Issuu on Google+

Das Dschungelbuch

Musiktheater f端r junges Publikum www.teatro.at


„Wir le b e n Illu­­si­­onen.“ Norb er to Berta ssi

Inte nda nz und g kün stle risc he Leitun

Inhalt

Intern

2

Bühnenbild

36

Vorworte

5

Interview

38

Geschichte 12

Workshops

40

Libretto

20

Szenenfolge

52

Musik

22

Rudyard Kipling

56

Regie

25

Besetzung

60

Choreographie

26

Team

86

Kostümbild

31

Impressum

110

1


teatro Intern

Sehr geehrte Damen und ­ Herren! Liebe Kinder! Liebe teatroFreunde!

2

Lassen Sie sich, lasst euch in die zauberhafte Welt des Dschungel­ buches entführen! Wenn Sie heute die Geschichte von Mogli auf dieser herrlichen Bühne in Mödling erzählt bekommen, dann sehen Sie bereits die zweite teatro-Uraufführung, die in hier ihre Premiere erlebt. Mogli rettet den Urwald ist der klingende Untertitel des Stückes, das frei nach Rudyard Kipling von Norbert Holoubek neu verfasst wurde. In diesem Untertitel verbirgt sich der ganze Hintergrund unserer heurigen Produktion: Die tropischen Urwälder auf der ganzen Welt sind in Gefahr. Der natürliche Lebensraum vieler Menschen, Tiere und Pflanzen ist täglich von Zerstörung bedroht. Unsere Kinder und Enkelkinder

werden sich noch mehr bemühen müssen als wir, um die letzten Naturreservate dieser Welt zu bewahren. Kluge Geschäftemacher­ Innen zerstörten und zerstören bereits riesige Flächen tropischer Urwälder. Wenn wir es nicht schaffen diesen Wahnsinn zu stoppen, werden viele Tiere und Pflanzen für immer unwiederbringlich verloren sein. Unser Stück soll ein wenig dazu beitragen unser Bewusstsein zu schärfen und unseren Kindern und Enkelkindern vor schlimmeren Naturkatastrophen zu bewahren. Auch Mogli und seine Freunde ­s tehen vor diesem Problem: ihr Wald soll gerodet werden. Warum? Welche Vorteile haben die Menschen davon? Mogli gibt aber sicher nicht auf. Wird er es schaffen den Urwald zu retten?   Dieser Klassiker der Weltliteratur

eignet sich sehr gut allen unsere jungen DarstellerInnen eine passende Rolle zu geben. Unsere kleinsten SchauspielerInnen sind acht Jahre alt und unsere größten schon junge Erwachsene. Trotz dieser Altersunterschiede ist es uns gelungen sie alle gemeinsam für diese Produktion zu begeistern. Begleitet werden sie wie jedes Jahr von erfahrenen Profis auf und hinter der Bühne.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich wieder für die sehr gute Zusammenarbeit mit der gesamten Stadtgemeinde Mödling bedanken. Danke an den Bürgermeister Stefan Hintner und an den Kulturstadtrat Paul Werdenich, die weiterhin an unser Projekt glauben und an der Organisation der gesamten Gemeinde Mödling insbesondere an Dr. Manfred Pongratz. Ein großes Dankeschön an die Niederösterreichische Landes­ regierung, ohne deren großzügige Unterstützung dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre. Danke auch an das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, das uns auch in diesem Jahr unterstützt und an die vielen Sponsoren und Inserenten, allen voran die BKS Bank in Wien, Versicherung Generali und das Eisgeschäft Zanoni in Wien und Mödling.   Unser Verein befindet sich im Um­ bruch. Der kleine, familiäre Rahmen

wurde in den letzten Jahren deutlich gesprengt und es verlangt nach neuen Organisations­formen. Es ist zu hoffen, dass unser kultureller Beitrag in der wunderschönen Stadt Mödling dem Verein teatro nicht nur ein neues Zuhause bieten wird, sondern auch den Rahmen finden lässt, damit aus einem kleinen Verein ein gut organisierter Kulturbetrieb werden kann.

3

teatro präsentierte heuer im Februar im Brahms-Saal des Musikvereines in Wien mit vier ausverkauften Vorstellungen sehr erfolgreich die Produktion Der Zauberer von Oz. Aufgrund dieses Erfolges hat teatro für Sie auch in Wien im nächsten Jahr eine Überraschung bereit, die ich aber jetzt leider noch nicht verraten kann… also bleiben Sie uns gewogen!     Der größte Dank gilt aber allen Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und deren Eltern, die

­ ieses Projekt durch ihr Engaged ment ermöglichen. Die Zukunft gehört unseren Kindern – und teatro leistet seinen Beitrag, damit diese Zukunft eine lebenswertere und glücklichere Zukunft wird. In diesem Sinne vielen Dank für Ihren Besuch. Erfreuen Sie sich an der Begeisterung unserer jungen Darstellerinnen und Darsteller! Ihr Norberto Bertassi Künstlerischer Leiter


teatro  Vorworte

Vorwor t Landes­­haupt­ mann Dr. Er win Pröll

4

5

Als Landeshauptmann von Nieder­ österreich bin ich sehr stolz darauf, dass uns eine brandneue Studie bestätigt, dass 85 Prozent der Landsleute das Kulturangebot in ihrer Region als positiv bewer­ ten. Das bestätigt zum einen die Ambitionen der niederöster­ reichischen Kulturoffensive zum Ausbau der Infrastruktur und zur Weiterentwicklung einer ­l ebendigen Kulturszenerie und zum anderen die dahinterstehende kulturpolitische Philosophie, Kul­ tur überall im Land unmittelbar vor der Haustür zu ermöglichen. Zu den zahlreichen engagierten Initiativen, Vereinen, Kultureinrichtungen oder auch Einzelpersonen, die als starke Partner vor Ort dieses ambitionierte Programm erst möglich machen, zählt auch die freie Theatergruppe teatro, die seit mittlerweile 14 Jahren begabte Kinder und Jugendliche gemeinsam mit professionellen Darstellern auf die Bühne bringt und Klassiker der Jugendliteratur gekonnt in

anspruchsvolles Musiktheater für die ganze Familie verwandelt.   Als sich im Vorjahr zum ersten Mal

der teatro-Vorhang im Stadttheater Mödling gehoben hat und Der Zauberer von Oz die Kulturstadt Mödling verzauberte, war das ein äußerst erfolgreiches Debüt, um den Mödlinger Kultur­sommer durch das Genre des Musiktheaters zu bereichern. Heuer entführt teatro unter der bewährten Leitung von Norberto Bertassi abermals in die Welt der Märchen, Mythen und Sagen und lässt Mogli den Urwald retten. Ich bin überzeugt, auch diese Musical­­produktion wird wieder für hohes künstlerisches Niveau sorgen, wünsche dem teatro-Team und speziell den kleineren und nicht mehr ganz so kleinen Schauspielgrößen viel Erfolg und gutes Gelingen und dem Publikum gute Unterhaltung mit dem Mödlinger Dschungelcamp. Ihr Erwin Pröll


teatro Vorworte

Liebe Theater­freunde!

6

7

Der Mödlinger Kultursommer ist seit dem Vorjahr um eine ganz besondere künstlerische Facette reicher. Denn die Teatergruppe teatro hat im Stadttheater ­M ödling einen neuen Auffüh­ rungsort für ihre einzigartigen Inszenierungen gefunden. Unter der künstlerischen Leitung von Norberto Bertassi versammeln sich wieder namhafte Profis der Musical-Szene, um mit Kindern und Jugendlichen ein modernes Märchen zu inszenieren. Heuer stehen Mogli und seine Freunde aus dem Dschungelbuch mit ihrem Kampf gegen die Zerstörung des Regenwaldes im Mittelpunkt des Geschehens.

Die eigens komponierte Musik, ein phantasievolles Bühnenbild, bunte Kostüme, eine lebendige Choreografie und hoher künstlerischer Anspruch machen die Aufführungen zu einem ganz besonderen Erlebnis für die ganze Familie.   Lassen auch Sie sich von diesem Kulturereignis bezaubern und verbinden Sie ihren Musical-Abend mit dem Besuch unserer Stadt, wo die romantische Fußgängerzone die neu gestaltete Hauptstraße, der gut sortierte Handel und die abwechslungsreiche Gastronomie zum Verweilen einladen.

Mit den besten Grüßen Ihr LAbg. Hans Stefan Hintner Bürgermeister


teatro Vorworte

Liebe Besucherin, lieber Besucher des Mödlinger Kultursommers 2012!

8

Klassisches Sommertheater, Zeit­ genössisches und Experimentiel­ les, ungewöhnliche Spielorte und eine unglaubliche Vielfalt prägen auch heuer wieder den Mödlinger Kultursommer. Jede Produktion für sich bietet ein besonderes Kulturerlebnis und spiegelt das große künstlerische Potential der Stadt Mödling wider. Dieses vielfältige Angebot wurde im vergangenen Jahr durch das Gastspiel der freien Theatergruppe teatro um das Genre des anspruchsvollen Musiktheaters erweitert. Der Zauberer von Oz konnte die Erwartungen mehr als nur erfüllen und wurde vom Publikum begeistert aufgenommen. Es freut mich daher ganz besonders, dass es gelungen ist, teatro für weitere zwei Jahre an die Babenbergerstadt Mödling zu binden.

Heuer wird Das Dschungelbuch nach dem Original von Rudyard K ­ ipling uraufgeführt. Man darf schon ge­spannt sein, wie das Team von teatro unter der Intendanz und künstlerischen Leitung von Mag. Norberto Bertassi Mogli und seine Freunde in Szene setzen wird. Nach bewährter teatro-Manier wartet ein zauberhaftes Musical auf das Publikum, das allerdings auch mit einem Schuss Gesellschaftskritik aufwartet. Die zentrale Frage, ob es Mogli gelingen wird, den Regenwald zu retten, steht im Mittelpunkt der Handlung.   Als Stadtrat für Kultur ist es mir naturgemäß ein großes Anliegen, schon die Jugend für Kunst und Kultur zu begeistern, sie auf diese Weise zu einem interessierten, fachkundigen Publikum zu machen und auch für die globalen Probleme und Herausforderungen unserer Zeit zu sensibilisieren.

Obwohl der Schwerpunkt der teatro-Produktionen auf märchenhaften Geschichten, Mythen und Sagen liegt, dürfen wir uns auf anspruchsvolles Unterhaltungs­ theater für die ganze Familie freuen. Auch Das Dschungelbuch ist

9

wieder eine höchst professionelle Produktion, bei der Kinder und ­Jugendliche, die unter anderem auch in verschiedenen Workshops und Kursen von teatro ihre Ausbildung erhalten haben, von einem Team von professionellen Schauspielern und Produzenten ent­ sprechend in Szene gesetzt werden.   An dieser Stelle möchte ich dem Team von teatro eine Wieder­holung des großartigen Erfolges aus dem Vorjahr und damit die ­endgültige Etablierung im ­Mödlinger Kultursommer ­w ünschen und Ihnen, liebes Publikum, einen unvergesslichen und vor allem unterhaltsamen Abend. Mit herzlichen Grüßen Ihr Mag. (FH) Paul Werdenich Stadtrat für Kultur


10

„Wer alles hat, kann alles verlieren. Was heute wichtig ist, ist morgen nichts wert.“ Mrs . Money­ maker „Wer alles hat, kann alles verli eren“

11


teatro Geschichte

teatro Die Geschichte

Die Produktion Das hässliche Entlein - remixed (2005) fand dank der Familie Märzweiler-Preineder im Lilienhof in Lanzenkirchen statt. 2006–08 war auch das Schloss Katzelsdorf ein Spielort von teatro. Hier entstanden 2006 das Musical Die Geggis - reloaded und 2007 Das kleine Ich-bin-Ich. 2008 gab es im Schloss ein Stück für die Kleinsten Die Prinzessin, die auszog, das Lachen zu lernen.

12

Der märchenhafte Beginn von teatro fand auf dem Biobauernhof in Mariensee am Wechsel statt. In den ersten zwei Jahren am Theater am Bauernhof entstand die Produktion Die tote Tante von Curt Goetz, die zwei Sommer lang im Hof des Biobauernhofes mehr als 300 Zuschauer pro Vorstellung anlockte. Danach übersiedelte teatro in ein histo­ risches Sägewerk und aus dem Theater am Bauernhof entstand die theater.werk.st@tt. Mit Hilfe der Dorf- und Stadterneuerung NÖ und Herrn Ing. Stephan Schenker wurde aus einem Teil des alten Sägewerkes ein kuscheliges, kleines Theater mit 150 Sitzplätzen. Hier entstanden die ersten Märchenproduktionen: Der kleine Prinz (2000 bis 2002), Schneewittchen (2001), Aschenputtel (2002), Pinocchio (2003), Momo (2004). Doch auch dieses Theater wurde 2004 zu klein.

Von 2008–10 war die Bettfedernfabrik in Oberwaltersdorf das Zuhause von teatro. Hier erlebten die Musicals Die Konferenz der Tiere (2008), Sara, die kleine Prinzessin (2009) und Sommernachtstraum (2010) ihre Uraufführung.

die großen teatro - Sommerproduktionen leicht gekürzt und ein Jahr zeitversetzt mit Kindern und Jugendlichen aus Wien inszeniert. Die Teilnehmer erarbeiten die Stücke einmal wöchentlich im Rahmen eines von der Kulturabteilung Brigittenau geförderten Kurses. Hier wurden Die Geggis, Das Kleine Ich-bin-Ich, Die Konferenz der Tiere, Sara, die kleine Prinzessin und Sommernachtstraum wiederaufgenommen.   Die Wiener Stadthalle

2008 erlebten die Produktion Die Konferenz der Tiere und Sommernachtstraum 2010 je zwei Vorstellungen in der Wiener Stadthalle, Halle F.   Der Wiener Musikverein

2011 fand teatro in der wunderschöne Kulturstadt Mödling ein neue Heimat. Es ist für teatro eine große Freude, das Kulturleben der Stadt Mödling mit seinen Welturaufführungen zu beleben. Mit einer Auslastung von über 90% überzeugte teatro im vorigen Jahr das Mödlinger Publikum mit dem Zauberer von Oz.   Theater mit Kindern und Jugendli­ chen in Wien Seit 2007 arbeitet die Theatergruppe teatro auch in Wien: In der VHS Brigittenau wurde eine neue Musicalabteilung für ein junges Publikum gegründet. Hier werden

Heuer im Februar wurde die Produktion Der Zauberer von Oz mit vier ausverkauften Vorstellungen Brahmssaal des Wiener Musikvereins sehr erfolgreich wiederaufgenommen. Es ist eine weitere Zusammenarbeit geplant.   Neuer Schwerpunkt – Die Genera­ tionen der Zukunft fördern

Seit vielen Jahren stehen Kinder und Jugendliche in allen teatroProduktionen auf der Bühne. Im heurigen Jahr wurde das teatroKonzept ausgeweitet. Norberto Bertassi konnte im heurigen Jahr erstmals auch hinter

der Bühne ein Team mit fast ausschließlich jungen, professionellen Künstlern (Regie, Illustration, Produktion, Schauspiel, Bühnenbild, Kostümbild und Choreographie) und engagierten Laien gewinnen, die sich zum Ziel gesetzt haben, gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen professionelles Theater in NÖ und Wien zu machen. Der thematische Inhalt kreist weiterhin um Stoffe aus der Märchen-, Kinder- und Jugendliteratur sowie Mythen und Sagen, aber auch um zeitlose Themen, die sich mit Kindern und Jugendlichen und deren Entwicklung beschäftigen.   Was will teatro?

Wir wollen Brücken bauen, wo noch keine sind. Wir suchen mit Hilfe künstlerischer Ausdrucksmittel dem Lebenssinn und einer Lebensaufgabe näher zu kommen. Wir wollen unsere psychische und soziale Kompetenz stärken. Durch die gemeinsame künstlerische Arbeit erfahren Kinder, Jugendliche und professionelle Künstler eine tiefe Sinneserfahrung und das kreative Wirken einer Gemeinschaft. … und wenn sie nicht ganz erschöpft sind, so arbeiten sie heute noch (meist bis spät in die Nacht). Warum? Sie können nicht anders, denn das Lächeln eines Kindes hat sie verändert und gerettet und das Lächeln vieler Kinder kann sogar die Welt retten.

13


teatro Geschichte

Rund ums teatro Jahr

14

Die Arbeit an der neuen teatroUraufführung, die Sie, geschätz­ tes Publikum, jedes Jahr auf der Bühne sehen, beginnt spätestens am Tag nach der vorherigen Pro­ duktion – meist werden bereits, während das eine Musical noch läuft, die ersten Überlegungen im Leading Team angestellt, welches Stück denn für den nächsten Sommer in Frage kommen könnte. Schon im Herbst steht dieses dann fest, und die Kinder und Jugend­ lichen des Ensembles werden ­darüber informiert und gefragt, ob sie auch im folgenden Jahr wieder dabei sein möchten. Im Jänner findet dann das jährliche große Casting statt, in dem neue Talente für die Sommerproduktion gesucht werden, die das bestehende Ensemble ergänzen und vervollständigen. Zahlreiche talentierte, begeisterte und aufgeregte Kinder und Jugendliche nehmen jedes Jahr daran teil, für einige von ihnen erfüllt sich der Traum, Teil der teatro-Familie zu werden und im Sommer auf der Bühne zu stehen.

  Gleich anschließend geht es an die Besetzung. Diese wird vom Leading

Team je nach den Begabungen der Kinder sowie nach der Eignung für einzelne Rollen vorgenommen, manchmal wird auch ein internes Casting für die großen Rollen veranstaltet, bei dem jeder vor allen anderen singt und einen vorbereiteten Monolog vorträgt. Anschließend fallen dann die von allen sehnlich erwarteten Entscheidungen über die Rollen. Wenn diese bekannt gegeben werden, rumort es in der Gruppe: Ist meine Rolle groß genug? Oh mein Gott, eine Hauptrolle! Ich?! Warum hat die X so viel Text und ich nur einen Satz? Ich hätte so gern den Y gespielt. Warum hat man sich für jemand anderen entschieden? Lohnt sich der ganze Aufwand für so eine kleine Rolle? Diese und ähnliche Sätze spuken in den Köpfen der Kinder und

auch deren Familien herum und bringen den Alltag schon in dieser sehr frühen Phase oft ganz schön durcheinander. Da werden Vorund Nachteile abgewogen, und manch einer entscheidet sich jetzt doch noch für den Sommer ohne Verpflichtungen und den Sommer­ urlaub oder aber für andere Pro­jekte. Jene, die dabei bleiben, bilden das bunt gemischte Ensemble: Neben ganz neuen Kindern, für die teatro die erste große Bühnenerfahrung darstellt, stehen richtige teatro-Profis, die schon in bis zu acht Sommerproduktionen mitgewirkt haben, gemeinsam mit den professionellen Schauspielern auf der Bühne.   Mit dem Ausschicken des Text­ buches und der ersten Probe

­ eginnt im März oder April die b ­erste Probenphase für das neue Stück: In den Osterferien sowie an den Wochenenden bis zum Schulschluss wird fleißig geprobt. Hier lernen die Neuen von den Alten, gliedern sich meist reibungslos in die kunterbunte Truppe aus Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein und werden langsam Teil von teatro.

