Page 52

52

FRAUEN NLB

SAISONVORSCHAU

Wie die Würfel fallen Einmal mehr sind Prognosen in der NLB der Frauen ziemlich schwierig. Mit einer Ausnahme – die Hot Chilis gelten als grosser Favorit auf die Pole-Position für die Playoffs.

Hanka Lackova will mit den Hot Chilis der Konkurrenz den Rang ablaufen.

TEXT UND FOTOS: DAMIAN KELLER

L

etztes Jahr stellten wir die Prognose, dass Waldkirch-St. Gallen – im Jahr davor Zweitletzter – in den sauren Apfel beissen und mangels Verstärkungen die Playouts bestreiten müsse. Die Ostschweizerinnen zogen daraus eine grosse Motivation, reihten Sieg an Sieg und stiegen letztlich gar in die NLA auf. «unihockey.ch hat beim nächsten Matchbesuch in St. Gallen eine Gratis-Wurst zugute», bedankt sich WaSaTrainer Lukas Studer lachend und gibt zu: «Wir sahen uns eigentlich auch selber in der hinteren Tabellenhälfte.» Vielleicht wäre es also besser, die Rangierungen der kommenden NLB-Saison einfach auszuwürfeln. Experimente haben ja ergeben, dass Affen oft erfolgreicher BörsenPortfolios zusammenstellen als die alle Details studierenden Analysten. Wir wagen trotzdem eine Einschätzung der Lage. SUOMI-QUINTETT FÜR BASEL Vom Spitzentrio der letzten Saison haben sich WaSa und BEO in die NLA verabschiedet – das ist mit ein Grund, weshalb 15 der 20 besten Skorerinnen der NLB nicht mehr da sind.

frischgebackener Meister bei den U21-Juniorinnen, gleich an die Spitze durch? Für Laupens Stürmerin Livia Altwegg wird es im Spiel gegen die Riders zum reizvollen Duell mit ihrer Schwester Sarah kommen – die 11-fache Internationale will es noch einmal wissen und ist der einzige namhafte Zuzug der Riders, die ansonsten Federn liessen. Jasmin Bühler (Riders, links) vs. Tamara Lüthi (Lejon). Geblieben sind die Hot Chilis, die ebenfalls mit der Promotion liebäugeln. Entsprechend haben sich die Zürcherinnen verstärkt und gehen als klarer Favorit ins Rennen. Aufsteigen, dann noch ein Jahr anhängen und anschliessend zurücktreten – so stellt sich Chilis-Coach Stephan Wächter seine nahe Zukunft vor. Wer folgt dahinter? Lejon Zäziwil verlor zwei starke Skorerinnen, bleibt aber ein Kandidat. Auch Basel Regio, das mit der Verpflichtung von fünf Finninnen den Begriff «Regio» dieses Jahr ziemlich frei interpretiert. Oder marschiert Aufsteiger Laupen,

AUFSTOCKUNG KOMMT Uri musste Ende letzter Saison in den Abstiegsplayoffs gegen Zurich Lioness um den Klassenerhalt bangen und dürfte nach dem Rücktritt von Mirta Limacher erneut eine schwierige Saison vor sich haben. Das gilt auch für SUM – die Tessinerinnen steigen mit einem sehr knappen Kader in ihre zweite NLB-Saison. Aufsteiger Trimbach hat sich bescheiden den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt. Das heisst auch, dass es trotz der Aufstockung der Liga auf zehn Teams in der kommenden Saison einen Absteiger geben kann. Der nach der Qualifikation schlechtest klassierte Viertelfinal-Verlierer wird gegen den drittbesten Erstligisten die Barrage bestreiten müssen.

Warum sind WALDIS Tresore die besten? . . . fragen Sie die Einbrecher!

Sicherheit – Garantiert

WALDIS Tresore AG I 8153 Rümlang I Tel. 043 211 12 00 I info@tresore.ch

unihockey.ch Nr. 131 - Saisonguide 2017/18  
unihockey.ch Nr. 131 - Saisonguide 2017/18