Page 1

th

You Talk ?

1. Editioun 2012

Politik - De Bilan - D’Schoulreform - D’Rentenreform - Lieserbréiwer etc...

Kultur - Kultur a Lëtzebuerg - Hörspiel - Seed To Tree - Ausführlechen Agenda etc...

Chill Lounge - Sudoku - Comic - Witzer

Impressum

Ob männlech oder weiblech, ob al oder jonk, ob kléng oder grouss, ob politesch, wirtschaftlech, kulturell oder musikalesch intresséiert, oder ir villäicht just an eiser Chill Lounge ofzeschalten...ir dech(!) ass sécher och eppes derbäi! Eis You(th) Talk Redaktioun, bestehend aus 16 Journalisten an 5 Fotographen am Alter zwëschent 16 an 24 Joer, huet sech un den Schreifdësch gesat an ass eraus op t’Strooss gaangen, ir dech 3 mol am Joer um lafenden ze halen wat ronderëm dech geschitt, dech ze informéieren, an dech ze ënnerhalen! An elo ass et un dir(!)...da komm schonn,schlo t’Zeitung endlech op!


CONCOURS Elo ass et un iech! Paakt all är Imaginatioun zesummen an schéckt eis är Virschléi bis den 1.Juni, a Form vun engem PDF Dokument un info@jugendparlament.lu oder un t’Adress CGJL L-1024 Luxembourg an gewannt wéi versprach 2 Ticketen ir den Film vun ärem Choix, an sidd deen deem säin Logo-Entworf op eiser Zeitung 3 mol am Joer ze gesinn wärt sin.

Vill Gléck! P.S. Am beschten wier et wann ären Entworf sou grouss wéi méiglech wier, mä net méi grouss wéi A4. Sou dat mir spéider beim scannen keng Problemer kréien. Merci!

O G

? O L 2


L i L e

L e

,

Photo by Philipp Huimann

T'Joer 2012 wärt vill wichteg an entscheedend Ereegnisser mat sech bréngen. Dëst wärt reechen, vum Weiderverlaf vun der Schoul- Pensiounsreform, dem "Happy-" oder "SadEnd" vu der Wirtschafts-Kris, iwwert Presidentschaftswahlen an Amerika a Frankräich, bis hin zum traurege Fakt dass et dëst Joer keng Kaddoen vum Chrëschtkëndchen wäerten ginn, vue que dass de Weltënnergang ir den 21. Dezember dëse Joers virgesin ass. Ewéi t'Enn vun der Welt awer eréischt am Dezember um Programm steet, kenne mir op t'Situatioun vum Moment zeréckkommen. "Nee!" heescht et am Slogan deen an der Aktualitéit Welle schléit. Zemol an Beräicher déi den Euro, t'liberal Politik oder och nach t'Reform an eisem System betreffen dréckt deen "Nee!" t'Angscht, t'Frustratioun oder och nach t'Roserei vun den Leit aus, virun enger onsécherer Zukunft. E bëssche rassuréiert kéinte mir an dësen Zäite ginn duerch e "jo" vun der Säit vun den "Groussen" aus dëser Welt. Engem "jo!" zur Transparenz, Offenheet, Ecoute an gemeinsamer Collaboratioun, ir Léisungen zu de Problemer an eiser Gesellschaft ze fannen. Zu leschter gehéiert och t'Jugend, déi t'Sociétéit net nëmme vun haut, mä och déi vu muer wäerten deinéiere bestëmmen, an dat hoffentlech nach nom 21. Dezember. by Audrey Girard

v. l. n. r.: Wagner Sammy, Ewen, Bob, Rock Olivier, Roemen Françoise, Engels Anne, Feierstein Jil Bastos Oliveira Soia Raquel, Igisch Clara, Woltz Josephine, Araya Nathalie, Girard Audrey Absent: Bindels Samantha,Brandenburger Max, Busack Laura, Kintzinger Alex, Marinov Maximilian, Molitor Jeanne, Sanilippo Bryan, Shen Ling-Da, Sünnen Chiara, Wildschutz Nicolas, Wilwert Laura

3


Virwuert a Bilan Zënter dësem Joer gëtt et am Jugendparlament en Mediengrup an deem sech jonk Leit déi un Fotographie a Journalismus interesséiert sinn, engagéiere ir eng Zeitung vum Jugendparlament op d’Been ze stellen. Dës Zeitung soll an de Schoule verdeelt gi ir sou déi Jonk iwwert eis Aarbecht ze informéieren. Dëse Grupp dréit en ganz wichtegen Deel dozou bäi, dass d’Jugendparlament dobausse bekannt gëtt an ech wëll doir och op dëser Plaatz dovunner proitéiere ir eiser Chefredaktrice an hirem Team en decke Merci ze soe ir hiren Engagement an de leschte Wochen a Méint. Nieft dem Ausschaffe vun der éischter Zeitung hunn awer och nach zënter dass mir an d’Sessioun 2011/2012 am Oktober gestart sinn, eng Rei aner wichteg Evenementer stattfonnt, déi ech hei wëll ganz kuerz Revue passéiere loossen. Ugefaangen hunn mir mat engem Geocaching um Iechternacher Séi, deen de Membere vum Jugendparlament et erméiglecht huet, sech besser kennenzeléiren. Duerno kruten déi Jonk Rhetorik- ewéi Civiquecoursen ugebuede ir sech an der Politikwelt erëmzefannen. Doriwwer eraus waren d’Jugendparlamentarier awer och op der Sitzung tëschent der Educatiounsminister der Mme. Delvaux an de Schüler am Forum Geesseknäppche präsent, ir sech ze informéieren a matzekréie wat d’Bedenke vun de Jonke sinn. E puer Deeg drop hate mir dunn awer och nach d’Geléigenheet un enger Sitzung mat engem Expert aus dem Educatiounsministere deelzehuelen, deen eis nach emol de Kader vun der Reform méi genau erklärt huet. Mëtt Dezember hunn mir eis desweidere mat dem Sozialminister Mars di Bartolomeo getraff ir mat him iwwert d’bevirstoend Reform vun dem Lëtzebuerger Rentesystem ze schwätzen. Wéi dir gesitt, hunn an deene puer Méint schonn eng Rei wichteg Entrevue stattfonnt an elo lafen och schonn hannert de Coulissen d’Aarbechten op Héichtouren, Theme ginn attackéiert a Resolutioune geschriwwen. Méi zu den Aarbechten an der nächster Ausgab. Soumat wënschen ech iech nach vill Spaass beim Liesen vun der éischter Ausgab vun eiser Zeitung. by Sammy Wagner

4


“D’Jugendparlament”

1.)Wie kam es eigentlich zur Schaffung des Jugendparlaments? (Sinn und Zweck?) Seinen Ursprung fand das Jugendparlament im Jahre 2008, als in der Abgeordnetenkammer das Gesetz zur Schaffung einer „Assemblée nationale des Jeunes“ verabschiedet wurde. Dieses Gesetz sah unter anderem die Gründung eines Jugendparlaments vor. Im November 2009 trafen sich dann 150 Jugendliche und starteten gemeinsam die erste Sitzungsperiode des luxemburgischen Jugendparlamentes. Hauptaufgabe des Jugendparlamentes ist es, den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich politisch zu engagieren und den Politikern mit einer gemeinsamen Stimme entgegenzutreten.

