Issuu on Google+

der TCS-Sektion

Nr. 1/2008

Schwyz

Vorwort des Präsidenten

Bericht Winterfahrkurse Ambri/Andermatt

TCS Schwyz unterstützt Verkehrsprävention

Ausschreibung Jugendfahrkurs

Ausschreibung Motorrad-Trainingskurs

Ausschreibung Skitag Hoch-Ybrig

Das Wander-Puppentheater tiramisü ist erfolgreich in Schwyzer Kindergärten unterwegs: Eine Verkehrserziehung der besonderen Art erleben in diesen Tagen Kindergärtner im Kanton Schwyz. Das Puppentheater tiramisü bringt den Kleinen spielerisch das richtige Verhalten im Strassenverkehr bei. In Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Schwyz und unter finanzieller Unterstützung der TCS-Sektion Schwyz leisten die Spielerinnen Regina Bosshard (links mit Puppe «Polizist Odermatt»), Rita Kälin (kniend mit TCS-Koffer) sowie Cornelia Bürgler (fehlt auf dem Bild) einen wichtigen Beitrag in der Verkehrsschulung. Das Bild entstand im «Maihof»-Schulhaus mit Kindern des Kindergartens «Etzel» in Schindellegi. Bild: Christoph Jud


Vorstand / Impressum

1/2008

2

VORSTAND Präsident

Umweltbeauftragter

Aktuarin

Konrad Schuler Sonnmattstrasse 19 8842 Unteriberg

Dr. iur. Martin Michel, RA Zürcherstrasse 22 8853 Lachen

Cecilia Ackermann Zürcherstrasse 18 B 8852 Altendorf

Vizepräsident

Touristische Anlässe

Kassier

Edgar Schuler Perfidenstrasse 11 6432 Rickenbach

René Hunziker Artherstrasse 170 6405 Immensee

Adrian Dober Tennmattstrasse 56 6410 Goldau

Jules Busslinger, lic. iur. Huobstrasse 4 8808 Pfäffikon

Markus Reichmuth Wysserlen 5 6430 Schwyz

Redaktor Christoph Jud Rubiswilstrasse 16 6438 Ibach

TCS-RECHTSKONSULENTEN GESCHÄFTSSTELLE/REISEN TCS Geschäftsleiter Reto Steiner Bahnhofstrasse 3 6431 Schwyz Telefon Geschäftsstelle Telefon Reisen

041 817 46 46 041 817 46 00

Öffnungszeiten Montag – Freitag Samstag Telefax E-Mail

08.00 – 12.00 13.30 – 18.00 09.00 – 12.00 041 817 46 01 tcs.schwyz@tcs.ch

Adressänderungen bitte an die Geschäftsstelle melden!

Felix Barmettler, lic. iur., 6403 Küssnacht Felix Keller, lic. iur., 6430 Schwyz Richard Schindler, lic. iur., 6430 Schwyz Theo Kuny, lic. iur., Goldau/Schwyz Dr. iur. Walter Fleischmann, 8852 Altendorf Richard Kälin, lic. iur., 8808 Pfäffikon Dr. iur. Martin Michel, 8853 Lachen IMPRESSUM Offizielles Cluborgan der Sektion Schwyz des Touring-Club Schweiz 46. Jahrgang, Nr. 1, Februar 2008 Erscheint 6-mal jährlich, Auflage 20400 Ex. Redaktion/Inseratverwaltung Christoph Jud, Ibach, Tel. 041 811 74 34 christoph.jud@tcs-schwyz.ch Druck und Spedition Druckerei Triner AG, Schmiedgasse 7 6430 Schwyz Website TCS Sektion Schwyz: www.tcs-schwyz.ch TCS Schweiz: www.tcs.ch Anregungen und Fragen zur Website bitte an den Redaktor senden: christoph.jud@tcs-schwyz.ch

Mit der Druckerei Triner sind Sie immer gut beraten. Jetzt testen.

Schmiedgasse 7 6431 Schwyz Tel. 041 819 08 10 Fax 041 819 08 53 www.triner.ch


Vorwort

1/2008

3

Auto klar beliebtestes Verkehrsmittel Schwyzer pro Tag 100 Minuten im Auto

Sehr geehrte Mitglieder Eine Erhebung des Bundesamtes für Statistik und des Bundesamtes für Raumplanung aus dem Jahre 2005 zeigt, dass die Schweizerinnen und Schweizer im Durchschnitt pro Tag innerhalb der Schweiz 88 Minuten unterwegs sind und dabei eine Strecke von 37 Kilometern zurück legen. Zwei Drittel der Distanzen wurden dabei mit dem Auto bewältigt. Befragt wurden 33 000 Personen. Gemäss dieser Studie legte die Schweizer Bevölkerung rund 19 000 Kilometer im In- und Ausland zurück. Dies entspricht ungefähr einer halben Erdumrundung. Von der Jahresleistung wurden 18 Prozent mit dem Flugzeug bewältigt. Die Hälfte aller Etappen wurden im Inland zu Fuss oder mit dem Velo zurück gelegt. Meist handelte es sich dabei um kurze Strecken. Die Freizeit war der wichtigste Verkehrszweck. 45 Prozent der Distanzen wurden für den Freizeitverkehr verwendet. An zweiter Stelle folgte der Pendlerverkehr, an dritter Stelle der Einkaufsverkehr. Die täglichen Distanzen sind seit 1984 stark gewachsen. Im Vergleich zur Erhebung im Jahre 2000 sind sie aber fast konstant geblieben. Der öffentliche Verkehr hat um 16 Prozent zugelegt. Die Autodistanzen sind praktisch stabil geblieben. Trotzdem hat der Strassenverkehr seit dem Jahre 2000 zugenommen. Einerseits ist die Bevölkerung gewachsen, andererseits ist die Anzahl der Passagiere pro Fahrzeug gesunken. Durchschnittlich sassen noch 1,6 Personen in einem Auto. Grossen Einfluss auf die Mobilität haben das Alter, das Geschlecht, die Erwerbstätigkeit und das Einkommen. So bewältigten die Männer einen Drittel längere Distanzen als die Frauen. Dabei waren sie aber nur eine Viertelstunde länger unterwegs. Erwerbstätige legten generell doppelt so grosse Distanzen zurück wie Nichterwerbstätige. Die Deutschschweizer Bevölkerung