15

Mitte der Woche kommt der Probenplan per Mail und man erfährt, ob und an welchem Tag des Wochenendes man wo und wie lange proben muss. Diese Zeit ist eine große Herausforderung: Für die Familien, die ihre Wochenenden jetzt nicht mehr frei planen können, sondern die Probenzeiten in ihre Planung integrieren müssen, aber auch für die teatro-Verantwort­lichen, die trotz zahlreicher Fehl­termine der einzelnen Ensemblemitglieder (auf schulische/berufliche Verpflichtungen sowie Krankheit oder auch wichtige familiäre Ereignisse wird natürlich Rücksicht genommen) für den ent­sprechenden Probenfortschritt sorgen müssen, und nicht zuletzt für die Kinder und Jugendlichen, an deren Wochenenden ab nun regelmäßig teatro ganz im Mittelpunkt steht.


teatro Geschichte

16

17

  Mit den Choreographien, die man

sich aneignet, den Szenen, die man probt und den Liedern, die man lernt, entsteht langsam eine erste Ahnung des neuen Stückes. Je weiter die Proben fortschreiten, desto klarer wird das Bild und desto größer die Freude, ein Teil darin zu sein, auch deshalb, weil inzwischen dicke Freundschaften unter Gleichgesinnten, die gemeinsam an etwas ganz Großem arbeiten, geschlossen worden sind. Vielleicht noch mehr als andere in ihrem Alter sehnen unsere Kinder und Jugendlichen den Schulschluss herbei. Doch während andere Schüler den Ferienbeginn genießen, ist für unser Ensemble keine Zeit zum Relaxen in der Sonne: Mit dem Beginn der Proben im Theater starten wir in die Intensivprobenphase, in der alle täglich außer Sonntag ganztägig anwesend sind und wo in parallelen

choreografischen, musikalischen und szenischen Proben gefeilt und geputzt wird, bis schließlich alles wie ein Puzzle zusammengesetzt und im ersten Durchlauf erstmals das ganze Stück durchgehend gespielt wird.   Allen Beteiligten wird viel abver­ langt, die Proben sind sehr intensiv

und auch anstrengend, aber alle wissen, die Zeit, bis sie den Lohn für ihre Arbeit, den Applaus des Publikums, erhalten werden, ist nun nicht mehr lang, und so halten sie durch, wiederholen Szenen, werden mit Streichungen fertig, tanzen, singen und spielen oft bis zur Erschöpfung – in diesen drei Wochen ist wirklich das ganze Leben Theater! In der letzten Probenwoche kommen stufenweise Maske, Kostüme, Ton, Licht, Orchester und Bühnenbild dazu, und in den Hauptproben und der Generalprobe läuft das Stück dann erstmals so, wie Sie es heute sehen.

  Am Tag der Premiere ist die große

Anspannung und Nervosität hinter der Bühne bei allen greifbar, aber spätestens mit dem tosenden Schlussapplaus sind alle Mühen vergessen – die strahlenden jungen Gesichter auf der Bühne sind der beste Beweis dafür. An den folgenden Wochenenden wird das Spielen für die jungen Künstler dann schnell zur Routine: jeder Schritt, jeder Ton sitzt immer besser, eine Vorstellung nach der anderen vergeht, und schneller als gedacht steht die Derniere ins Haus, die letzte Vorstellung, die immer eine ganz besondere ist: Wie auch in großen Musicalhäusern üblich, dürfen hier von den Mitwirkenden kleinste Änderungen in Szenen vorgenommen und subtile Gags eingebaut werden, die aber nur jene verstehen sollen, die das Stück schon gut kennen. Da wird hinter den Kulissen eifrig disku-

tiert, Pläne werden geschmiedet und dann auch teilweise in die Tat umgesetzt, sodass die letzte Vorstellung dann tatsächlich – besonders natürlich für die Insider- meist eine sehr lustige und gelungene ist.   Wenn der letzte Vorhang gefallen ist, folgt die Dernierenfeier, ein

großes Abschiednehmen von liebgewonnenen Menschen, mit denen einen vieles verbindet, in dem Wissen, dass die Gruppe in genau dieser Zusammensetzung nie wieder beisammen sein wird und etwas Tolles zu Ende gegangen ist. Und während die kleinen und größeren Ensemblemitglieder in ihren wohlverdienten Urlaub starten, ist der letzte Tag der diesjährigen Produktion für das Leading Team gleichzeitig der erste Tag des neuen teatro-Jahres, und alles beginnt von vorn…


teatro  Aktion

18

Schon von Beginn an stand ­teatro nicht nur für qualitätvolles Musik­­ theater für die ganze Familie, sondern setzte auch immer wieder soziale Schwerpunkte, sei es durch das Miteinbeziehen von Menschen mit besonderen Bedürfnissen bei diversen Theaterprojekten, durch Benefiz­ veranstaltungen (z. B. 2009 anlässlich der Produktion Sara, die kleine Prinzessin zugunsten rumänischer Straßenkinder) oder dadurch, dass unsere T-Shirts seit Jahren in der Integrations­ werkstätte in Ternitz bedruckt werden, deren Mitarbeiter wir all­ jährlich als Gäste der öffentlichen Generalprobe begrüßen dürfen. Auch heuer haben wir wieder ein Projekt ausgewählt, das wir unterstützen möchten: Passend zum Dschungelbuch ist unsere Wahl auf den Verein Regenwald der Österreicher gefallen (www. regenwald.at), der sich der Rettung des Esquinas-Regenwaldes in Costa Rica widmet. Da sich im Musical alles um die Dschungeltiere, deren Leben und schließlich ihre Rettung vor den geldgierigen Menschen dreht, haben wir uns entschieden, auch im wirklichen Leben etwas für die Tiere des Regenwaldes zu tun. Es darf nicht nur auf der Bühne ein Happy End für die Dschungeltiere geben!

Ich rette den Ur wald teatro unterstützt den Regenwald der Österreicher 19

  Mit dem Kauf eines Dschungelbuch-T-Shirts mit der treffenden Auf­schrift Ich rette den Dschungel tun Sie etwas für die Rettung des Regenwaldes: € 1,– pro T-Shirt gehen an den Verein Regenwald der Österreicher, der mit unserem Spendengeld einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz leistet: um jeweils € 15,- bzw. € 30,- wird der Lebensraum eines Ozelots oder Jaguars im Esquinas-Regenwald gesichert.   Um unser Ziel, möglichst viele

Artenschutz-Zertifikate finanzieren zu können, zu erreichen, wird auch während der Pause der Vorstellungen von unseren jungen Schauspielern dafür gesammelt. Bitte öffnen Sie Ihre Herzen (und Brieftaschen) nicht nur für die Dschungeltiere auf der Bühne, sondern auch für den Schutz jener Tiere, deren sich der Verein Regenwald der Österreicher seit Jahren annimmt. Danke!


teatro Libretto

Libretto Norbert Holoubek

20

21

Jeder kennt Disneys Klassiker Das Dschungelbuch. Wirklich jeder.

Als ich in dem Alter wie unser jüngster teatro-Darsteller war, lief Das Dschungelbuch gerade im Kino. Noch gut kann ich mich erinnern, dass die Vorstellung ausverkauft war - so war das damals noch, wenn ein neuer Disneyfilm auf die Leinwand kam - und wie groß mein Unglück darüber, dass ich es nicht gleich sehen konnte. Als Entschädigung gingen wir dann im Monat darauf gleich dreimal, denn ich konnte von den jazzigen Songs und den verrückten Charakteren,vom Witz und Charme und von der Magie, die der Film von der ersten Sekunde an ausstrahlte, nicht genug bekommen.

Uns daran messen oder gar damit vergleichen wollen und können wir gar nicht. Deshalb haben wir erst einmal das Originalbuch des britischen Autors Rudyard Kipling gut gelesen und studiert und uns dann dafür entschieden, mit den beliebten Figuren ein neue Geschichte zu entwickeln. Das Dschungelbuch (Orig. The Jungle Book) und Das zweite Dschungel­b uch sind Sammlungen von Erzählungen, die oft gar nicht im Dschungel spielen, und Gedichten, die wir teilweise in unseren Songs zitieren. Die beiden Bände erschienen 1894 und 1895 - also vor fast 120 Jahren - und haben doch nichts von ihrer Faszination verloren.

  Die bekanntesten Erzählungen

darin handeln natürlich von Mowgli, einem Findelkind, das ohne Kontakt zu Menschen bei den Tieren des indischen Dschungels aufwächst. So beginnen wir auch unsere Geschichte. Aber dann wird sich vieles anders entwickeln als vom Zuschauer erwartet. Unsere Dschungelbewohner haben viele Überraschungen für das Publikum parat und Antworten auf Fragen, die weder das Buch noch der Zeichentrickfilm geben. Was mich immer interessiert hat, ist, warum Mowgli denn so alleine im Dschungel ist. Wo sind seine Eltern? Seine Familie? Machen sie sich Sorgen? Suchen Sie nach ihm? Das erfahren wir jetzt in unserer Musicalversion. Denn Mowgli wird nicht das einzige Menschenkind im Dschungel bleiben. Aber wir erfahren auch

viel mehr über die vielen Dschungeltiere, z.B warum Shir Khan so einen Hass auf die Menschen hat. Und Shir Khan bleibt längst nicht der einzig Böse im Dschungel, denn bei uns im Dschungel geht es drunter und drüber. So manches Tier führt etwas im Schilde und ob sich alles letztendlich zum Guten wenden wird, wird sich weisen, wenn der Vorhang fällt!   Bis dahin wünsche ich zwei span­ nende Stunden mit neuer Musik,

fetzigen Choreographien, lustigen Dialogen und einem Dschungelbuch, das sie so garantiert noch nie gesehen haben. Und wenn es Ihnen so gut gefällt, wie mir als Kind der Kinofilm, dann kommen Sie doch auch am besten gleich nochmal. Viel Spaß!


teatro Musik

Musik Walter Lochmann

22

23

Am Anfang stand die Einigung: Ja, wir machen 2012 das Dschungel­ buch. Davor wurden schon die Rahmenbedingungen als positiv eingestuft – es macht ja schließlich keinen Sinn, sich für ein Stück zu entscheiden, dessen Aufführungs­ rechte nicht zu erwerben sind oder dessen Besetzungsraster mit den üblichen teatro-Mitwirkenden nicht zu bedienen ist. Der nächste Gedankenschritt – hier bereits getrennt nach ­A bteilungen – ist die Einschätzung der Realisierbarkeit. Buch: Welche Inhalte (zusätzlich zur Original­ handlung) kann ich attraktiv ver­­packen? Choreographie: Wo kann ich sinnvoll Massenszenen ­einbauen? Hab’ ich genug Tänzer für dschungeltypische Bewegungsabläufe? Musik: Ähnlich wie beim Zauberer von Oz muss

ich mit einer sehr berühmten Vorgabe leben, die nicht zu toppen ist (in diesem Fall vor allem Balus Probier’s mal mit Gemütlichkeit). Hat sich das Zauberer – Rezept (also das behutsame Zitieren von Themen) bewährt und ist es wieder einsetzbar? Wie und wo kann ich in den musikalischen Farben des Regenwaldes malen? (Zwei Stunden Dschungelmusik halten nicht einmal hartgesottene Ökologen aus…) Jetzt steht schon ein respektables Gerüst.   Und weiter geht’s mit Über­ legungen: Werd’ ich hauptsächlich für sich stehende Songs schreiben? Oder tauch’ ich ein ins Durch­ komponierte? Bremse ich den natür­lichen Fluss mit – eher opern­ haften – Rezitativen zu sehr? Klar: Hits kann man nicht auf Kommando schreiben. Dennoch: Wo sind die

Mitsing-Knüller? Ganz wichtig ist (jetzt schon!) die Einbindung der Darsteller. Wo sind deren gesangliche Vorteile? Was können sie am besten verkaufen? Erreiche ich bei den einzelnen (mittlerweile schon eingeteilten) Gruppen ChorklangNiveau oder soll ich hie und da zu Solosätzen ausweichen? Genauso wichtig: Wer steht mir in der Band zur Verfügung? Wie viele Musiker können wir uns (aus Platz- oder Geldgründen) leisten? Gibt’s im Dschungel ein Violoncello? Dann die Fragen: Sollen musikalische Themen (oder Farben) für Personen oder Handlungen geschaffen werden?­Wo kann ich mit thema­ tischen Wiedererkennungswerten spielen (sehr wichtig bei der Setzung von Höhepunkten)?   Langsam formen sich die Melodien.

Und immer wieder Rückfragen zu den Liedertexten (Da brauch’ ich mehr Silben … Etwa so … Bitte

schreib den Refrain um. .. oder lass uns die zweite Strophe zum Refrain machen...“). MP3s wandern in Richtung Kathleen (Choreo­ graphie): Zeichnet das Thema genug auswertbare Gefahrenmomente? Wie viele 8-en (eine übliche ChoreoZähleinheit) brauchst Du hier? Es kommt schon vor, dass jetzt noch Meldungen kommen wie Die … macht doch nicht mit. Wir müssen umbesetzen. Na lustig. Zurück an den Start. Langsam beginnt auch die Admin­ istration zu rumoren: Probenpläne werden entworfen, Programmheft­ beiträge werden erbeten. Und: Neben­b ei geht auch mein restliches künstlerisches Leben weiter. (Konzert­auftritte, musikalische Leitungsaufgaben bei Jesus Christ Superstar und Little Shop of Horrors). Und: Lena möchte auch mit ihrem Papa schaukeln. Kurz vor der nächsten Probe zum Dschungelbuch.


teatro  Regie

Regie Norberto Bertassi

24

25

Die Welt von morgen gehört ­unseren Kindern Bereits in jungen Jahren tauchte ich voller Begeisterung in die Erzählungen aus dem Dschungelbuch und die Artenvielfalt der unberührten Natur nach den Beschreibungen von Rudyard Kipling ein, in die phantastische Welt von Mogli, Balu und Baghira. Doch als Kind konnte ich noch nicht ahnen, dass Jahre später genau diese unberührte Welt des friedlichen Zusammenlebens von Mensch und Natur auf Grund der Profitgier mancher Weniger in größter Gefahr ist. Nicht länger können wir zusehen, wie unseren Kindern ein Teil ihrer Heimat und Kultur skrupellos entrissen wird. Im Stadttheater Mödling lässt teatro den Dschungel samt seiner Bewohner musikalisch die Zuschauer in eine andere Welt entführen. Schwierig erwies sich jedoch zunächst, die allerorts bekannte Geschichte von Mogli und seinen Freunden mit der Zerstörung der

Urwälder gekonnt in Verbindung zu bringen. Warum soll gerade der kleine Findling Mogli den Urwald retten? Nach langen Überlegungen war die Idee geboren eine neue Figur in die Handlung einzubauen.   Kurzer Hand war die Rolle der Mrs. Moneymakers geboren. Eine Frau,

getrieben durch Macht und Gier, der es gelungen ist, sich in der von Männern dominierten Geschäftswelt durchzusetzen. Sie setzt sie sich über sämtliche ethische Prinzipien hinweg und unberührten Reservate dieser Welt fallen ihr zum Opfer. Sie bedient sich der Natur für ihren eigenen privaten Gewinn. Niemand kann zu Beginn erahnen, dass sie dafür einen hohen Preis zahlt: Sie verliert zunächst ihren Sohn und bald wird sie auch noch ihre Tochter verlieren. Wie passen nun aber die Geschichte von Mogli und seinen Freunden mit dieser neuen Facette der Handlung zusammen? Lassen sie sich überraschen. In diesem Sinne wünsche ich eine gute Unterhaltung!


teatro Choreographie

Choreographie Kathleen Bauer

26

27

Als Choreographin für das Stück Das Dschungelbuch ist es meine Aufgabe, die Musik zu bedienen und die Geschichte, die durch die Songs erzählt wird, durch Bewe­ gungen als weiteres Ausdrucks­ mittel zu verstärken. Dabei ist es gerade in diesem Stück wichtig, nicht die Figuren zu verlieren. Die Kinder und Jugendlichen spielen vorwiegend Tiere, die ihre eigenen Körperlichkeiten und Bewegungsmechanismen besitzen. Es ist meine Aufgabe, diese in die Choreographien einzuarbeiten und die Kinder bei der Findung zu unterstützen. Dabei lasse ich den Kindern aber ihre Freiräume. Sie sollen ihren Charakter selbst entwickeln und ihre Figuren finden und erfinden. Ich unterstütze sie dabei und gebe ihnen Schritte, eine sogenannte Choreographie, vor.

Bei der Erarbeitung einer Choreographie muss ich immer offen und flexibel bleiben, ganz besonders in der Arbeit mit Kindern. Ich möchte, dass sich die Kinder wohl fühlen. Es ist ein Geben und Nehmen, ein miteinander Proben, Lachen, Weinen, Schwitzen…   Als Choreographin bei teatro bin ich aber viel mehr als nur eine

Choreographin. Manchmal sind die Themen für die Kinder auf­ reibend, dann muss man auch mal eine Pause einlegen und reden und erklären. Über die Jahre ist teatro zu einer eingespielten und sehr familiären Gemeinschaft geworden. Das schätze ich sehr und den Kindern gibt es Vertrauen und Sicherheit, was heutzutage ja nicht selbstverständlich ist. Das müssen wir uns bewahren.


