Issuu on Google+

Teddy Award

DER QUEERE FILMPREIS DER BERLINALE

PROGRAMME GUIDE

All queer films at the 61st Berlin International Film Festival 10th–20th of February 2011


2 www.cine-plus.de


Introduction Einleitung The bear of acceptance 25 years of TEDDY AWARD: political, passionate, glamorous

Der Akzeptanz-Bär 25 Jahre TEDDY AWARD: politisch, leidenschaftlich, glamourös

It should probably be seen as a good omen that in 1987 the TEDDY AWARD was given to Pedro Almodóvar, barely known at the time, for his film Law of Desire. The TEDDY AWARD, initiated by the founder of the Panorama section Manfred Salzgeber and today’s director Wieland Speck, soon became the world’s most important queer film award. Since 1992 the TEDDY AWARD has been part of the Berlinale. On TEDDY AWARD’s 25th birthday, the Berlinale bear and the TEDDY are not only cuddling up together but also celebrating the success of this award which drew queer cinema out of the homophobic shadows and made it visible for all to see. In this new bright light, in which sequins and glamour sparkle, the normality but equally the discrimination faced in lesbian and gay life is also brought sharply into focus.

Dass der erste TEDDY AWARD im Jahr 1987 an den damals noch unbekannten Kinomagier Pedro Almodóvar für sein Werk Das Gesetz der Begierde verliehen wurde, dürfte ein gutes Omen gewesen sein. Denn schnell wurde der vom Panorama-Gründer Manfred Salzgeber und dem heutigen Panorama-Leiter Wieland Speck initiierte TEDDY AWARD zum bedeutendsten schwul-lesbischen Filmpreis der Welt. Seit 1992 ist der TEDDY AWARD Teil der Berlinale-Familie. Und zum 25. Geburtstag kuscheln Berlinale-Bär und TEDDY nicht nur gemeinsam um die Wette, sondern feiern die Verdienste dieses Preises, der das Queer-Cinema aus einer verdunkelten, homophoben Ecke in die Mitte der Öffentlichkeit gerückt hat – in ein Licht, das seine Strahlen auf Glamour-Glück ebenso wirft wie auf schwul-lesbische Diskriminierung und Normalität.

The support of great artists and award winners such as Tilda Swinton, Derek Jarman, Gus Van Sant, François Ozon and Werner Schroeter reflects the interest that TEDDY AWARD receives from all around the world. Similarly, the wide range of films from all sections of the Berlinale programme competing to receive the TEDDY AWARD is a clear testament to its success. The works of the Americans Rob Epstein and Jeffrey Friedman demonstrate perfectly the great appeal and broad impact of the TEDDY AWARD in collaboration with the Berlin International Film Festival. In 1990, Rob, who participated as early as 1980 with Word is Out and in 1985 in the Panorama section with The Times of Harvey Milk (the first gay-themed film to win an Oscar), screened together with Jeffrey Friedman Common Threads: Stories From The Quilt. In 1996, both came back with The Celluloid Closet (Forum) and in 2000 they received the TEDDY AWARD for Paragraph 175 (Panorama), their powerful documentary on the prosecution of homosexuals during the Nazi era. In 2010, their new film Howl celebrated its premiere in the Competition section of the Berlinale. From the outset, the award created new space for the creativity, dreams, controversies and stories of queer filmmakers.

Dass der TEDDY AWARD heute auf dem ganzen Erdball Zuneigung genießt, beweisen nicht nur das Engagement großartiger Künstler und Preisträger wie Tilda Swinton, Derek Jarman, Gus Van Sant, François Ozon oder Werner Schroeter, sondern auch die enorme Vielfalt von Filmen aus allen Berlinale-Sektionen, die jedes Jahr um den TEDDY AWARD buhlen. Die große Strahlkraft und breite Wirkung des TEDDY AWARD im Zusammenwirken mit der Berlinale zeigt sich trefflich am Beispiel der Arbeiten der Amerikaner Rob Epstein und Jeffrey Friedman. Rob, schon 1980 mit Word Is Out und 1985 mit The Times of Harvey Milk im Panorama (welcher anschließend den übrigens ersten schwulen Oscar gewann) zeigte dort 1990 zusammen mit Jeffrey Friedman Common Threads: Stories From The Quilt; 1996 kehrten die Beiden zurück mit The Celluloid Closet (Forum); 2000 erhielten sie schließlich den TEDDY AWARD für Paragraph 175 (Panorama), ihren so wichtigen Dokumentarfilm über die Verfolgung Homosexueller zur Zeit des Nationalsozialismus, und 2010 endlich feierte ihr neues Werk Howl, seine Premiere im Wettbewerb der Berlinale. Von Anfang an schuf der Preis Räume für die Kreativität, Träume, Aufschreie und Geschichten schwul-lesbischer Filmemacher.

The fact that the TEDDY AWARD has attracted more attention, tolerance and openness towards queer issues is one of the greatest achievements of the tireless team working away behind the scenes. However, »tolerance« seems to me very close to the word »acquiescence«. The word »acceptance« is much more appropriate. By accepting and appreciating something, arguments, fears and discrimination can be dispelled. In that sense, acceptance is probably far more important than tolerance. But it is clear that we are still far away from this. That is why the TEDDY AWARD will continue to provoke and demand audiences’ attention, standing out as a beacon in the fight against homophobia, violence and AIDS. The women and men behind the TEDDY AWARD prove every year afresh that the fight against discrimination is not only a must but can be accompanied by contagious passion and humour. I would like to thank all those visible and invisible people who over the past 25 years have made the TEDDY AWARD a sustainable and resonating event. And whoever imagined after last year’s 60th anniversary of the Berlinale that parties were now on hold will cheer up in an instant at the thought of the glamorous TEDDY AWARD gala. After all, it’s the party that rules. Congratulations and all the best TEDDY AWARD!

Dieter Kossl ick

Director of the Berlin International Film Festival

Dass der TEDDY AWARD für mehr Aufmerksamkeit, Toleranz und Offenheit gegenüber schwul-lesbischen Themen gesorgt hat, ist sicher einer der großen Verdienste der unermüdlichen Macher im Hintergrund. Wobei mir das Wort »Toleranz« doch sehr nah am Wort »Duldung« liegt. Das Wort »Akzeptanz« ist besser. Akzeptiert und anerkennt man etwas, sollten Diskussionen, Ängste und Diskriminierungen beendet sein. Vielleicht ist, in diesem Sinne, Akzeptanz weit wichtiger als Toleranz. Aber klar ist, dass wir von einem solchen Zustand immer noch weit entfernt sind. Deshalb wird der TEDDY AWARD auch in der Zukunft wieder und wieder Ausrufezeichen setzen und als Leuchtturm den Kampf gegen Homophobie, Hassgewalt und AIDS begleiten. Dass der Kampf gegen Diskriminierung aber nicht nur ein »muss« ist, sondern auch mit ansteckender Leidenschaft und Fröhlichkeit einhergehen kann, beweisen die Frauen und Männer hinter dem TEDDY AWARD jedes Jahr aufs Neue. Ich danke allen Sichtbaren und Unsichtbaren, die mit ihrem Einsatz den TEDDY AWARD 25 Jahre lang zu einem nachhaltigen und nachhallenden Ereignis geformt haben. Und wer nach dem letzten und 60. Jubiläum der Berlinale seinen Finger auf dem Party-Pause-Knopf wähnte, bekommt spätestens beim Gedanken an die glanzvolle TEDDY AWARD Gala allerbeste Laune, denn am Schluss zählt: »Das Gesetz der Party«. Glückwunsch und von Herzen alles Gute, TEDDY AWARD!

Dieter Kossl ick

Festivaldirektor der Internationalen Filmfestspiele Berlin 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 3


Teddy Award

Contents Inhalt

Introduction Einführung Dieter Kosslick … 3

Greetings / GruSSwort Klaus Wowereit … 5 Curtain up! Start the film! Welcome all you sexes! … 6

Vorhang auf! Film ab! Willkommen, all ihr Geschlechter! … 9 Happy Birthday … 12

Fürs Kino geboren … 14

Auf dem Weg zu einem queeren Gedächtnis … 18 TEDDY AWARD Jury … 22

Film programme guide / Filmübersicht All queer films at the 61st Berlin International Film Festival Feature Film / Spielfilm … 24 Documentary Film / Dokumentarfilm … 36 Short Film / Kurzfilm … 42 Schedule / Programm … 44 Interview Wieland Speck … 48

SPECIAL TEDDY AWARD Pieter-Dirk Uys … 54 Base Berlin … 57

LAST BUT NOT LEAST … 62

4 www.cine-plus.de


Greetings Grußwort

From Klaus Wowereit Governing Mayor of Berlin

Von Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin

For the Teddy Award, 2011 is a special year. This is the 25th occasion on which prizes have been awarded for films and individuals especially dedicated to achieving acceptance and equality for different ways of life.

Für den TEDDY AWARD ist 2011 ein besonderes Jahr: Zum 25. Mal werden Preise für Filme und Personen verliehen, die in besonderer Weise für die Akzeptanz und für die gesellschaftliche Gleichstellung unterschiedlicher Lebensweisen stehen.

I wish to congratulate not only all the prize winners but also all those who have helped and supported the Teddy Award in reaching this notable milestone. It reflects an enduring commitment to a good cause. I note with great pleasure that the Teddy Award and its important message attracts increasingly international attention and has developed a particular resonance within international film and at numerous festivals throughout the world.

Ich gratuliere nicht nur allen Preisträgerinnen und Preisträgern, sondern auch allen Aktiven und Förderern des TEDDY AWARD zu diesem eindrucksvollen Jubiläum. Es zeugt von nachhaltigem Engagement für eine gute Sache. Ich freue mich, dass der TEDDY AWARD mit seiner wichtigen Botschaft zunehmend auch international Gehör findet und eine beachtliche Ausstrahlung auf den internationalen Film wie auf zahlreiche Festivals der Welt entwickelt.

Film reflects society. However, at the same time, film sometimes changes our view on society. That is why I very much hope that the Teddy Award again this year and in the future will be an encouragement to all those people – wherever they are in the world – who seek to challenge homophobia, to overcome hatred and violence and to establish a society based on the principles of mutual respect and human dignity.

Im Film spiegelt sich Gesellschaft. Gleichzeitig verändert der Film zuweilen auch den Blick auf die Gesellschaft. Und so wünsche ich dem TEDDY AWARD, dass er auch in diesem Jahr und in Zukunft weltweit all jene ermutigt, die sich gegen Homophobie, für eine Überwindung von Hass und Gewalt sowie für eine menschliche und von gegenseitigem Respekt getragene Gesellschaft engagieren. In diesem Sinne heiße ich alle Gäste der TEDDY AWARD Verleihung 2011 herzlich willkommen in Berlin, wünsche ihnen eine unterhaltsame Gala und einen unvergesslichen Aufenthalt in der deutschen Hauptstadt.

With this in mind, I wish all the guests of the 2011 Teddy Award ceremony a very warm welcome to Berlin, an entertaining gala evening and an unforgettable stay in the German capital.

Klaus Wowereit 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 5


Von oben nach unten / von links nach rechts: Kurt Kupferschmidt, Wieland Speck, Manfred Salzgeber, Michael Lumpkin, Paul Verstraeten , Larry Horne, Jim Hubbard, Todd Haynes, Jennie Livingston Joey Arias, BeV Stroganov

Klaus Lรถser, Susanne Ofteringer, Caudia, Wilhelm Hein

Christoph Eichhorn, Wieland Speck, Margaret von Schiller, Annette Frick, Rica Takayama, Tima die Gรถttliche

6 www.cine-plus.de

Wieland Speck und Sherry Vine


Curtain up! Start the film! Welcome all you sexes!

The experience of truth is vital for the experience of beauty and a feeling for beauty necessitates and relies on a leap into the dark. by Egbert Hörmann

TEDDY-Plakat 1997, Artwork in Gold by Rinaldo Hopf

From the very beginning of the 20th century, not one single social group could afford to ignore the implications of photography and film as an essential medium of communication, information and entertainment and for the establishment of role models. Cinema is and has been the repository of hidden magical powers and formative images setting out how people act or how they are supposed to act (and not to act), images that form and define reasoning and feelings. While coming-out remains a process laden with complex feelings of emotional and sexual isolation and individual alienation we often turn to art (even heterosexual imagery, why not?) in order to find consolation, inspiration, comfort and patterns for our »deviant« identities. Fear not, however, the patriarchal game has long been unmasked … According to André Bazin, film foists a world on our imagination that corresponds to our desires. Jean-Luc recites this sentence in Contempt and thus emphasises the imbalance between the reality of imagination, the reality of the world and the reality of desires and aspirations. To the elegiac music of Georges Delerue, Jeanne Moreau as Catherine steps down the stairs in Truffaut’s Jules and Jim. That scene, like a painting by Marcel Duchamp fragmented as a sequence of close-ups, deconstructs her appearance and, at the same time, recomposes it as a new image of desire and longing, emerging as pure distillation. We all carry inside a guarded and intimate album of film images and film scenes which encourages our idea that love signifies the audacious realisation of the impossible. Film images are capable of exerting such life-changing, seductive, subversive and even revolutionary power. From the very beginning, queer desire could never be entirely suppressed in films. It stubbornly maintained its attractive but also disturbing fascination, even though taboos and fears of the other were portrayed as something sick, neurotic, criminal, overheated, self-destructive, ridiculous and decadent.

The TEDDY AWARD. Where does this fit that story? Until the late 1970s, the few decidedly queer films to appear were rather isolated occurrences. The dream of Manfred Salzgeber, director of the Panorama section of the Berlinale festival from 1980 to 1992, was to develop a German queer film movement similar to that which already existed in the USA. As a step in that direction, together with Wieland Speck and resorting to plenty of chutzpah, he created in 1987 the TEDDY AWARD film prize. His aim was to increase the presence and attention given to queer films, to improve creative structures and develop an international network. That intention was clearly political, reflecting a project which remains equally important even today. Initiated by cineastes and activists, the extraordinary decision to establish a queer film festival was based on the notion that film functions as a central medium that forms, defines and may possibly even change ways of thinking and identities in our culture. Thus, queer films, addressing queer life in an open-minded, true and unvarnished manner, may be seen to break taboos and encourage identities to be established free of heterosexual and patriarchal stereotypes. Enjoying the strong support of queer filmmakers, the TEDDY AWARD has significantly contributed to counteract and decidedly reject virulent, clichéd and discriminatory images of gays, lesbians and transgendered people. Today, the TEDDY AWARD constitutes one of the most impressive success stories of the international queer community. It remains the only queer prize to be awarded at an A-list film festival. In 1992, the organisers of the Berlinale approved the TEDDY AWARD as an official part of the festival, sealing its important reputation. In 1987, the little teddy awarded (intended as a counterpart to the official »big« bear) was seen as an honourable but whimsical trifle with an unknown future. However, the sceptical voices quickly fell silent. In the very first year, the cute little teddies (sent by mail in those days) were awarded to the as yet unknown directors Pedro Almodóvar and Gus Van Sant. 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 7


8 www.cine-plus.de


The first ten years of the TEDDY AWARD involved much hard work, with the following ten years marked by ups and downs reflecting changes in the political climate. Today, the list of filmmakers who reached a wider audience following success in the TEDDY AWARD is long, exceptionally diverse and truly grand. From a humble start in a small gay bookshop, its locations soon expanded, becoming increasingly glamorous from year to year. Today, the TEDDY AWARD is an integral part of the Berlinale crossing all genders and ages. In 1997, the non-profit association TEDDY e. V. was founded not only to organise the TEDDY AWARD but also ensure its funding and, at the same time, provide support for the work of queer filmmakers. What a great fight, what a beautiful success story! »You’ve come a long way, TEDDY BABY.« And so have we, from the first homosexual film Different from the Others (1919) to the moment we entered mainstream cinema. Over the last 25 years, the TEDDY AWARD has reinforced, reflected, commented and supported the developments of the era. Its very existence has not only created a new and international confidence among queer filmmakers and our community but also increased awareness across a much wider audience. The TEDDY AWARD, for which prizes are given in several different categories, demonstrates that we are indeed everywhere, on all five continents, in Manila, Korea, and Russia, in the glittering metropolis and the middle of nowhere. And this raises hope. Nothing, not illness, prejudice, oppression or homicide may erase us. We own

these images and they belong to us. We are indestructible. Our bodies may betray us and die but our spirit lives on, our cosmic immunity will remain. Actually, we always knew all this, but we, too, are sometimes disheartened. Whatever. The TEDDY AWARD and international queer filmmaking reveal in a wonderful manner the rainbow-coloured range of our emotional terrain and affirm the simple fact that we are only as odd, confused, tragic and, quite simply, human as everyone else. However, for economic and political reasons, spiritual, religious and political conservatism is likely to continue to cling for many years to come to the trinity of heterosexuality, homosexuality and bisexuality, long since rejected by enlightened scholars. The homophobic climate facing queers remains extremely challenging in most countries of the world. For that reason, queer filmmakers say through their works: I am not free until every queer person everywhere in the world is also free. This is real solidarity. Human sexuality is fluid, variable and characterised by countless variations. At least in western countries, a transgender discourse is now underway. A great combination of energy, lucidity and anger of many fearless filmmakers has contributed over recent decades to portray a manifold, sophisticated, emphatic and emancipatory picture of human sexuality and emotions. The great diversity of TEDDY AWARD films assists us repeatedly to identify and experience on screen the individual situations of people who continue to live and celebrate their specific ways of existence under highly difficult conditions.

Vorhang auf! Film ab! Willkommen, all ihr Geschlechter!

Jochen Hick Queer themed features and documentaries are still very tough to finance and distribute. They remain an exception at most festivals, in cinemas and on television. The TEDDY award is one of the few lighthouses and rare exceptions in the overall straight media mainstream – and it helps. My best wishes for at least another 25 years.

Tilda Swinton 25 years of your witness and companionship, happy birthday, ted! childhood sweetheart to us all big kiss tilda 

Agustín and Pedro Almodóvar The presentation of Law of Desire in Panorama was decisive for the international sucess of the film and the Teddy Award seriously contributed to it. On top of that, it was the only award the film received, which makes us feel very proud of it. Many thanks, and all the best.

Die Erfahrung der Wahrheit ist unerlässlich für die Erfahrung der Schönheit, und der Sinn für Schönheit wird von einem Sprung im Dunkel begleitet und geführt. Von Egbert Hörmann Keine gesellschaftliche Gruppe kann es sich seit Beginn des 20. Jahrhunderts leisten, die Bedeutung der Fotografie und insbesondere des Films als zentralem Medium der Kommunikation, der Information, der Unterhaltung und der Schaffung von Rollen(vor)bildern zu ignorieren. Das Kino war und ist der Aufbewahrungsort latenter magischer Kräfte und der prägenden Bilder, wie Menschen sind bzw. sein sollen (oder auch nicht), Bilder, die das Denken und die Gefühle formen und definieren. Und da zum Beispiel auch das Coming-out etwa immer noch komplexe emotionale und sexuelle Isolation und Entfremdung beinhaltet, wenden wir uns häufig an die (auch heterosexuellen) Künste (wir sind da so frei), um dort nach Zuspruch, Inspiration, Trost und Mustern für unsere »abweichende« Identität zu suchen. Das patriarchalische Spiel haben wir dabei eh schon längst durchschaut …

Der Film unterschiebt nach André Bazin unserer Vorstellung eine Welt, die mit unseren Wünschen übereinstimmt, und Jean-Luc Godard zitiert diesen Satz in Die Verachtung und weist damit hin auf das Ungleichgewicht zwischen der Wirklichkeit der Vorstellung, der Wirklichkeit der Welt und der Wirklichkeit der Wünsche und des Verlangens. Zur elegisch ziehenden Musik von Georges Delerue steigt Jeanne Moreau als Catherine in Truffauts Jules und Jim eine Treppe herunter wie ein Akt von Marcel Duchamp, in eine Folge von Großaufnahmen fragmentiert, die ihre Erscheinung zwar zerstückelt, sie aber neu zusammensetzt zu einem Bild der Sehnsucht und des Verlangens, das reine Destillation ist. Ihre Schönheit ist nicht nur zeitlos in der Art und Weise, wie ein Kunstwerk zeitlos ist, sondern auch durch die Eigenschaft der Filmkamera, ihre Objekte im Raum zu isolieren, zu erlösen und in der Zeit zu befreien.

barbara hammer Finally, an experimental film from The Forum Expanded won the TEDDY AWARD for Best Short Film! It was a first for The Forum Expanded and a first for me! The little bear still sits smiling in my living room reminding me of an honor from one of the best festivals in the world. It also reminds me to be true to myself, to continue to be personal and intimate, just like the TEDDY!

