Page 1

Mit Ăœbersichtskarte der Westpommerschen Segelroute

2015

Lotsenbuch der Westpommerschen Segelroute


ERLÄUTERUNG ZU DEN PIKTOGRAMMEN Bewachung von Yachten

Videoüberwachung

Umzäunung

Begrenzter Zutritt

Manöver unter Segeln

Manöver unter Motor

Anlegen Boje

Anlegen längsseits

Anlegen Dalben

Anlegen Fingerstege

Slipanlage

Kran

Schiffsreparaturhalle

Mastkran

Winterlager

Verbringung der Yachten von der Slipanlage

Strom am Kai

Strom im Hafen

Kraftstoff, Tankstelle im Hafen

Kraftstoff, Tankstelle in der Nähe

Gasflaschentausch

Trinkwasser im Hafen

Trinkwasser am Kai

Abwasserentnahme

Entnahme ölhaltiger Abwässer

Fäkalienentsorgung

Möglichkeit der Platzreservierung

Anmeldung des Hafenanlaufs

Waschmaschine

Wäschetrockner

WC

Dusche

Kochmöglichkeiten

Barzahlung

Kartenzahlung

Bootsbauwerkstatt

Motorennwerkstatt

Schiffsausrüster

Zeltplatz

Unterkunft

Wohnwagenstellplätze

Bootsverleih

AED Defibrillator

SAR

Freiwilliger Wasserrettungsdienst

Parkplatz

Lebensmittelladen

Imbiss, Restaurant

Geldautomat

W-LAN

Kinderspielplatz

Lagerfeuerstätte

Grillplatz


INHALTSVERZEICHNIS Erläuterung zu den Piktogrammen ������������������������������������������������������������������������������������������������2 Einleitung ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5 Beschreibung der Westpommerschen Segelroute ����������������������������������������������������������������� 7 Wichtige Informationen über die Westpommersche Segelroute����������������������������������������8 Zusammenstellung der Zeiten und Entfernungen zwischen den Häfen ������������� 8 Maximale Wassertiefe für die Häfen und die Ansteuerungsrinnen ����������������������� 9 Kommunikation������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������10 Such- und Rettungsdienst - SAR ����������������������������������������������������������������������������������������11 Stützpunkte des Freiwilligen Wasserrettungsdienstes [WOPR] ����������������������������12 Wettervorhersage ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������13 Erlaubnis für das Sportangeln ��������������������������������������������������������������������������������������������13 Benutzung von UKW-Funkgeräten������������������������������������������������������������������������������������13 Informationsquellen – Informationen, Karten, Veröffentlichungen, Webseiten����13 Blaue Flagge������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������14 Tankstellen am Wasser����������������������������������������������������������������������������������������������������������14 Wichtige Rufnummern����������������������������������������������������������������������������������������������������������14 Grenzübergänge����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������15 Brücken und Fähren����������������������������������������������������������������������������������������������������������������15 Beschreibungen der Häfen der Westpommerschen Segelroute ������������������������������������� 18 Widuchowa. Anleger Ognica������������������������������������������������������������������������������������������������18 Widuchowa. Nabrzeże Widuchowa������������������������������������������������������������������������������������20 Gryfino. Stadtanleger������������������������������������������������������������������������������������������������������������22 Szczecin. Stadthafen Szczecin����������������������������������������������������������������������������������������������24 Szczecin. Marina Gocław��������������������������������������������������������������������������������������������������������26 Szczecin. Segelzentrum COŻ������������������������������������������������������������������������������������������������28 Szczecin. Camping Marina PTTK ����������������������������������������������������������������������������������������30 Szczecin. Harcerski Ośrodek Morski����������������������������������������������������������������������������������32 Szczecin. Jacht Klub Akademickiego Związku Sportowego w Szczecinie������������34 Szczecin. Marina Club�������������������������������������������������������������������������������������������������������������36 Szczecin. Marina Pogoń����������������������������������������������������������������������������������������������������������38

3


Szczecin. Marina Lubczyna����������������������������������������������������������������������������������������������������40 Police. Hafen TKKF Olimpia��������������������������������������������������������������������������������������������������42 Police. Stadtanleger Police��������������������������������������������������������������������������������������������������44 Stepnica. Anleger am Kanal Młyński����������������������������������������������������������������������������������46 Stepnica. Anleger im Fischereihafen��������������������������������������������������������������������������������48 Stepnica. Anleger Szuwarek������������������������������������������������������������������������������������������������50 Trzebież. Hafen in Trzebież��������������������������������������������������������������������������������������������������52 Trzebież. Segelzentrum COŻ Trzebież������������������������������������������������������������������������������54 Nowe Warpno. Anleger Nowe Warpno����������������������������������������������������������������������������56 Nowe Warpno. Marina Nowe Warpno������������������������������������������������������������������������������58 Nowe Warpno. Pier ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������60 Nowe Warpno Hafen Nowe Warpno��������������������������������������������������������������������������������62 Wolin. Marina Wolin����������������������������������������������������������������������������������������������������������������64 Wolin. Marina Wolin (ehemalige UKS Albatros)������������������������������������������������������������66 Wolin. Nordwestlicher Anlegere����������������������������������������������������������������������������������������68 Międzyzdroje. Wapnica – Międzyzdroje ��������������������������������������������������������������������������70 Świnoujście. Anleger Łunowo����������������������������������������������������������������������������������������������72 Świnoujście. Yachthafen Nordbecken������������������������������������������������������������������������������74 Świnoujście. Yachtclub der Kriegsmarine „Kotwica“ Niederlassung Świnoujście����76 Świnoujście. Yachtclub Cztery Wiatry ������������������������������������������������������������������������������78 Świnoujście. Marina Karsibór ����������������������������������������������������������������������������������������������80 Dziwnów. Marina Dziwnów��������������������������������������������������������������������������������������������������82 Dziwnów. Marina Polmax������������������������������������������������������������������������������������������������������84 Dziwnów. Saisonaler Anleger Dziwnów ��������������������������������������������������������������������������86 Kamień Pomorski. Marina Kamień Pomorski������������������������������������������������������������������88 Mrzeżyno. Seehafenverwaltung Mrzeżyno��������������������������������������������������������������������90 Dźwirzyno. Hafen Dźwirzyno����������������������������������������������������������������������������������������������92 Kołobrzeg. Marina Solna Kołobrzeg����������������������������������������������������������������������������������94 Darłowo. Seehafen Darłowo������������������������������������������������������������������������������������������������96 Wasserraststätten und Betonschiffswrack��������������������������������������������������������������������������������98 Regattakalender �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������100

4


EINLEITUNG Die Entwicklungsdynamik der Infrastruktur der touristischen Häfen der Westpommerschen Segelroute hatte zur Folge, dass diese Region über außerordentlich attraktive Segelbedingungen verfügt. Für tausende Wassersportler ist Westpommern der beliebteste Ort für Sommersegelfahrten und Wochenendausflüge. Für andere ist es ein immer noch ein unentdecktes Gebiet, das mit seinen einmaligen Vorzügen anzieht. Die Westpommersche Segelroute ist jedoch zweifelsfrei ein idealer Ort für alle, die ihre Segelleidenschaft entwickeln und die Schönheit von Westpommern erleben möchten. Diese Veröffentlichung ist für Segler und Wassersportler bestimmt. Sie entstand, um die hiesigen Gewässer, Segelbedingungen und die Hafeninfrastruktur näher zu bringen. Ausführliche Navigationshinweise sollen hilfreich bei der Fahrtenplanung sein. Außerdem befinden sich auf den Seiten dieser Broschüre Informationen zu den Liegemöglichkeiten samt Symbolen der Dienstleistungen, die von allen Marinas und Anlegern angeboten werden. Hier befinden sich auch Beschreibungen zur Ansteuerung, die Arbeitszeiten der Anlagen und Institutionen im Bereich der Wasserkommunikation, als auch viele weitere relevante Informationen für jeden Segler. Wir sind davon überzeugt, dass diese Informationen hilfreich sein werden und somit das Komforts und die Sicherheit auf den Gewässern und in Yachthäfen der Westpommerschen Segelroute erhöhen. Wir wünschen Ihnen allzeit eine Handbreit Wasser unterm Kiel!

5


6


Westpommersche Segelroute Die Westpommersche Segelroute ist ein Netz von über dreißig Yachthäfen und Anlegern an der Oder, um Stettiner Haff und an der Ostseeküste. Die Entfernungen zwischen den Marinas überschreiten hier keine 20-30 Seemeilen, also einige Stunden ruhige Fahrt. Damit besteht nicht nur für erfahrene Segler die Möglichkeit, sicher und erholsam von Hafen zu Hafen zu segeln. Die Gewässer sind vielfältig, voller schöner Ecken, aber auch voller Herausforderungen für Fans der richtigen Seeabenteuer. Die Häfen und Anleger zeichnen sich durch moderne, vor Kurzem sanierte Infrastruktur mit einem vielfältigen Dienstleistungsangebot aus. Die Route selbst führt durch Orte mit einzigartigen touristischen Vorzügen und vielfältigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Die Westpommersche Segelroute ist ein Traurevier für Wassersport, Erholung und Spaß. Ihre schnell wachsende Popularität zeigt eindeutig, dass in der Woiwodschaft Westpommern eine neue vorbildliche Marke entstand, die zum touristischen Aushängeschild von Westpommern wurde. www.marinas.pl

7


WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER DIE WESTPOMMERSCHE SEGELROUTE ZUSAMMENSTELLUNG DER ZEITEN UND ENTFERNUNGEN ZWISCHEN DEN HÄFEN

Mrzeżyno

Dźwirzyno

Kołobrzeg

Darłowo

I brama torowa

Kamień Pomorski

Wolin

III brama torowa

Nowe Warpno

Wapnica

Trzebież

Stepnica

Police

18 sm 4h 30min

39 sm 9h 49min

42 sm 10h 30min

48 sm 12h 00min

82 sm 20h 30min

8 sm 2h 00min

23 sm 35h 45min

33 sm 8h 20min

16 sm 4h 00min

13 sm 3h 20min

21 sm 5h 12min

19 sm 4h 42min

23 sm 5h 45min

27 sm 6h 45min

32 sm 37 sm 35 sm 8h Mm 9h 8h 00min 18min 45min

Dziwnów

1 sm 4h 30min

22 sm 5h 30min

25 sm 6h 20min

31 sm 7h 45min

65 sm 16h 20min

29 sm 8h 20min

5 sm 1h 20min

15 sm 3h 45min

27 sm 6h 45min

32 sm 8h 00min

31 sm 7h 45min

31 sm 7h 45min

35 sm 8h 45min

40 sm 10h 00min

46 sm 11h 30min

Mrzeżyno

39 sm 9h 45min

22 sm 5h 30min

3 sm 1h 00min

10 sm 2h 30min

46 sm 11h 30min

Dźwirzyno

42 sm 10h 30min

25 sm 6h 20min

3 sm 1h 00min

6 sm 1h 30min

40 sm 10h 00min

Kołobrzeg

48 sm 12h 00min

31 sm 7h 45min

10 sm 2h 30min

6 sm 1h 30min

33 sm 8h 20min

Darłowo

82 sm 20h 30min

65 sm 16h 20min

46 sm 11h 39min

40 sm 10h 00min

33 sm 8h 20min

I brama torowa

8 sm 2h 00min

29 sm 8h 20min

25 sm 6h 10min

14 sm 3h 20min

7 sm 2h 45min

6 sm 1h 30min

13 sm 3h 20min

11 sm 2h 45min

15 sm 3h 45min

19 sm 4h 45min

23 sm 5h 45min

30 sm 28 sm 7h 7h 30min 00min

33 sm 5 sm 1h 8h 20min 15min

25 sm 6h 10min

11 sm 3h 10 min

23 sm 5h 45min

36 sm 9h 00min

29 sm 7h 20min

28 sm 7h 00min

32 sm 8h 00min

37 sm 9h 20min

39 sm 9h 45min

45 sm 43 sm 11h 11h 20min 45min

Wolin

25 sm 6h 20min

15 sm 3h 45min

14 sm 3h 20min

11 sm 3h 10min

12 sm 3h 00min

16 sm 4h 00min

17 sm 4h 20min

16 sm 4h 00min

20 sm 5h 00min

24 sm 6h 00min

27 sm 6h 45min

34 sm 31 sm 8h 7h 30min 45min

III brama torowa

16 sm 4h 00min

7 sm 2h 45min

23 sm 5h 45min

12 sm 3h 00min

13 sm 3h 20min

12 sm 8 sm 12Mm 16Mm 23Mm 28Mm 4 sm 1h 3h 2h 3h 4h 5h 7h 00min 00min 00min 00min 00min 45min 00min

Nowe Warpno

13 sm 3h 20min

6 sm 1h 30min

36 sm 9h 00min

16 sm 4h 00min

13 sm 3h 20min

28 sm 6h 30min

16 sm 4h 00min

19 sm 24Mm 28Mm 27Mm 35Mm 4h 6h 7h 6h 8h 45min 00min 00min 45min 45min

Wapnica

21 sm 5h 10min

13 sm 3h 20min

29 sm 7h 20min

17 sm 4h 20min

12 sm 3h 00min

28 sm 7h 00min

16 sm 4h 00 min

20 sm 5h 00min

25 sm 6h 15min

29 sm 7h 20min

34 sm 31 sm 8h 7h 30min 45min

Trzebież

19 sm 4h 45min

11 sm 2h 45min

28 sm 7h 00min

16 sm 4h 00min

4 sm 1h 00min

16 sm 4h 00min

16 sm 4h 00min

4 sm 1h 00min

9 sm 2h 20min

13 sm 3h 20min

18 sm 16 sm 4h 4h 30min 00min

Stepnica

23 sm 5h 45min

15 sm 3h 45min

32 sm 8h 00min

20 sm 5h 00min

8 sm 2h 00min

19 sm 4h 45min

20 sm 5h 00min

4 sm 1h 00min

8 sm 2h 00min

13 sm 3h 20min

18 sm 14 sm 4h 3h 30min 30min

Police

27 sm 6h 45min

19 sm 4h 45min

37 sm 9h 20min

24 sm 6h 00min

12 sm 3h 00min

24 sm 6h 00min

25 sm 6h 20min

9 sm 2h 15min

8 sm 2h 00min

6 sm 1h 30min

12 sm 9 sm 3h 2h 30min 20min

Lubczyna

32 sm 8h 00min

23 sm 39 sm 27 sm 5h 9h 6h 45min 454min 45min

16 sm 4h 00min

28 sm 7h 00min

29 sm 7h 20min

13 sm 3h 20min

13 sm 3h 20min

6 sm 1h 30min

8Mm 7 sm 2h 1h 00min 45min

Dąbie AZS

37 sm 9h 20min

30 sm 7h 30min

45 sm 11h 20min

34 sm 8h 30min

23 sm 5h 45min

27 sm 6h 45min

34 sm 8h 30min

18 sm 4h 30min

18 sm 4h 30min

12 sm 3h 00min

8 sm 2h 00min

Szczecin Wały Chrobrego

35 sm 8h 45min

50 sm 12h 30min

28 sm 7h 00min

43 sm 10h 45min

31 sm 7h 45min

28 sm 7h 00min

35 sm 8h 45min

31 sm 7h 45min

16 sm 4h 00min

14 sm 3h 30min

9 sm 2h 20min

7 sm 1h 45min

7 sm 1h 45min

Kamień Pomorski

8

Szczecin Wały Chrobrego

Dziwnów

Dąbie AZS

Świnoujście

Świnoujście

Lubczyna

Entfernungen in Seemeilen für mit Schifffahrtszeichen gekennzeichnete Strecken. Die Zeit wurde für einen günstigen Wind bis 5 Bft und eine Yacht mit 8 m Länge bei der Durchschnittsgeschwindigkeit bis 5 Knoten berechnet.

52 sm 50 sm 13h 12h 00min 30min

7 sm 1h 45min


MAXIMALE WASSERTIEFE FÜR DIE HÄFEN UND DIE ANSTEUERUNGSRINNEN ORT OGNICA WIDUCHOWA

BEZEICHNUNG Anleger Ognica

bis 1 m

1 bis 1,5 m

1,5 bis 2 m

über 2 m

X

X

X

X

Anleger Widuchowa

X

X

X

X

GRYFINO

Stadtanleger

X

X

X

X

SZCZECIN

Stadthafen Szczecin

X

X

X

X

SZCZECIN

Marina Gocław

X

X

X

X

SZCZECIN

Segelzentrum COŻ

X

X

X

X

SZCZECIN

Camping Marina PTTK

X

X

X

X

SZCZECIN

Harcerski Ośrodek Morski

X

X

X

X

SZCZECIN

Jacht Klub Akademickiego Związku Sportowego w Szczecinie

X

X

X

X

SZCZECIN

Marina Club

X

X

X

X

SZCZECIN

Marina Pogoń

X

X

X

X

LUBCZYNA

X

X

X

X

POLICE

Przystań Żeglarska Ośrodka Sportu i Rekreacji w Goleniowie Hafen TKKF „Olimpia“

X

X

POLICE

Stadtanleger Police

X

X

STEPNICA

Anleger am Kanal Młyński

X

X

X

X

STEPNICA

Anleger im Fischereihafen

X

X

X

X

TRZEBIEŻ

Hafen in Trzebież

X

X

X

X

TRZEBIEŻ

Segelzentrum COŻ Trzebież

X

X

X

X

Anleger Szuwarek

X

NOWE WARPNO

Anleger Nowe Warpno

X

NOWE WARPNO

Marina Nowe Warpno

X

X

X

KOPICE

Wassertiefe beträgt ca. 0,8 m.

NOWE WARPNO

Nowe Warpno Pirs

X

X

X

X

NOWE WARPNO

Hafen Nowe Warpno

X

X

X

X

WOLIN

Marina Wolin

X

X

X

X

WOLIN

UKS Albatros

X

X

X

X

WOLIN

Nordwestlicher Anleger

X

X

X

X

WAPNICA

Wapnica­‌‑Międzyzdroje

X

X

X

X

ŚWINOUJŚCIE­ ‌‑ŁUNOWO ŚWINOUJŚCIE

Anleger Łunowo

X

X

Yachthafen Nordbecken

X

X

X

X

ŚWINOUJŚCIE

Yachtclub der Kriegsmarine „Kotwica“ Niederlassung Świnoujście

X

X

ŚWINOUJŚCIE

Yachtclub Cztery Wiatry

X

X

X

X

KARSIBÓR

Marina Karsibór

X

DZIWNÓW

Marina Dziwnów

X

X

X

X

DZIWNÓW

Marina Polmax w Dziwnowie

X

X

DZIWNÓW

Saisonaler Anleger Dziwnów

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

KAMIEŃ POMORSKI Marina Kamień Pomorski

Vermerke

MRZEŻYNO

Seehafenverwaltung in Mrzeżyno

X

DŹWIRZYNO

Hafen Dźwirzyno

X

KOŁOBRZEG

Marina Solna Kołobrzeg

X

X

X

X

DARŁOWO

Seehafen Darłowo

X

X

X

X

Aus der Richtung Wolin kommend beträgt die maximale Wassertiefe nur 1,7 m. Bei Ansteuerung des Hafens ist wegen Untiefen am Molenkopf besondere Vorsicht einzuhalten Achtung! Die Tiefe kann an einigen Stellen nur 0,5 m betragen

9


Kommunikation Aufgrund des großen Schiffsverkehrs auf der Fahrwasser, als auch im Gebiet der Häfen, ist es empfehlenswert die Funkmitteilungen mitzuhören. Nachstehend befindet sich ein Auszug aus der Kommunikationsanleitung. Im Bezug auf den Schiffsverkehr und den Hafenbetrieb sind folgende Grundsätze einzuhalten: 1. VTS-Gebiet Świnoujście 1) Arbeitskanal: 12 UKW, 70 UKW DSC Code 002610800; 2) Aufruf: Świnoujście Traffic; 3) Gebiet: Reede, Hafen Świnoujście und Fahrwasser Świnoujście-Szczecin bis zum 2. Tor-Feuer [II. Brama Torowa]; 4) Ziel: Kontakt des VTS-Betreibers Wasserfahrzeugen, die sich im Verkehr befinden oder beabsichtigen, sich dem Verkehr anzuschließen; 5) Der Kanal 12 UKW dient ausschließlich der Kommunikation zwischen VTS und Schiffen; 6) Abstimmungen zwischen einem Schiff und VTS, die mehr Zeit benötigen, sind auf dem Kanal 18 UKW vorzunehmen. 2. VTS-Gebiet Szczecin 1) Arbeitskanal: 69; 2) Aufruf: Szczecin Traffic; 3) Gebiet: VTS-Gebiet auf dem Stettiner Haff, Roztoka Odrzańska, Häfen in Police und in Szczecin sowie Fahrwasser vom Tor-Feuer 2 [II Brama Torowa]; 4) Ziel: Kontakt des VTS-Betreibers mit fahrenden Wasserfahrzeugen oder mit Fahrzeugen, die beabsichtigen sich dem Verkehr anzuschließen; 5) Der Kanal 69 UKW dient ausschließlich der Kommunikation zwischen VTS und Schiffen; 6) Zur Kommunikation zwischen den Einheiten am Land und VTS bezüglich des Schiffsverkehrs auf dem Fahrwasser, sowie deren Anlegens ist ausschließlich die Telefonverbindung zu verwenden. 7) Abstimmungen zwischen dem Schiff und VTS, die mehr Zeit benötigen, sind auf dem Kanal 20 UKWvorzunehmen. 3. Gebiet der Häfen in Świnoujście, Police und Szczecin für das Anlegen und Ablegen von Schiffen: 1) Arbeitskanal: 17 UKW; 2) Gebiet: Handelshäfen einschließlich Schiffsbauwerft und Reparaturwerften; 3) Ziel: Kommunikation zwischen Piloten, Schleppern, Kai (Dock)-Dispatcher, dem Personal am Kai und dem Festmachepersonal; 4. Das Gebiet der sonstigen Häfen und Anlegestellen, die in Abs. 1 und 2 nicht genannt wurden: 1) Aufrufkanal: 71 UKW; 2) Arbeitskanal: 71 UKW;

10

3) Ziel: für den Bedarf des Schiffsverkehrs, darunter zur Kommunikation zwischen der Hafenverwaltung (Hafenamt) und den einlaufenden oder auslaufenden Wasserfahrzeugen; 5. In den nachstehend genannten Häfen zwecks Einholung der Genehmigung, in dem Hafen ein- oder auszulaufen, für durch Schiffe, die kein VTS benutzen: Świnoujście: • Hafenamt – Beobachtungsstelle des Hafens +48 91 440 35 93 • Hafenoffizier vom Dienst +48 91 321 62 03 • Kanal 12 UKW Dziwnów: • Hafenamt (24 h) +48 91 381 33 40 • Büro (7:00-15:00) +48 91 381 37 54 • Kanal 10, 16, 71 UKW (Aufruf: KAPITANAT DZIWNÓW) Trzebież: • Telefonnummer +48 91 312 83 46 (24 h) • Kanal 71, 11, 69 UKW (Aufruf: KAPITANAT TRZEBIEŻ) Szczecin: • Mitarbeiter vom Dienst VTS Szczecin Tel. +48 91 44 03 510 • Kanal 11 UKW (Aufruf: KAPITANAT SZCZECIN) Verwaltung der Seegebiete Seeamt Szczecin und Seeamt Słupsk

Hafenverwaltung Darłowo (8 h) ul. Zachodnia 2, 76­‌‑150, Darłowo Tel. +48 94 340 68 31 Bosmanamt 24 h + 48 94 340 68 40 Hafenoffizier + 48 94 340 68 41 E‑mail: kpdarlowo@umsl.gov.pl UKW: 6, 12, 14, 16 Selektiver Aufruf – Kanal 70

Hafenamt Darłowo (24 h) Tel. +48 94 340 68 40 E‑mail: vtsdarlowo@umsl.gov.pl UKW: 12,14,16

Hafenverwaltung in Kołobrzeg (24 h) ul. Morska 8, 78­‌‑100 Kołobrzeg [Kołobrzeg] Tel. + 48 94 352 27 03 Fax +48 94 352 27 03 E­‌‑mail: kpkolobrzeg@umsl.gov.pl

Hafenamt Kołobrzeg (24 h) Tel. +48 94 352 27 99 E­‌‑mail: vtskolobrzeg@umsl.gov.pl UKW: 12 Arbeitskanal,16 Hörbereitschaft

Hafenamt Dźwirzyno ( Mo. - Fr. 8 h) ul. Wyzwolenia 1, 78­‌‑131 Dźwirzyno Tel. +48 94 358 54 23 E‑mail: vtsdzwirzyno@umsl.gov.pl UKW: 12 Arbeitskanal, 16