28

h c i d n u u „D d n u h c i d un e l l a r i w du – sind vom .“ t u l B n e b l se “ aus „Finale elbu ch D as D sc hu

ng

29


teatro  Kostümbild

Kostümbild Angelika Pichler

30

31

In der Kostüm­werkstätte… … geht es heiß her, da wird entworfen, geschnitten, gesteckt, genäht, getrennt, gebügelt, gesprayt und vieles mehr. Beim Dschungelbuch stehen rund 40 Schauspieler auf der Bühne, viele sogar mit Doppeloder Dreifachbesetzungen. Um so viele verschiedene Kostüme zu kreieren bedarf es einiger kreativer Köpfe. Beim Dschungelbuch wird das Kostümteam von 13 fleißigen Praktikantinnen aus der Modeschule Herbststraße und Siebeneichengasse unterstützt. Sie haben die Möglichkeit, den Prozess vom Entwurf bis zum fertigen

Kostüm mitzuerleben und ihre eigenen Ideen und ihr Können einzubringen. Weiters bekommen sie Einblicke in das Geschehen hinter der Bühne: Da wird geschminkt, Requisiten werden vorbereitet, Garderoben eingerichtet und Schauspieler in Rekordzeiten umgezogen. Ohne ganz viele Helferleins wäre das alles nicht möglich und dafür möchte ich mich ganz herzlich bei meinen Praktikantinnen und meiner Assistentin Salome Ritterband bedanken. Ihr habt Großartiges geleistet und die Bühne in einen beeindruckenden Kostümdschungel verwandelt. Die Kostümbildnerin


teatro Kost端mbild

32

33


teatro Kostümbild

Kostüme

34

Indien, ein Land großer Gegen­ sätze. Auf der einen Seite große, laute wachsende Städte, auf der anderen die unberührte Natur des Dschungels. Beide Welten stoßen immer heftiger, oft im Kampf, aufeinander und doch haben sie einiges gemeinsam, wie z.B. die Farbenpracht, die in ganz Indien herrscht. Auf indischen Straßen wird man von einem überwältigenden Farbenspektrum überrascht, auch der Dschungel verblüfft mit seiner großen Tierund Pflanzenvielfalt. Das Kostümbild soll die Schönheit des Dschungels hervorheben, die Farben- und Artenvielfalt, die er beherbergt, veranschaulichen und die Verknüpfung zur Menschenwelt aufzeigen. In jedem Mensch steckt ein bisschen Tier und so sind die einzelnen Tiere im Dschungelbuch in der Kleidung mit charakteristischen Kennzeichen von Subkulturen ausgestattet.   Meine Kostüme sollen wortlos sprechen und Charaktere mit einfa-

chen Mitteln zeichnen. Die Charakterzüge einer Figur werden durch einen Blick sofort erkennbar. Das Kostüm gibt einen Einblick in das Innere einer Person. Ein Beispiel ist Mrs. Moneymaker, die als harte rote Geschäftsfrau ihren Businnessalltag stramm durchzieht, konträr dazu aber trotzdem auch eine liebende und sorgende pinke

Mutter ist. Die Businessfrau hüllt sich in Tussahseide und hinterfragt anfangs nicht die Vorgehensweise und die Bedingungen unter denen die Stoffe und schließlich ihre Kleidung erzeugt wurden. Mit gleicher Ignoranz geht sie auch mit dem Dschungel und deren Bewohnern um. Erst durch ihren Sohn Mogli werden ihr langsam die Augen geöffnet. Aber wo findet nun die optische Abgrenzung vom Menschen zum Tier im Mensch oder Menschen im Tier statt? Im Kostümbild spiegelt sich diese unter anderem in den Oberflächen der verarbeiteten ­M aterialien wider. Diese orientieren sich am tierischen Vorbild und sollen das markante Erscheinungsbild der Figuren unterstreichen. Die Schnittlösungen zeigen klar die verschiedenen Tiersilhouetten und sollen Wiedererkennungsmerk­ male verstärken. Meine Tätigkeit als Kostümbildnerin hat mich schon oft mit Kindern zusammengebracht und ich lerne bei jeder Produktion mehr über die Offenheit, Motivation, Toleranz, Echtheit und Begeisterung von Kindern und Jugendlichen, wenn sie die Chance bekommen, zusammen an einem Ziel zu arbeiten. Für mich ist dieser einzigartige Charakter der Arbeit mit Kindern ausschlaggebend für ein ansprechendes Ergebnis im Kostümbild.

35


teatro Bühnenbild

Bühnenbild Riki Wieland

36

37

Wie stellen wir uns einen Urwald vor? Wie leben die Tiere darin? Wie würden Tiere leben, wenn sie menschliche Eigenschafen und Charakterzüge hätten? Bei der Darstellung des Urwaldes habe ich versucht, ein Ausdrucksmittel zu wählen, das sowohl eindeutig ist als auch die Phantasie des Zusehers weckt. Gerade Kinder sollen weder mit einer minimalistischen und abstrakten Bühnengestaltung überfordert, noch mit einer zu kindlichen und banalen unterfordert werden.   Das Stück soll Emotionen wecken,

soll die Zuseher zum Staunen, Nachdenken und auch zum Lachen bringen. Es liegt in der Verantwortung von Ausstattung und Technik, mit einem Grundkonzept, Licht, Farben und Formen die Dramatik der Inszenierung zu unterstützen.

Das Bühnenbild und die Lichtstimmung sollen die verschiedenen Facetten des Dschungels widerspiegeln. Freiheit und Weite der Natur dürfen ebenso wenig zu kurz kommen wie die hintersten und düsteren Ecken der gefährlichen Tiere.   In meinem Entwurf finden sich die

menschlichen Charaktereigen­ schaften der Tiere auch im Bühnen­ bild wieder. So bekommt ein rockiger Shir Khan einen abgewetzten Lederfauteuil, auf dem er sich königlich ausbreiten kann. Aber in dem Stück geht es nicht nur um die von den Tieren aus­gehende Gefahr im Urwald. Der Dschungel wird auch selbst bedroht von Kapi­ talismus und Geschäftemacherei – in der Gestalt von Moglis Mutter, Mrs. Moneymaker, die sich auch in ihrer rosaroten, von Geld angetriebene Geschäftswelt vom restlichen Bühnenbild unterscheiden.


teatro Interview

Aus Sicht der „Kleinen“ Interview mit jungen Darstellern

Alina: Also, ich hab schon viel gespielt – z. B. ein Entlein, einen Hund, ein Internatsmädchen, eine Elfe, aber auch einen Zeitungsjungen! Voriges Jahr war ich die Mäusekönigin, heuer freu ich mich, die Schwester von Mogli spielen zu dürfen! Am besten gefällt mir an teatro die Gemeinschaft mit den vielen anderen Kindern und Jugendlichen, die das gleiche Interesse wie ich haben.

38

Im Dschungelbuch sehen Sie über 30 Kinder und Jugendliche auf der Bühne – unsere jungen Darsteller sind zwischen 9 und 22 Jahre alt und bringen ganz un­ terschiedliche Voraussetzungen, Erfahrungen und Erwartungen mit – gerade das macht das teatro-Ensemble so bunt und ein­ zigartig und ist die Grundlage für den Zauber, den teatro-Musicals ausstrahlen. Stellvertretend für alle jugendlichen Mitwirkenden haben wir Alina Höninger, die von allen Kindern am längsten dabei ist und heuer als Jessy schon zum achten Mal in einer teatro-Produktion auf der Bühne steht, und Elisa Schiffer, eine der allerjüngsten Darstellerinnen, zum Interview gebeten.

  Wie bist Du zu teatro gekommen?

Elisa: Meine Mama arbeitet hier mit und ich habe mir gedacht, ich probier’s mal aus. Letztes Jahr war ich das erste Mal dabei und es hat mir einfach so gut gefallen, dass ich heuer wieder mitmachen wollte. Alina: Schon als ich mit vier Jahren das erste Mal ein Theaterstück gesehen habe, dachte ich mir, dass ich das eines Tages machen möchte. Zu teatro kam ich mit neun Jahren, bin also fast von Anfang an dabei. Damals waren wir nur sieben Kinder und führten unser Stück in einem kleinen Stadel in Lanzenkirchen auf.   Welche Rollen hast Du verkörpert und verkörperst Du in diesem Jahr und was gefällt Dir an der Arbeit am besten?

Elisa: Ich war letztes Jahr eine Maus. Heuer spiele ich unter anderem den kleinen Mogli. Ob wir die Choreographien üben oder an einer Szene arbeiten, beides mag ich eigentlich gleich viel.

Elisa: Mir machen die Proben viel Spaß. Anstrengend wird’s erst, wenn´s dann im Sommer richtig heiß wird.   Hast du Lampenfieber?

Elisa: Also, ich bin schon aufgeregt, natürlich, aber sobald ich auf der Bühne bin, hab ich dann nur mehr Spaß. Alina: Hmmm, komischerweise: Nervös bin ich nie!   Hast Du Dich irgendwie im Vorfeld vorbereitet?

Elisa: Ich habe seither ein paar Workshops gemacht. Außerdem habe ich mir ganz oft den Film von Disney angeschaut, den mag ich sehr gerne.

  Wie erlebst Du für Dich die Pro­ ben? Sind sie für dich anstrengend?

Alina: Nein, eigentlich nicht…

Alina: Früher war ich noch kleiner und deshalb waren die Proben doch auch anstrengender. Es war doch alles so neu und aufregend, die Proben, die erwachsenen Darsteller, alles. Eine Produktion schweißt immer alle so zusammen, dass man sich nach der Dernière kaum trennen möchte. Heuer sind wir eine viel größere Anzahl von Kindern und Jugendlichen. Ich hab mich riesig gefreut, als ich erfahren habe, dass ich heuer das erste Mal eine Hauptrolle spiele. Und das Beste daran ist, dass ich sogar ein eigenes Lied bekommen habe.

  Gefällt Dir eine Figur am besten?

Elisa: Ja, die Schlange Kaa, weil sie so lustig redet – außerdem gefällt mir der Affentanz sehr gut. Alina: Ich finde viele Figuren nett und lustig!   Was sind denn Deine Ziele?

Elisa: Ich möchte noch ganz oft bei teatro mitspielen! Alina: Ich singe zurzeit auch im Jugendchor der Staatsoper und nehme Gesangsunterricht. Mal sehen, was die Zukunft bringt!

39


teatro Workshops

teatro Workshops und Akademien

40

Der Verein teatro fördert die künstlerische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auf dem Gebiet des Musiktheaters.

  Die Geschichte

  Die Lehrer

Kurz nach der Gründung von teatro im Jahr 1999 begann der Verein auch Workshops anzubieten. Diese Workshops wurden anfänglich nur sehr unregelmäßig durchgeführt, jedoch ermutigte uns der anhaltende Erfolg, das Angebot zu erweitern. 2007 gründete teatro die musical academy Brigittenau (m.a.b.) und 2009 die musical academy teatro (m.a.t.)

Alle Lehrer sind professionelle­ Künstler mit langjähriger Erfahrung. Ihre Professionalität ist gepaart mit einfühlsamer ­pädagogischer Arbeit.

  Spaß und Kreativität

Kinder, Jugendliche und professionelle Künstler sind spielerisch am Entstehungsprozess der ­künstlerischen Projekte beteiligt. Die Entwicklung der eigenen Kreativität ist für teatro der wichtigste Aspekt.

Schauspiel: Norberto Bertassi, ­N orbert Holoubek, Walter Ludwig. Tanz: Kathleen Bauer, Katharina Lochmann, Katrin Mersch. Musik: Walter Lochmann, Frizz Fischer. Gesang: Rita Nikodim, ­ Hege Gustava Tjønn.

41


teatro  Workshops

teatro Workshops

 Workshops 42

teatro bietet jährlich vier Workshops an. Diese finden im Februar, April, August und im November statt. Alle Workshops werden an Wochenenden abgehalten (Freitag bis Sonntag) mit Ausnahme des August- Workshops, der fünf Tage (Montag bis Freitag) dauert. Die Workshops können von Kindern und Jugendlichen jeden Alters besucht werden. Dafür ist keine Vorbildung nötig.  Altersgruppen

In einem Workshop werden die Kinder und Jugendlichen nach Alter, aber auch nach der künstlerischen Erfahrung eingeteilt: Babies (4 bis 6 Jahre), Beginners (6 bis 12 Jahre), Advanced (ab 10 Jahren). Auf Anfrage veranstaltet teatro auch Workshops für Erwachsene und Firmen.  Inhalte

Jeder Workshop ist in drei Bereiche gegliedert: Schauspiel, Tanz und Musik. Im Schauspiel werden Szenen einstudiert, gepaart mit sprechtechnischen Übungen, Im-

provisationen und Theaterspielen. Zum Tanz gehören ein Jazz-Training und die Erarbeitung einer oder mehrerer Choreographien. Der Bereich Musik umfasst die Einstudierung von Musical-Liedern, mehrstimmiges Singen und ­G esangstechnik.  Ort

Alle Workshops finden in der Rudolf Steiner Schule in Schönau an der Triesting, Kirchengasse 22, statt. Die Rudolf Steiner Schule ist umgeben von einem stimmungsvollen Park, der den Kindern in den Pausen die Möglichkeit zum Entspannen gibt.  Kosten

Die Kosten für einen Wochenendworkshop belaufen sich auf 150 Euro, für einen 5 Tage-Workshop auf 300,- Euro.  Anmeldungen

Die Workshops werden von Norberto Bertassi organisiert. Anmeldungen unter: workshop@teatro.at, Telefon: 0650-99 22 100 Geplant sind auch Sommerworkshops im Ausland (Beginn 2013).

43


teatro Workshops

44

Die m.a.t. (musical academy teatro) bietet eine professionelle Musical-Ausbildung für Kinder und Jugendliche in Niederöster­ reich, wobei besonders darauf geachtet wird, dass diese inten­ sive Ausbildung auch neben der Schule möglich ist. Der Unterricht findet zweimal im Monat statt, am Samstag und/oder Sonntag von 10–17 Uhr.

  Aufnahme

mat

Alle Schüler der m.a.t. werden durch eine Aufnahmeprüfung ausgewählt. Vorzubereiten sind zwei Lieder aus einem Musical: eine Ballade und ein Uptempo, sowie ein Monolog aus einem Theaterstück. Es wird auch die tänzerische Begabung überprüft. Eine Aufnahme ist ab dem zehnten Lebensjahr möglich.

musical academy teatro 45

  Ort

Der Unterricht der m.a.t. findet in der Rudolf Steiner Schule in Schönau an der Triesting statt.  Inhalte

  Kosten

Der Unterricht beginnt Anfang Oktober und endet mit einer Schluss-Aufführung Ende Mai. Für diese Schlussaufführung wird von teatro eigens ein Stück entwickelt, das auf das Können der Kinder zugeschnitten ist. Folgende Fächer werden unterrichtet: Theaterimprovisation, dramatischer Unterricht, Sprechtechnik, Atemtechnik, Theaterspiele, Korrepetition, Chor­g esang, Gesangsunterricht in Kleingruppen, Jazz Dance, Musical Dance, Choreographie.

Die Kosten belaufen sich auf 100 Euro monatlich plus zwei Zusatztermine für die Schlussproben. Jährliche Gesamtkosten: 900 Euro.

  Jahrgänge

Die musical academy teatro findet im nächsten Schuljahr bereits zum vierten Mal statt. Der Unterricht wird ausschließlich durch die Elternbeiträge finanziert.

 Dauer

Acht Monate im Jahr. Es sind auch für das Jahr 2013 sechs Schlussaufführungen geplant.  Anmeldungen

Die m.a.t. wird von Norberto Bertassi organisiert. Anmeldungen unter: mat@teatro.at, Telefon: 0650-99 22 100. Die Anmeldungen laufen schon, es gibt nur beschränkte Platzmöglichkeiten.  Vision

Die Vision von teatro: Musical als Maturafach.


teatro Workshops

Die m.a.b. (musical academy Bri­ gittenau) bietet eine professio­ nelle Musical-Schulung für Kinder und Jugendliche in Wien, Der Unterricht findet einmal in der Woche statt. 46

  Altersstufen Anfänger I (6 bis 10 Jahre): jeden Donnerstag 14.20–16 Uhr. Anfänger II (8 bis 12 Jahre): jeden Donnerstag 16–17.40 Uhr. Mäßig Fortgeschrittene (ab 10 Jahren): jeden Mittwoch 14.20–16 Uhr. Fortgeschrittene (ab 10 Jahren): jeden Mittwoch 16–17.40 Uhr.

 Aufnahme

Für die Kurse Anfänger I, Anfänger II und mäßig Fortgeschrittene genügt die Anmeldung. Für den Kurs Fortgeschrittene erfolgt eine Aufnahmeprüfung. Vorzubereiten sind zwei Lieder aus einem Musical: eine Ballade und ein Uptempo, sowie ein Monolog aus einem Theaterstück. Es wird auch die tänzerische Begabung überprüft. Eine Aufnahme ist ab dem zehnten Lebensjahr möglich, bei besonderer Begabung auch früher.

mab

47

 Jahrgänge  Inhalte

Termin der Aufnahmeprüfung 25. September 2012 von 14–18 Uhr.

musical academy brigittenau

Der Unterricht im nächsten Schuljahr beginnt Anfang Oktober und endet im nächsten Jahr mit der Schlussaufführung des teatroMusicals Der Zauberer von Oz Anfang Juni. Folgende Fächer werden unterrichtet: Theaterimprovisation, dramatischer Unterricht, Sprechtechnik, Atemtechnik, Theaterspiele, Korrepetition, Chorgesang, Gesangsunterricht in Kleingruppen, Jazz Dance, Musical Dance, Choreographie. Das gesamte Stück wird Woche für Woche gemein­s am mit Norberto Bertassi (Schauspiel), Walter Lochmann (Einstudierung der Musik) und Kathleen Bauer (Choreographie) einstudiert und am Jahresende mit acht bis fünfzehn öffentlichen Vorstellung bei freiem Eintritt auf der Bühne der VHS Brigittenau dem Publikum vorgestellt.

Die m.a.b. findet heuer bereits zum sechsten Mal statt. Die Ausbildung wird durch die Kulturkommission des 20. Bezirks und durch die BankAustria finanziell unterstützt.  Ort

Alle Kurse finden in der Volkshochschule Brigittenau, Raffaelsg. 11, statt (U6 Jägerstraße), 1220 Wien.  Kosten

Die Kosten für ein ganzes Schuljahr belaufen sich auf 180 Euro.  Dauer

Acht Monate im Jahr.  Anmeldungen

Die m.a.b. wird von der VHS Brigittenau organisiert. Anmeldungen unter office.vhs20@vhs.at, Telefon: 01-330 41 95. Die Anmeldungen laufen schon, es gibt nur beschränkte Platzmöglichkeiten.


teatro Workshops

teatro-Uraufführung 2013 im Stadttheater Mödling.

Anne auf Green Gables Nähere Infos auf ww w.te atr o.at

48

49

mab Der Zauberer von Oz Das neue Musical der musical academy brigittenau. Anmeldungen ab sofort möglich . Siehe Seite 43.


