Issuu on Google+

FESTIVAL TEMPS D’IMAGES 10. – 17.01.2013 Performances Chantiers Ausstellung Tagung Filme


2 VORWORT

Do 10.01. bis Do 17.01.2013 BACK TO THE FUTURE 1: TANZ UND MEDIENKUNST

FESTIVAL TEMPS D’IMAGES

Das tanzhaus nrw feiert im Jahr 2013 zusammen mit seiner legendären Vorgängerin „die werkstatt“ seine 35-jährige Geschichte! Dies ist Anlass genug, die eigene Vergangenheit zum Thema zu machen und sie in einem lebendigen Austausch mit Gegenwart und Zukunft zu verknüpfen. Die Programmserie „Back to the future – 35 Jahre tanzhaus nrw“, besonders gefördert durch die Kunststiftung NRW, lädt einige Künstler, die die Entwicklung des tanzhaus nrw maßgeblich beeinflusst haben, nochmals ein. In Vorträgen und Gesprächsrunden fragen wir, welche unserer in der Vergangenheit entwickelten Konzepte und ästhetischen Formate auch in Zukunft noch Bedeutung haben könnten.

Medienkunst vor. Gastspiele von Hiroaki Umeda, Anna Konjetzky und dem Australian Dance Theatre werden von Installationen und einem Tanzfilmprogramm flankiert. Eine Ausstellung sowie eine Tagung und Chantiers, bei denen Choreografen, Medien- und Designstudenten zusammenarbeiten, finden in Kooperation mit der Fachhochschule Düsseldorf sowie der Heinrich-Heine-Universität statt. Ein Gesprächsforum lädt Künstler und Wegbegleiter des tanzhaus nrw dazu ein, die langjährige Geschichte des tanzhaus nrw in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischem Tanz und Medienkunst zu reflektieren und Zukunftsperspektiven zu entwickeln.

Zum Auftakt legt die Serie den Schwerpunkt auf Tanz und Medienkunst. Im Rahmen des Festivals TEMPS D’IMAGES stellt sie Kunstprojekte an der Schnittstelle von zeitgenössischem Tanz, Film, Performance- und

Bertram Müller

Stefan Schwarz

Henrike Kollmar

Intendant

Festivalleiter

Dramaturgin


PERFORMANCES 3

Do 10.01. + Sa 12.01. 20 h Festivaleröffnung

HIROAKI UMEDA/COMPANY S20 (JP) … der Tänzer gerät zum Helden und Opfer zugleich in diesem Krieg der Sterne.

„Holistic Strata“ © Hiroaki Umeda/YCAM

Rosita Boisseau, „Le Monde“, 01.04.2011, anlässlich der Uraufführung von „Holistic Strata“ in Maubeuge

„Accumulated Layout“ & „Holistic Strata“ Dt. Erstaufführung, Doppelprogramm Dauer: 70 Min. (inkl. Pause)

Der Mann, „der nur mit seinem Notebook die Theater verzaubert“, wie es bei der Tanzjournalistin Melanie Suchy heißt, zeigt zwei seiner international erfolgreichen Solo-Arbeiten. Der japanische Allroundkünstler Hiroaki Umeda überzeugt mit einem Verwirrspiel zwischen realer Körperlichkeit und digitaler Entkörperlichung und beeindruckte das Düsseldorfer Publikum bereits mehrfach mit der Einzigartigkeit und Virtuosität seines Stils zwischen HipHop, Butoh und zeitgenössischen Tanztechniken. Hier scheint sich alles in einem Pixel-Gestöber aufzulösen: Bei der Tanz-Installation „Holistic Strata“, im renommierten Yamaguchi Center for Arts and Media kreiert, verschlingt die Elektronik den Tänzer Hiroaki Umeda geradezu. Während der 25 Minuten entsteht für den Zuschauer eine faszinierende Sinneserfahrung der Entgrenzung zwischen Körper, Videobild und Sound. „Accumulated Layout“ aus dem Jahr 2007 ist eine aufregende Studie über das Verhältnis von Licht, Farbe, Klang und Körper und die ständig in Bewegung scheinenden Bedingungen unserer Wahrnehmung. Großer Saal, Eintritt EUR 16,-

http://hiroakiumeda.com „Accumulated Layout“ ist eine Produktion von S20 und Théâtre National de Chaillot, unterstützt durch La Chaufferie, Saint-Denis; Mitproduziert durch Sarah Ford / Quaternaire. „Holistic Strata“ ist eine Produktion von S20 und YCAM. Mitproduziert durch Sarah Ford/ Quaternaire. Das Düsseldorfer Gastspiel wird gefördert durch das japanische Kulturinstitut Köln/Japan Foundation.


