Issuu on Google+

SAHARA: SO WEIT DAS AUGE REICHT

8. humanitäre Aktion Augenoptiker, Optometristen und Augenärzte engagieren sich zugunsten der Bevölkerung der marokkanischen Wüste


EIN MIT LEIDENSCHAFT VERFOLGTES PROJEKT

Die Firma Optiswiss mit Sitz in Basel und über 200 Mitarbeitern ist der grösste Brillenglashersteller in der Schweiz. Seit einigen Jahren organisiert Optiswiss Reisen in den Süden Marokkos, um ihren Kunden die Gelegenheit zu geben, unvergessliche Erfahrungen in dieser grossartigen Gegend zu machen. Daraus ist bei dem Team von Optiswiss im Laufe der Zeit eine grosse Verbundenheit mit der dortigen Bevölkerung und deren Art zu leben entstanden. Die Menschen dort leben von fast nichts. Steine und Geröll so weit das Auge reicht. Ziegenherden ernähren sich von den wenigen vertrockneten Kräutern deren Samen hier und da aufgegangen sind. Die ophthalmologische Versorgung ist rudimentär und

für die Wüstenbewohner unerschwinglich. Deshalb wird Optiswiss im Frühjahr 2014 zum 8. Mal ihre humanitäre Aktion in der Wüste Marokkos durchführen.

Die 10 000. Brille wird verteilt Die 8. Durchführung der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» setzt einen Meilenstein humanitären Einsatzes von Augenoptikern, Optometristen und Augenärzten für die Bevölkerung im Süden Marokkos. Bei der Aktion 2014 wird die 10 000. Brille verteilt werden. Eine Zahl, die verdeutlicht, wie viel im Rahmen dieser Aktion bereits geleistet


EIN TIEFERER SINN werden konnte. In einer Region, in der starke Fehlsichtigkeit besonders häufig anzutreffen ist, in der viele Menschen unter fortgeschrittenen Katarakten oder schweren Augenkrankheiten leiden und es einer hohen Anzahl an Brillen und augenärztlichen Behandlungen bedarf, wird es für Optiswiss auch in den kommenden Jahren noch viel zu tun geben.

Steckbrief der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» Seit 2007 wird die Aktion jährlich durchgeführt. Dauer:

«Sahara: so weit das Auge reicht» in Zahlen: (durchschnittliche Zahlen) • 1 400 Sehtests pro Aktion • 1 250 verteilte Brillen pro Aktion • Ca. 80 Teilnehmer pro Aktion • Bei jeder Aktion werden 3 Paletten mit Material (Geräte für die Durchführung von Sehtests, Lagergläser, Fassungen) aus der Schweiz nach Marokko transportiert. Eine Aktion, die ihre Einsatzorte immer wieder leicht verlagert Die Durchführungsorte der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» befinden sich in den marokkanischen Gemeinden Guelmin und Tata. • 2007: Rass Oumlil • 2008: Tilemzoun • 2009: Fask • 2010 & 2011: Tamanart • 2012 & 2013: Taghjijt • 2014: Fam El-Hisn

Jeweils ca. 3 Wochen (3 Gruppen à jeweils 1 Woche, siehe Termine) Ziel: Kostenlose Versorgung der örtlichen Bevölkerung mit Korrekturbrillen. Ort: Südmarokko, eine arme und karge Gegend, in der die Bevölkerung keinen Zugang zu einer ophthalmologischen Versorgung hat. Teilnehmer: Die Aktion wendet sich an Augenoptiker (Geschäftsführer ebenso wie junge Augenoptiker, gleichgültig ob OptiswissKunden oder nicht), Optometristen, Studenten der Augenoptik und Augenärzte aus der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Dänemark. Partner: Unterstützt werden wir bei der Aktion von den Firmen MailShop, Omnivision, JUMBO Raid, Nidek und Von Hoff.


