Issuu on Google+

David Beurich Ryma Moghaddam [[[[[

ba.m1.3_ws 2013/14 [analysis extended] prof. kazu blumfeld hanada Š mßnster school of architecture 2009

1


01_ [ index models of the modern]

01.00 Haus Lange Rückseite 01.01 Haus Lange Vorderseite 01.02 Wohnblock in Stuttgart 01.03 Haus Lange Hintereingang 01.04 Barcelona Pavillon 01.05 Haus Lange Grundriss 01.06 Grundrisse 01.07 Schnitte 01.08 Ansichten 01.09 Grundstück 01.10 Haus aus Backstein 01.11 Haus Lange 01.12 Haus Lange Ausstellung 01.13 Modell 1:100 01.14 Grundriss Analysis 01.15 Analysis 01.16 Analysis 1.1 01.17 Analysis 1.2 01.18 Analysis 1.3 01.19 Modell 1:100 01.20 Analysis

01.21 01.22 01.23 01.24 01.25 01.26 01.27 01.28 01.29 01.30 01.31 01.32 01.33 01.34 01.35 01.36 01.37 01.38

Haus Lange und Esters

House Lange and Esters

Um 1927 bekam van der Rohe den Auftrag zwei Villen für zwei Geschäftsmänner in Krefeld zu entwerfen und bauen zu lassen. Das Konzept des Architekten war eine Mittelfunktion von einer geometrischen Raumfassung und einem offenem Raumkonzept zu finden. Hierbei wurde er von anderen seiner Projekte(Wohnblock in Stuttgart und Barcelona-Pavillon) inspiriert. 1927 wurden die ersten Grundrisszeichnungen für die Gebäude der Bauherren Hermann Lange und Josef Esters getätigt. Auf die offene und radikale Gestaltung fand er keinen Zuspruch der Bauherren und einigte sich mit diesen auf z.T. geschlossene Räume. Nach Abschluss der Bauarbeiten um 1930 war der Architekt persönlich mit dem Bauwerk nicht zufrieden. Ihm fehlte der Fluss im Gebäude und die Offenheit. Aufgrund dieser Tatsache machte Mies van der Rohe kaum Werbung für das Haus Lange/Esters und versteckte es sprichwörtlich. Erst mit zunehmender Zeit gewann das Gebäude an Popularität und Aufsehen. Heute zählt es zu den „architektonischen Glanzlichtern des Neuen Bauens in Deutschland“. Seit dem Jahr 1955 wird das Haus Lange als Ausstellungshalle genutzt. Ab 1981 fungiert das Haus Esters ebenfalls als Ausstellungsort. Grundlegend Saniert wurden die Villen zwischen 1998 und 2000.

In 1927 Ludwig Mies van der Rohe was commissioned to design and build two houses for two businessmen in Krefeld. The concept of the architect was to find an interaction of function, space and version of a geometric and an open space concept . He was inspired by his other projects ( residential block in Stuttgart and Barcelona Pavilion ) . 1927, the first floor plan drawings for the building of builders Hermann Josef Lange and Esters were made . The open and radical design he did, didn‘t find an encouragement of builders and agreed with these on some closed spaces . After completion of construction in 1930 , the architect was personally not satisfied with the building . He lacked the flow in the building and openness . Due to this fact, he did no advertising for the Haus Lange / Esters and hid it literally . But later the house Lange/Esters won popularity and attention. Today it is one of the „ architectural highlights of modern architecture in Germany.“ Since 1955, the house Lange is used as an exhibition hall. From 1981 onwards the house ester also acts as an exhibition space . So the Houses were redone between 1998 and 2000.

2

Analysis 2.1 Analysis 2.2 Analysis 2.3 Modell 1:100 Sichtbezüge 1.0 Sichtbezüge 1.1 Sichtbezüge 2.0 Sichtbezüge 2.1 Sichtbezüge 3.0 Sichrbezüge 3.1 Sichtbezüge 4.0 Sichrbezüge 4.1 Grundriss Schritt 1 Grundriss Schritt 2 Grundriss Schritt 3 Grundriss Schritt 4 Modell 1:100 Haus Lange mit Anlehnung an Haus aus Backstein


01.00

01.01

3


01.02

Wohnblock in Stuttgart Inspiriert bei dem Entwurf der Häuser Lange/Esters wurde Ludwig Mies van der Rohe unter anderem von einem Wohnblock in Stuttgart. Die geometrische Raumauffassung des Wohnblocks leitete ihn dazu diese Eigenschaften auch auf das Haus Lange zu beziehen. Kantige BaukÜrper ergeben so eine in sich kompakte Kubatur.

flats in Stuttgart Ludwig Mies van der Rohe was inspired (design of house Lange/ Ester) by his own work >> block of flats(stuttgart)<<. The geometric concept of space of the apartment building led him to relate these properties to the house Lange.

