Page 4

HERAUSFORDERUNG NACHHALTIGKEIT WAS FÜR (EIN) THEATER?!

von Annett Baumast Annett Baumast ist Literaturwissenschaftlerin, Kulturmanagerin und Ökonomin und arbeitet seit 20 Jahren im Themenfeld Nachhaltigkeit Foto: Martin Hasler

Annett Baumast führt mit ihrem Büro baumast. kultur & nachhaltigkeit in Lenzburg (Schweiz) gemeinsam mit Kultureinrichtungen Projekte und Workshops zu verschiedenen Nachhaltigkeitsthemen durch, publiziert, hält Vorträge und lehrt an verschiedenen Hochschulen. 2015 hat sie das Netzwerk Nachhaltigkeit in Kunst und Kultur (2N2K) mit initiiert, das sich dafür einsetzt, den Kunst- und Kulturbetrieb für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. Weitere Informationen unter www.kultur-und-nachhaltigkeit.ch oder

www.2n2k.net Die Be- und Verarbeitung von Katastrophenszenarien auf deutschen Bühnen ist nichts Neues. Auch Nachhaltigkeitsthemen – ökologische, ökonomische und soziale Aspekte einer zukunftsfähigen Gesellschaft – stehen regelmäßig auf dem Spielplan. Doch was tun Theater, um die Nachhaltigkeitsherausforderungen zu meistern, die neben und hinter der Bühne auf sie warten?

04

32

Ein vielfältiges und gelungenes Beispiel für Nachhaltigkeitsaktivitäten im Theater ist das englische Arcola Theatre, eine Off-Westend-Bühne im Londoner Stadtteil Dalston. Das 2007 ins Leben gerufene Projekt Green Arcola hat zum Ziel, das Arcola Theatre zum ersten CO2-neutralen Theater der Welt zu machen. Seit dem Beginn der Initiative hat das Arcola Theatre nicht nur die eigenen CO2-Emissionen um mehr als ein Viertel gesenkt, sondern eine große Bandbreite an Nachhaltigkeitsmaßnahmen umgesetzt, die bis in den Bereich sozialer Aktivitäten hineinreichen. Die Umweltpolitik des Theaters hält fest, welches die Hauptziele im Bereich Nachhaltigkeit sind (CO2Emissionen senken, Publikum und Anwohnende zum Thema Nachhaltigkeit informieren und inspirieren, einen Clean Tech-Inkubator in einem Theater aufbauen). Die getroffenen Nachhaltigkeitsrichtlinien für Gastspielgruppen enthalten eine Fülle von Hinweisen und Informationen für nachhaltigere Theaterproduktion. Neben der Installation von Solarzellen und dem Einbau einer Holzheizung achtet das Theater auch auf die regionale Beschaffung von Lebensmitteln und Getränken. Die lokale Bevölkerung wird regelmäßig in

Veranstaltungen und Aktionen eingebunden. Mit eher bescheidenen finanziellen Mitteln, aber mit viel Charme, Energie und Kreativität hat es das Arcola Theatre zum wohl nachhaltigsten Theater Grossbritanniens gebracht. Und die Reise ist noch lange nicht zu Ende. Auch wenn die Nachhaltigkeitsaktivitäten deutscher Bühnen im Vergleich zu England deutlich verhaltener sind, was nicht zuletzt am Druck der wichtigsten englischen Förderinstitution, dem Arts Council England liegt, gibt es auch hierzulande gute Beispiele. So hat Marina Barth vom Kölner Kabarett Klüngelpütz gemeinsam mit dem Institut für Marktökologie das Label Grüne Bühne ins Leben gerufen, bei dem es nicht nur um Energieeffizienzmaßnahmen, um die Senkung von CO2-Emissionen und weitere Nachhaltigkeitsmassnahmen geht, sondern vor allem auch um die Kommunikation zum Thema Nachhaltigkeit. Überhaupt ist Energieeffizienz das Einsteigerthema für Nachhaltigkeit, denn gerade bei den Theatern, die bislang noch nicht aktiv waren, lassen sich durch einfache, oft sogar kostenlose Maßnahmen nicht nur die Energieverbräuche

Theatrium Ausgabe 01/2017  
Theatrium Ausgabe 01/2017  

KULTUR UND NACHHALTIGKEIT: mit Beiträgen von Annett Baumast und Dr. Tanja Beer / Ecoscenography / Festival Theaterwelten / Thüringer Theater...

Advertisement