is also shown in the fact that it is the only prize of its kind, one given at such an influential international film festival as the BERLINALE.

international renommierten queeren Filmpreis gibt. Einen Preis also, der eine breite Öffentlichkeit erreicht, der Lebensumstände und Lebenswege von Schwulen, Lesben oder Transgender in aller Welt sichtbar macht und der dafür wirbt, Vielfalt als Bereicherung zu begreifen und nicht als Makel. Dabei zeigt sich die Bedeutung des TEDDY AWARD auch in der Tatsache, dass er bis heute der einzige Preis seiner Art ist, der auf einem derart einflussreichen internationalen Filmfestival wie der

With this in mind: Welcome to the TEDDY AWARD Ceremony 2010.

BERLINALE vergeben wird.

I wish you an exciting Gala-Event and congratulate the prize winners

In diesem Sinne: Herzlich Willkommen zur TEDDY AWARD Ceremony

for the accolade of this renowned prize. Very special congratulations to the great Werner Schroeter, who will receive this year’s SPECIAL TEDDY AWARD for his life’s work. And I thank all of those who have supported the TEDDY over the years and decades for their important engagement, which has contributed to more liberality and openness to the world, and in our city.

2010. Ich wünsche eine spannende Gala-Veranstaltung und gratuliere den Preisträgerinnen bzw. Preisträgern bereits jetzt zur Auszeichnung mit diesem renommierten Preis. Mein besonderer Glückwunsch gilt dabei dem großartigen Werner Schroeter, der für sein Lebenswerk den diesjährigen SPECIAL TEDDY erhalten wird. Zugleich danke ich allen, die den TEDDY in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten unterstützt haben, für ihr wichtiges Engagement, das viel beigetragen hat zu mehr Liberalität und Weltoffenheit – auch in unserer Stadt.

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 5


PortrÄt / Werner Schroeter

10 TEDDY 20 SPECIAL geht an Werner Schroeter

Werner Schroeter 6 www.cine-plus.de


///////////////////Werner////////////// Schroeter ////////////////////////// //////////6 Beiträge von://///// Elfriede Jelinek/////////////// Elfi Mikesch/////////////////////// //////////////INgrid caven///////// Christine KAufmann////// Rosa von praunheim////// /////////////////IsaBelle HuPPert 1 / Werner Schroeter als Person Text: Elfriede Jelinek Es geschieht manchmal, nicht oft, daß jemand nach dem äußersten Rand seiner Möglichkeiten greift und ihn dann umklammert hält, weil er mit etwas anderem als dem Äußersten nicht zufrieden ist. Er läßt sich von diesem Äußersten dann mitschleifen wie ein Wasserschifahrer vom Boot, das ihn, unter Verspritzen von einer Menge Gischt und Schaum, hinter sich herzieht. Das macht Werner Schroeter zu einem anderen Filmemacher oder Regisseur als andere. Er macht seine Inszenierungen, nicht im Sinn eines heimwerkerischen Selbermachens, sondern im Sinn von: Etwas Erschaffen. Er stellt sich selbst in den Zusammenhang seiner Inszenierungen, aber diesen Zusammenhang muß er erst herstellen, und ist er einmal hergestellt, kommt er selber dann nicht mehr raus. Aus dem, was auf der Bühne, im Film IST, bestimmt er das, was bevorsteht, obwohl das anders gar nicht ablaufen könnte; seine Inszenierung entläßt ihn nicht mehr, vielmehr läßt er sich davon mitreißen, mitschleppen, und dann wirft er alles herum, und das Boot schleift ihn nicht mehr hinter sich her, sondern derjenige, der von etwas mitgerissen worden ist, überholt seinen Antrieb und wird selbst zum Antrieb. Und dann läßt er alles hinter sich, zum Teil zertrümmert. Ein Schöpfer/Gott auf ursprüngliche Weise, das heißt ohne jeden Zweifel, denn es gibt ja nichts, was er nicht gemacht hätte. Da gehen wir in einer Drehpause der »Malina«-Verfilmung durch ein Wäldchen, er zieht seinen Schwanz heraus und pinkelt mächtig vor sich hin, ohne ihn dabei zu halten oder den Strahl irgendwohin zu richten. Der geht ungebremst in den Boden. Werner sagt, er habe einmal einem meiner Kollegen beim Pinkeln zugeschaut, das habe nur getröpfelt, lange, aber dafür eher dünn, ein Rinnsal, er habe ihm gesagt: So pinkelt kein Mann. So muß man es machen: daß es mächtig herausrinnt, ungehemmt, daß einem kein Zweifel kommt, daß man ein anderer, ein schwächerer, sein könnte als der, der man ist. Das Ganze auf einer kleinen Wanderung durch einen Wald. In diesem Akt des heftigen Aus-Sich-Heraus-Rinnenlassens ist die Verschwendung zur einzigen Möglichkeit geworden. Am Set des Films würde das bedeuten, daß der Regisseur die Personen und Einrichtungen, die zum Entstehen dieses Films, den er grade dreht, nötig waren, auch die Unstimmigkeiten oder Pannen, in jedem Moment ernsthaft ermahnt, ihm zu Willen zu sein. Sonst setzt es was. Und das waren sie

Privatarchiv Rosa von Praunheim

dann ja auch, ihm zu Willen, selbst die Sachen, die nicht gleich geklappt haben. Hier hat ein Mann gearbeitet, da gab es keinen Zweifel. Einer der großen Verursacher und Her-Steller, kein Dahergelaufener, der halt irgend etwas macht, damit ihm nicht langweilig wird oder weil das sein Auftrag ist. Ein Gott langweilt sich nie, denn auch sein Nichtstun ist Arbeit. Diese Schöpferkraft spürt man bei Werner sofort, und man sieht sie auch, man sieht sie sogar in einem Ablaufen (das Ablaufdatum bestimmt er selbst), im Ausrinnen, das den Schöpfer gleichzeitig auch schon wieder auflädt. Sogar das Abfließen lädt ihn noch auf. Das Herstellen eines Films oder einer Bühnen-Inszenierung ist ja in jeder Sekunde ein Entscheiden, entsteht aus der Wirkung divergierender oder konvergierender Ursachen heraus. Es ist ein kompliziertes Geschehen, und der Regisseur muß Partei ergreifen, für diesen Zusammenhang oder jenen. Und die Zusammenhänge stellt er auch noch her. Aber die Sicherheit, mit der Werner Schroeter das tut, die hat für mich eben etwas Schöpfergotthaftes (und dieser Schöpfer/Gott ist nicht nur Schöpfer/Geist, ganz im Gegenteil, er ist Schöpfer/Her- und Hinsteller, was nicht alles dasselbe ist.

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 7


… PortrÄt / Werner Schroeter

/

»Meine Fotos sind so einfach wie möglich gemacht – damit dem berichteten Objekt, dem dargestellten Menschen, dem dargestellten Wesen, der dargestellten Landschaft Gerechtigkeit widerfährt. Ohne dass Technik und Handwerk sich zwischen mich und den Dargestellten einschmuggeln. Das habe ich nie gemocht, übrigens im Film genau so wenig.« Werner Schroeter in einem Gespräch mit Elfi Mikesch

/

Margareth Clementi Zürich, 1978

Marcelo Uriona Hamburg, 1989

Bulle Ogier Paris, 1975

Carole Bouquet Prag, 1981 Alberte Barsacq Köln, 1994 Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

Sein Körper muß hergeben, was jeder Körper

bis zur Rücksichtslosigkeit gehen kann. Wie

hergeben muß, aber in diesem Vorgang ist er

er da so mächtig vor sich hingepißt hat, hat er

überzeugt, etwas zu TUN. Auch wenn es sein

das Schöpfungsinstrument des Vaters für sich

muß, ist das also ein Schöpfungsakt und nicht

genommen und eben nicht: sich angemaßt oder

das Gegenteil davon), und seine Schöpfung

es für sich reklamiert, sondern es sich eben

hat Raum für alles, was ihm einfällt, und sie

einfach genommen und etwas geschöpft, indem

schafft gleichzeitig auch noch Raum für alles,

er abgegeben hat. Wie ein Spieler den Ball.

Copyright © Elfriede Jelinek, 2009

was noch dazukommen wird. Auch wenn es einfach nur aus ihm herausrinnt, weil es muß,

Das Rinnenlassen, das sein muß, geschieht ganz

ist es doch ER, der muß, und das ist nicht

in seiner Gewalt und unter seiner Herrschaft.

unangenehm, weil man manchmal eben zum

Weil aber der Große Regisseur W. S. sich nicht

falschen Zeitpunkt »muß« (passiert mir zum

auch noch selbst auslegen kann, weil er in seiner

Beispiel oft), sondern dieses Müssen ist die

Inszenierung immer etwas anderes als sich

schöpferische Willkür eines Gottes, der es die

selbst auslegen muß (was dann aber wiederum

anderen spüren läßt, daß er einer ist, ein Herr

zu ihm selbst wird, kaum daß er es angefaßt

Gott. Was sollte er sonst sein, da er ja alles

hat, er kann nichts andres machen, als er ist.

gemacht hat? Es ist (wie Freud meint) nicht

Er ist ja nicht einfach ein Interpret von etwas),

jeder ein »Großer«, der ein außerordentlicher

muß er auch die Gewißheit haben, daß dieses

Könner auf einem bestimmten Gebiet ist (das

andere nur so, wie er es will, ausgelegt werden

ist Werner Schroeter ja zweifellos); sondern,

kann. So bleibt er sich selbst als Schöpfer (und

indem man einen als einen Großen erkennt und

sich selbst als der Person, die der Schöpfer

benennt, bewegt einen dabei etwas anderes,

ist) immer erhalten. Und in dieser Schöpfer/

die Persönlichkeit und die Idee, für die er

Gewißheit ist die letzte Auslegung dann der

sich einsetzt – gut und schön, aber da kommt

Tod. Dieser Mann kann nur schöpfen, indem er

bei dem Regisseur ein Mehr dazu (ähnlich

weiß, daß alles Schöpfen ein Ende haben und

dem Inschinör, dem nichts zu schwör ist),

man davon muß. Er legt etwas aus, und der

das nicht unbedingt ein Mehrwert sein muß,

Boden unter dieser Auslegware gibt nicht nach,

aber es muß da sein, und es muß heraus, und

doch er wird einmal ganz weg sein. So wie das

man muß dabei zuschauen können. Auf das

Wasser den Körper verlassen muß, muß man

Zuschauen kommt es sogar ganz besonders

selbst den Boden, auf dem man steht und etwas

an. Freud bringt das mit der Sehnsucht nach

schöpft (das immer wieder raus muß), verlassen.

einem Vater in Verbindung, den überwunden

Dieses Wissen schafft den sicheren Boden, von

zu haben Helden sich zwar rühmen dürfen (wer

dem nichts mehr abgezogen werden muß, keine

anders als der Vater soll denn in der Kindheit

Auslegware jedenfalls. Das Wissen, sterben zu

der »große Mann« gewesen sein, meint Freud),

müssen, schafft in manchen eine vollkommen

die ein Held/Regisseur wie Werner Schroeter

unverständliche Furcht davor, obwohl wir doch

aber wirklich vollzogen hat, indem er sich

alle sterben müssen. Trotzdem, es bedarf des

selbst zum Vater seiner Schöpfungen gemacht

größten Muts, auch wenn Furcht davor sinnlos

hat: ein Vater, der nicht ein Kind, sondern

ist, sich auf diesen so sicheren Boden zu stellen,

immer sich selbst als sein (und seinen!) Vater

selbst dann, wenn man weiß, daß man den

gezeugt hat. In einer Unbekümmertheit, die

selber gemacht hat.

8 www.cine-plus.de

Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

Elfriede Jelinek zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwarts­ autorInnen. Neben ihrer Lyrik, ihren Theaterstücken, Essays, Übersetzungen, Hörspielen, Drehbüchern und Opernlibretti umfasst ihr Werk auch mehrere Romane. 2004 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur. Für Werner Schroeters Film MALINA schrieb sie das Drehbuch. Elfriede Jelinek lebt in München und Wien.

Elfi Mikesch ist Kamerafrau und Regisseurin. Ihren ersten Film LEIDENSCHAFTEN, für den Werner Schroeter die Kopierkosten übernimmt, dreht sie 1971. 1972 ist sie für Maske und Kostüme in Schroeters SALOME verantwortlich. Bevor sie als Dokumentarfilm-Regisseurin bekannt wird, macht sie sich als Spezialistin für Experimentalfilme einen Namen. Als Kamerafrau arbeitet sie für Regisseure wie Rosa von Praunheim, Peter Lilienthal, Monika Treut und Werner Schroeter (DER ROSENKÖNIG, MALINA, POUSSIERES D’AMOUR, DEUX). Für ihre Arbeit in MALINA wird sie 1992 mit dem Deutschen Kamerapreis ausgezeichnet und erhält diesen 2006 erneut für ihr Lebenswerk. Elfi Mikesch lebt in Berlin.


/

»Das Wesentliche auf diesen Bildern ist der Mensch, der dargestellt wird, mit seiner ganz einfachen Klarheit.« Werner Schroeter in einem Gespräch mit Elfi Mikesch

/

2 Werner Schroeter – Rosenkönig Text: Elfi Mikesch

für die inneren Schauspiele. Dort hast Du den Rosenkönig gedreht. Der Rosenkönig, im Jahr 1984, Magdalenas letzten Film. Der Film, bei dem ich für Dich das erste Mal die Kamera führte. Das war ein Geschenk im doppelten Sinn,

Lieber Werner,

denn Dein Angebot kam zu Weihnachten. Der Film war eine Art Feuerlauf, für den ich Dir sehr

die Kameraarbeit ist in unserem Fall immer eine

danke.

Begegnung, zwischen Dir als Regisseur mit den ausgeprägten Kameraaugen und meinem tentakel-

Und dann – die alten Städte, die Du so gut

haften fotografischen Blick, der uns verbindet.

kennst. Paris, das Du liebst.

Eine Begegnung, die auf intuitive Analyse setzt,

Lissabon, Marseille, dort hast Du Deinen Film

das scheint widersprüchlich zu sein, betont aber

Deux gedreht. Die Vergangenheit ist an diesen

die Freiheit der Entdeckung einer Geschichte,

Orten gebündelt und komprimiert. Die Kamera

oft auch Deiner Geschichte. Die Arbeit saugt

bekommt die Möglichkeit, Orte durch Blickwinkel

das Leben in sich auf und die damit verbundene

und Achsen zu öffnen. Labyrinthische Parkland-

Sinnlichkeit. Diese Arbeit ist ein Augen-Dialog,

schaft oder modernes Parkhaus. Wir werden

oft ohne Worte. Wir sehen in die gleiche Richtung

durch den Film in etwas Verborgenes oder

und wir arbeiten mit Zufällen und Seitenblicken.

Verschlüsseltes hineingeführt. Wir gehen durch

Das Auge will noch keine fotografische Lenkung.

diese Orte wie Nachtwandler, nicht immer natür-

Es streift und flaniert. Da ist ein Ort – der viel

lich, aber das Auge entscheidet sich für diesen

erlebt hat. Da sind die Schauspielerinnen und

Weg, um nicht abgelenkt zu werden, sondern um

Schauspieler oder einfach Menschen, die mit-

Zustände der Freiheit zu erleben.

spielen. Es sind Geschichten hinter den Wänden

Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

und die Wände werden durchsichtig. Werden zu

In Deinen Filmen gibt es immer wieder das Meer,

erotischen elektrischen Spannungsfeldern, auf de-

Orte am Meer, den Hafen, es gibt den Horizont,

nen Menschenschicksale ihren unverwechselbaren

Brandung in der Nacht oder gleißende Hellig-

Ausdruck finden. Sie werden nicht einfach durch

keit am Tag. Brunnen und dunkle Wasser. Tiere

Lampen beleuchtet. Es ist das Licht, das an den

und Pflanzen. Darin ist nicht nur Schönheit zu

Orten zu finden ist, die Sonne, die Tischlampe

erkennen. Dahinter gibt es auch Schrecken und

oder der Mond. Die Reflexe auf dem Wasser.

Melancholie. Die Trauer über Verlust. Schmerz. Und alles kann neu gesehen werden, jenseits der

Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

Du setzt präzise Zeichen in Deinen Filmen. Die

Gewohnheiten und des Gewohnten.

Drehbücher sind sehr konkret. Ingeborg Bach-

Es ist das Andere – es ist der schöpferische

manns »Malina« von Elfriede Jelinek oder das

Genuss und das sich Verzehren am Leben.

Buch zu Deux. Sie tragen bereits die Konse-

In Deinen Inszenierungen, im Film wie im Theater,

quenz Deiner schöpferischen Umsetzung in sich.

ist die Existenz in ihren Erscheinungen pur, vom

Isabelle Huppert schaut in das Abgründige, in

komplexen und vielschichtigen Leben inspiriert,

das schwer Vorstellbare – wie auf den Fotografi-

aber auch dem Tod ausgeliefert. Die Liebe in die-

en, die Du von ihr gemacht hast. Wohin wird der

sen Schauspielen fordert Ausschließlichkeit und

Blick gelenkt? Auf einen schrecklichen unaus-

das bringt mich ab und zu zur Verzweiflung – die-

weichlichen Krieg, den die Menschen seit dem

ses Lebenstheater und die Kunst, die ihren Preis

Anbeginn ihrer Zeit mit sich selbst und anderen

unerbittlich fordern. Menschen, die dem Fremden

führen? Der Rohheit und der Gewalt stellst Du

begegnen, vor allem dem Fremden in sich selbst,

Bewusstsein gegenüber, als die Möglichkeit, dem

das ist oft erschreckend. Zeigst Du das in Deinen

Irrsinn zu entkommen. Aber erst mal geht es

Filmen, ist das nicht sentimental und die Zeichen

durch ihn hindurch. Bei Deux, diesem Film, den

sind nicht symbolisch – es ist fast unerträglich

es noch zu ergründen gilt. Der über die Sprache

real – durchdrungen von Schönheit.

in die Musik und in die Welt eines Doppelwesens führt. In den Kosmos von Werner Schroeter, der

Im Rosenkönig liebt die Frau einen Mann aus

erstmal alles aufreißt, was verschlossen ist.

der Wüste und der Sohn der beiden liebt einen auftaucht. Dann sind da die Kinder, die weder

schen Sinn. Für mich werden sie immer auch zu

gut noch böse sind. Sie singen, bringen kleine

Innenräumen Deiner Protagonisten. Zustands-

Botschaften, spielen mit der weißen Ratte Mafal-

räume. Der Ort Sintra, nahe Lissabon, das ist ein

da und machen sich lustig über das komplizierte

surrealer Ort mit seinen seltsamen neptunischen

Leben der Erwachsenen.

Schlössern. Sintra ist gleichzeitig ganz einfach

Deine Königskinder sind schön und rätselhaft –

ein ländlicher Ort, das Meer ist nahe. Für mich

so rätselhaft wie das Leben.

bist Du damit verbunden. Mit einem ZwischenWerner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

land, Morgenland und Abendland. Einer Bühne

Berlin, 9. Januar 2010 24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 9

Copyright © Elfi Mikesch

jungen Mann, der plötzlich wie aus dem Nichts Die Orte sind Schauplätze, vielleicht im mythi-


… PortrÄt / Werner Schroeter

Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

Arabische Phantasie Selbstportrait, ca. 1980 Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

3 Ein Ave Maria

Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

Text: Ingrid Caven Werner Schroeter ist der Erfinder meiner ersten Bühnenshow, damals im kleinen Rationaltheater in München-Schwabing. Drei Kleider. Ein weißes Kinderhemdchen, ein rotes Vampkleid, das kleine Schwarze. Und Lieder durch alle Gesangsstile Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

hindurch, vom Wiegenlied über das deutsche Kunstlied bis zum Rock’n’Roll und zur Opernarie.

Christine Kaufmann München, 1975

Aber nicht irgend ein Potpourri, sondern ein Konzertabend mit Form und Poesie und Leib und

Magdalena Montezuma Paris, 1974

Seele. Das heißt, es war da Stil: gratia plena. Werner wollte in das Konzert auch Ave Maria

Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

aufnehmen, das ich schon als Kind und später Holger München, ca. 1980

immer mal wieder bei Schul- und Kirchenfeiern gesungen hatte. Aber ich sah es, Gott weiß

Monika Keppler Düsseldorf, 1997

warum, damals nicht in meinem professionellen Programm, denn es war ja ein Gebet, zwar in Musik gebettet, aber eben doch ein Gebet – und

Ingrid Caven

das in einer Bühnenshow? Werner:

Ja eben, unbedingt sogar.

Ingrid:

Nein, auf keinen Fall!

lebt als Schauspielerin und Sängerin in Paris. Ende der 1960er Jahre lernt sie den Regisseur, Autor und Schauspieler Rainer Werner Fassbinder kennen, mit dem sie von 1970 – 1972 verheiratet ist. Sie spielt in zahlreichen seiner Filme. Ende der 70er Jahre beginnt sie als Chansonsängerin Karriere zu machen, spielt aber gleichzeitig in Filmen von Daniel Schmid und Jeanine Meerapfel. Werner Schroeter besetzt sie in seinen Filmen DER TOD DER MARIA MALIBRAN und DER TAG DER IDIOTEN. 1981 erhält Ingrid Caven für die Darstellung einer Sängerin den Bundesfilmpreis.

Werner: Aber Du kannst es doch. Ingrid:

Nein, ich kann das nicht.

Werner: Doch! Du kannst es. Schroeter, wie eh und je, blieb beharrlich und ich beharrlich dagegen.

Christine Kaufmann

Aber dann hatte das Leben da draußen wieder mal ein Wörtchen mitzureden. Werner wurde ans Krankenbett seiner Mutter gerufen und zwei Tage vor der Premiere bekam ich die telefonische Regieanweisung aus Heidelberg: »Meine Mutter

4 Text: Christine Kaufmann

liegt im Sterben, und Du wirst das Ave Maria singen.«

Werner Schroeter war und ist meine grosse Liebe. Er war es, der mich in die Kunst einge-

So geschah es. Ora pro nobis … bis heute aus

führt hat. Durch die SALOME habe ich die Spra-

meinen Konzerten nicht mehr wegzudenken,

che des Theaters und der Kunst begriffen. Die

aber bitte nach einem Duett mit Elvis Presley,

erste Begegnung mit ihm, mein erster Eindruck

Are You Lonesome Tonight – und all das in

von ihm, war so stark und ist so unauslöschlich,

callasrosenrotes Licht getaucht.

als wäre es heute gewesen.

Nunc et in hora mortis nostrae. Amen. – Der Gesang hatte das letzte Wort. 10 www.cine-plus.de

München, 19. Januar 2010

wird als ROSEN-RESLI 1954 zum Kinderstar. Als Teenager macht sie auch international Karriere. 1961 gab sie ihr Holly­ wood-Debüt in STADT OHNE MITLEID und erhielt für ihre Rolle einen Golden Globe. In den 60er Jahren folgten weitere Engagements in Hollywood. In den 60er Jahren heiratete sie Tony Curtis, nach ihrer Scheidung kehrt sie nach Europa zurück. Sie spielt unter der Regie von Rainer Werner Fassbinder, Helmut Dietl, Percy Adlon und Werner Schroeter (DER TOD DER MARIA MALIBRAN, GOLDFLOCKEN). Christine Kaufmann lebt in München.

Rosa von Praunheim gilt als wichtiger Vertreter des postmodernen deutschen Films. Er war vor allem mit seinem Dokumentarfilm NICHT DER HOMO­ SEXUELLE IST PERVERS, SONDERN DIE SITUATION, IN DER ER LEBT der öffentliche Wegbereiter und einer der Mitbegründer der Schwulen- und Lesbenbewegung in Deutschland. Rosa von Praunheim lebt in Berlin.


Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

Elfi Mikesch Portugal, 1984

Isabelle Huppert »Goldregen« / Frankfurt am Main, 2009

Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

Ingrid Caven 1975

Antonio Orlando München, 1981

Werner Schroeter / © Courtesy Christian Holzfuss Fine Arts

5 Eine Liebeserklärung Text: Rosa von Praunheim

Kannst Du Dich noch erinnern, wie Du mich

Du warst jede Nacht betrunken von Deinen

im Roosevelt Hotel dazu anstacheltest, meine

Ideen, Deinen unendlichen Fantasien und teurem

unglückliche Liebe um Mitternacht in seinem

Cognac.

Büro zu ermorden. Kannst du Dich noch erinnern, wie wir gemein-

Zu Deinem 60. Geburtstag erzähltest Du mir voller Stolz, wie Du plötzlich krank wurdest und

sam in Köln in das Büro des Fernsehspielchefs

wie interessant Du die Zeit auf der Intensivstati-

Lieber Werner,

Günther Rohrbach gingen und Du ihn mit »Heil

on fandest.

kannst Du Dich noch erinnern, wie wir uns beim

Hitler, wir sind die Geschwister Rohrbach« be-

Festival in Knokke vor 42 Jahren zum ersten Mal

grüßtest. Ich glaube, Du hattest danach nie mehr

gemacht und trotz Deines angeschlagenen

liebten und gerade in dem Moment, als wir zum

beim WDR einen Film landen können.

Gesundheitszustandes einen großen Film mit

Orgasmus kamen, kam meine Freundin Carla zur Tür herein, schmiss uns vom Bett, hüpfte auf uns herum und sang den Jäger aus Kurpfalz. Kannst Du Dich erinnern, wie wir anschlie-

Wir waren schön und unverschämt. Uns gehörte die Welt. Ich ging nach New York – Du wurdest ein Star in Frankreich, Italien, in Mexiko und Argentinien.

ßend in Heidelberg GROTESK – BURLESK –

Du bekamst 1980 den Goldenen Bären für

PITTORESK drehten und Deinen zukünftigen Star

Deinen Film PALERMO ODER WOLFSBURG.

Magdalena Montezuma entdeckten, die damals in

1983 wurdest Du mit TAG DER IDIOTEN in

2008 hast Du das Unmögliche möglich

internationaler Besetzung in Portugal gedreht NUIT DE CHIEN – DIESE NACHT. Er lief auf den Filmfestspielen in Venedig und Du bekamst dort den Sonderpreis der Jury für Dein Lebenswerk. Was ist es, das Dich trotz der Krankheit und unerträglicher Schmerzen weiter so intensiv arbeiten lässt? Ist es die Stimme Deiner Göttin

Deiner Lieblingskneipe Bedienung war und der Du

den Wettbewerb nach Cannes eingeladen. Du

Callas, sind es all die liebenden Frauen in

mit Deinen Filmen Weltruhm verschafftest.

bekamst einen Filmpreis nach dem anderen. Du

Deinem Leben, die Dir alles gegeben haben, sind

hast unzählige Theaterstücke inszeniert.

es die Erinnerungen an die schönsten Männer-

Kannst Du Dich noch erinnern, wie wir 1969 zweimal Arm in Arm beim Filmfestival in Mann-

Einst wünschtest Du dem bayrischen Minis-

augen, in die Du blicken durftest oder ist es

heim Preise für unsere ersten Filme abholten. Du

terpräsidenten eine Bombe in die Weißwurst und

Deine Berufung, die Schönheit zu verehren, die

für den schönsten Opernfilm der Filmgeschichte,

löstest damit einen Skandal aus.

Schönheit dieser Welt, die sich in Deiner Kunst

EIKA KATAPPA, und ich für SCHWESTERN DER REVOLUTION. Kannst Du Dich noch erinnern, wie wir 1972 mit Christine Kaufmann und Magdalena nach Holly­ wood reisten. Du wolltest mich für die Hauptrolle in Deinem Meisterwerk WILLOW SPRINGS und

1986, kurz nach Deinem Film DER ROSEN-

widerspiegelt.

KÖNIG starb Dein großartiger Star Magdalena Montezuma. Und bald starben unsere engsten Freunde an

Kunst ist unsterblich und unsterblich sind Deine Werke.

AIDS. Was für ein Leben. Du hast die Realität verach-

Ich liebe Dich.

ich lief schon nach drei Tagen weg und besorgte

tet. Mit Deinen Filmen hast Du Dir eine Welt er-

Dir einen ehemaligen Liebhaber als Ersatz, der Dir

träumt, mit großen Gesten, mit grandioser Musik,

Dein Freund und Weggefährte

dann später die einzige Filmkopie klaute.

mit schönen Männern und interessanten Frauen.

Rosa von Praunheim 24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 11


6 Text: Isabelle Huppert

Fax von Isabelle Huppert, Paris 16.01.2010

/

He touches me. He turns me inside out. He is unique … The director Werner Schroeter is to my eyes a great poet.  I realized through working with him and confirmation comes each time I watch one of his films.    He is a baroque poet, european, sparkling, charming, disturbing … I love to accompany him. I will always be with him.   He is now the heir of all those who, despite its extraordinary force, saved the soul of cinema, however fragile it may be … Isabelle Huppert Er berührt mich. Er wühlt mich auf. Er ist einzigartig … In meinen Augen ist der Regisseur Werner Schroeter ein großer Poet. Das habe ich durch die Arbeit mit ihm verstanden und jedesmal, wenn ich einen seiner Filme sehe, weiß ich, dass das stimmt. Er ist ein barocker Poet, europäisch, leuchtend, charmant, verstörend … Ich liebe es, ihn zu begleiten. Ich werde immer bei ihm sein. Er ist der heutige Erbe all derjenigen, die trotz der außerordentlichen Macht des Kinos dessen Seele gerettet haben, so zerbrechlich sie auch sein mag … Isabelle Huppert Isabelle Huppert Die französische Film- und Theaterschauspielerin ist eine der höchstdekorierten Darstellerinnen ihrer Generation. Sie wurde 13-mal für den César nominiert, gewann ihn einmal, erhielt zweimal die Coppa Volpi in Venedig; 16 Filme, in denen sie mitspielte, kamen in den offiziellen Wettbewerb in Cannes, wo sie zweimal den Preis für die Beste Hauptdarstellerin erhielt. Seit dem Beginn ihrer Karriere im Jahr 1971 umfasst ihre Filmografie an die 80 Werke, darunter Filme von Andrzej Wajda, Claude Chabrol, Michael Haneke, Patrice Chéreau, Claude Goretta, Jean-Luc Godard, Otto Preminger, François Ozon, Werner Schroeter (MALINA, ABFALLPRODUKTE DER LIEBE). Eigens für sie schrieb Werner Schroeter die Hauptrolle in seiner »surrealistischen Autobiografie« DEUX. Isabelle Huppert lebt in Paris.

