Page 1

S O M M E R 2017

E N E R G I E P R O ­S AC H S E N KUNDENZEITSCHRIF T DER S TA D T W E R K E S C H WA R Z E N B E R G G M B H WWW.STADT WERKE-SCHWARZENBERG .DE

Mitma chen u nd

TOLLE PREIS E gewinn en!

W Ta illk g d om A wie m 2 er m de 6. r ih Au off en re gus Tü t ö en zum r en die en f ffne Ku ür e n di Tü e l i iss ne St Se en n B ad r it . e4

lic twe k h rk int e er


PLUS NEWS

ÖKOSTROM  Erneuerbare Energien decken einen immer größeren Anteil an der Stromversorgung in Deutschland. 2016 betrug dieser Anteil rund 30 Prozent. Den umfangreichsten Beitrag lieferte die Windkraft. Mit großem Abstand folgen ­Biomasse, Fotovoltaik und Wasserkraft.

7 % davon kamen aus rund 8000 Biogasanlagen 5,9 % lieferten 1,5 Millionen Fotovoltaikanlagen 3,3  % stammten aus Wasserkraft

* Bruttostromerzeugung 2016; ** regenerativer Anteil Quelle: BMWi; Grafik: Diana Enoiu, trurnit GmbH

0,9  % stammten aus Hausmüll**

Erneuerbare Energien liefern

29,5 %

Foto: iStock – filadendron

unseres Stroms*

SINGLES UND IHR STROMVERBRAUCH UNTERSCHIEDE  Der Stromverbrauch von Singles setzt sich anders zusammen als der von Mehrpersonenhaushalten, so das Ergebnis einer Datenerhebung der EnergieAgentur.NRW. In Single-Haushalten entfallen auf die Bereiche Büro, Kühlen, Warmwasser und Kochen, ­TV/­Audio und Licht fast 76 Prozent des Stromverbrauchs. In Vier-Personen-Haushalten entfallen auf diese sechs Bereiche nur knapp 61 Prozent des Gesamtverbrauchs. Im Vergleich zu Familien verbrauchen Singles anteilig mehr Strom für Informations- und Unterhaltungselektronik. Ein Grund: Bei ihnen laufen stromintensive Geräte wie Spülmaschine und Trockner seltener.

EFFIZIENZLABEL FÜR HEIZUNGEN KENNZEICHEN  Seit Beginn dieses Jahres müssen Schornsteinfeger Heizanlagen, die mehr als ­­15 Jahre alt sind, mit einem Energieeffizienzlabel versehen. Die Kennzeichnung soll die Verbraucher über die Effizienz ihrer Heizungssysteme informieren und die Austauschrate von Altgeräten erhöhen. Nachdem das Label ein Jahr lang freiwillig vergeben werden konnte, ist es nun Pflicht. Mehr als die Hälfte der Altanlagen werden nach Einschätzung von Heizungsbauern in die Energieeffizienzklasse C oder schlechter eingestuft. Die Skala reicht bis D. Im Durchschnitt sind Heizanlagen hierzulande 17,6 Jahre alt, mehr als ein Drittel ist über 20.

2 

Foto: Shutterstock – Tomas K

SPITZENREITER WIND

12,3 % davon produzierten 26 000 Windenergieanlagen

E-Autos sind immer noch Exoten auf Deutschlands Straßen.

WUNSCH UND WIRKLICHKEIT ELEKTROAUTOS  Die Deutschen lieben Elektro­autos, kaufen aber keine. Laut Umfragen sehen 64 Prozent E-Autos als Transportmittel der Zukunft, 46 Prozent sind gegenüber Elektrofahrzeugen generell aufgeschlossen und 11 Prozent wollen sich ein E-Fahrzeug zulegen. Tatsächlich aber werden in Deutschland kaum 1000 solcher Gefährte pro Monat verkauft. Auch die Zahl der Anträge zur Förderprämie für Elektroautos steigt nur langsam. Alternative Antriebe, von Elektro bis Erdgas, machten 2015 nur 1,6 Prozent der Neuwagen aus. In anderen Ländern kommt die E-Mobilität besser in Schwung: ­ In China wurden 2016 mehr als ­500 000 Hybrid- und Elektrofahrzeuge verkauft. Das ist eine Absatzsteigerung von 53 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In Norwegen liegt der Anteil von E-Fahrzeugen bei Neuzulassungen bei fast einem Drittel.

MACH MAL PAUSE Sommerzeit ist Urlaubszeit! Sind Sie länger als zwei Wochen weg, lohnt es sich, auch dem Kühlschrank eine Pause zu gönnen: Lebensmittel aufbrauchen oder verschenken, Gerät abschalten und – falls vorhanden – Gefrierfach abtauen. Die Kühlschranktür einen Spalt geöffnet lassen. Auch andere Elektrogeräte vollständig abschalten. Im Stand-by-Modus verbrauchen vor allem ältere Fernseher, Empfangs­boxen, Stereoanlagen, Computer, Drucker oder WLAN-Router ordentlich Energie. Mehr Energiespartipps, die sich lohnen, finden Sie im Internet: www.energie-tipp.de


NEWS

Wer das Antennenfernsehen DVB-T nutzt, muss sich bis spätestens Mitte 2019 ein neues Empfangs­ gerät zulegen. Seit 29. März wird die Ausstrahlung schrittweise auf den neuen hochauf­ lösenden Standard DVB-T2 HD umgestellt. Bildcode scannen und erfahren, wann Ihr Wohnort betroffen ist.