50

51

„Und ich… bin nur – ein Mensch.“ M ogli


teatro Szenenübersicht

Szenenübersicht

 Preshow

Song 01  Ouvertüre 52

  1. Akt  Szene 01

Im Dschungel: Ein Brüllen ertönt im Herzen Indiens und versetzt alle Tiere in hellste Aufregung. Shir Khan der Tiger ist nicht mehr weit, auch er hat das Eindringen der Menschen vernommen. Song 02 Im Dschungel, da ist ­immer was los   Szene 02

Im Dschungel: Mrs. Moneymaker auf Abenteuer-Tour durch den Dschungel. Immer mit dabei: Ms.Pott, ihre Sekretärin und Mädchen für alles, sowie ihre beiden Kinder Jimmy und Jessy. Joe, der Jäger, geleitet sie mit den Einheimischen durch das geheimnisvolle Grün. Song 03 Das Geld liegt auf der Strasse Doch trügt der sichere Schein – Shir Khan ist bereits auf der Lauer... Song 04 Der König, der bin ich   Szene 03

Im Dschungel, vor der Wolfshöhle: Das Durcheinander der Flucht von Shir Khan hat sich gelegt. Langsam

kommt der kleine Jimmy aus seinem Versteck. Er ist allein. Song 05 Kleines fremdes Wesen Neugierig raten die Tiere, zu welcher Gruppe der Frosch (in der Dschungelsprache: Mogli) wohl gehören mag. Schnell ist der Name für den Jungen gefunden, wie auch seine neue Familie – die Wölfe. Song 06 Shir Khan: ...und dann kenn ich keine Gnade Song 07  Familienlied der Wölfe   Szene 04

Der Ratsfelsen 1: Das Lieblingsspiel der Wolfsgeschwister: Herumtoben und Verstecken, am besten mit Balu, dem Bären. Panther Baghira schaut aus sicherer Entfernung zu. Song 08  Das Fressen

Song 11  Schulsong – Intro Song 12 Schulsong - Der Gesetze gibt es viele Song 13  Traum – Reprise Szene 07

Im Dschungel, der Ratsfelsen: Noch ganz in den Gedanken seines Traumes gefangen, bemerkt Mogli nicht die ihm drohende Gefahr. Wie aus dem Nichts erscheinen Tabaqui, die Geier und Shir Khan. Song 14  Böse zu sein ist herrlich!   Szene 08

Im Dschungel, der Ratsfelsen: Mogli ist und bleibt ein Mensch. Baghira erklärt Balu, dass es an der Zeit ist für den Jungen, wieder unter Seinesgleichen - bei den Menschen im Dorf – zu leben. Song 09  Mogli ist ein Mensch Song 10  Mogli‘s Traum

Im Dschungel, der Ratsfelsen: Mogli ist entführt! Balu und Baghira sind außer sich vor Sorge, während die Schlange Kaa ihnen seelenruhig von einem „kleinen Spaziergang“ des Jungen mit Shir Khan berichtet. Nun heißt es, nur nicht die Köpfe verlieren und die Dschungelpolizei alarmieren. Das ist ein klarer Fall für den Notruf-Elefantentrupp! Song 15 Der Notruf-ElefantenTrupp

  Szene 06

  Szene 09

Im Dschungel, der Ratsfelsen: Zeit für die Dschungelschule! Auch im Dschungel wird gelernt. Professor Balu, Doktor Baghira, ElefantenOberkommadantin Hatti und seine Majestät King Louis erteilen eine wichtige Lektion.

Büro von Mrs.Moneymaker: Geld regiert die Welt! Der Dschungel wird verkauft. Die Möbelindustrie ist an dem Holz interessiert. Da ist kein Platz für traurige Gedanken an den verlorenen Sohn Jimmy und auch keine Zeit für Tochter Jessy.

  Szene 05

  Szene 10

Im Dschungel - Shir Khans geheimer Ort: In einem finsteren Teil des Dschungels. Mogli ist mit einer Liane gefesselt. Gierig tanzen die Geier um ihn herum. Lange schon gab es nichts Vernünftiges zu fressen für sie. Song 16 Satt sein Auch Kaa, die Schlange, wartet auf ihre Chance, doch bestimmt nur Shir Khan, wann die Zeit für Mogli gekommen ist. Song 17  Hypnose-Song Rette sich, wer kann! Lauft um euer Leben! Der Krieg des Menschen gegen die Natur hat begonnen! Überrascht vom Angriff der Maschinen verlassen alle Tiere – bis auf den gefesselten Mogli – die Szene.

  2. Akt  Szene 11

Im Dschungel - Ein idyllischer Ort: Mogli ist in Sicherheit. Jessy hat ihn gerettet. Beide erwachen nach der anstrengenden Flucht. Langsam kehren die Erinnerungen an seine Kindheit bei Mogli zurück. Jessy erkennt, dass der Dschungel viel mehr ist als nur ein Rohstofflieferant für Luxusartikel. Song 18 Was für ein Tag Song 19  Wunder des Lebens

53


teatro Szenenübersicht

Szene 16 54

  Szene 12

Büro von Mrs.Moneymaker: Verzweifelt überbringt Ms.Pott die schlechte Nachricht vom Verschwinden der kleinen Jessy. Mrs. Moneymaker ist außer sich vor Wut und Sorge und schwört dem Dschungel, dieser grünen Hölle, ewige Rache.   Szene 13

Im Dschungel: Shir Khan und Tabaqui sind erneut auf der Suche nach Mogli.   Szene 14

Im Dschungel - Die Affenstadt: Die Affen haben Jessy entführt. King Louis will nur eins: das Geheimnis der roten Blume. Und das kennen nur die Menschen. Song 20  Affenrap Song 21  Die rote Blume   Szene 15

Büro von Mrs.Moneymaker: Sichtlich besorgt um ihre Tochter sitzt Mrs.Moneymaker an ihrem Schreibtisch. Es gibt keine Neuigkeiten von Jessy. Song 22  Ein Leben ohne Kinder

Im Dschungel - Der Ratsfelsen: Alle Tiere sind auf der Flucht vor den Menschen. Aufmerksam lauschen sie dem Aufruf des Leitwolfs Akela, gemeinsam gegen die bevorstehende Vernichtung des Dschungels zu kämpfen. Shir Khan fordert den Tod der „Menschenmenschen“. Mogli, Jessy, Balu und Baghira versuchen dies zu verhindern. Song 23 Tötet die Menschen­ menschen Überraschend erscheint Mrs. Money­m aker mit Ms.Pott, Joe, dem Jäger, und Einheimischen vor den versammelten Tieren. Streng und bestimmend wie immer fordert sie ihre Tochter auf, zu ihr zu kommen. Doch Jessy stellt sich schützend vor die Tiere und den Dschungel. Fest entschlossen bittet sie ihre Mutter, die Maschinen zu stoppen. Eine vollkommene Wandlung passiert mit Mrs. Moneymaker - zum ersten Mal in ihrem Leben folgt sie dem Gefühl ihres Herzens und erkennt in Mogli ihren verlorenen Sohn Jimmy und dessen neue Heimat. Song 24 Finale - Wir sind alle vom selben Blut

55


teatro Rudyard Kipling

Rudyard Kipling

56

Der britische Schriftsteller und Dichter Joseph Rudyard Kipling, geboren am 30. Dezember 1865 in Bombay (Indien), war zu seiner Zeit schon als hervorragender Erzähler bekannt und gilt noch heute als wesentlicher Vetreter der Kurzgeschichte. Werke wie Das Dschungelbuch, Rikki-TikkiTavi, der Roman Kim, The Man Who Would Be King, The Village that Voted the Earth was Flat und Gedichte wie Mandalay, Gunga Din und If eroberten nicht nur die Herzen der kleinen Leser im Sturm, sondern inspirierten Größen wie Walt Disney zu mehr­ fachen Verfilmungen. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte Kipling zu den populärsten englischen Schriftstellern. 1907 wurde ihm der Literaturnobelpreis als bis dahin jüngster Autor und erster englischer Schriftsteller verliehen.

Geboren im damaligen Bombay (Indien) begann Kipling sein ausschließlich literarisches Schaffen als Redakteur einer örtlichen Zeitung in Lahore (im heutigen Pakistan). Dem folgten erste lyrische Werke und Erzählungen. Ab Mitte der 1880er Jahre bereiste er als Korrespondent des The Pioneer den indischen Subkontinent.   Kipling‘s erster Roman The Light that Failed (Das fahle Licht) erschien 1890. Dem folgte die berühmte Ballade The Ballad of East and West, die von den Konflikten zwischen den Briten und Eingeborenen in Indien berichtet. Das Land in dem er lebte und das, in dem er aufgewachsen war, kennzeichneten stets seine literarischen Werke. Selbst nach der Heirat mit Caroline Balastier, deren Bruder ein amerikanischer Autor und Freund Kiplings war und dem Umzug des Brautpaares in die Vereinigten Staaten,

blieb die Erinnerung an die erlebte Zeit in Indien in seinen weiteren Werken lebendig. So entstanden in diesen Jahren ab 1892 die ersten Kinder- und Jugendbücher mit tiefen Bildern aus der Heimat, unter anderem sein heute bekanntestes Werk Das Dschungelbuch (The Jungle Book 1894) und Das zweite Dschungelbuch (The Second Jungle Book 1895). Um Material für ein weiteres Kinder­buch zu sammeln, reiste Kipling nach Afrika. Just so stories - ein Buch für seine Tochter Josephine, welches alle WarumFragen kleiner Kinder beantworten sollte, war das Ergebnis.   Die hohe Qualität von Kiplings Erzählungen basiert vor allem auf

der außerordentlichen Fähigkeit des Autors Stimmungsbilder in Worte zu fassen. Ein Beispiel dafür ist sein Kinderbuch-Klassiker The Jungle Book, eine Sammlung von Erzählungen und Gedichten mit den bekannten Geschichten um Mogli, einem kleinen Findelkind, das ohne menschliche Hilfe allein im Dschungel bei den wilden Tieren überlebt und aufwächst. Deutlich stehen hier das Erwachsen- und Bewusstwerden vom verspielten Kind zum verantwortungsvollen und selbstbewussten jungen Mann im Vordergrund. Die Gesetze der Natur sind hart und erfordern ein hohes Maß an innerer Stärke, Entscheidungskraft, Verantwortungsbewusstsein sowie einem

respektvollem Gemeinschaftsgefühl, um im Dschungel bestehen, überleben zu können. Im Kampf mit Natur und Tieren, selbst gegen die eigenen Menschen, zeigt Mogli stets seine nicht nur körperliche Weiterentwicklung. Vielmehr noch treten die Bedeutung und das Heranreifen der inneren Werte durch eine tiefe Darstellung der Charaktere hervor. Beinahe wie der Blick einer menschlichen Seele durch die Augen eines Tieres.   Spürbar schwinden die Grenzen

zwischen beiden Arten von Lebe­ wesen im rasanten Verlauf der ­Geschichte. Das Original-Dschungel­ buch umfasst insgesamt sieben Erzählungen, denen sich jeweils ein kleines Gedicht in Form eines Liedes anschließt. Überraschender­weise erfahren wir nur in den ersten drei Geschichten über das Schicksal von Mogli, während die übrigen Kapitel, mit einzelnen Tieren als Hauptdarsteller, sich unabhängig und in keinem Zusammenhang zur bereits erfahrenen Handlung anschließen. Zurückkehrend zur vorliegenden Musicalfassung des Dschungelbuchs ist zu erwähnen, dass sich die Hand­ lung des Stücks sehr nah an die berühmte Walt Disney-Zeichentrickverfilmung anlehnt und eben­so wie diese, einzelne Motive des Originalromans von Rudyard Kipling herausgreift und zu einer neuen, freien Geschichte über den Dschungeljungen verarbeitet.

57


teatro Team

58

Künstlerische Leitung, Regie Norberto Bertassi Musikalische Leitung und Arrangements Walter Lochmann Buch Norbert Holoubek Musik Walter Lochmann (4 Lieder: Norberto Bertassi) Liedtexte Norbert Holoubek, Norberto Bertassi Choreographie Kathleen Bauer Kostüm Angelika Pichler Bühnenbild Riki Wieland Maske Irene Altmann Technischer Leiter Christoph Manss Licht- und Tondesign Roland Tscherne Produktionsleitung Fiorina Doré Marketing Katrin Erben Art Direction Mick Gapp Fotografie Helmut Rasinger Proben- und Bühnenfotos Roman Zagler Webseite Thomas Hirt Presse und PR Madlene Feyrer Merchandising Franz, Gertrude und Barbara Tomek

Team

Regieassistenz Wendy Menzel Assistenz Choreographie Angelika Schiffer Assistenz Kostüm Salome Ritterband Assistenz Bühne Vittorio Greco Assistenz Maske Verena Niziolek, Diana Altmann Assistenz Technik Alena Altmann Assistenz Produktionsleitung Barbara Höninger-Züttl Assistenz Presse und PR Margit HerzogKünstlerische Kinderbetreuung Eveline Diermayer Assistenz Kinderbetreuung Stephanie Grünberger Hospitanz Bühne Angelika Zehrer, Valerie Schandl Hospitanz Regie David Birner Hospitanz Maske Csilla Schiffer Hospitanz Choreographie Verena Suchard, Julia Timal Hospitanz Kinderbetreuung Alina Höninger Praktikantinnen Kostüm Julia Spörl, Maria Trummler, Klara Neuber, Lisi Charwat, Anna Glaser, Tamara Trandafirovic, Carina Niederhauser, Rebekka Kohlhaupt, Veronika Kabas, Carina Schmid, Julia Hölblinger, Sarah Mislik

Mogli Clemens Seewald Balu Manfred Schwaiger Baghira Kathleen Bauer Mrs. Moneymaker Andrea Malek Jessy, ihre Tochter Alina Höninger Ms. Pott Elena Weber Shir Khan Alexander Hoffelner King Louis Elisa Bozoki Kaa Kathrin Weninger Tabaqui Verena Suchard Hatti Sabrina Bartl Papa Wolf Norberto Bertassi Mama Wolf Angelika Schiffer Kleiner Mogli Elisa Schiffer Kleine Jessy Isabella Krall

Elefanten Josef Flonner, Julia Timal, Alexandra Hadek, Manuela Vock Kleiner Elefant Johannes Pinkel Ikki, bunter Affe Nina Fuxreiter Okki, bunter Affe Katharina Petje Solo-Affen Jenny Kral, Anna Zagler, Elisabeth Zeiler, Sarah Elisa Fazekas, Manuela Vock, Sabrina Bartl, Josef Flonner Affen Isabella Krall, Angelika Schif­ fer, Maurice Kral, Viktoria Weiß, Julia Timal, Leon Leitner, Matthias Morosits, Lisa Schöppl, Helene Mühlbacher, Rebecca Rosenthaler, Maddalena Bertassi, Max Bauer

Geier Sarah Fazekas, Jenny Kral, Anna Zagler, Elisabeth Zeiler Papagei Chiara Pranzl Mamagei Marlene Pranzl Mao, der Pfau Hannah Radl Akela Agnes Bauer Wölfe Leon Leitner, Matthias Morosits, Lisa Schöppl,Rebecca Rosenthaler, Helene Mühlbacher, Maddalena Bertassi, Max Bauer joe, der Jäger Josef Flonner Nanny Alexandra Hadek Einheimische Johannes Pinkel, Vik­ toria Weiß, Manuela Vock, Maurice Kral

Besetzung

59


teatro Besetzung

60

Manfred Schwaiger, geboren in Wien, absolvierte zunächst eine kaufmännische Ausbildung. Neben seiner zehnjährigen Bürotätigkeit nahm er privaten Gesangsunter­ richt, dem ein Sologesangsstudi­ um am Konservatorium der Stadt Wien folgte.

Clemens Seewald Mogli

Clemens, geb. 1999, besucht das Gymnasium Wolfgarten der Diö­ zese Eisenstadt mit Schwerpunkt Leichtathletik. Er sang im Kinderchor der Musikuniversität Wien unter der Leitung von Prof. Alois Glaßner und absolvierte mit diesem einige Konzertauftritte u.a. im Goldenen Saal des Musikvereins und im Haydnsaal der Musikuniversität.   Weiters nimmt er Gesangsunterricht bei Prof. Markus Pokorny und hatte bereits zahlreiche Soloauftritte, z. B.  im Millenniumstower in Wien und im Rathaus in Ebreichs-

Seit Jahren ist er erfolgreich in Opern, Operetten und Musicals auf der Bühne zu sehen. Seine Engagements führten ihn u. a. zu den Salzburger Festspielen, den Opernfestspielen St. Margarethen, den Opernfestspielen BadenBaden, der Opera Pannonica, der Ruhrtriennale sowie zu Festivals in Bozen, Ferrara, Reggio Emilia, Buenos Aires, Madrid oder Calvi.

dorf. Bei einem Karaoke-Wettbewerb seiner Schule belegte er mit Grenade von Bruno Mars den ersten Platz.   Clemens hat den ersten Jahrgang der m.a.t. abgeschlossen, an einigen teatro-Workshops teilgenommen und einen Schauspielworkshop am Burgtheater absolviert. teatro-Produktionen Die Konferenz der Tiere (2008/ Eisbär Knut), Sara, die kleine Prinzessin (2009/Donald), Som­ mernachtstraum (2010/Elf Krokus), Der Zauberer von Oz (2011/Toto)

Zwischen 1997 und 2012 führten ihn Gastengagements bereits fünfzehn Mal bis nach Japan. Besonders wichtig ist dem Sänger seine Arbeit für und mit Kindern (u. a. mit teatro sowie mit verschiedenen Kinder­opernensembles). Seit 2011 ist er mit seinem Soloprogramm ­Papageno auf der Reise zum Regenbogen erfolgreich in Volkschulen und Kindergärten unterwegs. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Rollen Tevje in Anatevka und Papageno in Die Zauberflöte. Er ­arbeitete mit Dirigenten wie ­Riccardo Muti, Claudio Abbado, Christian Thiele­m ann, Marc ­Minkovski, ­T homas Hengelbrock, Conrad Artmüller, Leopold Großmann oder Walter Lochmann. teatro-Produktionen Die Geggis (2006), Das kleine Ichbin-Ich (2007), Die Konferenz der Tiere (2008)

Manfred Schwaiger Balu

61


Andrea Malek Mrs. Money­ maker

Kathleen Bauer Baghira 62

63

Kathleen Bauer Nähere Informationen auf Seite 89.

