Page 1

Das informative Magazin fßr aktive und passive Tambouren und Pfeifer sowie Freunde des Schweizerischen Tambourenwesens Le magazine informatif pour les tambours et fifres actifs et passifs, ainsi que pour les amis de l’art du tambour en Suisse 2002

CHF 8.50


1

Tambour Major Schweizerischer Tambourenverband Association Suisse des Tambours

Inhalt / Sommaire

Inhalt / Sommaire STV-AST

Kontakt/Contact: Markus Estermann Wührestr. 490, 5724 Dürrenäsch estermann@tambour.ch

Bernhard Clemenz Markus Estermann Christoph Gnägi Martial Gumy Philippe Müller Christine Rüegsegger Peter Schwarzer René Walz

4'000 Ex.

zweimal jährlich, Mai und November deux fois par an, mai et novembre

Preise auf Anfrage/Prix sur demande büro Script, Grassiweg 12, 3714 Frutigen

jeweils 5. April und 5. Oktober 5 avril et 5 octobre, resp.

Einzelpreis/Prix par exemplaire CHF 8.50 Jahresabo/Abonnement annuel CHF 15.--

büro Script, Frutigen

2002

Editorial

Knowhow Siders/Sierre 2002

4 Soldaten und Trommeln Im Schatten von Stomp? Was lange währt...

Agenda

International

Traditionen/Traditions OTV OWTPV URSTFC ZTPV VV

14 16 18 20

Marktplatz/Place du marché Leserbriefe/lettres de lecteurs

3 30 31

Bunt gemischt/en vrac

22

Basel grüsst Schottland

24

L’Escalade

32

Die Jugend im Vormarsch

10

Informative Rück- und Ausblicke

12

Fête romande 03

23

Primel und der Trommelmeister

26

Ein Fest der Begegnung

28

Egger AG, Frutigen

Die Wiedergabe von Artikeln mit Quellenangabe ist gestattet. Die Tambour Major Redaktion freut sich in jedem Fall über ein Belegexemplar. La reproduction d’articles est autorisée avec indication de la source. La rédaction du Tambour Major s’intéresse dans tous les cas à une copie de votre document.

6 8 9

Die Sonnenstadt/La ville de soleil TK Bläser / CT fifres et clairons VV Kontrolleure / Contrôleurs UV Wettspielleitung/Direction du concours

Kommunikation/Communication In eigener Sache/De notre part

Kontakt/Contact: Christine Rüegsegger Grassiweg 12, 3714 Frutigen info@bueroscript.ch

Pascal & Claude Grezet Laurette Gaudin

STV - AST

Sacha Bittel, Le Nouvelliste


STV - AST

Impressum

Tambour Major Schweizerischer Tambourenverband Association Suisse des Tambours

2

Inhalt / Sommaire STV-AST

Kontakt/Contact: Markus Estermann Wührestr. 490, 5724 Dürrenäsch estermann@tambour.ch

Bernhard Clemenz Markus Estermann Christoph Gnägi Martial Gumy Philippe Müller Christine Rüegsegger Peter Schwarzer René Walz

4'000 Ex.

zweimal jährlich, Mai und November deux fois par an, mai et novembre

Preise auf Anfrage/Prix sur demande büro Script, Grassiweg 12, 3714 Frutigen

jeweils 5. April und 5. Oktober 5 avril et 5 octobre, resp.

Einzelpreis/Prix par exemplaire CHF 8.50 Jahresabo/Abonnement annuel CHF 15.--

büro Script, Frutigen

Editorial

Knowhow Siders/Sierre 2002

4 Soldaten und Trommeln Im Schatten von Stomp? Was lange währt...

Agenda

International

Traditionen/Traditions OTV OWTPV URSTFC ZTPV VV

14 16 18 20

Marktplatz/Place du marché Leserbriefe/lettres de lecteurs

3 30 31

Bunt gemischt/en vrac

22

Basel grüsst Schottland

24

L’Escalade

32

Die Jugend im Vormarsch

10

Informative Rück- und Ausblicke

12

Fête romande 03

23

Primel und der Trommelmeister

26

Ein Fest der Begegnung

28

Egger AG, Frutigen

Die Wiedergabe von Artikeln mit Quellenangabe ist gestattet. Die Tambour Major Redaktion freut sich in jedem Fall über ein Belegexemplar. La reproduction d’articles est autorisée avec indication de la source. La rédaction du Tambour Major s’intéresse dans tous les cas à une copie de votre document.

6 8 9

Die Sonnenstadt/La ville de soleil TK Bläser / CT fifres et clairons VV Kontrolleure / Contrôleurs UV Wettspielleitung/Direction du concours

Kommunikation/Communication In eigener Sache/De notre part

Kontakt/Contact: Christine Rüegsegger Grassiweg 12, 3714 Frutigen info@bueroscript.ch

Pascal & Claude Grezet Laurette Gaudin

2002

Sacha Bittel, Le Nouvelliste


3

Kommunikation

STV-AST

Abonnements Die Redaktion / La rédaction

Abo-Preise/Prix d’abonnement

Einzelabonnenten haben mit dieser Ausgabe einen Einzahlungsschein erhalten. Wir bitten Sie, uns damit den Abopreis für 2002 , zahlbar 31.12.02 zu überweisen. Für Ihre Unterstützung und fristgerechte Einzahlung danken wir Ihnen bestens. Avec cette édition, les abonnés individuels reçoivent un bulletin de versement. Nous vous demandons de bien vouloir l’utiliser afin de régler le prix d’abonnement pour 2002, d’ici à fin décembre 02. Nous vous remercions de votre soutien et de votre prochain paiement. CHF 4.80

CHF 15.—

gratis/gratuit

CHF 8.50

Jahresabonnement (2 Ausgaben)/Abonnement annuel (2 éditions):

STV-Mitglieder / Membres AST - Aktive Sektionsmitglieder Membres actifs des sections - Ehrenmitglieder STV, VV und/oder eines Regionalverbandes Membres d’honneur de l’AST, de l’UV et/ou d’une fédération régionale - Vorstands- und TK-Mitglieder STV, VV und/oder eines Regionalverbandes Membres du comité central et de la CT de l’AST, de l’UV et/ou d’une fédération régionale - Mitglieder der VV/Membres de l’UV alle anderen / tous les autres Inserenten/Insertions

Einzelexemplar / Exemplaire unique

Jede Sektion erhält so viele Abos zu CHF 4.80 wie die Anzahl angemeldeter Aktivmitglieder. Werden mehr Abos gewünscht, bitte bei der Redaktion melden. Diese zusätzlichen Abos erhalten Sie zum Preis von CHF 15.--. Chaque section reçoit autant d’abonnements à CHF 4.80, qu’elle a de membres actifs annoncés. Si des abonnements supplémentaires sont souhaités, prière d’en informer la rédaction. Ceux-ci seront facturés au prix de CHF 15.--.

Abonnementsbestellung/Déclaration d’abonnement

Bitte Talon ausfüllen und einsenden: Prière de remplir le talon ci-après et de l’envoyer à: büro Script, Grassiweg 12, 3714 Frutigen.

Name, Vorname Nom, prénom Adresse

Besten Dank und viel Freude beim Lesen des informativen Tambour Major’s. Die Redaktion.

Un grand merci et bien du plaisir à la lecture informative du Tambour Major. La rédaction.


AST

Editorial

C’est avec fierté que nous nous remémorons la 23e Fête fédérale des Tambours, Fifres et Clairons de Sierre, qui fut un événement inoubliable et d’excellente qualité musicale. Cette manifestation illustra de manière particulièrement impressionnante comment les participants et les sociétés de toutes les régions et influences culturelles de la Suisse peuvent certes s’affronter dans le cadre d’un concours, mais en s’unissant dans une même fête extrêmement joyeuse, en passant par-dessus toutes les frontières linguistiques, d’âge, régionales et sociales. Le partage musical de différents styles et tonalités du jeu des tambours, fifres et clairons, également accompagnés d’instruments de percussion, est l’expression d’un profond lien d’amitié et d’identité, qui se manifeste au-delà des différences et divergences géographiques, politiques et sociales, dans la langue universelle du rythme et des sons. Pour la première fois, des formations d’autres pays qui s’adonnent aux tambours et aux fifres suisses ont pu participer à ce concours AST à titre de "Associated Members". De même, la nouvelle catégorie de concours « tambours et percussions » se produisit pour la première fois dans le cadre d’un concours suisse. Ces deux nouveautés traduisent une ouverture de l’AST, dont le rôle et l’image s’élargiront de plus en plus également au niveau international, en coopération avec des styles musicaux et des groupes instrumentaux voisins. Le vif

4

échange durant ces deux dernières années entre tambours, fifres ainsi que leurs groupes en Hollande, en Angleterre, aux Etats-Unis et en France (participations réciproques de concours et d’associations, Clinics et "Master Class" à l’étranger, présence internationale des tambours militaires, échange de jurys de compétition, vente réussie du nouveau matériel didactique AST "Roulement" à l’étranger ainsi que sa traduction prévue vers l’anglais) témoignent de la tendance des tambours suisses et de l’AST à se faire mieux connaître et à se positionner plus clairement sur le plan international. Dans ce contexte, la force de notre jeu de tambours et de fifres se trouve dans son originalité et dans le soin avec lequel la tradition et les particularités culturelles – p. ex. la musique ancestrale ou les tambours de Bâle (nouvelle collection de compositions de marches bâloises) – sont traitées et maintenues de manière aussi originale et authentique que possible. Le développement et les innovations du jeu suisse de tambours et de fifres sont également significatifs ; ce que les nombreuses compositions modernes et parfois très élaborées démontent de manière impressionnante année après année (volume 4prévu des compositions AST). Une attention particulière est portée, au niveau international, à la qualité d’exécution unique en son genre sous

nos latitudes avec laquelle nos joueurs de fifres et de tambours maîtrisent leurs instruments (dans le cadre d’un grand nombre d’associations et de sociétés dirigées et organisées avec beaucoup de diligence). Les standards de qualité élevés des tambours et fifres suisses sont mondialement appréciés et sont directement associés à un profond enracinement et à une identification des interprètes avec leur jeu, à une innovation continue, à une formation moderne et à des concours avec des exigences et des critères de qualité fiables. Consciente de tout cela, la CT AST s’occupe des travaux préparatoires pour le remaniement du règlement de fête et des concours ainsi que pour un nouveau concept de formation. Les travaux préparatoires pour la prochaine fête fédérale à Bâle, à l’occasion du centenaire de l’AST, ont déjà débuté. Cette fête sera également annoncée dans quelques régions d’autres pays et des formations étrangères sélectionnées de tambours et de fifres sont attendues comme participants à la fête (pas aux concours!). La valeur inestimable de la musique comme langue unissant les peuples (au niveau national et international) se manifeste tout particulièrement dans les périodes d’insécurité généralisée et de crises entre représentants de différents intérêts et cultures. L’AST désire apporter sa contribution à cela dans le Global Village des joueurs de tambours et de fifres.


5

Editorial

STV

Musik verbindet – La musique rassemble Viktor Müller-Oppliger / Traduction Ursula Sila, Genève

Mit Stolz blicken wir zurück auf ein unvergessliches und musikalisch hochstehendes 23. Eidgenössisches Tambouren-, Clairon- und Pfeiferfest in Sierre. Dieses Ereignis hat ganz besonders eindrücklich dargestellt, wie TeilnehmerInnen und Vereine aus allen Landesteilen und Kulturräumen der Schweiz zwar gegeneinander antreten im Wettspiel, gleichzeitig aber über alle Sprach-, Alters-, regionalen und sozialen Grenzen hinweg gemeinsam äusserst freudvoll festen und feiern. Das musikalische Miteinander verschiedener Stilrichtungen und Klangfarben im Trommeln, im Pfeiferund Claironspiel, sowie im Zusammenspiel mit Perkussionsinstrumenten ist Ausdruck einer tiefen Verbundenheit und Identität, die sich über geografische, politische und soziale Unterschiede und Differenzen hinweg in der universellen Sprache des Rhythmus und der Klänge manifestiert. Zum ersten Mal konnten an diesem STV-Wettspiel Formationen aus dem Ausland, die das Schweizer Trommeln und Pfeifen pflegen, als sogenannte "Associated Members" mitkonkurrieren. Ebenso gelangte die neue Wettspielkategorie "Tambouren & Percussion" das erste Mal im Rahmen eines schweizerischen Wettspiels zur Durchführung. Beides weist auf eine Oeffnung des STV hin, der seine Rolle

und sein Selbstverständnis künftig vermehrt auch international und in Kooperationen mit angrenzenden musikalischen Stilrichtungen und Instrumentalgruppen definieren wird. Der rege Austausch in den vergangenen zwei Jahren zwischen Tambouren, Pfeifern sowie deren Verbänden in Holland, England, den USA und in Frankreich (gegenseitige Wettspielund Verbands-Besuche, Clinics und "Master Class" im Ausland, die internationale Präsenz der Militärtambouren, gegenseitige Einsitznahme in Competition-Jurien, der erfolgreiche Verkauf des neuen STV Lehrmittels "Wirbel" ins Ausland sowie dessen bevorstehende Übersetzung ins Englische legen Zeugnis ab von der Entwicklung, das Schweizer Trommeln und den STV international weiter bekannt zu machen und zu positionieren. Dabei liegt die Stärke unseres Trommel- und Pfeiferspiels einerseits in dessen Ursprünglichkeit und in der Sorgfalt, wie Tradition und kulturelle Eigenarten - z.B. die Ahnenmusik oder das Basler Trommeln (neu erschienene Kompositionssammlung Basler Märsche) - so original und authentisch wie möglich gepflegt und aufrechterhalten werden. Ebenso bedeutsam ist die gleichzeitige Weiterentwicklung und Innovationen des Schweizer Trommel- und Pfeiferspiels; was zahlreiche moderne und zum Teil sehr elaborierte Kompositionen Jahr für Jahr eindrücklich aufzeigen (bevorstehender Band 4 STV Kompositionen). Besondere Beachtung findet im internationalen Vergleich aber die in dieser Breite einzigartige Ausführungsqualität, mit welcher unsere Pfeifer und Tambouren ihre Instrumente (im

Rahmen einer Vielzahl gut geführter und wohl organisierter Vereine und Verbände) spielen. Hohe Qualitätsstandards wie im Schweizer Trommeln und Pfeifen finden weltweit Beachtung und stehen in unmittelbarem Zusammenhang zu tiefgreifender Verwurzelung und Identifikation der Interpreten in ihrem Spiel, zu kontinuierlicher Innovation, zeitgemässer Ausbildung und zu Wettspielen mit verlässlichen Anforderungen und Qualitätskriterien. Sich dessen bewusst, laufen in der TK STV derzeit die Vorbereitungsarbeiten zur Überarbeitung des Festund Wettspielreglements sowie für ein neues Ausbildungskonzept. Bereits haben auch die Vorbereitungsarbeiten für das nächste Eidgenössische Fest in Basel zum 100-jährigen Jubiläum des STV begonnen, das (begrenzt) international ausgeschrieben werden soll und zu dem auch ausgewählte ausländische Trommel- und Pfeiferformationen als Festteilnehmer (nicht Wettspieler!) erwartet werden.