EDITORIAL

Foto: Shutterstock - AlexGreenArt

Schärfer fernsehen

Liebe Leserinnen und Leser,

RAN AN DEN FÖRDERTOPF SPARSAM  Im Rahmen des „Anreizprogramms Energieeffizienz“ (­ Programm 433) unterstützt die KfW-Förderbank Brennstoffzellenheizungen in Wohngebäuden. Zum Förder-Festbetrag von 5700 Euro kommen zusätzlich 450 Euro je angefangener 100 Watt elektrische Leistung. Die Obergrenze des Zuschusses liegt bei 40 Prozent der förderfähigen Kosten. Der Antrag auf Förderung ist vor Beginn des Vorhabens zu stellen, ein anerkannter Sachverständiger muss es begleiten. Er prüft zum Beispiel, ob die technischen Anforderungen bei Einbau und Betrieb des Brennstoffzellensystems erfüllt sind. ➜ Mehr Infos: kfw.de/zuschussportal

1,li5on3en

SOLARSTROM IST EIN GEWINN

Mil gen aik-Anla v Foto olt de 2015 n waren E chland ts u e in D rt. installie

WIDERLEGT  Ein gängiges Vorurteil gegen Fotovoltaik lautet: Die Module verbrauchen bei der Herstellung mehr Energie, als sie jemals erzeugen können. Das hat in den Niederlanden jetzt eine Studie der Universität Utrecht eindeutig widerlegt. Der Vorteil von Sonnenenergie als langfristige Energiequelle überwiegt die negativen Auswirkungen der Herstellung von Solarmodulen auf die Umwelt. Dies gilt sowohl für den Energieverbrauch als auch für den Ausstoß von Treibhausgasen während der Herstellung der Produkte. Weltweit entfallen inzwischen rund 1,5 Prozent der gesamten Stromversorgung auf Solarstrom.

die Stadtwerke Schwarzenberg GmbH hat sich zu einem kommunalen Unternehmen entwickelt, das für Kompetenz und Verlässlichkeit steht. Darüber hinaus übernehmen wir Verantwortung für die Region und sorgen mit unserem Engagement für den einen oder anderen Energieschub. Damit dies auch künftig so bleibt, hat der Erhalt und der weitere Ausbau der technischen Infrastruktur eine hohe Priorität. Diese Investitionen sind ein wichtiger Impuls für die heimische Wirtschaft. Übrigens: In dieser Ausgabe warten wieder tolle Gewinne auf Sie. Ab sofort können Sie auch ganz einfach per E-Mail unter: gewinnspiel@stadtwerkeschwarzenberg.de teilnehmen. Viel Glück wünscht Ihnen Ihr Sascha Wehrmann Geschäftsführer der Stadtwerke Schwarzenberg GmbH

ENERGIE WELTWEIT BEGEHRT Die globale Energienachfrage wird bis 2035 um rund ein Drittel oder jährlich um durchschnittlich 1,3 Prozent pro Jahr steigen. Zu diesem Ergebnis kommt der BP Energy Outlook 2017. Getrieben wird der Energiehunger durch den wachsenden Wohlstand in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Für einen teilweisen Ausgleich sorgen schnelle Verbesserungen der Energieeffizienz. Auch der Energiemix wird sich ändern: Energie aus erneuerbaren Quellen wird als die am schnellsten wachsende Energieart eingestuft, mit durchschnittlichen Wachstumsraten von jährlich fast 8 Prozent. Bei den fossilen Energien steigt der Verbrauch von Erdgas am stärksten, und zwar um durchschnittlich 1,6 Prozent pro Jahr. Bis 2035 wird Erdgas einen größeren Anteil am Primärenergieverbrauch haben als Kohle und damit die Kohle als zweitwichtigsten fossilen Energieträger nach Erdöl ablösen.

 3 3 


AKTUELLES

WIR BAUEN FÜR SIE!

Baustellen sind lästig. Kein Zweifel. Gleichzeitig sind sie unumgänglich, um die Lebensqualität in unserer Stadt auf hohem Niveau sicherzustellen. Deshalb investieren die STADTWERKE SCHWARZENBERG auch 2017 in die Erneuerung und den Ausbau ihres Strom- und Gasnetzes. Im Zusammenhang mit der ohnehin vorgesehenen Baumaßnahme der Stadt zur barrierearmen Umgestaltung des Zentrums werden auch einige Strom- und Gashausanschlüsse zur sicheren und zuverlässigen Versorgung für die Bewohner ausgetauscht. Begonnen haben diese Arbeiten bereits im März im Ratskellergässchen.

GROSSBAUSTELLE PÖHL A

Verlegung von Gas- und Stromversorgungsleitungen im Ratskellergässchen

Bis 2020 soll der Ortsteil Pöhla komplett an das zentrale Abwassernetz angeschlossen werden. Bei diesem Vorhaben arbeiten Stadt, ZWW und die Stadtwerke eng zusammen. So nutzen die Stadtwerke im Zuge der Kanalbauarbeiten durch den ZWW die Gelegenheit, neue Gasleitungen zu verlegen. Außerdem werden Strom-Freileitungen durch Erdkabel ersetzt. Die Erdkabel bedingen, dass auch eine neue Straßenbeleuchtungsanlage bei diesem Bauabschnitt entsteht. Diese ist moderner und

TAG DER OFFENEN TÜR

Strom kommt aus der Steckdose und es wird warm, wenn man die Heizung aufdreht. So weit, so klar! Was aber zu einer zuverlässigen Energieversorgung wirklich dazugehört, beantworten die Mitarbeiter der Stadtwerke Schwarzenberg an ihrem Tag der offenen Tür – dieses Jahr am Samstag, dem 26. August. Auf dem Parkplatz hinter dem neuen Geschäftsgebäude in der Straße der

4 

Einheit 42 wird dabei vor allem auf die Kleinen gesetzt: Neben Hüpfburg und Torwandschießen mit dem Blau-Weiß Schwarzenberg soll den Kindern spielerisch erklärt werden, was Energie ist, wo sie herkommt und was man damit machen kann. Dafür hält der NeugierExpress zahlreiche Experimente zum Mitmachen bereit – natürlich auch für die Großen. Für technisch Interessierte werden verschiedene Geräte vorgeführt, die ein Mitarbeiter der Stadtwerke im Alltag benötigt. Auch Hundefreunde kommen auf ihre Kosten, denn der Hundesportverein Schnelle Schnauzen zeigt bei sogenannten Agility-Vorführungen, wie geschickt die Vierbeiner über Hürden springen,

stromsparender als die vorhergehenden Leuchtpunkte und sorgt für weniger Lichtverschmutzung. Zudem wird die Trafostation am Bauernweg durch eine Kompakttrafostation ersetzt – moderner und kleiner, passt diese besser ins Stadtbild als das vergleichsweise große Häuschen. Im Rahmen der zweiten Baumaßnahme des ZWW am Becherberg in Schwarzenberg ersetzen die Stadtwerke die Freileitungen durch Erdkabel, erneuern Hausanschlüsse und installieren eine neue Straßenbeleuchtungsanlage.

