Page 2

DARMSTÄDTER TAGBLATT

Seite 2

22. September 2016

Darmstädter Start-Up macht Filme zum Augenschmaus Studenten bieten Plattform an, die Farbkorrekturen leichter macht

Gesellschaft Die Infrastruktur können und möchten wir nicht bieten. Wir möchten, dass Filmemacher per Drag and Drop ihr Video auf unsere Seite ziehen und wir uns direkt dran setzen können.“ Für die Filmemacher ermöglicht das einen Workflow, der vor allem effektiv sein soll. Auf der „Purepixel“-Seite werden verschiedene Tools angeboten. So

können Kunden beispielsweise einen Screenshot ihres Films vorher hochladen und ausprobieren, wie die bearbeitete Fassung aussehen soll. „Macht dass, wie auf dem Screenshot“, reiche als Angabe dann völlig aus. Die Kunden müssen laut von Asmuth erst noch verstehen, dass das Angebot mehr als ein schnöder Farbfilter ist. Das Konzept des

Start-Ups sei völlig neu und bislang einmalig. Der Mitgründer: „Es ist zwar fast alles automatisiert - koloriert und gegradet wird aber noch per Hand. Einige Kunden fragen uns, ob wir ein Roboter oder Filter sind. Das liegt daran, dass so etwas in der Form im Netz nicht gibt.“ Ihr Ziel beschreiben die jungen Unternehmer so: „Im

Idealfall wollen wir im Low Budget-Bereich ein weltweites System kreieren, in dem sich Filmemacher nicht mehr so viele Gedanken über die Farbkorrektur machen müssen. Wir planen auch Applikationen zu entwickeln, damit sich der Kunde zurücklehnen kann.“

namhaftem Filmemachern zusammen zu arbeiten. „Wenn sie uns weiterempfehlen, dann bekommen sie Nachlässe bei der Kolorierung ihrer Filme.“ Schließlich solle jeder Kunde so zufrieden sein, dass er das junge Unternehmen weiterempfehle.

Außerdem planen von Asmuth und seine Partner, mit

■■Mehr Infos auf

Das stand vor 100 Jahren in dieser Zeitung Zusammengetragen von Georgeta Iftode

Vom Großherzoglichem Hoftheater wird uns geschrieben: heute findet die Aufführung der Neueinstudierung von Nestroy’s Posse „Einen Jux will er sich machen“ statt. Diese klassische Komödie des Wiener Aristophanes wird jetzt an den meisten deutschen Bühnen wieder mit größtem Erfolge in den Spielplan aufgenommen. Einen besonderen Reiz, gewinnt diese Aufführung dadurch, daß in ihrem Rahmen einige klassische Wiener Walzer und verschiedene wirkungsvolle Couplets zum Vortrag gelangen. Eingeleitet wird der Abend durch den Walzer „Wiener Madle“, dem dann im Laufe des Stücks sich der Romantikerwalzer von Lanner, der Tiroler Holzhacker-Walzer und der Dorfschwalbenwalzer von Josef Strauß folgen. Die Couplets „Die beiden Kommis“, „Das find ich reizend von der Frau“, werden von den Herren Harprecht und Thomsen vorgetragen. Die Vorstellung beginnt um 7 Uhr. Es gelten die kleinen Preise.

www.purepixel.io

PEAK Social Event: Im Zeichen der Lilie für die Region Lilien

Soziale Organisationen, Vereine und Sponsoren präsentieren sich – Aktionen und Preise für die Fans

Die Mannschaft des SV Darmstadt 98 hautnah erleben, tolle Preise gewinnen und dabei mehr über das soziale Engagement des Vereins und seiner Partner erfahren – all das ist beim großen PEAK Social Event am 27. September am Böllenfalltor möglich. „Wir wollen die Menschen noch enger mit den sozialen Vereinen aus der Region zusammenbringen“, sagt Axel Dohmann, Chef des Darmstädter Technologieunternehmens PEAK, das seit gut zwei Jahren Premiumsponsor der Lilien ist. Seitdem hat PEAK mit seinem Social Sponsoring mehr als 250 000 Euro für soziale Zwecke eingesammelt. Beim PEAK Social Event, das im Rahmen der sozialen Kampagne „Im Zeichen der Lilie“ des SV Darmstadt 98 veranstaltet wird, präsentieren sich ab 17 Uhr im VIP-Zelt des Jonathan-Heimes-Stadions am Böllenfalltor an 22 Ständen die sozialen Organisationen aus der Region, die in der vergangenen Saison mit dem Social Sponsoring von PEAK bei den Heimspielen der Lilien gefördert wurden. Hinzu kommen einige Partner der Kampagne „Im Zeichen der Lilie“, unter der der SV Darmstadt 98 seit vier Jahren seine sozialen Aktivitäten gebündelt hat: PEAK, TE-Connectivity, Software AG und das Darmstädter Echo. Volker Harr, Vizepräsident des SV 98: „Uns als Verein ist es wichtig, Fußball und soziales Engagement im Rahmen der Kampagne ‚Im Zeichen der Lilie‘ zusam-