fuhr im Durchschnitt weiter, war länger unterwegs und benützte das Velo und den öffentlichen Verkehr häufiger als die Bewohnerinnen und Bewohner der französisch- und italienischsprachigen Schweiz. Laut der Erhebung haben Deutschschweizer weniger Autos, besitzen dafür mehr Fahrräder sowie mehr General- und Halbtaxabonnemente. Der Autoanteil an der Zahl der zurück gelegten Etappen betrug in der Deutschschweiz 35 Prozent, in der Westschweiz 41 Prozent und in der Südschweiz 49 Prozent. Eine Studie des Schwyzer Baudepartementes zeigt auf, dass Herr und Frau Schwyzer mit einer durchschnittlichen Tagesleistung von 43 Kilometern mobiler sind als Herr und Frau Schweizer. 77 Prozent der Distanzen legen Schwyzerinnen und Schwyzer mit dem Auto zurück und nur zwölf Prozent mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Insgesamt verbringen Schwyzer Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker im Durchschnitt 100 Minuten pro Tag im Auto. Die Daten beruhen auf einer Befragung von 757 Haushalten. Laut dieser Erhebung legt eine im Kanton Schwyz wohnhafte Person durchschnittlich rund 15 660 Kilometer zurück. Davon entfallen auf das Auto als klar häufigstes und beliebtestes Verkehrsmittel 12 190 Kilometer. Mit der Bahn werden 1535 Kilometer und mit dem Bus 330 Kilometer gefahren. 700 Kilometer werden zu Fuss hinter sich gebracht. Das Fahrrad wird für 255 Kilometer verwendet. Die im gesamtschweizerischen Vergleich höhere Bedeutung des Autos im Kanton Schwyz zeigt auch die Tatsache auf, dass in vier von zehn Haushalten mehr als ein Auto vorhanden ist. In der gesamten Schweiz ist dies nur in drei von zehn Haushalten der Fall. Sechs von zehn Schwyzerinnen und Schwyzern besitzen kein Abonnement für den öffentlichen Verkehr. Nur ein Drittel leistet sich ein HalbtaxAbonnement. Sechs Prozent, also nur jeder 17. Einwohner, haben ein Generalabonnement. Wie schweizweit sind auch im Kanton Schwyz die Einwohnerinnen und Einwohner am meisten für die Frei-

zeitbeschäftigungen unterwegs. Fast die Hälfte der Strecken wird dafür zurück gelegt. Dabei ist ein Auto im Durchschnitt mit 1,9 Personen besetzt. Insgesamt sitzen in einem Schwyzer Auto wie schweizweit 1,6 Personen. Zwischen den Regionen des Kantons Schwyz sind nur kleine Unterschiede auszumachen. Die Verantwortlichen der Studie sind der Meinung, dass der geringe Unterschied mit der ähnlichen Siedlungsstruktur zu tun hat. Kleine erkennbare Unterschiede werden einerseits auf den höheren Wegpendleranteil und die bessere Erreichbarkeit mit dem Auto in Ausserschwyz erklärt. Auch das etwas höhere Haushaltseinkommen in Ausserschwyz habe auf die Verkehrsmittelwahl und das Verkehrsverhalten einen Einfluss. Der Anteil des motorisierten Individualverkehrs in Ausserschwyz ist etwas grösser als in Innerschwyz. Beim öffentlichen Verkehr ist es umgekehrt. Der Anteil der Haushalte mit Auto ist in Ausserschwyz mit 89 Prozent höher als in Innerschwyz mit 87 Prozent. Haushalte mit mehreren Autos sind in Ausserschwyz häufiger. Was die Verkehrsmittelwahl betrifft, so steigen Personen in den Bezirken March, Höfe und Einsiedeln öfters ins Auto als Personen in den Bezirken Schwyz, Gersau und Küssnacht. Die Zahlen der beiden Studien zeigen eindeutig auf, wie wichtig für die Bevölkerung der Schweiz und des Kantons Schwyz das Auto als Verkehrsmittel ist. Wie wäre es, wenn die Politikerinnen und Politiker aller Staatsebenen sich bei verkehrspolitischen Entscheiden dieser Tatsache besser bewusst wären und die finanziellen Mittel gezielter dort einsetzen würden, wo die Bürgerin und der Bürger unseres Landes und unseres Kantons ein überwiegendes und klar erkennbares Bedürfnis hat?

Ihr Präsident Konrad Schuler


Winterfahrkurse Ambri und Andermatt

1/2008

4

Pures Fahrvergnügen auf Schnee und Eis TCS-Winterfahrkurse in Ambri und Andermatt Die TCS-Winterfahrkurse in Ambri konnten bei besten Verhältnissen durchgeführt werden. Die drei angebotenen Kurstage waren schnell ausgebucht. Der erste Kurstag in Andermatt musste abgesagt werden. Der zweite fand dann bei sehr guten Bedingungen statt und war ausgebucht. Die Fahrerinnen und Fahrer zeigten sich erstaunt über die Wirkung elektronischer Regelsysteme. In Andermatt führt der TCS in Zusammenarbeit mit dem Urner Fahrlehrerverband seit über 30 Jahren Winterfahrkurse durch. Seit 2004 werden unter der Leitung von Josef Arnold auch Winterfahrkurse in Ambri durchgeführt. Die Ungewissheit, wie lange in Andermatt solche Kurse durchgeführt werden können und die beschränkten Platzverhältnisse, liessen ihn nach Alternativen Ausschau halten. In Ambri fand er auf dem Flugplatz ideale Voraussetzungen. Um einwandfreie Pisten anzubieten, war der Einsatz eines Pistenfahrzeuges zwingend. Am ersten Kurstag des diesjährigen TCS-Schneetrainings am 6. Januar verarbeitete Pistenchef Mattias Schläppi 30 Zentimeter Neuschnee zu einer anspruchsvollen Fahrpiste. Kursleiter Josef Arnold streifte in einer Kurztheorie wichtige Sachen wie Haftreibung, Gleitreibung, Reifen,

Blicksystematik, Lenktechnik, Funktionsweise elektronischer Regelsysteme usw. In jeweils 40-minütigen Lektionen auf sechs Arbeitsplätzen gaben die Instruktoren Matthias Schläppi, Peter Kupferschmied, Turi Portmann und Franz Imholz wertvolle Hinweise und Tipps zur erfolgreichen Ausführung der praktischen Fahrübungen. Angepasste Fahrweise mit Reserven Auf der grosszügig angelegten Piste auf dem Fluglatz von Ambri konnte hautnah erlebt werden, was elektronische Regelsysteme wie ABS, ESP, ASR usw. imstande sind zu leisten. Wenn die Geschwindigkeit zu hoch gewählt wird, können auch die besten Regelsysteme die physikalischen Grenzen nicht überwinden. Dieser Umstand liess die Teilnehmenden zur Einsicht kommen, dass nur eine angepasste Fahrweise mit Reserven die Sicherheit erhöht. Die Teilnehmenden zeigten sich überrascht und erstaunt, dass der Bremsweg bei doppelter Geschwindigkeit sich um das Vierfache erhöht. Bei Geschwindigkeiten von 80 km/h auf Schnee glaubten die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, sie kämen nicht mehr zum Stillstand, denn der reine Bremsweg bei 80 km/h auf Schnee, je nach Haftung, beträgt über 100 Meter! Im Schlussparcours konnten die Teilnehmenden einen grossen Teil der Übungselemente noch einmal vertiefen.