STABILISIERUNG DES NETZES

Auch für das Gewerbe sind wir tätig: Die ehemalige Pressspanfabrik Untersachsenfeld an der Hammerstraße wird durch die Errichtung einer neuen Ortsnetzstation erschlossen, die anliegenden Unternehmen erhalten dadurch eine sichere Energieversorgung.

JETZT SCHON VORM ERKEN Am 26. : August öff Stadtwe rke ihre nen die Türen es warte t ein bun und tes durch Tunnel kriechen und über Unterha ltungsWippen laufen können. Daneben program m gibt es natürlich auch etwas zu gewinnen: Jeder kann sein Glück beim Luftballonweitflug versuchen (letztes Jahr flog der Weiteste fast 200 km!) oder am Glücksrad drehen.


WA L D B Ü H N E

Wo der Zuschauer AUF DER BÜHNE SITZT

AM 26. UND 27. AUGUST herrscht verkehrte Welt auf der Waldbühne Schwarzenberg: Dann nämlich sitzt man als Zuschauer auf der Bühne, während die Darsteller in den Rängen auftreten. „Waldbühne anders erleben“ heißt die Veranstaltungsreihe, die die LEC GmbH aus Eibenstock 2015 mit ihrem Chef Enrico Oswald kreiert hat. Vicente Patiz war damals der Erste, der von den eigentlichen Zuschauerplätzen aus dem Publikum einheizte – natürlich begleitet von einer der imposanten Lasershows, für die die LEC GmbH bekannt ist. Zuvor bekam Enrico Oswald schon öfter die Anfrage, ob er denn nicht etwas für die Waldbühne auf die Beine stellen könne. Die Kapazität von über 10 000 Plätzen sei aber zu groß gewesen. Daher kam die Idee, den Spieß einfach umzudrehen und die Zuschauer im Bereich der Bühne anzusiedeln – wo immer noch Platz für ein 2000 Mann starkes Publikum ist. „Außerdem reizte uns der einmalige Blick auf die steinernen Ränge“, erklärt Oswald, „und durch die mehreren übereinanderliegenden Ebenen lässt sich eine einzigartige Veranstaltung entwickeln.“ Auch in diesem Jahr sorgt die spektakuläre Lasershow für erstklassigen Augenschmaus der anderen Art. Der Samstag steht dabei ganz im Zeichen der britischen Rockband Pink Floyd. Deren Show „The Wall“, geschrieben von Roger Waters, wird von der Grünhainer Band Saitensprung unter dem Projektnamen „FloydDream“ fulminant auf die Bühne gebracht, begleitet von Tänzern, Orchester, Backgroundchor und, natürlich, spektakulären Licht- und Pyroeffekten, die die im Frühjahr 2017 modernisierte Waldbühne zum Leuchten bringen werden.

Der Sonntag hingegen ist etwas für die Jüngsten: Der berühmte Ritter Rost wird von der Leuchtenden Augen Produktion zum Leben erweckt und erzählt zusammen mit Burgfräulein Bö und dem Drachen Koks die schönsten Geschichten und singt spannende und lustige Lieder. Kinder bis zwei Jahre dürfen sogar kostenlos zusehen. Ob rockig-imposant oder eine Veranstaltung für die ganze Familie – „Waldbühne anders erleben“ bietet grandiose Unterhaltung für jedermann. Tickets gibt’s in den Freie Presse Shops und in allen bekannten Vorverkaufsstellen.

TICKETS ZU GEWINNEN Die Stadtwerke Schwarzenberg verlosen 2 Mal 2 Freitickets für die Veranstaltung „The Wall“ von FloydDream am 26.08.2017! Genießen Sie die rockigen Klänge in Open-Air-Atmosphäre und in verkehrter Welt: Sie auf der Bühne und die Darsteller auf den Rängen. Außerdem gibt es noch 2 Mal 2 Tickets für die Familienveranstaltung „Ritter Rost“ am 27.08.2017 zu gewinnen! Senden Sie einfach bis zum 30. Juni 2017 eine Postkarte mit dem Stichwort „Pink Floyd“ oder „Ritter Rost“ an die Stadtwerke Schwarzenberg GmbH, Straße der Einheit 42, 08340 Schwarzenberg oder per E-Mail an gewinnspiel@stadtwerkeschwarzenberg.de. Vergessen Sie Ihren Namen und Ihre Anschrift nicht.

 5


KLUG E KÖPFE

ltert wand fi s o o M ie Diese so gut w die Luft

275 ume. Stadtbä

STAUBFRESSER

Fotos: Green City Solutions

MOOS Millionen Menschen sterben weltweit jedes Jahr ­vorzeitig durch DRECK IN DER LUFT. Vier junge ­Berliner wollen das ändern: mit Wänden aus Moos, das sich von Feinstaub ernährt.

B

lauen Himmel? Kennen die Menschen in Shanghai nicht mehr, sagt Liang Wu. Einmal im Jahr besucht der Jungunternehmer aus Berlin seine Verwandten in der chinesischen 20-Millionen-Stadt. „Die Bewohner leben unter einer permanenten Dunstglocke. Jeder auf der Straße trägt Atemschutzmasken, in den Wohnungen surren Luftreiniger. Die dreckige Luft ist so normal, dass sie den Leuten schon gar nicht mehr auffällt.“ Als Wu seinen Bekannten Fotos aus Deutschland mit wolkenlosem Himmel zeigte, fragten sie ihn, ob sie retuschiert seien. Von der Luftverschmutzung asiatischer Metropolen ist Europa zum Glück weit entfernt. Doch auch hier melden viele Städte überhöhte

6 

Werte für Feinstaub und Stickstoffdioxid. Laut einer Studie der Europäischen Umweltagentur sterben jährlich fast 470 000 Europäer vorzeitig durch Dreck in der Luft. 85 Prozent der Städter sind einer gesundheitsschädlichen Feinstaubbelastung ausgesetzt. „Feinstaub hat viele Quellen, nicht nur den Autoverkehr“, weiß Liang Wu: „Mit Fahrverboten allein, wie es derzeit viele Städte diskutieren, lässt sich das Problem daher nicht lösen.“ Gemeinsam mit dem Architekten Dénes Honus, dem Maschinenbauer Victor Splittgerber sowie dem Biologen und Gartenbauer Peter Sänger hat der Informatiker den City Tree entwickelt: eine drei Meter breite und vier Meter hohe


Die vier Gründer des Start-ups Green City Solutions. Mit ihrer Innovation – einer Pflanzenwand namens City Tree – wollen sie Städte grüner, die Luft besser und Großstädter gesünder machen.