12 www.cine-plus.de

/


… PortrÄt / Werner Schroeter

Fabrizio Maltese, 2008

 Werner Schroeter in Venedig, Zur Verleihung des Goldenen Löwen für sein Lebenswerk

Werner Schroeter L‘amour est un état de grâce … Ich suche im anderen nicht mich: Ich bin an mir selbst genug. Im anderen suche ich einen Partner, eine Ergänzung. Ich war immer mit Menschen zusammen, die aus einer völlig ANDEREN Welt kamen, aber es gab immer eine geheime Verbindung. Auszüge aus einem Gespräch mit Diana Näcke

Über Rosa von Praunheim / In meinem Bewusstsein ist dieser Mensch, der mich schon so lange durch mein Leben begleitet, fest und wie auch immer verankert. Vor gar nicht langer Zeit kam er auf sehr charmante Weise in mein Leben zurück: als Weihnachtsmann in Elfi Mikesch’s Wohnung … Ich habe Rosa immer als Freund geliebt. Holger, ich nenne ihn lieber Holger, Holger Mischwitzky. Wir lernten uns 1968 auf dem belgischen Filmfestival in Knokke kennen, bei dem wir Filme sehen durften, die uns das Gefühl gaben, an der Schwelle eines neuen Jahrtausends zu stehen. Rosa begann gerade selbst Filme zu machen und zusammen experimentierten wir in einem kleinen Theater in Berlin, improvisierten zum ersten Mal, Rosa, seine Freundin Carla, Magdalena Montezuma und ich. Wir versuchten genial zu sein und hopsten nackt zu irgendwelchen Klängen. In dieser Zeit entstand auch unser einziger gemeinsamer Film Grotesk – Burlesk – Pittoresk – eine skurrile Sammlung von in Rhythmen gegeneinander geschnittenen Bildern, eine Collage auf Doppel 8 mm. Er hat mich später

Über Isabelle Huppert / Das hat mit Anziehungskraft zu tun: Man geht

sogar dazu gebracht, in seinem Film SCHWESTERN DER REVOLUTION eine

dahin, wo man sich wohlfühlt. Instinktiv. Für uns beide ist die Freundschaft

durchgeknallte, von Daniel Schmid synchronisierte Tunte zu spielen.

der Boden, auf dem Kreativität wächst. Nicht umsonst heißt einer meiner Filme ABFALLPRODUKTE DER LIEBE. Auf der Suche nach Nähe und Liebe

Christine Kaufmann / hinterließ mir in mehreren Lokalen in München, in

entsteht Kreation. Auf der Suche nach der Besetzung der Hauptrolle in

denen ich öfters verkehrte, kleine Briefe mit ihrer Telefonnummer. Eines

Malina habe ich mich an Isabelle erinnert. Ich sah sie zum ersten Mal

Tages traf ich sie schließlich und sagte zu ihr: Lass uns zusammen kreativ

vor neun Jahren vor den Dreharbeiten. Ich arbeitete gerade an der Oper in

sein und mit meinem Film DER TOD DER MARIA MALIBRAN gehörte sie zu

Venedig. Und da war diese kleine Person im Foyer eines Hotel-Palazzos. Ich

mir und zum Frauentrio: Die Tragödin Magdalena Montezuma, die geniale

habe sie danach nicht wieder gesehen, auch nicht auf der Leinwand oder

Komikerin Carla Aulaulu und die Schönheit Christine Kaufmann. Diese drei

im Theater. Ich habe sie neun Jahre später besetzt, weil ich mich an diesen

Kontraste verschmolzen zu einem perfekten Triangel. Christine hatte so die

einen Moment erinnert habe, als sie sich dort in Venedig kurz umdrehte

Nase voll von ihrem Dasein als Kinderstar, zu dem sie die Mutter getrieben

und davonging. Ich inspiriere mich oft an Menschen für meine Filme, ohne

hatte. Sie wollte nicht mehr vor die Kamera. Wir haben diese Lust vor der

sie unbedingt als berühmte Darsteller gesehen zu haben: Menschendarstel-

Kamera zu stehen aber gemeinsam wiederentdeckt. Auch bin ich daran

lung. Und Isabelle ist wirklich die ungewöhnlichste Schauspielerin ihrer

schuld, dass sie zum ersten Mal die Theaterbühne betrat. Durch die Kon-

Generation in Europa. Sie kann wirklich alles spielen. Von der Müllblume bis

frontation mit den dortigen Staatsschauspielern entstand etwas, was man

zur Orchidee. Von der lesbischen Nutte bis zur Königin. Und alles versieht

unter großartigem Schauspiel verstehen könnte und ich unter transparenter

sie mit so einer rasiermesserschmalen Schärfe, dass ein feuerfunkelndes

Darstellung. Christine verkörpert die bewahrte Schönheit. Uns verbindet eine

Leuchten aus ihr herauskommt.

außer­gewöhnliche Freundschaft, wie im Märchen La belle et la bête.

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 13


View, Setting, Service, Style

Luxury hotel accommodation à la française: The Hôtel Concorde Berlin provides a stylish setting for conferences and events. Furthermore it offers 311 rooms, 44 of them luxurious suites, between 40 – 100 m² in size. Concorde Hotels & Resorts are a collection of the most prestigious hotels in the world and offer a choice of unique locations. 14 www.cine-plus.de

Hôtel Concorde Berlin · Augsburger Straße 41 · 10789 Berlin Tel: +49 (0)30 800 999 35 · concordeberlin@concorde-hotels.com concorde-hotels.com/concordeberlin

done by WE DO

Nominated in the following categories:


Über Ingrid Caven / Ingrid hat eine ganz eigene Phantasie, ihren eigenen Weg. Sie ist eine musikalische Person mit viel Humor und diesem satakritisch. Sich selbst und der Welt gegenüber. Sie ist eine Frau auf der Suche nach Liebe. Wir beide zusammen hatten etwas sehr Verspieltes, Kindliches. Auf uns trifft zu, was Marianne Hoppe im Alter von 90 Jahren sagte: »Wer die Kindheit nicht in der Tasche hat, kann auch kein Künstler sein.« Uns verband eine Mischung aus Verspieltheit und tiefer Melancholie. Seine Entsprechung fand das in ihrem Coming-out als Musikerin und dem von uns gestalteten Chansonprogramm, in dem sie Lieder mit Texten von Fassbinder und vielen anderen zur Musik von Peer Raben sang. Und bis heute funktioniert die Magie ihres Auftritts, zwischen Selbstdistanz und In-SichVerschwinden, schrankenloser Sinnlichkeit und kritischem Gefühl, und einem inneren Leuchten, das sie freisetzen kann. Über Elfi Mikesch / Von Anfang an hatten wir eine Art Verständigungskodex, ein tiefes Vertrauen. Die Poesie von Elfi ist eine andere als meine eigene, hat aber die gleiche Vielfalt. Elfi ordnet viele Bildinhalte in eine Struktur, allem gewinnt sie Poesie ab. Bei mir kommt die Poesie eher aus der Leere und bei Elfi mehr aus der Bewegung und Kondensierung. In dieser Überschneidung liegt die gemeinsame Möglichkeit zu arbeiten. Es existiert dieses Bild, ein Polaroid, aufgenommen in einem mittelalterlichen Kloster, in dem wir ABFALLPRODUKTE DER LIEBE gedreht haben. Elfi nahm dort einen Raum auf, das Bild entwickelte sich langsam und da schwebte dieses Wesen im Bild, das zuvor nicht ersichtlich anwesend war. Jemand aus einer anderen Dimension hatte uns besucht. Es gibt so viel in dieser Welt mit ihren vielen Dimensionen, mit ihrer zwiebelartigen Verschalungsstruktur. Das ist eine Frage der Gleichzeitigkeit. Ich neige dazu, alles als gleichzeitig zu empfinden. Es ist das Geheimnis, was mich und Elfi verbindet, der offene Blick. Über Efriede Jelinek / Wir sind in unserer Wahrnehmung ähnlich und verschieden zur gleichen Zeit. In allem, was sie tut, finde ich mich, und gleichzeitig ist es mir so fremd, dass ich es in mir suchen muss, um es mir zu eigen zu machen. Diese Gefühle haben mich dazu gebracht, Elfriede zu bitten, sie möge das Drehbuch zu MALINA schreiben. Das Romanfragment von Ingeborg Bachmann, gefiltert durch Elfriede Jelinek und neukonstruiert

Werner Schroeter

Werner Schroeter, Selbstportrait, Leipzig, 2006, C-Print, 100 x 100 cm, courtesy Christian Holzfuss Fine Art Berlin

nisch-sarkastischen Stil. Sie hat etwas Feinsinniges, Spitziges. Sie ist

Autrefois et toujours mit einer Hommage an lautréamont und weihnachten 2009

Fotoarbeiten 1973 - 2009 27. Dezember 2009 bis 28. Februar 2010

durch mich. Ich mag die Art, wie sie lebt und ihre seelischen Allergien und Neurosen finden bei mir ihr Pendant. Elfriede hat eine extravagante Phantasie und aus ihrem tiefen melancholischen Verletztsein kann sie satanischen Witz entwickeln. Elfriede hat eine Klugheit, in der zärtliche Aggression liegt. Die Art, wie sie mit Sprache umgeht, ist zu vergleichen mit einem von Menschen bevölkerten Aquarium unter Tropenhitze, zwischen Unterleib und Auge bewegen sich ganze Welten an sprachlicher Verfremdung, sprachlichen Wechseln, die sich zwischen heiß und kalt bewegen.

Werner Schroeter zählt neben Fassbinder, Herzog oder Wenders zu den wichtigsten Vertretern des Neuen Deutschen Films. Mit PALERMO ODER WOLFSBURG (1980) gewann er den Goldenen Bären der Internationalen Filmfestspiele Berlin.  Für sein »innovatives, kompromissloses und oft provokantes« Werk wurde er von der Jury der INTERNATIONALEN FILMFESTSPIELE VON VENEDIG 2008 mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Liebe, Tod, Sehnsucht und Leidenschaft ziehen sich als Leitmotive durch seine schillernden Filme, zu deren größten Bewunderern der französische Philosoph Michel Foucault zählt. Parallel zu seinen Opern-, Theater- und Filminszenierungen schuf der vielfältige Regisseur seit 1973 ein umfassendes fotografisches Werk.

Ausstellung

Filme im Berlinale Programm

AUTREFOIS ET TOUJOURS Haus am Lützowplatz / bis zum 28.02.2010

Daniel Schmid Spielzeiten siehe Filmübersicht

Theater

TEDDY AWARD Ceremony

ANTIGONE Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz In der laufenden Spielzeit

Verleihung des SPECIAL TEDDY AWARD Station Berlin / Luckenwalder Str. 4–6 19.02. / 21.00 Uhr

Unser besonderer Dank gilt Christian Holzfuss Fine Arts, für die freundliche Bereitstellung der Fotografien, die im Rahmen der Ausstellung AUTREFOIS ET TOUJOURS zu sehen sind, und Monika Keppler für die freundliche Unterstützung.

Über die Ausstellung: Außer dem unmittelbaren Umfeld des bereits jetzt legendären Regisseurs Werner Schroeter ist bislang kaum bekannt, dass er seit Beginn seiner künstlerischen Arbeit unablässig fotografierte. Anders als Regisseure, die fotografieren, um Orte, Szenen oder Menschen für ihr Projekt „festzuhalten“ oder „auszuprobieren“, sind die Fotografien Schroeters eigenständige Werke, Landschaftsaufnahmen, Stilleben, und doch zumeist Porträts der Menschen, mit denen er arbeitet, wie Isabelle Huppert. Dabei entstanden sie meist zufällig, wie nebenbei, mit vorhandenem Licht und in der aktuellen Umgebung. Dazu passt, dass Schroeter nur mit Polaroid, Minox und sogar Wegwerfkameras arbeitet. Die meisten Fotoarbeiten Schroeters seit 1973 bis heute wurden dank der intensiven Recherche des Kunsthändlers Christian Holzfuss, einem langjährigen Freund Schroeters, seit 2004 dokumentarisch erfasst. Sie werden im Haus am Lützowplatz das erste Mal einem großen Publikum präsentiert. Über dAs HAus Am lÜtzowplAtz: Das Haus am Lützowplatz ist ein gemeinnütziger Kunstverein, der 1963 von führenden Mitgliedern der Berliner Sozialdemokratie und der Industriegewerkschaft Metall gegründet wurde, um das kulturpolitische Leben in Berlin mitzugestalten. Auf einer Ausstellungsfl��che von 240 Quadratmetern in der Großen Galerie und 70 Quadratmetern in der Studiogalerie finden jährlich fünf bis sechs große Ausstellungen statt. Ziel des Vereins ist sowohl die Förderung unbekannter als auch die Präsentation international anerkannter KünsterInnen.

hAuS Am LützoWpLAtz Fördererkreis Kulturzentrum berlin e.V. lützowplatz 9 • 10785 berlin • tel. 030 - 261 38 05 www.hausamluetzowplatz-berlin.de 24. uhr TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv Öffnungszeiten: di bis so 11 - 18

15


Hommage / Rio Reiser

Rio Reiser 16 www.cine-plus.de


/////////////////Eine Hommage// ///////////Rio Reiser///////////////// ////////////////////////////////////////////////// //////////////2 beiträge///////////// //////////////////////////VOn//////////////// //////Misha G. SchOEneberg /////////UND Marianne////////// /////Rosenberg///////////////////// ////////////////////////////////////////////////// Er ist der einzige deutsche Sänger, den ich je bewundert habe – seinen leidenschaftlichen Hang zum Aufruhr, zum Diventum, zum Kitsch und zum anarchistischen Patriotismus. Er hat die schönsten deutschen Kampf- und Liebeslieder geschrieben. Er war ein wahrer Romantiker und er hat aus der deutschen Sprache gesungen, was rauszuholen ist. »Bei Rockmusik geht es um Ekstase und Wut, nicht um Timing und Virtuosität«, hat er einmal gesagt. »Macht kaputt, was Euch kaputt macht!« Und »Keine Macht für Niemand!« Ton Steine Scherben, dessen Sänger und Schreiber er war, hat »den Mythos Kreuzberg als historische GroSStat geprägt«, urteilte die Berliner TAZ. Übermut zum Humor, zum groSSen Gefühl, zu Provokation. Rio hat mir einmal 1985, als ich gerade mit »Bochum« anfing, Erfolg zu haben, ein Demo geschickt von seiner Platte »Rio I.«. Und er hat mich gefragt, ob ich ihm helfen könnte, eine Plattenfirma zu finden. Meine Plattenfirma hat abgelehnt, zum Glück hat die »Sony« sie veröffentlicht, die Platte. Es ist die beste deutsche Liederplatte, die je gemacht worden ist. Rio Reiser bekommt die Krone als begnadeter und groSSartiger Pop-König von Deutschland. Zu spät ist nie zu spät. Er ist […] zu früh und völlig überflüssigerWeise gestorben. Er war gerne Volkssänger – aus dem Volk, für’s Volk. Poesie in die Politik, und wenn einer das Paradies verdient Carsten Bund

hat, dann ist er es. Text: Herbert Grönemeyer (zur Verleihung der »Eins Live Krone« an Rio Reiser für sein Lebenswerk)

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 17


… Hommage / Rio Reiser Rio Reiser

Carsten Bund

R.P.S. Lanrue und Rio Reiser

1 Lass uns ein Wunder sein (nicht nur Du & Ich allein!) Ein Kuss für Rio Reiser zum 60ten von Misha G. Schoeneberg

schmuddeliger Ecken, Projektionsfläche aller wilden Phantasie. Thomas war dort jahrelang »der Freund von Rio« gewesen, ein eher unglücklicher Titel, den ich jetzt trug. Dabei war Thomas der Huckleberry Finn, nach dem sich Tom Sawyer immer sehnte; ich war nur der hübsche Bürgersohn. Thomas aber war Straße, war Quartalsjunkie, war ewig jung, war gnadenlos sexy, war barmherzig, war ein Rock’n’Roll-Heiliger. Rio Reiser war das alles nicht, weder das eine, noch das andere. Er vergnügte sich grade mit einem jungen Fan, um den ihn Elton John beneiden

Kurt Raab hämmerte gegen die Tür. »Thommy, mach sofort auf! Ich will

würde, auf unserem Hotelzimmer. Ich hatte den Jungen gesehen; er hatte

wissen, mit wem Du da drin bist.«

Rio am Tresen angesprochen, traumhaft schön! Er war einer dieser halbwüchsigen Typen, die genau wissen, was sie suchen: Sex und Zärtlichkeit!

Thomas – »wenn Du jemandem sagst, dass der Kurt mich Thommy nennt,

Es war Rio zu gönnen. Lass uns ein Wunder sein! – »Nicht nur Du und ich

bring ich dich um« – und ich, lagen längst nackt auf der flauschigen Bade-

allein!«, heißt die zweite Zeile im Refrain, die auf wundersame Weise in der

matte und alberten. Wir hatten uns mit Kurts teuren Ölen eingeschmiert

mythenhaften Geschichtsschreibung um Rio verloren ging. Und ja, natürlich

und waren von der Armee seiner süßen Duftwässerchen, die im Bad Spalier

wunderte ich mich: Wenn ich jemanden mitbrachte, wurde das Bett geteilt,

stand, sowie von manch anderem Schnüffelkram fürchterlich berauscht. Es

wenn Rio jemand mitnahm, verschloss er die Tür.

war phantastisch, die Wanne lief langsam über. Als wir in sie hineinfielen, spritzte eine Fontäne hoch, die derart gegen die Tür klatschte, dass Kurt,

Ich hatte zwanzig Stunden nicht geschlafen, war seit früh morgens in

der wohl immer noch davor hockte, spitz aufschrie. Danach hörten wir leises

der Halle gewesen, hatte aufgebaut, eingeleuchtet, die Show gemacht,

Wimmern.

abgebaut. Eigentlich wollte ich nur duschen und ins Bett. Das war nun aber belegt. Mein Klopfen blieb unerhört. Der lange Gang in diesem lausigen

Thomas zeigte Mitleid: »Geh doch aufs Gästeklo, Kurt, hast doch eins. Ich

Münchner Hotel versprach auch nicht viel Trost. In der Band, der Kom-

bin hier mit Misha. Er wusste nicht wohin, Rio hat ihn ausgeschlossen.«

mune, der Crew, na eben in dem ganzen Haufen Wahnsinniger, mit dem

Zu mir gewandt, doch laut genug, dass jedes Wort mit dem Wasser unter

man Monate oder schon Jahre unterwegs war, gab es niemanden, den das

der Badezimmertür hindurch auf den Wohnzimmerteppich schwappte, sagte

interessierte. Das war kein Wunder. Das Geld, das ich in der Tasche hatte,

Thomas: »Ey, ich leb jetzt über’n Jahr mit Kurt in seiner Etepetete-Wohnung.

reichte für einen Drink an der Bar, ein Telefonat und eine Taxifahrt.

Man ey, ich bin doch hier nicht so’n Chi-Chi-Lampenleuchter, den er ein-

Thomas Müller war das Wunder. Trotz kaltem Schweiß und Hallendreck,

und ausschalten kann, ich bin Mensch, ey!«

der an mir klebte, fielen wir uns in die Arme. Das Jahrzehnt, das uns von Rio trennte, war der große Sprung nach vorn. Schwuler Sex als wunderbare

Thomas Müller hatte Recht, die Münchner Wohnung von Kurt Raab, dem

Offenbarung, als selbstbestimmte Lust gegen jede bürgerliche Norm. Das

Fassbinder-Schauspieler, war katholisch sauber und adrett. Alle Dinge,

hatte Rio nicht erfahren. Thomas und ich bedauerten ihn deswegen, wäh-

selbst der schwere Aschenbecher auf dem Couchtisch, schienen ihren fest

rend wir uns ekstatisch am eigenen wie am Fleisch des anderen erfreuten.

zugeordneten Platz zu haben. »Voll schwul!«, würden heute die Kids sagen.

Vielleicht war das irre, aber jeder tiefe Zungenkuss, in welchem wir innig

Fresenhagen, der nordfriesische Kommunehof von TON STEINE SCHER-

versanken, war auch ein Kuss für Rio. Wir liebten ihn beide, immer noch

BEN, den Thomas verlassen musste, weil er die Freiheit lebte, die andere

und immer.

besangen, war das krasse Gegenteil: verrucht und halb verfallen, voller

18 www.cine-plus.de


Carsten Bund (linkes und rechtes Foto)

Rio Reiser

Brühwarm-Songs Raus! (aus dem Ghetto)

empfindsam. Als er Mitte der 70er die Bühne ge-

und Irrenanstalt ins Programm integriert. Es

schminkt betrat, wie es Jagger, Bowie und auch

war im letzteren Stück, dort, in der Zuflucht sei-

Dylan taten, bekam er Ärger mit den K-Gruppen.

ner Bühne, als die Band ihren brillanten Boogie

»Lange Haare, Kiffen, Schwulsein« war von den

zurücknahm und Rio quasi allein im einsamen

Hütern »der einzigen revolutionären Wahr-

Lichtkegel stehen ließ, da schwitzte er sich all

heit« als ein für den deutschen Arbeiter völlig

dies verquere »Schwul oder Nicht-Schwul« aus

inopportunes, bourgeoises Gehabe erkannt und

den Poren. Zaghaft und ungelenk, doch zugleich

folglich abzulehnen. Und als irgendeiner dieser

in quälerischer Intensität, schuppste er die Worte

saftlosen Irren »Schwules Gehoppse!« rief, war

über seine Lippen: »Ich wollt nur sagen …, ich

Rio tief getroffen und nachhaltig verunsichert.

… äh …, ja …, ich … liiieee-be … Disch!«

Denn darum, ums Schwulsein oder nicht, ging

Und für diese »Message« suchte er sich einen

es gar nicht. Vielmehr stand Rio mit den Rosa-

Jungen mit einem hübschen Gesicht, das

Dreiecks-Gruppen, die mit »Fummeltragen« den

aus der Menge ragte. Stellvertretend für alle

öffentlichen Raum belegten sowie ihre »schwule

schaute er ihm tief in die Augen. Was natürlich

Identität« in den politischen Mittelpunkt stellten,

wahrgenommen wurde. Alle hielten den Atem

ebenso auf Kriegsfuß. Das tragen ihm einige Alt-

an … und schon schoss die Liebesenergie als

Aktivisten bis heute nach.

Feuerwerksrakete durch den Musikhallenhimmel,

Misha G. Schoeneberg

Rio war herzzerreißend schüchtern. Und so

Rio Reiser und Misha G. Schoeneberg

sie ergoss sich wie Sternschnuppen über das Anderer Museumsschreibung zum Trotz trug die

ganze Publikum. Das war Rios Ekstase. Man

Zusammenarbeit von TON STEINE SCHERBEN

sagt, es waren die Cherubim selbst, die ihm dies

mit Brühwarm, dem tuntigen Kabarett, auch

letzte Geheimnis flüsterten: Sie sind auf dem

nicht unbedingt zu Rios öffentlichem Coming out

Wächtersiegel der Bundeslade als zwei Engel im

bei. Da ging es ihm eher wie mir: Der Besuch

Liebesakt dargestellt. Die vollkommene göttliche

einer Brühwarm-Veranstaltung während meiner

Energie! Wie die Schaffenskraft des Künstlers.

Schulzeit warf mich um Jahre zurück. Als Lieder

Sie gilt allen, nicht nur einem.

wie »Immer wieder ficken« meinen Gehörgang zu penetrieren versuchten, wollte ich alles, bloß

Für Verzückung im Privaten bleibt nicht viel

nicht schwul sein. – Cornys Kerle und Matrosen

Kraft, die will der Künstler saugen. Eine innige

als Befreiungsschlag für Rio? Wassen Quatsch!

Umarmung, ein tiefer Kuss, Licht aus! Und dann

Rios Sehnsucht war eine andere.

so liegen bleiben, träumen. Wunderbar! In die

Anfang der 80er war Rio zehn Jahre jünger

de, wohl wissend, dass der Garten Eden jenseits

geworden. Die so genannte »Elser-Tour« 1982

der sich windenden Körper liegt. Seine sanfte

sollte bewusst mit dem alten Scherben-Image

Seele, so zart wie seine samtne Haut! Seine Küs-

brechen. Und Rio inszenierte sich als eine Art

se waren Gedichte, ein Gebet, ein stundenlanger

Thomas Mannschen Sphären unschuldiger Gefil-

»zerbrechlicher Iggy Pop«. Wie beiläufig hatte

Gottesdienst. Denn so steht es geschrieben: Am

er die von ihm maßgeblich mitgeschriebenen

Schabbat sollst du schmusen!

Rio Reiser war Sänger, Musiker, Komponist, Texter und Schauspieler (Bundes­­ filmpreis für seine Rolle in Johnny West). Von 1970 bis 1985 war er Sänger und Haupttexter der legendären Band TON STEINE SCHERBEN. Nach Auflösung der Band setzte er seine musikalische Karriere als Solokünstler fort. Rio Reiser starb am 20. August 1996 im Alter von 46 Jahren. Mit einem Gedenkkonzert im Berliner TEMPODROM nahm seine Band TON STEINE SCHERBEN gemeinsam mit Künstlern wie Blixa Bargeld und Einstürzende Neubauten, Marianne Rosenberg, Herbert Grönemeyer, Ulla Meinecke und Tim Fischer von ihm Abschied. Rio Reiser gilt als einer der Gründerväter der deutschsprachigen Popmusik.

Misha G. Schoeneberg lebt in Berlin und Chiang Mai als Sprach-Dozent, freier Journalist und Schriftsteller. Sein Asien-Roman Geister der gelben Blätter ist zum Kultbuch geworden. Schoeneberg war Teil der Musiker-Kommune TON STEINE SCHERBEN. Zusammen mit Claudia Roth übernahm er für mehrere Jahre das Management und das Bühnen- und Licht-Design für die Bandauftritte. Schoeneberg schrieb Texte für Rio Reiser und veröffentlichte selbst ein Soloablum.

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 19


… Hommage / Rio Reiser

2 vergesse mich – erinner’ mich – für dich, und immer für dich Text: Marianne Rosenberg Rio Reiser, der Rockpoet, Komponist, Schauspieler, Sänger und die Ikone, war ein charismatischer Mann, ein schwuler Mann, der sein Schwulsein nie zum Gegenstand seiner Kunst machte. Der so selbstverständlich Männer liebte, wie er atmete oder aß. Wir wurden Freunde Anfang der 80er und blieben es, bis er 46 war. Für mich war er ein wirklicher Freund, einer, wie man ihn im Showbusiness kaum findet. Möglicherweise kann ich der Ikone nicht den Raum geben, der ihr zukommt, aber ich kann mich erinnern an den Menschen, den Freund, an die Zeit mit Rio. Die Agitrockband, die von Lastwagen herunter auf Demos gespielt hat und Häuser besetzte, waren die TON STEINE SCHERBEN nicht mehr, als ich sie kennenlernte. Jemand aus der Berliner Szene hatte mir in den 80ern Bootlegs von ihren Live-Konzerten in die Hand gedrückt. Es war die Zeit, als ich mich vergeblich und mit Leibeskräften bemühte, Marianne Rosenberg um die Ecke zu bringen, und auf der Suche war nach einer neuen, anderen Sprache für Musik. Fresenhagen, ein kleines Kaff nahe der dänischen Grenze. Es war Silvester, als ich mich auf den Weg zu David Volksmund, dem Label der

Rio Reiser

Carsten Bund

Ton Steine Scherben, machte. Die Reifen hatten sich im Schnee festgefressen und ich legte Fußmatten unter die Hinterräder. Ein kleines Bauernhaus mit Quergebäude, das früher wohl ein Stall war. Rio begrüßte mich, gab mir seine zierliche Hand, wirkte jungenhaft. Wir setzten uns auf die Holzbänke in der Küche, dem zentralen Besprechungsraum, und tranken Wein. Ich hatte mich in diese Stimme verliebt. Jetzt traf ich den, dem sie gehörte. Er hatte noch langes Haar, das ihm links und rechts ins Gesicht fiel. Turnschuhe, Jeans, schwarzes Jackett, Halstuch. Er war von hagerer, zierlicher Gestalt, hatte Kinderfüße, die ich, später, während er Keyboard spielte, betrachtete und mir aus unerfindlichem Grund einprägte wie seinen Gang. Er hob die Ferse zu schnell und zu hoch, federte beim Gehen. Er spielte barfuß, trat oft auch barfuß auf. Große, wache blaue Augen, vielleicht zu groß, einen winzigen Höcker auf der schmalen Nase. Bei vielem, was er sagte, schwang eine leichte Ironie mit, er war schnell, schlagfertig, von intelligentem Witz. Und, er hatte eben diese Stimme, von der man glauben konnte, sie habe bereits ein Leben hinter sich. Sein Zimmer sah aus wie ein Jugendzimmer. Bücherregal, Bett, Klavier, Gitarre in der Ecke, kleiner Buddha auf dem Schreibtisch, der vor dem winzigen Fenster stand. Ich schaute hinaus, um mir vorzustellen, was er sah, wenn er schrieb. Er blickte auf den Garten, ein unspektakulärer Garten mit Bäumchen, vielleicht Apfelbäume. Genau dort wurde er eingegraben. Ich war nicht dabei, wollte nicht sehen, wie er in die kalte Erde gesenkt wird. Heute noch ist es unfassbar für mich. Gert, sein Bruder, sagt, er hätte nicht sterben müssen, er hätte einen Arzt oder besser ein Krankenhaus gebraucht. Es gibt Menschen, die aus Versehen sterben, die die Lage falsch einschätzen. Ich wusste, Rio war krank, aber seinen Tod konnte niemand erwarten. Da saßen wir also in der Küche, ich erzählte, dass ich endlich vertragsfrei und auf der Suche sei, dass mir Bands wie DEPECHE MODE und HEAVEN SEVENTEEN gut gefielen, die gerade ihre ersten Hits hatten. Rio sang mir Titel von meinen ersten Alben vor, an die ich mich selbst nicht mehr erinnerte oder nicht erinnern wollte. Eindringlich krähte er diese Songs

20 www.cine-plus.de


und wir lachten. Später erzählte er mir, dass die

Rio wirbt für die PDS und ist in die Partei

Scherben in den siebziger Jahren Fürsorgezög-

eingetreten. Er erzählt mir von Veranstaltungen

linge, die sie aus Heimen holten, betreuten, und

und will mich mitnehmen zu Gregor Gysi. Unser

diese würden meine Alben rauf und runter hören.

Management findet das falsch. Auch sein Outing

Außerdem brüllte er bei einer Weihnachtsparty

als schwuler Mann befindet man, sei der Karriere

in der Berliner Szene, und das quer über die

nicht dienlich … freilich gab man sich in der

Tafel: »Majanne singt die Wahrheit!« Ich wurde

Öffentlichkeit liberal aber hinter den Kulissen

knallrot, denn ich nahm das Gegenteil an. Ein

fielen und fallen heute noch Sätze über schwule

Jahrzehnt später erst begriff ich, und bekannte

Männer, die ihresgleichen suchen. Rio blieb

mich wieder zu meinen Songs. Er brachte mir

unbeeindruckt.

auch das Schreiben bei, ich machte mit ihm

Er ging bei jedem Auftritt an seine Grenzen,

meine ersten Gehversuche.

verausgabte sich jedes Mal, als sei es das letzte

Ende ’92 fand das große Live-Konzert gegen

Mal. Ich kenne keinen, der so sehr Seele war,

Rassismus und Gewalt HEUTE DIE – MORGEN

so heimwehkrank klang, wie er, wenn er sang.

