__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

1

9 Jahresbericht


Inhalt

1 2 2

3 4

Grosse Fortschritte im Jahr 2019

3

Ein anspruchsvolles Jahr liegt hinter uns

4

Über uns Organisation Swisstransplant

7

Unsere Werte

8

S   tiftungsrat9 Schwerpunkte Das Nationale Organspenderegister etablierte sich weiter

11

Organspende im Fokus der Politik

12

Wissenschaftliche Tätigkeiten

13

Swisstransplant an Events 2019

14

Organspende Schweiz Organspendenetzwerke19 Organspende Schweiz

20

Aktivitäten des Comité National du Don d’Organes (CNDO)

21

Kennzahlen Organspende

23

Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte (CHM)

28

Donor Care Association (DCA)

32

Organspendenetzwerk Luzern

36

Netzwerk Organspende Ostschweiz (NOO)

40

Programme Latin de Don d’Organes (PLDO)

44

Transplantation Transplantationszentren49 Aktivitäten des Comité Médical (CM)

50

Übersicht Warteliste und Transplantationen

52

Kennzahlen Transplantation

53

Transplantationen je Organ

58

Warteliste68 Warteliste und Transplantationen bei Kindern

5

72

Finanzabschluss Bilanz75 Erfolgsrechnung76 Abkürzungsverzeichnis77


Editorial

Grosse Fortschritte im Jahr 2019 Sehr geehrte Leserin

Im Oktober wurde PD Dr. med. Franz Immer, Direktor von

Sehr geehrter Leser

Swisstransplant, zum neuen Vorsitzenden des Europäischen Komitees für Organtransplantation des Europarates gewählt.

Im Jahr 2019 haben wir im Bereich der Organspende und

In dieser Funktion wird sich Franz Immer für den Wissens­

Transplantation grosse Fortschritte erzielt. Bis Ende Jahr ha-

transfer zwischen Organisationen und Experten sowie für

ben bereits knapp 80 000 Personen ihren Entscheid für oder

die Einhaltung und Weiterentwicklung von europäischen

gegen eine Organspende im Nationalen Organspenderegister

Standards einsetzen. Angesichts der stetig wachsenden Be­

eingetragen. Seit September 2019 ist es zudem möglich,

deutung der internationalen Zusammenarbeit in der Organ-

sich via Smartphone oder Tablet ins Register einzutragen – nie z­ uvor war es so einfach, seinen Entscheid festzuhalten. In der Spitalpraxis ist der Wunsch der verstorbenen Person in den meisten Fällen jedoch noch immer nicht bekannt. Dann müssen die Angehörigen im mutmasslichen Sinne der verstorbenen Person entscheiden – dies ist der Hauptgrund, wieso die Ablehnungsrate mit über 60 Prozent sehr hoch liegt. Ich bin überzeugt, dass ein nicht zu unterschätzender Anteil der Verstorbenen einer Organspende zu Lebzeiten zugestimmt hätte, aber den Willen nie dokumentiert hat. Als Stiftungsratspräsident von Swisstransplant ist es mir ein grosses Anliegen, noch mehr Menschen dazu zu bewegen, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen, ihren Entscheid zu Lebzeiten festzuhalten und mit ihren Angehörigen darüber zu sprechen. Mit der im März erfolgreich eingereichten Volksinitiative «Organspende fördern – Leben retten», welche die Widerspruchlösung fordert, hat die Jeune Chambre Internationale (JCI) Riviera das Thema Organspende auf das politische Parkett

Pierre-Yves Maillard am Swisstransplant-Wintersymposium 2019 (Foto: Alexandra Jäggi)

gebracht. Es freut mich sehr, hat der Bundesrat in seinem indirekten Gegenvorschlag das Anliegen ernst genommen und

spende freue ich mich sehr, dass die Schweiz dieses wichti-

die Einführung der Widerspruchslösung grundsätzlich befür-

ge Präsidium zum ersten Mal übernehmen kann.

wortet. Swisstransplant unterstützt den indirekten Gegenvorschlag des Bundesrats im Grundsatz. Wir begrüssen die

An dieser Stelle bedanke ich mich im Namen des Stiftungs-

Wahrung der Rechte der Angehörigen, plädieren aber für ein

rats herzlich bei allen Fachpersonen und Partnern, die sich

«Ja/Nein»-Register, da wir es als sehr wichtig erachten, dass

tagtäglich für die Entwicklung und Professionalisierung der

sowohl Zustimmung als auch Ablehnung zur Organspende

Organspende sowie die Sensibilisierung der Öffentlichkeit

festgehalten werden können. Der Bundesrat hat nun bis im

einsetzen. Ohne ihren unermüdlichen Einsatz wären die er-

September 2020 Zeit, dem Parlament eine Botschaft zu un-

reichten Fortschritte nie möglich gewesen.

terbreiten. Anschliessend bleibt dem Parlament ein Jahr, um über die Initiative und den Gegenvorschlag zu entscheiden.

Pierre-Yves Maillard, Präsident Stiftungsrat Swisstransplant


Jahresrückblick

Ein anspruchsvolles Jahr liegt hinter uns 2019 sind die Herausforderungen für die Geschäftsstelle von

fragen für Herz, Leber und Lunge sind gestiegen. In diesem

Swisstransplant weiter gewachsen. Das Jahr war geprägt

Kontext gewinnt die internationale Vernetzung immer mehr

von anspruchsvollen medizinischen Fragestellungen und

an Bedeutung. Das aktive Engagement von Swisstransplant

knappen personellen Ressourcen in den Spitälern.

für die Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern und­ die starke internationale Präsenz führten dazu, dass die

Die Bedeutung des Nationalen Organspenderegisters kam

Zahl der importierten Organe auf 61 anstieg. Diese Zunah-

dieses Jahr zum Tragen. Für die Abfrage des Entscheids der

me ist der hohen Professionalität auf der Ebene der Trans-

verstorbenen Person hinsichtlich einer Organspende kontak-

plantationszentren sowie auf der Ebene der Nationalen Zuteilungsstelle Swisstransplant zu verdanken. Mit Alpine Air Ambulance (AAA) haben wir zudem einen starken Logistikpartner an unserer Seite, der die Auslandflüge in kurzer Zeit und ­unter der Berücksichtigung hoher Sicherheitsstandards gewährleistet. Die Zusammenarbeit mit den Experten aus den beiden Fachausschüssen – dem Comité National du Don d’Organes (CNDO) und dem Comité Médical (CM) – war auch 2019 sehr wichtig, um den aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen begegnen zu können. Anfang letzten Jahres hat Swisstransplant zudem das Ethikgremium «Spende und Transplantation von Organen, Geweben und Zellen» gegründet. Das Gremium besteht aus Mitgliedern der Bereiche Medizin, Ethik, Theologie und Recht sowie einer persönlich betroffenen Person. Es wird von Tanja Krones präsidiert und berät Swisstransplant zweimal jährlich in ethisch relevanten Fragen der Organspende- und

PD Dr. med. Franz Immer am Swisstransplant-Wintersymposium 2019 (Foto: Alexandra Jäggi)