Wand aus Moos, die der Luft Feinstaub und Stickoxide entzieht. Seit 2015 haben sie mit ihrem Start-up Green City Solutions schon fast zwei Dutzend Mooswände aufgestellt – an Straßen und Kreuzungen in Dresden, Oslo, Hongkong oder Paris. Jede einzelne filtert nach Angaben der Gründer so viel Feinstaub wie 275 Stadtbäume.

KLUG E KÖPFE

Die Moose verstecken sich hinter Deckpflanzen, da sie sonst im Sommer bei praller Sonne austrocknen würden. „Schließlich sind sie feuchte, schattige Wälder gewöhnt“, sagt Sänger. Damit die Moose in der Stadt überleben, messen Sensoren in den Töpfen Feuchtigkeit und Nährstoffgehalt. Sind die Pflanzen zu trocken, füllt eine Pumpe Wasser nach, das ein 1000-Liter-Tank im Fuß der Konstruktion liefert. Mangelt es an Nährstoffen, mischt die Anlage eine Lösung zu. „Die intelligente Technik hilft uns herauszubekommen, wie es den Moosen geht. Jeder Kühlschrank kann heute smart gemacht werden, warum nicht auch Pflanzen?“  Mehr Infos: ➜ www.greencitysolutions.de

RIESEN UNTERM MIKROSKOP

„Moose sind die perfekten Staubfänger. Da sie keine Wurzeln haben, nehmen sie Wasser und Nährstoffe über ihre Oberfläche auf“, erklärt Peter Sänger anhand einer stark vergrößerten Mikroskop-Aufnahme: „Sehen Sie, wie eng und aufrecht die winzigen Stämmchen nebeneinanderstehen. Dadurch hat das Moos eine riesige Oberfläche.“ Diese lädt sich elektrostatisch auf, sodass selbst feinste Partikel daran haften bleiben wie an einem Microfaser-Staubtuch. Doch die Moose halten den Feinstaub nicht nur fest, sie verdauen ihn auch, weiß der Experte: „Ammonium ist ein wichtiger Nährstoff, den Moose zum Wachstum benötigen. Andere Feinstaub-Bestandteile bauen die Bakterien ab, die zwischen den Moosen leben. Unterm Strich bleibt vom Feinstaub nichts übrig.“ Damit sind Moose Bäumen als Schadstofffilter klar überlegen. Deren Blätter verschließen ihre Oberfläche, um Luftschadstoffe fernzuhalten. Der Feinstaub wird dann vom nächsten Regen abgewaschen.

FEINSTAUB FÜR DEN STADTBAUM

Moose bilden keine Wurzeln. Wasser und Nährstoffe nehmen sie über die Oberfläche ihrer Blätter auf. Feinstaub gehört zu den Lieblingsspeisen der Moose.

Aber wie genau funktionieren die Mooswände? ­Zusammen mit Peter Sänger schauen wir uns den City Tree am Berliner Südkreuz an. Die Luft ist diesig. „Inversionswetterlage“, kommentiert der 25-Jährige. „Kühle Luft und Windstille halten die Abgase am Boden.“ Auf dem Bahnhofsvorplatz und der nahen Hauptstraße pusten Lkws, Autos und Busse Feinstaub und Stick­oxide in die Luft. Viel zu tun für den City Tree vorm Bahnhof. 1682 Töpfe mit Moos haben die Gründer verbaut.

STÄDTE MÜSSEN HANDELN Im Januar meldeten viele deutsche Städte überhöhte Feinstaubwerte. Kälte und Windstille hatten verhindert, dass die Schadstoffe abziehen konnten. Doch nicht nur im Winter kommt es zu Feinstaubalarm. Die feinen Partikel entweichen aus Fabrikschloten, Heizöfen und Autoauspuffen oder lösen sich als Abrieb von Bremsen und Reifen. Auch Düngemittel produzieren Dämpfe mit Feinstaub. Die Partikel sammeln sich vor allem in Bodennähe, werden durch Fahrzeuge aufgewirbelt und eingeatmet. Um den Dreck aus der Luft zu bekommen, haben Städte eine Reihe von Möglichkeiten: etwa Fahrverbote und Umweltzonen, in die nur saubere Fahrzeuge einfahren können; der schrittweise Umstieg auf Elektroautos; mehr Radwege und ein attraktiver öffentlicher Nahverkehr. Auch Pflanzen leisten einen Beitrag: Sie binden CO₂ und Stickoxide, produzieren Sauerstoff, kühlen bei Hitze und filtern Feinstaub. Jeder Einzelne kann die Luft verbessern, etwa indem er das Rad oder öffentliche Verkehrsmittel nutzt. Mehr unter: ➜ www.duh.de

 7


UNTERWEGS

Sie sind früh unterwegs, deshalb sieht man sie nicht. Sie sind leise, deshalb hört man sie nicht. Vogelkundler des VEREINS SÄCHSISCHER ORNITHOLOGEN E. V. tun weit mehr für die Natur, als man denkt.

Fotos: Stieglitz: NABU/F. Derer; Star: NABU/F. Hecker; Blaumeise: NABU/R. Priemer; Specht: NABU/R.Martin

Die Blaumeise ist ein kleiner, lebhafter Singvogel. Sie gehört zur Familie der Meisen. Der Lebensraum von Blaumeisen erstreckt sich über Gärten, Parks und Mischwälder.

8 

Der Star gehört zu den Singvögeln. Den Star sieht man nicht nur in ganz Europa, sondern weltweit. Im Frühjahr, also zur Balzzeit, ist dieser Vogel ein echter Star, denn er kann problemlos andere Vogelstimmen imitieren.