Andrea war die Fantine in Les Misérables, Roxie Hart in Chicago, die Evita Peron, spielte Haupt­ rollen in Dorian Gray, Sound of Music und Chess. Bekam dafür angesehene Auszeichnungen Ihre CDs zeigen ein beeindruckendes Spektrum von Jazz bis Chanson. Das Fernsehen ihrer Heimat Ungarn machte sie zum Serienstar. Personality-Shows und Chanson-Abende folgten. 2006 wurde das Projekt Andrea Malek Band mit vielen erfolgreichen Auftritten gestartet. Seit über 10 Jahren lebt Andrea mit ihren Kindern in Österreich. Einige Highlights aus dieser Zeit: Lydia in Wake Up (Raimundtheater, Wien) Ludovika (Elisabeths Mutter) in Elisabeth (Theater an der Wien), Maria Magdalena in Jesus Christ Superstar (Linz), Michaéla in einer Carmen-

cross over-Version ihres Vaters Miklos (Budapest und Pula), Guenevere in Camelot (Bad Hersfeld), Mitarbeit an den teatro-Musicals Die Geggis, Das kleine Ich-bin-Ich, Die Konferenz der Tiere, Sara, die kleine Prinzessin, Sommernachtstraum (Wiener Neustadt, Katzelsdorf, Bettfedernfabrik, Stadthalle Wien). Musical Christmas (Theater an der Wien), Musical Mamis (Metropol, Wien) I love a piano (Chansonabend), The last five years (mehrere Spielorte in Ungarn), Grizabella in Cats (Szeged und Budapest). In den letzten Jahren verstärkten sich ihre Konzert-Tätigkeit im Bereich der Weltmusik und ihr Zugang zur zeitgenössischen ungarischen Literatur, der sich in einer aktuellen KinderCD-Produktion widerspiegelt. teatro-Produktionen Die Geggis (2006), Das kleine Ich-binIch (2007), Die Konferenz der Tiere (2008), Sara, die kleine Prinzessin (2009)


teatro Besetzung

64

Alina, geboren 1995, besucht das BORG Ternitz mit künstlerischkreativem Schwerpunkt (Theater/ Musical).   Alina hatte sechs Jahre Tanzunterricht u. a. in Musical Dance und Ballett und erreichte 2008 in HipHop Dance bei den Austrian Open einen zweiten Platz/Silber. Sie erhielt zwei Jahre Schauspielunterricht, nimmt seit 6 Jahren Gesangsstunden bei Sheila Edwards-Czettel und singt im Chor OperaTeens der Wiener Staatsoper. Den ersten Oberstufenjahrgang der m.a.t. hat sie abgeschlossen, 12 teatro-Workshops sowie zwei Schauspielworkshops am Burgtheater absolviert. Sie wirkte 2007 in der Musical-ChristmasShow im Casino Baden sowie bei der Produktion der EVN-CD Joulius, der schlaue Hase mit und sammelte 2008 erste Filmerfahrungen in Der Fall des Lemming. Engagements im Stadttheater Baden: 2011: Pollicino (Clothilde/Uhu), 2012: Evita..

Alina Höninger Jessy, ihre Tochter

teatro-Produktionen Das hässliche Entlein (2005/Solo­ entlein), Die Geggis (2006/Sologeggi), Das kleine Ich-bin-Ich (2007/Blume, Hund), Die Konferenz der Tiere (2008/Zeitungsjunge), Sara, die kleine Prinzessin (2009/Internats­ mädchen, Mercedes), Sommer­ nachtstraum (2010/Kimbella), Der Zauberer von Oz (2011/Mäuseköni­ gin, Kansaskind, Apfelbaum)

Der Student wurde 1990 gebo­ ren. Vor drei Jahren debütierte er im Musical-Genre an der VHS Hietzing als Alfred in Tanz der Vampire.

fand 2010 die Uraufführung von Dreamfactory statt, bei der er für die Videoprojektionen verantwortlich zeichnete und die Rolle eines Bad Boys übernahm. Als wichtigste Lesungen seien hier crime. night - Mord im Pfarrkeller sowie kraut&rüben - eine vielfältige Reise durch die Weltliteratur erwähnt, weiters die jährliche Lesung Ein Abend im Advent. 2009 war Alexander in der Kabarettrevue Über den Wolken u.a. als Piccolo, Conferencier und Frühsommer zu sehen. Auch im Kurzfilmbereich gab es bereits einige Projekte, als wichtigster Film sei Lungen um die Wand zu nennen (1. Platz, Bergheiden-Kurzfilmwettbewerb). Vergangenes Jahr wirkt er als Davide im Jugendmusical Voll Fett in St. Pölten mit.

Im Kurparktheater Oberlaa übernahm er 2009 die Rolle des Robbie in einer musikalischen Neuinszenierung von Nestroys Einen Jux will er sich machen. Im selben Theater

teatro-Produktionen Sara, die kleine Prinzessin (2009/ Prinz, Straßenkind), Sommernachts­ traum 2010 (2010/Zettel)­, Der Zau­ berer von Oz (2011/Vogelscheuche)

Alexander Hoffelner Shir Khan

65


teatro Besetzung

Katrin Weninger Kaa

Elisa, geb. 1994, besucht das BORG Hegelgasse 12 in Wien und sammelt seit 13 Jahren Tanzer­ fahrungen im Bereich Ballett, Hip Hop, Spitzenschuhe und Jazz.

66

Ebenso tanzte sie bei einer Tanzgarde in Bad Vöslau und nimmt Gesangsunterricht bei Bettina Soriat. Sie wirkte in Werbespots mit und war Tänzerin bei Carmina Burana in Wien. Sie hat einen teatro-Workshop absolviert. Im Juni 2011 spielte sie bei der teatro-Produktion in der VHS Brigittenau die Miss Minchin in Sara, die kleine Prinzessin, 2012 im Sommernachtstraum die Titania. teatro-Produktionen Die Konferenz der Tiere (2008/ Zebra, Motte, Ratte), Sara, die kleine Prinzessin (2009/Straßen­ kind ­Plombe), Sommernachtstraum (2010/Handwerkerin Blümchen, Thisbe, Waldgeist Magnolia), Der Zauberer von Oz (2011/Löwe)

Katrin wurde 1997 geboren und besucht die Musikschwerpunkt­ klasse des BORG Wiener Neustadt. Dort nimmt sie seit einem Jahr Gesangsunterricht. Sie spielt seit 8 Jahren Querflöte, besitzt das Goldene Leistungsabzeichen und ist mehrfache 1. Preisträgerin bei Prima la Musica. Die ersten Bühnenerfahrungen sammelte sie bei zwei Musicals in ihrem Heimatort Aspang: Bei den Bremer Stadtmusikanten spielte sie 2006 die Katze Klara und 2009 im Musical Jessica die gleichnamige Hauptrolle. Im Herbst wird sie im BORG-Musical Footloose als Auleen zu sehen sein. Katrin absolviert zurzeit das dritte Jahr der m.a.t.

Elisa Bozoki King Louis

teatro-Produktion Der Zauberer von Oz (2011/­S chielala)

Verena, geboren 1997, besucht das BORG Hegelgasse 12 in Wien mit künstlerischem Schwerpunkt (Theater/Musical). Verena ist seit acht Jahren Mitglied in einem Chor und erhält seit September 2010 Gesangsunterricht bei Rita Nikodim. Für ein Schulmusical verfasste sie mit einigen Mitschülerinnen das Textbuch und die Liedertexte, komponierte die Melodien und choreographierte die Tänze. Die Verfilmung des Musicals erreichte beim NÖN-Filmpreis den zweiten Platz. Verena besuchte drei teatroWorkshops, die m.a.b. und absolvierte zwei Jahre der m.a.t. Engagements am Stadttheater Baden: 2011: Pollicino, 2012: Evita. teatro-Produktionen Sara, die kleine Prinzessin (2009/ Straßenkind Blümchen), Sommer­ nachtstraum (2010/Handwerker Rülpser), Der Zauberer von Oz (2011/Rosie, Krähe, Mohnblume,

Verena Suchard Tabaqui

Sabrina Bartl Hatti, Af fe

67

Geboren 1991, besuchte Sabrina die Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Berghei­ dengasse. Sie entdeckte schon sehr früh ihre Liebe zu Musicals. Ihr erstes Engagement hatte sie mit 12 Jahren im Stadttheater ­Mödling bei Meuterei auf der Bounty.  Sabrina choreographierte 3 Jahre lang die Schulmusicals der HLTW13 und wirkte auch selbst mit. Außerdem leitet sie seit 2006 ein Tanzund Cheerleaderteam, welches in Österreich schon große Erfolge feiern durfte. 2007 startete Sabrina selbst bei der österreichischen Meisterschaft in der Kategorie Showdance Duo Charakter und errang den Staatsmeistertitel. Seit 2008 nimmt sie Gesangsunterricht bei Birgit Moser. teatro-Produktionen Die Konferenz der Tiere (2008/ Stier,Mutter), Sara, die kleine Prin­ zessin (2009/Frau Kohl), Sommer­ nachtstraum (2010/Hyppolita), Der Zauberer von Oz (2011/ Zwölphaba)


teatro Besetzung

Angelika Schif fer Mama Wolf, Elefant, Af fe

Norberto Bertassi Papa Wolf 68

69

Angelika Schiffer Nähere Informationen auf Seite 96.

Norberto Bertassi Nähere Informationen auf Seite 86.

Elisa, geboren 2003, besucht die Volksschule in Mattersburg

Isabella, geboren 2002, besucht ab September das Sportgymnasi­ um in Maria Enzersdorf.

Obwohl sie die Jüngste im Ensemble ist, kann sie schon auf viel Erfahrung verweisen: In zahlreichen teatro-Workshops hat sie ihr großes Talent gezeigt. Neben der rhythmischen Sportgymnastik erhält sie seit kurzem auch ­K lavierunterricht. teatro-Produktionen Der Zauberer von Oz (Maus).

Elisa Schif fer Kleiner Mogli, Af fe

Seit sie vier Jahre alt war, nimmt sie Ballettunterricht, seit ihrem achten Lebensjahr tanzt sie auch Hip-Hop. Zusätzlich absolviert sie seit einem Jahr auch eine Breakdance-Klasse. Im Sommer 2011 nahm sie an einem teatro-Workshop teil. Seit einem Jahr ist sie Mitglied der m.a.t. Das Dschungelbuch ist ihre erste teatro-Produktion.

Isabella Krall Kleine Jessy, Af fe


teatro Besetzung

Agnes Pauer, geboren 1996, ist Schülerin des Musikgymnasi­ ums Wien. Sie hat seit 2 Jahren privaten Gesangsunterricht bei Martina Michal und tanzt seit 7 Jahren Musical-Jazz, seit Herbst nimmt sie auch Ballettunterricht in der Dance Station Austria.

Leon Leitner Wolf, Af fe

70

Sie singt auf Hochzeiten und Taufen, hat Auftritte mit dem Chor des Musikgymnasiums Wien (z. B. Carmina Burana im Musikverein, in St.Pölten und Baden), wirkte beim Stück S.M.I.L.E. ( Dezember 2011, Theater Akzent) , das in Verbindung mit dem Freifach Darstellendes Spiel an ihrer Schule entstand, mit. Mit ihrer Tanzgruppe nahm sie schon mehrere Male an den Austrian und den European Open im Musical- und Showdance teil und ist mit ihr Österreich- und Europa-Meister in ihrer Kategorie geworden. Das Dschungelbuch ist ihre erste teatro-Produktion.

Agnes Bauer Akela

Leon, geb. 2000, besucht das Gymnasium Frauengasse in Baden. Schon seit Beginn der Volksschule belegt er die Tanz/Steppkurse Ertl der Musikschule Baden und eröffnete mit dieser Kindertanzgruppe mehrere Bälle im Casino Baden. Er wirkte 2007 in Sissi, 2009 in Des Kaisers neue Kleider und 2011 in Pollicino im Stadttheater bzw. in der Sommerarena der Bühne Baden mit. Das Dschungelbuch ist seine erste teatro-Produktion.

Jenny Kral Geier, Af fe

Sarah Elisa, geboren 1999, be­ sucht das Naturwissenschaftliche Realgymnasium Oberpullendorf. Im Jahr 2008 startete sie ihre Gesangsausbildung bei Siegrun Quetes (Sängerschmiede Burgenland). Sarah wird in der Kindersingschule Bella Musica in Gesang, Schauspiel und Tanz unterrichtet. Seit drei Semestern besucht Sarah bei der Dance Station Austria die Klasse der Musicalstation Juniors und nahm in den Sommerferien bereits dreimal an Musicalkursen teil. Ihre erste große Bühnenerfahrung machte Sarah als Gretl Trapp in Sound of Music. In der Kinder­ opernproduktion 2010 Der kleine Rauchfangkehrer im Burgenland und Niederösterreich spielte sie Sam, den kleinen Rauchfangkehrer sowie Hugh Crome und Tina Crome. Sarah absolviert zurzeit das erste Jahr der m.a.t. Das Dschungelbuch ist ihre erste teatro-Produktion.

Sarah Fazekas Geier, Af fe

71

Jenny, geb.1997, besucht den musikalischen Zweig des BRG ­Boerhaavegasse in Wien. Sie erhält seit sechs Jahren Jazzund Musicaldance- und seit einem Jahr Ballett-Unterricht. 2008 sang sie bei Joseph in der Wr. Stadthalle im Kinderchor, im Mai 2009 wirkte sie in der Oper Dido und Aeneas im Museumquartier mit. Seit zwei Jahren ist sie Mitglied der Musical­ gruppe Sophistikids in Wien mit Schlussaufführung im Museums­ quartier. Jenny hat zahlreiche teatro–Workshops sowie einige -Jahreskurse in Wien absolviert. teatro-Produktionen Bastien und Bastienne, Das kleine Ich-bin-Ich (2007/Papagei), Die Kon­ ferenz der Tiere (2008/Silberfuchs), Sara, die kleine Prinzessin (2009/ Mimi), Sommernachtstraum (2010/ Elfe), Der Zauberer von Oz (2011/ Kansaskind, Mohnblume, fliegender Affe)


teatro Besetzung

Anna, geb. 1999, besucht das BG/ BRG Biondekgasse in Baden.

72

Dort belegt sie den Freigegenstand Darstellendes Spiel welcher in Kooperation mit der Biondekbühne Baden angeboten wird. Bei der Gruppe Dance up wird sie einmal wöchentlich in Jazz- bzw. Musicaldance unterrichtet. Seit September 2009 singt sie im Kinderchor von Pfaffstätten, im vorigen Winter hat sie mit ihrer Gesangsausbildung bei Rita Nikodim begonnen. Anna besuchte bereits neun teatro-Workshops und ist seit dem Schuljahr 2009/10 Schülerin der m.a.t. teatro-Produktionen Die Konferenz der Tiere (2008/ Pfau), Sara, die kleine Prinzessin (2009/Straßenkind Flechte), Som­ mernachtstraum (2010/Elfe Lya), Der Zauberer von Oz (2011/Kansas­ kind, Krähe, Mohnblume, fliegender Affe)

Anna Zagler Geier, Af fe

Lisa Schöppl Wolf, Af fe

Elisabeth Zeiler Geier, Af fe

73

Elisabeth, geb. 1999, besucht das Gymnasium Frauengasse in Baden. Sie tanzt seit sechs Jahren Ballett und singt seit vier Jahren bei den Gumpoldskirchner Spatzen, mit denen sie schon zahlreiche Auftritte absolviert hat. Sie hat einen teatro-Workshop besucht und sang 2008 bei Joseph in der Wiener Stadthalle im Kinderchor. Engagements am Stadttheater Baden: Les Miserables (2007/kleine Cosette), Evita (2008), Hänsel und Gretel (2009), Annie get your gun, Pollicino (2011) teatro-Produktionen Sara, die kleine Prinzessin (2009/ Puppe Emily), Sommernachtstraum (2010/Elfe Lotusalia)

Matthias, geboren 2000, ist Schü­ ler der Libo-Montessori-Schule in Maria Enzersdorf. Er sang von 2008 bis 2010 im Kinderchor Ohrwürmer der Pfarrgemeinde Mödling, nahm zwei Jahre Schauspielunterricht bei Nicole Fendesack und Birgit Oswald und besucht seit 2011 die NÖ Filmakademie unter der Leitung von Nicole Fendesack. Das Dschungelbuch ist seine erste teatro-Produktion.

Matthias Morosits Wolf, Af fe

Lisa, geb. 1999, besucht die NMS Ebenfurth. Schon in der Volksschule belegte sie die Fächer Darstellendes Spiel und Jazz-Dance. Seit 2009 ist sie Schülerin der m.a.t. Das Dschungelbuch ist ihre erste teatro-Produktion.


74

75

„Wir sind die Dschungel­ polizei, ­ der NotrufElefantenTrupp.“ Elefanten

„Ele fan ten Son g“


Manuela Vock Elefant, Einheimischer, Af fe

teatro Besetzung

Alexandra Hadek Nanny Elena, geb.1998, ist Schülerin des Klosterneuburger Gymnasiums 76

In der Volksschule sang sie ein Jahr in einem Kinderchor. Sie tanzte fünf Jahre bei der Dance Factory in Klosterneuburg Hip Hop mit jährlicher Aufführung in der Babenbergerhalle. Zwei Jahre ­Musikschwerpunktklasse BG ­K losterneuburg mit einigen öffentlichen Auftritten. Absolviert das zweite Jahr Gesangsunterricht bei Prof. Thomas Gleichauf. Sie hat drei Kinderworkshops in der Volksoper und sieben teatroWorkshops absolviert. Elena ist Schülerin im zweiten Jahrgang der m.a.t. teatro-Produktionen Der Zauberer von Oz (Munchkin, Smaragdstadtbewohner, Sklave)

Elena Weber Mrs. Pott

77

Alexandra, geb. 1983, studiert Geschichte und Geographie an der Universität Wien.

Viktoria, geboren 1999 in Wiener Neustadt, besucht die Hauptschule in Lichtenwörth.

Schon im Volksschulalter hatte sie zwei Jahre Ballettunterricht. Während der musisch-kreativen Hauptschule in Teesdorf erhielt sie zwei Jahre Jazzdance-Unterricht. Später besuchte sie die HLA Baden (Schwerpunkt Mode-Marketing) mit diversen Modeschauen unter anderem im Casino Baden. ­Alexandra war fünf Jahre Mitglied in einer Volkstanzgruppe und ein Jahr im Jugendchor ihrer Pfarrgemeinde. Seit drei Jahren nimmt sie Steppunterricht und besucht Tanzangebote am USI-Wien.

Sie nimmt seit zwei Jahren Gesangsunterricht. Im Sommer 2011 verkörperte sie im Stadttheater Baden im Musical Les Miserables die kleine Cosette und wirkte dort auch in der Kinderoper Pollicino mit. Viktoria ist Schülerin im ersten Jahrgang der m.a.t., wo sie im Abschlussmusical Lilo Lustig rockt das Camp die Titelrolle übernahm.