Transplantationsmedizin. Die im März 2019 erfolgreich eingereichte Initiative «Organ-

tiert das Fachpersonal des betreffenden Spitals die Natio-

spende fördern – Leben retten» der Jeune Chambre Inter-

nale Zuteilungsstelle Swisstransplant. Dank den Register­

nationale (JCI) Riviera sowie der indirekte Gegenvorschlag

abfragen im Vorfeld der Angehörigengespräche wird die

des Bundesrates steigerten das mediale Interesse für das

fachliche Expertise von Swisstransplant vermehrt genutzt,

Thema Organspende. Swisstransplant führte 2019 zahl­

um die Frage nach einer möglichen Organspende zu klären.

reiche öffentliche Vorträge durch und beantwortete weit über

Das Register erwies sich somit als wichtige Grundlage für

100 Medienanfragen.

den Expertenaustausch. Zu den Aufgaben, die uns 2020 besonders beschäftigen Obwohl die Zahl der verstorbenen Spenderinnen und Spen-

­werden, gehört weiterhin die Ausbildung des medizinischen

der 2019 praktisch gleich hoch war wie im Vorjahr, wurden

Fachpersonals im Rahmen des Aktionsplans 2019 – 2021

weniger Organe transplantiert und die Dringlichkeitsan­

inklusive Revision des Swiss Donation Pathway. Zudem soll


Jahresrückblick

die strukturierte Befragung von Angehörigen abgeschlossen werden, um Determinanten zu eruieren, die den Entstehungsprozess einer Einwilligung oder einer Ablehnung hinsichtlich Organspende aufklären helfen. Nicht zuletzt be-

«Ein besonderer Dank und höchste Wertschätzung gebühren den Organspenderinnen und -spendern sowie deren Familien. Ohne ihren Entscheid für eine Organspende wäre es nicht möglich gewesen, den 582 Organ­empfängerinnen und -empfängern eine bessere Lebens­ qualität zu ermöglichen.»

reitet Swisstransplant mit dem

Unsere komplexen Aufgaben rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, bewältigen zu können, erfordert eine hohe Professionalität seitens aller Involvierten. An dieser Stelle bedanke ich mich bei allen Partnern sowie Kolleginnen und Kollegen herzlich für ihren tägli-

Start des umfassenden Projekts Digitalisierung den Weg in

chen Einsatz zum Wohle der Patientinnen und Patienten. Ein

eine vernetzte Zukunft. Unsere Partner werden stark in die

besonderer Dank und höchste Wertschätzung gebühren den

digitalen Arbeitsabläufe integriert, mit dem Ziel, die Qualität

Organspenderinnen und -spendern sowie deren Familien.

im Organspendeprozess weiter zu erhöhen. Im Zuge der Digi-

Ohne ihren Entscheid für eine Organspende wäre es nicht

talisierung möchten wir in Zukunft die Daten zu Organspen-

möglich gewesen, den 582 Organempfängerinnen und -emp-

de und Transplantation mittels zielgerichteter Datenanalysen

fängern eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen.

und Interpretationen vermehrt als Grundlage für operative und strategische Entscheidungen nutzen.

PD Dr. med. Franz Immer, Direktor Swisstransplant

5


Ăœber uns


Über uns | 1

Organisation Swisstransplant Swisstransplant ist die Schweizerische Nationale Stiftung für

fängers abgegolten werden, nach klaren Vorgaben/Tarifen den

Organspende und Transplantation. Im Auftrag des Bundesam-

involvierten Partnern im Spendeprozess abzugelten. In diesem

tes für Gesundheit (BAG) ist sie als nationale Zuteilungsstelle

Zusammenhang trägt Swisstransplant zusammen mit dem

für die gesetzeskonforme Zuteilung der Organe an die Empfän-

Logistik­partner ­Alpine Air Ambulance (AAA) die Verantwor-

gerinnen und Empfänger zuständig und führt die entsprechen-

tung für die gesamte Transportlogistik im Spendeprozess.

de Warteliste. Swisstransplant organisiert auf nationaler Ebene alle mit der Organzuteilung zusammenhängenden Tätigkeiten

Oberste Instanz von Swisstransplant ist der Stiftungsrat. Die Ge-

und arbeitet dabei eng mit den Zuteilungsorganisationen im Aus-

schäftsstelle in Bern wird von PD Dr. med. Franz Immer ­geführt

land zusammen. Zudem erstellt Swisstransplant regelmässig

und beschäftigt ein Team von rund 40 Personen. Das für die Or-

Statistiken über die Anzahl Organspenderinnen und -spender,

ganzuteilung zuständige Koordinationsteam ist rund um die Uhr

die Transplantationen und die Wartezeiten.

erreichbar. Der Direktor und die Bereichsleitenden bilden zusammen die Geschäftsleitung von Swisstransplant. Flankiert wird das

Seit 2009 ist Swisstransplant von der Schweizerischen Konfe-

Swisstransplant-Team von zwei Ausschüssen: dem Comité Na-

renz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren

tional du Don d’Organes (CNDO) und dem Comité Médical (CM).

(GDK) beauftragt, die im Transplantationsgesetz festgehaltenen Aufgaben der Kantone auf dem Gebiet der Organ- und Gewe-

Das Comité National du Don d’Organes fördert die O ­ rgan-

bespende national zu koordinieren, diese zusammen mit den Or-

und Gewebespende und setzt sich für einen qualitativ hoch-

ganspendenetzwerken sicherzustellen und Synergien zu nutzen.

stehenden und den ethischen und gesetzlichen Grundlagen verpflichteten Spendeprozess in der Schweiz ein.

Die Geschäftsstelle ist im Auftrag des Schweizerischen Verbandes für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer

Das Comité Médical ist der medizinische Ausschuss von

(SVK) und des nationalen Spitalverbandes H+ dafür verant-

Swisstransplant, der sich mit Fragestellungen rund um die

wortlich, die Kosten im Spendeprozess, die nicht über die

Transplantationsmedizin befasst und Verknüpfungen zu den

SwissDRG-Fallpauschalen der Empfängerin oder des Emp-

Transplantationszentren sicherstellt.

Foundation Board of Swisstransplant CNDO National Committee of Organ Donation

Swisstransplant PD Dr. med. Franz Immer*

CM National Medical Committee

Executive Support

Medical

Projects

Research & QM

Donation Management Prof. Dr. med. Christian Benden ** (ab 1.1.2020)

Organigramm Swisstransplant

Communication & PR Natascha Brügger ** (ab 1.1.2020)

Administration Mirco Castellan **

National Transplant Coordination Franziska Beyeler **

*  Medical Director – CEO   **  Board Member

7


1 | Über uns

Unsere Werte Unsere Ziele sind die landesweite Förderung, Entwicklung und

Respekt

­Koordination der Transplantation von Organen, Geweben und

Mit einem kompetenten, korrekten und souveränen Auftritt

Zellen sowie die Förderung der Information der Öffentlichkeit

streben wir jederzeit konstruktive Lösungen an. Dabei pfle-

und der Fachpersonen. Diese Ziele verfolgen wir auf der Grund-

gen wir einen respektvollen Umgang und ein Klima der Ach-

lage der Werte Transparenz, Verantwortung und Respekt.