DIE

UNTERWEGS

VOGELFLÜSTERER

RINGE FÜR VÖGEL

Der VSO gliedert sich in zahlreiche Ortsgruppen, die Daten für das jeweilige Beobachtungsgebiet zusammentragen. Gerade Wälder und Feuchtbiotope sind beliebte Nist- und Rastplätze für heimische Vogelarten. In Sachsen gehören Gebiete wie der Wildenhainer Bruch, die Trebsener Teiche oder die Deponie Hartmannsdorf zu den Bereichen des VSO. In vielen Ortsgruppen sind auch wissenschaftliche Beringer tätig. Dafür werden Vögel für einen kurzen Zeitraum vorsichtig eingefangen, am Fußgelenk beringt und wieder in die Weiten der Lüfte entlassen. Die Daten auf den Ringen geben den Ornithologen dann wichtige Aufschlüsse zur Entwicklung der heimischen Vogelbestände, für den Vogelzug, die Überlebensrate wildlebender Vögel und manchmal auch über die Schnelligkeit, mit der Strecken zurückgelegt werden. Ausgestattet mit festem Schuhwerk, Fernglas, Stift und Notizheft ziehen die Ornithologen oft schon bei Sonnenaufgang in Feld, Wiesen und Wälder. „Einfach nur dasitzen und abwarten hat wenig Erfolg“,

DER WALDKAUZ ... ist Vogel des Jahres 2017. Darauf haben sich der Naturschutzbund Deutschland und der Landesbund für Vogelschutz Bayern verständigt. Die Bestände des Waldkauzes sind zwar nicht gefährdet, dennoch halten es die beiden Naturschutzverbände für wichtig, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Bedürfnisse von höhlenbrütenden Tieren zu lenken.

erklärt Michael Thoß, Vorsitzender der Ortsgruppe Auerbach/Vogtland des VSO. Nachtsichtgeräte und Kameras helfen außerdem bei der Aufzeichnung von Brut- und Rückkehrverhalten der heimischen Arten. Nicht umsonst heißt es: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Denn gerade in den Morgenstunden, wenn die Vögel ihre Nistplätze verlassen, hat man die besten Chancen, sie zu beringen.

Foto: NABU/ Christoph Bosch

A

msel, Drossel, Fink und Star ... und weit mehr Arten gehören zur heimischen Vogelschar. Doch gerade der Bestand des Stars ist in den letzten Jahren rückläufig. Woran liegt das? Welche Vögel überwintern in der Heimat und welche der gefiederten Freunde legen dafür tausende Kilometer im Jahr zurück? Diese und viele andere Fragen können die Vogelkundler des Vereins Sächsischer Ornithologen e. V. (VSO) beantworten. Ehrenamtlich erforschen sie gefährdete und bedrohte Vogelarten, beobachten und erfassen Bestände und ziehen Rückschlüsse auf Klimaveränderungen. Ihre Ergebnisse übermitteln sie regelmäßig an Behörden und Entscheidungsträger, wie zum Beispiel den NABU – Naturschutzbund Deutschland e. V., die daraus gezielt Schutzprogramme entwickeln.

VOGEL DES JAHRES 2017

VON DER NATUR INS BÜRO

Regelmäßig nehmen die leidenschaftlichen Vogelkundler des Vereins ihre Beobachtungen auf, protokollieren sie in Tagebüchern und überführen sie in auswertbare Tabellen. Durch qualifizierte und sachkundige Mitarbeit unterstützen die Vereinsmitglieder maßgeblich die Arbeit der Naturschutzbehörden in Sachsen.

NATUR ZUM ANFASSEN

Die großen Konzerte gehen Ende April los, wenn alle Zugvögel wieder da sind. Die Welt ist dann voller Vogelstimmen. Diese intensive Zeit nutzt Michael Thoß, um interessierten Menschen die verschiedenen Laute, Verhalten, Größe, Gestalt oder die Färbung des Gefieders auf Wanderungen durch das Unterlauterbacher Teichgebiet bei Falkenstein zu erläutern . „Leider wird den Vögeln in Sachsen und Deutschland immer mehr Lebensraum genommen. Davor warnen wir Ornithologen und Naturschützer seit Langem“, so Michael Thoß. Urbanisierung, Monokulturen und Industrie rauben den Vögeln ihr natürliches Umfeld. Zufüttern im Winter ist da nur eine Maßnahme, um den Vögeln kurzfristig zu helfen. Im Frühjahr bieten richtig ausgewählte Nistkästen außerdem alternative Plätze für die Aufzucht von Jungvögeln. So kann jeder etwas für die Vogelschar in Sachsen tun.  ➜ www.vso.de

Grünspechte leben in Höhlen alter und dicker Bäume. Sie ernähren sich am liebsten von Ameisen. Charakteristisch ist ihr Gesang, der dem Lachen von Menschen ähnelt.

 9


WA S S E R

GESCHMACKS

SACHE

Trinken nicht vergessen! Mit OBST ODER GEMÜSE aromatisiertes Wasser sorgt für reichlich Abwechslung und versüßt den Sommer – fast ohne Kalorien.

G

erade im Sommer ist es wichtig, genug zu trinken. ­Zuckerhaltige Getränke sollten es allerdings nicht sein, zumindest nicht in größeren Mengen. Unbestritten gesund und günstig ist Leitungswasser. Wem das auf Dauer zu langweilig ist, der sollte einmal „Infused Water“ ausprobieren. Das Trendgetränk besteht aus frischen Zutaten wie Obst, Kräutern oder sogar Gemüse, die mit Wasser aufgegossen werden. Das Schöne: Alles ist möglich. Was ins Wasser kommt, bleibt letztlich dem persönlichen Geschmack überlassen.

SÜSS, SAUER ODER SCHARF

Und so geht‘s: Einfach eine Handvoll der gewünschten Geschmackslieferanten, möglichst in Bioqualität, gut waschen und mit Leitungswasser übergießen. Das Getränk für einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen, damit die Aromen in das Wasser übergehen. Der selbst gemachte Sommerdrink ist nicht nur lecker, sondern auch gesund. Je nach Zutaten enthält er Mineralien, Vitamine oder A ­ ntioxidantien. Wer seinen Drink zum Beispiel mit Salatgurken anreichert, versorgt seinen Körper mit Magnesium und Kalium. Erd- oder Blaubeeren (auch tiefgefrorene) bringen Vitamine und Süße. Minze wirkt kühlend und stress­ reduzierend. Mutige schnippeln eine halbe Chili ins Wasser – der scharfen Schote wird nachgesagt, die Fettverbrennung zu unterstützen.