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 9


10 www.cine-plus.de


Wir alle tragen in uns ein zärtlich gehütetes, intimes Album von Filmbildern und Filmszenen, die uns unter anderem bei der Einsicht bestärken, dass die Liebe die kühne Verwirklichung des Unmöglichen ist. Diese lebensverändernde, verführerische, subversive und auch revolutionäre Kraft der bewegten Bilder! Queeres Verlangen ließ sich im Film von seinen ersten Anfängen an nie gänzlich unterdrücken, behielt störrisch seine attraktiv verstörende Faszination, wenn auch das tabuisierte und gefürchtete Andere als krank, neurotisch, kriminell, triebüberhitzt, selbstzerstörerisch, lächerlich oder dekadent vorgeführt wurde. Und nun zum TEDDY AWARD. Zwar hatte es bis weit in die 1970er Jahre immer wieder da und dort dezidiert queere Filme gegeben, aber es waren doch eher isolierte Eruptionen. Der Traum des von 1980 bis 1992 amtierenden Panorama-Chefs Manfred Salzgeber, eine deutsche queere (in den USA bereits existierende) Filmbewegung zu schaffen, hatte dann ihr erstes Resultat, als er mit Wieland Speck und mit reichlich Chutzpe 1987 den Filmpreis TEDDY AWARD ins Leben rief, der das Ziel hatte, dem queeren Filmschaffen mehr Präsenz, Aufmerksamkeit, arbeitstechnische Strukturen und den Aufbau von internationalen Netzwerken zu ermöglichen. Es war eine politische Motivation, die bis heute nicht an Wichtigkeit verloren hat. Von Cinéasten und Aktivisten initiiert, beruhte die außerordentliche Entscheidung, einen queeren Filmpreis zu etablieren, auch auf der Erkenntnis, dass der Film seit Beginn des 20. Jahrhunderts das wesentliche Medium ist, welches das Denken und die Identität einer Kultur formt, definiert und eventuell auch verändert. Deshalb haben queere Filme, die queeres Leben offen, wahrhaftig und auch ungeschönt thematisieren, eine absolut unverzichtbare Funktion als aufklärerische Tabubrecher und als Hilfe zur von heterosexuellen und patriarchalischen Stereotypen unabhängigen Bildung und Stärkung einer selbstbestimmten Identität. Der TEDDY AWARD trug und trägt mit seiner breiten Unterstützung queeren Filmschaffens dazu bei, der immer noch virulenten, klischeehaften und auch diskriminierenden Darstellung von Schwulen, Lesben und Transidentischen offensiv entgegenzuwirken und diese ganz entschieden zu korrigieren. Der TEDDY AWARD ist heute eine der beeindruckendsten Erfolgsgeschichten der internationalen queeren Community und bis dato weltweit noch die einzige queere Auszeichnung, die auf einem sogenannten A-Festival verliehen wird. 1992 wurde der TEDDY AWARD von der Berlinale als offizieller Preis des Festivals anerkannt, was sein Renommee endgültig etablierte. Der 1987 verliehene kleine Plüschteddy (als Pendant zu den offiziellen »großen« Bären gedacht) ließ das ganze Unterfangen zunächst wie eine ehrenwerte, aber auch etwas putzige Petitesse mit ungewisser Zukunft erscheinen. Aber die skeptischen Stimmen verstummten schnell. Bereits im ersten Jahr gingen die Schnuckeltierchen (noch per Post verschickt!) an die bis dahin unbekannten Regisseure Pedro Almodóvar und Gus Van Sant. Die ersten zehn Jahre TEDDY AWARD waren aber dennoch harte Aufbauarbeit, die nächsten zehn ging es je nach den politischen Begebenheiten auf und ab. Heute nun ist die Liste der ausgezeichneten Filmschaffenden, die mit dem TEDDY AWARD eine größere Öffentlichkeit erreichten, lang, herrlich vielfältig und überaus glänzend.

Was zunächst noch in einer kleinen schwulen Buchhandlung inszeniert wurde, entwickelte sich beharrlich. Die Locations wurden größer und glamouröser, und der TEDDY AWARD ist heute ein festes, geschlechts- und altersübergreifendes MUST-Event während der Berlinale. 1987 wurde der gemeinnützige Förderverein TEDDY AWARD e. V. gegründet, der sich organisatorisch um den TEDDY AWARD kümmert, aber auch um dessen finanzielle Ausstattung und um die ideelle Förderung von queerer Filmarbeit. Was für ein schöner Kampf, was für eine schöne Erfolgsstory! »You´ve come a long way, TEDDY BABY«, und so auch wir: vom ersten homosexuellen Film Anders als die anderen (1919) bis zum Eingang ins Mainstreamkino. Der TEDDY AWARD hat in den letzten fünfundzwanzig Jahren die entsprechenden Entwicklungen forciert, widergespiegelt, kommentiert und unterstützt. Seine Existenz hat ein neues, internationales Selbstbewusstsein nicht nur bei den queeren Filmschaffenden und unserer Community erzeugt, sondern auch das Bewusstsein eines breiteren Publikums erweitert.

Rica Takayama, Margaret von Schiller, Mitarbeiterin

Der in mehreren Kategorien verliehene TEDDY AWARD zeigt uns: Wir sind tatsächlich überall, auf allen fünf Kontinenten, sei es in Manila, in Korea, in Russland, sei es in den glitzernden Metropolen oder in einem gottverlassenen Dorf irgendwo auf dieser Welt. Darin liegt Hoffnung. Nichts, weder Krankheit noch Vorurteil noch Unterdrückung noch Mord kann uns auslöschen. Wir haben diese Bilder, und sie gehören uns. Wir sind unzerstörbar. Unsere Körper können uns verraten und sterben, aber unser Geist wird bestehen, unsere kosmische Immunität wird uns bleiben. Nun, das wussten wir eigentlich schon immer, aber manchmal sind wir natürlich auch verzagt. Dennoch! Der TEDDY AWARD und das internationale queere Filmschaffen führen uns auf wunderbare Weise das regenbogenfarbene Spektrum unserer emotionalen Landschaften vor und bestätigen die schlichte Tatsache, dass wir einfach eben auch nur so komisch, verwirrt, tragisch und eben menschlich sind wie alle anderen Erdenbürger auch. Der geistige, seelische, religiöse und politische Konservatismus wird die schemenhafte, von der aufgeklärten Wissenschaft schon seit längerer Zeit verworfene Dreifaltigkeit Heterosexualität-Homosexualität-Bisexualität aus wirtschaftlichen und politischen Gründen so lange wie möglich hüten wie einen Schatz. Die homophobe Lebenssituation queerer Menschen in den meisten Ländern der Erde ist weiterhin extrem schwierig. Die queeren Filmschaffenden sagen mit ihren jeweiligen Mitteln auch: So lange nicht irgendeine queere Person irgendwo auf dieser Welt frei ist, bin ich nicht frei. Das ist Solidarität. Die menschliche Sexualität ist flüssig, variabel und kennt unzählige Variationen. Zumindest in westlichen Ländern ist die Transgender-Diskussion in vollem Gange. Die schöne Verbindung von Energie, Luzidität und Wut vieler unerschrockener Filmschaffenden hat in den letzten Jahrzehnten dazu beigetragen, uns ein vielfältiges, differenziertes, empathisches und emanzipatorisches Bild von menschlicher Sexualität und Emotionen zu zeigen. Die Vielfalt der TEDDY AWARD-Filme trägt immer wieder dazu bei, dass wir uns am Schicksal der auf der Leinwand agierenden Menschen begeistern können, die ihre spezifischen Existenzweisen unter immer noch schwierigen Umständen verarbeiten, bejahen und leben.

Zazie de Paris und Moritz de Hadeln

Ralf Morgenstern und Marianne Sägebrecht, TEDDY AWARD 2000

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 11


Happy birthday … but not all are happy yet.

My first thoughts remembering the early years of the Gay TEDDY Bear, go to Manfred Salzgeber who created the idea and presided over the first awards. Moritz de Hadeln, director of the Berlinale from 1980 to 2001

At the beginning, there was no great show or party. The entire ceremony took place at the Eisenherz gay book shop among a group of a few happy friends. But it was the first ever LGBT award to be given in a major film festival. Unfortunately, Manfred left us too early to take part in the nowadays more glamorous and public show. It was not an easy decision for Wieland Speck and his friends to take the step from a book shop to a major event; money was dramatically short and you had to be a bit crazy to take such a risk – but he did. In charge of the festival in those days, and not only because of my friendship with gay colleagues among the festival organizers, I had no doubt that the Gay TEDDY Bear needed a more official recognition. Its aims go far beyond just awarding filmmakers. It is a statement, in a still intolerant society, to say openly that it is no longer a problem to be gay or lesbian and telling the young generations that they should not fear, but accept what their nature dictates them as a life choice, whether openly or in the closet. If I could not really solve the financial problems of those early years as much as I would have liked to, at least recognising officially the event as part of the festival was for me a

12 www.cine-plus.de

political statement beyond the joy that an alternative sexual life can bring to many. As such, the honorary Gay TEDDY Bear I received in 2001 from Wieland remains close to my heart as one of the most cherished recognitions I received during my career. Being gay today is not everywhere an obvious life style, even if no one can go against his or her own nature. In Germany too, it was once the cause for deportation, then for a long time after still illegal. Religious extremists based on bogus interpretation of old scriptures, in many parts of the world, continue to persecute and even murder in the name of God. In France too, cases of violence against gays are on the rise. In the United States, President Obama was openly moved by the number of young teens recently committing suicide and felt he had to inspire more self-confidence to the young ones. In Iran, boys are hanged together with their lovers and women killed by lapidation … and throughout the world this sad list is long. The Gay TEDDY Bear stands as a reminder that intolerance is still on the run as a dark spot in many parts of our world – even sometimes in Berlin!


TEDDY-Plakate aus den Jahren 1991, 1997 2000, 2005 2002, 2004 2003, 2006

Rosa von Praunheim Lieber TEDDY 25 jahre jung zu alt für Päderasten und trotzdem sexy Du hast Affairen mit der ganzen Welt. doch Du bist wählerisch Nur wenige dürfen Dich küssen am fülligen Bauch und auch am Po und sonstwo. Du machst die geilsten Partys und alle alle kommen von Pobereit bis Schwesterwelle von Muskelboys mit kleinen Schwänzen von Zwergen, Riesen, Romas von Muslims und Hindus und selbst der Papst mit seinen roten Schuhen kommt heimlich angeflogen und outet sich und seine Liebsten und dann erscheint im Lichterglanz der hübscheste von allen. Er hat ein grosses Herz, ein zauberhaftes Lächeln ist klug und weise und sagt ganz leise und bescheiden mit dem TEDDY in der Hand Ich heisse Speck Wir wollen ewig leben Congratulation

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 13


14 www.cine-plus.de

Manfred Salzgeber


Fürs Kino geboren

»Wenn aber das letzte Flimmerbild einer Szenenfolge wegzuckte, im Saale das Licht anging und das Feld der Visionen als leere Tafel vor der Menge stand, so konnte es nicht einmal Beifall geben. Niemand war da, dem man durch Applaus hätte danken, den man für seine Kunstleistung hätte hervorrufen können. Die Schauspieler, die sich zu dem Spiele vereinen, das man genossen, zusammengefunden, waren längst in alle Winde zerstreut, nur die Schattenbilder ihrer Produktion hatte man gesehen … Man rieb sich die Augen, stierte vor sich hin, schämte sich der Helligkeit und verlangte zurück ins Dunkel, um wieder zu schauen, um Dinge, die ihre Zeit gehabt, in frischer Zeit verpflanzt und aufgeschminkt mit Musik, sich wieder begeben zu sehen …« Thomas Mann, Der Zauberberg von Egbert Hörmann

Er war einer der im Sinne Goethes heitersten, hingebungsvollsten Diener dieser Heiligen Nutte, vor der Fassbinder schon früh eindringlich gewarnt hatte. Deutschlands mutigster Filmverleiher, Kinobetreiber, Kulturvermittler, Filmhistoriker und Filmaktivist: Es gibt viele gute Gründe, an Manfred Salzgeber zu erinnern, aber besonders geeignet dafür ist sicher der Monat der Internationalen Filmfestspiele Berlin, für die er eine so tragende Rolle spielte. Ein Vierteljahrhundert lang war Salzgeber eine der entscheidenden Gestalten der deutschen und insbesondere der Berliner Kinolandschaft, doch sein Wirken ging weit über die nationalen Grenzen hinaus. Warum verbündete der 1943 in Lodz Geborene nach vorzeitigem Schulabgang, nach einer halben Schauspielschule und einer abgeschlossenen Buchhändlerlehre sich früh bedingungslos mit dem Kino, nahm es als seine endgültige Berufung an und machte es zu seiner zweiten Natur? Initiation und Prägung fanden früh in der Gegend um Stuttgart statt durch Cinemascope, Western, Musicals, Komödien und Kriegsfilme hauptsächlich amerikanischer Herkunft. Von all diesen Filmbildern ging für den jungen Salzgeber eine betörende, verschwenderische Macht aus, sie offenbarten Vorauswissen oder evozierten Erinnerung, es war die Zeit märchenhafter Traumbilder und der Identifikationen, der wie unter Wasser geraunten Beschwörungssätze oder -wörter (genial: »Rosebud«), eine Zeit, als das Kino der Traum vom großen Leben war, als Filme Anregung und Erregung brachten, unerschöpfliche Bewegung, endlose Möglichkeiten des Werdens und der Transformation, ein erhaschter Blick in andere Welten. Eine Freilegung der Welt, die niemals zuvor zu sehen war, eine Welt, die sich dem Blick entzogen hatte wie Poes gestohlener Brief, den man nicht findet, weil er in jedermanns Reichweite liegt. Manfred Salzgebers Verdienste, die weit über Deutschland hinausreichen (er arbeitete auch in Holland und war zum Beispiel zeitweise für die Mitgestaltung der Programme von Filmfestivals in Los Angeles, Rotterdam, Hamburg, Nyon und New York verantwortlich) hier in allen Facetten zu würdigen, würde über den Rahmen dieser kleinen Hommage hinausgehen. Und es fehlen natürlich die vielen warmen Stimmen von lebenden und bereits gestorbenen Menschen, ohne die ein plastisches Bild dieses liebenswürdigen Filmbesessenen, Anregers und Aufklärers nicht vollständig vor uns erstehen kann.

Deshalb eine Beschränkung auf den deutschen und insbesondere den Berliner Wirkungsradius. 1961 war der Pionier der progressiven Berliner Kinoszene bereits Mitarbeiter der »Freunde der Deutschen Kinemathek« und des von ihnen 1970 gegründeten Kinos Arsenal. Ab 1971 war er mitverantwortlich für das Programm des Forums, damals eine Art Alternative zu den Berliner Filmfestspielen. Ab 1980 übernahm er die Infoschau des Festivals, die ab 1986 in Panorama umgetauft, durch ihn ein ausgeprägtes Profil und internationales Renommee gewann. Salzgeber machte das Panorama zur Heimat des Minderheitenkinos, des Experimental- und Dokumentarfilms und der internationalen IndependentSzene. Hier begannen zum Beispiel die Karrieren von Pedro Almodóvar, Gus Van Sant und Derek Jarman, um nur einige zu nennen. Und Salzgeber machte es auch zu einem Treffpunkt queeren Filmschaffens; ebenso war er Mitinitiator für den queeren Filmpreis TEDDY AWARD, der 1987 zum ersten Mal vergeben wurde. Um diesen erstaunlichen Output bis zu seinem Tod 1994, seine wesentlichen Erfahrungen und Werte zu verstehen, muss man die sechziger und siebziger Jahre berücksichtigen – die Zeit der Jugend, einer ozeanischen Gegenwart, der Erfindung, der Revolte, der Utopie und des Breakdowns von sozialen, sexuellen und psychischen Barrieren. Und dann diese Explosion im Kino! Cinéma Vérité war gerade erfunden worden! Die Nouvelle Vague, das Neue Deutsche Kino, das osteuropäische Kino, das New American Cinema und dann das wiedererwachte südamerikanische Kino! Manfred Salzgeber bewahrte sich die besten Qualitäten und Erfahrungen dieser Jahre und setzte sie in seiner Arbeit um. Er wollte ein im besten Sinne aktuelles Kino zeigen, ein Gebrauchskino sozusagen, das aber auch im Wissen um eine überaus reiche Filmgeschichte gemacht wurde. Ein elitärer Dünkel gegenüber leichterer filmischer Kost war ihm allerdings fremd, es ging ihm immer auch um eine direkte sinnliche Komponente: »Ich hatte im Kino immer auch einen Blick für die Titten von Gary Cooper, Robert Mitchum und ähnlicher Ektoplasmen …« Salzgeber war sicher von der Internationalität, ja Universalität dieses »idealistischen Phänomens« (André Bazin), dieses bedeutendsten Mediums der Massenkultur im 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 15


 .     Premium Voyageur, die neue Reiseklasse zwischen Business und Economy*, bietet Ihnen mehr Platz und Komfort zu einem äußerst attraktiven Preis: Extra breiter Schalensitz mit größerem Neigungswinkel und mehr Beinfreiheit dank erweitertem Sitzabstand, Laptop-Anschluss, vergrößerter Klapptisch und bequeme Fußablage –

   ,      .

* auf fast allen Langstreckenverbindungen

www.air france.de

16 www.cine-plus.de liegestuhl_210x283.indd 1

18.01.11 10:57


auch, dass er die Welt errettet, der Welt eine Wirklichkeit zurückgibt, die dieselbe Welt zuvor noch zerstört hatte, dass er die Welt wieder anschaulich macht – wohl keine Kunst bewahrt so getreulich, was verloren ging. Zu Salzgebers kämpferischer Geisteshaltung gehörte auch sein vitaler Einsatz für Monsieur Verdoux, ein extrem aggressives Meisterwerk des aus den USA vertriebenen Charlie Chaplin. Als der Film am Berliner Kurfürstendamm floppte, zeigte ihn Salzgeber trotzige sechs Monate lang liebevoll synchronisiert in einer tadellosen Kopie erfolgreich in seinem Zehlendorfer Vorstadtkino Bali (später richtete er mit Unterstützung der Familie Chaplin die erste Chaplin-Retrospektive für die Berliner Akademie der Künste aus). Hier blitzt auch eine tiefere Motivation von Salzgebers Einsatz für Chaplins bitterstem Film auf – weil er sowohl radikale Gesellschaftskritik enthält als auch ein differenziertes Verständnis für den Menschen als Opfer. Und natürlich ist da Salzgebers große Bewunderung für den Mut des Künstlers Chaplin, seine volkstümlich clowneske Schöpfung Charlie völlig in die Versenkung zu stoßen, um dann den grausamen Endpunkt Monsieur Verdoux zu verherrlichen, den die Schrecken des Kapitalismus gewalttätig gemacht haben. Manfred Salzgeber und Hussein Erkenov

globalen Dorf beeindruckt, und er erkannte im Film dessen erzieherisches und aufklärerisches Potenzial. »Ein Film«, argumentierte Salzgeber, »kann in acht Minuten mehr leisten als diese ganzen Seminare in Wochen.« Er war grundsätzlich der Ansicht, dass der Zustand der Welt am wirksamsten im Kino einer breiten Öffentlichkeit vermittelt werden kann. Für sein Engagement für die »Bedrohten, Unterdrückten, Verfolgten, wo immer sie in der Welt zu finden sind«, wie er es benannte, war ihm der Film das überzeugendste und wirksamste Medium. Und natürlich machte er sich besonders für den AIDS-Film stark. Buddies zum Beispiel, der erste Spielfilm über AIDS, war Salzgeber so wichtig, dass er 1985 seinen eigenen Filmverleih, die Edition Salzgeber, gründete. Ihm war klar: »Ein Film, der Leben retten kann.« Die Freiheit seines Denkens verführte zum Denken, und er lehrte uns, dass man immer genauer hinschauen muss und sich nicht mit dem ersten Blick begnügen darf. Salzgeber fand Filme immer lehrreich, also auch tröstlich. Ein bittersüßer Reiz des Films ist ja

Ach, wir gingen oft ins Kino. Die Leinwand wurde hell und wir zitterten wie die jungen Verliebten. Aber öfter noch waren wir enttäuscht. Die Bilder waren irgendwie alt und sie sprangen. Das war nicht der Film, von dem wir geträumt hatten, das war nicht dieser totale Film, den jeder von uns in sich trug, dieser Film, den man gerne gemacht hätte oder zweifellos viel heimlicher, den wir hätten leben wollen … Dieses tyrannische Ding aus Zelluloid und Gelatine, das ruhmreich ist und tödlich und Film genannt wird … Salzgeber und das Kino also. Alles fing wohl mit diesem blitzartigen Erkennen an, eben das, was wir Liebe auf den ersten Blick nennen. Da alle wahre Liebe schöpferisch ist, inspirierte sie, während sie wuchs und reifte, sein Leben und seine Arbeit und das zutiefst menschliche Verlangen, zu kommunizieren und Information auszutauschen. Es gibt Filmbilder, die im Unbewussten verdämmern, aber nicht erlöschen. Es gibt viele Bilder von Manfred, und es gibt einen Agitprop-Klassiker von Rosa von Praunheim, der die möglicherweise längste Männerknutschszene der Filmgeschichte enthält, die 1973 die deutsche TV-Nation völlig aus der Fasson brachte. Einer der Liebenden und Küsser: Manfred Salzgeber.