tung, der Fairness und der Anerkennung in der Zusammen-

­Diese Werte bilden das Fundament, auf dem die zahlreichen

arbeit mit Partnern und Mitarbeitenden. Auch im Umgang mit

Aufgaben und Projekte unserer Non-Profit-Organisation basie-

Betroffenen und in der Information der Öffentlichkeit steht

ren. Sie untermauern unsere Glaubwürdigkeit als Nationale

die Würde des Menschen für uns an erster Stelle. Unsere

­Stiftung für Organspende und Transplantation und garantie-

wertschätzende Haltung gegenüber Partnern, Mitarbeiten-

ren das Vertrauen unserer Partner, der Mitarbeitenden, der

den und Betroffenen fördert unsere Glaubwürdigkeit und

Fachpersonen, der Betroffenen und der Öffentlichkeit.

die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Transparenz Unsere Tätigkeiten im Bereich Organspende und Transplantation sind für die Öffentlichkeit sensibel. Daher sind wir ­bestrebt, transparente, klare und präzise Informationen über

8

unsere Tätigkeiten zu geben. Transparenz bedeutet auch, dass wir in der Öffentlichkeit Aufklärungsarbeit zu komplexen Themen leisten und Fragen beantworten. Wir gewährleisten Transparenz über unsere Aufträge, unsere Arbeitsweise und die in den verschiedenen Bereichen geltenden Regeln. Die interne Kommunikation erfolgt fair, offen und ­ehrlich. Offenheit, Transparenz, Kollegialität und Loyalität unter den Mitarbeitenden fördern den Teamgeist. Verantwortung Verantwortung kennzeichnet unser Handeln gegenüber Partnern, Mitarbeitenden und der Öffentlichkeit. Mit Engagement, Innovationsbereitschaft und Mitgestaltungswillen führen wir unseren Auftrag aus. Mit einem hohen Mass an Professionalität streben wir bei unseren Tätigkeiten stets höchste Qualität an. Wir sind uns unserer besonderen Verpflichtung und Verantwortung gegenüber Spendern wie auch Empfängern von Organen und Geweben bewusst. Die Zuteilung der Organe und das Führen der nationalen Warteliste erfolgen nach klar definierten gesetzlichen Regeln.


Über uns | 1

Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ von Swisstransplant.  Mitglieder Stiftungsrat Swisstransplant 2019

Pierre-Yves Maillard, Präsident  rof. Dr. med. Christoph Haberthür, P Vizepräsident

Ihm obliegt die strategische Leitung der Organisation. Er setzt sich aus 17 Personen aus den Bereichen Medizin, Recht, ­Politik, Versicherungswesen, Patientenorganisationen und ­Spitälern zusammen. Präsidiert wird die Stiftung von Pierre-­ Yves Maillard, Nationalrat des Kantons Waadt.

 rof. Dr. med. Dr. h.c. Daniel Candinas, P Vizepräsident Dr. med. Isabelle Binet Martin Born Prof. Dr. med. Pierre-Alain Clavien, PhD Dr. med. Raymond Friolet Prof. Dr. med. Samia Hurst Dr. med. Peter Indra Prof. Dr. med. Christoph A. Meier Prof. Dr. med. Paolo Merlani Prof. Dr. med. Manuel-Antonio Pascual Roger Schober Prof. Dr. iur. Markus Schott Prof. Dr. med. Jürg Steiger Prof. Dr. med. Christian van Delden PD Dr. med. Thomas Wolff  D Dr. med. Franz Immer, P Direktor Swisstransplant (Beisitzer ohne Stimmrecht)  rof. Dr. med. Markus Wilhelm, P Präsident CM (Beisitzer ohne Stimmrecht)  r. med. Mathias Nebiker, Präsident D CNDO (Beisitzer ohne Stimmrecht)

9


2 Schwerpunkte


Schwerpunkte | 2

Das Nationale Organspenderegister etablierte sich weiter Cubes machen das Register noch zugänglicher

Entscheid in wenigen Minuten festhalten

Nach einer kurzen Pilotphase im Sommer kamen die Cubes

Im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit des Nationalen

an verschiedenen Standorten in der Schweiz zum Einsatz. Die

­Organspenderegisters vereinfachte Swisstransplant den Ein-

Cubes ermöglichen es interessierten Personen, sich direkt vor

tragungsprozess via Smartphone oder Tablet. Seit September

Ort ins Nationale Organspenderegister einzutragen. Spitäler,

2019 ist es nun möglich, sich ins Register einzutragen, ohne

aber auch Rekrutierungszentren in der ganzen Schweiz er-

dass Dokumente hochgeladen oder ausgedruckt werden müs-

klärten sich bereit, in ihren Räumlichkeiten Platz für die Cubes

sen. Der Benutzer oder die Benutzerin identifiziert sich direkt

zur Verfügung zu stellen. Rund 1500 Personen haben im Jahr

via Selfie und unterschreibt das Datenblatt auf dem Bildschirm

2019 ihren Entscheid via Cube festgehalten.

des Geräts. Bis Ende 2019 haben sich knapp 80 000 Personen ins Nationale Organspenderegister ein­getragen.

Aktuelle Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2019):

SM

EM MIT D R IN NU N HO E A RT P

3 MIN

UTEN

ERLED

IGT!

3-mal konnte Swisstransplant den

79 229 Personen haben sich

Registereintrag einer verstorbenen Person

bis Ende 2019 ins Nationale

bis Ende 2019 an ein Spital übermitteln.

Organspenderegister eingetragen.

58 % der eingetragenen

91 % der eingetragenen

Personen sind Frauen.

Personen haben angegeben, dass sie ihre Organe nach dem Tod spenden möchten.

Der Jura ist prozentual zur ­Anzahl Ein­wohner der Kanton mit den meisten Einträgen im Nationalen

42 Jahre alt sind die eingetrage-

­Organspenderegister.

nen Personen durchschnittlich.

Weitere Informationen zum Nationalen Organspenderegister: www.organspenderegister.ch

Mittels Cube kann sich jede Person vor Ort via Tablet ins Register eintragen. (Foto: Alexandra Jäggi)

11


2 | Schwerpunkte

Organspende im Fokus der Politik Die Volksinitiative «Organspende fördern – Leben retten»

satz zu unterstützen. Gleichzeitig schlägt er eine Gesetzes­

rückte das Thema Organspende im vergangenen Jahr

änderung vor, welche die Rechte der Angehörigen wahrt.

­politisch weiter in den Fokus. Nach dem Einreichen der Un-

Das Eidgenössische Departement des Innern wurde be­

terschriften zeigte sich auch der Bundesrat positiv gegen-

auftragt, einen indirekten Gegenvorschlag zur erweiterten

über der Widerspruchslösung.

­Widerspruchslösung auszuarbeiten. Der Bundesrat startete im September eine Vernehmlassung zum Gegenvorschlag,

Am 22. März 2019 wurde ein bedeutender Meilenstein für

in der alle interessierten Organisationen innerhalb von drei

die Organspende-Initiative erreicht: Die Initianten der Jeune

Monaten Stellung nehmen konnten.

Chambre Internationale (JCI) Riviera reichten die mehr als 145 000 gesammelten Unterschriften bei der Bundeskanzlei ein.