Bei der Schlussbesprechung dankten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kursleitung und den Instruktoren für den lehrreichen Tag mit viel guten und nützlichen Fahrübungen.

Auch die Polizei gehört mit ihren Patrouillenfahrzeugen alljährlich zu den Stammkunden an den TCS-WinterBild: Franz Imholz fahrkursen.

Winterfahrkurse in Andermatt Der Kurs vom Samstag, 12. Januar musste leider abgesagt werden. Am Freitag waren die Plätze noch schneefrei. Die Organisatoren wollten das Risiko nicht eingehen, den Kurs bei diesen unsicheren Bedingungen anzusagen. Bis am Samstagabend lagen dann rund 50 cm Neuschnee. Der Kurs am Sonntag war somit gesichert. Die Teilnehmer waren begeistert von den Bedingungen in Andermatt. Der Kurs war mit 35 Teilnehmenden ausgebucht. Text: Franz Imholz und Doris Venzin

Wir freuen uns immer auf Ihren Besuch. Rauchfreie Genusszeiten

Instruktor Fredy Gisler gibt über den Sprechfunk Anweisungen an den Teilnehmer aus der TCS-Sektion Luzern.

Speiserestaurant

6423 Seewen Familie R. Fuchs-Strebel Hotel Reservation Restaurant Telefon 041 811 28 12


Verkehrsprävention

1/2008

5

TCS Schwyz unterstßtzt Verkehrsprävention 35 000 Franken fßr Verkehrserziehung budgetiert Die TCS-Sektion Schwyz unterstßtzt seit Jahren finanziell Aktivitäten und Anschaffungen im Bereich Verkehrserziehung und Unfallverhßtung. Vor Kurzem konnte die Kantonspolizei Schwyz ein neues Fahrzeug zur Unterstßtzung der Kapo-Mitarbeiter im Ressort Verkehrsprävention anschaffen. Die TCS-Sektion Schwyz beteiligte sich zu zwei Dritteln an der Finanzierung der Beschriftung des Polizeifahrzeuges, das auffallend mit verschiedenen Sujets optisch aufgewertet wurde. Nicht fehlen durften natßrlich die grossen Logos des Sponsors TCS. Das neue Fahrzeug steht ab sofort dem Gruppenleiter Verkehrsprävention, Bernhard Reichmuth als Dienstfahrzeug zur Verfßgung. Die TCS-Sektion Schwyz budgetierte fßr das Jahr 2008 insgesamt 35 000 Franken fßr Verkehrsprävention/Unfallverhßtung. Damit werden nebst der erwähnten Mitfinanzierung des Polizeifahrzeuges auch weiterhin die Ausrßstungen der Schßlerpa-

       

Bernhard Reichmuth, von links, Gruppenleiter Verkehrsprävention Kapo Schwyz, Sektionspräsident Konrad Schuler und Geschäftsfßhrer Reto Steiner vom TCS Schwyz präsentierten den Sponsor des silbergrauen Opel Astra.

trouilleure und die Leuchtgßrtel fßr Kindergärtner und Erstklässler ermÜglicht. Im Weiteren werden die Kindergärtner im kommenden Schuljahr 08/09 – erstmals durch unsere

Sektion – mit einem gut sichtbaren Regenmänteli ausgerßstet, welches die Verkehrsinstruktoren dann abgeben kÜnnen. Text und Bild: Christoph Jud

   

Der Winterspass in Tirol - die Wohlfßhltage im Gurgltaler Hof Der Winterzauber im Landhotel Gurgltaler Hof in Tarrenz In der Ferienregion Imst - Gurgltal Das 5 Tage Programm von Jänner bis März 2008: Empfangscocktail und Üsterreichisches Galamenß 5 x Gurgltaler Schlemmerhalbpension Tanzabend mit unserem Hans Original Tiroler Bauernbuffet Die Fackelwanderung zur Schneebar mit Glßhwein und Jagatee Candlelight-Diner und Fondueabend Weinverkostung in Happys Weinkeller Der Après Ski Kuchen oder kleine Jause ab 16.00 Uhr Freie Benßtzung von Sauna, Dampfbad und Infrarotkabine Jeweils von Sonntag bis Freitag 5 x Schlemmerhalbpension pro Person Euro 230,--

Familie Happacher Landhotel Gurgltaler Hof A-6464 Tarrenz/ Tirol

  

   

   

 


1/2008

reisen

Anzeigen

N TICKET-AKTIttsOkarten im

MULTIVISIONS-DIASHOW

«ABENTEUER NAMIBIA-BOTSWANA» Mittwoch, 20.02. Schwyz, Mythen-Forum Beginn 20 Uhr. Abendkasse und Saalöffnung 1 Stunde vor Beginn. Vorverkauf: Reisen TCS, Bahnhofstrasse 3

6

re Eintri Beziehen Sie Ih m bei Reisen TCS zu uf lokalen Vorverka .– 0 2 F H nC Vorzugspreis vo (statt CHF 25.–). Tickets online reservieren:

www.luedo.ch • Eintritt CHF 25.− • AHV, Studenten, CHF 22.− • Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre: CHF 10.− • Familien mit schulpflichtigen Kindern: CHF 60.−

Tickets online kaufen:

www.starticket.ch Veranstalter: www.vivamos.ch

Buchen Sie jetzt bei Reisen TCS:

Bahnhofstrasse 3, 6431 Schwyz Tel. 041 817 46 00, Fax. 041 817 46 01 tcs.schwyz@tcs.ch, www.reisen-tcs.ch

RESTAURANT

Preisgünstige Tagesteller A-la-carte Spezialitäten ● Kleines Säli für Anlässe und Sitzungen

Restaurant geeignet für geschlossene Gesellschaften bis ca. 80 Personen ● An Sonn- und Feiertagen geschlossen ●

Familie Fassbind-Eppenberger 6430 Schwyz ● Tel. 041 811 10 22 ● Fax 041 811 10 06