DU in Frankfurt statt. Die Bühne war Open air,

Er spielte nichts, weder im Leben, noch auf

es war kalt. Rio saß am Flügel, wir sangen: DER

der Bühne. Auch die Art, wie er Sprache in der

TRAUM IST AUS. Für manche ein Alptraum, für

Musik benutzte, war einzigartig und anders. Er

die anderen vielleicht sogar ein Traumpaar. Der

verstand sich als ein Musiker, der für das Volk

»Verräter«, der in die Industrie zu den Major-

schreibt, der Gassenhauer sang. Er mochte Hans

Companies gegangen war und die »politisierte

Albers, bei manchen der Songs seiner Solokar-

Schlagerschnecke«. Rio war gelangweilt von

riere benutzte er Anklänge seines Timbres. Mar-

derartigen Schwarzweißkäfigen, und ich dachte,

lene Dietrich sang er erst, wenn wir schon mehr

jetzt erst recht. Ein Dialog am Telefon einige

getrunken hatten, als gut für uns war. Rio setzte

Tage vor dem Konzert:

sich ans Klavier, und wir warteten sehnsüchtig auf die zerbrochenen, verlorenen Töne, die aus der Tiefe seines Innern zu kommen schienen.

Rio: Majanne, du stehst nicht mehr auf der Liste, die man mir gerade zugefaxt hat. M.R.: Ja und? Ich muss aber dahin, was denken

Wir nahmen verschiedene Songs auf. Rio gab

die sich, die soll’n doch froh sein über

mir ein Tonband mit Demoaufnahmen, FÜR

jeden, der dagegen ist.

IMMER UND DICH war auch darauf. Ich wollte mein Genre verlassen, und der Song war mir

Rio: Na ja, did heißt »Rock gegen Rechts« nicht »Schlager gegen Rechts«!

zu sentimental, vielleicht auch zu dicht an den

(Gackern)

Liebessongs, die ich selbst gesungen hatte. Das

M.R.: Willst du mir sagen, die brauchen keene Schlagersänger?

war gut so, denn ich möchte diese Songs von ihm nicht missen.

Rio:  Ilja Richter wollte auch mitmachen.

Und wenn gegen Morgen alle Clubs geschlossen

M.R.: Und?

waren und wir die aufgehende Sonne noch nicht

Rio: … pass mal auf, ich ruf da jetzt mal an

brauchen konnten, zogen wir ins Schwarze Cafe.

und sage, wenn Majanne nich dabei is,

In meinem Jazzprogramm singe ich heute in

komme ich auch nicht.

Erinnerung an Rio diesen Song:

/

»Im schwarzen Cafe da jedenk ick dir, ick sitz hier so oft janz alleen Ick stelle mir vor du kommst durch die Tür und ick könnt dich nur einmal noch sehn. Die Haare wie Stroh und did Lächeln breit der Blick wie wat kostet die Welt Der Tod klopft nicht an segnet jede Zeit es war früh, doch es war wohl so weit …«

/

Marianne Rosenberg landete mit 15 ihren ersten Hit: MR. PAUL McCARTNEY. Mittlerweile hat sie 39 Alben veröffentlicht und ist zu einer Ikone des deutschen Schlagers geworden. In den 1980ern sang sie mit Musikern der NEUEN DEUTSCHEN WELLE, schrieb politische Lieder und wurde zu einer wichtigen Figur der Schwulenbewegung. Rio Reiser bekam 1990 für die besten Schlagertexte, die er für Marianne Rosenberg geschrieben hatte, den Fred-Jay-Preis. Gegenwärtig singt die in Berlin lebende Sängerin vorwiegend Jazz und Chansons.

Ausstellung Rio Reiser: Allein unter Heteros Schwules Museum / bis zum 08.03.2010

TEDDY AWARD Ceremony TON STEINE SCHERBEN & Adel Tawil (Ich & Ich) In Gedenken an Rio Reiser Station Berlin / Luckenwalder Str. 4–6 19.02. / 21.00 Uhr

Hat gewirkt! Vor dem Auftritt schminke ich Rio, er hält seinen Kopf nach hinten, hält sein Gesicht ganz still.

Ab 24. März

www.SchwulesMuseum.de

Elfi Mikesch

Eine Hommage zum 70. Geburtstag

Rio Reiser Allein unter Heteros Bis 8. März

Ab 24. März

Werner Schroeter

Mehringdamm 61, 10961 Berlin täglich außer Di 14–18 Uhr, Sa –19 Uhr

Aktuelle Ausstellungen

Schwules Museum


95,8

Das Berlinale Radio

radioeins. Wie ein Film im Director’s Cut. radioeins berichtet live von den Berliner Filmfestspielen. Täglich, stündlich, rund um die Uhr erfahren Sie hier alles aus der Welt des Films – mit viel Service, umfassenden Berichten, Kritiken und Interviews. „Berlinale Talk“ Mit Jörg Thadeusz ab 11.2. täglich 19 - 21 Uhr live aus dem radioeins-Bus am Potsdamer Platz.

Panorama Publikumspreis Sondersendung So., 21.2., 18 - 19 Uhr von der Preisverleihung im CINEMAXX.

„Berlinale Sounds“ Musikspecials rund um die Berlinale ab 12.2. täglich 21 - 22 Uhr live aus dem radioeins-Bus am Potsdamer Platz.

radioeins Ticket-Info-Hotline Täglich 10 - 20 Uhr unter Telefon: 01802 - 70 99 11 (6 ct /Anruf)

„Berlinale Nighttalk“ Mit Knut Elstermann und prominenten Gästen live aus der „Maxx Bar“ im CINEMAXX am Potsdamer Platz. Ab 12.2. täglich 22 - 24 Uhr, am 20.2. 21 - 23 Uhr.

Alle Infos, Audios und Videos unter www.radioeins.de

„12 Uhr mittags“ Das Filmmagazin mit Knut Elstermann live aus dem radioeins-Bus am Potsdamer Platz.

Berlinale auch täglich im rbb Fernsehen.


Interview / Mart Crowley

Stimmt es, dass Du

The Times of The Boys … Ein Interview mit dem Drehbuchautor Mart Crowley

aufgrund eines Artikels, den der Theaterkritiker Stanley Kaufmann in der New York Times veröffentlicht hatte, mit dem Schreiben von

von Lilli Nitsche und Jacob Watson

THE BOYS begonnen hast? Herr Kaufmann hatte die drei bekann-

stück über das Alltagsleben schwuler Männer. Schon kurze Zeit später

testen amerikanischen

feiert es am Broadway und in Hollywood Erfolge. THE BOYS IN THE

Theaterstücke als

BAND (1968) gehört zu den künstlerischen Werken, die bahnbrechend

homosexuell inter-

waren für die Gay Community. Zum ersten Mal wurden schwule Männer

pretiert. Ihre Autoren

weder als Opfer noch als pathetische Verlierer, Einzelgänger oder gar als gesellschaftlicher Abfall einer Öffentlichkeit präsentiert, sondern als

Don Lewis

Noch vor dem Stonewall-Aufstand schreibt Mart Crowley ein Theater-

hätten ihre Stücke codiert und die weib-

Menschen wie du und ich.

lichen Figuren seien verkleidete Schwule.

Was waren das für Zeiten damals als THE BOYS in New York Premiere hatte?

Mart Crowley

Herr Kaufmann hatte nicht den Mut, Namen

Die 1960er waren ein spannendes Jahrzehnt. Voller Veränderungen

zu nennen, aber jeder

in Politik und Kunst. Vor dem Hintergrund der Bürgerrechtsbewegung,

wusste, dass er von Edward Albee, Tennessee Williams und William Inge

des Vietnam Krieges, der Proteste, gab es diese verrückte Mode, die

sprach. Herr Kaufmann wollte eigentlich fragen: Wann wird endlich ein

Beatles, die ersten Diskotheken. Eine aufregende und wilde Zeit. Ich war

Homosexueller ein Stück mit homosexuellen Figuren schreiben? Und ich

ständig in Diskotheken, Bars und in Badehäusern (lacht). Hätte nicht ich

dachte: Was für eine grandiose Idee! Also schrieb ich, so kunstvoll ich

dieses Stück über diese fünf schwulen Männer geschrieben, hätte das

konnte, mein Leben auf.

jemand anderes getan. Ich habe gar nicht darüber nachgedacht, ob das Stück als sonderbar wahrgenommen werden könnte. Ich war eben naiv:

Das Stück war bahnbrechend für die Community und hat noch vor dem

Die Produzenten und die Schauspieler nahmen das Stück mit spitzen

Stonewall-Aufstand schwule Geschichte geschrieben…

Fingern in die Hand und trotzdem wurde es ein enormer Erfolg.

Ich war nicht dabei. Ich war in der Nacht, als Judy Garland beerdigt wurde, in New York.

Die Produzenten, die Dich zu jener Zeit aus Hollywoods Traumfabrik gekickt

Die Gay Community trauerte um Garland. Und in einer Bar in der

haben, weil Du schwul warst, ärgerten sich wahrscheinlich zu Tode, als Du

Christopher Street, dem Stonewall Inn, kam es zum Eklat. Als die

in New York diese Erfolge gefeiert hast … Was war anders in New York?

Polizei eingriff, haben sich die Homosexuellen zur Wehr gesetzt. Dieses

In den 60er Jahren bin ich weniger in Hollywood gewesen, ich war

Ereignis kam nicht mal in die Schlagzeilen und wurde damals auch nicht

in New York und Europa. Für mich war London die modernste Stadt der

als der Beginn der Schwulenbewegung wahrgenommen. Das hat ein

60er. Wie Paris in den Zwanzigern …

paar Jahre gedauert, bis die Community dieses Ereignis als Wendepunkt sah. 14 Monate vorher hatte THE BOYS IN THE BAND Premiere und wir

Doch wo spielt Dein Stück? Welcher dieser Orte inspirierte Dich am

waren gerade dabei, die Verfilmung unter der Regie von William Friedkin

meisten?

zu drehen …

Schon mal vom Mart Crowley Land gehört? Es liegt zwischen diesen

Ich denke, die Zeit und die Atmosphäre waren einfach reif für eine

beiden großen Ohren (lacht). Ich sauge Dinge in mich auf und die fließen

Veränderung und das Stonewall hat dieser Veränderung einen Namen

dann ganz unbewusst in das Geschriebene ein …

gegeben.

Dann waren THE BOYS gar nicht politisch motiviert? Ich bin kein politischer Typ. Ich hatte andere Sorgen, als ein Theaterstück zu schreiben. Ich war ein toter Mann in Hollywood und musste meine eigene Wohnung untervermieten. Ich wusste nicht mal, wo ich am nächsten Tag schlafen würde. Und da fragte mich ein reicher Freund, ob ich auf sein Haus in Beverly Hills aufpassen könnte. Plötzlich wachte ich jeden Morgen in diesem Prunk und Luxus auf und dachte: Du musst etwas aus deinem Leben machen! Also hab ich mir einen Block geschnappt und begonnen, einen Dialog zu schreiben, die Seiten rauszureißen, zusammenzuknüllen und weiterzuschreiben.

Lilli Nitsche studierte Journalistik, Germanistik und Soziologie. Seit fast 10 Jahren arbeitet sie als Theaterlektorin für den MERLIN VERLAG. Außerdem schreibt sie ein Buch über den Soziologen Niklas Luhmann und gibt Workshops zum Urheberrecht im Theaterbereich. Lilli Nitsche lebt in Berlin.

Jacob Watson ist Übersetzer und produziert eigene Kurzfilme und Videoarbeiten fürs Theater, für die er sich auch als Regisseur und Kameramann verantwortlich zeigt. Der gebürtige US-Amerikaner ist eines der Gründungsmitglieder der Künstlergruppe BLOCK AND FALL und lebt seit 2003 in Berlin.

Filme im Berlinale Programm Making the Boys Spielzeiten siehe Filmübersicht

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 23


TEDDY-Jury 2010

is the managing director of Side by Side (Bok o Bok) – the first annual international LGBT film festival in Russia. Gulya’s responsibilities are developing the film festival in St. Petersburg and Russian regions. She has a specialization in German studies and has spent a large part of her time developing intercultural programmes for young people. She is also an activist and project coordinator of LGBT Organisation Coming Out (Vyhod), Russia’s first officially registered LGBT NGO.

is the director and head of the Southeast Asia section as well as the Queer Asia section of ASIAN HOT SHOTS BERLIN, the first festival for Asian independent film and video art in Berlin. She studied cultural anthropology and is currently a PhD candidate in the University Research Priority Program »Asia and Europe«. She is writing her thesis on lesbians in Jakarta. Parallel to her work at university she is producing her own films and holds several jobs for both film festivals and film productions.

Bård Ydén (born in 1969)

Doris Senn (born in 1957)

Gulya Sultanova (born in 1975)

Laura Coppens (born in 1980)

pr

at iv

pr

at iv

a

t va

ro

n

Ad

le

r

Sh

t va

pr i

t va

pr i

pr i

joined Skeive Filmer / Oslo Gay & Lesbian Film Festival as a programmer in 2004 and became festival director in 2007. He is currently planning the festival’s 20th anniversary in September this year. Bård Ydén has a BA in calligraphy from Roehampton Institute and is currently developing his first short film.

has for 10 years been co-programmer for the gay and lesbian film festival PINK APPLE in Zurich, Switzerland. In Rome and Madrid, she studied romanic languages and film in Zurich, where she works as a film journalist and translator. She publishes on occasion pieces on European Folk Literature, her third field of studies. Her knowhow of film programming was fostered during her many years of engagement with the Zurich Womens’ Cinema XENIA. Her jury experience comes from membership to FIPRESCI, the International Federation of Film Critics.

pr

at iv

pr

at iv

Michael Gamilla

Michelle Mangan (born in 1970)

Pau G. Guillen (born in 1976)

Sridhar Rangayan (born in 1962)

is the programming director of ImageOut, the Rochester Lesbian & Gay Film & Video Festival. Born and raised in the Philippines where movies are a national pastime, he considers volunteering for the LGBT community and being involved in the film festival circuit as fulfillments of lifelong dreams. Aside from curating film programmes, he writes film reviews and blogs about the entertainment scene. He has a degree in Computer Science and works for a telecommunications company.

is the festival director of Outsiders – the Liverpool LGBT Film Festival where she has been programmer and trustee since 2005. Graduating from Glasgow University after studying theatre, film and TV Michelle forged a successful career in the music industry working for major labels such as EMI and Virgin. A busy press and marketing freelancer too, Michelle has worked for many film and arts organisations including DANCE:FILM Festival and National Theatre of Scotland. Also a pioneering DJ, she has been providing the soundtrack to many legendary queer clubs since 1988 across the UK and Europe.

is programmer and co-director of Zinegoak, Bilbao International Gay and Lesbian Filmfestival. He worked as production manager of ANDER, Roberto Castons first feature film, and as a teacher of production at KINEMA audiovisual school. After seven years as a TV news producer for TVV in Spain, Pau began to produce TV-series. As a director he cooperated with spanish fashion designers like Dolores Cortes o La cantante Calva. Also he directed social documentaries.

is the festival director of Kashish – Mumbai Queer Film Festival which will be launched this April, showcasing Indian and international queer films. Being one of the earliest »out« gay men in India, he has been a front rank leader in the LGBT movement in India and has contributed immensely through his writings, public talks, publication designs and films. His award winning queer films have been considered groundbreaking for their realistic and sensitive portrayal of the largely closeted Indian gay community.

24 www.cine-plus.de


Vorhang auf f端r die 60. Berlinale


FEATURE FILM / SPIELFILM

Amphetamine

Blutsfreundschaft

Das Gesetz der Begierde

DIRECTOR Scud Cast B. Pang, T. Price, W. Leung, L. So, S. Tam Panorama Hong Kong/China 2009, 97’, Cantonese/English, Engl. ST

DIRECTOR Peter Kern Cast H. Berger, H. Lampl, M. Steinocher, G. Seberg, H.Sasse Panorama Austria 2009, 92’, German, Engl. ST

DIRECTOR Pedro Almodóvar Cast A. Banderas, C. Maura, E. Poncela RETROSPEKTIVE – 60 JAHRE BERLINALE Spain 1986, 97’, German

15.2. / 20.00 CinemaxX 7

16.2. / 22.45 CineStar 3

13.2. / 22.30 CinemaxX 7

14.2. / 20.15 CineStar 3

17.2. / 20.15 Cubix 7 & 8

21.2. / 22.30 Colosseum 1

15.2. / 20.15 Cubix 7 & 8

18.2. / 22.30 Cubix 7 & 8

Kafka (Byron Pang) is as beautiful as Michelangelo’s David and works as a swimming instructor. He lost his father early on and is losing himself. After a fight with his girlfriend, he meets Daniel, a handsome banker. Daniel chauffeurs him around in a sports car and takes him bungee-jumping from a bridge. Kafka sees light on the horizon because Daniel is the first person in a long time with whom he can be open. The love that Daniel gives to him, is unconditional, but it is accompanied by Kafka’s fears. He is raped by a street gang and has a cavity-search from a brutish customs agent. He can hardly permit himself to have sex with Daniel and when he sleeps with Daniel’s girlfriend, he is plagued by guilt. The long, difficult path leads Kafka to himself. AMPHETAMINE is, after PERMANENT RESIDENCE, part two in an autobiographical trilogy from Scud. Kafka (Byron Pang) ist so schön wie Michelangelos David und arbeitet als Schwimmlehrer. Er hat sehr früh seinen Vater verloren und verliert sich selbst in seinem suchtbestimmten Leben. Nach einem Streit mit seiner Freundin lernt er Daniel, einen hübschen Bänker, kennen. Der fährt mit ihm im Sportwagen herum und zusammen bungeejumpen sie von einer Brücke. Kafka sieht Licht am Ende des Tunnels. Er wird von Daniel bedingungslos geliebt, doch diese Liebe weckt zunächst homophobe Ängste in Kafka. Er wird von einer Straßengang vergewaltigt und muss sich einer Leibesvisitation grober Zollbeamter unterziehen. Auf den Sex mit Daniel kann er sich kaum einlassen, und als er mit Daniels Freundin schläft, plagen ihn starke Schuldgefühle. Der lange, schwierige Weg führt Kafka schließlich zu sich selbst. AMPHETAMINE ist nach PERMANENT RESIDENCE der zweite Teil einer autobiografischen Trilogie von Scud.

26 www.cine-plus.de

Sixteen year old Axel has a problem at home and is kicked out of school. On the streets he meets a Neo-Nazi Gang. To get recognition, he has to go through dangerous rituals and humiliate people. When his new friends provoke him to murder, the situation explodes. After the attack, Axel hides out in a laundrette. The owner, Gustav Tritzinsky (Helmut Berger), an eighty year old homosexual, takes the youth in because the boy reminds him of his great love, whom he betrayed to the Gestapo during the Nazi-Era. Axel’s new gang is anything but understanding of the friendship that develops between the odd couple. Before his acting carrier, Kern was a member of the famous Wiener Knabenchor and later acted for directors like Fassbinder, Wenders, Zadek and others. In 1978 Kern founded his own film production company and has made many of his own films and documentaries since 1980. Der 16-jährige Axel hat Probleme zu Hause und fliegt von der Schule. Auf der Straße macht er die Bekanntschaft mit einer Neonazi-Gang. Um anerkannt zu werden, muss er gefährliche Rituale über sich ergehen lassen und andere Menschen demütigen. Als er von seinen neuen Freunden zu einem Mord angestiftet wird, kommt es zum Eklat. Nach dem Überfall versteckt sich Axel in einer Wäscherei. Ihr Besitzer, Gustav Tritzin­sky (Helmut Berger), ein 80 Jahre alter Homosexueller, nimmt den Jungen bei sich auf, weil er ihn an seine große Liebe erinnert, die er während der NS-Zeit an die Gestapo verraten hat. Doch Axels neue Gang ist mit der Freundschaft, die sich zwischen dem ungleichen Paar entwickelt, alles andere als einverstanden. Kern, der vor seiner Schauspielkarriere bei den berühmten Wiener Sängerknaben sang, spielte u.a. unter der Regie von Fassbinder, Wenders und Zadek. 1978 gründete Kern eine Filmproduktion und dreht seit 1980 zahlreiche eigene Spiel- und Dokumentarfilme.

16.2. / 15.30 CinemaxX 8

21.2. / 21.00 Cinestar 8

Pablo (Eusebio Poncela) loves the young, beautiful Juan, who only rebuffs him. Pablo tries to nurse his desire with other beautiful men. His transsexual sister is unhappy with loving men. The same for the third protagonist Antonio (Antonio Banderas), who is actually attracted to women. When he finds a love letter from Juan to Pablo (Pablo, being a writer, wrote the letter himself), his burning anger drives him to murder Juan. A case for the police … Almodóvars LAW OF DESIRE ran in thePANORAMA Programme of the 1987 BERLINALE, when he was awarded with the very first TEDDY AWARD. Pablo (Eusebio Poncela) liebt den jungen, schönen Juan, der ihn aber abblitzen lässt, worauf Pablo seine Begierde mit anderen schönen Männern zu stillen versucht. Auch seine transsexuelle Schwester ist unglücklich in die Männer verliebt. Und nicht anders ergeht es dem dritten Protagonisten, Antonio (Antonio Banderas), der eigentlich auf Frauen steht. Als er einen vermeintlichen Liebesbrief von Juan an Pablo findet (Pablo, der Schriftsteller, hat ihn sich selbst geschrieben), entbrennt seine Eifersucht und er bringt Juan um. Ein Fall für die Polizei … Almodóvars DAS GESETZ DER BEGIERDE lief 1987 im PANORAMA-Programm der BERLINALE. Auf dem Festival wurde er mit dem allerersten TEDDY AWARD ausgezeichnet.

ERSTER ARD TEDDY-AW 19 87 BESTER SPIELFILM


Der Garten der Finzi Contini

Die Legende der Festung Suram

Die Stille Nach dem Schuss

DIRECTOR Vittorio De Sica Cast D. Sanda, L. Capolicchio, H. Berger, F. Testi, R. Valli Retrospektive West-Germany/Italy 1970, 89’, Italian, Engl. ST

DIRECTOR Sergej Paradschanov, Hans Alfredson Cast S. Tschiaureli, W. Andschaparidse, J. Allen RETROSPEKTIVE – 60 JAHRE BERLINALE Sowiet Union 1984, 82’, Russian, Engl. ST

DIRECTOR Volker Schlöndorff Cast B. Beglau, N. Uhl, M. Wuttke RETROSPEKTIVE – BERLINALE HOMMAGE Germany 1999, 98’, German

13.2. / 17.00 Zeughauskino

20.2. / 22.30 CinemaxX 8

Ferrara, Italy at the end of the thirties: The Finzi Continis are a respected intellectual, jewish family with a stately property. When restrictions against the jews under Mussolini’s fascist government tighten, their large garden becomes a meeting point for the jewish friends of their grown-up children Micòl and Alberto. They try to avoid the ever growing threats with parties and tennis matches. The pretty Micòl falls in love with Giorgio, son of a jewish doctor, who is trying to come to terms with the fascists. Later she starts a liaison with his friend, to whom she is mostly physically attracted. She also deeply loves her brother Alberto, who dies before the family is finally deported. This Masterpiece from Vittorio De Sica, with Visconti star Helmut Berger in the roll of Alberto, won the Oscar for Best Foreign Film and the BERLINALE GOLDEN BEAR in 1971. Italien, Ende der 30er Jahre. Die Finzi Continis sind in Ferrara eine angesehene, jüdisch-intellektuelle Familie mit einem herrschaftlichen Anwesen. Als die Restriktionen gegen die Juden unter Mussolinis faschistischer Regierung zunehmen, wird ihr weitläufiger Garten zu einem Treffpunkt für die jüdischen Freunde ihrer erwachsenen Kinder Micòl und Alberto, die mit Partys und Tennismatches der stärker werdenden Bedrohung aus dem Weg zu gehen versuchen. Die hübsche Micòl verliebt sich in Giorgio, Sohn eines jüdischen Arztes, der versucht, sich mit den Faschisten zu arrangieren. Später beginnt sie eine Liason mit dessen Freund, von dem sie vor allem körperlich angezogen ist. Nicht zuletzt liebt sie ihren Bruder Alberto, der aber stirbt, bevor die Familie schließlich deportiert wird. Das Meisterwerk von Vittorio De Sica, mit Visconti-Star Helmut Berger in der Rolle des Alberto, erhielt den Oscar als bester ausländischer Film und den GOLDENEN BÄREN auf der BERLINALE 1971.

12.2. / 11.00 CinemaxX 8

16.2. / 22.30 CinemaxX 8

Sergej Paradschanov recounts an old Georgian legend with his imaginative fantasy. The legend is about a fortress on the border whose walls are penetrated again and again. A fortune teller prophesies that a young warrior must be walled into the fortress to make it impenetrable. The fortune teller is the former love of a peasant who is freed by his lord and looses his wife. His son takes the prophesy upon himself, sacrifices himself and becomes a folk hero. »I am the only Soviet director that was imprisoned by three different regimes, under Stalin, under Breschnew and under Andropow,« says the Armenian-Georgian Filmmaker Paradschanov. THE LEGEND OF SURAM FORTRESS was in the 1987 programme of the BERLINALE’s INTERNATIONAL FORUM. Sergej Paradschanov erzählt uns in seiner prachtvollen Bilderphantasie eine alte georgische Legende. Sie handelt von einer Grenzfestung, deren Mauern immer wieder einstürzen. Eine Wahrsagerin prophezeiht, dass sich erst ein junger Krieger in das Festungswerk einmauern lassen muss, damit die Festung Halt gewinnt. Die Wahrsagerin ist die frühere Geliebte eines Bauern, der vom Fürsten die Freiheit geschenkt bekommen und die Geliebte verlassen hatte. Dessen Sohn empfängt die Prophezeihung, liefert sich dem Tod aus und wird damit zum Volkshelden. »Ich bin der einzige sowjetische Regisseur, der unter drei Regimes im Knast gesessen hat, unter Stalin, unter Breschnew und unter Andropow«, sagt der armenisch-georgische Filmemacher Paradschanov. DIE LEGENDE DER FESTUNG SURAM war 1987 im Programm des INTERNATIONALEN FORUMS auf der BERLINALE zu sehen.

14.2. / 18.00 CinemaxX 8

15.2. / 19.30 Zeughauskino

Germany in the 1970’s, Rita Vogt lives with an unshakeable belief in a better world. She wants to change something, so she and her friend Andi get involved with a terrorist. When people get killed, Rita goes into hiding in East Germany. The State Security Officer Hull aids her to disappear into a new identity there: a new name, a new job and new friends. When Rita falls in love with her colleague Tatjana, she believes she’s shaken off her past … Oscar winner Volker Schlöndorff’s THE LEGEND OF RITA, written by Wolfgang Kohlhaase won the BLUE ANGEL (Best European Film) and two SILVER BERLINALE BEARS for both actresses Bibiana Beglau and Nadja Uhl. Wolfgang Kohlhaase will receive the Honorary GOLDEN BEAR for his lifetime achievements on February 17th, 2010. He is considered one of the most important script writers in German film history. Deutschland in der 70er Jahren. Rita Vogt lebt im unerschütterlichen Glauben an eine bessere Welt. Sie will etwas bewegen. Sie schließt sich gemeinsam mit ihrem Freund Andi einer terroristischen Gruppe an. Als Menschen getötet werden, taucht Rita in der DDR unter. Der Stasi-Beamte Hull unterstützt sie dort beim Aufbau einer neuen Identität. Ein anderer Name, ein Job und neue Freunde. Und als sich Rita in ihre Arbeitskollegin Tatjana verliebt, glaubt sie ihre Vergangenheit abgeschüttelt zu haben … DIE STILLE NACH DEM SCHUSS von Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff stammt aus der Feder von Wolfgang Kohlhaase und wurde als Bester Europäischer Film und mit je einem Silbernen Bären für die Darstellerinnen Bibiana Beglau und Nadja Uhl geehrt. Wolfgang Kohlhaase erhält am 17. Februar 2010 den GOLDENEN BÄREN für sein Lebenswerk. Er gilt als einer der wichtigsten Drehbuchautoren der deutschen Filmgeschichte. 0 17.02.201 s

de Verleihung BÄREN an GOLDENEN G WOLFGANSE KOHLHAA werk ns be für sein Le

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 27


FEATURE FILM / SPIELFILM

Eine flexible Frau

Gentlemen Broncos

Henri IV

DIRECTOR Tatjana Turanskyj Cast M. Partecke, M. Benn, F. Dick, S. Draxler FORUM Germany 2010, 97’, German, Engl. ST

DIRECTOR Jared Hess Cast M. Angarano, J. Coolidge, R. Decker, M. White, H. Feiffer GENERATION USA 2009, 89’, English

DIRECTOR Jo Baier Cast J. Boisselier, J. Król, H. Hoger, U. Noethen, D. Striesow Berlinale Special Germany 2009, 155’, German, Engl. ST

18.2. / 16.15 CineStar 8 EN

19.2. / 20.00 Arsenal EN

20.2. / 16.30 Delphi-Filmpalast EN

13.2. / 19.30 Babylon

14.2. / 15.30 Cubix 8

13.2. / 21.00 Friedrichstadtpalast

15.2. / 16.30 CinemaxX 3

21.2. / 20.00 Colosseum 1 EN

Greta M., a forty year old architect with a colourful biography, looses her job. She tries out a call center, from where she is also fired. Like Don Quixote she fights against the merciless machinery: Her son, her job coach, the narrow architectural concepts of the New Berlin as well as her own paranoia and fear for her status that she faces as an architect with no commissions. She drinks and drifts through life. On her Tour de Force between call center, job center, architectural bureaus, bars and city limits, she stumbles upon a »City of women«. Tatjana Turanskyj is a video, film and performance artist. She’s a member of the womens’ film collective hangover ltd. Greta M., 40, eine Architektin mit wechselhafter Biografie, verliert ihren Job. Sie versucht es in einem Callcenter, doch auch dort wird sie gefeuert. Wie Don Quichote kämpft sie gegen eine gnadenlose Maschinerie an: ihren Sohn, ihren Bewerbungscoach, das beschränkte Architekturkonzept des Neuen Berlins und nicht zuletzt gegen die eigene Paranoia und Statusangst, mit der sie als Architektin ohne Aufträge konfrontiert ist. Sie trinkt und driftet durchs Leben. Auf ihrer Tour de Force zwischen Callcenter, Jobcenter, Architekturbüros, Kneipen und Stadtrandgebieten trifft sie auf eine »Stadt der Frauen«. Tatjana Turanskyj ist Video-, Film- und PerformanceKünstlerin. Sie gehört zum Berliner Frauen-Filmkollektiv hangover ltd.

28 www.cine-plus.de

Benjamin is a teenager and a misfit. His life revolves around his eccentric mother. He helps her to sell the nightshirts that she creates. She offers him all the love and support in the world. She supports his dream to become a writer. She sends Benjamin to a writing workshop with famous science fiction author Dr. Ronald Chevalier. The boy asks the writer to evaluate his manuscript, who doesn’t react. The boy gives his manuscript to a B-movie producer, who makes a fairly awful film. Benjamin is beside himself when he sees that Dr. Chevalier’s new novel is HIS story. Furthermore he is presented with a plagiary suit. The film is a coming of age story as well as a homage to the science fiction genre with it’s queer characters, his expansive fantasy and his ironic genuineness.