1 0 

Foto: Getty Images - Westend61

STILLE WASSER SIND BUNT

Natürlich kann man auch verschiedene Zutaten mixen. Erdbeeren und Basilikum zum Beispiel passen ausgezeichnet zusammen. Wer es exotisch mag, mischt Mango mit Granatapfelkernen und Rosmarin. Detox-Fans schwören auf einen Cocktail aus Zitrone und Ingwer, um den Stoffwechsel anzukurbeln. Ob das wirklich beim Abnehmen hilft, ist wissenschaftlich nicht belegt. Auf jeden Fall aber dürfte das vitaminreiche Wässerchen der günstigste Diät-Drink der Welt sein. Und lecker ist er sowieso. 


Foto: Getty Images — Dario Secen

WA S S E R

Zum Auffüllen des Teichs eignet sich Leitungs- oder Brunnenwasser. Regenwasser ist zu weich für Fische und enthält zu wenig Mineralien.

Gartenteich richtig anlegen Sie lieben es, zuzusehen, wie es kreucht und fleucht? Dann schaffen Sie sich doch mit einem selbst gestalteten Teich ein NATURERLEBNIS im heimischen Garten. GEEIGNETEN STANDORT WÄHLEN

Alles unter Kontrolle Wie wird sichergestellt, dass unser wichtigstes Nahrungsmit­ tel, Trinkwas­ ser, in bester Qualität, aus dem Hahn kommt? ➜ www. energie-tipp. de/5208332

Am Standort sollte eine gute Mischung aus Sonne und Schatten herrschen. Einerseits brauchen Wasserpflanzen täglich sechs Stunden Licht, um zu gedeihen. Damit das Algenwachstum nicht zu stark wird, sollte sich andererseits das Wasser nicht zu sehr erwärmen. Legen Sie den Teich nicht direkt unter Bäumen an, sonst könnte herabfallendes Laub die Wasserqualität beeinträchtigen.

TEICHBECKEN ANLEGEN

Wenn Sie die Grundform markiert haben, entfernen Sie die Grasnarbe und tragen Sie die Erdschichten ab. Dann das Gefälle gestalten, bestehend aus einer Tiefwasser-, einer Flachwasser- und einer Sumpfzone. Der Teich sollte wenigstens 90 Zentimeter (cm), besser 120 bis 150 cm tief werden. Das garantiert den Teichbewohnern auch im Winter einen frostfreien Lebensraum. Wichtig: Ab einem Volumen von

100 Kubikmetern brauchen Sie in den meisten Bundesländern eine Baugenehmigung. Informieren Sie sich über die Lage der Versorgungsleitungen, bevor es ans Graben geht. Wenn alle spitzen Gegenstände wie Steine und Wurzeln entfernt sind, wird ein Schutzvlies ausgelegt. Darüber kommt die Teichfolie. Den Überstand der Folie mit Steinen und Erde bedecken und festtreten, so verrutscht nichts. Wenn Sie Fische einsetzen wollen, installieren Sie unbedingt ein Filtersystem. Die Pumpenschläuche können Sie in den Falten der Teichfolie verstecken. 

LEBENSRAUM GESTALTEN

Teichpflanzen sehen schön aus und schaffen Lebensraum für Frösche, Libellen und andere Wasserbewohner. Zum Einsetzen haben sich mit Substrat gefüllte Pflanzkörbe oder -matten bewährt. Damit alles optimal gedeiht, wählen Sie das passende Gewächs für die Teichzonen. Im Handel wird immer angegeben, für welche Wassertiefe sich die Pflanzen eignen. 

11


E N E R G I E S PA R E N

147

VIEL TRINKEN

Mindestens 1,5 Liter soll der Mensch pro Tag trinken, an heißen Tagen steigt der Flüssigkeitsbedarf leicht aufs Doppelte. Saftschorlen, Kräutertees, selbst gemachte Limonaden und Smoothies erfrischen an heißen Tagen besser als zucker­süße Softdrinks. Nummer 1 bei den Durstlöschern ist Mineral­ wasser: 147 Liter trinkt jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Wer dagegen Leitungswasser trinkt, spart Geld und ­Energie: Auch seine eigene, die er zum schweißtreibenden Schleppen der Mineral­wasserkästen braucht. Ressourcen spart, wer Getränke in Mehrwegflaschen kauft statt in Einweg­ flaschen, Tetrapacks oder Dosen.

67 KILO FRÜCHTE LEICHTER ESSEN

Eine Schweinshaxe mit Kraut bei 37 °C Sommerhitze verspei­ sen? Na dann, Mahlzeit! Im Sommer verlangt unser Körper nach leichter, fettarmer Kost. Nehmen Sie lieber fünf kleine statt drei üppige Mahlzeiten zu sich. So bleibt der Stoffwechsel aktiv und das Völlegefühl aus. Frisches Obst und Gemüse versorgen uns mit Vitaminen und Mineralstoffen, das Angebot aus der Region ist jetzt besonders groß. Waschen Sie Obst und Gemüse erst kurz vor dem Verzehr, denn Gewaschenes wird bei Lagerung schneller schlecht. Möglichst nicht unter fließendem Wasser waschen: In einer Schüssel oder der Spüle geht das viel gründlicher. Übrigens: Jeder Deutsche verspeist pro Jahr 67,3 Kilogramm Früchte.

COOL DURCH DEN SOMMER Wenn es heiß wird, sehnen wir uns nach Schatten und kühlen Getränken. Wie Sie bei hohen Temperaturen fit bleiben und sparen, zeigen unsere TIPPS & TRICKS !

KALT DUSCHEN Warum nicht im Sommer kälter oder kalt duschen? Das erfrischt, bringt den Kreislauf in Schwung und spart Energie für die Erwärmung des Wassers. Sparduschköpfe mischen das Wasser mit Luft und halbieren den Wasserverbrauch. Die Warmwassertemperatur in der heißen Jahreszeit herunterzuregeln, ist keine gute Idee: Legionellen und andere gesund­ heitsschädliche Bakterien könnten sich im häuslichen Leitungsnetz ausbreiten. Deshalb auch im Sommer die Warm­wassertemperatur bei mindestens 55 Grad halten. Nach längerer Abwesenheit, wenn zum Beispiel während der großen Ferien das Wasser wochenlang in den Rohren stand, die Leitungen erst einmal mit heißem Wasser durchspülen, bevor das Wasser wieder getrunken wird.