© Anna Konjetzky

4 PERFORMANCES

Kleiner Saal, Eintritt EUR 8,-

www.annakonjetzky.com

Eine Produktion von Anna Konjetzky, koproduziert durch das tanzhaus nrw und Kunsthaus 2angles Flers. „Filter“ wird gefördert durch den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, mit freundlicher Unterstützung des Muffatwerks München.

Fr 11.01. 19 h + Sa 12.01. 18.30 h

ANNA KONJETZKY (DE) „Filter“ Dauer: 30 Min. © Chris Herzfeld

Tanz, Sound und Projektionen von Bildern, die live erzeugt werden, legen sich wie Schichten auf- und nebeneinander. Ausgangspunkt von „Filter“ der Münchner Choreografin Anna Konjetzky bilden Originalaufnahmen von Politikerreden aus unterschiedlichen historischen Kontexten und Kulturkreisen von John F. Kennedy über Willy Brandt, Nelson Mandela, Ajatollah Chomeini bis zu Barack Obama. Die Reden, denen gemeinsam ist, Menschenmassen bewegen und motivieren zu wollen, werden zu einer rhythmisierten Soundcollage verbunden. Die Körper von zwei Tänzerinnen scheinen zu einer gesichtslosen und organischen Masse verschmolzen zu sein. Sie korrespondieren mit den schemenhaften Figuren von zwei weiteren Tänzerinnen, die wie eine ferne Erinnerung an Individuen sporadisch hinter Gazewänden auftauchen sowie den Live-Aufnahmen des Publikums. Nach einer Residenz im April 2012 präsentiert Anna Konjetzky „Filter“ kurz nach der Münchner Uraufführung in Düsseldorf. Sie war 2012 zur Tanzplattform Deutschland eingeladen.


PERFORMANCES 5

Di 15.01. + Do 17.01. 20 h

AUSTRALIAN DANCE THEATRE (AU) „Proximity“ Dt. Erstaufführung Dauer: 65 Min.

Ein fesselnder Mix aus zeitgenössischem Tanz und Technologie macht aus „Proximity“ ein wunderschönes und überraschendes Stück Tanztheater. „Sunday Mail“, 26.02.2012, anlässlich der Uraufführung von „Proximity“ in Aidelaide

Zeitgenössischer Tanz und modernste Bildtechnologie verbinden sich in Garry Stewarts neuem Werk, mit dem sich der künstlerische Leiter des Australian Dance Theatre (ADT) erneut einem neurowissenschaftlichen Thema zuwendet. Er nutzt die Kamera als Instrument, um den Rahmen unserer Wahrnehmung aufzubrechen. Der Körper dient als Projektionsfläche, die unsere Imagination befeuert und neue visuelle Möglichkeiten schafft. In „Proximity“ nehmen neun virtuose Tänzer ihre Bewegungen gegenseitig mit Videokameras auf und projizieren die Bilder, die durch digitale Manipulation verfremdet werden, in Echtzeit auf Leinwände. Bewegungen und Körper vervielfältigen und überlagern, vergrößern und ergänzen sich. Das Australian Dance Theatre wurde in den 1990er Jahren von Meryl Tankard geleitet, hierzulande als eine der Protagonistinnen des Wuppertaler Tanztheaters von Pina Bausch bekannt. Seit zwölf Jahren leitet Garry Stewart das ADT und macht mit einem unverwechselbaren künstlerischen Ansatz auf sich aufmerksam. Großer Saal, Eintritt EUR 25,-/19,- (Reihe A/B)

www.adt.org.au Eine Produktion des Australian Dance Theatre, koproduziert durch das Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg, Le Rive Gauche Centre Culturel de Saint-Etienne-du-Rouvray und Arts SA’s Major Commission Fund. Die Europatour 2013 wird unterstützt vom Department of Foreign Affairs and Trade, gefördert durch das Australia International Cultural Council (AICC).