2.)Wie muss man sich die Arbeit dieses Parlaments vorstellen? Die Arbeit des JPs sieht so aus, dass Jugendliche zwischen 14 und 28 Jahren zum einen Ausbildungen in Rhetorik und Gesellschaftskunde angeboten bekommen, um sich im Politikalltag zurechtzuinden, und zum anderen haben sie die Möglichkeit sich, über die Sitzungsperiode eines Jahres in Ausschüssen mit politischen Themen zu beschäftigen, Experten einzuladen und anschließend Stellungnahmen zu verfassen. Diese Texte werden dann daraufhin, anlässlich des Jahresgipfel am Ende des Schuljahres, in der Abgeordnetenkammer vom Jugendparlament abgestimmt und im Falle einer Verabschiedung als ofizielle Meinung des JPs der Presse, sowie den Politikern unterbreitet. Um die Meinung der nicht im JP eingeschriebenen Jugendlichen mitzuberücksichtigen steht uns außerdem ein Infomobil zur Verfügung, mit welchem wir junge Leute auf der Straße, in Schulen und Jugendhäusern zu den von uns behandelten Themen befragen. Unser oberstes Anliegen ist und bleibt, die Politik in Luxemburg im Interesse aller Jugendlichen mitzugestalten und somit eine nachhaltige Ausrichtung der Politik zu garantieren. by Sammy Wagner

5


Schulreform „Was macht das Jugendparlament?“

D

ie Diskussionen rund um die bevorstehende Schulreform halten das sonst so verschlafene Luxemburg seit Monaten auf Trapp. Selbst die für ihre Politikverdrossenheit angeprangerte Jugend, fand den Weg in Informationsversammlungen und forderte ihr Recht ein, über die Zukunft der luxemburgischen Sekundarstufe mitreden zu dürfen.

Den Organisationen (Jugendparlament, CNEL, UNEL, ..), die sich mit der Thematik auseinandersetzen, wurde zudem klar, dass es wichtig ist, eine gemeinsame Strategie auszuarbeiten, wie man die Reform mit den Jugendlichen diskuPlenarsitzung des JPs im Oktober 2011 t iert, sodass zum Schluss auch klare Forderungen zusammengefasst und dem Ministririum übergeben werden können. Im Februar fand diesbezüglich im „Forum Geesseknäppchen“ ein Forum statt, bei dem Vertreter aus allen Lyzeen, des Jugendparlament, sowie aus Studentenorganisationen die umstrittenen Punkte der Reform kontrovers diskutierten und gemeinsame Forderungen zusammenfassten. Im März werden diese dann allen Jugendlichen präsentiert und dem Bildungsministerium überreicht. Neben den ausgearbeiteten Forderungen anlässlich des Forums im Februar, beschäftigte man sich auch innerhalb des Jugendparlamentes noch intensiver mit der Gesetzesvorlage. Kritische Punktem wurden hinterfragt und auch in Bezug auf die Umsetzung, alle noch vorab zu klärende Fragen zusammengefasst. Im Jugendparlament informiert man sich frei von Vorurteilen und auf Basis der vorliegenden Texte, um im Interesse der Jugendlichen Stellung zu beziehen. Denn obwohl bei einem möglichen Inkrafttreten der Reform nur die zukünftigen Schülergenerationen, sprich die jungen Menschen, die ab 2013 die siebte Klasse besuchen werden, betroffen sind, nehmen wir unsere Verantwortung mit allen anderen Partnern wahr, um dafür Sorge zu tragen, dass sie durch die Reform optimal auf ein Studium, die Berufswelt und das Leben als mündige Bürger unserer Gesellschaft vorbereitet werden. Die ofizielle Stellungnahme des Jugendparlamentes wird nach deren Verabschiedung durch die Mitglieder auf der Internetseite des Jugendparlamentes (www.jugendparlament.lu) einsehbar sein und sowohl dem zuständigen Ministerium, den Abgeordneten als auch der Presse vorgestellt werden. by Sammy Wagner

6


D’Schoulreform en bref Am Cadre vun der geplangter Schoulreform, goufen et am November Informatiounsversammlungen, de 17. November och ir d‘Schüler. Den Undrang war enorm, ganz vill haten konstruktiv Froen gestallt, vill konnten hirem Ierger Loft maachen an hu kräfteg protestéiert. Och virun dëser Versammlung goufen et vill Manifestatiounen, mä dobäi huet sech och kloer gewisen, dass vill Jonker leider net wossten, géint wat se genau protestéiert hunn, nach een Grond méi, irwat deen Informatiounsowend dréngend noutwenneg war. Viru bal 2 Méint ass dunn den d’Proposition d’un texte de loi publizéiert ginn. Verständlech ass awer natierlech dass kaum Jonker Loscht hunn sech duerch en Bierg vun Säiten ze kämpfen. Dowéinst wëlle mir iech d‘Reform hei verständlech erklären, ouni dobäi d’Detailer auszeloossen.

Classes inférieures Fänke mer mat den ënneschten Klassen un: 7e an 6e ginn an engem Block zesummengepaakt. Am Fong heescht dat, dass een ob 7e net méi duerchfale kann, mä gläichzäiteg sinn dës 2 Joer och e “parcours d’orientation”. Wann ee wëlles huet, eng uerdentlech 1re ze maachen, ass et net, ir déi 2 Joer näischt ze maachen, well ir op eng 5e ze kommen, muss een e gewëssen Niveau erreecht hunn. Falls een dat net huet, kënnt een am Secondaire technique op eng “5e de raccordement“. Dëst ass eng sougenannt “classe transitoire”, déi doir geduecht ass, ir dass dem Schüler seng Deiziter ausgebessert kënneginn. Falls de Schüler dann dësen Niveau erreecht huet, kann en dat nächst Schouljoer op eng normal 5e goen. Falls dësen Niveau awer net erreecht ass, gëtt de Schüler an de Secondaire technique versat. Am Technique ass d’Situatioun ähnlech, ausser dass de Schüler d’Méiglechkeet, huet ir op Classique ze wiesselen, falls en den Block 7e&8e mat Excellence bestan huet. An deem Fall kënnt en op eng 5e de raccordement oder op eng 5e générale.