Hafenverwaltung Szczecin

Hafenamt Stepnica (8 h)

ul. Jana z Kolna 9, 71-603 Szczecin Tel. +48 91 44 03 596 – Sekretariat UKW: 11 (Aufruf: KAPITANAT SZCZECIN) VTS: 69

ul. Portowa 6, 72-112 Stepnica Tel. +48 91 418 84 27 UKW: 69, 16, 71

Diensthabende Mitarbeiter VTS Szczecin (24 h) Tel. +48 91 44 03 510 Tel. + 48 91 43 30 697 UKW: 69 (Aufruf: SZCZECIN TRAFFIC) E-Mail: szczecintraffic@ums.gov.pl

Hafenverwaltung Świnoujście (24 h) ul. Wybrzeże Władysława IV 7, 72-600 Świnoujście Tel. +48 91 321 36 62 – allgemein Tel. +48 91 321 62 03 – Turm UKW 12, 71, 18 (Aufruf: KAPITANAT ŚWINOUJŚCIE)

Diensthabende Mitarbeiter VTS Świnoujście Tel. + 48 91 321 62 03 UKW 12, 70 DSC 002610800 (Aufruf: ŚWINOUJŚCIE TRAFFIC)

Hafenverwaltung Trzebież (24 h) ul. Portowa 23, 72-020 Trzebież Tel. + 48 91 312 83 46 (24 h) – wichtigste Nummer Tel. + 48 91 424 16 54 – Hafenamt UKW: 69, 11, 71 (Aufruf: KAPITANAT TRZEBIEŻ) E-Mail: btrzebiez@ums.gov.pl

Hafenverwaltung in Dziwnów (24 h) ul. Przymorze 4, 72­‌‑420 Dziwnów Tel. + 48 91 381 37 54 – Büro Tel. + 48 91 38 13 340 – 24 h UKW: 10, 71 (Aufruf: KAPITANAT DZIWNÓW) E-Mail: umskd@ums.gov.pl

Hafenamt in Nowe Warpno (8 h) ul. Dworcowa 7, 72­‌‑022 Nowe Warpno Tel. + 48 91 312 97 40 Fax. +48 91 312 95 05 UKW: 71 E-Mail: bnowewarpno@ums.gov.pl Öffnungszeiten in der Saison und an Wochenendtagen 8:00-20:00

Hafenamt in Wolin (8 h) ul. Niedamira 22, 72-510 Wolin Tel. +48 91 326 11 14 UKW: 71

Hafenamt Kamień Pomorski (8 h) ul. Wilków Morskich 2, 72-400 Kamień Pomorski Tel. +48 91 382 01 10 UKW: 71

Hafenamt Mrzeżyno (8 h) 7:15 – 15:15 ul. Marynarska 1, 72-330 Mrzeżyno Tel. +48 91 386 61 19 UKW: 10, 71 UKW

Such- und Rettungsdienst im Gebiet der Seefahrt - SAR Zu den Aufgaben des Such- und Rettungsdienstes gehört die Suche und Rettung von allen Personen, die sich in Seenot befinden, ohne Rücksicht auf Umstände, wie sie in diese Not geraten ist sowie die Bekämpfung von Gefahren und Verschmutzungen der Meeresumwelt durch Öl, Chemikalien. ŚWINOUJŚCIE – UNTERSTÜTZENDE KOORODINIERUNGSZENTRALLE Lokalisierung Ul. Nabrzeże Władysława IV 1, 72-600 Świnoujście Kontakt Telefon: +48 91 321 49 17 Telefon: +48 91 321 59 29 Fax: +48 91 321 60 42 Mobil: +48 505 050 969 E-Mail: Polratok.2@Sar.gov.pl Funkkanäle, die durch die Unterstützende Koordinierungszentralle überwacht werden UKW – Kanal 11 – Funkkontakt SAR-Einsatz UKW – Kanal 16 TRZEBIEŻ SEERETTUNGSSTATION Standort ul. Kwiatkowskiego 1, 72-020 Trzebież SEERETTUNGSSCHIFF M/S MONSUN Standort Fischereihafen Trzebież Kontakt Telefon/Fax: +48 91 424 33 48 Mobil:+48 505 050 992 E-Mail: monsun@sar.gov.pl

11


DZIWNÓW - SEERETTUNGSSTATION KÜSTENRETTUNGSSTÜTZPUNKT Standort Osiedle Rybackie 16, 72-420 Dziwnów Kontakt 24 h Telefon/fax: +48 91 381 30 29 Mobil: +48 505 050 981 E-Mail: bsr.dziwnow@sar.gov.pl

SCHIFF ZUR BEKÄMPFUNG VON VERSCHMUTZUNGEN M/S CZESŁAW II Standort Hafen Świnoujście, Kai Nabrzeże Władysława IV Kontakt Telefon: +48 91 321 60 45 Mobil: +48 505 050 989 E-Mail: czeslaw@sar.gov.pl

SEERETTUNGSSCHIFF M/S CYKLON Standort Hafen Dziwnów, Nabrzeże Południowe 2 Kontakt Telefon/Fax: +48 91 381 30 29 Mobil: +48 505 050 985 E-Mail: cyklon@sar.gov.pl

DARŁOWO – SEERETTUNGSSTATION, UFER-RETTUNGSSTATION Standort Wilków Morskich 23, 76-150 Darłówko Kontakt 24 h Telefon/Fax: +48 94 314 26 34 Mobil: +48 505 050 975 E-Mail: bsr.darlowo@sar.gov.pl

KOŁOBRZEG – SEERETTUNGSSTATION, KÜSTENRETTUNGSSTATION Standort Warzelnicza 7, Insel Wyspa Solna, 78-100 Kołobrzeg Kontakt 24 h Telefon: +48 94 352 20 20 Telefon/Fax: +48 94 352 33 14 Mobil: +48 505 050 968 E-Mail: bsr.kolobrzeg@sar.gov.pl

SEERETTUNGSSCHIFF M/S TAJFUN Standort Hafen in Darłowo Kontakt Telefon/Fax: +48 94 314 28 32 Mobil: +48 505 050 987 E-Mail: tajfun@sar.gov.pl

SEERETTUNGSSCHIFF M/S SZKWAŁ Standort Hafen Kołobrzeg, Fährenanleger Kontakt Mobil: +48 505 050 967 E-Mail: szkwal@sar.gov.pl ŚWINOUJŚCIE – UNTERSTÜTZENDE KOORDINIERUNGSZENTRALLE Standort Kai Nabrzeże Władysława IV 1, 72-600 Świnoujście Kontakt 24 h Telefon: +48 91 321 49 17 Telefon: +48 91 321 59 29 Fax: +48 91 321 60 42 Mobil: +48 505 050 969 E-Mail: polratok.2@sar.gov.pl SEERETTUNGSSCHIFF M/S PASAT Standort Hafen Świnoujście, Kai Nabrzeże Władysława IV Kontakt Telefon: +48 91 321 60 44 Mobil: +48 505 050 994 Mobil: +48 515 850 041 E-Mail: pasat@sar.gov.pl

Stützpunkte des Freiwilligen Wasserrettungsdienstes [WOPR] Der Freiwillige Wasserrettungsdienst (WOPR) – ist eine polnische Organisation der Wasserretter. Der Freiwillige Wasserrettungsdienst ist ein Teil des Staatlichen Medizinischen Rettungsdienstes. Landesweiter Notruf: + 48 601 100 100 Gebietsstützpunkte des Freiwilligen Wasserrettungsdienstes: Abteilung des Landkreises Słwno mit Sitz in Darłowo ul. Sportowa 1, 76­‌‑150 Darłowo Tel. +48 94 314 30 45 Mobil +48 607 304 852 Abteilung des Freiwilligen Wasserrettungsdienstes Goleniów Mobil +48 500 071 008 Abteilung des Freiwilligen Wasserrettungsdienstes Gryfino Mobil +48 790 439 166 Abteilung des Freiwilligen Wasserrettungsdienstes Kamień Pomorski ul. Wilków Morskich 4, 72­‌‑400 Kamień Pomorski Tel. +48 91 38 20 910 Abteilung des Freiwilligen Wasserrettungsdienstes Kołobrzeg ul. Łopuskiego 36/38, 78­‌‑100 Kołobrzeg Tel. +48 94 35 51 309

12


Abteilung des Freiwilligen Wasserrettungsdienstes in Police ul. Marii Konopnickiej 14, 72­‌‑010 Police Tel. +48 783 284 245 – Abteilungsleiter Tel. +48 783 282 900 – Stellvertretender Abteilungsleiter Abteilung des Freiwilligen Wasserrettungsdienstes Szczecin ul. Heyki nad Kanałem Zielonym, 70-631 Szczecin Tel. +48 91 46 24 877 Abteilung des Freiwilligen Wasserrettungsdienstes Świnoujście ul. Żeromskiego 48, 72­‌‑600 Świnoujście Tel. +48 91 32 17 821

Es lohnt sich vor einer Bootsfahrt die aktuelle Wettervorhersage zu prüfen. Auf den Informationstafeln in den meisten Häfen wird die Wetterprognose sogar für mehrere Tage ausgehängt. Man kann auch populäre Portale des Wetterdienstes ansehen: http://baltyk.pogodynka.pl/ - ein Service des polnischen Instituts für Meteorologie und Wasserwirtschaft, http://www.windguru.cz/pl - populärer Wetterservice, http://www.meteo.pl/ - nummerische Wettervorhersage (für 60 und 84 Stunden) des Interdisziplinären Zentrums für Mathematische Modelle an der Warschauer Universität, http://www.stat24.com/ - 3-Tage Wettervorhersage, darunter Satellitenbilder. Wettervorhersagen im Radio: Kanal

Witowo Radio

16, 24, 25, 26 2182 kHz

Polskie Radio

225 kHz

GUM Słupsk Radio

16, 71 16, 12

Gebühren für die Ausstellung der Genehmigung (stand 2015): 1. FÜR 1 MONAT – 16 PLN 2. FÜR 12 MONATE: - volle Gebühr – 49 PLN - ermäßigte Gebühr – 31 PLN

Wettervorhersage

Station

• im Büro der Inspektoren für Seefischerei in Świnoujście, ul. Duńska 17, montags, mittwochs, freitags 8:00-13:00 Uhr, • im Büro der Inspektoren für Seefischerei in Dziwnów, ul. Mickiewicza 31, montags, mittwochs, freitags 9:00-13:00 Uhr, • im Büro der Inspektoren für Seefischerei in Trzebież, ul. Portowa 5b, dienstags 8:00-14:00 Uhr, • im Büro des Inspektors für Seefischerei in Wolin, ul. Niedamira 22, dienstags 8:00-14:00 Uhr,

Uhrzeiten der Vorhersage 01:35, 07:35, 13:35, 19:35 Mo-Sa: 00:58, 20:05; Sonntag: 00:58 00:05, 07:05, 13:05, 19:05 07:05, 12:35, 18:35, 23:05

Erlaubnis für das Sportangeln Die Erlaubnis für Sportangeln auf polnischen Seegewässern, darunter auf den inneren Seegewässern, wird durch eine der Behörden für Seefischerei in Szczecin, Słupsk oder Gdynia ausgestellt. Beschränkungen der Fischerei sind in den Anordnungen der Bezirksbehörde für Seefischerei Szczecin enthalten. Aktuelle Informationen sind auf der Webseite, Syaltfläche: Strona główna – KOMUNIKATY BIEŻĄCE OIRM abrufbar: www.oirm.szczecin.pl Von dem Bezirksinspektor für Seefischerei in Szczecin werden entsprechend dem obigen Gesetz Genehmigungen ausgestellt: • im Sitz des Bezirksinspektors für Seefischerei in Szczecin, ul. Starzyńskiego 8 (Studentenheim „Korab”), dienstags 9:0015:30 Uhr und am freitags 8:00-13:30 Uhr,

Die Gebühren sind folgendermaßen zu entrichten: • auf das Bankkonto - 20 1020 4795 0000 9302 0277 9429; Leistungsempfänger: Gmina Miasto Szczecin, Verwendungszweck: Vor- und Nachname, Anschrift der Person, für die die Genehmigung ausgestellt werden soll mit dem Zusatz: „opłata za wydanie sportowego pozwolenia połowowego“ (d.h. „Gebühr für die Ausstellung der Sportangelgenehmigung“) • an der Kasse der Stadt Szczecin, pl. Armii Krajowej 1; in bar – ohne zusätzliche Gebühren.

Benutzung der UKW-Anlage Um eine UKW-Anlage mit vorschriftsgemäß zu benutzen, muss man zumindest das SRC-Zeugnis besitzen, welches zur Bedienung von Funkgeräten berechtigt, die Frequenzen und Techniken verwenden, welche bei GMDSS auf Seeschiffen angewandt werden und den Vorschriften der SOLAS-Konvention nicht unterliegen. In Polen ist für die Durchführung der Prüfungen, die Ausstellung von Zeugnissen und die Registrierung der Geräte das Amt für Elektronische Kommunikation [Urząd Komunikacji Elektronicznej] zuständig.

Informationsquellen – Informationen, Karten, Veröffentlichungen, Webseiten Veröffentlichungen, die während des Segelns auf der Westpommerschen Segelroute hilfreich sein werden, können folgendermaßen gegliedert werden: offiziell ausgegebene durch dazu berechtigte Träger sowie Hilfs- und Popularisierungsveröffentlichungen. Lotsenbücher • „Locja Bałtyku“ herausgegeben vom Hydrographischen Büro der Kriegsmarine, Katalognummer – 502. • „Spis Świateł i Sygnałów Nawigacyjnych“ [„Liste der Befeuerung und Schifffahrtssignale“] herausgegeben vom Hydrographischen Büro der Kriegsmarine – Katalognummer – 521 Karten: • Hydrographisches Büro der Kriegsmarine – Kartensätze für kleine Wasserfahrzeuge (3020 und 3021). Satz 3020, welches die Gewässer der Pommerschen Bucht und des Stetti-

13


ner Haffs umfasst, besteht aus 13 Karten, hingegen das Satz 3021, bezogen auf die Gewässer der mittleren Küste, besteht aus 12 Karten. • Verlag NV-Verlag – Kartensatz, der das Stettiner Haff und die Peene umfasst. Es enthält die Karten der Häfen und andere für die Segler notwendige Informationen. Dem Kartensatz ist eine CD mit Karten im MAPTECH-Format beigefügt. • NV-Verlag – Band 3 Oder. Das Album enthält sowohl Karten, als auch kurze Beschreibungen der Strecken sowie andere für Segler hilfreiche Informationen, wie: Wassertiefe, Schleusen, Liegeplätze.

Empfehlenswerte Internetseiten • http://www.ums.gov.pl und http://www.umsl.gov.pl – Internetseiten der Seeämter in Szczecin und Słupsk, es befinden sich dort sowohl Informationen über den Verkehr in den Häfen, als auch Meldungen und Navigationswarnungen. • http://szczecin.rzgw.gov.pl – Webseite der Regionalverwaltung für Wasserwirtschaft, sie enthält sowohl sehr viele hilfreiche Informationen und Führer über die durch die Regionalverwaltung für Wasserwirtschaft verwalteten Gewässer – Dammscher See und die Oder. Auf der Webseite befindet sich eine Karte mit Stellnetzen auf diesem See. • http://szczecin.uzs.gov.pl/ -Webseite des Binnenschifffahrtsamtes, die kostenfreie Binnenschifffahrtsnavigationskarten in elektronischer Form (IENC) für das Gebiet zur Verfügung stellt, das im Informationssystem (RIS) im Unteren Odertal umfasst ist, • http://bhmw.mw.mil.pl/ - Website des Hydrographischen Büros der polnischen Kriegsmarine, auf der Navigationswarnungen, u.a. Navigationswarnungen „ON Brzegowe BHMW“ für alle an der polnischen Küste enthalten sind. Es sind relevante Informationen, zum Beispiel zu den Schießgebieten oder Änderungen der Schifffahrtszeichen etc. • www.zalew.org - es ist das Stettiner Haff beschrieben von Kazimierz Olszanowski. Der humorvolle Blog, der durch einen erfahrenen Segler geführt wird, ist eine Sammlung von hilfreichen und interessanten Informationen über die Natur und Geschichte der Region. • www.sailforum.pl und www.zegluj.net – es ist das populärste Internetforum, das Seglern gewidmet ist. Sie finden hier zahlreiche Informationen über die Westpommersche Segelroute und einen weiten Kreis aktiver und hilfsbereiter Forum-Mitglieder. • www.marinas.pl – es ist eine Website der Westpommerschen Segelroute, betrieben durch den Verband der Yachthäfen.

Empfohlene Veröffentlichungen • „Szlak Wodny Berlin-Szczecin-Bałtyk: Przewodnik dla żeglarzy i turystów wodnych“ [“Wasserroute Berlin-Szczecin-Ostsee: Reiseführer für Segler und Wassertouristen“], Zdzisław Kilarski. • „Polskie porty otwartego morza“ [„Polnische Häfen der offenen See“], Jerzy Kuliński, Verlag: Nowator Kartuzy • „Wybrane porty Niemiec Wschodnich” [„Ausgewählte Häfen in Ostdeutschland”], Jerzy Kuliński, Verlag: Nowator Kartuzy. • „Żeglarstwo na Pomorzu Zachodnim“ [„Segeln in Westpommern“], Piotr Owczarski. • Touristische Karte des Stettiner Haffs /PL-D/1:ca. 85000.

14

Blaue Flagge Die Blaue Flagge (Blue Flag) ist ein internationales Programm zur Förderung des Umweltschutzes in Orten an der Küste, in Badeorten und Yachthäfen. Das Programm wurde im Jahre 1985 durch die Stiftung für Umwelterziehung (Foundation for Environmental Education) gegründet. Dieser Verband, mit dem Sitz in Dänemark, verbindet nationale Organisationen, die die Funktion von Koordinatoren der Programme erfüllen. Der Verband strebt durch dessen Tätigkeit nach einer ausgewogenen Entwicklung im Gebiet von Stränden und Badeorten, Marinas, und individuellen Booten. Im Jahr 2014 erhielten die Blaue Flagge folgende Häfen und Marinas: • • • •

Marina Basen Północny in Świnoujście Camping Marina PTTK Szczecin Marina Solna Kołobrzeg Marina Wapnica

Tankstellen am Wasser: • Szczecin – Marina Club, 24h Tankstelle, Tausch von kleinen Gasflaschen, Telefon +48 797 468 456 • Trzebież – Kai des Seeamtes, 24h Tankstelle, Tausch von kleinen Gasflaschen, Telefon +48 601 778 989 • Stepnica – Die Tankstelle befindet sich am Ende des Beckens im Eisenbahnhafen, Öffnungszeiten: Freitag-Samstag 7:0020:00 Uhr, Sonntag 8:00-18:00 Uhr, • Dziwnów – ul. Juliusza Słowackiego 18, die Tankstelle befindet sich in der Mitte des Weges zwischen der Brücke und dem saisonalen Anleger, 24h Tankstelle, Telefon +48 242 560 467 • Świnoujście – Nordbecken (im Hafeninneren), Öffnungszeiten Täglich 8:00-11:00 und 13:00-18:00 Uhr, Telefon +48 502 771 538 Zusätzlich befindet sich auf dem Gelände der Marina Pogoń eine 24h Tankstelle, leider ohne Zugang vom Wasser.

Wichtige Rufnummern: • • • • •

112 – Notrufnummer 997 – Polizei 998 – Feuerwehr 999 – medizinischer Notdienst +48 601 100 100 – Notrufnummer Freiwilliger Wasserrettungsdienst [WOPR] • +48 91 32 14 917 – SAR Świnoujście– Unterstützende Koordinierungszentralle • +48 586 610 197 – SAR Koordinierende Seerettungszentralle • +48 585 242 222 – Telefonberatung der Seeabteilung des Grenzschutzes


Grenzübergänge Zu den Aufgaben der für Seegewässer zuständigen Abteilung des Grenzschutzes gehört vor allem der Schutz der Seegrenze und die Verkehrskontrolle auf den Grenzübergängen. Unter den sonstigen Aufgaben sind auch die Rettung des Menschenlebens und die Aufdeckung von Verschmutzungen zu erwähnen. Die Grenzabfertigung ist bei der Überschreitung der Schengen-Grenzen

anzumelden (z.B. wenn Sie von einer Reise aus Sankt Petersburg zurückkehren). Mehr Informationen finden Sie auf der Website der Seeabteilung des Grenzschutzes: www.morski.strazgraniczna.pl. Telefonberatung der Seeabteilung des Grenzschutzes: +48 58 524 22 22.

Ort

Art des Grenzübergangs

Zugelassene Verkehrsart

Darłowo

Seegrenzübergang

Dziwnów

morskie Seegrenzübergang

Personenverkehr, Güterverkehr Personenverkehr (nur für Sportfahrten), Güterverkehr (nur für die polnische

Kołobrzeg Mrzeżyno Świnoujście Szczecin Trzebież Nowe Warpno

Seegrenzübergang Seegrenzübergang Seegrenzübergang Seegrenzübergang Seegrenzübergang Seegrenzübergang

Grenzschutzstelle Świnoujście ul. Dworcowa 1, 72­‌‑606 Świnoujście Tel. +48 91 32 27 200, Fax +48 91 32 27 205 Grenzschutzstelle Darłowo ul. Ojca Damiana Tynieckiego 33, 76­‌‑150 Darłowo Tel. +48 94 31 40 420, Fax +48 91 31 40 427 Grenzschutzstelle Kołobrzeg ul. Sikorskiego 7, 78­‌‑100 Kołobrzeg Tel. +48 94 35 80 219, Fax +48 91 35 80 205

Brücken und Fähren Beim Vorbeifahren an Fähren muss man sich gemäß den Hafenvorschriften (Paragraph 78. 1) verhalten und Vorfahrt gewähren. Auf dem Gebiet des VTS Świnoujście haben sich die an die Fährverbindungen nähernden Schiffe auf dem für den jeweiligen VTS geltenden UKW-Arbeitskanal zu kommunizieren (Szczecin UKW69, Świnoujście UKW12). Achtung: Die lichte Höhe der Brücke wird für den mittleren Wasserstand angegeben. Beim Durchfahrt unter einer festen Brücke ist bei Hochwasser, z.B. im Falle eines Rückstaus, besondere Vorsicht zu bewahren”.

ODERARM DZIWNA Klappbrücke in Dziwnów Die im Jahr 1994 in Betrieb genommene Brücke wird elektrisch geöffnet und funktioniert nach dem Prinzip eines Gegengewichts.

Fischerei) Personenverkehr, Güterverkehr Güterverkehr (nur für die polnische Fischerei) Personenverkehr, Güterverkehr Personenverkehr, Güterverkehr Personenverkehr Personenverkehr Grenzschutzstelle Rewahl ul. Dworcowa 14, 72­‌‑344 Rewal Tel. +48 91 38 77 620, Fax +48 91 38 77 625 Die Stele erfüllt Aufgaben aus dem Gebiet der Grenzkontrolle am Seegrenzübergang in Mrzeżyno Grenzschutzstelle Szczecin ul. Żołnierska 4, 71­‌‑141 Szczecin Tel. +48 91 46 65 520, Fax +48 91 46 65 735 Die Stele erfüllt Aufgaben im Bereich der Grenzkontrolle an den Seegrenzübergängen in Szczecin, Trzebież und Nowe Warpno.

Die Breite des Schifffahrtskanals beträgt 16 m. Sie wird zu geraden Stunden das ganze Jahr über und zusätzlich vom 15. Mai bis zum 30. September im 13:00, 17:00, 19:00, 21:00 Uhr geöffnet. Sie wird durch die Straßenverwaltung Koszalin verwaltet. Achtung! Die Öffnungszeiten können jedes Jahr geändert werden. Kontakt mit dem Brückenbedienungspersonal: UKW10 oder telefonisch +48 691 290 865.

Brücken in Wolin In Wolin sind sogar drei Brücken zu passieren. Seitens des Stettiner Haffs in Richtung Ostsee sehen wir entsprechend: die städtische Klappbrücke, die feste bogenförmige Brücke auf der Verkehrsstrecke S3 und die feste Eisenbahnbrücke. Detaillierte Beschreibungen finden Sie nachstehend.