16th Century France: protestants and catholics are fighting for the throne in the name of god. Henri, King of Navarra, leads the protestants against Paris, against the catholics, against his mother’s rival, Catherine of Medici, Queen of France. As a sign of reconciliation, she offers him the hand of her daughter, Margo, in marriage. The marriage ends in the bloody St. Bartholomew’s Day Massacre. Henri survives the slaughter but only as a prisoner of the Louvre. Catharine of Medici forces him to convert to Catholicism. At his first chance, he flees. He changed his religion five times, fought and plotted. He would not give up to those who knew neither conscience nor humanity. On his way to the throne, he would become the first monarch to be called a humanist.

Benjamin ist ein Teenager und Sonderling. Sein Leben kreist fast nur um seine exzentrische Mutter. Er hilft ihr beim Verkauf ihrer selbst kreierten Nachthemden und sie gibt ihm alle Liebe und Unterstützung dieser Welt. So fördert sie seinen Traum, Schriftsteller zu werden. Sie schickt Benjamin zu einem Schreibworkshop bei dem berühmten Science-Fiction-Autor Dr. Ronald Chevalier, dem der Junge sein eigenes Manuskript zur Begutachtung anvertraut. Da daraufhin nichts passiert, überlässt Benjamin das Manuskript einem B-Movie-Produzenten, der es mehr oder weniger dilettantisch verfilmt. Benjamin staunt nicht schlecht, als eines Tages der neue Roman von Dr. Chevalier SEINE Geschichte enthält. Doch da hat er schon eine Klage auf dem Tisch, die ihn selbst mit dem Vorwurf des Plagiats konfrontiert. Der Film ist neben der Coming-of-Age-Geschichte eine Huldigung des Science-Fiction Genres mit seinen eigenwilligen, queeren Charakteren, seiner ausufernden Phantasie und seiner ironischen Ernsthaftigkeit.

Frankreich im 16. Jahrhundert. Protestanten und Katholiken kämpfen im Namen des Glaubens um die Macht. An der Spitze der Protestanten rüstet Henri, König von Navarra, gegen Paris, gegen die Katholiken, gegen die mächtige Rivalin seiner Mutter: Katharina von Medici, Königin von Frankreich. Sie bietet ihm die Hand ihrer Tochter Margot – als Zeichen der Versöhnung. Die Hochzeit endet im Blutbad der Bartholomäusnacht. Henri überlebt das Gemetzel. Doch er wird im Louvre wie ein Gefangener gehalten. Katharina von Medici zwingt ihn, den katholischen Glauben anzunehmen. Bei der ersten Gelegenheit ergreift er die Flucht. Fünfmal wechselt er seinen Glauben, er kämpft und taktiert. Er will das Feld nicht denen überlassen, die weder Gewissen noch Menschlichkeit kennen. Auf seinem Weg zum Thron reift er zu einem Monarchen, der sich als einer der Ersten einen wahren Humanisten nennen darf.


Howl

Io sono l’amore

Just Another Love Story

DIRECTOR Rob Epstein, Jeffrey Friedman Cast J. Franco, M.-L. Parker, J. Hamm Wettbewerb U SA 2010, 90’, English

DIRECTOR Luca Guadagnino Cast T. Swinton, E. Gabbriellini, A. Rohrwacher, F. Parenti Kulinarisches Kino Italy/Russia 2009, 120’, Italian, Engl. ST

DIRECTOR Rituparno Ghosh, Kaushik Ganguly Cast R. Ghosh, I. Sengupta, C. Bhaduri PANORAMA India 2009, 140’, English/Bengali, Engl. ST

12.2. / 16.00 Berlinale Palast 13.2. / 09.30 Friedrichstadtpalast

14.2. / 19.30 Kulinarisches Kino 13.2. / 20.00 International

16.2. / 19.30 CinemaxX 7 18.2. / 17.15 Cinestar 3

17.2. / 22.45 Cinestar 3 19.2. / 22.30 Colloseum 1

21.2. / 21.00 Friedrichstadtpalast

San Francisco 1957: a poem is put on trial for obscenity. This film of the same title as the American masterpiece by Allen Ginsberg, first follows the young poet’s struggle to find his voice as an artist in New York City. It continues with the trial against Lawrence Ferlinghetti and Ginsberg for publishing the piece that refers to drug abuse and homosexuality. Rob Epstein and Jeffrey Friedman are best known for THE TIMES OF HARVEY MILK, which one the 1984 Oscar for Best Documentary. PARAGRAPH 175 won the TEDDY for Best Documentary in 2000. San Francisco 1957: Ein Gedicht steht vor Gericht. Es wird ihm Obszönität vorgeworfen … Rob Epstein und Jeffrey Friedman haben ein Biopic über Allen Ginsberg geschaffen, dessen gleichnamiges Meisterwerk HOWL einen Skandal auslöste. Der Film zeigt den Kampf des jungen Dichters, sich als Künstler im New York der 50er Jahre zu behaupten, und den Gerichtsprozess gegen Lawrence Ferlinghetti und Allen Ginsberg. Den beiden wird vorgeworfen ein Buch veröffentlicht zu haben, das zu Drogenmissbrauch und Homosexualität führt. Rob Epstein und Jeffrey Friedman sind für Ihren Dokumentarfilm THE TIMES OF HARVEY MILK 1984 mit dem Oscar ausgezeichnet worden. Ihr Film PARAGRAPH 175 gewann vor zehn Jahren als Bester Dokumentarfilm den TEDDY AWARD.

Emma is the trophy wife of an Italian textile maker. She shines in her roll, instructing servants and organizing high society meetings and parties. The fact that she lives in a cage only becomes clear to her by watching the development of her two children. Her daughter, who studies in England, falls in love with a woman and is ready to break free of her predestined path. On top of that, her son brings a cook home whom he loves platonically. Emma is sent into ecstasy by the magical feast the cook makes for the aristocratic family … Her feelings for the cook bloom like buds of the very first springtime. This emotional drama is the third time Tilda Swinton has worked with director Luca Guadagnino. He wrote the roll of Emma especially for her. Tilda Swinton is a two time TEDDY AWARD winner (1988 and 2008). Emma ist die Vorzeigegattin eines italienischen Tuchfabrikanten. Sie glänzt in ihrer Rolle, täglich Dienstboten einzuweisen, wie auch die Zusammenkünfte und Festivitäten der Adelsfamilie zu organisieren. Dass sie in einem Käfig lebt, bekommt sie durch die Entwicklung ihrer beiden Kinder zu spüren: Die in England studierende Tochter (sie ist der wie Mutter aus dem Gesicht geschnitten) verliebt sich in eine Frau und ist bereit, aus den vorgegebenen Bahnen auszubrechen. Zudem bringt ihr Sohn einen platonisch geliebten jungen Koch mit nach Hause, der für die herrschaftliche Familie ein so sinnliches Festessen zaubert, dass es Emma in Ekstase versetzt … Ihre Gefühle für den Koch brechen heraus wie die Knospen des allerersten Frühlings. Dieses emotionale Drama ist die dritte Zusammenarbeit von Tilda Swinton und Regisseur Luca Guadagnino, der ihr die Rolle der Emma quasi »auf den Leib« geschrieben hat. Tilda Swinton ist zweifache TEDDY-Preisträgern (1988 und 2008).

In JUST ANOTHER LOVE STORY noted Bengali director Rituparno Ghosh plays a transsexual filmmaker. Ghosh’s character, Abhiroop Sen, is a documentary filmmaker from Delhi. He is in love with the director of photography of a documentary film on the celebrated Jatra actor Chapal Chaduri, now 75, who plays himself in the film. Rituparno: »The film makes us realise that taboos about sexuality haven’t changed that much. This film will lead to a very important cultural conversation. One can’t sit complacently and wait for a change in society.« Ghosh’s film LADY OF THE HOUSE was in the BERLINALE 2000 FORUM. In JUST ANOTHER LOVE STORY spielt der bekannte bengalische Regisseur Rituparno Ghosh in seinem eigenen, ungewöhnlichen Werk einen transsexuellen Filmemacher. Ghosh’s Figur, Abhiroop Sen, ist in den Kameramann seiner eigenen Produktion verliebt. Die beiden drehen einen Dokumentarfilm über den gefeierten bengalischen Volkstheater-Schauspieler Chapal Chaduri, den es tatsächlich gibt und der – heute bereits 75-jährig – in JUST ANOTHER LOVE STORY als er selbst auftritt. Ghosh’s Film LADY OF THE HOUSE lief 2000 im FORUM der BERLINALE.

s, DDY New Daily TE s, Interview more s and Filmclip yaward.tv w w w.tedd

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 29


FEATURE FILM / SPIELFILM

L’arbre et la forêt

Mine vaganti

Nacidas para sufrir

DIRECTOR Olivier Ducastel, Jacques Martineau Cast G. Marchand, F. Fabian, S. Seyvecou Panorama France 2009, 105’, French, Engl. ST

DIRECTOR Ferzan Özpetek Cast R. Scamarcio, N. Grimaudo, A. Preziosi, E. Fantastichini PANORAMA Italy 2010, 110’, Italian, Engl. ST

DIRECTOR Miguel Albaladejo Cast A. Ozores, P. Martìnez Panorama SPECIAL Spain 2009, 117’, Spanish, Engl. ST

16.2. / 21.30 Zoo Palast 1

17.2. / 10.00 CinemaxX 7

13.2. / 21.45 Zoo Palast 1

14.2. / 13.00 CinemaxX 7

16.2. / 22.30 CinemaxX 7

17.2. / 20.00 CineStar 3

18.2. / 17.00 International

21.2. / 21.30 Zoo Palast 1

15.2. / 14.00 International

17.2. / 17.00 Cubix 9

18.2. / 20.00 Cubix 7 & 8

19.2. / 22.45 CineStar 3

19.2. / 14.30 Cubix 9

The story of Frédéric (Guy Marchand), a tree planter who has been harbouring a secret for almost 60 years. Only his wife and eldest son know the truth about his past. The death of his son – with whom Frédéric had a difficult relationship – leads him to finally reveal his secret to his close relations. At the age of 20, Frédéric was deported by the Nazis and imprisoned in the Schirmeck concentration camp, in the Vosges, for homosexuality. After the war, he got married, hoping to bury this story forever. Ducastel & Martineau’s JEANNE AND THE PERFECT GUY was in the BERLINALE COMPETITION in 1998 and their FUNNY FELIX and COCKLES AND MUSCLES in the 2000 and 2005 PANORAMA. Frédéric (Guy Marchand) hütet seit 60 Jahren ein Geheimnis. Nur seine Frau und sein ältester Sohn kennen die Wahrheit um seine Vergangenheit. Der Tod seines ältesten Sohnes, mit dem Frédéric ein schwieriges Verhältnis hatte, führt schließlich dazu, dass Frédéric der Familie sein Geheimnis offenbart. Im Alter von 20 Jahren wurde Frédéric wegen seiner Homosexualität von den Nazis in ein Konzentrationslager deportiert, nach Schirmeck in den Vogesen. Nach dem Krieg heiratete er, in der Hoffnung die Geschichte für immer zu begraben. Ducastel & Martineaus JEANNE ET LE GARÇON FORMIDABLE wurde 1998 im WETTBEWERB der BERLINALE gezeigt. Ihre beiden Filme FELIX und MEERESFRÜCHTE liefen 2000 und 2005 im PANORAMA-Programm.

30 www.cine-plus.de

Tommaso, an aspiring writer, is the youngest child in the large, eccentric italian family who owns a pasta factory in Puglia. He has come home from Rome for an important family dinner at which his father will hand over the management of the pasta factory to him and his brother. Determined to assert his own personal choices, Tommaso plans to announce at the dinner that he is gay. But that evening, just as he begins to say »silence please«, he is upstaged by his brother who, to Tommaso’s surprise, and everyone else’s shock, announces he is gay. The Turkish-Italian Director Ferzan Özpetek (HAMAM) is considered to be an important member of New Italian Cinema. His film THE IGNORANT FAIRIES was nominated for a GOLDEN BEAR in the 2001 BERLINALE. Der aufstrebende Autor Tommaso ist das jüngste Kind einer exzentrischen italienischen Familie, der eine Pastafabrik in Puglia gehört. Weil der Vater das Management der Pastafabrik ihm und seinem Bruder anvertrauen will, kommt Tommaso extra von Rom zum Familientreffen. Tommaso plant allerdings, seiner Famile beim Essen zu eröffnen, dass er schwul ist, nicht zuletzt, um sein Leben selbst bestimmen zu können. Doch ausgerechnet in dem Moment, als er um Aufmerksamkeit bittet, stiehlt ihm sein Bruder die Show und erklärt seiner schockierten Familie und sehr zum Erstaunen Tommasos, dass er Männer liebt. Der türkisch-italienische Regisseur Ferzan Özpetek (HAMAM – DAS TÜRKISCHE BAD) gilt als wichtigster Vertreter des neueren italienischen Kinos. Sein Film DIE AHNUNGSLOSEN lief im WETTBEWERB der BERLINALE 2001.

Flora, 72, is an old maid in a small village, who has devoted her whole life to caring for her elderly relatives. Her older sister died when she was very young, leaving her three nieces to bring up. Having grown up, the three left the village and now Flora is apprehensive because the time has come when they will have to look after her, and she is afraid they will put her in the old folks’ home where one of them works. Her only salvation is Purita, a young woman … BORN TO SUFFER is a story that attempts to revive the tradition of the black humor and studies of local customs and manners so typical of 1960s black and white Spanish comedies. Die 72-jährige Flora lebt in einem kleinen Dorf, wo sie ihr Leben in den Dienst ihrer Familie gestellt hat. Ihre große Schwester starb, als sie selbst noch sehr jung war. Sie hinterließ drei Töchter, die bei Flora aufwachsen. Als die Mädchen alt genug sind, verlassen sie das Dorf. Nun, da es an der Zeit ist, dass sich jemand um Flora kümmert, ist niemand da und Flora hat Angst, dass sie in ein Altersheim gesteckt wird. Ihre einzige Freude ist Purita, eine junge Frau … Mit BORN TO SUFFER versucht Miguel Albaladejo an die Tradition des schwarzen Humors der spanischen Schwarzweiß-Komödien aus den 60ern anzuknüpfen.


Open

Orly

DIRECTOR Jake Yuzna Cast G. Gaddy, T. Crane, J. Forberg Panorama USA 2009, 88’, English

DIRECTOR Angela Schanelec Cast N. Regnier, B.Todeschini, M. Perrier, E. Berling, M. Eggert FORUM Germany 2009, 84’, French, , English ST

13.2. / 22.30 Colosseum 1 16.2. / 20.15 CineStar 3

15.2. / 22.30 CinemaxX 7

17.2. / 17.15 CineStar 3

21.2. / 21.00 CinemaxX 7

The young hermaphrodite Cynthia (Gaea Gaddy) meets Gen (Tempest Crane) and Jay (Jendeen Forberg), a couple recovering from plastic surgery. She learns of Pandrogony, in which two people merge their facial features making one unified entity from separate ones. Inspired by this, Cynthia abandons her husband and suburban life to embark on a road trip with Gen through the remnants of 20th century America. Simultaneously, a young transman meets a young punk, Nick (Daniel Luedtke), and they fall in love. Cynthia (Gaea Gaddy) ist Hermaphrodit und lernt Gen (Tempest Crane) und Jay (Jendeen Forberg) kennen, ein Pärchen, das sich gerade nach einer gemeinsamen plastischen Schönheits-OP regenerieren muss. Cynthia lernt nun verstehen, was Pandrogyny bedeutet: Zwei Menschen versuchen ihre Gesichtszüge so miteinander zu verschmelzen, dass sie zu einem Wesen werden. Cynthia ist inspiriert von dieser Vorstellung und verlässt ihren Mann und ihr Vorstadtleben, um zusammen mit Gen eine Erkundungsreise zu unternehmen … Parallel dazu trifft ein junger Transsexueller einen Punk, Nick (Daniel Luedtke), und die beiden verlieben sich.

13.2. / 19.15 CineStar 8 EN 14.2. / 21.30 Delphi-Filmpalast GER 16.2. / 12.00 Arsenal EN

17.2. / 20.00 Colosseum 1 GER

Winter’s end, travelers are waiting in Paris airport Orly. A woman, who accidentally left her wedding ring at her mother’s, falls in love with a stranger. A young man lost his love in the much too close relationship that he has with his girlfriend (Lina Falkner), and discovers the woman of his dreams. At the cusp of adulthood, a beautiful youth is traveling with his mother. For the son, it’s time to speak plainly. He tells her the story of him and his friend being at the river when it started to rain. They sought shelter in a boat house. »Then, we looked at each other. And then we fucked.« Their flight is called and they go to board. The mother doesn’t know what to say. He protectively puts his arm around her. People in transit, so occupied by their immediate fate that they are oblivious to threat until the airport is evacuated. Ende des Winters. Menschen warten am Flughafen Paris Orly. Eine Frau, die ihren Ehering bei der Mutter vergessen hat, verliebt sich in einen Fremden. Ein junger Mann, dessen Liebe in der allzu engen Zweisamkeit mit seiner Freundin verloren ging, entdeckt die Frau seiner Träume. Ein schöner Jüngling an der Grenze zum Erwachsensein verreist mit seiner Mutter. Für den Sohn wird es Zeit, Klartext zu reden. Er erzählt ihr, wie er mit seinem Freund am Fluss war. Dass es zu regnen begann und wie sie sich in einem Ruderclub unterstellen mussten. »Dann haben wir uns angesehen. Und dann haben wir gefickt.« Ihr Flug ist dran, sie gehen zum Boarding. Die Mutter ist ein bisschen kleiner geworden. Er legt schützend den Arm um sie – Menschen in einer Phase des Übergangs. Damit befasst, ihrem augenblicklichen Schicksal zu folgen, bemerken sie nichts von der äußeren Bedrohung, die zur Evakuierung des Flughafens führt.

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 31


FEATURE FILM / SPIELFILM

Os famosos e os duendes da morte

Parade

DIRECTOR Esmir Filho Cast H. Larré, I. Caneppele, T. Eggers, S. Reginatto GENERATION Brasil/France 2009, 95’, Portuguese, Engl. ST

DIRECTOR Isao Yukisada Cast T. Fujiwara, Karina, S. Kanjiya, K. Hayashi, K. Koide Panorama Japan 2009, 118’, Japanese, Engl. ST

14.2. / 14.30 Babylon

16.2. / 15.30 Cubix 8

18.2. / 19.30 Babylon

15.2. / 22.30 Colosseum 1 18.2. / 22.45 CineStar 3

17.2. / 19.30 CinemaxX 7 20.2. / 20.00 Cubix 7 & 8

21.2. / 20.15 CineStar 3

A 16 year old that loves Bob Dylan music spends most of his time on the internet. In the small Brazilian town founded by German immigrants, the big wide world is just a distant dream. Through the internet, it has a form of reality. But when strange figures start to pop up, he must question what is truly real. Ein 16-Jähriger, der die Musik von Bob Dylan liebt, verbringt die meiste Zeit im Internet. In dem kleinen brasilianischen, von deutschen Nachfahren bewohnten Dorf bleibt die große weite Welt also nicht nur ein ferner Traum, sie hat durch das Medium auch eine Form von Realität. Doch dann tauchen mysteriöse Gestalten auf. Was ist am Ende tatsächlich noch real?

32 www.cine-plus.de

Four youths live in an apartment in Tokyo. Naoki (Tatsuya Fujiwara) works for a film company and speaks in his sleep. Kotomi (Shihori Kanjiya) is an actress longing for a celebrity boyfriend. Mirai (Karina) is a female illustrator who drinks heavily. Ryosuke (Keisuke Koide) is a lazy college student. Kotomi wakes up in the early afternoon as usual and finds a blond and gorgeous-looking boy standing in the living room. The two start talking to each other without much surprise. Satoru (Kento Hayashi) is a male prostitute. He joins the group and coincidentally serial assaults on women start to occur in the town. Vier Jugendliche leben zusammen in einer Wohnung in Tokyo. Naoki (Tatsuya Fujiwara) arbeitet für eine Filmproduktion und spricht im Schlaf. Kotomi (Shihori Kanjiya) ist Schauspielerin und träumt von einer Berühmtheit als Freund. Mirai (Karina) ist Illustratorin und dem Alkohol mehr als zugetan. Ryosuke (Keisuke Koide) ist ein fauler Student. Als Kotomi wie gewöhnlich am frühen Nachmittag erwacht, steht ein blonder, phantastisch aussehender Junge mitten im Wohnzimmer. Die zwei beginnen ein Gespräch miteinander, als sei alles wie immer. Satoru (Kento Hayashi) ist ein Stricher. Er schließt sich der Gruppe an und zufällig überfällt zur selben Zeit, in derselben Stadt ein Serientäter Frauen.


Plein sud

Shahada

Storia Di Piera

DIRECTOR Sébastien Lifshitz Cast Y. Renier, L. Seydoux, T. Frilet, P. Périer, N. Garcia Panorama France 2009, 90’, French , Engl. ST

DIRECTOR Burhan Qurbani Cast C. Ljubek, J. Acheampong, M. Zaree, A. Ratte-Polle WETTBEWERB Germany 2009, 88’, German, Engl. ST

DIRECTOR Marco Ferreri Cast H. Schygulla, I. Huppert, M. Mastroianni RETROSPEKTIVE – BERLINALE HOMMAGE Italy/France 1982/83 , 105’, German

14.2. / 20.00 CinemaxX 7

15.2. / 22.45 CineStar 3

17.2. / 16.30 BERLINALE Palast

16.2. / 20.15 Cubix 7 & 8

20.2. / 20.00 CinemaxX 7

21.2. / 22.00 International

Sam is driving south. Three difficult passengers travel with him: Léa, her constantly filming brother Matthieu and the good looking Jérémie. The three youths – in the hight of their adolescence – begin to rouse the normally introverted man. In parallel the film tells the story of two children who subjected to the madness of their mother’s alcoholism and their father’s suicide. Little by little we get an idea of Sam’s despair, which seems to be mirrored in his encounter with the youths … Sam decides to leave the three behind at a bus stop. The trip south could lead him anywhere: to a deep love, into the next tree or to a reckoning with his mother in Spain. »For the beauty and honesty of his stories as much as the sensitive portrayal of his characters« in the film WILD SIDE, director Sébastien Lifshitz has already been awarded with the 2004 TEDDY AWARD. Sam fährt in Richtung Süden. In seinem Auto sitzen drei anstrengende Mitfahrer: Léa, ihr ständig filmender Bruder Matthieu und der schöne Jérémie. Die drei Jugendlichen – auf dem Höhepunkt ihrer Adoleszenz – bringen den in sich gekehrten Mann aus der Ruhe. Parallel erzählt der Film die Geschichte zweier Kinder, die dem Wahnsinn ihrer alkoholkranken Mutter ausgesetzt sind und deren Vater sich erschießt. Nach und nach bekommen wir eine Idee von Sam’s Verzweiflung, die sich in der Begegnung mit den Jugendlichen zu spiegeln scheint … Sam beschließt, die drei an einer Bushaltestelle abzusetzen. Der Weg nach Süden kann ihn jetzt überall hinführen: in eine unermessliche Liebe, an den nächsten Baum oder zur Abrechnung mit seiner Mutter nach Spanien. »Für die Schönheit und Ehrlichkeit seiner Geschichte sowie die einfühlsame Darstellung seiner Charaktere« in dem Film WILD SIDE wurde Regisseur Sébastien Lifshitz 2004 bereits mit dem TEDDY AWARD ausgezeichnet.

18.2. / 20.00 Urania

This episodic film about three young muslims in Germany was shot in Berlin. Ismail, a Turkish police officer, can’t cope with a dramatic accident involving his firearm. He leaves his wife and daughter to atone for his supposed guilt. Samir is a young man from Nigeria. It’s becoming ever more difficult to deal with his nascent homosexuality in the light of his muslim beliefs. Maryam is the daughter of a Turkish cleric but orients herself towards western culture. Their world views are in continuous conflict. After a traumatic experience, everything is switched around. Each of the three main characters are caught in a crisis of faith which puts their cultural and religious values into question. SHAHADA is the product of four young talents from the Baden-Württemberg Film Academy and the HFF Potsdam studying direction, camera, production and production design. This will be their final project. Der in Berlin gedrehte Episodenfilm erzählt von drei jungen Muslimen in Deutschland. Ismail, ein türkischer Polizist in Berlin, kann einen dramatischen Unfall mit seiner Dienstwaffe nicht verkraften. Er verlässt Frau und Kind, um seine vermeintliche Schuld abzutragen. Samir ist ein junger Mann aus Nigeria, dem es zunehmend schwerfällt, seine erwachende Homosexualität mit seinem muslimischen Glauben zu vereinbaren. Maryam ist die sehr westlich orientierte Tochter eines türkischen Geistlichen. Ständig prallen die Weltbilder der beiden aufeinander. Nach einem traumatischen Erlebnis kehren sich die Seiten um. Die drei Hauptfiguren sind jede für sich in eine Glaubenskrise geraten, die ihre kulturellen und religiösen Werte auf die Probe stellen. Mit SHAHADA machen gleich vier Nachwuchstalente der Filmakademie Baden-Württemberg und der HFF Potsdam in den Bereichen Regie, Kamera, Produktion und Szenenbild ihren Abschluss.

15.2. / 18.00 CinemaxX 8

16.2. / 19.30 Zeughauskino

The STORIA DI PIERA tells the story of a family, bound by archaic and unbreakable ties that supersede the laws of nature and age. The film portrays the relationship between a mother (Hanna Schygulla) and her daughter (Isabelle Huppert). The relationship is defined by friendship and sensuality. The girl declines school and discovers that theatre is the aim of her dreams. She has however the wish to be both a man and a woman. Her personality radiates strength and tenderness. Thanks to her unique attractiveness, she is loved and the object of wonder everywhere. Hanna Schygulla was awarded the prize for Best Actress at Cannes for her roll as the mother. On February 18, 2010, Hanna Schygulla will receive the Honorary GOLDEN BEAR for her lifetime achievement. Her name is inseparably connected to the films of Rainer Werner Fassbinder. DIE GESCHICHTE DER PIERA erzählt von einer Familie, die sich durch unlösbare archaische Bande verbunden fühlt. Eine Verbundenheit, die sich über alle Gesetze der Natur und des Alters hinwegsetzt. Der Film zeigt die Beziehung einer Mutter (Hanna Schygulla) und ihrer Tochter (Isabelle Huppert). Eine Beziehung geprägt durch Sinnlichkeit und Kumpanei. Das Mädchen selbst lehnt die Schule instinktiv ab und entdeckt das Theater als Ziel ihrer Träume. Auch hat es den Wunsch, männlich und weiblich zugleich zu sein. Ihre Persönlichkeit strahlt Kraft und Zärtlichkeit aus und dank ihrer eigenartigen Anziehungskraft wird sie überall geliebt und bewundert. Hanna Schygulla in der Rolle der Mutter wurde in Cannes mit dem Preis für die Beste Darstellerin ausgezeichnet. Hannah Schygulla erhält am 18. Februar 2010 den GOLDENEN BÄREN für ihr Lebenswerk. Ihr Name ist untrennbar mit den Filmen Rainer Werner Fassbinders verbunden.

0 18.02. 201 s

de Verleihung BÄREN an GOLDENEN A

YGULL HANNA SCHnswerk ihr Lebe für

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 33


FEATURE FILM / SPIELFILM

Tales of Hoffmann

The Kids are alright

The Man Who Sold The World

DIRECTOR Michael Powell, Emeric Pressburger Cast M. Shearer, R. Rounseville, R. Helpman Retrospektive – 60 JAHRE BERLINALE United Kingdom 1951, 127’, English

DIRECTOR Lisa Cholodenko Cast A. Benning, J. Moore, M. Ruffalo Wettbewerb – auSSer Konkurrenz USA 2010, 90’, English

DIRECTOR Imad Noury, Swel Noury Cast S. Bey, F. Benhemsi, A. Marnay Panorama Morocco 2009, 108’, Arabic, French ST

12.2. / 13.00 CinemaxX 8

19.2. / 22.30 CinemaxX 8

17.2. / 19.30 BERLINALE Palast

18.2. / 23.00 International

18.2. / 12.00 Friedrichstadtpalast 18.2. / 18.00 Friedrichstadtpalast

TALES OF HOFFMANN is a fanciful and romantic mixture of cinema and opera based Jacques Offenbach’s famous opera. Three tragic loves influenced the life of the poet Hoffmann. In flashbacks, he sees how each inspired him and the ways that each broke his heart. This unique marvel of wonderful music, perfectly choreographed dance, opulent sets and impressive camera work won the Silver Bear at the first film festival in Berlin in 1951 and was nominated for the Grand Prize at Cannes as well as at the Oscars for Best Camera and Best Costume Design. Now star directors, a young Scorsese and a young Romero were avid admirers of the film, both renting the same 16mm copy from a New York film rental. TALES OF HOFFMANN ist eine romantische und fantastische Mischung aus Kino und Oper nach Jacques Offenbachs berühmter Opernvorlage. Drei tragische Lieben haben das Leben des Dichters Hoffmann beeinflusst. In Rückblenden lässt er Revue passieren, wie sie ihn inspirierten und wie ihm jede auf ihre Weise das Herz brach. Dieser einzigartige Rausch von wundervoller Musik, perfekt choreographiertem Tanz, opulenter Ausstattung und eindrucksvoller Kameraführung erhielt den Silbernen Bären der 1. Filmfestspiele in Berlin 1951, den Sonderpreis in Cannes sowie Oscar-Nominierungen für Beste Kamera und Beste Kostüme. Regie-Stars Scorsese und Romero waren glühende Verehrer des Films, beide haben sich immer wieder dieselbe 16-mm Kopie in einem New Yorker Filmverleih ausgeliehen.

34 www.cine-plus.de

14.2. / 22.30 CinemaxX 7 16.2. / 17.45 CineStar 3

15.2. / 20.15 CineStar 3 18.2. / 22.30 Colosseum 1

21.2. / 22.00 Urania

A Lesbian couple, Nic (Annette Benning) and Jules (Julianne Moore) live with their teenage children, Joni (Mia Wasikowska) and Laser (Josh Hutcherson). Laser wants Joni, now 18, to help him find their biological father. Against her better judgment, Joni honors her brothers’ request and manages to make contact with their father Paul (Mark Ruffalo). Two children conceived by artificial insemination bring their birth father into their family life and an unexpected new chapter begins for them. Director Lisa Cholodenko made her mark on the independent film scene with her examination of sexuality, ambition, and heroin chic in HIGH ART (1998). Das lesbische Paar Nic (Annette Benning) und Jules (Julianne Moore) lebt mit seinen beiden Kindern zusammen, den Teenagern Joni und Laser. Laser will, dass Joni, gerade 18 geworden, ihm dabei hilft, seinen (und ihren) biologischen Vater zu finden. Obwohl sie weiß, dass es Folgen haben wird, hilft Joni ihrem Bruder, den Kontakt zu ihrem Vater Paul (Mark Ruffalo) herzustellen. Auf diese Weise beziehen die beiden, durch künstliche Befruchtung entstandenen Kinder ihren biologischen Vater in das Familienleben ein, wodurch ein neues, nicht vorherzusehendes Lebenskapitel beginnt. 1998 feierte Regisseurin Lisa Cholodenko mit ihrem Film HIGH ART – der nach der Verbindung von Sexualität, Ehrgeiz und dem »HeroinChic« bestimmter Kreise sucht – ihren Durchbruch in der Independent-Filmszene.