2011 feiert der TEDDY AWARD sein 25-jähriges Jubiläum. Herzlichen Glückwunsch!

Mitförderer für die

gesucht.

Die BSCW-Stiftung unterstützt die Entwicklung und Einrichtung der . Es werden noch Förderer und Helfer gesucht! 25 Jahre TEDDY AWARD, das bedeutet zugleich 25 Jahre Filmgeschichte mit queerer Thematik. Die Filme sollen Ausgangspunkt der sein. Sie werden im mulitmedialen Kontext von Büchern, Bildern, Tondokumenten und wissenschaftlichen Studien recherchiert und digitalisiert. Dadurch findet dieses Wissen einen zentralen und zugleich allen zugänglichen Ort zum Nutzen der internationalen queeren Gemeinschaft und nachfolgender Generationen.

BSCW Stif tung

Förderer des diesjährigen SPECIAL TEDDY AWARD

Brougier-Seisser-Cleve-Werhahn-Stiftung Luetzowufer 12, 10785 Berlin, info@queeracademy.org, www.queeracademy.org

BSCW-Stiftung . Unsöldstraße 20 . 80538 München Telefon: 089/21 66 78 93 . info@bscw-stiftung.de

www.bscw-stiftung.de 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 17


18 www.cine-plus.de

Castro Theater in San Francisco (Foto: Christoph Scheermann)


Auf dem Weg zu einem queeren Gedächtnis Über das Potential der Queer Academy und der Möglichkeit Bilder der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft digital zu archivieren. von Michael Stütz mit unterstützung von Tobias Rauscher

Das Jahr 1977: Jimmy Carter wird 39. Präsident der USA, der Deutsche Herbst markiert den Höhepunkt und gleichzeitigen Niedergang der RAF und in Frankreich fällt zum letzten Mal die Guillotine. 1977 markiert aber auch die Entstehung des ersten LGBT Filmfestivals weltweit-, in San Francisco, wo sonst. Über die 1980er Jahre hinweg entstand eine immer größer werdende Ansammlung kleinerer, meist noch künstlerisch experimentell orientierter Festivals. Nährboden vieler dieser Festivals war der politische Aktivismus des Gay Liberation Movement sowie zahlreicher AIDS-AktivistInnen, darunter Gruppen wie Act Up (AIDS Coalition to Unleash Power). Die AIDS-Krise brannte sich nicht nur in das Gedächtnis von Millionen von Menschen ein, sondern hinterließ auch im Queer Cinema deutliche Spuren. Filmische Expeditionen, die jegliche Konformität ablehnten und ihrem Publikum weder ästhetische Experimente noch destruktive Figuren vorenthielten wurden plötzlich zu Kritiker- und Festivallieblingen. Die Wellen schwappten von Toronto und Sundance bis nach Berlin. Filme wie Poison (1991) von Todd Haynes, The Living End (1992) von Gregg Araki oder Swoon (1992) von Tom Kalin erschütterten nicht nur die etablierten Festivals, sondern auch das etablierte Identitätsbewusstsein vieler. Mit dem Kreuzzug des New Queer Cinema Anfang der 1990er Jahre, wuchs plötzlich nicht nur die Anzahl an queeren Filmen rasant, sondern auch die der Queer Filmfestivals. New Queer Cinema entpuppte sich als cineastisches Zeichen seiner Zeit, verbrauchte sich noch während seines rauschhaften Aufstiegs und wurde bis auf wenige Ausnahmen schnell wieder gefällig und angepasst. Die Filmfestivals erwiesen sich jedoch nach wie vor als hartnäckige Lieblinge der LGBT-Gemeinde und trotzten mit deren Unterstützung noch weiteren Hürden. Heute schreiben wir das Jahr 2011 und die Queer Filmfestivals sind immer noch da. Mehr noch, sie haben sich sogar rasant vermehrt! Schätzungen zu Folge sollen es mehr als 120 Festivals sein, die weltweit und in regelmäßigen Abständen stattfinden. Programme werden fanatisch gebastelt, Budgets unter widrigsten Umständen aus dem Hut gezaubert, für wenig oder kein Geld gearbeitet und am Ende das Publikum angelockt, verführt, verzaubert, schockiert und über die eigenen Grenzen hinweg geführt. Festivals sind immer noch Orte, die einen geschützten queeren Raum zur Verfügung stellen können – und das vor allem in Regionen wo queeren Menschen jegliches Lebensrecht aberkannt wird. Sie dienen uns als sozialer Treffpunkt, fungieren als Mediatoren zwischen Filmemachern, Publikum, Presse und Markt und repräsentieren für einen bestimmten Zeitraum so etwas wie ein queeres Bewusstsein. Das Festival als Event und die Bilder denen wir uns in den verdunkelten Räumen der Lichtspielhäuser ausliefern, können unsere individuelle wie gesellschaftliche Wahrnehmung erschüttern, zerschlagen und wieder neu zusammensetzen. In dieser Funktion können Festivals immer noch identitätsstiftend und politisch sein, auch im als nach wie vor so sicher und tolerant geglaubten Westen. Gerade in den letzten Jahren hat es gerade in Europa und den USA wieder einen deutlichen Rechtsruck gegeben. Alte Vorurteile und Feindbilder werden neu aufgelegt und inszeniert und vor allem ein deutlich normiertes Geschlechterverhältnis als Ideal propagiert. Das Schreckgespenst der Homophobie wurde von uns lange ignoriert. Fakt ist, dass der Kampf noch lange nicht vorbei ist, auch in unseren westlichen-urbanen Komfortzonen nicht.

Noch viel prekärer ist jedoch die Situation für Menschen in Osteuropa und Russland, in weiten Teilen des Nahen Ostens, in vielen Staaten Afrikas, sowie in Teilen Asiens und Lateinamerikas. Queer Filmfestivals und queere Filme haben neben ihrer sozialen und künstlerischen Funktion nach wie vor den Auftrag aufzuzeigen, aufzubrechen, den Blick für Neues und Anderes zu schärfen, zu politisieren und sich dadurch kritisch zu positionieren. Dies können Festivals und die Filme, die sie zeigen, innerhalb eines zeitlich begrenzten Rahmens erreichen. Was passiert jedoch mit den Filmen, die außerhalb der Festivalwelt nicht Fuß fassen können, die also nicht das Privileg genießen auf kommerziellem Weg vertrieben zu werden? Die Milchmädchenrechnung geht hier leider nicht auf, denn die beinharte und restriktive Politik des kommerziellen (Nischen-)Marktes lässt nicht viel Platz für kompromisslose Filme jenseits von Eating Out 1-3. Verschwindend wenige dieser Filme schaffen es durch Kritikerlob und prestigeträchtige Preise in eine Form von Filmkanon aufgenommen zu werden, um sich auf diesem Weg in ein kulturelles und gesellschaftliches Gedächtnis einzuschreiben. Zu den wenigen erfolgreichen Beispielen zählen John Cameron Mitchells Hedwig And The Angry Inch (2001), Jonathan Caouettes Tarnation (2003), Lucía Puenzos XXY (2007) oder Xavier Dolans I Killed My Mother (2009). Die Macht virtueller Mundpropaganda durch soziale Netzwerke darf zwar als Marketinginstrument nicht unterschätzt werden, jedoch führen virale Aufmerksamkeitswellen selten dazu, dass kleine Filme letztlich doch die Beachtung bekommen, die sie verdienen. Der Rest wird außerhalb der Festivalpräsentationen zu Unrecht marginalisiert, fristet nutzlos im Keller seiner Produzenten sein Dasein oder schlummert im besten Fall unbemerkt in einem nationalen Filmarchiv vor sich hin. Festivals können hier eine weitere, enorm wichtige Funktion übernehmen, indem sie kulturell und gesellschaftlich relevante Filme und ihr Begleitmaterial nicht nur einmal pro Jahr für einige Tage einem Publikum zugänglich machen, sondern diese archivieren, somit in ein Gedächtnis speisen und dieses 365 Tage im Jahr abrufbar machen. Bekannterweise leiden jedoch die meisten dieser Festivals unter finanziellen Nöten und können, wenn überhaupt, nur einen minimalen Teil der erforderlichen Arbeit leisten, da die nötigen materiellen Ressourcen für Technik und Personal fehlen. Seit einigen Jahren gedeiht in den Räumen des Panorama Büros von Teddy AWARDMitbegründer und Panorama-Leiter Wieland Speck zusammen mit den TEDDY AWARD Produzenten Elser Maxwell und Thomas Malz die Idee zu einem Projekt mit dem Namen Queer Academy (QA). So spießig und unsexy der Name auch klingen mag, so hoffnungsvoll und zukunftsweisend könnte dieses Projekt in vielerlei Hinsicht sein. Nicht nur die 70 TEDDY AWARD Gewinner, sondern sämtliche Filme, die in den letzten 25 Jahren im Wettbewerb um einen der feisten Bronzebären gestanden haben, sollen Schritt für Schritt in dieses Archiv aufgenommen werden. Vom filmischen Werk selbst über begleitendes Material wie Presskits und Katalogtexte bis hin zu den publizierten Reflektionen, sollen 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 19


Fotos: privat

The Living End von Gregg Araki

Poison von Todd Haynes

Bild- und Textquellen recherchiert, digitalisiert und später der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Der QA geht es dabei nicht um eine kommerzielle Verwertung der Filme. Vielmehr geht es um die Gründung eines Archivs, das queeres Filmschaffen konserviert, gleichzeitig sichtbar, greifbar und erfahrbar macht, in einen kulturellen, gesellschaftlichen und zeitgeschichtlichen Kontext stellt und es somit vor dem Vergessen rettet.

hinweg dem kommerziellen Markt angepasst, andere ihren Raum leidenschaftlich gegen jegliche Form von ästhetischer wie geschlechtlicher Normierung verteidigt. Die Queer Academy wird das Rad nicht neu erfinden, aber sie macht einen großen Schritt in die richtige Richtung. Sie kann die Netzwerke zwischen den Festivals stärken, Impulse und Inhalte speichern und hungrige Augen mit bewegten Bildern versorgen, die entweder genau das zeigen wonach wir lange gesucht haben, uns das erste Mal die Augen öffnen oder unseren Blick einfach in eine ganz neue Richtung lenken. In die Vergangenheit, Gegenwart oder die Zukunft.

Entstehen soll ein umfassendes queeres Gedächtnis, das Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges nicht als voneinander getrennte Einheiten betrachtet, sondern stattdessen Verbindungen herzustellen vermag. Die Plattform soll international funktionieren, sich also aus Beiträgen aus aller Welt speisen. Genau hier treten die vorher bereits genannten Queer Filmfestivals wieder auf den Plan. Seit 1987 wird jedes Jahr eine Jury designiert die Kurz-, Dokumentar- und Spielfilmpreise zu verleihen. In den letzten 25 Jahren versammelten sich geschätzte 170 Jurymitglieder in Berlin, die zwecks gegenseitiger Unterstützung begannen Strukturen zu etablieren. Die FestivalmacherInnen, die Queer Programmers, sponnen ein weltweites Netzwerk das sie Schritt für Schritt erweiterten und deren Fäden sich über die Jahre immer mehr verdichteten. Die Queer Programmers sind die internationalen Spione und Agenten der Queer Academy, haben Zugang zu nationalen, lokalen und privaten Archiven, verfügen über die idealen Kontakte und Ressourcen und natürlich mit dem eigenen Festival über eine optimale Möglichkeit die verschiedensten Materialien aufzustöbern und zu sammeln. Durch die Zusammenarbeit mit der QA können lokale Erzählungen über Lust und Verlust, Scham und Stolz, familiäre und gesellschaftliche Befindlichkeiten, Homophobie und Intoleranz, gleichgeschlechtliche Liebe und Beziehungen gesellschaftlich, historisch und künstlerisch neu kontextualisiert werden. Öffentliche sowie persönliche Momente werden geteilt und erinnert, festgehalten und dokumentiert und somit für folgende Generationen konserviert. Das Netzwerk der FestivalmacherInnen, das über Jahrzehnte mühsam aufgebaut und durch jährliche Treffen aller Beteiligten während der Berlinale gepflegt wurde, kann durch dieses Projekt seine Möglichkeiten mehr denn je ausschöpfen und wirksamer als zuvor agieren und kooperieren. Durch die geplante weitgreifende Erschließung von Filmen und Materialien in naher Zukunft setzen sich die Gründungsmitglieder der QA als Ziel ein mediales transnationales, generationsübergreifendes queeres Gesamtgedächtnis des Films zu erarbeiten und zur Verfügung zu stellen. Die Festivals aller Länder sollen dabei Lieferanten von Zeitzeugnissen aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft werden und als Delegierte der Academy queeres Filmschaffen aufspüren und vermitteln. Das Jahr 2011: Barak Obama ist als erste Person of Colour zum 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt worden, während uns in Deutschland eine konservativ-neoliberale Regierung die erste Bundeskanzlerin und den ersten bekennend schwulen Außenminister beschert. Die Nachwehen einer globalen Wirtschaftskrise und neue Lebensmittelskandale verunsichern die Menschen. Der internationale Terrorismus hat sein Gesicht verändert, legitimiert aber nach wie vor die Bundesregierung zur Beschneidung der Grundrechte der Bevölkerung. Die Queer Filmfestivals sind immer noch da und sie sind längst erwachsen geworden. Manche haben sich über die Jahre 20 www.cine-plus.de

Welcome Queer Academy AS QUEER AS IT GETS (Panel Discussion) Wieland Speck, Christine Vachon, Thunska Pansittivorakul, John Greyson Berlinale talent campus In cooperation with Berlinale Panorama, Berlinale Forum & TEDDY AWARD

Wednesday, 16.2.2011 11:00 HAU1

ED BY SU PPORT bscw G STIF TUN

Queer cinema originated in times when queer opinions and lifestyles weren’t as yet part of the prevailing film industry in western countries. Queer filmmakers experimented with new, different forms of storytelling working with low-budgets and digital shooting formats way before the mainstream caught up with them. Not only has queer cinema established itself as a thriving niche in present times, it has also been successful in forging greater mainstream acceptance of queer perspectives in cinema and everyday culture. At the same time, queer cinema appears increasingly less interested in demonstrating the importance of »daring to be different«, but more in celebrating the fact that »queer« is now somewhat »normal«. Is this what the queer movement has been striving to achieve? How does one define a queer film today, and are there differences at an international level? Celebrating the 25th TEDDY AWARD, four prominent filmmaking professionals come together on this panel: Filmmaker and queer activist Wieland Speck, who was one of the initiators of the TEDDY AWARD in 1987; renowned indie producer Christine Vachon, who is the executive producer of Swoon and has produced many of the iconic queer films of the past two decades; Thai filmmaker Thunska Pansittivorakul, whose The Terrorists premieres in this year’s Berlinale Forum; and Canadian filmmaker, video artist and activist John Greyson, whose Urinal (1989) and Fig Trees (2009) both won Teddy Awards at the Berlinale. They will discuss the concept and form of the »queer film«, the possible future role of queer cinema and the challenges faced by filmmakers in less queer-friendly parts of the world.


Queer durchs Web:

BERATUNG KONZEPTION GESTALTUNG/////////////////// CORPORATE-WEBDESIGN INFOGRAFIKEN PRINT////////// PROGRAMMIERUNG CONTENT-MANAGEMENT//////////// TYPO3 E-PUBLISHER APPS HOSTING REDAKTION/////// ONLINE-MARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG///// SOCIAL MEDIA VIDEO FOTO-FEATURE/////////////////// BITV SCHULUNGEN/////////////////////////////////////////

3-point concepts GmbH Reichenberger Straße 124 10 9 9 9 Berlin Tel.: 030 - 28 51 98 - 0 Fax: 030 - 28 51 98 - 28 info@3pc.de http://3pc.de

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 21


Jason Barker

Andrejs Visockis

Victor Silakong

Mara Fortes

Teddy AwardJury

Marcus Hu President of the TEDDY Jury 2011

Sarah Neal

István Sabesi Foto: Tomas Opitz

Beth Sá Freire

15 years ago, a slightly drunk Jason Barker found himself strutting around on stage in front of hundreds of screaming dykes at the London Lesbian and Gay Film Festival, as a participant in a drag king contest. His involvement with the festival grew from there, screening his short films, throwing parties, organising events and, for the last three years, working as a programmer. Jason is also a stand up comedian, filmmaker, animator and, very best of all, a dad. Mara Fortes is the international relations coordinator and associate programmer at the Morelia International Film Festival in Mexico, where she has been working since 2005. For the past ten years, she has been involved in independent film production and distribution, working for different non-profit media arts organizations. She makes short films and holds a B.A. in Film and Media Studies in queer and transnational film, and is currently pursuing her Ph.D. in Cinema and Media Studies. Marcus Hu is co-founder and co-President of Strand Releasing based in Culver City, CA. Strand Releasing was honored in 2009 with 20th anniversary retrospectives at the MoMA in New York. Hu has served as a producer on Gregg Araki’s THE LIVING END, Todd Verow’s adapatation of Dennis Cooper’s FRISK and Tommy O’Haver’s BILLY’S HOLLYWOOD SCREEN KISS. Hu is a member of the Academy of Motion Pictures Arts and Sciences and serves on the board of Film Independent, home of the Spirit Awards. 22 www.cine-plus.de

Jin Park

Sarah Neal is the Director of the Brisbane Queer Film Festival. She is the Head of Programming for one of Australia’s most innovative arts centres, Brisbane Powerhouse and has managed funding programs for the Australian film agency, Film Victoria. Sarah has a Bachelor of Arts degree in Directing and Playwriting and a Master of Arts in Screenwriting. Sarah has worked on numerous feature films and television series and has written and directed seven short films which have screened internationally.

István Sabesi grew up opposite to a movie theater, where he watched one movie each day. He founded and coordinated the first queer film festival in Budapest (1992). He was a personal advisor of the Hungarian Minister of Culture (1994–1998). After various semesters of studies, he led the Kultiplex Movie- and Music Club between 2001 and 2005. Since 2001 he leads the Magic Mirror, the queer location of the biggest music festival in Europe, the Sziget Festival in Budapest.

Jin Park was born in 1973 in Seoul, Korea. He graduated the School of Imaging Science, Multimedia and Film of the Chung Ang University in Seoul, where he is now teaching Korean film history. He is one of the co-founders and supervisors of the Seoul LGBT Film Festival and served as a programmer for other film festivals. As an active film critic and scholar, he has contributed his works to several publications. He is the program director of Puchon Int’l Fantastic Film Festival, Korea, since 2007.

Victor Silakong is the director of the World Film Festival of Bangkok since 2003 and a TV Host for Mango TV Thailand. He was trained in theatre at the Cours Florent in Paris in 1992. He directed Little shop of horrors, Merimee’s L’Occasion, 2 Marivaux’s, The game of love and chance and Island of Slave in Thai, A Shadow Puppet of Bizet’s Carmen in 2009.

Since 1997 Beth Sá Freire has worked for São Paulo International Short Film Festival as deputydirector and was responsible for its special programs. Official collaborator of the Critic´s Week at the Cannes Film Festival and Oberhausen Short Film Festival. She participated as a member of the jury at several film festivals including Berlinale (2001). She curated the program of Brazilian shorts for the Drama Short Film Festival, Zinebi Festival and Asiana Short Film Festival.