01.03

4


01.04

Barcelona Pavillon Auch der Barcelona Pavillon war eine Inspiration van der Rohes bei der Arbeit an den H채usern Lange/Esters. Vor allem das offene Raumkonzept des Pavillons wollte er auf die Raumstruktur beziehen. Dies wurde ihm aber verwehrt , da die Bauherren eine geschlossene Raumstruktur vorzogen. Trotzdem schaffte es van der Rohe Sichtbeziehungen 체ber drei Eckpunkte anzuordnen. Barcelona Pavillon Also the Barcelona Pavilion was an inspiration of van der Rohe at work on the house Lange / Ester. Especially the open space concept of the pavilion he wanted to refer to the spatial structure. But this was denied him because the owners preferring a closed space structure. Nevertheless, it managed to van der Rohe sightlines over three vertices to arrange. 01.05

5


01.06

Grundriss

groundfloor

Am Barcelona-Pavillon angelehnt, sollte eine offene Grundrissgestaltung den Grundstein legen. Der abgewandelte und zunehmend geschlossene Grundriss beinhaltet ein Erdgeschoss und ein Obergeschoss. Im Erdgeschoss befinden sich Wohnbereiche, während sich im Obergeschoss die privaten Räume befinden. Der zentrale Bereich im Erdgeschoss ist das große Wohnzimmer, welches den Zugang zu diversen Räumen besitzt. Auch der direkte Weg zum Außenbereich kann durch das Wohnzimmer erfolgen.

Modeled on the Barcelona Pavilion, an open floor plan design should lay the foundation. The modified and increasingly closed floor plan includes a ground floor and one upstairs. The ground floor includes living areas, while there are the private rooms upstairs. The central area of the ground floor is the large living room which has access to various rooms. The direct route to the outside area can be done through the living room.

6


01.07

Konstruktion

construction

Das zweigeschossige Gebäude ist mit dunkelroten Backsteinen verkleidet. Unter dieser Verblendung liegen massive Mauern und L-förmige Stahlträger, die aber größtenteils waagerecht in den Böden des ersten Geschosses liegen. Die Backsteinhülle, die keine tragende Funktion besitzt, wird durch große Fensterfronten aufgelöst. Manche Fenster können aufgrund der Stahlkonstruktion versenkt werden, so dass die Räume noch erhellter sind.

The two-storey building is clad with dark red brick. Under this delusion are massive walls and L-shaped steel beam, but mostly horizontally lying in the soil of the first floor. The shell of bricks, wich has no bearing function, is dissolved by large windows. Some windows can be lowered due to the steel structure, so that the rooms are still lightened.

7


01.08

8

Ansichten

elevation

Durch die groĂ&#x;en Fenster wird die massiv wirkende Fassade aufgebrochen. Die Anordnung der Fenster hat allerdings eine groĂ&#x;e Rolle. Am westlichen Teil der zum Garten stehenden Fassade, sind die Fenster so konzipiert , sodass man durch gleich vier Fenstern Blickbeziehungen herstellen kann. Auffallend ist, dass die Vorderseite sehr massiv und abweisend wirkt, während die Fassade, welche zum Garten gerichtet ist, sehr offen gestaltet ist.

Because of the large windows, the solid-looking facade is broken. The arrangement of the windows has a large role. On the western part of the facade, the windows are designed, so that the viewer has got a view relationship through four windwos . It is striking that the front looks very solid and resistant, while the facade, which faces the garden, is very open.