Swisstransplant unterstützt Gegenvorschlag In ihrer Stellungnahme plädiert die Stiftung Swisstransplant

Bundesrat befürwortet Widerspruchslösung

für die Unterstützung des Gegenvorschlags. Anders als der

Im April wurden 112 633 Unterschriften für gültig erklärt. An-

Bundesrat setzt sich Swisstransplant jedoch für ein «Ja/

schliessend gab der Bundesrat in seinem Richtungsentscheid

Nein»-Register ein, in dem sowohl Zustimmung als auch Ab-

bekannt, die Einführung der Widerspruchslösung im Grund-

lehnung zur Organspende erfasst werden können.

12

Einreichen der Unterschriften bei der Bundeskanzlei im März 2019 (Foto: Alexandra Jäggi)


Schwerpunkte | 2

Wissenschaftliche Tätigkeiten Unter der Leitung von PD Dr. med. Franz Immer befasst­ sich Swisstransplant wissenschaftlich mit Themen wie der

ledge and confidence in the donation process? PLOS ONE. 2019;14(2):e0211614.

­Erkennung, Meldung und Behandlung von postmortalen

− Kreis J, Immer FF. Erfolgreiche Lancierung des Nationalen

­Spenderinnen und Spendern, der Entnahme von Organen so-

Organspenderegisters. Prim Hosp Care Allg Inn Med.

wie ­deren Zuteilung an Empfängerinnen und Empfänger auf

2019;19(1):27–28.

der Warteliste.

− Kreis J, Immer FF. Positive Tendenzen im Bereich Organspende. Kinderärzte. Schweiz. 2019;2:18–19.

2019 sind zehn Publikationen in in- und ausländischen Fach-

− Lomero M, Gardiner D, Coll E, Haase‐Kromwijk B, Procac-

zeitschriften erschienen, an denen Swisstransplant mitge-

cio F, Immer FF, et al. Donation after circulatory death to-

arbeitet hat. In der Studie von Keel et al. wurde untersucht,

day: an updated overview of the European landscape.

ob Faktoren wie Einstellung und Wissen des Personals auf

Transplant International. 2020;33:76–88. First published

­Intensivstationen einen Einfluss auf die Zustimmungsrate bei

online: 7 October 2019.

der Organspende haben. Lomero et al. zeigten in ihrem Über-

− Muller YD, Vionnet J, Beyeler F, Eigenmann P, Caubet J,

sichtsartikel die aktuelle Situation der Organspende nach

Villard J, et al. Management of allergy transfer upon solid

Herz-Kreislauf-Stillstand in Europa auf. In der Studie von

organ transplantation. American Journal of Transplanta­

Muller et al. untersuchten die beteiligten Fachpersonen die

tion. First published online: 18 September 2019.

mögliche Übertragung von Allergien von Spenderinnen und Spendern auf Organempfängerinnen und -empfänger. Im Ar-

− Schaub S, Immer FF, Steiger J. Organ Transplantation in Switzerland. Transplantation. 2019;103(5):853–855.

tikel von Schaub et al. wurde die Organisation des Trans-

− Schweiger M, Immer FF. Utilization of organs to pediatric

plantationswesens in der Schweiz beschrieben. Schweiger

heart transplant recipients. Journal of Heart and Lung

und Immer behandelten in ihrer Publikation die F ­ rage, inwie-

Transplantation. 2019;38(3):239–240.

fern die Zuteilung von Spenderorganen für Kinder optimiert werden könnte.

− Swisstransplant. Neuer Höchststand an Organspendern in der Schweiz. Schweizerische Ärztezeitung. 2019;100(05): 125.

Die weiteren Artikel richteten sich spezifisch an ein Schweizer Fachpublikum. In diesen informierte Swisstransplant

Internationale Aktivitäten

­insbesondere Haus- und Kinderärzte über aktuelle Entwick-

PD Dr. med. Franz Immer engagiert sich in verschiedenen in-

lungen im Bereich Organspende und Transplantation in der

ternationalen Gremien zur Organspende und Transplanta­-

Schweiz.

tion. Als Delegierter der Schweiz ist Franz Immer seit 2014 Mitglied im Europäischen Komitee für Organtransplantation

Publikationen

(European Committee on Organ Transplantation, CD-P-TO)

− Elmer A, Immer FF. Organspende und -transplantation: Ge-

des Europarats, wobei er im Oktober 2019 zum neuen Vor-

setzliche Regelung und Organisation in der Schweiz. Haus-

sitzenden gewählt wurde. Das CD-P-TO ist eine zentrale

arzt Praxis. 2019;14(7):12–6.

Plattform, um die europäische Zusammenarbeit in der Or-

− Elmer A, Immer FF. Organspende und -transplantation: Ge-

ganspende und Transplantation zu steuern und entsprechen-

setzliche Regelung und Organisation in der Schweiz. CAR-

de Ethik-, Qualitäts- und Sicherheitsstandards zu entwickeln.

DIOVASC. 2019;18(1):6–10. − Keel I, Schürch R, Weiss J, Zwahlen M, Immer FF, Comité National du Don d’Organes (CNDO). Is there an associa­tion between consent rates in Swiss hospitals and critical care staffs’ attitudes towards organ donation, their know­

Wissenschaftliche Publikationen lesen unter: www.swisstransplant.org/wiss-publikationen

13


2 | Schwerpunkte

Swisstransplant an Events 2019 30-jähriges Jubiläum des Schweizerischen Kinderleberzentrums Gemeinsam mit dem Universitätsspital Genf (HUG) feier­-

und Ge­webespende im Zentrum Paul Klee in Bern. Während

te Swisstransplant am Nationalen Organspendetag das

die Erwachsenen wissenschaftlichen Referaten beiwohn­-

­30-jährige Jubiläum des Schweizerischen Kinderleberzent-

ten, nahmen die Jüngsten am kreativen Rahmenprogramm

rums. So trafen sich am 7. September 2019 Familien mit

teil. Der gemeinsame Aperitif rundete den Anlass mit rund

­lebertransplantierten Kindern sowie Fachpersonen Organ-

150 Erwachsenen und 60 Kindern ab.

14

Fotos: Alexandra Jäggi


Schwerpunkte | 2

TACKERS-Camp für transplantierte Kinder Sonne, Schnee und strahlende Gesichter: Vom 10. bis 17. März

plantierte Kinder kennenzulernen. Das TACKERS-Camp, das

2019 kamen transplantierte Kinder und Jugendliche aus

2019 bereits zum 18. Mal unter der Leitung von Liz Schick

aller Welt im TACKERS-Camp im Walliser Bergdorf Anzère

durchgeführt wurde, steht unter der Schirmherrschaft von

zusammen. Rund 20 Mädchen und Knaben genossen das

Swisstransplant.

gemeinsame Skifahren und die Möglichkeit, andere trans-

15

Fotos: Alexandra Jäggi


2 | Schwerpunkte

4. Wintersymposium von Swisstransplant Am 19. und 20. Februar 2019 fand das 4. Wintersymposium von

in die DCD-Spende, in die aktuellen politischen Herausforde-

Swisstransplant im Art Deco Hotel Montana in Luzern statt. An

rungen in der Schweiz sowie in das Angehörigengespräch. Des

diesen zwei Tagen erhielten die über 100 Teilnehmenden viel-

Weiteren bot der Anlass den Organspendenetzwerken eine

seitige Einblicke in die neuen Aspekte der Lebertrans­plantation,

Plattform, um ihre neusten Innovationsprojekte vorzustellen.