WAS SIE VOR ORT ERWARTET

Ablauf Die ausgewählten Gemeinden stellen Optiswiss und den an der Aktion beteiligten Partnern von Optiswiss Gebäude der Gemeinde zur Verfügung, in denen die notwendige Infrastruktur aufgebaut und die Patienten empfangen werden können. Festgelegter Ablauf der Patientenversorgung • Empfang, Wartezimmer, Refraktionsraum, Sehtestraum, augenärztliches Behandlungszimmer, Raum in welchem die Fassungen ausgewählt werden, Werkstatt, ... jeder Patient durchläuft genau festgelegte Stationen. Dies stellt eine umfassende Betreuung jedes einzelnen Patienten ohne Zeitverlust sicher. • In jeder Station helfen Dolmetscher bei der Kommunikation mit den Patienten. • Jeder Patient erhält einen «Laufzettel» mit seinem Namen, welcher an jeder der einzelnen Stationen ausgefüllt wird und mit dessen Hilfe der komplette Ablauf von der Anmeldung bis zur Aushändigung der Korrekturbrille nachvollzogen werden kann. Jeder an seinem Platz Die teilnehmenden Augenoptiker, Optometristen und Augenärzte werden aufgrund ihrer Vorlieben und Fähigkeiten für bestimmte Tätigkeiten eingeteilt, die sie dann während der gesamten Dauer der Aktion ausführen.

Eine Aktion, die Effizienz und Qualität zum Ziel hat «Bei jedem Patienten wird eine individuelle Refraktion gemacht, es wird mit modernen Geräten gearbeitet, die Fassungen sind neu und die Gläser entsprechen Schweizer Standard.» Dr. Claude Schwarz, Augenchirurg und Spezialist für Okuloplastik aus Genf «Unsere Organisation erlaubt es uns, jeden Teilnehmer gezielt nach seinen speziellen Fähigkeiten einzusetzen und so ein Maximum an Effizienz zugunsten der Bevölkerung vor Ort zu erreichen.» Olivier Jean-Mairet, Country Manager Optiswiss, Projektleiter

Was erwartet Sie am Rande der Aktion? Die Gegend entdecken An der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» teilnehmen, bedeutet auch, die ursprüngliche und unverfälschte Region kennenzulernen und sich ihrer Kultur und ihren Traditionen zu öffnen. Sie können an einer 4x4-Tour abseits der ausgetretenen Pfade teilnehmen und mit der einheimischen Bevölkerung und Nomaden zusammentreffen ... «Die Wüste zu entdecken war ein beeindruckendes Erlebnis für mich. Es gibt dort wirklich nichts mit Ausnahme von ein paar Dörfern mit Menschen, die von so wenig leben. Es hat mich über die Art und Weise nachdenken lassen, wie wir leben. Die


EINE GUTE GELEGENHEIT SICH ZU ENGAGIEREN

Wir brauchen Sie! Ihre Fähigkeiten im Dienste der marokkanischen Bevölkerung sind der Garant für den Erfolg des Projektes. Wir brauchen Ihr Know How und Ihren Sachverstand. • Ihre Lust, ihren Beruf unter anderen Bedingungen auszuüben, Ihre Selbständigkeit und Ihr Verantwortungsbewusstsein um sich vor Ort schnell zu integrieren und einzubringen sind für uns entscheidend.

• Ihre Fähigkeit mit anderen Nationalitäten zusammenzuarbeiten und zu kommunizieren tragen zu einer effizienten Betreuung der Patienten bei. • Und natürlich gehört auch der Wunsch dazu, Ihr Bestes zu geben und sich mit den Patienten, den anderen Teilnehmern und den Mitgliedern des Organisationsteams auszutauschen.

Bevölkerung hier ist gastfreundlich. Die Leute grüssen uns, wenn wir durch die Dörfer fahren.» Jessie, junge Augenoptikerin aus Monthey, Schweiz

ist gut organisiert. Ich hoffe, nächstes Jahr wieder mitkommen zu können.» Patricia Zimmermann, Augenoptikerin in Wittelsheim, Frankreich

«Ich war das erste Mal in Afrika. Die Wüste ist einfach schön. Die Leute sind gastfreundlich, lächeln und sind zufrieden mit dem, was sie haben. Das hat mich verändert. In der Schweiz haben wir alles und das ist für uns normal. Hier lernt man das, was wir haben zu schätzen und bescheidener zu werden. Ich werde in Zukunft das Wasser nicht mehr laufen lassen während ich mir die Zähne putze ...» Thomas Rothenfluh, Student der Optometrie, Fachhochschule Olten, Schweiz Geselliges Beisammensein Die Unterbringung in komfortablen Khaïma-Zelten in Borj Biramane (Gemeinde Icht) erlaubt Ihnen, sich nach der Mission zu erholen. Sie verbringen die Abende in gemütlicher Atmosphäre an einem Tisch mit dem Team von Optiswiss und den übrigen Teilnehmern der Aktion. Sie lassen den Abend vor einem Gläschen Wein oder unter dem Sternenzelt ausklingen .... Schöne Erinnerungen garantiert. «Die Atmosphäre ist toll. Das Team von Optiswiss ist sehr offen, der Kontakt ist sofort hergestellt. Alles

