Issuu on Google+

Benedict Wahlbrink Benjamin Reiner

ba.m2.1_ss 2013 [space of poetics] prof. kazu blumfeld hanada Š mßnster school of architecture 2013

1


01_ [ space of poetics ]

01.00 01.01 01.02 01.03 01.04 01.05 01.06 01.07 01.08 01.09 01.10 01.11 01.12 01.13 01.14 01.15 01.16 01.17

Tiergarten-Plan von Lenné, 1835 Skizze, verfremdete Landschaft Skizze, Beziehung zwischen den Erinnerungen Skizze, imaginäres Labyrinth Piet Mondrian, Komposition 1916 Le Corbusier, Still Life 1920 Colin Rowe, Transparency Arbeitsmodell, 1.Woche Arbeitsmodell, 1.Woche Arbeitsmodell, 2.Woche Arbeitsmodell, 3.Woche Ansicht Arbeitsmodell, 3.Woche Draufsicht Endmodell, Ansicht Endmodell, Draufsicht Grundriss, Der urbane Raum Grundriss, Bezeihungen zwischen den Erinnerungen Grundriss, Der verfremdete urbane Raum Grundriss, Das imaginäre Labyrinth

Walter Benjamin Berliner Kindheit um 1900 I Tiergarten Walter Benjamin lebte von 1892 bis 1940, studierte Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte und war ein deutscher Schriftsteller, Philosoph und Literaturkritiker. Seine Kindheit verbrachte Benjamin überwiegend in Berlin. Seine Erinnerungen (Berliner Kindheit um neunzehnhundert) schrieb er ab 1932 in kurzen Prosa-Stücken nieder. Jedoch erst 1950, zehn Jahre nach Benjamins Tod, gab der Freund Theodor W. Adorno das Projekt erstmals als Buch heraus. Interessant in seinen Erzählungen sind die verschiedenen Raumbeobachtungen und Raumwahrnehmungen der oftmals in Berlin bekanntenen Orte. Durch den Tiergarten flanierend, entpuppt sich der Ort als Irrgarten, eine Art natürlcihes, urbanes Labyrinth. Walter Benjamin versucht sich bewusst zu verirren um somit die bestehenden Grenzen von Raum und Zeit aufzulösen.

„Später entdeckte ich neue Winkel; über andere habe ich zugelernt“

Walter Benjamin lived from 1892 to 1940, studied philosophy, german literature and history of art and was a german writer, philosopher and a literary criticer. He spent his childhood mainly in Berlin and started to put down his memories in 1932 in short prose narratives. But for the first time, a friend Theodor W. Adorno issued the project in 1950, ten years after the dead of Benjamin. After strolling around the Berlin Tiergarten, the location is lika an urban and natural labyrinth. Walter Benjamin tries to getting astray conscious to dissolve the bounds between space and time. 2

01.00


01.01

01.02

01.03

3


Piet Mondrian I Komposition 1916 -Die Idee des Emporsteigens-

01.04

4

01.05

01.06


01.07

01.08

5


6

01.09


01.10

01.11

7


01.12

Für das erste Projekt haben wir uns mit der Kurzgeschichte „Tiergarten“ von Walter Benjamin beschäftigt. Uns war es wichtig neben den schriftlichen Inhalt des Textes auch die allgemeine Gefühlssituation von Walter Benjamin zu dieser Zeit auszudrücken. Die verschiedenen Ebenen stellen dabei die einzelnen Erlebnisse da. Diese mögen für Aussenstehende zunächst ohne Beziehung erscheinen, jedoch sind sie für Walter Benjamin klar geordnet. 8

Er umschreibt den Tiergarten in seinem Text wie ein Labyrinth, obwohl er diese Anlage wie seine „Westentasche“ kennt. Dies liegt an seiner zeitweisen Beinträchtigung durch äussere Einflüsse. In unserem Modell wird das Labyrinth in der Draufsicht ersichtlich. Dies wird duch verschieden grosse Abstände der Ebenen in der horizontalen erreicht. Die Materialität des Modells interpretiert dasbei seine geistige Verwirrtheit.


