Page 1

HALLOSALZBURG AUSGABE: juLi 2018

Neumarkt am Wallersee

„Ich wünsche allen NeumarkterInnen einen erholsamen und schönen Sommer!“ David Egger

„Einen schönen Sommer!“ Sommer-Termine DAVID EGGER BÜRGERMEISTER 2019

Chancen nutzen. www.david-egger.at www.facebook.com/teamdavid2019

07.07.2018

Kellerfest der Bürgergarde

08.07.2018

Gartenfest der TMK

Gardekeller - Moserkellergasse

Musikerheim Statzenbachgasse

17.07.2018  Neumarkter Sommerkino 22.07.2018

Neufahrner Kirtag

27.07.2018

Seefest

Feuerwehrhaus Neufahrn

Strandbad Neumarkt Ostbucht


2

Neumarkt am Wallersee

Freier Eintritt im Strandbad - Betrieb in der Ostbucht gerade noch gerettet Überfüllte Mülltonnen im Strandbad, unhygienische Toilettanlagen, Urlaubsgäste, die Anfang Mai bei strahlendem Sonnenschein mit ihren Wohnmobilen fortgeschickt wurden und kein Strom und Wasser für die Dauercamper. Der Saison-Start in der Ostbucht hätte runder laufen können.

kurz notiert Gemeinde-Jahres­ rechnungen 2017 einstimmig­ beschlossen

In der Gemeindevertretung wurden die Jahresrechnungen der Stadtgemeinde Neumarkt und der Stadtgemeinde Neumarkt Immobilien KG durchgewunken.

Vereine aufgepasst!

Wir stellen den Neumarkter Vereinen eine gratis Informations-Plattform zur Verfügung. Ab der nächsten Hallo Neumarkt-Ausgabe wird immer ein Artikel über einen Verein aus dem Ort veröffentlicht. Eure News schickt ihr bitte an vereinsnews@david-egger.at

M

it dem neuen Betreiber des Strandbad-Bistros gab es für die Gäste gerade noch rechtzeitig zu den sommerlichen Temperaturen Eis, Snacks und Getränke. „Freier Eintritt im Strandbad“ lautet die Forderung der SPÖ. Diese setzte man gemeinsam mit den anderen Parteien heuer um. Der diesjährige Badespaß ist damit gerade noch gerettet.

Die Gerüchte um eine Campingplatzauflösung und einen millionenteuren Hotelneubau samt luxuriöser Appartment-Chalets wollen seither trotzdem nicht abreißen. Wie geht es wirklich mit dem Naherholungsgebiet der Neumarkter weiter? Ganz nebenbei: die Revitalisierung des Sighartsteiner Weihers mit Kosten in der Höhe von über 100.000 Euro wurde großteils durch

IHR KONTAKT. Neumarkt. Wie wir.

den von den Dauercampern finanzierten Naturschutzfond bezahlt. Und Fakt ist, dass die Camper nur mehr eine Vertragsverlängerung bis 2019 erhielten. In die Ostbucht muss investiert werden, das steht außer Frage. Wenn die Gemeinde Geld in die Hand nimmt, darf sich aber kein anderer davon die Taschen vollstopfen. Von den Investitionen müssen die Neumarkter Familien, Kinder, Jugendlichen und Senioren profitieren. Eine Modernisierung der Spieleanlagen, wie dem Kinderspielplatz, dem Beachvolleyballplatz und dem Minigolfplatz, sowie ein einladendes StrandBuffet sind die logischen Voraussetzungen für ein gemütliches Beisammensein am Wallersee-Ostufer.

