Issuu on Google+

jessica appeldorn / niklas schmitt [space of peotics]

ba.m2.1_ss 2013 [space of peotics] prof. kazu blumfeld hanada Š mßnster school of architecture 2013

1


[ space of poetics ]

01.00 01.01 01.02 01.03 01.04 01.05 01.06 01.07 01.08 01.09 01.10 01.11

Ansicht, Dunkel, 2013 Grunriss, 2013 Ansicht, Hell, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013

01.00

Walter Benjamin Loggien

Walter Benjamin loggias

Am tiefsten aber konnte mich die Stelle betreffen, wo der Baum im Hofe stand. Sie war im Pflaster ausgespart, in das ein breiter Eisenring versenkt war. Stäbe durchzogen ihn derart, daß er ein Gitter vorm nackten Erdreich bildete. Es schien mir nicht umsonst so eingefaßt; manchmal sann ich dem nach, was in der schwarzen Kute, aus der der Stamm kam, vorging. Später dehnte ich diese Forschung auf die Droschkenhaltestellen aus. Die Bäume dort wurzelten ähnlich, doch sie waren noch dazu umzäunt, und Kutscher hingen an die Umzäunung ihre Pelerinen, während sie für den Gaul das Pumpenbecken, welches ins Trottoir gesenkt war, mit dem Strahl füllten, der Heu- und Haferreste wegtrieb. Mir waren diese Warteplätze, deren Ruhe nur selten durch den Zuwachs oder Abgang von Wagen unterbrochen wurde, entlegenere Provinzen meines Hofes.

But at most I could relate to the place where the tree stood in the yard. It was cut out in the pavement, in which a wide iron ring was inserted. Rods crossed him so that he made a grid in front of the ground. It seemed to me not in vain bordered; sometimes I mused on what is going on in the black cavity, where the tribe came from. Later I distended the research to the Droschkenhaltestellen. There the trees grew similar, but they were still fenced, and coachman hung their capes on the fence while they filled the pool for the horse with water, which was inserted into the pavement. I liked this waiting places, where the rest was rarly interrupted by the arriving or leaving of carriages, as a remote provinces of my court. Walter Benjamin the colors

Walter Benjamin Die Farben In unserem Garten gab es einen verlassenen, morschen Pavillon. Ich liebte ihn der bunten Fenster wegen. Wenn ich in seinem Innern von Scheibe zu Scheibe strich, verwandelte ich mich; ich färbte mich wie die Landschaft, die bald lohend und bald verstaubt, bald schwelend und bald üppig im Fenster lag. Es ging mir wie beim Tuschen, wo die Dinge mir ihren Schoß auftaten, sobald ich sie in einer feuchten Wolke überkam. Am Himmel, mit einem Schmuckstück, in einem Buch verlor ich mich an Farben. Kinder sind ihre Beute auf allen Wegen.

01.01

In our garden there was an abandoned, decaying pavilion. I loved him because of the colorful windows. When I stroked in his heart from disk to disk, I changed, I am colored like the landscape that soon smoldering and soon was soon lohend lush and soon the dusty window. I felt like the mascara, where things had opened me her lap as soon as I came over in a damp cloud. The sky, with a piece of jewelry, I lost myself in a book of colors. Children are their prey in all ways.

Bilder dürfen nicht tiefer als diese Linie sein.

Bilder dürfen nicht tiefer als diese Linie sein.