Seit 2011 nimmt sie Gesangsunterricht bei Rita Nikodim. Alexandra absolvierte vier teatro-Workshops und ist Schülerin der m.a.t. sowie als Assistentin in dieser angestellt. teatro-Produktion Der Zauberer von Oz (2011/Smaragd­ stadtbewohner, Kansaskind, Sklave)

Das Dschungelbuch ist ihre erste teatro-Produktion.

Viktoria Weiß Einheimischer, Af fe

Manuela, geboren 1995, nimmt seit ihrem siebenten Lebensjahr Unterricht für Standard- und lateinamerikanische Tänze und tanzte bei einigen Turnieren mit.   Sie besuchte zwei Musicalkurse in Strebersdorf und von 2010 bis 2011 einen Musicalkurs bei Elisabeth Heller. Seit 2010 singt sie mit großer Begeisterung im Oberstufenschulchor Stimmlicht des Konrad Lorenz – Gymnasiums. Das Dschungelbuch ist ihre erste teatro-Produktion.


teatro Besetzung

Josef Flonner Joe, der Jäger, Elefant, Af fe

78

Maurice, geb.1999 besucht das BRG Boerhaavegasse in Wien. Er hat mehrere teatro-Workshops absolviert und singt im Schulchor. teatro-Jahreskurse in Wien Brigittenau: Die Geggis, Das kleine Ich-bin-Ich, Konferenz der Tiere, Sara, die kleine Prinzessin. teatro-Produktionen Sara, die kleine Prinzessin (2009/ Lothar), Sommernachtstraum (2010/ Gnom), Der Zauberer von Oz (2011/ Kansaskind, Maus)

Maurice Kral Einheimischer, Af fe

Josef, geb. 1996, besucht derzeit die Landwirtschaftliche Fachschu­ le Warth/ Fachrichtung Hauswirt­ schaft und Sozialdienste. Er spielt seit drei Jahren Kirchenorgel und seit zwei Jahren E-Bass in zwei Bands. Josef hat fünf teatroWorkshops und einige andere Theater-Workshops absolviert. Im Mai 2010 spielte er im Musical Yes der HS Scheiblingkirchen die Hauptrolle. teatro-Produktionen Das kleine Ich-bin-Ich (2007/Fisch), Die Konferenz der Tiere (2008/Zoll­ beamter/Kind), Sara, die kleine Prin­ zessin (2009/Straßenkind Krätze), Sommernachtstraum (2010/Hand­ werker Wollstrick).

Julia, geb. 1994, ist Schülerin im BORG Ternitz mit künstlerischkreativem Schwerpunkt. Sie stand mit Kindern und Erwachsenen bei mehreren Theateraufführungen im Stadttheater Baden auf der Bühne, nahm an einigen Produktionen der SommerKinder-Opern-Werkstatt der Stadt Baden teil, sowie einmal an der internationalen Musical-Werkstatt in Gleisdorf. Im Frühling 2010 stand Julia in Ternitz im Musical Joseph als Bruder Simeon auf der Bühne. Durch ihre Teilnahme an einigen teatro-Workshops und zwei ­teatro-Jahreskursen in Brigittenau hat sich Julia in Schauspiel, Gesang und Tanz weiter entwickelt. teatro-Produktionen Das kleine Ich-bin-Ich (2007/Hund, Blume), Die Konferenz der Tiere (2008/Reporter, Ratte, Motte), Sara, die kleine Prinzessin (2009/ Straßenkind), Sommernachtstraum

Julia Timal Elefant, Af fe

Johannes Pinkel Kleiner Elefant, Einhei­ mischer

79

(2010/Waldgeist), Der Zauberer von Oz (2011/Kansaskind, Mohnblume, fliegender Affe)

Johannes, geb. 2000, besucht das Bundesrealgymnasium Gröhr­ mühlgasse in Wiener Neustadt. Er hat bei verschiedenen teatroWorkshops mitgemacht und ist Schüler der m.a.t. im dritten Jahr. teatro-Produktionen Die Konferenz der Tiere (2008/ europäisches Kind), Sara, die kleine Prinzessin (2009/Straßenkind Langzahn), Sommernachtstraum (2010/Rollschuhelf Tulpan), Der Zauberer von Oz (2011/ Kansaskind, ­Munchkin, Maus)


teatro Besetzung

Katharina Petje Okki, bunter Af fe

Marlene Pranzl Mamagei, Af fe

Nina, geb. 1998, besucht das BG Babenbergerring in Wiener Neustadt. 80

Sie hat fünf Jahre Unterricht in Ballett und zwei Jahre  in Jazzdance erhalten und war zwei Jahre lang Mitglied der Tanzgruppe an ihrer Schule. Außerdem erhielt sie Gesangsunterricht bei Sheila Edwards-Czettel. Nina ist Mitglied der englischen Schultheatergruppe und singt im Chor Cant´ Allegro im BORG Wiener Neustadt. Sie nahm an etlichen teatro-Workshops teil. teatro-Produktionen Das kleine Ich-bin-Ich (2007/Wolke, Vogel), Die Konferenz der Tiere (2008/Regenwurm, Känguru), Sara, die kleine Prinzessin (2009/Intern atsmädchen),Sommernachtstraum (2010/Elfe Liliana), Der Zauberer von Oz (2011/Munchkin, Sklave, Maus)

Nina Fuxreiter Ikki, bunter Af fe

81

Katharina ist 1998 geboren und besucht das BRG Gröhmühlgasse in Wr. Neustadt.

Chiara, geb. 1999, besucht die Oskar-Helmer-Hauptschule in Oberwaltersdorf.

Marlene, geb. 1997, besucht die HLA Baden, Internationales Dienstleistungs-management.

Sie hatte 6 Jahre Ballett- und 3 Jahre Musical- Dance-Unterricht. Mit viel Freude nimmt sie das dritte Jahr Gesangsunterricht bei Mag. Ilse Schneider. Sie hatte schon mehrere Auftritte im Stadttheater Wr. Neustadt. Sie ist 2.-Preisträgerin bei Prima la Musica in Gesang. Katharina hat an mehreren teatro– Workshops teilgenommen und ist Schülerin der m.a.t. (musical academy teatro) im ersten Jahrgang.

Sie hat bei Schulaufführungen in Sprech- und Tanzrollen teilweise auch im Rahmen des Englischunterrichtes mitgewirkt. Sie besucht Tanz- und Musical-Kurse, bei teatro-Workshops (zuletzt Jesus Christ Superstar und Joseph) hat sie ihre Begeisterung gezeigt.

Sie hat bei einer Schulaufführung der Bremer Stadtmusikanten erstmals Theaterluft geschnuppert, und ab sofort war die Bühne ihre Welt. Hat in weiteren Sprech- und Tanzrollen mit Begeisterung mitgewirkt. Sie besucht Tanzund Musical-Kurse, bei teatroWorkshops (zuletzt Jesus Christ Superstar und Joseph) hat sie ihr Talent verfeinert.

teatro-Produktionen Das kleine Ich-bin-Ich (2007/Vogel, Wolke), Die Konferenz der Tiere (2001/Schnecke Minna), Sara, die kleine Prinzessin (2009/Internats­ mädchen), Sommernachtstraum (2010/Elfe Veilinchen), Der Zauberer von Oz (2011/Munchkin)

teatro-Produktionen Sommernachtstraum (2010/Roll­ schuhelfe), Der Zauberer von Oz (2011 /Sklave, Munchkin, Smaragd­ stadtbewohner)

Chiara Pranzl Papagei, Af fe

teatro-Produktionen Die Konferenz der Tiere (2008/ Specht), Sara, die kleine Prinzessin (2009/Äffchen), Sommernachts­ traum (2010/Rollschuhelfe), Der Zauberer von Oz (2011/Sklave, ­Munchkin, Smaragdstadtbewohner)


teatro Besetzung

Rebecca Rosenthaler Wolf, Af fe

Maddalena Bertassi Wolf, Af fe

Hannah, geb. 2000, besucht das Don Bosco-Gymnasium in Unter­ waltersdorft. 82

Max kam am 25.9.2001 in der Hansestadt Hamburg zur Welt.

Sie singt seit sechs Jahren in einem Chor, derzeit im Schulchor. Daneben nimmt sie Gesangsunterricht bei Fr. Mag. Elisabeth Zeh-Sykora und hat ihr Können und ihre Freude am Singen schon mit Soloauftritten bei Musikschulkonzerten bewiesen. Sie erhielt drei Jahre Unterricht in Jazzdance und seit zwei Jahren in Hip-Hop-Dance. Hannah hat bereits zahlreiche teatroWorkshops und Musicalworkshops in Wr. Neustadt besucht. Ab August steht sie im Stadttheater Baden im Musical Evita auf der Bühne.

Maddalena wurde 2003 geboren und hatte schon als Baby eine un­ überhörbare, kräftige Stimme.   Sie besucht die Montessori-Volksschule Wien Oberdorfstraße und hat heuer mit dem Flötenunterricht und Stimmbildung begonnen. Sie liebt es zu singen und zu tanzen und ist eine begeisterte Fußball­erin und Zeichnerin.

teatro-Produktionen Sommernachtstraum (2010/Elfe Glöckchen), Der Zauberer von Oz (2011/Munchkin, Maus)

teatro-Produktionen Sommernachtstraum (2010/Elfe Margherita), Der Zauberer von Oz (2011/Maus)

Hannah Radl Mao, der Pfau

83

Seit 2003 lebt er in Wien und geht dort auch in die evangelische Volksschule in die vierte Klasse. Nächstes Jahr kommt er auf das Gymnasium. Das erste Mal stand Max mit teatro auf der Bühne: als Waldgnom im Stück Ein Sommernachtraum in der Wiener Stadthalle. Dort spielte er auch den kleinen Aladdin in Aladdin Junior. Max hat ein Jahr Klavier gespielt, und in seiner Freizeit singt er sehr gern, liest viel und spielt Tischtennis. teatro-Produktion Sommernachtstraum (2010/Wald­ gnom)

Max Bauer Wolf, Af fe

Rebecca, geboren 2001, besucht das BG Zehnergasse in Wiener Neustadt.   2010 spielte sie bei der Theatergruppe Weikersdorf eine kleine Rolle, im Sommer 2011 durfte sie die kleine Cosette in Les Miserables im Stadttheater Baden singen. Anschließend wirkte sie dort auch in der Kinderoper Pollicino mit. Das Dschungelbuch ist ihre erste teatro-Produktion.


84

85


teatro Team

86

In Udine geboren und in Wien auf­ gewachsen. Studierte Schauspiel, Gesang und Tanz in Wien und New York City. Viele Engagements in Österreich und Deutschland (u.a. Elisabeth und Les Miserables im Theater an der Wien und Raimundtheater Wien). Mit dem Komponisten Walter Lochmann versucht er neue Wege auf dem Gebiet des Musiktheaters zu beschreiten. Seit 1999, dem Gründungsjahr von teatro, freischaffender Regisseur, Autor und Komponist sowie künstlerischer Leiter aller teatroProduktionen: Schrieb 2001 die Musik für das Musical Schneewittchen, 2002 für das Musical Aschenputtel und 2003 Text und Musik für das Musical Pinocchio, 2004 die Musik zu Momo, 2005 für das Musical Das hässliche Entlein remixed, 2006 für das Musical Die Geggis – reloaded und 2007 für das Musical Das kleine Ich bin Ich. 2008 Regie und Buch für Konferenz

der Tiere. 2009, Regie für Sara, die kleine Prinzessin, 2010, Regie für Sommernachtstraum und 2011 für den Zauberer von Oz schrieb er die Liedertexte und komponierte einige Songs. Für das neue Musical Das Dschungelbuch – Mogli rettet den Urwald führt er wieder Regie und ist teilweise für die Liedertexte verantwortlich. Im September 2006 feierte er sein Comeback als Solist auf der großen Bühne. In der Uraufführung des neuen Musicals Rebecca im Raimundtheater in Wien. Er kreierte die Rolle des Ben. Seit 2007 leitet er die m.a.b. in Wien, eine Ausbildung für Kinder und Jugendliche in der VHS Brigittenau. 2009 gründete Norberto die m.a.t. Heuer zeichnet Norberto Bertassi nicht nur für künstlerische Leitung und Regie verantwortlich, sondern ist als Papa Wolf auch auf der Bühne zu bewundern. Künstlerischer Leiter aller teatroProduktionen.

Norberto Bertassi Künstlerischer Leiter, Regie

Walter Lochmann Musikalischer Leiter

87

Walter Lochmann, der »Balu« im teatro-Team! »Probier’s mal mit Gemütlichkeit«, gepaart mit Erfahrung und musikalischem Weitblick.   1955 geboren – im „Großstadtdschungel“ Wien, dort zum Lehrer, Komponisten, Dirigenten und Pianisten ausgebildet. 1978 entdeckte er seine Liebe zum musikalischen Unterhaltungstheater. 1984 wurde er Korrepetitor, Bühnenkapellmeister und Chordirektor an der Wiener Volksoper, 1987 erfolgte seine Berufung als Gründungsmitglied an die Vereinigten Bühnen Wien. Dort dirigierte er viele Erfolgsmusicals, war als Studienleiter für die Qualität der Einstudierungen verantwortlich und hatte als Teil vieler Uraufführungsteams den

direkten Kontakt zur führenden Musicalszene der Welt. International bekannte Produktionen und Festspiele ernannten und ernennen Walter Lochmann zum musikalischen Leiter und berühmte Solisten und Chöre bedienen sich seiner großen Erfahrung. teatro-Produktionen Die Arbeit für Kinder und mit Kindern ist einer der Schwerpunkte seines musikalischen Schaffens. Für teatro entstand eine mittlerweile beachtliche Anzahl an Familienmu­ sicals.


teatro Team

Norbert Holoubek Buch Die gebürtige Leipzigerin ging nach ihrem Studium an der HdK Berlin an die Neuköllner Oper für die Produktion How to suceed in business. Am Theater des Wes­ tens und am Deutschen Theater München war sie als Konny in Falco meets Amadeus zu sehen. 88

Seit fast zwanzig Jahren steht der Schauspieler und Musicaldarstel­ ler unter anderem in Wien, Stutt­ gart, Graz, Bayreuth, Klagenfurt, Salzburg, Schwäbisch Hall oder Bregenz auf der Bühne. Seit einigen Jahren entwickelt sich seine Karriere aber immer mehr zum Schreiben und Inszenieren hin. Aktuell gibt es seine beiden Inszenierungen Das Weiße Rössl, das er völlig aus der Fassung gebracht hat, und eine Fortsetzung Das verflixte zehnte Rössljahr im Theatersommer Klagenfurt zu sehen. Beide Stücke hat er auch neu geschrieben. Im Juni übernahm er die Regie von Disneys Alice im Wunderland in der Halle F übernommen. Die Inszenierung wird ab Herbst wieder zu sehen sein. Außerdem spielte er viele Hauptrollen in Stücken von Shakespeare, Schiller, Moliere, Goldoni und Schwab. Er stand schon als Lysander, Don Carlos, Wallenstein, Ödipus,

Valere, Max Piccolominni, Florindo, aber auch in Musicalproduktionen (z. B als Tony in der West Side Story) auf der Bühne. Seit einigen Jahren unterrichtet er Schauspiel in Wien(am Performing Center und an der m.a.t.) und schreibt Stücke und Musicals für Erwachsene. Sein erstes Kinderbuch Lilo Lustig ist beim Thienemann Verlag erschienen Für teatro hat er die Texte zu den Musicals Der Zauberer von Oz, Sara, die kleine Prinzessin, Sommer­ nachtstraum 2010, Die Kinder von Kugelmundi und Lilo Lustig rockt das Camp geschrieben.

Kathleen Bauer Choreo­ graphie

Für die Erfolgsproduktion Elisabeth stand sie gleich in mehreren Rollen wie Ludovika/Frau Wolf in Essen und Swing in der Wiener Aufführung auf der Bühne. Auf Hair an der Leipziger Oper und die Rocky Horror Show in Dortmund folgte das Engagement ins Uraufführungsensemble von Rebecca u. a. in der Rolle der Beatrice. Sie spielte die Mizzi Kaspar und war Zweitbesetzung der Kronprinzessin Stephanie in Rudolf (Raimundtheater). Zurzeit steht sie im selben Theater in der Produktion Ich war noch niemals in New York auf der Bühne. Sie wirkte in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit, wie Herzrasen,

Tödliche Leidenschaft, Mind Hunter und in der Lindenstraße. Nach der Oskarine in Kästners Konferenz der Tiere (Stadthalle) – ihre erste teatro-Produktion - spielte sie Sprosse und Ram Dass in Sara, die kleine Prinzessin, Puck in Ein Sommernachtstraum, Glinda in Der Zauberer von Oz und entwickelte die Choreographien für diese Stücke. Dieses Jahr steht sie bereits zum fünften Mal für teatro auf der Bühne und zeichnet erneut für die Choreographie verantwortlich. Des Weiteren unterrichtet sie an der m.a.t. Schönau und an der Volkshochschule Brigittenau. teatro-Produktionen Die Konferenz der Tiere (2008), Sara, die kleine Prinzessin (2009), Sommernachtstraum (2010), Der Zauberer von Oz (2011)

89


teatro Team

Angelika Pichler Kostüm

Irene Altmann absolvierte die Ausbildung zur Diplompädagogin für Sonder-und Volksschulen.

Riki Wieland wurde in München geboren und ging 2005 für ihr Innenarchitekturstudium nach Wien.

90

Nach ihrem ersten Besuch in der Wiener Staatsoper entdeckte sie ihre Leidenschaft für Bühnenbild. Während des Studiums absolvierte sie zahlreiche Assistenzen und Hospitanzen an Theater- und Opernhäusern. Nachdem sie drei Jahre als Innenarchitektin gearbeitet hatte, entwarf sie im Mai 2011 ihr erstes eigenes Bühnenbild für Joseph Kesselrings Arsen und Spitzenhäubchen. Seit Sommer 2011 ist sie als selbständige Bühnenbildnerin und Innenarchitektin tätig.