TCS-Mitglieder H erzlich W illkommen! TCS-Mitglieder herzlich willkommen! Erleben Sie bei uns traumhafte und unvergessliche Stunden, in denen Sie unsere guten Geister mit Köstlichkeiten aus Küche und Keller verwöhnen. Neu: Grosse Palmenterrasse für Ihre Festlichkeiten. Paradieshotel Rotschuo, CH- 6442 Gersau Telefon: 041/ 828 22 66, Fax: 041/ 828 22 70 Internet: www.rotschuo.ch, email: rotschuo@bluewin.ch Ihre Gastgeber: Hans Werner Danckwardt & alle guten Geister

Gutschein für 1 Cüpli Prosecco an unserer Hotelbar! Gültig bis 30. bis Juni30.2008 Gültig Juni 2007


Verkehrserziehung

1/2008

7

Verkehrserziehung der besonderen Art TCS Schwyz unterstützt Puppentheater tiramisü Die TCS-Sektion Schwyz leistet seit Jahren einen grossen finanziellen Beitrag an die Verkehrserziehung im Kanton. Zu den unterstützten Projekten gehört auch das Puppentheater tiramisü, das eine Verkehrserziehung der besonderen Art in den Kindergärten betreibt. Das Wandertheater tiramisü tourt seit neun Jahren durch sämtliche Gemeinden im Kanton Schwyz. Seine Zuhörerschaft besteht aus Kindergärtnern, die zuvor zu Beginn des

ist ein Teil eines Verkehrserziehungsprogramms, das tiramisü in Zusammenarbeit mit der Polizei erstellt hat. Zu Beginn des spannenden Theaterspektakels zeigen die Kinder, dass sie den Spruch des Polizisten nicht nur sagen, sondern auch umsetzen können. Sie überqueren – selbstverständlich alle mit den reflektierenden TCSLeuchtbändern ausgestattet – den ausgelegten Fussgängerstreifen selbstständig. Eine Spielerin bestärkt die Kinder dabei oder bietet Hilfe an.

genommen werden (das Kind ist noch nicht fähig, die Gefahren der Strasse zu bewältigen). Er übt weiter. Das Loslassen ist noch nicht möglich. Der Mensch hat aus den vorangegangenen Misserfolgen gelernt (das Kind ist reifer geworden, es denkt mit). Teilerfolge stärken das Selbstvertrauen. Nach den kurzweiligen 60 Minuten im Theater verabschiedet sich die Puppenfigur «Polizist Odermatt» persönlich mit Handschlag von jedem Kind. Und nochmals begehen die Kindergärtner unter dem kontrollierenden Blick von «Polizist Odermatt» den Fussgängerstreifen. Nach diesem lehrreichen Ausflug in die Märchenwelt stehen die Kinder wieder im (Verkehrs-) Alltag und beginnen sofort, ihr erweitertes Wissen und ihr Selbstvertrauen umzusetzen.

Märchen zeigt Parallelen zum Alltag Anschliessend geniessen die Dreikäsehoch rund eine Stunde lang eine Theateraufführung Text und Bilder: Christoph Jud mit Puppen. Dieses Jahr steht das Stück «Die verschwundenen Äpfel» auf dem tiramisü-Programm. Das Geschehen im Märchen zeigt Parallelen zum Alltag auf, auch zu Abläufen im Strassenverkehr. So wird klar, dass der junge Mensch noch unvollständig ist, ihm vieles noch unklar ist. Die Puppe «Polizist Odermatt» verabschiedet sich vertrau- Er versucht sich, Klarensvoll von jedem Kindergärtner. Tiramisü-Spielerin heit zu verschaffen. Er übt. Der Versuch Regina Bosshard (links) und Rita Kälin Regina Bosshard, links, hält die Puppe. misslingt. Er ist noch führen die Puppenfiguren Jonathan Schuljahres in der Schule Besuch nicht bereit, selbst weitere Schritte zu und Esmeralda im Stück «die vererhielten von einem der drei Ver- tun. Er muss noch an die Hand schwundenen Äpfel». kehrsinstruktoren Andreas Heinzer, Muotathal, Edgar Holdener, Unteriberg und Katja Hollenstein, Tuggen. Diese erklärten in Verkehrserziehungslektionen den Neulingen der Strasse, wie sie sich etwa beim Benützen eines Zebrastreifens verhalten müssen. Im Anschluss an diesen ersten Teil mit den Polizisten folgt in vielen Schwyzer Kindergärten die Umsetzung in spielerischer Weise. Die drei Puppenspielerinnen Regina Bosshard, Brunnen, Cornelia Bürgler, Steinen, und Rita Kälin, Einsiedeln, touren seit neun Jahren als Puppentheater tiramisü durch den Kanton Schwyz und unterhalten die Kleinen rund 30 Mal Gespannt verfolgten die Kindergärtner im Maihof-Schulhaus in Schindellegi das pro Jahr mit einer Aufführung. Dies Geschehen auf der Bühne des Puppentheaters tiramisü.


Kurs

1/2008

8

Kurs «Mobil und sicher» für 17- bis 18-Jährige Ausschreibung für Jugendfahrkurs im Tessin Kursinhalt: Fahrschule auf abgesperrter Piste, Verkehrstheorie, anerkannte Theorieprüfung, anerkannter Nothilfekurs, Auto und Umwelt, Sicherheit in Tunnels, Autotechnik, Pannenkunde, Straf- und Zivilrecht, Versicherungen, Verkehrs-Sinnbildung, Unfallstatistik, Unfallursachen, Unfallfolgen, Polizei, Fit am Steuer, Funktion der Sinnesorgane, Sicherheit im Fahrzeug, Bremsdemonstration, Wartung des Autos, Aggressivität im Strassenverkehr, aktive und passive Sicherheit usw.

Anmeldekarte ihres Wohnsitzkantons zur Theorieprüfung sein. Der Nothilfekurs kann innerhalb des Jugendfahrkurses absolviert werden.

Teilnehmer: Jugendliche (Mädchen und Burschen) der Jahrgänge 1990 und 1991. Die Kursteilnehmenden haben vor dem Kurs beim Wohnsitzkanton das vollständige Gesuch (Ausnahme Nothilfeausweis) um Erteilung eines Lernfahrausweises der Kategorie A1 (Mindestalter 16 Jahre) oder B (Mindestalter 18 Jahre) zu beantragen und müssen spätestens bei Kursbeginn im Besitze einer Zulassung oder

Kurskosten: Fr. 1250.– ca. pro Teilnehmer. Fr. 850.– persönlicher Beitrag für TCS-Mitglieder (innerhalb Sektionen ZG, UR, SZ). Fr. 1050.– persönlicher Beitrag für TCS-Mitglieder (anderer TCS-Sektionen). Fr. 1250.– persönlicher Beitrag für Nicht-TCS-Mitglieder. Differenz subventioniert durch TCSSektion.