Andrejs Visockis is the founder and manager of LGBT Film Days in Riga, Latvia. He has served in the Latvian Alliance of LGBT since 2008, the LGBT rights organisation which is also the main driving force behind both Riga Pride and Baltic Pride. Andrejs established LGBT Days Riga which has since become an annual event, the only one of its kind in the Baltic countries. Besides LGBT Film Days Riga, he is currently also involved in organising other queer film events in Latvia and outside the country.

portraitFotos: Privat


Y P P HA HDAY BIRETDDY! T D N A S E S S HULGOST,SKOI F LOVE

S R A E Y 5 2 FORFILOMF QAUWEAERRDS * *

Dieter Kosslick and the Berlinale Team

61

61

Internationale Internationale Filmfestspiele Filmfestspiele Berlin 10.–20.02.11 Berlin10.–20.02.11 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 23

Teddy 25 Druck.indd 1

19.01.11 14:28


Feature Film / spielfilm

Apflickorna

Auf der Suche

Ausente

DIRECTOR Lisa Aschan Cast M. Paradeiser, L. Molin, I. Lindqvist, S. Merkusjev, A. Lundgren, S. Hovind Generation Sweden 2011, 83‘, Swedish/Engl. ST

DIRECTOR Jan Krüger Cast C. Harfouch, N. Rogner, T. Pütter, V. Leroy, M. Dehbi, M. Perrier, G. Loup Forum Germany 2011, 89‘, German/French/Engl. ST

DIRECTOR Marco Berger Cast C. Echevarria, J. De Pietro, A. Costa Forum Argentinia 2010, 87‘, Spanish/German/Engl. ST

15.02. / 17:30 Haus der Kulturen der Welt Kino 1

13.02. / 19:30 CineStar 8 14.02. / 23:00 Kino Arsenal 1

13.02. / 19:00 Delphi Filmpalast

16.02. / 11:00 Haus der Kulturen der Welt Kino 2

15.02. / 22:15 Cubix 9 20.02. / 19:15 Delphi Filmpalast

16.02. / 11:00 CineStar 8 20.02. / 15:15 Cubix 7

14.02. / 22:00 CinemaxX 4

Simon, a young German doctor, who is living and working in Marseille, doesn’t give any news. His appartment is empty. Valerie, his mother, is desperate to find him and travels to France. She asks Jens, the former boyfriend of Simon, to help her out on this research. But one trace after another dissolves into thin air. Is Simon just travelling or does he not want to be disturbed? In his colleague Camille and the young car salesman Jalil Valerie finally finds two people, who both in their specific ways have an extraordinary relationship with Simon, which they deny in the beginning. For Valerie and Jens the trip develops into a more and more personal conflict. Who is Simon really and who knows him better?

Ausente looks at the ambiguous relationship between a swimming teacher and one of his students. The film tells the story in a provocative elliptic style with cold, precisely composed pictures, to transmit the often indefinable nature of desire.

17.02. / 16:30 CinemaxX 3

Emma joins a group that is learning how to perform exercises on horseback. Here she meets Cassandra, a circus rider who at once recognises the new girl’s talent. Cassandra is good-looking and strong-willed with a vibrant personality – the two young women find themselves drawn to each other. But then things begin to get complicated; misunderstandings arise that lead to arguments. The two girlfriends’ relationship is pervaded by jealousy and power and this turns into a struggle for supremacy. And this in spite of their riding instructor’s recent reminder: »It’s not always about strength and control. It’s about creating your own presence.« Als Emma neu in die Voltigiergruppe kommt, lernt sie dort Cassandra kennen. Die Kunstreiterin erkennt in der Neuen sofort deren besonderes Talent. Cassandra ist attraktiv, willensstark, lebhaft – die Anziehungskraft, die zwischen den beiden jungen Frauen entsteht, ist durchaus beiderseitig. Doch dann gibt es Komplikationen, erste Missverständnisse, Streit. Es geht zwischen den beiden Freundinnen um Eifersucht, Macht – und schließlich das Verlangen nach der Übermacht. Und dabei hatte ihre Reitlehrerin doch gerade erst vor den Mädchen gesagt: »Es geht nicht immer nur um Stärke und Kontrolle. Es geht darum, an der eigenen Präsenz zu arbeiten.«

24 www.cine-plus.de

Simon, ein junger Arzt aus Deutschland, der in Marseille lebt und arbeitet, ist seit zwei Wochen unerreichbar. Seine Wohnung hat er überstürzt verlassen. Simons Mutter Valerie folgt einem unbestimmten Gefühl und reist nach Frankreich um ihn zu suchen. Sie bittet seinen ehemaligen Freund Jens Ihr dabei zu helfen. Doch eine Spur nach der anderen löst sich in Luft auf. Ist Simon doch nur verreist und möchte ungestört bleiben? In seiner Kollegin Camille und dem jungen Autoverkäufer Jalil finden sie schließlich zwei Menschen, die beide auf unterschiedliche Weise eine besondere Verbindung zu Simon haben, diese aber zunächst nicht zugeben möchten. Für Valerie und Jens entwickelt sich die Zeit in Marseille immer mehr zu einer persönlichen Auseinandersetzung. Wer ist Simon wirklich und wer von beiden kennt ihn besser?

Ausente nimmt das ambivalente Verhältnis zwischen einem Schwimmlehrer und einem seiner Schüler ins Visier und setzt dabei auf eine provokant elliptische Erzählweise und kühle, präzise komponierte Bilder, um die oft unbe­ stimmbare Natur der Begierde zu vermitteln.


Feature Film / spielfilm

Bizim Büyük ÇaresizliĞimiz DIRECTOR Seyfi Teoman Cast : İ. Aksum, F. Al, G. Sayın, T. Birsel, B. Davrak, M. A. Nuroğlu Wettbewerb Turkey/Germany/Netherlands 2011, 102‘, Turkish/German ST

Chang-Pi-Hae

E-Love

DIRECTOR Soo-hyun KIM Cast H. Kim, K. Kim, S. Kim, H. Seo Panorama Republic of Korea 2010, 129‘, Korean/Engl. ST

DIRECTOR Anne Villacéque Cast A. Consigny, A. Chappey, C. Brandt, C. Franck, M. Kamoun, S. Renko Forum France 2010, 97’, French/Engl. ST

16.02. / 16:30 Berlinale Palast 17.02. / 22:30 International

14.02. / 21:30 CinemaxX 7 15.02. / 20:15 CineStar 3

14.02. / 16:15 CineStar 8 15.02. / 20:00 Cubix 9

17.02. / 09:30 und 20.02. / 20:15 Friedrichstadtpalast

16.02. / 22:30 Cubix 7 & 8 Interlock 17.02. / 22:30 Colosseum 1

17.02. / 22:00 CinemaxX 4 19.02. / 16:30 Delphi Filmpalast

Jean-Claude Moireau

19.02. / 19:00 CinemaxX 7

Ender and Çetin have been friends since they were at school together. Çetin has been away for many years. Now he has returned to Ankara and has moved in with Ender, just as the friends always imagined they would. Their best friend, Fikret is involved in a traffic accident which kills both his parents and leaves him injured. He asks Ender and Çetin to let his sister Nihalmove into their all-male flat share. Reluctantly, the two friends comply with his wish. In the beginning the young woman’s presence irritates the two guys. After a while, however, a certain familiarity develops between the three young people. Later on, the inevitable happens… Ender und Çetin sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit enge Freunde. Çetin war lange Jahre fort. Jetzt kommt er zurück nach Ankara und zieht bei Ender ein, genau wie es sich die Freunde in ihrer Jugend immer vorgestellt haben. Ihr bester Freund Fikret wird hier in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem seine Eltern ums Leben kommen, er selbst wird verletzt. Er bittet Ender und Çetin, seine Schwester Nihal in ihre Männer-WG aufzunehmen. Nur widerwillig stimmen die beiden Freunde diesem Wunsch zu. Anfangs fühlen sie sich von der Anwesenheit der jungen Frau gestört. Nach einer Weile jedoch entwickelt sich eine Vertrautheit zwischen den dreien. Etwas später geschieht, was geschehen muss…

Art professor Jung takes a trip with her student Hee-jin and a nude model Yoon to the sea. While they wait out the storm, Yoon tells them about her love story as an »altruistic genetics« – love same sex. Two years ago, a pickpocket Kang and a suicide Yoon were handcuffed together. Two girls ran away from the police to a temple to unlock the handcuffs where they had their first kiss. Listening to their story, Jung and Hee-jin feel a new aspect of love. Die Kunstprofessorin Jung nimmt ihre Studentin Hee-Jin und das Nacktmodell Yoon mit ans Meer. Während sie einen Sturm abwarten, erzählt Yoon ihnen ihre Liebesgeschichte als eine »altruistische Vererbungslehre« – gleichgeschlechtliche Liebe. Vor zwei Jahren wurden die Taschendiebin Kang und die Selbstmörderin Yoon mit Handschellen aneinander gekettet. Die zwei Mädchen rannten vor der Polizei davon zu einem Tempel, um ihre Handschellen aufzuschließen, wo sie ihren ersten Kuss erleben. Während sie der Geschichte zuhören, fühlen Jung und Hee-Jin einen neuen Aspekt der Liebe.

Turning 50 in a few weeks’ time, getting dumped by a husband who has found a 28-year-old Capucine, refusing the advances of a fellow lecturer in corduroy trousers again, signing up with a dating site, making love with total strangers, at last finding a man you like and who takes you to a swingers’ club, fainting in the metro, forgetting the date of your own birthday, having a nightmare about diving into an empty pool, crying over François Truffaut’s The Soft Skin, running out of tissues… Those are things that happen. In einer Woche 50 werden, vom Ehemann verlassen werden, der eine 28-jährige Capucine gefunden hat, wieder einmal die Avancen Arbeitskollegen in Cordhosen ablehnen, sich auf einer Dating-Plattform anmelden, mit einem absolut Fremden schlafen, endlich einen Mann finden, den man mag und der dich dann in einen Swinger Club mitnimmt, in der Metro ohnmächtig werden, seinen eigenen Geburtstag vergessen, einen Alptraum davon zu haben, dass man in einem leeren Pool taucht, bei François Truffaut’s The Soft Skin weinen, keine Taschentücher mehr zu haben… Dies sind Dinge, die passieren

, DDY News Daily TE views, Inter and Filmclips more yaward.tv www.tedd

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 25


26 www.cine-plus.de


Feature Film / spielfilm

Fjellet

Viva Riva!

Lollipop Monster

DIRECTOR Ole Giæver Cast E. Dorrit Petersen, M. Magnusdotter Solem PANORAMA SPECIAL Norway 2011, 73‘, Norwegian/Engl. ST

DIRECTOR Djo Tunda Wa Munga Cast P. B. Mukuna, M. Malone, H. Fortuna, A. Herbo, M. Longage, D. Amekindra, A. Mbumba, N. Tumba, J. N’Tunga Forum Democratic Republic of Congo/France/Belgium 2010, 96‘, Lingala/French/Engl. ST

DIRECTOR Ziska Riemann Cast S. Horváth, J. Haase, N. Krebitz, T. Wodianka, F. Hammel Perspektive Deutscher Film Germany 2010, 90’, German/Engl. ST

12.02. / 20:00 International 13.02. / 13:00 CinemaxX 7

11.02. / 21:45 Delphi Filmpalast 12.02. / 12:30 Cubix 7

15.02. / 19:30 CinemaxX 3 16.02. / 13:00 Colosseum

14.02. / 22:30 Colosseum 1 16.02. / 17:45 CineStar 3

14.02. / 20:00 Cubix 9 20.02. / 13:45 CineStar 8

16.02. / 20:30 CinemaxX 1 16.02. / 21:30 Yorck Kino

Two years ago, Nora and Solveig’s five-year-old son, Vetle, died on a mountain hike. Their grief over his death has weighed heavily on their relationship ever since. For Nora, the child’s biological mother, the pain of her loss has caused her to become increasingly bitter. Although Solveig loved Vetle just as much, Nora begins to question the sincerity of Solveig’s grief. The boy’s death has changed Solveig and she now finds that she can’t imagine a life without a child any more. But how would Nora react? Would it ruin their relationship if Solveig were to have a child? Together, the two women set off on a journey to the mountain where their child died.

Kinshasa is a city of silky smooth and pulsating nightlife, always ready to go on forever. The happy few who have it all live the high life, never looking back on those who have nothing and live in envy, dreaming of their turn as kings and queens of the night. Riva is one of those dreamers who had nothing, until he returned from ten years away, his pockets full of cash and determined to have the time of his life. With his old pal, J.M., he sets out for a night of drink, dance and debauchery. Queen of the night, mysterious, distant beauty, Nora’s dance transfixes Riva. No matter that she belongs to a local gangster, Riva must have her…

Ariane and Oona, two teenagers with broken, chaotic families, live their lives as misfits. When the girls become friends, they find a long missed easiness, closeness and normality with each other. They manage to break out of the hopelessness of their family situations and to leave wrath and despair behind them. But then Ariane begins a secret relationship with Oonas detested uncle Lukas. The girls’ friendship is put on test – to save it, they would do anything. The catastrophe is bound to happen…

Vor zwei Jahren starb Vetle, der fünfjährige Sohn von Nora und Solveig, bei einer Bergtour. Seit dieser Zeit lastet die Trauer über seinen Tod auf ihrer Beziehung. Nora, die leibliche Mutter des Kindes, ist im Schmerz über den Verlust immer bitterer geworden. Obwohl Solveig Vetle ebenso geliebt hat wie sie, stellt Nora die Aufrichtigkeit von Solveigs Trauer zunehmend in Frage. Bei Solveig hat der Tod des Kindes vieles in Bewegung gebracht. Ein Leben ohne Kind, kann sie sich nicht mehr vorstellen. Aber wie würde Nora darauf reagieren? Würde ihre Beziehung zerbrechen, sollte Solveig ein Kind bekommen? Gemeinsam begeben die Frauen sich auf eine Reise zu dem Berg, an dem ihr Kind starb.

Kinshasa ist eine Stadt mit pulsierendem Nachtleben, immer dazu bereit für immer weiter zu machen. Die wenigen Glücklichen, die alles haben, leben ein Luxusleben und schauen nie zurück auf die, die nichts haben und in Neid leben, von ihrem Moment als König und Königin der Nacht träumend. Riva ist einer dieser Träumer, der nichts hatte, bis er nach zehn Jahren zurückkehrt, die Taschen voller Geld und die Zeit seines Lebens haben möchte. Mit seinem alten Kollegen J.M. beginnt er eine Nacht voller Alkohol, Tanz und Ausschweifungen. Die Königin der Nacht, die mysteriöse, distanzierte Schönheit Nora, verführt ihn. Egal, dass sie einem lokalen Gangster gehört – Riva muss sie haben…

20.02. / 18:00 Friedrichstadtpalast

Ariane und Oona, zwei Teenager mit kaputten, chaotischen Elternhäusern, führen beide ein Außenseiterdasein. Als die Mädchen sich anfreunden, finden sie beieinander eine seit langem vergeblich gesuchte Leichtigkeit, Nähe und Normalität. Sie schaffen es, aus der Hoffnungs­ losigkeit ihrer familiären Situationen auszubrechen und Wut und Verzweiflung hinter sich zu lassen. Doch dann beginnt Ariane ein geheimes Verhältnis mit Oonas verhasstem Onkel Lukas. Die Freundschaft der Mädchen steht auf der Zerreißprobe – um sie zu retten, sind sie zu allem bereit. Die Katastrophe ist vorprogrammiert…

V TEDDY T on Dai ly Inte

rv iews

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 27


28 www.cine-plus.de


Feature Film / spielfilm

Odem

OFF BEAT

Romeos

DIRECTOR Jonathan Sagall Cast C. Khoury, N. Attiya, D. Caltagirone, M. Rosenblatt, Z. Weiner, G. Lev, O. Hayoun Wettbewerb Israel/Great Britain 2011, 90‘, English/Arabic/Hebrew/German ST

DIRECTOR Jan Gassmann Cast H. J. Mühlethaler, M. Neuburger, D. Pecoraio, V. M. Garstick, M. Fischer, A. Giello, A. Wildi, J. Martin, C. Coray, R. Steiger, J. Just Panorama Switzerland 2011, 95‘, Swiss German/Engl. ST

DIRECTOR Sabine Bernardi Cast R. Okon, L. Lisa Fries, M. Befort Panorama Germany 2011, 94‘, German/Engl. ST

17.02. / 22:30 Berlinale Palast 18.02. / 15:00 Friedrichstadtpalast

16.02. / 22:00 CinemaxX 7 17.02. / 20:15 CineStar 3

11.02. / 17:45 CineStar 3 12.02. / 20:15 Cubix 7 & 8 Interlock

18.02. / 20:00 Urania 20.02. / 17:30 Urania

18.02. / 23:00 Cubix 7 & 8 Interlock

17.02. / 21:30 CinemaxX 7 19.02. / 22:45 CineStar 3 20.02. / 17:45 CineStar 3

Lara is Palestinian. She left Ramallah thirteen years ago to begin a new life in London. She, her husband and her seven-year-old son James lead a pleasant life in one of the city’s better districts. But then, one day, Inam turns up at Lara’s front door. She is a childhood friend from Ramallah. No sooner does Inam surge into the apartment and asks Lara about her husband than it becomes apparent that there is a certain tension between the two women. It’s not long before Lara realises that everything she has created for herself is endangered by Inam’s brusque intrusion. The two women share a secret. But what really happened depends on the way each individual perceives those events. Your memory can play tricks on you.

26-year-old Lukas is not so much living as floating. His dream of making it as a musician is on the wane and rap has also past its heyday. Lukas lives with his producer, 46-year-old Mischa, in an old loft. They have been having a turbulent affair for years – but this is a closely guarded secret. Drunk and coked up to the eyeballs he toils his way through a gig in a small club. When he wakes up in hospital and Mischa announces his intention to leave him, he realises that he has gone too far. Broke, and with no idea what to do next, Lukas moves in with his mother. Meanwhile Mischa grooms his brother Sämi as his successor. Lukas finds himself oscillating between jealousy and concern for his younger brother.

Lara ist Palästinenserin. Vor 13 Jahren schon hat sie Ramallah verlassen und ein neues Leben begonnen. Zusammen mit ihrem Mann und dem siebenjährigen Sohn James führt sie ein angenehmes Leben in einem besseren Teil der Stadt. Doch dann steht eines Tages Inam vor Laras Haustür, ihre Jugendfreundin aus Ramallah. Sofort ist die Spannung greifbar zwischen den beiden Frauen, schon als Inam sich in die Wohnung drängt und Lara nach dem Ehemann befragt. Es dauert nicht lange, und Lara wird klar, dass alles, was sie sich aufgebaut hat, durch Inams forsches Eindringen in Gefahr gebracht wird. Doch was tatsächlich geschah, ist eine Frage der persön­ lichen Bewertung. Erinnerungen können trügen.

Lukas, 26, schwebt mehr als er lebt. Der Traum vom Durchbruch in der Musikwelt ist langsam ausgeträumt, der Rap – hat seine goldenen Tage schon hinter sich. Lukas wohnt zusammen mit seinem Musikproduzenten Mischa, 46, in einem alten Fabrikgebäude. Die beiden führen seit Jahren eine turbulente Liebesbeziehung, doch das soll niemand wissen. Verkokst und betrunken kämpft er sich durch ein Konzert in einem kleinen Club. Als er im Spital aufwacht und sich Mischa von ihm trennt, realisiert er, dass er zu weit gegangen ist. Ohne Geld und Plan zieht er zurück zu seiner Mutter, während Mischa seinen Bruder Sämi zu seinem Nachfolger aufbaut. Lukas schwankt zwischen Eifersucht und Sorge um seinen kleinen Bruder.

Lukas has just turned twenty. He’s going through hormone replacement therapy induced male puberty, because he was born a girl. Ready for action, he launches into his new life in the big city, but on his arrival he finds he has been assigned to live not in a hostel for young men doing community service but in a nurses’ hostel where he is the only boy. While everyone else is merely somewhat disconcerted, Lukas’ daily life is nothing but stress. For him, being transgender means constantly being put into false categories. Thank goodness for his best friend, who is prepared to stick up for him. She scoops him up into her life of wild partying and Lukas suddenly finds himself with a new circle of friends. He even experiences his first flirt. Lukas, gerade zwanzig geworden, steckt mitten in seiner Pubertät, medizinisch eingeleitet, da er als Mädchen geboren wurde. Voller Tatendrang tritt er sein neues Groß­ stadtleben an, doch als einziger Junge wird Lukas nicht im Zivi- sondern im Schwesternwohnheim einquartiert. Was für andere nur verwunderlich wäre, ist für Lukas stressiger Alltag: Transgender zu sein bedeutet nämlich immer wieder, in falsche Schubladen gesteckt zu werden. Glücklicherweise hält seine beste Freundin zu ihm und reißt ihn sofort mit in ihr exzessives Partyleben. Unerwartet befindet er sich inmitten eines neuen Freundeskreises und auch gleich seines ersten Flirts.