01.09

Grundstück

property

Das Haus Lange öffnet sich zum eigen Garten, welcher schon parkartig wirkt. Geometrische Rasenflächen und Terrassen ebnen die Gartenanlage. Schon auf der höher gelegenen Terrasse befinden sich Rasenflächen. Das Gebäude besitzt drei Dachterrassen, die alle zum Garten gerichtet sind. Ebenfalls ist zu erkennen, dass die Rasenflächen sich klar an den Grundriss anpassen. So werden durch Fluchten eines Kubus Territorien gebildet.

The house opens to the long private Garden, which already acts like a park. Geometric lawns and terraces pave the gardens. Already on the upper terrace there are lawns. The building has three roof terraces, all facing the garden. Also it can be seen clearly that the lawn adapt to the floor plan. So by aligning a cube, territories are formed

9


01.10

01.11

10

Haus aus Backstein

House of brick

Vergleichen kann man das Haus Lange ebenfalls mit dem Landhaus aus Backstein von Ludwig Mies van der Rohe. Zwar wurde das Landhaus aus Backstein nie realisiert, dennoch wollte van der Rohe, dass das Haus Lange einen gewissen Fluss besitzt. Diesen konnte das Landhaus vorweisen. Bei dem nie realisierten Gebäude spielen auch Sichtbeziehungen über drei Ecken und die offene Raumgestaltung eine große Rolle.

You can compare the house Lange to the „Landhaus aus Backstein“ from Ludwig Mies van der Rohe. Although the „Landhaus aus Backstein“ was never realized, van der Rohe wanted that the house has a certain flow length. This could show the „Landhaus“. In the never-realized building also view relationships over three corners and the open space design play a major role.


01.12

01.12

11


01.13

12


a h

g

b

c

e

d

f

GSEducationalVersion

a h

g

b

e

c

d

f

GSEducationalVersion

01.14

Analyse vom Grundriss

Analysis of the groundfloor

Bei der ersten Analyse wurde der Grundriss in seinen Einzelteile zerlegt. Alle Räume wurden voneinander gelöst und bildeten neue Gruppierungen. Die Räume, die jeweils übereck verlaufen und die rechteckigen Räume werden zusammengestellt. Dabei sollten sich die überecklaufenden Gebäude mit einer umarmenden Geste fügen.

In the first analysis, the plan was broken down into its individual parts. All rooms have been separated from each other and formed new groups. The spaces, which each extend diagonally and the rectangular spaces are arranged. Here, the building should add a hugging gesture.

13


a

h

c

b

g

d

e

f 01.15 GSEducationalVersion

f d

h

b

e

g

c

a

GSEducationalVersion

01.16

f d

01.17

14

b g

e c

GSEducationalVersion

h

a


Erste Analyse

f d

h

b g

e c

a

Nach der ersten Aufteilung der Räume wurden die neuen Gruppierungen an Räumen zusammengesetzt, sodass sich ein Grundriss entwickelt, der Eigenschaften des Haus Langes aufweisen. Die erste Variante hat ebenfalls den Parkplatz an der östlichen Seite des Gebäudes. Ebenfalls weist der neue Grundriss eine introvertierte Seite zum Eingangsbereich und eine extrovertierte Seite zur Gartenanlage. Auch geometrische Grünflächen und Terrassen, die sich an den Grundriss anpassen, weist die erste Variante auf.

First analysis After the initial layout of the rooms, the new groups were composed of spaces, resulting in a plan developed, have the properties of the house Lange. The first variant has also the parking lot on the east side of the building. Also, the new layout page to an introverted and extroverted side entrance to the garden. Also, geometric lawns and terraces, which adapt to the floor plan, has the first option.

01.18

GSEducationalVersion

01.19

15


a

h

c

b

g

d

e

f 01.20

GSEducationalVersion

f

h

b

e g d a

c 01.21

GSEducationalVersion

f

h e

d c

01.22

16

GSEducationalVersion

b

g

a


Zweite Analyse

f

h e

d c

Die zweite Variante wurde enorm geometrisch konzipiert. Erneut wirken die Räume zum Eingang introvertiert. Doch allein der Grundriss und die Anordnung der Räume verraten schon, dass sich die Räume zum Garten öffnen. Diesmal wurden viele Fenster zur Gartenseite angeordnet, sodass sich Blickbeziehung durch mehrere Fensterfronten bilden. Die eingezeichneten Blickbeziehungen im Grundriss flüchten zumeist in einem Fenster oder einer Ecke.