„Interaktive Live-Performance“ Mit Fabien Prioville, HAUSCHKA, Felix Hofschulte, Michael Kutz, Martin Kutz, Damian T. Dziwis, Sandra Ehlen und Edi Winarni Die Bewegungen des Tänzers lösen über eine elektronische Bewegungs- und Gestenerkennung Visualisierungen und elektroakustische Musik aus. Der Tänzer und Choreograf Fabien Prioville tritt in einen Dialog mit live gespielter Klaviermusik von Volker Bertelmann alias HAUSCHKA. Die Bewegungen generieren Visualisierungen, die von Felix Hofschulte, Michael Kutz und Martin Kutz sowie Sandra Ehlen und Edi Winarni geschaffen wurden und mit der elektroakustischen Musik von Damian T. Dziwis interagieren: Es entsteht eine permanente Interaktion zwischen Bewegung, Sound und Bild. Studio 6, Eintritt frei

Mit Paolo Fossa, Giada Scuderi, Magdalena Bohn, Jennifer Stark, Tobias Hoffmann, Jochen Feitsch, Stefan Meyer, Christian Mortsiefer und Daniel Seeger

Chantier

„Transition“

In enger Kooperation des tanzhaus nrw mit den Fachbereichen Design und Medien der Fachhochschule Düsseldorf entstanden zwei kollaborative Projekte zwischen Studierenden, Choreografen und Musikern. Im Rahmen von TEMPS D’IMAGES sind erste Arbeitsergebnisse in halbstündigen Chantiers, so genannten „künstlerischen Baustellen“, zu sehen.

Fr 11.01. 21.30 h + Sa 12.01. 18 h

Chantier

CHANTIERS

Di 15.01. 21.30 h + Do 17.01. 19 h

6 CHANTIERS


© Lutz Gregor, Kamera: Thomas Kutschker

Die interaktive Performance lässt in der Verbindung von computergenerierten Visualisierungen und choreografischen Elementen eine Inszenierung von transitorischen Prozessen entstehen. Thematisch ist das Projekt an das Fünf-Phasen-Modell der Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross angelehnt. Die choreografische Struktur von Paolo Fossa und Giada Scuderi interagiert mit grafischen Elementen von Magdalena Bohn, Jennifer Stark, Tobias Hoffmann, Jochen Feitsch, Stefan Meyer, Christian Mortsiefer und Daniel Seeger und spiegelt die Phasen Verweigerung, Verhandlung, Wut, Depression und Akzeptanz wider. Kleiner Saal, Eintritt frei

AUSSTELLUNG 7

Do 10.01. 21.30 h LUTZ GREGOR (DE) „Maps of Emotion 2 – Venezia“ Premiere Eine OpernFilmTanzInstallation mit Live-Performance www.lutz-gregor.com

Öffnungszeiten der Installation: Fr 11.01. – Sa 12.01. Fr 18 h – 22.30 h + Sa 15 h – 22 h

Die neue Installation des Kölner Filmemachers Lutz Gregor, bekannt für seine mehrfach prämierten Tanzfilmproduktionen, besteht aus drei großformatigen Projektionen: Der Countertenor Brian Asawa sowie die Tänzer Karl Schreiner und Sara Simeoni durchstreifen das nächtliche Venedig wie einen lebenden, atmenden Organismus, angetrieben von ihren Sehnsüchten, Energien und erotischen Fantasien. Die Bilder werden getragen und verbunden vom Gesang des als „world best countertenor“ („Opera Today“) gefeierten Brian Asawa, der sowohl klassische Stücke als auch zeitgenössische Kompositionen von James Reynolds präsentiert. Anlässlich der Premiere zeigt das tanzhaus nrw ebenfalls die Live-Performance „The Presence of an Absence“ mit der Tänzerin Sara Simeoni und Live-Musik von James Reynolds. Eintritt frei

Eine Produktion von Contact Film, koproduziert durch das tanzhaus nrw und das Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt/M., gefördert durch die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW.


8 AUSSTELLUNG

Öffnungszeiten der Ausstellung und Installationen

Do 10.01. – Sa 12.01. Do – Fr 18 h – 22.30 h + Sa 15 h – 22 h Eröffnung Do 10.01. 19 h, Foyer, Eintritt frei

„DANCE ENGINE“ Interaktive Installation Kleine Schrittfolgen und Moves werden mit Punkten belohnt! Ziel des Computerspiels ist es, die Besucher von Kopf bis Fuß in Bewegung zu bringen.

„Dance Engine“ wurde produziert von Cinedans (NL) in Zusammenarbeit mit FourceLabs Game Studio und International Choreographic Art Centre (ICK). Gefördert durch Amsterdams Fonds voor de Kunst, Gamefonds und Prins Bernhard Cultuurfonds.

AUSSTELLUNG Kuratiert von Prof. Anja Vormann und dem Medienkünstler Gunnar Friel, zeigt die Ausstellung Arbeiten von Studenten des Fachbereichs Design der Fachhochschule Düsseldorf. Zu sehen sind Videoprojektionen, Objekte und interaktive Anwendungen, in denen Töne, Bilder, Gesten und Bewegungen zerlegt, transformiert und neukombiniert werden. Das Ausstellungsdesign wurde von Studenten aus den Seminaren von Prof. Herman Verkerk entwickelt.

© Ita Rahman

www.cinedans.nl

© Anja Vormann, mit Arbeiten von Sonja Kohl und Christina Karababa

Mit Arbeiten von Sandra Ehlen, Anja Grunert, Somi Jung, Michael Kahlert, Konrad Pesch, Sonja Kohl, Michael Kutz, Martin Kutz, Bryan Mischling, Lisa Spielmann, Anastasia Treskunov und Edi Winarni. Das Ausstellungs-Design stammt von Thomas Spallek, Thomas Quack, Edi Winarni, Clemens Müller und Benjamin Nast.


„SPLIT FLOW“ Laser-Licht-Installation von Hiroaki Umeda (JP)

FILMPROGRAMM „Cinedans on Tour 2012“ Dauer: 50 Min.

Eigens 2011 für das niederländische Lichtfestival „Glow“ als Auftragsarbeit des Van Abbemuseum und Baltan Laboratories kreiert, zeigt Hiroaki Umeda seine Laser-Licht-Installation erstmals in Deutschland. „Split flow“ stellt unsere Wahrnehmung auf den Kopf: Während wir in der Regel stehen bleiben, um etwas genau anzusehen, müssen wir uns hier bewegen.

FILME 9

© Conor Horgan „Deep End Dance“

Fr 11.01. 20 h

Das Amsterdamer „Cinedans – Dance on Screen Festival“ präsentiert eine Auswahl von zwölf herausragenden, vorwiegend kürzeren Tanzfilmen. Das Programm zeigt choreografische Arbeiten, die speziell für die Kamera inszeniert wurden, u.a. auch Filme des International Online Short Film Festivals IDILL von 2011. Großer Saal, Eintritt frei

© Hiroaki Umeda

Mit den Filmen „VRRTI“ von Ana Cembrero Coca und Jorge Piquer Rodriguez, „Sliced“ von Constantin Georgescu, „Contact“ von Dominique Palombo, „Falling“ von Adriano Cirulli, Milena Zullo, Alice Capitani und Maurizio Amato, „Ellipse“ von Thabi Mooi, Tom Fassaert, Vincent Morelle und Lucia Mendoza, „Deep End Dance“ von Conor Horgan, „The Palindromist“ von Nick Roux und Kristy Ayre, „IRC Dance Movement“ von Shueti, „Manoeuvres“ von Dominique Palombo und Valentine Norton, „Jeu de Société“ von Stéphane Aubin und Arnaud Baumann, „White Swan“ von Konstantin Telepatov und Olga Dukhovnaya, „In Dreams I run Wild“ von Ramaa Mosley. Das Filmprogramm entstand in Zusammenarbeit von Cinedans – Dance on Screen Festival und IDILL 2011, International Online Short Film Festival. Die Präsentation wird gefördert durch Modul Dance, gefördert durch das Programm Kultur der Europäischen Union www.cinedans.nl


10 TAGUNG

Fr 11.01. 10 – 18 h, Studio 6, Eintritt frei

Sa 12.01. 19 h, Foyer, Eintritt frei

TAGUNG

GESPRÄCHSFORUM

„KolLABORationen – Modelle der Kommunikation und Interaktionsformen zwischen Tanz- und Medienkünstlern“

„Die Zukunft des Vergangenen – Tanz und Medienkunst“

In Vorträgen, Lectures und Gesprächsrunden fragt die Tagung nach Strategien und Modellen der Kommunikation in kollaborativen Prozessen von Tanz- und Medienkünstlern, untersucht das Verhältnis von Visualisierung und Verbalisierung in künstlerischen Arbeitsprozessen und beleuchtet Interaktionsformen von Tanz- und Medienkunst.

Das Gesprächsforum lädt Weggefährten des tanzhaus nrw, darunter Kuratoren, Künstler und Kollegen ein, Programmlinien und Formate auf ihre Relevanz zu hinterfragen und die Vergangenheit des tanzhaus nrw am Beispiel von Tanz und Medienkunst Revue passieren zu lassen, gegenwärtige Strukturen zu reflektieren und Zukunftsszenarien zu formulieren.