16

Fotos: Alexandra Jäggi


Schwerpunkte | 2

Facts – Vorträge 2019 Swisstransplant hält regelmässig schweizweit Vor­träge, um Firmen, Vereine, Schulen und weitere Organisationen zum Thema Organspende zu informieren.

Anzahl Vorträge

75

Anzahl besuchte Kantone für Vorträge

16

Höchste Anzahl Vorträge pro Monat

17

13

März und  November

Referenten der Vorträge 36

75

PD Dr. me Franz Imm

Swisstran Team

36

Art der Vorträge 39

75

29

75

PD Dr. med. Franz Immer Publikumsvorträge Swisstransplant40 39

6

29

75 6

Publikumsvorträge

40

Fachvorträge Schülervorträge (Gymnasien; Berufsschulen)

Team Fachvorträge Schülervorträge (Gymnasien; Berufsschulen)


3 Organspende Schweiz


Organspende Schweiz | 3

Organspendenetzwerke PLDO1

CHM2

DCA3

16 Spitäler

19 Spitäler

23 Spitäler

Netzwerkleiterin: Dr. med. Deborah Pugin − Kantone FR, GE, JU, NE, TI, VD, VS − Entnahmespitäler: Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR) (Spital Sitten), Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV), Ente Ospedaliero Cantonale (EOC), HFR Freiburg – Kantonsspital, Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG), Réseau hospitalier neuchâtelois (RHNe) (Standort Pourtalès)

Netzwerkleiter: Dr. med. Mathias Nebiker − Kantone AG, BE, BL, BS, SO − Entnahmespitäler: Universitätsspital Basel (USB), Universitätsspital Bern (Inselspital), Kantonsspital Aarau (KSA)

Netzwerkleiter: Renato Lenherr − Kantone GL, GR, SH, SZ, TG, ZG, ZH − Entnahmespitäler: Kantonsspital Graubünden (KSGR), Kantonsspital Winterthur (KSW), Universitätsspital Zürich (USZ)

NOO CHM

19 LU

PLDO

LUZERN

1 2 3 4

DCA

NOO4

8 Spitäler

5 Spitäler

Netzwerkleiter: Dr. med. Christian Brunner − Kantone LU, NW, OW, UR − Entnahmespital: Luzerner Kantonsspital (LUKS)

Netzwerkleiterin: Dr. med. Edith Fässler − Kantone AI, AR, SG − Entnahmespital: Kantonsspital St. Gallen (KSSG)

Programme Latin de Don d’Organes Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte Donor Care Association Netzwerk Organspende Ostschweiz


3 | Organspende Schweiz

Organspende Schweiz Das Comité National du Don d’Organes (CNDO) – Nationa-

Als nationale Organisation ist Swisstransplant /das CNDO

ler Ausschuss für Organspende – koordiniert die Organ- und

durch die Gesundheitsdirektorenkonferenz beauftragt, natio-

G­ewebespende in der Schweiz und implementiert die Strate-

nale Standards zu definieren und umzusetzen. Ausbildung und

gie der Organspende Schweiz, um diese auf die zukünftigen

Kommunikation erfolgen vereinheitlicht nach nationalen Vor-

Herausforderungen auszurichten.

gaben. Die Organspendenetzwerke handeln nach den bundesgesetzlichen und kantonalen Vorgaben. In Bezug auf ge-

Das CNDO ist das Leitgremium der insgesamt fünf Organ­

samtschweizerische Strukturen und Prozesse stellen die

spendenetzwerke, die gemeinsam die Organ- und Gewebe-

Netzwerkleitenden und Ausbildungsverantwortlichen die Um-

spende in der gesamten Schweiz sicherstellen. Die fünf Or-

setzung der gemeinsamen Entscheidungen und beschlosse-

ganspendenetzwerke und das CNDO setzen unter der

nen Massnahmen im eigenen Netzwerk (inkl. angegliederter

nationalen Gesamtführung von Swisstransplant die Vorgaben

Spitäler) sicher.

ihrer Anspruchsgruppen um und entwickeln die Organ- und Gewebespende koordiniert und systematisch weiter. Mit dieser Organisationsstruktur werden sowohl die nationale Pers-

Die Aufgaben der Organspendenetzwerke im

pektive als auch die regionalen Gegebenheiten berücksichtigt.

Zusammenhang mit der Organspende beinhalten: − Erkennung potenzieller Spenderinnen und Spender

20

Die Organspende Schweiz setzt die gesetzlichen Vorgaben

− Betreuung von Familien und Angehörigen

nach dem Transplantationsgesetz um und setzt sich für die

− Leistungserfassung, Datenüberprüfung, Durch­

Förderung und Weiterentwicklung der Organspende ein.

führung von Qualitätskontrollen

Oberstes Ziel ist es, die potenziellen Organ- und Gewebe-

− Aus- und Weiterbildung des Fachpersonals

spenderinnen und -spender sowie deren Angehörige respekt-

− Aufgabenaufteilung zwischen Zentrumsspital und

voll und ganzheitlich zu betreuen. Der Wille der potenziellen Spenderin oder des potenziellen Spenders steht im Fokus und soll bestmöglich umgesetzt werden. Die Akteure der Organspende Schweiz erarbeiten Massnahmen, damit die umfassenden Ziele des Aktionsplans «Mehr Organe für Transplantationen» bis 2021 erreicht werden können. Die Organspende Schweiz gliedert sich in fünf Regionen, wobei die Zentrumsspitäler die lokalen Spitäler im Spende­ prozess unterstützen. Mit den Fachpersonen Organ- und Gewebespende vor Ort stellen sie zusammen die schweiz­ weite Umsetzung des Transplantationsgesetzes sicher. Mit den ­ihnen angegliederten Spitälern werden so die Aufgaben und Prozesse der Organspende von der Detektion bis zur ­Ent­nahme sichergestellt.

peripheren Spitälern − optimale Nutzung der Ressourcen


Organspende Schweiz | 3

Aktivitäten des Comité National du Don d’Organes (CNDO) Das Comité National du Don d’Organes (CNDO) – der Na­ Mitglieder der CNDO-Vollversammlung 2019

D  r. med. Mathias Nebiker, Präsident (CHM)

tionale Ausschuss für Organspende – fördert die Organ- und Gewebespende und setzt sich für einen qualitativ hoch­ stehenden und den ethischen und gesetzlichen Grundlagen

Sascha Albert (NOO)

verpflichteten Spendeprozess in der Schweiz ein. Grundlage

Prof. Dr. med. Markus Béchir (SGI)

setz mit seinen Verordnungen und andererseits die medizi-

für seine Tätigkeit bilden einerseits das Transplantationsge-

Jeannine Bienz (LUZERN)

nisch-ethischen Richtlinien und Empfehlungen der Schwei-

Dr. med. Christian Brunner (LUZERN)

(SAMW).