Kursdauer: Eine Woche vom Sonntag, 13. Juli bis Freitag, 18. Juli 2008. Kursort: Feriendorf Scruengo/Quinto (Fahrschule auf der Piste Ambri-Piotta), die Teilnehmer sind in 6-er Schlafräumen untergebracht.

Das Beatmen einer Puppe (oben) im Theorieunterricht oder das Fahren auf dem Testgelände bringen Abwechslung in Bilder: Christoph Jud das vielfältige Kursprogramm.

Hin- und Rückreise gehen zu Lasten der Teilnehmer. Die Gebühren für den Lernfahrausweis und die Theorieprüfung sind nicht im Kursgeld enthalten. Inbegriffen: • ganzer Kursbetrieb inkl. Nothilfeausweis! • Unterkunft und Verpflegung • evtl. gemeinsame Freizeitaktivitäten. Auskunft: Konrad Schuler, Kursleiter Sonnmattstrasse 19 8842 Unteriberg schuler.koni@tcs-schwyz.ch Telefon 055 414 21 14 Anmeldung: Anmeldetalon (Seite 10) möglichst sofort direkt einsenden an: Toni Hamburger Alte Grenzstrasse 11 6204 Sempach-Stadt toni.hamburger@bluemail.ch Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldeschluss 30. April 2008. Falls wir mehr Anmeldungen erhalten als Plätze vorhanden sind, entscheidet der Eingang der Anmeldungen.


Kurs

1/2008

9

Motorrad-Trainingskurs Ausschreibung für Weekend im Tessin Die vier Zentralschweizer TCS-Sektionen Waldstätte, Zug, Uri und Schwyz führen in Zusammenarbeit mit Fahrlehrern eine eigene Veranstaltung für Motorradfahrerinnen und -fahrer durch. Die Organisatoren hoffen, mit diesem Angebot einem Bedürfnis der motorisierten Zweiradfahrer entgegenzukommen. Dieses Weekend richtet sich an alle Motorradfahrerinnen und -fahrer der Kategorien A und A 1. Das Training eignet sich optimal als Weiterbildung sowie als Einstieg in die neue Töffsaison. Selbstverständlich sind auch Umsteiger oder Wiedereinsteiger herzlich zur Teilnahme eingeladen. Gefahren rechtzeitig erkennen und vermeiden und damit Unfälle verhindern ist das oberste Ziel des Motorrad-Sicherheits-Trainings. Gelernt wird aber auch, verschiedene Situationen gefahrlos zu meistern. Schwerpunkte sind die Fahrzeugbeherrschung sowie das optimale Bremsen und Kurven fahren. Gefahren wird sowohl auf der abgesperrten Piste in Ambri-Piotta als auch auf der öffentlichen Strasse. Neben der theoretischen und praktischen Arbeit soll auch der kameradschaftliche und gesellige Aspekt nicht zu kurz kommen. Die gemeinsamen Mahlzeiten sowie der Donnerstagoder Samstagabend bieten Gelegenheiten, um sich näher kennen zu lernen. Übernachtet wird im TCS-Feriendorf Scruengo/Quinto. Hin- und Rückfahrt sind privat zu organisieren. Der Motorrad-Trainings-Kurs wird mit dem eigenen Fahrzeug absolviert. Die Versicherungen sind Sache der teilnehmenden Personen. Der Kursor-

- Service und Reparaturen aller Fahrzeugmarken - Carosseriearbeiten

ganisator lehnt bei Unfällen jegliche Haftung ab. Aufgrund des grossen Teilnehmererfolges, der gemachten Erfahrungen und des Feedbacks der Kursteilnehmenden der letzten Jahre haben wir vor allem im Interesse der Kursteilnehmenden entschieden, den Kurs bei genügender Anmeldezahl an drei Terminen durchzuführen. Daten: Donnerstag/Freitag, 1./2. Mai 2008 Samstag/Sonntag, 3./4. Mai 2008 Samstag/Sonntag, 17./18. Mai 2008 Ort: TCS-Feriendorf Scruengo/Quinto TI Kosten: TCS-Mitglieder der vier Zentralschweizer Sektionen: Fr. 350.– TCS-Mitglieder ausserhalb der vier Zentralschweizer Sektionen: Fr. 400.– Nicht-TCS-Mitglieder: Fr. 450.– Die nicht gedeckten Kosten werden von der entsprechenden TCS-Sektion getragen. Inbegriffen sind in diesem Betrag sämtliche Kurskosten, die Mahlzeiten vom Donnerstag- oder Samstagmittag, Donnerstag- oder Samstagabend, Freitag- oder Sonntagmorgen und Freitag- oder Sonntagmittag (ohne Getränke) sowie die Übernachtung vom Donnerstag auf den Freitag oder Samstag auf den Sonntag in den bis sechs Personen Platz bietenden Schlafräumen.

Teilnehmerzahl: Die Mindestteilnehmerzahl pro Kurs beträgt 20 Personen, die maximale TeilFeel the difference nehmerzahl 30 Per- sonen. Den Sektionen wurde eine Quote zugeteilt. Eine rasche Anmeldung ist in jedem Falle von Vorteil. Seit über 15 Jahren Partner des Alle angemeldeTCS für Pannenhilfe ten Personen erhalten eine Mitteilung, ob sie teilnehmen können oder nicht.

Aufmerksam nehmen die Kursteilnehmer die Anweisungen von Chefinstruktor René Bucheli entgegen.

Anmeldung: Mit Talon (Seite 10) bis 4. April 2008 einsenden an: Konrad Schuler Kursorganisator Sektion Schwyz Sonnmattstrasse 19 8842 Unteriberg Tel. und Fax: 055 414 21 14 E-Mail: schuler.koni@tcs-schwyz.ch Auskünfte: Siehe bei Anmeldung. Detailangaben erhalten die Angemeldeten spätestens zwei Wochen vor Kursbeginn. Auch ein Einzahlungsschein mit der Bitte um Begleichung des Kostenanteils wird zugesandt. Bei Abmeldung später als zwei Wochen vor dem Anlass wird kein Betrag zurückerstattet.