b

g

a

Second analysis The second variant was designed geometrically enormously. Again, the rooms appear to input introverted. But only the floor plan and the layout of the rooms already say that the rooms open to the garden. This time, many windows were located on the garden side, so that the viewer has view relationships through several windows. The relationships drawn in plan view refuge mostly in a window or a corner. 01.23

GSEducationalVersion

01.24

17


01.25

Erste Blickrichtung

First view

An dieser Stelle des Herrenzimmers ist kein Blick in ein anderes Territorium möglich. Der Blick wird direkt auf die Tür zur Terrasse geleitet. Bei weiteren Betreten des Raumes wird dieser offener und der Blick in mehrere Territorien wird ermöglicht.

At this point, visual relationships over three points are possible again. You are at the beginning of the study and have a look equal to about three territories (when you stand at this point).

a h

g

b

c

e

d

f

01.26

GSEducationalVersion

01.27

Dritte Blickrichtung

Third view

An dieser Stelle sind erneut Blickbeziehungen über drei Punkte möglich. Man befindet sich am Anfang des Arbeitszimmers und blickt, wenn man an dieser Stelle steht gleich über drei Territorien.

At this point, visual relationships over three points are possible again. You are at the beginning of the study and have a look equal to about three territories (when you stand at this point).

a

e f

GSEducationalVersion

01.28

18

h

g

b

c

d


01.29

Zweite Blickrichtung

Second view

Keine Blickbeziehung möglich. Obwohl der Raum so offen scheint, gibt es Stellen an denen man keine Blickbeziehungen finden kann. Steht man genau in dieser Ecke des Raumes kann nur in ein Territorium geblickt werden.

No view relationship possible. Although the space seems so open, there are places where you can‘t find visual relationships. This place is exactly in this corner of the room. You only recognize one territory.

a h

g

b

c

e

d

f

01.30

GSEducationalVersion

01.31

Vierte Blickrichtung

Fourth view

Eine Blickbeziehung, die über drei Punkte geht . An dieser Stelle des Raumes werden mehrere Beziehungen des Blickes aufgebaut. Außerdem können so in drei Territorien geblickt werden, und der Raum erscheint wesentlich größer.

A glance relationship that goes beyond three points. At this point, the look of the several relationships are built. In addition to looking into three territories so, and the room appears much larger.

a h

g

e

b

c

d

f 01.32

GSEducationalVersion

19


f d

e c

b

h

g a

01.33

01.37

GSEducationalVersion

Anlehnung an das Haus aus Backstein Um den Grundriss weiter zu analysieren wurde dieser direkt auf das Landhaus aus Backstein bezogen. Zuerst wurden alle Räume durch massive Wände voneinander getrennt. Weiter wurden längere Mauern gezogen um den Innen und Außenbereich in Territorien zu teilen. Die Mauern wurden nun durch Eingänge durchbrochen, bis sich nur noch L-Elemente, T-Elemente und alleinstehende Mauern ergaben. Zum Abschluss wurde ebenfalls die Natur in Betracht gezogen. Durch die Eigenschaften der einzelnen Wände bildeten sich neue Territorien.

01.34

Dependence

GSEducationalVersion

To analyze the house Lange more and more, the floorplan was directly related to the „Landhaus aus Backstein“. First, all the rooms were separated by solid walls. Skip long walls were pulled around the interior and exterior areas to share territories. The walls have now been broken by entrances, until only resulted in L-elements, T-elements and single walls. Also the nature was considered completed. Due to the properties of the individual walls, new territories were formed.

Eingangsbereich Einfahrt

Parkbereich

01.35 GSEducationalVersion

GSEducationalVersion

GSEducationalVersion

01.36

20

Gartenanlage privater Bereich

01.38

Gartenanlage Übergang zu Haus Esters


21


02_ [ index models exploded]

02.00 02.01 02.02 02.03 02.04 02.05 02.06 02.07 02.08 02.09 02.10 02.11 02.12 02.13 02.14 02.15 02.16 02.17 02.18 02.19 02.20 02.21