Corinne Delalay (PLDO)

zerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften

Das CNDO ist ein Ausschuss der Stiftung Swisstransplant.

 rof. Dr. med. Philippe Eckert (PLDO) P (bis Nov. 2019)

Zusammen mit der Geschäftsstelle von Swisstransplant

Dr. med. Susann Endermann (NOO)

spende Schweiz. In Zusammenarbeit mit den Organspende-

Dr. med. Edith Fässler (NOO) Dr. med. Adam-Scott Feiner (SGNOR) Eva Ghanfili (SGI) Dr. med. Eric Hüttner (SGNOR) Renato Lenherr (DCA) Lilian Penfornus (STATKO) Dr. med. Marc Pfluger (SGP, IGPNI)  r. med. Deborah Pugin (PLDO) D (ab Dez. 2019) Stefan Regenscheit (DCA) Jan Sprachta (CHM) Dr. med. Kai Tisljar (CHM)  D Dr. med. Franz Immer, Direktor P Swisstransplant (Beisitzer ohne Stimmrecht)

zeichnet es verantwortlich für die strategische Führung der Organisation und das Setzen der Zielvorgaben für die Organnetzwerken konnten 2019 einheitliche Konzepte und Strukturen erarbeitet werden. Zudem waren die CNDO-Gremien intensiv mit der Implementierung und Standardisierung des DCD-Prozesses beschäftigt. Seit 2019 wird das CNDO von Dr. med. Mathias Nebiker präsidiert.

21


3 | Organspende Schweiz

Die CNDO-Vollversammlung wird durch unten stehende

Fachausschuss DCD

­Gremien unterstützt:

(Präsident: Renato Lenherr) Der Fachausschuss DCD (Donation after Cardiocirculatory

Steuerungsausschuss CNDO

Death) setzt sich aus Experten der Spende im Hirntod nach

(Präsident: Dr. med. Mathias Nebiker)

Herz-Kreislauf-Stillstand zusammen. Das Ziel des Fachaus-

Der Steuerungsausschuss (StA) CNDO hat eine vorbereiten-

schusses DCD ist es, ein national einheitliches Protokoll für

de Funktion, erarbeitet und liefert dem CNDO und dem Stif-

die DCD-Spende zu etablieren. Bereits bestehende Program-

tungsrat von Swisstransplant Entscheidungsgrundlagen in

me sollen zudem harmonisiert werden. Nach Vorarbeit von

Fachfragen. Er nimmt Aufgaben in Zusammenhang mit der

CNDO und OKT konnten das nationale DCD-Schema sowie

Leitung und Entwicklung der Netzwerke wahr. Die fünf Netz-

eine SOP (Standard Operation Procedure) für Minimal Stan-

werkleitenden sowie drei Experten in beratender Funktion

dards im Dezember 2019 in einer interdisziplinären Gross­

­bilden den StA CNDO. 2019 stand die Harmonisierung des

sitzung finalisiert werden. Als nächste grosse Aufgabe steht­

DCD-Prozesses im Vordergrund.

die weitere Ausarbeitung des Moduls «DCD» für den Swiss Donation Pathway an.

Operatives Kernteam (OKT) CNDO (Präsident: Sascha Albert)

22

Das operative Kernteam (OKT) CNDO führt Aufträge des StA CNDO aus und liefert Grundlagen zur laufenden Optimierung und Entwicklung von Prozessen in der Organ- und Gewebespende. Das OKT CNDO setzt sich aus Koordinatorinnen und Koordinatoren der fünf Netzwerke zusammen. Das Präsidium des OKT wurde per Anfang 2019 an Sascha Albert über­geben. Der Schwerpunkt der Arbeit des OKT lag 2019 bei der Er­ arbeitung der Grundlagen für schweizweit gültige Richtlinien für die DCD-Spende.


Organspende Schweiz | 3

Kennzahlen Organspende Postmortale Organspende 2019 haben in der Schweiz 157 verstorbene Personen ihre

stand (DCD) hat stark zugenommen, bereits mehr als jede

Organe gespendet. Das sind fast gleich viele wie im Vorjahr.

dritte Organspende war 2019 eine DCD-Spende. 2018 war

Der Anteil der Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Still-

erst jede fĂźnfte Organspende eine DCD-Spende.

Anzahl spendende verstorbene Personen

200 180 158

160 140 120

111

127

100

157

145

143

126 106

96

80

100

60 57

40 39

20

16

0

2015

DBD

2016

DCD

32

15

23 2017

2018

2019

Total

Abb. 3.1: Anzahl spendende verstorbene Personen in der Schweiz. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand. Als spendende Person gilt jede verstorbene Person, bei der ein chirurgischer Eingriff mit der Absicht zur Organentnahme zum Zweck einer Transplantation erfolgt ist.


3 | Organspende Schweiz

den verstorbenen Personen stagnierte 2019 bei 18.4 pmp,

auch ausgedrückt in spendenden verstorbenen Personen

wobei die DCD-­Spende gegenüber 2018 von 3.8 auf 6.7 pmp

pro Million Einwohner (pmp). Die Gesamtzahl der spenden-

anstieg und die DBD-Spende von 14.9 auf 11.7 pmp sank.

Anzahl spendende verstorbene Personen pmp

24

Diese Entwicklung bei den Organspendezahlen zeigt sich

20 18

17.4

16

15.4

18.6

18.4

17.2 14.9

13.3

14

12.6

11.5

12

11.7

10 8

6.7

6 4 2

4.6 1.9

1.8

2015

2016

3.8

0 DBD

DCD

2017

2018

2019

Total

Abb. 3.2: Anzahl spendende verstorbene Personen in der Schweiz pro Million Einwohner (pmp). DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand. Die Einwohnerzahlen entsprechen der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz im jeweils vorangehenden Jahr gemäss Bundesamt für Statistik (BFS).


Organspende Schweiz | 3

Die durchschnittliche Anzahl transplantierter Organe liegt

Weil es zwar immer mehr DCD-Spenden gibt, die Zahl der

bei der DCD-Spende tiefer als bei der DBD-Spende. Dies

DBD-Spenden jedoch rückläufig ist, sinkt gesamthaft die

ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass in der

­Anzahl transplantierter Organe pro spendende verstorbene

Schweiz zurzeit bei der DCD-Spende das Herz nicht ent-

Person. 2019 lag der Gesamtdurchschnitt mit 2.8 erstmals

nommen wird.

unter dem Durchschnitt von drei Organen pro spendende

Anzahl Organe pro spendende verstorbene Person

­verstorbene Person.