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 29


Feature Film / spielfilm

Rundskop

Sala samobójców

Stadt Land Fluss

DIRECTOR Michaël R. Roskam Cast M. Schoenaerts, J. Perceval, J. Dandoy, B. Sarafian, F. Lammers Panorama Special Belgium/Netherlands 2010, 120‘, Flemish/French/Engl. ST

DIRECTOR Jan Komasa Cast : J. Gierszał, R. Gąsiorowska, K. Pieczyński, A. Kulesza Panorama Special Poland 2011, 110’, Polish/Engl. ST

DIRECTOR Benjamin Cantu Cast L. Steltner, K. M. Müller, C. Do Rego Generation Germany 2011, 85‘, German/Engl. ST

13.02. / 17:00 International 14.02. / 20:15 CineStar 3

12.02. / 14:30 Cubix 9 16.02. / 18:00 Friedrichstadtpalast

16.02. / 20:00 Haus der Kulturen der Welt Kino 1

17.02. / 19:30 International 18.02. / 14:00 CinemaxX 7

17.02. / 10:30 CinemaxX 7 18.02. / 14:30 Cubix 9

17.02. / 12:30 Haus der Kulturen der Welt Kino 1

19.02. / 14:00 International

20.02. / 16:30 CinemaxX 3

An animal feed thriller from the lowlands of Belgium. Jacky Vanmarsenille is a young farmer based in the Flemish province of Limburg. One day he is approached by an unscrupulous vet who offers him a stake in a dubious business venture with a notorious west-Flemish beef manufacturer. But then the murder of a police officer and an unexpected confrontation with a mysterious aspect of his past draws Jacky into a rapid maelstrom of unforeseen events with far-reaching consequences. In short – a film about everyday bovine madness. Ein Futtermittel-Thriller aus dem belgischen Flachland. Dort, in der flandrischen Provinz Limburg, betreibt der Jungbauer Jacky Vanmarsenille seinen Hof. Eines Tages wird er von einem skrupellosen Tierarzt angesprochen, der ihm vorschlägt, in ein dubioses Geschäft mit einem berüchtigten westflämischen Rindfleischhändler einzusteigen. Doch dann sorgen die Ermordung eines Polizisten und die unerwartete Konfrontation mit einem Rätsel aus seiner Vergangenheit dafür, dass Jacky in einen rasanten Strudel unvorhersehbarer Ereignisse mit weitreichenden Konsequenzen hineingezogen wird. Kurz – ein Film über den alltäglichen Rinderwahnsinn.

V TEDDY T on Dai ly Inte

30 www.cine-plus.de

rv iews

Dominik is the product of a marriage driven by success and ambition between Andrzei, a businessman, and his wife Beata. There are only one hundred days to go before Dominik will leave the country’s finest school with what his parents hope will be excellent grades. But one hundred days can be a very long time – especially when you’re expected to function while submitting to the pecking order and other social demands. Online he pseudonymously meets Sylvia who tells him she plans to commit suicide. She also introduces him to her friends in the »suicide room«, a chat room for people with suicidal tendencies. It will soon be a question of life or death.

Marko is an apprentice working on a large agricultural complex in the Nuthe Urstromvalley district sixty kilometres south of Berlin. He doesn’t have many friends outside the workplace and the eleven other apprentices see him as a rather uncommunicative guy and something of a loner. But when a new apprentice named Jacob joins them Marko slowly begins to come out of his shell. The two men get to know each other – during the harvest and whilst removing calves from their mothers. But then, the two men escape to Berlin for a day and, suddenly nothing is the same any more. A tender relationship evolves. But neither of them has ever thought about how – and especially how openly – they want to live their lives.

Dominik ist das Produkt der von Erfolg und Ehrgeiz befeuerten Ehe des Geschäftsmanns Andrzej und seiner Frau Beata. Nur noch hundert Tage sind es, bis Dominik die elitärste Schule des Landes mit den hoffentlich besten Zensuren verlassen kann. Doch hundert Tage können sehr lang werden, wenn man funktionieren muss und sich der Hackordnung und der sozialen Kontrolle einer Eliteschule unterwerfen muss. Ohne seine Identität preiszugeben lernt er im Net Sylvia kennen, eine Möchtegernselbstmörderin, die ihn mit ihren Freunden im Suicide Room bekannt macht, einem Chatroom für Selbstmörder. Von Sylvia lässt sich Dominik in ein gefährliches Spiel locken. Für Dominik ist das nicht nur erschreckend, für ihn geht es bald um Leben und Tod.

Marko ist Auszubildender in einem großen Agrarbetrieb im Nuthe-Urstromtal, 60 Kilometer südlich von Berlin. Außerhalb der Arbeit hat er wenige Kontakte, die elf anderen Lehrlinge halten ihn für einen verschlossenen Einzelgänger. Aber als Jacob, ein neuer Praktikant, im Betrieb auftaucht, wagt sich Marko langsam aus der Rolle des Außenseiters heraus. Bei der Ernte und beim Umbuchten der Kälber kommen die beiden jungen Männer sich näher. Für einen Tag reißen sie nach Berlin aus, und danach ist nichts mehr wie zuvor. Eine Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang. Doch keiner von beiden hat sich bislang gefragt, wie – und vor allem wie offen – er in der Gesellschaft leben will.


Feature Film / spielfilm

Swans

Tomboy

Utopians

DIRECTOR Hugo Vieira da Silva Cast K. Hillebrand, R. Herforth, M. Schuster Forum Germany/Portugal 2011, 120’, German/Engl. ST

DIRECTOR Céline Sciamma Cast Z. Heran, M. Raffin, J. Disson, S. Cattani, M. Demy Panorama France, 84‘, French/Engl. ST

DIRECTOR Zbigniew Bzymek Cast J. Fletcher, C. Webster, L. Hind, A. French, J. Jelliffe, S. Yanow Forum USA 2011, 84‘, English/German ST

12.02. / 19:00 Delphi Filmpalast 14.02. / 19:00 CineStar 8

10.02. / 21:00 CinemaxX 7 11.02. / 20:15 CineStar 3

11.02. / 22:30 Kino Arsenal 1 12.02. / 20:00 Cubix 9

15.02. / 12:30 Cubix 7 18.02. / 12:30 Kino Arsenal 1

12.02. / 22:30 Cubix 7 & 8 Interlock 17.02. / 17:00 Cubix 9

14.02. / 11:00 CineStar 8 18.02. / 15:00 Cubix 7

19.02. / 20:15 CineStar 3

A father and his teenage son travel to Berlin. The boy has never met his mother who is in hospital in a koma. The father is confronted with his uncertain past. Both are unsettled by the winter gloom in the unfamiliar big city, and by the hostile environment of the hospital. The mother’s flat where both are staying is equally unwelcoming. They meet a mysterious and beautiful woman there, the mother’s flat mate. The film evokes an atmosphere oscillating between desire and anonymity, the fear of personal proximity and of death: It presents an unusual impression of Berlin, involving a fascinating coming-of-age story and of facing up to old age. Ein Vater und sein halbwüchsiger Sohn kommen nach Berlin. Der Junge hat seine Mutter, die jetzt im Krankenhaus im Koma liegt, niemals zuvor gesehen, und der Vater sieht sich mit einer ungeklärten Vergangenheit konfrontiert. Die fremde, winterlich graue Stadt und die bedrohlich wirkende Klinik verunsichern beide, und auch die Wohnung der Mutter, in der der Junge mit seinem Vater unterkommt, ist bedrückend. Aber es gibt dort eine ebenso geheimnisvolle wie attraktive Mitbewohnerin, die Freundin der Mutter. Eine aufgeladene Atmosphäre entsteht zwischen Distanz und Verlangen, zwischen Berührungsangst und Todesnähe: Ein ungewöhnlicher Blick auf Berlin, eine packende Geschichte vom Erwachsenwerden und vom Älterwerden.

There is something boyish about ten-year-old Laure. She has recently moved to a new area with her parents and her little sister. It’s summertime and all the other children are playing outside – only Laure is alone, for she knows nobody of her own age. But then, one day, she meets Lisa, a girl who is exactly the same age. Laure allows her new acquaintance to believe that she is a boy. Laure becomes Mikaël, and no sooner has she brought about this »transformation« than she begins playing with all the other neighbourhood children. As time passes, Laure’s relationship to Lisa becomes increasingly close, making the ambiguity of her situation ever more complicated. Die zehnjährige Laure hat etwas sehr Jungenhaftes an sich. Vor kurzem ist sie in eine neue Umgebung gezogen. Nun ist es Sommer, und all die anderen Kinder spielen zusammen im Freien – nur Laure ist allein, denn sie kennt hier niemanden unter den Gleichaltrigen. Doch dann begegnet sie eines Tages Lisa, einem Mädchen, das etwa ebenso alt ist wie sie selbst. Laure lässt ihre neue Bekanntschaft in dem Glauben, dass sie ein Junge sei. Aus Laure wird Mikaël, und nachdem diese »Verwandlung« geglückt ist, fängt sie an, auch mit den anderen Kindern aus der Nachbarschaft zu spielen. Doch im Laufe der Zeit wird Laures Verhältnis zu Lisa immer enger, was die Zweideutigkeit ihrer Lage immer komplizierter macht.

Utopians recounts the origins of an unlikely family made up of three independent yet emotionally needy individuals: Roger, a struggling yoga teacher; Zoe, his headstrong Iraq veteran daughter; and Maya, Zoe’s reckless girlfriend. Broke and at odds with each other, they find themselves with little choice but to take a live-in renovation job offered to them by a sympathetic friend of Roger’s. In over their heads, the events of the tumultuous recent past threaten to derail them. Utopians erzählt die Entstehung einer ungewöhnlichen Familie, die aus drei unabhängigen, jedoch emotio­nal­ bedürftigen Individuen besteht: Roger, ein sich abmühender Yoga-Lehrer, Zoe, seine willensstarke Irak-Veteranen Tochter und Maya, Zoes rücksichtslose Freundin. Verarmt und zerstritten finden sie sich ohne Wahl wieder einen Renovierungsjob, der ihnen von einem sympathischen Freund von Roger angeboten wird, anzunehmen. Über ihren Köpfen drohen die Ereignisse der turbulenten jüngeren Vergangenheit sie entgleisen zu lassen.

, DDY News Daily TE views, Inter d an Filmclips more w ya ard.tv www.tedd

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 31


25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 33


John Cameron Mitchell I still recall with warm runny emotions the most exciting awards show I’ve ever experienced: the Teddies 2001. Nina Hagen singing opera, cute Slavic twin acrobats and a finale with all participants arm-in-arm singing »All You Need is Love«. Indeed. Hats off to the Teddies at 25! and to the nicest guy in showbiz, Wieland Speck!

34 www.cine-plus.de


25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 35


Documentary Film / dokumentarfilm

!WOMEN ART REVOLUTION – A SECRET HISTORY

DIE JUNGS VOM BAHNHOF ZOO

homo@lv

DIRECTOR Lynn Hershman Leeson Panorama Dokumente USA 2010, 83‘, English

DIRECTOR Rosa von Praunheim PANORAMA DOKUMENTE Germany 2011, 83‘, German/Engl. ST

DIRECTOR Kaspars Goba PANORAMA DOKUMENTE Latvia 2010, 70‘, Latvian/English/Russian/Engl. ST

13.02. / 20:00 CineStar 7 14.02. / 14:30 CineStar 7

15.02. / 17:00 CineStar 7 16.02. / 22:30 CineStar 7

20.02. / 17:00 CineStar 7

18.02. / 15:30 Colosseum 1

American artist Lynn Hershman Leeson has been involved in media art since the seventies. For this film, she has viewed and distilled several hundred hours of interviews and taped conversations with colleagues, friends, art historians, curators and critics into a singular documentary describing the history of the Feminist Art Movement. No less than 42 years of unique film material was put at the director’s disposal – material which provides a fascinating insight into the diversity and power of feminist art. The result is a work in which the filmmaker has managed to retain her subjective approach without suppressing the complexity and the contradictions.

The documentary DIE JUNGS VOM BAHNHOF ZOO is a compelling weave of authentic stories about rent boys. We follow Ionel back to his village in Rumania and learn of the impoverished lives that lads like him have left behind. Some of the rent boys are under age lads who were once abused by pedosexuals and later wound up as sex workers. One such individual is Daniel-René.The film’s main protagonist is Daniel, who began working as a male prostitute at the age of sixteen. His life makes abundantly clear the kind of social context which can pave the way for a life of prostitution.

Seit den 70er Jahren beschäftigt sich die amerikanische Künstlerin Lynn Hershman Leeson mit Medienkunst. Jetzt hat sie viele hundert Stunden Interviews und Ge­ sprächsaufzeichnungen mit Kollegen, Freunden, Kunst­ historikern, Kuratoren und Kritikern gesichtet und zu einem einzigartigen Dokumentarfilm verdichtet. Der Film beschreibt die Geschichte des Feminist Art Movement. Dafür standen der Regisseurin Filmdokumente aus 42 Jahren zur Verfügung, die einen faszinierenden Eindruck von der Vielfalt und Kraft der feministischen Kunst vermitteln. Dabei gelingt es der Filmemacherin, ihren subjektiven Zugang zu bewahren, ohne die Komplexität und Widersprüchlichkeit zu unterschlagen.

In dem Dokumentarfilm DIE JUNGS VOM BAHNHOF ZOO werden spannende und authentische Lebensgeschichten von Strichern zusammengeführt. Ionel begleiten wir mit der Kamera in sein Heimatdorf nach Rumänien, um zu zeigen, aus welchen Armutsverhältnissen Jungs wie er kommen. Unter den Strichern gibt es auch minderjährige Jungs, die früh von Pädosexuellen missbraucht wurden und später in die Stricherszene geraten sind. Daniel-René ist einer von ihnen. Unsere Hauptfigur ist Daniel, der mit 16 seine »Stricherkarriere« am Bahnhof Zoo in Berlin begann. An seinem Beispiel wird sehr deutlich, welche sozialen Umstände einen Einstieg in die Stricherszene begünstigen.

, DDY News Daily TE views, Inter and Filmclips more yaward.tv www.tedd

36 www.cine-plus.de

16.02. / 17:00 CineStar 7 17.02. / 22:30 CineStar 7

Christopher Street parades have long since become a fixture in many cities. Things are different in Riga. From the very beginning, the Latvian LGBT event was accompanied by official bans and violent counter-demonstrations on the one hand, and international solidarity on the other. In HOMO@LV, filmmaker Kaspar Goba looks back on the past years of this struggle. In his film, he describes the role of individual politicians in this debate – and exposes their manipulative methods. In vielen Metropolen gehören die Paraden aus Anlass des Christopher Street Days schon lange zum Alltag. In Riga ist das anders. Offizielle Verbote und gewalttätige Gegendemonstrationen auf der einen, internationale Solidarität auf der anderen Seite begleiten das lettische LGBT-Event von Anfang an. In HOMO@LV lässt der Filmemacher Kaspar Goba die Auseinandersetzungen Revue passieren. In seinem Film beschreibt er die Rolle einzelner Politiker in dieser Auseinandersetzung und ihre Manipulationsmethoden.


Documentary Film / dokumentarfilm

HOUSE OF SHAME/ CHANTAL ALL NIGHT LONG

How Are You

Leicht muss man sein, Fliegen muss man können

DIRECTOR Johanna Jackie Baier Panorama Dokumente Germany 2010, 93‘, German/English/Engl. ST

DIRECTOR Jannik Splidsboel Panorama Dokumente Denmark 2011, 70‘, Danish/English/Engl. ST

DIRECTOR Annette Frick Panorama Dokumente Germany 2011, 82‘, German/Engl. ST

17.02. / 17:00 International 18.02. / 14:30 CineStar 7

12.02. / 17:30 Cubix 7 15.02. / 20:00 CineStar 7

17.02. / 20:00 CineStar 7 18.02. / 17:00 CineStar 7

19.02. / 22:30 CineStar 7

16.02. / 12:00 CineStar 7 19.02. / 15:30 Colosseum 1

19.02. / 14:30 CineStar 7

Chantal is the manager, hostess and stage-hogging frontwoman of »House of Shame – Party«. In this documentary, filmmaker Johanna Jackie Baier tells her story. It begins with Chantal’s escape to Berlin from the confines of a small country town in west Germany. Interweaving interviews and portraits, backstage gossip and excerpts from her shows, the film allows Chantal’s story to unfold before a backdrop of recent and very recent history.

Michael Elmgreen and Ingar Dragset are a DanishNorwegian couple, both artists, who have been working together since 1995 and have had a joint studio in Berlin. The couple’s work is shown internationally; in Germany they gained a name for themselves for the memorial in memory of homosexual victims of the Nazi regime that was unveiled at the edge of Berlin’s Tiergarten Park. This film does not only present a selection of their work; it also shows the couple’s own unusual trajectory.

In 1953 Herbert Tobias was the first German photographer to work for Vogue in Paris. Having taken his first photographs as a soldier in the German army, after the war he worked as an actor. After coming out in 1950, he escaped arrest by going to Paris. Today, his portraits of Hildegard Knef, Andreas Baader, Klaus Kinski or Amanda Lear are now considered classics in the art of portrait photography. This film illuminates the life and work of this artist in all its breadth and diversity.

Chantal ist die Veranstalterin, Gastgeberin, Frontfrau und Rampensau der »House of Shame – Party«. In ihrem Film erzählt Johanna Jackie Baier ihre Geschichte, die mit Chantals Flucht aus der bedrückenden Enge eines deutschen Provinzkaffs nach Berlin begann. In Interviews, Porträts und Geschichten, Backstage Gossip und Musik- und Show-Mitschnitten breitet der Film Chantals Geschichte vor dem Panorama der jüngeren und jüngsten Zeitgeschichte aus.

Michael Elmgreen und Ingar Dragset bilden ein dänischnorwegisches Künstlerpaar, das seit 1995 zusammenarbeitet und ein gemeinsames Studio in Berlin betreibt. Das Paar ist mit seinen Kunstwerken international vertreten – in Deutschland wurde vor allem ihr Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen bekannt, das am Rande des Berliner Tiergartens steht. Der Film präsentiert nicht allein eine Auswahl ihrer Arbeiten, er zeigt auch den ungewöhnlichen Werdegang des Paars.

1953 war Herbert Tobias der erste deutsche Fotograf, der für die Pariser Vogue arbeitete. Seine ersten Fotos hatte er als Wehrmachtssoldat gemacht. Nach dem Krieg arbeitete er als Schauspieler, hatte 1950 sein Coming Out und floh vor der Inhaftierung nach Paris. Heute gehören seine Porträts von Hildegard Knef, Andreas Baader, Klaus Kinski oder Amanda Lear zu den Klassikern der Porträtfotografie. Der Film beleuchtet Leben und Werk des Künstlers in seiner ganzen Bandbreite.

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 37


Documentary Film / dokumentarfilm

Mondo Lux – die Bilderwelten des Werner Schroeter DIRECTOR Elfi Mikesch Cast I. Huppert, I. Caven, W. Wenders, R. von Praunheim Panorama Dokumente Germany 2011, 93‘, German/Engl. ST

POO KOR KARN RAI

THE ADVOCATE FOR FAGDOM

DIRECTOR Thunska Pansittivorakul Forum Thailand/Germany 2011,105’, Thai/Engl. ST

DIRECTOR Angélique Bosio Panorama Dokumente France 2011, 90‘, English

11.02. / 14:30 CineStar 7 16.02. / 17:00 International

12.02. / 22:00 CinemaxX 4

17.02. / 14:30 CineStar 7 19.02. / 20:00 CineStar 7

18.02. / 21:30 Delphi Filmpalast

17.02. / 15:30 Colosseum 1

Werner Schroeter was one of the most significant proponents of New German Cinema. Schroeter was diagnosed with cancer in 2006. For Schroeter, oscillating between hope and trepidation, it marked the beginning of a race against time. In her film, Elfi Mikesch, who photographed a number of Schroeter’s films, provides us with an intimate insight into Schroeter’s artistic output during the remaining four years of his life. Werner Schroeter died on 12th April, 2010.

By inhabiting the lives of laymen from different parts of Thailand, the movie brings us through blurry trails, distorted memories and recently constructed histories. We unearth missing pieces of the puzzle in our attempt to understand why Thai democracy is still considered backwards and frozen. Are we deceiving ourselves that we are in a democratic society when we are not? The truth from our present is superimposed with the bloodthirst from the past. The past is erased from the page of Thai history, and what is left is only the accusation that they are the terrorists.

Bruce LaBruce freely admits that »most of my films are sexually explicit«. His work mixes gay porn with the artistic mores of independent cinema. »Pragmatists cherish him as a leading light of the queercore movement.« says French festival director Frédéric Thibaut. In her portrait of this controversial filmmaker Angélique Bosio combines rare archive material with statements from his collaborators and famous colleagues including John Waters, Gus Van Sant, Harmony Korine and Richard Kern. The film also includes an interview with Berlin producer Jürgen Brüning, for LaBruce’s most recent films, were all made in Berlin.