Klein Gerau: Einer unerlaubten Tanzmusik, die in der Nacht zum Montag in einem vereinzelt liegenden Gehöft in der Gemarkung Klein Gerau stattfand, wurde durch die Feldgendarmerie ein plötzliches Ende bereitet. 63 Personen und 3 Musikanten sollen anwesend gewesen sein, die Hälfte ergriff sofort die Flucht. 30 Personen wurden aufgeschrieben. Eine empfindliche Strafe wird folgen.

Top Der PEAK-Zeppelin im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor.

menzubringen. Wir freuen uns daher, mit dem Event im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor sozialen Organisationen eine Bühne bieten zu können.“ Dohmann ergänzt: „Gemeinsam mit ,Im Zeichen der Lilie, wollen wir zum Austausch persönlicher Erfahrungen und Ideen zum sozialen Engagement anregen.“. Ebenfalls dabei ist die Fan- und Förderabteilung des SV98.

Mit Autogrammstunde und Tombola Ein ganz besonderer Leckerbissen für die Fans: Alle Spieler der Bundesligamannschaft des SV98 werden bei dem Event anwesend sein. Es gibt eine Autogrammstunde mit der

Erstklassig!

Mannschaft, dazu Interviews mit Vertretern der Lilien und der sozialen Organisationen. Zudem winken attraktive Gewinne. Gegen eine Spende von einem Euro erhält man ein Los – und mit ein bisschen Glück darf man sich am Ende über einen der vielen Preise freuen, etwa ein PEAK-Saisonbuch mit persönlicher Widmung eines Wunsch-Lilienspielers, Tickets für das Heimspiel gegen Werder Bremen oder; als absoluter Höhepunkt; persönliche Mannschaftsfotos mit den Lilien-Spielern. Für beste sportliche Unterhaltung sorgt die Sportakrobatik-Abteilung der FTG Pfungstadt, die auf dem Vorplatz des Stadions eine Choreografie aufführen wird. Um das leibliche Wohl küm-

Flop

Foto: Arthur Schönbein

mert sich die Firma Stolz – bewährter Catering Partner; auch bei den Heimspielen der Lilien. Ebenfalls nicht fehlen darf der PEAK-Pizza-Truck. Dort verkauft das Team von der Pizzeria Da Francesco aus DarmstadtEberstadt leckere Pizza, wobei 1 Euro pro Stück an die Stiftung „Du musst kämpfen“ von Jonathan Heimes fließt – getreu dem Motto „Pizza essen, Gutes tun“. Auch der Spendenerlös der Losaktion geht an Johnnys Stiftung. Für das weitere leibliche Wohl ist gesorgt. „Wir freuen uns auf ein großes Event mit motivierten Organisationen und begeisterten Lilienfans“, sagt PEAK-Chef Dohmann. „Ein besonderer Dank geht an den SV Darmstadt 98, der mit seiner kompletten Bundes-

ligamannschaft vor Ort ist. Unser Event bietet den Fans eine tolle Gelegenheit, sich über soziales Engagement zu informieren und ganz nah an ihren Stars dran zu sein.“DT

Natürlich wünschen wir niemandem einen me-

dizinischen Notfall an den Hals. Aber wenn doch mal ein Blaulicht-Einsatz erforderlich sein sollte, dann am besten in Arheilgen. Aus dem Darmstädter Stadtteil kommen nämlich die besten Rettungssanitäter Hessens, beinahe sogar Deutschlands. Ein Team belegte beim Bundeswettbewerb des Deutschen Roten Kreuzes im Allgäu Platz zwei. Die Retter mussten harte Prüfungen meistern: Den allergischen Schock eines Kleinkindes und den Herzinfarkt des Vaters gleichzeitig versorgen; eine asthmakranke Bankräuberin ebenso in den Rettungswagen schaffen wie das gebeutelte Opfer mit Stichverletzung.

Info Wann: 27.9., ab 17 Uhr Wo: Auf dem Vorplatz und im VIP-Zelt des JonathanHeimes-Stadions am Böllenfalltor. Es gibt 22 Stände mit sozialen Organisationen und Partnern der Aktion „Im Zeichen der Lilie“, die gesamte Lilien-Mannschaft, Interviews, Losaktion mit attraktiven Preisen.Weitere Informationen unter peak98.de

Juergen Langers Metall­ skulpturen im Atelierhaus

Helfende Heiner Langer Lui statt Alex, Spree statt Darmbach:

Darmstadt verliert rund 100 Jobs für Journalisten, weil die Inhalte des Internet-Portals t-online in Zukunft in Berlin erstellt werden. Inhaber Ströer lässt in der Hauptstadt einen Newsroom für t-online sowie zehn Spezial-Portale entstehen. Die Kollegen aus Darmstadt könnten sich auf die Jobs in Berlin bewerben, heißt es. Okay, der Kulturschock dürfte nicht allzu groß sein: Berlin kann keinen Flughafen, Darmstadt kein Stadion bauen. Aber wer will schon in eine Stadt, in der man Bier mit Sirup trinkt?

Darmstadt ist viel schöner als Berlin

seit 1996

Herausgeber: Klaus-Jürgen Hoffie, Helmut Markwort, Horst Vatter

Vom 6. bis 16. Oktober werden im Raum 6 des Atelierhauses kleinformatige Gussarbeiten aus Eisen und Bronze von Juergen Langer gezeigt. Im Mittelpunkt stehen zwei große Werkgruppen aus dem Schaffen des im letzten Jahr verstorbenen Darmstädter Bildhauers. Mögliche Erlöse werden an die Stiftung von Jonathan Heimes für krebskranke Kinder „Du musst kämpfen e. V.“ weitergeleitet.DT

■■Vernissage am Do, 6.10., Mit MitDAbei DAbeiininder derBUNDESLIGA. BUNDESLIGA. PFUNGSTAEDTER.DE FACEBOOK.COM/PFUNGSTAEDTER

19 Uhr; zur Eröffnung spricht Roland Held. Die Ausstellung ist bis zum 16. des Monats täglich von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

Wir feiern Geburtstag! 20 Jahre Pflegedienst Hessen-Süd – immer in Ihrer Nähe 1996 – 2016

Kranken- und Altenpflege, Intensivpflege, Hauswirtschaft, Demenzbetreuung, Beratung und vieles mehr 5. Oktober, 13 – 17 Uhr Tag der Offenen Tür, Gräfenhausen 12.Oktober, 13 – 17 Uhr Tag der Offenen Tür, Eberstadt Pflegedienst Hessen-Süd Janssen GmbH

Thüringerstraße 5b 64297 Darmstadt T 06151/501400

Hauptstraße 10 64331 Weiterstadt T 06150/52952

www.pflegedienst-hessen-sued.de

IMPRESSUM Verlag: Marktplatz Medien GmbH&Co KG Geschäftsführer: Ulrich Diehl (V.i.S.d.P.) Marktplatz 3 64283 Darmstadt Anzeigenberatung: Uwe Bock: 0 61 51 – 49 30 834 u.bock@darmstaedter-tagblatt.de Anzeigengestaltung: Yannicka Russo (Grafix Medien) Kontakt Redaktion: Telefon: (0 61 51) 159 14 69 redaktion@darmstaedter-tagblatt.de Marktplatz 3, 64283 Darmstadt Telefon 0 61 51 – 49 308 34 info@marktplatz-medien.de Vertrieb: 0 61 51 – 49 30 834 Druck: Mannheimer Morgen Großdruckerei und Verlag GmbH, Dudenstraße 12 – 26, 68167 Mannheim

Redaktion: City-pix Ltd. / Arthur Schönbein (as) Anke Breitmaier (ab), Georgeta Iftode (geta), Susanne Király (kir), Stephan Köhnlein (ko), Ingo Krimalkin Lohse (Comic), Sandra Russo (sar), Carl Toff

Personenbezogene Daten werden im Rahmen der Geschäftsbeziehung gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Das Urheberrecht von Gestaltung, Satz und Ausführung von Texten und Anzeigen liegt beim Verlag und darf nicht ohne Zustimmung verwendet oder kopiert werden. Für den Inhalt von Leserbriefen wird jegliche Haftung ausgeschlossen, Kürzungen bleiben vorbehalten.

Erscheinungsweise wöchentlich, 92.000 Exemplare

16 38  

Ausgabe 38/2016, erschienen am 22.9.2016

Advertisement