01.03

2

3


01.04

01.05

01.06

01.07

01.08

01.09

01.10

01.11

Im Ausschnitt aus dem Kapitel „Loggien“ beschreibt Walter Benjamin eine nicht gepflasterte Stelle im Hof, an der sich ein Baum befand. Aber nicht der Baum, sondern die Aussparung im Boden, welche von einem Eisenring umgeben und mit Stäben das Erdreich vergitterte, weckten seine Neugier. Sein Interesse galt sowohl dem Sinn dieser Konstruktion, als auch der „Leere“, in der der Baum verschwand. Eine ähnliche Konstruktion entdeckte er später auch an Pferdehalstestellen, bei welchen der Baum zusätzlich umzäunt war. Hier erkannte er zwar die Funktion des Loches als Abwasserstelle, seine Neugier nach der Leere unter dem Gitter linderte dies aber nicht. Auch in dem Ausschnitt aus dem Kapitel „Die Farben“ spielt das Thema Neugier eine wichtige Rolle. So erzählt Walter Benjamin von einem verlassenen, morschen Pavillon, den er seiner bunten Fenster wegen häufig besuchte. Hierbei beschreibt er die kindliche Reise in eine andere Welt, einerseits durch seine eigene Einfärbung, andererseits aber auch durch den Blick aus dem Pavillon in eine andersfarbige surreale Welt. Hierbei hebt er die Landschaft hervor, die durch das durchlaufen des Pavillons „bald lohend und bald verstaubt, bald schwelend und bald üppig im Fenster lag“. In einem späteren Satz erklärt er selbst die Kinder als Beute der Farben, was erneut die kindliche Neugier und die Sehnsucht nach Neuem zeigt.

4

In the excerpt from the chapter „loggias“ describes Walter Benjamin is not a paved spot in the yard, on which there was a tree. But not the tree, but the recess in the floor, which is surrounded by an iron ring with bars and barred the ground, his curiosity aroused. its Was interested in both the sense of this construction, as well as the „Emptiness“, disappeared in the tree. A similar construction   He discovered later on horses neck Ellen test in which the tree was also enclosed. Here he recognized, although the function of the hole as wastewater authority, his curiosity about the Void below the grid but not alleviated this. Also in the excerpt from the chapter „The colors“, the subject of a curiosity important role. So says Walter   Benjamin of an abandoned, decaying pavilion, he‘s   colorful window for frequently visited. Here he describes the child‘s journey into another world, both through its own coloring, on the other hand by the view from the gazebo in a different colored surreal world. Here he emphasizes the landscape formed by the through the pavilion „soon dusty lohend and soon, soon and soon lush lay smoldering in the window“. In a later sentence he says even the children as spoils of colors, which again shows the child‘s curiosity and desire for something new.

So standen die Neugier und die damit häufig verbundene Sehnsucht am Anfang unseres Entwurfs. Da diese durch den Baum und die Aussparung im Boden erzeugt werden, übernahmen wir beides und stellten unser Modell auf einen Sockel um die Ungewissheit der Tiefe der Aussparung zu verstärken. Auch das eintauchen in eine andere Welt war unser Ziel, welches wir durch eine klare farblicheAbgrenzungvonInnen-undAußenraumerreichten.Dieswird weiterhin durch den äußeren Stützenring erreicht, der einerseits die Betretbarkeit eines Pavillons von allen Seiten zulässt, andererseits durch die geringe Entfernung zweier Stützen einen speziellen Willen erfordert, um in den Innenraum zu gelangen. Im inneren Stützenring , welcher die Umzäunung des Baumes darstellt, wird das Eintauchen in eine andere Welt durch einen grünen Schein von oben, der an durch die Blätter fallenden Sonnenstrahlen erinnert, verstärkt. Hierbei war uns wichtig, dass von außen nicht ersichtlich ist woher Schein kommt, was wiederum die Immaterialität des Lichts hervorhebt. Die Stäbe stellen das Gitter am Boden des Baums dar. Das Aufstellen der Stäbe nach einem Raster führt dazu, dass es einerseits Sichtachsen auf den Baum gibt, andererseits den Blick auf den Baum und das Loch im Boden stört. So wie im Modell ist das Loch zwar oft zu sehen durch die Gitterstäbe jedoch nie erreichbar. In den Fotos 01.04 - 01.11 haben wir versucht zu zeigen, wie ein Kind im Gegensatz zu Erwachsenen seine Umgebung wahrnimmt. So betrachten Kinder alltägliche Dinge oft aus einem anderen Blickwinkel als Erwachsene und entdecken in ihnen etwas vollkommen Anderes.

So the curiosity and longing so often associated marked the beginning of our design. Since these are produced by the tree and the cut in the ground, we took both our model and put on a pedestal to the uncertainty of the depth of the recess strengthened. Also immerse themselves in another world was our goal we clear through a color definition of indoor and outdoor space reached. This is further achieved by the outer supporting ring, on the one hand of a pavilion of the Foot traffic on all sides permitting the other hand due to the small distance between two supports requires a special desire to enter into the interior. In the inner ring supports, which is the perimeter of the tree, is the immersion in another world, reinforced by a green glow from above, reminiscent of sun rays falling through the leaves. Here was important to us that is not visible from the outside where bill is, in turn, the immateriality of light highlights. The bars represent the grid at the bottom of the tree dar. The setting up of a grid of bars means that there is a hand of sight on the tree, on the other hand disturbs the view of the tree and the hole in the ground. Just as in the model, however, the hole is indeed often seen through the bars never reached. Photos in the 1:04 to 1:11 we have tried to show how a child unlike adult perceives its environment. So consider children often everyday things from a different angle as adults and discover in them something completely different.

5


[absence of light]

01.00 01.01 01.02 01.03 01.04 01.05 01.06 01.07 01.08 01.09

Maximilian-Kolbe-Gemeindezentrum, Heilbronn 1997 Maximilian-Kolbe-Gemeindezentrum, Heilbronn 1997 Metropol Parasol, Sevilla, 2012 Metropol Parasol, Sevilla, 2012 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013 Foto, 2013

01.00 Innenansicht Kirche

[Tages]licht und seine Abwesenheit

[Daily] light and its absence

Tageslicht ist die wichtigste Lichtquellen auf der Erde und hat einen stärkeren Einfluss auf den Menschen, als man es oft glaubt. So hat es zuallererst eine visuelle Funktion, die uns sehen und somit den Raum in dem wir uns bewegen wahrnehmen lässt. Dieses Raumgefühl verändert sich mit dem Lichteinfall und seiner Intensität. Ein weiterer Aspekt des Tageslichtes ist seine emotionale Qualität. Es ist ein wichtiger Faktor für unsere Gesundheit. So führt ein Mangel an Licht beispielsweise im Winter zu Depressionen. Aber auch den Rest des Jahres über beeinflusst das Tageslicht die persönliche Stimmung. Hierbei ist es wichtig zu sehen das nicht nur die seelische, sondern auch die körperliche Gesundheit vom Tageslicht beeinflusst wird. Auch ganz allgemein richtet der Körper seinen inneren Rhythmus nach der Sonne, wodurch die Leistungsfähigkeit des Körpers nach dem Aufstehen am größten ist, über den Tag abnimmt und Nachts seinen Tiefpunkt erreicht.

Daylight is the most important light sources on earth and has a stronger influence on the people, as one often thinks. So it has above all a visual function, and thus we see the space in which we can perceive moving. This sense of space is changing with the light and its intensity. Another aspect of sunlight is its emotional quality. It is an important factor for our health. So a lack of light in winter for example, leads to depression. But the rest of the year, influenced by the light of the personal mood. It is important to see that is not only spiritual, but also physical health affected by daylight. Also, more generally, the body directs its inner rhythm of the sun, making the performance of the body after getting the greatest decreases over the day and at night reached its low point.

Tageslicht / Kunstlicht Wie wichtig natürliches Licht für den Körper ist merkt man dann erst, wenn es durch künstliches Licht ersetzt wird. Vergleicht man einen mit Tageslicht versorgten Arbeitsplatz mit einem der durch Künstliches belichtet wird, merkt man bei einer Person die ohne natürliches Licht arbeiten muss nach einiger Zeit einen deutlichen Leistungsabfall. Dies macht sich auch in der Architektur bemerkbar. So wird häufig auf eine mit künstlichem Licht einhergehende Platzersparnis verzichtet, um Arbeits- und Wohnräume mit natürlichem Licht versorgen zu können.

Daylight / Tungsten The importance of natural light for the body, you notice only when it is replaced by artificial light. Comparing one supplied with daylight work with one of the illuminated by artificial, it shows a clear decrease in a person who has to work with no natural light after some time. This is also reflected in the architecture. So is often omitted associated with artificial light saving space in order to provide work and living rooms with natural light can.

„The shadow proves the existence [of light] through its

Die Kirche des Maximilian-Kolbe-Gemeindezentrums in Heilbronn von Cheret Bozic Architekten erhält sein unverwechselbares Raumgefühl durch die, den Raum überspannende hölzerne Tragstruktur. Diese überwölbende Geometrie bildet einen Lichtraum, der den Vorraum durch Streulicht erhellt, den Altarraum aber durch direktes Licht in Szene setzt.Bei solch einer Geometrie des Tragwerkes kommt es einerseits auf die Tiefe der Struktur, andereseits auf den Standpunkt der Person im Raum an. Hierbei sorgt eine extrem tiefe Struktur dafür, dass die Wahrscheinlichkeit für direkt einfallendes Sonnenlicht geringer ist als bei einer Niedrigen, wobei hierbei der Sonnenverlauf auch eine wichtige Rolle spielt.Bei solch einer Geometrie des Tragwerkes kommt es einerseits auf die Tiefe der Struktur, andereseits auf den Standpunkt der Person im Raum an. Hierbei sorgt eine extrem tiefe Struktur dafür, dass die Wahrscheinlichkeit für direkt einfallendes Sonnenlicht geringer ist als bei einer Niedrigen, wobei hierbei der Sonnenverlauf auch eine wichtige Rolle spielt.

01.01 Kuppel

The Church of Maximilian Kolbe parish center in Heilbronn from Cheret Bozic architect its inimitable sense of space by the space-spanning wooden support structure. This overarching geometry forms a light room, which illuminates the vestibule by scattered light, the sanctuary but by direct light in scene setzt. Bei such a geometry of the structure is on the one hand to the depth of the structure, other hand on the position of the person in the room. This provides an extremely low structure that the probability of direct sunlight is less than with a low degree, and in this case the sun during an important role spielt.Bei such a geometry of the supporting structure there is a part on the depth of the structure other hand, on the position of the person in the room. Here provides an extremely deep structure that the probability of direct sunlight is less than a lowly, with this progression of the sun also plays an important role.

„Der Schatten beweist die Existenz [des Lichtes] durch seine Negierung“

6

7


01.02 Metropol Parasol

Auch der Metropol Parasol von Jürgen Meyer-Hermann, der den Marktplatz von Sevilla überspannt, wurde eine ähnliche Konstruktion wie bei der Kirche in Heilbronn verwendet. Im Gegensatz zur Kirche, bei der diese Struktur gewählt wurde um einen eindrucksvollen Lichtraum zu gestalten, war die Intention in Sevilla einen überdachten Marktplatz zu gestalten, der den Menschen Schatten spendet. Inspiriert wurde die Geometrie in Sevilla durch die Säulen der Kathedrale von Sevilla und durch die Birkenfeigenbäume auf dem nahegelegenen Plaza del Cristo de Burgos. Betrachtet man beide Bauten, ist es erstaunlich zu sehen, dass trotz einer ähnliche Struktur, entgegengesetzte Ziele erreicht werden können.

8

01.04

01.05

01.06

01.07

01.03 Metropol Parasol, Untersicht

Also, the Metropol Parasol by Jürgen Meyer-Hermann, spanning the marketplace of Seville, a construction similar to the church in Heilbronn was used. In contrast to the church in which this structure was chosen in order to make an impressive clearance, the intention in Seville was to make a covered marketplace that donates the shadow people. The geometry was inspired in Seville through the columns of the Cathedral of Seville and by the ficus trees on the nearby Plaza del Cristo de Burgos. Taking the two buildings, it is amazing to see that despite a similar structure, opposite objectives can be achieved

Für das Lichtmodell war es daher wichtig die Eigenschaften dieser Struktur zu nutzen, um die Ergebnisse des ersten Projektes zu vertiefen und zusätzlich auf die für uns wichtigen Aspekte des [Tages]lichtes einzugehen. Der erste Aspekt den wir aus dem vorangegangenem Projekt aufgreifen wollten war der, des Kontrastes zwischen Innen- und Außenraum, der durch seine Simplizität der Fassade eine Neugier im Betrachter weckt und ihn zum Betreten des Kubus veranlasst. Da die verwendete Struktur in der Ansicht aber keinen Kontrast zwischen Innen- und Außenraum zulässt, muss die Divergenz Beider durch die Tiefe der Struktur erzeugt werden. Hierbei entsteht bei der Außenfassade eine eckige Gitterstruktur, die im Gegensatz zum amorph ausformuliertem Innenraum steht. Diese amorphe Gestaltung des Innenraums des Kubus führt zu einer neuen Raumwahrnehmung die durch den unebenen Boden und den unterschiedlichen Lichteinfall verstärkt wird. Dieser Innenraum soll im Kontrast zu alltäglichen Räumen stehen, von denen wir einen ebenen Untergrund und rechtwinklige Wände gewöhnt sind und eine ungewohnt neue, fast kindliche, Raumwahrnehmung fördern. Außerdem soll auch der architektonische Gedanke aufgegriffen und umgekehrt werden, was bei einer Ausrichtung des Kubus nach den Himmelsrichtungen zu einer Veränderung der Atmosphäre im Tagesverlauf innerhalb des Kubus führt. Um aber die Raumerfahrung zu verstärken ist die Struktur im Sonnenverlauf tiefer, sodass weniger/kein Licht aus den Himmelsrichtungen einfällt , aus denen es in der Architektur üblich ist.

Model for the light it was therefore important to use the properties of this structure, in order to deepen the results of the first project and also to take the light on for us the important aspects of the [day]. The first aspect we wanted to pick up from the hydrolysis with the project was, the contrast between interior and exterior space that awakens a curiosity in the viewer by its simplicity of the facade and caused him to enter the cube. Because the structure used in the view, but allows no contrast between the interior and exterior, the divergence Both the depth of the structure must be generated. This results in a triangular lattice structure façade that stands in contrast to the amorphous ausformuliertem interior. This amorphous design of the interior of the cube leads to a new perception of space is enhanced by the uneven ground and the different light. This space should be in contrast to everyday spaces, of which we are used to a flat surface and perpendicular walls and a strange new, almost childlike, promote the perception of space. In addition, the architectural idea is to be apprehended, and vice versa, which leads to the cardinal directions at an orientation of the cube to a change in the atmosphere during the day within the cube. However, in order to enhance the experience of space is the deep structure in the course of the sun, so less / no light is incident from the compass from which it is common in architecture.

9


[münster sculpture project]

01.01 Lageplan 01.02 Ansicht Engelenschanze 01.03 Ansicht Engelenschanze 01.04 Ansicht Blick vom Tor 01.05 Ansichz Blick durch das Tor 01.06 Schnitt A-A 01.07 Schnitt B-B 01.08 Grundriss 01.09 Diagrammatische Skizzen 01.10 Nord-Ost 01.11 Nord-West 01.12 Süd-Ost 01.13 Süd-West 01.14 Foto 1 01.15 Foto 2 01.16 Foto 3

01.08

Münster Skulptur Projekt Durch das in einem 10 Jahres Rhythmus stattfindende Münster Skulptur Projekt, kommt es zwischen den eingeladenen Künstlern und der Stadt Münster bzw. seinen Einwohnern zu einem Dialog miteinander, bei denen der Künstler einen Teil zum Stadtbild beiträgt und die Umgebung seines Kunstwerks interpretiert. Hierbei ist von Bedeutung, dass sich die Künstler ihre Ausstellungsorte frei wählen können und somit einen Bezug auf die für sie wichtigsten Faktoren der Stadt nehmen können. Deswegen war es für uns wichtig, unseren Pavillon auf die gegebene Umgebung zu beziehen. Aus diesem Grund haben wir uns für das Gebiet auf der Engelenschanze entschieden. Engelenschanze „Die 1633 erbaute Johannis –Schanze wurde nach Abbruch der Festungswerke um 1764 an den Frh. Von Twickel(Daher Twickelschanze) und 1776 an den Sekretär Johann Joseph Engelen verkauft, der hier ein von Wassergräben umgebenes Haus im Stil der Adelshöfe erbauen lies. (Engelenschanze) Die im Bombenkrieg 1944/45 und durch neue Straßenführung zerstörte Anlage wurde um 1960 mit den städtischen Grünanlagen verbunden.“

01.09

10

Heutzutage ist das noch erhaltene Eingangstor der einzige Überrest des Adelshofs von Johann Joseph Engelen. Es ist Übergang zwischen der Promenade und der Engelenschanze. Ganz im Gegenteil zur Vergangenheit, als die Promenade noch Befestigungsanlage war, dient sie heute der Erschließung der Stadt Münster und übernimmt die Funktion eines naturbezogenen Übergangs zwischen der Altstadt [Innen] und den Stadtteilen [Außen]. Unser Ziel war es, diesen geschichtlichen Hintergrund in unsere Idee aufzunehmen , und unserem Pavillon somit einen Bezug zur Engelenschanze zu geben.

Münster Sculpture Project By taking place in a 10-year rhythm of Münster Sculpture Project, between the invited artists and the city of Münster and its inhabitants it come to a dialogue with each other, in which the artists contributing a part of the cityscape and interpret the surroundings of his art. It is important that the artists can choose their venues free and therefore they take a reference to the most important factors for them in the city. Therefore it was important for us to get our pavilion at the given environment. For this reason we chose the area on the Engelenschanze. Engelenschanze „The Johannis –Schanze was was built in 1633 and after demolition of the fortifications in 1764 to baron Twickel (Hence Twickelschanze) and in 1776 sold to the secretary Johann Joseph Engelen. There he built a house in the style of stately homes surrounded by moats house. (Engelenschanze) The destroyed by allied bombing in 1944/45 and by new road management system was connected in 1960 with the city parks. „ Today, the gateway is the only surviving remnant of the Adelshofs by Johann Joseph Engelen. It is the transition between the promenade and the Engelenschanze. On the contrary to the past when the promenade was still fortification, it serves the development of the city of Münster now and takes over the function of a nature-related transition between the old city [Inside] and the districts [outside]. Our goal was to admit the historical background into our idea, and to give the pavilion a reference to the place Engelenschanze.

11


01.06 Schnitt A-A

01.01 Lageplan

01.07 Schnitt B-B

01.02 Ansicht Engelenschanze

01.04 Ansicht Blick vom Tor

Idee So entwickelte sich die Idee, die Typologie eines Herrenhauses für unseren Pavillon zu übernehmen. Typisch für Adelshöfe ist die zentrale Lage im Gut des Adligen, als Treffpunkt im Zentrum. Den Gedanken eines Treffpunktes übernahmen wir und griffen ebenso die gegebene Achsialität der Engelenschanze auf, wodurch sich unser Pavillon in der Sichtachse zum Eingangstor des ehemaligen Adelshofs, auf der Wegekreuzung verorten lässt. Im Vordergrund stand für uns die Zentrumsbildung auf der Kreuzung ohne die Achsialität durch Bebauung zu zerstören, wodurch unser Pavillon eine umschließende und somit die Kreuzung hervorhebende Funktion erhält.

12

01.03 Ansicht Engelenschanze

01.05 Ansicht Blick durch das Tor

Idea So the idea to take the typology of a mansion for our pavilion developed. Typical for stately homes is the central location in the estate of the nobles, as the meeting place in the center. We took the idea of a meeting place over and attacked as the given axiality of Engelenschanze, whereby our pavilion can position themself in the line of sight to the front gate of the former Adelshof, at the crossroads. The focus for uswas to form a center at the intersection without destroying the axiality by buildings, making our pavilion receives an enclosing and thus highlighting the intersection function.

Gestalt Bei der Gestalt des Pavillons orientierten wir uns an der Promenade und ihrer Lindenallee, wodurch sich ein baumartiges Ebenensystem entwickelte, dass die Grenze zwischen Innen- und Außenraum auflöste. Die Ebenen legten wir mit einem Abstand von 35 cm fest, was die Höhe eines Stuhls, das doppelte Trittmaß und eine halbe Tischhöhe ist. Hierdurch ergeben sich bei der Eroberung des Pavillons eine Vielzahl an möglichen Nutzungen. Um eine Ordnung für die Ebenen zu schaffen, ist es durch ein dreidimensionales 35 x 35 x 35 cm Raster gegliedert, welches wir über die Engelenschanze legten. Hiernach wurden die Ebenen ausgerichtet. Funktion Da wir auf die Bebauung der Wege verzichteten, um diese zu erhalten, enwickelte sich zuerst eine Überdachung der Kreuzung, welchen wir in Anlehnung an die Herrenhaustypologie als [Tanz]Saal erkannten. Um den Pavillon aber zu einer dauerhaften Architektur zu gestalten, entschieden wir uns dazu, die Thematik der Musik in Räume zu fassen. Dafür befassten wir uns mit der Baumart der Linde, welche die Promenade säumt, und trafen auf den Brauch der Tanzund Dorflinden. So gab es früher in vielen Dörfern im Zentrum eine Linde welche als Versammlungsort und Festplatz fungierte. Die Tanzlinde speziell wurde durch Konstruktionen so geleitet, dass sich in bzw. unter der Baumkrone Ebenen ergaben, auf denen bei Dorffesten getanzt werden konnte. Diese leitenden Konstruktionen stellen bei uns die Glaskuben dar, die einen deutlichen Kontrast zu dem schwerelosen Ebenensystem darstellen. Sie zeigen den Eingriff in die Natur[Ebenen], durch die gegenlaufenden, aber nicht eindringenden Ebenen.

Shape In the shape of the pavilion, we focused on the promenade and its avenue of lime trees, resulting in a tree-like level system developed, that the boundary between interior and exterior space dissolved. The levels we defined a distance of 35 cm, what is the height of a chair, the double Trittmaß and a half table height. This result in the conquest of the pavilion a variety of possible uses. To create an order for the levels, it is divided by a three-dimensional 35 x 35 x 35 cm grid, which we placed on the Engelenschanze. Thereafter, the levels were aligned. Function Since we avoided the development of ways to get these hitech be the first one roof intersection, which we identified based on the mansion typology as [dance] hall. But to make the pavilion to a permanent architecture, we decided to take the issue of music in rooms. For this, we turned our attention to the linden tree, which bordered the boardwalk, and met with the custom of the village dance and Linden. So there used to be in many villages in the center a lime which functioned as a meeting place and hard place. The Tanzlinde specifically was passed through structures such that arose in or under the tree crown levels, which could be danced to village fairs. These conductive structures submitted to us is the glass cubes that represent a clear contrast to the weightless level system. They show the impact on nature [levels], by the counterrotating, but not invading planes..

13


01.10 Ansicht Nord-Ost

+2,80

+1,40

01.11 Ansicht Nord-West

+4,20

+2,80

01.12 Ansicht S端d-Ost

01.13 Ansicht S端d-West

01.08 Grundriss

01.09 Diagrammatische Skizzen

14

01.14 Foto 1

15


01.15 Foto 2

01.16 Foto 3

16


Doku appeldorn schmidt