5

4

3.5 (±1.7)

3.3 (±1.7)

3

2

3.3 (±1.4)

3.3 (±1.5)

3.0 (±1.5)

3.0 (±1.5)

2.1 (±1.0)

2.1 (±1.0)

3.2 (±1.8)

3.4 (±1.6) 3.1 (±1.7)

2.2 (±1.1)

2.2 (±1.1)

2.8 (±1.6) 2.2 (±1.0)

25

1

0 2015 DBD

2016 DCD

2017

2018

2019

Total

Abb. 3.3: Durchschnittliche Anzahl transplantierte Organe pro spendende verstorbene Person in der Schweiz, Mittelwerte (±SD). Es können maximal sieben Organe gespendet werden: Das Herz, die Lunge, die Leber, zwei Nieren, der Pankreas und der Dünndarm, wobei eine Leber an zwei verschiedene Empfängerinnen und Empfänger gespendet werden kann (sogenannte Split-Lebertransplantation). DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand, SD: Standardabweichung


3 | Organspende Schweiz

Tabelle 3.1 zeigt die Verteilung der wichtigsten Merkmale

Die häufigste Todesursache bei der DBD-Spende war ein

der spendenden verstorbenen Personen in der Schweiz 2019,

­cerebrovaskuläres Ereignis (53 %), bei der DCD-Spende war

total und aufgeteilt nach DBD- und DCD-Spende. Das Me-

es der Sauerstoffmangel (54 %). Fast jede zweite DCD-­

dianalter der spendenden verstorbenen Personen lag bei

Spende kam 2019 aus dem Organspendenetzwerk PLDO. Im

60 Jahren, ­sowohl bei der DBD- als auch bei der DCD-Spen-

Organspendenetzwerk Luzern ist die Einführung des DCD-­

de. Mehr Männer (61 %) als Frauen spendeten ihre Organe,

Programms 2020 vorgesehen.

dies gilt ins­besondere für die DCD-Spende (70 % Männer).

Tab. 3.1: Charakteristika der spendenden verstorbenen Personen in der Schweiz 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand, SD: Standardabweichung. Die Einwohnerzahl entspricht der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz 2018 gemäss Bundesamt für Statistik (BFS). Als Todesursache bei der DCD-Spende ist die Ursache für den Herz-Kreislauf-Stillstand und nicht die Ursache für den sekundären Hirntod angegeben. PLDO: Programme Latin du Don d’Organes, DCA: Donor Care Association, CHM: Schweiz Mitte, LU: Luzern, NOO: Netzwerk Organspende Ostschweiz Übersicht

Total

DBD

DCD

Anzahl spendende verstorbene Personen

157

100

57

Anzahl spendende verstorbene Personen pro Million Einwohner

18.4

11.7

6.7

2.8 (1.6)

3.2 (1.8)

2.2 (1.0)

Anzahl transplantierte Organe pro spendende verstorbene Person, Mittelwert (±SD) Altersverteilung

26

Jüngste spendende Person, Jahre

1

1

13

Älsteste spendende Person, Jahre

85

85

84

60 (49−70)

60 (48−70)

60 (49−66)

<16-jährig, n (%)

4 (3 %)

3 (3 %)

1 (2 %)

16- bis 24-jährig, n (%)

9 (6 %)

6 (6 %)

3 (5 %)

25- bis 34-jährig, n (%)

9 (6 %)

7 (7 %)

2 (4 %)

35- bis 44-jährig, n (%)

8 (5 %)

6 (6 %)

2 (4 %)

45- bis 54-jährig, n (%)

22 (14 %)

9 (9 %)

13 (23 %)

55- bis 64-jährig, n (%)

46 (29 %)

30 (30 %)

16 (28 %)

65- bis 74-jährig, n (%)

43 (27 %)

27 (27 %)

16 (28 %)

> 74-jährig, n (%)

16 (10 %)

12 (12 %)

4 (7 %)

Frauen, n (%)

61 (39 %)

44 (44 %)

17 (30 %)

Männer, n (%)

96 (61 %)

56 (56 %)

40 (70 %)

Sauerstoffmangel, n (%)

64 (41 %)

33 (33 %)

31 (54 %)

Cerebrovaskuläres Ereignis, n (%)

68 (43 %)

53 (53 %)

15 (26 %)

Schädel-Hirn-Trauma, n (%)

21 (13 %)

13 (13 %)

8 (14 %)

4 (3 %)

1 (1 %)

3 (5 %)

PLDO, n (%)

59 (38 %)

32 (32 %)

27 (47 %)

DCA, n (%)

43 (27 %)

27 (27 %)

16 (28 %)

CHM, n (%)

33 (21 %)

26 (26 %)

7 (12 %)

LU, n (%)

9 (6 %)

9 (9 %)

– (0 %)

NOO, n (%)

13 (8 %)

6 (6 %)

7 (12 %)

Medianalter (unteres–oberes Quartil)

Geschlechterverteilung

Verteilung Todesursachen

Andere, n (%) Herkunft spendende verstorbene Personen nach Netzwerk


Organspende Schweiz | 3

Lebendspende 2019 haben 110 lebende Personen ihre Niere (in 98 % der

Als neues Lebendspendeprogramm wurde 2019 die so­

Fälle) oder einen Teil ihrer Leber (in 2 % der Fälle) einer

genannte Überkreuz-Lebendspende für Nieren (Englisch:

­Patientin oder einem Patienten gespendet. Seit 2017 ist die

­kidney paired donation) eingeführt. Zwei Empfängerinnen und

Lebendspende von Organen leicht rückläufig.

Empfänger konnten 2019 davon profitieren.

Anzahl spendende lebende Personen

200 180 160

120 100 80

137

132

140 103

120 110

128

120

113

108

100

60 40 20 0 2015

Niere

39 9

12 15

3

2016

Leber

7

2017

2

2018

2019

27

Total

Abb. 3.4: Anzahl spendende lebende Personen in der Schweiz total und je Organ. Lebend gespendet werden können die Nieren und die Leber.

Tab. 3.2: Anzahl spendende lebende Personen in der Schweiz nach Lebendspendeprogramm. Als spendende Person gilt jede Person, bei der ein chirurgischer Eingriff mit der Absicht zur Organentnahme zum Zweck einer Transplantation erfolgt ist.

Total Gerichtete Lebendspende Überkeuz-Lebendspende Domino-Lebendspende Altruistische Lebendspende

2015 n (%)

2016 n (%)

2017 n (%)

2018 n (%)

2019 n (%)

103

132

137

120

110

102 (99 %)

131 (99 %)

136 (99 %)

120 (100 %)

107 (97 %)

– – –

2 (2 %)

1 (1 %)

1 (1 %)

1 (1 %)

1 (1 %)


3 | Organspende Schweiz

Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte (CHM)

Damit ein wertvoller Diamant

Die DCD-Spende prägte das Jahr 2019 und war auch ­Thema

in der Erde wachsen kann,

am jährlichen Netzwerksymposium. Entsprechende Kon­

braucht es Zeit. So entsteht

zepte wurden erarbeitet und nach lehrreichen Simulationen

dann die Gitterstruktur, die

erfolgreich eingeführt, sodass die DCD-Spende künftig im

ihn formt und äusserst stark

ganzen Netzwerk durchgeführt werden kann.

ist, ähnlich einem Netzwerk. Mit der Zeit intensivieren s­ ich Vernetzung, Kontakte und Austausch innerhalb dieser Struktur. Wie ein wachsender Diamant entwickelt sich auch das

Dr. med. Mathias Nebiker,

­Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte stetig weiter.