Angelika Pichler wurde 1987 in Villach, Kärnten, geboren und maturierte 2005 an der CHS für Graphik, Mode und Design. 2008 absolvierte sie die Meisterklasse für Haute Couture in Wien und erhielt den Meistertitel für

Riki Wieland Bühnen­ bilda

Christoph Manss Technische Leitung

Damenschneiderei. Dem folgte das Studium Mode- und Design­ pädagogik an der Pädagogischen Hochschule Wien. Seit 2009 ist sie Ausstatterin der Kindermusiktheatertage des Carinthischen Sommers. Des Weiteren erstellte Angelika die Kostümbilder der Musikproduktionen Maximilian (Stadttheater Klagenfurt), Shilla (Marbacher Sommertheater), Nachtbus (Stuttgarter Musikfestival) und Simon Kramer (Burgruine Finkenstein). Für die Stuttgarter Theater Rampe entwarf und fertigte sie das Kostüm für Helen Schneider in Verwandlungen und Sechs and the City 6 am Stuttgarter Fernsehturm. 2011 führte sie die Zusammenarbeit mit dem Verein Kenia Art Projects bis nach Nairobi, wo sie mit Jugendlichen aus Slumgebieten das Kostümbild für The dream of getting a Job entwickelte.

Zehn Jahre lang Mitglied des A capella Chors Music Fair. Auftritte in Österreich und der Slowakei. Neben singen und tanzen auch verantwortlich für die Präsentation, Make-Up und Kostüm des Chors. Ausbildung zum Make-Up Artist bei Gabi Grünwald. Anfertigung von Masken für mehrere Episoden von Ritter Rost nach Jörg Hilbert und Felix Janosa. Choreographie und Maske von Simba oder das Löwenland, ein Musical von Brigitta und Herwig Thelen. Photoshootings im Studio 51 mit Matthias Leonhard. Make-Up bei diversen Events. Maske bei Produktionen von Ernst und Niki Neuspiel: Tut Anck Amon in Kairo/Ägypten, Schiele, das Musical (Sommerfestspiele Gutenstein) Alleinverantwortlich für die Masken bei Produktionen von teatro: Das kleine Ich bin Ich, Die Konferenz der Tiere, Sara die kleine Prinzessin

91

Christoph Manss ist Vater zweier erwachsener Kinder erhielt seine Ausbildung in München, realisierte Dokumentarfilme, die im ZDF, bei Arte, NHK, BBC und vielen anderen Sendern zu sehen waren und arbeitete in verschiedenen Positionen für internationale Bühnen­produktionen u. a. mit Robert Wilson, Peter Sellers, ­ A. Woron, Lin Hwai Min.   Diese Tätigkeiten brachten ihn in viele Länder Europas, in die USA, nach Japan, Korea, Taiwan, Indien und Russland. Heute arbeitet Christoph Manss als selbstständiger Psychotherapeut in Wien und beratend für ausgesuchte Theaterproduktionen. Das Dschungelbuch ist Christophs achte Zusammenarbeit mit teatro.

Irene Altmann Maske


teatro Team

Fiorina Annabella Doré Produktionsleitung

Roland Tscherne Licht und Ton

92

Roland Tscherne war lange Jahre Tonmeister am Wiener Burgthea­ ter. Er durfte dort mit vielen der wirklich Großen des Theaters ar­ beiten wie Giorgio Strehler, Claus Peymann, Achim Benning, George Tabori, Andrea Breth, Martin Kuc­ sei und noch noch andere. Dann war er in der Privatwirtschaft Planer für Beschallungen in Konzerthäusern, Club, Sporthallen und dergleichen. Unter anderem konnte er Joe Zawinuls Jazz Club, das Birdland gestalten. Auch die Bregenzer Festspiele, die Seefestspiele Mörbisch, das Theater an der Wien und die Volksoper zählten zu seinen Kunden. 2005 übernahm er für Emmy Werner die Leitung der Tonabteilung am Wiener Volkstheater. Viele interessant Produktionen wie Das Ballhaus, Vor dem Ruhestand oder Cabaret und den Umbau der kompletten Tonanlage konnte Roland dort realisieren.

Wendy ist gebürtige Chemnitze­ rin und folgte nach Beendigung ihrer klassischen Tanzausbildung dem Ruf zur Schauspiel-und Opernbühne, wo sie in verschiede­ nen Produktionen des Städtischen Theater Chemnitz zu erleben war. In den Sommermonaten hat er immer diverse Festspiele und Festivals betreut, von Kobersdorf über Perchtoldsdorf bis Gutenstein. Mit Tut-Anck-Amon – das Musical, unter der Leitung von Niki Neuspiel, wurde er an die Staatsoper nach Kairo eingeladen und verbrachte drei aktive Wochen in Ägypten. Seit Anfang des Jahres ist er Technischer Leiter des neuen Konzertsaales Musik und Theater im Augarten und begrüßt dort junge Künstler, Schüler, das Kindertheater und die Kinderoper ebenso wie die Wiener Philharmoniker oder das Kammerorchester. Für teatro hat er schon schöne Produktionen wie Die Geggis und das Das kleine Ich-bin-Ich betreut und ist sehr froh heuer wieder dabei zu sein.

Erste Erfahrungen im Musical erweiterten ihr Repertoire - Der kleine Horrorladen, West Side Story, Jekyll & Hyde. Gleichzeitig erwarb sie sich als Regieassistentin sowie unterstützende Konzertdramaturgin der Robert-Schumann-Philharmonie umfangreiche Kenntnisse in der Musiktheaterregie und im Partiturstudium. Seit 2010 ist sie regelmäßiger Gast an der Oper Köln und feierte im April 2011 ihr Debüt als junge Nachwuchsregisseurin.

Wendy Menzel Regieassistenz

93

Fiorina ist gebürtige Wienerin und absolvierte ihr Wirtschafts­ studium und postgraduate Studium in Kopenhagen und Wien, bevor sie einige Jahre bei Magna, Loreal und Iglo tätig war. Seit ihrem Abschluss der Schauspielakademie von Elfriede Ott 2009 hatte sie diverse Engagements u. a. Theater in der Josephstadt, Theater in der Drachengasse, Ensembletheater Wien, Gloria Theater, bei den Sommerfestspielen in Maria Enzersdorf und Wolkersdorf. Weiters drehte sie einige Kurz und Kinofilme. Über fünf Jahre war sie zusammen mit Elfriede Ott für die Produktionsleitung bei den Sommerfestspielen Maria Enzersdorf verantwortlich, übernahm letztes Jahr die Produktionsleitung bei den Sommerfestspielen in Wolkersdorf und freut sich, diesen Sommer als Produktionsleitung und Schauspielerin beim Theater Sommer Parndorf und erstmals bei teatro dabei zu sein.


teatro Team

Angelika Schif fer Choreo­ graphie Assistenz

Germano Milite Projek­ tionen

94

95

Salomé Ritterband wurde am 20.12.1991 in London geboren und wuchs dort, in Buenos Aires und Wien auf. Sie wurde in eine Schweizer Künstlerfamilie hineingeboren und begann daher schon früh mit Tanz, Malerei und Kostüm zu arbeiten. Seit 2010 studiert sie Kultur- und Sozialanthropologie an der Uni Wien, macht Statisterie für das Volkstheater und die Volksoper Wien und Kostümassistenzen für kleinere und mittelgroße Produktionen.

Angelika Schiffer ist gebürtige Burgenländerin und erhielt ihre Ausbildung an der Vienna Musical School sowie klassischen Ballett­ unterricht in Ungarn. Bühnenerfahrungen konnte sie bereits während ihrer Studienzeit sammeln. Sie wirkte immer wieder in diversen Musicalshows, wie z.B. Bombay to Broadway, A Chorus Line Medley sowie in diversen Schauspielstücken wie z.B Die Hexenjagd und bei Vocalkonzerten im Schloss Esterhazy mit. Sie unterrichtet Tanz im Burgenland. Nach Die Konferenz der Tiere, Sara, die kleine Prinzessin und Der Zauberer von Oz ist Das Dschun­ gelbuch bereits ihre vierte teatroProduktion.

Salomé Ritterband Kostümassistenz

Vittorio Greco wurde 1980 in Süditalien geboren und lebt seit 2004 in Wien. Er absolvierte einen Lehrgang in Dekoration/Visual Merchandising und Theorie und Praxis des Bühnenbildes. Berufliche Erfahrungen machte er in diversen handwerklichen Tätigkeiten als Elektroinstallateur, Tischler und Schweißer, im Bereich Raumgestaltung sowie in der Ausstattung/Requisite bei Dokumentarfilmen. 2011 war er als Bühnenbildhospitanz bei der Produktion Serse im Theater an der Wien tätig.

Vittorio Greco Bühnenbild Assistenz

Germano Milite ist ein Modellator, Illustrator und Animateur (2D und 3D) mit reichhaltiger Erfah­ rung im Bereich von Fernsehpro­ duktionen, Zeichentrickfilmen, multimedialen Performances, Tanz- und Theaterproduktionen sowie technischer Visualisierung von industriellen Produkten und architektonischen Projekten in Österreich und Italien. Bei Fernsehproduktionen arbeitete er nicht nur im Bereich der Spezialeffektproduktion, sondern auch in den Bereichen Grafikdesign, Videoschnitt und Regie. Für teatro entwarf er auch die Bühnenbild-Projektionen für Die Konferenz der Tiere, Sara, die kleine Prinzessin und Sommernachtstraum 2010.


96

97

„Hier liegen die­ Geheimnisse hundert­ tausender Jahre ver­ borgen!“ Baghira „Wun der des Lebe ns“


Barbara HöningerZüttl Eltern-KinderOrganisation, Assistenz Produktionsleitung

teatro Team

Diana Altmann Assistenz Maske Nach ihrem Schulabschluss an der Vienna Business School hat sie ein Semester das HTL Kolleg für Or­ ganisation und EDV besucht und ist nun seit fünf Jahren als Pro­ jektmanagementassistentin für die SV-Chipkarten GmbH tätig.

Alena, geb. 1994, hat am RG Et­ tenreichgasse maturiert

98

Die Ausbildung zur Visagistin/ Make-Up Artist hat sie im Mai 2011 mit sehr gutem Erfolg bei Gabi Grünwald abgeschlossen. Seitdem arbeitet sie nebenberuflich als Visagistin/Make-Up Artist. Ihre ersten Erfahrungen als Maskenassistentin machte sie 2011 beim Life Ball sowie bei der Modenschau der Modeschule Herbststraße. Ihre erste Zusammenarbeit mit Irene Altmann (Maske) war für das Musical Egon Schiele – das Musical im Juni 2011. Im März 2012 Maskenassistenz für die I Dance Company. Erste teatro-Mitarbeit im Februar 2012 bei Der Zauberer von Oz im Wiener Musikverein.

Verena Niziolek Assistenz Maske

Diana, geb. 1991, absolviert derzeit eine Ausbildung zur Physiotherapeutin an der Fach­ hochschule St. Pölten. Sie erhielt von 2005 bis 2007 Tanzunterricht in Jazzdance und HipHop und sang im Chor Rhythm Children. Außerdem nahm sie privaten Gesangs­unterricht. 2007 wirkte sie im teatro-Musical Das kleine Ich-bin-Ich als Darstellerin mit, von 2006 bis 2009 war sie auch schon als Assistentin der Maske tätig.

Sie hat eine Praktikumswoche im Burgtheater in der Maske absolviert und schon bei vielen teatro - Produktionen in der Maske mitgearbeitet (Das kleine Ich – bin - Ich, Sara, die kleine Prinzessin, Sommernachtstraum, Die Konferenz der Tiere). Außerdem war sie 2011 bei der Musicalproduktion Schiele (Gutenstein), sowohl in der Maske tätig als auch für den Publikumsdienst sowie für Merchandising verantwortlich. Im Atelier Theater zeichnete sie für die Technik verantwortlich und hat auch die Abendspielleitung übernommen. Alena bringt auch selbst Bühnenerfahrung mit, da sie zwei Jahre eine Gesangsausbildung in der Stimmfabrik absolviert hat.

Alena Altmann Assistenz Licht/ Ton

99

Barbara arbeitet als Volksschul­ lehrerin im kreativen Bereich und erzeugt nebenberuflich unter dem Markennamen »Wollitos« handbestickten Filzschmuck. Sie ist seit sieben Jahren im Verein teatro aktiv (z.B. Merchandising tätig, Lektorat diverser teatroPublikationen, Organisation verschiedenste Veranstaltungen für die teatro-Kinder, …). Mit ihrer damaligen Volksschule realisierte sie gemeinsam mit Norberto Bertassi 2006 in der Stadthalle Ternitz Der kleine Prinz. Da ihr als Pädagogin natürlich die Kinder besonders am Herzen liegen, ist sie seit einigen Jahren als Kindervertreterin die Schnittstelle Eltern/Kinder/künstlerische Leitung. Sie entlastet bei Bedarf das ganze Jahr über die Leitung durch die selbständige Erledigung diverser organisatorischer Aufgaben. Heuer ist sie das erste Mal als Assis­ tenz der Produktionsleitung tätig.


Angelika Zehrer Bühnenbild Hospitanz

teatro Team

Eveline Diermayer Künstlerische Kinderbe­ treuung

Katrin, geb. 1986, studiert aktu­ ell an der Universität Wien. 100

Obwohl sie studientechnisch vielseitige Einblicke gesammelt hat, stellte sie immer die verschiedensten Thematiken des Kulturbereichs sowie der Cultural Studies in den Mittelpunkt ihres Tuns. Im Zuge ihrer Praktika im In- und Ausland und beruflichen Tätigkeiten während des Studiums war sie vorwiegend im kulturtouristischen Bereich tätig. Immer wieder unterstützt sie verschiedene Kulturprojekte und Sportveranstaltungen in den Bereichen Marketing, Pressebetreuung und Organisation. Katrin arbeitet heuer das erste Mal bei teatro.

Stephanie Grünberger studierte Theater-, Film- und Medienwis­ senschaft und ist als freie Journa­ listin, Autorin und Künstlerin in Wien tätig. Eveline Diermayer ist gebürtige Oberösterreicherin und lebt seit 2006 in Wien. Sie hat die Ausbildung zur Dipl. Krankenschwester absolviert und in verschiedenen Bereichen Erfahrung gesammelt. Ihren künstlerischen Werdegang begann sie bereits als Kind in einer Kindermusicalcompany. Mit 16 leitete sie ihre erste Kindertanzgruppe, choreographierte diverse Showeinlagen und führte Regie bei Schulaufführungen. 2007 machte sie ihr Hobby zum Beruf und beendete 2011 ihre Ausbildung zur Dipl. Musicaldarstellerin. Sie war u.a. in Kiss Me Kate und Hair zu sehen und ist seit 2007 Teil der Lysa Urbano Dance Company Eveline arbeitet heuer das erste Mal bei teatro.

Katrin Erben Marketing & Sponsoring

Nach einer zusätzlichen Tanz- und Gesangsausbildung arbeitete sie unter anderem an Projekten im Theater Spielraum, beim Niederösterreichischen Märchensommer und dem Sommer. Kinder. Theater Perchtoldsdorf.

101

Valerie Schandl studiert TheaterFilm- und Medienwissenschaft an der Universität Wien, nachdem sie das Kolleg Multimedia an der Graphischen absolviert hat. Nun beginnt sie ihre Ausbildung zur Bühnenbildnerin.

Angelika Zehrer, 1985 in Bregenz geboren, Studium der Kunstpä­ dagogik an der Universität für angewandte Kunst Wien. Lebt und arbeitet als Künstlerin und Kunstpädagogin in Wien.

Stephanie Grünberger Assistenz Kinderbetreuung

Valerie Schandl Bühnenbild Hospitanz


teatro Team

Csilla Babos Hospitanz Maske

Julia Timal Hospitanz Choreo­ graphie

Alina Höninger Hospitanz Kinderbetreuung

102

103

Mit 16 Jahren hatte David Birner das Glück, das erste Mal auf einer Theaterbühne zu stehen. Seit dieser Zeit zog es ihn immer wieder auf die Bühne und diesmal möchte er einen Blick hinter die Kulissen werfen. In seiner Zeit als Regiehospitant möchte er neue Perspektiven kennenlernen und meinen Beitrag zu diesem wundervollen Theaterstück leisten.

Csilla, geboren 1991, hat am Gym­ nasium in Sopron maturiert und anschließend eine Ausbildung zur Kosmetikerin an der Fachschule für Kosmetik Handler Nandor in Sopron absolviert. Sie arbeitet als Kosmetikerin im Schönheitssalon Bella Vita in Sopron und freut sich, bei teatro ihre Kenntnisse im Maskenteam einer professionellen Produktion zu erweitern.

Roman, geboren in Baden, verheiratet,­drei Kinder (Julia, Phillip, Anna).

Julia Timal Nähere Informationen auf Seite 75.

Beschäftigt seit 1976 in der Buchhaltung bei Klinger Fluid Control in Gumpoldskirchen. Hobbies: Fotografieren, Feuerwehr, Basketball. Als Vater von Anna, die heuer zum fünften Mal mitspielt, macht er seit 2008 Fotos bei den Produktionen, div. Workshops, m.a.t. etc, und ist auch sonst aktiv mit seiner Frau Susanne für teatro tätig.

Alina Höninger Nähere Informationen auf Seite 64.

Ein besonderes Anliegen ist es ihm, die Fotos den Darstellern und ­Kindern zur Verfügung zu stellen.

David arbeitet heuer das erste Mal bei teatro.

David Birner Hospitanz Regie

Verena Suchard Nähere Informationen auf Seite 67.

Roman Zagler Bühnenfotos Verena Suchard Hospitanz Choreo­ graphie


teatro Team

Thomas Hirt Web Design Madlene Therese Feyrer, geboren 1984 in Wien. 2003-2005 Studium der Betriebswirtschaftslehre sowie Management Science an der Wirtschaftsuniversität Wien.

104

Ab 2004 Studium der Musikwissenschaft in einer Fächerkombination mit Deutscher Philologie, Philosophie sowie Theater- und Medienwissenschaft. Seit 2010 Studium des Musikmanagements an der Donau-Universität Krems. Ehemalige Fachtutorin und externe Lektorin am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien. Seit 2004 ist sie in der Produktion, Dramaturgie, Presse wie Regie in den Bereichen Theater, Oper und Musiktheater, Musikfestivals sowie in der Organisation einzelner Konzerte tätig. Seit 2011 Dramaturgie und Produktionsassistentin bei Wien Modern (Wiener Konzerthaus) sowie Redaktions- und Regieassistentin in der Kulturredaktion des Österreichischen Rundfunks.

Franz Tomek wurde 1945 in Wien gebore, daher seit 5 Jahren Pen­ sionist. Vater von 4 erwachsenen Kindern und von 2 Töchtern aus erster Ehe (und damit schon 3-fa­ cher Opa).