Classes supérieures

Classique Bei den ieweschte Klassen fält als éischt op, dass déi 7 Sektiounen ofgeschaaft ginn an duerch 2 sougenannten “Dominantes” ersat ginn. Do gëtt et op der enger Säit “Dominante sciences humaines” an op der anerer “Dominante sciences natuerelles”. Sënn an Zweck vun dëser Verännerung ass et, de Schüler méi Allgemengwëssen ze vermëttelen. Mä dat heescht net, dass de Ministère Spezialisatioune sträiche wëllt. D’Méiglechkeet, sech op Sproochen oder Biologie oder och Konscht ze spezialiséieren, soll bestoe bleiwen. Et wäerte Plichtfächer ginn, déi op béiden Dominanten déi selwecht sin. Dës heeschen “langues et mathématiques” (Däitsch, Franséisch, Englesch an Mathé). Da ginn et jee no Dominante Spezialisatiounsfächer; a sougenannten “cours complémentairs”, dëst si Fächer, déi zur Formation générale gehéieren an bäidroe solle. Sou gesinn, schéngt dësen System méi lexibel wéi eisen momentanen ze sinn, well den Schüler sech seng Spezialisatioun(/en) selwer wielen an zesummesetze kann. De Ministère betount dat den Schüler sech op der Dominante « sciences économiques et sciences naturelles » seng Fächer esou zesummestellen kann wéi dat op den Sektiounen B,C an D méiglech war. Awer an dësen System soll et och méiglech ginn aner Kombinatiounen ze wielen déi virdrun net wielbar waren . Wat awer kloer ass, ass dass et Spezialisatioun en Faveur vun der Allgemengbildung zerstiechen muss. Et ass nämlech esou net méi méiglech zB den sproochlechen Niveau vun enger A oder den kënschtlereschen vun enger E ze erreechen.

7


Technique

Travail d’envergure

Am Technique wäert et esou sinn dass de Schüler sech ir 10e enscheede muss ob en op eng “ Dominante commerce et communication“ oder eng „Dominante science et technologie“geet. Op der 12e gëtt awer nach eng Kéier gedeelt : am Fall vun der « Dominante commerce et communication » gëtt tëschent „accent communication an „accent économie“ ennerscheed; am Fall „Dominante science et technologie“ besteet d’Wiel tëscht « accent ingénierie » an « accent sciences naturelles ».

E weideren interessanten Punkt ass deen « Travail personnel », en gouf vill kritiséiert an messverstanen. Des Arbescht soll op der 2e, respektiv 12e réaliséiert ginn an de Schüler soll hei beweisen dass en am Laf vun senger schoulescher Carrière gewëssen Kompetenzen kennegeléiert an ze benotzen geléiert huet. Den Sujet vun dëser Aarbecht sicht den Schüler sech selwer aus an iwwert eng Zäitspan vun 7-8 Méint soll en sowuel an der Schoul wéi och doheem doru schaffen. Während dëser Aarbecht gëtt den Schüler vun engem Proff (hei genannt Patron) encadréiert. Den Travail gëtt dann engem Jury virgeluecht, mä anescht ewéi am Ufank geplangt, ass den Travail net den eenzege critère op den Schüler op 1ere virukënnt oder net.

by Anne Manternach

8


Stellungnahme der einzelnen Parteien Prise de position de l’ADR Die ADR ist klar gegen die vorgeschlagene Reform. Sie möchte das Niveau der Schulen im Interesse der Schüler anheben und nicht, wie Frau Delvaux, drastisch absenken! Die ADR tritt für den Fortbestand der Sektionen ein, sowie für die Schafung eines Kunstlyzeums. Fernand Kartheiser D’ DP D’DP fuerdert, dass virun enger Reform eng déifgräifend Analyse vum aktuelle Schoulsystem gemaach gëtt. Fir d’DP muss den Enseignant am Mëttelpunkt vun all Reform stoen! Strukturreformen alleng bréngen näischt! Philip Modert Déi Lénk Im Vordergrund muss für „déi Lénk“ bei jeder schulischen Reform die Frage der sozialen Gerechtigkeit stehen. Eine sozial gerechte und emanzipative Bildung für alle bleibt für uns der Maßstab aller jetzigen und zuküntigen Reformbestrebungen. Gilles Ramponi D’KPL Kritik: Verkettung pädagogischer Konzepte mit wirtschatlichem Zweckdenken; Entwertung der Sekundarschuldiplome; technokratische Seiten der Reform. Forderungen: Erhöhung des Bildungsbudgets; kostenlose Rundumbetreuung der Schüler; Einführung einer sozial gerechten polytechnischen Sekundarschule. Alain Herman

9


Déi Gréng Pour “Déi Gréng”, la réforme de l’enseignement secondaire compte beaucoup d’avancées qui s’imposent, vu les changements profonds de la société luxembourgeoise, mais aussi de sérieux points faibles qui restent à corriger. Dan Michels D’CSV La réforme du système scolaire et notamment la refonte de l’enseignement secondaire, constituent pour le CSV ... une priorité absolue. ... Pour le CSV, les diférents ordres d’enseignement doivent conserver leur propre inalité. ... Un autre aspect essentiel de la formation scolaire constitue l’acquisition d’un large éventail de compétences. Serge Conrad D’Piratepartei #EisReform ass en #fail. D’Mady soll nach eng Kéier ganz vu ir ufänken - an dës Kéier d’Schüler a Profen vun Ufank un mat abannen! Jerry Weyer D’LSAP Nous sommes d’avis qu’assez de matière grise a été perdue. Il est temps d’agir. La réforme de l’enseignement secondaire et secondaire technique proposée préserve les atouts indéniables de notre système actuel, tel que l’excellent niveau de langues, et des cours spécialisés d’un très haut niveau, tout en le rendant plus lexible et mieux adapté à notre époque. Claude Tremont

10


Rentenreform: „Was geht mich das an, um was geht es wirklich?“ n diesem Jahr steht neben der Schulreform noch eine weitere wichtige Reform an, die vor allem für die zukünftigen Generationen höchst brisant ist. Die Rede ist hier von der geplanten Reform des luxemburgischen Rentensystems. Viele Jugendliche fragen sich, warum wir uns gerade mit diesem Thema beschäftigen, wo es doch vordergründig für junge Menschen wichtiger erscheint, sich mit Themen wie Ausbildung, Einstieg in die Arbeitswelt, erschwingliche Wohnungen und die Gründung der Familie zu beschäftigen und die Rente in weiter Ferne scheint. Diese Einschätzung mag wohl aus einer kurzsichtigen Perspektive heraus nicht falsch sein, doch neben Themen wie diesen beschäftigt sich das Jugendparlament auch mit Problemen, die auf die heutigen „Jungen“, sprich die morgigen „Alten“ zukommen werden. Fakt ist, dass das aktuelle luxemburgische Rentensystem mittelund langfristig nicht mehr zu inanzieren ist und wir ohne Reform je nach Szenario gegen Mitte des 21. Jahrhunderts gravierende Probleme bekommen, die Renten auszubezahlen, also genau zu dem Zeitpunkt wo wir jungen Leute von heute in Rente gehen. Klar ist also, dass wir eine Reform brauchen, um die Finanzierung des Systems nachhaltig zu sichern. Als Jugendparlament wollen wir aber dafür Sorge tragen, dass es zu einer generationsübergreifend gerechten Reform kommt, wo Jung und Alt einen Beitrag in gleichem Ausmaß leisten müssen, um dieses Ziel zu

Foto by Nathalie Araya

I

11

erreichen. Uns erscheint es wichtig zu unterstreichen, dass es nicht darum geht, Generationen gegeneinander auszuspielen. Es ist kaum einem jungen Menschen daran gelegen, wenn seine Eltern große Einschnitte bei den Rentenleistungen verzeichnen müssten, genauso wenig wie die Eltern ungerne zuschauen würden, wenn ihre Kinder verhältnismäßig höhere Beiträge zahlen müssten. Es werden aber Kompromisse von Nöten sein, um das System abzusichern. Wir werden deshalb die Vorschläge des zuständigen Ministers sehr genau unter die Lupe nehmen und schauen, ob sie auch den Lebensumständen der jungen Erwachsenen von heute Rechnung tragen. Die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes schreitet voran, den Job für Leben gibt es immer weniger, wir müssen immer besser ausgebildet sein, zudem kommen noch die steigenden Preise auf dem Wohnungsmarkt und kleine Löhne, die den Start ins Erwachsenenleben nicht gerade vereinfachen. Darüber hinaus ist die wirtschaftliche und inanzielle Lage Luxemburgs nicht die beste und auch die von der Regierung aufgenommen Schulden bereiten uns jungen Leuten Sorgen, da auch diese zurückgezahlt werden müssen. Luxemburg braucht einen Plan für die Zukunft, und an dem wollen wir aktiv mitarbeiten und Impulse geben. by Sammy Wagner


Euro-Krise ie Euro-Krise, die sich durch das andauernde Verschieben von Aufgabenbereichen längst zu einer politischen Krise ausgeweitet hat, entwickelte sich durch mehrere Faktoren. Alles begann 2008 mit der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers und der damit verbundenen Weltwirtschaftsund Finanzkrise. Diese löste eine Kettenreaktion ökonomischer Abschwünge in der westlichen Hemisphäre aus. Die Folgen waren unter anderem die Schließung mehrerer Firmen aufgrund von Kreditklemmen, die Entlassung tausender Arbeitskräfte und die Umstellung vieler Unternehmen auf Kurzarbeit. Dieser Engpass entstand auch durch das niedrigere Steuereinkommen der Staaten während der Krise. Unternehmen und Arbeitnehmer zahlen Steuern, während einer Krise wird jedoch weniger konsumiert und Arbeitnehmer werden entlassen bzw. Löhne gekürzt. Da der Staat deswegen weniger Steuern einnimmt, fällt es ihm immer schwerer seine Schulden zu bezahlen. Da der inanzielle Austausch der europäischen Banken untereinander während der Wirtschaftskrise kaum stattgefunden hat, kam es folglich zu einer Austrocknung des europäischen Kreditmarkts, der auch den Austausch und die Finanzierung von Staatskrediten und -anleihen beinhaltete.

QUELLE: http://www.google.lu/publicdata/explore?ds=ds22a34krhq5p_&met_y=gd_pc_gdp&idim=country:gr&dl=de&hl=de&q =staatsverschuldung+griechenland#ctype=c&strail=false&bcs=d&nselm=s&met_y=gd_pc_gdp&scale_y=lin&ind_y= false&idim=country:gr:lu:fr:it:be:pt:ie:hu:uk:at:mt:nl:cy:es:pl:i:lv:dk:sk:se:si:lt:cz:ro:bg:ee:de&ifdim=country:count ry_group:eu&pit=1293404400000&hl=de&dl=de

D

12

Das Hauptproblem lag jedoch darin begründet, dass die Banken dafür horrende Zinsen verlangten, da ein hohes Ausfallrisiko immer mit hohen Zinsforderungen einhergeht. Übersteigen die Zinsforderungen eine bestimmte Schwelle, so wird es für ein Land quasi unmöglich der Insolvenz zu entgehen. Daraus ergab sich eine schwächere Kaufkraft der Europäer in Zeiten der Krise - diese entstand zum Teil auch dadurch, dass die Banken das Geld lieber für sich behielten, als es an Unternehmen oder Kleinkunden weiterzuleiten. Einer der Gründe dafür sind die strengeren Eigenkapitalvorschriften nach der Krise, deshalb stocken die Geldinstitute ihr Eigenkapital auf, um die Forderungen erfüllen zu können. Eine verbesserte Kaufkraft innerhalb Europas wäre aber notwendig gewesen, um einen wirtschaftlichen Aufschwung zu ermöglichen. Ein weiterer Faktor der die Euro-Krise provoziert hat, ist die übermäßige Staatsverschuldung der einzelnen Euroländer, einhergehend mit der Missachtung der vorgeschriebenen Richtlinien des Vertrags von Maastricht(1992) - so zum Beispiel das Erreichen einer Deizitquote, das Verhältnis von staatlichem

„Die Euro-Krise (…) (hat sich) längst zu einer politischen Krise ausgeweitet.“


Es handelt sich dabei eigentlich um eine gängige Praxis, da Staaten ständig frisches Geld aufnehmen, um alte Kredite zu inanzieren, doch in diesem Fall waren die Kredite sehr schlecht gestrickt. Zum anderen muss man auch der Frage nachgehen, wieso die südlichen Mitgliedsstaaten so eine hohe Schuldenlast anhäufen konnten. Vor der Einführung des Euros mussten Länder wie Griechenland oder Italien bereits hohe Zinsen zahlen, wenn sie Geld am Anleihemarkt aufnehmen wollten. Als sie Teil der Eurozone wurden sank der Zinssatz. Sie proitierten von dem Vertrauen, das der Markt in starke Wirtschaftsnationen wie Deutschland hatte. Unglücklicherweise bewegte dieses erleichterte Herankommen an große Geldsummen zu guten Konditionen vereinzelte Regierungen dazu, fahrlässig mit diesen umzugehen. Die Ratingagenturen sind auch maßgeblich für die Euro-Krise mitverantwortlich. Die Agenturen bewerten die Zahlungsfähigkeit, beziehungsweise Kreditwürdigkeit eines Staates oder eines Unternehmens mit Hilfe von Statistiken über deren aktuelle Verschuldung und die Möglichkeit einer langfristigen Verbesserung der wirtschaftlichen Lage.

QUELLE: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/ thumb/2/27/Notation_inanci%C3%A8re_des_Etats_ europ%C3%A9ens_par_Moody%27s.svg/664px-Notation_inanci%C3%A8re_des_Etats_europ%C3%A9ens_ par_Moody%27s.svg.png

Deizit (d.h. aller öffentlichen Haushalte) zum Bruttoinlandsprodukt (BIP), von unter 3% und das Drücken der Staatsschulden unter 60% des Bruttoinlandprodukts (BIP). Insbesondere die südlichen Mitgliedsstaaten der Währungsunion haben offenbar die Kriterien des Vertrags nicht erfüllt und erreichten 2010 teilweise Staatsverschuldungen von 144,9% des BIP (Griechenland) oder 118,4% (Italien) (siehe Graik). Aber auch die Verschuldung der beiden wichtigsten Industrienationen der Eurozone erreichte hohe Werte:83,2% des BIPs für die Bundesrepublik Deutschland und 82,3% für die Französische Republik. Zusammenfassend ist die Staatsverschuldung der einzelnen Mitgliedsstaaten der Eurozone gegenüber den Verträgen von Maastricht regelwidrig, wurde aber in der Vergangenheit nicht wirklich geahndet. Ebenfalls erwähnenswert in diesem Zusammenhang wäre zum einen die Rolle der US-Investmentbanken. So hat Goldman Sachs beispielsweise Griechenland geholfen, seine Budgets zu frisieren und die Tilgung von Schulden immer wieder aufzuschieben. Dies wurde unter anderem dadurch möglich, dass alte Kredite wiederholt durch neue ersetzt wurden.

13


Ca beziehungsweise CCC). Durch diese niedrige Benotung müssen die betroffenen Staaten höhere Zinsgebühren bezahlen um an neue Finanzierungsmöglichkeiten zu kommen. So liegt der gegenwärtige Zinsstand für den Verkauf einer zehnjährigen italienischen Staatsanleihe bei ungefähr 6%, der einer zehnjährigen spanischen bei 5,5 %. Dagegen sind die Zinssätze für den Kauf einer zehnjährigen deutschen Staatsanleihe momentan minimal: 1,938%. So werden die Schulden der Krisenländer unglücklicherweise in die Höhe getrieben, und es ist dem Staat nach einiger Zeit nicht mehr möglich sich zu reinanzieren. Der Staatsbankrott des betroffenen Landes droht.

QUELLE: http://www.boersennotizbuch.de

Diese Ratings, die Zahlen- und Nummerncodes verwenden, werden von den meisten Anlegern benutzt, um Investitionsentscheidungen zu erleichtern, um eine gewisse Sicherheit bei ihren Geschäften zu erreichen und um das Ausfallrisiko der Investitionen besser einschätzen zu können. Durch die ständigen Androhungen Herabstufungen vorzunehmen und durch wenige, vollzogene Handlungen wurde das Geschäftsklima innerhalb der Eurozone zusehends vergiftet. Die Unsicherheit in der europäischen Wirtschaftswelt wuchs stetig, und die Märkte reagierten chaotisch auf jede erneute Herabstufung eines inanziell angeschlagenen Staates. Durch diese Maßnahmen wird es für die betroffenen Länder immer schwieriger sich mit frischem Geld an den Finanzmärkten zu versorgen und alte Schulden an die Gläubiger zurückzuzahlen. So wurden unter anderem die Bonitätsnoten der Krisenländer Griechenland und Italien während der Euro-Krise mehrfach von den Hauptratingagenturen Moody’s, Standard & Poor’s Corporation und Fitch Ratings heruntergestuft. Diese erreichten während der Krise das sogenannte Ramschniveau BB+ oder Baa1 (das gegenwärtige Rating für Griechenland ist

14

by Bob Ewen mat der Mataarbescht vum Pol Duhr an Luc Weber


perk your ears up - they read it out loud! Den 15. Mäerz 2011 huet de Joshi Gottlieb an Zesummenaarbecht mat puer talentéierte jonke Schrëftsteller d’Audiobook Write Out Loud verëffentlecht. Méi eng grouss Liebeserklärung zum Wuert an zur Sprooch kann et kaum gin. „Write Out Loud started – like all truly great things – with a cup of tea.” Sou heescht et op der Write Out Loud Homepage. Do kann een nëmme soen: Gottseidank, dass et Téi gëtt, soss kéint elo kee passionéierten (an och manner passionéierten) Audiobookfan an den Genoss vun dëser CD kommen. Et ass erstaunlech, wat een alles op d’Been stelle kann, wann een déi néideg Gedold, Motivatioun an Disziplin ir esou een Projet opbréngt. Sou huet de Joshi net laang iwwerluecht a gläich ë puer talentéiert Frënn gefrot op si net Loscht hätte mat him een Audiobook opzehuelen. Schliißlech hun siewe Leit him zougesot, dorënner där déi scho méi Erfahrung mat Internetblogging, Theater, Radio an dës Gläichen hunn, mee och där, déi nach an de Startlächer stiechen. Jonk Leit, déi hir eege geschriwwe Texter virdroen. Dat verlaangt no méi. Et ass erstaunlech ze gesi wéivill begabte Jonker et an eisem klenge Ländchen dach ginn. An ganz nierwebäi ass dës CD dat perfekte Beispill doir, dass d’Jugend haudesdaags wuel nach afallsräich an kreativ ass. Vun dreemeresch-melancholeschen Texter bis hin zur Psychologie, Grotesk natiirlech der Philosophie, ass op dësem Audiobook alles ze fannen. Villes handelt natierlech vun der Bezéiung tëscht Mann a Fra, wéi z.B. dem Vanessa Wujanz säin Text “Recht gehabt”. Mee et geet och ëm d’Sich nom Sënn am Liewen an der eegener Identitéit, wéi am Sarah Pepin senger – menger Meenung no - ganz gutt gelongener Kuerzgeschicht Antropomorphosis. Nierwt deene verschiddene Kuerzgeschichte mat wonnerbar ausgesichte Titelen, déi eleng scho ir sech gutt kléngen an no méi verlaangen, wéi Crossing the Chasm oder Rite of Passage (béides vum Laetitia Kaiser), fënnt een op der CD och ganz kuerz Gedichter, wéi Philophobia (Thierry Heles), déi zum Nodenken ureegen. Den Joshi versuergt seng Nolauschterer virun Allem mat philosophesch ungehauchte Gedichter mat deelweis staark aphoristeschem Charakter (Entrance). Mee och d’Dramatik kënnt net ze kuerz. Sou kënnt de Nolauschterer an de Genoss vun engem Ausschnëtt aus dem Jacques Schlitz sengem Theaterstéck Sammy. E Stéck, bei dem een direkt um Samuel Beckett säi Waiting for Godot denken muss. by Anne Engels

15


Et sierf nach gesot, dass déi englesch Sprooch am beschten op der CD vertrueden ass,wat weiderhin net verwonnerlech schéngt. Schließlech ass et déi Sprooch mam räichste Wuertschatz, d’Weltsprooch, d’Sprooch vun der jonker Generatioun, vun der Zukunft. Mee och Däitsch an Franséisch kommen net ze kuerz. Nëmmen d’Lëtzebuergescht geet an dem Ganzen leider e bësschen ënner. Mee ir elo mol ë ganz kitschegt Schlusszitat ze gebrauchen: Der Langen Rede kurzer Sinn; iwwerzeegt iech dach einfach selwer a bestellt iech äert eegent Audiobook (ir 8€) op www.write-out-loud.lu. Hei fannt dir och weider Infoe zu deenen verschiddenen Autoren a souguer eng Lauschterprouf. Maacht et iech an äerer Fotell bequem an verwinnt äert Ouer. Dozou nach eng berouegend Taass Téi, well wéi dir elo wësst: Truly good things start with a cup of tea!

carnet culture

Weider op der CD ze héiren sin och nach de Joël Adami an d’Claudine Muno. D’Claudine Muno (lëtzebuergesch Musekerin a Schrefstellerin) stellt ën Ausschnëtt aus sengem Buch Dat klengt Buch vun der Doudangscht vir, wat 2010 souguer mam lëtzebuerger Buchpräis ausgezeechent ginn ass.