X is happy in a war torn apocalyptic world where happiness seems but a dream. He is in love with Lili and wants to marry but two things stand in their way. First, X must finish his work for Mr. M, his boss in the ominous government agency. The same government must also give him permission to marry. His bosom buddy Ney, who X loves like a brother and who loves him back, may be able to help. Ney fears for his friend’s sanity and tries to encourage this man breaking under the weight of his own vision of universal happiness. Based on Fjodor Dostoyevsky’s »A Weak Heart«, this aesthetic film is the second for brother filmmakers Imad and Swel Noury. Said Bey won Best Actor in the DUBAI INTERNATIONAL FILM FESTIVAL for his performance as X. In einer vom Krieg zerrissenen apokalyptischen Welt bleibt Glücklichsein normalerweise ein Traum, doch X ist glücklich. Er liebt Lili und er möchte sie heiraten, nur zwei Probleme müssen noch beiseite geräumt werden. Zum einen muss X seinen Job bei Mr. M, seinem Boss, in einer ominösen Regierungsbehörde beenden und zum anderen muss dieselbe Behörde ihm die Heiratserlaubnis erteilen. Sein Busenfreund Ney, den X wie einen Bruder liebt, was ganz auf Gegenseitigkeit beruht, könnte in dieser Angelegenheit behilflich sein … Ney jedoch befürchtet, dass sein Freund den Verstand verlieren könnte und bringt ihn dahin, unter der Last seiner eigenen Vision vom universellen Glücklichsein zusammenzubrechen. Dieser ästhetische Film basiert auf Fjodor Dostojewskis Roman »Das schwache Herz« und ist bereits der zweite Film der beiden Brüder Imad und Swel Noury. Said Bey wurde für seine Rolle des X als Bester Darsteller auf dem INTERNATIONALEN FILMFESTIVAL DUBAI geehrt.


Veselchaki

Welt am Draht

Zona Sur

DIRECTOR Feliks Mikhailov Cast V. Haapasalo, D. Kozlovskiy, I. Nikolaev, P. Brun, PANORAMA Russia 2009, 91’, Russian, Engl. ST

DIRECTOR Rainer Werner Fassbinder Cast K. Löwitsch, M. Rabben, K. H. Vosgerau, I. Desny Berlinale Special West-Germany 1973, Part I 99’, Part II 106’, German

DIRECTOR Juan Carlos Valdivia Cast N. del Castillo, P. Loayza, N. Fernández Panorama Bolivia 2009, 109’, Spanish/Aymara, Engl. ST

11.2. / 21.00 CinemaxX 7 13.2. / 17.45 CineStar 3

12.2. / 20.15 CineStar 3

14.2. / 20.00 International

15.2. / 16.15 Urania

19.2. / 17.45 CineStar 3

13.2. / 22.30 Cubix 7 & 8 20.2. / 22.45 CineStar 3

19.2. / 20.00 CinemaxX 7 21.2. / 17.45 CineStar 3

20.2. / 22.30 CinemaxX 7

An unconventional comedy about five men, who have chosen an extravagant lifestyle and job. They work as drag queens. Rosa, Lusya, Fira, Lara and Gertruda – under these names they bring down the house wearing their stunning outfits and overwhelming make-up on the nightclub stage. Neither in their lives, nor on stage, are these people alike. They are different ages and have characters, different tempers, habits and dreams. Different circumstances have brought these people together for a short while. The film is the first mainstream Russian film about drag queens in a country where gays still face an uphill struggle to have their basic rights recognised. Eine unkonventionelle Komödie über fünf Männer, die sich einen extravaganten Lifestyle und Job ausgesucht haben: Sie arbeiten als Drag-Queens. Rosa, Lusya, Fira, Lara und Gertruda – unter diesen Namen stehen sie auf der Bühne eines Moskauer NachtClubs, wo sie mit umwerfenden Outfits und einem überwältigenden Make-Up rasenden Beifall einfahren. Weder im Leben noch auf der Bühne ähneln sie sich. Sie sind verschiedensten Alters, Charakters und Temperaments und haben verschiedene Gewohnheiten und Träume. Es waren auch verschiedene Umstände, die diese Menschen zusammengebracht haben. VESELCHAKI ist der erste Mainstream-Film über Drag Queens in Russland, wo sich Homosexuelle ihre Grundrechte immer noch hart erkämpfen müssen.

In a not too distant future, scientists at the Institute for Cybernetics develop a computer. It can simulate a world that perfectly resembles the real world. This virtual reality is populated by identity units, which have the same properties as people. Fred Stiller, who is promoted to head of the project, learns from a colleague, Günther Lause, that his predecessor made a terrible discovery shortly before his death. When Stiller begins to research, Lause disappears. No one in the institute seems to have known him. After 37 years, parts one and two will be shown for the first time in a restored version. In einer nicht näher bestimmten Zeit haben Wissenschaftler am Institut für Kybernetik einen Computer entwickelt, der eine Welt simulieren kann, die der realen vollkommen entspricht. Diese virtuelle Realität wird von so genannten Identitätseinheiten bewohnt, welche dieselben Eigenschaften wie Menschen besitzen. Fred Stiller, der zum Leiter des Projektes aufsteigt, erfährt von einem Mitarbeiter Günther Lause, dass sein Vorgänger kurz vor seinem Tod eine ungeheure Entdeckung machte. Als Stiller nachzuforschen beginnt, verschwindet Lause. Niemand im Institut will ihn gekannt haben. Der Zweiteiler ist zum ersten Mal seit 37 Jahren in einer restaurierten Fassung wieder zu sehen.

Weitere -Filme im Fassbinder Programm: EBERLINAL

In La Paz – as opposed to many other cities where the rich live in the hills, the rich live below, which happens to be the Southern District. Life goes on without major mishaps in a large house surrounded by a beautiful garden. It is a wonderful world, a great bubble of comfort, where several different personal spheres (realities) coexist: the mother, Carola, along with her three children, Patricio, Bernarda and Andrés and the other indigenous Aymara inhabitants of the house, Wilson and Marcelina. The drama surfaces slowly, until certain forces, both internal and external, make the bubble burst. The film tells the story of the final days of an upperclass family, at a time when the country is undergoing a number of social changes. Im Gegensatz zu vielen anderen Städten, wo die Reichen die höher gelegenen Plätze besiedeln, wohnen die Reichen in La Paz unten, im so genannten SüdBezirk. Ohne große Zwischenfälle vergehen die Tage in einem der stattlichen Häuser, das von einem schönen Garten umgeben ist. Es ist da so angenehm wie in einer bunten Seifenblase. Im Haus wohnen zwei verschiedene Parteien: Die Mutter Carola mit ihren drei Kindern Patricio, Bernarda und Andrés und die anderen, die Aymara-Einheimischen, Wilson and Marcelina. Das Drama rollt langsam heran, bis verschiedene Kräfte, nicht nur innerhalb des Hauses, auch draußen vor der Tür, die Seifenblase zum Platzen bringen. Der Film erzählt die Geschichte einer Familie aus der Oberschicht zu einer Zeit, als sich im ganzen Land soziale Veränderungen vollziehen.

DER DIE EHE UN A MARIA BR RTES MO S A RIO D EN LE LILI MAR

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 39


Documentary FILM / Dokumentarfilm

Alle meine Stehaufmädchen […]

Arias with a twist: The DocuFaNTASY

BEAUTIFUL DARLING: THE LIFE AND TIMES OF CANDY DARLING […]

DIRECTOR Lothar Lambert PANORAMA DOKUMENTE Germany 2009, 82’, German, Engl. ST

DIRECTOR Bobby Sheehan PANORAMA DOKUMENTE USA 2009, 88’, English

DIRECTOR James Rasin PANORAMA DOKUMENTE USA 2010, 85’, English

12.2. / 20.00 CineStar 7 14.2. / 22.30 Colosseum 1

13.2. / 12.00 CineStar 7 20.2. / 22.30 CineStar 7

Lambert’s new film ALLE MEINE STEHAUFMÄDCHEN – VON FRAUEN, DIE SICH WAS TRAUEN is a portrait of eleven 40-and up women from Berlin. The director weaves together their personal statements about their experiences, current lives and expectations of the future. Not all the women know each other but they have one thing in common: They come from the work world of Lothar Lambert, who was considered in the 1970’s and 80’s the most important underground filmmaker. Lamberts neuer Film ALLE MEINE STEHAUFMÄDCHEN – VON FRAUEN, DIE SICH WAS TRAUEN ist das Portrait von elf Berliner Frauen jenseits der vierzig. Der Regisseur verknüpft die Selbstaussagen der Frauen über ihre Erfahrungen, ihr gegenwärtiges Leben und ihre Erwartungen an die Zukunft. Nicht alle Frauen kennen sich, aber sie haben eine Gemeinsamkeit: Sie kommen aus dem Lebens- und Arbeitsumfeld von Lothar Lambert, der vor allem in den 1970er und frühen 80er Jahre als einer der wichtigsten Underground-Filmer galt.

40 www.cine-plus.de

13.2. / 15.30 Colosseum 1

17.2. / 17.00 International

18.2. / 12.00 CineStar 7

Joey Arias ennobled the performance art of being a drag queen. Arias is a personage who stood for the connection between the avant-garde and pop music as well as the revival of Billie Holiday’s divine voice. Joey was Andy Warhol’s muse. Klaus Nomi, David Bowie and Iggy Pop performed with Arias, who made a name for himself in Las Vegas as the »Mistress of Seduction«. Arias with a Twist, his show with puppeteer Basil Twist, is the focus of this film. Joey Arias hat die Performancekunst der DragQueens geadelt. Arias ist ein Markenzeichen und steht für die Verbindung von Avantgarde und Popmusik und die Wiederauferstehung der göttlichen Stimme von Billie Holiday. Joey war Andy Warhols Muse, stand mit Klaus Nomi, David Bowie und Iggy Pop auf der Bühne. Als »Mistress of Seduction« hatte er sich innerhalb kurzer Zeit in Las Vegas einen Namen gemacht. ARIAS WITH A TWIST – seine zusammen mit dem Puppenspieler Basil Twist choreografierte Show – steht im Mittelpunkt dieses Films.

12.2. / 14.30 CineStar 7

18.2. / 17.00 CineStar 7

19.2. / 12.00 CineStar 7

Few shone as brightly in the 1960/70’s, as the transgender pioneer Candy Darling. Andy Warhol discovered her and cast her in his films; Lou Reed wrote two songs about her and Tennessee Williams wrote her a starring role in one of his plays. Interwoven with Candy’s story is the story of Candy’s dear friend Jeremiah Newton, who kept her belongings and her cremated remains in his New York City apartment for over thirty years, unable to say goodbye. BEAUTIFUL DARLING: THE LIFE AND TIMES OF CANDY DARLING, ANDY WARHOL SUPERSTAR follows Jeremiah as he travels to finally bury Candy … In den 1960er/-70er Jahren waren nur wenige Stars so schillernd wie die transsexuelle Vorreiterin Candy Darling. Andy Warhol entdeckte sie und besetzte sie in seinen Filmen. Lou Reed widmete ihr zwei Songs und Tennessee Williams schrieb ihr in einem seiner Theaterstücke eine Rolle auf den Leib. Candys Lebensgeschichte ist eng mit der ihres Freundes Jeremiah Newton verbunden, der in seiner New Yorker Wohnung seit mehr als 30 Jahren all ihre Sachen und ihre sterblichen Überreste aufbewahrt, unfähig, sich von ihr zu verabschieden. BEAUTIFUL DARLING: THE LIFE AND TIMES OF CANDY DARLING, ANDY WARHOL’S SUPERSTAR begleitet Jeremiah auf seinem Weg, Candy zu Grabe zu tragen …


Black Bus

Cuchillo de Palo

Daniel Schmid

DIRECTOR Anat Yuta Zuria FORUM Israel 2009, 76’, Hebrew, Engl. ST

DIRECTOR Renate Costa PANORAMA DOKUMENTE Spain 2010, 95’, Spanish, Engl. ST

DIRECTOR Pascal Hofmann, Benny Jaberg PANORAMA DOKUMENTE Switzerland 2010, 83’, Multilingual, German ST

13.2. / 19.30 Cinemaxx 4 EN

15.2. / 12.30 Cubix 7 EN

16.2. / 22.45 Arsenal EN

Sara and Shlomit grow up in Hasidic Jewish families during the »modesty revolution« of the last decade. The revolution limited the freedoms of speech and movement of the wives and daughters of ultraorthodox Jews. The two protagonists each decided separately to get out. BLACK BUS tells the story of their courageous attempt to document the society from which they have flown. Sara writes a witty blog about the bleak lives of Hasidic women. Shlomit is a photographer who, among other things, documents experiences on the ultra-orthodox busses, where women are required to sit at the back. Both women act entirely alone and they expose the violence of Haredi fanatics acting in the name of modesty, and are severely punished for doing so. Director Anat Yuta Zuria is an independent filmmaker and political activist. With BLACK BUS, she won the HAIFA INTERNATIONAL FILM FESTIVAL 2009 Documentary Film Award. Sara und Shulamit wachsen in chassidischen Familien während der »sittsamen Revolution« des vergangenen Jahrzehnts auf. Die Revolution hat den Frauen und Töchtern der ultraorthodoxen Juden viele neue Verbote gebracht, die ihre Bewegungsund Redefreiheit in hohem Maße eingrenzen. Beide Protagonistinnen haben jede für sich entschieden auszusteigen. BLACK BUS erzählt von ihrem mutigen Versuch, die Gesellschaft, aus der sie geflohen sind, zu dokumentieren. Sara schreibt einen SatireBlog über das trostlose Leben der Charedi-Frauen. Shulamit hält als Fotografin u.a. ihre Erlebnisse in den Bussen der Ultraorthodoxen fest, in denen Frauen hinten sitzen müssen. Beide Frauen agieren auf eigene Faust und entlarven die Gewaltsamkeit der Charedi-Fanatiker im Namen der Sittsamkeit, auch um den Preis harter Bestrafungen. Regisseurin Anat Yuta Zuria ist unabhängige Dokumentarfilmerin und politische Aktivistin. Mit BLACK BUS gewann sie den Dokumentarfilmpreis des INTERNATIONALEN FILMFESTIVALS HAIFA 2009.

17.2. / 17.00 CineStar 7

18.2. / 14.30 CineStar 7

19.2. / 17.30 Cubix 7

»Rodolfo was the only one of my many uncles who wasn’t a blacksmith like my grandfather. Rodolfo wanted to be a dancer.« This film takes up the hunt for clues about the life of Rodolfo, the Paraguayan director’s uncle. Along the way, she finds out that Rodolfo’s name is on a list of 108 homosexuals that were imprisoned and tortured by General Stroessner’s dictatorial government in the 1980’s. »Rodolfo’s story unveils a piece of the deathly silent history of my country.« During the dictatorship and in the 15 year transitional period, 336 people disappeared, 20.000 were arbitrarily arrested, 18.000 tortured and at least 59 executed. Rodolfos dead body was found when the director was a child. When she asked her parents why he died they said, »From Sadness.« »Rodolfo war der einzige meiner vielen Onkel, der kein Schmied war wie mein Großvater. Rodolfo wollte Tänzer werden.« Dieser Film begibt sich auf die Spurensuche nach den Lebensstationen von Rodolfo, dem Onkel der aus Paraguay stammenden Regisseurin. Auf dieser Suche findet sie heraus, dass sich auch Rodolfos Name auf einer Liste befindet, die 108 Homosexuelle aufzählt, die während der Stroessner-Diktatur im Paraguay der 80er Jahre verhaftet und gefoltert wurden. »Rodolfo’s Geschichte enthüllt einen Teil der totgeschwiegenen Geschichte meines Landes.« Während der Diktatur und in den 15 Jahren der Übergangszeit verschwanden 336 Menschen. 20.000 wurden willkürlich festgenommen, 18.000 gefoltert und mindestens 59 hingerichtet. Rodolfos toter Körper wurde gefunden, als die Regisseurin ein Kind war. Als sie ihre Eltern fragte, warum er gestorben sei, antwortete man ihr: »Aus Traurigkeit.«

14.2. / 12.00 CineStar 7

16.2. / 17.00 International

17.2. / 12.00 CineStar 7

Daniel Schmid grew up as the child of a swiss hotel family in the village of Flims. It is surrounded by snow covered hills and visited by exotic guests from the world over. He already knew as a child that the world started behind Flimsstein Mountain, a world between Swiss reality and the longing for fiction. Using his imagination, given wings by the stories of his grandmother, he discovers the art of telling tall tales at an early age, using the hotel great hall as his stage. The film takes us on an overpowering cinematic journey with the people and to the places that Daniel Schmid has a connection to and into the film world of one of Switzerland’s most unusual directors. Daniel Schmid ist als Kind einer Schweizer Hoteliersfamilie im Dörfchen Flims aufgewachsen, umgeben von schneebedeckten Hügeln und besucht von exotischen Gästen aus der ganzen Welt. Bereits als Kind wusste er: Hinter dem Flims-Stein beginnt die Welt, eine Welt zwischen Schweizer Wirklichkeit und der Sehnsucht nach Fiktion. Von den Geschichten seiner Großmutter beflügelt, entdeckte er schon früh die Kunst der Überhöhung: Die Hotelhalle wurde zur Bühne und er wurde zum Geschichtenerzähler. Der Film macht eine ausufernde cineastische Reise zu den Menschen und Orten, die mit Daniel Schmid in Verbindung standen, und führt uns in das phantasiereiche Leben und die filmische Welt eines der außergewöhnlichsten Regisseure der Schweizer Filmgeschichte.

iesjähriger

D TEDDY SPECIAL äger Preistr roeter Werner Sch ist in ID DANIEL SCHM hen. zu se

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 41


Höhepunkte. La Traviata

Wiederaufnahme … 14. Februar 2010

Orlando

Premiere … 26. Februar 2010

Die Hochzeit des Figaro Wiederaufnahme … 23. März 2010

Fidelio

Premiere … 25. April 2010

Die Entführung aus dem Serail Wiederaufnahme … 12. Mai 2010

La Périchole

Premiere ... 6. Juni 2010

Tel … 030.47 99 74 00 www.komische-oper-berlin.de 42 www.cine-plus.de

Oper kann das. komische oper berlin


Documentary FILM / Dokumentarfilm

Frauenzimmer

Fritz Bauer – Tod auf Raten

Hazman Havarod

DIRECTOR Saara Aila Waasner PERSPEKTIVE DEUTSCHES KINO Germany, 79’, German, Engl. ST

DIRECTOR Ilona Ziok PANORAMA DOKUMENTE Germany 2010, 110’, German, Engl. ST

DIRECTOR Yair Qedar PANORAMA DOKUMENTE Israel 2009, 71’, Hebrew, Engl. ST

14.2. / 19.30 CinemaxX 3

15.2. / 13.00 Colloseum 1

15.2. / 20.30 CinemaxX 1

FRAUENZIMMER is a film about getting older in a profession that usually requires a young, wrinkle-free body: Prostitution. Surprisingly the three protagonists of this film decide for quick money by offering their services to men only after turning fifty. »If you don’t play along, you can’t win« is on of the woman’s motto. She freed herself from the inferior roll as a female by becoming a Dominatrix. The next gained a feel for her body and a sense of her own boundaries. The third, who only fell in love with women, makes prostitution into her own successful undertaking. The life experience of these ripe and confident women make for an exciting, multilayered and original reflection over our society and getting older in Germany. FRAUENZIMMER behandelt das Älterwerden in einem Beruf, der vermeintlich nach jugendlichen und faltenfreien Körpern verlangt: die Prostitution. Überraschenderweise haben sich die drei Protagonistinnen des Films erst jenseits der Fünfzig für das zwiespältige Gewerbe des Dienstes am Mann und des schnellen Geldes entschieden. »Wenn du nicht mitspielst, wirst du nicht siegen können« ist das Lebensmotto einer von ihnen – sie hat sich als Domina von ihrer untergeordneten Rolle, die sie bis dahin als Frau gespielt hat, emanzipieren können. Die andere hat durch die Prostitution ein Gefühl für ihren Körper und die eigenen Grenzen gewinnen können und die Dritte von ihnen, die ihre große Liebe immer nur bei den Frauen gefunden hat, führt die Prostitution zu einem eigenen, erfolgreichen Unternehmen. Die Lebenserfahrungen dieser reifen und selbstbewussten Frauen ergeben eine spannende, vielschichtige und originelle Reflexion über unsere Gesellschaft und über das Älterwerden in Deutschland.

14.2. / 17.00 CineStar 7

15.2. / 17.00 CineStar 7

16.2. / 17.30 Cubix 7

Fritz Bauer set the tone among the prosecutors of the Frankfurt Auschwitz Trials. As Attorney General of the German Province Hessen (1956-1968), he did more than any other German lawyer to shine a light on the crimes of the Third Reich Government. In sensational proceedings, he fought to humanize criminal justice. The restorative atmosphere of the Adenauer Era exposed him as an enemy of the right and the target of the extreme right. On June 30th, 1968, Bauer was found dead in his apartment. The circumstances surrounding his death remain a mystery to this day. This documentary from Ilona Ziok (director of THE SOUND OF SILENCE and producer of NOMI SONG) is a personality profile, a criminal investigation and a piece of edgy German history. Als hessischer Generalstaatsanwalt (1956-1968) war Fritz Bauer der maßgebliche Initiator der Frankfurter Auschwitz-Prozesse und hat wie kein anderer deutscher Jurist die Aufhellung der Staatsverbrechen des »Dritten Reichs« in Gang gesetzt. In aufsehenerregenden Musterprozessen stritt er zudem für eine Humanisierung der Strafjustiz. Im restaurativen Klima der Adenauer-Ära wurde er damit zur Zielscheibe der nicht nur rechten und rechtsradikalen Kritik. Am 30. Juni 1968 wurde Bauer tot in seiner Frankfurter Wohnung aufgefunden. Die näheren Umstände seines Todes geben bis heute Rätsel auf. Der Dokumentarfilm von Ilona Ziok (u.a. Regisseurin von THE SOUND OF SILENCE und Produzentin von NOMI SONG) ist ein Psychogramm, eine kriminalistische Ermittlung und eine deutsche Geschichte ganz nah am Abgrund.

16.2. / 22.30 CineStar 7

17.2. / 20.00 CineStar 7

18.2. / 22.30 CineStar 7

In 1985 there were three known homosexuals in Israel and by 1998, 3000. In this short, intense and dramatic period Israel goes through the fastest, most colourful revolution of the late 20th Century. Not a bloody revolution, rather a coming together of academics, prostitutes, transsexuals, singers, hairdressers and army officers, marked by personal tragedy, hopes, challenges, setbacks and sudden breakdowns. Director Yair Quedar, ex-soldier and then member of the movement followed the revolution in his newspaper »The Pink Times«. Using rare archive material, personal accounts, moving scenes and journal entries, the film tells the until now untold story of the LGBT-Revolution in Israel. 1985 gibt es in Israel drei bekennende Homosexuelle. 1998 sind es 3.000. Während dieser kurzen, intensiven und dramatischen Periode erlebt Israel die schnellste und farbenreichste Revolution des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Keine blutige Revolution, sondern ein seltenes Zusammengehen von Akademikerinnen, Prostituierten, Transsexuellen, Sängerinnen, Friseuren und Offizieren der Armee, markiert von persönlichen Tragödien, Hoffnungen, Hürden, Rückschlägen und plötzlichen Durchbrüchen. Der Regisseur Yair Quedar, ehemals Soldat und dann selbst Teil der Bewegung, hat die Revolution in seiner Zeitung »The Pink Times« begleitet. Unter Verwendung von seltenem Archivmaterial, persönlichen Erzählungen, berührenden Szenen und Tagebuchaufzeichnungen erzählt der Film die noch unerzählte Geschichte der LGBT-Revolution in Israel.

s, DDY New Daily TE s, Interview more s and Filmclip yaward.tv w w w.tedd

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 43


Documentary FILM / Dokumentarfilm

I Shot My love

La Bocca del lupo

Making the boys

DIRECTOR Tomer Heymann PANORAMA DOKUMENTE Israel/Germany 2009, 70’, Hebrew/English, Engl. ST

DIRECTOR Pietro Marcello Forum Italy 2009, 68’, Italian, Engl. ST

DIRECTOR Crayton Robey Panorama DOKUMENTE USA 2009, 93’, English

13.2. / 20.00 CineStar 7

14.2. / 22.30 CineStar 7

15.2. / 15.30 Colosseum 1

20.2. / 17.30 Cubix 7

Over 15 years, Tomer Heymann has made a film portrait about the men in his life, his family and the development of his country. From a personal perspective and with humour and sensitivity, he shows the maturation of a 40 year old man, his family and his country, the actions of which he does not always agree with. Heymann uses old 8mm material, revealing intimacy and occasions from his private life. The film was shot with a small video camera that transmits a great deal of intimacy to the audience. Tomer Heymann hat über 15 Jahren lang die Männer in seinem Leben, seine Familie und die Entwicklung seines Landes filmisch porträtiert. Aus ganz persönlicher Sicht, mit Humor und Sensibilität zeigt er den Reifungsprozess eines 40-jährigen Mannes, seiner Familie und seines Landes, mit dessen Entwicklung und Taten er nicht immer einverstanden ist Heymann nutzt altes 8mm-Material, die Intimitäten und Ereignisse aus seinem Privatleben zeigen. Der Film wurde mit einer kleinen Videokamera gedreht und vermittelt so dem Zuschauer ein großes Maß an Intimität.

13.2. / 20.00 Arsenal EN

14.2. / 15.00 Cubix 7 EN

15.2. / 22.00 CinemaxX4 EN

Enzo returns to Genoa after 14 years of imprisonment. He goes about the city, which has changed after many years. In a little house in the old town ghetto, his companion Mary waits for him. They exchanged letters and messages while he was away. This poetic portrait of a criminal and his transsexual partner is at the same time a portrait of Genoa, especially the areas shaped by immigrants. Pietro Marcello’s documentary poem won the International Film Critic’s Prize for Best Film at the 27th TORINO FILM FESTIVAL 2009. Enzo kommt nach 14 Jahren Knast zurück nach Genua. Er durchquert die Stadt, doch die hat sich im Laufe der vielen Jahre verändert. In einem kleinen Haus im Altstadt-Ghetto wartet Mary auf ihn, seine Lebensgefährtin, mit der er Tag für Tag Briefe und gesprochene Nachrichten ausgetauscht hat. Dieses poetische Porträt eines Kriminellen und seiner transsexuellen Partnerin ist gleichzeitig ein Porträt der Stadt Genua, insbesondere ihrer stark von Migranten geprägten Orte. Pietro Marcellos dokumentarisches Poem erhielt auf dem TURINER FILMFESTIVAL 2009 den Kritikerpreis und wurde als Bester Film ausgezeichnet.

13.2. / 14.30 CineStar 7

19.2. / 17.00 CineStar 7

20.2. / 12.00 CineStar 7

21.2. / 20.00 CineStar 7

Mart Crowley’s THE BOYS IN THE BAND (1968) belongs to the seminal artistic works for the gay community. For the first time gay men were not presented as victims or pathetic losers, loners or as societal waste, but rather as people like you and I. Together with Mart Crowley, who leads the audience through fireworks of historical film snippets and interview bits, Crayton Robey traces the phenomenon of success and the protagonists of that time. Mart Crowley’s THE BOYS IN THE BAND (1968) gehört zu den für die Gay-Community bahnbrechenden künstlerischen Werken. Zum ersten Mal wurden schwule Männer nicht als Opfer, pathetische Verlierer, Einzelgänger oder gesellschaftlicher Abfall einer Öffentlichkeit präsentiert, sondern als Menschen wie du und ich. Zusammen mit Mart Crowley, der den Zuschauer durch ein Feuerwerk aus historischen Filmschnipseln und Interview-Bits führt, spürt Cryaton Robey dem Phänomen des Erfolges und den Protagonisten von damals nach.

15./16.

MÄRZ 

Malediva

Kay Ray

Ungeschminkt

Kay Ray-Show

www.wuehlmaeuse.de

44 www.cine-plus.de

Die Wühlmäuse, Berliner Kabarett-Theater, Pommernallee 2-4, 14052 Berlin, Tel.: 030/30 67 30 11, www.wuehlmaeuse.de, kasse@wuehlmaeuse.de

7.

JUNI 


New york Memories

Postcard To Daddy

Rock Hudson

DIRECTOR Rosa von Praunheim PANORAMA DOKUMENTE Germany 2009, 89’, German, Engl. ST

DIRECTOR Michael Stock PANORAMA DOKUMENTE Germany 2010, 85’, German, Engl. ST

DIRECTOR Andrew Davies, André Schäfer PANORAMA DOKUMENTE Germany 2010, 95’, English/French, Engl. ST

13.2. / 14.00 International

15.2. / 12.00 CineStar 7

20.2. / 15.30 Colosseum 1

This film is a very personal travel back through time for cult director Rosa von Praunheim. Twenty years after his most successful cinema feature, SURVIVAL IN NEW YORK, he takes up the search for the two main actors from back then, Anna and Claudia … The journey is not only Praunheim’s personal look back, it also tries to understand the last forty years: The 70’s sex parties, wild protests and eccentric Warhol superstars; the tragic 80’s of the AIDS epidemic; the 90’s in which Praunheim filmed the outcry from transsexuals who wouldn’t put up with being raped and murdered … Eine ganz persönliche Zeitreise des schwulen Kultregisseurs Rosa von Praunheim. Zwanzig Jahre nach seinem erfolgreichsten Kinofilm, ÜBERLEBEN IN NEW YORK, begibt er sich auf die Suche nach seinen beiden Hauptdarstellerinnen von damals, Anna und Claudia … Die Reise ist nicht nur Praunheims persönlicher Rückblick, sie versucht auch die Entwicklung der letzten vierzig Jahre zu verstehen: die 70er mit ihren Sexparties, wilden Demos und exzentrischen Warhol-Superstars; die tragischen, von der AIDS-Epidemie gezeichneten 80er Jahre; die 90er Jahren, in denen Praunheim den Aufschrei von Transsexuellen filmte, die sich nicht mehr damit abfinden wollten, ermordet und vergewaltigt zu werden …

16.2. / 20.00 CineStar 7

17.2. / 17.30 Cubix 7

18.2. / 15.30 Colosseum 1

In POSTCARD TO DADDY, Michael Stock documents his process of coping with childhood sexual abuse that went on for years, perpetrated by his own father. Without stigmatizing the »perpetrator«, the author shows the circumstances and consequences that his family and friends experienced from their perspectives as well as the whole sensitive sociopolitical family drama. Thus the film is not driven by anger and hate, rather by openness, hope and love for life. Michael Stock doesn’t want to accuse, rather he wants to understand. With this video message – the »Postcard to Daddy« – in his hand, he visits his father to confront him with their common past and to finally find peace. Michael Stock lives and works in Berlin as an actor and director (FUCKING DIFFERENT!, HÖLLELAND). In POSTCARD TO DADDY dokumentiert Michael Stock seinen Versuch der Bewältigung des jahrelangen sexuellen Missbrauchs in der Kindheit durch den eigenen Vater. Ohne den »Täter« zu stigmatisieren, schildern der Autor wie auch seine Familie und Freunde die Umstände und Konsequenzen des selbst erlebten aber auch gesellschaftspolitisch sensiblen Familiendramas aus ihrer jeweiligen subjektiven Perspektive. Dabei ist der Film aber nicht von Wut und Hass geprägt, sondern von Offenheit, Hoffnung und Liebe zum Leben. Michael Stock will nicht anklagen, sondern verstehen. Mit der Videobotschaft – der »Postkarte an Daddy« – stattet er seinem Vater am Ende des Films einen Besuch in der alten Heimat ab und konfrontiert ihn mit Details aus der gemeinsamen Vergangenheit, um endlich auch seinen eigenen Frieden finden zu können. Michael Stock lebt als Schauspieler und Regisseur (FUCKING DIFFERENT!, HÖLLELAND) in Berlin.