01.13

For the first project we read the text of Walter Benjamin called „Tiergarten“. Beside the written content was important to convey the emotional situation of Walter Benjamin. The different levels show the single experiences. For the reader this levels are for the first time without any relation.

In our model you can see oure „fictive“ labyrint in the top view. This black labyrinth is arised by the horizontal levels. Also the material of the model is a interpretation of the confusion of Walter Benjamin.

Walter Benjamin descibes the Garden as a labyrinth. But he knws every single point in this garden.

9


01.14

10

01.15


01.16

01.17

11


02_ [ space of abscence (light)]

02.00 02.01 02.02 02.03 02.04 02.05 02.06 02.07 02.08 02.09 02.10 02.11 02.12 02.13 02.14 02.15 02.16 02.17 02.18 02.19 02.20 02.21

12

Fertigung des Endmodells Anish Kapoor, Skizze Leviathan Anish Kapoor, Skizze Leviathan Anish Kapoor, Leviathan, Grand Palais Paris 2011 Anish Kapoor, Skizze Leviathan Anish Kapoor, Leviathan, Grand Palais Paris 2011 Anish Kapoor, Skizze Marsyas Anish Kapoor, Skizze Marsyas Anish Kapoor, Marsyas, Tate Modern 2002 Anish Kapoor, Skizze Marsyas Anish Kapoor, Marsyas, Tate Modern 2002 Modell, Zwischenstand Modell, Zwischenstand Modell, Zwischenstand Endmodell, Vorderansicht Endmodell, Hinteransicht Endmodell, Seitenansicht Endmodell, Perspektive Grundriss, Ebene 1-15 Grundriss, Ebene 16-30 Grundriss, Ebene 31-45 Grundriss, Ebene 46-60

02.00


Anish Kapoor

Anish Kapoor

Anish Kapoor ist ein Bildhauer aus London, der zunächst als Kind in Indien aufwuchs und mit 16 Jahren nach Israel zog. Ab 1973 lebt er in England und studierte dort zunächst am Hornsey College of Art und später am Chelsea College of Art and Design.

Anish Kapoor is a sculptor from London who is born and raised in India and Israel. Since 1973 he lives in England and studied at the Hornsey College of Art and at the Chelsea College of Art and Design in London.

Seine Arbeiten zeigen Einflüsse westlicher und östlicher Kultur und beinhalten auch religiöse Themen. Die von Anish Kapoor geschaffene Installation aus dem Jahr 2002 ist ein aus dem Marsyas-Mythos abgeleitetes Motiv. Durch drei große Ringe aus Stahl, zwischen denen eine PVC Membran gespannt ist, bildet sich die Form einer Doppelflöte. Zudem soll die rote Membran die abgezogene Haut des Marsyas darstellen. Für die 150 Meter lange Skulptur betrug die Herstellungszeit 8 Monate. Außerdem haben 40 Personen knapp 6 Wochen für den Aufbau in der Tate Gallery of Modern Art benötigt! Wie die Skulptur „Marsyas“ ist auch die Installation aus dem Jahr 2011 ein aus der Mythologie abgeleitetes Motiv.Leviathan „der sich Windende“ ist der Name eines Seeungeheuers, wobei seine Beschreibungen Züge eines Krokodils, eines Drachen, einer Schlange und eines Wals enthält. Das besondere dieses 80.000 Kubikmeter großem u n d 3 5 Me t e r h o h e m Kunstwerkes ist der Schattenwurf des Grand Palais im inneren der Skulptur.