Besonders in Zeiten globaler Verunsicherung und zahlreicher Krisen zwischen Angehörigen verschiedener Interessen und Kulturen tritt der unermessliche Wert der Ausdrucksform Musik als (national und international) Völker verbindende "Sprache" deutlich zutage. Dazu möchte der STV seinen Beitrag im Global Village der Trommler und Pfeifer leisten.


STV

Knowhow

6

Die Aarauer RS-Tambourenformation im Jahr der Expo.02 Philipp Rütsche

Mitte Juli begann für 20'000 junge Schweizerinnen und Schweizer die Sommerrekrutenschule 2002. 34 davon haben es geschafft, die vordienstliche Prüfung zum Militärtambour zu bestehen und absolvieren Ihre RS auf einem der beiden Ausbildungsstandorte Aarau und Bern. Am 15. Juli fanden sich vor dem Trompeterhaus in Aarau – dem Schweizer Ausbildungszentrum für Militärmusik – 17 Tambour-Rekruten und vier abverdienende Tambour-Unteroffiziere aus insgesamt 11 Kantonen, verteilt auf die gesamte Deutsch sprechende Schweiz ein. Voller Elan bestreiten sie ihre anspruchsvolle 15 Wochen dauernde Ausbildung zum Militärtambour, welche mit dem Abschluss der STV-Leiterkurse zertifiziert wird. Neu seit diesem Jahr besteht für die abverdienenden Tambouren-Kader die Möglichkeit, den STV-Leiterkurs Stufe II zu absolvieren. In einer zentralen Kaderausbildung werden die Tambour-Korporäle durch Hptm Robatel und Fw Rütsche auf die hochstehenden Kursanforderungen vorbereitet. Die Tambouren-RS steht seit dem Jahr 2001 unter der Leitung von Fachlehrer Feldweibel Philipp Rütsche. Zusammen mit den vier abverdienenden Tambour-Unteroffizieren Kpl Moritz Frei, Kpl Daniel Kern, Kpl Jean-Luc Kühnis und Kpl Daniel Plattner gilt es innert kürzester Zeit ein technisch anspruchsvolles Konzertprogramm einzustudieren. Dieses reicht vom Marsch im klas-

sischen Baslerstil über HöchstklasseKompositionen bis hin zu modernen Kompositionen mit diversen Perkussionsinstrumenten und optischen Showeffekten. Zum erstenmal in der Geschichte der Schweizer Militärmusik werden den Rekruten nebst dem persönlichen Instrument, der bekannten rot-weissen Ordonnanztrommel mit dem bewährten "Powerfell" aus Kunstgewebe auch eine Holztrommel mit NaturKalbfell als Leihinstrument abgegeben. Diese werden ausschliesslich an den Saalkonzerten zum Einsatz kommen. Die klanglich hervorragenden Eigenschaften dieser neuen Instrumente erlauben der Tambourenformation, den möglichen dynamischen Bereich noch zu erweitern und überzeugen durch eine feinere Differenzierung in der Akzentgebung. Als Höhepunkte unserer diesjährigen Konzerttournee stehen unter anderem Konzerte an der Expo.02, ein Saalkonzert mit dem Musikkorps der italienischen Luftstreitkräfte in Thun, das ZTPV Jungtambourenfest in Steinen sowie eine Rasenshow im Neuenburger Fussballstadion Maladière anlässlich der "Fête des Vendanges". Als Dokumentation des hohen Ausbildungsstands wird in der Schlussphase der Rekrutenschule ein vielseitiger Tonträger in Zusammenarbeit mit dem Tonstudio AMOS produziert.

Genauere Konzertdaten finden Sie unter www.militaermusik.ch

In der schweizerischen Armee wird der Tambourmajorstock wieder eingeführt! Bis vor hundert Jahren hatten alle Musikformationen von eidgenössischen oder kantonalen Truppen einen Tambourmajor an ihrer Spitze. Heutzutage kennen nur noch die Tambour- und Pfeifervereine diese Tradition. L’armée suisse réintroduit la canne de tambour-major! L’histoire nous rappelle que toutes les formations musicales des troupes cantonales ou fédérales avaient à leur tête un tambour-major. Seules les sociétés de tambours et fifres ont su garder cet aspect.


7

Soldats et tambours – un attrait pour le public. La formation Tambour de l’ER argovienne 2002, année de l’Expo. 20'000 jeunes Suisses sont entrés à l’école de recrues d’été en juillet 2002. 34 d’entre eux ont passé les examens préliminaires de tambour militaire et accomplissent actuellement leur ER dans l’un des centres de formation d’Aarau ou Berne. Le 15 juillet, 17 recrues et 4 sous-officiers Tambour de 11 cantons alémaniques se sont retrouvés à Aarau, au centre de formation suisse de musique militaire. Ils y poursuivent, sur 15 semaines, une formation de haut niveau qui sera certifiée par le cours Moniteur de l’AST. Depuis cette année, les caporaux Tambour ont par ailleurs la possibilité de suivre un cours Moniteur II, une formation centralisée

Die Aarauer Tambouren des Rekrutenspiels 2/2002 zum ersten Mal mit Holztrommeln Les tambours argoviens de l’ER-2/2002 jouant pour la première fois avec des tambours en bois

Knowhow

à l’intention des cadres, durant laquelle le capitaine Robatel et le sergent-major Rütsche les préparent aux fonctions les plus exigeantes. Durant l’ER –dirigée depuis 2001 par le sergent-major Philipp Rütsche assisté des caporaux Moritz Frei, Daniel Kern, Jean-Luc Kühnis et Daniel Plattner- les recrues apprennent, en un temps record, à maîtriser un programme de concert complet et techniquement difficile. Celui-ci comprend aussi bien des marches de style bâlois que des compositions de très haut niveau, des morceaux modernes avec instruments de percussion ou des effets de show optiques. Pour la première fois dans l’histoire de la musique militaire suisse, les recrues reçoivent en prêt un tambour en bois recouvert en peau de veau naturelle, en plus de leur instrument personnel, le célèbre tambour d’ordonnance rouge-blanc avec sa ‘powerfell’ syn-

…Worte überflüssig! …sans commentaire!

AST

thétique. Ce tambour en bois est destiné aux salles de concert uniquement. Les extraordinaires propriétés sonores de ce nouvel instrument permettent d’enrichir et affiner encore le jeu des exécutants. Cette année, les points forts de notre tournée sont, entre autres, les concerts donnés à Expo.02, un concert en salle avec le corps de musique des forces aériennes italiennes à Thoune, la Fête des jeunes tambours ZTPV à Steinen, ainsi qu’un show sur gazon, au stade de la Maladière à Neuchâtel, à l’occasion de la Fête des Vendanges. Un support musical varié, produit en collaboration avec le studio d’enregistrement AMOS, atteste du haut niveau de notre formation à l’issue de l’ER. Vous trouverez les dates exactes des concerts sous www.militaermusik.ch.

Apropos

Für ein Originalfoto kontaktieren Sie: Pour un foto original contactez s.v.p. : J. Eigenmann St. Gallen, Tel. 071 244 51 44


STV-AST

Knowhow

8

Alltagsgegenstände! Christoph Gnägi

In der Schweizer Trommel-Showszene tut sich was. In einem Zeitraum von rund 10 Jahren sind mehrere Schweizer Showgruppen entstanden, die nebst diversen Trommeln auch Alltagsgegenstände für Perkussionsnummern zweckentfremden. In einem ersten Teil stellt Tambourmajor zwei solche Gruppen vor. www.basilicum.net

Bâsilicum, s’Gwirz vo Basel

Auch Bâsilicum haben ihre Wurzeln in der Rheinstadt. Zur Jahrtausendwende haben sich sechs Trommler und ein Bassdrummer zu einer Gruppe zusammengetan, deren Ziel es ist, nebst dem aktiven „Fasnächtlen“ in den Cliquen dieses Hobby auch ausserhalb zu pflegen und auch moderne und attraktivere Trommelliteratur zu spielen. Weil die Gruppe ihr Programm auf rassige Art und Weise vortragen und mit Showeinlagen würzen wollte, gab man ihr den Namen „Bâsilicum“eine clevere Mischung aus Basel und Basilikum. Unter der Leitung von Alain Martin werden zur Zeit hauptsächlich origi-

nelle Strassenmärsche einstudiert, welche stets von einer Stimme für die grosse Trommel unterstützt und ergänzt werden. Eigene Kompositionen hat Bâsilicum bisher keine hervorgebracht, die Gruppe bemüht sich aber, ihren Darbietungen einen speziellen, nicht alltäglichen Touch zu verleihen und ihre eigenen (Show-)Elemente einfliessen zu lassen.

So kommen auch nicht selten brennende Schlegel oder UV-Licht zum Einsatz. Die meisten ihrer Auftritte bestreitet Bâsilicum im Rahmen von Fasnachts- und Vorfasnachts-Veranstaltungen. Ein grosser Erfolg konnte anfangs dieses Jahres gefeiert werden, als die Gruppe gemeinsam mit Alfons Grieder einen sensationellen Bühnenauftritt inszenierte, der einer Weltpremiere gleichkam: Die Tambouren kombinierten Schwatzen und Trommeln auf gekonnte Weise und wurden dementsprechend vom Publikum gefeiert.

Troubasticks Basel

1998 ist in Basel aus der Idee, eine Trommelgruppe mit nicht alltäglichem

Repertoire, welches sich von den Basler Fasnachtsmärschen abhebt, zu bilden, die Trommelgruppe „Troubasticks“ entstanden. Die fünf Mitglieder stammen alle aus verschiedenen Basler Fasnachtscliquen und lernten sich bei ihren „ausserfasnächtlichen“ Trommelaktivitäten kennen. Die ihnen gemeinsame Faszination für die Kombination von Perkussion und Baslertrommel sowie für mehrstimmige Trommelkompositionen und die Experimentierfreude jedes Einzelnen führte zu einem Stil, der die Troubasticks heute auszeichnet. Aus Show und der Ergänzung verschiedener Perkussionsstimmen zu einem Part für das Schlagzeug schöpfen die fünf Basler interessante neue Möglichkeiten, die sich mit bestehenden Kompositionen nur beschränkt umsetzen lassen. Aus diesem Grund wird daher in Kürze ein, exklusiv für die Troubasticks komponiertes Stück seine Premiere haben. Im kommenden Jahr sollen dann weitere Eigenkompositionen folgen, welche die Troubasticks ihrem eigenen angestrebten Stil näher bringen werden. www.troubasticks.ch


9

Knowhow

STV-AST

TV Laupersdorf-Thal in Siders / à Sierre Philippe Müller

Es gibt wohl keinen Tambourenverein in der ganzen Schweiz, den ein ähnliches Schicksal ereilt hat wie den TV Laupersdorf-Thal. Nach 16 Jahren und 4 zweiten Plätzen in Folge an einem Eidgenössischen Tambouren- und Pfeiferfest, ist es dem Verein in Sierre nun zum ersten Mal gelungen, den Schweizermeistertitel zu ertrommeln. Vater dieses Erfolgs ist der langjährige Sektionsleiter Jakob Otter, der den Verein von 1978 bis 1998 von Erfolg zu Erfolg führte. Er hat alles erreicht, alles bis auf den Schweizermeistertitel im Sektionstrommeln. Nach dem Eidgenössischen in Solothurn hat er seinem Sohn Marcel die Leitung des Vereins übergeben. Diesen Sommer reiste er auch mit ans Eidgenössische Tambouren- und Pfeiferfest in Sierre und durfte miterleben, wie der Tambourenverein Laupersdorf-Thal zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte den Schweizermeistertitel ertrommelte. „In diesem Moment empfand ich einfach nur tiefe Freude und Genugtuung, auch für die Mitglieder, nach 4 mal auf dem 2. Rang nun endlich zuoberst standen“, kommentiert Jakob Otter seine Reaktion auf den historischen Festsieg.

Tout vient à temps pour qui sait attendre. Aucune société suisse n’a connu un destin semblable à celui des Tambours de Laupersdorf-Thal. Après avoir, en 16 ans, obtenu 4 fois de suite la 2ème place lors des Fêtes fédérales de fifres et tambours, celle-ci a enfin remporté le titre suprême cette année à Sierre. Cette magnifique réussite revient en premier lieu à son chef de longue date, Jakob Otter, qui, de 1978 à 1998, a mené sa section de succès en succès. Ainsi, ce meneur aura tout gagné, jusqu’au titre de champion suisse pour sa section Tambours. Après la Fédérale de Soleure, Jakob Otter avait remis la direction de la société à son fils Marcel. Ce qui ne l’a nullement empêché de faire le voyage à Sierre et d’accompagner sa section vers la première victoire de son histoire. Sa réaction à l’annonce de cette formidable nouvelle a été « une joie intense, et aussi, une profonde satisfaction pour tous les membres du groupe qui après leur ‘abonnement’ aux 2ème rangs se retrouvaient enfin à la première place».

Die Kommission hat folgende hauptsächliche Aktivitäten für die Jahre 2003 und 2004 vor: - Fertigstellung des Instruktions- und Fortbildungskonzepts (Instruktoren- und Jurykurse) - Französische Übersetzung der "Pfyfferschuel" von Silvia Fuchs - Vorbereitung und Instruktion für das Jugendlager 2003 Wir wünschen allen einen guten Abschluss des Jahres 2002. Voici les principales activités de la commission pour les prochains mois: - Concept de formation (cours de moniteur et jury) - Traduction en français de la méthode de fifre de Silvia suite à la décision de l’utiliser en remplacement du Pfiff-Stoff - Préparation et enseignement au camp des jeunes 2003 Nous vous souhaitons à tous une bonne fin d’année 2002.


OTV

Aktivitäten

10

Wettspiele, Konzerte und Kleiderdinge Peter Schwarzer Foto Daniel Amstutz

27. OTV Jugendwettspiele in Winterthur

Ende September 02 trafen sich 316 Einzelwettspieler und 18 Gruppen zum 27. OTV-Jugendwettspielen in Winterthur. Das OK unter der Leitung von Beat Bühler hat mit einer motivierten Crew diesen Anlass perfekt organisiert. Neben den drei Tambourenkategorien konnte auch eine Pfeiferund eine Claironkonkurenz durchgeführt werden. Nach einem hochstehenden Final der besten OTV-Tambouren ging es zum Unterhaltungsprogramm. Unter dem Motto, „Après Schlepp“ stieg eine fätzige Party. Alle Wettspielstrapazierten hatten hier die Gelegenheit ihre müden Knochen bei impulsivem Partysound zu shaken. Harassen steigen, Torwand schiessen sowie ein Kinoraum waren weitere Attraktionen die zeigte,n dies war ein Fest der Jugend. Auch das Ramenprogramm am Sonntag war gespickt mit Höhepunkten.

Ein imposantes Spektakel war der von Anton Wymann geleitete Gesamtchor aller Tambouren. So manchem Trommelfan lief es da kalt über den Rücken oder er bekam zumindest feuchte Augen. Mit Stepptanz, dem Tambourenverein der Stadt Winterthur, den Querschlegern und der Perkussionsgruppe Töss wurde ein volles Showprogramm geboten. Die Spannung während der Rangverkündigung kann hier nicht beschrieben werden, so etwas muss man ganz einfach live erleben. Philipp Rütsche hat diese Aufgabe als neuer TA-Obmann OTV souverän gelöst.