Drehbrücke in Wolin Es ist eine sehr niedrige Straßenverkehrsbrücke, deren lichte Höhe ca. 3,1 m über dem Wasserpegel beträgt. Sie ist mit einem drehbaren Brückenfeld ausgestattet. Es ist daran zu denken, dass

15


man sich schon einige Minuten vor der geplanten Öffnung auf die Durchfahrt vorbereiten sollte. Verwalter ist die Stadt Wolin, in ihrem Namen wird die Brücke durch Ryszard Ptaszek bedient: +48 510 675 705. Im Jahr 2015 wird die Brücke gemäß dem nachstehenden Zeitplan geöffnet: In der Zeit vom 1. Mai bis zum 31. August: • Montag – Freitag: 9:00 und 15:00 Uhr • an Samstagen, Sonntagen und an Feiertagen bleibt die Brücke geschlossen In der Zeit vom 1. September bis zum 30. September: • Montag – Freitag: 9:00 und 15:00 Uhr • Samstag,: 10:00 • Sonntag : 13:00 In der Zeit vom 1. Oktober bis zum 30. April: • Montag – Freitag: 9:00 und 15:00 Uhr • an Samstagen, Sonntagen und an Feiertagen bleibt die Brücke geschlossen In der Zeit vom 1. Juli bis zum 31. August, von Montag bis Freitag besteht die Möglichkeit einer Zusätzlichen Öffnung ab 12:00 Uhr. Voraussetzung ist aber eine Gruppe von mindestens drei Yachten und eine vorherige Anmeldung, spätestens eine halbe Stunde vor der beabsichtigten Durchfahrt. Die Aufsicht übt Herr Zbigniew Augustyniak aus – Leiter der Abteilung für Bauwesen, Initiativen und die Gewerbe der Stadtverwaltung Wolin, Tel. +48 91 32 20 811.

Feste Brücke auf der Alten Swina Sie befindet sich neben dem Mulnik-Becken, dem einstmaligen U-Boot-Becken. Deren lichte Höhe beträgt 6,3 m. Yachten ohne Klappmast hindert sie, auf den See Wicko Wielkie zu gelangen.

Ausgewählte Brücken auf der West-Oder Hochstraße Trasa Zamkowa im. Piotra Zaremby, errichtet in den Jahren 1978-1996, ist eine der Haupt-Verkehrsadern, die das linke Ufer mit dem rechten Ufer von Szczecin verbindet. Sie befindet sich an der Oderterrasse Wały Chrobrego und versperrt den Zugang zu den wunderschön renovierten Boulevards. Im Jahre 2007, vor dem Finale der Regatta The Tall Ships Races, wurde auf der Trasa Zamkowa eine beeindruckende blaue Beleuchtung installiert. Most Długi im. Sobieskiego befindet sich über der West-Oder in Szczecin und verbindet den auf der Insel Łasztownia gelegenen Stadtteil mit der Stadtmitte. Es ist keine Klappbrücke. Die Eisenbahnbrücke befindet sich einige hundert Meter hinter der Brücke Most Długi und verbindet den Hauptbahnhof Szczecin mit der Kępa Parnicka. Es ist keine Klappbrücke. Die Brücke Most Cłowy befindet sich über der Reglica und verbindet die Stadtteile am linken und rechten Flussufer. Diese Brücke ist sichtbar beim Anlegen in der Marina Pogoń.

SONSTIGE BRÜCKEN AUF DER WEST-ODER UND DER REGLICA: Siehe Tabelle auf Seite 17

Der aktuelle Zeitplan der Brückenöffnungen befindet sich unter der Adresse: http://www.wolin.pl/wolin/gospodarka-odpadami/98.html.

Feste Brücke auf der Kraftfahrtstraße S3 Die lichte Höhe beträgt 12,05 m. Man sollte sich das merken, weil Schilder eine zu große lichte Höhe angeben.

ODERARM ŚWINA Fähren in Świnoujście In Świnoujście funktionieren zwei feste Fährverbindungen: • Fährverbindung Warszów in der Stadtmitte, neben dem Bahnhof, • Fährverbindung Centrum, auch Karsibór genannt.

Verwalter der Fährverbindung ist die Żegluga Świnoujska. Der genaue Fahrplan der Fähren befindet sich auf der Website: http:// www.zegluga.swi.pl/. Die Fähren kursieren 24h am Tag. Telefonverbindung mit dem Dispatcher: +48 913 212 140.

16

Fahrwasser SZCZECIN-ŚWINOUJŚCIE Das Fahrwasser Szczecin-Świnoujście ist eine künstliche Fahrrinne, die von der Ansteuerungstonne auf dem Ankerplatz in der Pommerschen Bucht, durch die Swina in Świnoujście, den Kanal Mieliński, den Kanal Piastowski, das Stettiner Haff, die Bucht Roztoka Odrzańska, den Fluss Damiąża bei Police und die West-Oder – bis hin zum Seehafen Szczecin führt. Durch das Stettiner Haff fährt man an charakteristischen Tor-Feuern vorbei. Es wird angestrebt, das Fahrwasser auf 12,5 m zu vertiefen.


17

SZCZECIN West-Oder INSEL WYSPA JASKÓŁCZA

Eisenbahn und Straße Eisenbahn Straße, Klappbrücke Straße Straße Straße, Einfahrt Straße, Einfahrt Eisenbahn Drehbrücke Fußgänger und Straße Straße Fußgänger

Straße

31,17 35,59 35,95 36,54 4,00 4,05 4,16 4,45

35,4

35,1

West- Oder West- Oder

Parnitz Parnitz

West- Oder

West- Oder

Kanał Zielony

Kanał Odyńca

Parnitz

Parnitz

West- Oder

West- Oder

-

Straße Straße

West- Oder West- Oder

14,65 25,40

Eisenbahn Straße Straße Straße Straße Autobahn Eisenbahn, Klappbrücke Eisenbahn und Straße Straße

Brückenart Konstruktion

Straße

737,1

734,6

653,9 662,3 690,5 718,18 727,95 733,7

Fluss-km

737,6

Regalica

Regalica

Regalica

Oder Oder Oder Ost- Oder Ost- Oder Regalica

Fluss

27,74

42,45

14,54

12,15 11,85 -

-

107,46

20,06

118,49

Rechts 10,64 Links 10,66 17,50

79,77

54,57 80,05

88,47 83,00 99,86 100,50 95,55 Fest 68,93 klapp. 13,00 45,10 44,50 Feld r. 83,10 l. geschl. 83,17 74,83

Gesamt

-

-

-

11,00 11,00 20,00

50

50

20,06

50

Rechts 10,00 Links 10,00 17,50

50

50 50

50 50 50 50 50 Fest 50 klapp. 13,00 35 35 Feld r. 50 l. geschl. 50 50

Fahrrinne.

Breite der Durchfahrt

Zeichenerklärung: DWS – durchschnittlicher Wasserstand, HSW – höchster schiffbarer Wasserstand

28

27

26

25

24

23

22

21

20

19

18

17

15 16

14

SZCZECIN PODJUCHY

13

„PIONIERÓW MIASTA SZCZECINA” SZCZECIN PODJUCHY „CŁOWY” MASZALIN KOŁBASKOWO A-6 SZCZECIN POMORZANY SZCZECIN „OBROTOWY” SZCZECIN „DŁUGI” SZCZECIN „TRASA ZAMKOWA” SZCZECIN „PORTOWY” SZCZECIN „TRASA ZAMKOWA” SZCZECIN „TRASA ZAMKOWA” SZCZECIN „OBROTOWY” SZCZECIN KANAŁ ODYŃCA (DZIEWOKLICZ) SZCZECIN KANAŁ ZIELONY SZCZECIN West-Oder WENECJA-INSEL

SZCZECIN PODJUCHY

12

6 7 8 9 10 11

Lfd. Nr.

590

590

590

590

590

590

590

590

590

590

590

590

600 590

610

610

610

530 530 660 610 610 610

Stan WWŻ

1,78

5,21

1,15

3,00

1,89

7,11

11,11

3,82

3,78 auf 12,6 m 3,40 auf 17,5 m 11,46

3,79

11,86

l. geschl. 8,44 5,43 auf 50 m Mitte 6,14 5,68 11,42

Feld r. 9,10

4,14 5,09 5,55 5,17 11,20 2,96 6,20 5,96

Lichthöhe bei HSW

Tatsächliche Lichthöhe wody

Informationsquelle: Behörde für Wasserwirtschaft RZGW Szczecin, Stand 2014.

Szczecin – Brücke Most Długii

Szczecin – Brücke Most Długi Szczecin – Brücke Most Długi

Gryfino – West-Oder Szczecin – Brücke Most Długi Szczecin – Brücke Most Długi Szczecin – Brücke Most Długi Szczecin – Brücke Most Długi Szczecin – Brücke Most Długi Szczecin – Brücke Most Długi Szczecin – Brücke Most Długi Szczecin – Brücke Most Długi Szczecin – Brücke Most Długi Szczecin – Brücke Most Długi

Szczecin – Podjuchy

Szczecin – Podjuchy

Szczecin – Podjuchy

Gozdowice Gozdowice Widuchowa Gryfino Szczecin -Podjuchy Szczecin - Podjuchy

Pegel

LISTE DER BRÜCKEN UNTER DER VERWALTUNG DER BEHÖRDE FÜR WASSERWIRTSCHAFT RZGW SZCZECIN

Ort / Bezeichnung der Brücke (unterstrichen – Bücke die den jeweiligen Abschnitt oder Fluss limitiert SIEKIERKI OSINÓW DOLNY KRAJNIK DOLNY GRYFINO RADZISZEWO SZCZECIN PODJUCHY


Anleger Ognica

53°04’31” N 14°22’18” E 74-121 Ognica Gemeinde Widuchowa Tel. +48 91 416 72 37 http://www.rzgw.szczecin.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 91 416 72 37

-

-

GASTLIEGEPLÄTZE – 20 DAUERLIEGER – _

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

DIE ODER

3m

18


Ognica An der Höhe der Ortschaft Ognica verzweigt sich das flussaufwärts verlaufende Fahrwasser in die westliche Richtung zu der Mündung des Kanals Schwedter Querfahrt. Dieser Kanal verbindet das östliche Flussbett mit dem westlichen Flussbett der Oder und er stellt den ersten Abschnitt der Zufahrt zu der Industriestadt Schwedt/Oder. Der Anleger befindet sich am östlichen Oder-Ufer. Sie sind direkt von der Wasserroute erreichbar. Aufgrund des Wellengangs, der durch den Schuten-, Schieber- und Schlepper-Verkehr bewirkt wird, muss man daran denken, dass das Boot sehr sorgfältig festgemacht werden muss. Insbesondere ist es angebracht, Fender zu befestigen. Bei Manövern muss man die Strömung berücksichtigen, deren Geschwindigkeit sogar bis zwei Knoten erreicht. Der Anleger ist eher für einen kurzen Aufenthalt geeignet. Insgesamt gibt es hier 20 Liegeplätze. Das Objekt ist mit keiner touristischen oder wassersportbezogenen Infrastruktur ausgerüstet. Man darf hier nur unter der Voraussetzung anlegen, dass keine Schiffe für Gütertransporte da liegen. Aufgrund der Bestimmung des Ufers haben diese den Vorrang. Es wird empfohlen, dass sogar

während eines kurzen Aufenthalts am Bord eine Person bleibt, die nach Bedarf die Yacht an eine andere Stelle verbringt und der Berufsschifffahrt Platz macht. Ist freier Platz vorhanden, so ist es am günstigsten, in der Nähe der Slipanlage im nördlichen Teil des Ufers anzulegen. Bei Yachten mit einem größeren Tiefgang ist der Unterwasserteil der Slipanlage zu berücksichtigen. Im Dorf befindet sich die steinerne Hedwig-von-Schlesien-Kirche und eine kleine Kapelle aus Holt vom an fang des 20. Jh. Die Wasseraufsicht Gatow in Ognica obliegt im Namen des Staates der Regionalen Behörde für Wasserwirtschaft Szczecin.

Widuchowa

53°5' Ognica

UL

.O

GN

ICA

3

Odra

3 3

19


53°07’30” N 14°23’12” E

Anleger Widuchowa

74-120 Widuchowa, ul. Bulwary Rybackie Tel. + 48 91 416 72 37 http://www.rzgw.szczecin.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 91 416 72 37

-

-

GASTLIEGEPLÄTZE – 8 DAUERLIEGER – _

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

DIE ODER

3m

20


Widuchowa Widuchowa ist ein großes Dorf und Sitz der Gemeinde am östlichen Oder-Ufer. Hier befindet sich ein kleiner Anleger, der früher aufgrund der Lage für Grenzabfertigungen genutzt wurde. Gegenwärtig ist es ein öffentlicher Anleger. Der Anleger besteht aus zwei Kais: dem längeren für Schuten und kleinere Binnenschiffe, die hier manchmal anlegen, und dem kürzeren, der sich ideal für Yachten und Motorboote eignet. Die Ansteuerung geht direkt von dem schiffbaren Oder-Strom. Wegen der möglichen starken Strömung wird es empfohlen, backbordseitig am Kai fest zu machen. Aufgrund des Wellengangs, der durch den Schuten-, Schieber- und Schlepper-Verkehr bewirkt wird, muss man daran denken, dass das Boot sehr sorgfältig festgemacht werden muss. Insbesondere ist es angebracht, Fender zu befestigen. Beim Wasserrückstau muss man mit dem Wechsel der Stromrichtung und mit dem steigenden Wasserpegel rechnen.

Die Wasseraufsicht in Widuchowa obliegt im Namen des Staates der Regionalen Behörde für Wasserwirtschaft Szczecin. Das Dorf liegt in einer besonders schönen Umgebung des Landschaftsschutzparks Unteres Odertal, der sich fast auf dem ganzen Gebiet des Zwischenoderlands erstreckt. Es ist das größte Moorgebiet Mitteleuropas. Die hier vorkommende Fauna und Flore ist an keiner anderen Mündung europäischer Flüsse auffindbar. Die wertvollsten Objekte unterliegen dem strenGatow gen Schutz.

Widuchowa

53°5' Ognica

Am Kai können gleichzeitig 8 Boote liegen. Es gibt hier keine touristische oder wassersportbezogene Infrastruktur. Es gibt auch keine sanitären Einrichtungen. Das Gelände ist umzäunt. Ca. 50 m entfernt befindet sich hier ein Lebensmittelladen.

STOWA

UL . MO

3

Odra 3

3

21


Stadtanleger

53°15’ N 14°29’ E 74-100 Gryfino, ul. Nadodrzańska 1 Tel. +48 91 416 30 11 E-mail: osir@gryfino.pl http://www.osir-gryfino.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 607 529 643

-

BECKEN I – 4 m BECKEN II – 4 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 40 DAUERLIEGER – 20

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

DIE OST-ODER

6m

22


Gryfino

Hinter der Brücke gibt es den Anleger für Segeljachten und Motorboote. Achtung! Man soll nicht unter der Brücke direkt am Kai durchfahren. Es ist wegen der steinernen Befestigung des Pfeilers am Ufer verboten. Hinter der Brücke befinden sich ein Schwimmsteg, Wasser- und Stromanschlüsse, sowie das Hafenmeisterbüro, Küche und sanitäre Räume. Der Anleger ist offen, jedoch der Hafenmeister ist dort nur am Tag anwesend. Am Kai gibt es Videoüberwachung.

Gryfino ist ein relativ kleiner Ort. In der Gegend ist er für den Aqua-Park Laguna bekannt, zu dem vor allem die Einwohner von Szczecin (ca. 30 km) zahlreich kommen. In der Nähe des Aqua-Parks gibt es Sport- und Tennisspielplätze. An der anderen Seite der Brücke, dem Anleger gegenüber ist ein attraktiver Kinderspielplatz vorhanden.

14°30' Babinek

Gryfino

An der Monatswende Februar/März gibt es in Gryfino das Reisefestival „Włóczykij”, und am Anfang Mai findet eine Reihe von Veranstaltungen unter dem Namen Gryfino-Tage statt.

Żurawki Pniewo

2

Auf dem Weg nach Gryfino seitens der Stadt Szczecin findet man den Anleger an der linken Seite. Vor der Brücke gibt es einen Kai für Fahrgastschiffe. Am Kai gibt es die Anlage für Fäkalienentsorgung. Im Gebäude nebenan gibt es Auskunft und Toiletten.

Żarczyn

In der Nähe gibt es an dem Fluss Tywa einen kleinen Anleger des Sport- und Freizeitzentrums (ul. Łużycka 76). Dort gibt es Kanuverleih und einen kleinen Kran bis 1000 kg. Ein mit Betonplatten ausgelegter Weg führt dahin. Am einfachsten kann man ihn finden, wenn man in die Richtung des Ladens Lidl geht. Gleich dahinter ist der Anleger.

Krajnik

Odra 4

UL . PIA

4

4

STÓW

4

4

UL . NADODR

TYKÓW

UL. TADEU

UL . ENERGE

ZAŃSKA

IUSZKI

UL . 1 MAJ A

SZA KOŚC

UL . B AŁT Y CKA

23


53°25’05” N 14°34’02” E

Stadthafen Szczecin Żegluga Szczecińska Sp. z o.o.

71-655 Szczecin, ul. Zbożowa /Wendy Tel. +48 91 434 70 02 E-mail: sekretariat@zegluga.szn.pl http://www.zegluga.szn.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 599 924 222

65

BECKEN I – 2,75 m BECKEN II – 2,25 m BECKEN III - 1,50 m

GASTLIEGEPLÄTZE - 40 DAUERLIEGER - 33

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

DIE ODER

6m

24


Szczecin Der Yachthafen auf der Insel Wyspa Grodzka, die jüngste Marina der Westpommerschen Segelroute, liegt in der Innenstadt von Szczecin zwischen dem Kai Starówka und der Insel Wyspa Grodzka. Von dem Yachthafen kann man den schönsten Blick auf den markantesten Ort von Szczecin – die Terrassen Wały Chrobrego. Von Świnoujście kommt man, indem man dem Fahrwasser Świnoujście – Szczecin folgt. An der rechten Seite fährt man an der Marina Gocław und am Restaurant Jachtowa vorbei. Danach ist die Insel mit der Schiffsreparaturwerft „Gryfia” mit den charakteristischen schwarzen Docks sowie die Fabrik der Fundamente für Windenergieanlagen mit der großen Halle am Ufer zu sehen. Seit 2014 verbindet eine Brücke die Insel mit dem Festland. Daher muss man an der Insel links vorbeifahren. Weiter geht es am Kai der ehemaligen Schiffsbauwerft, an einem der größten Portalkräne Europas. Dann geht es nach rechts. An der linken Seite bleibt der graue Getreidespeicher „Ewa”. Geradeaus geht es zu der Insel Wyspa Grodzka, wo die Marina sich befindet. In dem Hafen gibt es drei Becken in dem Kanal Duńczyca. Das erste Becken seitens des Getreidespeichers „Ewa” befindet sich vor der Fußgängerbrücke, welche die Insel Wyspa Grodzka mit der Insel Łasztownia verbindet. Die anderen zwei Becken sind hinter dieser Brücke und man kann sie erreichen, indem man die Insel von der rechten Seite über die West-Oder umfährt.

Długi und der Hochstraße Trasa Zamkowa, befinden sich das Hafenmeisterbüro und die sozialen Einrichtungen. Es gibt auch die Möglichkeit, ein Motorboot zu leihen. Aufgrund der Lage der Boulevards zwischen den Brücken können hier nur Motorboote und Segelboote mit Klappmasten anlegen. Die vorher erwähnten Terrassen Wały Chrobrego stellen einen Standort der größten Kulturveranstaltungen der Stad Szczecin dar, darunter: Picknick an der Oder (Mai), Ostseetage (Juni) mit dem Treffen der Oldtimer, Tage der Oder (Juli), Internationales Feuerwerkfestival „Pyromagic” (August) und Abschlussveranstaltungen von The Tall Ships Races.

Achtung: Auf der Oder gibt es außer den Schiffen auch den Schuten-Verkehr. Sie fahren oft auf der West-Oder und es ist zu berücksichtigen, dass die im Vergleich zu den Yachten beschränkt manövrierfähig sind. In den nächsten Jahren werden auf der Insel Wyspa Grodzka eine kleine Freilichtbühne sowie zusätzliche soziale- und sanitäre Einrichtungen für Segler entstehen. Die neuen Marina liegt nahe an den revitalisierten Boulevards an der Oder sowie an dem alten Schlachthof, in dem ein Restaurant, eine Kino, eine Galerie und ein Café entstanden. Auf dem Boulevard Piastowski kann man die Allee der Segler besichtigen. Gegenüber, auf dem Boulevard Gdyński, zwischen der Brücke Most

25


Marina Gocław

53°28’05” N 14°36’05” E 71-734 Szczecin, ul. Lipowa 5/6 Tel. +48 91 421 50 31 E-mail: marina.goclaw@o2.pl http://www.marinagoclaw.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 730 023 666 +48 530 611 555

-

2,2-4,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 30 DAUERLIEGER – 30

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

DIE ODER

8m

26


Szczecin Das Becken der Marina liegt direkt an der Oder. Wenn man seitens des Stettiner Haffs kommt, fährt man am Ufer Snop, wo der Getreidespeicher mit den VTS-Radaranlagen auf dem Dach steht, am Hafenbecken Huk und am Versorgungskai vorbei. Einige Hundert Meter weiter, Nachdem man am Bismarckturm vorbei gekommen ist, kommt man an den, zwischen dem Gebäude der Marina und dem Restaurant Jachtowa, liegenden Wellenbrecher mit einer kleinen Hafeneinfahrt. Seitens des Stadtzentrums von Szczecin fährt man am Stützpunkt für Schifffahrtszeichen von dem Seeamt vorbei. Danach kommen Grünanlagen auf einem abschnitt von ca. 1 Kilometer und das Backsteingebäudes des Restaurants Jachtowa. Im Hafen gibt es 60 Liegeplätze für Segel- und Motoryachten. Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in der Marina sind starke Winde aus der östlichen, nördlichen und südlichen Richtungen.

raüberwachung ermöglicht die Beobachtung über das Internet. Der Hafen ist umzäunt, wodurch sich keine fremden Personen im Hafen aufhalten. Es gibt hier auch das Hotel Marina Gocław und die Taverne. In der Nähe befindet sich die Endstation der Straßenbahn. Man kann von hier schnell in die Innenstadt fahren. Marina Gocław liegt in dem schönsten, nördlichen Teil von Szczecin, direkt an der Route der Schiffe, die in den Hafen einlaufen. An der Anhöhe kann man den Bismarckturm sehen, der hier als Gedenkturm, anlehnend an das Mausoleum des Theoderich in Ravenna und das Grabmahl der Caecilia Metella, errichtet wurde.

Vorsicht: Es gibt einen starken Schiffverkehr! Das Hafengelände wird bewacht und vom Hafenmeister beaufsichtigt. Die Kame-

Od

ra

3 38 34

3

28 36

35

27


53°23’44” N 14°38’08” E

Segelzentrum COŻ Pałac Młodzieży

70-800 Szczecin, ul. Przestrzenna 21 Tel. +48 91 460 08 44 E-mail: biuro@centrumzeglarskie.pl http://www.centrumzeglarskie.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

HAFENMEISTER +48 725 495 280

-

I - 2,5 m, II - 2,5 m, III - 2,5 m, IV - 2,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 10 DAUERLIEGER – 200

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

JEZIORO DĄBIE

2,9 m

28


Szczecin

1

ler in Szczecin. Es popularisiert den Wassertourismus und den Segelsport unter den Jugendlichen. Es ist eine landesweit einzige Bildungseinrichtung dieser Art Bolkowice und die unterliegt der Stadt Szczecin. Das Segelzentrum bietet ganzjährige LehrverLubiczyn anstaltungen für Kinder und Jugendliche Lubicz in mehreren Sektionen: Tourismus, Regattasegeln und Kajaks. Außerdem werden 3 1 touristische Bootsfahrten, Kinderlager, Sommeraufenthalte, Regattaveranstaltungen, Kanufahrten und Integrationstreffen organisiert. Es werden hier auch Windsurfing, Nornic Walking, Kajakverleih, Kurse und Segelschulungen angeboten. Es gibt hier einen mit Beschallung Krzywin Kolonia und Multimedienausrüstung ausgestatte4 3 ten Konferenz- und Schulungsraum. Es ist 5 2 Kłodowo 3 2 Krzywin auch ein guter Ort für FreilichtveranstalKrzywinek tungen. Das Segelzentrum ist auch Eigner von Segelbooten, die große Verdienste im Segelsport haben, darunter Dar Szczecina, Map data © OpenStreetMap contributors die mehrmals die Regatta The Tall Ships Races in ihrer Klasse gewonnen hat, und die 50-jährige Magnolia. 1

1

7

8

4

Dass Segelzentrum befindet sich am südlichen Ufer des Dammschen Sees. Es grenzt an die Camping Marina PTTK. Es besteht aus zwei Teilen. Der ältere Teil liegt direkt am Wasser und der neuere – an der rechten Seite. Es gibt hier zwei Hafeneinfahrten. Die erste Einfahrt befindet sich an der linken Seite, dem Portalkran und der kleinen, halbrunden Bootshalle gegenüber. Die zweite Einfahrt ist in der Mitte der äußeren Stege vorhanden. Im Hafenbecken kann man längsseits am Kai, an Fingerstegen und an Dalben anlegen. Es gibt hier einen Portalkran und zwei Slipanlagen. Beim Einlaufen muss man insbesondere an Wochenenden und während der Sommerferien auf Jugendliche aufpassen, die hier geschult werden. Ungünstig beim Aufenthalt in der Marina sind starke Winde aus der nördlichen Richtung. Neben dem Hafen gibt auch den Laden mit Yachtausrüstung Bakista. Im Hafen liegen die Boote der Wasserpolizei. In der Nähe gibt es eine Bushaltestelle, von der man in die Innenstadt von Szczecin oder in den Stadtteil Dąbie fahren kann. Das Segelzentrum ist eins der größten Schulungszentren für junge Seg-

29


53°23’49” N 14°38’26” E

Camping Marina PTTK

70-800 Szczecin, ul. Przestrzenna 23 Tel. +48 91 460 11 65 E-mail: campingmarina@campingmarina.pl http://www.campingmarina.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 600 225 204

-

2,5 - 3,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 10 DAUERLIEGER – 60

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

BOSMAN@CAMPINGMARINA.PL

JEZIORO DĄBIE

2,5 m

30


Szczecin

1

Lubicz 3

1

1

Krzywin Kolonia 8

3

Krzywin

5

4

Im Jachthafen steht die schöne Yacht Olander, die über 23 m lang ist. Es ist ein im Jahre 1931 gebauter Kutter, der in den Jahren 2008–2011 umgebaut zum Gaffel-Ketch. Vor dem straßenseitigen Eingang in die Krzywinek Marina gibt es eine Bushaltestelle, von der man in die Innenstadt von Szczecin oder in den Stadtteil Dąbie kommen kann.

