Page 1

Nr. 43 | September 2013

© Tdh / Blaise Kormann

Nächte voller Albträume Syrische Kinder, die nach Jordanien geflüchtet sind, tragen die Gewalt und die Bilder des Krieges in sich. Terre des hommes behandelt diese unsichtbaren Verletzungen.


Inhalt

Marhaban.

4

Reportage in Jordanien

8

Verstehen und Handeln

« Willkommen » auf Arabisch

© Tdh / F. Cella

10

Unsichtbare Verletzungen behandeln 90 Prozent der Opfer von Konflikten sind Zivilpersonen; die Hälfte dieser Opfer sind Kinder; 20 Millionen Kinder sind gezwungen, ihre Häuser zu verlassen; 200’000 werden jedes Jahr getötet, dreimal so viele werden verletzt und sind ein Leben lang behindert. Am häufigsten sind jedoch die unsichtbaren Verletzungen. Alle Kinder leiden unter den Folgen der Gewaltszenen, die sie miterlebt haben: Bombenangriffe, Folter oder der Tod der Eltern. Sie haben Albträume, sind verängstigt, traurig und verschlossen. Die Arbeit von Terre des hommes (Tdh) in Jordanien (Reportage auf Seite 4) ist von essenzieller Bedeutung, damit diese Kinder – wie Fardous – verstehen können, was sie erlebt haben, das Vertrauen in sich selbst und andere wiederfinden und sich wieder eine Zukunft vorstellen können. In dieser zweiten Ausgabe von Courage zeigen wir Ihnen, wie wir in den Flüchtlingslagern im Sudan die Kinder ausfindig machen, die Unterstützung brauchen (auf Seite 11), und wie Nossa das Erlebte in einer Zeichnung ausdrückt (siehe Seite 10). Lernen Sie auch Marie-Claire kennen, die seit 30 Jahren für die Kinder in Senegal arbeitet (Porträt auf Seite 15). Ausserdem können Sie den neuen Tdh-Kalender für das Jahr 2014 bestellen (Seite 16).

2

Kindern ihre innere Stabilität ermöglichen

Die Situation ausgebeuteter Kinder weltweit Schau mal

Nossa, Vertriebene in West Darfur Sudan, zeichnet

11

Frage

12

Einblick

12

13

Welche Kinder brauchen Unterstützung ?

Mobil machen für den Kinderrechtstag Ausblick

Veranstaltungen von September bis Dezember 2013 Kurz erklärt

Verwaltungskosten

14

Seite an Seite

15

Portrait

Contex verstärkt Partnerschaft mit Terre des hommes

Marie-Claire Da Silva, Sekretärin der Tdh-Delegation in Senegal

Charta

« Solange es Kinder gibt, die hilflos Hunger, Elend, Verlassenheit und Leid ausgesetzt sind, wird sich Terre des hommes, ein zu diesem Zweck gegründetes Hilfswerk, für sofortige und möglichst umfassende Hilfe einsetzen. » Edmond Kaiser, Ausschnitt aus der Terre des hommes Charta (1960). Die vollständige Charta finden Sie auf unserer Website unter der Rubrik «Infothek». Impressum

Im Namen von Courage:

Siège | Hauptsitz | Sede | Headquarters Avenue de Montchoisi 15, CH-1006 Lausanne T +41 58 611 06 66, F +41 58 611 06 77 E-Mail: info@tdh.ch, CCP / PCK: 10-11504-8

Vito Angelillo Generaldirektor, Terre des hommes

Redaktion: Sarah Hornemann, Cécile Kirwan, Sophie Balbo | Grafische Gestaltung: Spinas Civil Voices | Layout, Fotos: Letizia Locher | Professionelle Fotografen haben sich mit den hier abgedruckten Fotos für Tdh engagiert. Herzlichen Dank. | Erscheinungsweise: 4 Mal jährlich | Auflage: 90’000 Exemplare auf Deutsch und Französisch | Druck: Vogt Schild Adressenänderungen: T +41 58 611 0 611, donorcare@tdh.ch Leserbriefe: redaktion@tdh.ch


Gesagt

Den Lebensunterhalt der Familien sichern

© Tdh

In Bangladesch, einem Land, dessen Flüsse regelmässig für Überschwemmungen sorgen und das während des Monsuns von Zyklonen heimgesucht wird, verlieren die Einwohner bei jeder Flutkatastrophe ihre Lebensgrundlage. Um Mangelernährung vorzubeugen, die knapp eines von zwei Kindern in Bangladesch betrifft, hat Terre des hommes 2011 ein innovatives Projekt mit Gemüsegärten lanciert. Der erste hoch liegende Garten wird bei einem Bauern in Patharghata angelegt und widersteht dem ersten Sturm: Die Ernte wird verschont, während das Salzwasser seine anderen Anbauflächen überschwemmt und zerstört. Das Projekt kann in grösserem Umfang mit 200 Gärten umgesetzt werden.

Getan

Die Familie verfügt das ganze Jahr über frisches Gemüse

© Tdh

Nur zwei Jahre nach Projektstart ist die Effektivität erwiesen, und die erwarteten Ergebnisse wurden übertroffen. Dank der einfachen Konstruktion und des niedrigen Kostenaufwands wurde das Konzept sogar von Nachbarn kopiert: 60 Hochgärten wurden nach demselben Modell angelegt wie die geplanten 200 Gärten ! 90 Prozent der Gärten haben den tropischen Wirbelsturm Mahasen im Mai dieses Jahres überstanden. Das günstige Klima und die Feuchtigkeit ermöglichen den Anbau von 25 kg Gemüse pro Monat. Auf diese Weise hat die gesamte Familie das ganze Jahr über die Chance, sich ausgewogen zu ernähren, und der Überschuss wird verschenkt oder auf dem Markt verkauft. 3


Diese Kinder haben ihre Angehörigen sterben sehen.

© Tdh / Blaise Kormann

Flüchtling in Jordanien: Durch Spielen hat Fardous ihre Ängste verloren. Innerhalb von zwei Monaten hat die kleine Syrerin ihr Lächeln wiedergefunden, und die Albträume sind seltener geworden.

4


© Tdh / Blaise Kormann

Laut UNICEF sind mehr als drei Millionen syrische Kinder vom bewaffneten Konflikt betroffen – Kinder mit einer ungewissen Zukunft. Besonders die Zivilbevölkerung leidet unter der Gewalt, die in Syrien seit über zwei Jahren beinahe 9 3 ’0 0 0 Menschen das L eben gekos te t und mehr als 4’250’000 in die Flucht getrieben hat. Mehr als die Hälfte sind Kinder Syriens Nachbarland Jordanien hält die Grenzen weiterhin offen für von den Kampfhandlungen und Bombenangriffen fliehende Familien, die oft alles verloren haben, auch Angehörige. Insgesamt sind inzwischen mehr als 500’000 Syrer in Jordanien beim Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) registriert oder auf dem Weg dazu. Terre des hommes (Tdh) ist bereits seit mehreren Jahren in Jordanien tätig und arbeitet für syrische Kinder und ihre Familien in den Gastgemeinschaften im Norden des Landes. In Partnerschaft mit UNICEF stellt Tdh im Flüchtlingslager Emirates Jordan Camp (EJC), nahe der Stadt Zarqa, auch psychosoziale Aktivitäten und Schutzmassnahmen sicher.

Terre des hommes organisiert Besuche bei den Familien der begünstigten Kinder, um individuelle Probleme identifizieren zu können.

mehr ausreichte. Safwan, 40 Jahre, musste sein kleines Restaurant in Homs verlassen und mit seiner Frau und seinen vier Kindern nach Jordanien fliehen. Unter den syrischen Flüchtlingen wurden Tausende von Kindern Opfer oder Zeuge schlimmster Kriegsszenen. Safwans Sohn Ziyad, 12 Jahre, erlitt bei einem Raketenangriff durch Splitter Verletzungen an einem Bein. Einen Monat lang haben er und seine Familie sich versteckt und sind am Boden kriechend vor Heckenschützen geflohen. Der Junge leidet unter den Folgen seiner Verletzung und der traumatischen Erfahrung des Krieges und Exils.

Kinder als Zeugen von Gräueltaten Ahmed, 41 Jahre, musste zusehen, wie sein Schneideratelier und Kleidergeschäft in Dar’a von einer Rakete zerstört wurde, und mit seiner Frau und seinen vier Töchtern aus Syrien fliehen. Yasser, 48 Jahre, hat seine Arbeit als Immobilienmakler aufgegeben, die für den Lebensunterhalt seiner Familie nicht > Ahmed Naser, 41 Jahre, musste mit seiner Tochter Safa, seinen drei anderen Töchtern und deren Mutter aus Syrien fliehen, nachdem sein Geschäft zerstört worden war. < In den Freizeitzentren von Tdh lernen die Kinder durch Zeichnen und Rollenspiele, ihre Ängste und Sorgen auszudrücken. 5


© Tdh / Blaise Kormann

Ala, elf Jahre, liebt es, bei den von den Psychologen und Betreuern von Tdh organisierten Aktivitäten mit Spielkameraden dabei zu sein. Sie träumt davon nach Syrien zurückzukehren.

Enas Sleem ist Animateurin im Flüchtlingslager EJC, wo sich das Zentrum «Freund der Kinder» von Tdh befindet. Sie erinnert sich an die Ankunft eines Mädchens im Lager, das Zeugin des Todes seiner Eltern geworden war: « Das Mädchen isolierte sich, war total niedergeschlagen und weinte unaufhörlich. » «Die Flüchtlingskinder sind nervös, ängstlich und oft verstört, wenn sie im Lager ankommen », erzählt ein anderer Animateur von Tdh.

Um Unterstützung zu erhalten, muss die Familie rasch beim UNHCR eingeschrieben werden. Der Zugang zum Gesundheitssystem und der Schulbesuch hängen davon ab.

Kinder stabilisieren Die Flüchtlingskinder haben in Syrien sehr oft während Monaten keinen Zugang zur Schule. Ganz abgesehen von den restlichen Entbehrungen haben sie

damit einen für ihre Entwicklung wichtigen sozialen Rahmen verloren. Um wieder etwas Normalität in ihr Leben zu bringen, bietet Tdh psychosoziale Aktivitäten im Flüchtlingslager EJC an, das vom Roten Halbmond der Vereinigten Emirate und der jordanischen Regierung gemeinsam aufgebaut wurde. Kinderfreundliche Räume Mehr als 800 Kinder sind bei Tdh für psychosoziale Aktivitäten angemeldet und die Animateure empfangen täglich 300 Kinder in sogenannten kinderfreundlichen Räumen. Die Kinder kommen zusammen, nehmen gemeinsam an strukturier ten Freizeitaktivitäten teil und fassen ihre Gefühle und Ängste allmäh-

Die Situation der Kinder in bewaffneten Konflikten.

50 %

der Opfer sind Kinder

6

Courage | September 2013 | www.tdh.ch

20 6 Millionen Millionen

Kinder leben als Flüchtlinge

invalide Kinder in den letzten 10 Jahren


© Tdh / Blaise Kormann

Nachgefragt

© Tdh / Blaise Kormann

Das Lager von Zaatari beherbergt zwischen 115’000 und 150’000 syrische Flüchtlinge. Damit ist es die bevölkerungsmässig fünftgrösste Stadt in Jordanien.

« Retten Sie unsere Kinder » Hassan*, 43 Jahre, ist Kinderarzt in der Klinik des Flüchtlingslagers von Zaatari im Norden Jordaniens. Fadeela hat ihrer jüngsten Tochter den Namen « Hajer » gegeben, was so viel bedeutet wie « die Emigrierende ».

lich in Worte. Ziel ist es, das psychosoziale Wohlergehen dieser Kinder zu verbessern, indem man ihnen einen Rahmen bereitstellt, der es ihnen erlaubt, das Erlebte zu verstehen, wieder Vertrauen in sich selbst und andere zu gewinnen und an ihre Zukunft zu denken. Endlich wieder ruhig schlafen Die psychosozialen Aktivitäten von Tdh wirken sich günstig auf die Kinder aus. Einige finden erneut zu etwas Fröhlichkeit und einem ruhigeren Schlaf zurück, andere lernen, wieder Vertrauen zu haben. Enas Sleem erzählt, dass «das Mädchen jetzt aktiv an den Stunden teilnimmt». In Kontakt mit den Tdh-Animateuren und seinen Kameraden kann Ziyad manchmal

auch wieder lächeln. «Es wird Zeit brauchen, aber er wird wieder Fuss fassen», versichert Hassan Khawaldeh, Supervisor der Aktivitäten. Tdh arbeitet auch in Gruppen mit den Eltern und der Flüchtlingsgemeinschaft, damit sie auf die Schutzbedürfnisse ihrer Kinder eingehen und sich an der Stärkung von deren Widerstandskraft beteiligen. Tdh möchte dem Fotoreporter Blaise Kormann für seine ergreifende Reportage danken. Wie die Familien, die bereit waren, ihren Lebensweg zu erzählen, gibt es Tausende andere Opfer des Konflikts, die unter inakzeptablen Bedingungen leben. Die internationale Mobilisierung zu ihren Gunsten muss sich fortsetzen und verstärken.

Mit 100 Franken kann Terre des hommes für die Kinder acht Sitzungen mit psychosozialen Aktivitäten in einem Freizeitzentrum finanzieren. Dort lernen die Kinder durch Zeichnen und Rollenspiele, ihre Ängste und Sorgen auszudrücken, um besser darüber hinwegzukommen. Für Ihre Spende verwenden Sie bitte den Einzahlungsschein des Begleitschreibens oder eine der auf Seite 16 beschriebenen Möglichkeiten.

Aus Angst vor Vergeltungsmassnahmen, sowohl durch die Armee als auch durch die Aufständischen, wollte Hassan anonym bleiben. Wir durften ihn auch nicht fotografieren, nicht einmal von hinten. Er wirft beiden Lagern Übergriffe auf die Zivilbevölkerung vor. Hassan ist vor drei Monaten vor den Gefechten geflohen und hat seine Frau und die fünf Kinder – der Älteste ist elf Jahre alt – nach Zarka mitgenommen, einer Stadt 25 km nördlich von Amman. Er musste miterleben, wie sein siebenjähriger Sohn vor seinen Augen bei einem Bombenangriff getötet wurde. Unter Tränen erzählt er von der Brutalität der Kämpfe und schildert, wie sich die Situation von Tag zu Tag verschlimmert, ohne dass die internationale Gemeinschaft auch nur einen Finger rühren würde, um das Massaker zu beenden. « Bitte retten Sie unsere Kinder ! » fleht er. « Seit zwei Jahren haben wir keine Schule mehr, um sie zu unterrichten, keine Krankenhäuser, um sie zu versorgen », sagt er verzweifelt und bittet die Welt inständig, dem syrischen Volk und seinen Kindern zu Hilfe zu kommen. « Wenn niemand etwas tut, wird es zu keiner Lösung kommen. Im Gegenteil, die Situation wird sich noch verschlimmern », fügt er entmutigt hinzu. * Vorname geändert. 7


Verstehen

Und Handeln

100 Millionen

Kinder arbeiten unter Bedingungen, die ihre Ausbildung und ihre Sicherheit gefährden und ihrer Gesundheit oder ihrer Entwicklung schaden.

15 Millionen

Minderjährige, die als Bedienstete in Haushalten arbeiten, sind häufig Opfer von sexuellem Missbrauch und Gewalt.

Hilfsmöglichkeiten Prävention Tdh führt Präventionsmassnahmen durch: Kindern, die arbeiten wollen, werden Alternativen angeboten oder ihr Eintritt in die Arbeitswelt wird hinausgezögert und dadurch die Ausbeutung verringert. Präventionsarbeit wird auf vielfältige Weise geleistet: Workshops zur Sensibilisierung, Aufzeigen verschiedener Tätigkeiten als Einnahmequelle, Stärkung des Bildungssystems und Unterstützung der Familien. Unterstützung arbeitender Kinder Wenn die ausgeübte Tätigkeit für das Kind schädlich ist, muss es die notwendige Unterstützung erhalten, um diese Arbeit so rasch wie möglich aufgeben zu können. Lässt sich die Arbeitssituation des Kindes verbessern, begleitet die Organisation das Kind bei der Suche nach Lösungen zusammen mit dem Arbeitgeber und den staatlichen Stellen, um dem Kind Zugang zu Schulbildung, Gesundheitszentren und einer Unterkunft zu ermöglichen. Parallel dazu unterstützt Tdh den Staat bei der Verbesserung und Umsetzung seiner Gesetze, seiner Sozialpolitik und seiner grundlegenden Infrastruktur (Schule, Sozialdienst, Gesundheitszentrum, Unterbringungsmöglichkeit, Freizeitzentrum). 8

Kinder als Bedienstete in Marokko Mehrere Tausend minderjährige Bedienstete, die Opfer von Ausbeutung, Missbrauch und Gewalt sind, werden derzeit von Tdh in Nord- und Westafrika sowie in Haiti betreut. In Marokko haben 378 Kinder (darunter 219 Mädchen) von den Aktionen von Tdh profitiert, und 714 Kinder besuchen die Klassen zur schulischen Unterstützung, dank der Sensibilisierungsarbeit, der sozialen Betreuung, der Hausbesuche, der materiellen Unterstützung der Familien und der Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden auf politischer und religiöser Ebene.

© Tdh /O.Meylan

Terre des hommes (Tdh) unterstützt jedes Jahr 200’000 ausgebeutete Kinder. Es handelt sich bei ihnen um Bettler, Strassenhändler und Bedienstete; sie arbeiten auf den Feldern, in den Minen oder sind Opfer sexueller Ausbeutung.

© Tdh /O.Meylan

Die Situation ausgebeuteter Kinder weltweit

Sexuell ausgebeutete Kinder in Kolumbien Tdh ist in Lateinamerika und Asien aktiv, um die sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen zu verhindern. In Kolumbien beispielsweise wird neben der Unterstützung der Opfer Präventionsarbeit in den Schulen geleistet. 80 Frauen werden dazu ausgebildet, Fälle sexueller Gewalt in ihren Gemeinschaften zu erkennen. Des Weiteren werden Schulungen für Mitarbeiter der Rechtsberufe organisiert.


© Tdh/Jean-Luc Marchina

© Tdh/Laurent Crottet

© Tdh/Luca Catalano

Arbeit in den Strassen des Kosovo Um für ihren Unterhalt aufzukommen, arbeiten viele Kinder auf der Strasse – als Strassenhändler, Bettler, Fensterputzer oder bei der Müllabfuhr. Dabei sind sie organisierten kriminellen Gruppen und der Gefahr der Ausbeutung ausgesetzt. Dank eines interdisziplinären, von Tdh entwickelten Konzepts, das die Bemühungen der Sozialarbeiter, der Polizeibeamten, der Gesundheitsdienste, der Bildungsverantwortlichen oder der Verbände auf Gemeindeebene vereint, konnten im Kosovo 3’000 Kinder betreut werden.

Familien auf den Baustellen in Nepal Tausende Kinder und Jugendliche arbeiten in den Steinbrüchen oder Minen in Westafrika oder in den Ziegeleien in Nepal. In den Ziegeleien in Kathmandu leisten sie Arbeit, die zu körperlicher Erschöpfung führt, hantieren mit gefährlichen chemischen Substanzen und haben dabei nur beschränkten Zugang zu Wasser, Toiletten und Pflegeeinrichtungen. Im Jahr 2012, hat Tdh in sechs Ziegeleien eine Trinkwasserversorgung und Sanitäranlagen für 2’600 Personen errichtet.

Risikoreiche Migration in Westafrika Zahlreiche Kinder finden sich als Opfer von Ausbeutung wieder, nachdem sie ihr Zuhause verlassen haben, um anderswo bessere Chancen zu finden. Sie verlassen den ländlichen Raum und ziehen in die Städte ihres eigenen Landes oder eines Nachbarlandes. Im Rahmen des Projekts « Mobilités » widmet Tdh diesen Kindern in sechs westafrikanischen Ländern (Guinea, Mali, Burkina Faso, Togo, Benin, Nigeria) besondere Aufmerksamkeit. Mit diesem Projekt sollen bis Ende 2015 mindestens 15’000 Kinder unterstützt werden.

Courage | September 2013 | www.tdh.ch

9


Schau mal

© Tdh /Alexandre Spalaïkovitch

Die Gewalt hat Auswirkungen auf die Kinder

Mehrere Wochen vergehen, bis die Zeichnungen der Kinder eine positive Sprache sprechen, eine optimistische Zukunftsvorstellung zeigen.

> Nossa lebt in einem Flüchtlingslager nahe Geneina in West-Darfur im Sudan

10

Courage | September 2013 | www.tdh.ch

© Tdh /Alexandre Spalaïkovitch

« Bewaffnete Banditen haben meine Eltern getötet, alle Häuser in Brand gesteckt, die Pflanzenkulturen zerstört und das gesamte Vieh mitgenommen. Mit meinen Brüdern und Schwestern bin ich bis zu diesem Lager gelaufen. Hier haben wir sofort Hilfe erhalten. Ich kann jeden Tag in das Freizeitcenter von Tdh gehen und dort mit anderen Kindern spielen, singen und zeichnen. »


Die Frage

Welche Kinder brauchen Unterstützung? Damit alle Kinder in Würde aufwachsen und sich in einem Umfeld entwickeln können, das sie beschützt und auf ihre Bedürfnisse eingeht, kümmern sich die Teams von Terre des hommes in Sudan insbesondere um Kinder, die…

… krank sind

… traurig und isoliert sind und nicht spielen

… nicht zur Schule gehen

© Tdh

1

… arbeiten

… unterernährt sind Courage | September 2013 | www.tdh.ch 11


Ausblick

Einblick

September Solothurn, 20.-29.9.2013 Herbstmesse HESO Tombola und Infostand mit 2000 schönen Preisen. Täglich von 14-21 Uhr, Samstag/Sonntag ab 11 Uhr.

© Tdh /Christian Brun

Baden, 29.9.2013 Gitarrenkonzert von Roland Mueller bei der Sebastianskapelle auf dem Kirchplatz, 16.30-18.30 Uhr. Weiteres unter www.muellerguitar.ch.

Oktober Bern, 16.10.2013 Aktion Welternährungstag

Mobil machen für den Kinderrechtstag In den Tagen um den 20. November, dem weltweiten Kinderrechtstag, organisiert Terre des hommes eine grosse Aktion zur Sensibilisierung der Schweizer Bevölkerung, die darauf abzielt, ausgebeuteten Kindern eine Schulbildung zu ermöglichen. Diese in Zusammenarbeit mit den Schulen durchgeführte Aktion wird von Dienstag, 19., bis Donnerstag, 21. November 2013, stattfinden. In der gesamten Schweiz werden Kinder und Jugendliche in die Rolle von arbeitenden Kindern schlüpfen, um die Öffentlichkeit für das Schicksal von 200 Millionen Kindern zu sensibilisieren, die weltweit Opfer von Ausbeutung sind. Die Spendeneinnahmen ermöglichen ausgebeuteten Kindern die Rückkehr an eine Schule.

Die Freiwilligen von Terre des hommes werden ebenfalls am Freitag, 22., und Samstag, 23. November, auf den Strassen unterwegs sein, um die Passanten für die Ausbeutung von Kindern zu sensibilisieren. Der Verkauf von Bioschokolade aus fairem Handel unterstützt die Aktion an diesem besonderen Tag. Die Schokoladentafeln von Terre des hommes werden von den Freiwilligengruppen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Zurich Versicherung, der Buchhandlungen Payot und von Nature & Découvertes verkauft. Mit dem Kauf einer Tafel Schokolade finanzieren Sie einen Monat Schule für ein Kind, das sich aus der Zwangsarbeit befreien konnte. Danke !

Thun, 16.10.2013 Restaurant-Aktion zum Welternährungstag. Bern, 19.10.2013 Apfel-Verkauf von 8-16 Uhr, auf dem Bärenplatz vor Käfigturm Nr. 1. Zug, 19.10.2013 Apfel-Verkauf zugunsten Welternährungstag 9-16 Uhr, in der Neustadtpassage vor dem Coop. Sarnen, 21.-26.10.2013 Zytlade im Lindenhof: Tdh von Montag bis Samstag von 9-18 Uhr.

November Thun, 13.-15.11 2013 Weihnachtsmärit Verkaufsstand in MM Spiez. Olten, 20.11.2013 Mein Recht auf eine Familie Tag der Kinderrechte auf der Holzbrücke. Bern, 20.11.2013 Kinderrechtstag Aargau, 20.11.2013 Strassenkind für einen Tag Baselstadt/Baselland, 20.11.2013 Strassenkinder für einen Tag an diversen Orten von 10-16 Uhr. Bremgarten, 20.11.2013 Kinderlauf Sponsorenlauf mit Stationen beim Schulhaus Isenlauf. Weiteres www. tdh.ch/agag. Winterthur, 22./28./29.11.2013 Adventsverkauf in der Marktgasse beim Justitia-Brunnen.

12

Courage | September 2013 | www.tdh.ch


Kurz erklärt

Dezember Zürich, 23.11.2013 Standaktion zum Internationalen Kinderrechtstag im ganzen Kanton von ca. 9-16 Uhr. Gränichen, 24.11.2013 Info- und Verkaufsstand mit Weihnachtskugeln, von 11-18 Uhr, am Chlausmärt beim Schloss Liebegg. Olten, 24.11.2013 Spiele und Informationen zum Tag der Kinderrechte auf dem Ildefonsplatz, 14-16.30 Uhr. Liestal, 26./27./28.11.2013 Verkaufsstand am Weihnachtsmarkt des Kantonsspitals von 9-18 Uhr. Sarnen, 27.11.2013 Weihnachtsmarkt Verkaufsstand auf dem Dorfplatz von 9-18 Uhr. Basel, 27.11.2013 Konzert Kolonna Begabte Schüler der Musikakademie Basel spielen für Terre des hommes, um 17 Uhr im Schmiedenhof. Bern, 29.11.2013 Verkaufsstand im Inselspital, Eingangshalle Bettenhochhaus. Laufen, 29.11.2013 Verkaufsstand mit Kissen, Holztierli für Kinder und Diverses, im Kantonsspital 9-17.30 Uhr. Baar, 30.11.2013 Verkauf von Weihnachtsartikeln und Glühwein am Christchindli-Märt auf dem Schulhausplatz von 11–20 Uhr. Egerkingen, 30.11.2013 Weihnachtsverkauf Weihnachtsschmuck und Schokolade, beim Coop im Gäupark, von 8.30-14 Uhr. Kerns, 30.11. und 1.12.2013 Adventsmarkt im Pfarrhof, 9-17 Uhr. Würenlos, 30.11.2013 Weihnachtsmarkt Verkaufsstand mit Weihnachtskugeln und vielem mehr, von 9-17 Uhr.

Verwaltungskosten

Zürich, 1.-22.12.2013 Weihnachtsstand mit handgemachten Strickwaren am Weihnachtsmarkt an der Bahnhofstrasse. Mo - Fr 10-20 Uhr, Sa-So 10-18 Uhr. Bremgarten, 5.-8.12.2013 Info- und Verkaufsstand mit Weihnachtskugeln am Weihnachts- und ChristchindliMärt in der Wohlerstrasse. Bern, 6.12.2013 Grittibänzverkauf auf dem Bärenplatz vor Käfigturm Nr. 1, von 8-18.30 Uhr. Sachseln, 7.12.2013 Verkaufsstand am Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz, von 9-18 Uhr. St.Gallen, 7.12.2013 Weihnachtsverkauf vor dem Optiker Ryser am Marktplatz von 9-15 Uhr. Bubikon, 8.12.2013 Weihnachtsmarktstand mit Selbstgemachtem auf dem Hofareal des Ritterhauses von 11-17.30 Uhr. Cham, 8.12.2013 Verkauf von Weihnachtsartikeln und Geschenken am Chomer Wiehnachtsmärt auf dem Dorfplatz von 10-19 Uhr. Zug, 8.12.2013 Verkauf von Weihnachtsartikeln und Glühwein auf dem Landsgemeindeplatz von 1318 Uhr, am Märlisunntig. Baden, 11.12.2013 Info- und Verkaufsstand mit Weihnachtskugeln auf dem Weihnachtsmarkt am Kirchplatz und in der Weite Gasse von 11-20 Uhr. Bern, 11.-14.12.2013 Weihnachtssternaktion läuft im Wankdorf Center. Stans, 14.-15.12.2013 Verkaufsstand am Adventsmarkt im Dorfkern von 9-17 Uhr.

© Tdh /Florian Cella

Winterthur-Wülflingen, 23./30.11.2013 Adventsverkauf auf dem Lindenplatz.

Thun, Samstage 30.11., 7./14./21.12.2013 Adventszeitverkauf im Laden Tdh, am Aarequai 60, von 9-16 Uhr. Sonntagsverkäufe gleich wie Innenstadt.

Drei Fragen an Richard Spescha, dem Leiter der Abteilung Finanzen und Administration von Terre des hommes Werden die gesamten Spendeneinnahmen vor Ort eingesetzt? Das Jahresvolumen der von Tdh geleisteten Unterstützung liegt bei etwa 60 Millionen Schweizer Franken. Ein Teil des Geldes wird verwendet, um Spenden zu sammeln und den Spendern gegenüber Rechenschaft abzulegen, der andere zur Finanzierung der Infrastruktur am Sitz von Tdh. Wie hoch sind die Verwaltungskosten? 2012 lagen die Verwaltungskosten bei nur 13 % und damit innerhalb der vom Stiftungsrat festgelegten strategischen Grenze. 87% der gespendeten Summen kommen unmittelbar unseren Programmen, also den Kindern, zugute. Wie setzen sich diese Verwaltungskosten zusammen? Die allgemeinen Verwaltungskosten machen 5% der Ausgaben aus und umfassen die Finanzen (Buchführung für 34 Länder und Konsolidierung in der Schweiz), die Informatik (ein Netz von 400 Computern und Servern), Human Resources (73 Mitarbeitende im Ausland und 116 Beschäftigte am Hauptsitz) sowie die Kosten der Geschäftsleitung. Dazu kommen 8 % Kommunikationskosten (Internet, Veröffentlichungen, Medien) und die Mittelbeschaffung sowie die Verwaltung der Freiwilligengruppen.

13


Seite an Seite

© Tdh

Contex verstärkt Partnerschaft mit Terre des hommes

Im Frühling erhielt Terre des hommes Besuch von Herrn Claudio Magnabosco, Mitglied der Geschäftsleitung von Contex. Der Partner von Terre des hommes überreichte bei dieser Gelegenheit unserem Generaldirektor Vito Angelillo einen Scheck. Contex ist eines der führenden Textilrecycling-Unternehmen der Schweiz, das die Erhaltung von Ressourcen und die nachhaltige Entwicklung in den Vordergrund stellt. Die 1500 in der ganzen Schweiz aufgestellten Container laden jedermann zur einfachen Entsorgung von nicht mehr gebrauchten Kleidern, Schuhen und Textilien ein. Nicht weniger als 60 % der gesammelten Kleider können nach dem Recycling weiterhin getragen werden, 35 % werden zu Putzlappen und Isoliermaterial verarbeitet und nur 5 % der gesammelten Textilien sind nicht weiter verwertbar. Die überwiegende Mehrheit der Kleider bleibt in Europa Alle Kleider werden zu einem gerechten Preis verkauft und schädigen nicht den Lokalmarkt: Winterkleidung wird zum grössten Teil in Osteuropa benutzt. Sommerkleidung dagegen wird hauptsächlich im Mittleren Osten sowie in Nordafrika gebraucht. Belgien und Italien kaufen auch ein Teil der Ware. Mehr als 90 % der Kleider werden also in Europa verwendet, der übrige geringe Teil wird nach Afrika gesendet.

14

Courage | September 2013 | www.tdh.ch

Eine Partnerschaft, die sich bezahlt macht Ein besonderes Merkmal von Contex ist, dass ein Teil des Gewinns an gemeinnützige Organisationen geht. Deshalb tragen auch 150 Contex-Container – immerhin jeder 10. Container – die Farben von Terre des hommes. Pro gesammeltes Kilo Textilien bezahlt Contex im Rahmen dieser Partnerschaft 10 Rappen an Terre des hommes. In den letzten zehn Jahren sind auf diesem Weg mehr als 1,3 Millionen Franken an die Kinderhilfeorganisation überwiesen worden. Allein 2012 waren es über 113’000 Franken. Indem Contex Terre des hommes in die Entwicklungsstrategie für sein Container-Netzwerk einbezieht, beweist das Unternehmen, dass es an dieser « Win-Win-Partnerschaft » festhält. Terre des hommes freut sich über diese Verstärkung der Zusammenarbeit und fordert jedermann dazu auf, gebrauchte Kleider und Textilien zu recyceln, um damit KinderhilfeProjekte zu finanzieren.


© Tdh / Christian Brun

Portrait

© Tdh / Christian Brun

< Nach über 30 Jahren im Dienste der Kinder in Senegal: Marie-Claire Da Silva verlässt Terre des hommes und tritt in den wohlverdienten Ruhestand.

Für mich bedeutet Tdh… ... da zu sein und zuzuhören

Nach 33 engagierten Jahren ist Marie-Claire Da Silva, Assistentin der Delegation von Terre des hommes in Senegal, diesen Sommer in den Ruhestand getreten. Im Laufe ihrer Berufsjahre hat sie Edmond Kaiser, zwölf Delegierte, Umstrukturierungen und jede Menge Kinder erlebt. Bei einem Gespräch schildert Marie-Claire etwas wehmütig jene Erlebnisse, die ihr Leben mit Terre des hommes geprägt haben. Sie erinnert sich, Edmond Kaiser ganz zu Beginn ihrer Arbeit für Tdh bei einem seiner Besuche in Senegal kurz getroffen zu haben. «Aber er verbrachte nicht viel Zeit im Büro, sondern war vor allem draussen, bei den Kindern.» Und Marie-Claire erinnert sich an Einzelheiten, die ihre Arbeit verändert haben, wie beispielsweise an den ersten Computer in der Delegation 1998. Bevor sie Sekretärin der Delegation wurde, hat sie für das Programm für medizinische Spezialbehandlungen gearbeitet. Diese fünfzehn Jahre haben sie am meisten geprägt. Während dieser

Zeit ist sie mit Kindern in Kontakt gekommen, die schwer krank waren und für Operationen in die Schweiz gebracht wurden. « Die Eltern haben grosse Angst davor, ihr Kind so weit weg gehen zu lassen», erklärt sie. Aber auch die Rückkehr gestaltet sich schwierig: Das Kind ist geheilt, es ist älter geworden, und alle müssen sich nach der langen Genesungszeit wieder aneinander gewöhnen. « Meine Rolle dabei war, das Vertrauen des Kindes wieder aufzubauen », erzählt sie. «Ich sagte dem Kind, dass seine Reaktion normal und sein Platz im Kreis seiner Familie sei. Zum Glück passen sich Kinder schnell an », fügt sie hinzu. Auch wenn es jetzt wirklich an der Zeit ist, sich auszuruhen, fällt Marie-Claire der Abschied von Tdh nicht leicht, da sie ihre Arbeit stets mit Liebe und Freude gemacht hat. Abschliessend meint sie: « Mir wird warm ums Herz, wenn ich ehemalige Begünstigte als zufriedene, verheiratete Erwachsene mit Kindern wiedersehe.» Wir wünschen Dir alles Gute für den Ruhestand, Marie-Claire ! Courage | September 2013 | www.tdh.ch 15


Der neue Terre des hommes Kalender 2014 ist da ! Nehmen Sie Einblick in die Welt der Kinder, die von Terre des hommes Unterstützung bekommen. Diese Kinder können in Würde aufwachsen und sich in eine geschützten Umgebung entwickeln. Bestellen Sie heute noch den neuen Terre des hommes Foto-Wandkalender. Ein schönes Geschenk für viele Gelegenheiten. • telefonisch: 058 611 06 11 • per E-Mail: donorcare@tdh.ch • mit Fax: 058 611 06 77 • direkt im e-Shop: shop.tdh.ch Format : B 46 x H 64 cm Preis: Fr. 25.– / Stück (+ Fr. 7.50 Versandkosten)

© Tdh / Blaise Kormann

Danke für Ihre Unterstützung.

Auch so können Sie Kindern helfen mit einer Spende

Via Internet www.tdh.ch, per Einzahlungsschein PCK 10-11504-8 oder Telefon 058 611 06 11.

mit Freiwilligenarbeit

Beim Organisieren einer Veranstaltung.

mit einer persönlichen Online-Kampagne

Mobilisieren Sie Ihr Netzwerk per www.MyTdh.ch.

mit unseren Online-Communities

Facebook. Twitter. Linkedin.

In mehr als 30 Ländern bietet Terre des hommes Kindern in Not eine bessere Zukunft. 87% der finanziellen Mittel fliessen direkt in unsere Projektarbeit. Siège | Hauptsitz | Sede | Headquarters Avenue de Montchoisi 15, CH-1006 Lausanne T +41 58 611 06 66, F +41 58 611 06 77 E-Mail: info@tdh.ch, CCP/ PCK: 10-11504-8


Terre des hommes Magazine Courage  

Courage n°43 - German. Nächte voller Albträume.

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you