1 2 

4u0rde,n320   °15Cin

w ain en am M Kitzing Deutscher en. gemess ekord! Hitzer

160

Euro und mehr kostet es, einen mittelgroßen Raum im Sommer mit einem mobilen Klimagerät um fünf Grad zu kühlen. Effektiver, leiser und preiswerter: die Hitze aussperren! Fenster und Türen sowie Rollläden, Jalou­ sien und Vorhänge morgens schließen. Das verhindert das Aufheizen des Raums um rund ein Drittel. An heißen Tagen früh­morgens und spätabends lüften, wenn’s draußen kühler ist. Wen der Luftzug nicht stört, dem verschafft ein Ventilator Küh­ lung. Moderne Flügel­räder mit Energiespar­motoren glänzen mit besonders nied­ rigem Stromverbrauch.


E N E R G I E P U R - N AT U R G E WA LT E N

enn es im Sommer heiß und schwül ist, dann sind Gewitter so gut wie vorprogrammiert. Immer wenn warme, feuchte Luftmassen aufsteigen, kondensiert Wasserdampf, aus Cumuluswolken wird ein Cumulonimbus beziehungsweise ein Gewitter. In den Wolkenbergen entsteht ein elektrisches Feld, das so lange wächst, bis die Spannung mehrere hundert Millionen Volt beträgt. Ein Blitz ist ein riesiger Kurzschluss, der sich entweder im Innern der Wolke oder zwischen Wolke und Boden entlädt. Der Strom, der dabei fließt, ist ungefähr 100.000 bis 200.000 Ampere stark. Klar, dass Tüftler deswegen immer wieder versuchen, Blitze „einzufangen“ und zur Stromerzeugung zu nutzen. Aber das ging trotz des Einsatzes unterschiedlichster Technologien bislang immer schief.

Die brandenburgische Stadt Cottbus ist Deutschlands BlitzeHauptstadt 2014. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) registrierte dort 8,42 Blitze pro Quadratkilometer. Mit nur 0,23 registrierten Blitzen verzeichneten der Landkreis Aurich und die Stadt Passau die geringste Zahl an Blitzeinschlägen.

Die alten Germanen glaubten, dass Blitze entstehen, wenn der Gott Thor seinen Hammer auf die Erde sausen lässt. In der Antike schleuderte der Göttervater Zeus die Blitze aus Zorn auf die Menschen.

Jeden Tag gibt es auf der ganzen Welt zwischen 10 und 30 Millionen Blitze. Das sind über 100 Blitze in jeder Sekunde. Doch nur ungefähr 10 Prozent aller Blitze schlagen auch in den Boden ein.

Auch auf anderen Planeten wie Venus oder Jupiter treten Blitze auf. Als Voraussetzung muss der Planet eine dichte Atmosphäre haben.

Der Blitz-Informationsdienst von Siemens registrierte 2014 mehr als 600.000 Blitzeinschläge in Deutschland.

Blitz ist noch lange nicht gleich Blitz: Es gibt neun verschiedene Arten von Blitzen, darunter auch die sogenannten Elfen und Kobolde.

In Deutschland entstehen die meisten Blitze im Monat Juli, wie eine Statistik des Blitz-Informationsdienstes beweist. Demnach sieht man in diesem Monat rund 43 Prozent aller Blitze des Jahres.

Prinzipiell gilt: Im Süden Deutschlands gibt es mehr Blitze als im Norden. Das hängt von den jeweiligen Temperaturen und der Großwetterlage ab. Genau vorhersagen lassen sich Blitze nicht.


d n u R    e n n o S e i d m u

Zah len Ein ver mite fach d bin i i den nande e , r ist fertig die ... ?

KINDER

SCHÖN IM SCHATTEN CHILLEN UND WAS LERNEN – VIEL SPASS!

Foto: iSto

Foto: iStock

– SandraKa vas

ck – vvvita

ie Schaut n tz in u h c ohne S ! e n die Son t Auch nich ernF durch ein eleT glas oder ist s a ­ d skop – cht le h ganz sc ugen. für eure A

Schon gewusst? Wenn ihr einen Regenbogen seht, dann steht ihr immer mit dem Rücken zur Sonne.

1 4 


FRUCHTIG

LEBEN & GENIESSEN

ERFRISCHT

Ob nachmittags bei einem Picknick im Park oder abends auf der Terrasse: Das Zwei-Gänge-Menü von ­FOODBLOGGERIN NINA kann man überallhin mitnehmen. Die Gerichte sind erfrischend und leicht. Damit lässt sich der Sommer so richtig genießen. PASTA MIT LIMETTEN-AVOCADO-SAUCE Zutaten (für 4 Personen) 400 g Nudeln, z. B. Penne oder Linguine, 1 Bio-Limette, 1 rote Chilischote, 1/2 Bund Petersilie, 2 kleine Avocados, 75 g saure Sahne, 1/2 EL Olivenöl, Salz, 1 Prise Zucker

1. Die Nudeln al dente kochen. In der Zwischenzeit die Limette heiß abwaschen und die Schale fein abreiben. Den Saft auspressen. Die Chilischote waschen, Stiel abschneiden und mit den Kernen sehr fein hacken. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und ebenfalls sehr fein hacken. 2. Die Avocados aufschneiden, den Kern auslösen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausholen. Zum Limettensaft geben und mit einer Gabel fein zerdrücken. 3. Saure Sahne und Olivenöl dazugeben und verrühren. Chili, Petersilie und Limettenschale unterrühren und mit Salz und Zucker abschmecken. In den Kühlschrank stellen und vor dem Servieren mit 3 EL heißem Nudelwasser cremig rühren. Unter die Pasta mischen und mit etwas Petersilie garniert servieren.