Bolkowice

7

Camping Marina PTTK kann als eine der wenigen Yachthäfen in Polen die Auszeichnung der Blauen Flagge vorweisen (die an sie seit 2007 verliehen wird). Diese Auszeichnung zeugt von der hohen Qualität der Dienstleistungen für Segler. Die Lubiczyn sorgfältige Vorbereitung eines universalen Angebots für Wassertouristen wurde 2013 durch den Grand Prix – den Preis des Freundlichen Ufers, sowie durch die Auszeichnung Gelbe Welle bestätigt. Im Jahre 2014 bekam die Camping Marina PTTK den Titel MISTER CAMPING 2014.

1

Um in die Camping Marina PTTK seitens des Flusses Regalica über den Kanal Dąbska Struga einzulaufen, muss man an einer Tankstelle, an einer großen weißen Bootshalle der Marina Hotele sowie einer großen gelben Bootshalle und an dem Portalkran des Segelzentrums Centrum Żeglarskie vorbei fahren. Der Anleger fängt an einem L-förmigen Steg. Weiter sind Dalben zu sehen, die von dem Steg bis zum Standort der technischen Anlagen der Firma UW Service verlaufen. Seitens des Dammschen Sees oder der Strömung Kanał Jacka sind die Bootshallen des Segelzentrums Centrum Żeglarskie zu sehen. Zuerst kommt man an einer großen und einer kleineren Bootshalle vorbei und gleich danach kommt die Bootshalle der Camping Marina PTTK – wo der Yachthafen beginnt. Dahinter sind schon die braunen Bungalows zu sehen. Ungünstig für den Aufenthalt in der Marina ist der Nordwind. Auf dem Gelände der Marina gibt es die Taverne „Pod Zardzewiałą Kotwicą”, in der im Winter Präsentationen zum Segelsport stattfinden. Es gibt auch den Laden mit Yachtausrüstung Bakista. Es gibt hier auch komfortable ganzjährige Bungalows.

2

4 2

Kłodowo 3

Map data © OpenStreetMap contributors

31


53°24’10” N 14°39’59” E

Harcerski Ośrodek Morski

70-832 Szczecin, ul. Żaglowa 2 Tel. +48 91 460 08 52 E-mail: hom@zachpom.zhp.pl http://www.homszczecin.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 605 400 189

-

2,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 10 DAUERLIEGER – 90

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

JEZIORO DĄBIE

3m

32


Szczecin Von der Strömung Kanał Jacka führt zum Hafen eine ausgetonnte Fahrrinne. Man muss in Richtung des ehemaligen Speichers oder der Kirche fahren. Die Einfahrt in das Hafenbecken HOM befindet sich hinter den Bäumen an der rechten Seite. Geradeaus geht es in den Kanal des ehemaligen Speichers und an der linken Seite befindet sich der Kanal von Liga Morska. Man muss auf die Untiefen an beiden Seiten der Fahrrinne denken. Mit einer größeren Yacht muss man im Yachthafen HOM in den rechten Teil des Beckens einlaufen. Die linke Seite ist sehr flach. Da die Boote sehr dicht aneinander liegen, besteht keine Möglichkeit, den Hafen unter Segeln zu verlassen. Rechts an der Einfahrt seitens der Fahrrinne entsteht eine Sandbank. Aufgrund der nicht vorhandenen Befeuerung der Fahrrinne und der zahlreichen Stellnetze soll man in den Hafen HOM nicht in der Nacht einlaufen. In dem Hafen Harcerski Ośrodek Morski HOM begann die Karriere von vielen hiesigen Seglern. In diesem Hafen begannen die Fahrten mit den Jugendwanderkuttern auf die Ostsee, und für die Fahrt um die Ostsee mit der Yacht Żagiewka (Nefryt) bekam Piotr Czeronko die Auszeichnung Reise des Jahres. Im Hafen HOM kann man eine Yacht chartern

oder ein Kanu leihen. In der Nähe des Hafens befindet sich ein sehr gut eingerichteter städtischer Strand, wo jedes Jahr Ende Juli die Filmvorführungen Dąbskie Wieczory Filmowe stattfinden. In dem Stadtteil Dąbie, der ungefähr 1 km von dem Hafen HOM entfernt ist, befinden sich Läden, Apotheken, Geldautomat und andere Einkaufsmöglichkeiten, darunter ein rund um die Uhr geöffneter Lebensmittelladen Społem. Sehenswert in Dąbie sind die charakteristische Kirche Mariä Unbefleckte Empfängnis sowie der historische Teil am Fluss Płonia (gute Möglichkeiten für einen erholsamen Spaziergang). In den 60. und 70. Jahren wurden auf dem Gebiet des Segelzentrums Segeljachten Kormoran und Wydra gebaut. Im Hafen gibt es ein nach dem Vorbild eines Herrenhauses im Jahre 1917 errichtetes Gebäude. Vor dem Krieg war es die Residenz der Familien Borchert. Früher war hier ein schöner Garten. Heute wird das Gebäude saniert. .

3

ałe

M bie

ą

D ioro z e J

3 25

25 3

33


53°23’52” N 14°37’30” E 70-800 Szczecin, ul. Przestrzenna 9 Tel. +48 91 461 27 34 E-mail: jkazs.szn@gmail.com http://www.jkazs.szn.pl

Jacht Klub AZS

Club des Akademischen Sportvereins Szczecin

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

+48 91 461 27 34 +48 600 233 221

-

6-1 m

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

JKAZS.SZN@GMAIL.COM

JEZIORO DĄBIE

2,4 m

34

LIEGEPLÄTZE GASTLIEGEPLÄTZE –

10

DAUERLIEGER – 130


Szczecin

Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in der Marina sind Ost- und Nordwinde.

Verdienste. Er entstand am 12. November 1946. Ursprünglich funktionierte er als Segelsportsektion des Akademischen Sportvereins der Handelsakademie Poznań, Zweigstelle Szczecin. Der erste Leiter der Lubiczyn Sektion war Feliks Wodziński – Student der Handelsakademie.

Bolkowice 1

Der Yachthafen liegt am südlichen Ufer des Dammschen Sees in einer ruhigen Bucht, zu der man über den Kanal Dąbska Struga und vom Dammschen See kommen kann. Er beginnt gleich hinter der Marina Hotele, ungefähr an der Höhe des Hafenmeisterbüros und erstreckt sich bis zu der Bootshalle. Es ist ein Clubhafen und die meisten Plätz sind von Mitgliedern belegt.

Lubicz 3

7

8

4

In dem Hafen befindet sich die unter den Seglern bekannte Taverne. Man kann auch die Dienste der hier ansässigen Segelmacherei AST SAILS und der Bootsbauerwerkstatt in Anspruch nehmen. Der Jacht Klub AZS organisiert seit Jahren Segelsportveranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Studenten von den hiesigen Hochschulen. Mit diesem Club waren bekannte Segler verbunden, wie Ludomir Mączka und Kazimierz Haska.

1

1

1 Der Club ist Eigner der Yacht Stary, die als eine der ersten polnischen Yachten die nordwestliche Route passierte, d.h. die Route von Europa nach Ostasien über den kanadisch-arktische Archipel. Die Homepage des Clubs ist eine interessante Niederschrift der Geschichte des Segelsports Krzywin Kolonia in Szczecin. Als einer der wenigen Segel4 3 klubs besitzt er geordnete dokumentierte 5 2 Kłodowo 3 2 Krzywin Geschichte seiner Tätigkeit seit 1946. GeKrzywinek genwärtig sind im Club ca. 100 verschiedene Yachten gemeldet. Die berühmteste Yacht ist die über 100 Jahre alte Nadir, die Map data © OpenStreetMap contributors an den Klub im Jahre 1949 von dem Leiter der Maritimen Schule Szczecin Konstanty Maciejewicz übergeben wurde.

Der Jacht Klub AZS gehört zu den ältesten Yachtclubs in Szczecin und hat große

12

2

25

11 11

>3 m >3 m

12 09

08 11 08

18

23

22

25

2 18 21

Jezioro Dąbie Małe

35


Marina Club

53°23’54” N 14°37’32” E 70-800 Szczecin, ul. Przestrzenna 7 i 11 Mobil.: +48 609 112 479 E-mail: a.kumpin@marinahotele.pl http://www.marina-club.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

77

BECKEN I - 3 m BECKEN II - 3 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 15 DAUERLIEGER – 90

E-MAIL DYŻURNY

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

MARINA@MARINAHOTELE.PL

SEE DĄBIE MAŁE

3,2 m

+ 48 601 984 897 HAFENLEITER

+ 48 91 461 43 59

36


Szczecin sertiefe im Hafenbecken beträgt 3,5 m. Es gibt hier einen Derrickkran mit der Tragkraft von ca. 1000 kg, der bei den Arbeiten an Masten behilflich ist.

Bolkowice

Lubiczyn

1

Die Marina Club kann man seitens des Kanals Dąbska Struga sowie seitens des Dammschen Sees ansteuern. Das Hafenbecken beginnt gleich neben der Tankstelle und grenzt an den Kai der Marina AZS. Gegenüber befindet sich das zweistöckige Hotel- und Restaurantgebäude. Am Kai befinden sich Fingerstege.

Beide Kais sind gut vor Wellengang geschützt, also können Boote dort sehr bequem stehen.

Lubicz 3

1

Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in der Marina ist der Nordwind. Es ist zweifellos die komfortabelste Marina in Szczecin. 1 1

Krzywin Kolonia 8

3

Krzywin

7

Krzywinek

5

4

Der zweite, kleinere Kai liegt an der großen Halle des ehemaligen Stützpunktes der Wasserflugzeuge, fast in der Mitte des südlichen Ufers der Bucht. Dort steht auch die Slipanlage für kleinere Boote. Neben der Halle befindet sich der Sitz von Yacht Club Polska, der Laden Maritime Shop, Motorservice, der Laden mit Farben und Chemikalien für den Bootsbedarf, sowie das Sportzentrum, u.a. mit 6 Spielplätzen für Squash und Ricochet, 2 Spielplätzen für Badminton, 6 Tischen für Tischtennis, sowie einer Kletterwand.

2

4 2

Kłodowo 3

Map data © OpenStreetMap contributors

An beiden Kais können in der Marina Club ca. 90 Yachten liegen. Die maximale Was-

2,5 m

Dąbska Stru

2m 2m

3m

ga

3,5 m 3,5 m

3m

3m

8m

Jezioro Dąbie Małe

37


Marina Pogoń

53°24’00” N 14°37’20” E 70-800 Szczecin, ul. Przestrzenna 3 Tel./Fax +48 91 462 46 57 Mobil.: +48 602 80 82 80 E-mail: sejk@fr.pl http://marinapogon.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 91 461 41 72 +48 602 808 280

-

2-3 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 30 DAUERLIEGER – 180

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

SEJK@FR.PL

DĄBSKA STRUGA

3m

38


Szczecin Wyspa Mewia, an der linken Seite des Hauptfahrwassers. Danach geht es über den Kanal Babina (Umbriaga) und hinter der Insel Wyspa Kacza (die man an beiden Seiten umfahren kann) in die ausgetonnte Fahrrinne. Diese beginnt am der Tonne Nr. 20 und endet bei der Mündung des Kanals Duńczyca Zachodnia an der Tonne Nr. 1. An der Tonne Nr. 13 geht ein Fahrwasserabzweig in RichLubiczyn tung Lubczyna. Auf Stellnetze ist stets Rücksicht zu nehmen. Am Ende kommt über den Kanal Duńczyca Zachodnia zu den Tonnen (PA-2 und PA1) und weiter in Richtung der Brücke Most Cłowy. Kurz vor der Brücke fährt man nach links in den Kanal Dąbska Struga und nach ca. 300 m erreicht man das Hafenbecken der Marina Pogoń.

Von Świnoujście kommend richtet man sich nach dem Fahrwasser. Bei Trzebież vorbei über die Bucht Roztoka Odrzańska. An der Höhe der Insel Wyspa Żurawia kann man im Hauptfahrwasser über die West-Oder und weiter an der Höhe der Werft Gryfia, hinter den Docks und der weißen Halle der Fabrik der Fundamente für Windenergieanlagen leicht nach links durch den Kanal Przekop Mieleński fahren. An der Höhe der Tonne 104 geht es nach links durch Kanał Parnicki und am dessen Ende weiter in Richtung der roten Tonne PA-2 und der grünen Tonne PA-1. Dann kommt man auf die Regalica (nach rechts) und ein paar Hundert Meter weiter, vor der Brücke Most Cłowy muss man nach links in den Kanal Dąbska Struga abbiegen. Dieser Weg wird insbesondere für die Fahrt in der Nascht empfohlen, denn die Schifffahrtszeichen sind befeuert. Man muss auf den verstärkten Verkehr der Schiffe und morgens auf Angler aufpassen.

Bolkowice 1

In die Marina Pogoń kommt man vom Fluss Regalica, nördlich der Brücke Most Cłowy, über den Kanal Dąbska Struga. Der unauffällige Kanal befindet sich an der linken Seite, 500 m vor der Brücke.

Lubicz 1

1

1

Bei der Einfahrt in den Kanal Dąbska Struga über die Regalica von der nördlichen Seite muss man auf die Sandbank an der nördlichen Seite der Einfahrt aufpassen. Die Einfahrt seitens der Regalica Krzywin Kolonia ist am Tag und in der Nacht markiert und befeu4 3 ert. Dąbska Struga und die Fahrrinne seitens des 5 2 Kłodowo Dammschen Sees sind nicht gekennzeichnet. 3 2 Krzywin Krzywinek der Über Dąbska Struga kann man auch seitens Yachthäfen kommen, die am südlichen Ufer des den Äste aufpassen. Auf der Regalica, im Kanal Dammschen Sees liegen. Am Ende von Dąbska Przekop Mieleński und auf dem Fahrwasser im Struga in der Marina Club befindet sich die einzige Dammschen See findet der regelmäßige SchuTankstelle am Dammschen See, die vom Wasser ten-Verkehr statt. Map data © OpenStreetMap contributors erreichbar ist. Während der Fahrt durch Dąbska Struga muss man vorsichtig sein und sowohl auf Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt vorbeifahrende Boote, als auch auf die hängen- in der Marina ist starker Nordwind. 7

8

4

Der zweite Weg führt von der Insel Wyspa Żurawia über die unbefeuerte Fahrrinne durch den Dammschen See und weiter durch den Kanal Duńczyca. Der Anfang dieses Wegs liegt also zwischen der Insel Wyspa Żurawia und der Insel

31

36

25

23

29

23

22

2

RZES TRZE

26 30

22

24

UL . P

Da b

ie

24

NNA

30

30

3

SLIP

b Dą

BASEN TECHNICZNY

AR

ga

G HAN

tru aS

sk

HANGAR A

B

BIURO MARINY

CZAPLI OSTRÓW 30

Regalica

39


Marina Lubczyna

53°33’00” N 14°42’02” E 72-105 Lubczyna, ul. Żeglarska 2 Hafenverwaltung: +48 91 419 16 12 Hafenleiter: + 48 534 250 305 Hafenmeister: + 48 691 640 765 E-mail: lubczyna@osir.goleniow.pl http://www.lubczyna.goleniow.pl

Yachthafen des Sport und Freizeitzentrums Goleniów

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 663 046 498

77 16

BECKEN GASTLIEGER – 2,0-2,5 m SÜDLICHES BECKEN – 2,0 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 30 DAUERLIEGER – 70

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

LUBCZYNA@OSIR.GOLENIOW.PL

JEZIORO DĄBIE

2,0-2,5 m

40


Szczecin Seitens des Hauptfahrwassers in dem Dammschen See fährt man von der Tonne Nr. 13 in der Fahrrinne in Richtung Lubczyna an den Tonnen L1 bis L9 (die letzte Tonne befindet sich vor dem Hafen). Die Fahrrinne ist nicht befeuert. Man muss aufpassen und von der durch die Tonnen markierten Fahrrinne nicht abkommen, um nicht auf eine Sandbank zu geraten. Der Yachthafen wurde in der letzten Zeit wesentlich ausgebaut, wobei die alten Gebäude teilweise abgerissen wurden. Der Hafen besteht aus zwei Teilen. Vom See gesehen befindet sich an der rechten, südlichen Seite am Ende der Fahrrinne ein doppeltes Hafenbecken, geschützt durch einen Schwimmsteg. Weiter im Norden erstreckt sich das alte, sanierte Becken, das hauptsächlich von Gastliegern genutzt wird. Es ist durch einen Wellenbrecher aus einer alten versunkenen Schute geschützt. Trotz des Ausbaus des Hafens und der Erhöhung der Zahl der Liegeplätze fehlen oft freie Plätze. Die Marina Lubczyna ist der einzige Yachthafen in diesem Teil des Dammschen Sees und sie wird insbesondere an arbeitsfreien Tagen von Kurzurlaubern belagert.

Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in der Marina ist der Wind aus der südlichen und der südwestlichen Richtung. Bestandteil der Marina ist ein breiter, sandiger, bewachter Strand mit einer Wasserrutsche und mit dem Verleih der Wasserfahrzeuge. Man kann hier auch eine Yacht chartern, darunter eine Delphia 37.3, einige große Schweryachten Maxus. Im Jahre 2013 bekam der Badeort die Auszeichnung Blaue Flagge. In der Nähe des Strandes befinden sich einige gastronomische Einrichtungen und Läden. Zwischen Lubczyna und Goleniów verläuft die Kajakroute Mäander der Ina. Man kann Kajaks leihen oder eine Fahrt mit einer Linienfähre auf der Ina unternehmen.

Jezioro Dąbie

23

21

22

22 21

21 21 21

41


53°33’18” N 14°34’26” E

Hafen TKKF Olimpia

72-010 Police, ul. M.Konopnickiej 20 Tel./Fax +48 91 450 14 92 Mobil.: +48 501 284 538 E-Maill: olimpia@police.pl http://www.olimpia.police.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

-

-

1,6 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 2 DAUERLIEGER – 31

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

DER FLUSS ŁARPIA

1,5-2,5 m

42


Police In Police am Fluss Łarpia befinden sich zwei Häfen – der kleine Stadtanleger, der vom Sport- und Freizeitzentrum betrieben wird, sowie der Club-Anleger TKKF „Olimpia”. Beim Einlaufen in den Hafen stellt das quer durch den Fluss verlaufende Rohr das größte Problem dar. Es gehört den Chemischen Werken Police und befindet sich ca. 6 m über dem Wasserspiegel, wodurch die Einfahrt nur für Motorboote und Segelboote mit Klappmasten möglich ist. Die Mündung der Łarpia ist zwischen dem Strand an der Oder und dem Seehafen Police versteckt. Bei der Ansteuerung seitens der Stadt Szczecin ist zuerst die Umschlagstelle für flüssige Güter „Mijanka” auf der Insel Polickie Łąki zu sehen. Dann kommen der kleine Strand und die Mündung der Łarpia. Die Einfahrt in die Flussmündung liegt der Insel Krampa (Radzień) gegenüber. An der rechten Seite ist das weiß-rote Schifffahrtszeichen Domańce c(2)WR.8s2M zu sehen. Seitens des Stettiner Haffs fährt man zuerst an der Phosphorgipsdeponie, an der Insel Długi Ostrów und am Seehafen Police vorbei. Ungefähr 500 m hinter dem Hafen befindet sich die Mündung der Łarpia. Die Fahrrinne in dem Fluss ist nicht ausgetonnt. Auf dem Weg durch den Fluss Łarpia fährt man leicht nach rechts, am Ende des Kanals Policki Nurt – nach links.

Gegenüber erschein ein zugewachsener Kanal. An dieser Stelle biegt man nach links ab. Weiter geht es unter dem Rohr und an zwei kleinen Kanälen vorbei. Danach beginnt schon das Gelände des Clubs „Olimpia”. Von dem städtischen Anleger ist es durch ein kleines Becken des Wasserrettungsdienstes WOPR und der Wasserpolizei abgetrennt. Der Club TKKF „Olimpia” ist einer der wenigen Anleger, die von Clubmitgliedern unterhalten werden. Es gibt hier auch den Schülersegelclub „BRAS”. Jedes Clubmitglied hat einen eigenen Raum als Winterlager. In dem Hafen befinden sich das Hafenmeisterbüro und die renovierten sanitären Räume. Es gibt auch eine kleine Lagerfeuerstätte. Ungünstig für den Aufenthalt und für die Einfahrt in diese Marina sind Winde aus östlichen Richtungen. In Police kann man die Ruine der ehemaligen Hydrierwerke sehen. Der Verein „SKARB” organisiert geführte Besichtigungen. Hier ist auch Aleksander Doba zu Hause, der als erster mit seinem Kajak den Atlantik überquert, sowie die Ostsee und den Baikalsee umfahren hat. Wenn er nicht

Łarpia

gerade unterwegs ist, kann man ihn vielleicht auf der Straße treffen.

15

15

15

15 UL .

15

NIC

P ONO RII K

MA J KIE

43


53°33’17” N 14°34’21” E

Stadtanleger Police

72-010 Police, ul. Konopnickiej 12 Tel. +48 91 317 54 79 E-mail: osir@police.pl http://www.osirpolice.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

15

-

-

1,6 m

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

DER FLUSS ŁARPIA

1,5-2,5 m

44


Police Am Fluss Łarpia in Police befinden sich zwei kleine Häfen – der kleine Stadtanleger, der vom Sport- und Freizeitzentrum betrieben wird, sowie der Club-Anleger TKKF „Olimpia”. Beim Einlaufen in den Hafen stellt das quer durch den Fluss verlaufende Rohr ein wesentliches Hindernis dar. Es gehört den Chemischen Werken Police und befindet sich ca. 6 m über dem Wasserspiegel. Für Boote, die nicht über einen Klappmast verfügen, ist diese Strecke nicht passierbar. Es gibt in dem städtischen Hafen den Schülersegelclub „BRAS”. Es gibt hier auch die renovierten sanitären Räume, das Hafenmeisterbüro, die Bootshalle und eine Lagerfeuerstätte. Die Mündung der Łarpia ist zwischen dem Strand an der Oder und dem Seehafen Police versteckt. Bei der Ansteuerung seitens der Stadt Szczecin ist zuerst die Umschlagstelle für flüssige Güter „Mijanka” (für Ammoniak, Schwefelsäure) auf der Insel Polickie Łąki zu sehen. Dann kommen ein kleiner Strand und die Mündung der Łarpia. Die Einfahrt in die Flussmündung liegt der Insel Krampa (Radzień) gegenüber. An der rechten Seite ist das weiß-rote Schiff-

fahrtszeichen Domańce c(2)WR.8s2M zu sehen. Seitens des Stettiner Haffs fährt man zuerst an der Phosphorgipsdeponie, an der Insel Długi Ostrów und am Seehafen Police vorbei. Ungefähr 500 m hinter dem Hafen befindet sich die Mündung der Łarpia. Die Fahrrinne in dem Fluss ist nicht ausgetonnt. Auf dem Weg durch den Fluss Łarpia fährt man leicht nach rechts, am Ende des Kanals Policki Nurt – nach links. Gegenüber erschein ein zugewachsener Kanal. An dieser Stelle biegt man nach links ab. Weiter geht es unter dem Rohr und an zwei kleinen Kanälen vorbei und schon kommt der Anleger. Es gibt hier einen kleinen Schwimmsteg, eine Bootshalle, sowie ein Gebäude, in dem Büro und sanitäre Räume untergebracht sind. Es gibt hier auch eine Slipanlage. Ungünstig für den Aufenthalt und für die Einfahrt in diese Marina sind Winde aus östlichen Richtungen.