13.2. / 22.30 CineStar 7

18.2. / 20.00 CineStar 7

19.2. / 14.30 CineStar 7

21.2. / 17.30 Cubix 7

Rock Hudson is among the most popular Hollywood actors of the 50’s and 60’s. Hudson was one of the first prominent people to die of AIDS. This year he would have been 85. The film is about the homosexual Rock Hudson, whose whole life was spent between two worlds. To the outside world, he was the good looking heterosexual man. In his private world, however, was the forbidden sexuality of a gay man. He was forced to lie. Acting is the art of convincing an audience that you are who you are playing … The film is comprised of interviews from family members, fans, colleagues, and film experts as well as excerpts of his films and documentary recordings. Rock Hudson zählte in den 1950er und -60er Jahren zu den populärsten Schauspielern Hollywoods. Hudson war einer der ersten Prominenten, die an den Folgen von AIDS verstarben. In diesem Jahr würde er seinen 85. Geburtstag feiern. Der Film beschäftigt sich mit dem homosexuellen Rock Hudson, der sein Leben lang zwischen zwei Welten gelebt hat. Nach außen war er der gut aussehende heterosexuelle Mann, auf der anderen, verborgenen Seite lebte er die verbotene Sexualität eines schwulen Mannes. Er war zum Lügen gezwungen. – Schauspielen ist die Kunst, das Publikum davon zu überzeugen, dass du derjenige bist, den du darstellst … Der Film arbeitet mit Interviews von Familienmitgliedern, Fans, ehemaligen Kollegen, Filmexperten, wie auch mit Ausschnitten aus seinen Filmen und dokumentarischen Aufnahmen.

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 45


Filmverführung für Zuhause Berlins größte Filmauswahl erwartet Sie!

Drama . Der Besondere Film Klassiker . Action . Thriller Science . Fiction . Anime . Komödie Kinder . Musik-DVDs . TV-Serien Dokumentationen . Filmmusik

Friedrichstraße Friedrichstraße 90 . 10117 Berlin www.kulturkaufhaus.de Fon: 030 - 20 25 11 11 Montag-Samstag 10-24 Uhr

46 www.cine-plus.de


Documentary FILM / Dokumentarfilm

Sunny Land

the owls

WORD IS OUT […]

DIRECTOR Aljoscha Weskott, Marietta Kesting FORUM Germany/South Africa 2009, 78’, English, English ST

DIRECTOR Cheryl Dunye PANORAMA DOKUMENTE Australia 2009, 67’, English

DIRECTOR Peter Adair FORUM USA 2009, 135’, English

16.2. / 20.30 Arsenal EN

17.2. / 12.30 Cubix 7 EN

20.2. / 22.00 Cinemaxx 4 EN

SUNNY LAND is an illustration of time travel through Sun City, a free time paradise both during and after South African Apartheid. This film is about more than stars and glamour. It focuses on the mundane details and non-places: Swimming pool and palm tree clichés flood the film with a tide of events that happened in the shadow of history. SUNNY LAND is on an axis between past and present, juxtaposing the artificial world of Sun City with the realities life in the center of Johannesburg. SUNNY LAND ist eine essayistische Zeitreise durch das Freizeitparadies Sun City während der Apartheid und Post-Apartheid in Südafrika, doch es geht um mehr als die Star- und Glamour-Welt. Der Fokus liegt auf den alltäglichen Details dieses Nicht-Ortes: Über die Pools, die Teppiche und Palmen-Klischees dringt der Film zu den Ereignissen vor, die hier im Schatten der Geschichte stattgefunden haben. SUNNY LAND sucht sich diesen Ort zwischen Vergangenheit und Gegenwart, um vor dem Hintergrund der künstlichen Welt von Sun City das reale Leben im Zentrum von Johannesburg verstehbar zu machen.

12.2. / 22.45 CineStar 3 18.2. / 20.00 CinemaxX 7

17.2. / 22.30 Colosseum 1

14.2. / 15.00 Delphi Filmpalast

19.2. / 13.30 Arsenal

19.2. / 14.00 International

THE OWLS is an anthem for Older Wiser Lesbians, a community for 35 and up lesbians in Brisbane. They all have the same vision of a Lesbian Nation. They’ve reached middle age without fulfilling their dream of a revolution. The dominant hetero-culture has no place for them, and their story doesn’t have anything more in common with the following generation of lesbians and queers. With four OWLs, director Cheryl Dunye has made a thriller about older lesbians who kill a young lesbian and must get rid of the body. The film is in the tradition of Patricia Highsmith’s works and the psychological dramas of the 1960’s (THE FOX, KILLING OF SISTER GEORGE), in which lesbians were often killed. Cheryl Dunye (WATERMELONE WOMAN) is known for confronting the uncomfortable realities of women and for her biting commentary. THE OWLS is made in Dunyes signature style, a mix between narrative film and documentary. THE OWL ist eine Hymne auf die Older Wiser Lesbians – eine Community von Lesben ab 35 im australischen Brisbane. Sie alle haben dieselbe Vision: eine Lesbische Nation. Doch in der Mitte ihres Lebens ist ihnen der einstige Traum von der Revolution entglitten. Die dominierende Hetero-Kultur hat keinen Platz für sie gemacht und ihre Geschichte wird von der nächsten Generation von Lesben und Queers nicht mehr verstanden. Also drehen vier OWL’s mit der Regisseurin Cheryl Dunye einen Thriller über ältere Lesben, die versehentlich eine junge Lesbe töten und ihre Leiche verschwinden lassen müssen. Der Film verneigt sich vor den Werken von Patricia Highsmith und dem psychologischen Drama der 1960er Jahre (THE FOX, KILLING OF SISTER GEORGE). Cheryl Dunye (WATERMELONE WOMAN) ist bekannt dafür, den unangenehmen Wahrheiten der Frauen und ihren bissigen Kommentaren ins Auge zu sehen.

WORD IS OUT: STORIES OF SOME OF OUR LIVES (1978) presents a mosaic of interviews with 26 gay and lesbian individuals who describe their experiences of coming out, falling in and out of love, and struggling against prejudice and discriminatory laws. These interviewees – who range in age from 18 to 77, and in type from bee-hived housewife to sultry drag queen. Together they deliver their testimony with extraordinary intelligence, grace, honesty, and conviction, creating a work of oral history that is profoundly engaging and deeply moving. In 1978, WORD IS OUT startled audiences across the country when it appeared in movie theaters and later, television. The first feature-length documentary about lesbian and gay identity made by gay filmmakers, the film had a huge impact and became an icon of the emerging gay rights movement of the 1970s. WORD IS OUT: STORIES OF SOME OF OUR LIVES (1978) ist ein Mosaik aus Interviews mit 26 schwulen und lesbischen Persönlichkeiten, die ihre Erfahrungen des Coming Out, des Sich-Verliebens und Trennens, des persönlichen Kampfes gegen Vorurteile und gegen rechtliche Diskriminierungen beschreiben. Die Interviewten sind zwischen 18 und 77 Jahre alt, sie besetzen das ganze Spektrum zwischen Hausfrau und Drag-Queen. Zusammen erschaffen sie mit ihren intelligenten, charmanten, ehrlichen und überzeugenden Selbstaussagen ein Werk der Oral History, das absolut einnehmend und tief bewegend ist. Als erster abendfüllender, von schwulen Filmemachern gedrehter Dokumentarfilm zum Thema lesbischer und schwuler Identität, hat der Film, als er 1978 in die Kinos und danach ins Fernsehen kam, das US-amerikanische Publikum schockiert. Der Film schlug ein wie eine Bombe und wurde ein Symbol des beginnenden Gay Rights Movements der 1970er Jahre.

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 47


short FILM / Kurzfilm

Annie

Covered

Franswa Sharl

DIRECTOR Monika Treut Cast E. Steinberg Retrospektive – 60 JAHRE BERLINALE Germany 1989, 10’, German

DIRECTOR John Greyson PANORAMA VORFILM Bosnia 2009, 14’, English/Bosnian, Engl. ST

DIRECTOR Hannah Hilliard Cast C. McAulife, J. Batchelor GENERATION Australia 2009, 14’, English

17.2. / 17.00 Zeughauskino

18.2. / 22.30 CinemaxX 8

21.2. / 14.00 International

17.2. / 17.00 CineStar 7 19.2. / 17.30 Cubix 7

18.2. / 14.30 CineStar 7

17.2. / 12.00 Zoopalast 1

21.2. / 14.00 International

19.2. / 16.00 Filmtheater am Friedrichshain 20.2. / 10.30 Zoopalast 1

Annie Spinkle, a well known porn queen, is a performance artist. She transforms herself from a plain Jane into a big cat with high-heels shoes and a widow’s veil. She demystifies David Cronenberg’s gynaecological hysteria in the film DEAD RINGERS in a single gesture with the introduction of a speculum, providing the spectator with a view of the inside of her vagina.

2008, the opening of the first QUEER SARAJEVO FESTIVAL was closed down by a violent mob, that accused the organizers of blasphemy. Eight people were hospitalized, and the festival was cancelled. COVERED profiles the courage of the four women who organized the festival, and explores the complex politics that inform contemporary Bosnian society, still struggling with the demons of the war. John Greyson is a two time TEDDY AWARD winner (1989

Der Star Annie Spinkle, eine bekannte Porno-Königin, ist Performance-Künstlerin. Sie verwandelt sich von einer grauen Maus in eine Raubkatze mit Stöckelschuhen und Witwenschleier. Mit einer einzigen Geste entmystifiziert Annie David Cronenbergs Unterleibshysterie aus dem Film DEAD RINGERS: Sie führt sich ein Spekulum ein und eröffnet dem Zuschauer den Blick in ihre Vagina.

and 2009). 2008 kommt es während der Eröffnung des ersten QUEER SARAJEVO FESTIVALS zu gewalttätigen Ausschreitungen, bei denen acht Menschen verletzt werden. Das Festival wird daraufhin abgesagt. COVERED versucht nicht nur den Mut der vier Frauen, die das Festival organisierten, zu thematisieren, sondern auch die komplexen politischen Zusammenhänge in der heutigen bosnischen Gesellschaft, die immer noch unter den Dämonen des Krieges leidet. John Greyson ist zweifacher TEDDY-Preisträger (1989 und 2009).

Twelve year old Greg inherited the competitive spirit of his father. During a family vacation, both have the chance to express their differences. While the father pushes the son into a swim contest, Greg prefers to practice at playing telephone pranks and dressing in drag. The father is hoping mad about Greg‘s passion, but Greg tries at reconciliation by entering a beauty contest for women. The film is based on a true story. Der zwölfjährige Greg hat die Wettkampflust seines Vater geerbt. Während eines Familienurlaubs haben die beiden Gelegenheit, ihre Unstimmigkeiten auszutragen. Während der Vater den Sohn bei einem Wettschwimmen antreten lässt, übt sich Greg viel lieber im Telefonscherze spielen und in der Travestie. Der Vater ist schon fuchsteufelswild, da versucht der als Mädchen verkleidete Greg ihn mit dem Auftritt auf einem Schönheitswettbewerb zu versöhnen. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte.

Nachzügler / Short Film Compilation

Fucking different SÃO paulo DIRECTOR 11 different gay and lesbian filmmakers Panorama Germany/Brasil 2009, 84’, Portuguese, Engl. ST 14.2. / 22.45 Cubix 7 & 8

17.2. / 22.30 Cinestar 7

21.2. / 17.00 Cinestar 7

This is the fourth film of the conceptual series FUCKING DIFFERENT, produced by Kristian Petersen. The first was shot in Berlin (2005), the second in New York (2007), the third in Tel-Aviv (2008) and the new one in São Paulo. Twelve stories and eleven filmmakers, women address the gay world and men address the lesbian universe …

48 www.cine-plus.de

Dieser Film ist der vierte Teil des von Kristian Peter­ sen produzierten filmischen Konzeptes FUCKING DIFFERENT. Der erste wurde in Berlin (2005) gedreht, der zweite in New York (2007), der dritte in Tel-Aviv (2008) und der neue in São Paulo. Zwölf Geschichten und elf Filmemacher. Frauen senden Signale an die schwule Welt und Männer in das lesbische Universum …


In the Air

Last Address

Masala Mama

DIRECTOR Liza Johnson Berlinale Shorts USA, 2009, 22’. English

DIRECTOR Ira Sachs Panorama VORFILM USA 2010, 9’, English

DIRECTOR Michael Kam (Kam Leong Huat) Cast V. Ng, M. Vellayan, N. Subramaniam, O. E. Soon GENERATION Singapore 2009, 9’, Tamil/Chinese, Engl. ST

12.2. / 16.00 CinemaxX 6

15.2. / 22.00 CinemaxX 3

13.2. / 14.00 International

15.2. / 12.00 CineStar 7

16.2. / 12.00 Zoopalast 1

18.2. / 22.00 CinemaxX 3

19.2. / 17.45 Colosseum 1

20.2. / 15.30 Colosseum 1

21.2. / 14.00 International

19.2. / 11.00 Filmtheater am Friedrichshain

17.2. / 14.00 CinemaxX 3

21.2. / 17.30 Colosseum 1

April works in a scrap yard. Daphany waits for customers in a fast food window. Lee spends the day waiting for school to be over. But the local circus school offers a departure from daily tedium. Combining elements of fiction and documentary, IN THE AIR is a portrait of a place that has endured an economic crisis for decades. The film features real people acting out scenes from everyday life and examines the force they are capable of in a deindustrialized world. IN THE AIR is shot in the filmmaker’s hometown – Portsmouth, Ohio – with the collaboration of the Cirque D’Art circus school. April arbeitet auf einem Schrottplatz. Daphnay wartet in einem Fastfood-Schalter auf Kunden. Lee wartet den ganzen Tag auf den Schulschluss. Immerhin bietet der Schulzirkus eine willkommene Abwechslung. Durch die Verwendung fiktionaler und dokumentarischer Elemente wird IN THE AIR zum Porträt eines Ortes, der seit Jahrzehnten unter der Wirtschaftskrise leidet. Der Film versucht herauszufinden, zu welchen Kraftanstrengungen Menschen in einer Welt mit zurückgehender Industrie in der Lage sind. Dabei stellen Laien Szenen ihres täglichen Lebens nach. IN THE AIR wurde in Portsmouth (Ohio), dem Heimatort der Regisseurin, unter der Mitwirkung der Zirkusschule Cirque D’Art gedreht.

Keith Haring, Robert Mapplethorpe, Norman René, Klaus Nomi … the list of New York artists who died of AIDS over the last thirty years is countless, and the loss immeasurable. In Last Address, filmmaker Ira Sachs uses images of the exteriors of the houses, where these artists were living at the time of their deaths to mark the disappearance of a generation. This mournful film is both a remembrance of that loss, as well as an evocation of the continued presence of their work in our lives and culture. Keith Haring, Robert Mapplethorpe, Norman René, Klaus Nomi … die Liste der New Yorker Künstler, die in den letzten dreißig Jahren an AIDS gestorben sind, ist unendlich lang – ein unermesslicher Verlust. In LAST ADDRESS benutzt Regisseur Ira Sachs Bilder der Haus-Fassaden, wo diese Menschen zum Zeitpunkt ihres Todes gelebt haben, um das Verschwinden einer ganzen Generation deutlich zu machen. Dieser elegische Film ist beides zur gleichen Zeit: Andenken und Bewusstmachung ihrer immer noch präsenten Arbeit im Leben und der Kultur unserer Gesellschaft.

Seng, the son of a »Ragman« comics collector, would like to draw comic book super heros, to the distress of his father. In order to learn, he picks up comic books. The day he steals one from a mom and pop store, he is caught by a police officer. The storekeeper helps Seng out of trouble, but trouble seldom comes alone: Seng’s father suddenly shows up at the Indian shop and sees his boy hanging around with the gay storekeeper. Seng has only one more way out, to flee into fantasy … Michael Kam took place in the 2009 BERLINALE TALENT CAMPUS where the idea for this film was formed. Seng, der Sohn eines Lumpensammlers, möchte gern Comics mit Superhelden zeichnen, sehr zum Missfallen seines Vaters. Um zu Lernen, besorgt er sich hier und dort Comic-Heftchen. Als er dem gutmütigen Händler aus dem »Mama-Shop« eines stiehlt, wird er von dessen heimlichen Schwarm erwischt: einem Polizisten. Der Händler hilft Seng noch mal aus der Patsche, doch ein Unglück kommt selten allein: Sengs Vater steht plötzlich in dem indischen Lädchen und sieht seinen Jungen mit dem schwulen Verkäufer. Seng hat nur noch eine Chance, das Unheil abzuwenden: Die Flucht in die Phantasie … Michael Kam nahm 2009 am BERLINALE TALENTE CAMPUS teil, bei dem schließlich die Idee zu diesem Film entsteht.

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 49


Return Return

Siemiany

DIRECTOR Lior Shamriz Cast T. Meiri, C. Griffin, J. Bogle FORUM EXPANDED Germany 2010, 26’, English

DIRECTOR Philip James McGoldrick Cast D. Ul, M. Wlodarczyk, A. Radwanska GENERATION Poland 2010, 18’, Polish, Engl. ST

16.2. / 14.30 Arsenal 1

18.2. / 16.00 Arsenal 2

16.2. / 11.30 Babylon

19.2. / 14.30 Babylon

20.2. / 11.00 Babylon

Israeli film artist Lior Shamriz conceived RETURN RETURN as a moving picture. This experimental film collage is the meeting of two contextually different pieces. The soundtrack is from Caroline Bergvall and the slowed down film extracts from Shamriz’s SATURN RETURNS. By working with these two different contexts, Shamriz forces the observer into an analysis that is founded in the story of the film: The conscious perception of single images. From a minute long film, Shamriz creates a 26 minute long rain of images that takes on its own poetic character with the help of the soundtrack. Seinen Film RETURN RETURN versteht der israelische Filmkünstler Lior Shamriz als bewegtes Bild. Die experimentelle Film-Collage lässt zwei, aus unterschiedlichen Kontexten stammende Werke aufeinandertreffen. Durch das Verarbeiten verschiedener Kontexte – die Tonspur von Caroline Bergvall und die verlangsamte Bildspur mit Ausschnitten aus Shamriz’ Film SATURN RETURNS – zwingt Shamriz den Betrachter zu einer Auseinandersetzung, die in der Geschichte des Filmes selbst begründet liegt: Die bewusste Wahrnehmung des Einzelbildes. Aus einer Minute Film stellt Shamriz so einen 26-minütigen Bilderreigen her, dem die Tonspur zu einer ganz eigenen Poesie verhilft.

50 www.cine-plus.de

Andrzej and Michal spend their vacation together every year in Siemiany. They pass time by catching tadpoles, swimming and exploring their sexuality. Their friendship is challenged by 14 year old Agnieska. Michal is very attracted to her. Andrzej is either not old enough or just is not interested in Agnieska. Michal’s older brother and his bleach blond gang invade the boys’ holiday paradise. Andrzej senses that he is not missing anything by going his own way. Born in Warsaw in 1987 Philip James McGoldrick has made his first film with SJEMIANY. Andrzej und Michal verbringen ihre Ferien jedes Jahr zusammen in Siemiany. Sie vertreiben sich die Zeit mit Kaulquappenfangen, Schwimmen und dem Auskundschaften ihrer Sexualität. Ihre Freundschaft bekommt Konkurrenz von der 14-jährigen Agnieska, die auf Michal große Anziehung ausübt – Andrzej ist noch nicht so weit oder einfach nicht an Agnieska interessiert. Dann dringt auch noch Michals großer Bruder mit seiner blondhaarigen Clique in die Ferienidylle der Jungen ein. Andrzej spürt, dass er in ihrer groben Gesellschaft nichts verloren hat und geht seiner eigenen Wege. SIEMIANY ist der erste Film des 1987 in Warschau geborenen Philip James McGoldrick.


short FILM / Kurzfilm

Soy mi Madre

The Dream of Norma

the Feast Of Stephen

DIRECTOR Phil Collins Cast P. Reyes Spíndola, V. Langer, Z. Silvia Gutiérrez FORUM EXPANDED Mexico 2008, 28’, Spanish, Engl. ST

DIRECTOR Telémacos Alexiou Cast V. Davis, T. Alexiou FORUM EXPANDED Germany 2009, 8’, English/German

DIRECTOR James Franco Cast R. Germinario, T. Anania, L. Anania, P. Naess, T. Saluan Panorama VORFILM USA 2009 , 4’, English

11.2. – 21.2 / 11.00 – 18.00 Daadgalerie

11.2. – 21.2 / 16.00 Auto-Kino / Temporäre Kunsthalle

13.2. / 22.30 Colosseum 1

21.2. / 14.00 International

16.2. / 20.15 CineStar 3 21.2. / 14.00 International

Roaring Fork Valley, a region in Colorado in the western US: Glasgow artist Phil Collins studies the immigrants, who mostly come from northern Mexico and often work in the service branch. Most of them work at the most popular winter resort in the USA: Aspen. Inspired by Jean Genets DIE ZOFEN (Theatre of the Absurd, the Surrealist) and from the melodrama of Latin American telenovelas, SOY MI MADRE is a portrait of the social reality of this region. Collins reproduces the telenovela on in his very own radical, artistic way. He works with popular Mexican television actors (like Patricia Reyes Spindola, Zaide Silvia Guiterrez, Veronica Langer and Salvador Parra) and with transsexual prostitutes from Mexico City.

Telémacos Alexiou’s video installation THE DREAM OF NORMA translates principal cinematographic parameters like stillness/movement, depth/flatness, black/white into a reduced and lusty duality. On three screens, a dancing duel unfolds between Norma (Vaginal Davis) and a phantom masked in black (Telémacos Alexiou). It is a ceremony of temptation, a erotic courtship in a blinding white, »unmarked room« (Deleuze); a room free from all spacial coordinates. The dancers’ bodies are transformed into graphic forms. Telémacos Alexiou uses choreographed camera and bodily movement to recreate personal experience and ask questions about identity.

Der Film des Glasgower Künstlers Phil Collins studiert die Einwanderer des Roaring Fork Valley, einer Region im Westen des US-Bundesstaates Colorado. Diese meist aus Nordmexiko stammenden Menschen sind oftmals im Dienstleistungsbereich tätig, ihr Überleben hängt von solcherlei Jobs ab. Die meisten von ihnen arbeiten in einem der populärsten Wintersportorte der USA: Aspen. Inspiriert von Jean Genets DIE ZOFEN (das Theater des Absurden, das Surreale) und durch die Melodramatik der lateinamerikanischen Telenovela, porträtiert SOY MI MADRE die soziale Realität dieser Region. Collins reproduziert die Telenovela auf eine ganz eigene radikale künstlerische Weise. Dabei arbeitet er nicht nur mit mexikanischen Fernsehstars (wie Patricia Reyes Spindola, Zaide Silvia Guiterrez, Veronica Langer und Salvador Parra), sondern auch mit transsexuellen Prostituierten aus Mexiko Stadt.

Telémacos Alexiou’s Videoinstallation THE DREAM OF NORMA übersetzt grundlegende kinematographische Parameter wie Bewegung/Stillstand, Tiefe/ Fläche, Schwarz/Weiß in eine sowohl reduzierte als auch lustvolle Dualität. Auf drei Screens entfaltet sich zwischen Norma (Vaginal Davis) und einem schwarz maskierten Phantom (Telémacos Alexiou) ein tänzerisches Duell, eine verführerische Zeremonie, eine erotische Umwerbung. Beide agieren vor dem gleißenden Weiß eines »beliebigen Raums« (Deleuze), der von allen konkreten räumlichen Koordinaten befreit ist und die Körper der Tanzenden in graphische Formen verwandelt. Durch choreographierte Kamera- und Körperbewegungen versucht Telémacos Alexiou persönliche Erlebnisse wieder herzustellen und Fragen zur Identität aufzuwerfen.

15.2. / 22.30 CinemaxX 7

17.2. / 17.15 CineStar 3 21.2. / 21.00 CinemaxX 7

Stephen watches a group of boys playing basketball. The look in his eyes betrays his sexual interests. When the boys realize, he becomes a victim of their homophobia. Or does it only seem so? THE FEAST OF STEPHEN is based on a poem by the same title, written by american poet Anthony Hecht. The peom stayed with James Franco since he read it for the first time. In order to visualize the feelings that had been triggered in him, Franco was geared to Kenneth Anger´s rebellious shortfilm SCORPIO RISING, which in 1964 stilistically, aesthetically and thematically made cinematic history. Stephen schaut einer Gruppe Jungs beim Basketballspielen zu. Sein Blick verrät sein sexuelles Interesse. Als die Jungs das mitbekommen, wird er zum Opfer ihrer Homophobie. Oder scheint das nur so? THE FEAST OF STEPHEN basiert auf dem gleichnamigen Gedicht des amerikanischen Poeten Anthony Hecht. Dieses Gedicht liess James Franco seit dem erstmaligen Lesen nie wieder los. Um das Gefühl, dass das Gedicht bei ihm auslöste, visualisieren zu können, orientierte sich Franco an Kenneth Angers rebellischem Kurzfilm SCORPIO RISING, der 1964 stilistisch, ästhetisch und thematisch Filmgeschichte schrieb.

s, DDY New Daily TE s, Interview more s and Filmclip yaward.tv w w w.tedd

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 51


short FILM / Kurzfilm

Variationen auf Genoveva von Robert Schumann

Zum Glück gibt’s kein Patent

DIRECTOR Eric de Kuyper Cast O. Poppe, A. Mirza, E. Poppe Forum Expanded Netherlands 2010, 42’, German

DIRECTOR Monika Funke-Stern Cast H. von Sinnen, D. Linke, R. Schachtebeck, S. Gartlgruber Retrospektive – 60 JAHRE BERLINALE West-Germany 1984, 14’, German

21.2. / 15.00 Arsenal 1

17.2. / 17.00 Zeughauskino

18.2. / 22.30 CinemaxX 8

Der Einrichter für gehobene Ansprüche Seit 1968 im Norden Berlins Kompetente Beratung, vom Einzelmöbel bis zur kompletten Inneneinrichtung, Montage durch eigene Tischler

»One could go about a concert or opera evening differently. Especially in order to attract a young audience.« For the Belgian experimental filmmaker Eric de Kuyper (CASTA DIVA, NAUGHTY BOYS, A STRANGE LOVE AFFAIR, PINK ULYSSES), opera is undead – not quite living, but not quite dead. He sees a possibility to resurrect opera in the performance arts. GENOVEVA remains Robert Schumann’s only opera. In black and white images, Eric de Kuyper tries to expose Schumann’s musically failed attempt to express sexual passion and appetite … GENOVEVA is a filmic part of a live performance that will premier in the Leipzig Gewandhaus.

»Man könnte auch einmal anders an einen Konzertoder Opernbesuch herangehen. Besonders, um das junge Publikum anzuziehen.« Für den belgischen Experimentalfilmer Eric de Kuyper (CASTA DIVA, NAUGHTY BOYS, A STRANGE LOVE AFFAIR, PINK ULYSSES) ist die Oper eine Untote, nicht ganz lebendig, aber auch nicht tot. In den performativen Künsten sieht er nun eine Möglichkeit die Oper als Relikt zu befreien. GENOVEVA blieb Robert Schumanns einzige Oper. Eric de Kuyper versucht mit seinen in Schwarzweiß gehaltenen Bildern Robert Schumanns musikalisch missglücktes Anliegen, sexuelle Leidenschaft und Begierde auszudrücken, zu belichten … GENOVEVA ist der filmische Teil einer Live-Performance, die im Leipziger GEWANDHAUS Premiere haben wird.

Norma DIN (Hella von Sinnen) works in the Patent Office. Her life is dominated by the daily toil at her post and the abstract presentation of inventions that she must read without context. Norma DIN is personally affected by two new patents. She has the job of patenting a music box with a living puppet and a »Robot« that will one day replace patent officers like her. Luckily the bureaucratic regulations allow Norma DIN to declare both inventions nonpatentable. As early as 1984, Monika Funke-Stern plays with a variety of video effects to create virtual reality and reproduction in this experimental film that thematizes »Self-alienation through work«. The film was shown in the COMPETITION category of the 1985 BERLINALE.

Norma DIN (Hella von Sinnen) arbeitet im Patentamt. Ihr Leben wird von der täglichen Arbeit im Amt beherrscht und von der abstrakten und kontextlosen Art und Weise, in der sich die Erfindungen selbst präsentieren. Zwei Neuzugänge haben einen persönlichen Bezug zu Norma DIN: Sie soll eine Spieluhr mit einem lebenden Püppchen patentieren und einen »Robot«, der Beamte wie sie eines Tages ersetzen soll. Zum Glück hält die Bürokratie Bestimmungen bereit, nach denen Norma DIN die beiden Erfindungen als nicht patentfähig einstufen kann. In diesem Experimentalfilm zum Thema »Selbstentfremdung durch Arbeit« spielt Monika Funke-Stern bereits 1984 mit den unterschiedlichsten Videoeffekten der Virtualität und Vervielfältigung. Der Film lief 1985 im WETTBEWERB der BERLINALE.

CONSETA Polstermöbelsystem Mit abziehbarem Stoff oder Leder PRESOTTO Einrichtungsprogramm in vielen Kombinationen und Lackfarben Neu: auch mit Steinfront!

Programm WK coco Polsterbett von TRECA für außerordentlich Entspanntes Schlafen ...und viele weitere interessante designorientierte Kollektionemn für fast alle Bereiche modernen Wohnens finden Sie in unseren beiden Studiohäusern. Sonderanfertigungen sind mach- und auch bezahlbar!

KUSIAN

Wohnen + Galerie Blankestr. 4 + 10

13403 Berlin-Reinickendorf Nähe Kurt-Schumacher-Platz 24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 53 Tel. 030-498 98 60 · www.kusian.de


Interview / Wieland speck

///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// Werner Schroeter bekommt in diesem Jahr den SPECIAL TEDDY …

Werner wird der SPECIAL TEDDY verliehen, weil er einer der ganz

Großen ist, den die schwule Kultur in ihrer jungen Emanzipationsbe-

Just Another Love Story Ein Interview mit Wieland Speck von Diana Näcke

wegung in der Nachkriegs-Bundesrepublik hervorgebracht hat. Er hat

Versatzstücke der europäischen Kultur, der Oper und den Umgang mit den großen Gefühlen für uns zurückimportiert aus Amerika.

