Issuu on Google+

Volume 7

präsentiert:

HITPARADE DER VORARLBERGER MARKEN

21112012

0

7

54510

Official Carrier: Seite 1 Hitparade


Kommerzialrat Hanno Schuster Geschäftsführer und Kreativ Direktor

Gewissheit gibt es nicht; nur Gelegenheit. Haben Sie heuer schon Bekanntschaft mit „dem Trend“ gemacht? Also jenem mit großer Weisheit und Weitsichtigkeit ausgestattetem, gut getarntem Wesen, das in der Lage ist, Ihre Marke, Ihr Unternehmen nach vorne zu katapultieren. Und falls ja: konnten Sie entchiffrieren, was es Ihnen zugeflüstert hat? Keine Sorge wenn Ihnen dieses Wesen noch nicht begegnet ist. Zumeist erfahren wir seine Offenbarungen ohnehin nur über seine Heralde, die überall im Land verstreut sind und uns auf dem Laufenden halten. Der Trend – auch im Marketing - hat Konjunktur. Warum das so ist?

Manfred Zaisberger Geschäftsführer und Etat Direktor

Wir glauben gerne, was wir uns wünschen. Deshalb ist auch jede seiner Prophezeiungen mit der Sehnsucht nach Erfolg verknüpft. Und das klingt ja dann auch ganz hervorragend. Aber mit dem Glauben ist es so eine Sache. Kaum finde ich mich damit ab, dass „Transparenz“ der neue Trend ist, kommt ein halbes Jahr später das „“Rock’n Roll-Marketing“. Fast zur gleichen Zeit werde ich mit „Kopfstand- und Querkopf-Instrumenten“ im Marketing konfrontiert und wieder um ein halbes Jahr später wird man auf die Führung und/oder Marketing durch Resilience eingeschworen. Trends sind wie Obst. Sie sind schnell verderblich, oft unreif und im Überfluss vorhanden. Und ... die Heralde machen Kasse damit. Denn sie sind perfekte und eloquente Geschichtenerzähler. Damit ist auch der

Seite 2 Hitparade


Mag. Christian Tuerr Geschäftsführer und Art Director Multimedia

Mag. Katja Blum Geschäftsführerin Wien

Nutzen definiert. Es wird Kasse gemacht.

Wissen um die Dynamik einer Gesellschaft und damit eines Marktes

Egal ob Sie Unternehmer sind, oder eine interessante Position im

von entscheidender Bedeutung. Eben deshalb beschäftigen wir uns

Marketing Ihres Unternehmens haben, wir ticken alle gleich. Wir seh-

intensiv mit den Entwicklungen von Märkten.

nen uns nach Gewissheit. Keine Fehler machen. Genau das Richtige

Beobachten, analysieren und die richtigen Schlüsse daraus ziehen

tun. Sicherheit ist ein zentrales Leitmotiv unserer Tätigkeit. Aber eben

oder – anders ausgedrückt: Unseren Kunden die sich bietenden Ge-

diese Sicherheit, diese Gewissheit gibt es nicht.

legenheiten aufzeigen und gemeinsam mit ihnen erfolgreich nützen.

Statt dessen gilt es, Antworten und Maßnahmen auf täglich neue

Das gehört zu unserem Handwerk.

Herausforderungen zu finden. Manchmal schweißtreibende Arbeit,

Seit mehr als 20 Jahren.

manchmal lustvolle Herausforderung. Eine der Grundlagen im Marketing ist deswegen Wissen. Wissen, das um das Entstehen einer Marke

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen in Ihrer Arbeit, dass Sie

und um die Führung einer Marke kreist. Weil unsere Gesellschaft sich

„Ihre“ Gelegenheiten rechtzeitig erkennen und erfolgreich zu

ständig ändert, neue Hoffnungen und Ängste hochkommen, ist das

nutzen vermögen.

Seite 3 Hitparade


Seite 4 Hitparade

UNTERSUCHUNGSDESIGN


Haben Sie in nachfolgende Medien eher oder weniger (kein) Vertrauen? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 6 Wie oft nutzen Sie folgende Medien im Durchschnitt?: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 10 Die Bedeutung heimischer Produkte : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 14 Wie informieren Sie sich über Lebensmittelprodukte und Mode? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 16 Worauf achten Sie, wenn Sie Lebensmittel kaufen? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 20 Worauf achten Sie, wenn Sie Bekleidung/Mode kaufen?: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 22 Bedeutung des Internets : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 24 Welche Produkte haben Sie schon über das Internet gekauft? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 26 Wie oft achten Sie beim Einkauf auf die Marke? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 28 Welche der folgenden Gründe sind dafür maßgebend, dass Sie sich beim Kauf für eine bestimmte Marke entscheiden? : : : : : : : : : : : : : : 30 Bei welchen Produkten ist es für Sie wichtig zu wissen, wo und wie sie erzeugt werden? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 32 Wie schätzen Sie die Entwicklung in Vorarlberg im kommenden Jahr ein? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 34 Wenn Sie an Ihren persönlichen Bereich denken, wie sehen Sie die Entwicklung in Zukunft? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 36 Inwiefern hat sich Ihr Konsumverhalten 2012 verändert? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 40 Ungestützte Markenbekanntheit : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 43 Gestützte Markenbekanntheit : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 44 Die Sympathie der Vorarlberger Marken : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 46 Konsumquote - Reihung : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 48 Auf welche 5 Vorarlberger Unternehmen möchten Sie auf keinen Fall verzichten? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 49 Effizienz wichtiger Werbeträger : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 50 Wenn Sie an die gegenwärtige Eurodiskussion denken, welcher Aussage stimmen Sie eher zu? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 51 Die Nutzung der elektronischen Kommunikationsplattformen : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 52 Nutzungsintensitäten der elektronischen Kommunikationsplattformen: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 53 Wofür nutzen Sie die Möglichkeiten der neuen sozialen Netzwerke? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 55 Die Werbung der Vorarlberger Wirtschaft : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 56 Dornbirn, die attraktivste Stadt Vorarlbergs : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 58

Seite 5 Hitparade


Medien

2012

2011

2010

Wann & Wo 28% 30% +7% -2% -26% -9% VN (Mo-So) 61% 14% +7% +47% +32% +40% VN-Heimat NEUE (Mo-So)

64%

8%

40%

15%

+5% +25% +14% +20%

NEUE am So

51%

13%

+4% +38% +20% +34%

+8% +56% +44% +48%

Week 19% 33% +7% -14% -19% -21% Weekend 20% 35% +6% -15% -22% -21% Mein kleines Blatt

39%

14%

+6% +25% +19%

Motor-Freizeit-Trend

15%

12%

-4% +3% +7%

Regionalzeitungen

50%

16%

+4% +34% +30%

Gemeindeblätter

49%

16%

+1% +33% +32%

# Vertrauen/eher Vertrauen Vorarlberger = 100% n= jeweils ca. 400 Seite 6 Hitparade

Eher weniger/kein Vertrauen

Vertrauensindex Saldo 2011/2012 Saldo „Habe Vertrauen“


#

#

#

#

Medien 2012 2011 2010 Ö3 (Radio) 32% 24% +8% +10% +13% -2% Radio Vorarlberg 53% 14% +39% +41% +39% 0% Ö1 (Radio) 24% 9% +15% +20% +18% -3% Antenne Vorarlberg 44% 14% +30% +20% +25% +5% FM4 (Radio)

16%

9% -3%

+7% +9%

+10%

Ausländische 30% 10% +20% +23% +19% +1% Radiosender (D/CH/FL) Vorarlberg Heute 66% 10% +56% +47% +50% +6% (TV) 19 Uhr Vorarlberg Online 47% 12% +35% +17% +28% +7% (Internet) vol.at Orf.at bzw. 26% 10% +16% +19% -3% vorarlberg.orf.at Circe (fashion & lifestyle)

8%

13% -10%

-5%

+5%

Kontur 13% 11% +2% +3% -1% Die Vorarlbergerin 14% 10% +4%

Seite 7 Hitparade


VORARLBERGER JOURNALISTEN MACHEN IHRE SACHE GUT.

Der Trend zur Regionalität zeigt sich auch bei

Schritt am Leservertrauen. 2010 verbuchte das

den Medien. Egal ob Print, Web oder Radio –

am Mittwoch und am Sonntag erscheinende

Ebenfalls zulegen konnte die ORF-TV-Sendung

was hierzulande produziert und veröffentlicht

Blatt einen Vertrauensindex von -26%. 2011

„Vorarlberg heute“. Kein anderes Medium

wird, wird von den heimischen Medienkon-

mussten „nur“ noch -9% verbucht werden

kommt auf den positiven Wert von +66%

sumenten als glaubwürdig ausgewiesen. Die

und in diesem Jahr knabbern die jungen Blatt-

Vertrauen (weniger Vertrauen 10%). Insge-

Medienprodukte „Made in Vorarlberg“ konn-

macher an der Trendwende zum Positiven. Mit

samt ergibt das gegenüber 2011 einen Ver-

ten – bis auf wenige Ausnahmen – allesamt an

28% Vertrauen und 30% weniger Vertrauen

trauensindex von +56% und sattes Plus von

Vertrauen zulegen. Bei den wichtigsten Print-

bleibt noch ein knappes Minus von 2%.