Łarpia

15

15

15

15 UL .

15

O RII K

MA NOP KIE

NIC J

45


53°39’01” N 14°38’00” E

Anleger am Kanal Młyński

72-112 Stepnica, ul. Rybacka, Młynarska Tel./Fax +48 91 418 85 21 E-mail: sekretariat@stepnica.pl http://www.stepnica.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 91 418 85 21

71

2,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 300 DAUERLIEGER – 0

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

DIE BUCHT ROZTOKA ODRZAŃSKA - STETTINER HAFF

2,5 m

46


Stepnica Stepnica kann man von zwei Seiten ansteuern. Die nördliche Fahrrinne (ca. 0,8 sm) führt von der Tonne ST am Fahrwasser Świnoujście – Szczecin bis zum Tonnenpaar ST-1 und ST-2. Man muss nach dem Richtfeuer Stepnica-Hafen (067,6°) fahren. Die südliche Fahrrinne beginnt an der Tonne 24 am Bogen Mańkowski Zakręt. Weiter geht es in Richtung der der Baken ST-1 und ST-2 (006°). Hier sind die gefährlichen Steine Kamienie Miszewskie zu berücksichtigen, die in der Nähe des Fahrwassers auf Grund liegen. Sie sind mit einem Kardinalzeichen markiert. Das Fahrwasser leitet uns direkt in den Eisenbahnhafen (Umschlaghafen). Die Einfahrt in dieses Hafenbecken ist mit Schifffahrtszeichen auf den Molenköpfen befeuert. Der hohe Beton-Kai und vereinzelte große Poller erschweren das Anlegen, insbesondere wenn man mit einem kleineren Boot ankommt. In dem Eisenbahnhafen können gerade auch Schuten oder Schubboote liegen. Am östlichen Kai des Hafenbeckens befindet sich eine Tankstelle direkt am Wasser.

Etwas weiter, hinter dem Wellenbrecher kommt man in den Fischereihafen, sowie zum Stadtstrand mit einer kleinen Mole, wo oft auch Yachten anlegen. Die Einfahrt zum Haupthafen, der am Kanal Młyński liegt, ist et was im Grünen an der linken Seite der Bucht versteckt. Sie ist mit dem Mast mit der polnischen Nationalflagge am Molenkopf markiert. Beim Einlaufen muss man sich an die rechte Seite halten. Das Ufer hat 780 m Länge und die Breite des Kanals beträgt 12 bis 20 m. Im Kanal können gleichzeitig ca. 300 Yachten liegen. An der linken Seite des Kanals verläuft ein gepflasterter Weg. Das Hafenmeisterbüro und die sanitären Räume befinden sich rechts, fast am Ende des Kanals. Eine Slipanlage befindet sich ganz am seinem Ende. Im Kanal gibt es auch das Wendebecken, das insbesondere von größeren Booten in Anspruch genommen wird. Vorsicht: im Wendebecken können Boote stehen, welche die Manöver erschweren. Der Yachthafen wird vom Segel- und Motorbootverband LOK Klub Żeglarski i Motorowodny betrieben.

Ungünstig für den Aufenthalt und für die Einfahrt in diese Marina sind starke Winde aus westlicher und südwestlicher, sowie aus östlicher und nordöstlicher Richtung.

Ungefähr 500 m von dem Eisenbahnbecken entfernt liegt die neu errichtete Marina.

27 23

23

24

Roztoka Odrzańska

47


53°38’59” N 14°37’08” E

Anleger im Fischereihafen Fischereihafen Stepnica

72-112 Stepnica, ul. Kościuszki Tel. +48 91 418 85 21 E-mail: sekretariat@stepnica.pl http://www.stepnica.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

-

71

2,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 40

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

-

48

DIE BUCHT ROZTOKA ODRZAŃSKA-STETTINER HAFF

2,5 m


Stepnica Stepnica kann man von zwei Seiten ansteuern. Die nördliche Fahrrinne (ca. 0,8 sm) führt von der Tonne ST am Fahrwasser Świnoujście – Szczecin bis zum Tonnenpaar ST-1 und ST-2. Man muss nach dem Richtfeuer Stepnica-Hafen (067,6°) fahren. Die südliche Fahrrinne beginnt an der Tonne 24 am Bogen Mańkowski Zakręt. Weiter geht es in Richtung der der Baken ST-1 und ST-2 (006°). Wenn man den Fischereihafen erreichen möchte, muss man sich nach der Fahrrinne richten. Das Fahrwasser leitet uns direkt in den Eisenbahnhafen (Umschlaghafen). Die Einfahrt in dieses Hafenbecken ist mit Schifffahrtszeichen auf den Molenköpfen befeuert.

als auch die Schwimmstege wurden im Jahre 2014 fertiggestellt. Wenn man im Fischereihafen liegt, nimmt man automatisch an allen Freilichtveranstaltungen teil, die in Stepnica organisiert werden. Neben dem Hafen gibt es die Promenade, die Freilichtbühne und ein städtischer Treffpunkt. Ganz in der Nähe befinden sich auch Imbissstuben und Gaststätten. Ungünstig für den Aufenthalt und für die Einfahrt in diese Marina sind starke Winde aus westlicher und südwestlicher Richtung.

Der Fischereihafen liegt zwischen dem Eisenbahnhafen und dem Strand. Die Einfahrt in diesen Hafen wird von zwei Wellenbrechern geschützt: der rechte besteht aus Schwimmstegen, der linke ist festgemauert. Der Einfahrt gegenüber befinden sich Schwimmstege und links geht es zum Fischereihafen, der zum großen Teil von Fischkuttern belegt ist. Sowohl der schwimmende Wellenbrecher,

2 25

25

25

2

25

25

IU S

ZK

I

25

ŚC

25

.K O

2

25

UL

Roztoka Odrzańska

49


Anleger Szuwarek

53°41’86” N 14°32’33” E 72-112 Stepnica, Wieś Kopice 55 Tel. +48 693 060 712 E-mail: biuro@latarnik-kopice.pl

50

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

-

-

BECKEN I – 0,8-1,0 m BECKEN II – 0,8-1,0 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 20 DAUERLIEGER – 20

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

BIURO@LATARNIK-KOPICE.PL

DIE BUCHT ROZTOKA ODRZAŃSKA - STETTINER HAFF

0,8-1,2 m


Stepnica Der Anleger ist lediglich für Boote mit dem Tiefgang bis 0,40 m zugänglich. Die Einfahrt ist nicht markiert. Man muss besonders aufpassen, weil sie auf dem Abschnitt von über 0,5 sm über der Sandbank Mielizna Kopicka verläuft. Sehr gefährlich ist der westliche Rand der Sandbank mit seinen wechselnden und zahlreichen Untiefen. Noch größere Gefahr besteht beim Wellengang. Nach der Meinung der ortskundigen Wassersportler soll man bei der Einfahrt sich nicht geradeaus einrichten, sondern in Richtung der wasserseitig wachsenden Bäume (ca. 500 m) fahren. Dann soll man am Ufer entlang bis zur Hafeneinfahrt fahren. Wegen der Steine am Boden kann man nicht an der Außenseite des letzten, westlichen Stegs anlegen. Die Strecke verläuft durch das Naturschutzgebiet „Białodrzew Kopicki” und gefährdet die Wasserpflanzen. Der Hafen selbst wurde von Wassersportfreunden geschaffen. Er besteht aus zwei Becken für Yachten und Motorboote bis ca. 8 m Länge und mit dem Tiefgang bis 0,40

Roztoka Odrzańska

m. Der Hafen wird vom Wassersportklub „Szuwarek” Kopice verwaltet. Er funktioniert ganzjährig und wird vom Juni bis September bewacht. Zum Saisonauftakt gibt es immer einen Familien-Picknick. Am Hafen gibt es auch Verleih kleiner Wasserfahrzeuge (Kajaks, Boote, Tretboote, Segelboote). Man kann auch einen Ausflug mit einem Katamaran auf dem Stettiner Haff unternehmen. Kopice ist ein kleines Dorf zwischen Stepnica und Czarnocin. Gegenwärtig besteht es hauptsächlich aus Sommerhäusern. In der Nähe befinden sich Wälder und Wiesen, die sehr gut für Rad- und Wandertourismus geeignet sind. Innerhalb von einer Stunde kann man zu Fuß das Dorf Czarnocin erreichen, in dem sich das Ferienheim „Frajda” mit sehr interessanter Architektur befindet. In der Nähe erstreckt sich auch der Naturpark des Stettiner Haffs, den man besichtigen kann. Auf Touristen warten vorbereitete Wanderrouten und Aussichtstürme.

08 08 08

08

08

08

51


53°40’00” N 14°31’02” E

Hafen Trzebież

72-020 Trzebież, ul. Portowa 23 Tel. + 48 91 312 83 46 E-mail: btrzebiez@ums.gov.pl

KONTAKTTELEFON

+48 91 312 83 46

UKW-KANAL

71 (11 HAFENVERWALTUNG)

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

1,5-2,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 30 DAUERLIEGER – 0

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

BTRZEBIEZ@UMS.GOV.PL

DIE BUCHT ROZTOKA ODRZAŃSKA-STETTINER HAFF

5m

52


Trzebież In den Hafen kann man von der südlichen und von der nördlichen Seite einlaufen. Beide Einfahrten sind markiert. Richtfeuer erleichtern die Einfahrt am Tag und in der Nacht. Die südliche Fahrrinne beginnt in der Bucht Roztoka Odrzańska an der grünen Tonne Nr.15 an der linken Seite des Fahrwassers Szczecin - Świnoujście. Wenn man die südliche Fahrrinne wählt, fährt man zuerst backbordseitig an der Tonne vorbei und dann den Kurs 301,2°. Um in den Hafen leichter zu kommen, soll man das Richtfeuer anpeilen. In der Mitte des Wegs fährt man an zwei Tonnen TS-1 und TS-2 vorbei und weiter zwischen die Molenköpfe des Hafens. Beim Fahren ist an der linken Seite zuerst der Handelshafen mit der Bootswerft Yacht Stocznia Ladzińscy und dem SAR-Stützpunkt zu sehen. Danach befinden sich der Kai des Seeamtes und eine Tankstelle. An der Tonne Nr. 15 fährt man mit dem linken Bord vorbei. Von der Seite des Stettiner Haffs kommend beginnt die Fahrrinne an der Tonne TN-A. Hinter der Tonne geht es den Kurs 150°. Man fährt an den Tonnen TN-B, TN-C, TN-D, TN-E bis man an die Molenköpfe des Hafens kommt. Um in den Hafen leichter zu kommen, soll man das Richtfeuer (150,2°) anpeilen. An der Leuchttonne TN-A und an den sonstigen, unbefeuerten Tonnen fährt man mit

dem rechten Bord vorbei. An der Höhe der Tonne TN-D muss man wegen Untiefen besonders aufpassen. Um den Hafen in Trzebież zu erreichen, muss man an zwei Hafenbecken des Segelzentrums COŻ vorbei fahren. Der unter der Verwaltung des Seeamtes stehende Hafen beginnt an der Tankstelle. An der westlichen Seite der Fahrrinne gibt es wesentliche Untiefen. Auch mit einer Yacht mit kleinem Tiefgang sollte man die beiden Fahrrinnen nicht verlassen, um nicht auf eine Sandbank zu gelangen. Der Hafen Trzebież liegt etwas mehr geschützt und ruhiger, als die Kays des Segelzentrums COŻ. Im Handelshafen befinden sich drei kleine Becken für Fischerboote und eine Slipanlage. Zwischen dem südlichen Becken und dem Segelzentrum COŻ gibt es den Transit-Kai, an dem sich u.a. die Tankstelle und das Hafenmeisterhäuschen befinden. In dem Handelshafen und am Kai kann man oft Schiffe des Seeamtes und anderer Behörden sehen. Im Hafen auch Wasser tanken sowie mit Öl kontaminiertes Schmutzwasser entsorgen lassen. Es gibt hier auch den Stromanschluss und WC. Ungünstig für den Aufenthalt und für die Einfahrt in diesen Hafen ist der Nordwind.

34

09

33 43 31

16

15

38

. UL

57

CK BA RY

12

A

Roztoka Odrzańska

56 56 34

32 UL. KWIATKOWSKIEGO

36

12

22

53


53°39’07” N 14°31’02” E

Segelzentrum COŻ Trzebież In der Marina erfolgt der Wechsel der Eigentumsverhältnisse. Zur Zeit sind keine Medienanschlüsse vorhanden.

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 535 500 362

-

1,5-2,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 120 DAUERLIEGER – 90

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

DIE BUCHT ROZTOKA OD-

BOSMAN@COZ.COM.PL RZAŃSKA-STETTINER HAFF

54

2-3 m


Trzebież Das Segelzentrum COŻ kann man von der südlichen und von der nördlichen Seite einlaufen. Beide Einfahrten sind markiert. Richtfeuer erleichtern die Einfahrt am Tag und in der Nacht. Die südliche Fahrrinne beginnt in der Bucht Roztoka Odrzańska an der grünen Tonne Nr.15 an der linken Seite des Fahrwassers Szczecin - Świnoujście. Wenn man die südliche Fahrrinne wählt, fährt man zuerst backbordseitig an der Tonne vorbei und dann den Kurs 301,2°. Um in den Hafen leichter zu kommen, soll man das Richtfeuer anpeilen. In der Mitte des Wegs fährt man an zwei Tonnen TS-1 und TS-2 vorbei und weiter zwischen die Molenköpfe des Hafens. Beim Fahren ist an der linken Seite zuerst der Handelshafen mit der Bootswerft Yacht Stocznia Ladzińscy und dem SAR-Stützpunkt zu sehen. Danach befinden sich der Kai des Seeamtes und eine Tankstelle. An der Tonne Nr. 15 fährt man mit dem linken Bord vorbei und dann kommt man zum Segelzentrum COŻ. Von der Seite des Stettiner Haffs kommend beginnt die Fahrrinne an der Tonne TN-A. Hinter der Tonne geht es den Kurs 150°. Man fährt an den Tonnen TN-B, TN-C, TN-D, TN-E bis man an die Molenköpfe des Hafens kommt. Um in den Hafen leichter zu kommen, soll man das Richtfeuer (150,2°)

anpeilen. An der Leuchttonne TN-A und an den sonstigen, unbefeuerten Tonnen fährt man mit dem rechten Bord vorbei. An der Höhe der Tonne TN-D muss man wegen Untiefen besonders aufpassen. An der westlichen Seite der Fahrrinne gibt es wesentliche Untiefen. Auch mit einer Yacht mit kleinem Tiefgang sollte man die beiden Fahrrinnen nicht verlassen, um nicht auf eine Sandbank zu gelangen. Das Segelzentrum COŻ besteht aus zwei Hafenbecken. Das Becken A befindet sich gleich am Gebäude und wird durch eine Pier geschützt. Dieses Becken ist für größere Yachten vorgesehen. Das Becken B ist von dem Teil A durch eine T-förmige Pier abgetrennt. Es ist für kleinere Boote mit dem Tiefgang bis 1,5 m vorgesehen. Boote in beiden Becken sind dem Wellengang ausgesetzt. In der Ecke des Beckens A steht der Kran mit der Tragkraft von 30 Tonnen. Neben dem Segelzentrum COŻ, am Kai des Seeamtes befindet sich eine rund um die Uhr geöffnete Tankstelle. Beim Nordwind entstehen im Becken B starke Wellen und eine nach Süden verlaufende Strömung, deren Geschwindigkeit sogar 1 Knoten erreicht. Beim Südwind ist der Wellengang wesentlich kleiner, aber die in nördliche 48

Richtung laufende Strömung ist genauso stark. Das Segelzentrum COŻ wird von der südlichen Seite durch eine viereckige, künstliche Insel geschützte.

41

27 46

24

38

13

41

21

29 CKA YBA UL . R

2

25 14

12

37

36

36

1

32 3

18 21

17 14

18 14 15

24

2

18

21

29 19

21

09

32 35

25

19

1

36

31 24

4

Ro Od ztok rza a ńs ka

55


53°43’12” N 14°17’05” E

Anleger Nowe Warpno

72-022 Nowe Warpno ul. Słoneczna 23 Tel. +48 501 290 598 E-mail: campingnw@o2.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

-

-

0,8 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 10 DAUERLIEGER – 5

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

NEUWARPER SEE

2,5-3 m

56


Nowe Warpno Zum Anleger führt keine ausgetonnte Fahrrinne. Der Kanal führte zur ehemaligen Mühle, die sich hinter dem Campingplatz befand. Die Wassertiefe beträgt hier 1,6 bis 2 m. Es wird jedoch nicht empfohlen, mit Booten hereinzufahren, deren Tiefgang 1,6 m überschreitet. Um an den Campingplatz seitens der Ortschaft Altwarp zu kommen, muss man an der letzten grünen Tonne NW-1 nach rechts in Richtung des Grenzpfostens (schwarz-weiß) oder des Zipfels mit der Kirche fahren. Aufgrund der Untiefen sollte man nicht zu dicht am Ufer fahren, sondern den Abstand von ca. 60 m zum Land einhalten. Es geht am städtischen Strand vorbei. Weiter kommen blaue Stege, die zur Badestelle gehören und nicht zum Festmachen der Boote dienen. Ein kleiner Steg, an dem man anlegen kann, befindet sich an der rechten Seite des Hafens, hinter der Slipanlage. Die Wassertiefe am Steg beträgt ca. 0,8 m. Vom Hafen am Campingplatz kann man nach Rieth fahren. Es ist eine kleine, deutsche, etwas verschlafene Ortschaft. Man kann auch die Ruine der ehemaligen Landwirtschaft auf der Insel Riether Werder sehen. Es ist jedoch verboten, an der Insel anzulegen!

Auf dem sanierten Campingplatz warten auf Touristen ganzjährige Campinghäuser, sanitäre Räume und eine Imbissstube. Es gibt hier auch Platz für Zelte und Wohnwagen, sowie einen Sportplatz (u.a. für Volleyball) und eine Grillstätte. Der Campingplatz liegt et was abseits, ca. 1 km vom Zentrum der Stadt Nowe Warpno (und ca. 1 km von der Kapelle in Karszno) entfernt. Der Neuwarper See als auch die Bucht bieten ausgezeichnete Bedingungen für alle Surfing-Arten. Ungünstig für den Aufenthalt im Hafen sind Winde aus der südöstlichen und der westlichen Richtung. Sehenswert in Nowe Warpno sind die Allee der berühmten Segler Aleja Żeglarzy, die Promenade mit dem Aussichtsturm und das Rathaus aus dem 17. Jh. Beachtenswert ist auch das Herrenhaus in Karszno. In dem benachbarten Ort Podgrodzie kann man das ehemalige Kinderdorf sehen.

Imbissstuben an der Promenade eine Vielfalt an Teigtaschen und Fischgerichten. In der Bäckerei in der Straße Kościuszki kann man Backwaren aus dem herkömmlichen Backofen kaufen.

In diesem ruhigen Städtchen können wir unter anderen in der Gaststätte Argus etwas essen. Es werden hier Brachsensuppe, Fischgerichte sowie Wildschweingulasch serviert. Außerdem bieten die

1

1 1

1

3 1

3

1

Jezioro Nowowarpieńskie

1

3

3

57


Marina Nowe Warpno

53°43’34” N 14°16’56” E

72-022 Nowe Warpno Aleja Żeglarzy 1 Tel. +48 512 606 664 E-mail: bosmanat@marinanowewarpno.pl http://marinanowewarpno.pl

58

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

-

-

INNEN – 1,5-1,7 m AUSSEN – 2 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 40 DAUERLIEGER – 6

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

ZAT. NOWOWARPIEŃSKA

2,2 m


Nowe Warpno Die Marina Nowe Warpno Liegt zwischen der Pier und dem Eishaus. Sie besteht aus fünf Becken mit unterschiedlichen Wassertiefen - von 1,5 bis 2 m. In drei kleine Becken, die insgesamt Liegeplätze für zwölf Yachten bieten, kommt man direkt vom Fahrwasser. Die Einfahrten in die sonstigen Becken für je zwei Yachten liegen parallel zum Fahrwasser. An der Höhe des ersten Beckens steht ein Gebäude, und an der Höhe des zweiten Beckens befindet sich ein Imbiss. Im Hafen gibt es Slipanlage, mit der man Fischkutter, sowie Schwertyachten und Flachbodenboote herausnehmen kann. Die Slipanlage ist nicht geeignet, Yachten und Motorboote von Trailern zu Wasser zu bringen. Am Ende des Hafens befinden sich das Eishaus und das Fischlager, sowie der Anleger für Fischkutter.

ist auch in der Nacht zu sehen, genauso wie ein Teil der Tonnen am Fahrwasser in Richtung Nowe Warpno (das teilweise an der Staatsgrenze entlang verläuft). Segler nehmen oft eine Abkürzung nach Nowe Warpno zwischen der Insel Łysa Wyspa und der Halbinsel Podgrodzie. Wenn man sich für diesen Weg entscheidet, muss man auf die Stellnetze aufpassen, nahe an der Halbinsel bleiben und dann in Richtung des Kirchturms fahren. Diese Abkürzung können Boote mit dem Tiefgang bis 1,5 m nehmen. Ungünstig für den Aufenthalt im Hafen und bei der Ansteuerung sind starke Nordwinde. Der Hafen liegt am frisch sanierten Boulevard.

Um in die Marina einzulaufen, fährt man von Altwarp auf die Pier zu. Rechts sind der Kirchturm und danach der kleinere Rathausturm zu sehen. Es geht um die rote Tonne (NW4) und dann zum ausgewählten Hafenbecken. Das Richtfeuer an der Pier

2

28

34

31

14 33

13

33 19

3

35

11

31

Zatoka Nowowarpieńska

32

17

24 18 16

18 16

25

UL

. ŹR ÓD

LA

NA

13

27

18 16

33 2

18

17

59


Nowe Warpno Pier

53°43’37” N 14°16’55” E 72-022 Nowe Warpno al. Żeglarzy Tel. +48 91 312 97 40

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 91 312 97 40

71

STIRN-KAI – 3 m SONSTIGE – 2,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 20 DAUERLIEGER – 0

60

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

ZAT. NOWOWARPIEŃSKA

2,2 m


Nowe Warpno Der unter der Verwaltung des Seeamtes stehende Hafen besteht aus einer Pier und einem Kai des ehemaligen Grenzübergangs (Industrie-Kai). Dieser Kai wird jetzt von Fischern aus Trzebież genutzt. Hier befinden sich das Hafenmeisterbüro und die sanitären Räume. Während der Dienstzeiten des Hafenmeisters kann man Strom und Wasser anschließen. Vom Kanał Piastowski aus fährt man nach Nowe Warpno mit dem Steuerbord an der Green Tonne in der Nähe des Molenkopfs vorbei. Weiter läuft es in Richtung der Tonne TW-4. Man muss dabei auf Stellnetze aufpassen. Man fährt steuerbordseitig am Kardinalzeichen MOS vorbei und weiter an den gelben, unbefeuerten Grenztonnen entlang. An der Tonne Nr. 14 geht es auf dem mit Green und roten Tonnen markierten Fahrwasser in Richtung Altwarp. Dann fährt man durch den engen Übergang zwischen dem Hafen Altwarp und der Insel Łysa Wyspa, und weiter auf dem Fahrwasser in Richtung des Kirchturms. Wenn man von Szczecin kommt, fährt man bis zum Tor-Feuer Brama Torowa Nr. 2.

nalzeichen WWE und WNE (53°45’82”N, 14°19’08”E) fahren. Weiter geht es in Richtung der Grenztonne Nr. 14. Bei dieser Abkürzung muss man jedoch sehr stark auf Fischernetze und auf große Tiefenschwankungen achten. Wenn man an der Insel Łysa Wyspa vorbeikommt, geht es weiter auf dem Fahrwasser von Altwarp in Richtung Pier. Rechts sind der Kirchturm und danach der kleinere Rathausturm zu sehen. Hinter der vierten Tonne (NW4) kann man sich direkt in Richtung Pier oder weiter zum Industrie-Kai begeben. Auf dem Gebiet des ehemaligen Grenzübergangs steht ein Funk-Mast. Zwischen der Marina Nowe Warpno und dem Industrie-Kai wächst Röhricht. Oft nehmen Segler eine Abkürzung nach Nowe Warpno zwischen der Insel Łysa Wyspa und der Halbinsel Podgrodzie. Wenn man sich für diesen Weg entscheidet, muss man auf die Stellnetze aufpassen, nahe an der Halbinsel bleiben und dann in Richtung des Kirchturms fahren. Diese Abkürzung können Boote mit dem Tiefgang bis 1,5 m nehmen.

Man kann auch eine Abkürzung nehmen und von der Tonne 5, zwischen den Tor-Feuern 2 und 3 und weiter zu den Kardi-

2

28

34

31

14 33

13

33 19

3

35

11

31 22

Zatoka Nowowarpieńska

32

17

24 18

18 16

16

25

UL

. ŹR ÓD

LA

NA

13

27

18 16

33 2

18

17

61


Hafen Nowe Warpno

53°43’27” N 14°17’12” E

Nowe Warpno Grenzübergang

72-022 Nowe Warpno ul. Dworcowa Tel. +48 91 312 97 40

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 91 312 97 40

71

3m

GASTLIEGEPLÄTZE – 2 DAUERLIEGER – 4

62

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

ZAT. NOWOWARPIEŃSKA

2,2 m


Nowe Warpno Der unter der Verwaltung des Seeamtes stehende Hafen besteht aus einer Pier und einem Kai des ehemaligen Grenzübergangs (Industrie-Kai). Dieser Kai wird jetzt von Fischern aus Trzebież genutzt. Hier befinden sich das Hafenmeisterbüro und die sanitären Räume. Während der Dienstzeiten des Hafenmeisters kann man Strom und Wasser anschließen. Vom Kanał Piastowski aus fährt man nach Nowe Warpno mit dem Steuerbord an der Green Tonne in der Nähe des Molenkopfs vorbei. Weiter läuft es in Richtung der Tonne TW-4. Man muss dabei auf Stellnetze aufpassen. Man fährt steuerbordseitig am Kardinalzeichen MOS vorbei und weiter an den gelben, unbefeuerten Grenztonnen entlang. An der Tonne Nr. 14 geht es auf dem mit Green und roten Tonnen markierten Fahrwasser in Richtung Altwarp. Dann fährt man durch den engen Übergang zwischen dem Hafen Altwarp und der Insel Łysa Wyspa, und weiter auf dem Fahrwasser in Richtung des Kirchturms. Wenn man von Szczecin kommt, fährt man bis zum Tor-Feuer Brama Torowa Nr. 2.

dinalzeichen WWE und WNE (53°45’82”N, 14°19’08”E) fahren. Weiter geht es in Richtung der Grenztonne Nr. 14. Bei dieser Abkürzung muss man jedoch sehr stark auf Fischernetze und auf große Tiefenschwankungen achten. Wenn man an der Insel Łysa Wyspa vorbeikommt, geht es weiter auf dem Fahrwasser von Altwarp in Richtung Pier. Rechts sind der Kirchturm und danach der kleinere Rathausturm zu sehen. Hinter der vierten Tonne (NW4) kann man sich direkt in Richtung Pier oder weiter zum Industrie-Kai begeben. Auf dem Gebiet des ehemaligen Grenzübergangs steht ein Funk-Mast. Zwischen der Marina Nowe Warpno und dem Industrie-Kai wächst Röhricht. Oft nehmen Segler eine Abkürzung nach Nowe Warpno zwischen der Insel Łysa Wyspa und der Halbinsel Podgrodzie. Wenn man sich für diesen Weg entscheidet, muss man auf die Stellnetze aufpassen, nahe an der Halbinsel bleiben und dann in Richtung des Kirchturms fahren. Diese Abkürzung können Boote mit dem Tiefgang bis 1,5 m nehmen.

Man kann auch eine Abkürzung nehmen und von der Tonne 5, zwischen den Tor-Feuern 2 und 3 und weiter zu den Kar-

22

Zatoka Nowowarpieńska

3

22

63


Marina Wolin

53°50’24” N 14°34’24” E

Yachhafenbecken

72-510 Wolin, ul. Mostowa 1 Tel. +48 91 326 16 21 E-mail: zgkimwolin@wp.pl http://www.marinawolin.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 691 136 849 +48 91 326 13 00

-

2m

GASTLIEGEPLÄTZE – 30 DAUERLIEGER – 0

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

ZGKIMWOLIN@WP.PL

ODER-ARM DZIWNA

2m

64


Wolin Nach Wolin kann man auf dem ziemlich kurzen Weg von der Seite des Stettiner Haffs, oder seitens der Ostsee kommen. Der zweite Weg ist mehr problematisch, weil man unterwegs vier Brücken passieren muss. Die erste Brücke ist die Zugbrücke in Dziwnów. Die nächsten drei Brücken sind erst in Wolin, davon eine Drehbrücke und zwei feste Brücken (eine Straßenbrücke mit der lichten Höhe 12,5 m über dem Wasserspiegel und eine Eisenbahnbrücke – 12,4 m). Während der Fahrt durch den Oder-Arm muss man insbesondere im Sommer auf Wasserpflanzen aufpassen. Sie verhindern nicht nur die Fahrt, sondern können sich auch um die Schraube wickeln. Das Fahrwasser seitens des Stettiner Haffs ermöglicht auch die Fahrt in der Nacht. Von Szczecin kommend fährt man am Tor-Feuer Brama Torowa Nr. 3 nach rechts an dem mit weiß-roten Mitte-Fahrwasser-Zeichen ausgetonten Fahrwasser entlang. Die Tonnen sind mit Symbolen M (M-A, M-B usw.) versehen. An der Tonne ME-W fährt man den Kurs 082º nach Osten. Zwischen den Tonnen W4 und W3 ist eine starke Untiefe zu berücksichtigen. Man muss unbedingt auf dem

Fahrwasser bleiben. Weiter kommt man in die Bucht Zatoka Skoszewska. An der Tonne W3 geht es den Kurs 049º zu der Tonne W2, und ab der Tonne W2 Kurs 002º zu der Tonne W1. Das Fahrwasser kann sehr genau nach den Richtfeuern Skoszewo, Zagórze und Gołogóra angepeilt werden. An der Tonne W1geht es nach rechts auf dem ausgetonten Fahrwasser. Das Hafenbecken UKS „Albatros” und der Nord-Kai liegen sich an der linken Seite der Dziwna, fast gegenüber dem Slawen- und Wikingerdorf (Insel Wolińska Kępa). Das Yachthafenbecken befindet sich gleich hinter dem Fischereihafen. Die Einfahrt ist mit grüner und roter Befeuerung markiert. Im Hafen kann man an einer Boje oder längsseits am Kai festmachen. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Einfahrt großer Yachten bei einer größeren Zahl der Boote im Hafenbecken nicht angebracht ist. Hinter UKS „Albatros” befindet sich der weitere Teil der Stadthafens. Der so genannte Nord-Kai endet an der Höhe der Drehbrücke. Sanitäre Einrichtungen befinden sich neben dem Hafenbecken. Schlüssel für die sanitären Räume sind im Häuschen am Hafenbecken erhältlich. Bei der

Hafenmeisterin wird auch die Liegegebühr entrichtet. Das Hafenbecken ist offen. Es unterliegt der Verwaltung der Kommunalen Gesellschaft Wolin. Ungünstig bei dem Aufenthalt und bei der Ansteuerung des Hafenbeckens ist der Ostwind.

8 71

6

35

6 38

Dziwna UL . MOS TOWA

2 2

65


Marina Wolin

53°50’36” N 14°37’12” E

Ehemalige UKS Albatros

72-510 Wolin, ul. Mostowa 1 Tel. +48 91 326 16 21 E-mail: zgkimwolin@wp.pl http://www.marinawolin.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 500 024 844

-

2,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 4 DAUERLIEGER – 24

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

ODER-ARM DZIWNA

2,5 m

66


Wolin Nach Wolin kann man auf dem ziemlich kurzen Weg von der Seite des Stettiner Haffs, oder seitens der Ostsee kommen. Der zweite Weg ist mehr problematisch, weil man unterwegs vier Brücken passieren muss. Die erste Brücke ist die Zugbrücke in Dziwnów. Die nächsten drei Brücken sind erst in Wolin, davon eine Drehbrücke und zwei feste Brücken (eine Straßenbrücke mit der lichten Höhe 12,5 m über dem Wasserspiegel und eine Eisenbahnbrücke – 12,4 m). Während der Fahrt durch den Oder-Arm muss man insbesondere im Sommer auf Wasserpflanzen aufpassen. Sie verhindern nicht nur die Fahrt, sondern können sich auch um die Schraube wickeln. Das Fahrwasser seitens des Stettiner Haffs ermöglicht auch die Fahrt in der Nacht. Von Szczecin kommend fährt man am Tor-Feuer Brama Torowa Nr. 3 nach rechts an dem mit weiß-roten Mitte-Fahrwasser-Zeichen ausgetonten Fahrwasser entlang. Die Tonnen sind mit Symbolen M (M-A, M-B usw.) versehen. An der Tonne ME-W fährt man den Kurs 082º nach Osten. Zwischen den Tonnen W4 und W3 ist eine starke Untiefe zu berück-

sichtigen. Man muss unbedingt auf dem Fahrwasser bleiben. Weiter kommt man in die Bucht Zatoka Skoszewska. An der Tonne W3 geht es den Kurs 049º zu der Tonne W2, und ab der Tonne W2 Kurs 002º zu der Tonne W1. Das Fahrwasser kann sehr genau nach den Richtfeuern Skoszewo, Zagórze und Gołogóra angepeilt werden. An der Tonne W1geht es nach rechts auf dem ausgetonten Fahrwasser. Das Hafenbecken UKS „Albatros” und der Nord-Kai liegen sich an der linken Seite der Dziwna, fast gegenüber dem Slawen- und Wikingerdorf (Insel Wolińska Kępa). Der Club-Kai befindet sich zwischen dem Yachtbecken der Marina Wolin und dem Nord-Kai. Yachten liegen hier an Bojen. Die Ausrüstung ist jetzt sehr bescheiden. Das Hafengelände ist umzäunt. Die meisten Liegeplätze sind von Clubmitgliedern belegt. Auf dem Hafengelände befindet sich auch der Stützpunkt des Wasserrettungsdienstes WOPR. Ungünstig bei dem Aufenthalt und bei der Ansteuerung des Hafenbeckens ist der Ostwind.

8 71

6

35

6 38

Dziwna UL . MOS TOWA

2 2

67


53°50’36” N 14°37’07” E

Nordwestlicher Anleger

72-510 Wolin, ul. Mostowa Tel. +48 91 326 11 14 http://wolin.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

-

-

3m

GASTLIEGEPLÄTZE – 50 DAUERLIEGER – 0

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

ODER-ARM DZIWNA

2,5 m

68


Wolin Nach Wolin kann man auf dem ziemlich kurzen Weg von der Seite des Stettiner Haffs, oder seitens der Ostsee kommen. Der zweite Weg ist mehr problematisch, weil man unterwegs vier Brücken passieren muss. Die erste Brücke ist die Zugbrücke in Dziwnów.

W2 Kurs 002º zu der Tonne W1. Das Fahrwasser kann sehr genau nach den Richtfeuern Skoszewo, Zagórze und Gołogóra angepeilt werden. An der Tonne W1geht es nach rechts auf dem ausgetonten Fahrwasser. Das Hafenbecken UKS „Albatros” und der Nord-Kai liegen sich an der linken Seite der Dziwna, fast gegenüber dem Slawen- und Wikingerdorf (Insel Wolińska Kępa). Dem NordKai gegenüber befindet sich die Nikolaikirche.

Die nächsten drei Brücken sind erst in Wolin, davon eine Drehbrücke und zwei feste Brücken (eine Straßenbrücke mit der lichten Höhe 12,5 m über dem Wasserspiegel und eine Eisenbahnbrücke – 12,4 m). Während der Fahrt durch den Oder-Arm muss man insbesondere im Sommer auf Wasserpflanzen aufpassen. Sie verhindern nicht nur die Fahrt, sondern können sich auch um die Schraube wickeln. Das Fahrwasser seitens des Stettiner Haffs ermöglicht auch die Fahrt in der Nacht. Von Szczecin kommend fährt man am Tor-Feuer Brama Torowa Nr. 3 nach rechts an dem mit weiß-roten Mitte-Fahrwasser-Zeichen ausgetonten Fahrwasser entlang. Die Tonnen sind mit Symbolen M (M-A, M-B usw.) versehen.

Der Nord-Kai beginnt ein paar Hundert Meter hinter dem Yachthafen UKS „Albatros” in Richtung Brücke und endet an der Höhe der Drehbrücke. Bescheidene sanitäre Räume befinden sich neben dem Hafenbecken. Toiletten befinden sich auch in der Altstadt. Der Nord-Kai hat einen offenen Charakter. Er unterliegt der Stadtverwaltung. Ungünstig bei dem Aufenthalt und bei der Ansteuerung des Hafenbeckens ist der Ostwind. Vorsicht! Starke Strömung!

An der Tonne ME-W fährt man den Kurs 082º nach Osten. Zwischen den Tonnen W4 und W3 ist eine starke Untiefe zu berücksichtigen. Man muss unbedingt auf dem Fahrwasser bleiben. Weiter kommt man in die Bucht Zatoka Skoszewska. An der Tonne W3 geht es den Kurs 049º zu der Tonne W2, und ab der Tonne

Wolin ist eine kleine Stadt am Oder-Arm Dziwna. Heute ist sie hautsächlich für das Slawenund Wikingerfestival bekannt, das jedes Jahr (Anfang August) veranstaltet wird und in dem man Rekonstruktionen der Schlachten sehen und die Sitten der alten Slawen und Wikinger

kennenlernen kann. Das Festival findet in dem Freilichtmuseum statt, das vom Verein Centrum Słowian i Wikingów Wolin-Vineta betrieben wird.

65 63 65

65 5

6

28

22 41

4

MK OW A

5

34

8 71

UL .

ZA

6

UL . K

ATED R

ALNA

UL . Ś WIAT OWID A

26 UL . M

OSTO WA

38

Dziwna

69


53°52’50” N 14°25’31” E

Wapnica – Międzyzdroje

72-500 Międzyzdroje – Wapnica, ul. Turkusowa 3C Tel. +48 91 321 32 93 Mobil.: +48 885 514 000 E-mail: bosman@marina.wapnica.miedzyzdroje.pl http://www.marina.wapnica.miedzyzdroje.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+ 48 885 514 000

-

2,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 7 DAUERLIEGER – 45

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

DER SEE WICKO WIELKIE

3m

70


Międzyzdroje Die Marina Wapnica liegt in einem engen Kanal, der von den dortigen Einwohnern Sekwanka genannt wird. Am Ende des Kanals wurde das Hafenmeisterbüro mit Sozialräumen für Segler errichtet. Von der Tonne, welche die Hafeneinfahrt markiert, gelangt man zwischen den Molenköpfen in das Hafenbecken. Die Einfahrt ist mit einem Tonnenpaar – grün und rot – bezeichnet. Gleich dahinter befinden sich im Wasser Reste der Pfähle, die bei höheren Wasserständen nicht sichtbar sind. Man soll beim Ansteuern in der Mitte des Fahrwassers bleiben.

mit Steinen ausgelegte, schräg abfallende Böschung, der man sich nicht nähern sollte. Während der Fahrt nach Wapnica mit einer Yacht mit mehr als 1,3 m Tiefgang muss man unbedingt auf dem Fahrwasser bleiben. Der See Wicko Wielkie ist relativ seicht. Besondere Vorsicht ist in der Nähe des Kardinalzeichens an der Einfahrt in das alte Flussbett der Świna angebracht. An beiden Seiten ist es mit Untiefen und Stellnetzen zu rechnen.

Man liegt an der rechten Seite des Kanals. Liegeplätze für größere Boote befinden sich an der Beton-Kaimauer am Anfang des Kanals. Es ist zu berücksichtigen, dass am Ende des Kanals kein Wendebecken vorhanden ist. Wenn man zu weit in den Kanal auf der Suche nach einem freien Platz hereinfährt, sind Manöver mit einem größeren Boot schwierig und werden zusätzlich durch die dort befindlichen Fingerstege erschwert.

Auf dem Weg nach Wapnica fährt man am Fischereihafen Lubin und an der Ruine des ehemaligen Zementwerks vorbei. Der Hafen Lubin ist mit keiner sozialen Infrastruktur ausgerüstet. Man kann hier auch nicht festmachen, denn es gibt keine Poller. Hinter Wapnica erstreckt sich der See Wicko Małe mit einem winzigen Anleger Zalesie. Um dahin zu gelangen, muss man unter einer ungekennzeichneten Stromoberleitung fahren. Es gibt keine offiziellen Messungen der Höhe bis zur Leitung. Geschätzte lichte Höhe beträgt ca. 10 m.

An der linken Seite des Kanals befinden sich Objekte der Verwaltung des Nationalparks Wolin (ein Gebäude mit einem charakteristischen grünen Dach). Am linken, nördlichen Ufer befindet sich eine

Ungünstig für den Aufenthalt in der Marina ist der Westwind. Zu den größten Attraktionen von Wapnica gehört der Türkissee. Seinen Namen verdankt er der charakteristischen Farbe. Dieses Gewäs-

25

25

UL . T

URK

USO WA

25

ser ist eine ehemalige Grube, wo Kreide für das riesige Zementwerk Lubin gefördert wurde. An dem See beginnt eine gekennzeichnete Wanderroute, die am östlichen Ufer durch prächtige Wälder verläuft.

Wicko Wielkie

71


Anleger Łunowo

53°52’54” N 14°19’36” E

Wassersportzentrum Anleger Łunowo

72-605 Świnoujście, ul. Zalewowa 101 Tel. +48 530 687 415 E-mail: sekretariat@zsm.uznam.net.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 530 687 415

-

1,8 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 5 DAUERLIEGER – 35

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

SEKRETARIAT@ZSM.UZNAM.NET.PL

DER SEE WICKO WIELKIE

1,5 m

72


Świnoujście SEin ruhiger, im Wald versteckter Anleger befindet sich am See Wicko Wielkie. Von der Straße S3 zum Yachthafen führt eine unbefestigte Straße durch den Wald. Neben der Ausfahrt befindet sich die Haltestelle des Linienbusses Nr. 10 nach Świnoujście. Der Anleger befindet sich im nördlichen Teil des Gewässers. Vom See zum Anleger führt ein schmaler Kanal, gekennzeichnet durch einen weißen geneigten Mast an der rechten Seite. Man muss auf die Untiefe rechts an der Einfahrt in den Kanal achten und in der Mitte des Kanals bleiben. Nach ca. 100 m gelangt man an den rechteckigen, ruhigen Yachthafen. Wenn man mit mehreren Yachten unterwegs ist, sollte man sich vorher nach freien Liegeplätzen erkundigen. Der Kanal ist ein in der weichen Sedimentenschicht ausgebaggerter Graben. Durch die fehlende Uferbefestigung rutschen die aufgeweichten Sedimente herunter und verschlämmen den Boden. Die Schuld an diesem Zustand wird den Bibern gegeben, die im Uferbereich am Kanal leben. In dem kleinen Becken werden Boote am Ufer und an Bojen festgemacht.

Der Anleger dient hauptsächlich als Ausbildungsstätte für junge Wassersportler u.a. von dem Maritimen Schulkomplex Świnoujście. Es gibt hier auch einige Dauerlieger. Gäste wurden dabei aber auch nicht vergessen. In dem Yachthafen Łunowo gibt es Wasser nur für technische Zwecke. Der hier befindliche Kran ist außer Betrieb. Es gibt hier einen Grillplatz und eine Lagerfeuerstätte. Ein zweifelloser Vorteil ist die Nähe zur Ostsee, die man nach 20 Minuten Spazierganz durch den Kiefernwald erreicht. Das Hafengelände sowie der See Wicko und das rückwertige Delta der Świna liegen auf dem Gebiet des Nationalparks Wolin und hier gelten die strengen Naturschutzvorschriften. Beim Einlaufen in Łunowo ist der Wind aus südlicher und südwestlicher Richtung ungünstig. Die Wassertiefen an der Einfahrt sind zu beachten. Beim Südwind kann der Wasserstand über eine Nacht so weit zurück gehen, dass man das Becken nicht verlassen kann. Ein sicherer Tiefgang beträgt max. 1,3 m. Aufgrund der Lage auf Überschwemmungsgebieten ist

der Yachthafen stark dem Rückstauwasser ausgesetzt.

06 04

14 14

14

15

14

14 05 02

Wicko Wielkie

73


53°54’28” N 14°15’35” E

Yachthafen Nordbecken

72-600 Świnoujście, Wybrzeże Władysława IV Tel. +48 91 321 91 77 E-mail: marina@osir.uznam.net.pl http://www.osir.uznam.net.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

-

-

1,5-6,1 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 300 DAUERLIEGER – 50

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

ODER-ARM ŚWINA OSTSEE

4m

74


Świnoujście Die Einfahrt nach Świnoujście seitens der Ostsee erfolgt über eine mit Tonnen und Richtfeuer gut markierte Fahrrinne. Sie beginnt mit einer sehr charakteristischen Bake in der Form der Windmühle am westlichen Molenkopf. Beim Ansteuern muss man an der westlichen Seite der Fahrrinne bleiben. Es ist wichtig, die Berufsschifffahrt nicht zu verhindern. Besonders nachts und bei schlechter Sicht muss man aufpassen, weil man die Einfahrt in das Becken des Yachthafens mit der Einfahrt zum Gasterminal verwechseln kann. Die Einfahrt nach Świnoujście veränderte sich stark nach dem Baubeginn des Gasterminals. Jetzt sind vor der Einfahrt nach Świnoujście, drei Molen zu sehen: die erste und kürzeste ist die Westmole mit der Bake „Windmühle”, die zweite ist die mittlere Mole mit über 1400 m Länge, sowie die dritte, östliche Mole des Außenhafens, die ca. 3 km Länge hat. Man muss die Einfahrt richtig wählen. Nach Świnoujście fährt man zwischen der Westmole und der mittleren Mole. Die Einfahrt zum Gasterminal befindet sich zwischen der mittleren und der östlichen Mole. Beim Einlaufen muss das Funkgerät unbedingt eingeschaltet sein. Man läuft unter Motor ein. Die verkehrenden Schiffe und Fähren sind zu beachten. Sie können näm-

lich nicht auf der Stelle wenden oder anhalten! Beim Einlaufen seitens der Ostsee muss man mit Strömungen an der Mündung der Świna, insbesondere beim Westwind, rechnen. Seitens des Stettiner Haffs fährt man in den Kanal Piastowski herein, durch das Tor-Feuer Nr. 1. Die Einfahrt in den Kanal ist sehr gut mit Molen geschützt. Wir fahren an dem Fährenanleger Karsibór vorbei und weiter an der linken Seite durch Kanal Mieleński an der Insel Wyspa Mieleńska. An der rechten Seite befindet sich das Gelände der Werft. Links erstreckt sich der Militärhafen Świnoujście an den Becken Basen Węglowy und Basen Południowy. Danach sind die Fährenanleger Warszów zu sehen. Ca. ½ sm hinter der dem Fährenanleger an der linken Seite des Oder-Arms Świna, liegt die Einfahrt in das Nordbecken. Die Hafeneinfahrt ist an der rechten (westlichen) Seite der Świna, nördlich des massiven Piers, der das Becken von der Świna abtrennt. Die Einfahrt wird durch eine am Ufer befindliche und mit grüner Tonne markierte Sandbank eingeschränkt. Links neben der Einfahrt ist der SAR-Stützpunkt zu sehen. Im Becken kann man sowohl an Schwimmstegen, als auch längsseits am Kai

festmachen. An dem rechten, westlichen Kai, kurz vor dem Ende des Beckens gibt es eine Tankstelle und eine Slipanlage. Das Hafenmeisterbüro, die sanitären Räume sowie die Taverne und das Fahrradverleih efinden sich an der linken, östlichen Ecke des Beckens.

75


53°54’10” N 14°14’43” E

Yachtclub der Kriegsmarine „Kotwica“

Niederlassung Świnoujście

72-604 Świnoujście, ul. Steyera 6 Tel. +48 91 324 25 35 Tel./Fax +48 91 321 94 35 E-mail: jkmw_kotwica@uznam.net.pl http://jkmwkotwica-swinoujscie.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 91 324 25 35

-

1,5-2 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 2 DAUERLIEGER – 9

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

ODER-ARM ŚWINA

4-6 m

76


Świnoujście Der Anleger besteht aus einem Kai an der rechten Seite des Beckens. Von der Ostsee kommend fährt man an dem Fährenanleger Warszów (in der Innenstadt) vorbei, dann ständig längs am rechten Ufer, am Bollwerk Nabrzeże Władysława IV., am T-förmigem Steg vorbei und nach ca. ½ sm, hinter den Militärgebäuden gelangt man an den Kai des Yachtclubs. Wenn man vom Stettiner Haff kommt, fährt man an dem rechtsseitig gelegenen Fährenterminal vorbei und kurz vor dem Fährenanleger Warszów, hinter der Halbinsel Kosa und dem Militärhafen fährt man nach links, am Becken des Kohlenlagers vorbei und dann läuft man in das Winterbecken ein.

das Einlaufen und den Aufenthalt in dem Hafen ist starker Nord- und Ostwind. In der Nähe des Yachthafens befinden sich zwei Festungswerke – die Festung Engelsburg (errichtet in den Jahren 1854-58 nach dem Vorbild des Mausoleums für den Kaiser Hadrian – heute Engelsburg in Rom), sowie die Festung Westbatterie. Von dem Yachthafen finden wir leicht in den Stadtteil mit Kuranstalten und zur Promenade. An dem anderen Ufer der Świna können wir den Leuchtturm (errichtet 1858, der höchste Leuchtturm an der Ostsee, 308 Stufen) sowie die Ostbatterie Gerhard besichtigen.