BUNTER SAL AT MIT MANGO UND SESAM

Fotos: Nina Kassen, Chocomande

Zutaten (für 4 Personen)

1. Den Sesam in einer Pfanne rösten und abkühlen lassen. Salat 200 g bunten Salat, waschen und gut trocknen. Die z. B. Blattspinat, Mango von der Schale und vom Batavia, Rote-BeteBlätter, 1 Mango, Stein befreien und in Spalten 1 große Rolle, oder kleine Würfel schneiden. Mozzarella, Den Mozzarella in kleine Würfel 3 TL Sesam, 100 g Himbeeren, schneiden. frisch oder tiefge2. Für das Dressing die (aufgetaufroren, 20 ml Wasser, ten) Himbeeren mit dem Wasser 1 EL Honig, 1 EL Balsamico in einem hohen Gefäß pürieren. bianco, 1,5 EL OlivenHonig und Balsamico dazugeben, öl, Salz, Pfeffer mit Salz und Pfeffer würzen. Alles gut mixen und zum Schluss das Öl unterrühren. 3. Salat mit Mango, Mozzarella und Sesam anrichten und mit dem Dressing nach Belieben beträufeln.

B LO G S FOOD en und hide mit Koc Tipps ischen kulinar te end. Gu r sind Tr n wi n stelle e s s e r d A r. hier vo

MEHR REZEPTE VON NINA Eine Schwäche für Schokolade und Backwerk, damit war der Grundstein für Ninas Foodblog gelegt. Unter www.chocomande. wordpress.com postet sie seit einiger Zeit Back- und Kochrezepte – am liebsten mit Schokolade. Genauso wichtig sind ihr frische, saisonale Zutaten, die nachhaltig produ­ziert worden sind. Tipp: Ein Rezept für ein Küchlein mit Lemon Curd, das besonders erfrischend schmeckt, findet sich auch auf Chocomande.

 15


R ÄT S E L psych. schwer gestörter Mensch

Zierpflanzen

italienischer Artikel

Unternehmensform

altgriech. Sitz der Giganten

6 Wortteil: Landwirtschaft

Getreidegroßspeicher

Vorname der Berben Kurzmitteilung (Kw.)

RÄTSELN UND GEWINNEN

ägyptischer Sonnengott

weiblicher franz. Artikel Gaunersprache: Gefängnis

DER WEG ZUM GEWINN Schreiben Sie das Lösungswort mit Ihrem Namen und Ihrer Adresse auf eine Postkarte und senden Sie diese an: Stadtwerke Schwarzenberg GmbH Straße der Einheit 42 08340 Schwarzenberg Oder per E-Mail an gewinnspiel@ stadtwerke-schwarzenberg.de Gewinner Ausgabe 1/2017: Monika Deutschmann gewann die Lego-Bausteinebox, Waltraut Maiwald erhielt das Kucheneisen (beide aus Schwarzenberg). Helmut Baumann aus Aue konnte sich über die Freitickets für die Fahrt mit der Dampflok freuen. Teilnahmebedingungen: Teilnahmeberechtigt sind alle, die mindes­ tens 18 Jahre alt sind und ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Jede Person darf nur einmal am Gewinnspiel teilnehmen. Sammeleinsendungen sind un­zulässig. Der Gewinn wird unter den Einsendern mit dem richtigen Lösungswort verlost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn wird nicht in bar ausbe­ zahlt. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Sofern sich der Gewinner nicht innerhalb von zwei Monaten meldet, erlischt der Anspruch und es wird ein Ersatz­gewinner ausgelost. Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschlands. Alle personenbe­ zogenen ­Daten werden ausschließlich zum Zweck des Gewinnspiels verwendet und nach Ablauf der Verlosung gelöscht.

SIE ERREICHEN UNS bei Störungen Tag und Nacht unter 03774 62109

offerieren

1

2

kleines Längenmaß (Abk.) Flugsandhügel

verzeihende Güte

4

5

5 6

2 geschlossen

7

3

scherzhaft: USSoldat

30. JUNI 2017

4

Lösungswort:

1

Die Buchstaben aus den gelb um­randeten Kästchen der Reihenfolge nach rechts eintragen und fertig ist das Lösungswort. # Einsendeschluss ist der

3

chinesisches Segelschiff

englisch: oder

deutsche Landeshaupt9 stadt

dringlich

See in Schottland (Loch ...)

Fremdwortteil: zu, nach

Abfall, Müll

lateinische Vorsilbe: weg

Fortbewegung zu Fuß

7

8

8

9

EISKALTER GENUSS Lösen Sie unser KREUZWORTRÄTSEL und gewinnen Sie eine Eismaschine Duo von Unold. ERDBEER, SCHOKO, VANILLE, das waren im vergangenen Sommer die beliebtesten Eissorten Deutschlands. Mit der Unold-Eismaschine Duo können Sie Ihr Lieblingseis zu Hause einfach selbst herstellen. Egal ob Fruchtoder Milcheis, Sorbet, Frozen Joghurt oder Softeis: In nur 30 Minuten zaubert das Gerät einen Liter leckeres Speiseeis. Für doppelten Genuss sorgen die zwei Eisbehälter, mit denen sich verschiedene Sorten gleichzeitig herstellen lassen. Schleck! 

UNSER KUNDENSERVICE HAT FÜR SIE GEÖFFNET: Montag 7.00–15.00 Uhr Mittwoch geschlossen Dienstag und Donnerstag 9.00–18.00 Uhr Freitag 9.00–13.00 Uhr Jeden 1. Samstag im Monat 10.00–12.00 Uhr

Kontakt: Telefon: 03774 1520-200 E-Mail: kundenservice@ stadtwerke-schwarzenberg.de Adresse: Stadtwerke Schwarzenberg GmbH Straße der Einheit 42 08340 Schwarzenberg

Impressum © trurnit Leipzig GmbH, Uferstraße 21, 04105 Leipzig, Telefon: 0341 253978-0, Redaktion: Sascha Wehrmann, Sarah Lässig (Stadtwerke Schwarzenberg GmbH), Projektleitung: Marika Schulz (trurnit Leipzig GmbH), Layout: trurnit Publishers GmbH, Druck: hofmann infocom, Nürnberg, Fotos: Stadtwerke Schwarzenberg GmbH, LEC GmbH, HSV Schnelle Schnauzen e. V., trurnit GmbH

EPROSA 02/2017  

Kundenzeitschrift 02/2017 der Stadtwerke Schwarzenberg GmbH

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you