His works are influenced by the west and the east culture and comprised religious themes. The installation from 2002 is a motive from the Marsyas-Myth. With three big rings of steel Anish Kapoor generated the form of a flute. For the 150 meter long sculpture the need 8 month for the production time. Also 40 people needed 6 weeks to built the sculpture up in the Tate Modern. Also the next sculptor called Leviathan from 2001 is a motive from a myth. Leviathan is the name of a Seemonster. Teh special of this installation of the 80000 cubic meter and 35 high sculpture is the shadow of construction in the Grand de Palais

13


02.01

02.02

14

02.03


02.04

02.05

15


02.06

02.07

16

02.08


02.09

02.10

17


Die Leitidee des zweiten Projektes war es, einen Bezug zwischen der Kunst und dem umgebenen Raum herzustellen. Wie bei Anish Kapoor entsteht diese Beziehung durch das Wechselspiel von Licht und Schatten. Zudem ist auch diese Skulptur ein aus dem Mythos abgeleitetes Motiv. Ragnarök „Schicksal der Götter“ ist die Sage von dem Untergang der Götter. Durch den Verlauf der „ Schlange“, die sich durch den geradlinigen Körper winden muss, enstehen neue Räume, wodurch Licht in den Körper einfällt. Bei der Herstellung des Modells wurden über 2000 Stäbe verwendet. Die Stäbe wurden echtra klein dimensioniert um den verlauf der inneren Skulptur deutlich hervorzuheben.

18

02,11


The main idea of the second project was to craete a relationship between the art and the surrounding area. As by Anish Kapoor the this relationship arise by the ralation betwenn the shadow and the light. Also the sculpture is a motive from the myth called Ragnarök. It means „fortune of the gods“ and is the legend of the downfall of the gods. By the course of the „snake“ through the lineal cube it becomes new rooms inside which are intersting for the relation between the shadow and the light. For the production they used over 2000 sticks for the model. 02.12

02.13

19


02.14

20

02.15


02.16

02.17

21


22

02.18


02.19

23


24

02.20


02.21

25


03_ [ pavilion for m端nster sculpture project ]

03.00 03.01 03.02 03.03 03.04 03.05 03.06 03.07 03.08 03.09 03.10 03.11 03.12 03.13 03.14 03.15 03.16 03.17

26

Modell, Dachaufsicht Diagramm, Bereich Restaurant Diagramm, Bereich Studenten Diagramm, Bereich Ausstellung Diagramm, Bereich Zentraler Innenhof Diagramm, Systematische Anordnung Diagramm, Wechselspiel Offen I Geschlossen Diagramm, Raumdurchdringung Sculpturen Diagramm, Wegf端hrung Grundriss Untergeschoss Grundriss Erdgeschoss Grundriss Obergeschoss Dachaufsicht Modell, S端dansicht Modell, Blick auf den Vorlesungsraum Modell, Perspektive Perspektive Blick von Norden Perspektive Innenhof

03.00


Die Aufgabe des dritten Projektes war es, einen Pavilion für die Skulptur Projekte in Münster zu entwerfen. Durch den gewählten Standort zwischen dem Stadtkern von Münster und dem Aasee ensteht eine Beziehung zwischen dem neuen LWL-Museum für Kunst und Kultur und den Skulpturen entlang des Aaseses. Der Park neben dem Kanonengraben wird mit 11 „Cubes“ bespielt die sich über drei Ebenen verteilen und ein Reataurant, eine Bibliothek, Büroräume, Vorlesungsräume und die Austellungsflächen beherbergen. Zudem ensteht eine Wechselwirkung zwischen offenen und geschlossenen Cubes, was den Besuchern ein besonderes Raumgefühl vermittelt. In den Austellungräumen durchdringen die Skulpturen die verschiedenen Ebenen.

The assignment of the third project was to create a pavilion for the sculpture projects in münster. Through the .postition between the central city and the aasee it becomes to a relation between the new LWL-Museum and the sculptures along the aasee. The Pavilion in park next to the Kanonengraben includes 11 Cubes with a restaurant, a library, an office space and the exhibition space. Also the facade of some cubes are open and some are closed which create a special emotional feeling for the visitiors.

27


03.01

03.02

03.03

03.04

28


03.05

03.06

03.07

03.08

29


03.09

03.10

30


03.11

03.12

31


03.13

03.14

32

03.15


03.16

03.17

33


Doku b wahlbrink b reiner