Mit Timo Skrandies Kunst- und Medienwissenschaftler, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Anna-Carolin Weber Tanz- und Medienwissenschaftlerin, Zentrum für Zeitgenössischen Tanz, Köln Janine Dijkmeijer Kuratorin, Cinedans Festival, Amsterdam Lutz Gregor Tanzfilm-Regisseur, Köln Frieder Weiss Künstler und Experte für interaktive Computersysteme, Berlin Fabien Prioville Choreograf, Wuppertal Paolo Fossa Choreograf, Düsseldorf Volker Bertelmann/HAUSCHKA Musiker, Düsseldorf Studenten der Fachbereiche Design und Medien der FH Düsseldorf Henrike Kollmar Dramaturgin tanzhaus nrw, Düsseldorf

Weitere Informationen unter dramaturgie@tanzhaus-nrw.de Eine Kooperation des tanzhaus nrw und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Eine Kooperation des tanzhaus nrw mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, dem Institut für Kunstgeschichte Kunstgeschichte sowie der Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereiche Design und Medien. und der Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereiche Design und Medien

Mit Lutz Gregor Tanzfilm-Regisseur Madeline Ritter Kuratorin Bertram Müller Intendant tanzhaus nrw Stefan Schwarz Programmleiter Bühnen tanzhaus nrw u.a.


ÜBERSICHT 11

19 h Do 10.01.

Ausstellungseröffnung von Studierenden der FH Düsseldorf sowie Installationen von Hiroaki Umeda (JP), Lutz Gregor (DE) und Cinedans (NL)

20 h

Hiroaki Umeda/Company S20 (JP) FESTIVALERÖFFNUNG „Accumulated Layout“ & „Holistic Strata“ Dt. Erstaufführung, Zeitgenössischer Tanz

21.30 h

Lutz Gregor (DE) „Maps of Emotion 2 – Venezia“ Uraufführung, OpernFilmTanzInstallation mit Live-Performance

10 h – 18 h Tagung „KolLABORationen – Modelle der Kommunikation und Fr Interaktionsformen zwischen Tanz- und Medienkünstlern“ 11.01. 18 – 22.30 h Ausstellung 19 h

Anna Konjetzky (DE) „Filter“ Zeitgenössischer Tanz

20 h

Filmprogramm „Cinedans on Tour 2012“

21.30 h

Fabien Prioville & HAUSCHKA & FH Düsseldorf (DE) „Interaktive Live-Performance“ Chantier

15 – 22 h Sa 12.01. 18 h

Ausstellung Fabien Prioville & HAUSCHKA & FH Düsseldorf (DE) „Interaktive Live-Performance“ Chantier

18.30 h

Anna Konjetzky (DE) „Filter“

19 h

Gesprächsforum „Die Zukunft des Vergangenen – Tanz- und Medienkunst”

20 h

Hiroaki Umeda/Company S20 (JP) „Accumulated Layout“ & „Holistic Strata”

20 h Di 15.01. 21.30 h

Australian Dance Theatre (AU) HIGHLIGHT „Proximity” Dt. Erstauff., Zeitgenössischer Tanz Paolo Fossa & FH Düsseldorf (DE) „Transition“ Chantier

Do 17.01.

19 h

Paolo Fossa & FH Düsseldorf (DE) „Transition“ Chantier

20 h

Australian Dance Theatre (AU) „Proximity”


Erkrather Straße 30 40 233 Düsseldorf Tel 0211 17 270- 0 Fax 0211 17 270-17

VIDEOTRAILER auf unserer Homepage

info@tanzhaus-nrw.de www.tanzhaus-nrw.de

Das tanzhaus nrw ist auf FACEBOOK: News rund ums Festival ab Januar!

%

Bei Vorlage einer TEMPS D’IMAGES-Eintrittskarte erhalten Sie für alle weiteren Veranstaltungen des Festivals 50% Ermäßigung. PRINT@HOME Drucken Sie Ihre Tickets selbst aus unter www.tanzhaus-nrw.de Die ABENDKASSE öffnet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Wir akzeptieren EC-Karten.

IMPRESSUM Herausgeber tanzhaus nrw e.V. Redaktion Katrin Weitzel Visual Titel: David Cosson – Dazibao Gestaltung: ENGEL UND NORDEN Auflage 1.500 Druck Hitzegrad, Wuppertal

Die Programmserie „BACK TO THE FUTURE – 35 JAHRE TANZHAUS NRW“ wird besonders gefördert durch die Kunststiftung NRW sowie die Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf und die Van Meeteren Stiftung. Weiterhin unterstützt durch die Landeshauptstadt Düsseldorf und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. TEMPS D’IMAGES wird gefördert durch ARTE und Sigma Düsseldorf. Das tanzhaus nrw wird gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Medienpartner: Coolibri.

tanzhaus nrw © 11/2012

Das Festival wurde initiiert von ARTE.

www.tempsdimages.eu


Festival TEMPS D'IMAGES