Neumarkt wäre logische und billigere Lösung

Sie haben Ideen, Wünsche, Lösungen oder Anregungen - lassen Sie uns gemeinsam einen neuen Weg gehen!

www.david-egger.at team@david-egger.at Facebook.com/ teamdavid2019 @team.david2019

IMPRESSUM

SPÖ Salzburg, Wartelsteinstr. 1, 5020 Salzburg salzburg.spoe.at | hallo-salzburg.at Druck: Aumayer druck+verlag Ges.m.b.H. & Co KG | 5222 Munderfing | aumayer.co.at

D

er Bau des neuen Flachgauer Bezirksgerichts ist eigentlich schon beschlossene Sache, aber nun kommt wieder ordentlich Bewegung in das Thema. Grund dafür sind die Einsparungsmaßnahmen, die das Justizministerium vornehmen muss. Der Neubau in Seekirchen soll erst im Jahr 2022 fertiggestellt werden und kostet den Steuerzahler viele Millionen Euro. „Das ist reine Geldverschwendung. Wir versuchen der Bundesregierung beim Sparen zu helfen. Das Geld wäre bei Personalaufstockun-

gen, um Arbeitsplätze zu schaffen und andere Bedienstete zu entlasten, viel besser aufgehoben“, so SPÖ-Bürgermeisterkandidat David Egger, der versucht, eine zentrale

Standortlösung in Neumarkt zu finden. Eine Einladung zu weiterführenden Gesprächen mit dem Landeshauptmann und dem Justizminister soll bald folgen.


Neumarkt am Wallersee

3

Ausverkauf der alten Feuerwehr-Hauptwache?

D

ie NeumarkterInnen sollen mitbestimmen können, was mit ihrem Gebäude passiert. Der Vorschlag des Team David lautet: einen modernen Szene- und Kulturtreffpunkt zu schaffen.

Die Plusregion-Flimmerkiste, Auftritte von Bands aus der Region und Lesungen sollen auf einer kleinen Bühne Platz finden. Räume, die der ganzen Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, sollen geschaffen werden - wo Workshops

mit Schulklassen, Jugendlichen und Kindern abgehalten werden können und ein Shared-Office-Bereich

für junge Unternehmer in der Start-Up-Phase und BürgerInnen, die zu Hause kein eigenes Büro haben.

Ausbaustart für Nachmittagsbetreuung

D

Bildergalerie

ie Volksschule wird um zwei Gruppenräume und einen offenen Lernbereich erweitert. Damit gelingt der Stadtgemeinde Neumarkt der nächste wichtige Schritt in Sachen Kinderbetreuung. Den Schülern wird in Zukunft in einem modernen Umfeld ein vielfältiges Programm aus Lernbetreuung, Sport und Spiel geboten. Bei der Neumarkter SPÖ zeigt man sich äußerst zufrieden, ihre Idee gemeinsam mit den anderen Parteien umgesetzt zu

haben. „Ein Meilenstein für unsere Kinder wird mit der schulischen Nachmittagsbetreuung bei uns im Ort gesetzt. Die Eltern haben so auch die Möglichkeit, ihren Beruf und das Familienleben besser unter einen Hut zu bringen“, freut sich Bürgermeisterkandidat David Egger über den Volksschulausbau, der zusammen mit der Sanierung mit 2,3 Millionen Euro beziffert wird. „Das Projekt soll bis 2020 fertiggestellt werden.“ Dringenden Aufholbedarf hat die Stadtgemein-

de in der Volksschule Sighartstein. Benötigt werden nicht nur Räume für die Hort- und die schulische Nac hmit tagsbetreuung, sondern auch zusätzliche Klassen und ein Werkraum

für die Schülerinnen und Schüler. „In Sighartstein stoßen wir schon längst an die Grenzen der Kapazität“, so Egger, der versucht, einen raschen Ausbau voranzutreiben.

Mit dem Railjet nach Wien

Muttertagsfeier des Pensionistenverbands

Maibaum aufstellen im Pfongau

Weihung der Mariensäule von Hans Weyringer

Neue Sitzgelegenheit für den Bauhof

Osterhasen-Helfer


SALZBURG 4 Salzburg 4 Nachhilfekosten belasten Salzburgs Familien Die neueste Erhebung der AK Salzburg bestätigt erneut einen langjährigen Trend: Hohe Nachhilfekosten werden immer mehr zum Kostenproblem für Salzburgs Familien. Die Salzburger SPÖ bekräftigt daher ihre Forderung nach dem Ausbau der schulischen Nachmittagsbetreuung. Zwei Drittel aller SchülerInnen benötigen zuhause Lernhilfe von ihren Eltern. 21 Prozent der SchülerInnen benötigten im laufenden Schuljahr externe Nachhilfestunden. Insgesamt geben Salzburgs Familien 5,5 Millionen Euro jährlich für Nachhilfe aus. Das sind 640 Euro pro Kind und Schuljahr. Viel zu viel, findet der Salzburger SPÖ-Chef Walter Steidl: „Die