Bei der Ausweichübung wird ein schnelles Reaktionsvermögen verlangt. Bilder: Konrad Schuler


Kursanmeldungen

1/2008

10

Anmelde-Talon Jugendfahrkurs «Mobil und sicher» (bitte ausfüllen und einsenden) Ich melde mich für den Jugendfahrkurs vom Sonntag, 13. Juli bis Freitag, 18. Juli 2008 an und bestätige, dass ich rechtzeitig vor dem Kurs beim Wohnsitzkanton das vollständige Gesuch (Ausnahme Nothilfeausweis) um Erteilung des Lernfahrausweises der Kategorie A1 (Min- destalter 16 Jahre) oder B (Mindestalter 18 Jahre) beantragen werde. Die Zulassung oder Anmeldekarte meines Wohnsitzkantons zur Theorieprüfung weise ich am Jugendfahrkurs dem Kursorganisator vor. Den Kostenbeitrag werde ich nach Erhalt der Bestätigung sofort überweisen. Ich nehme zur Kenntnis, dass der Kostenbeitrag bei Rückzug der Anmeldung weniger als sechs Wochen vor dem Kurs nicht zurückerstattet wird.

; Ich bin Mitglied der TCS-Sektion UR, SZ oder ZG (Fr. 850.00) ; Ich bin Mitglied einer anderen TCS-Sektion (Fr. 1050.00) ; Ich bin Nicht-TCS-Mitglied (Fr. 1250.00) (bitte ankreuzen)

Ich besitze bereits den Nothilfeausweis

; ja

Ich bin Vegetarier

; ja

(ohne Kostenreduktion)

; nein ; nein

Name: ____________________________ Vorname: __________________________ Strasse/Nr.: ____________________________________________________________ PLZ/Ort: _______________________________________________________________ Heimatort: ________________________ Nationalität: _______________________ Tel. Privat: ________________________ Tel. Geschäft: ______________________ Natel: ____________________________ E-Mail: ____________________________ Geburtsdatum: ____________________ Geschlecht: _______________________ Berufliche Tätigkeit: ____________________________________________________ Ort und Datum: __________________________________

Unterschrift Teilnehmer: ___________________________________

TCS-Mitgl./Referenz-Nr.: Unterschrift Eltern: __________________________________ ___________________________________ Anmeldetalon direkt einsenden an: Toni Hamburger, Alte Grenzstrasse 11, 6204 Sempach

Kopf stützen – Nacken schützen Sicher unterwegs mit der richtigen Einstellung Wenn die Kopftstütze richtig eingestellt ist, sind Kopf und Hals gut gestützt. Wenige Handgriffe genügen: 1. Die richtige Höhe Die Oberkante der Kopfstütze befindet sich auf gleicher Höhe wie die Oberkante des Kopfes.

2. Der richtige Abstand Die Kopfstütze so einstellen, dass der Hinterkopf die Kopfstütze berührt – sowohl beim Lenker wie auch bei allen Mitfahrenden. Überprüfen Sie vor dem Abfahren die Einstellung der Kopfstützen!

Anmelde-Talon Motorrad-Trainingskurs (bitte ausfüllen und einsenden)

Name: ____________________________

Vorname: _________________________ Geburtsdatum: ____________________

Strasse/Hausnummer: _______________________________

PLZ/Wohnort: _______________________________________

Tel.-Nr. privat: _____________________ Fax-Nr. privat: _____________________ Tel.-Nr. Geschäft: __________________ Fax-Nr. Geschäft: _________________

Natel-Nr.: _________________________ E-Mail-Adresse: ___________________

Eigene TCS-Mitglied-Nr.: _____________________________

; Nicht-TCS-Mitglied

Sektion: ____________________________________________

Motorrad (Marke und Hubraum): ______________________

Vegetarier:

; ja

; nein

(bitte Zutreffendes ankreuzen)

; Ich kann an allen drei Terminen teilnehmen

(falls zutreffend bitte ankreuzen)

; Ich kann nur an folgenden Daten teilnehmen ; 1./2. Mai 2008

; 3./4. Mai 2008

(bitte allenfalls ankreuzen)

; 17./18. Mai 2008

(falls zutreffend bitte ankreuzen)


Skitag

1/2008

11

Skitag im Hoch-Ybrig Familien-Schneeplausch am Mittwoch, 19. März 2008 (Josefstag) Auf den 19. März 2008 laden wir Sie und Ihre Familie wiederum zum TCSSkitag ins Hoch-Ybrig ein. Dieser spannende, aber auch gemütliche Anlass ermöglicht Ihnen einen Tag im Schnee zu äusserst günstigen Konditionen. Mit dem Tagespreis von Fr. 35.– für Erwachsene und Fr. 25.– für Kinder bis 12 Jahre (offizielle Tageskarte Fr. 48.–/30.–) können Sie beim traditionellen Riesenslalom starten, sämtliche Anlagen der HochYbrig Skiregion benützen und erst noch zu einem schmackhaften Mittagessen zu Tisch sitzen. Kommen Sie am 19. März zum 38. TCS-Skitag mit Skiern oder dem Snowboard, starten Sie als Einzelkämpfer oder mit der ganzen Familie und benützen Sie das zusätzliche Angebot zur freien Fahrt auf den Pisten. Programm 09.30-10.30 Uhr Bezug der Startnummern im Restaurant Bärghus. 11.00 Uhr Start des Riesenslaloms (gemäss Weisung bei der Startnummernausgabe). 13.00 Uhr Rangverkündigung und Mittagessen im Restaurant Bärghus. Anschlies-

Der jeweils am TCS-Skitag ausgesteckte Riesenslalomkurs ist für jedermann «bezwingbar». Auch die schnellen Fahrer finden ihren Gefallen daran.

send freie Fahrt bis zum Zeitpunkt der selbst gewählten Heimfahrt. Kosten Erwachsene Fr. 35.–, Kinder (bis 12 Jahre) Fr. 25.–. Für Personen ausserhalb der Familie des TCS-Mitgliedes: Erwachsene Fr. 60.–, Kinder (bis 12 Jahre) Fr. 35.–. In diesen Kosten sind die Transporte auf sämtlichen Anlagen der HochYbrig AG (inklusive Luftseilbahn), das Startgeld sowie das Mittagessen inbegriffen.

Die Hin- und Rückfahrt zur Talstation Weglosen der Luftseilbahn HochYbrig ist Sache der Teilnehmer. Für Nichtskifahrer gibt es allerhand interessante Möglichkeiten im Skigebiet. Besonders wichtig ist die Unterstützung der Rennläufer. Es wird ein Riesenslalom durchgeführt. Die drei Erstplatzierten jeder Kategorie erhalten einen Preis. Unter den übrigen Teilnehmenden (ca. 10%) werden attraktive Naturalgaben (Tageskarte Hoch-Ybrig, TCS-Geschenke, usw.) verlost. Auch Snowboard-Fahrer/innen sind am Riesenslalom startberechtigt. Für die Anmeldung benützen Sie bitte den Talon auf Seite 13. Anmeldeschluss und Einzahlungstermin ist der 12. März 2008. Bitte zahlen Sie rechtzeitig ein, denn nur so ist Ihre Anmeldung gültig und Sie erhalten die Gutscheine rechtzeitig! Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Organisator René A. Hunziker, Telefon 041 850 79 47.