6%. Damit halten die Fernsehprofis in der Höchsterstraße den ersten Platz im Ranking

medien und im TV zeigt sich aber: Je älter die Konsumenten, desto stärker ist das Vertrauen.

Den größten Zuwachs an Vertrauen macht in

der vertrauenswürdigsten Medien Vorarlbergs

Apropos „Regionalität“: die zeigt sich auch im

diesem Jahr die Regionalausgabe der „VN“,

– gemeinsam mit der „VN-Heimat“.

wachsenden Vertrauen in die Gemeindeblätter

die „VN-Heimat“ mit einem überdurchschnitt-

Für die Tageszeitung „VN“ errechnet sich ein

(+4%) und in die Regionalzeitungen (+4%).

lichen Plus von 8%.

Vertrauensindex von +47. Gegenüber 2011

Die abgefragten Webportale „vol.at.“ und

Absolut kann die Wochenbeilage mit einem

kann das „Flaggschiff“ aus Schwarzach seinen

„orf.at“ und der Radiosender „Antenne Vorarl-

Saldo von +56% damit ihren zweiten Platz

Vertrauensindex um 7% ausbauen und seinen

berg“ punkten vor allem in der Altersgruppe

im Ranking gegenüber der drittplatzieren

zweiten Gesamtrang locker verteidigen.

der 30-49 Jährigen mit Glaubwürdigkeit.

„VN-Tageszeitung“ sogar noch etwas ausbau-

Printmedien:

en und mit der TV-Sendung „Vorarlberg heu-

Die „Neue Vorarlberger Tageszeitung“ (Di-Sa)

te“ gleichziehen.

kommt auf +40% und legt um 5% zu. Die

Eine „Sache für sich“ ist die Wochenzeitung

Sonntag/Montag-Ausgabe kommt auf +38%

„Wann&Wo“. Das Printprodukt aus dem Hau-

und verzeichnet einen Zuwachs von 4%.

se „Russmedia“ punktet vor allem bei den Jüngeren (bis 29 Jahre). Und – Überraschung:

„Weekend“ und „Week“ werden von den Le-

das öfters kritisierte Blatt arbeitet Schritt für

sern ganz offensichtlich weniger als klassische,

Seite 8 Hitparade


© Mladen Cvjetianin, Photos.com

aktuelle Informationsmedien gesehen. Ähnlich

arlberg“ mit +39% bei den Hörern im Ländle

Schub auf +28% und heuer darf man sich über

wie das „Wann & Wo“ stehen hier Unterhal-

die höchste Glaubwürdigkeit. „Antenne Vo-

+35% an Vertrauen freuen. Die Beschrän-

tung und Produktinformation im Focus der

rarlberg“ legt allerdings auch in diesem Jahr

kungen der Möglichkeiten auf „orf.at“ (u.a.

Blätter. Allerdings mit dem Unterschied, dass

in Sachen Vertrauen zu und erreicht mit +5%

können die User dort nicht mehr diskutieren)

das „Wann & Wo“ auf eine immerhin schon

einen Saldo von +30%. Alle anderen Rund-

dürften ihren Teil dazu beitragen, dass sich die

35 jährige eigene Geschichte verweisen kann,

funksender kommen nicht ansatzweise an die

ORF-Website „vorarlberg.orf.at“ mit einem

durch die Erscheinungsweise (2xWoche) deut-

beiden Radiostationen heran.

Minus in der heurigen Abrechnung abfinden muss. +16% bedeutet ein Minus von 3% zu

lich aktueller ist und in mancherlei Hinsicht auch akzentuierter – in Form und Inhalt – auf-

Onlineportale:

tritt.

„Vorarlberg Online“ legt weiter zu. Zum Ver-

gleich: 2010 sammelten die Onliner aus dem

Hörfunk:

Medienhaus in Schwarzach noch bescheidene

Erwartungsgemäß erreicht „ORF Radio Vor-

+17% an Vertrauen. 2011 dann ein mächtiger

2011.

Seite 9 Hitparade


67%

81%

24%

20%

2%

7%

11% 1%

1%

2%

7%

18%

14%

15%

21%

22%

28%

28%

35%

34%

47%

55%

63%

63%

www

INTERNET TV RADIO TAGESZEITUNG

Seite 10 Hitparade


mehrmals täglich einmal täglich mindestens einmal täglich 2-6 Tage pro Woche Weniger, gar nicht Keine Antwort

ZEITSCHRIFTEN

23%

27%

INTERNETFÄHIGES MOBILTELEFON

2%

4%

7% 2%

5%

5%

2%

10%

16%

16%

22%

26% 31%

41%

66%

71%

Vorarlberger = 100% n = 405 (über 15-Jährige)

TABLET PC (TRAGBARER PC)

Seite Seite11 11Hitparade Hitparade


DER PRINT „LEBT“ NOCH

81% drücken täglich die „On“-Taste und lassen sich unterhalten und/ oder informieren; und das quer durch alle Altersstufen. Auch die Tageszeitung erfreut sich hierzulande immer noch großer Beliebtheit. 67% greifen täglich zur gedruckten Tagesinformation. Die Älteren (50 plus – 76%) deutlich mehr als die Jüngeren (bis 29 Jahre – 57%). Es gibt überdies auch nicht zu unterschätzende Teile, die dieses Medium nur an einem Tag konsumieren, z.B. Samstag (besonders VN), Sonntag – Neue am Sonntag, am Montag etc. Im Internet bewegen sich täglich 55% der Konsumenten in Vorarlberg; 34% davon mehrmals täglich. Das www ist eindeutig „männlich“ (61% zu 49%). Aber es ist längst nicht mehr nur das Medium der Jungen. Zwar sind die bis 29jährigen mit 66% in der Überzahl, aber die „Silver-Surver“ (50plus) machen immerhin schon 40% der Nutzer aus.

Das Internet wird von den männlichen Verbauchern mehr benutzt.

Seite 12 Hitparade

27% der Besitzer eines internetfähigen Mobiltelefons und 23% der Besitzer eines Tablet-PC nutzen während der Dauer einer Woche ihre Geräte mehrmals am Tag. Die mehrmalige Nutzung übertrifft die einmalige am Tag ganz klar: (81% bzw. 70% der betreffenden User). Männer zählen evidenterweise häufiger zu den „Verbrauchern“ als Frauen, im Übrigen erwartungsgemäß schwächere Akzeptanz für ältere Zeitgenossen (-13 bzw. -11% ). Das Internet – erst 21 Jahre alt – hat die Art und Weise der Kommunikation weltweit radikal verändert. Auch in Vorarlberg nutzen daher immer mehr User die unterschiedlichen Möglichkeiten des „World Wide Web“. Ein Beispiel dafür ist auch die steigende Akzeptanz von früher sensiblen Bereichen wie Internet-Banking (2012: 45%; 2011: 39% und Internet-Shopping 2012: 33%; 2011: 25%).


Seite 13 Hitparade

© Galló Gusztáv, photos.com


Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils

JA

2012: 73% 2011: 71% 2010: 69% 2009: 66%

Seite Seite 14 14 Hitparade Hitparade


Š Martina Dundler, Team a5

Seite Seite15 15Hitparade Hitparade


17

67 1

24 2

www

3

42 10

33

4

nse rat e

Inter n

gsi

rf

u stw

s Pro

s fka

ie

Br

s Po

den

reun on F

ps v

Tip

(

58 3

Po

og tal a K

e

Zei

te)

k pe

tun

11

Radio

Plakate

et

t im

r pe

5

ten

5

kte) in Prospe

itung

der Ze

en (

Beilag

LEBENSMITTEL

91

Direkt im Gesch

Fernse h

en

28

채ft

6 Seite 16 Hitparade

1


89 Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils

3

41

3 mehr als im Jahr zuvor 3 weniger als im Jahr zuvor

5

www

rne

Inte

42

28

t

4

3

59 2 Direkt im Ges

+7

ch채ft

1

) per P ost im

dio

osp

spekte

ekt

e) i

Briefk

asten

22 23

nd

er

Zei

tun

g

BEKLEIDUNG MODE

Plakate

4

Ra

(Pr

e

rf (Pro

en

serat

n de un Fre

lag

Kataloge

on

Bei

Postw u

ngsin

sv

3

5

1

Zeitu

53

p Tip

53

en

Fernseh

1 Seite 17 Hitparade


WERBEMEDIEN ÜBERDENKEN

MEHR MUT! Mehr vom immer Gleichen bringt keine Aufmerksamkeit; besonders nicht, wenn das Interesse der Konsumenten an Werbung und Produktinformationen spürbar zurückgeht ... - Wen oder was ziehen Frau und Herr Vorarlberger zu Rate, wenn es um Produkte aus dem Bereich Lebensmittel und Mode geht? - Wo trifft Produktwerbung auf die Aufmerksamkeit der Konsumenten? Immer weniger Medien sind imstande, das Interesse der Konsumenten zu wecken. Von den vielen Möglichkeiten, die Werbungstreibenden heute offen stehen, können heuer nur zwei wirkliche Zuwächse verzeichnen. Eindeutiger „Gewinner“ ist das Internet. Als einziges Trägermedium kann das www wirklich zulegen. Daneben können nur noch der Postwurf und die Beilagen in Zeitungen (für Lebensmittel) noch leicht zulegen. Den anderen hier verzeichneten Trägermedien pfeift diesen Ergebnissen zufolge derzeit ein mehr oder weniger „rauher Wind“ um die Ohren. Unternehmen und Agenturen bzw. Berater sind daher – mehr denn je – gefordert, sich in Sachen Kommunikation neue Wege einfallen zu lassen, aber auch deutlich mehr Mut zum Ungewohnten zu zeigen. Immer mehr vom selben vermag in Zeiten wie diesen kaum mehr Aufmerksamkeit und Interesse zu wecken.