Werner Schroeter, einer der bedeutendsten Regisseure des Neuen deutschen Films, erfährt im Jahr 2006 von seiner Krebserkrankung. Zwischen Hoffnung und Bangen beginnt Werner Schroeter einen Wettlauf mit der Zeit. Elfi Mikesch, die bei mehreren seiner Filme die Kamera geführt hat, gewährt in ihrem Film einen intimen Einblick in die Arbeiten seiner verbleibenden vier Jahre. Werner Schroeter starb am 12. April 2010.

TEDDY T on

V

rv iews Dai ly Inte

38 www.cine-plus.de

14.02. / 12:30 Kino Arsenal 1

Indem den Leben von Laiendarstellern aus verschiedenen Teilen Thailands gefolgt wird, bringt der Film uns auf verschwommene Pfade, entstellte Erinnerungen und kürzlich konstruierte Geschichten. Wir graben fehlende Puzzleteile aus, in dem Versuch herauszufinden, weshalb die thailändische Demokratie noch immer als rückwärtsgewand und eingefroren betrachtet wird. Betrügen wir uns selbst darin zu glauben eine demokratische Gesellschaft zu sein, wenn wir es doch nicht sind? Die Wahrheit der Gegenwart wird überlagert vom Blutdurst der Vergangenheit. Die Vergangenheit wird aus der Thai Geschichte gelöscht und was übrig bleibt ist nur die Anschuldigung, dass sie Terroristen sind.

14.02. / 20:00 CineStar 7 15.02. / 22:30 CineStar 7

»Die meisten meiner Filme sind sexuell explizit«, gibt Bruce LaBruce gerne zu. In ihnen kombiniert er schwule Pornografie mit künstlerischen Techniken des Indepen­ dent-Kinos. »Pragmatiker schätzen ihn als Anführer der Queercore-Bewegung ein.« sagt der französische Festivalmacher Frédéric Thibaut über ihn. In ihrem Porträt dieses umstrittenen Filmemachers kombiniert Angélique Bosio rares Archivmaterial mit Statements seiner Mitarbeiter und prominenter Kollegen, darunter John Waters, Gus Van Sant, Harmony Korine und Richard Kern. Zu Wort kommt aber auch der Berliner Produzent Jürgen Brüning. Denn seine jüngsten Filme, sind in Berlin entstanden.


Documentary Film / dokumentarfilm

The Ballad of Genesis and Lady Jaye DIRECTOR Marie Losier Forum USA/France 2011, 75’, English/German ST 15.02. / 16:30 Delphi Filmpalast 17.02. / 16:30 CineStar 8

Marie Losier & Bernard Yenelouis

18.02. / 22:15 Cubix 9 20.02. / 12:30 Kino Arsenal 1

In an intimate way Genesis P-Orridge tells the story of his relationship with Jacqueline Breyer alias Lady Jaye. En passant one gets an insight into their personal gender-concept of »pandrogyny« and the beginnings of British industrial-music. This is a love story, and a portrait of two lives that illustrate the transformative powers of both love and art. In warm and intimate images captured handheld, Losier crafts a labyrinthine mise-en-scene of interviews, home movies, and performance footage. The film documents a truly new brand of Romantic consciousness, one in defiance of the daily dehumanization of the body by the pervasive presence of advertising and pornography. Auf persönliche Weise erzählt Genesis P-Orridge die Ge­schichte seiner Beziehung mit Jacqueline Breyer alias Lady Jaye. Ganz nebenbei erhält man Einblick in ihr gemeinsames Genderkonzept der »Pandrogynie« und die Anfänge der britischen Industrial-Music. Dies ist eine Liebesgeschichte und ein Portrait zweier Leben, die die transformativen Kräfte von Liebe und Kunst il­­­­lu­strieren. In warmen und intimen Bilder erschafft Losier ein mise-en-scene Labyrinth aus Interviews, Heimvideos und Filmmaterial von Auftritten. Der Film dokumentiert eine wahrlich neue Form von romantischem Bewusstsein, einer die mit Trotz der täglichen Dehumanisierung des Körpers durch die alles durch­ dringende Werbung und Porno­graphie entgegen tritt.

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 39


Documentary Film / dokumentarfilm

The Queen Has No Crown

WE WERE HERE

Zai Yi Qi

DIRECTOR Tomer Heymann Panorama Dokumente Israel 2011, 85‘, Hebrew/English/Engl. ST

DIRECTOR David Weissman Panorama Dokumente USA 2010, 90‘, English/ST

DIRECTOR Zhao Liang PANORAMA DOKUMENTE People‘s Republic of China, 81‘, Engl. ST

12.02. / 17:00 CineStar 7 13.02. / 22:30 CineStar 7

11.02. / 20:00 CineStar 7 12.02. / 14:30 CineStar 7

14.02. / 17:00 CineStar 7 15.02. / 12:00 CineStar 7

14.02. / 15:30 Colosseum 1 19.02. / 17:00 CineStar 7

13.02. / 17:30 Cubix 7 19.02. / 17:30 Cubix 7

16.02. / 15:30 Colosseum 1 19.02. / 12:00 CineStar 7

Tomer Heymann’s film takes a look at the story of five brothers and their mother, the experience of living in exile, and the joy of family ties. One after the other, three of the Heymann sons and their families have left Israel. They have made their dreams reality but, at the same time, have destroyed their mother’s hopes. Their mother, a divorcee, has stayed behind in Israel with her two unmarried sons; one of them is heterosexual and the other, Tomer (the film’s director), is gay.

When the first cases of Aids were announced thirty years ago, San Francisco was particularly affected and its reaction to the disease was uniquely compassionate, diverse and creative – and was dubbed the »San Francisco model«. This film is about five citizens of the city. The disease has changed their lives in ways that, back then, they would never have imagined. Overnight the city was transformed from an enclave of sexual liberation and social experimentation to the epicentre of a dreadful, sexually transmitted epidemic.

Zhao Liang’s film portrays Aids sufferers of both genders; they are all people with very different biographies. As if it wasn’t bad enough being infected by HIV, their suffering is compounded by the fact that in the People’s Republic of China the disease is hushed up and people living with Aids are ostracised. In China, the public at large knows very little about the disease. The Aids sufferers in Zhao Liang’s film were willing to share their experiences with him. The filmmaker was able to make contact with them via internet support groups; he also visited children with Aids at a »red ribbon« school; but above all, he talked to Aids sufferers during the making of a film by Gu Changwei. It is their presence which lends Changwei’s film its particular authenticity.

Der Film von Tomer Heymann beleuchtet die Lebensgeschichte von fünf Brüdern und ihrer Mutter, die Erfahrungen des Exils und Freuden familiärer Bindungen. Insgesamt drei der Heymann-Söhne haben mit ihren Familien Israel verlassen. Ihre Träume haben sie Wirklichkeit werden lassen – aber die Hoffnungen ihrer Mutter damit gleichzeitig zerstört. Selbst geschieden, blieb sie mit zwei unverheirateten Söhnen in Israel zurück. Einer von ihnen ist heterosexuell. Der andere – Tomer – ist schwul.

40 www.cine-plus.de

Als vor 30 Jahren die ersten Aids-Erkrankungen publik wurden, war San Francisco von diesen Meldungen in besonderer Weise betroffen und reagierte auf ziemlich einzigartige Weise auf die Krankheit: anteilnehmend, vielfältig und kreativ. »The San Francisco Model« nannte man das damals. Im Mittelpunkt des Films stehen fünf Bürger der Stadt. Auf damals unvorstellbare Weise hat die Krankheit ihr Leben verändert. Von einem Tag auf den anderen verwandelte sich die Stadt von einem Biotop der sexuellen Freiheit und gesellschaftlichen Experimente in das Epizentrum einer schrecklichen, durch sexuelle Kontakte verbreiteten Massenerkrankung.

Zhao Liangs Film porträtiert Aids-Kranke beiderlei Geschlechts, Menschen mit den unterschiedlichsten Lebensläufen. Sie alle leiden nicht allein an den Folgen der HIV-Infektion, sondern auch daran, dass Aids in der Volksrepublik totgeschwiegen wird. Aids ist hier eine verfemte Krankheit. Die Öffentlichkeit weiß wenig über sie. Zhao Liang gegenüber aber haben sie sich offenbart. Er kontaktierte sie über Hilfsforen im Internet, er besuchte Aids-kranke Kinder in einer Red-Ribbon-Schule, vor allem aber unterhielt er sich mit Aids-Kranken bei den Dreharbeiten zu einem Film von Gu Changwei, der durch sie eine besondere Authentizität erhält.


short Film / kurzfilm

Blokes

GENERATIONS

GHOSTS#9

DIRECTOR Marialy Rivas Cast A. David, P. Campos, P. Zúñiga, P. Macaya, T. González, C. Escobar, M. de los Ángeles García Generation Chile 2010, 15‘, Spanish/Engl. ST

DIRECTOR Barbara Hammer, Gina Carducci Cast B. Hammer, G. Carducci Sound J.D. Samson (le tigre) Forum Expanded USA 2010, 30‘, English

DIRECTOR Genesis Breyer P-Orridge Forum Expanded Great Britain 1982, 42‘, English

13.02. / 16:00 CinemaxX 5 14.02. / 14:00 Haus der Kulturen

11.02 / 15:00 Arsenal 1 14.02. / 16:00 CinemaxX 5

15.02. / 17:30 Arsenal 1 18.02. / 20:30 Arsenal 1

Generations is a film about mentoring and passing on the tradition of personal experimental filmmaking. Barbara Hammer, 70 years old, hands the camera to Gina Carducci, a young queer filmmaker. Shooting during the last days of Astroland at Coney Island, New York, the filmmakers find that the inevitable fact of ageing echoes in the architecture of the amusement park and in the emulsion of the film medium itself.

In 1980, Genesis Breyer P-Orridge salvaged master prints of the Beatfilms Towers Open Fire, The Cut Ups and Bill and Tony made by William S. Burroughs, Brion Gysin and Ian Sommerville in the 1960’s. He catalogued the material, which also included »hours of 35mm ‘home movies’ shot in Paris around and in The Beat Hotel (located in 9 Rue Git le Coeur)«, edited it together, colourized it and added a cut up soundtrack of voice and sound-recordings by Burroughs, Sommerville and Gysin.

der Welt Kino 2 16.02. / 15:30 Cubix 8 18.02. / 11:00 Haus der Kulturen der Welt Kino 2

Santiago, Chile, in 1986. Luchito is 13 years old and feels deeply attracted to Manuel, a 16-year-old neighbour. Luchito masturbates whilst watching the window of an adjacent building where Manuel is enjoying a sexual encounter with a neighbourhood girl. The window becomes an erotic stage that arouses Luchito’s curiosity – but this has catastrophic consequences for Manuel. Santiago, Chile, 1986. Luchito ist 13 Jahre alt und fühlt sich leidenschaftlich zu Manuel hingezogen, einem 16-jährigen Nachbarjungen. Luchito masturbiert, Manuel vor Augen, den er an einem Fenster in einem Zimmer sehen kann, in dem Manuel gerade sexuelle Erfahrungen mit einem Nachbarmädchen sammelt. Das Fenster wird zu einer erotischen Bühne, die in Luchito eine Neugierde weckt. Für Manuel hat das katastrophale Folgen.

Generations ist ein Film darüber die Tradition des persönlichen, experimentellen Filmmachens weiterzugeben. Barbara Hammer, 70 Jahre alt, gibt ihre Kamera an Gina Carducci, eine junge queere Filmmacherin. Sie filmen während der letzten Tage von Astroland auf Coney Island, New York, und die Filmmacherinnen entdecken, dass die unausweichliche Tatsache des Alterns sich in der Architektur des Freizeitparks und in der Emulsion des Mediums Film selbst widerspiegelt.

1980, Genesis Breyer P-Orridge verwertete Erstauflagen der Beatfilme Towers Open Fire, The Cut Ups und Bill und Tony von William S. Burroughs, Brion Gysin und Ian Sommerville aus den 1960ern. Er katalogisierte das Material, was »Stunden an 35mm ‚Heimvideos‘, die in Paris und in The Beat Hotel (in der 9 Rue Git le Coeur) gedreht wurden« beinhaltet, fügte es zusammen, kolorierte es nach und fügte einen zerschnittenen Soundtrack von Stimmen und Soundaufnahmen von Burroughs, Sommerville und Gysin hinzu.

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 41


short Film / kurzfilm

LA DUCHA

MAYA DEREN‘S SINK

Porno Melodrama

DIRECTOR Maria Jose San Martin Cast L. Croxatto, M. Oyarzun Berlinale Shorts Chile 2010, 10’, Spanish/Engl. ST

DIRECTOR Barbara Hammer Cast B. Lindstrom Forum Expanded USA 2010, 30‘, English

DIRECTOR Romas Cast M. Repsys, V. Kutaviciute, Kurtis Panorama Vorfilm Lithuania /France/Finnland 2011, 28‘, Lithuanian/Engl. ST

11.02. / 22:00 CinemaxX 3 13.02. / 16:00 CinemaxX 5

11.02 / 15:00 Arsenal 1 14.2. / 16:00 CinemaxX 5

15.02. / 16:00 CinemaxX 5 16.02. / 17:45 Colosseum 1

13.02. / 16:00 CinemaxX 5 16.02. / 17:00 CineStar 7 17.02. / 22:30 CineStar 7 20.02. / 20:00 International

17.02. / 22:00 CinemaxX 3 20.02. / 20:00 International

A couple spends their last morning together in the bathroom. One of them is about to leave the country. The other has decided to stay. But who will take care of the cat? Ein Paar verbringt den letzten gemeinsamen Morgen im Bad. Die eine wird das Land verlassen. Die andere hat sich entschieden zu bleiben. Wer wird die Veranwortung für die Katze übernehmen?

Maya Deren’s Sink explores Deren’s concepts of space, time and form through visits and projections filmed in her homes in LA and NY. Light projections in Deren’s intimate space evoke a former time and space providing entree into the homes of an influential filmmaker we will never know. The film reclaims the spaces that inspired her work in order to share it with audiences. Time and space are collapsed as film locations of the 40’s are re-imagined in the present. Maya Deren’s Sink erforscht Derens Konzept von Raum, Zeit und Form durch Besuche und Projektionen, die in ihren Wohnungen in LA und NY gefilmt wurden. Licht­ projektionen in Derens Privatssphäre evozieren vergangene Zeiten und Orte und verschaffen uns Zutritt in das Haus eines einflussreichen Filmemachers, den wir nie kennen lernen werden. Der Film erobert die Räume zurück, die sie zu ihrer Arbeit inspiriert haben, um sie mit dem Publikum zu teilen. Zeit und Raum kollabieren, wenn Drehorte der 40er in der Gegenwart neu auferstehen.

, DDY News Daily TE views, Inter and Filmclips more yaward.tv www.tedd

42 www.cine-plus.de

Akvilé and Jonas were a couple until Jonas fell in love with a man. But Akvilé cannot forget her lover and continues to appear in porn films, even without him. She begs her childhood sweetheart to make one more film with her. Jonas agrees – but only so that he can leave the country with his lover. Akvilé und Jonas waren ein Paar, bis Jonas sich in einen Mann verliebt hat. Akvilé aber kann den Geliebten nicht vergessen. Auch ohne ihn tritt sie weiterhin in Pornofilmen auf. Nur einmal noch soll der Freund aus Kindertagen einen mit ihr drehen! Jonas willigt ein. Jedoch nur, um mit seinem Lover das Land zu verlassen…


short Film / kurzfilm

Spring

Tomorrow Everything Will Be Alright

DIRECTOR Hong Khaou Cast C. O‘Donnell, J. Keane Panorama Vorfilm Great Britain 2010, 13‘, English/ST

DIRECTOR Akram Zaatari Berlinale Shorts Lebanon 2010, 12’, English

13.02. / 16:00 CinemaxX 5 16.02. / 22:00 CinemaxX 7

11.02. / 16:00 CinemaxX 5

17.02. / 20:15 CineStar 3 18.02. / 23:00 Cubix 7 & 8 Interlock

15.02 / 22:00 CinemaxX 3 18.02 / 17:45 Colosseum 1

20.02. / 20:00 International

19.02. / 16:00 CinemaxX 5 20.02. / 20:00 International

Joe embarks on a sadomasochistic adventure with a stranger. For him it’s all about the sexual thrill, but for Tim their game satisfies deep psychological needs. An encounter between two people with very different desires, after which, nothing is the same as before.

An intense conversation between two people one evening leads to a pictorial love story about loss and longing. An homage to Eric Rohmer and the attention he paid to the tiny details of our everyday lives.

Joe lässt sich mit einem Fremden auf ein SM-Abenteuer ein. Ihm geht es dabei nur um den sexuellen Thrill, während Tim auch seelische Bedürfnisse hat. Zwei unterschiedliche Bedürfnisse treffen hier aufeinander – und danach ist alles anders.

13.02. / 16:00 CinemaxX 5

Ein Abend. Durch den intensiven Gedankenaustausch zweier Menschen entfaltet sich eine bildhafte Liebesgeschichte, die von Verlust und Verlangen erzählt. – Der Film ist eine Hommage an Eric Rohmer und die Aufmerksamkeit, die er den Kleinigkeiten unseres Alltagslebens entgegenbrachte.

Warum Madame Warum

DIRECTOR Johny Heys Cast Z. de Paris Panorama Vorfilm Germany 2011, 6’, German/Engl. ST 17.02. / 17:00 International 18.02. / 14:30 CineStar 7 19.02. / 22:30 CineStar 7

A satirical look at one glamorous, chic, assumedly cultivated woman strolling down Berlin’s Kurfürstendamm without a care in the world, unselfconsciously devouring a phallic looking sausage of some breed in gloved hand… Shocking? Repugnant? Normal or just quintessentially Berlin? Ein satirischer Blick auf eine schicke, glamouröse und vorgeblich kultivierte Dame, die weltentrückt und selbstvergessen über den Kurfürstendamm schlendert. Sie verschlingt mit Hingabe eine phallisch aussehende Wurst während sie die Auslagen der edlen Modehäuser betrachtet…. Schockierend? Abstoßend? Normal? Oder einfach typisch Berlin?

Mehringdamm 61, 10961 Berlin täglich außer Di 14–18 Uhr, Sa –19 Uhr

www.SchwulesMuseum.de

Genet Bis 7. März

Hommage zum 100. Geburtstag

Aktuelle Ausstellung Führungen mittwochs 18 Uhr

Der Teddy wird 25! Wir auch. Einen Kuss vom Geburtstagskind ans Geburtstagskind

Schwules Museum 

25

25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 43


Teddy Programm Alle Angaben ohne Gewähr Stand der Daten 27.1.2011

Donnerstag 10.02. 21:00 Tomboy CinemaxX 7

Freitag 11.02. 14:30 Mondo Lux – die Bilderwelten des Werner Schroeter CineStar 7

17:00 The Queen Has No Crown CineStar 7 17:30 How Are You Cubix 7 19:00 Swans Delphi Filmpalast 20:00 Utopians Cubix 9

12:30 Poo kor karn rai Kino Arsenal 1 14:00 Blokes Haus der Kulturen der Welt Kino 2 14:30 !Women Art Revolution – A Secret History CineStar 7

16:00 Tomorrow Everything Will Be Alright CinemaxX 5

20:15 Romeos Cubix 7 & 8 Interlock

15:30 The Queen Has No Crown Colosseum 1

22:00 Poo kor karn rai CinemaxX 4

17:45 Romeos CineStar 3

22:30 Tomboy Cubix 7 & 8 Interlock

16:00 MAYA DEREN‘S SINK Generations CinemaxX 5

20:00 We Were Here CineStar 7 20:15 Tomboy CineStar 3 21:45 Viva Riva! Delphi Filmpalast 22:00 La Ducha CinemaxX 3 22:30 Utopians Kino Arsenal 1

Sonntag 13.02. 13:00 Fjellet CinemaxX 7 16:00 TEDDY Kurzfilmrolle La Ducha, Tomorrow Every­ thing Will Be Alright, Blokes, Porno Melodrama, Spring CinemaxX 5 17:00 Rundskop International 17:30 We Were Here Cubix 7

ne Partysaaa g der E mpfa n ry ward Ju Teddy A2011 :0 0 U hr 11.02. / 23 u Z Schw

44 www.cine-plus.de

11:00 Utopians CineStar 8

20:00 Fjellet International

15:00 MAYA DEREN‘S SINK Generations Arsenal 1

Teddy Award

Montag 14.02.