Keine(r) zu klein, ein grosser Rennfahrer zu sein. Die Eltern geben bei den KleinBilder: Christoph Jud sten vom Pistenrand gute Ratschläge.

Willkommen am 38. Skitag im HochYbrig. Viel Vergnügen wünscht Ihnen schon jetzt der Vorstand der TCS-Sektion Schwyz


Anzeige

1/2008

4UBUUMJDI VOE NJU HFXBMUJHFS "VTTJDIU 3FTUBVSBOU +PIBOOJTCVSH

BSE

UFS #PTTI

OUMFJUFS 1F

3FTUBVSB

%BT 3FTUBVSBOU NJU TUJMWPMMFN "NCJFOUF

3FTUBVSBOU +PIBOOJTCVSH )BVTNBOOTLPTU VOE 4QF[JBMJUÊUFO BVT FJOFS ,àDIF

'FJOF 4DIXFJ[FS VOE JOUFSOBUJPOBMF ,àDIF FSXBSUFO EFO #FTVDIFS EFT 3FTUBVSBOUT +PIBOOJTCVSH JO "MUFOEPSG 4;  %JF JOUFSFTTBOUF VOE HMFJDI[FJUJH BVTHFXPHFOF 4QFJTFLBSUF XJSE WPO WJFMFO QJLBOUFO ,MFJ OJHLFJUFO VOUFSNBMU %JFTF IBU EFS $IFG 1FUFS #PTTIBSE JO EFS HBO[FO 8FMU HFTBNNFMU CFWPS FS "OGBOH EFT WFSHBOHFOFO +BISFT EBT )BVT BN PCFSFO ;àSJDITFF HFNFJOTBN NJU TFJOFS 'SBV "OOFNBSJF àCFSOBIN ;XÚMG +BISF CFGVIS 1FUFS #PTTIBSE EJF 8FMUNFFSF MFCUF TFDIT +BISF JO .FYJLP VOE BSCFJUFUF JN GFSOFO "TJFO JO +BQBO "MT BVTHFCJMEFUFS ,àDIFONFJTUFS VOE HFMFSOUFS ,POEJUPS [JFIU FS JO EFS ,àDIF BMMF 3F HJTUFS TFJOFT WJFMGÊMUJHFO ,ÚOOFOT *N 3FTUBVSBOU JTU KFEFS (BTU HMFJDI XFMDIFO $PVMFVST IFS[MJDI XJMMLPNNFO %JF 4QFJTFLBSUF CJFUFU GàS KFEFO "OMBTT VOE KFEFO (FMECFVUFM EBT QBTTFOEF .FOà 7PO EFGUJHFS )BVTNBOOTLPTU CJT IJO [V LVMJOBSJTDIFO 4QF[JBMJUÊUFO SFJDIU EBT 4QFJTF BOHFCPU 8FDITFMOEF "OHFCPUF MBTTFO LFJOF LVMJOBSJTDIF -BOHFXFJMF BVGLPNNFO 4P HJCU FT NPOBUMJDI FJO ESFJHÊOHJHFT 4UàCMJ.FOà [VN 'FTUQSFJT WPO  'SBOLFO /BUàSMJDI TJOE BMMF WFSXFOEFUFO 1SPEVLUF TBJTPOBM VOE XFSEFO GSJTDI CF[PHFO %BT (BVMU.JMMBV3FTUBVSBOU WFSGàHU àCFS BDIU[JH 1MÊU[F VOE OPDINBMT TPWJFM 5FSSBTTFOQMÊU[F 4FMCTUWFSTUÊOEMJDI TUFIFO EFO 3FTUBVSBOUCFTV DIFSO BVTSFJDIFOE 1BSLQMÊU[F [VS 7FSGàHVOH &JO HJHBOUJTDIFS "VTCMJDL BVG EFO PCFSFO ;àSJDITFF FJOF JOUFSFTTBOUF ,àDIF VOE GSFVOEMJDIFS 4FSWJDF MBTTFO EFO #FTVDI EFT 3FTUBVSBOUT +P IBOOJTCVSH JO "MUFOEPSG [V FJOFN VOWFSHFTTMJDIFO 4DIMFNNFSFSMFCOJT XFSEFO -BTTFO 4JF TJDI WPO EFN XVOEFSCBSFO "VTCMJDL VOE FJOFN HFOVTTWPMMFO .BIM WFS[BVCFSO

#BVFSOTUàCMJ NJU  1MÊU[FO VOE

½GGOVOHT[FJUFO 5ÊHMJDI HFÚGGOFU (FTDIMPTTFO .JUUXPDI %POOFSTUBH CJT  6IS

"OOF VOE 1FUFS #PTTIBSE $) "MUFOEPSG4; 5F M F G P O            5F M F G B Y            KPIBOOJTCVSH!CMVFXJODI  KFXFJMT  3FTUBVSBOU VOE 5FSSBTTFOQMÊU[FO

12


Anmeldung Skitag

1/2008

13

Anmeldung für Skitag im Hoch-Ybrig Mittwoch, 19. März 2008 (Josefstag) Bitte diese Seite einsenden bis spätestens 12. März 2008 an die TCS-Geschäftsstelle Schwyz, Bahnhofstrasse 3, 6431 Schwyz. TCS-Mitglieder und Familienangehörige ..................

Erwachsene

à Fr. 35.– = Fr.

.....................

..................

mit Jahreskarte Hoch-Ybrig à Fr. 12.– = Fr.

.....................

..................

Kinder bis 12 Jahre

à Fr. 25.– = Fr.

.....................

..................

mit Jahreskarte Hoch-Ybrig à Fr. 7.– = Fr.

.....................

..................

Erwachsene

à Fr. 60.– = Fr.

.....................

..................

mit Jahreskarte Hoch-Ybrig à Fr. 30.– = Fr.

.....................

..................

Kinder bis 12 Jahre

à Fr. 35.– = Fr.

.....................

..................

mit Jahreskarte Hoch-Ybrig à Fr. 12.– = Fr.

.....................

..................

Total

.....................

Nichtmitglieder

Die Rennteilnehmer tauschen Tipps untereinander aus (Bild oben), Zuschauer (Bild unten) wie TCSEhrenmitglied Franz Wallimann geniessen die Sicht auf die verschneiten Ybriger-Berge, und die Serviceleute (Bild ganz unten) haben trotz Stress Zeit für ein Lächeln in die Kamera. Bilder: Christoph Jud

à Fr. 12.– = Fr.