Wie erklärst du dir, dass die Franzosen Werner Schroeter offenbar mehr verehren als die Deutschen?

Die Franzosen haben eine ganz große Achtung vor dem Künstler

selbst und sie halten die Kultur und die Kunst für etwas, wo alles statt-

Welcher Film fällt dir als erstes ein, wenn du auf dein Programm

finden darf. Der Einfluss, den die Kunst in Frankreich hat, ist enorm.

schaust?

Ingrid Caven ist ja auch eher ein Star in Paris als bei uns. Auf jeden Fall

JUST ANOTHER LOVE STORY. Hier tauchen wir in die Welt des

ist Werner Schroeter ein Operndenker, er ist in der Lage, den Sehnsüchten

großen Subkontinents Indien ein, der größten Filmfabrik der Erde. Wir

der Menschen ein Format zu geben. Er kann uns Bilder schenken, die

haben es hier mit einer erstaunlichen Geschichte zu tun, so etwas gab es

mit dem Herzen verstanden werden. Ich erinnere mich, dass wir damals

noch nie in unserem Programm. Dort tritt eine transsexuelle Regisseurin

im Kreuzberger Tali-Kino GOLDFLOCKEN von Werner gezeigt haben. Das

als eine höchst emanzipierte Persönlichkeit auf, die ihrer eigenen Gesell-

war für mich eine ästhetische Revolution. So etwas hatte ich noch nie

schaft weit voraus ist. Dieser Film, eine Mischform aus Dokumentar- und

gesehen, diese Inspiration auf der Gefühlsebene, deren Bedeutung man

Spielfilm, wurde noch konzipiert, bevor die neue Gesetzgebung in Indien

nicht in Worte fassen kann.

in Kraft trat, die Homosexuelle zum ersten Mal gesetzlich anerkennt und schützt.

Und POSTCARD TO DADDY, ein wichtiger deutscher Dokumentarfilm

über Kindesmissbrauch. Der Regisseur wurde von seinem Vater in der

Ihr zeigt einen Dokumentarfilm, der mich in seiner Ästhetik überrascht hat, MAKING THE BOYS, die Art und Weise wie der Film mit der Fülle des historischen Materials umgeht …

Kindheit jahrelang missbraucht. Das ist das erste Mal, dass ich einen

Der Film geht dem Broadway-Erfolg des Theaterstückes THE BOYS

Film zu diesem Tabuthema als authentisch und unverlogen empfinde.

IN THE BAND von Mart Crowley nach, das 1969 von Oscar-Preisträger

William Friedkin verfilmt wurde. Der Film war ein Bahnbrecher in Amerika,

Auch Lothar Lambert ist mit einem Film im Programm, er gehört ja

so ähnlich wie NICHT DER HOMOSEXUELLE IST PERVERS, SONDERN

schon richtig zur Familie …

DIE SITUATION, IN DER ER LEBT von Rosa von Praunheim. Beide

Lothar Lambert war der Regisseur, der in der 60-jährigen Geschich-

Filme sind fast zur gleichen Zeit entstanden. Ich habe sie schon öfter als

te der BERLINALE die meisten Filme im Programm hatte. Mit ALLE

Doppelprogramm in Berlin gezeigt, einmal im Tempodrom vor über 1.000

MEINE STEHAUFMÄDCHEN haben wir endlich wieder einen Film von

Leuten. THE BOYS IN THE BAND zeigt den Status quo der Amerikaner

ihm im PANORAMA. Lambert drehte mit minimalem Budget und meist

1969, in dem Moment, wo die Revolution direkt an der Schwelle steht.

mit Laiendarstellern. Er ist einer der Underground-Künstler, dessen Herz

Von Praunheim erging es ähnlich in Europa, auch wenn er was ganz ande-

den Randgruppen der Gesellschaft gehört. Und wenn wir hier ein paar

res gemacht hat. Einerseits eine Analyse der Gesellschaftssituation und

Regisseure aus der eigenen Geschichte mit ihren neuen Werken zeigen

andererseits eine Beschimpfung der bürgerlichen Schwulen, die nichts als

können, freut mich das. Man braucht den Blick zurück, um sich zu

Konsum und Sex im Kopf haben. Das hat ihm viele Feinde eingebracht.

vergewissern, wo die eigenen Wurzeln liegen …

Auch deshalb war Rosa von Praunheim immer ein Hero für mich, weil er

eben genau diese Gefallsucht nicht hat, die eigentlich jede Emanzipation

Wie der dokumentarische Rückblick auf Andy Warhols Superstar

behindert. Auf jeden Fall empfinde ich das Herstellen von etwas wie The

Candy Darling, der transsexuellen Schauspielerin. Ihr zeigt BEAUTIFUL

bOYS IN THE BAND, im Theater wie auch im Film, als eine revolutionäre

DARLING von James Rasin …

Tat. Die Besetzung im Film ist dieselbe wie im Theater. Nur lebt fast kei-

Das ist das erste Mal, dass es einen Film in dieser Fülle über diese

ner dieser Schauspieler mehr, die meisten wurden von der AIDS-Epidemie

legendäre Superstarfigur gibt. Ein Film, den ihr die Freunde von damals

weggerafft. Wenn wir geschichtlich zurückblicken, wird deutlich, dass

gewidmet haben. Alle, die aus dieser Zeit noch leben – das sind leider

niemand anfälliger ist als die schwule Minderheit, die die eigene Geschich-

nur noch wenige –, sind in diesem Film zu erleben. Dazu zählt auch

te nicht wahrnimmt. Jede schwule Generation neigt dazu zu glauben, alles

Holly Woodlawn. Der Film ist ein Muss für jeden, der die Warhol-Zeit

selbst erkämpft zu haben. Deshalb ist es um so wichtiger, dass wir mit der

liebt oder von ihr beeinflusst wurde.

Geschichte umgehen und die Geschichte immer wieder zeigen.

Und wir zeigen einen Dokumentarfilm über den Schweizer Filmregis-

seur Daniel Schmid, der 1999 in Locarno mit dem Ehren-Leoparden für

Rio Reiser wäre im Januar 60 Jahre alt geworden … Auch ein Stück

sein Gesamtwerk ausgezeichnet wurde und vor drei Jahren verstarb. In

Geschichte, deutsche Geschichte. Der TEDDY ehrt ihn in diesem Jahr

diesem Film begegnen wir u.a. Werner Schroeter, Ingrid Caven, Rainer

mit einer besonderen Hommage …

Werner Fassbinder und Peter Kern, Vertretern einer äußerst kreativen

Rio war auch einer der ganz großen Inspiratoren der ersten Stunde.

Generation. Dieser Blick zurück macht uns deutlich, dass sich das Kino

Die Musik, die er zusammen mit TON STEINE SCHERBEN gemacht

nach wie vor aus den filmischen Werken der 60er und 70er Jahre speist.

hat, kam direkt aus dem Alltag. Er hat zu dem Zeitpunkt noch nicht als

Jene Zeit war ein Füllhorn an Initiation und Inspiration. Dazu zählt auch

öffentlicher Schwuler gewirkt, weil es noch gar keine Schwulen in der

Werner Schroeters filmisches Feuerwerk. Genau wie er wurde auch

Öffentlichkeit gab. Aber parallel hat sich eine schwule Befreiungs-Sub-

Daniel Schmid international berühmt. Beide sind Oper pur, lieben den

kultur entwickelt, während er in der Straßenkampf-Kultur zu Hause war.

Zauber der Geste. Aber auch von Peter Kern und Rosa von Praunheim

Diese beiden Bewegungen haben sich Ende der 70er Jahre angenähert

zeigen wir in diesem Jahr neue Filme.

und man hat begonnen am selben Schal zu stricken. Schließlich hat er

zusammen mit den SCHERBEN für BRÜHWARM, dem ersten schwulen Theater in Deutschland, unvergessliche Texte und Musik geschrieben.

54 www.cine-plus.de


///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// ///////////////////////////////////////// Just Another Love Story An Interview with Wieland Speck By Diana Näcke

Which film jumps out at you when you look at your programme?

JUST ANOTHER LOVE STORY. With this one, we dive into the world

of the Indian Subcontinent, the world’s largest film factory. We’ve got an astounding story here, something that has never been in our programme before. There is a transsexual director, a highly emancipated personality who is far ahead of her society. A mixture of documentary and feature

film, this film was conceived before the new laws in India which for the first time recognise and protect homosexuals.

And POSTCARD TO DADDY, an important German documentary film

about child abuse. The director suffered years of abuse at the hands of

his father. This is the first time that I’ve seen a film which I felt treated this taboo subject authentically and without falsehood.

Also Lothar Lambert has a film in the programme, he really belongs to the family…

Lothar Lambert was, for a long time, the director with the most films

in the programme, in the 60 year history of the BERLINALE. We finally

have another film of his, ALL MY TUMBLER GIRLS, in the PANORAMA. Lambert shoots with a minimal budget and most of the time with lay-

Wieland Speck

ist seit 1992 Leiter der PANORAMA-Sektion der Inter­ nationalen Filmfestspiele Berlin. Themenschwerpunkte seiner Arbeit sind stets Männeremanzipation und homosexuelle Identität. Neben seiner Tätigkeit als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent hat er als Darsteller in Filmen von David Hemmings, Robert van Ackeren, Ulrike Ottinger, Ian Pringle u.a. mitgewirkt. Zudem arbeitete er in namhaften Filmeinrichtungen (Filmhaus Berlin, Filmbüro Baden-Württemberg, Europäisches Kurzfilmfestival Berlin) und dozierte an Universitäten und Filmhochschulen. Wieland Speck lebt in Berlin.

actors. He is the underground filmmaker whose heart belongs to groups

at the margins of society. It pleases me to be able to show the new work of a couple of directors from our own history. One needs that look back to be sure of where one’s own roots are planted…

Like the documentary look back at Andy Warhol’s Superstar Candy

Darling, the transsexual actress. You’re showing BEAUTIFUL DARLING from James Rasin …

This is the first film about this legendary superstar figure that goes

into such depth. A film that her friends from back then have devoted to her. All those who are still alive – there aren’t so many left – are in this

film. Among them is Holly Woodlawn. The film is a must for anybody who

Diana Näcke

loves the Warhol Era or was influenced by it.

ist Autorin und Filmemacherin. Für die Redaktion des TEDDY-Filmmagazins ist sie seit zwei Jahren zuständig. Derzeit führt sie Regie bei ihrem ersten Kleinen Fernsehspiel (ZDF).

tor Daniel Schmid, who in 1999 was given the Leopard of Honour in

And we are showing a documentary film about the swiss film direc-

Locarno for his life’s work. He died three years ago. In this film we see Werner Schroeter, Ingrid Caven, Rainer Werner Fassbinder and Peter

Kern, among others who represent a very creative generation. This look back makes clear to us that cinema still owes a great deal to the 60’s

and 70’s. That time was a cornucopia of initiative and inspiration. Within that we have Werner Schroeter’s film fireworks. Just like him, Daniel

Schmid became famous internationally. Both embody the opera, the

love, the magic of gesture. And we are also showing new films from Peter Kern and Rosa von Praunheim this year.

Werner Schroeter receives the SPECIAL TEDDY this year …

Werner will be awarded the SPECIAL TEDDY because he is one of

the greats to have fostered the gay culture from the beginning of its

emancipation movement in postwar Germany. He brought back elements of European culture, opera and the conducting of strong emotions, by reimporting them from America.

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 55


TEDDY PARTY 2010 Freitag, 19. Februar 2010 ab 23h in der STATION-BERLIN MIDNIGHT SPECIAL ARIAS WITH A TWIST – sensational collaboration between cross-dressing vocalist Joey Arias and inspired puppet-master and director Basil Twist »… eye-popping theatrical extravaganza« New York Times

TEDDY DANCE

DJs ChrizzT, Divinity, Cosmic Sista (Cosma Shiva Hagen), Modeopfer, mikki_P & Doris Disse

TEDDY CHILL

Cihangir, Die Kranzlers / O-Tonart Theater, surprizes

Partyticket im VVK 15 € / gültig ab 23h Der 24. TEDDY AWARD ist eine Produktion der cine plus Media Service GmbH & Co. KG mit dem Teddy e.V. & mit freundlicher Unterstützung der Internationalen Filmfestspiele Berlin/KBB


… Interview / Wieland speck How do you explain the fact that the French honour Werner Schroeter

societal situation in Europe and on the other a scolding the bourgeois

obviously more than the Germans?

gays who think of nothing other than consuming and sex. He made many

The French have great appreciation for artists themselves, and they

enemies with that. It’s also why Rosa on Praunheim will always be a hero

appreciate that culture and art is where anything is possible. The influ-

of mine; exactly because he never had this need to please, which actu-

ence that art has in France is enormous. Ingrid Caven is also more of a

ally hinders emancipation. I definitely find that the creation of some-

star in Paris than she is here. In any case Werner Schroeter, as an opera-

thing like THE BOYS IN THE BAND, on stage as well as on screen, is a

thinker, is capable of giving a form to human longing. He can give us

revolutionary act. The film cast is the same as it had been for the stage

images that are understood by the heart. I remember when we showed

play. Almost all of these actors died in the AIDS epidemic. When we

Werner’s GOLDFLOCKEN in the Kreuzberg cinema Tali-Kino. It was an

look back at history, it becomes clear that no one was more vulnerable

aesthetic revolution for me. I’d never seen anything the like, this inspira-

than the gay minority, which remains unconscious of their own history.

tion on the level of feelings which you can’t describe in words.

Every gay generation has the tendency to believe they did all the fighting themselves. That’s why it is all the more important to delve into history

You are showing a documentary film that surprised me on an aesthetic

and to present history again and again.

level: MAKING THE BOYS, a film that uses the fullness of historical materials … That film is about the Broadway success of a theatre piece THE BOYS IN THE BAND by Mart Crowly, which was made into a film by Oscar-Winner William Friedkin in 1969. The film was groundbreaking in

Rio Reiser would have been 60 years old … another piece of history, German history. The TEDDY honours him this year with a special homage … Rio was also one of the inspiring heros in the first hours. The music

America, much like IT IS NOT THE HOMOSEXUAL WHO IS PERVERSE,

that he made with Ton Steine Scherben came directly out of every

BUT THE SOCIETY IN WHICH HE LIVES from Rosa von Praunheim.

day life. At the time, he didn’t seem like an openly gay man because

Both films appeared at about the same time. I’ve shown them more than

there were no gays out in the open. But a gay-freedom subculture was

a few times as a double feature in Berlin, once in the Tempodrom to over

developing at the same time as he was involved in the culture of protest

a thousand people. THE BOYS IN THE BAND presents the status quo of

in the streets. These two movements grew closer by the end of the 70’s

the Americans in 1969, a moment when the revolution was knocking at

and people began to weave them into the same quilt. In the end, he and

the door. It was much the same for von Praunheim in Europe, even if he

the SCHERBEN wrote unforgettable texts and music for BRÜHWARM,

made something totally different. On the one hand, analyzing the

the first gay theatre group in Germany.

S 24. TEDDY AWARD AUF ARTEBRUAR 2010, UM 23.10 UHR SAMSTAG, 20. FE ette Gerlach Moderation: Ann

ie Wie jedes Jahr, d der besten Momente RTE! Teddy-Gala auf A


Last Year’s Winners One year after receiving the TEDDY AWARD

DOCUM BES T

Brigitte

Dummer

, 20

09

SIEG ESS

Brigitte

Dummer

, 20

09

AEUL

E RE

ENT A

ADE

RY/E SS

AY F ILM / FI G TRE ES b

RS A WAR D/ City of B orders

y Jo h

n Gr

by Y un S

ey s o

n

uh

Last YEAR’S WINNERS

It’s all TEDDY’s fault by John Greyson After my win for Fig Trees, I descended into a delicious blur: drinking champagne with friends old and new; trading kisses with Joel Gibb, Wieland Speck, Elle Flanders, Rosa von Praunheim (maybe Tilda, or was that just a dream?) sending Barbara Hammer cell-phone photos of her TEDDY perform-

GOLDEN ANGEL IS WATCHING by Yun Suh

ing pornographic acts with mine. Fig Trees has been to festivals around the world thanks to the BERLINALE, and has received other terrific awards – but for me, TEDDY remains the prize that’s most dear to my heart. It’s all

As a first-time filmmaker, I was unaware of the recognition of the TEDDY

TEDDY’s fault. TEDDY challenges us to pursue the experimental and the po-

AWARD around the world, until we won. Winning the SIEGESSÄULE

litical, the avant-garde and the activist – oh yeah, and the dark realms (and

READERS AWARD at 2009 TEDDY AWARD Ceremony was the best honor

rooms) of our delicious and slippery sexualities. TEDDY dares us to embody

and the biggest thrill we have received for CITY OF BORDERS to date. It’s

the spirit of global queer cinema committed to wit and outrage, even as we

been downhill ever since. (Just kidding.)

fight against forces of neo-liberal queer globalization, pursuing tough questions and refusing simplistic engagements.

We chose to have our world premiere in Berlin so I did not know how the audience would respond. In tackling a story centered on the Israeli-Palestinian

At the party, the director of the Tel Aviv queer festival invited Fig Trees

conflict, I anticipated a polarized and possibly argumentative audience reac-

to his festival. It was a month after the Gaza massacre and its war crimes.

tion and was prepared to defend my vision. I was pleasantly surprised when

It seemed wrong to party in Tel Aviv when only 44 miles away, Palestin-

the BERLINALE audience expressed much enthusiasm for my documentary

ians were still grieving their dead and rebuilding their shattered lives. I was

and appreciated the complexity I tried to portray. Winning the SIEGES-

honoured, but conflicted.

SÄULE READERS AWARD at our first public showing validated my purpose, which was to reach an international audience by underscoring the universal

Mostly, I thought about Fig Trees. It’s about two extraordinary AIDS

themes of acceptance and belonging. Moreover, the TEDDY makes queer

activists in Canada and South Africa, Tim and Zackie, both were in the

films an integral part, rather than a marginal component, of one of the most

BDS (boycott, divestment, sanctions) movement of the 80’s against South

important film festivals in the world. In doing so, the recognition also proved

African apartheid.

to be instrumental in promoting CITY OF BORDERS, for instance, by helping us get invited to over 50 film festivals around the world.

Boycott worked in South Africa’s case and lead to the sweeping changes

 

that Fig Trees celebrates in song. Therefore, in the spirit of the film, and

When I told Boody, the Palestinian young man in CITY OF BORDERS and the

those activists, I chose to boycott Tel Aviv, a tough decision that resulted in

first drag queen from the West Bank, that we got accepted to BERLINALE,

much fallout, including losing friends and public attacks. That decision also

he cried. He said, »People will finally hear my story.« Relieved that he no

contributed to protests at the TORONTO INTERNATIONAL FILM FESTIVAL

longer has to suffer alone or in secret, he was overjoyed for the public

for their Spotlight on Tel Aviv cinema (part of an Israeli re-branding cam-

screenings and over the moon when we won. The TEDDY has the ability to

paign), and growing public debate about the necessity of all of us taking a

give a platform to people, like Boody, whom we rarely hear from and cel-

stand against Israel’s occupation of the West Bank and Gaza.

ebrate films that challenge us to deepen and broaden our humanity. I only hope that the TEDDY gets bigger and more diverse.

I’m convinced that the non-violent BDS movement called for by Palestinian civil society is our best bet for contributing to lasting peace in the region.

Meanwhile, winning for my first film has been a big boost of encouragement

I’m now working on a film about the growing global movement of queers

for my next project. I can’t help but be inspired when I have the golden

against Israeli apartheid. It features gay penguins and Schoenberg. It’s all

angel watching over me as I toil away at my computer.

TEDDY’s fault.

58 www.cine-plus.de


r/ y Ba

r b ar

a Ha

mm e

, rabioso by J cielo ulián ) Hern án d e z

Florrie

Burke

, 20

09

A HO RS BES T SHO E IS NO TA RT F ME T ILM A PH

OR b

sol (Rabioso SK Y BES T

FE A T UR E FI R AG LM / ING SUN , RA GING

09 , 20 Dummer Brigitte

LONG LIVE THE TEDDY! by Barbara Hammer What the TEDDY meant for me is one giant thrill, one big prize and a year of celebration! I had no idea that my experimental short film, A Horse IS NOT A METAPHOR would be in competition for the TEDDY SHORT FILM AWARD. Never before had a film from The FORUM EXPANDED been seA FEW RANDOM THOUGHTS ON THE ARRIVAL OF TEDDY

lected. Before leaving Berlin I performed Changing the Space of Film at the

by Julián Hernández

Hamburger Banhof. I thought the eager audience of 200 was the highlight of

2003

BERLINALE

The first film, first festival, first transatlantic flight, first flight! We knew

2009. When I got a call in Bilbao asking me to return, I new it was good

about the TEDDY award through Arturo Castelán, who years back had

news but I couldn’t return in time for the TEDDIES. I asked longtime friends,

been part of the jury. »Go to the festival and don’t come back without that

Nancy Fishman, former Director of the SAN FRANCISCO JEWISH FILM

award«, so said Aurora Ojeda, our sound designer and one of our main

FESTIVAL, and Jim Hubbard, founder of MIX New York and ACTUP Oral His-

accomplices. The big TEDDY night arrived and I found myself on stage.

tory Project to represent me at the award ceremony. It made me happy to

Everything changed all of a sudden. I felt a confidence that I didn’t recog-

have my butch and femme sides together again! (I know, who’s the butch?)

nize. Roberto smiled and paraded through the party with the TEDDY in his

Jim presented it to me at the MUSEUM OF MODERN ART in New York, at

hand tearing down barriers, we felt impassable, we drank champagne all

the opening of A HORSE IS NOT A METAPHOR and DIVING WOMEN OF

night, and he even swam naked in the TEMPODROM pool.

JEJU-DO. The audience of 400 couldn’t have been more enthusiastic.

Then reality came calling again. Few had heard of the award back home.

My TEDDY sits prominently in the Greenwich Village. He/she looks down

Most thought it was an award »that they give each other« (»they« meaning

from her granite heights, over her bronze eyebrows and grins at the scenes

gay people). It was downplayed until we recited the illustrious list of previ-

she sees (not telling!). She hasn’t seen how my work has unfolded in the

ous winners. Abroad, in sharp contrast, TEDDY opened the doors of distri-

year following the BERLINALE. Her/his eyes can’t pierce the walls of my

bution for us and gave us visibility, the movie was invited to many festivals,

imagination or my organizational skills that have helped me prepare for the

many had never hosted a Mexican film before.

year of year’s: 2010.

2009

A new book, a new film and retrospectives at the MUSEUM OF MODERN

Rabioso sol Rabioso cielo. Running time 191 minutes. We thought no

ART beginning September 15, 2010 and the TATE MODERN in winter

festival would accept such a long film. Then the doubts reappear: Should I

2010/11: I am elated! My health remains good and I am still remarkably and

shorten it? Did I need to make this film? Who needs me to keep on making

luckily cancer-free. The TEDDY started out the great year of 2009 when all

movies? Once again I leave for Berlin, with the same fears and insecurities,

these undertakings began … That bronze bear jump-started me into a new

having learnt apparently nothing in these last six years. Just like the first

phase of a long career in avant-garde filmmaking, a working life where I’ve

time, I find myself on stage accepting my TEDDY, Roberto at my side as

been blessed to be able to follow my own creative path. It is important to

always. Once again we return home.

support queer filmmaking with the TEDDY AWARD and in doing so, continue

Six years have passed and this time I have no doubts. International recogni-

to judge the experimental genre as equal to the documentary and narrative

tion has made social censure to gradually cease. This time around I have no

forms. Experimental film reflects our life, our loves and our art.

doubts: I am certain that I must be doing something right and for someone, somewhere, my movies are worthy. I finally understand that film is an act of

Long live the TEDDY! Long live the FORUM EXPANDED, the Forum, and

faith and faith is unquestionable. Thank you Wieland for letting me believe it.

PANORAMA! Long live the BERLINALE! Long live me!

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 59


Interview / Eric de Kuyper

Auf der einen Seite ist Liebe der größtmögliche kreative Motor, den man sich für ein Projekt wünschen kann, aber auf der anderen Seite hat Liebe

Liebesbriefe Ein Interview mit dem belgischen Performer Eric de Kuyper

auch eine große zerstörerische Kraft. So ein Projekt ist doch sehr fragil … Liebe und Freundschaft … Freundschaft, die sich in Liebe verwandelt oder Liebe, die zu Freundschaft wird … Am Ende brenne ich in erster Linie für das in einem Menschen verborgene Talent … Ich fühle mich da Serge Diaghilev sehr verbunden. Er war Talente-Scout und Gründer des bedeutenden Ballett-Ensembles Ballets Russes. Er hatte ein unglaubliches Gefühl für wirkliches Talent. Er war begeistert von Menschen, die aufgrund ihres Talents sein eigenes Talent herauslocken konnten. So war es mit Stravinsky, Nijinsky, Balanchine … Auf diese

von Diana Näcke

Weise haben sie wundervolle Dinge zusammen geboren. Vielleicht habe ich deshalb mit dem Filmemachen erst in einem fortgeschrittenen Alter begonnen und es dann für 20 Jahre ruhen lassen …

Eric, wer bist du? Du hast dich als bildender Künstler, Filmemacher,

weil ich seitdem nie wieder richtig verliebt war … bis zu …

Universitätsprofessor, Drehbuchautor, Romanautor und als Theatermacher verwirklicht. Doch wofür schlägt dein Herz? Ich bin immer wieder selbst erstaunt, wie viele verschiedene Dinge

… GENOVEVA … Genau! (lacht) Mich hat aber auch der Live-Aspekt performativer

ich bereits in meinem Leben gemacht habe. Ich kann mir das nur so

Künste interessiert … Ich bin sehr glücklich über den jetzigen Trend,

erklären: Ich habe einfach keinen Ehrgeiz. Mein einziger Ehrgeiz besteht

Film und Live-Acts zu kombinieren. Das ist auch der Grund, warum

darin, interessante Dinge zu tun und meinen Alltag so reich wie möglich

GENOVEVA als filmischer Teil eines Live-Konzertes bzw. einer Oper kon-

zu gestalten. Und wenn mich etwas zu langweilen beginnt, wende ich

zipiert wurde, die nun in Leipzig und Rotterdam Premiere haben wird.

mich etwas anderem zu. Wenn du so willst, bin ich schlicht und ergreifend ein »Situationist«.

Wurde die Oper nicht auch in Leipzig uraufgeführt? Aber sie war damals kein Erfolg, sie ist Schumanns einzige Oper geblieben … Warum sind

Nun bist du auf der BERLINALE aber mit einem Film vertreten, VARIATIONEN AUF GENOVEVA VON ROBERT SCHUMANN …

deine filmischen Liebesbriefe zumeist in Schwarzweiß? Ganz einfach: Wenn man nicht so viel Geld hat, muss man improvi-

Ich wollte eigentlich nie Filmemacher werden, sondern viel lieber

sieren. Und Schwarzweiß hilft, einem Bild Stil und Eleganz zu verleihen.

Opernregisseur. Deshalb inszeniere ich Film wie eine Oper. Wenn ich

In meinem Film PINK ULYSSES habe ich wieder ganz anders gearbeitet:

darüber nachdenke, habe ich Filme eigentlich immer nur dann gemacht,

Farbe, schnelle Schnitte …

wenn ich verliebt war. Deshalb gibt es GENOVEVA überhaupt. Mein filmisches Comeback muss man also als eine Art Liebesbrief verstehen.

Deine Freundin Christine Noll Brinckmann bezeichnet deinen ersten Film CASTA DIVA als ein wahres Meisterwerk der schwulen Avantgarde.

Was bedeutet Liebe für dich in diesem Zusammenhang? Ich glaube, dass ich erst jetzt die Beziehung einer meiner Lieb-

Ehrlich gesagt, habe ich nie verstanden, was das eigentlich heißt, Avantgarde … In den sechziger Jahren habe ich eine Fernsehsendung

lingsregisseure zu seiner Muse verstehen kann: Josef von Sternberg und

moderiert, »DAS ANDERE KINO«. Ich habe ausschließlich Filme gezeigt,

Marlene Dietrich. Diese Art von Beziehung wurde von vielen als »sado-

die mir persönlich gefallen haben. Wie etwa Werner Schroeters EIKA

masochistisch« betrachtet. Ich glaube nicht, dass das stimmt. Eher

KATAPA, Chantal Akermans HOTEL MONTEREY, Daniel Schmids HEUTE

hat es sich um eine Art Liebesbeziehung gehandelt, die auf Kreativität

NACHT ODER NIE, den ersten Fassbinder-Film KATZELMACHER, sogar

beruht. Dieses Geben und Nehmen, wie es eben nur zwischen einem

Andy Warhol … Natürlich waren das Filme, die schwer zu rezipieren

Regisseur und einem Schauspieler existiert. Das ist etwas sehr Eroti-

sind, aber Avantgarde? Experimente? Mmmmhhh…

sches …  

Betrachtest du so auch CASTA DIVA?

Die beiden haben sechs Filme zusammen gedreht. Von Sternberg hat

CASTA DIVA ist fast 30 Jahre alt … Für mich ist das eine Art

Marlene Dietrichs Karriere begründet, aber sie hat ihn auch irgendwie

freundschaftliches Porträt, ein intimer Liebesbrief … Casta bedeutet

aufgesaugt, ruiniert … Nach den gemeinsamen Dreharbeiten von DER

auch Keuschheit – und ich habe mich auf diese Weise meinen Freunden

TEUFEL IST EINE FRAU hat sie über von Sternberg gesagt: »Er hat mich

zärtlich und voller Respekt genähert … ich denke, dass jede Person, die

immer so wunderschön aussehen lassen.« Der Filmtitel klingt irgend-

in diesem Film vorkommt, das genauso empfunden hat – als eine ganz

wie symptomatisch, so als hätte von Sternberg geahnt, dass sich nun

besondere Liebesaffäre.

ihre Wege für immer trennen würden, der Film wurde ein finanzielles Desaster.

Chastely Diva. Die Diva muss unberührbar bleiben, weil sie die Sehn-

Ich hatte die Gelegenheit, Josef von Sternberg kurz vor seinem

süchte der Menschen da draußen reflektiert. Diven sind in diesem Sinne

Tod kennenzulernen. Natürlich war deren Beziehung ungewöhnlich und

ein Spiegel der Seele, Spiegelbilder von Träumen der kleinen Leute. Das

weit von dem entfernt, was man unter einer klassischen Liebesaffäre

war Marlene Dietrich auch – eine Diva. Das Kino hat dieselbe Funktion.

versteht, aber die beiden haben uns auf diese Weise fünf phantastische

Was bedeutet Kino für dich, Eric?