Seite 18 Hitparade


Š lu linsheng, Photos.com

Seite 19 Hitparade


2011 FÜR MEISTENS

Seite 20 Hitparade

8

43 3 EIS

3 W

NI E SN

N

75 W

2 3 1

SN

N

EIS

E

LT E

LE

IC HT

6 NI

1 GE

GE

H

LIC

NT

14 IC HT

GE

LE H

LIC

NT

H

LIC

PREIS

SE

18 GE

NI E

26

LT E

N

LT E

NT

47

SE

SE

GE

LE

GE

NS

TE

EIS

M

MARKE EIS TE NS

M

88

79

FRISCHE

86

EIS TE NS

M


Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils

HERKUNFT / HERSTELLUNG M

LIC

H

EIS

TE

NS

INHALTSSTOFFE

GE

NT

LIC

H

36

26

N LT E

HT IC SN EIS

9

W

4

16

E

IC SN EIS W

11

20

NI

HT

E NI

17

SE

GE

N LT E SE

32

LE

M

EIS

TE

NS

GE

LE

GE

NT

53

2 47 Seite 21 Hitparade


Worauf achten Sie, wenn Sie

Bekleidung/Mode

M

EIS TE NS

kaufen?

M

EIS TE NS

77

74

PREIS

QUALITÄT

H

37

Seite 22 Hitparade

27

H NT GE LE

70

IC H

N

W

E

EIS

SN

LT E

6

NI

1

11

SE

IC H EIS

SN

4

W

E NI

5

T

GE T

N LT E

HT IC SN EIS W

2

SE

NI

16

13 16

2011 FÜR MEISTENS

LIC

GE E

N SE

LT E

32

LE G

M

EN

EIS

TL IC

TE

NS

GE

LE

GE

NT

LIC

H

MARKE

4

2 80


Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils

HERKUNFT / HERSTELLUNG

LE G LT E SE E

IC HT SN EIS W

EIS

SN

IC HT

18

W

10

20 NI

25

23

SE

LT E

N

NI E

M

EIS

TE

33

34

N

GE

GE

32

NS

M

EIS

TE

NS

LE G

EN

TL

EN

IC

TL

H

IC

H

TREND / MODE

2

3

30

21 Seite 23 Hitparade


Internetuser = jeweils 100% / n = 284 (2011: n = 319/Basis intensive + extensive Nutzer)

2011

2012

45% 73%

33%

Internetbanking

Internet Shopping

63%

Informationsrecherche

Nachrichten

70%

29% 35%

Sport

Musik hรถren, Filme ansehen

60%

23%

Fahrplanauskunft

23% Zeitung lesen im Internet

50% 40% 30% 20%

10%

0%

1

Platz Seite Seite24 24Hitparade Hitparade

2

3

4

5

6

7

8


13% Jobsuche

21%

18%

Telefonieren über Internet

Radio hören im Internet

42%

4%

31%

Lokales

Kontaktbörsen

Internet-Spiele

10% Fernsehen im Internet

9

10

11

12

13

14

15 Seite 25 Hitparade


Kosmetik Schmuck, Uhren Medikamente

Heimwerkerbedarf Bücher

Bekleidung, Mode

Haushaltsgeräte

Möbel

50% 40% 30%

20%

10%

2012

38

Seite 26 Hitparade

24

12

41

20

5

12

18

%


2010 habe ich gekauft 2011 habe ich gekauft 2012 habe ich gekauft Vorarlberger = 100% n = ca. 400 jeweils

Wein

Spielsachen

Urlaubsreisen

Unterhaltungselektronik Schuhe

Einrittskarten

Alma Sutterl체ty Andere

Lustenauer Sportger채te

18

20

20

37

12

36

34

33

%

Seite 27 Hitparade


HT EIS S

NI C

W

W

GA R

EN IG

IG UF HÄ

NI C

HT

IG UF HÄ SE HR 39

21

18

12

10

26

52

11

7

4

19

48

20

9

4

17

28

35

10

10

MEDIKAMENTE

ELEKTRONIK

LEBENSMITTEL

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE

Seite 28 Hitparade


HT W EIS S

NI C

HT NI C GA R

W EN IG

IG UF HÄ

SE HR

UF IG

Vorarlberger = 100% / n = 405

20

30

25

15

10

19

31

25

17

8

10

29

45

10

6

12

27

20

27

14

9

42

35

11

3

6

30

34

23

7

SPORTARTIKEL

KOSMETIK

ALKOHOLFREIE GETRÄNKE

BAUMARKTARTIKEL

MODE

MÖBEL

Seite 29 Hitparade


Qualit채t

Vorarlberger = 100% n = 405 Sicherheit

Garantie Empfehlung, Mundpropaganda

81%

93% 83%

Original

74%

Trend Werbung

53%

Image, Prestige, Anerkennung

32%

40% 26%

Ich will die Nr. 1 10%

Seite 30 Hitparade


DIE ATTRAKTIVE MARKE

Qualität und Sicherheit Qualität und Sicherheit. Das sind die wichtigsten Kennzeichen einer attraktiven Marke aus Kundensicht. Gerade in einer Zeit wachsen© Valentyn Volkov, photos.com

der Konsumenten-Unsicherheit und Kaufzurückhaltung empfiehlt es sich diese Kernelemente in den Fokus der Kommunikation zu stellen. Freilich ist dies nicht immer so einfach wie es scheint. Wer Qualität

nicht nur die Produktqualität, sondern auch die Qualität des Marken-

behauptet, muss dies auch entsprechend nachweisen. Dazu gehört

auftritts, die Qualität des Service, die Qualität an den Markenkontaktpunkten und so weiter. Qualität ist also nicht nur eine Sache der Produktentwicklung, sondern eine Querschnittsmaterie. Eigentlich eine logische und bekannte Sache. Aber hin und wieder lohnt es sich zu prüfen, wie viel dieser Markenlogik tatsächlich noch vorhanden ist.

Seite 31 Hitparade


Seite 32 Hitparade

FLEISCH & WURST 2010: 92  % 2011: 89  % 2012: 91  %

MILCHPRODUKTE 2010: 90 % 2011: 88 % 2012: 90 %

OBST & GEMÜSE 2010: 87 % 2011: 84 % 2012: 86 %

BROT & BACKWAREN 2010: 86 % 2011: 78 % 2012: 84 %

FRUCHTSÄFTE 2010: 69 % 2011: 72 % 2012: 75 %

ENERGIE / STROM 2010: 57 % 2011: 67 % 2012: 70 %

BIER 2010: 64 % 2011: 58 % 2012: 62 %

SPIELWAREN 2010: 39 % 2011: 47 % 2012: 50 %

AUTOS 2010: 38 % 2011: 45 % 2012: 47%

ELEKTROGERÄTE 2010: 36 % 2011: 44 % 2012: 47 %

BEKLEIDUNG / MODE 2010: 39 % 2011: 41 % 2012: 45 %

Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils


NEUE CHANCEN

Die Fakten interessieren. Nirgendwo können Marken mehr an Glaub-

Das steigende Bewusstsein der Konsumenten

würdigkeit gewinnen als in Fragen der Pro-

eröffnet daher auch kleinen Herstellern eine

dukttransparenz. Das Misstrauen gegenüber

reelle Chance ihre Produkte erfolgreich zu ver-

industriell gefertigten Produkten – unabhän-

markten. Am Beispiel Brot lässt sich das gut

gig von den Warengruppen – ist bei immer

ablesen. Für 84% der Befragten (2011 78%)

mehr Verbrauchern stark ausgeprägt. Berichte

ist es wichtig zu wissen, wo und wie ihr Brot

über Kinderarbeit, gesundheitsschädliche In-

erzeugt wird. Hier bietet sich die perfekte

haltsstoffe, menschenunwürdige Arbeitsbedin-

Gelegenheit für regionale, lokale Bäckerei-

gungen usw. sind der „Nährboden“ steigen-

en „ihre“ Konsumenten mit einfacher aber

den Misstrauens. Je mehr Misstrauen sich beim

wirkungsvoller Kommunikation zu erreichen.