hohen Lebenskosten in Salzburg sind für viele Familien ein echtes Problem. Zusätzliche Ausgaben von mehreren Hundert Euro für Nachhilfe stellen eine weitere Hürde dar, speziell für jene, die wenig verdienen.“ Nachdem die neue Bildungslandesrätin Maria Hutter (ÖVP) vor dem Landtag betonte, dass Bildung keine Frage der sozialen Herkunft sein dürfe, will die SPÖ nun mit einem Antrag feststellen, wie ernst sie es mit diesen Worten meint: „Wir werden einen Antrag im Landtag einbringen, um soziale Nachteile bei Bildungschancen zu minimieren, indem die Nachmittagsbetreuung flächendeckend ausgebaut wird gezielte Fördermaßnahmen angeboten werden.“

Entgeltliche Einschaltung des SPÖ-Landtagsklubs

Alle reden vom Wolf, aber niemand von der Großmutter In Salzburg reden alle vom Wolf, aber niemand kümmert sich um die Großmutter“, beklagte die Vizebürgermeistin in der Stadt Salzburg Anja Hagenauer mit Anspielung auf das bekannte Märchen Rotköppchen kürzlich, dass viel zu wenig gegen den drohenden Kollaps des Pflegesystems unternommen werde. Tatsächlich gibt es einen immensen Mangel an Pflegekräften. „Obwohl die Herausforderungen und der Bedarf an Pfegekräften immer größer wird, hat die Landesregierung unter Haslauer bereits in den letzten fünf Jahren keine ernsthaften Bemühungen unternommen, eine Lösung für das Problem zu finden“, sieht SPÖ-Oppositionschef Walter Steidl die Sachlage ähnlich. Denn aus gutem Grund habe man bereits im Landtagswahlkampf eine jährliche Pflegemillion gefordert. Die SPÖ hält diese Forderung weiterhin aufrecht und sieht die

neue Landesregierung unter Landeshauptmann Haslauer in der Pflicht, endlich ihrer Verantwortung bei der Pflege nachzukommen. Mit einer parlamentarischen Anfrage möchte man nun zumindest einmal Bewegung in die Sache bringen. „Wir möchten von der Landesregierung und vor allem von den zuständigen Landesräten Heinrich Schellhorn (Grüne) und Christian Stöckl (ÖVP) informiert werden, welche Schritte sie bislang unternommen haben und welche sie künftig setzen werden. Wie bereitet sich Salzburg auf den Pflegemangel vor und was wird dazu konkret unternommen? Nur zu wiederholen, es mangle an Personal, wie das Dr. Stöckl gerne macht, ist zu wenig. Die Landesregierung ist da, um Probleme zu lösen. Und die verlässliche pflegerische Versorgung in Seniorenheimen, in der mobilen Pflege oder in Krankenhäusern droht zu einem Problem zu werden“, so Steidl.

Hallo Neumarkt am Wallersee - Bürgermeisterkandidat David Egger - Sommerzeitung  

Wir behandeln aktuelle Themen in unserer Zeitung, die die Neumarkter Bürgerinnen und Bürger bewegen. - Strandbad & Ostbucht Wallersee - Aus...

Hallo Neumarkt am Wallersee - Bürgermeisterkandidat David Egger - Sommerzeitung  

Wir behandeln aktuelle Themen in unserer Zeitung, die die Neumarkter Bürgerinnen und Bürger bewegen. - Strandbad & Ostbucht Wallersee - Aus...

Advertisement