19:00 Ausente Delphi Filmpalast 19:30 Auf der Suche CineStar 8

Samstag 12.02.

20:00 !Women Art Revolution – A Secret History CineStar 7

12:30 Viva Riva! Cubix 7

22:30 The Queen Has No Crown CineStar 7

14:30 We Were Here CineStar 7 14:30 Sala samobójców Cubix 9

16:15 E-Love CineStar 8 17:00 Zai Yi Qi CineStar 7 19:00 Swans CineStar 8 20:00 The Advocate For Fagdom CineStar 7 20:00 Viva Riva! Cubix 9 20:15 Rundskop CineStar 3 21:30 Chang-Pi-Hae CinemaxX 7 22:00 Ausente CinemaxX 4 22:30 Fjellet Colosseum 1 23:00 Auf der Suche Kino Arsenal 1

V TEDDY T on Dai ly Inte

rv iews


Dienstag 15.02.

Mittwoch 16.02.

12:00 Zai Yi Qi CineStar 7

09:00 Bizim Büyük Çaresizligimiz Berlinale Palast

12:30 Swans Cubix 7

11:00 Ausente CineStar 8

16:00 La Ducha CinemaxX 5

11:00 Apflickorna Haus der Kulturen der Welt Kino 2

16:30 The Ballad of Genesis and Lady Jaye Delphi Filmpalast

12:00 How Are You CineStar 7

17:00 Die Jungs vom Bahnhof Zoo CineStar 7 17:30 Apflickorna Haus der Kulturen der Welt Kino 1 17:30 Ghosts#9 (Noise Margins) Arsenal 1

13:00 Lollipop Monster Colosseum 15:30 Zai Yi Qi Colosseum 1

21:30 Lollipop Monster Yorck Kino 22:00 OFF BEAT CinemaxX 7 22:00 Spring CinemaxX 7 22:30 Chang-Pi-Hae Cubix 7 & 8 Interlock 22:30 Die Jungs vom Bahnhof Zoo CineStar 7

16:30 Bizim Büyük Çaresizligimiz Berlinale Palast

Donnerstag 17.02.

20:00 How Are You CineStar 7

17:00 Mondo Lux – die Bilderwelten des Werner Schroeter International

09:30 Bizim Büyük Çaresizligimiz Friedrichstadtpalast

20:00 E-Love Cubix 9

17:00 homo@lv CineStar 7

10:30 Sala samobójców CinemaxX 7

20:15 Chang-Pi-Hae CineStar 3

17:00 Porno Melodrama CineStar 7

12:30 Stadt Land Fluss Haus der Kulturen der Welt Kino 1

22:00 Tomorrow Everything Will Be Alright CinemaxX 3

17:45 Fjellet CineStar 3

14:30 Mondo Lux – die Bilderwelten des Werner Schroeter CineStar 7

19:30 Lollipop Monster CinemaxX 3

22:15 Auf der Suche Cubix 9 22:30 The Advocate For Fagdom CineStar 7

17:45 La Ducha Colosseum 1 18:00 Sala samobójców Friedrichstadtpalast 20:00 Stadt Land Fluss Haus der Kulturen der Welt Kino 1 20:30 Lollipop Monster CinemaxX 1

as it As queer nel gets Pa :00 Uhr 16.02. / 11 1 HAU

20:15 OFF BEAT CineStar 3 20:15 Spring CineStar 3 21:30 Romeos CinemaxX 7 22:00 E-Love CinemaxX 4 22:00 La Ducha CinemaxX 3

, DDY News Daily TE views, Inter and Filmclips more w ya ard.tv www.tedd

15:30 Blokes Cubix 8

20:00 Leicht muss man sein, Fliegen muss man können CineStar 7

15:30 The Advocate For Fagdom Colosseum 1 16:30 Apflickorna CinemaxX 3 16:30 The Ballad of Genesis and Lady Jaye CineStar 8

22:30 Chang-Pi-Hae Colosseum 1 22:30 homo@lv CineStar 7 22:30 Porno Melodrama CineStar 7 22:30 Odem Berlinale Palast 22:30 Bizim Büyük Çaresizligimiz International

WA R D TEDDY A on air ny o m Cere

5 21.02/00 :4 R BB

U hr

17:00 House Of Shame / Chantal All Night Long International 17:00 Warum Madame Warum International 17:00 Tomboy Cubix 9 19:30 Rundskop International 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 45


Freitag 18.02. 11:00 Blokes Haus der Kulturen der Welt Kino 2 12:30 Swans Kino Arsenal 1

WA R D TEDDY A on y Cere m on air

WA R D TEDDY A on y Cere m LI V E :0 0 U hr 18 .02. / 21 mpelhof Te Flug ha fen

20th, Febr ua ry 5 pm A RTE 11:4

Samstag 19.02.

Sonntag 20.02.

14:30 Sala samobójców Cubix 9

12:00 Zai Yi Qi CineStar 7

14:30 House Of Shame / Chantal All Night Long CineStar 7

14:00 Rundskop International

12:30 The Ballad of Genesis and Lady Jaye Kino Arsenal 1 13:45 Viva Riva! CineStar 8

14:30 Warum Madame Warum CineStar 7

14:30 Leicht muss man sein, Fliegen muss man können CineStar 7

15:15 Ausente Cubix 7

15:00 Utopians Cubix 7

15:30 How Are You Colosseum 1

16:30 Stadt Land Fluss CinemaxX 3

15:00 Odem Friedrichstadtpalast

16:00 Tomorrow Everything Will Be Alright CinemaxX 5

17:00 !Women Art Revolution – A Secret History CineStar 7

16:30 E-Love Delphi Filmpalast

17:30 Odem Urania

17:00 The Queen Has No Crown CineStar 7

17:45 Romeos CineStar 3

17:30 We Were Here Cubix 7

18:00 Fjellet Friedrichstadtpalast

19:00 Chang-Pi-Hae CinemaxX 7

19:15 Auf der Suche Delphi Filmpalast

20:00 Mondo Lux – die Bilderwelten des Werner Schroeter CineStar 7

20:00 TEDDY Kurzfilmrolle La Ducha, Tomorrow Every­ thing Will Be Alright, Blokes, Porno Melodrama, Spring Kino International

17:00 Leicht muss man sein, Fliegen muss man können CineStar 7 17:45 Tomorrow Everything Will Be Alright Colosseum 1 20:00 Odem Urania 20:30 Ghosts#9 (Noise Margins) Arsenal 2 22:15 The Ballad of Genesis and Lady Jaye Cubix 9

Arsenal Potsdamer Str. 2, 10785

Berlinale Palast Am Marlene-Dietrich-Platz 1, 10785

14:00 Rundskop CinemaxX 7

15:30 Die Jungs vom Bahnhof Zoo Colosseum 1

Adressen

20:15 Tomboy CineStar 3

21:30 Poo kor karn rai Delphi Filmpalast

22:30 House Of Shame / Chantal All Night Long CineStar 7

23:00 OFF BEAT Cubix 7 & 8 Interlock

22:30 Warum Madame Warum CineStar 7

23:00 Spring Cubix 7 & 8 Interlock

22:45 Romeos CineStar 3

20:15 Bizim Büyük Çaresizligimiz Friedrichstadtpalast

CinemaxX Potsdamer Str. 5, 10785 CineStar Potsdamer Str. 4, 10785 Colosseum Schönhauser Allee 123, 10437

Cubix Alexanderstraße 7, 12345 Delphi-Filmpalast Kantstr. 12a, 10623 Friedrichstadtpalast Friedrichstr. 107, 10117

ir k Uys: Pieter-D Desperate First Ladies :0 0 U hr 20.02. / 16Museum Jüdisches

Haus der Kulturen der Welt John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 International Karl-Marx-Allee 33, 10178 Urania An der Urania 17, 10787 Yorck Kino Yorckstr. 86, 10965

46 www.cine-plus.de


25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 47


Interview Wieland Speck

Wieland Speck is director of Panorama since 1992. In the 70s he started working on video and film projects and was a writer and publisher. In his work he focuses on the men‘s movement and homosexual identity. He is director, author and producer and has worked for several film institutions and events, among them the Filmhaus Berlin and the Filmbüro Baden-Württemberg. Wieland Speck ist seit 1992 Programmleiter des Panorama. Seit Mitte der 70er Jahre ist er in verschiedenen Bereichen von Film und Video sowie als Autor und Verleger tätig. Themenschwerpunkte seiner Arbeit waren Männeremanzipation und homosexuelle Identität. Er ist Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Mitbegründer eines Kurzfilmverleihs. von Susanna Salonen

25 years of Teddy Award – half a century! What is the Teddy award? The Teddy award is a film prize. The reason for its existence is that in 1980 we established a main focus in the Panorama section of the Berlin International Film Festival: We wanted an extra perspective on gay-lesbian cinema. We realized that nowhere in this world this is taken care of and within a few years everything that was produced worldwide came to us. And also the people who worked with gay and lesbian cinema came to Berlin. We opened a marginalized spot und brought it to the day daylight. This lead to having fantastic films in the first six or seven years of the program and we thought how can we promote them. This happened around the same time when we opened the film market, the European Film Market, for the same reasons. How can we show the films in the program to a public, to a not yet existing audience or to an audience that is waiting for different movies, interesting and difficult movies. Queer films definitely fit in this category. Until today they are the cheaper productions. There is less money secured than for movies that do not deal with gay or lesbian topics and that is why you often have special innovative or also 48 www.cine-plus.de

motivated people who make these films. This can be in the aesthetic as well as on a content level. In the first year two people received the prize, who later became world stars. That was Pedro Almodóvar and that was Gus Van Sant, who was not known at that time either. Two years before the Teddy award we had shown his first film Mala Noche and Berlin was excited. That was a great discovery. Someone who is working with a European spirit, an American and an independent filmmaker. In 1987 he came with short films and he received the short film Teddy award for them. And Pedro Almodóvar for Law of Desire. ❦ How were the first TEDDY AWARDs? The first award was the second prize. For the first prize there was no ceremony. It was actually born in a book shop, significantly on the intellectual-political side. And I interviewed the filmmakers of Gay and Lesbian festivals: »How many films have you seen and what are the strongest candidates for a prize?« And all those who had seen at least 80% of the films were allowed to vote. And then I bought small TEDDYs and put them into envelopes and sent them to Gus Van Sant and Almodóvar. Back then we did not have an award at all. Later we were at Schwuz. There we premiered the films; we had the people on stage who did these movies. It was a wild show of course. The third Teddy award was produced by BeV Stroganoff. She was the most elegant queen of this town and she also

put me into a bear costume right away. And we actually conquered famous heterosexual places with the Teddy award. Metropol, Quartier Latin, a very famous club for music and the »Dschungel«. »Dschungel« was the club of the nation. The stars that were in Berlin went there; the Berlin Top scene of creative people came to be creative in the night. I lived there; it was my living room basically. We included all these spaces. It was always about building bridges, opening up, to look, to perceive. And at some point we were at the »Schwangere Auster«, the congress hall, to »Postbahnhöfen« and »Tempelhof« – all of them places that were a home for the Teddy award. I think it is exciting to travel the city with such issues. And at the same time serving high culture so much that all people want to go there, to this Award and this is the biggest success. It is far beyond queer boarders. There are a lot of people, who are not queer, but are interested in the work and then also celebrate queerness. And usually this is not so easy for a heterosexual person. Also thanks to the TV broadcasting, which offers the opportunity to take a look at this to many people. ❦ Images also perpetuate what we do, how we see the world. What is the overall value of gay and lesbian movies, for the community on the one hand and also maybe for society as a whole? Film is of course the form of art which addresses many people. There are very few filmmakers who don´t want to


show their movies to anyone. That means one has always a popular approach to film, also the weirdest, which may not reach this audience. You have to look for similarities the audience might have, even if it is diverse. These are really interesting thoughts a filmmaker should have compared to other artists. In the context of gay-lesbian topics it is very clear, how can a film reach something? What does it want to reach? This is different with every film, it is difficult to say, but on the one hand you have to find images, you have to find stories that want to reach subculture. It is possible that a film wants to develop something subcultural. On the one hand the development of subculture is always important and on the other hand the »constitution« of this subculture to high culture. If you create such a bridge you have a work which functions on a popular level as well of course. And then there are the works which are not addressed to Gays and Lesbians but towards the others. You take a very popular straight actor and let him play a gay role. In the past years this combination won many Oscars, the other way around this does not work. Now you actually have three approaches which are very interesting to observe. And if these things cross each other and meet in one film, then you are lucky. ❦ As a gay or lesbian filmmaker you have to ask different questions. I do not quite understand what does that mean? I believe the big challenge of today is normality. We have reached so much normality. We came from so many battle fields to have this normality all of a sudden that we do not know yet how to deal with it. That is why I believe normality is such a big challenge for the marginalized groups from the past nowadays. Because the big majority

had originally invented for the promotion of heterosexuality. How can you be identical in a world that is praising the individual so much? Today you have the mass person who wants to be an extreme individualist. All these contemporary streams, they all interrelate and create the image we have when we open our eyes to society. It is difficult to capture this. because it is complex – to use a trend word of these times. ❦

Wieland Speck

has opened all doors and windows and there is no reason anymore to be arrogant in order to protect yourself from a majority which attacks you. At the same time the exotic and special bonus you once had disappears completely as someone who had to fight in order to exist and drowns in marriage and such things – something society

I also wanted to know so badly if we have become more beautiful the past 25 years? No, time does not make us more beautiful. We have just passed these times where cloning determined our image. At least with gay men. I grew out of the late 70´s, with the first clone movement which had ever existed. Those boys, who all had a moustache and a bag pack, a checkered shirt and rollerblades, speeding through San Francisco, where I had lived during that time. For the first time in history you had this mass of people creating the same image. This did not work too long because AIDS broke people´s necks. Until recently we had those muscle guys. This is becoming more human now, not to say masculine. There you have historical phases again and this is an interesting way to look onto society and definitely also onto what beauty is and who is using it in which way?

What do 25 years of Teddy award contribute to Queer history? Annette Gerlach would say: »25 years Teddy award: half a century!!« This was a wonderful line during last year´s Teddy award which we will never forget. This really feels like half a century, because it is very detailed work to get together all those images, statements, the energy of filmmakers to some kind of queer memory. Currently we want to develop the Teddy award into a »queer academy«. We want to present history with images via the internet, because we realized that the queer minority is one of the minorities for which it is very difficult to have a political or maybe also a historical awareness. Because you only become queer when sexuality begins to be important. You are 15 years old and most of your development was heterosexual. Later you have to reconstruct everything, yourself and that is why everybody thinks it is such an original work of oneself and this has not existed before me. That is why there is a confusing relationship towards history and this is what we want to touch and present to the people. The Teddy award has composed a lot of images over the years which have transformed over the years as well. If you watch films from 1990 today, you will have a different approach. But we do not know what it means if we show it to people from Indonesia, who have just organized their third festival. They might have a total different relationship to a film from 1990 compared to more elaborate things from today who come from the U.S. To depict the concurrency of these historical phases is an important task the film prize cannot solve directly. This is always about the prizewinners of the last year. But the queer academy which grows from that is supposed to catch and reach this over the next years. This is detailed work which takes a long time but we have planned three years and it is moving forward step by step. ❦ What exactly is the »queer academy«? »queer academy« is of course based on this interesting big group of people which comes to the Berlinale every year working with gay and lesbian festivals, and produces and makes gay and lesbian films. This is the meeting of approximately 130 people per year, which is the basis for the academy. The knowledge about gay and lesbian films is the hardware which will be used, something you can take – no matter where you are on this planet. Over the internet, that is the idea. The experience that in times of AIDS not only many people died but also a lot of filmmakers disappeared and were re-heterosexualized by their families who are not interested that anyone will see these films again, which had been very important for people in the past – these are bitter realizations. We work on that and also try to buy these works from them which belong to the queer memory and not in a closeted drawer of some private property. 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 49


50 www.cine-plus.de


einem europäischen Geist arbeitenden, amerikanischen, unabhängigen Filmemacher. Dann war er mit Kurzfilmen 1987 da und dafür hat er dann auch den Kurzfilm Teddy award bekommen, für seine zwei Kurzfilme im Programm. Und Pedro Almodóvar für Das Gesetz der Begierde. ❦

25 Jahre Teddy Award – ein halbes Jahrhundert! Was ist der Teddy award? Der Teddy award ist ein Filmpreis und dass es diesen Filmpreis gibt, liegt daran, dass wir von 1980 an einen Dauerschwerpunkt eingerichtet haben in dem Panorama Programm der Filmfestspiele: Schwul-Lesbisches Kino war uns einen Extrablick wert. Wir haben festgestellt, dass das nirgends auf der Welt betrachtet und behandelt wird und da hat es sich in ein paar Jahren sehr schnell gegeben, dass alles zu uns kam was weltweit produziert wurde und auch die Menschen nach Berlin kamen, die mit schwulen und lesbischen Filmen arbeiten. Das heißt, wir haben da sozusagen eine Marginalisierungsnische geöffnet und ans Tageslicht gezerrt. Und das hat dazu geführt, dass wir in diesen ersten sechs, sieben Jahren des Programms fantastische Filme hatten und wir dachten wie kriegen wir diese Filme stärker promotet. Es ist ja dieselbe Zeit, in der wir in Berlin auch den Filmmarkt aufgemacht haben, den Europäischen Filmmarkt, aus denselben Gründen. Wie kriegen wir die Filme im Programm stärker in die Öffentlichkeit, stärker vor ein noch nicht existierendes Publikum oder für ein Publikum, das darauf wartet, dass auch andere Filme kommen. Interessante Filme kommen, schwierige Filme kommen. Und unter diese Rubrik passen natürlich die queeren Filme immer, denn es sind bis heute im Übrigen die billigeren Produktionen. Es werden also immer weniger Gelder dafür akquiriert als für Filme, die nicht ein schwul-lesbisches Thema haben und damit hat man oft auch besonders innovative oder auch motivierte Menschen, die diese Filme herstellen. Das stellt sich also sowohl in der Ästhetik, als auch auf dem inhaltlichen Gebiet dar. Der Filmpreis hat gleich im ersten Jahr dazu geführt, dass zwei Leute eben den Filmpreis bekommen haben, die später dann zu Weltstars wurden. Das war Pedro Almodóvar und das war Gus Van Sant, den man auch noch nicht kannte. Wir hatten zwei Jahre vor dem Teddy award seinen ersten Spielfilm Mala Noche gezeigt und Berlin war begeistert. Das war eine große Entdeckung. Einen mit

Wie waren denn die ersten Teddy award Verleihungen? Die erste Verleihung war der zweite Preis, beim ersten Preis gab es noch gar keine Verleihung. Der ist ja in einem Buchladen geboren, bezeichnender Weise, also auf der intellektuell-politischen Seite des Geschehens. Und ich habe die Macher von schwulen und lesbischen Festivals befragt: »Wie viele Filme habt ihr gesehen und welches sind eure stärksten Kandidaten für einen Filmpreis?« Und alle die, die mindestens 80% der Filme gesehen hatten, die in Frage kommen, die durften sozusagen abstimmen und dann hab ich kleine TEDDYs besorgt und hab die in Briefumschlägen an Gus Van Sant und Almodóvar hinterher geschickt. Also, da war ja noch gar nichts mit Verleihung. Dann sind wir im SchwuZ gelandet. Da haben wir dann die Filme prämiert, die Leute auf der Bühne gehabt, die die Filme gemacht haben. War natürlich eine wilde Show, ganz klar. Der dritte Teddy award, der wurde dann von BeV Stroganoff produziert. Sie war die eleganteste Tunte dieser Stadt und die hat mich dann auch gleich in ein Bärenkostüm gesteckt. Und wir haben eigentlich berühmte heterosexuelle Orte mit dem Teddy award erobert, Metropol, Quartier Latin, ein ganz berühmter Tempel auch für Musik. Und im Dschungel. Dschungel war die Diskothek des Landes. Die Stars, die in Berlin waren, sind dahin gegangen, die Berliner Top Szene von Leuten die kreativ waren, waren da in der Nacht kreativ. Ich wohnte da, war mein Wohnzimmer sozusagen. Also, wir haben all diese Orte da bespielt und mit einbezogen. Es ging immer darum Brücken zu bauen, aufzumachen, zu gucken, wahrzunehmen. Und dann irgendwann waren wir in der Schwangeren Auster, der Kongresshalle bis hin zu Postbahnhöfen und Tempelhof Flughafen, Orte, die den Teddy award beherbergt haben. Ich denke das ist eine spannende Angelegenheit, einfach die ganze Stadt mit so was zu bereisen. Und gleichzeitig die Hochkultur so weit zu bedienen, dass alle dahin wollen, zu dieser Verleihung, und das ist eigentlich der große Erfolg. Es geht weit über die queeren Grenzen hinweg. Es gibt also viele Leute, die sind nicht queer, sondern interessieren sich für diese Arbeit und feiern dann auch eben mal queere Sachen. Und das kann man eigentlich ansonsten als Hetero gar nicht so leicht bewerkstelligen, was wir da beim Teddy award veranstalten. Auch eben Dank der Fernsehausstrahlung, die dann natürlich noch mal unheimlich viel mehr Menschen dazu bringt einen Blick darauf zu werfen.