Konsumenten ansammelt, desto größer wird

Denn eine solche Information wird nicht als

der Wunsch nach Transparenz. Marken, die

bloße Werbung, sondern als Information wahr-

dem Wunsch nach Transparenz entsprechend

genommen.

© Hemera Technologies, photos.com

nachkommen, punkten beim Verbraucher.

Seite 33 Hitparade


WEISS NICH T

Total: Sehr gut und gut Total: Sehr schlecht und weniger gut Weiss nicht Vorarlberger = 100% n = ca. 400 jeweils

5

52

43

2012

72

3

25

2011 Seite 34 Hitparade


WEISS NICH T

2

38

60

2011

5

42

53

WEISS NICHT

2012 2012

8

37

2012

55

2

61

37

2011 Seite 35 Hitparade


Vorarlberger = 100% n = ca. 400 jeweils

9

WE

IS

S

NI

CH T

Total: Sehr gut und gut Total: Sehr schlecht und weniger gut Weiss nicht

55

2012 2

36

15 25

60

2011 Seite 36 Hitparade


T NI CH

15

WE IS S

63

53

14

2011

33

8 W EIS S

NIC HT

2012

22

48 44

2012 9 59

32

2011

Seite 37 Hitparade


Seite 38 Hitparade


KEIN PLATZ FÜR ROSA BRILLEN

Vorarlbergs Konsumenten sind pessimistisch, was die Zukunftsaussichten betrifft. Das gilt sowohl für die Einschätzung der allgemeinen Situation, wie auch für den eigenen, persönlichen Bereich. Für die „rosa Brille“ hat man derzeit keine Verwendung. Zwar sind die negativen Einschätzungen nicht so ausgeprägt wie 2009 (damals nur 49% positiv) und mit 52% bewerteten knapp die Hälfte der heimischen Verbraucher die wirtschaftlichen Perspektiven auch im kommenden Jahr noch „gut“ bzw. „sehr gut“. Aber der „zahlenmäßige Absturz“ zum Vorjahr (72% positiv) ist mehr als deutlich. Ähnlich groß sind die Rückgänge bei der Einschätzung der Entwicklung im Bereich Arbeitsmarktsituation und Kaufkraft.

Die wöchentlichen wirtschaftlichen „Katastrophen-Szenarien“ aus manchen südlichen EU-Ländern tragen zur steigenden Verunsicherung bei. Dazu kommt die für manche Gruppen offenbar spürbare Abnahme ihrer Kaufkraft; insbesondere im Bereich von Energie und Lebensmittel, also bei Waren des täglichen Gebrauchs. Da nützt es auch nichts, dass Preissteigerungen in diesen Bereichen oft deutlich stärker empfunden werden als sie der amtlichen (statistischen) Realität entsprechen. Für Werbungstreibende gilt es in dieser Situation mehr denn je die Marke bzw. die Produkte auf ihre Werteorientierung (Moral) bzw. Nutzen orientierten Zweck (easy living) hin zu überprüfen und die Kommunikation entsprechend zu schärfen. © joel-t, photos.com

Seite 39 Hitparade


80 70 60 50 40 30 20 10 0

Kaufe weniger

Achte mehr auf Qualit채t

Achte mehr auf den Preis, vergleiche gezielter Preise

Kaufe mehr beim Diskonter

Kaufe mehr Sonderangebote

Ist unver채ndert geblieben

2012 2011 2010 Kaufe weniger

42

31

25

Achte mehr auf Qualit채t

53

36

35

Achte mehr auf den Preis

72

53

49

Kaufe mehr beim Diskonter

47

33

27

Kaufe mehr Sonderangebote 63

44

39

Ist unver채ndert geblieben

36

39

Seite 40 Hitparade

21

Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils


KONJUNKTUR FÜR QUALITÄT

© james steidl, photos.com

Die Veränderungen sind zum Teil drastisch: Gaben 2010 nur 25% der Befragten an „weniger zu kaufen“ waren dies im vergangenen Jahr schon 31%. Heuer sind dies bereits 42%. Gleich 72% vergleichen gezielter Preise (2010: 49%, 2011: 53%). Klar, dass von dieser Einstellung die vermeintlich billigen Disconter profitieren. Fast die Hälfte (47%) bekennen sich zum „Kauf beim Disconter“ (2010: 27%, 2011: 33%). Und auch für Sonderangebote sind Frau und Herr Vorarlberger 2012 deutlich empfänglicher. 47% achten auf entsprechende Informationen (2010: 39%,2011: 44%). Die deutlich zurückhaltendere Kauflust hat jedoch in einem Bereich positive Auswirkungen: Auch 2012 gewinnt Qualität an Bedeutung. 53% achten beim Kauf darauf (2010: 25%, 2011: 31%). Qualität ist für viele Konsumenten aber auch gleichbedeutend mit einer Marke. Markenprodukte, insbesondere wenn sie aus der Region kommen, könnten also – trotz einer schwächelnden Konjunktur – die Gewinner sein.

Seite 41 Hitparade


DIE LÄNDLE-MARKE ALS ALLESKÖNNER?

Kein Wunder, dass derzeit eine ganze „Armada“ an entsprechenden Siegeln und Marken beworben werden („Luag druf“, Ländle-Metzg, Ländle Fleisch, Vorarlberger Bergkäse (Käse), Montafoner Surer Kees, „Wälder“ Käse, Walserstolz, Vorarlberger/Ländle Milch, Ländle Kalb, Ländle Alpschwein, Ländle Apfel, Ländle Bur, Ländle Gemüse, -Obst, -Kartoffeln, Produkte aus dem Bregenzerwald, auch Biermarken wie Mohrenbräu u.a.). Und der Trend zur Regionalität ist noch längst nicht vorbei. Schließlich sind mit regionalen Produkten und Marken Werte wie Einfachheit, Sicherheit, Langlebigkeit, Nähe, Vernunft, Solidarität und nicht zuletzt auch Orientierung verbunden. Nicht zuletzt ist der Erwerb regionaler Produkte für viele aber auch eine Art

EIGENE KAUFKRAFT

„Ablasshandlung“ sich bei anderen Kaufentscheidungen „unvernünftig“ verhalten zu können.

Unternehmen, die auf den fahrenden Zug aufspringen wollen und sich nun – neben den bereits bestehenden heimischen Marken ebenfalls als „Ländle-Marke“ positionieren wollen, sei allerdings folgendes mit auf den Weg gegeben. Erstens: nicht jedes Produkt eignet sich für eine derartige Positionierung. Zweitens: die immer größer werdende Zahl heimischer Marken kann früher oder später zu

© Maksym Narodenko, photos.com

einer Entwertung des Begriffs führen. Insbesondere dann, wenn der Bezug zur Region nur herbeigeschrieben oder lediglich in der Kommunikation behauptet

Seite 42 Hitparade

wird. Aus einem „Heimvorteil“ kann genau so schnell das Gegenteil werden.


PLATZ 2011 1

53%

VORARLBERG MILCH

2

2

36%

RAUCH

3

4

25%

MOHRENBRÄU

4

6

22%

PFANNER

5

5/3

21%

6

SPAR VORARLBERG, FOHRENBURGER

10

19%

DOPPELMAYR

7

8/12

18%

8

BLUM BESCHLÄGE, ZUMTOBEL LEUCHTEN

8

17%

9

SUTTERLÜTY

7/8/8/11

16%

10

HUBER TEXTIL, RUPP, FRASTANZER BIER, LUS

-

15%

11

LÄNDLE MARKETING / LUAG DRUF

9/11

13%

12

ÖLZ, VORARLBERG NACHRICHTEN

8/-

11%

13

ALMA, WOLFORD

-

10%

ALPLA

14

-

09%

15

TANN, LÄNDLE FLEISCH, EGGER BIER, DORNB

-

08%

VIW VLBG. ILLWERKE, BREGENZER FESTSPIELE

PROZENT

PLATZ 2012

1

HITPARADE DER BEKANNTESTEN VORARLBERGER MARKEN 2012

TENAUER SENF

IRNER MESSE , EFESeite F 43 Hitparade


BEKANNT MACHEN

Um die so genannte gestützte Bekanntheit festzustellen, kreuzen die Befragten aus einer Liste von 100 Vorarlberger Unternehmen all jene an, die ihnen zumindest dem Namen nach bekannt sind. Das Image (Die Sympathie) einer Marke, eines Unternehmens wird von der Bekanntheit und vom Konsumverhalten (Akzeptanz) beeinflusst. Hohe Bekanntheit ist jedoch nicht gleichzusetzen mit einem hohen Akzeptanz- oder Sympathiewert. Werte über 95% bedeuten, dass die Marke, das Unternehmen fast jedem Vorarlberger bekannt ist. In der vorliegenden Untersuchung erreichen 35 Marken bzw. Unternehmen diese Werte. Dazu zählen de facto alle Vorarlberger Banken, die heimischen Energieversorger, Institutionen wie Dornbirner Messe, Bregenzer Festspiele, ORF Vorarlberg, VN, Wann & Wo, Neue, Gebrüder Weiss, Lustenauer Senf, Vlbg. Milch, Rauch, Mohrenbräu, Fohrenburger, Pfanner, Ölz, Frastanzer Bier, Tann, Doppelmayr, Blum Beschläge, Zumtobel Leuchten, Messepark, Spar, Sutterlüty. Einen „Sieger“ kann es daher in dieser Kategorie nicht geben. Interessant sind daher eher allfällige überdurchschnittliche Zuwächse bzw. Verluste. So verbesserten Ländle Marketing (79%) und PRISMA (32%) ihre Bekanntheit um jeweils 5%. ZIMA (72%), Schertler Bau (61%) legen um 4% zu. Der Spezialist für Outdoor-Sportbekleidung Skinfit steigert seine innerhalb von 4 Jahren um 10% steigern konnte. Auch der ZIMBAPARK in Bürs legt um 3% zu und hat nun eine Bekanntheit von 94%. 3% Steigerung verzeichnen außerdem Frick Möbel/Küchen, Jäger Bau, Hinteregger und Rhomberg Bau.

Seite 44 Hitparade

© Maxiphoto, photos.com

Bekanntheit ebenfalls um 3% auf nunmehr 56%. Interessant ist, dass Skinfit seine Bekanntheit


Seite 45 Hitparade


Spar Vlbg Lテ、ndle Milch

Mohrenbrテ、u

Lustenauer Senf

80%

81%

Huber Wolford

Fohrenburger

Rauch

84%

Alma Sutterlテシty Tann

テ僕z Pfanner

80% 75%

Rupp

74%

70%

67%

65%

60%

62%

61%

60%

8

9

10

50% 40% 30%

20%

Platz

1 46 Hitparade2 Seite

3

4

5

6

7


Markensympathie 1 Platz gestiegen 2 Pl채tze gestiegen 3 Pl채tze gestiegen seit 2011

Mangold

Intersky Inhaus

11er Efef

Facona

Frastanzer Bier

56%

52%

48%

Skiny

46% 36%

11

12

13

Allsport

14

15

31%

16

30%

17

28%

18

26%

19 Seite 47 Hitparade


1 ORF 90% 2 Ländle Milch 88% 3 Spar Vorarlberg 86% 4 Lustenauer Senf 83% Wann & Wo 83% Rauch 83% 5 VKW 80% 6 Ölz – Meisterbäcker 78% 7 Vorarlberg Mehl 75% 8 Mangold Bäckerei 72% 9 TANN 71% 10 Vorarlberger Nachrichten 69% 11 Messepark Dornbirn 67% 12 Sutterlüty 65% 13 Pfanner 64% 14 Raiffeisenbank 61% 15 ALMA 59% 16 11er 57% 17 Mohrenbräu 55% Ländle Marketing / Luag druf 55% 18 Rupp 54% 19 Dornbirner Messe 49% Week 49% 20 Fohrenburger 48% Weekend 48%

Seite 48 Hitparade


45 40 35 30 25 20 15 10 5 0

Ländle Milch

Ländle Milch

Rauch

Lustenauer Senf

Mohrenbräu

Spar Vlbg.

Ländle Produkte Luag druf

49%

Rauch 23% Lustenauer Senf

20%

Mohrenbräu 19% Spar Vorarlberg

19%

Ländle Produkte/Luag druf 18%

Vorarlberger = 100% / n = 401

Seite Seite 49 49 Hitparade Hitparade


Vorarlberger = 100% / n = 405, jeweils 1 Angabe

am meisten Prospekte, Postwurf (Beilagen, Zeitungen, Briefkasten) Fernsehwerbung Inserate in der Zeitung Verkaufspromotion (Werbung im Gesch채ft, Gratisproben, POS) Werbebanner (Internet, Email, Newsletter) Radiowerbung Facebook SMS Plakate Citylights

? Seite 50 Hitparade

Weiss nicht Summe

am zweitmeisten

Summe

34 14 12 9

19 14 15 10

53 28 27 19

9 4 6 5 2 4 1

11 6 8 7 3 4 3

20 10 14 12 5 8 4

100

100

100


Die Umstellung auf den Euro war falsch - zurück zum Schilling!

21%

Der Euro ist trotz Schwierigkeiten eine starke Währung - es gibt keine Alternative

19%

Die Probleme in der EU werden auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen - egal welche Währung wir haben

54%

Weiß nicht, keine Antwort

6%

100%

Vorarlberger = 100% / n = 405

Seite 51 Hitparade


Nutzen Sie elektronische Kommunikationsplattformen bzw. soziale Netzwerke im Internet (wie z.B. Facebook, Twitter, Xing, Blogs,...)

Verhalten

2012

2011

2010

2009

nutzt keine (nein)

47

48

51

63

nutzt solche (ja)

50

49

47

34

WeiĂ&#x; nicht

3

3

2

3

Summe

100

100

100

100

Vorarlberger = 100% / n = jeweils ca. 400

Seite 52 Hitparade


Mehrmals t채glich 47

29

12

19

T채glich einmal

59

48

33

2-6 mal pro Woche 19

19

27

Mindestens einmal t채glich

1 mal pro Woche 8 10 9 Weniger als 1 mal pro Woche 12

21

Keine Antwort 2

2012

2011

28 2

2010

3

Vorarlberger = 100% / n = 137 - 201

Seite 53 Hitparade


STARKER ZUWACHS BEI DEN SOZIALEN NETZWERKEN

Immer mehr Vorarlberger nutzen Facebook und Co. Auch in Vorarlberg ist das „digitale Spielzeug“ scheinbar angekommen. Wir haben im vergangenen und im heurigen Jahr nach der Nutzung von Facebook und Co. gefragt. Der Vergleich überrascht. Aber er bestätigt nur die in anderen Ländern schon vorhandenen Fakten. In jedem abgefragten Bereich gibt es starke Zuwächse. So wird sich etwa das Empfangen und Versenden von E-Mails bald als „Sache von gestern“ erweisen. Jetzt bleibt man über die Sozialen Netzwerke miteinander in Verbindung. Im vergangenen Jahr waren dies 40%. Heuer bereits 82%. Ein Fünftel nutzte 2011 diese Möglichkeit auch um Informationen über Unternehmen und Marken zu erhalten. In diesem Jahr tun dies schon mehr als die Hälfte (52%). Auch die berufliche Nutzung nimmt weiter zu. Nur 12% verwendeten Facebook, Xing und andere Netzwerke zu beruflichen Zwecken. 2012 tun dies

deutlich mehr; nämlich 38%. Ob der Trend zu Facebook und Co. weitergeht lässt sich nicht sagen. Manche Vielnutzer – so unsere Erfahrung – geben an, dass die Betreuung ihres Accounts sehr aufwändig ist. Anderen wiederum sind die vielen „Freunde“ zum Teil schon lästig. Andere sind nach wie vor mit großem Engagement bei der Sache. Klar ist – trotz steigendem Interesse in dieser digitalen Welt – dass Unternehmen und Marken sich einen Auftritt gut überlegen sollten. Mit einer bloßen Site auf Facebook etwa ist es nicht getan. Gerade hier sind mutige Konzepte gefragt.

Seite 54 Hitparade


82 78 75 74 72 62 53 52 38 38

Zum Versenden und Empfangen privater Nachrichten Kontakt zu Freunden halten Aus Spass und Zeitvertreib Zum Chatten Um auf dem Laufenden zu bleiben Alte Freunde und Bekannte wieder finden Nette Freunde finden Informationen 端ber Unternehmen und Marken zu erhalten Weil es viele machen Beruflich

#

#

#

An jene, welche die neuen Kommunikationsplattformen / sozialen Netzwerke nutzen (49% bzw. 50 % der Gesamtheit) Vorarlberger = 100% / n = ca. 200 jeweils Seite 55 Hitparade


ERINNERN SIE SICH NOCH AN ...?

Werbung, die bleibt! Trotz nationaler TV-Präsenz der Marken Rauch

allen Markenkontaktpunkten.

Um im Blickfeld der Konsumenten zu bleiben,

und Spar (Bei Spar wurde nicht zwischen den

Gerade dieses Beispiel beweist nachdrücklich,

gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Die ein-

Konzernmarken Spar und Interspar unterschie-

dass auch vermeintlich „kleine“ Marken auf

fachste aber auch teuerste Möglichkeit ist die

den) erinnern sich Vorarlbergs Konsumenten mehr

dem heimischen Markt neben den „Großen“ in

umfangreiche Platzierung über einen längeren

an die Kommunikationsmaßnahmen von Moh-

der Wahrnehmung der Konsumenten bestehen

Zeitraum in den entsprechenden Medien (Zei-

renbräu, Fohrenburger und Vorarlberg (Ländle)

können.

tung, Plakat, Online et cetera. Eine andere Mög-

Milch, als an die national auftretenden Marken.

Auch wenn die Erinnerung an eine Werbebot-

lichkeit, eher seltener eingesetzt, ist mit Mut und

Ein deutlicher Beweis, dass die konsequente

schaft noch nicht mit „das kaufe ich“ gleich-

neuen Ideen der Kommunikation eine Marke zu

authentische Verankerung einer Marke in einer

zusetzen ist, bedeutet es doch, dass man im

kommunizieren. Natürlich birgt eine solche Stra-

Region beim Konsumenten „ankommt“ und auch

„Wahrnehmungsfeld“ der Konsumenten bleibt.

tegie auch Risiken, aber auch die Penetration im

entsprechend wahrgenommen wird. Aber „Ver-

Und eben das ist ein wichtiger Schritt, um bei der

herkömmlichen Sinn bringt keine Garantie für

ankerung“ ist nicht gleichzusetzen mit bloßer

nächsten Kaufentscheidung als Marke „dabei“

Erfolg. Denn Wahrnehmung ist nicht gleich Umsatz.

Werbung. Worauf es ankommt, ist die klare Posi-

zu sein. Werbung, die an den Konsumenten vor-

tionierung als authentische, regionale Marke an

bei agiert, ist letztlich vergeudetes Investment.

1 2 3 4 5

Mohrenbräu 10% Fohrenburger 9% Rauch 7% Ländle Milch 6% Spar Vorarlberg 6% Sutterlüty 5%

Seite 56 Hitparade

Vorarlberger = 100% / n = 401


Š Hemera Technologies, photos.com

Seite 57 Hitparade


DIE ATTRAKTIVSTE STADT VORARLBERGS IN BEZUG AUF WICHTIGE QUALITÄTSFAKTOREN

93% 85% EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

der Befragten gaben an, dass Dornbirn in Bezug auf Einkaufsmöglichkeiten attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

ANGEBOTE AN GASTLOKALEN, CAFÉS UND GASTRONOMIE

der Befragten gaben an, das Angebot an Gastlokalen, Cafés und Gastronomie in Dornbirn attraktiv / sehr attraktiv zu finden.

77%

FREIZEITANGEBOTE

der Befragten gaben an, dass die Freizeitangebote in Dornbirn attraktiv / sehr attraktiv für sie sind.

49%

Seite 58 Hitparade

KINDERFREUNDLICHKEIT der Befragten gaben an, dass Dornbirn eine sehr kinderfreundliche Stadt ist.

27% WOHNUNGSSITUATION

der Befragten gaben an, dass die Wohnungssituation in Dornbirn attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.


81% ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

der Befragten gaben an, dass der öffentliche Nahverkehr in Dornbirn attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

INFRASTRUKTUR

81% der Befragten gaben an, dass sie die Infrastruktur in dieser Stadt sehr gut finden.

WOLLEN SIE AUCH MEHR ÜBER IHRE STÄDTE & GEMEINDEN ERFAHREN? Mehr Informationen mit genauen Statistiken und Befragungen finden Sie unter www.teama5.com

ARBEITSPLATZANGEBOT

68%

der Befragten gaben an, dass das Angebot an Arbeitsplätzen attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

Die angeführten Städte lauten: - Bregenz - Hard - Lustenau - Dornbirn - Hohenems

- Götzis - Rankweil - Feldkirch - Bludenz - Bürs

!

Seite Seite59 59Hitparade Hitparade


BLUDENZ

DIE ATTRAKTIVITÄT DIESER STADT IN BEZUG AUF WICHTIGE QUALITÄTSFAKTOREN

33% 36% EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

der Befragten gaben an, dass Bludenz in Bezug auf Einkaufsmöglichkeiten attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

ANGEBOTE AN GASTLOKALEN, CAFÉS UND GASTRONOMIE

der Befragten gaben an, das Angebot an Gastlokalen, Cafés und Gastronomie in Bludenz attraktiv / sehr attraktiv zu finden.

36% FREIZEITANGEBOTE

der Befragten gaben an, dass die Freizeitangebote in Bludenz attraktiv / sehr attraktiv für sie sind.

39%

Seite 60 Hitparade

KINDERFREUNDLICHKEIT der Befragten gaben an, dass Bludenz eine sehr kinderfreundliche Stadt ist.

32% WOHNUNGSSITUATION

der Befragten gaben an, dass die Wohnungssituation in Bludenz attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.


61% ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

der Befragten gaben an, dass der öffentliche Nahverkehr in Bludenz attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

INFRASTRUKTUR

47% der Befragten gaben an, dass sie die Infrastruktur in dieser Stadt sehr gut finden.

WOLLEN SIE AUCH MEHR ÜBER IHRE STÄDTE & GEMEINDEN ERFAHREN? Mehr Informationen mit genauen Statistiken und Befragungen finden Sie unter www.teama5.com

ARBEITSPLATZANGEBOT

43%

der Befragten gaben an, dass das Angebot an Arbeitsplätzen attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

Die angeführten Städte lauten: - Bregenz - Hard - Lustenau - Dornbirn - Hohenems

- Götzis - Rankweil - Feldkirch - Bludenz - Bürs

!

Seite Seite61 61Hitparade Hitparade


BÜRS

DIE ATTRAKTIVITÄT DIESER STADT IN BEZUG AUF WICHTIGE QUALITÄTSFAKTOREN

47% 23% EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

der Befragten gaben an, dass Bürs in Bezug auf Einkaufsmöglichkeiten attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

ANGEBOTE AN GASTLOKALEN, CAFÉS UND GASTRONOMIE

der Befragten gaben an, das Angebot an Gastlokalen, Cafés und Gastronomie in Bürs attraktiv / sehr attraktiv zu finden.

23%

FREIZEITANGEBOTE

der Befragten gaben an, dass die Freizeitangebote in Bürs attraktiv / sehr attraktiv für sie sind.

31%

Seite 62 Hitparade

KINDERFREUNDLICHKEIT der Befragten gaben an, dass Bürs eine sehr kinderfreundliche Stadt ist.

28% WOHNUNGSSITUATION

der Befragten gaben an, dass die Wohnungssituation in Bürs attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.


35% ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

der Befragten gaben an, dass der öffentliche Nahverkehr in Bürs attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

INFRASTRUKTUR

35% der Befragten gaben an, dass sie die Infrastruktur in dieser Stadt sehr gut finden.

WOLLEN SIE AUCH MEHR ÜBER IHRE STÄDTE & GEMEINDEN ERFAHREN? Mehr Informationen mit genauen Statistiken und Befragungen finden Sie unter www.teama5.com

ARBEITSPLATZANGEBOT

33%

der Befragten gaben an, dass das Angebot an Arbeitsplätzen attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

Die angeführten Städte lauten: - Bregenz - Hard - Lustenau - Dornbirn - Hohenems

- Götzis - Rankweil - Feldkirch - Bludenz - Bürs

!

Seite Seite63 63Hitparade Hitparade


LUSTENAU

DIE ATTRAKTIVITÄT DIESER STADT IN BEZUG AUF WICHTIGE QUALITÄTSFAKTOREN

25% 34% EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

der Befragten gaben an, dass Lustenau in Bezug auf Einkaufsmöglichkeiten attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

ANGEBOTE AN GASTLOKALEN, CAFÉS UND GASTRONOMIE

der Befragten gaben an, das Angebot an Gastlokalen, Cafés und Gastronomie in Lustenau attraktiv / sehr attraktiv zu finden.

36% FREIZEITANGEBOTE

der Befragten gaben an, dass die Freizeitangebote in Lustenau attraktiv / sehr attraktiv für sie sind.

42%

Seite 64 Hitparade

KINDERFREUNDLICHKEIT der Befragten gaben an, dass Lustenau eine sehr kinderfreundliche Stadt ist.

32% WOHNUNGSSITUATION

der Befragten gaben an, dass die Wohnungssituation in Lustenau attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.


42% ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

der Befragten gaben an, dass der öffentliche Nahverkehr in Lustenau attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

INFRASTRUKTUR

45% der Befragten gaben an, dass sie die Infrastruktur in dieser Stadt sehr gut finden.

WOLLEN SIE AUCH MEHR ÜBER IHRE STÄDTE & GEMEINDEN ERFAHREN? Mehr Informationen mit genauen Statistiken und Befragungen finden Sie unter www.teama5.com

ARBEITSPLATZANGEBOT

50%

der Befragten gaben an, dass das Angebot an Arbeitsplätzen attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

Die angeführten Städte lauten: - Bregenz - Hard - Lustenau - Dornbirn - Hohenems

- Götzis - Rankweil - Feldkirch - Bludenz - Bürs

!

Seite Seite65 65Hitparade Hitparade


FELDKIRCH

DIE ATTRAKTIVITÄT DIESER STADT IN BEZUG AUF WICHTIGE QUALITÄTSFAKTOREN

73% 75% EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

der Befragten gaben an, dass Feldkirch in Bezug auf Einkaufsmöglichkeiten attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

ANGEBOTE AN GASTLOKALEN, CAFÉS UND GASTRONOMIE

der Befragten gaben an, das Angebot an Gastlokalen, Cafés und Gastronomie in Feldkirch attraktiv / sehr attraktiv zu finden.

68%

FREIZEITANGEBOTE

der Befragten gaben an, dass die Freizeitangebote in Feldkirch attraktiv / sehr attraktiv für sie sind.

59%

Seite 66 Hitparade

KINDERFREUNDLICHKEIT der Befragten gaben an, dass Feldkirch eine sehr kinderfreundliche Stadt ist.

29% WOHNUNGSSITUATION

der Befragten gaben an, dass die Wohnungssituation in Feldkirch attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.


83% ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

der Befragten gaben an, dass der öffentliche Nahverkehr in Feldirch attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

INFRASTRUKTUR

75% der Befragten gaben an, dass sie die Infrastruktur in dieser Stadt sehr gut finden.

WOLLEN SIE AUCH MEHR ÜBER IHRE STÄDTE & GEMEINDEN ERFAHREN? Mehr Informationen mit genauen Statistiken und Befragungen finden Sie unter www.teama5.com

ARBEITSPLATZANGEBOT

49%

der Befragten gaben an, dass das Angebot an Arbeitsplätzen attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

Die angeführten Städte lauten: - Bregenz - Hard - Lustenau - Dornbirn - Hohenems

- Götzis - Rankweil - Feldkirch - Bludenz - Bürs

!

Seite Seite67 67Hitparade Hitparade


GÖT ZIS

DIE ATTRAKTIVITÄT DIESER STADT IN BEZUG AUF WICHTIGE QUALITÄTSFAKTOREN

45% 41% EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

der Befragten gaben an, dass Götzis in Bezug auf Einkaufsmöglichkeiten attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

ANGEBOTE AN GASTLOKALEN, CAFÉS UND GASTRONOMIE

der Befragten gaben an, das Angebot an Gastlokalen, Cafés und Gastronomie in Götzis attraktiv / sehr attraktiv zu finden.

39%

FREIZEITANGEBOTE

der Befragten gaben an, dass die Freizeitangebote in Götzis attraktiv / sehr attraktiv für sie sind.

42%

Seite 68 Hitparade

KINDERFREUNDLICHKEIT der Befragten gaben an, dass Götzis eine sehr kinderfreundliche Stadt ist.

43% WOHNUNGSSITUATION

der Befragten gaben an, dass die Wohnungssituation in Götzis attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.


65% ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

der Befragten gaben an, dass der öffentliche Nahverkehr in Götzis attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

INFRASTRUKTUR

59% der Befragten gaben an, dass sie die Infrastruktur in dieser Stadt sehr gut finden.

WOLLEN SIE AUCH MEHR ÜBER IHRE STÄDTE & GEMEINDEN ERFAHREN? Mehr Informationen mit genauen Statistiken und Befragungen finden Sie unter www.teama5.com

ARBEITSPLATZANGEBOT

49%

der Befragten gaben an, dass das Angebot an Arbeitsplätzen attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

Die angeführten Städte lauten: - Bregenz - Hard - Lustenau - Dornbirn - Hohenems

- Götzis - Rankweil - Feldkirch - Bludenz - Bürs

!

Seite Seite69 69Hitparade Hitparade


HOHENEMS

DIE ATTRAKTIVITÄT DIESER STADT IN BEZUG AUF WICHTIGE QUALITÄTSFAKTOREN

23% 43% EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

der Befragten gaben an, dass Hohenems in Bezug auf Einkaufsmöglichkeiten attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

ANGEBOTE AN GASTLOKALEN, CAFÉS UND GASTRONOMIE

der Befragten gaben an, das Angebot an Gastlokalen, Cafés und Gastronomie in Hohenems attraktiv / sehr attraktiv zu finden.

38%

FREIZEITANGEBOTE

der Befragten gaben an, dass die Freizeitangebote in Hohenems attraktiv / sehr attraktiv für sie sind.

49%

Seite 70 Hitparade

KINDERFREUNDLICHKEIT der Befragten gaben an, dass Hohenems eine sehr kinderfreundliche Stadt ist.

31% WOHNUNGSSITUATION

der Befragten gaben an, dass die Wohnungssituation in Hohenems attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.


62% ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

der Befragten gaben an, dass der öffentliche Nahverkehr in Hohenems attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

INFRASTRUKTUR

50% der Befragten gaben an, dass sie die Infrastruktur in dieser Stadt sehr gut finden.

WOLLEN SIE AUCH MEHR ÜBER IHRE STÄDTE & GEMEINDEN ERFAHREN? Mehr Informationen mit genauen Statistiken und Befragungen finden Sie unter www.teama5.com

ARBEITSPLATZANGEBOT

37%

der Befragten gaben an, dass das Angebot an Arbeitsplätzen attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

Die angeführten Städte lauten: - Bregenz - Hard - Lustenau - Dornbirn - Hohenems

- Götzis - Rankweil - Feldkirch - Bludenz - Bürs

!

Seite Seite71 71Hitparade Hitparade


RANKWEIL

DIE ATTRAKTIVITÄT DIESER STADT IN BEZUG AUF WICHTIGE QUALITÄTSFAKTOREN

26% 51% EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

der Befragten gaben an, dass Rankweil in Bezug auf Einkaufsmöglichkeiten attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

ANGEBOTE AN GASTLOKALEN, CAFÉS UND GASTRONOMIE

der Befragten gaben an, das Angebot an Gastlokalen, Cafés und Gastronomie in Rankweil attraktiv / sehr attraktiv zu finden.

39%

FREIZEITANGEBOTE

der Befragten gaben an, dass die Freizeitangebote in Rankweil attraktiv / sehr attraktiv für sie sind.

46%

Seite 72 Hitparade

KINDERFREUNDLICHKEIT der Befragten gaben an, dass Rankweil eine sehr kinderfreundliche Stadt ist.

38% WOHNUNGSSITUATION

der Befragten gaben an, dass die Wohnungssituation in Rankweil attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.


64% ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

der Befragten gaben an, dass der öffentliche Nahverkehr in Rankweil attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

INFRASTRUKTUR

50% der Befragten gaben an, dass sie die Infrastruktur in dieser Stadt sehr gut finden.

WOLLEN SIE AUCH MEHR ÜBER IHRE STÄDTE & GEMEINDEN ERFAHREN? Mehr Informationen mit genauen Statistiken und Befragungen finden Sie unter www.teama5.com

ARBEITSPLATZANGEBOT

49%

der Befragten gaben an, dass das Angebot an Arbeitsplätzen attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

Die angeführten Städte lauten: - Bregenz - Hard - Lustenau - Dornbirn - Hohenems

- Götzis - Rankweil - Feldkirch - Bludenz - Bürs

!

Seite Seite73 73Hitparade Hitparade


BREGENZ

DIE ATTRAKTIVITÄT DIESER STADT IN BEZUG AUF WICHTIGE QUALITÄTSFAKTOREN

59% 81% EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

der Befragten gaben an, dass Bregenz in Bezug auf Einkaufsmöglichkeiten attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

ANGEBOTE AN GASTLOKALEN, CAFÉS UND GASTRONOMIE

der Befragten gaben an, das Angebot an Gastlokalen, Cafés und Gastronomie in Bregenz attraktiv / sehr attraktiv zu finden.

73%

FREIZEITANGEBOTE

der Befragten gaben an, dass die Freizeitangebote in Bregenz attraktiv / sehr attraktiv für sie sind.

64%

Seite 74 Hitparade

KINDERFREUNDLICHKEIT der Befragten gaben an, dass Bregenz eine sehr kinderfreundliche Stadt ist.

23% WOHNUNGSSITUATION

der Befragten gaben an, dass die Wohnungssituation in Bregenz attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.


77%

ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

der Befragten gaben an, dass der öffentliche Nahverkehr in Bregenz attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

INFRASTRUKTUR

67% der Befragten gaben an, dass sie die Infrastruktur in dieser Stadt sehr gut finden.

WOLLEN SIE AUCH MEHR ÜBER IHRE STÄDTE & GEMEINDEN ERFAHREN? Mehr Informationen mit genauen Statistiken und Befragungen finden Sie unter www.teama5.com

ARBEITSPLATZANGEBOT

49%

der Befragten gaben an, dass das Angebot an Arbeitsplätzen attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

Die angeführten Städte lauten: - Bregenz - Hard - Lustenau - Dornbirn - Hohenems

- Götzis - Rankweil - Feldkirch - Bludenz - Bürs

!

Seite Seite75 75Hitparade Hitparade


HARD

DIE ATTRAKTIVITÄT DIESER STADT IN BEZUG AUF WICHTIGE QUALITÄTSFAKTOREN

22% 39% EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

der Befragten gaben an, dass Hard in Bezug auf Einkaufsmöglichkeiten attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

ANGEBOTE AN GASTLOKALEN, CAFÉS UND GASTRONOMIE

der Befragten gaben an, das Angebot an Gastlokalen, Cafés und Gastronomie in Hard attraktiv / sehr attraktiv zu finden.

54%

FREIZEITANGEBOTE

der Befragten gaben an, dass die Freizeitangebote in Hard attraktiv / sehr attraktiv für sie sind.