Die meisten Yachten liegen an Bojen. Auf einem kleinen Hafengelände befindet sich ein Grillplatz, das Clubgebäude mit dem Hafenmeisterbüro und einem Schulungsraum.

An das andere Ufer des Oder-Arms kommt man mit der kostenlosen Fähre. Die Fähre verbindet die Insel Usedom mit der Insel Wolin, auf der sich u. a. der Bahnhof befindet. Auf der Insel Usedom gibt es eine Bahnstation, von der man u.a. nach Peenemünde oder in die deutschen Kurorte kommen kann. In der Nähe von Świnoujście befindet sich auch der Flughafen Heringsdorf, von dem man saisonal nach Kraków und Warszawa fliegen kann.

In diesem ruhigen Winterbecken, direkt an dem Militärhafen, befindet sich ein Anleger des Militäryachtclubs. Der Anleger ist auch für Gäste offen (wenn freie Plätze vorhanden sind). Der Club besitzt eigene Yachten, u.a. die Conrad 45 S/Y Bosmat und die Opal S/Y Mat. Im Club wird maritime Ausbildung angeboten. Ungünstig für

UL

.A

RM

4

II

W

KR

A

JO W

EJ

R YB

2

ZE ŻE A W ŁA

S DY ŁA

W IV

2

2

2

4

2

4

4

Świna

4

77


53°55’02” N 14°16’39” E

Yachtclub Cztery Wiatry

72-600 Świnoujście, ul. Jachtowa 4A Tel. +48 91 852 43 19 E-mail: jachtklubczterywiatry@onet.pl http://www.jachtklubczterywiatry.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

-

-

1,5-2 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 0 DAUERLIEGER – 40

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

ODER-ARM ŚWINA

4m

78


Świnoujście Zum Yachtclub „Cztery Wiatry” fahren wir ähnlich wir zum Nordbecken mit dem Unterschied, dass die Einfahrt in den Club an der rechten Seite (von der Seite der Ostsee gesehen) an der Höhe des Leuchtturms liegt. Beim Einlaufen steuern wir senkrecht zum Ufer, sodass der Leuchtturm sich genau hinder dem Heck befindet. Die Einfahrt in das Becken des Clubs ist etwas im Grünen versteckt und sehr eng. Der Club verfügt über ein kleines Becken, in dem hauptsächlich die Boote der Clubmitglieder liegen. Bevor man dort einläuft sollte man sich telefonisch vergewissern, ob es freie Plätze gibt. Das Becken des Clubs befindet sich an der rechten Seite von der Einfahrt.

Der Yachtclub „Cztery Wiatry” grenzt an die Festung Westbatterie. Interessante Architektur der Clubobjekte sorgt für eine einmalige Stimmung in diesem ruhigen Hafen. Es gibt hier einige Übernachtungsplätze und einen Grillplatz. Die Motorenwerkstatt bietet ihre Leistungen. Der Club veranstaltet auf der Pommerschen Bucht die Regatta „O Krzynkę Piwa” („Um einen Bierkasten”). Der Hafen ist gut vor Wind und Wellengang geschützt. Ungünstig beim Einlaufen ist der Nordwind.

Beim Einlaufen muss man auf die Wassertiefen zu achten. Rechts am Eingang befindet sich eine Sandbank, daher sollte man sich an der linken Seite halten. Der Einfahrt gegenüber befindet sich eine Slipanlage. Die Wassertiefe im Becken beträgt ca. 1,5 m.

17 16

15

4

Świna

79


Marina Karsibór

53°51’03” N 14°17’26” E 72­‌‑603 Świnoujście, ul. 1 Maja 5a Tel. +48 91 322 14 48 Mobil.: +48 502 157 204 E‑mail: marina@uznam.net.pl http://www.karsibor.eu

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 502 157 204

-

1m

GASTLIEGEPLÄTZE – 4 DAUERLIEGER – 25

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

ŚWINA – ALTES FLUSSBETT

1m

80


Świnoujście Zum Anleger kommt man seitens des Kanals Piastowski. Kurz vor dem Fährenanleger an der Höhe des Beckens Mulnik biegt man in Richtung der Alten Świna ab. Weiter geht es an den großen Stahltonnen vorbei und unter der Brücke Most Piastowski (die lichte Höhe ca. 4,5 m), um die Halbinsel Mielinek und nach ca. 500 m nach rechts und nochmal nach rechts in eine Bucht der Alten Świna herein. Der Anleger liegt an der linken Seite. Man kann auch seitens des Sees Wicko Wielkie durch die Alte Świna dahin gelangen, indem man am Seehafen Karsibór, am Kai für Fischkutter und an Gartenanlagen vorbei fährt am linken Ufer fährt. Achtung: Es ist hier sehr seicht.

In der Marina nimmt die Kanu-Route „44 Inseln” ihren Anfang. Auf der Insel befindet sich das Schulungsbecken der ehemaligen U-Boot-Flotte mit der Ruine der damaligen Werkstatthalle. Im nördlichen Teil der Insel erstreckt dich das Vogelschutzgebiet Karsiborska Kępa, angelegt von der Polnischen Gesellschaft für Vogelschutz. Die Gewässer der Alten Świna mit zahlreichen, zwischen der Insel Wolin und dem offenen Haff liegenden, größeren und kleineren Inseln werden als das rückwertige Delta bezeichnet. Die Inseln entstanden infolge der Kumulation der Sandablagerungen und der organischen Sedimente, die abwechselnd von der Oderströmung und dem Rückstauwasser aufgetragen wurden. Der Bau des Kanals Piastowski und die Umlenkung der Hauptwasserströmung beschränkte wesentlich die Akkumulation in dieser Region. Trotzdem gibt es bis heute Veränderungen an der Uferlinie. Die in der Nähe liegende Insel Bielawki verschob sich innerhalb der letzten 50 Jahre mehrere Meter in Richtung der Insel Karsibór. Aufgrund des niedrigen Wasserpegels ist der Anleger anfällig für hohes Rückstauwasser.

Der Anleger Karsibór ist Klein und nur mit einem Schwertboot oder einem Motorboot erreichbar (Wassertiefe ca. 1 m). In der Nähe des Anlegers befinden sich Bootsverleih und ein sehr gutes Fischrestaurant „Rybaczówka“ in einem Holzgebäude mit Sicht auf das Wasser. Es gibt hier auch Übernachtungsmöglichkeiten. Am Anleger befinden sich zwei Slipanlagen. Ungünstig beim Aufenthalt und beim Ansteuern ist starker Nordwind.

1 1

1

1

Stara Świna

1 1 1

1

1

1 1

UL . 1

MA J A

81


Marina Dziwnów

54°01’14” N 14°44’30” E

Yachthafen Marina Dziwnów

72-420 Dziwnów, ul. S. Żeromskiego 30 Tel. +48 91 381 12 35 Mobil.: +48 501 958 836 E-mail: port@dziwnow.pl http://port.dziwnow.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 501 958 836

10

3,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 60 DAUERLIEGER – 12

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

ODER-ARM DZIWNA OSTSEE

4,5 m

82


Dziwnów In die Marina kann man sowohl von der See (einfacher), als auch von dem Oder-Arm Dziwna (wesentlich schwieriger, aber mit schöneren Ansichten) kommen. Seitens der Ostsee fährt man von der rot-weißen Ansteuerungstonne DZI (Deckpeilung 142,5°) zu den hervorstehenden Molenköpfen. Achtung: beim lang anhaltenden Westwind ist Rücksicht auf ziemlich starke Querströmungen in östliche Richtung zu nehmen. Beim starken Ostwind läuft die Strömung in westliche Richtung. Weiter fährt man an der Beton-Kaimauer vor der Hafenverwaltung, am Becken des Fischereihafens und an dem SAR-Stützpunkt vorbei. Gleich danach kommt die Einfahrt in den neuen Yachthafen.

– freie Fahrt, rot - Stopp. Man sollte dabei die Durchfahrt für die vom Bodden kommenden Boote nicht versperren. Die Absicht der Durchfahrt ist per Funk (Kanal 10) oder bei der Hafenverwaltung Dziwnów zu melden. Hinter der Brücke fährt man an einer Schiffs-Tankstelle (Tankmöglichkeit), einer kleinen Werft, am Kai für Fischkutter und weiter für Fahrgastschiffe vorbei, bis man zum Saison-Anleger am Bollwerk Wybrzeże Kościuszkowskie kommt.

Trotz der optisch bescheidenen Größe können in dem Yachthafen Boote bis 17 m Länge festmachen. Liegeplätze für solche Yachten befinden sich an beiden Enden des Halbkreises. Im Hafen ist es eng, also sind Manöver vorsichtig vorzunehmen.

Aus Richtung Wolin kommend fährt man unter einer Drehbrücke und zwei festen Brücken. Weiter geht es auf dem Fahrwasser. Während der Fahrt mit einer Kielyacht muss man ständig auf die Wassertiefe achten. Auf dem weiteren Weg auf der Dziwna fährt man an den Tonnen Nr. 19 und 18 um die Insel Wyspa Chrząszczewska nach links. Weiter von der Tonne K3 fährt man in Richtung der Tonne K1 und in die nordöstliche Richtung. Danach geht es auf dem Fahrwasser von der Tonne Nr. 11 bis zu der Tonne Nr. 1. Wassertiefen sind stets zu beobachten. Man kommt links an Militäreinrichtungen und an der Halbinsel Półwysep Międzywodzki vorbei. An der rechten Seite sieht man den saisonalen Anleger. Wenn man weiter am Kai für Fahrgastschiffe, am Kai für Fischkutter, an der Werft und an der Tankstelle vorbei läuft, passiert man an

Der Einfahrt gegenüber steht das Hafengebäude, in dem Sozialräume, das Hafenmeisterbüro, ein Begegnungsraum und ein Café untergebracht sind. An beiden Enden des Halbkreises befinden sich Slipanlagen. Es wird an Fingerstegen angelegt. Will man weiter die Dziwna aufwärts fahren, so ist die Brücke zu berücksichtigen, die immer zur geraden Stunde geöffnet wird. Sein beweglicher Tragwerkteil befindet sich an der linken Seite. Der Verkehr wird mit Ampelschaltung gesteuert: grün

An dem saisonalen Stadtanleger befindet sich das Gebäude des Hafenmeisterbüros mit sozialen Räumen. Man kann an Fingerstegen oder längs an der Kaimauer anlegen.

der linken Flussseite die Brücke. Die Hafeneinfahrt ist ein paar Hundert Meter weiter an der rechten Seite zu sehen. Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in dem Hafen ist starker Südwind.

35

34 33 34 34

35

35

35 36 34 36

36

Dziwna

83


Marina Polmax

54°01’08” N 14°43’56” E 74-420 Dziwnów, ul. Spadochroniarzy 20 Tel. +48 730 514 664 E-mail: plx@plx.pl http://www.plx.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 730 514 664

-

1,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 10 DAUERLIEGER – 2

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

ODER-ARM DZIWNA

2-3 m

84


Dziwnów Marina Polmax ist ein ziemlich ruhiger Anleger im Wald, verbunden mit einem Zeltplatz und einem Parkplatz für Wohnwagen. Man kann ihn sowohl seitens der Ostsee, als auch seitens des Oder-Arms Dziwna erreichen. Maximale Geschwindigkeit der Strömung an der Mündung der Dziwna liegt bei ca. 3 Knoten, durchschnittlich ist es ca. 1 Knoten. Die Richtung der Strömung wechselt oft je nach Windrichtung und -stärke. Der Hafen ist seitens der Ostsee bei der Windstärke 5 Bft erreichbar. Seitens der Ostsee fährt man von der Ansteuerungstonne DZI (Deckpeilung 142,5°) zu den hervorstehenden Molenköpfen, oder man richtet sich nach dem Richtfeuer (Kurs 142,7°). Weiter fährt man an der linken Seite an der Beton-Kaimauer vor der Hafenverwaltung, am Becken des Fischereihafens und an dem SAR-Stützpunkt vorbei. Die Einfahrt in die Marina Polmax liegt an der rechten Seite auf dem halben Weg zwischen dem Pier und dem Becken des Fischereihafens. Wenn man seitens des Boddens Zalew Kamieński kommt, fährt man zu der Tonne K1, und weiter in die nordöstliche Richtung. Danach geht es auf dem Fahrwasser von der Tonne Nr. 11 bis zu der Tonne Nr.

1. Wassertiefen sind stets zu beobachten. Man kommt links an Militäreinrichtungen und an der Halbinsel Półwysep Międzywodzki vorbei. An der rechten Seite sieht man den saisonalen Anleger. Wenn man weiter am Kai für Fahrgastschiffe, am Kai für Fischkutter, an der Werft und an der Tankstelle vorbei läuft, passiert man an der linken Flussseite die Brücke. Die Hafeneinfahrt ist ein paar Hundert Meter weiter an der linken Seite zu sehen. Bei der Brücke ist es zu berücksichtigen, dass sie immer zur geraden Stunde geöffnet wird. Die Absicht der Durchfahrt ist per Funk (Kanal 10) oder bei der Hafenverwaltung Dziwnów zu melden. Man sollte dabei die Durchfahrt für die vom Bodden kommenden Boote nicht versperren. Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in dem Hafen ist starker Wind aus der nordwestlichen und der südwestlichen Richtung. Außer dem schönen Strand warten auf die Gäste in Dziwnów auch die Allee der Sportstars mit Nachbildung der Medaillen polnischer Sportler, sowie der Miniaturen-Park, in dem man die Miniaturen der Leuchttürme von der ganzen polnischen Ostseeküste bewundern kann. Im Sommer finden

hier solche Veranstaltungen statt, wie das „Kino auf Liegestühlen”, der Griechische Tag, sowie das Festival der Sportstars veranstaltet. Im Jahre 2014 fanden hier u.a. die Regatta um den Europapokal, sowie die Weltmeisterschaften in der Klasse Laser Radial statt.

Dziwna

2

15

85


54°01’34” N 14°46’03” E

Saisonaler Anleger Dziwnów Seehafenverwaltung Dziwnów

72-420 Dziwnów, ul. Wybrzeże Kościuszkowskie, Tel. +48 91 381 12 35 Mobil.: +48 501 95 88 36 E-mail: port@dziwnow.pl http://port.dziwnow.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 501 958 836

10

3,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 30 DAUERLIEGER – 0

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

-

ODER-ARM DZIWNA

4,5 m

86


Dziwnów Am saisonalen Anleger befindet sich ein kleines, weißes Gebäude mit dem Hafenmeisterbüro und den sanitären Räumen. Hier endet der befestigte Uferabschnitt der Dziwna. Liegeplätze befinden sich an den Fingerstegen und längs am Kai. Das Hafengelände ist umzäunt und grenzt an die Fußgängerzone, wo Urlauber gerne die Zeit verbringen. Nebenan befinden sich Imbissstuben und Gaststäten. Die Kaimauer ist den von vorbeifahrenden Wasserfahrzeugen ausgehenden Wellen ausgesetzt. Man kann den Anleger sowohl seitens der See, als auch seitens des Boddens über den OderArm Dziwna erreichen. Seitens der Ostsee fährt man von der Ansteuerungstonne DZI (Deckpeilung 142,5°) zu den hervorstehenden Molenköpfen. Weiter fährt man an der linken Seite an der Beton-Kaimauer vor der Hafenverwaltung, am Becken des Fischereihafens und an dem SAR-Stützpunkt vorbei. Gleich dahinter befindet sich die Einfahrt in das halbrunde Becken des Yachthafens. Danach fährt man hinter der Brücke an einer Schiffs-Tankstelle (Tankmöglichkeit), einer kleinen Werft, am Kai für Fischkutter und weiter für Fahrgastschiffe vorbei, bis man zum Saison-Anleger kommt. Bei der Brücke ist es zu berücksichtigen, dass sie immer zur geraden Stunde geöffnet wird. Die

Absicht der Durchfahrt ist per Funk (Kanal 10) oder bei der Hafenverwaltung Dziwnów zu melden. Man sollte dabei die Durchfahrt für die vom Bodden kommenden Boote nicht versperren. Wenn man aus der Richtung Szczecin fährt, biegt man am Tor-Feuer Nr. 3 (Brama Torowa Nr. 3) nach rechts ab. Es geht weiter auf dem ausgetonnten Fahrwasser. Die Bezeichnungen der Tonnen beginnen mit MA. An der Tonne ME-W fährt man rechts nach Osten den Kurs 082º. Zwischen den Tonnen W4 und W3 muss man auf eine deutliche Untiefe achten. Es wird nicht empfohlen, vom Fahrwasser abzukommen! Danach kommt man in die Bucht Zatoka Skoszewska. An der Tonne W3 geht es den Kurs 049º bis zur Tonne W2, und ab W2 den Kurs 001º bis zur Tonne W1. Hinter der Tonne W1 biegt man nach rechts ab und es geht weiter auf dem ausgetonnten Fahrwasser. Von Wolin aus fährt man unter einer Drehbrücke und zwei festen Brücken. Danach weiter auf dem Fahrwasser. Während der Fahrt mit einer Kielyacht muss man ständig auf die Wassertiefe achten. Auf dem weiteren Weg auf der Dziwna fährt man an den Tonnen Nr. 19 und 18 um die Insel Wyspa Chrząszczewska nach links. Weiter von der Tonne K3 fährt man in Richtung der Tonne K1 und in die nordöstliche Richtung. Danach geht es auf dem Fahrwasser von der Tonne Nr. 11 bis zu der Tonne Nr. 1. Wassertiefen sind stets zu beobach-

ten. Man kommt links an Militäreinrichtungen und an der Halbinsel Półwysep Międzywodzki vorbei. An der rechten Seite sieht man den saisonalen Anleger. Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in dem Hafen ist starker West- und Ost-Wind.

3

na

iw Dz 3

3

45

87


Marina Kamień Pomorski

53°58’03” N 14°46’00” E

72-400 Kamień Pomorski, al. Mistrzów Żeglarstwa 2 Tel. +48 661 213 391, Tel. +48 91 382 08 82 Przystań techniczna E-mail: kontakt@marinakamienpomorski.pl http://www.marinakamienpomorski.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+ 48 661 213 391 +48 91 382 08 82

77

2,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 220 DAUERLIEGER – 90

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

KONTAKT@MARINAKAMIENPOMORSKI.PL

ZALEW KAMIEŃSKI

2-3 m

TECHNISCHER HAFEN

88


Kamień Pomorski Kamień Pomorski liegt zwischen den Orten Wolin und Dziwnów. Sowohl das Fahrwasser seitens Dziwnów, als auch das seitens Wolin sind nicht befeuert. Von Wolin aus fährt man unter einer Drehbrücke und zwei festen Brücken. Danach geht es weiter auf dem Fahrwasser. Während der Fahrt mit einer Kielyacht muss man ständig auf die Wassertiefe achten. Auf dem weiteren Weg auf der Dziwna fährt man an den Tonnen Nr. 19 und 18 um die Insel Wyspa Chrząszczewska nach links. Man muss genau an den Tonnen fahren, ohne Abkürzungen zu nehmen. Danach geht es ab der Tonne K3 in die östliche Richtung zu der Tonne K2 und von dort in Richtung des Turms der St.-Johannes-Kirche. Der Yachthafen liegt zwischen der Fußgängerbrücke und der Mole. Die Marina wird durch einen Schwimmsteg geschützt. Die Hafeneinfahrt befindet sich näher an der Fußgängerbrücke, die über der Bucht Karpinka verläuft. Beim Einlaufen mit einer Yacht mit einem größeren Tiefgang sollte man bei der Fahrt seitens der Mole dicht am Wellenbrecher bleiben. Das so genannte Technische Becken befindet sich gleich hinter dem Speicher im südlichen Teil der Stadt. Von der Mole geht es nach Süden am Ufer entlang. Man sollte dabei mindestens 60 Meter vom Ufer entfernt bleiben. Die Einfahrt in dieses Becken befindet sich an der südlichen Seite. Gleich hinter dem roten

Molenkopf muss man in das Becken einbiegen. Die Wassertiefe beträgt hier bis ca. 3 m. Am Technischen Becken befinden sich Bootshallen, eine Beton-Slipanlage, sowie Reparatur- und Winterlager. Zum Heben der Boote steht ein Gabelstapler zur Verfügung. Wenn man seitens Dziwnów fährt, kommt man unter einer Zugbrücke und einem Militärgelände, also an der Halbinsel Półwysep Międzywodzki vorbei. Dann gelangt man auf den See Jezioro Wrzosowskie. An der rechten Seite kommt man an Betonanlagen des Militärs vorbei und gleich danach beginnt das ausgetonnte Fahrwasser (Vorsicht! Untiefen!), das an der Tonne K1 endet. Von hier geht es in die südliche Richtung zu der Tonne K2. Das Seeamt Szczecin legte den zulässigen Tiefgang der Wasserfahrzeuge für das Fahrwasser auf der Dziwna fest, und zwar: 1. Für den Abschnitt des Fahrwassers bis zur Tonne von der südlichen Grenze des Hafens Dziwnów bis zu der Tonne K-1 – 1,5 m. 2. Für den Abschnitt des Fahrwassers von der Tonne K-1 bis zu der Tonne K-3 – 1,7 m. 3. Für den Abschnitt des Fahrwassers von der Tonne K-3 bis zur Drehbrücke in Wolin – 1,2 m. Diese Tiefen beziehen sich auf durchschnittliche Wasserstände. Die Reserve unter dem Kiel

beträgt in den Fahrrinnen 0,7 m. Praktisch laufen in Kamień Pomorski seitens Wolin Yachten mit dem Tiefgang von 1,7 m, und seitens Dziwnów mit dem Tiefgang von 2 m ein. Alles hängt jedoch vom Wasserstand ab. Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in dem Hafen ist starker Wind aus westlicher und nordöstlicher Richtung.

89


Mrzeżyno

54°08’33” N 15°17’08” E 70-800 Mrzeżyno ul. Przestrzenna 9 Tel. +48 602 797 297 Direktor der Hafenverwaltung Tel. +48 664 944 565

Seehafenverwaltung Mrzeżyno Kontrolle des Hafenverkehrs E-mail: port@trzebiatow.pl http://www.port.mrzezyno.pl

KONTAKTTELEFON

WASSERTIEFE

+48 602 797 297 DIREKTOR DER HAFENVERWALTUNG +48 664 944 565 KONTROLLEUR DES HAFENVERKEHRS

SÜDLICHER KAI – 3,8 m REPARATURBECKEN – 5 m UMSCHLAG-KAI – 3,8 m VERSORGUNGSKAI I UND II – 3,8 m

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

PORT@TRZEBIATOW.PL

OSTSEE

2,3 m

90

LIEGEPLÄTZE

GASTLIEGEPLÄTZE –

30


Mrzeżyno Bevor man in Mrzeżyno einläuft, muss man wissen, dass die Einfahrt relativ schwierig ist. Sie wird von zwei in die See herausragenden Wellenbrechen geschützt, von denen der westliche (mit grüner Bake) länger und der östliche (mit der roten Bake) kürzer ist. Der Hafen wird von der östlichen Seite in Richtung der grünen Bake – Kurs 151° bis 157° angesteuert. Kurz davor muss man abgehen und dicht in die Hafeneinfahrt hereinkommen, wobei man nahe an der westlichen Mole mit der grünen Bake bleiben soll. An der östlichen Seite befindet sich eine gefährliche Sandbank. Es wird nicht empfohlen, in diesen Hafen beim starken Wind seitens der Ostsee einzulaufen. Ungefähr an der Höhe des Strandes kommt man in die Mitte des Flusses Rega. Man sollte sich nicht besonders den Pfählen an der westlichen Mole nähern.

befindet sich kurz vor der Brücke an der linken Seite der Rega. Rechts vor der Brücke gibt es ein Becken für Bootsreparaturen mit einer Bootshalle, einer Slipanlage und einem Kran. An dem Reparaturbecken befindet sich auch ein niedriger Schwimmsteg. Die Zweigstelle des Seeamtes und die Hafenverwaltung liegen gleich hinter der Düne. Auf der Rega ist die ziemlich starke Strömung zu berücksichtigen. An der Seite der Westmole ist es auf dem Abschnitt zwischen der Düne und den Molenköpfen mit Untiefen infolge der Versandung zu rechnen. Der Hafen Mrzeżyno wurde komplett modernisiert. Alle Anlegestellen wurden mit Wasser- und Stromanschlüssen ausgerüstet. Es wurde das Becken für Reparaturzwecke mit einer Werkstatthalle gebaut und mit einer Slipanlage sowie mit einem Kran bis 40 Tonnen ausgerüstet. Alle Kaimauern wurden auf die Bedienung der Fischkutter ausgerichtet, d.h. ihre Höhe beträgt ca. 1,8 m über dem Wasserspiegel.