Bilder perpetuieren ja auch das, was wir machen, wie wir die Welt sehen. Was ist also der Mehrwert von schwulen und lesbischen Filmen, für die Community einerseits und dann aber vielleicht auch für die Gesell­ schaft als Ganzes? Film ist natürlich die Kunstform, die sich an viele wendet. Es gibt sehr wenige Filmemacher, die ihren Film niemandem zeigen wollen. Das heißt man hat immer einen populären Ansatz bei Film, auch bei den verquersten, die es vielleicht gar nicht schaffen dieses Publikum zu kriegen. Mit diesem populären Ansatz muss man sich auch direkt einlassen auf bestimmte Gemeinsamkeiten, die das Publikum beispielsweise haben könnte, auch wenn es sehr divers zusammengewürfelt ist. Das sind wirklich interessante Gedanken, die ein Filmemacher anders als andere Künstler haben muss. Im Zusammenhang mit schwul-lesbischen Sachen ist das natürlich ganz klar, wie kann ein Film etwas erreichen? Was will er erreichen? Das ist bei jedem Film natürlich anders, das ist schwer zu sagen, aber du musst natürlich einerseits Bilder finden, du musst Geschichten finden, die entweder die Subkultur erreichen. Das kann ja sein, dass ein Film so auftritt, dass er etwas Subkulturelles weiterentwickeln will. Das heißt, einerseits ist die Entwicklung von Subkultur immer wichtig, andererseits die »Konstitution« dieser Subkulturen zur großen Kultur. Diese Brücke zu schlagen, dann hat man natürlich ein Werk was auch populär funktionieren kann. Und dann gibt es die Werke, die von Anfang an so gemacht sind, dass sie sich gar nicht an die Schwulen und Lesben adressieren, sondern an die anderen. Dann nimmt man einen ganz populären heterosexuellen Schauspieler und lässt ihn einen Schwulen spielen, dafür gab es in den letzten Jahrzehnten immer Oscars und andersrum funktioniert es nicht im Übrigen. Da hat man eigentlich schon so drei Ansätze, die ganz interessant sind zu beleuchten. Und wenn sich die Sachen dann überkreuzen und in einem Film treffen, ich glaube dann hat man doch einen Glücksgriff getan. 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 51


52 www.cine-plus.de


Das ging natürlich nicht lange gut, weil dann schon AIDS den meisten das Genick brach. Aber wir hatten bis neulich noch die gepumpten Jungs. Das wird gerade wieder menschlicher, um nicht zu sagen männlicher. Also, auch da hat man wieder historische Phasen und das ist eigentlich eine ganz interessante Art und Weise mal auf Gesellschaften zu blicken und definitiv auch auf das was Schönheit ist und wer sie wie benutzt und einsetzt. ❦

Als schwuler oder lesbischer Filmemacher muss man sich ja andere Fragen stellen. Wobei mir immer noch nicht ganz klar ist, was heißt das? Also, ich glaube die große Herausforderung heute heißt ja Normalität. Wir haben so viel Normalität erreicht, sind aber aus so vielen Kampfzonen dazu gekommen so viel Normalität plötzlich zu haben, dass wir noch genau nicht wissen wie man mit der Normalität eigentlich umgeht. Also, ich halte Normalität im Moment für eine Herausforderung für die marginalisierten Gruppen von früher. Weil die große Mehrheit inzwischen alle Türen und Fenster aufgemacht hat und es keinen Grund mehr gibt sich arrogant zu profilieren im Schutz vor einer Mehrheit, die einen angreift. Gleichzeitig entschwindet natürlich der gesamte Exoten- und Spezialbonus, den du hast, als jemand, der kämpfen muss zu existieren und ersäuft in Ehe und Ehegattensplitting, was die Gesellschaft eben bisher als Promotion für den ganzen heterosexuellen Kram erfunden hat. Wie bleibt man da sozusagen identisch in einer Welt die gerade das Individualistische ja extrem hoch hält? Heute hast du ja den Massenmenschen, der will ja extremer Individualist sein. Also, diese zeitgeistigen Ströme, das greift alles ineinander und ergibt eben das Bild, das wir haben, wenn wir die Augen aufmachen in der Gesellschaft. Aber das ist natürlich durchaus schwer zu fassen, weil es sehr komplex ist, um ein wichtiges Modewort dieser Zeit zu benutzen. ❦ Ich wollte ja so gerne auch noch wissen, ob wir in den letzten 25 Jahren schöner und hübscher geworden sind? Nein, die Zeit macht nicht jünger und hübscher. Wir haben natürlich diese Phasen jetzt gerade hinter uns gebracht wo das Cloning einigermaßen das Bild bestimmt hat. Bei den schwulen Männern zumindest. Ich bin ja aus den spät 70ern herausgewachsen, mit der ersten Clone Bewegung, die es überhaupt gab. Das waren die Jungs, die hatten alle einen Schnäuzer und einen Rucksack und ein kariertes Hemd und Rollschuhe und rasten durch San Francisco, wo ich zu dem Zeitpunkt gelebt habe. Und zum ersten Mal hatte man diese Masse des gleichen Bildes.

Was tragen 25 Jahre Teddy award eigentlich zur queeren Geschichte bei? Annette Gerlach würde natürlich sagen: »25 Jahre Teddy award: ein halbes Jahrhundert!« Das war eine ganz wunderbare Zeile beim letzten Teddy award, die wir nie vergessen werden. Es fühlt sich wirklich nach einem halben Jahrhundert an, weil es einfach eine kleinteilige Arbeit ist die Bilder zusammen zu klauben, die Aussagen, die Energie der Filmemacher zu bündeln zu etwas was, wenn man es retrospektiv anschaut, zu einer Art schwul-lesbischem Gedächtnis wird. Wir sind ja dabei den Teddy award weiterzuentwickeln in die »queer academy« und da geht es darum mit diesen Bildern sozusagen Geschichte zur Verfügung stellen, auch übers Internet weltweit, weil wir festgestellt haben, die queere Minderheit ist eine der Minderheiten, die es besonders schwer haben ein politisch oder vielleicht sollte ich sagen ein historisches Bewusstsein zu haben, weil man ja immer erst queer wird, wenn die Sexualität kommt. Das heißt man ist 15 Jahre alt und die ganze Prägung ist ja schon heterosexuell gelaufen. Da muss man sich plötzlich umbauen und deshalb hat jeder das Gefühl diese Leistung ist eine originäre Leistung meiner selbst und vor mir gab es das alles gar nicht und dadurch hat man dann wirklich ein sehr gestörtes Verhältnis zur Geschichte und das wollen wir damit eben noch mal in die Finger nehmen und zur Verfügung stellen. Der Teddy award hat auf die Jahre verteilt natürlich eine Menge Bilder zusammen gebracht, die sich über die Zeit auch verändert haben. Wenn man jetzt Filme von 1990 anschaut, dann hat man einen anderen Zugang dazu, aber wir wissen ja nicht was das heißt, wenn ich das jetzt den Leuten aus Indonesien zeige, die jetzt gerade ihr drittes Festival gemacht haben. Die haben zu einem Film von 1990 vielleicht ein ganz anderes Verhältnis, einen viel direkteren Zugang, als manche elaborierten Sachen von heute, die jetzt direkt aus Amerika kommen. Also von daher die Gleichzeitigkeit dieser historischen Phasen darzustellen und zur Verfügung zu stellen, ist eben eine wichtige Aufgabe, die dieser Filmpreis natürlich direkt so nicht lösen kann. Da geht es ja immer um die Preisvergabe der Filme des letzten Jahres. Sondern die »queer academy«, die daraus erwächst, soll das auffangen und eben erreichen über die nächsten Jahre. Das ist eine kleinteilige Arbeit, die ziemlich lange geht, aber wir haben auch schon drei Jahre reingesetzt und es geht Schritt für Schritt weiter.

Was ist die »queer academy« denn genau? »queer academy« geht natürlich auf diese unglaublich interessante große Gruppe von Leuten zurück, die jedes Jahr zur Berlinale kommt, die mit schwul-lesbischen Festivals arbeitet, und schwul-lesbische Filme produziert und macht. Das ist das Meeting von ungefähr 130 Menschen jedes Jahr, das ist die Basis für diese academy. Das Wissen über schwul-lesbischen Film ist dann die Hardware, die da eingesetzt wird, aus der man dann schöpfen kann, egal wo man ist auf diesem Planeten. Übers Internet, das ist die Idee. Die Erfahrung, dass in der Zeit, in der AIDS so viele Menschenleben gekostet hat eben auch sehr viele Filmemacher nicht nur verschwunden sind, sondern auch zum Teil von ihren Familien re-heterosexualisiert wurden und unter Umständen gar nicht daran interessiert sind, dass irgendjemand noch mal diese Filme sieht, die damals für ganz viele Menschen wichtig waren, das sind also ganz bittere Erkenntnisse und daran arbeiten wir natürlich und versuchen unter Umständen auch mit Geld diesen Familien diese Werke wieder abzukaufen, die in das schwul-lesbische Gedächtnis gehören und nicht in die weggeschlossene Schublade von irgendwelchem Privatbesitz. 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 53


54 www.cine-plus.de

Evita Bezuidenhout (Foto: Crispian Plunket)


A theatrical phenomenon

The SPECIAL TEDDY AWARD 2011 goes to the South African satirist and entertainer and HIV/AIDS activist Pieter-Dirk Uys for personal excellence and his commitment in the fight against HIV/AIDS and for his stage alter ego Evita Bezuidenhout, the »most famous white woman of Africa« (Nelson Mandela). by MARY JORDAN, Published in the BUSINESS DAY Johannesburg

SPECIAL, 2011 WARD TEDDY A

Pieter-Dirk Uys (Foto: PDU)

P ieter-Dirk Uys is a theatrical phenomenon: successful, influential, an educator and a perfectionist. His conversation is witty and provocative, rather like Coleridge’s definition of Imagination: a combination of sameness with difference, of the unexpected and the familiar, of friendliness and competition. Uys’s name is synonymous with surprise and even with shock, for he is a celebration of contradictions: hilarious and malign, polite and lewd, generous and caustic. But the most sensational of all his contradictions is that he has bamboozled us into accepting and keeping faith with Evita Bezuidenhout, the she who is a he, the amazingly actual star who has a complete life of her own.

never, ever misses an opportunity to hammer or lampoon those in government, for their conspicuously wasteful taste for the opulent and for their promises made and not kept. What Uys has done, the trick that has been most successful, is to reproduce as accurately as possible something intrinsically funny in the way that most of us live. Once again he has repositioned himself, still illuminating the quirks and flaws in human behaviour , but registering and relishing them through the rich coherence of Evita’s own story, which Uys has built up over time, now barricading her into the trivia of domestic life by having her produce a cookbook.

Now, the joke of the pantomime dame lies in the tension between the female of the clothes and the sturdiness of the hairy male legs and heavy boots. The drag queen is the other extreme, really a man mocking a woman and at the same time trying to titillate the audience. Evita is somewhere in between: Uys, by the careful manipulation of Evita’s image on stage and screen, is a man, playing a woman, and making points about life. It is sublime character acting in which Evita takes on a visibility and a reality for audiences which vies with, and often subsumes, the public persona of Uys. For Evita Bezuidenhout has her own inimitable style and career path. She has become a recognised celebrity, very much a part of the South African social scene. She has addressed Parliament. She has chatted to presidents and international movie stars. She is called upon to talk to book clubs, and to be interviewed on TV. Yet, working from the premise that a politician whose intelligence is underestimated is more effective and more dangerous than a politician whose intelligence is respected, she

SPECIAL TIP

Pieter-Dirk Uys: Desperate First Ladies Sunday, 20.02.2011 4 pm Jewish Museum Berlin, Lindenstr. 9 – 14, 10969 Berlin, Auditorium (ground level) reservierung@jmberlin.de 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 55


56 www.cine-plus.de


Mac Dennis Dao (groß), Ensemble Base Berlin (Fotos: Robert Pater)

BASE BERLIN steht für den Ansatz, Artisten und Kreative verschiedenster Genres zusammenzuführen und dabei kontinuierlich neue Wege zu gehen. BASE BERLIN kreiert Acts, die zum kulturellen Exportschlager wurden und entwickelte sich in kurzer Zeit zu einer der gefragtesten Adressen, für Regisseure und Theatermacher aus der ganzen Welt, auf ihrer Suche nach neuen Strömungen für innovative Shows. Seit der Gründung von BASE BERLIN im Jahr 2008 durch Markus Pabst und Pierre und Pablo Caesar, unterstützt BASE den TEDDY AWARD. BASE ist nicht nur der Name dieser Berliner Kreativschmiede – BASE heißt auch die neue Show, die unter der Regie von Pierre Caesar (Caesar Twins) im März 2011 Weltpremiere hat. BASE ist dabei

nicht nur der Titel, sondern zugleich Ausdruck von Vielfalt und Leidenschaft. Sie denken jung, kreieren ihren eigenen Stil und lassen sich nur auf der Bühne verbiegen. Exclusiv für das Publikum der TEDDY Jubiläums Gala präsentiert das Ensemble von BASE BERLIN am 18.2. im Flughafen Tempelhof erste Ausschnitte ihrer neuen Show, begleitet und unterstützt werden sie dabei von der kongenialen Opernsängerin Lina Navakaite. Als Solist wird der begnadete junge Tänzer Mac Dennis Dao in seiner Performance auf der TEDDY AWARD Bühne die Flugkraft von Federn beschwören. Vielen wird er noch bekannt sein aus der Base-Show »MADE IN BERLIN« im Berliner Wintergarten. 25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 57


Film_210x283_Teddy Award_210 x 283 20.01.2011 12:27 Seite 1

Film / DVD • Soundtracks • Buch Stöbern. Entdecken. Mitnehmen.

WO FILMEMACHER

IHREN GROSSEN AUFTRITT HABEN

+

Friedrichstraße

www.kulturkaufhaus.de 58 www.cine-plus.de

MO–SA 10:00–24:00


25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 59


60 www.cine-plus.de


25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 61


Last but not least

Acknowledgement Dankeschön

The TEDDY foundation thanks its patrons and prize money donators. Without your kind support our work would not be possible at all. Der TEDDY e. V. bedankt sich bei seinen Mäzenen und Preisgeldspendern, mit deren Unterstützung die Arbeit des Fördervereins überhaupt erst möglich ist. Clemens Adori / Apotheke am Viktoria-Luise-Platz / Berghain / Stephan Binder / Bräunig & Co., Oliver Bräunig / Böhme, Lipp, Lutz – Zahnärzte / Edition Salzgeber Wolfgang Erichson, Bürgermeister Heidelberg / Matthias Frings / Praxis Harald Genieser / Glasklar Optometrie / Praxis Jürgen Graffe / Daniel Alexander Grauert Gemeinschaftspraxis Jessen – Jessen – Stein / Ballettschule Hanno Hassloch / Klaus Koch / Praxis Krupka-Bosch, Gärtner & Wehmann / Raimond Krúze / Matthias Landwehr Gordon Müller-Eschenbach / Fred Peemöller / Premion Group GmbH / Alexander Rosenberg / Pierre Sanoussi-Bliss / Primeline.Werbemedien / Pro-Fun Media GmbH Quatsch Comedy Club / Mario Russo / Jan Schneider / Schoppenstube / Klaus Schrader / Christian Schulz / Dr. Paul Skidmore / Ulf Spengler / Frank Strobel / Dario Suter Tom´s Hotel / Video101 GmbH / Olaf Völzke / special thanks to cine plus Media Service / Internationale Filmfestspiele Berlin/KBB / BSCW Stiftung / elledorado e. V. Buchladen Prinz Eisenherz / Kino International / Regenbogensfonds e. V. / Schwermetall Schmuckdesign

Venues Veranstaltungsorte

Arsenal Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin / Berlinale Palast Am Marlene-Dietrich-Platz 1, 10785 Berlin CinemaxX Potsdamer Str. 5, 10785 Berlin / CineStar Potsdamer Str. 4, 10785 Berlin Colosseum Schönhauser Allee 123, 10437 Berlin / Cubix Alexanderstraße 7, 12345 Berlin / Delphi-Filmpalast Kantstr. 12a, 10623 Berlin Friedrichstadtpalast Friedrichstr. 107, 10117 Berlin / Haus der Kulturen der Welt John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin Kino International Karl-Marx-Allee 33, 10178 Berlin / Urania An der Urania 17, 10787 Berlin / Yorck Kino Yorckstr. 86, 10965 Berlin Jüdisches Museum Berlin Lindenstr. 9 – 14, 10969 Berlin / HEBBEL AM UFER – HAU 1 Stresemannstr. 29, 10963 Berlin zentralflughafen tempelhof Haupthalle Platz der Luftbrücke 5, 12101 Berlin

Credits Impressum

Das Programmheft zum 25. TEDDY AWARD erscheint anlässlich der 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2011, herausgegeben von cine plus in Zusammenarbeit mit dem Teddy e. V. und mit freundlicher Unterstützung der Internationalen Filmfestspiele Berlin/KBB. The Programme Guide for the 25th TEDDY AWARD appears on the occasion of the 61st Berlin International Film Festival 2011, published by cine plus in cooperation with TEDDY e. V. and with the kind support of the Berlin International Film Festival/KBB. Herausgeber / Publishers Elser Maxwell (V.i.S.d.P) und Thomas Malz, Lützowufer 12, 10785 Berlin, Tel: +49-30-26480-100, www.cine-plus.de, www.teddyaward.tv Redaktionsteam und Autoren / Editorial Team and Contributing Authors (in alphabetischer Reihenfolge / in alphabetical order) Agustín & Pedro Almodóvar, Moritz de Hadeln, Barbara Hammer, Jochen Hick, Egbert Hörmann, Mary Jordan, Dieter Kosslick, Rosa von Praunheim, Christina Robaschik, Magnus Rosengarten, Susanna Salonen, Philipp Schmidt, Michael Stütz, Tilda Swinton, Klaus Wowereit Besonderer Dank an / Special Thanks to Mabel Aschenneller, Anne Barger, Armin Berger, Brigitte Dummer, Paz Lazaro, Michaela Pnacekova, Tobias Rauscher, Bartholomew Sammut, Wieland Speck, Michael Stütz Übersetzung / Translation Luise Hilmers, Magnus Rosengarten, Paul Skidmore, Liane Wagner Anzeigen / Advertisements Annett Bors, Ralph Ehrlich Gestaltung & Satz / Design & Layout 3-point concepts GmbH, www.3-point.de Oliver Sperl, Art Director, www.oliversperl.de / Silvia Henze, www.packundprint.de TEDDY 25 Art Work »1000 baisers« by Pierre et Gilles / poster design by Ilona Fritzsche Druck / Printed by Wagemann Medien, Berlin Rechte / Copyrights Die digitale und analoge Vervielfältigung, Speicherung, Weiterverarbeitung sowie jegliche Nutzung der Texte und Bilder bedürfen einer schriftlichen Genehmigung durch den Herausgeber. / The digital and analogue reproduction, storage, processing and any usage of these texts and images require a written approval from the publisher. Vertrieb / Distribution In Berlin und Potsdam und allen Veranstaltungsorten der Berlinale. / In Berlin, Potsdam, and all Berlin International Film Festival venues. Haftungsausschluss / Disclaimer of Liability Für die veröffentlichten Termine können wir keine Garantie übernehmen. Alle Termine und Informationen entsprechen dem Stand vom 23. Januar 2011. / We can not guarantee any of the published dates. All dates and information listed were last updated on January 23rd, 2011. Bild- und Textnachweise / Photo & Text Credits Soweit nicht anders gekennzeichnet, liegen die Bild- und Textrechte bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin (IFB). Die Verwendung der Bilder und Texte erfolgt ausschließlich zu redaktionellen Zwecken im Rahmen der Filmberichterstattung. / If not otherwise noted, all image and text copyrights belong to the Berlin International Film Festival (IFB). Usage of these images and texts is exclusively permitted for editorial purposes in the context of film coverage.

62 www.cine-plus.de

The End


25. TEDDY AWARD / www.teddyaward.tv 63



TEDDY AWARD 2011 Programme Guide