Neues in Kürze

Es ist klar, neben den strahlenden Siegern gibt es auch einige enttäuschte Gesichter. Diese Enttäuschung ist vielleicht auch eine neue Herausforderung. Bereits in einem halben Jahr besteht eine neue Chance mit der Teilnahme am 28. OTV Jugendwettspiel 2003 in Uzwil. Die vollständige Rangliste gibt’s unter www.tambourenverband.ch

Jubiläum

Kleider machen Leute

Gleich zwei Vereine aus unserem Verbandsgebiet haben ihr Aussehen geändert. Beide Vereine haben eine moderne und sehr elegante Variante gewählt. Der TV Weinland Andelfingen hat sich am Eidgenössischen Fest in Sierre mit einer neuen Uniform präsentoert. Der TV Schaffhausen hat sich zu seinem 70jährigen Bestehen eine neue Uniform zugelegt. Die Einweihung erfolgte am 7 September im Casino Schaffhausen.

Wir gratulieren dem Tambourenverein Wädenswil zum 40-jährigen Jubiläum.

OTV Jugendlager 2003

Der OTV führt vom 12.–18. Oktober 03 ein Jugendlager in Wildhaus durch. Die Ausschreibung und die provisorische Anmeldung erfolgt im Januar.


11

Hirschengrabenkonzert 2002

Von Hämmer’s bis Furioso Ein Konzert auf höchstem Niveau... Der Tambourenverein Helvetia Zürich organisierte das 3. Hirschengrabenkozert in der Limatstadt. In diesem Jahr war neben den Tambouren des Rekrutenspiels Aarau 2/2002 auch der Tambourenverein der Stadt Winterthur eingeladen. Erfreulich war auch in diesem Jahr die grosse Besucherzahl. Die Aula des Schulhauses Hirschengraben ist wegen der Akustik geradezu ideal für ein Trommelkonzert. Noch selten habe ich einen so interessanten Raum gesehen. Offensichtlich wurde früher alles was an Anschauungsmaterial für den Schulunterricht gebraucht wurde an Decke oder Wände gehängt. Dies führt neben dem akustischen Verwöhnen auch zu wahren Entdeckungsreisen mit den Augen. Das Niveau der Darbietungen war sehr hoch und wurde vom Publikum jeweils mit grossem Applaus verdankt. Es wurde wirklich vom Baslermarsch über artistische Schlegelkünste, Tambouren-Perkussion und erstklassigen Trommelkompositionen alles geboten. Die Gastgeber unter der Leitung von Oliver Fischer und der Tambourenverein der Stadt Winterthur unter der Leitung von Matthias Kilga zeigten sich von der besten Seite. Gespannt war man natürlich auf die Tambouren der Rekrutenschule Aarau 2/2002 unter der Leitung von Feldweibel Philipp Rütsche. Es war gar eine gewisse Spannung oder einfach Neugier zu spüren wie sich die RSTambouren unter der neuen Leitung präsentieren werden. Es gelang eine eindrückliche Präsentation mit hochstehenden Kompositionen.

Aktivitäten

In der Ansage wurden die RS Tambouren als die momentane TambourenNati bezeichnet. Auch wenn es keine solche Nationalmannschaft gibt, das Publikum war sich einig, dieses Konzert war Spitze.

OTV

Für alle Tambourenfreunde bietet sich auch im Jahr 2003 eine Besuchsgelegenheit, wenn der Tambourenverein Helvetia Zürich zum 4 Hirschengrabenkonzert einlädt.

Herzlichen Dank allen Beteiligten für diesen schönen Trommelabend.

Gastgeber TV Helvetia Zürich: „eifach dä Hammer“

2002


OWTPV

Oberwalliser Schlagzeilen

12

Von Ausserberg nach Siders, via München über China und Ungarn nach Cossonay und zurück nach Visperterminen. Bernhard Clemenz

Ausserberg

Ein guter Gastgeber Das 61. Oberwalliser Tambouren- und Pfeiferfest vom 7.-9. Juni 2002 war herzlich und sehr gut organisiert. Das Dorf an der BLS-Südrampe präsentierte sich als perfekter Gastgeber, wie man es nicht anders erwarten konnte. In Ausserberg kommt ja sowieso beinahe jeder zweite Bewohner mit einer Trommel auf die Welt. Der TPV "Ahnenstolz" reihte seinen Anlass in die Reihe der unvergesslichen OWTPVVerbandsfeste ein. Neue Software hat sich bewährt Für den Verband war die Anschaffung der neuen Wettspiel-Software vor allem ein finanzieller Hosenlupf. Für die alljährlichen Juniorenwettspiele war aber eine zeitgemässe Anpassung notwendig. Das Computerprogramm hat seinen Testlauf an den internen Wettspielen in Bürchen und dann den "Ernstfall" am Oberwalliser Fest in Ausserberg mit Bravour bestanden. Viel Jungvolk im Wettsteit An den OWTPV-Juniorenwettspielen konnte in diesem Jahr wieder eine sehr gute Beteiligung erreicht werden. 153 Jungpfeifer und 105 Jungtambouren liessen die Stadel und Speicher erzittern und die ansonstig lauschigen Ecken des Dorfes Ausserberg vom Natwärischklang erzirpen. Ständchen der Sieger Die TK versucht immer wieder, in kleinen Schritten die abendliche Siegerehrung aufzuwerten. Können die Jungen seit einigen Jahren vom Podest

jubeln und sich auf Kränze und nicht nur Zweige freuen, waren in diesem Jahr erstmals die Sieger eingeladen, ihr Wettspielstück auf der Bühne vorzutragen. Auch dies benötigt von den Wettspielern Nerven, die bei diesem ersten Versuch nicht von allen aufgebracht wurde. Ein Festakt wie aus dem Bilderbuch Was kann sich ein Verbandspräsident mehr wünschen als einen vollgepfropften Festplatz. In Ausserberg standen Musikanten und Gäste, Ehrenmitglieder, Veteranen und Ahnenmusikfreunde Kopf an Kopf und erwiesen dem neuen Verbandsfähnrich bei der Fahnenübergabe und dem Festort ihre Referenz. Die neuen STV- und OWTPV-Veteranen ernteten viel Beifall und beim Abmarsch liess der "Wallisergrüess" so richtig Emotionen los. Seit 60 Jahren Ahnenmusikveteran 40 Jahre oder sogar 50 Jahre in einem Verein mitzumarschieren sind ausserordentliche Leistungen. Langjährige Treue und Mitfiebern mit dem Verein bekommt aber beinahe eine andere Dimension, wenn dies 60 Jahre lang geschieht. Josef Summermatter aus Stalden war nicht nur Präsident, Vorstandsmitglied, Interims-Tambourmajor und eifriger Natwärisch-Pfeifer in seinem Verein sondern auch massgeblich Verantwortlich für die Anschaffung der Walliser Herrensonntagstracht aus der Biedermeierzeit, welche seit 1963 ein unvergleichliches Erkennungszeichen der Staldner darstellt. In seinem 60. Aktivjahr bekleidet Josef das Amt des Fähnrich-Stellver-

treters und Rechnungsrevisoren. Herzliche Gratulation. Eindrückliche Messfeier Im Oberwallis gehört ein feierlicher Feldgottesdienst einfach zum Ablauf eines gelungenen Festes. Selber Musik interpretieren zu können erfordert Gesundheit und Wohlbefinden, Gesellschaft und Geselligkeiten. Nicht selbstverständliche Dinge, für die wir einfach einmal im Jahr speziell "Danke" sagen. Mit Pfarrer Pascal Venetz besitzt der OWTPV sogar einen "Verbands-Curé", der in seinen Gottesdiensten heraushören lässt, dass er selber Pfeifer, selber Ahnenmusikant, selber Musikkamerad ist. Die OWTPVFamilie geniesst und schätzt die eindrücklichen Worte von "Pascha". Der gesamte Gottesdienst wurde von der Perkussionsgruppe von Beat Jaggi umrahmt. Es war eine neue Erfahrung und beeindruckend, wie durch Perkussionsinstrumente die verschiedenartigen Stimmungen einer kirchlichen Zeremonie ausgedrückt werden konnte. Ein Kompliment an die begnadeten Musikanten. Rote Meile Verwinkelt und mit vielen Überraschungen gespickt, haben uns die Ausserberger in unzähligen Arbeitsstunden eine "rote Meile" hergezaubert, die zum Verweilen, zum Gespräch und zu Geselligkeit richtiggehend animierte. Manches "Ballon" Fendant fand eine durstige Kehle, unzählige Spezialitäten-Menüs einen knurrenden Magen. Die "Rote Meile" war eine Bombensache!


13

Siders

Das Fest an der Sprachgrenze Siders, das sympathische Städtchen, an der Raspille, am Pfynwald, also direkt an der Sprachgrenze gelegen, war für alle Oberwalliser Ahnenmusikfreunde eine echte Herausforderung. Obwohl im Verbandsgebiet der UR gelegen, zählte vor allem das "Walliser sein" und verdankte dies dem OK und Verein von Siders mit einer 100%igen Beteiligung aller 26 Verbandssektionen und zahlreichen Festbesuchern und Umzugszuschauern aus dem Oberwallis. Musik kennt keine Grenzen! OWTPV-Grossformation Was in Solothurn vor vier Jahren erfolgreich getestet wurde, fand am Eidgenössischen in Siders hellhörige Ohren beim OK und warmen Applaus bei den Zaungästen. Es war für alle Musikanten ein echtes Erlebnis, am Festmorgen als OWTPV-Grossformation mit rund 1500 Musikantinnen und Musikanten aus allen Verbandssektionen sowie einer Schar von Bannerherren, Ehrendamen, Spiessträgern, Sapeuren, Hellebardieren und Kindertrachten in die Sonnenstadt aufzumarschieren.

München

TPV Visp am Oktoberfest Es ist nicht alltäglich, dass Schweizer Gruppen am grossen Münchner Oktoberfestumzug eingeladen sind. Der TPV Visp machte seine Sache gut und liess die echte Oberwalliser Ahnenmusik wohl erstmals auf der Wiesn erschallen.

Ungarische Pfeife

Das Instrument der Hirten- und Söldner-, Schwegel- oder Seitelpfeifen ist bekanntlich weltweit verbreitet, wie dies die Trommel ebenfalls ist. Nicht nur 4000 Jahre vor Christus wurde in China auf Knochenpfeifen musiziert, auch die Hirten in der ungarischen Puszta kennen dieses Instrument. Tambourkamerad Marcel Escher aus Brig hat mehrere Instrumente, die unserer Natwärischpfeife sehr ähneln, entdeckt und fotografiert. Sie sind auch

Oberwalliser Schlagzeilen

auch im Internet unter www.owtpv.ch zu bestaunen.

Cossonay

Natwärisch erstmals mit dabei Mit Freude hat man im OWTPV zur Kenntnis genommen, dass am kommenden Fest der UR in Cossonay (4./5. und 6. Juli 2003) erstmals in der Westschweiz auch die Natwärischpfeifer antreten dürfen. Die Gruppenwettspiele erfreuen sich zusehender Beliebtheit und dürften für die Ahnenmusikanten in Cossonay eine gute Startmöglichkeit bieten. Der OWTPV bedankt sich bei der UR und seinem Präsidenten Martial Gumy für diese zuvorkommende Geste.

Visp

Ahnenmusik am TV und STV-Juniorenkonzert Das Städtchen Visp würde sich ausserordentlich freuen, einer der Konzertorte beim kommenden STVJuniorencamp zu sein. Charly Summermatter ist zusammen mit Helfern aus den Vereinen und dem Verband bereit, den Jungmusikanten aus der ganzen Schweiz eine prächtige Konzertkulisse und am 2. August 2003 einen vollbesetzten Saal vorzubereiten. Fernsehkameras in der Visper Altstadt sind selten gesehen und wenn sie noch speziell für die Trommler und Pfeifer postiert sind, dann freut uns dies natürlich. Die Tambouren und Pfeifer von Visp in der schmucken Uniform des Walliser Regimentes "De Courten" defilierten für die TV Sendung "Fensterplatz", welche im Monat Dezember im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt wird.

Törbel - Fännertag

Alle zwei Jahre soll im OWTPV nun ein gemütlicher Bannertag durchgeführt werden. Die Premiere in Stalden war höchst gelungen, alsogleich eine Bannerkommission gegründet und mit Klaus Lochmatter ein Banner-Obmann bestimmt. Der TPV Törbel wird der nächste Gastgeber für die OWTPVFähnriche sein.

OWTPV

Eggerberg - Präsidenten- und Sektionsleiterkonferenz Alle Präsidenten und Sektionsleiter der OWTPV-Vereine sind auf Freitag, den 13. Dezember 2002 zur Präsidentenund Sektionsleiterkonferenz ins HotelRest. Bergsonne nach Eggerberg eingeladen. Das kommende Verbandsfest in Visperterminen vom 6./7. und 8. Juni 2003 bildet dabei ein wichtiges Geschäft. Brigerbad - Veteranentagung

Viele graue Haare, aber fröhliche Gesichter gabs bei der Oberwalliser Veteranentagung in Brigerbad. Präsident Anton Noti hat seine in ehren ergraute Truppe fest im Griff und die altgedienten Ahnenmusikanten kamen in grosser Zahl ins Bäderdorf. Hutter Josef wurde als ältester anwesender speziell mit einer Urkunde ausgezeichnet. Gabriel Jossen geehrt Seit es die Oberwalliser Veteranenvereinigung gibt amtete Gabriel Jossen im Vorstand als kollegialer Aktuar mit. An der Tagung in seinem Heimatdorf Brigerbad gab der verdiente Veteran seinen Abschied. "Gabi" du warst ein vorbildlicher Schaffer und ein guter Kamerad und die Veteranen hoffen, dich noch viele schöne Stunden in ihrem Kreise zu haben.

Oberwallis

Die Pfeifer-TK des OWTPV kann neu Philipp Hosennen vom TPV Zermatt willkommen heissen. Derzeit ist ein Sitz in dieser Kommission noch vakant, man hofft aber, die TK Pfeifer bis zum nächsten Fest wieder komplett zu haben.


STV

23. Eidgenössisches Tambouren-, Pfeifer- und Claironfest

14

Siders 2002 Christine Rüegsegger - Foto Impressionen von Louis Salamin, Trommelgroep West-Nederland, Les tambours de 89

Das charmante Siders war, zum ersten Mal in seiner Geschichte, Wettspiel-, Begegnungs- und Festort für 3'000 Tambouren, Pfeifer und Claironisten, Fähnriche, Ehrendamen, Tafelträger sowie für tausende von Gästen und Zuschauern.

Siders zeigte sich von seiner besten Seite. Das wunderschöne, heisse Frühsommerwetter trug das Seine dazu bei und machte dem Übernamen der kleinen Stadt „am Fusse der funkelnden Hügel“ alle Ehre. Originelle Ideen begleiteten Teilnehmer und Besucher während der 4 Tage. So z. B. hatte die skurrile Show der Trans Express, zusammen mit den Massen von Tambouren und Pfeifern beim traditionellen Nachtumzug auf der Avenue General-Guisan ganz schön eingeheizt und auf dem Festplatz einen beeindruckenden akrobatischen Kampf dreier Musikwelten, mit vereinigendem Happy End demonstriert. Wie Markus Estermann, STV-Zentralpräsident es voraussagte: „Das Feuer fürs Trommeln und Pfeifen wird während vier Tage über Siders brennen.“ Das Feuer brannte lichterloh!

Siders ist klein aber deshalb keinesfalls weniger sympathisch. Spätestens beim Gässlen fiel auf, dass oft die selben Cliquen und Gruppen vorbeimarschierten. Sah man sie eine Zeitlang nicht mehr, so musste man annehmen, dass sie sich in eines der netten Beizli oder Bars zu einem oder zwei, drei Glas Wyssä niedergelassen haben müssen... Die Nächte waren, abgesehen vom immer kühlenden Walliserwind, sehr angenehm und deshalb auch lang, sehr lang. Schade, dass sich die Unterkünfte ausserhalb befanden, so dass man aus dem nächtlichen, für Tambouren- und Pfeiferfeste typisch friedlichen Ambiente regelrecht herausgerissen wurde. Am Sonntag traf man sich wieder. Die einen oder anderen mit mehr oder weniger kleinen Augen, aber alle mit in Erinnerung bleibenden Erlebnissen, mit frisch geknüpften Kontakten und um spezielle Erfahrungen reicher. Noch einmal haben sich alle fein herausgeputzt für den Festakt. Und für

den Liebling der Zuschauer, den Festumzug, wurde extra Verstärkung aufgeboten. Noch einmal „Ystooh, Vorwärts, Marsch“, diesmal ohne Halt und Umweg. Direkt und gerade aus. Begleitet von den auf Umzugswagen dargestellten vier Jahreszeiten, mit den hübschen Damen, schreiten 109 Sektionen majestätisch die Avenue hinunter. Noch einmal der Schweiz, ja der Welt demonstrieren, wer wir sind, dass es uns gibt. In ganzer Pracht und Vielfältigkeit wie Frühling, Sommer, Herbst und Winter präsentieren wir unsere Trommel- und Pfeifermelodien. Fest entschlossen, das Feuer in uns weiter zu geben.


15

23ème Fête fédérale des tambours, fifres et clairons

AST

Sierre 2002

Pour la première fois de son histoire, Sierre la charmante fut un lieu de fête, de concours et de rencontre pour 3000 tambours, fifres, clairons, porte-drapeaux, dames d’honneur, ainsi pour des milliers d’invités et de spectateurs. Sierre s’est montrée sous ses meilleurs auspices. Le magnifique et chaud soleil d’été a contribué au fait que cette petite ville au pied des collines étincelantes, a mérité sa réputation. Des idées originales ont accompagné participants et visiteurs durant ces 4 jours. Le show burlesque de la compagnie Trans Express par exemple, combiné avec la foule des tambours et fifres du traditionnel cortège de nuit sur l’avenue Général Guisan, a considérablement chauffé l’ambiance et créé sur la place de fête une impressionnante confrontation acrobatique de trois mondes musicaux différents, réunis pour un Happy End. Comme l’avait annoncé préalablement Markus Estermann, Président central de l’AST: « Le feu sacré des tambours et fifres embrasera Sierre quatre jours durant ». Ce feu a littéralement flambé! Sierre est petite et de ce fait d’autant plus sympathique. Ainsi, les mêmes cliques ou groupes ont passé et repassé dans les ruelles jusque tard dans la nuit. Si l’on ne les voyait plus durant un certain temps, tout laissait à croire qu’ils s’étaient attardés dans une petite auberge ou dans un bar pour un ou deux petits coups de blanc…

Les nuits, malgré le petit vent frais du Valais, se sont révélées très agréables, mais également longues, très longues. Dommage que les logements se situaient à l’extérieur, ce qui nous sortait quelque peu de cette ambiance nocturne typique qui caractérise habituellement les fêtes de tambours et fifres. On se retrouva les uns et les autres dimanche, avec plus ou moins de petits yeux, mais tous avec le souvenir des événement vécus, des contacts fraîchement noués et enrichis d’expériences particulières. Une fois de plus, chacun s’était mis sur son 31 pour la cérémonie et cela d’autant plus pour le cortège, manifestation préférée des spectateurs. Une dernière fois : « En avant, marche! », mais cette fois, sans halte et sans détour, droit au but. Accompagnés des chars décorés sur le thème des quatre saisons et sur lesquels avaient pris place de bien charmantes dames, les 109 sections ont défilé majestueusement le long de l’avenue. Une fois de plus, nous avons démontré à la Suisse, au monde, qui nous étions et que nous existions. Dans tout leur faste et leur diversité, tel le printemps, l’été l’automne et l’hiver, nous avons fait résonner les mélodies de nos tambours et de nos fifres. La fête a vécu, mais le feu brûle toujours.


AST

Sierre 2002

16

Nouvelles expériences Daniel Rollier

Après deux cours de jury successifs, les 4, 5 mai et 16 juin, les juges engagés à Sierre étaient prêts pour officier selon une nouvelle méthode de taxation que le temps ne nous a pas laissé vous présenter avant l’événement. Nous profitons de ici de palier à cette lacune : Tout d’abord, la décision de supprimer les déductions (impuretés, fautes, interruptions) a été prise. Cette décision repose sur deux raisons importantes : - Ne plus forcer les juges à comptabiliser les points négatifs de la technique des exécutants mais de faire passer au premier plan la musicalité et l’interprétation. - En observant la tabelle de taxation et ses critères, le risque de double taxation était élevé puisque ces mêmes « imperfections » sanctionnées de déduction entraient directement dans les critères des mentions des notes de pince/accord et rythme. La tabelle de taxation n’a pas changé, si ce n’est que les traditionnelles erreurs de partie et interruptions peuvent faire l’objet d’une diminution des notes, selon l’appréciation du jury et la gravité de l’erreur. Cette tabelle est (ou va bientôt être) à disposition de chacun sur le site internet de l’AST (www.stv-ast.ch) sous «documents». Un second pas important a été franchi en libérant, si on peut dire, les juges de leur retenue à utiliser la totalité de la plage des notes de la tabelle. En effet, l’argument trop souvent utilisé «...et si un autre fait mieux après? »

pour ne pas mettre la note maximale ne tient pas debout : si nous avons choisi de mettre cette note dans la tabelle c’est qu’elle peut être atteinte et pas uniquement par le dernier exécutant à se présenter (puisque qu’il n’y aura forcément pas mieux après) et de surcroît si la perfection n’existe pas (c’est aussi un argument que l’on entend) il n’existe pas de juge capable de la qualifier, donc lorsque les niveaux sont très hauts, deux exécutants peuvent présenter des différences sans qu’il n’y ait forcément un « mieux » entre les deux.

Le revers de ce pas, c’est qu’en utilisant l’entier de la tabelle, les notes du bas sont aussi utilisées sans trop de retenue, ce qui peut avoir engendré quelques surprises, nous en sommes conscients. Il faut cependant dire que l‘échelle des tabelles commencent volontairement à une note supérieure à l’habituel 1, synonyme du seul acte de présence, pour tenir compte de l’effet psychologique d’une note trop basse, et que dès lors, les notes les plus basses de ces tabelles, ne sont pas là pour signifier au(x) participant(s) qu’il ne vaut rien et qu’il ferait mieux de changer d’instrument (bien

heureusement car ce n’est de loin pas le cas), mais que son potentiel de progression est encore élevé. Du reste, ce n’est qu’une question de référentiel, hier les notes mises par le jury se comprenaient ipso facto entre 1.5 points au dessus du minimum et 0.2 point avant le maximum, et aujourd’hui le chef de la commission a transgressé la règle et le référentiel est devenu l’entier de la tabelle. L’expérience de Sierre est positive sur ce plan et une légère inversion de tendance se fait sentir au niveau du poids de l’interprétation sur le classement. Ainsi les notes techniques se mettent un peu en retrait, et il ne suffit plus d’être impressionnant de technique pour gagner mais la musicalité, le cœur et les sentiments, en quelques sortes les « tripes », ont pris leur juste valeur. Il n’est pas rare de voir que la note d’interprétation a elle seule fait la différence dans les classements.

L’évolution de la méthode de jugement n’est bien sûr pas terminée et l’étape suivante sera de documenter correctement les notes par des remarques, ce qui a fait cruellement défaut à Sierre, non pas par l’absence de remarque de la part des juges, mais parce que le moyen de les transmettre aux concurrents n’était pas prêt. Pour terminer ce chapitre, nous aimerions féliciter tous les participants et remercier tous les organisateurs de la fête pour le magnifique travail accompli.


17

Siders 2002

Wir hatten, für den 4. und 5. Mai und 16. Juni 02 zwei Jurykurse organisiert, wodurch die in Sierre zum Einsatz gelangenden Jurymitglieder in die neuen Taxationsmethoden eingeführt und instruiert wurden. Folgende Änderungen wurden eingerichtet: Zunächst haben wir entschieden, die Abzüge (für Unreinheiten, Fehler, Unterbrechungen) abzuschaffen. Dieser Entscheid beruht auf zwei wichtigen Begründungen: - Die Juroren sollen nicht mehr gezwungen sein, die Negativpunkte in der Technik des Vortragenden zu erfassen, sondern in erster Linie die Musikalität und Interpretation beurteilen. - Bei Beachtung der Taxationstabelle und ihrer Kriterien bestand ein grosses Risiko, dass die gleichen "Mängel" einerseits durch Abzug und andererseits durch tiefere Noten aufgrund der Kriterien "Ansatz/Stimmung" und "Rhythmus" doppelt bestraft würden. Die Taxationstabelle hat sich nicht verändert, ausser dass der bisher bekannte Begriff der Fehler in Wiederholungen oder Unterbrechungen eine Verschlechterung der Noten nach dem Ermessen des Juroren und des Gewichtes des Fehlers zur Folge haben können. Diese Tabelle steht jedermann auf der Internetseite des STV (www.stv-ast.ch) unter "Dokumente" zur Verfügung.

STV

Ein zweiter wichtiger Schritt ist gemacht worden, mit dem die Juroren nunmehr von ihrer Zurückhaltung "befreit" worden sind, die ganze Spannweite der Noten in der Tabelle auszunutzen. Tatsächlich wurde häufig das Argument verwendet "...und wenn danach einer noch besser ist?", um keine Höchstnoten zu verteilen. Dieses Argument hält nicht stand: wenn es eine Höchstnote in der Tabelle gibt, so bedeutet dies, dass sie auch von jedem, und nicht nur vom letzten Vortragenden (weil nach ihm kein Besserer mehr kommen kann) erreicht werden kann. Wenn die Perfektion nicht existiert (auch ein viel gehörtes Argument), dann steht ebenfalls fest, dass es auch keinen Juroren gibt, der sie beurteilen kann. Demzufolge muss gelten, dass bei Höchstniveau zwei Vorträge durchaus gewisse Unterschiede aufweisen können, ohne dass, gezwungenermassen einer "besser" als der Andere ist. Der Nachteil dieses Schrittes ist, dass bei Benützung der ganzen Taxationstabelle die unteren Noten ebenso ohne Zurückhaltung verteilt werden, was einige Überraschungen nach sich ziehen kann. Dessen sind wir uns bewusst. Allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, dass die Skala der Tabelle bewusst bei einer Note weit über der üblichen Eins (Benotung der blossen Anwesenheit) anfängt, um den negativen psychologischen Effekt einer zu schlechten Note zu umgehen.

2002

Demzufolge sollen die tieferen Noten der Tabelle den oder die Vortragenden auch nicht darauf hinweisen, ihr Vortrag sei nichts wert und sie sollten besser das Instrument wechseln, was glücklicherweise bei Weitem nicht der Fall ist, sondern dass sein Lern- und Fortschrittspotential noch gross ist. Dies ist also lediglich eine Frage des Verhältnisses. Früher wurden Noten zwischen 1,5 Punkten über dem Minimum und 0,2 Punkten unter dem Maximum verteilt, während heute das selbe Verhältnis bei Ausschöpfung der Gesamtheit der Tabelle erreicht wird. Die Erfahrung in Sierre ist unter diesem Gesichtspunkt durchwegs positiv gewesen und es hat sich eine leichte Umkehr in der Tendenz feststellen lassen, wonach das Gewicht der Interpretation etwas grösser geworden ist. Demzufolge sind die technischen Noten etwas in den Hintergrund getreten und es reicht die reine, eindrucksvolle Technik nicht mehr zum Gewinn. Musikalität, Herz und Gefühl, also gewissermassen "der Bauch", sind massgeblichere Werte. Man stellt daher nicht selten fest, dass die Interpretationsnote alleine den Unterschied in den Klassierungen bewirkt hat. Die Entwicklung dieser Beurteilungsmethode ist selbstverständlich nicht beendet, und die nächste Etappe hat zum Ziel, die gegebenen Noten durch entsprechende Bemerkungen ordnungsgemäss zu begründen, was in Siders sehr bedauerlicherweise empfindlich mangelte. Dies ist nicht auf das Fehlen von Bemerkungen seitens der Juroren zurückzuführen, sondern darauf, dass die Mittel der Übertragung auf die Noten- bzw. Klassierungsblätter noch nicht bereit standen.

Zum Schluss sind alle Teilnehmer am Fest herzlich zu beglückwünschen und den Organisatoren für deren hervorragende Arbeit zu danken.


STV

Siders 2002

18

Aus der Sicht der Wettspielkontrolleure Le point de vue des contrôleurs Philipp Herzog

Der Präsident des STV, Markus Estermann, als oberster Chef und Problemlöser verlangte seinerzeit, dass am 23. Eidg. Fest die Tambouren, Pfeifer und Clairon-Bläser nach ihrer Vereinszugehörigkeit zu kontrollieren seien. 7 Männer und 1 Dame der VeteranenVereinigung, welche eine einmalig grosse Zuneigung zum Wallis haben, stellten sich für das äusserst verantwortungsvolle Amt zur Verfügung. Zwischen Vorahnung und tatkräftigem Optimismus sagten wir auf der Hinfahrt nach Sierre " Das schaffen wir schon", denn immerhin waren keine Doping-Kontrollen vorgesehen, das hatte man uns für das grandiose Festspektakel erspart. Beim STV gibt es nämlich nur seriöse Musikanten. Unser geselliger Herr und Tätschmeister der VV, René Walz, stellte das Arbeitsprogramm auf. Er appellierte an unsere Toleranz.

An 3 verschiedenen Orten wurden wir eingesetzt. Vor dem Einzelwettspiel verlangten wir jeweils den Tambouren-Pass und erkundigten uns nach der Vereinszugehörigkeit. Dank des angehefteten Abzeichens auf der Brust wirkten wir als Respekts Personen. Weil diese Fragereien kurz vor dem persönlichen Wettspiel erfolgten, konnten wir eine leicht geistige Beanspruchung für den Spieler bemerken.