Leiter Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte

28

www.schweiz-mitte.ch Anzahl Spitäler: 19 Spitäler: Bürgerspital Solothurn, Claraspital, Hirslanden Klinik Aarau, Hirslanden Klinik Beau-Site, Kantonsspital Aarau, CHM

Kantonsspital Baden, Kantonsspital Baselland (Standorte Liestal und Bruderholz), Kantonsspital Olten, Lindenhof­spital, Spital Emmental (Standort Burgdorf), Spital Interlaken, Spital Langenthal, Spital Thun, Spital Visp, Spitalzentrum Biel, Universitäts-­Kinderspital beider B ­ asel, Universitäts­ spital Basel, Univer­sitätsspital Bern (Inselspital) Entnahmespitäler: Kantonsspital Aarau, Universitätsspital Basel, Universitätsspital Bern (Inselspital) Anzahl Personen: 44 Anzahl Stellen: 680 %  Anzahl FOGS: 31 DCD-Programm: Ja


Organspende Schweiz | 3

Spendende verstorbene Personen 2019

   CHM

33 

(26 DBD, 7 DCD)

Tab. 3.3: Anzahl spendende verstorbene Personen im Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte (CHM) pro Spital im Jahr 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand

Total

DBD n (%)

DCD n (%)

Universitätsspital Bern (Inselspital)

26

19 (73 %)

7 (27 %)

Universitätsspital Basel (USB)

5

5 (100 %)

Kantonsspital Aarau (KSA)

2

2 (100 %)

Detektionsspitäler

Tab. 3.4: Charakteristika der spendenden verstorbenen Personen im Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte (CHM) 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand, SD: Standardabweichung. Als Todesursache bei der DCD-Spende ist die Ursache für den Herz-Kreislauf-Stillstand und nicht die Ursache für den sekundären Hirntod angegeben.

Übersicht

Total

DBD

DCD

33

26

7

3.1 (1.5)

3.3 (1.5)

2.4 (1.3)

Jüngste spendende Person, Jahre

1

1

13

Älsteste spendende Person, Jahre

85

85

71

Anzahl spendende verstorbene Personen Anzahl transplantierte Organe pro spendende verstorbene Person, Mittelwert (±SD) Altersverteilung

59 (48−72)

66 (57−73)

47 (30−60)

<16-jährig, n (%)

Medianalter (unteres–oberes Quartil)

2 (6 %)

1 (4 %)

1 (14 %)

16- bis 24-jährig, n (%)

1 (3 %)

1 (4 %)

25- bis 34-jährig, n (%)

2 (6 %)

2 (29 %)

35- bis 44-jährig, n (%)

1 (3 %)

1 (4 %)

45- bis 54-jährig, n (%)

4 (12 %)

2 (8 %)

2 (29 %)

55- bis 64-jährig, n (%)

7 (21 %)

7 (27 %)

65- bis 74-jährig, n (%)

12 (36 %)

10 (38 %)

2 (29 %)

> 74-jährig, n (%)

4 (12 %)

4 (15 %)

Frauen, n (%)

16 (48 %)

14 (54 %)

2 (29 %)

Männer, n (%)

17 (52 %)

12 (46 %)

5 (71 %)

Sauerstoffmangel, n (%)

10 (30 %)

5 (19 %)

5 (71 %)

Cerebrovaskuläres Ereignis, n (%)

18 (55 %)

17 (65 %)

1 (14 %)

Schädel-Hirn-Trauma, n (%)

5 (15 %)

4 (15 %)

1 (14 %)

Geschlechterverteilung

Verteilung Todesursachen

Andere, n (%)

29


3 | Organspende Schweiz

70

Anzahl spendende verstorbene Personen

60 50

50 50

42

40

42

37

30

41

39

36

33

26

20

10

7

5

3

1

1

0 2015

DBD

30

2016

DCD

2017

2018

2019

Total

Abb. 3.5: Anzahl spendende verstorbene Personen im Organspende Netzwerk Schweiz Mitte (CHM). DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand. Als spendende Person gilt jede verstorbene Person, bei der ein chirurgischer Eingriff mit der Absicht zur Organentnahme zum Zweck einer Transplantation erfolgt ist.

Aus- und Weiterbildung Teilnahme an Anlässen für Fachpersonen

Organisierte Anlässe für Fachpersonen

− Swiss Transplantation Society Annual Meeting,

− Präsenzkurs Kommunikation Blended Learning,

Thun, 24./25.1.2019 − 4. Wintersymposium Swisstransplant, Luzern, 19./20.2.2019 − Präsenzkurse Medizin und Qualität, Nottwil, 19./20.3.2019, 9.9.2019, 12./13.11.2019 − Netzwerktag DCA, Zürich, 21.5.2019 − «Symposium scientifique du CURT (Centre Universitaire Romand de Transplantation)», Genf, 25.9.2019 − «Don d’organes aux urgences: identification active chez le patient > 80 ans», Neuchâtel, 29.11.2019

Bern, 23.4. und 26.11.2019 − Präsenzkurs Kommunikation Blended Learning, Basel, 17.10.2019 − «Symposium Organspende», Netzwerksymposium Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte, Inselspital Bern, 19.11.2019 Organisierte Fachvorträge − Vorlesung für Medizinstudenten im 6. Jahreskurs, Universität Bern, 8.3.2019 − Kurse für das Ärzte- und Pflegeteam der Intensivund Notfallstationen − Fachvorträge für Spitäler


Organspende Schweiz | 3

Öffentlichkeitsarbeit

Weitere Aktivitäten

Teilnahme an Anlässen für die breite Öffentlichkeit

In der ersten Hälfte 2019 war SRF DOK mehrfach am

− PLEP (Political, Legal, and Economic Philosophy)

Inselspital, um für die «DOK»-Serie «Organspende –

Podium «Organspende – Widerspruch statt

Ich will leben!» zu drehen. Ausserdem wurde 2019

Zustimmung?», Bern, 29.5.2019

ein Cube des Nationalen Organspenderegisters im

− Einweihung «Ort des Dankes», Inselspital Bern,

Inselspital installiert. Das Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte beantwortete darüber hinaus diverse

6.11.2019 Organisierte Anlässe für die breite Öffentlichkeit

Medienanfragen, führte Referate an den Netzwerkspi-

− Standaktion Nationaler Organspendetag,

tälern durch, wirkte bei diversen Abschlussarbeiten von Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden mit und

Inselspital Bern, 6.9.2019

betreute die Masterarbeit einer Medizinstudentin an der Universität Bern.

Highlights 2019 Am 19. November 2019 fand am Inselspital Bern das jähr­

Das Inselspital Bern durfte bei der Dokumentation des

liche Netzwerksymposium «Symposium Organspende» des

­Organspendeprozesses durch die Filmcrew von SRF für die

Organspende Netzwerks Schweiz-Mitte statt. Einen Nach-

«DOK»-­Serie «Organspende – Ich will leben!» mitwirken.

mittag lang wohnten rund 90 Teilnehmende Referaten über

Nach anspruchsvoller Planung und intensiven Drehtagen

das Herz, den DCD-Prozess, die Abläufe im OP-Bereich,

­erfolgte im Dezember 2019 die Ausstrahlung der mehrteili-

Aspekte der Rechtsmedizin sowie die Rolle des BAG bei.

gen «DOK»-Serie.

Symposium für Organspende Vier Folgen: 5./12./19. