Page 1

der TCS-Sektion

Nr. 1/2009

Schwyz

Vorwort des Präsidenten

Ausschreibung Jugendfahrkurs

Ausschreibung Eisslalom

Erinnerungen an die «gute alte Zeit»

Ausschreibung Motorrad-Trainingskurs

Ausschreibung Skitag im Hoch-Ybrig

Seit mehr als 30 Jahren ein Erfolg: Die Winterfahrkurse des TCS in Zusammenarbeit mit dem Fahrlehrerverband Kanton Uri waren gut besucht. An den drei Kurstagen in Ambri nahmen 55 Personen teil. Unter ihnen befanden sich auch 17 Angehörige des Polizeikorps Uri. In Andermatt wurden ebenfalls drei Kurse durchgeführt. 76 Damen und Herren übten auf dem verschneiten und vereisten Gelände der Schweizer Armee, welches schon bald dem geplanten Resort von Samih Sawiris zum Opfer fallen wird. Zu Kursbeginn zeigte Kursleiter Walter Epp in einem kurzen theoretischen Teil die Voraussetzungen für wintersicheres Fahren auf. Die Themen der anschliessenden Fahrübungen auf Schnee und Eis lauteten: Blick und Lenktechnik auf Schnee und Eis, Kurventechnik, Bremstechnik und Verhalten in Notsituationen. Das Bild zeigt das Instruktorenteam des Winterfahrkurses in Andermatt: Herbert Wassmer, Küssnacht, von links, Fredy Gisler, Spiringen, Kursleiter Walter Epp, Erstfeld und Adrian Strüby, AltBild: Christoph Jud dorf. Bildimpressionen vom TCS-Winterfahrkurs in Andermatt auf Seite 11.


Vorstand / Impressum

1/2009

2

VORSTAND Präsident

Vizepräsident

Kassier

Konrad Schuler Sonnmattstrasse 19 8842 Unteriberg

René Hunziker Artherstrasse 170 6405 Immensee

Adrian Dober Tennmattstrasse 56 6410 Goldau

Aktuarin

Umweltbeauftragter

Redaktor

Cecilia Ackermann Zürcherstrasse 18 B 8852 Altendorf

Dr. iur. Martin Michel, RA Zürcherstrasse 22 8853 Lachen

Christoph Jud Rubiswilstrasse 16 6438 Ibach

Clubanlässe

Marketing/Werbung

Markus Reichmuth Wysserlen 5 6430 Schwyz

Jules Busslinger, lic. iur. Hofstrasse 2 6416 Steinerberg

TCS-RECHTSKONSULENTEN Felix Barmettler, lic. iur., 6403 Küssnacht Felix Keller, lic. iur., 6430 Schwyz Theo Kuny, lic. iur., Goldau/Schwyz Richard Kälin, lic. iur., 8808 Pfäffikon Dr. iur. Martin Michel, 8853 Lachen

GESCHÄFTSSTELLE/REISEN TCS Geschäftsleiter Roger Camenzind Bahnhofstrasse 3 6431 Schwyz Telefon Geschäftsstelle Telefon Reisen

041 817 46 46 041 817 46 00

Öffnungszeiten Montag – Freitag Samstag Telefax E-Mail

08.00 – 12.00 13.30 – 18.00 09.00 – 12.00 041 817 46 01 tcs.schwyz@tcs.ch

IMPRESSUM Offizielles Cluborgan der Sektion Schwyz des Touring-Club Schweiz 47. Jahrgang, Nr. 1, Februar 2009 Erscheint 6-mal jährlich, Auflage 20400 Ex.

Adressänderungen bitte an die Geschäftsstelle melden!

Redaktion/Inseratverwaltung Christoph Jud, Ibach, Tel. 041 811 74 34 christoph.jud@tcs-schwyz.ch

Anzeigen

Druck und Spedition Druckerei Triner AG, Schmiedgasse 7 6430 Schwyz Website TCS Sektion Schwyz: www.tcs-schwyz.ch TCS Schweiz: www.tcs.ch Anregungen und Fragen zur Website bitte an den Webmaster senden: jules.busslinger@tcs-schwyz.ch

Klimaneutral drucken – Verantwortung übernehmen

Schmiedgasse 7 6431 Schwyz Tel. 041 819 08 10 Fax 041 819 08 53 www.triner.ch


Vorwort

1/2009

3

TCS bleibt ein einzigartiger Club Dienstleister für die Mobilität der Menschen

Sehr geehrte Mitglieder Der TCS ist eine Non-Profit-Organisation; mit 1,6 Millionen Mitgliedern der grösste Club der Schweiz; eine Konsumentenorganisation mit vielen eigenen Tests; der Dienstleister in Mobilitätsfragen; die einzige Organisation der Schweiz, die den Jugendlichen flächendeckend Jugendfahrkurse und Kurse für die 2-Phasen-Ausbildung anbietet; der Club mit einem über hundertjährigen Engagement im Bereich der Verkehrsprävention; der Club, der kompetent über die Mobilitätsfragen Auskunft geben kann; der Club, in dem alle Altersschichten von spezifischen Dienstleistungen und Angeboten profitieren können; die Organisation, die für alle Mobilitätsformen geeignete und sinnvolle Lösungen sucht; die Pannenhilfeorganisation schlechthin mit der grössten und längsten Erfahrung, mit den bestens ausgebildeten Patrouilleuren, mit dem mit Abstand grössten Fahrzeugpark für die «gelben Engel»; das Unternehmen mit massgeschneiderten und preisgünstigen Versicherungsleistungen im Mobilitätsbereich; die Organisation, die auch kulturelle, gesellschaftliche und sportliche Veranstaltungen organisiert und anbietet; die Institution mit Reisebüros, die fast jeden Wunsch erfüllen können; der Club, der jedes Jahr etliche Millionen Franken in die Verkehrsaus- und -weiterbildung der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen investiert; der Club, der seinen Mitgliedern eine Fülle von Vorteilen bei Bergbahnen, bei Vergnügungsparks, bei Zoos anbietet etc. Diese Liste könnte noch fast beliebig verlängert werden. Von all dem Aufgezählten und von vielem mehr können Mitglieder profitieren, wenn sie rechtzeitig ihren Jahresbeitrag entrichtet haben. Häufig wurde ich in letzter Zeit gefragt, welches denn die Vorteile des TCS sind. Obige Beispiele zeigen, dass die Antwort nicht in zwei bis drei Sätzen möglich ist.

Konsultieren Sie doch bitte die vielen Angebote im Internet, fragen Sie doch bitte auf den Geschäftsstellen nach, wenn Sie mehr über die riesige Anzahl von Vorteilen als TCS-Mitglied wissen wollen. Es lohnt sich bestimmt für Sie, auch wenn Sie nur einen bescheidenen Teil der Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Im letzten halben Jahr hat der TCS mehrmals für Aufsehen im Zusammenhang mit den Fussgängern und den Fussgänger-Unfällen gesorgt. Aus Anlass ihres 100-jährigen Jubiläums hat die Abteilung Verkehrssicherheit des TCS am 27. August in Bern ein ganztägiges Symposium zum brisanten Thema «Fussgängerstreifen in der Schweiz» durchgeführt. Ziel war es, die gegenwärtige Situation aufzuzeigen und Aktionsmöglichkeiten zu diskutieren. Seit 1994 haben die Fussgänger auf den Zebrastreifen gegenüber dem Individualverkehr Vortritt, ohne dass sie sich per Handzeichen bemerkbar machen müssen. Und seither flammt die Diskussion über diesen Entscheid immer wieder auf. Unfälle auf Fussgängerstreifen sind ein sensibles Thema. Dies bewog den TCS, im Rahmen seines EuroTestProgramms eine vom internationalen Automobilverband mitfinanzierte europäische Studie über Fussgängerstreifen in 15 europäischen Staaten durchzuführen. Bezüglich tödlicher Verkehrsunfälle auf Fussgängerstreifen schneidet die Schweiz eher schlecht ab. Das ausgewertete Datenmaterial bezieht sich auf das Jahr 2006. Auf eine Million Einwohner verunfallten in Slowenien 18 Fussgänger tödlich, gefolgt von Spanien mit 13,7 und Österreich mit 13,3. Die Schweiz klassiert sich mit 10,1 Fussgängertoten im europäischen Durchschnitt. Der prozentuale Anteil aller tödlich verunfallten Fussgänger ist gemessen an der Gesamtzahl der Verkehrstoten mit 21,3 Prozent relativ hoch in Grossbritannien, mit 20,5 Prozent in der Schweiz und mit 19,6 Prozent in Dänemark. Diese drei Länder liegen klar abseits des europäischen Durchschnittswerts mit 14,6 Prozent. Auch bei der Erhebung des Anteils der auf Fussgängerstreifen tödlich verunfall-

ten Fussgänger gemessen an der Gesamtzahl aller Verkehrstoten, schneidet die Schweiz mit 5,4 Prozent hinter Norwegen mit 6,6 Prozent schlecht ab. Ebenfalls die Auswertung der Todesfälle auf Fussgängerstreifen auf eine Million Einwohner wirft kein besonders gutes Licht auf die Schweiz. Tatsächlich liegt die Schweiz mit 2,7 Fussgängern über dem europäischen Durchschnittswert von 2,3. Erklärungen für die Unterschiede sind auf zahlreiche Faktoren zurück zu führen wie Fussgängerverhalten, Unfallprävention, Gefährdungspotential der Fussgänger und Gestaltung der Fussgängerstreifen. Die Komplexität der Fussgängerproblematik im Strassenverkehr ist erkannt. Nebst Verkehrserziehung, Prävention und Strafen für die Übertretung von Vorschriften ist es wichtig, sich über die Gestaltung von Fussgängerstreifen und die Unzahl der existierenden Varianten Gedanken zu machen. Eine gute Sichtbarkeit bei Tag und Nacht ist unerlässlich für eine sichere Gestaltung von Fussgängerstreifen. Hinzu kommen Aspekte bezüglich Überquerungsdistanz, Zugang für behinderte Fussgänger und die Integrierung der Fussgängerstreifen in ein Fusswegnetz. Es ist unter Umständen sogar notwendig, wenig benutzte oder schlecht gestaltete Fussgängerstreifen zu entfernen. Die Studie des TCS jedenfalls zeigt, dass beim Fussgängerschutz auf den Fussgängerstreifen in der Schweiz Handlungsbedarf besteht. Und wie wäre es denn, liebe TCS-Mitglieder, wenn jede und jeder Einzelne von uns sich wieder mal Gedanken machen würde über Themen wie «Entschleunigung» unseres Alltags, partnerschaftliches Verhalten, Toleranz, Rücksichtnahme, Blickkontakt usw.? Täuschen wir uns nicht: Mit noch so guten baulichen Massnahmen ist es nach wie vor der Mensch, der für sein Verhalten und Fehlverhalten verantwortlich ist. Oder noch dies: «Warte – luege und lose – laufe.»

Ihr Präsident Konrad Schuler


Serie «Vor 40 Jahren»

1/2009

4

Erinnerungen an die «gute alte Zeit» Ausschnitte aus TCS-Cluborganen aus früheren Jahren «Vor 40 Jahren» heisst unsere neue Serie im Club-Infos. In loser Folge – je nach Platzverhältnissen – veröffentlichen wir ab dieser Ausgabe Ausschnitte aus Cluborganen vor genau vier Jahrzehnten. Mit dem neuen Jahr 2009 beginnen wir den 47. Jahrgang unserer Clubzeitschrift Club-Infos. Seit der ersten Ausgabe wurde unser Clubheft Cluborgan genannt. Vor drei Jahren erschien mit der Ausgabe Nr. 1/2006 (Februar) das letzte Cluborgan. Seit der April-Ausgabe 2006 nennen wir unsere Club-Informationen schlicht und verständlich ClubInfos.

Nur die ältesten Mitglieder unter uns erinnern sich vielleicht noch an die «guten, alten» Zeiten der TCS-Sektion Schwyz. Am 17. November 1962 wurde im Hotel Union in Goldau unsere Sektion gegründet. Der erste Sektionspräsident und eigentliche Gründervater Jakob Schuler-Stähli, Lachen, verstarb am 14. Oktober des vergangenen Jahres im hohen Alter von 93 Jahren (im letzten Club-Infos veröffentlichten wir einen Nachruf unseres Ehrenpräsidenten).

vor Jahrzehnten zu vermitteln, drucken wir in loser Folge Ausschnitte aus Cluborganen von früher ab. Um eine klare Linie durchziehen zu können, lassen wir unsere Blicke stets genau 40 Jahre in die Vergangenheit schweifen. Sollte die RückblickeSerie Anklang finden, können wir in drei Jahren – ab dem 50-jährigen Bestehen unserer Sektion – den Fokus auf «vor 50 Jahren» erweitern. Aber fangen wir doch erst einmal an mit der Sicht in die «gute alte Zeit».

Um auch den Jungen und den mittelalterlichen Jahrgängen unter den Club-Mitgliedern Einblicke in die Gebräuche der TCS-Sektion Schwyz

Text: Christoph Jud


TCS-Patrouilleure

1/2009

5

Kälte hielt TCS-Patrouilleure auf Trab Für Jürg Kessler gabs an den Weihnachtsfesttagen viel zu tun Minustemperaturen strapazieren Autobatterien und führten zwischen Weihnachten und Dreikönigen zu zahlreichen Einsätzen der TCSPatrouilleure. In der Woche vom 28. Dezember 2008 bis 3. Januar 2009 gingen 15’600 Anrufe bei der TCS-Einsatzzentrale ein. Autobatterien sind kleine Kraftwerke, die in modernen Autos verschiedene Aggregate antreiben. Besonders gefordert werden die Energiepakete bei eisigen Temperaturen. Beat Stettler, Leiter der Einsatzzentrale des TCS, empfiehlt daher angesichts der aktuellen Wetterbedingungen darauf zu achten, beim Kaltstart Energie zu sparen und alle zusätzlichen Stromfresser wie das Radio, Gebläse, Scheinwerfer, Heckscheiben- und Sitzheizung auszuschalten. Bei Minustemperaturen kommt es aber immer wieder vor, dass Batterien den Geist ganz aufgeben. Wenn sich nichts mehr regt, dann hilft nur ein Anruf an Telefon 140 weiter. Hat die Batterie den Geist vollends aufgegeben, muss sie ersetzt werden.

Im vergangenen Jahr gingen 572’000 Anrufe in der TCSEinsatzzentrale ein. 77,7 Prozent dieser Anrufe wurden in den ersten 10 Sekunden entgegengenommen. Feiertage eines TCS-Patrouilleurs Im Kanton Schwyz stehen nebst den sechs Patrouilleuren des TCS-Stützpunkts A3 in Pfäffikon auch 13 Vertragspartner im Auftrag des TCS im Einsatz. Einer von ihnen ist der Ibächler Jürg Kessler. Der gelernte Autoelektriker und Automechaniker betreibt seit bald 30 Jahren an der Gotthardstrasse in Ibach die Firma Kessler Autoelektro-Autogarage. Vom 26.12.2008 bis 2.1.2009 leistete Kessler für den TCS Patrouillendienst in seinem Einsatzgebiet, das nebst dem Talkessel von Schwyz, von Gersau bis Sisikon, von Riemenstalden hinunter nach Muotathal, von Morgarten bis Sattel nach Küssnacht und bis zur Autobahnausfahrt in Immensee reicht. In den sieben Tagen

Entladene Batterien waren mehrmals der Grund für einen TCS-Notruf. Jürg Kessler haucht der erlahmten Batterie eines Citroën mit Hilfe des Elektroboosters wieder «Leben» ein.

Picket musste Kessler 34 mal ausrücken, also rund fünf Einsätze im Schnitt pro Tag. 29 Einsätze waren im Dienste von TCS-Mitgliedern, vier für Nicht-TCS-Mitglieder und einer für einen Ausländer als Mitglied des deutschen Partnerclubs ADAC. Rund 40 Jahre im Dienste des TCS Jürg Kessler ist seit der eigenen Firmengründung in Eigenregie für den TCS als Patrouilleur unterwegs. Doch schon vorher während der «Stifti» und anschliessend als Angestellter bei Kari Eichhorn in Seewen durfte er rund 10 Jahre lang als Patrouilleur für den TCS ausrücken. Dem TCSRedaktor erzählte der Citroën-Händler, mit welchen Pannenproblemen er während der Feiertage konfrontiert wurde. Am 31. Dezember erlitt ein Deutscher auf der Reise nach Italien mit seinem Volvo in Sisikon eine Panne. Den Defekt konnte Kessler nicht vor Ort beheben. Er schleppte das Auto in seine Garage. Das ADAC-Mitglied musste mit dem Zug nach Luzern fahren, um ein Ersatzfahrzeug zu übernehmen. Nun setzte er seine Fahrt nach Italien fort. Tage später konnte er bei der Heimreise in der Garage Kessler das Ersatzfahrzeug gegen sein repariertes Auto austauschen. Silvester auf verschneiter Autobahn In der Silvesternacht musste Routinier

Kessler bei starkem Schneetreiben einem Zürcher Lenker Winterhilfe leisten. Dieser steckte kurz vor Mitternacht mit seinem mit Sommerreifen ausgestatteten Saab auf der verschneiten Autobahn im Aufstieg zur Bernerhöhe fest. Mit seinem AllradPanneneinsatzfahrzeug Chevrolet Blazer schleppte Kessler den Saab bis zur Autobahnausfahrt. Die spezielle Dienstleistung Winterhilfe ist kostenpflichtig. Welches war der häufigste Pannengrund? 12 mal war die Batterie entladen oder defekt. Die eisigen Temperaturen hatten den Stromlieferanten stark zugesetzt. Die Kälte war auch der Grund für zwei eingefrorene Handbremsen. Und der Klassiker Reifenpanne sorgte viermal für Arbeit. Text und Bild: Christoph Jud


Jugendfahrkurs

1/2009

6

Anmelde-Talon Jugendfahrkurs «Mobil und sicher» (bitte ausfüllen und einsenden) Ich melde mich für den Jugendfahrkurs vom Sonntag, 12. Juli bis Freitag, 17. Juli 2009 an und bestätige, dass ich rechtzeitig vor dem Kurs beim Wohnsitzkanton das vollständige Gesuch (Ausnahme Nothilfeausweis) um Erteilung des Lernfahrausweises der Kategorie A1 (Mindestalter 16 Jahre) oder B (Mindestalter 18 Jahre) beantragen werde. Die Zulassung oder Anmeldekarte meines Wohnsitzkantons zur Theorieprüfung weise ich am Jugendfahrkurs dem Kursorganisator vor. Den Kostenbeitrag werde ich nach Erhalt der Bestätigung sofort überweisen. Ich nehme zur Kenntnis, dass der Kostenbeitrag bei Rückzug der Anmeldung weniger als sechs Wochen vor dem Kurs nicht zurückerstattet wird.

◻ Ich bin Mitglied der TCS-Sektion UR, SZ oder ZG (Fr. 850.–) ◻ Ich bin Mitglied einer anderen TCS-Sektion (Fr. 1050.–) ◻ Ich bin Nicht-TCS-Mitglied (Fr. 1250.–) (bitte ankreuzen)

Ich besitze bereits den Nothilfeausweis

◻ ja

Ich bin Vegetarier

◻ ja

(ohne Kostenreduktion)

◻ nein ◻ nein

Name: ____________________________ Vorname: __________________________ Strasse/Nr.: ____________________________________________________________ PLZ/Ort: _______________________________________________________________ Heimatort: ________________________ Nationalität: _______________________ Tel. Privat: ________________________ Tel. Geschäft: ______________________ Natel: ____________________________ E-Mail: ____________________________ Geburtsdatum: ____________________ Geschlecht: _______________________ Berufliche Tätigkeit: ____________________________________________________ Ort und Datum: __________________________________

Unterschrift Teilnehmer: ___________________________________

TCS-Mitgl./Referenz-Nr.: __________________________________ Anmeldetalon direkt einsenden an:

Unterschrift Eltern: ___________________________________ Toni Hamburger, Alte Grenzstrasse 11 6204 Sempach

RESTAURANT

Preisgünstige Tagesteller A-la-carte Spezialitäten ● Kleines Säli für Anlässe und Sitzungen

Restaurant geeignet für geschlossene Gesellschaften bis ca. 80 Personen ● An Sonn- und Feiertagen geschlossen ●

Familie Fassbind-Eppenberger 6430 Schwyz ● Tel. 041 811 10 22 ● Fax 041 811 10 06

TCS-Mitglieder H erzlich W illkommen! TCS-Mitglieder herzlich willkommen! Erleben Sie bei uns traumhafte und unvergessliche Stunden, in denen Sie unsere guten Geister mit Köstlichkeiten aus Küche und Keller verwöhnen. Neu: Grosse Palmenterrasse für Ihre Festlichkeiten. Paradieshotel Rotschuo, CH- 6442 Gersau Telefon: 041/ 828 22 66, Fax: 041/ 828 22 70 Internet: www.rotschuo.ch, email: rotschuo@bluewin.ch Ihre Gastgeber: Hans Werner Danckwardt & alle guten Geister

Gutschein für 1 Cüpli Prosecco an unserer Hotelbar! Gültig bis 30. Juni 2009


1/2009

7

Fahrkurs für Jugendliche ab 16 ½ Jahren Ausschreibung für Jugendfahrkurs «Mobil und sicher» Kursinhalt: Fahrschule auf abgesperrter Piste, Verkehrstheorie, anerkannte Theorieprüfung, anerkannter Nothilfekurs, Auto und Umwelt, Sicherheit in Tunnels, Autotechnik, Pannenkunde, Straf- und Zivilrecht, Versicherungen, VerkehrsSinnbildung, Unfallstatistik, Unfallursachen, Unfallfolgen, Polizei, Fit am Steuer, Funktion der Sinnesorgane, Sicherheit im Fahrzeug, Bremsdemonstration, Wartung des Autos, Aggressivität im Strassenverkehr, aktive und passive Sicherheit usw. Teilnehmer: Jugendliche (Mädchen und Burschen) ab Jahrgang 1992 und älter. Die Kursteilnehmenden haben vor dem Kurs beim Wohnsitzkanton das vollständige Gesuch (Ausnahme Nothilfeausweis) um Erteilung eines Lernfahrausweises der Kategorie A1 (Mindestalter 16 Jahre) oder B (Mindestalter 18 Jahre) zu beantragen und müssen spätestens bei Kursbeginn im Besitze einer Zulassung oder Anmel-

dekarte ihres Wohnsitzkantons zur Theorieprüfung sein. Der Nothilfekurs kann innerhalb des Jugendfahrkurses absolviert werden. Kursdauer: 1 Woche vom Sonntag, 12. Juli bis Freitag, 17. Juli 2009. Kursort: Feriendorf Scruengo/Quinto (Fahrschule auf der Piste Ambri-Piotta), die Teilnehmer sind in 6-er Schlafräumen untergebracht. Kurskosten: Fr. 1'250.– ca. pro Teilnehmer Fr. 850.– persönlicher Beitrag für TCS-Mitglieder (innerhalb Sektionen ZG, UR, SZ) Fr. 1’050.– persönlicher Beitrag für TCS-Mitglieder (anderer TCS-Sektionen) Fr. 1'250.– persönlicher Beitrag für Nicht-TCS-Mitglieder Differenz wird von TCS-Sektion übernommen. Hin- und Rückreise gehen zu Lasten der Teilnehmer. Die Gebühren für den Lernfahrausweis und die Theorieprüfung sind nicht im Kursgeld enthalten.

In der Mitte der Kurswoche dürfen sich die Teilnehmer bei einem sportlichen Nachmittagsprogramm erholen. Das River-Rafting Bild: Konrad Schuler auf dem Ticino macht allen viel Plausch.

Fahrlehrer Hermann Villiger instruiert anlässlich des letztjährigen Jugendfahrkurses eine Teilnehmerin auf der Trainingspiste Bild: Christoph Jud auf dem Flugplatz Ambri.

Inbegriffen: • ganzer Kursbetrieb inkl. Nothilfeausweis! • Unterkunft und Verpflegung • evtl. gemeinsame Freizeitaktivitäten Auskunft: Konrad Schuler Kursleiter Sonnmattstrasse 19 8842 Unteriberg (E-Mail-Adresse:koni.schuler@tcsschwyz.ch, Tel.: 055 414 21 14) Anmeldung: Anmeldetalon möglichst sofort direkt einsenden an: Toni Hamburger Alte Grenzstrasse 11 6204 Sempach-Stadt toni.hamburger@bluemail.ch Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldeschluss ist der 30. April 2009. Falls wir mehr Anmeldungen erhalten als Plätze vorhanden sind, entscheidet der Eingang der Anmeldungen.


Motorrad-Trainingskurs

1/2009

8

Anmelde-Talon Motorrad-Trainingskurs (bitte ausfüllen und einsenden)

Name: ____________________________

Vorname: _________________________ Geburtsdatum: ____________________

Strasse/Hausnummer: _______________________________

PLZ/Wohnort: _______________________________________

Tel.-Nr. privat: _____________________ Fax-Nr. privat: _____________________ Tel.-Nr. Geschäft: __________________ Fax-Nr. Geschäft: _________________

Natel-Nr.: _________________________ E-Mail-Adresse: ___________________

Eigene TCS-Mitglied-Nr.: _____________________________

◻ Nicht-TCS-Mitglied

Sektion: ____________________________________________

Motorrad (Marke und Hubraum): ______________________

Vegetarier:

◻ ja

◻ nein

(falls zutreffend bitte ankreuzen)

(bitte Zutreffendes ankreuzen)

◻ Ich kann an allen drei Terminen teilnehmen (falls zutreffend bitte ankreuzen) ◻ Ich kann nur an folgenden Daten teilnehmen (bitte allenfalls ankreuzen) ◻ 21./22. Mai 2009

◻ 23./24. Mai 2009

Ob im Frühling oder Sommer auf der Terrasse, ob im Herbst oder Winter – das ganze Jahr hindurch bieten sich Möglichkeiten, bei uns die Seele baumeln zu lassen.

Wir wünschen Ihnen immer eine gute Fahrt Und wenn Sie ein privates Fest, eine Tagung oder sonst einen Event planen, können Sie auf unsere Unterstützung zählen.

www.hotel-dreikoenige.ch

◻ 16./17. Mai 2009

Wir freuen uns, Sie bei uns begrüssen zu dürfen. Maja & Werner Hübscher mit Team

direkt am Klosterplatz O Paracelsuspark 1 O CH-8840 Einsiedeln O Telefon +41(0)55-418 00 00 O Telefax +41(0)55-418 00 10 O info@hotel-dreikoenige.ch


1/2009

9

Motorrad-Trainingskurs Ausschreibung für Weekend im Tessin Die vier Zentralschweizer TCS-Sektionen Waldstätte, Zug, Uri und Schwyz führen in Zusammenarbeit mit Fahrlehrern eine eigene Veranstaltung für Motorradfahrerinnen und -fahrer durch. Die Organisatoren hoffen, mit diesem Angebot einem Bedürfnis der motorisierten Zweiradfahrer entgegenzukommen. Dieses Weekend richtet sich an alle Motorradfahrerinnen und -fahrer der Kategorien A und A1. Das Training eignet sich optimal als Weiterbildung sowie als Einstieg in die neue Töffsaison. Selbstverständlich sind auch Umsteiger oder Wiedereinsteiger herzlich zur Teilnahme eingeladen. Gefahren rechtzeitig erkennen und vermeiden und damit Unfälle verhindern ist das oberste Ziel des Motorrad-Sicherheits-Trainings. Gelernt wird aber auch, verschiedene Situationen gefahrlos zu meistern. Schwerpunkte sind die Fahrzeugbeherrschung sowie das optimale Bremsen und Kurven fahren. Gefahren wird sowohl auf der abgesperrten Piste in Ambri-Piotta als auch auf der öffentlichen Strasse. Neben der theoretischen und praktischen Arbeit soll auch der kameradschaftliche und gesellige Aspekt nicht zu kurz kommen. Die gemeinsamen Mahlzeiten sowie der Donnerstagoder Samstagabend bieten Gelegenheiten, um sich näher kennen zu lernen. Uebernachtet wird im TCSFeriendorf Scruengo/Quinto. Hin- und Rückfahrt sind privat zu organisieren. Der Motorrad-Trai-

Fahrlehrer Roli von Moos bespricht mit einer Gruppe das sichere Fahren auf Schotter und Kies. Bilder: Christoph Jud

nings-Kurs wird mit dem eigenen Fahrzeug absolviert. Die Versicherungen sind Sache der teilnehmenden Personen. Der Kursorganisator lehnt bei Unfällen jegliche Haftung ab. Aufgrund des grossen Teilnehmererfolges, der gemachten Erfahrungen und des Feedbacks der Kursteilnehmenden der letzten Jahre haben wir vor allem im Interesse der Kursteilnehmenden entschieden, den Kurs bei genügender Anmeldezahl an drei Terminen durchzuführen. Datum: Samstag/Sonntag, 16./17. Mai 09 Donnerstag/Freitag, 21./22. Mai 09 Samstag/Sonntag, 23./24. Mai 09 Ort: TCS-Feriendorf Scruengo/Quinto Kosten: TCS-Mitglieder der vier Zentralschweizer Sektionen: Fr. 350.– TCS-Mitglieder ausserhalb der vier Zentralschweizer Sektionen: Fr. 400.– Nicht-TCS-Mitglieder: Fr. 450.– Die nicht gedeckten Kosten werden von der entsprechenden TCS-Sektion getragen.

Eine 400 Kilogramm schwere Honda Goldwing mit 1500 m³ Hubraum um die eng gesteckten Pilonen zu lenken will geübt sein.

Inbegriffen sind in diesem Betrag sämtliche Kurskosten, die Mahlzeiten vom Donnerstag- oder Samstagmittag, Donnerstag- oder Samstagabend, Freitag- oder Sonntagmorgen und Freitag- oder Sonntagmittag (ohne Getränke) sowie die Übernach-

tung vom Donnerstag auf den Freitag oder Samstag auf den Sonntag in den bis sechs Personen Platz bietenden Schlafräumen. Teilnehmerzahl: Die Mindestteilnehmerzahl pro Kurs beträgt 20 Personen, die maximale Teilnehmerzahl 30 Personen. Den Sektionen wurde eine Quote zugeteilt. Eine rasche Anmeldung ist in jedem Falle von Vorteil. Alle angemeldeten Personen erhalten eine Mitteilung, ob sie teilnehmen können oder nicht. Anmeldung: Mit untenstehendem Talon 16. April 2009 erbeten an:

bis

Konrad Schuler Kursorganisator Sektion Schwyz Sonnmattstrasse 19 8842 Unteriberg Tel. und Fax: 055/414 21 14 E-Mail: koni.schuler@tcs-schwyz.ch Auskünfte: Siehe bei Anmeldung. Detailangaben erhalten die Angemeldeten spätestens zwei Wochen vor Kursbeginn. Auch ein Einzahlungsschein mit der Bitte um Begleichung des Kostenanteils wird zugesandt. Bei Abmeldung später als zwei Wochen vor dem Anlass wird kein Betrag zurückerstattet.


Eisslalom

1/2009

10

Eisslalom für Anfänger und Profis Samstag, 7. März 2009 auf der Kunsteisbahn Zingel in Seewen Auch der mit Verspätung eingetroffene Winter forderte seine Schleuderopfer. Spätestens bei so einem negativen Erlebnis auf vereister Fahrbahn weiss man, wie heikel das Fahren auf glattem Untergrund sein kann, und es wird einem klar bewusst, dass Autofahren unter diesen Umständen viel Feingefühl und eine bestimmte Lenktechnik verlangt. Beim Eisslalom auf der Kunsteisbahn Zingel in Seewen können sich Interessierte, die einen Führerausweis der Kategorie B besitzen, mit diesen Anforderungen vertraut machen. Diese Veranstaltung wird vom Auto und Motoclub Schwyz (AMC) mit Beteiligung der TCS-Sektion Schwyz durchgeführt. Zwei wendige Kleinwagen, die mit griffigen, neuen Winterpneus ausgerüstet sind, werden von einer Garage zur Verfügung gestellt. Der übersichtliche Parcours ist mit Kunststoff-Leitkegeln markiert. Gefahren für Fahrer und Fahrzeug drohen keine. Die TCS-Sek-

Bei der Fahrt auf dem glatten Eis braucht es ein feinfühliges Bedienen des Gaspedals, um sicher um die Pilonen zu kurven. Bild: Edy Styger

tion Schwyz übernimmt für seine Mitglieder das Startgeld (Nachdoppel müssen selber bezahlt werden). Wagen auch Sie sich mit dem AMC und dem TCS aufs Glatteis!

Start: Ab 13.00 Uhr: TCS-Mitglieder starten im Zingel-Cup.

Zugerstrasse 3 • 6403 Küssnacht am Rigi

Saal bis 120 Personen Gedeckter Gartensitzplatz

Nachdoppel: Ab ca. 15.00 Uhr können die Nachdoppel gefahren werden (2. und 3. Fahrt). Fahrzeuge: Zwei Fahrzeuge werden zur Verfügung gestellt. Teilnahmeberechtigt: Sind alle, die den Führerschein Kat. B (Personenwagen) besitzen.

Grosser Gratisparkplatz

Preisverteilung: Ca. 15. 00 Uhr für den Zingel-Cup in der Eishalle Zingel. 1. bis 10. Rang im Zingelcup erhalten je einen Pokal. Teilnehmer des Nachdoppels werden mit Naturalpreisen belohnt.

Saisonale Spezialitäten

Rangverkündigung: Ca. 20.30 Uhr für die Nachdoppelfahrer/innen im Restaurant Kristall, Seewen.

Moderne Zimmer Täglich geöffnet

Startgeld: Fr. 45.–, wird von der TCS-Sektion Schwyz übernommen, sofern der TCS-Mitgliederausweis vorgewiesen wird. (Nachdoppel: Je Fr. 10.– zu Lasten des Teilnehmers.)

Kinderspielplatz

F o n + 41 41 8 5 0 14 14 • Fa x + 41 41 8 5 0 14 3 6 i n f o @ r e s t - f r o h s i n n . c h • w w w. r e s t - f r o h s i n n . c h

Anmeldung: Keine Voranmeldung! TCS-Mitglieder konkurrieren in der Kat. B (Zingelcup) und melden sich bei der Eisbahnkasse.


Winterfahrkurs

1/2009

11

Sicheres Lenken auf Schnee und Eis Bildimpressionen vom TCS-Winterfahrkurs in Andermatt

Das Ausweichen auf Schnee und Eis demonstrierte Instruktor Adrian Strüby.

Bilder: Christoph Jud

Instruktor Adrian Strüby (links) im Gespräch mit Kursteilnehmern.

Realitätsnah war das Fahren auf Schnee in einer engen Kurve bergab.

Vollbremsungen auf schneebedeckter Strasse verlangten etwas Überwindung.

Einschätzen des Bremsweges beim Anhalten vor einem Hindernis.

Fahren zu zweit auf dem vereisten Parcours verlangte besondere Vorsicht.


Anzeigen

1/2009

- Service und Reparaturen aller Fahrzeugmarken

Wir freuen uns immer auf Ihren Besuch.

Feel the difference

- Carosseriearbeiten

Rauchfreie Genusszeiten

Speiserestaurant

Seit über 15 Jahren Partner des TCS für Pannenhilfe

6423 Seewen Familie R. Fuchs-Strebel Reservation Restaurant Telefon 041 811 28 12

Bahnhofgarage AG Dominik Inderbitzin

Digitaltuning

Brunnen

Leistungssteigerung 10-50 PS

durch Optimierung der Elektronik

Gotthardstrasse 109

Infos/Preise: 041 820 12 81 bhf-garage@bluewin.ch www.bahnhofgarage-brunnen.ch

6438 Ibach www.sportgarageibach.ch info@sportgarageibach.ch Telefon 041 811 22 77 Verkehrsausbildungszentrum Schächenwald AG, 6460 Altdorf Telefon 041 875 77 77, www.vaz-tcs.ch

WAB- Kurse 2009

Obligatorische Weiterbildungskurse für Neulenker | 1. Kurstag WAB 1 und 2. Kurstag WAB 2

WAB 2 WAB 2 WAB 1 WAB 2 WAB 1 WAB 1 WAB 1

02.03.2009 12.03.2009 24.03.2009 25.03.2009 27.03.2009 30.03.2009 01.04.2009

Anmeldungen:

12

Brunnen Altdorf Altdorf Brunnen Altdorf Altdorf Altdorf

WAB 2 WAB 1 WAB 1 WAB 1 WAB 1 WAB 2 WAB 2

03.04.2009 07.04.2009 09.04.2009 15.04.2009 17.04.2009 20.04.2009 20.04.2009

Brunnen Altdorf Altdorf Altdorf Altdorf Altdorf Brunnen

WAB 1 WAB 1 WAB1 WAB 1 WAB 1 WAB 2 WAB 1

21.04.2009 24.04.2009 25.04.2009 27.04.2009 01.05.2009 02.05.2009 05.05.2009

TCS-Sektion Schwyz, Telefon 041 817 46 46 | vaz Schächenwald AG, Telefon 041 875 77 77

Altdorf Altdorf Altdorf Altdorf Altdorf Altdorf Altdorf


CD «Kilometerkosten»

1/2009

13

TCS bietet CD «Kilometerkosten» an Kilometerkosten einfach und schnell berechnen

Der am 1. Januar 2007 in Kraft getretene Lohnausweis hat auch Auswirkungen auf die Benutzer von Firmenwagen. So sind die privat gefahrenen Kilometer, die mit dem Geschäftswagen gefahren wurden, gegenüber den Steuerbehörden auszuweisen. Auch Privatpersonen verrechnen immer mehr untereinander die anfallenden Kilometerkosten. Mit Hilfe der einfach zu handhabenden CD «Kilometerkosten 09» des TCS können die Autospesen exakt, schnell und einfach ermittelt werden. Hilfsmittel für Firmen Die neue CD «Kilometerkosten 2009» ist ein wichtiges Tool für Firmenbuchhaltungen und Personalabteilungen, um die Autokosten von einem oder mehreren Fahrzeugen schnell und einfach zu berechnen. Die ermittelten Kosten sollen im neuen Lohnausweis vorschriftsgemäss ausgewiesen werden. Gemäss neuem Lohnausweis ist die Privatnutzung des Geschäftswagens steuerpflichtig: Ziffer 2.2 «Privatanteil Geschäftswagen». Auch für Private interessant Auch für Privatpersonen ist die Berechnung der Kosten pro Kilometer hilfreich, sei es für die Verrechnung an Drittpersonen oder zur Ermittlung der eigenen Fahrzeugkosten. Für die Berechnung der Kilometerkosten geht man wie folgt vor: Die total anfallenden Kosten (fixe und variable) dividiert durch die gefahrene Kilometerlaufleistung in einem Jahr (privat und geschäftlich) ergeben die Kosten pro Kilometer. Bei einem Musterauto mit einem Neupreis von CHF 35'000.– und einer Jahresfahrleistung von 15’000 km ergeben sich Autokosten von rund 77 Rp./km (ohne Einbezug der Kosten für die Vollkaskoversicherung). Rechnet man diese mit ein, ergeben sich je nach Risikodeckung Kosten von rund 86 Rp./km. Ist das Fahrzeug geleast, muss mit zusätzlichen Kosten pro gefahrenen Kilometer gerechnet werden. Text: Stephan Müller, TCS-Mediendienst

er eb » g t n Ra te S- kos C + T Auto «

09 en 20 rkost ues 2009 e t e Kilom ilométriq chaft k Wirts Frais lt und mwe hnik,

S, Tec © TC

U

Mit der CD-ROM Kilometerkosten 09 können viele Fahrzeuge sehr rasch budgetiert oder individuell berechnet werden.

Erhältlich bei der TCS-Geschäftsstelle Schwyz Die CD «Kilometerkosten 09» des TCS enthält auch viele nützliche Hilfsmittel rund um die Kilometerkosten. Preis: für TCS-Mitglieder oder TCS-Firmenkarten-Inhaber Fr. 29.– (Nichtmitglieder Fr. 39.–) plus Fr. 5.– Versandkostenanteil. Das TCS Bordbuch ist erhältlich für: Fr. 10.– für TCS-Mitglieder; Fr. 15.– für Nichtmitglieder. Bezugsquellen: In der TCS-Geschäftsstelle Schwyz; Bahnhofstrasse 3, 6431 Schwyz; per E-Mail: tus@tcs.ch; per Fax 041 267 18 12; unter www.infotechtcs.ch, Rubrik Betriebskosten oder Ratgeber: http://www.ratgeber.tcs.ch.


Skitag

1/2009

14

Skitag im Hoch-Ybrig Familien-Schneeplausch am Donnerstag, 19. März 2009 (Josefstag) Auf den 19. März 2009 laden wir Sie und Ihre Familie wiederum zum TCSSkitag ins Hoch-Ybrig ein. Dieser spannende, aber auch gemütliche Anlass ermöglicht Ihnen einen Tag im Schnee zu äusserst günstigen Konditionen. Mit dem Tagespreis von Fr. 35.– für Erwachsene und Fr. 25.– für Kinder bis 12 Jahre (offizielle Tageskarte Fr. 48.–/30.–) können Sie beim traditionellen Riesenslalom starten, sämtliche Anlagen der HochYbrig Skiregion benützen und erst noch zu einem schmackhaften Mittagessen zu Tisch sitzen. Kommen Sie am 19. März zum 39. TCS-Skitag mit Skiern oder dem Snowboard, starten Sie als Einzelkämpfer oder mit der ganzen Familie und benützen Sie das zusätzliche Angebot zur freien Fahrt auf den Pisten.

In der Kategorie Familien müssen sich die Eltern teilweise sputen, dass sie von den Kindern nicht eingeholt werden. Bilder: Christoph Jud

Programm

Kosten

09.30-10.30 Uhr Bezug der Startnummern im Restaurant Bärghus. 11.00 Uhr Start des Riesenslaloms (gemäss Weisung bei der Startnummernausgabe). 13.00 Uhr Rangverkündigung und Mittagessen im Restaurant Bärghus. Anschliessend freie Fahrt bis zum Zeitpunkt der selbst gewählten Heimfahrt.

Erwachsene Fr. 35.–, Kinder (bis 12 Jahre) Fr. 25.–. Für Personen ausserhalb der Familie des TCS-Mitgliedes: Erwachsene Fr. 60.–, Kinder (bis 12 Jahre) Fr. 35.–. Es werden keine Kosten zurückerstattet. In diesen Kosten sind die Transporte auf sämtlichen Anlagen der HochYbrig AG (inklusive Luftseilbahn), das Startgeld sowie das Mittagessen inbegriffen.

Die Hin- und Rückfahrt zur Talstation Weglosen der Luftseilbahn HochYbrig ist Sache der Teilnehmer. Für Nichtskifahrer gibt es allerhand interessante Möglichkeiten im Skigebiet. Besonders wichtig ist die Unterstützung der Rennläufer. Es wird ein Riesenslalom durchgeführt. Die drei Erstplatzierten jeder Kategorie erhalten einen Preis. Unter den übrigen Teilnehmenden (ca. 10%) werden attraktive Naturalgaben (Tageskarte Hoch-Ybrig, TCS-Geschenke, usw.) verlost. Auch Snowboard-Fahrer/innen sind am Riesenslalom startberechtigt. Für die Anmeldung benützen Sie bitte den Talon auf Seite 13. Anmeldeschluss und Einzahlungstermin ist der 12. März 2009. Bitte zahlen Sie rechtzeitig ein, denn nur so ist Ihre Anmeldung gültig und Sie erhalten die Gutscheine rechtzeitig! Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Organisator René A. Hunziker, Telefon 041 850 79 47.

Mit einem fulminanten Start begibt sich Michael Jud am «Sternen»-Hang im HochYbrig auf die Riesenslalomstrecke.

Willkommen am 39. Skitag im HochYbrig. Viel Vergnügen wünscht Ihnen schon jetzt der Vorstand der TCS-Sektion Schwyz


1/2009

15

Anmeldung für Skitag im Hoch-Ybrig Donnerstag, 19. März 2009 (Josefstag) Bitte diese Seite einsenden bis spätestens 12. März 2009 an die TCS-Geschäftsstelle Schwyz, Bahnhofstrasse 3, 6431 Schwyz. TCS-Mitglieder und Familienangehörige ..................

Erwachsene

à Fr. 35.– = Fr.

.....................

..................

mit Jahreskarte Hoch-Ybrig à Fr. 12.– = Fr.

.....................

..................

Kinder bis 12 Jahre

à Fr. 25.– = Fr.

.....................

..................

mit Jahreskarte Hoch-Ybrig à Fr. 7.– = Fr.

.....................

..................

Erwachsene

à Fr. 60.– = Fr.

.....................

..................

mit Jahreskarte Hoch-Ybrig à Fr. 30.– = Fr.

.....................

..................

Kinder bis 12 Jahre

à Fr. 35.– = Fr.

.....................

..................

mit Jahreskarte Hoch-Ybrig à Fr. 12.– = Fr.

.....................

..................

Total

.....................

Nichtmitglieder

Bilder vom Skitag 2008: Gekonnt in tiefer Hocke rast dieser kleine Knirps um die Torstange (Bild oben). AltPräsident und Ehrenmitglied Felix Keller in elegantem Stil unterwegs (Bild Mitte). Vorstandsmitglied Martin Michel, vorne, im Gespräch mit Nadine Betschart vor dem Start. Sektionspräsident Konrad Schuler, rechts, führt das Startprotokoll (Bild unten). Bilder: Christoph Jud

à Fr. 12.– = Fr.

Bitte den Betrag überweisen bis 12. März 2009 auf das PC-Konto 60-1-5 Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz, zugunsten Konto 158684-1324, Clearing: 777, der TCS-Geschäftsstelle Schwyz. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nur Gutscheine bekommt und somit teilnahmeberechtigt ist, wer bis zu diesem Termin einbezahlt hat. Am Riesenslalom beteiligen sich

.................

Person / en Ski

.................

Person / en Snowboard

Name/Vorname/Wohnort der Rennläufer

Jahrgang

………………………………………………………………………………………………

/

………………

………………………………………………………………………………………………

/

………………

………………………………………………………………………………………………

/

………………

………………………………………………………………………………………………

/

………………

Am Riesenslalom Kategorie Familie ................. Personen Kategorie Familie: 3 Personen, worunter 1 Kind jünger als 14 Jahre (1995 und jünger) Name und Adresse:

(bitte Blockschrift)

Tel. G.:

........................................................................................................................ ........................................................................................................................

............…............

Tel. P.:

...........................

TCS-Ausweis-Nr.:......................................

Das freundliche Ferien- und Sportparadies Ferien- und Sportzentrum Hoch-Ybrig AG Waagtalstrasse 127 8842 Hoch-Ybrig

Telefon 055 414 60 60 Tourist-Info 055 414 17 56 info@hoch-ybrig.ch

www.hoch-ybrig.ch

Ihr Ausflugsziel in Ihrer Nähe!


Bitte nachsenden, neue Adresse nicht melden (gemäss A1 Nr. 671 c)

A.Z.B. 6430 Schwyz

Vom ersten Geld bis zur Anlagestrategie.

Gemeinsam wachsen: Vom ersten selbst verdienten Geld über das Jugendkonto, das Sparkonto, die ersten Aktien, die persönliche Finanzplanung, die Vorsorgeplanung, die Finanzierung der Eigentumswohnung bis zur langfristigen Anlageplanung.

www.szkb.ch

Club-Infos 01/2009  

Ausschreibung Eisslalom Ausschreibung Skitag im Hoch-Ybrig Ausschreibung Jugendfahrkurs Vorwort des Präsidenten Erinnerungen an die «gute al...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you