Mit einem freundlichen Lächeln wünschten wir den Prüflingen viel Glück vor der unbestechlichen Jury. Bei einer hübschen und doch nervösen "Piccoloteuse" mussten wir für die quälenden Fragen 100 % Diplomatie anwenden. Hm, als langjährig verheiratete haben wir diesbezüglich schliesslich Erfahrung und wandten bei reizbaren Damen eine sogenannte Seelenmassage an. Viele Schönheiten vergassen vor dem Wettspiel ihr Strahlen. Bei den Sektionen war etwas mehr Arbeit zu leisten. Jeder Mitglieder pass (bis zu 26) musste angeguckt und überprüft werden. Hatte eine Sektion die Ausweise nicht dabei, musste jene dies begründen. Wie bei Parksündern glänzten einige Schuldige mit den besten Ausreden. Es war für uns eine gefällige Höflichkeitsbegrenzung gegenüber den Vergesslichen, dass wir diese beinahe glaubten. Wir Spezialisten für Problemlösungen verzichteten auf die gelbe oder gar rote Karte, aber meldeten dies gleichwohl ordnungsgemäss dem weisen Rat des STV. Dank grosszügiger Zeitplanung konnten wir das Amt des Kontrolleurs gut erfüllen und es blieb auch ein bisschen Zeit für einen Schwatz mit den WettspielerInnen. Wir glauben, alle (die Festorganisatoren und Wettspieler) waren mit unserer Arbeit zufrieden. Bei dieser Gelegenheit möchten wir auch unserem Louis Salamin herzlich gratulieren für seine tadellose Organisation.

Le président de l’AST, Markus Estermann, accessoirement «responsable de la résolution des problèmes ordinaires et extraordinaires», avait demandé que lors de la 23e Fête fédérale, vérification soit faite de l’appartenance des membres à une société, avant le déroulement des concours. Huit membres de l’Union des vétérans (dont une dame) affichant un attachement sans faille au canton du Valais, ont bien voulu assumer cette tâche ardue. Sur la route qui nous menait à Sierre, nous sommes passés d’une sourde appréhension à un sain optimisme, en nous nous répétant sans cesse „ça se passera bien, ça se passera bien….“. Par chance, les contrôles anti-dopage nous ont été épargnés durant cette fête mémorable. D’ailleurs, l’AST ne compte que des musiciens sérieux. Après avoir établi le programme de travail, le ‘défenseur des opprimés’ de l’UV, René Walz, en a encore appelé à notre indulgence. Nous avons été engagés en trois endroits. Lors des concours individuels, nous devions demander, avant chaque prestation, à voir le passeport tambour (livret de sociétaire) du participant et nous renseigner sur le nom de sa société. L’insigne épinglé à notre veston inspirait à tous un profond respect et le fait de ‘soumettre à la question’ les concurrents à un instant pour eux crucial n’était pas fait pour les tranquilliser. C’est pourquoi, nous n’avons omis ni de leur offrir un large sourire ni de leur souhaiter bonne chance.


19

Face à une « piccoloteuse » aussi nerveuse que charmante, nous avons même employé des trésors de diplomatie. Parfois, quelques beautés semblaient perdre de leur éclat au moment de passer devant les ‘juges’, c’est alors que la longue expérience conjugale des Vétérans entrait en jeu: leur prodiguant un ‘massage mental’ réconfortant, ceux-ci s’efforçaient ainsi d’apaiser les esprits anxieux. Les sections nous ont occasionné un peu plus de travail car il fallait vérifier tous les livrets (jusqu’à 31 par section). Lorsqu’ils manquaient, la section devait nous fournir des explications circonstanciées. Les ‘coupables’ avaient, bien sûr, de très bonnes raisons que la politesse d’usage recommandait d’accepter, si bien qu’en tant qu’autorité responsable, nous avons renoncé à toute distribu-

Sierre 2002

tion de carton jaune ou rouge et nous sommes contentés de signaler ‘les cas’ au Comité, toujours bienveillant, de l’AST. La planification généreuse des horaires nous a permis de bien remplir notre office de contrôleurs et même de bavarder un peu avec les concurrents.

AST

Nous pensons avoir accompli notre travail à la satisfaction générale (organisateurs et participants). A cette occasion, nous ne manquons pas ici de remercier et féliciter chaleureusement notre président du CO, Louis Salamin, pour l’organisation, plus que parfaite, de cette manifestation.


STV

Siders 2002

20

Neue Erfahrungen Viktor Müller

Wettspielprogramm Teilnahmebedingungen und Organisation des Wettspieles in Sierre richteten sich nach dem Festreglement des Schweizerischen Tambourenverbandes von 1988. Zusätzlich zum bestehenden Festreglement waren eine Reihe von Einzelbeschlüssen nötig geworden, um ein modernes Wettspiel in aktueller Form durchzuführen. Ein Anliegen der TK STV muss deshalb sein, auf die nächste Delegiertenversammlung hin das Festreglement den aktuellen Gegebenheiten und Erfordernissen anzupassen und zur Beschlussfassung vorzulegen. Gemäss DV-Beschluss gelangte in diesem Jahr im Rahmen eines "Eidgenössischen" zum ersten Mal die neue Kategorie "Tambouren-Percussion" zur Durchführung. Die in den vergangenen Jahren erarbeiteten Ausführungsbestimmungen, Bewertungsgrundlagen sowie eine über zwei Jahre aufgebaute Jury bestehend aus Tambourenjuroren und "Professionals" haben sich bestens bewährt und - zusammen mit ausgezeichneten Leistungen der performierenden Gruppen - zu einem ausgesprochen erfolgreichen Start der neuen Wettspieldisziplin geführt. Die verschärften Wettspielanforderungen wurden von den Konkurrenten gesamthaft betrachtet gut gemeistert und sind auf allgemeine Akzeptanz der Wettspieler gestossen. Dabei ist nach wie vor die Tendenz hin zur Elitekategorie T1 augenfällig, die mit 210

Anmeldungen (Solothurn 184; Gossau 134) den obern Anschlag der Möglichkeit zur Durchführung in zwei Vorausscheidungsgruppen erreicht hat. Erfreuliches Wachstum Mit der Zunahme an Einzelwettspielern von 743 auf 808 KonkurrentInnenen (+ 9 %), der Natwärischgruppen von 42 auf 51 (+ 21 %) und der Sektionen von 120 auf 158 (+ 32 %) sind einzelne Wettspielkategorien am Limit für eine Durchführung der Schweizermeisterschaft an nur einem Wochenende angelangt. Das Ueberdenken der Anzahl Wettspielplätze in einzelnen Kategorien oder des Gesamtkonzepts ist angezeigt. Jury und Bewertung Das Eidgenössische leidet von der Anlage her darunter, dass sich zahlreiche Jurymitglieder nicht zur Verfügung stelen, weil sie das Schweizerische mit ihrem Verein gemeinsam erleben wollen, resp. ihren Verein durch die Wettspiele hindurch leiten. Ersatzleistende Regionalverbände stehen dem STV keine zur Verfügung. Längerfristig ist deshalb eine sich an der Wettspielteilnehmerzahl orientierende anteilmässige Verpflichtung von Vereinen und Regionalverbänden in der Jury erneut zu diskutieren. Positiv ist in diesem Sinn zu werten, dass seit dem Wettspiel in allen Regionalverbänden neue Juroren ausgebildet und diplomiert wurden. Die Jury in Sierre wurde nach folgenden Kriterien zusammengestellt: Jährliche Fortbildung an Jurykursen (Quali-

fikation), Anzahl jährlicher Einsätze als Juroren (Erfahrung/Kontinuität), Zugehörigkeit zu einer Technischen-, Klassierungs- oder Ausbildungskommission (Kompetenz), Regionalverbandszugehörigkeit (Ausgewogenheit der Kulturräume) sowie zeitliche Verfügbarkeit der Jurymitglieder. Die wettspielspezifische Juryvorbereitung erfolgte anlässlich eines 2-tägigen Jurykurses am 4./5. Mai 02 in Basel. Inhaltlich wurden die Juroren in verschiedenen Leistungsgruppen und Ateliers in folgenden Bereichen weitergebildet: Referat "Dynamikbegriff", Abgrenzung "Technik Dynamik Rhythmik" zueinander, Durcharbeiten neuer Kompositionen (wo möglich mit Komponisten), Routinebildung, Vorträge bewerten (Live-Vorträge in Kategorien des Juryeinsatzes am Wettspiel), Entwicklung/Diskussion/Arbeit mit neuer Taxationstabelle, Informationen zum Wettspiel, Ateliers: "Tambouren + Percussion", "Grundlagen jurieren", "gemischte Wettspiele". Evaluation Das Wettspiel ist auf mehreren Ebenen reflektiert und evaluiert worden: Schriftliche Erhebung bei allen Juroren an allen Wettspielplätzen (Abgegeben: 43, Rücklauf: 36), Evaluation in den musikalischen Kommissionen des STV, Nachbesprechung im Zentralvorstand. Ein ausführlicher Jurybericht dazu ist allen teilnehmenden Vereinen zugestellt worden und kann bei der TK STV bezogen oder auf der Website www.stv-ast.ch eingesehen werden.


21

Sierre 2002

Nouvelles expériences Programme du concours Les conditions de participation et l’organisation du concours s’orientent sur le règlement de fête de l’AST de 1988. Outre celui-ci, toute une série de dispositions ont encore été nécessaires pour organiser un concours moderne dans sa forme actuelle. C’est pourquoi la CT AST doit se fixer comme objectif pour la prochaine assemblée des délégués l’adaptation du règlement de fête aux conditions et exigences actuelles et sa présentation pour approbation. Conformément à la décision de l’AD, la nouvelle catégorie « tambours et percussions » intervenait cette année pour la première fois dans le cadre d’un concours fédéral. Les conditions de participation et principes de notation mis sur pied, ainsi que le jury constitué sur deux ans et composé de membres du jury tambours et de « professionnels » ont fait leurs preuves et assuré un départ prometteur à la nouvelle discipline, grâce aussi à des groupes très performants. Les concurrents ont, dans l’ensemble, bien accepté et maîtrisé les conditions de participation plus sévères. La tendance continue d’aller vers la catégorie d’élite T1, laquelle a atteint, avec 210 inscriptions (Soleure 184 ; Gossau 134), le seuil supérieur de possibilité d’exécution en deux groupes éliminatoires.

AST

Participation réjouissante Avec l’augmentation du nombre de concurrents individuels, qui passent de 743 à 808 (+9%), des groupes de Natwärrisch, qui passent de 42 à 51 (+21%) et des concours de section, qui passent de 120 à 158 (+32%), certaines catégories de concours sont parvenues à la limite d’organisation d’un championnat suisse sur un weekend (du jeudi au dimanche). Il y aurait lieu maintenant de réétudier le nombre de places de concours dans certaines catégories ou de remanier l’ensemble du concept. Jury et évaluations Le concours fédéral souffre du fait que de nombreux jurés ne peuvent pas se mettre à disposition pour un concours au niveau suisse parce qu’ils veulent y participer avec leur société ou conduire celle-ci dans les concours. L’AST ne peut faire appel à aucune association régionale pouvant fournir des remplaçants. A plus long terme, une participation obligatoire des sociétés et fédérations au jury, proportionnelle au nombre de leurs participants, devrait être rediscutée. A cet égard, il est réjouissant de constater que depuis le dernier concours, de nouveaux jurés ont été diplômés ou formés dans toutes les associations régionales. La sélection du jury de Sierre a été opérée sur la base des critères suivants: formation annuelle dans les cours de jury (qualification), nombre

de journées de fonctionnement pendant l’année en tant que juré (expérience et continuité), appartenance à une commission technique, de classification ou de formation (compétence), appartenance à une association régionale (équilibre des espaces culturels) et disponibilités. Un cours de deux jours a été organisé les 4 et 5 mai 02 à Bâle afin d’assurer la préparation du jury au concours fédéral. Différents groupes de travail et ateliers avaient été formés à cette occasion: exposé sur la « notion de dynamique », rapport entre technique-dynamique-rythmique, étude de nouvelles compositions (si possible avec les compositeurs eux-mêmes), formation pratique, notation des interprétations (formation en ‘live’ dans la catégorie correspondante du juré), évolution et discussion/travail autour du nouveau tableau de taxation, informations sur la manifestation; ateliers: « tambours+percussions », « bases du métier », « concours mixtes ». Appréciation Le concours a été évalué à plusieurs niveaux: sondage écrit remis à tous les jurés (43 adressés, 36 retournés) ; évaluation aux sein des commissions musicales de l’AST; discussions au CC. Un rapport complet du jury a été adressé à toutes les sociétés participantes; il est également possible de l’obtenir auprès de la CT AST ou de le consulter sur le site web de l’AST.


STV-AST

Agenda

22

Die Tambouren- und Pfeiferszene Schweiz! La matière de tambours et fifres en Suisse! 2002 Solothurn 7.12. TV Solothurn: Jungtambouren Grand Prix Genève 12.-15.12. L’Escalade

2003

2003

2004

Basel 13.-15.2. S’Offizielle Brysdrummlen und –Pfyffe

Gluringen 25.7.-3.8. STV/AST Juniorencamp / Camp des juniors

Basel 1.-3.3. Basler Fasnacht

Visperterminen 9.3. OWTPV Delegiertenversammlung

Raron/St. Germann 14.9. OWTPV Veteranentagung

Langenthal 25.-27.6. ZTPV Fest

Köniz 25.-26.1. Trommelfestival Köniz

Basel 10.-12.3 Basler Fasnacht

Wildhaus 22.3. OTV Delegiertenversammlung

Laupersdorf-Thal 22.3. ZTPV Delegiertenversammlung Kirchberg 29.3. Tromerama

Zürich 25.4. Zürcher Trummlebummle

Stalden 25.-27.4. Jubiläum 100 Jahre TPV Stalden Uzwil 17.-18.5. OTV Jugendwettspiel

Berner Oberland 09.08. TV Frutigland NO LIMITS

Zürich 16.4. Trummlebummle

Ittigen bei Bern 27.-28.9. ZTPV Jungtambouren- und Pfeiferfest Wilhaus 12.-19.10.03 OTV Jugendlager

Kloten 15.11. 19. Dreier-Gruppenmeisterschaften

Et en France:

Saint-Brieuc 4.-6.7. 2ème Festival du Tambour info: www.tambours89.com

Freiburg 20.11. STV Delegiertenversammlung

Sektionen erhalten unter dieser Rubrik Gelegenheit, auf ihre Veranstaltung hinzuweisen. Einzige Bedingung: das Trommeln und Pfeifen muss im Vordergrund stehen. Mitteilungen bitte an die Redaktion. Sous cette rubrique, les sections ont la possibilité d’informer quant à leurs manifestations. Seule condition: Celles-ci doivent concerner à la base le tambour et le fifre. Communication à la rédaction.

Eisten 17.-18.5. Jubiläum 75 Jahre TPV Eisten Vétroz 30.5.-1.6. Unterwalliser Fest

Visperterminen 6.-8.6. OWTPV Fest 100 Jahre TPV Visperterminen

Cossonay 4.-6.7 URSTFC Fête romande des tambours, fifres et clairons

www.agner-sticks.com


23

Cossonay 2003

URSTFC

Le thème du tambour, fifre et clairons ainsi que le thème médiéval au 4, 5 et 6 juillet 2003 Martial Gumy / Übersetzung Hansjörg Roth, Basel

Les 4, 5 et 6 juillet 2003, l’Union Romande prendra ses quartiers à Cossonay le temps d’un long week-end pour la 17e fête romande des tambours, fifres et clairons. La société des fifres et tambours ‘’Diabolo’’ de Cossonay, forte de ses 25 membres, et un comité d’organisation aussi solide qu’expérimenté s’apprêtent à recevoir la cohorte de l’Union Romande dans un lieu mythique de notre commune, s’il en est, afin de réaliser une fête comme jamais il ne s ’est fait dans les concours précédents, ni à Cossonay. C’est sur le thème du tambour, du fifre et du clairon bien sûr, mais aussi sur le thème médiéval que va se dérouler le fil conducteur de notre manifestation. Pendant l’espace de quelques jours, la Vieille Ville de Cossonay va se métamorphoser en un lieu mythique et pittoresque. Ceci ne va pas se faire sans un gros travail de décoration nécessitant la conservation du cadre existant en y implantant des infrastructures provisoires pouvant tous vous y accueillir. En parallèle et si la météo nous le permet, les logements ne seront pas réalisés par l’intermédiaire d’abris PC, mais un ‘’village gaulois’’ sera entièrement réalisé avec des tentes sur la place du Pré-aux-Moines de manière, d’une part à loger tous les participants sur le site des festivités et d’autres part, de poursuivre dans le thème que nous voulons mettre en place. Nous avons aussi la chance de bénéficier d’une école et de nombreux lo

caux avoisinant nous permettant de pouvoir choisir au mieux les salles de concours et les infrastructures nécessaires à leurs bons déroulement. Un tel programme est gargantuesque, mais le défi en lui-même a su générer l’engouement général du comité d ’organisation, de la société de tambours et fifres Diabolo, de la municipalité, et prochainement, nous l’espérons, votre engouement, car tout sera mis en œuvre pour faire de cette fête, non seulement, celle des tambours, fifres et clairons, mais de toute une région, d’un canton, de la Suisse romande et pourquoi pas de la Suisse toute entière.

einen mythischen, pittoresken Ort verwandeln. Dies wird sich allerdings nicht ohne einen grossen Arbeitseinsatz machen lassen, denn der Ort als solcher muss nicht nur festlich geschmückt, sondern auch mit der zusätzlich notwendigen Infrastruktur ausgestattet werden, damit wir Sie alle willkommen heissen können.

Cossonay 2003

Gleichzeitig, und falls die Wetterverhältnisse es erlauben, werden wir die Unterkünfte nicht in Zivilschutzräumen einrichten, sondern auf der Place du Pré-aux-Moines ein vollständiges "gallisches Dorf" mit Zelten aufstellen, so dass einerseits alle Teilnehmer auf dem Festgelände untergebracht werden und andererseits wir unserem Thema, das wir verwirklichen möchten, treu bleiben können.

Selbstverständlich werden die Trommeln, Pfeifen und Clairons im Mittelpunkt unserer Veranstaltung stehen, aber ebenso das Mittelalter an sich. Für die Dauer von einigen Tagen wird sich die Altstadt von Cossonay in

Ein solches Vorhaben ist immens. Aber diese Herausforderung hat die allgemeine Begeisterung des OK, des Tambouren- und Pfeifervereins Diabolo und der Stadtverwaltung zu wecken vermocht - und möchte, so hoffen wir, als Nächstes nun auch Sie begeistern! Denn wir möchten alles daransetzen, dass es nicht nur ein Fest der Trommler, Pfeifer und Claironisten wird, sondern eines der ganzen Region, des Kantons, der welschen und, warum nicht, der ganzen Schweiz!

Am 4., 5. und 6. Juli 2003 wird sich die Union Romande in Cossonay während eines langen Weekends zum 17. Tambouren-, Pfeifer- und Claironfest einfinden. Der Tambouren- und Pfeiferverein "Diabolo" von Cossonay mit seinen 25 Mitgliedern und das erfahrene Organisationskomitee möchten die Schar der Union Romande an einem mythischen Ort in unserer Gemeinde zu einem Fest empfangen, wie es weder bei den bisherigen Wettspielen noch in Cossonay selbst eines gegeben hat.

Ausserdem haben wir das Glück, ein Schulhaus sowie zahlreiche benachbarte Räumlichkeiten zur Verfügung zu haben, die für die Durchführung der Wettspiele wie auch für die dafür benötigte Infrastruktur bestens geeignet sind.


STV

International

24

Grandiose Highlights mit Pipes and Drums aus dem In- und Ausland Christine Rüegsegger

--- „In der ersten September Woche stand halb Basel unter schottischer Flagge. Zuerst ein Eröffnungskonzert in der Martinskirche, dann am Donnerstag der „Salute to Scotland“. Schätzungsweise eintausendvierhundert Pfeifer und Tambouren versammelten sich auf dem Münsterplatz um die Schotten-Bands in Basel zu begrüssen! Ein Defilée via Freiestrasse Richtung Marktplatz folgte und von der Eisengasse her kamen die Schotten. Als Schlussbouquet gab’s von allen Pfeifern und Tambouren gemeinsam den Whisky Soda, phänomenal. Am Freitag folgte der Gala-Abend im Festzelt auf dem Münsterplatz und am Samstag die tolle Parade vom Münsterplatz zum Marktplatz mit allen Pipebands aus Schottland, Deutschland, Basel, Zürich, Lausanne, Luzern etc. und vielen weiteren Formationen wie Top Secret, UFS, Polizeiund Militärmusiken etc. Auch d’Schotte-Clique war im Einsatz und zwar nicht nur an der Parade sondern auch auf dem Münsterplatz mit ihrem Schotten-Schloss, wo sie die Besucher bewirteten.“ S’Dudelsäggli vo de Sporepeter ---

Am Samstag Nachmittag läuft eigentlich alles normal, die Geschäfte, der Markt, die Trämli. Nur dann und wann begegnet man Menschen mit Instrumenten, welche in ihren besonderen Uniformen in kariertem Stoff, doch auffallen und die Leute ihnen nachschauen. Manche fragen achselzuckend, was denn hier los sei. Eine Menge! Was eigentlich müssen Organisatoren von Veranstaltungen unternehmen, damit die Bevölkerung genügend orientiert ist? Auf dem Münsterplatz formieren sich die Tambouren und Bläser und es wird

eingedudelt, aufgepumpt, Riemen gespannt, Kostüme zurecht gerückt. Genau auf den vorgesehenen Zeitpunkt des Umzugbeginns reisst die Wolkendecke auf und die Schar von Bands können sich in ihren bunt leuchtenden Gewändern ins rechte (Sonnen)Licht setzen, eine Präsentation auch fürs Auge.

und Grainfield Fife and Drum Corps, Tambourenpower von Top Secret und Rhyburg-Möhlin, d’Pfyffer-Idylle, Fasnachtsklänge von UFS und Guggenmusik vom Feinsten durch die SchotteClique sowie Bläserharmonie der Polizeimusik Basel , des Armeespiels und der Knabenmusik Basel, deren Tambouren „s’Brösmeli“ russen.

In der „Freien“ bildet sich bereits eine Stunde vor Marschbeginn ein Menschenzaun beidseits der Strasse. Es herrscht ruhiges und diszipliniertes aber angenehm gespanntes Abwarten unter den Zuschauern; „Morgestraichler“ kennen dieses Ambiente. Die Freie wirkt von oben herab wie eine farbige Riesenschlange. Vom Münsterplatz her, weit weit weg sind ein paar dumpfe Paukenschläge zu hören. Nein, es ist ein beim Bankverein vorbeifahrendes Trämli, das da holpert... Geduld, Geduld. Nun sind es nur noch 2 Uniformierte, welche auf sich aufmerksam machen und die Menschenmenge zum Schmunzeln bringt. Mit Blick auf die Uhr drängeln sie eilig in Richtung Münsterplatz...

Auch innerhalb der einzelnen Bands werden die Stilrichtungen vermischt. So kann man den Arabi auf amerikanisch erleben, was den Grainfields zusätzlichen Applaus und Bravo-Rufe beschert. Andere geben „Muss i denn zum Städtele hinaus“ auf schottisch, oder „Amazing Grace“ nach Basler Art zum Besten. Musik verbindet, international!

Endlich, mit Verspätung schreitet die Swiss Pipes and Drums of Basle in gemächlichem Tempo vorbei, der Tambour Major wirbelt seinen Stock hoch hinaus und die wunderschön dunkel tönenden Paukenschläge treffen tief drinnen fast die Seele. Es folgen die verschiedenen Bands, insgesamt deren 27. Eine undiskutabel gute musikalische Mischung wird den Zuschauern geboten. In erster Linie natürlich schottische Folklore, dann amerikanische mit den Swiss Colonials

Am Sonntag treffen sich alle Swiss Pipe Bands auf dem Münsterplatz zu einem Massed Band Konzert und zum offiziellen Teil, das Zelt entsprechend voll. Es ist unerwartet schön und heiss. Vermutlich deshalb lässt sich nachher der eine oder andere freie Platz im Festzelt ergattern. In seiner abschliessenden Rede verspricht OK Präsident Gilbert Widmer, das Festival auf jeden Fall wieder in Basel durchzuführen, wann sei noch nicht klar, aber bestimmt so bald wie möglich. Ab halb Zwei geben verschiedene Bands spontane Konzerte nach Programmansage. Bei freiem Eintritt kann den traditionellen schottischen Liedern, Tänzen und Balladen noch einmal gelauscht werden. Ein sage und schreibe fünf minütiges Piper-Solo riss die Zuschauer vom Hocker, bzw. von der Bank und sie verlangten mit


25

International

tosendem Applaus eine Zugabe. So rührt die Traditional Pipe Band of Lausanne mit „Amazing Grace“ und „My Heart will go on“ in den Herzen der Frauen (und Männer?) bevor sie sich verabschiedet. Gegen 15.00 wird Top Secret erwartet. In der Zwischenzeit weiss jedes Trommlerkind, dass diese Tambourengruppe aus Basel im 2003 am Mitlitary Tattoo in Edinburgh teilnehmen wird. Seit 53 Jahren seien keine Schweizer mehr, ehrenamtlich wohlverstanden, dort aufgetreten. Besser noch als ein grünes Trämli nach Berlin zu schaffen, würde dieser Auftritt Werbung für Basel, für die Schweiz machen. Und auf diese Weise werden die mehreren Millionen BesucherInnen sicherlich auch etwas über das Schweizerische Trommeln erfahren. Einige Mitglieder der Veteranenvereinigung werden sich unter die Besucher mischen. Tambour Major hat darüber berichtet – Ausgabe 1 / 02. Und da hört man sie, die Perfektionisten, mit Paukendonner den

STV

Münsterberg hinauf kommen. Kaum auf der Bühne eingestanden, stehen sie nie mehr still. Wohl kein Schlag, ohne dass sich nicht irgend etwas bewegt. Dauernd sind Köpfe, Hände, Füsse oder auch der ganze Körper im Einsatz. Und dann legen sie mehr und mehr an Tempo zu, so dass Auge und Ohr kaum mehr folgen können. Natürlich schlägt man mit den Schlegeln des öfteren auf den Rand, unter die Trommel, mit dem Schlegelende, auf des Nachbarn Fell oder man wirft die Schlegel durch die Lüfte. Schlegelfechten oder, wie es einer der begeisterten Gäste nennt, Schlegelballett. Natürlich darf der berühmt berüchtigte, Musketiere nachahmende Kampf nicht fehlen. Basel und der ZTPV - und mit ihnen die Schweiz und der STV - dürfen ruhig stolz sein, stammen doch einige, wenn auch nicht alle Top Secret Mitglieder aus der „ZTPV-Tambourenfamilie“, welche ihnen den Grundstein, bzw. die Grundlagen, zur TrommlerElite gelegt hat.

Mit den Tambouren verschwinden auch die Top Secret-Fans welche ins Zelt stürmten, nur um „ihren“ Auftritt zu sehen, und es wird wieder etwas ruhiger. Es folgen die Auftrtitte der jüngsten Band aus Basel, den Dalhousi Pipeband, deren 3 Drums von 3 Damen gespielt werden, der Dance Company Basel, welche lüpfig fröhliche und tempowechselnde Tänze darbieten. Und zum Schluss spielt The City of Basel Caledonien rassige Folklore und deren Tambouren ein Solo, bei welchem das Schlegelfechten ebenfalls nicht fehlt. Ob sie wohl aus den Reihen Top Secret kommen? Ein Anlass der besonderen Art ist vorbei. Und man freut sich auf eine zweite Ausgabe. Nicht zuletzt weil, Zitat Regierungsrat Jörg Schild: „für die Freude und Begeisterung am Touch of Scotland sicher die ferne Verwandtschaft zwischen den Highland Bagpipes, Snare, Tenor und Base Drums mit dem allgegenwärtigen Basler Trommeln und Pfeifen eine Rolle spielt“.


ZTPV

Zentralschweizerisches Jungtambouren- und Pfeiferfest 02

26

Jetzt muesch heue, Tinu, heue! Christine Rüegsegger

Nebel, Regen, Kälte. Erinnert uns irgendwie an Schwyz 01, nicht? Was eigentlich machen die Innerschweizer falsch, wenn sie ein Zentralschweizerisches Jungtambouren- und Pfeiferfest durchführen? Über 2 Jahre im Voraus hatte das OK unter der Leitung von Kurt Gisler geplant. Ganz Steinen, eine 2900 SeelenGemeinde, steht hinter einem solchen Grossanlass und unterstützt aktiv den TV Steinen und seine zahlreichen jungen Leute. In der Innerschweiz wird Freude und Förderung des Trommelns durch die Bevölkerung und Fasnachtstradition vollumfänglich getragen. Früher hätten die Fasnachtsgesellschaften den Narrentanz, welcher in Schwyz, Brunnen und Steinen jeweils auf eine andere Art getrommelt und getanzt wird, ohne Tambouren aufgeführt. So weiss ein älterer Herr aus Steinen zu erzählen. Durch den Wunsch der Fasnachtsgesellschaft, den Narrentanz mit Trommelklängen zu begleiten, sei denn auch die Idee zur Gründung des TV Steinen gekommen. Eine gute Idee, wie es scheint. Der TV geniesst ein grosses Ansehen und ist in und mit der Bevölkerung bereits fest verwurzelt.

So wundert’s niemanden, dass gegen 300 HelferInnen in ihren auffälligen, samstags gelben und sonntags blauen T-Shirts, ständig im Dorf Steinen im Einsatz standen, nein liefen, um die Anweisungen des OK’s zu befolgen und so den 650 TeilnehmerInnen sowie den vielen BesucherInnen gerecht zu werden. Sie haben ihre Sache perfekt gemacht. Also daran lag es nicht. Und auch nicht an zu wenig Sponsoren. Viele Gaben, u.a. Preise im Gesamtwert von ca. Fr. 20'000, ermög-

lichten während beider Tage für alle Veranstaltungen Gratiseintritt. So waren denn auch die Tambourenkonzerte der Inf RS 205 aus Aarau und des TV Steinen hervorragend frequentierte Leckerbissen, im Vergleich zu den eher ernsten Wettspielvorträgen, wo man sicherlich auch gerne mehr Publikum zu Besuch hätte. Oder hatte Steinen keine Erfahrung? Nein, bereits zum zweiten Mal, nach 1979, wurde ein Festzelt gestellt, 14 Jurylokale eingerichtet, 624 Matratzen für Unterkünfte in Schulhausgängen, Turnhalle und Zivilschutzanlage herangeschafft. Wurden in der Küche 350 kg Fleisch, 80 kg Kartoffeln, 60 kg Reis, 75 kg Spaghetti und 200 Brotlaibe zu wohlschmeckenden Mahlzeiten verarbeitet.

Das ganze Fest war optimal organisiert. Gratulation. Dann ist es halt so, dass einzig der Bittbrief an Petrus nicht richtig formuliert war oder gar nicht erst angekommen ist. Tipp: das nächste Mal per Einschreiben senden. Hätte man der Wettervorhersage Glauben geschenkt, wäre bereits am Freitag klar gewesen, dass das JTPF 02 wieder ohne Festumzug würde auskommen müssen. Im hintersten Eck schwelgt immer ein wenig Hoffnung mit, leider vergebens. Einzig am Samstag gab die Sonne ein kurzes, wärmendes Intermezzo. Gegen Abend deckte sich der Himmel wieder um nur noch Nasses zu lassen. Schade. Es wäre den jungen Tambouren und Pfeifern wirklich gegönnt, sie könnten

IHR Fest auch mal bei Sonnenschein abhalten. Die Stimmung liesse sich doch merklich steigern. Wird man sich für die nächsten Feste vielleicht ein originelles Schlechtwetterprogramm ausdenken, woran die jungen Leute aktiv mitwirken dürften? Dies könnte beinhalten: Workshops, Gässlen im Festzelt, Jekami, Tambouren-Session, Pfeiferstücke texten und singen, Austausch der Sektionsleiter, Improvisationen, Schlaginstrumente basteln... Mädchen und Jungs, eure Ideen sind gefragt, bringt sie ein! Wenigstens konnten die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen an den Wettspielen Alles geben. Wobei die Nervosität ab einem gewissen Alter vielen ein Schnippchen schlägt. Einspielen, die Trommel nochmals „in die Mange“ nehmen, das Instrument schnell polieren und „duurebutze“. Dann ein paar Mitkonkurrenten beobachten, bis man selbst auf die Bühne gerufen wird. Dort wird nervös auf den Füssen hin und her getreten, Hände an den Jeans trocken gerieben, Lippen wieder und wieder angefeuchtet, Gurt in die richtige Lage gebracht, obwohl er schon längst perfekt sitzt! Jetzt aber los. „Achte auf den 5. Takt, nicht zu schnell, Vorsicht bei den 16tel Noten, nicht auf die Trommel schauen aber auch nicht zu den Juroren, denk ans Piano, nicht schleppend, mit dem Bauch atmen...“ Während knapp 2 Minuten soll man sich auf so viele Dinge konzentrieren.


27

So kommt es, dass kaum jemand mit sich selbst zufrieden von der Bühne tritt. „Mischt, nid guet.“ Dem Kopfschütteln tönen aufmunternde Worte von Betreuern und Eltern entgegen: „Doch, doch, du hast halt...“ Erst nach dem letzten Juryplatz kommt die Erleichterung und am Sonntag Abend zeigt sich dann die ganze Wahrheit auf der Rangliste.

Steinen 02

Nun ist klar, dass Ruprecht Martin den herzigen 1-jährigen Stier mit nach Hause nehmen darf. Ob Primel im Garten genügend Auslauf haben wird...? Zuoberst mögen all jene stehen, welche besonders „gut drauf“ waren, intensiv geübt hatten, einfach mehr Wettspielerfahrung haben oder viel-

ZTPV

leicht wenig mehr Glück und Talent besitzen. Gewonnen haben ALLE, nämlich ein Quäntchen Selbstvertrauen, Stärke und Mut. Die ausführliche Rangliste ist unter www.ztpv.ch zu finden.

Die Innerschweizer würden gerne „ihre“ traditionellen Fasnachtsstücke wie der Brunner, der Schwyzer, der Sattler oder Narrentanz im Wettspiel spielen. Doch diese, wie auch die meisten Basler Märsche / Kompositionen, sind nicht als Wettspielstück klassiert. Unter den Teilnehmern gibt es klare Favoriten: In Steinen wurden in der Kat. S1 drei mal die Pfeifer Retraite, fünf mal der Binggis und 4 mal der Piccolino zum Besten gegeben. - Die Juroren der S2 allerdings mussten keine Wiederholungen hören. - In der Kat. T2 wurden 23 mal Walliser, 19 mal Wirbelmarsch, 11 mal Celanese, und immerhin noch je 10 mal Lollypop, Teenager und Basler Tagwacht geschlagen. - Die T1 liessen 14 mal Basel Nord, 13 mal Les trois B’s, 9 mal den Teenager und 7 mal Gremlins vom Fell rollen. - In der T3 und T4 (zusammen) wurden 39 (!) mal Piccolino, 31 x Binggis, 15 x Marschtüfel und 13 mal Wirbelmarsch abgespult...

Die Lagerleitung teilt Folgendes mit: Das STV-Juniorencamp dauert vom Freitag, 25. Juli bis Sonntag, 03. August 2003. Das Eintreffen der TeilnehmerInnen im Flablager in Gluringen ist ab 16.00 Uhr vorgesehen. Am 01. und 02. August sind zwei Konzerte im Wallis in Vorbereitung. Am Sonntag, 03. August wird um 14:00 Uhr ein Konzert in Gluringen für die Eltern der LagerteilnehmerInnen sowie für die Bevölkerung von Gluringen stattfinden. Anschliessend an das Konzert wird das Lager beendet. La direction du camp communique ce qui suit : Le camp AST durera du vendredi 25 juillet au dimanche 03 août 2003. L'accueil des participant(e)s à l'emplacement du camp est prévu à 16h00. Deux concerts seront donnés en Valais les 01 et 02 août. Le dimanche 03 août à 14h00, un concert aura lieu à Gluringen pour les parents des participant(e)s au camp, ainsi que pour la population du village. Le camp sera clôturé dès la fin de cette présentation. Les formulaires d'inscriptions sont envoyés aux sociétés. Markus Estermann

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Trend? Was halten die Juroren davon? Was könnte man dagegen tun? Wurden nicht genügend einfache Stücke komponiert? Wie könnte man mehr Mut zu neuen Stücken machen? Gerne nimmt die Redaktion zu diesem Thema Antworten und Anregungen von Juroren und Wettspielern für die Veröffentlichung im nächsten Tambour Major entgegen. Darauf sind wir alle sehr gespannt.

Outsourcing Outsourcing

Die günstige Alternative für KMU’s Die günstige Alternative für KMU’s

Büroadministration Organisation und Ablauf im Sekretariat, Büroadministration Journalund führen, sinnvolle Ordnung Organisation Ablauf im Sekretariat, Journal führen, sinnvolle Ordnung PR-Ideen

Werbemöglichkeiten, Logo, PR-Ideen Der rote Faden, Umsetzung Werbemöglichkeiten, Logo, Der rote Faden, Umsetzung Textdesign Spannende Gestaltung von Büchern, Textdesign Korrespondenzen, Verträgen, Prospekten... Spannende Gestaltung von Büchern, Korrespondenzen, Verträgen, Prospekten...

Alltägliches Alltägliches speziell für Frauen

speziell für Frauen

Rechnungswesen im Alltag Haushaltsbuch führen, Budgetberatung, Rechnungswesen im Alltag

Sparziele erreichen, ordnen Haushaltsbuch führen,Unterlagen Budgetberatung, Sparziele erreichen, Unterlagen ordnen PC-Kurs Anwendung für den Hausgebrauch PC-Kurs Einzelunterricht Anwendung für den Hausgebrauch Einzelunterricht Von Frau zu Frau

Fragen beantworten, weiteres Vorgehen Von Frau zu Frau

besprechen, Schreibkram erledigen Fragen beantworten, weiteres Vorgehen besprechen, Schreibkram erledigen

Wissen kann und muss man nicht alles, wohl aber allund seinmuss Wissen weitergeben! Wissen kann man nicht alles, wohl aber all sein Wissen weitergeben! 3714 Frutigen, Grassiweg 12 info@bueroscript.ch www.bueroscript.ch 3714 Frutigen, Grassiweg 12 Telefon und Fax 033 www.bueroscript.ch 671 55 53 info@bueroscript.ch Telefon und Fax 033 671 55 53


VV

Veteranentagung

28

Die Delegierten wurden im Hotel Toggenburg, Wildhaus, mit Kaffee und Kuchen aufs Herzlichste empfangen. Sepp Hauser

Eine gutgelaunte Schar von Veteraninnen und Veteranen mit ihren Lebenspartnern trafen sich am letzten Mai-Wochenende in Wildhaus zur Jahresversammlung. Um 15.15 Uhr konnte VV-Obmann René Walz mit 34 Kameradinnen, Kameraden, Gästen und Ehrengästen die Versammlung eröffnen. Die 11 Traktanden gaben Rechenschaft über die Aktivitäten, die Mutationen und die Rechnung des vergangenen Vereinsjahres. Sie informierten über Interessantes aus dem Dach- und den Regionalverbänden. Schliesslich boten sie einen Ausblick in die Zukunft. Zum neuen Sekretär wurde Rolf Müller Reinach gewählt. Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt. Sepp Hauser, der zurückgetretene Sekretär wurde zum Träger der goldenen Veteranenmedaille ernannt. Parallel zur Versammlung genossen die Begleitpersonen die Höhenluft auf

dem, leider etwas nebelverhangenen Gamplüt. Umrahmt von Darbietungen des Tambourenvereins Wildhaus, konnte René Walz beim anschliessenden Apéro, gespendet von Kamerad Marcel Bonvin, an die 70 Teilnehmer zum gemütlichen Teil der Tagung begrüssen. Das vorzügliche Nachtessen im Hotel Toggenburg bildete den Einstieg zum bunten Abend. Das Trio Alpiger/Huser sorgte für Musik, Tanz und Unterhaltung. Walter Keller und Max Klay wurden beglückwünscht, weil sie in diesem Jahr ihren 81. Geburtstag feiern konnten. Die Stimmung war hervorragend und manche Bande der Freundschaft wurde geknüpft zwischen den Teilnehmern von Basel bis Schaffhausen und von Biel bis ins Wallis. Am Sonntag Morgen, nach dem Frühstück, mit oder ohne Kater, konnte man etwas für die Bildung tun. Bei der Besichtigung des Zwinglihauses

lernten wir begreifen, warum Zwingli die Kirche reformiert hatte. Nach dem Spaziergang zum RekaZentrum war jedermann wieder soweit wach, um den Ansprachen beim Apéro, gespendet vom OTV und der Gemeinde Wildhaus, zu folgen. Erich Vetsch gab einen Einblick über die Tätigkeiten der REKA. Gemeinderätin Ruth Vetsch stellte Wildhaus vor und überbrachte die Grüsse der Gemeinde. Peter Schwarzer, Präsident des OTV dankte der VV für den Einsatz im Dienste unseres Kulturgutes und erklärte, dass er sich darauf freue, bald selber Mitglied der VV zu werden. Der Kinderchor Grabserberg, genannt “Spatzenchor” umrahmte diese Veranstaltung mit einem abwechslungsreichen Konzert bestehend aus Musik, Theater und Lieder die zu Herzen gehen. Die Freude der Kinder und ihrer Chor-Leiterin Frau Gantenbein am Singen und Musizieren sprang über zum Zuhörer und manch einer wischte sich Freudentränen aus den Augen.


29

All zu schnell verging die Zeit und nach dem Mittagessen musste man schon wieder ans Abschiednehmen denken. Beim originellen Dessert, Toggenburger Schlurzifladen, verabschiedete sich Obmann René Walz bei allen Kameradinnen und Kameraden und bedankte sich bei allen Sponsoren wie Marcel Bonvin, OTV und Gemeinde Wildhaus, sowie Erich Vetsch und beim Tambourenverein Wildhaus, welche zum guten Gelingen dieser Tagung beigetragen haben. L’Assemblée annuelle des Vétérans s’est déroulée en mai dernier à Wildhaus. Les délégués ont été accueillis le samedi après-midi à l’Hôtel Toggenburg. A 15h15, René Walz, président de l’Union des Vétérans, a ouvert la séance en présence de quelque 34 camarades, invités et conjoints. Les 11 objets à l’ordre du jour ont donné rapport des activités, mutations, comptes de l’année écoulée et ont permis aussi aux personnes présentes d’être informées de faits intéressants touchant l’AST et les fédérations régionales.

Veteranentagung

nouées, de Bâle à Schaffhouse en passant par Bienne et le Valais. Dimanche matin, l’esprit plus ou moins clair, les participants se devaient d’entreprendre quelque chose pour leur culture et une visite dans la maison de Zwingli leur a permis d’approfondir les causes de la Réforme. Après une balade au Centre REKA, chacun était à même de participer à un nouvel apéritif, offert par l’OTV et la commune de Wildhaus. A cette occasion, Erich Vetsch a donné un aperçu des activités de la REKA et Ruth Vetsch, conseillère communale, a transmis les salutations de la Commune. Peter Schwarzer, président de l’OTV a remercié l’UV pour son engagement au service de l’héritage culturel commun et affirmé qu’il se réjouissait d’en devenir membre prochainement.

Le “Spatzenchor”, chœur d’enfants de Grabserberg a égayé la manifestation par un spectacle varié, de musique, de théâtre et de chant, qui allait droit au cœur. La joie exprimée par les enfants et leur responsable, Madame Gantenbein, a d’ailleurs ému plus d’un spectateur.

Le temps est passé trop vite et, le repas à peine terminé, il a fallu songer au départ. René Walz a pris congé des camarades présents et remercié les sponsors (Marcel Bonvin, l’OTV, la commune de Wildhaus) ainsi qu’Erich Vetsch et la section Tambours de Wildhaus, qui tous ont contribué à faire de ce rassemblement une belle réussite.

Ihr Musikfachgeschäft Trommeln und Perkussionsinstrumente Natwärischpfeifen in verschiedenen Holzarten

Rolf Müller Reinach a été élu au poste de secrétaire. Les autres membres du Comité ont été reconduits dans leurs fonctions. La médaille d’or des Vétérans a été remise à Sepp Hauser, le secrétaire sortant. Durant l’assemblée, les personnes accompagnatrices ont profité de l’air pur des montagnes sur les hauteurs du Gamplüt, malheureusement noyées dans le brouillard. A l’heure de l’apéritif gracieusement offert par le camarade Marcel Bonvin, René Walz, soutenu par les prestations musicales de la section Tambours de Wildhaus, a souhaité une cordiale bienvenue aux quelque 70 participants. La soirée a débuté par un excellent repas à l’Hôtel Toggenburg, en compagnie du trio Alpiger/Huser qui assurait musique, danse et divertissements. Walter Keller et Max Klay ont été félicité pour leur 81e anniversaire. Dans une ambiance formidable nombre d’amitiés se sont

VV

Musikinstrumente Klaviere Reparaturwerkstätte Stimmservice Verstärkeranlagen Pfeifenbau

CDs und MCs Noten Service Miete, Mietkauf Musikunterricht Notenschule

Karl Wyssen

2002

Rhonesandstrasse 3 – 3900 Brig-Glis Tel. 027 923 82 48 – Fax 027 923 82 48 Natel 079 606 08 25 www.musikcenter-wyssen.ch info@musikcenter-wyssen.ch


AST

Kommunikation

Bestellung – Commande Anz. Nombre

___ Lehrmittel für Tambouren Wirbel Méthode pour tambour Roulement ___ ___ ___ ___

Trommelkompositionen / Compositions pour tambour Band / Recueil 1 Band / Recueil 2 Band / Recueil 3

___ Basler Trommelbuch Verlag Musik HUG AG Livre du tambour bâlois édition Musique HUG SA Bâle

___ d'Pfyfferschuel vo dr Silvia Fuchs ___ Ecole de fifre, version française livrable a partir de 2003

___ Verzeichnis Kompositionen STV Liste des compositions AST ___ Mitgliedschaftsausweis / Livret de sociétaire ___ STV-Abzeichen / Insignes AST

___ CD Eidg. Tambouren- und Pfeiferfest Siders 2002 CD Fête fédérale des Tambours et Fifres de Sierre 2002 _1_ Porto und Verpackung für die Schweiz Frais de port et d’emballage pour la Suisse

30

Preis/Stück Prix/pièce

Total

45.—

________

50.— 45.— 40.—

________ ________ ________

38.—

________

27.— 27.—

________ ________

2.50

________

30.—

________

10.— 5.—

7.—

TOTAL CHF

________

zu verkaufen/à vendre zu verschenken / à donner Allerlei /Divers gesucht / recherché

________

________ =======

Liefer-/ Rechnungsadresse/Adresse de livraison et de facturation Name / Vorname Strasse PLZ / Ort Tel. / Fax E-Mail

Mit einem Inserat im Tambour Major werden Sie bestimmt fündig. Für STVMitglieder ist das Inserat GRATIS. Grâce à une insertion dans Tambour Major, vous deviendrez riche. Pour les membres de l’AST, l’annonce est GRATUITE. Senden Sie Ihren Text, unter Angabe der Rubrik an: Envoyez vos textes d’annonce, avec indication de la rubrique correspondante à: büro Script - Grassiweg 12 - 3714 Frutigen. Bitte Redaktionsschluss beachten. Prenez garde au délai de la clôture de rédaction.

Ausschneiden und senden an: / Découpez et envoyez le coupon à: Schweizerischer Tambourenverband Zentralkassier - Markus Scheidegger -Altbergstrasse 24 - 4562 Biberist Die Preise verstehen sich per November 1998. Sie werden bei jedem Neudruck überprüft und an die Herstellungskosten angepasst. Les prix s´entendent pour novembre 1998. Ils seront révus lors de chaque réimpression et adaptés aux frais de production.

Betreffend Geschäftsinserate fragen Sie uns. Pour vos insertions commerciales, contactez-nous. Danke!

Merci!


31

Communication

AST

Egal was Sie bedrückt oder freut, schreiben Sie uns. Quoi que vous en pensez, écrivez nous.

Unser Angebot war: Verschaffen Sie sich Luft oder schmeissen Sie mit Komplimenten. So oder so sind wir auf die Reaktion der Tambour Major Leser gespannt. Teilen Sie uns Ihre Ansichten mit, ungekürzt! Leserbriefe sind leider nur zwei eingetrudelt. Nous vous demandions: Avez-vous l’esprit critique ou aimez-vous lancer des fleurs? Quoi qu’il en soit, nous sommes curieux de connaître la réaction des lecteurs du Tambour Major. Donnez-nous votre avis sans retenue! Malheureusement, seules deux lettres de lecteurs nous sont parvenues. Den Tambour Major finde ich gut. Der Druck auf diesem Papier sollte etwas stärker, d.h. leserlicher sein. Le Tambour Major me donne satisfaction, mais l’impression sur ce papier devrait être plus prononcée. Max Klay, Olten

Passt auf, dass das Magazin nicht zu amtlich wird. Es sollen auch Themen für ein anderes Publikum wie Ehrendamen, Fähnriche etc. behandelt werden. Prenez garde à ce que le magazine ne devienne pas trop officiel. Des sujets pour un autre public, tels que dames d’honneur, porte-drapeaux, devraient aussi être abordés. Peter Nydegger, Zürich

Wichtige Verbandsadressen Adresses d’Association importante Vielen Dank. Wir werden unser Bestes geben. Merci beaucoup. Nous essaierons de faire au mieux. Die Redaktion. / La rédaction.

Obmann STV-Technische Kommission Chef de la CT-AST Tambours Viktor Müller-Oppliger Muttenzerstrasse 35 4127 Birsfelden 061 313 32 32 Obmann STV-Bläserkommission Chef de la CT-AST Fifres Daniel Rollier Route de la Crottaz 1802 Corseaux 021 921 32 42

2002

STV-Klassierungskommission Commission Classifications AST Hans Luterbacher Dorf 3532 Mirchel 031 711 52 33


AST

Traditions

32

Les faits historiques de 1602 www.compagniede1602.ch

La nuit de l'Escalade Charles Emmanuel ne rêve pas seulement de reprendre l'ancienne capitale de ses états en deçà des monts, il a également des vues sur le trône de France. Position qui conduit le roi de France Henri IV - bien que la paix ait été conclue par le traité de Vervins à occuper la Bresse et à faire marcher (lentement) une armée en direction du pays de Gex. Elle s'arrêtera à Châtillon-en-Michaille, à quelques lieues de Genève. Cependant tout le monde, et en particulier les Genevois, croit en la paix conclue, et comme la saison hivernale est peu propice aux opérations militaires, aucune mesure particulière n'est prise pour assurer la sauvegarde de la Cité. Et voilà qu'en pleine nuit, dans les premières heures du 12 décembre 1602, retentit sur le front de Plainpalais le bruit d'un coup de feu, suivi d'un second. Les assaillants savoyards qui ont escaladé la muraille sont découverts. La garde accourt au bruit, fait face ; le tocsin et, comme le relève la chronique, même la grosse cloche de la cathédrale appellent les citoyens aux armes. Tirés de leur sommeil, ces derniers courent à leurs postes. Malgré de faux bruits, le lieu de l'attaque est identifié et la défense s'organise victorieusement. Au matin, en découvrant que toute une armée s'était présentée sous les murs, chacun mesura pleinement le grand péril auquel il a échappé. Les quelques prisonniers savoyards, confirmant que la ville devait être mise à sac furent ainsi passés au fil de l'épée. La Seigneurie de Genève s'empressa dès lors de communiquer à travers toute l'Europe la nouvelle de la «mira-

culeuse délivrance de la Cité». Celleci suscita beaucoup d'émotion; des témoignages de reconnaissance assortis d'offres de secours en tout genre parvinrent à Messieurs de Genève. Cet immense élan de solidarité et la pugnacité des Genevois, comme celle de leurs alliés, conduira les Savoyards à la table de négociation. La paix sera enfin conclue en 1603. Quatre siècles plus tard, la République de Genève, Ville et Mandements confondus, se doit de se souvenir sans aucune amertume des événements de la nuit dite de l'Escalade. L'échec de Charles-Emmanuel marque en effet la fin d'une époque difficile, faite de tueries et autres exactions. Il permet à la Ville et à toute la région genevoise d'entrer sans heurts dans le siècle des lumières. La Compagnie de 1602 et l’Escalade L'organisation annuelle de l'une des plus belles fêtes historiques d'Europe, n’est au bénéfice d'aucune subvention de la Ville ou de l'Etat de Genève; elle est entièrement basée sur le bénévolat des membres de la Compagnie de 1602. Institution chère au cœur des Genevois et réputée largement au-delà des frontières suisses, la Compagnie de 1602, fondée en mars 1926 pour perpétuer la commémoration de l'Escalade, constitue aujourd'hui la plus grande société historique de notre pays. Avec plus de 2'500 membres, elle regroupe des citoyens genevois et confédérés, de même que des étrangers au titre de membres sympa-

thisants, hommes, femmes, enfants de tous âges, sans distinction d’appartenance religieuse, ni politique. L'ensemble des activités - publications, fabrication et entretien des costumes, armes et accessoires - est autofinancé par des cotisations, des dons et la vente de produits spécifiques au moment de l'Escalade. La totalité des effets et du matériel appartient à la société et est gérée dans son arsenal par des équipes de bénévoles tout au long de l'année. Chaque année au cours du weekend de l'Escalade (la date la plus proche du 12 décembre), grâce à l'engagement et aux prestations de la Compagnie de 1602 et de ses mille bénévoles, les Genevois commémorent cet événement avec chaleur et conviction aux cours de festivités tant populaires que spectaculaires. Les différentes animations organisées sont l'œuvre de plus de 700 personnes costumées. Parmi elles, vous découvrirez une imposante cavalerie (50 cavaliers et une dizaine d'attelages) et des groupes d'hommes d'armes effectuant des démonstrations uniques au monde. Des hommes, des femmes et des enfants, représentant les divers personnages ou métiers d'alors, sont le reflet authentique de la vie dans la Cité d'antan. De plus, la Compagnie de 1602 vient de reconstituer à l'ancienne le Falco, une magnifique pièe d'artillerie, qui soit la seule existante de cette époque en état de tirer. La commémoration, qui se veut solennelle et historique, se déroule autour de trois temps forts qu'aucun spectateur ne voudrait manquer:


33

Traditionen

STV

- un hommage aux victimes de la tragique nuit de décembre, soit un défilé réunissant - un important contingent costumé et des représentants de l'ensemble des autorités politiques, judiciaires et ecclésiastiques genevoises; - des animations importantes et des plus diverses sur tout le périmètre de la Vieille-Ville de Genève (marchés, tirs, duels, cavalcades, musiques, etc.) et visite de lieux historiques ouverts uniquement à cette occasion;

- le cortège historique de la Proclamation; qui réunit l'ensemble de l'effectif costumé et équipé, sur un parcours traversant toute la partie ancienne de la ville et s'achevant autour d'un feu de joie sur le parvis de la cathédrale Saint-Pierre.

Die Kompanie von 1602 und die "Escalade".

Alle Kosten für die Aktivitäten werden selbst übernommen, z. B. die Publikationen, die Anfertigung und Pflege der Kostüme, Waffen und Zubehör. Den Verkauf von spezifischen Produkten während der "Escalade" sowie Beiträge und Gaben ermöglichen diese Selbstständigkeit. Das ganze Material gehört dem Verein und wird im Zeughaus das ganze Jahr hindurch verwaltet.

wie Gruppen bewaffneter Männer die einzigartige Demonstrationen zeigen. Männer, Frauen und Kinder stellen die verschiedenen Persönlichkeiten und Berufe der damaligen Stadt dar, wie sie in Urschriften beschrieben sind. Die Kompanie 1602 hat das ehemalige "Falco", eine wunderschöne Kanone, wieder herstellen lassen. Sie ist die einzige aus dieser Epoche mit der man schiessen kann.

Jedes Jahr während des Wochenendes der "Escalade" (es ist immer dasjenige das dem 12.12. näher ist) können die Genfer dank des Einsatzes und der Leistung der Kompanie 1602 und der tausend Freiwilligen an diesem Ereignis Überzeugung und Warmherzigkeit spüren.

Oft zu Unrecht wird die "Escalade als Genfer Nationalfest eingestuft. Die Gedächtnisfeier der Escalade findet von Jahr zu Jahr eine steigende Volkstümliche Begeisterung. Trotz des kalten Winternebels kommen über 80'000 Zuschauer, um dieses historische Ereignis in prächtigem Rahmen zu bewundern.

Die jährliche Organisation eines der schönsten historischen Feste in Europa erhält weder vom Staat Genf noch von der Stadt finanzielle Unterstützung. Sie ist vollständig auf Basis der freiwilligen Teilnahme der Mitglieder der Kompanie von 1602 gestützt. Diese Institution ist weit über die Schweizergrenzen bekannt und ist den Genfern lieb und teuer. Die Kompanie 1602 wurde im März 1926 gegründet um die Erinnerung an die "Escalade" zu verewigen. Sie ist heute der grösste historische Verein der Schweiz und zählt über 2'500 Mitglieder. Er setzt sich sowohl aus Genfer- sowie anderen Schweizerbürgern zusammen. Männer, Frauen, Kinder, Ausländer und gleichgesinnte Mitglieder jeden Alters, ohne Rücksicht auf politische oder religiöse Zugehörigkeit bilden den Verein.

Souvent qualifiée - à tort - de fête nationale genevoise, la commémoration de l'Escalade connaît année après année un engouement populaire qui ne se dément pas.

Die verschiedenen eindrucksvollen volkstümlichen Festlichkeiten sind das Werk von über 700 verkleideten Personen. Sie werden auch eine imponierende Kavallerie sehen (50 Kavaliere und eine Anzahl Gespanne) so-

Dans un cadre somptueux, plus de 80'000 spectacteurs se déplacent malgré les frimas hivernaux pour admirer cette reconstitution historique, véritable fresque magique pour petits et grands. Vous aussi, participez à la plus importante reconstitution historique d'Europe. La Compagnie de 1602 vous invite à revivre avec ses membres l'ambiance unique de ces hauts faits qui font partie du patrimoine de la Genève d'aujourd'hui.

Die Kompanie 1602 und seine Mitglieder laden Sie ein, die unvergleichliche Stimmung dieser Waffentaten, die zum Erbteil des heutigen Genf gehören, zu erleben.

Programme 12.-15.12.2002

Détails: www.compagniede1602.ch

Jeudi Départ de plusieurs cortèges dans le Vieille Ville Aubade et présentation d’un nouveau morceau écrit par M. Willy Blaser Vendredi Cortège hommage aux victimes Samedi Animation dans tout la Vieille-Ville Dimanche Animation musicale dans la Vieille-Ville Grand cortège avec 890 figurants et 37 cavaliers


STV-AST

Tambour Major

2002

600 SEMINARE UND LEHRGÄNGE V O R O R T P R Ä S E N T, I N E U R O PA Z U H A U S E

Unser Weiterbildungsangebot umfasst mehr als 600 Seminare und Lehrgänge mit einem Pool von über 1000 Referenten in Europa.

Berufs- und höhere Fachprüfungen • Informatiker mit eidg. FA (alle Fachrichtungen) • Informatik-Projektleiter mit eidg. FA

• Organisator mit eidg. FA • Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Dipl.

Flying Coach Ihr persönlicher Trainer am Arbeitsplatz. Benötigen Sie Unterstützung und haben keine Zeit für einen PC-Kurs? Kein Problem. Jetzt kommt der Kurs zu Ihnen. Der Flying Coach wirkt Wunder!

Seminare in den Bereichen: • Projektmanagement

• Programmiersprachen, Entwicklungstools

• Internet, Intranet, e-Business

• PC-Anwendungen

• Objekt-/ Strukturorientierte Systementwicklung

• Netzwerk

• Personalentwicklung

• SAP-Software

Informatik-Lehrlings-Kurse Wir trainieren die Lehrlinge namhafter schweizer Firmen in allen IT-Bereichen.

Lehrgänge Fachspezifische Ausbildung für : JAVA, COBOL, PL/1, OS/390.

Unilog Integrata Training AG, Talackerstrasse 7, 8152 Glattbrugg, Telefon 043 211 51 51, e-Mail info@it-training.ch

www. unilog-integrata.ch

Qualified for the Job

STPV-ASTF TM 2002-2  

Soldaten und Trommeln - Im Schatten von Stomp? - Sierre 2002 - Hirschengrabenkonzert 2002

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you