56%

Seite 76 Hitparade

KINDERFREUNDLICHKEIT der Befragten gaben an, dass Hard eine sehr kinderfreundliche Stadt ist.

36% WOHNUNGSSITUATION

der Befragten gaben an, dass die Wohnungssituation in Hard attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.


56% ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

der Befragten gaben an, dass der öffentliche Nahverkehr in Hard attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

INFRASTRUKTUR

55% der Befragten gaben an, dass sie die Infrastruktur in dieser Stadt sehr gut finden.

WOLLEN SIE AUCH MEHR ÜBER IHRE STÄDTE & GEMEINDEN ERFAHREN? Mehr Informationen mit genauen Statistiken und Befragungen finden Sie unter www.teama5.com

ARBEITSPLATZANGEBOT

46%

der Befragten gaben an, dass das Angebot an Arbeitsplätzen attraktiv / sehr attraktiv für sie ist.

Die angeführten Städte lauten: - Bregenz - Hard - Lustenau - Dornbirn - Hohenems

- Götzis - Rankweil - Feldkirch - Bludenz - Bürs

!

Seite Seite77 77Hitparade Hitparade


So sehen Sieger aus! 10 Vorarlberger Kommunen im Konsumententest Untersucht wurden in den fünf Städten und

Respektabstand zu Feldkirch auf dem 3.

wird ebenfalls nicht als Einkaufsmekka be-

in weiteren fünf Gemeinden folgende Be-

Rang. Dasselbe beim Thema Infrastruktur

trachtet. Nur wenige bringen Hohenems

reiche: Einkaufsmöglichkeiten, erschwingli-

und beim Thema Arbeitsplatzangebot. Auch

mit einkaufen in Verbindung. So ist es

cher Wohnraum, das Gastronomie-Angebot,

hier ist Bregenz jeweils auf dem 3. Platz.

denn auch kein Wunder, dass man sich in

das Angebot an Arbeitsplätzen, die Freizeit-

Einzig beim Thema „erschwingliche Woh-

diesem Bereich auf dem vorletzten Platz

einrichtungen sowie die Infrastruktur. Die

nungen“ reihen die Befragten die Landes-

wieder findet. Dasselbe gilt für den Bereich

Auswahl der Gemeinden folgt keiner Sys-

hauptstadt deutlich an die letzte Stelle.

Arbeitsplatzangebot. Auch hier nimmt man den vorletzten Platz ein. In den anderen

tematik. Wir haben die, unserer Meinung nach, größten bzw. bekanntesten Gemein-

Feldkirch nimmt im Ranking der attrak-

Bereichen liegt die Stadt jeweils im Mittel-

den herangezogen.

tivsten Einkaufsmöglichkeiten den 2. Rang

feld (Freizeit 7. Platz, Gastronomie 5. Platz,

ein, ebenso beim Thema „Infrastruktur“.

Wohnraum 6. Platz, Infrastruktur 7. Platz.)

Die klare Nr.1 unter Vorarlbergs Kommunen

Im Freizeitbereich, in der Gastronomie und

ist Dornbirn. In fünf von sechs abgefragten

dem Arbeitsplatzangebot sehen sich die

Götzis belegt im Bereich „erschwinglicher

Kategorien nimmt die „Messestadt“ zum

Montfortstädter jeweils auf dem 3. Platz.

Wohnraum“ den ersten Platz. Die Einkaufsmöglichkeiten werden – trotz der

Teil mit deutlichem Abstand zu den jeweils zweit Platzierten den ersten Rang ein. Nur

Die Situation für Bludenz ist, wenn man den

großen Anstrengungen in den letzten Mo-

beim Thema „erschwingliches Wohnen“

Befragten Glauben schenkt, in den meisten

naten (Beispiel: „Am Garnmarkt“) – noch

muss sich Dornbirn mit dem vorletzten Platz

Kategorien kritisch. In beinahe allen ab-

zu wenig wahrgenommen und bringen für

unter den zehn abgefragten Kommunen ab-

gefragten Bereichen kann die Alpenstadt

die Marktgemeinde hinter Bürs nur den 5.

finden.

keinen der vorderen Plätze erobern. Einzig

Platz. Dasselbe Ergebnis erreicht die Rhein-

beim Thema „erschwinglicher Wohnraum“

talgemeinde im Bereich „Freizeit“.

Die Landeshauptstadt Bregenz erreicht in

schafft es Bludenz mit einem 4. Platz vor

zwei Kategorien den 2. Platz; nämlich im

die übrigen Vorarlberger Städte.

nen“. Im Ranking der zehn untersuchten

Bereich Gastronomie und beim Thema Freizeit. Als Einkaufsstadt rangiert Bregenz mit

Seite 78 Hitparade

Auch Rankweil punktet im Bereich „Woh-

Die „jüngste Stadt“ Vorarlberg, Hohenems,

Städte und Gemeinden belegt die Gemein-


de damit den 2. Platz. Das gastronomische Angebot wird mit der Note 2,28 bewertet. Das ergibt den guten 4. Rang. Lustenau, die größte Gemeinde Vorarlbergs wird vor allem für das Arbeitsplatzangebot geschätzt. Mit der Note 2,36 erreicht Lustenau damit den 2. Rang. Noch viel Luft nach oben ist hingegen in den Bereichen „Freizeit“, „Einkaufen“ (Rang 8) sowie „Gastronomie“ und „Infrastruktur“ (Rang 9). Beim „erschwinglichen Wohnraum“ liegt

Bürs, die Nachbargemeinde von der Stadt

man mit der Note 2,75 auf Rang 5.

Bludenz, punktet vor allem mit den Ein-

Das große Plus für Hard ist der Bodensee.

de den sehr guten 4. Platz. In allen anderen

Kein Wunder, dass die Bodenseegemeinde

Bereichen kann die kleine Gemeinde mit

im Bereich „Freizeit“ den 3. Rang einnimmt.

den übrigen untersuchten Kommunen nicht

Auch als Wohngemeinde schafft es Hard mit

mithalten. Die Annahme, dass reichhaltige

dem 4. Platz in die vordere Reihe. Ausbaufä-

Einkaufsmöglichkeiten auch positiv auf die

hig sind „Infrastruktur“ (5. Platz), „Gastro-

Gemeinde als Ganzes zu wirken vermögen,

nomie“ (7. Platz). Dass die Gemeinde wenig

wird zumindest in diesem Beispiel nicht

„Shoppingflaire“ verbreitet, zeigt sich am

deutlich. Das mag auch daran liegen, dass

10. Rang. Überraschend jedoch, dass Hard

die zweifellos attraktiven Einkaufsmöglich-

auch im Bereich „Arbeitsplatzangebot“ nur

keiten nicht zentral, sondern an der Ge-

mit einem 7. Rang bewertet wird.

meindegrenze situiert sind.

© Marat Utimishev, photos.com

kaufsmöglichkeiten. Das bringt der Gemein-

Seite 79 Hitparade


Daten zur Untersuchung Thema: Einkaufsgewohnheiten der Vorarlberger Sampling Methods: Reine Zufallsauswahl, repräsentative Meinungsumfragen Grundgesamtheit: Vlbg. Bevölkerung ab dem 15. Lebensjahr: ohne Kleinwalsertal, ca. 304.000 Personen, 148.000 Haushalte (Hauptwohnsitz) Stichprobengröße: n = 403 Fälle, nur 1 Interview je Haushalt

Erhebungsmethode: Überwiegende Durchführung der Interviews im direkten/persönlichen Kontakt mit den Zielpersonen: „Face-to-face“ - Befragungen 95%, nur 5% telefonische Interviews. Letztere werden i.d.R. bei schwer erreichbaren Personengruppen durchgeführt, z.B. Selbstständige, Freiberufler, Führungskräfte, Manager, Politiker, Leute mit anormalen Arbeitszeiten wie Schichtarbeit, Wochenend-, Nacht-, Turnusdienste. Innerhalb der 4 festgelegten Teilregionen/Bezirke proportionale Verteilung der Interviews im Verhältnis zur Repräsentanz der Bevölkerung auf die einzelnen Gebiete/Landesteile und Gemeindegrößenklassen.

Qualität: Einsatz von 17 qualifizierten und gebrieften Interviewern. Einhaltung und Praktizieren der für unser Institut üblichen Qualitätsstandards sowie Kontrolltätigkeit. Genauere Informationen in Bezug auf methodische Fragen können bisherigen Analysen für den Auftraggeber entnommen werden.

Erhebungszeitraum: 28. August bis 19. September 2012 Seite 80 Hitparade


Die Airline f端r Aufsteiger! Unsere St辰dtereisen ab Friedrichshafen:

* Oneway, all inclusive!

Berlin Hamburg D端sseldorf Graz Fl端ge ab *

99,EUR

Jetzt buchen unter Tel. +43 5574 48800 46 oder: www.intersky.biz

Seite 81 Hitparade


Volume 7

Die komplette Untersuchung finden Sie auf unserer Website Seite 82 Hitparade

www.teama5.com


Die Hitparade der Vorarlberger Marken 2012