Bitte den Betrag überweisen bis 12. März 2008 auf das PC-Konto 60-1-5 Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz, zugunsten Konto 158684-1324, Clearing: 777, der TCS-Geschäftsstelle Schwyz. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nur Gutscheine bekommt und somit teilnahmeberechtigt ist, wer bis zu diesem Termin einbezahlt hat. Am Riesenslalom beteiligen sich

.................

Person / en Ski

.................

Person / en Snowboard

Name/Vorname/Wohnort der Rennläufer

Jahrgang

………………………………………………………………………………………………

/

………………

………………………………………………………………………………………………

/

………………

………………………………………………………………………………………………

/

………………

………………………………………………………………………………………………

/

………………

)

Am Riesenslalom Kategorie Familie ................. Personen Kategorie Familie: 3 Personen, worunter 1 Kind jünger als 14 Jahre (1994 und jünger) Name und Adresse:

(bitte Blockschrift)

Tel. G.:

........................................................................................................................ ........................................................................................................................

............…............

Tel. P.:

...........................

TCS-Ausweis-Nr.:......................................

Das freundliche Ferien- und Sportparadies Ferien- und Sportzentrum Hoch-Ybrig AG Waagtalstrasse 127 8842 Hoch-Ybrig

Telefon 055 414 60 60 Tourist-Info 055 414 17 56 info@hoch-ybrig.ch

www.hoch-ybrig.ch

Ihr Ausflugsziel in Ihrer Nähe!


Anzeigen

1/2008

14

Verkehrsausbildungszentrum Schächenwald AG, 6460 Altdorf Telefon 041 875 77 77, www.vaz-tcs.ch

WAB- Kurse 2008 WAB 2 WAB 1 WAB 1

03.03.2008 04.03.2008 10.03.2008

Obligatorische Weiterbildungskurse für Neulenker 1. Kurstag WAB 1 und 2. Kurstag WAB 2 8 Lektionen 8 Lektionen 8 Lektionen

Brunnen Altdorf Altdorf

WAB 1 WAB 2 WAB 1

12.03.2008 27.03.2008 28.03.2008

8 Lektionen 8 Lektionen 8 Lektionen

Altdorf Altdorf Altdorf

Anmeldungen: TCS-Sektion Schwyz, Telefon 041 817 46 46 vaz Schächenwald AG, Telefon 041 875 77 77

Gotthardstrasse 109 6438 Ibach www.sportgarageibach.ch 5 km vor Einsiedeln Unser traditionsreicher Betrieb (seit 4 Generationen im Familienbesitz) empfiehlt sich für Hochzeiten, Familienanlässe und Gesellschaften bis 110 Personen. Saisonale Fisch-, Fleisch- und Flambéspezialitäten. Moderne Hotelzimmer mit allem Komfort. Wir freuen uns, Sie bedienen zu dürfen. Ganzes Jahr geöffnet. Landgasthof Post 8836 Biberbrugg Fam. Remo Chicherio Mitglied Gilde etablierter Köche seit 29 Jahren Telefon: 055 412 27 71 Fax: 055 412 70 72 E-Mail: hotel-post@bluewin.ch

info@sportgarageibach.ch Telefon 041 811 22 77

GmbH


Eisslalom

1/2008

15

Eisslalom für Anfänger und Profis Samstag, 1. März 2008 auf der Kunsteisbahn Zingel in Seewen Auch der mit Verspätung eingetroffene Winter forderte seine Schleuderopfer. Spätestens bei so einem negativen Erlebnis auf vereister Fahrbahn weiss man, wie heikel das Fahren auf glattem Untergrund sein kann, und es wird einem klar bewusst, dass Autofahren unter diesen Umständen viel Feingefühl und eine bestimmte Lenktechnik verlangt. Beim Eisslalom auf der Kunsteisbahn Zingel in Seewen können sich Interessierte, die einen Führerausweis der Kategorie B besitzen, mit diesen Anforderungen vertraut machen. Diese Veranstaltung wird vom Auto und Motoclub Schwyz (AMC) mit Beteiligung der TCS-Sektion Schwyz durchgeführt. Zwei wendige Kleinwagen, die mit griffigen, neuen Winterpneu ausgerüstet sind, werden von einer Garage zur Verfügung gestellt. Der übersichtliche Parcours ist mit Kunststoff-Leitkegeln markiert. Gefahren für Fahrer und Fahrzeug drohen keine. Die TCS-Sek-

Roger Schuler aus Einsiedeln in voller Fahrt am Eisslalom 2007, wo er den zweiBild: Konrad Schuler ten Platz herausfuhr.

tion Schwyz übernimmt für seine Mitglieder das Startgeld (Nachdoppel müssen selber bezahlt werden). Wagen auch Sie sich mit dem AMC und dem TCS aufs Glatteis!

Start: Ab 13.00 Uhr: TCS-Mitglieder starten im Zingel-Cup. Nachdoppel: Ab ca. 16.00 Uhr können die Nachdoppel gefahren werden (2. und 3. Fahrt). Fahrzeuge: Zwei Fahrzeuge werden zur Verfügung gestellt. Teilnahmeberechtigt: Sind alle, die den Führerschein Kat. B (Personenwagen) besitzen. Preisverteilung: Ca. 15. 00 Uhr für den Zingel-Cup in der Eishalle Zingel. 1. bis 10. Rang im Zingelcup erhalten je einen Pokal. Teilnehmer des Nachdoppels werden mit Naturalpreisen belohnt. Rangverkündigung: Ca. 20.30 Uhr für die Nachdoppelfahrer/innen im Restaurant Kristall, Seewen. Startgeld: Fr. 45.–, wird von der TCS-Sektion Schwyz übernommen, sofern der TCS-Mitgliederausweis vorgewiesen wird. (Nachdoppel: Je Fr. 10.– zu Lasten des Teilnehmers.) Anmeldung: Keine Voranmeldung! TCS-Mitglieder konkurrieren in der Kat. B (Zingelcup) und melden sich bei der Eisbahnkasse.


Bitte nachsenden, neue Adresse nicht melden (gemäss A1 Nr. 671 c)

A.Z.B. 6430 Schwyz

Vom ersten Geld bis zum eigenen Geschäft.

Gemeinsam wachsen: Vom ersten selbstverdienten Geld über die Eröffnung des eigenen Bankkontos, das Bezahlen mit Kreditkarte, die persönliche Finanzberatung, den Betriebskredit bis zum eigenen Geschäft.

www.szkb.ch


Club-Infos 01/2008