«Ich war über die Authentizität der Gruppe und der Organisatoren erstaunt. Leute, bei denen ich mich sofort wohl fühlte.» Jessie, junge Augenoptikerin aus Monthey, Schweiz «Der Rahmen ist wundervoll. Die Unterbringung, das Essen .... Die Organisation ist sehr professionell.» Natalie Zwygart, Studentin der Optometrie, Fachhochschule Olten, Schweiz Hier fängt Afrika an … Diese karge und steinige Region mit vereinzelten Oasen kündigt die Sahara an. Hier leben Berber, Mauren und Abkömmlinge von Sklaven aus Schwarzafrika in grossen Dörfern zusammen, welche früher den durch die Sahara ziehenden Karawanen als Zwischenstopp dienten. Bauern, Halb-Nomaden und Nomaden begnügen sich mit den bescheidenen Erträgen ihres Getreideanbaus, der Dattelpalmen und der Arganbäume, aus denen das berühmte Arganöl hergestellt wird, das zum Kochen und für die Kosmetik verwendet wird.


DIE WELT MIT ANDEREN AUGEN SEHEN EINE UNVERGESSLICHE ERFAHRUNG

Warum teilnehmen? Anderen helfen, sich weiterentwickeln, teilen, die Welt aus einer anderen Perspektive sehen ... Es gibt viele Gründe an der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» teilzunehmen. Es ist eine eindrückliche Erfahrung. Viele haben sich damit ihren Traum, einmal an einer humanitären Aktion teilzunehmen verwirklicht und so ihrem Bedürfnis, anderen zu helfen und etwas von sich zu geben, freien Lauf gelassen. Neben dem humanitären Einsatz lernt man eine andere Kultur kennen und verbringt weitab von Terminen schöne Tage in der Gemeinschaft der Gruppe. Die familiäre Atmosphäre und das Gemeinschaftsgefühl verbindet die verschiedenen Nationalitäten, die sich auf deutsch, französisch,

italienisch, dänisch und englisch untereinander verständigen. Doch auch in beruflicher Hinsicht können insbesondere junge Augenoptikerinnen und Augenoptiker dabei auch noch eine Menge lernen.

Stimmen von Teilnehmern … «Ich komme als Arzt hierher, weil die vielen verschiedenen Augenkrankheiten hier für mich als Mediziner interessant sind, aber auch um meine freie Zeit den Dorfbewohnern und den übrigen Teilnehmern zu widmen. Es bereitet mir Freude mein Wissen an andere weiterzugeben. Auch das gehört für mich zu den Aufgaben eines Arztes.» Dr. Claude Schwarz, Augenchirurg und Spezialist für Okuloplastik aus Genf


«Ich habe hier viel gelernt, was mir bei meiner Arbeit in Zukunft von Nutzen sein wird. Ich habe hier Krankheitsbilder gesehen, die man in der Schweiz nicht zu sehen bekommt. Ich konnte viel Zeit mit ‹Dr. Claude› verbringen, von dem ich viel gelernt habe. Hier werden sehr viele Patienten in kurzer Zeit behandelt, ohne dass darunter die Qualität der Behandlungen leiden würde.» Thomas Rothenfluh, Student der Augenoptik, Fachhochschule Olten, Schweiz «Ich habe gelernt, systematischer zu arbeiten und mit Methodik zu einer Diagnose zu gelangen ohne diese vorwegzunehmen. Ich habe eine hier sehr zweckdienliche Untersuchungsmethode, die Skiaskopie, eingesetzt. Und es war für mich interessant auch unter schwierigen Bedingungen gute Arbeit leisten zu können, auch wenn meine Patienten nicht dieselbe Sprache wie ich gesprochen haben.» Natalie Zwygart, Optometriestudentin an der Fachhochschule Olten, Schweiz