Filme geschenkt. Und diese Affäre hat einen sagenhaften Star kreiert

Für Eric, den Zuschauer, hat das Kino eine viel größere Bedeutung als

und einem großartigen Regisseur dazu verholfen, seine Kunst zur vollen

für Eric, den Filmemacher. Ich liebe es, ins Kino zu gehen, die Ästhetik

Blüte zu bringen. Also was will man mehr?

eines Filmes zu studieren und diese dann zu unterrichten … Der aktive Prozess, dem sich ein Filmemacher und der, dem sich ein Filmzuschauer aussetzt, sind von Grund auf verschieden. Bei den performativen Künsten verhält sich das etwas anders: Der aktive Prozess des Theatermachers ist

60 www.cine-plus.de


viel näher an dem des Zuschauers, die Kontinuität ist eine andere … Beim Filmemachen hat man sehr viel mit technischen Aspekten zu tun, man arbeitet in verschiedenen Zeitschüben. Monate für die Vorbereitung, Wochen fürs Drehen und Wochen fürs Schneiden. In den performativen Künsten sind diese Vorgänge stärker miteinander verbunden. Deshalb mag ich am Filmemachen eigentlich nur die Vorbereitung. Für mich heißt das in erster Linie: die Suche nach der richtigen Musik, das Casting und die Arbeit mit den Schauspielern vor dem eigentlichen Dreh … Als ich zum ersten Mal CASTA DIVA gesehen habe, hatte ich das Gefühl, in einer Gemäldegalerie zu stehen, nur dass sich das Bild bewegt und mir auf diese Art sein Geheimnis zuflüstert. Ich musste an Foucaults Beschreibung von Velàzquez’ Gemälde LAS MENINAS denken. WahrJerome de Perlinghi, 1994

scheinlich würde jemand wie Velàsquez, würde er heute leben, genauso arbeiten wie du … Das siehst du richtig … Es handelt sich hier um einen Dialog zwischen Darsteller und Macher … Allerdings bin ich im Gegensatz zu Velázquez in meinem »Bild« als Macher unsichtbar. Das drückt die Unmöglichkeit aus, Zuschauer und Macher zur gleichen Zeit zu sein. Das war auch das Problem von Louis XIV., dem Sonnenkönig, der auch auf der Bühne getanzt hat. Er wollte Ballett kreieren und gleichzeitig sein Zuschauer sein. Das war sein Dilemma! In CASTA DIVA wiederum bin ich zwar nicht im Bild, aber man kann mich hören … mit meiner eigenen Stimme und durch die Sänger, die die Stimmen der Begierde sind. Ich werde durch die Musik verkörpert. Eric de Kuyper

Du nutzt vor allem Oper, aber auch Stille als Musik … CASTA DIVA ist

Eric de Kuyper ist nicht nur ein belgischer Experimentalfilmregisseur, er ist auch Buchautor und Filmwissenschaftler. Er schrieb zahlreiche Essays zu Film, Oper, Tanz und Medien, ist Redakteur der Zeitschrift VERSUS und stellvertretender Leiter des niederländischen Filmmuseums. Im neuen Ulrike-Ottinger-Film DIE BLUTGRÄFIN wird er zum ersten Mal auch als Schauspieler zu sehen sein.

auch eine Arie aus Bellinis Oper NORMA, die meiner Ansicht nach keine so schön gesungen hat wie Maria Callas. Deshalb war ich verwundert, dass du die Interpretation ihrer Rivalin Anita Cerquettis verwendet hast.  Was steckt denn hinter dieser Verbindung von präzise ausgewählter Opernmusik und bewegtem Bild, das du sehr oft wie ein Film Still verwendest. Geht es dir um das gleichzeitige Sichtbarmachen von Körper und Entmaterialisierung?

Diana Näcke

Für mich geht es da um viel mehr. Zum einen um die Verbindung

ist Autorin und Filmemacherin. Für die Redaktion des TEDDY-Filmmagazins ist sie seit zwei Jahren zuständig. Derzeit führt sie Regie bei ihrem ersten Kleinen Fernsehspiel (ZDF).

Körper und Musik. Oper verleiht dem Körper durch den Gesang etwas konkret Materialistisches: die Stimme. Etwas, das aber genauso unmateriell ist. Dagegen hat jede andere Art von Musik für mich hauptsächlich mit dem Körper zu tun. Mit Tanzen! Als Kind habe ich immer davon geträumt, Tänzer zu werden. Ich wollte Musik begreifen können, anfassen. Berühren durch meinen Körper. Deshalb kann man CASTA DIVA, wie alle meine anderen Filme, auch als einen Tanz betrachten. Eric de Kuyper und Emile Poppe bei der Premiere von de Kuypers NAUGHTY BOYS in Nijmegen. NAUGHTY BOYS erhielt 1983 denVittorio de Sica Award.

Film Still aus CASTA DIVA, 1983

Privatarchiv Eric de Kuyper, 1983

Eric de Kuyper, 1983



24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 61


CRUFF © 2010

Bestens ausgestattet

EquipmEnt-VErmiEtung für MESSEN • KONGRESSE • EVENTS EXPOFAIR GmbH, Berlin • 12103 Berlin • Bessemerstraße 38-42 • Tel. 030 / 68 40 86 0 • info@expofair-berlin.de • www.expofair-berlin.de


… Interview / Eric de Kuyper

GENOVEVA ist aber noch mehr als das. Fast noch konkreter als deine anderen Filme. Ich hatte das Gefühl, hier schweben die beiden Tänzer von einem Gemälde in ein anderes und plötzlich gehen sie verloren: hinter dem Bild, im Bild selbst.  Wo tanzen sie denn hin? Das bleibt ein Geheimnis … Mehr als du ahnst. Spiegelung, kombiniert mit deiner Frage: Was passiert denn eigentlich im Off? So ähnlich wie im Fritz-Lang-Film DAS GEHEIMNIS HINTER DER TÜR.  Für GENOVEVA heißt das: Schumanns Oper versucht etwas zu erzählen, was man eigentlich nicht erzählen darf … Es geht um Erotik und sexuelle Leidenschaft. Aber das gelingt Schumann nicht, denn er ist nun mal nicht Verdi. Es existiert zwar, aber versteckt. Lass es uns mal so formulieren: Mit meinen Bildern versuche ich Schumann ein bisschen zu helfen, das geheime Gefühl, das in seiner prunkvollen Musik steckt, zu belichten.    Das Gleiche hat Michel Foucault für Velázquez getan. Der Spiegel spielt auch bei ihm diese Rolle … Was genau hat es mit dem Spiegel auf sich? Er zieht sich durch deine gesamte Arbeit, bis hin zu GENOVEVA …  Das stimmt. Der Spiegel im Film ist etwas Außergewöhnliches. Er versetzt uns in die Lage, beide Aspekte des Körpers zur gleichen Zeit zu zeigen. Die Vorder- und die Rückseite! Das ist etwas Einzigartiges, was dir nur ein Spiegel im Film schenken kann. Auf der Bühne ist das in dieser ausgeprägten philosophischen Form unmöglich!   Spiegel und Musik werden also zum Medium des Vergessens. Was ich damit sagen will: Kino ist DIE Kunst des Raumes und der Zeit und deine Art des Arbeitens, deine Herangehensweise, setzt dem Ganzen die Krone auf … So sehr ich Opernmusik liebe, Oper ist eine Kunst der Vergangenheit … Und es stimmt, ich kann sie faszinierender Weise durch die Performance-Kunst in die heutige Zeit holen. Wortwörtlich machen wir heute Musik-Theater – eine Art post scriptum an eine alte Tradition, voll an Reichtümern. Eine Untote, lebendig und tot zur gleichen Zeit.

Film im BERLINALE Programm VARIATIONEN AUF GENOVEVA VON ROBERT SCHUMANN Spielzeiten siehe Filmübersicht

Film Still aus Eric de Kuypers VARIATIONEN AUF GENOVEVA VON ROBERT SCHUMANN 

/////////QUEER//////// AT FORUM////////// EXPANDED////////// FILM////////////////////// EXHIBITION/////////// PERFORMANCE///// TALK //////////////////////

Forum Expanded/////////////////////// /////////////////Show////////////////////////////// Hamburger Bahnhof / Museum für Gegenwart, InvalidenstraSSe 50–51

THE FORMATIVE YEARS – Heinz Emigholz (1972–77) Opening: 11th of FebruAry, 17:00–19:00 daadgalerie / ZimmerstraSSe 90-91

SOY MI MADRE | Phil Collins Opening: 12th of FebruAry, 18:00–21:00 Temporäre Kunsthalle / Schlossplatz

THE DREAM OF NORMA Telémacos Alexiou & Vaginal Davis »FORUM EXPANDED @ AUTO-KINO!«, daily 16:00

Forum Expanded/////////////////////// //////////////PERFORMANCE/////////////// Arsenal 1 / Potsdamer StraSSe 2

TWO FRIENDS AND MORE THAN FOUR WALLS Antonia Baehr & Isabell Spengler 12th of FebruAry, 15:00 THE SILENCE OF MARCEL DUCHAMP Ela Troyano & Uzi Parnes 18th of FebruAry, 21:00 KOPIETHEATER / CURATED BY Ian White 20th of FebruAry, 17:30 and 20:00 VARIATIONEN AUF GENOVEVA VON ROBERT SCHUMANN Eric de Kuyper 21st of FebruAry, 15:00

Forum Expanded/////////////////////// //////////////Screen///////////////////////////// Arsenal 1 / Potsdamer StraSSe 2

RETURN RETURN / Lior Shamriz 16th of FebruAry, 14:30 / 18th of FebruAry, 16:00 For more information see www.arsenal.de

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 63


BASE BERLIN David Pereira

Manege frei für den Varieté-Nachwuchs Jung, wild und schön: Bereits zum dritten Mal bereichern die Artisten von Base Berlin die TEDDY Gala mit ihrem Können. Dabei ist Base Berlin weit mehr als nur ein durch Anmut und Hingabe den Atem raubender Show-Act: Base Berlin ist eine spannende und in dieser Form einzigartige Künstlerplattform junger selbstständiger Kreativer aus den Bereichen Artistik, Tanz, Fotografie und Schauspiel. In einem großzügig ausgestatteten 500-Quadratmeter-Loft in Kreuzberg wird nicht einfach nur zusammen geprobt, vielmehr handelt es sich in jeder Hinsicht um eine artistische Spielwiese der Künste: Neben Trainingsstudios, einer Probebühne, einer Sauna finden sich u. a. auch ein Fotostudio und ein Musikschnittplatz. Das Konzept von Base Berlin ist bestechend: Weder handelt es sich um eine Zusatzausbildung, noch um ein Management-Konzept – in den Räumen am Paul-Lincke-Ufer weht der Anspruch, das Vakuum zwischen der klassischen Ausbildung und der Etablierung auf der Bühne mit Freiraum zu füllen und die Künstler nachhaltig mit Choreografen, Regisseuren und Fotografen zu vernetzen. Bei der Gründung von Base Berlin wollten der Artistikregisseur Markus Pabst und der Akrobat Pierre Caesar einen Rahmen schaffen, der gleichermaßen Kreativität fördert, neue Darbietungen und Shows kreiert und weltweit Auftrittsmöglichkeiten vermittelt. Insbesondere die individuelle Entwicklung der jungen Künstler, die alle zwei Jahre wechseln, steht im Vordergrund. Damit alle ihren eigenen Stil finden und pflegen können, wird der Pool mit maximal 8 Kreativen bewusst klein gehalten. Obwohl Base Berlin gerade einmal ins dritte blicken lassen: Seit der Gründung haben sie sich in Rekordzeit zu einer festen Größe in der internationalen Szene des Varietés entwickelt. Für das 31. Festival Mondial du Cirque de Demain in

REIRA DAVID PE LIVE ARD TEDDY AW y Ceremon .00 21 19.2. / BERLIN STATION

Paris nominierte die Auswahljury allein drei der insgesamt acht Artisten aus der Base Berlin für das Rennen um die Goldmedaillen für die besten Nachwuchsartisten.

64 www.cine-plus.de

Mac Dennis Dao

David Pereira / Mac Dennis dao

Jahr geht, kann sich das Ergebnis ohne Frage


WE WELCOME

EVENTS · CONGRESSES · FAIRS STATION-Berlin · Luckenwalder Strasse 4-6 · 10963 Berlin · www.station-berlin.de


POLITICS / UGANDA’S BAN ON GAY SEX

///////////////////////////////////////// Globalisierung der Schwulenhasser von Felix Wadewitz Wie amerikanische Anti-Gay-Aktivisten ihre Ideen nach Afrika und Europa exportieren. Eine Spurensuche in Uganda und Deutschland. Kampala ist nicht gerade Berlin. In der Haupt-

Hier ein kleiner Überblick über den bunten

Sein Buch COMING OUT STRAIGHT schickt

stadt Ugandas gibt es keine Straßenzüge, in

Strauß an Ideen, den die Amerikaner auf ihrer

Cohen kistenweise nach Uganda. Darin wird Ho-

denen wehende Regenbogenfahnen vor den

Reise im Gepäck hatten:

mosexuellen unter anderem Kindesmissbrauch vorgeworfen. Ugandische Politiker führen das als

Kneipen hängen. Einen Menschen des gleichen Geschlechts zu lieben, ist per Gesetz verboten.

Der Nationalsozialismus war eine homosexuelle

einen der Gründe für ihre Gesetzesinitiative an.

Schwule und Lesben leben in dem ostafrika-

Bewegung und der Holocaust wurde von Schwu-

Richard Cohen sieht sich selbst als Therapeuten.

nischen Land als verfolgte Minderheit. Das ist

len angezettelt. Davon ist Scott Lively überzeugt.

Eine Lizenz hat er nicht. Die AMERICAN COUN-

nicht neu.

Der Mann mischt bei zahlreichen radikalen

SELING ASSOCIATION hat ihn hochkant raus-

Anti-Homo-Organisationen in den USA mit, die

geworfen. Seine Therapie für Schwule besteht

Seit einigen Monaten aber drohen Politiker und

unter der Beobachtung von Menschenrechtsorga-

unter anderem darin, mit einem Tennisschläger

radikale Religiöse den Schwulen und Lesben

nisationen stehen. In Uganda erklärt Lively, dass

auf ein Kissen einzuschlagen, sich dabei die

sogar mit dem Tod. Ein ins Parlament einge-

der Völkermord im Nachbarland Ruanda auch ein

eigenen Eltern vorzustellen und sie anzuschreien.

brachter Gesetzentwurf würde es dem Staat

Verbrechen der Schwulen gewesen sei.

Auf der Konferenz in Uganda wird seinen Thesen viel Platz eingeräumt.

erlauben, die Todesstrafe gegen Homosexuelle zu verhängen. Wer Schwule oder Lesben aus

Die Befreiung von Homosexualität durch die

Familie und Freundeskreis nicht an die Polizei

Kraft von Jesus verspricht Don Schmierer. Er ist

Der Mann ist ein amerikanischer Exportschlager.

verrät, soll für Jahre hinter Gitter.

ein führender Vertreter von Exodus International,

Auch in Europa wird Cohen als Autorität auf dem

Wer die Spuren des Gesetzes verfolgt, landet

des nach eigenen Angaben »größten christlichen

Gebiet zitiert. Das DEUTSCHE INSTITUT FÜR

schnell in den USA. Ein paar Mausklicks weiter

Netzwerks der Welt, das sich mit Homosexu-

JUGEND UND GESELLSCHAFT zum Beispiel

und man findet sich in Deutschland wieder. Aber

alität auseinandersetzt«. Auf seiner Internet-

bietet ihm gleich auf der Startseite seines Anti-

eins nach dem andern.

seite verspricht die Organisation: »Freedom

Homo-Portals ein Forum, um seine Botschaft zu

is possible.« Zudem wurde dort auch auf die

verbreiten. Das Institut aus Hessen sieht sich

Vor knapp einem Jahr fliegen drei Vertreter von

»Nazis = Schwule«-Theorie von Lively verlinkt.

als Vorkämpfer für »homosexuell empfindende

homophoben US-Organisationen nach Kampala,

Exodus arbeitet auch in Asien und Südamerika.

Männer und Frauen, die ihre homosexuellen Impulse als unvereinbar mit ihren Überzeugungen

um auf einer Anti-Schwulen-Konferenz tagelang gegen Homosexuelle zu hetzen. Danach

»Hope for Change« ist das Motto der Interna-

und Lebenszielen ansehen«. Eine Therapie soll

sammeln die Organisatoren Unterschriften für

tional Healing Organization. Die Truppe »heilt«

Schwulen und Lesben helfen, »ihr Verhalten mit

ein neues Gesetz. Vieles von dem, was auf der

(nach eigenen Angaben) Homosexuelle und

ihren Wertvorstellungen in Einklang zu bringen«.

Konferenz angesprochen wird, findet sich in dem

macht sie so zu glücklichen Menschen. Der

Entwurf wieder, der nur wenige Monate später

Gründer und Leiter Richard Cohen schickt einen

Die Ideen von Cohen & Co können in einem

vor dem Parlament landet.

Repräsentanten nach Kampala, der dort auch im

Land, wo ein Schwuler Außenminister werden

Parlament spricht.

kann, belächelt werden. In Uganda sind sie lebensgefährlich für Homosexuelle.

66 www.cine-plus.de


///////////////////////////////////////// Globalization of Gay Haters by Felix Wadewitz How american anti-gay activists export their ideas to Africa and Europe. A search for clues in Uganda and Germany. Mittlerweile – nachdem Medien wie die NEW YORK TIMES, MSNBC und der

Kampala is not exactly Berlin. There are no rainbow flags hanging in front

GUARDIAN umfangreich über die Machenschaften berichtet haben – rudern

of the bars in the capital of Uganda. Loving a person of the same sex is

die US-Organisationen mal mehr oder weniger zurück. Grundtenor: Das alles

forbidden by law. Gays and lesbians being a persecuted minority in this East

habe man ja nicht ahnen können. Ugandische Politiker und Anti-Gay-Akti-

African country, is no news.

visten aber bleiben bei dem, was sie auf der Konferenz erfahren haben: Eine schwule Weltbewegung strebt die Herrschaft über Uganda an und rekrutiert

For the last few months, however, politicians and religious radicals have

in Schulen Jugendliche.

gone so far as to threaten gays and lesbians with death. A draft law going through parliament now, would allow the state to use the death sentence

Das Gesetz hat ein Politiker mit besten Beziehungen in die USA einge-

against Homosexuals. Family and friends who do not report to the police

bracht: David Bahati von der Regierungspartei. Er gilt als Schützling des

could find themselves behind bars. Following the origins of this law brings

einflussreichen US-Senators James Inhofe aus Oklahoma. Beide sind

you quickly to the USA and a few mouse clicks further to Germany.

Mitglieder des christlichen US-Netzwerks The Fellowship, das häufig

But first things first

schlicht als »The Family« bezeichnet wird. Barely one year ago, three representatives of an homophobic US organizaInhofe hat nach langem, lautem Schweigen und unter großem öffentlichen

tion fly to Kampala. They spend several days giving against homosexuals

Druck den ugandischen Gesetzentwurf explizit kritisiert – wie auch einer der

at an anti-gay conference. Afterward the organizers collect signatures for

berühmtesten Pastoren der USA, Rick Warren. Er hatte bei der Amtseinfüh-

a new law. Much of what was said at the conference finds its way into the

rung von Barack Obama das Gebet gesprochen.

draft that ended up in parliament just a few months later.

In Erklärungsnot geriet Warren wegen Martin Ssempa, einem alten Kumpel

Here is a short overview about this colourful bouquet of ideas, the Ameri-

aus Uganda, den Warren vor Jahren wiederholt nach Kalifornien in seine

cans were carrying in their luggage:

Kirche eingeladen hatte. Der ugandische Pastor ist der wichtigste geistliche Wortführer für das Anti-Homo-Gesetz.

National Socialism was a homosexual movement and the Holocaust was initiated by gays. Scott Lively is convinced of this. He is involved with several US anti-homo organizations, whose actions are being watched by human rights organizations. In Uganda, Lively declared the genocide in neighboring Rwanda to be a crime of the gays.

Felix Wadewitz  schreibt als US-Korrespondent für FRANKFURTER RUNDSCHAU, FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND und die Zeit über Wirtschaft und Politik. In 2007 arbeitete Wadewitz für die DEUTSCHE PRESSE-AGENTUR in Nairobi. Er lebt zurzeit in New York.

Freedom from homosexuality through the power of Christ is what Don Schmierer promises. He was formerly the representative for Exodus International, which claims to be, »the largest Christian referral and information network dealing with homosexual issues in the world«. On their website the organization promises, »Freedom is possible«, and links to Lively’s »Nazis = Gays« theory. Exodus also works in Asia and South America. 24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 67


Maneo

Das schwule Anti-Gewalt-Projekt in Berlin

Wir leben Toleranz. Gegen Homophobie und Hassgewalt. Für Vielfalt.

Wende Dich sofort an unser Personal, wenn ...

Alert our staff immediately, if ...

3 Du auffällige Personen bemerkst. 3 Du Straftaten beobachtest oder davon betroffen bist (z.B. wenn Du beklaut wurdest). 3 Du Gefahr verspürst.

3 you notice people acting suspiciously. 3 you witness a crime or are a victim of crime (for example if you are robbed). 3 you feel in danger.

Angst zu haben ist keine Schande! Sind aber andere in Gefahr:

It’s not shameful to feel afraid! But if others are in danger:

3 3 3 3

Alarmiere in Eilfällen die Polizei (Notruf 110). Merke Dir das Aussehen der Täter. Melde Dich als Zeuge. Hilfe und Schutz findest Du auch in unserem Lokal / unserem Geschäft.

3 3 3 3

Der Polizeipräsident in Berlin

Alert the police immediately; in case of emergency phone 110. Take note of what the culprits look like. Register yourself as a witness. You'll find help and protection in our establishment.

Bedenke bitte:

Remember:

3 Gehe Gefahren aus dem Weg! Lass Dich nicht auf körperliche Auseinandersetzungen ein! 3 Nimm nur soviel Geld mit, wie Du brauchst! 3 Stockbetrunken bist Du ein leichtes Opfer! 3 Warne andere vor Gefahren! 3 Verständige auch MANEO: Tel. 030 -216 33 36

3 Avoid dangerous situations! Don’t get involved in physical confrontations! 3 When going out, only take as much cash as you need! 3 The drunker you are the more likely it is that you will be a victim! 3 Warn others about dangers! 3 Notify MANEO: Tel. +49 - (0)30 - 216 33 36

Wir wollen, dass Du sicher unterwegs bist.

We want you to be out on the town safely.

Gefördert durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin


… POLITICS / UGANDA’S BAN ON GAY SEX »Hope for Change« is the motto of the Interna-

on the home page of their anti-homo portal. The

The law was proposed by lawmaker David Bahati,

tional Healing Organization. The group »heals«

institute from the German region Hessen sees

a member of the governing party and a politician

(their term) homosexuals and changes them into

itself as a champion for »men and women with

with very good connections in the USA. Bahati is

happy people.

homosexual tendencies that find their homo-

considered to be under the protection of influen-

sexual impulses to be out of unity with their

tial US Senator James Inhofe of Oklahoma. Both

The founder and director Richard Cohen sent a

convictions and goals for their lives«. Therapy

are members of the US Christian network The

representative to Kampala to speak in front of

would accordingly help gays and lesbians »bring

Fellowship, also known as »The Family«.

Parliament. His other envoy to Uganda are boxes

their behavior in harmony with their ideals«. After a long, loud silence broken by enormous

of his book, COMING OUT STRAIGHT, in which homosexuals are accused

The ideas from Cohen & Co. can be laughed at

public pressure, Inhofe has explicitly criticized

of crimes such as child abuse. Ugandan politicians

in a country where a gay can become Minister of

the Ugandan draft law – so has Rick Warren, one

sight these as grounds for their legal initiative.

Foreign Affairs, but they are mortally dangerous

of the USA’s most famous pastors.

Richard Cohen thinks of himself as a therapist,

for homosexuals in Uganda. Warren gave the invocation prayer during Barack

although he has no license and the AMERICAN COUNSELING ASSOCIATION tossed him out.

Meanwhile – media sources like THE NEW YORK

Obama’s swearing in ceremony. But he now has

One of his therapy techniques for gays includes

TIMES, MSNBC and THE GUARDIAN report

to explain his relationship to old Ugandan pastor

the patient hitting a pillow with a tennis racket

extensively about the schemes, and suddenly

friend Martin Ssempa who is the most important

while imagining his parents and screaming at

these US organizations start back pedaling

religious backer of the anti-homo law, and a

them. His theories were given lots of airtime at

(some more than others). Plea to innocence:

longtime guest to Warren’s Californian church.

the Ugandan conference.

No one could have imagined the consequences. Ugandan politicians and anti-gay activists,

The man is a staple American export. Even in

however, continue to adhere to what they learned

Europe, Cohen is cited as an authority on the

at the conference: A worldwide gay movement is

subject. The GERMAN INSTITUTE FOR YOUTH

taking over in Uganda and recruiting youths out

AND SOCIETY offers him a forum section right

of their schools.

Kaum erschienen ...

schon Kult!

Geister Der Gelben Blätter

Das Buch! Handsigniert 18 € w w w. m g - s c h o e n e b e rg . d e

24. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 69


Last but not least

Acknowledgement / Dankeschön The TEDDY foundation thanks its patrons and prize money donators. Without your kind support our work would not be possible at all. Der TEDDY e.V. bedankt sich bei seinen Mäzenen und Preisgeldspendern, mit deren Unterstützung die Arbeit des Fördervereins überhaupt erst möglich ist. / Apotheke am Viktoria-Luise-Platz / Ballettschule Hanno Hassloch / Berghain / Böhme, Lipp, Lutz – Zahnärzte / Bräunig & Co., Oliver Bräunig / Deutsche Fernsehwerke GmbH / Edition Salzgeber / Eisenherz Buchladen / elledorado e.V. / Wolfgang Erichson, Bürgermeister Heidelberg / Matthias Frings Praxis Harald Genieser / GlasKlar – Optometrie / Gemeinschaftspraxis Jessen – Jessen – Stein / Praxis Jürgen Graffe / Praxis Krupka-Bosch, Gärtner & Wehmann / Jimmy Joe / Kino International / Kanzlei Anne Klein / Klaus Koch / Raimond Krúze / Clemens Kurowski-Adori / Matthias Landwehr Fred Peemöller / Precise Myer’s Hotel / PREMION GROUP GmbH / Primeline.Werbemedien / Pro-Fun Media GmbH / Quatsch Comedy Club Alexander Rosenberg / Mario Russo / Pierre Sanoussi-Bliss / Jan Schneider / Schoppenstube / Regenbogenfonds e.V. / Rosenstolz / Christian Schulz / Ulf Spengler / Frank Strobel / Schwermetall Schmuckdesign / SchwuZ / Dario Suter / TIMM / TOM’S HOTEL / Olaf Völzke / Martin Waßmann / Stefan M. Weber / Förderverein TEDDY e.V. / teddy@teddyaward.org / www.teddyaward.org

Venues / Veranstaltungsorte Arsenal Potsdamer Str.2, 10785 Berlin / Auto-Kino, Temporäre Kunsthalle Schlossplatz, 10178 Berlin Babylon Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin / Berlinale Palast Marlene-Dietrich-Platz 1, 10785 Berlin / CinemaxX Potsdamer Str. 5, 10785 Berlin CineStar Potsdamer Str. 4, 10785 Berlin / Colosseum Schönhauser Allee 123, 10437 Berlin / Cubix Alexanderplatz Rathausstr. 1, 10778 Berlin Daadgalerie Zimmerstr. 90, 10117 Berlin / Delphi-Filmpalast Kantstr. 12a, 10623 Berlin / Eva Lichtspiele Blissestr. 18, 10713 Berlin Filmtheater am Friedrichshain Bötzowstr. 1–5, 10407 Berlin / Friedrichstadtpalast Friedrichstr. 107, 10117 Berlin HAUS AM LÜTZOWPLATZ Lützowplatz 9 , 10785 Berlin / Kino International Karl-Marx-Allee 33, 10178 Berlin SCHWULES MUSEUM Mehringdamm 61, 10961 Berlin / STATION Luckenwalder Str. 4-6, 10963 Berlin / Urania An der Urania 17, 10787 Berlin VOLKSBÜHNE AM ROSA-LUXEMBURG-PLATZ Linienstr. 227, 10178 Berlin / Zeughauskino Unter den Linden 2, 10117 Berlin Zoo Palast Hardenbergstr. 29a, 10623 Berlin

Credits / Impressum The Programme Guide for the 24th TEDDY AWARDS appears on the occasion of the 60th BERLIN INTERNATIONAL FILM FESTIVAL 2010, published by CINE PLUS in cooperation with TEDDY e.V and with the kind support of the BERLIN INTERNATIONAL FILM FESTIVAL/KBB. / Das Programmheft zum 24. TEDDY AWARD erscheint anlässlich der 60. INTERNATIONALEN FILMFESTSPIELE BERLIN 2010, herausgegeben von CINE PLUS in Zusammenarbeit mit dem TEDDY e.V. und mit freundlicher Unterstützung der INTERNATIONALEN FILMFESTSPIELE BERLIN/KBB. Publishers / Herausgeber Elser Maxwell (V.i.S.d.P.) und Thomas Malz / cine plus Media Service GmbH & Co. KG / Lützowufer 12, 10785 Berlin / Tel: +49-30-26480-100 / www.cine-plus.de / www.teddyaward.tv Editor / Redaktion Diana Näcke / www.diananaecke.de Contributing Authors (in alphabetical order) / Autoren (in alphabetischer Reihenfolge) Ingrid Caven, John Greyson, Barbara Hammer, Julián Hernández, Isabelle Huppert, Elfriede Jelinek, Christine Kaufmann, Shenja Keil, Dieter Kosslick, Elfi Mikesch, Diana Näcke, Lilli Nitsche, Rosa von Praunheim, Marianne Rosenberg, Misha G. Schoeneberg, Yun Suh, Felix Wadewitz, Jacob Watson, Klaus Wowereit Translation / Übersetzung Jacob Watson, Diana Näcke, Marie-Bénédicte Cazeneuve Advertisements / Anzeigen Marlon del Mestre Design & Layout / Gestaltung & Satz 3-point concepts GmbH, www.3-point.de / Oliver Sperl, Art Director, www.oliversperl.de / Louise Zöckler / Philipp Hentschel Printed by / Druck Möller Druck, Berlin Copyrights / Rechte The digital and analogue reproduction, storage, processing and any usage of these texts and images require a written approval from the publisher. / Die digitale und analoge Vervielfältigung, Speicherung, Weiterverarbeitung sowie jegliche Nutzung der Texte und Bilder bedürfen einer schriftlichen Genehmigung durch den Herausgeber. Vertrieb / Distribution In Berlin und Potsdam und allen Veranstaltungsorten der BERLINALE. / In Berlin, Potsdam, and all Berlin International Film Festival venues. Disclaimer of Liability / Haftungsausschluss We can not guarantee any of the published dates. All dates and information listed were last updated on January 27th, 2010. / Für die veröffentlichten Termine können wir keine Garantie übernehmen. Alle Termine und Informationen entsprechen dem Stand vom 27. Januar 2010. Photo Credits / Bildnachweise If not otherwise noted, all image copyrights belong to the Berlin International Film Festival (IFB). Usage of these images is exclusively permitted for editorial purposes in the context of festival coverage. / Soweit nicht anders gekennzeichnet, liegen die Bildrechte bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin (IFB). Die Verwendung der Bilder erfolgt ausschließlich zu redaktionellen Zwecken im Rahmen der Festivalberichterstattung.

70 www.cine-plus.de


60. Berlinale

Happy Birthday


TEDDY AWARD Programmheft 2010