Thomas Hirt arbeitet seit dem Abschluss seines Studiums an der Universität für angewandte Kunst in Wien in den unterschied­ lichsten Bereichen der visuellen Kommunikation. Seine derzeitige künstlerische Arbeit befasst sich damit, wie die Bewegungen einer Tänzerin durch digitale Technologien in Klänge und Musik transformiert werden können (www.pulse-project.net) Neben seiner künstlerischen Tätigkeit realisiert er auch gerne Web- und Grafikprojekte. Zur Zeit arbeitet er als Kunsterzieher am BG | BRG Purkersdorf.

Nach Matura und abgebrochenem Pharmazie-Studium diverse EDV-Tätigkeiten, Büroleiter im Konsum-Einrichtungshaus Vösendorf, zuletzt in verschiedenen Buchhaltungsabteilungen im Magistrat Wien (Rechnungsamt). Hobbies: Musik (Violine, Chorsänger, Volkstänzer) und Theater (bereits umfangreiche Programmsammlung!). Erste Kontakte mit teatro durch Norberto Bertassi in der Wiener Donaucitykirche. Seit 2011 verantwortlich fürs teatro-Merchandising – große Hilfen dabei sind seine Frau Gerti und seine Tochter Barbara.

105

Barbara Tomek ist die Tochter von Franz und Gertrude Tomek. Sie unterstützt seit einigen Jahren Norberto in finanziellen Belangen. Unter anderem ist sie dafür zuständig, dass alle Mitarbeiter ihr Geld überwiesen bekommen. Barbara studiere Betriebswirtschaft auf der WU Wien und schließt ihr Studium demnächst ab. Außerdem unterstützt sie ihren Vater bei der Organisation des Merchandisings und steht auch manchmal am Verkaufsstand. In ihrer Freizeit arbeitet sie seit ihrem 14. Lebensjahr ehrenamtlich in der Jungschar der Pfarre in Wien-Kaisermühlen mit.

Thomas betreut die teatro Webseite.

Madlene Therese Feyrer Presse

Barbara Tomek Buchhaltung , Merch­ andising

Franz Tomek Merch­ andising

Sie freut sich auf eine weitere tolle Zeit bei teatro.


teatro Team

Mick Gapp Ar t Direction

Die Musiker – oder: Was macht ein Cello im Dschungel?

106

Wie immer gibt es bei teatro Live-Musik. Es ist sehr wichtig, den jungen Schauspielern zu zeigen, wie musikalisches Miteinander gelebt werden kann. Ein großer Schritt weg vom (passiven) Dazusingen, hin zum kreativen Gestalten. Und ein Gemeinschaftserlebnis für alle. Anders als beim Zauberer von Oz im Vorjahr erzeugt diesmal der Titel beim Zuhörer Klangerwartungen. Die exotische Klangwelt des Dschungels (oder das, was wir uns darunter vorstellen) will bedient werden. Aber – wie bei einem edlen Gewürz – in behutsamer Dosierung. Fritz Rainer (Schlagzeug) und ­Marcelo Ramos (Percussion) sind in der Hauptsache für den Regenwaldflair zuständig. Gefahren können gut mit schrillen Flötentönen gezeichnet werden. Dieses Instrument

Die Musiker

(gespielt von Christine Lochmann) eignet sich aber auch hervorragend zur Darstellung ruhigen Melodien, basierend auf dem Gedanken an historische Natur-Vorbilder. Die restliche Rhythmusgruppe bildet die Brücke zum europäischen Klangleben: Wilfried Modlik (Gitarre – die Elektronik erlaubt auch hier viele Dschungelerlebnisse), Julius Chitta (Bass) und Walter Lochmann (Keyboard). Christines Zweitinstrument (Saxophon) mischt im GrooveBereich kräftig mit.

107

Der an der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsan­ stalt Wien ausgebildete Druckund Medientechniker studierte Informationsdesign an der FH Joanneum in Graz. Helmut Rasinger

Warum aber auch ein Violoncello? Elisabeth Zeisner kann mit ihrem Tenor-Streichinstrument sowohl Shir Khans Tigerfauchen nachmachen als auch bei Balladen für einen ruhigen Ton sorgen. Sie kann das.

mit drei Augen durchs Leben. www.halmen.at Er arbeitet das erste Mal für teatro.

Nach mehrjähriger Ausbildung und auftragsbezogener Mitarbeit bei den führenden österreichischen Branding-Agenturen gründete er 2011 Mick Gapp // Brand Design. Schrift, Farbe und Papier sind seine Leidenschaft. Mick entwickelt visuelle Gestaltungskonzepte und Kommunikationsstrategien mit hoher Designqualität, ist spezialisiert in Corporate Branding, Kreativdirektion sowie klassischem Print Design und hilft somit Unternehmen im Aufbau und in der Entwicklung von Marken. www.mickgapp.com.

Freuen Sie sich drauf!

Helmut Rasinger Foto­ grafie

Er arbeitet das zweite Mal für teatro.


108

109


teatro Impressum

Nähere Infos auf www.generali.at

Dank­ sagung Impressum

„Bussi drauf“ reicht manchmal nicht. Elisabeth Z., Wien

110

Vielen herzlichen Dank auch an das Mauts-Wirtshaus, an Frau Edda Mayer vom Mödlinger Pfarr­ heim, im Besonderen OstR. Mag. Dr. Gerald Stehlik für die wunder­ bare Zusammenarbeit.

Projekt glauben und es gedanklich und finanziell mittragen, damit wir für diese Welt wieder ein kleines neues Stück Frieden erobern.

  Weiters vielen Dank an Gerda

Herausgeber, Verleger und Medieninhaber teatro c/o, Rudolf Steiner Schule, Kirchengasse 22, 2525 Schönau/Triesting. Für den Inhalt verantwortlich Mag. Norberto Bertassi, Obmann und künstlerischer Leiter des Vereins teatro, Kirchen­ gasse 22, 2525 ­Schönau an der Triesting. Art Direction Mick Gapp // Brand Design, www.mickgapp.com. Fotografie – Cover, Portraits und Bühnenfotos Helmut Rasinger, www. halmen.at. Koordination und Lek­torat Barbara Höninger-Züttl. Lektorat und Inserat-Betreuung Katrin Erben Druck europrint. Unverbindlicher Programmpreis € 5,-. Eintritte siehe Website. Weitere Informationen 0650-99 21 100, 0650-99 22 100 oder 0650-99 23 100. Mail office@ teatro.at. Website www.teatro.at. Termine und Programmänderungen vorbehalten. Für Druckfehler wird keine Haftung übernommen.

Timal und Ilse Kral, die jedes Jahr bei allen Premieren unermüdlich daran arbeiten, dass alles so wird, wie wir es uns alle organisatorisch wünschen (Premierenfeier, letzter Schliff an Kostümen, Frisuren, etc.), sowie an Elisabeth Baroud für das Sponsoring der Premierenfeier. Danke auch an Barbara HöningerZüttl für den unermüdlichen Kon­ takt zu den Eltern und für die viele Arbeit im Hintergrund sowie an Familie Zagler für die tollen Fotos und Unterstützung bei der Kinderund Buffet-Betreuung. Einen ganz besonderen Dank an Petra und Hanno Wollmann für Ihre groß­ zügige Unterstützung und auch an die vielen Eltern, die durch ihre Bereitschaft mitzuarbeiten dieses wunderbare Projekt erst ermöglichen, sowie an alle, die an dieses

Denn das Wichtigste im Leben sind unsere Kinder!

Verstanden:

Generali KIDS Care

Großer Schutz für kleine Kinder. Alle Eltern wünschen sich ein rundum gesundes Kind. Das können wir Ihnen leider nicht versprechen. Aber gemeinsam können wir dafür sorgen, dass Ihr Kind immer bestens versorgt ist. Mit Generali KIDS Care können Sie für Ihr Kind bis zum 15. Geburtstag das ideale Vorsorgepaket zusammenstellen: Wählen Sie aus den drei Bausteinen Gesundheitsvorsorge, Unfallschutz und finanzielle Vorsorge. Um zu verstehen, muss man zuhören.

Unter den Flügeln des Löwen.


GLOBAL 2000-Protestaktion gegen AKW Temelin, Juni 2001/Wien

Die tropischen Regenwälder sind überall auf der Welt bedroht. Das geht uns alle an. teatro möchte sich heuer mit diesem Thema näher befassen und erweitert die Geschichte von Mogli und seinen Freunden um eine wichtige Facette: Mogli rettet nämlich den Urwald. Wie? Lasst euch überraschen und kommt zu einer der Vorstellungen vo n » Das Dschungelbuch – Mogli rettet den Urwald « . GLOBAL2000 ist Österreichs führende, unabhängige Umweltschutzorganisation und kämpft für eine intakte Umwelt, eine zukunftsfähige Gesellschaft und nach­ haltiges Wirtschaften.

FÜR UMWELTSCHUTZ IST ES NIE ZU SPÄT...

GLOBAL 2000 – Umwelt braucht Schutz Informieren, engagieren, unterstützen: www.global2000.at

Zusammen möchten teatro und GLOBAL2000 auch euer Interesse und Engagement belohnen und laden im Zuge dessen zur Teilnahme an einem gemeinsamen Gewinnspiel ein.

Gewinnspiel Schickt einfach ein Email mit Angabe von Namen, Anschrift und Email-Adresse bis einschließlich 6. August 2012 an web@teatro.at und nehmt automatisch an der Verlosung von tollen Preisen, zur Verfügung gestellt von der Sonnentherme Lutzmannsburg und Sonnentor, teil. Wir drücken euch die Daumen!


Willkommen in der großen Welt der Kleinen! kika - die Nr. 1 bei Wohnideen.

Entdecke die kunterbunte Welt von kikalina und ihren Freunden.

DIE UHR TICKT!

Melden Sie Ihre Kinder zwischen 0 und 9 Jahren an und profitieren Sie von vielen Vorteilen für Ihre Kleinen!

Kein Mitgliedsbeitrag. Willkommensgeschenk. Spezielle Beratung. Familien-Events. Gutscheinhefte. Geburtstagsgeschenk. Nähere Informationen unter www.kika.at

kika in Vösendorf, Dr. Robert Firneis-Straße, Tel.: (01) 69908, Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 9.30 – 18.30 Uhr, Sa. 9 – 18 Uhr.

Der Tiger kämpft um sein Überleben. Nur noch 3.200 frei lebende Tiger gibt es weltweit. Ihre Zeit läuft. Es sei denn, Du kämpfst mit. Für die letzten Tiger. Deine 5 Euro helfen, damit sie leben können.

Sende ein SMS an 0664/660 2555 oder spende auf www.tigerspot.at WWF Österreich. ZVG: 751753867. Foto: Staffan Widstrand/WWF. Kreation: iService/WWF.


Schön, daSS eS eine BanK giBt, die mitten im LeBen Steht.

WELLNESS-TOFUWECKERL

Der Zweite unten links, das ist der Ludwig, auch Wiggerl genannt. Der findet es ganz angenehm, dass er auch beim Training mit Geldfragen zum Hannes kommen kann. Denn der Hannes (Dritter von links hinten) ist nicht nur als Stürmer begnadet, sondern auch als BAWAG P.S.K. Berater. Mitten im Leben.

www.mitten-im-leben.at

Genau mein Typ.

Bewusst genießen!

www.stroeck.at • www.facebook.com/stroeck

drevseiterweiter.at

Mit dem veganen, ei- & lactosefreien Wellness-Tofu-Weckerl gefüllt mit: Sojasprossen, Tofu, Äpfeln, Paprika, Weintrauben

exklusiv bei:


Jetzt geht‘s los in Lutzmannsburg:

Mega-Eröffnung ab 7. Juli 2012

NEU!

20 neue Mega-Attraktionen! 10 Wochen Mega-Programm! XXL Monster Ride, mit über 270 m die längste Rutsche Österreichs

Österreichs größtes FamilienGewinnspiel

Hauptpreis: Der Citroën C4 Picasso VTI 120

Mehr als 4.400 Gewinne im Gesamtwert von:

150.000 € Auch online mitspielen:

sonnentherme.at

Unsere Partnerhotels: www.sonnenpark.at, ww.allinred.at, www.apfelhof.at, www.kurz.cc, www.thermenhotel.com, www.semi.at, www.thermenhofderdak.at

Alles Infos unter www.sonnentherme.at

Eissalon Mödling Kaiserin Elisabethstraße 6, 2340 Mödling www.zanoni.co.at. office@zanoni.co.at

BIO FROZEN YOGURT PUR jetzt auch im Eissalon Zanoni & Zanoni in Mödling Bio, leicht, gesund und erfrischend ! Kalorienarm und mit zahlreichen Saucen und frischem Obst serviert !


Kultur und Wirtschaft im Dialog.

In Wien bestehen Kunst, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft oft in stiller Übereinkunft nebeneinander. Was könnte da befruchtender sein, als ein Ort des Dialoges, offen für alle, die einander begegnen möchten – oder es lange schon wollten. Mit dem von Grund auf behutsam renovierten ehemaligen „Verkehrsbureau“ am Naschmarkt, dem Novomatic Forum, ist Wien nun um einen neuen Ort für den Dialog von Kultur und Wirtschaft reicher.

Willkommen im Novomatic Forum. Öffnungszeiten Café Bar Luigi’s: Montag - Freitag: 8.00 - 21.00 Uhr | Samstag, Sonntag: 10.00 - 21.00 Uhr Friedrichstraße 7, 1010 Wien www.novomaticforum.com


Wählen Sie die große Bühne im größten Bundesland.

Malereimeisterbetrieb & Synthesa-Farbenshop Sascha Marchl

NÖN ist Medienpartner vom o Musiktheater für junges Publikum „teatro“. Publiku

Zamenhofgasse 8/R3, 1110 Wien Tel & Fax: +43/1/890 54 13 Mobil: +43/664/233 03 72 office@malermeistermarchl.at www.malermeistermarchl.at

Schenk’ dir ein Lächeln! Wir von SONNENTOR glauben fest daran, dass in der Natur die besten Rezepte für ein schönes und langes Leben liegen. Deshalb arbeiten wir ausschließlich biologisch – aus Überzeugung.

Sonnentor steht für beste Qualität, sorgsame Handarbeit, Liebe zur Natur und natürlich für innovative Produkte und nachhaltige Geschenkideen. Kommen und entdecken Sie sonnige Tee- und Gewürzspezialitäten in unseren Sonnentor Geschäften, im gut sortierten Bio-Fachhandel und in unserem Webshop unter www.sonnentor.com

15. Augunstto:r Sonnteerfest Kräu

Lernen Sie uns kennen – und lieben: Krems Sprögnitz Zwettl St. Pölten

Linz-Urfahr München Salzburg Wels Wien Graz Wr. Neustadt

Nichts kann die NÖN ersetzen. www.noen.at


Erfolgreich in der Kundenbetreuung als Berufs-Quereinsteiger Die Generali baut ihre qualitätsbewusste Kundenberatung weiter aus und schafft neue Arbeitsplätze für angestellte KundenbetreuerInnen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Sehr gute Verdienstmöglichkeiten, beste Ausbildung, eine flexible Arbeitszeitgestaltung sowie überdurchschnittliche Sozialleistungen sind die wesentlichen Vorteile für die MitarbeiterInnen im Außendienst. Einer, der die Besonderheiten dieses Berufs schätzt, ist Andreas Schwab. Er zählt zu den Top-Beratern der Generali in Niederösterreich: Seit vielen Jahren betreut Schwab im Raum Mödling Kunden in Sachen Sicherheit und Vorsorge. Mittlerweile ist sein Kundenstock so groß geworden, dass er Verstärkung für die Betreuung seiner Kunden braucht. Und so wie ihm geht es zahlreichen Kollegen. Egal ob frisch von der Schule oder Quer– einsteiger – für einen gelungenen Start in die neue Berufslaufbahn bereitet die Generali ihre KundenbetreuerInnen sorgfältig vor. Ein strukturierter Ausbildungsplan schult Fachwissen und fördert Verkaufs– praxis. Zudem wird jeder neue Betreuer in ein engagiertes Team von Beratern aufgenommen, die ihn mit ihren langjährigen Erfahrungen unterstützen.

Andreas Schwab: „Die Generali bietet Quereinsteigern neue Zukunftschancen in der Kundenbetreuung”

Attraktive Einkommens- und Karrierechancen Für KundenberaterInnen bietet Generali ein attraktives Einkommensmodell, das in den ersten Jahren finanzielle Sicher– heit bietet. Auch die Karrieremöglichkeiten wie z.B. Teamleiter oder Leiter Verkaufsgruppe werden forciert. Flexible Zeiteinteilung und Eigenverantwortung sind weitere Vorteile in diesem Job. Ergreifen Sie die Chance – werden Sie Generali-Kundenbetreuer! Auf Ihre Bewerbung freut sich: Generali Versicherung AG, Andreas Schwab, Hauptstraße 70-72, 2344 Maria Enzersdorf, Tel. 0650 56 56 765 oder per E-Mail an: andreas.schwab@generali.at. Info: www.generali.at/karriere

Unter den Flügeln des Löwen.

Die Generali bietet attraktive Sozialleistungen sowie Benefits und ein leistungsbezogenes, nach oben hin unlimitiertes Einkommen mit einem Bruttoeinstiegsgehalt von jährlich mindestens EUR 19.715,85


www.Minopolis.at

1010 Dorotheergasse 1, T: 01 512 32 91, F: 01 513 95 65 • 1030 Rochusmarkt, Stand 8-9 T/F:01 715 28 19 • 1060 Mariahilferstr. 95,T/F:01 596 42 91 • 1130 Lainzerstr. 1/Altg.,T/F:01 876 47 48 1180 Währingerstr. 108, T/F: 01 479 47 94 • 1210 Shopping Center Nord, Top 12, T/F: 01 278 81 78 2334 Shopping City Süd, Vösendorf, Top G205, T/F: 01 699 52 15 • Vienna International Airport T/F: 7000735740 • Westbahnhof, T/F: 01 98 22 975 • www.speckmitei.at

a6 quer-theatro.indd 1

Da ist iMMER was los!

WER JUNG BLEIBEN WILL

MUSS FRÜH DAMIT ANFANGEN.

Entdecken Sie das Geheimnis unserer Quelle unter

www.voeslauer-derfilm.com

06.06.11 17:39


Genuss in 3 Akten im Babenbergerhof ein Drink vor dem Kulturgenuss, Köstlichkeiten aus der Küche nach der Vorstellung,

… und süße Träume zum Ausklang.

Babenbergergasse 6, Mödling Tel. +43/(0)2236/222 46 hotel@babenbergerhof.com www.babenbergerhof.com


Musiktheater f端r junges Publikum www.teatro.at


Programmheft "Das Dschungelbuch" teatro 2012