Das « Carnet Culture pour Jeunes » ist ein kleines Heft, das für jeden zwischen 12 und 25 Jahren erhältlich ist. Es wurde am 3. März 2009 eingeführt, wobei es seit Dezember 2010 eine neue Ausgabe des « Carnet » gibt. Es handelt sich hierbei um Gutscheine, die gegen Eintrittskarten eintauschbar sind. Wie der Name es schon sagt, sind diese Eintrittskarten (oder aber auch andere Vorteile) für kulturelle Institutionen gedacht. Ziel dieses Heftchen ist es, den Jugendlichen freien Eintritt zu kulturellen Ereignissen zu verschaffen, um sie so zu ermutigen, Anteil an der Kultur zu nehmen und die Einrichtungen kennenzulernen. Außerdem kann ihnen so leichter Spaß an der Kultur vermittelt werden. Die Institutionen, die im « Carnet » aufgelistet werden, sind das « Grand Théâtre de Luxembourg », das « Théâtre des Capucins », das « Musée d’histoire de la Ville de Luxembourg », die Villa Vauban, das hauptstädtische Musikkonservatorium, mehrere städtische Archive, die « Phototèque municipale », die « Cinémathèque », der « Service de la Jeunesse » (SNJ), die « Cité-Bibliothèque » und schließlich noch das « Carré Rotondes ». Das « Carnet Culture » ist gratis. Man kann es im « Bierger-Center », in den kulturellen Institutionen von der Stadt Luxemburg, im « Service Info Jeunes », im « Centre Information Jeunes », sowie im « Espace Culture » der Universität Luxemburg (UNI.lu) erhalten. by Chiara Sunnen

16


Du besuchst gerne Live-Konzerte, wolltest schon immer mal ein Theaterstück oder Ballett sehen, bist ein richtiger Bücherwurm oder Kinoliebhaber? Ob für Musik, Kunst, Literatur oder Film, in jedem Bereich der Kultur kann Luxemburg moderne Einrichtungen vorweisen. Viele haben für Jugendliche spezielle Angebote und Preise. Auf dieser Seite zeigen wir Dir einige der Orte, wo Du in unserem Land die Kultur entdecken, nutzen und lieben kannst.

Photo by Nathalie Araya

kultur in luxemburg

by Chiara Sunnen & Clara Igisch

konzertsääle Rockhal 5, avenue du Rock’n’Roll L-4361 Esch/Alzette Tel.: (+352) 24 555 1 Fax: (+352) 24 555 222 Email: info(@rockhal.lu

Den Atelier Sàrl 54 Rue de Hollerich L-1740 Luxembourg (Lëtzebuerg) Telefon: 49 54 85 1 Fax: 40 24 03 404 Email: info@atelier.lu Web: http://www.atelier.lu

17

Philharmonie Luxembourg 1, place de l’Europe L-1499 Luxembourg T +352 26 02 27-1 F +352 26 02 27-990 info@philharmonie.lu


museen

Wusstest du, dass Du an manchen Abenden (18.00h-20.00h oder 21.00h) unter der Woche einige Museen der Stadt Luxemburg kostenlos besichtigen kannst? Meist werden noch Führungen, Musik oder Vorträge angeboten. Mittwochs: Das “Museum für Moderne Kunst” (MUDAM) Donnerstags: Das “Casino Luxemburg - Forum für zeitgenössische Kunst”, das “Geschichtsmuseum der Stadt Luxemburg” und das “Nationalmuseum für Geschichte und Kunst”. Freitags: Die “Villa Vauban - Kunstmuseum der Stadt Luxemburg”.

Wusstest du, dass Du im Musée National des Mines an einer Führung durch eine Grube teilnehmen kannst? Man fährt mit der kleinen Grubenbahn ins innere der Erde - zur Sicherheit sind Helme aufzusetzten - dort bekommt man dann von einem Museumsführer den früheren Alltag der Minenarbeiter erklärt. Musée National d’Histoire et d’Art Marché-aux-Poissons L- 2345 Luxembourg Tél: 47 93 30 - 1 Fax: 47 93 30-271

musee@mnha.etat.lu

Mudam Luxembourg 3, Park Dräi Eechelen L-1499 Luxembourg t +352 45 37 85 1 f +352 45 37 85 400 www.mudam.lu info@mudam.lu

Musée d’histoire de la Ville de Luxemburg 14, rue du Saint-Esprit L-2090 Luxembourg T +352 4796-4500 F +352 47 17 07 mhvl@2musees.vdl.lu

Musée National des Mines Villa Vauban 18, avenue Emile Reuter Carreau de la mine Walert L-3714 Rumelange L-2420 Luxembourg Tél. : (+352) 56 56 88 Tél.: 4796 4900 Fax : (+352) 26 56 05 03 E-mail : info@mnm.lu

Casino Luxembourg – Forum d’art contemporain 41, rue Notre-Dame L-2013 Luxembourg T (+352) 22 50 45 F (+352) 22 95 95 info@casino-luxembourg.lu

bibliotheken Bibliothèque nationale de Luxembourg 37, Boulevard F.D. Roosevelt L-2450 Luxembourg Tel. : (+352) 22 97 55-1 Fax : (+352) 47 56 72 E-mail : info@bnl.etat.lu

Wusstest du, dass man in der Cité Bibliotèque während einer Dauer von einer Stunde täglich kostenlos einen der 12 Computer mit Internetanschluss nutzen kann? Außerdem kann sich jeder kostenlos anmelden und erhält einen Lesepass, mit dem man Bücher, DVDs und CDs ausleihen kann.

Cité-Bibliothèque 3, rue du Genistre L-1623 Luxembourg bibliotheque@vdl.lu T +352 4796 2732

18


kinos Utopolis 45, avenue J.F. Kennedy L-1855 Luxembourg Tél : 42 95 11 Fax : 42 95 11 90 utopolis@utopolis.com

Wusstest du, dass die Philharmonie Jugendlichen bis 26 Jahren eine Ermäßigung von 40% auf die Preise im freien Verkauf gewährt. Möchtest du vielleicht mit dem Abonnement „iPhil“ für Jugendliche von 13–17 Jahren Veranstaltungen wie: „original französische Chansons, (...) heißer Afropop; (...) Schubert-Klaviersonaten, zwei Orchester und einen eiskalten Kinoilm“ in einem der modernsten und schönsten Konzertsääle Europas erleben?

Cine Belval 7, avenue du Rock’n’Roll L-4024 Esch/Belval Tél : 57 57 58 http://www.cinebelval.lu/ Utopia 16, Avenue de la Faïencerie L-1510 Luxembourg Tél : 22 46 11 Fax : 22 46 12 utopia@utopia.lu

theater Grand Théâtre de Luxembourg 1 rond-point Schuman L-2525 Luxembourg http://www.theatres.lu

Wusstest du, dass der Eintritt zu den Vorstellungen des Grand Théâtre und des Théâtre des Capucins für Jugendliche gerade mal 8 Euro kostet, egal ob Oper, Theater oder Tanzvorstellungen, während die Erwachsenentarife zwischen 15 und 65 Euro liegen?

Théâtre des Capucins 9, place du Théâtre L-2613 Luxembourg Tél: 47 96 40 53 e-mail: lestheatres@vdl.lu http://www.theatres.lu

Wusstest du, dass das TNL ein Theaterprojekt namens „Maach Theater“ für Jugendliche organisiert? Melde Dich und entdecke die Welt auf und hinter der Bühne!

Théâtre national du Luxembourg 194, route de Longwy L-1940 Luxembourg Tél : (00352) 26 44 12 70 Fax : (00352) 26 44 13 70 e-mail : secretariat@tnl.lu Théâtre Ouvert Luxembourg 143, route de Thionville L-2611 Luxembourg Téléphone (répondeur) : +352 49 31 66 Courriel: info@tol.lu

19


seed to tree

Seed To Tree ass eng lëtzebuergesch Grupp déi am Januar 2010 vun dräi Schüler gegrënnt gouf. D’Idee ir eng Band ze starten koum vum Sänger a Gittarist Georges Goerens a vum Gittarist Benjamin Heidrich. Kuerz drop hu si de Michi Mentgen als Drummer engagéiert. Hire Sound geet vun Independent bis bei Pop/Rock an hier gréisst Inluenzen si Bands wéi Beirut, Mumford & Sons an och Bon Iver. Nodeems si ufanks gréisstendeels Lidder gecovert hunn, spille si mëttlerweil ëmmer méi eege Lidder. Zënter hirer Grënnung hu si schonn eng Rei Concerten op verschiddene Plazen gespillt. „Mir hu vill Erfahrung gesammelt an et gesäit an héiert een de Progrès.“, sou de Michi Mentgen. „Ee vun deene wichtegste Concerte war menger Meenung no eisen Optrëtt bei ‚One Night With Aline’ (Concertsowend zum 10. Gebuertsdag vum Lycée Aline Mayrisch), wéinst dem grousse Publikum an der professioneller Ausstattung. Ausserdeem war et lott niewent méi bekannte lëtzebuerger Gruppen, wéi Angel At My Table oder De Läb spillen ze dierfen. Mir haten ausserdeem d’Chance bei der Ouverture vum Leidelenger Jugendhaus ze spillen. Dëst war e spezielle Moment well mer e méi prominent Publikum haten, mat Leit wéi dem Octavie Modert, dem Paul Helminger, dem Marie-Josée Jakobs an natierlech dem Buergermeeschter vu Leideleng.“ Donieft haten si nach Optrëtter op verschiddene Museksfester an am Pyg a Clausen. Bis elo kann een hier Musek nëmmen op hirer Facebooksäit an op myspace lauschteren, mee wéi de Numm scho seet, hofft d’Band sech wieder ze entwéckelen, wéi e Kär aus dem eng Kéier e Bam gëtt. Fir d’Zukunft hu si sech also virgeholl eng CD opzehuelen. Et ass awer net hiert Ziel mat hirer Musek vill Suen ze man. Si spille virun allem ir anere Leit an hinne selwer eng Freed ze man. by Françoise Roemen

20


Chill Lounge Sudoku Fir déijéineg ënnert eis, déi hier Gehirzellen bëssi wëllen ustrengen..

1.

2.

21


H ILL

O UN G E

22


Chill Lounge Eppes ir ze laachen Was ist der Unterschied zwischen einem Telefon und einem Politiker? Das Telefon darf man aufhängen, wenn man sich verwählt hat.

De Jang, de Jos an den Néckel kommen an d’Hell. Virun hinnen befënnt sech eng Dier. Wou de Jang d’Dier opmécht gesinn si déi ellenst Fra déi deenen dräi jeemools iwwert de Wee gelaf ass. Si war 1,30 m grouss, knaschteg an et konnt een se scho vu wäit hier richen. Op eemol erkléngt dem Däiwel seng Stëmm : « Jang, du hues gesënnegt ! Du gëss dozou verdaamt ir ëmmer an éiweg mat dëser Fra zesummen ze sinn. » De Jang gëtt ëweg gefouert an d’Dier klaakt zou. Kuerz dono geet eng aner Dier op. Mat schwéiere Schrëtt koum eng weider Fra op déi zwee Männer zou. Si war nach méi eekleg wéi déi vu virdrun. Iwwer 2 m grouss, hoereg a vu Mécken ëmginn. « Jos, du hues gesënnegt !... », seet den Däiwel. Nodeems och hien verschwonnen ass, geet eng nei Dier op. Hannendrun steet d’Heidi Klum. Erliichtert sprengt de Néckel an d’Lut. « Heidi, du hues gesënnegt,… »

D’Mamm probéiert hire Fils aus dem Bett ze kréien. « Stéi op ! T’ass Zäit ir an d’Schoul ze goen. » « Ech wëll awer net an d’Schoul ! », äntwert de Jong. « Gëff mer zwee Grënn irwat’s de solls heiheem bleiwen. », seet d’Mamm. « Ok. Éischtens, all d’Kanner haasse mech. Zweetens, all d’Proffen haasse mech. » « Net gutt genuch. », mengt d’Mamm. « Ok», seet de Jong, « Dann so du mer zwee Grënn irwat ech soll an d’Schoul goen ! » « Wann s de mengs », seet d’Mamm, « Éischtens, du bass 50 Joer al. Zweetens, du bass den Direkter vun der Schoul. »

What do you call a mushroom at a party ? A fungi.

23


LIESERBREIWER Waat mech intresséiert an opreegt... Mech interesséiert di nei Schoulreform a reegt mech gläichzäiteg op... Ech fanne perséinlech dass et en wichtegt Thema ass wou all Schüler matschwätze sollten an hier Meenung vertrieden sollten. Ech fannen dat Thema wichteg well et ëm d'Zukunft geet an ech perséinlech fannen dass di nei Schoulreform eng Schan ass et gouf a verschiddene Länner ausprobéiert a realiséiert dass se net gutt ass elo wou déi aner se ofschafen, fänke mir domadder un. Ech perséinlech war an enger zimlech laanger Reunioun mat der Mme Ministesch a mir ass opgefall dass si op negativ Froen oder Froen déi Zweiwel un der neier Reform opweisen einfach ignoréiert ginn oder si se net beäntwert. Et mécht mech traureg ze heieren dass mir mat Smiley's bewäert gi well dat ass ir mech keng Educatioun dat ass nëmme ir ze kräischen... Menger Meenung no ass et och schlecht dass si d'Kompenséiere well ofschafe well Mme Ministesch mengt dass d'Kompenséieren dozou opfuerdere géif dass ee dann eben a verschiddenen Fächer näischt méi maache géif well een déi jo da kompenséieren kéint..., einfach ir ze laache muss ech soe jiddereen huet mol Problemer an engem Fach an dann ass et gutt wann een dann dat opgleichen kann dat huet näischt mat kengem gudden Wëllen ze dinn... An si geséit jo och dass Proffen et net gutt fannen... Sou eppes reegt mech einfach op mä no den Schüler gëtt jo deinitiv wei et schéngt net gekuckt obwuel et jo ëm eis geet. An ech si mer zimlech sécher dass wann Mme Ministesch an eiser Plaatz wär et och net grad als Amusement empfanne géif... Mat de Moduler huet se och an d'Schwaarzt gegraff an ech soen net dass ALLES gutt war um alen System mä besser wei deen neien op allefalls an no den Pisastudien ass Lëtzebuerg net dat schlechste Land also froen ech mech, wat wor elo sou schlecht dass mer alles ännere mussen ... Ech fannen d'Schüler misste méi dogéint maache kennen an méi an Onkenntlechkeet trieden an ech wärt mech och weiderhi mat dësem Thema intensiv ausernaner setzen. by Tessy

24


LIESERBREIWER Waat mech beschäftegt! Mech beschäftegt scho méi laang, dass hei wou ech wunnen also zu Bouneweg, deen grousse Problem mat de Strummerten ass. Wat ee méi no bei der Kiirchen-Plaz wunnt, wat ee méi geféierlech wunnt. An da Nuecht schlofen se an den Entréeë vun den Wunnhaiser, briechen an Appartementer an, wann se am Keller sinn, klauen se alles wat hinnen an d'Gräpp kennt. Net nëmmen datt, Mais ech denken och un di kleng Kanner di Moies frei, scho laanscht Strummerten duerch´d Entrée ginn, wann se ënnerwee ir an d'Primärschoul sinn, mussen si deemno wei och nach laanscht Strummerten trëppelen, wou ee ni weess wat se maachen. Als klengt Kannt krut een ëmmer gesot pass op d'Strummerten op, wanns du laanscht di Strummerte gees hal däin Handy bei dir, soss klaue si dir en nach. Et beschäftegt mech an sou fern, well ëmmer gesot gëtt, et giff eppes ir di Leit gemat ginn, dass si rëm an´d Sozialliewen agefouert ginn, dass si rëm habilitéiert ginn. Mais mir gesinn Tatsaach dass si nach ëmmer duerch Bouneweg lafen. Menger Meenung no ass Bouneweg duerch d'Strummerten net grad sécher, et muss een oppasse wou een seng Kanner spille léisst, bis wei vill Auer si maximal raus ginn. Wann een net oppasst wou se spillen, kann et scho mol ir kommen dass si an da Sandkëscht eng Sprëtz fannen an domat spillen a sech eventuell domat picken. Allgemeng zu der Kriminalitéit muss een och soen, dass een d'Kanner och mol net méi an den Park spadséieren dierf loossen, well do kennt et och ir, dass si mol eng Pistoul ënnert enger Bänk fannen. Also am Endefekt steiert mech di allgemeng Situatioun hei zu Bouneweg, een deen net hei wunnt an net ëmmer alles mat kritt mengt mir gifen iwwerdreiwen, mee muenchmol weess de Bouneweger selwer mol net ëmmer wat hei alles gedréint gëtt, a ween wou rëm gestuerwen oder eventuell ëmbruecht gouf.

by Vani

25


LIESERBREIWER

Wat mech enttäuscht!

Mech enttäuscht et dass zu Bouneweg net vill ir d' Jugend gemaach gëtt am Sënn vun engem Treffpunkt ir di Jonk, ëmmer wann di Kleng oder och Jugendlecher wëlle raus goen an Bouneweg musse si iergendwou eng Plaatz fanne wou si erwënscht sinn. Well viru puer Joer war et Usus sech am Schoulhaff vun der Primärschoul ze treffen, do huet ee kee gesteiert an och näischt futti gemat, mä do war een net erwënscht, well da koum eng Patrouille vun der Police an da huet et geheescht Auswäis weisen, et gouf een opgeschriwwen an gouf gebieden den Schoulhaff ze verloossen. Wann een deen dann verlooss huet, ass ee dann op de Kaltreis gaangen an war do op der Spillplaz, do krut een och ëmmer gemeckert well ee do och net erwënscht war.Also egal wou ee sech opgehalen huet war ee net erwënscht. Wann et gereent huet a mir eis da nach treffen wollte misste mir entweder am reen stoen oder Rëm an de Schoulhaff goen, mat deem Risiko rëm opgeschriwwen ze ginn an eventuell mat op de Policebüro geholl ze ginn. Mä dat huet een deen Moment gemat, well ee jo un der frëscher Loft wollt sinn an sech mat de Kollege wollt treffen.Ech giff mech ir di Jonk freeë wann do eppes ënnerholl giff ginn, well ech si mëttlerweil aus deem Alter eraus wou ech mech mat menge Frënn an der Strooss treffen. by Jeanne

Léif Lieser an Lieserinnen, op dësen Säiten dierft dir iech ausdrécken. Schéckt är Uleien un CGJL L-1024 Luxembourg oder op info@jugendparlament.lu. Mir freeën eis op är Bréiwer/Mailen!

26


LIESERBREIWER Wichteg Umierkung zu der Sëtzung vum 17. November 2011 tëschent der Mme Delvaux an de Schüler

Als Präsident vum Jugendparlament war ech gefrot ginn d’Sitzung ze moderéieren, wat ech och gäre gemeet hunn. Wéi am Jugendparlament, war et och deen Owend meng Aufgab am Respekt vun deenen ënnerschiddleche Meenungen zur geplangte Schoulreform d’Diskussiounen ze leeden. Verschidde Schüler hunn mir Virgeworf ech hätt missten op hirer Säit deen Owend stoen. Ech wëll do just umierken, dass ech net dat Recht hunn an der Ëffentlechkeet Stellung ir oder géint eng Schoulreform ze huelen esoulaang d’Jugendparlament net en Text doir oder dogéint ofgestëmmt huet. De 17. November hat d’Jugendparlament nach keng Stellungnahm verabschid, esou dass ech weder op der Säit vum Ministère nach op der Säit vun de Schüler hunn dierfe stoen. by Sammy Wagner

27


AGENDA

28


AGENDA

29


AGENDA

OplĂŠisung vum Sudoku

1.

2.

30


IMPRESSUM Eis Fotografen

Eis Journalisten

Araya Nathalie Brandenburger Max Feierstein Jil Roemen Françoise Woltz Josephine

Chefredakteurin Girard Audrey

Bastos Oliveira Soia Raquel Bindels Samantha Busack Laura Engels Anne Ewen Bob Igisch Clara Kintzinger Alex Marinov Maximilian Molitor Jeanne Sanilippo Bryan Shen Ling-Da Sünnen Chiara Wagner Sammy Wildschutz Nicolas Wilwert Laura

Layout

Araya Nathalie Roemen Françoise Girard Audrey Woltz Josephine

Lektorat u. Korrektur Huimann Philipp Szombathy Viktoria

Mat der Hëllef vun ... Huimann Philipp Szombathy Viktoria Wagner Sammy

Kontakt info@jugendparlament.lu Tel.: 40 60 90 332 Fax: 40 60 90 341

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission inanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröfentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission hatet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

32

Youthtalk 1  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you