«Es verschafft mir eine innere Befriedigung etwas für diese Leute hier, die wirklich in Not sind, getan haben zu können. Ausserdem trifft man hier auf andere Augenoptiker aus anderen Nationen. Das ist bereichernd.» Robert Muglia, unabhängiger Augenoptiker aus Aubagne, Frankreich «Hier Leute mit Brillen zu versorgen ist nichts Banales, sondern etwas von Bedeutung.» Jessie, junge Augenoptikerin aus Monthey, Schweiz «Der Einsatz hat mir sehr viel gebracht: Freundschaften, Begegnungen, ich habe grossartige Leute kennengelernt. Ich habe von morgens bis abends mein letztes gegeben und 100 Brillen pro Tag montiert, verglichen mit 20 pro Tag in der Schweiz! Das ist eine extreme und unvergessliche Erfahrung. Was man hier sieht, ist einzigartig.» Justin Houlmann, junger Techniker für augenoptische Geräte von der Firma Nidek, Schweiz


Machen auch Sie diese Erfahrung!

Die 10 000. Brille wird gefeiert! Zum Anlass der 10 000. Brille, die im Rahmen der 8. Durchführung der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» verteilt werden wird, hat Optiswiss eine Überraschung für Sie vorbereitet!

Agenda Die humanitäre Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» 2014 findet vom 10. bis 25. Mai 2014 in Fam El-Hisn statt. Die Teilnehmer teilen sich in 3 Gruppen auf *:

Ihre Reisekostenbeteiligung Die Reisekostenbeteiligung der Teilnehmer beläuft sich auf CHF 1 000 bzw. 790 € zuzüglich ca. 25 € für eine Auslandskranken-/Krankenrücktransportversicherung).

Gruppe 1: 10.05. - 15.05.14 Gruppe 2: 15.05. - 20.05.14 Gruppe 3: 20.05. - 25.05.14

Im Preis inklusive: Flug, Übernachtungen (erste und letzte Nacht im Hotel, die übrigen Nächte im Khaïma-Zelt), Transfers vor Ort, Mahlzeiten.

* Die Daten können sich je nach Flugplan, der derzeit noch nicht vorliegt, noch leicht verschieben.

Nicht im Preis enthalten: Transfer von Ihrem Wohnort zum Abflug-Flughafen (ist vom Teilnehmer selbst zu organisieren), Getränke und persönliche Ausgaben vor Ort. Gegen Aufpreis zubuchbar: Einzelzimmer für erste und letzte Nacht (CHF 50 bzw. 40 € pro Nacht), eintägige Tour im 4x4 (CHF 63 bzw. 50 €), Quad-Tour (einschliesslich komplettem Zubehör CHF 152 bzw. 120 €, 1 Tag).

Programm 1. Tag: Ankunft in Marrakesh, Transfer nach Tiznit. Übernachtung im Hotel Idou in Tiznit. 2.-5. Tag: Im Wechsel humanitärer Einsatz und Entdeckung der Gegend. Übernachtungen in Borj Biramane (Icht) im Khaïma-Zelt. Am Ende des 5. Tages Transfer nach Marrakesch, Übernachtung im Hotel. 6. Tag:

Transfer zum Flughafen Marrakesch, Rückflug.

Warum nicht als Team teilnehmen? Wie wäre es, wenn Sie Ihre Mitarbeiter als Team an der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» teilnehmen lassen? Melden Sie sich jetzt an unter optiswiss.com! Achtung, es melden sich immer mehr Interessenten an, als Plätze zu vergeben sind. Melden Sie sich daher frühzeitig an, so erhöhen Sie Ihre Chancen dabei zu sein!

Information für in der Schweiz tätige Augenoptiker: Für die Teilnahme an dieser Aktion erhalten Sie SBAO Credit Points

Ein Dank an die Sponsoren, die es uns ermöglichen diese ausserordentliche Aktion durchführen zu können.

Equipment distributed by

Optiswiss AG Lyon-Strasse 26 • CH-4053 Basel T 0844 844 008 • F 0800 828 008 info@optiswiss.ch • www.optiswiss.com

WE CARE – EYE CARE


Br maroc13 de