Carsten Nicolai Carsten Nicolai Projekt Unidisplay Projekt Unidisplay Projekt Unidisplay Projekt Unidisplay Projekt Unidisplay Projekt Unidisplay Projekt Unidisplay Projekt Unidisplay Analysis 1_Blickbeziehung Perspektive 3D Modell 1:200 Analysis 2_Blickbeziehung Perspektive 3D Modell 1:200 Neuer Entwurf_ Kalt/Warm Grundriss EG Grundriss 1. OG Modell 1:100 Modell 1:100 Modell 1:100

Carsten Nicolai

Carsten Nicolai

Der deutsche Künstler Carsten Nicolai erlangte nicht nur durch sein Projekt „Unidisplay“ Aufsehen, sondern beeindruckt auch durch seine Vielseitigkeit. Denn mit architektonisch, musikalisch und photometrisch angehauchten Projekten befindet sich Nicolai künstlerisch auf mehreren Ebenen. Der in Karl-Marx-Stadt geborene Künstler arbeitete in seinen frühen Jahren als Gärtner , ehe er Landschaftsarchitektur in Dresden studierte. 1994 gründete er sein erstes Label. 1999 kam mit dem Label raster-noton das zweite hinzu. 2012 stellte er seine bis dahin erfolgreichste Arbeit „Unidisplay“ vor. Das Projekt sollte für Forschungsergebnisse zur Wahrnehmungspsychologie dienen. In einem dunklen Raum befinden sich zwei gegenüberliegenden Wänden Spiegel. An der dazwischenliegen Wand wechseln sich großflächige grafische Module in regelmäßigen Zeitabschnitten ab. So ergeben sich unterschiedliche Formen und Muster, während die Wand unendlich erscheint.

The german artist Carsten Nicolai gained not only gained through his project „UniDisplay“ sensation, but also impressed by his versatility. Because with architectural, musical and photometricallyinspired projects, Nicolai is artistically on several levels. The artist, which was born in Karl-Marx-Stadt , worked in his early years as a gardener, before he studied landscape architecture in Dresden. In 1994, he founded his first label. In 1999, with the added label raster-noton, he founded his the second. In 2012 he presented his hitherto successful work „UniDisplay“. The project should serve for research results to the psychology of perception. In a dark room are two opposite walls of mirrors. To large-scale graphical modules alternate at regular intervals on the wall in between. So, there are different shapes and patterns, while the wall appears infinite.

22


02.00

02.01

23


02.02

02.03

24


02.04

02.05

25


02.06

02.07

26


02.08

02.09

27


GSEducationalVersion

02.10

Analysis 1.0

Analysis 1.0

Beim ersten Analyse-Schritt bezogen auf das Projekt Unidisplay von Carsten Nicolai, wurde zunächst der abgewandelte Grundriss des Haus Langes betrachtet. An gewissen Positionen wurden sich Spiegel vorgestellt, sodass neue Blickbeziehungen entstehen. Zwei Szenen in denen viel Potenzial steckt, wurden herausgefiltert und im nächsten Schritt als Szenerie dargestellt. Die erste Szene hat Blickbeziehungen, die sich über zwei Spiegel aufbaut und verläuft , hervorgerufen durch die Spiegel, über mehrere Eckpunkte und stützt so van der Rohes Eigenschaften in Bezug auf das Haus Lange.

The first analysis step based on the project UniDisplay of Carsten Nicolai. First, the modified floor plan of the house Lange was considered. At certain positions, levels were presented, so that new visual relationships arise. Two scenes with a lot of potential, were filtered out and displayed in the next step as the backdrop. The first scene has view relationships that builds up over two levels. Caused by the mirror, several key points and thus supports van der Rohe‘s properties with respect to the house Lange.

28


02.11

02.12

29


02.13

GSEducationalVersion

Analysis 1.1

Analysis 1.1

Beim ersten Analyse-Schritt bezogen auf das Projekt Unidisplay von Carsten Nicolai, wurde zunächst der abgewandelte Grundriss des Haus Langes betrachtet. An gewissen Positionen wurden sich Spiegel vorgestellt, sodass neue Blickbeziehungen entstehen. Zwei Szenen in denen viel Potenzial steckt, wurden herausgefiltert und im nächsten Schritt als Szenerie dargestellt. Die zweite Szene hat ebenfalls Blickbeziehungen, die sich über zwei Spiegel aufbaut und verläuft , hervorgerufen durch die Spiegel, über mehrere Eckpunkte und stützt so van der Rohes Eigenschaften in Bezug auf das Haus Lange.

The second analysis step based on the project UniDisplay of Carsten Nicolai. The modified floor plan of the house Long was considered. At certain positions, levels were presented, so that new visual relationships arise. Two scenes with a lot of potential, were filtered out and displayed in the next step as the backdrop. The second scene has also visual relationships that are built on two levels. Caused by the mirror, several key points and thus supports van der Rohe‘s properties with respect to the house Lange.

30


02.14

02.15

31


nnenraum

02.16

GSEducationalVersion

7

6

5

4

3

2

1

16

15

14

13

12

11

10

9

8

16 x 28 x 18

02.17

GSEducationalVersion

GSEducationalVersion

7

6

5

4

3

2

1

15

14

13

12

11

10

9

16

02.18

32

8

16 x 28 x 18


Analysis 2.0

Analysis 2.0

Nachdem die erste Analyse abgeschlossen war, wurde sich auf einen weiteren Analyse-Schritt fokussiert. Die Interaktion zwischen innen und auĂ&#x;en wurde intensiver in Betracht gezogen. Durch eine neue Anordnung der Glasscheiben, wurden auch neue Kaltund Warmbereichen gebildet. In der Zeichnung sind die Kaltbereiche durch ein helles Blau hervorgehoben. Im zweiten Schritt wurde ein Obergeschoss entwickelt, welches ebenfalls Kalt- und Warmbereiche aufweist. Allerdings sind diese an genau den entgegensetzten Stellen des Grundrisses.

After the first analysis was completed, the focus is on a next analysis step. The interaction between the inside and outside has been intensely considered. A new arrangement of the glass panes (new cold and hot areas) were formed. In the drawing, the cold areas are highlighted by a bright blue. In the second step, a floor has been developed, which also has hot and cold regions . However, these are exactly the opposed points of the plan.

02.19

02.20

02.21

33


03_ [ house of the rhetoric]

03.00 Lageplan 1:1000 03.01 Lageplanmodell 03.02 Lageplanmodell 03.03 Abgrenzung_Raumbildung 03.04 Blickbezüge _Wände 03.05 Innen_Außen 03.06 Grundriss EG mit Umgebung 03.07 Geschossdecke 03.08 Blickbeziehung / Wände 03.09 Warm Kalt 03.10 Grundriss 1. OG mit Umgebung 03.11 Grundriss EG 03.12 Grundriss 1. OG 03.13 Ansichten 03.14 Querschnitt 03.15 Perspektive_außen 03.16 Längsschnitt 03.17 Perspektive_innen außen 03.18 Perspektive_innen 03.19 Explosion Konzept 03.20 Modell 1:100 03.21 Modell 1:100

Grundstück

plot

Das von uns gewählte Grundstück liegt auf der Johanniterstraße ,nahegelegen vom Bahnhof und der Eisenbahnstraße. Ein freier Platz zwischen einem Bahnfunkturm und einem Wohnblock wird hier genutzt. Das Gebäude der Deutschen Bahn , welches zwischen Bahngleisen und Grundstück liegt, ermöglicht einen kleinen Dämmschutz vor der Lautstärke der vorbeifahrenden Züge. Ebenfalls zu erwähnen ist die Beschaffenheit der bestehenden Gebäude. Hier fällt vor allem eine Homogenität, aufgrund des verwendeten roten Ziegels, auf.

The plot is chosen by us at the Johanniterstraße (Münster,Germany), near from the station and the railway road. A free space between a web radio tower and a residential block is used here. The building of Deutsche Bahn, which is located between railroad tracks and property, allowing a small insulating protection against the sound amplifier from the noise of the trains. It should also mention the nature of the existing building. Here a mainly homogeneity is visibuel, due to the red brick used to.

34


03.00

03.01

03.02

35


Konzept Erdgeschoss

concept ground floor

Bei der Grundrissgestaltung war der erste Schritt, dass man massive Außenwände paralell zu den Baugrenzen konzipierte. Diese dienen zur Abgrenzung des Wohnblocks und des Zugverkehrs. Im nächsten Schritt wurden Räume entworfen, die sich in ihren Funktionen unterschieden. Daraufhin werden diese Räume so geöffnet, sodass sich Blickbeziehungen über drei oder mehr Punkten bilden. Nach diesem Schritt wurden Kalt- und Warmbereichen voneinander getrennt. So bilden sich z.B. im Garten eine überdachte Terrasse mit drei geschlossenen Wänden und einer Decke. Nun wurde lediglich der parkartige Garten angeordnet, sodass sich ein Rundgang bildet.

The first idea was to conceive massive outer walls parallel to the construction line. These are used to delimit the block of flats and the train service. In the next step spaces were designed which differ in their functions. Then, these rooms are so open, so that make you look Relations, on three or more points. After this step, cold and warm areas are separated from each other. So, for example, a terrace is covered (with three closed walls and a ceiling. Now only the park-like garden has been arranged so that forms a tour.

03.04

17

x 28

x 17 5

03.03

GSEducationalVersion

03.05

36

03.06


Konzept Obergeschoss

concept first floor

Beim Konzept der Grundrissgestaltung des Obergeschosses wurde die Wandanordnung des Erdgeschosses mit in Betracht gezogen. Wände im Obergeschoss liegen deswegen größtenteils auf der darunter liegenden Wand oder auf der Fluchtliener dieser. Auch beim Obergeschoss wurden Kalt- und Warmbereichen voneinander getrennt. Der Fokus liegt im Obergeschoss auf die Dachterrasse und auf die Deckenöffnungen, die eine Inszenierung des Lichtes ermöglichen. So wird der Raumfluss ebenfalls unterstützt.

With the concept of the first floor the plan of the first floor, the wall layout of the ground has been taken into consideration. Walls upstairs are therefore largely on the underlying wall or on the run Liener this. Also in the upstairs cold and hot areas were separated. The focus on the upper floor is the roof terrace and the ceiling openings that allow the production of light. Thus, the flow of space is also supported.

03.07

ducationalVersion

03.08

GSEducationalVersion

03.09

03.10

37


concept ground floor

Bei der Grundrissgestaltung war der erste Schritt, dass man massive Außenwände paralell zu den Baugrenzen konzipierte. Diese dienen zur Abgrenzung des Wohnblocks und des Zugverkehrs. Im nächsten Schritt wurden Räume entworfen, die sich in ihren Funktionen unterschieden. Daraufhin werden diese Räume so geöffnet, sodass sich Blickbeziehungen über drei oder mehr Punkten bilden. Nach diesem Schritt wurden Kalt- und Warmbereichen voneinander getrennt. So bilden sich z.B. im Garten eine überdachte Terrasse mit drei geschlossenen Wänden und einer Decke. Nun wurde lediglich der parkartige Garten angeordnet, sodass sich ein Rundgang bildet.

The first idea was to conceive massive outer walls parallel to the construction line. These are used to delimit the block of flats and the train service. In the next step spaces were designed which differ in their functions. Then, these rooms are so open, so that make you look Relations, on three or more points. After this step, cold and warm areas are separated from each other. So, for example, a terrace is covered (with three closed walls and a ceiling. Now only the park-like garden has been arranged so that forms a tour.

17 x

28 x

17 5

Konzept Erdgeschoss

03.11

38

GSEducationalVersion


Konzept Obergeschoss

concept first floor

Beim Konzept der Grundrissgestaltung des Obergeschosses wurde die Wandanordnung des Erdgeschosses mit in Betracht gezogen. Wände im Obergeschoss liegen deswegen größtenteils auf der darunter liegenden Wand oder auf der Fluchtliener dieser. Auch beim Obergeschoss wurden Kalt- und Warmbereichen voneinander getrennt. Der Fokus liegt im Obergeschoss auf die Dachterrasse und auf die Deckenöffnungen, die eine Inszenierung des Lichtes ermöglichen. So wird der Raumfluss ebenfalls unterstützt.

With the concept of the first floor the plan of the first floor, the wall layout of the ground has been taken into consideration. Walls upstairs are therefore largely on the underlying wall or on the run Liener this. Also in the upstairs cold and hot areas were separated. The focus on the upper floor is the roof terrace and the ceiling openings that allow the production of light. Thus, the flow of space is also supported.

03.12

39

GSEducationalVersion


03.13

40


03.14

03.15

03.16

41


03.17

03.18

42


03.19

43


03.20

44


03.21

45


Beurich moghaddam doku