23

16

04

2

08

37

2

08

23

22 11

13

11 16

1

4

a

36

g Re

09

2 09

1 17

25

24 09

25

2 1

35 28

A

O

14

19

EBIA TOW SK

SKIE G

21

TRZ

POL

18

UL .

UL . W OJS KA

UL . ZA

UL . PORTO WA

OWA BY TK

Mrzeżyno ist ein kleiner Urlaubsort in der Gemeinde Trzebiatów. Hier befindet sich der letzte Kanu-Anleger an der Rega-Mün-

BACK A

dung. Von hier aus verläuft die 15 km lange Kanu-Wanderroute nach Trzebiatów. An der Route sind einige Kanuverleih-Stellen vorhanden. Mrzeżyno ist einer der wenigen Häfen, wo man Fisch direkt vom Kutter kaufen kann.

Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in dem Hafen sind starke nordwestliche und nordöstliche Winde.

UL. RY

Achtung! Beim lang anhaltenden Westwind ist die ziemlich starke Querströmung in die östliche Richtung und beim Ostwind – in die westliche Richtung zu berücksichtigen. Hinter der Hafenverwaltung geht es weiter am Kai entlang, an dem Grenzabfertigungen gemacht wurden und jetzt Motorboote und andere Wasserfahrzeuge stehen, mit denen Dienstleistungen für Touristen erbracht werden. Weiter kommt der Umschlag-Kai, an dem Fischkutter anlegen. Das Hafenbecken, umgeben von drei Kai-Mauern und einem Pier,

1 13

91


Hafen Dźwirzyno

54°09’27” N 15°23’29” E 78-131 Dźwirzyno, ul. Wyzwolenia 1 Tel. +48 94 358 54 23 E-mail: vtsdzwirzyno@umsl.slupsk.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 94 358 54 23

12, 16

1m

GASTLIEGEPLÄTZE – 20 DAUERLIEGER – 0

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

VTSDZWIRZYNO@ UMSL.SLUPSK.PL

OSTSEE

1,2 m

92


Dźwirzyno Ein kleiner Hafen zwischen Kołobrzeg (6 NM) und Mrzeżyno (4 NM). Der maximale Tiefgang der hier einlaufenden Boote beträgt 1,2 m. Wir müssen jedoch daran denken, dass landseitige Winde den Wasserstand um 0,5 m herabsetzen.

Achtung! Beim lang anhaltenden Westwind ist die ziemlich starke Querströmung in die östliche Richtung und beim Ostwind – in die westliche Richtung zu berücksichtigen. Die Strömung kann sogar 3 Knoten erreichen!

In der Ortschaft gibt es einen kleinen Fischereihafen, in dem der Bagger „Omułek” seinen Stützpunkt hat und für die Einhaltung der entsprechenden Tiefen in der Hafeneinfahrt und im Becken sorgt.

Der Hafenmeister ist von Montag bis Freitag im Hafen. Bevor man in den Hafen einläuft, sollte man sich beim Hafenmeister nach der Wassertiefe erkundigen. Es wird empfohlen, in dem Hafenbecken an der linken Seite des Kanals anzulegen. Die Einfahrt befindet sich an der Höhe des Hafenmeisterbüros, kurz vor der Brücke. Achtung: beim seeseitigen Wind kann es schwierige sein, den Hafen zu verlassen.

Der Hafen entstand an der Mündung des Flusses Błotnica, der seine Anfänge im See Resko Przymorskie nimmt. Die Hafeneinfahrt befindet sich zwischen zwei kurzen, in die See herausragenden, Wellenbrechern. Bei der Ansteuerung muss man den Kurs ca. 180,5° anschlagen und sich nach der Betonsäule am westlichen Ufer an der Straßenbrücke Richter, sodass man in der Achse der Fahrrinne bleibt. Nachts muss man nach dem schmalen weißen Sektorenlicht DŹWIRZYNO (Kurs 180° – 180,5°) fahren, das in die Mitte des Hafeneingangs führt. Das Einlaufen nachts ist besonders schwierig. Bei ungünstigen Winden versandet die Einfahrt sehr schnell (Wassertiefe ca. 1 m). Die Breite zwischen den Molenköpfen beträgt 19 m.

Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in dem Hafen ist starker Nordwind. Anmerkung: der Hafen ist sehr seicht! Dźwirzyno ist eine kleine Urlaubsortschaft zwischen der Ostsee und dem See Resko Przymorskie. An dem See Resko Przymorskie befindet sich ein Anleger. Man kann dort auch Wasserfahrzeuge: Kanus, Paddelboote, Segelboote und Tretboote leihen. Der See Resko Przymorskie und der schöne, fast 60 m breite Strand an der Ostsee sind zweifellose Vorzüge dieses Ortes. Im Sommer gibt es zahlreiche

Veranstaltungen mit Kabarettisten. Im Juli findet der Strandlauf „Bieg ku słońcu” („Lauf zur Sonne“) auf der Strecke von 10 km statt.

21

Morze Bałt

22

25

yckie

14

13 14

12

32 34

11

24

17

09

09 1 w sto e R nał

13 1

11 a K

06

27

25 27

33

11 27

16

26

16

15

IA

18

34

17

EN

23

23

OL ZW

13

26

13

WY

22 33

16

16

12

. UL

23

14 13

12

23

25

17

11

26 15

31

24

16

28

93


Marina Solna Kołobrzeg

54°10’47” N 15°33’34” E

78-100 Kołobrzeg, ul. Warzelnicza 1 Tel. +48 785 882 842 E-mail: marina@zpmkolobrzeg.pl http://www.marinakolobrzeg.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 785 882 842 +48 605 353 801 +48 605 353 716

67

BECKEN I – 2-3 m BECKEN II – 3-5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 30 DAUERLIEGER – 70

E-MAIL-KONTAKTADRESSE

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

MARINA@ZPMKOLOBRZEG.PL

OSTSEE

6m

94


Kołobrzeg Der Anfangspunkt für die Ansteuerung des Hafens ist die Leucht-Glockentonne KOŁ, die ca. 2,5 sm von der Einfahrtentfernt ist. Ab der Tonne KOŁ erfolgt sie Ansteuerung auf dem Kurs 148°. Man kann sich nach den Getreidespeichern richten, bis die Befeuerung der linken Seite der Einfahrt (nachts das Licht an der linken Seite der Einfahrt) sich mit dem Vermählungsdenkmal deckt. Es sollte in der Mitte zwischen den beiden Molenköpfen zu sehen sein. Direkt an der Einfahrt muss man in die Mitte steuern. Man muss auch in den Hafen mit einer Geschwindigkeit einlaufen, bei der das Boot steuerbar ist. Achtung! Beim lang anhaltenden Westwind ist die ziemlich starke Querströmung in die östliche Richtung und beim Ostwind – in die westliche Richtung zu berücksichtigen. Nachdem man die Molenköpfe passiert hat, fährt man an dem links stehenden Leuchtturm vorbei. Weiter sind das Gebäude der Reedereiverwaltung Polferries (PŻB) und das Gebäude des Getreidespeichers zu sehen. Hinder dem Speicher fahren wir leicht nach links. An der rechten Seite befindet sich das mit einer Pier umgebene Becken für große Yachten. An der linken Seite sind Plätze für kleinere Boote vorhanden. Gastliegeplätze befinden sich in dem linken Teil des Hafens. In dem Becken für große Boote sollte man wegen Untiefe nicht an der Festung

Morast-Redoute anlegen. Am Ende des Hafens befindet sich eine Slipanlage. Zum Ende des Beckens verringert sich die Wassertiefe. Die Morast-Redoute stammt aus dem 18. Jh. Gegenwärtig ist dort Gaststättenbetrieb untergebracht. Dort finden auch Konzerte statt. Außerdem kann man die Zeit in der Sailor Bar verbringen. In der Halle befindet sich eine Werkstatt, in der Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten an Motorbooten und Segelyachten angeboten werden. Neben dem Hafen hat Rettungsdienst SAR seinen Stützpunkt. Ungünstig für das Einlaufen und den Aufenthalt in dem Hafen sind starke Winde aus der nördlichen und der nordöstlichen Richtung. Kołobrzeg ist einer der größten Kur- und Urlaubsorte an der Ostsee. Die Stadt liegt im Tal der Parsęta, wo viele Kanufahrten stattfinden. Die Stadt ist berühmt für ihr Moor und für Wasserkur. Die hier befindliche Mole ist heute die längste Mole aus Beton in Polen. In der Saison finden hier solche Veranstaltungen statt, wie: Sunrise Festival – Juli, Jacek-Kaczmarski-Festival der gesungenen Poesie „Nadzieja” („Hoffnung”) – Juli. Sehenswert ist der Leuchtturm, das Rathaus, das Militärmuseum und das neben der Marina liegende Maritime Freilichtmuseum, in dem die an Land stehenden Kriegsschiffe und die Überreste des Kriegsschiffs ORP „Burza” zu sehen sind. Für diejenigen, die

auf abenteuersuche sind, ist der Besuch im Zentrum für militärische Attraktionen „Bastion” empfehlenswert, wo man den Panzer T55 oder einen gepanzerten Mannschaftstransportwagen fahren kann.

14 2

63

1 22

3

5

ta rsę

21

27

Pa

34

3

28 19

49

3

2 48

3

27

17

41

32

15

31

31

08 38 16

57

11 15

16 18

15

UL

.W AR

ZE

LN

ICZ

A

95


54°26’4” N 16°22’8” E

Seehafen Darłowo

76-150 Darłowo, ul. Conrada 27 Tel. +48 94 314 51 85 E-mail: dyrektor@port.darlowo.pl http://www.port.darlowo.pl

KONTAKTTELEFON

UKW-KANAL

WASSERTIEFE

LIEGEPLÄTZE

+48 94 314 51 85

-

4,5 m

GASTLIEGEPLÄTZE – 6 DAUERLIEGER – 50

E-MAIL DYŻURNY

GEWÄSSER

FAHRWASSERTIEFE

IRD@PORT.DARLOWO.PL

OSTSEE

5,5 m

96


Darłowo Beim Einlaufen in Darłowo ist an der linken Seite der östliche Wellenbrecher (mit 400 m Länge) zu sehen, und an der rechten Seite verläuft der gebogene westliche Wellenbrecher (464 m), hinter dem sich der Außenhafen und die westliche Buhne befinden. An der rechten Seite erscheint das Gebäude des Leuchtturms. Beim Einlaufen in den Hafen sollte man sich an den westlichen Wellenbrecher halten. In der Zukunft wird im Außenhafen ein Luxusyachthafen – Marina Royale – entstehen, der durch eine kleine Buhne geschützt wird.

Öffnung der Brücke und fahren zurück. Gleich hinter der Brücke befindet sich die Haltestelle der Linienfähre, welche zwischen Darłowo und Darłówko verkehrt. Der Yachthafen befindet sich etwas weiter. Auf dem Weg in Richtung Yachthafen fährt man an einem kleinen Kanal mit einem versunkenen Fischkutter und dann an der Werft vorbei. Gleich dahinter befindet sich der etwas versteckte Eingang in die Marina. Dem Eingang gegenüber steht das Hafenmeisterbüro. Wer weiter nach Darłowo kommen will, bleibt auf dem Fluss Wieprza. An der linken Seite erstreckt sich der erneuerte Boulevard mit der vollen Infrastruktur. Man darf hier nach der vorherigen Einholung der Genehmigung der Hafenverwaltung anlegen. Es ist auch zu berücksichtigen, dass am Ende des Kanals sich der Massenguthafen (das Industriebecken) befindet, in den auf dem schmalen Fluss die Schiffe einlaufen müssen. Links befindet sich am Hauptflussbett ein kleiner Kai für Motorboote und Fischkutter. Die Reise endet an der Brücke.

Die Breite zwischen den Molenköpfen beträgt 38 m und der zur Brücke führende Kanal ist nur 23 m breit. Die Brücke wird jede Stunde aufgemacht. Die Absicht, den Hafen einzulaufen, ist der Hafenverwaltung per Funk – Kanal 12 – zu melden. Ein paar Hundert Meter weiter verläuft über den Fluss eine Brücke mit einem charakteristischen Steuerhaus an der linken Seite, das an UFO erinnert. Während der Wartezeit kann man an der rechten Seite, direkt an der Hafenverwaltung, anhalten. Achtung: Piratenschiffe wenden nach der

und der Ostsee liegt der Ortsteil Darłówko. Im Sommer finden in Darłowo solche Veranstaltungen statt, wie: Baltic Festival Medien und Kunst (Juli), Internationales Drachen-Festival (Juli), sowie das größte Internationale Treffen historischer Militärfahrzeuge in Polen an der Monatswende Juni/Juli.

32

LOWA

Im Hafen befinden sich Bootsdienstleister. Darłowo ist eine kleine Stadt an der Ostseeküste im Tal der Flüsse Wieprza und Grabowa. Das Städtchen hat die mittelalterliche, königliche Herkunft. Zwischen der Stadt Darłowo

UL. JÓZEFA CONRAD A

UL . KĄPIE

33

65 3

56

5

5

55

53

53

52 54

5

58

47 UL . RYBA CKA

UL. PUCKA

A

5 UL. DORSZOWA

UL . W

ILKÓ WM

ORS

UL. K

A

BSK SZU

32

IOWA LUDN

UL. HELSKA

UL . PO

Morze Bałtyckie

KICH

A

UL . N

26

WA IV DYSŁA

32

UL. CHIŃSK

56

UL. WŁA

35

Wiepr

za

34

ORS K

6

61

55

ADM

73

58

5 57

A

Wir sollten während der Fahrt an die Schubbrücke vor der Einfahrt in die Marina denken. Auf die häufig verkehrenden „Piratenschiffe” und die in den Hafen einlaufenden Massengutfrachter mit der Länge bis 75 m ist Rücksicht zu nehmen. Erforderlich sind ein intakter Motor und die weitgehende Vorsicht.

UL . MA

SZTOWA

97


WASSERRASTSTÄTTEN UND BETONSCHIFFSWRACK Verwalter: Żegluga Szczecińska Sp. z o.o. 71-603 Szczecin, ul. Jana z Kolna 7 Tel. +48 91 434 55 61, Fax. 91 434 22 63 E-mail: sekretariat@zegluga.szn.pl www.zegluga.szn.pl Im Rahmen des Projekts „Der Bau des Netzes der Wasserrastplätze in der Nähe des Dammschen Sees in Szczecin” entstanden vier solche Standorte. Drei davon liegen am Fluss Święta, nämlich Wasserrastplätze Zakątek Kwadrat, Zakątek Głębia, Zakątek Orły (an der Mündung des Flusses in den Dammschen See), sowie einer am Kanal Wydrnik: Zakątek Wydrnik. Das Wesen des Projekts der Wasserrastplätze war die Errichtung von Rastplätzen für kleine Boote im Bereich des Dammschen Sees. Dank der teilweisen Überdachung kann man sich bei schlechtem Wetter verstecken, warmes Essen vorbereiten oder z.B. eine Lehrveranstaltung abhalten. Die optische Form der Objekte knüpft an den Charakter der Umgebung. Die Idee der Entstehung der Wasserraststätten kam vom Club der Yachtkapitäne im Jahre 2010 und seit dieser Zeit wurde sie von der Stadtverwaltung betrieben. Wasserrastplatz Wydrnik (Kanał Węża). Das Projekt wurde am Kanal Wydrnik im südlichen Teil der Insel Radolin realisiert. Der Ratsplatz ist für das Anlegen von 5 Segel- oder Motorbooten und von 5 Anglerbooten oder Kajaks vorgesehen. Achtung: der Kanal ist stark verunkrautet. φ=53°27’29,08”N, λ=14°36’56,46”E.

98

Wasserrastplatz Głębia. Er befindet sich am Fluss Święta, im südlichen Teil der Insel Dębina. Er ist für das Anlegen von 5 Segel- oder Motorbooten und von 5 Anglerbooten oder Kajaks vorgesehen. φ=53°28’03,22”N, λ=14°37’21,59”E. Wasserrastplatz Kwadrat. Er entstand an einer Stelle, wo Ende des 19. Jh. sich eine kleine Werkstatt befand, wo kleine Paddelboote aus Holz gebaut wurden. Bei der Verbreitung der WestOder (um 1925) wurde dort ein seichter Kanal ausgebaggert, der als Anleger für kleine Segelboote und Anglerboote diente. Nach dem 2. Weltkrieg wurden zwischen dem Ufer des Flusses Święta und dem Kanal Masut-Reste von Schiffen deponiert, die bei der Reparaturwerft „Gryfia“ instandgesetzt werden sollten. Dann wurde auch der westliche Teil des Kanals zugeschüttet, und sein südlicher Abschnitt wurde erweitert und in die Tiefe ausgebaggert. Auf diese Weise entstand ein viereckiges Becken, das als Quadrat bezeichnet wird. Der Rastplatz befindet sich am Fluss Święta auf dem südlichen Teil der Insel Dębina. Der Wasserrastplatz ist für das Anlegen von 5 Segel- oder Motorbooten und von 10 Anglerbooten oder Kajaks vorgesehen.φ=53°27’40,10”N, λ=14°36’24,79”E. Wasserrastplatz Orły. Er befindet sich an der Mündung des Flusses Święta in den Dammschen See im nördlichen Teil der Insel Dębinka. Der Wasserrastplatz ist für das Anlegen von 5 Segeloder Motorbooten und 5 Anglerbooten oder Kajaks vorgesehen. φ=53°28’11,23”N, λ=14°38’54,17”E.


Betonschiffswrack. Es ist der im Wasser des Dammschen-Sees auf Grund liegender Betonrumpf des Tankers „Ulrich Finsterwalder“, der im 2. Weltkrieg in Darłowo (damals Rügenwalde) gebaut wurde. Das Schiff war für die Beförderung des synthetischen Treibstoffs von den Hydrierwerken Police nach Świnoujście bestimmt. Es hatte 90 Meter Länge, 15 Meter Breite und 6,5 Meter Tiefgang, sowie das Volumen von 2947 BRT. Es wurde am 20. März 1945 beim Bombenangriff der sowjetischen Streitkräfte im Hafen Szczecin zerstört. Nach dem Kriegsende wurde das Wrack nach Inoujście abgeschleppt und versenkt. An der Wende der 70./80. Jahre des 20.

Jahrhunderts wurde das Wrack aus der Initiative des Tauchervereins an der Adolf-Warski-Werft vom Grund gehoben und in Richtung Dąbie abtransportiert, wo es als Schwimmbecken dienen sollte. Aus technischen Gründen wurde die Realisierung dieser Idee jedoch abgebrochen. Das Schiff wurde wieder in Richtung Inoujście überführt und auf eine Sandbank gesetzt. Heute ist es eine touristische Attraktion. Jedes Jahr finden auf dem Schiff musikalische Konzerte statt, u. a. „Jazz na betonowcu“. Das Betonschiff kann man während der Fahrt nach Świnoujście an der Höhe der Insel Babina sehen.

Za Wikipedia: http://pl.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Finsterwalder Materiały udostępnione przez Gminę Miasto Szczecin

99


KALENDARZ REGAT NR

PEŁNA NAZWA IMPREZY

MIEJSCE IMPREZY

TERMIN

KLASY

ORGANIZATOR

1

Regaty o Złotą Kotwicę Dyrektora OSiR Goleniów

Jezioro Dąbie

maj

KWR, ORC

OSiR Goleniów

2

Regaty DZ

Jezioro Dąbie

maj

DZ

HOM Szczecin

3

Damskie Regaty o Bukiet J. Dąbie

Jezioro Dąbie

czerwiec

KWR, ORC

JK AZS Szczecin

4

Regaty o Puchar  Magnolii

Jezioro Dąbie

czerwiec

KWR, ORC

ECEWiŻ MOS Szczecin

5

Regaty Turystyczne Młodzików

Odroujście i Jezioro Dąbie

czerwiec

KWR

OKS Świt Skolwin

6

Regaty Dni Morza Świnoujście

Zatoka Pomorska

czerwiec

KWR, ORC

JKMW Kotwica Świnoujście, UM Świnoujście

7

Regaty o Puchar Komandora LOK

Jezioro Dąbie

czerwiec

KWR, ORC

JK LOK Szczecin

8

Regaty o Puchar Leonida Teligi

Jezioro Myśliborskie

czerwiec

OPTIMIST GR. A ,B

MKS Szkuner Myślibórz

9

Regaty Zachodniopomorskiego Szlaku Żeglarskiego Bakista Cup

Bałtyk

czerwiec / maj

KWR, ORC

Związek Portów i Przystani Jachtowych

10

Międzynarodowe Regaty o „Puchar Gryfa Pomorskiego”

Bałtyk

lipiec

BP

Zachodniopomorski Okręgowy Związek Żeglarski

11

Regaty o Błękitną Wstęgę J. Miedwie

Jezioro Miedwie

lipiec lipiec

KLASA TURYSTYCZNA

MDK Stargard

12

Regaty o Puchar YKP Szczecin

Jezioro Dąbie

lipiec

KWR, ORC

Yacht Klub Polski Szczecin

13

Regaty Stepnica

Zalew Szczeciński

lipiec

KWR, ORC, BP

Urząd Gminy Stepnica, LOK Stepnica

14

Etapowe Regaty Turystyczne

Zalew Szczeciński, Zatoka Pomorska

lipiec

BP,KWR,ORC

Komisja ŻMiT ZOZŻ, Sejk Pogoń

15

Regaty Unity Line

Bałtyk

sierpień

KWR,ORC, NHC

Klub Żeglarzy Samotników, Unity Line

16

Baltic Single Handed Polonez Cup Race

Bałtyk

sierpień

17

Baltic Double Handed Polonez Cup Race

Bałtyk

sierpień

18

Regaty Wiatrak

Zatoka Pomorska

sierpień

BP,KWR,ORC

JKMW Kotwica , UM Świnoujście

19

Morskie Żeglarskie Mistrzostwa Polski

Zatoka Gdańska

sierpień

ORC, KWR

OZŻ Gdańsk

20

Regaty Samotników

Jezioro Dąbie

sierpień

BP, KWR, ORC

JK LOK Szczecin

21

Regaty Przyjaźni

Jezioro Dąbie

sierpień

KWR, ORC

JK AZS Szczecin

22

Regaty Międzymieliźniane

Zalew Szczeciński

sierpień

KWR, ORC

UKS Albatros

23

Międzynarodowe Regaty Oldtimerów Epifanes Trophy Classic Race

Zalew Szczeciński

KLR

Yacht Klub Polski Szczecin

24

Regaty Jesienne

Jezioro Dąbie

wrzesień

KWR, ORC

SEJK Pogoń

25

Regaty Marina Cup

Jezioro Dąbie

wrzesień

KLASA TURYSTYCZNA

Marina’Club

26

Regaty o Błękitną Wstęgę J. Dąbie

Jezioro Dąbie

październik

BP

SEJK Pogoń

27

Regaty „O Puchar Komendanta Chorągwi Zachodniopomorskiej ZHP”

Jezioro Dąbie

październik

KWR

HOM Szczecin

100

wrzesień wrzesień

KWR, ORC, OPEN, CLASS, MULTI HULL KWR, ORC, OPEN, CLASS, MULTI HULL

www.sailportal.pl

www.sailportal.pl


Titel: Lotsenbuch der Westpommerschen Segelroute Autoren: Kazimierz Olszanowski Jacek Łowiński Łukasz Olszanowski Bartosz Sawrymowicz Antoni Sobolewski Konsultation: Ryszard Szabela Koordination: Katarzyna Jaroszewicz Verleger: Centrum Rozwoju Społeczno-Gospodarczego Przedsiębiorstwo Społeczne sp. z o.o. Organizacja Pożytku Publicznego ul. Marii Skłodowskiej-Curie4, 71-332Szczecin www.crsg.pl Satz, Druck: PPH ZAPOL Sobczyk sp.j. al. Piastów 42, 71-062 Szczecin www.zapol.com.pl Auftraggeber: al. Papieża Jana Pawła II 44/2, 70-415 Szczecin www.marinas.pl ISBN: 978-83-62229-06-2 Publikation zur kostenlosen Verteilung Szczecin 2015

101


102


103


Z

zek Portów i Przystani Jachtowych – Lokalna Organizacja Turystyczna Zachodniopomorskiego Szlaku eglarskiego

Szlak zeglarski locje DE  

Lotsenbuch der Westpommerschen Segelroute

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you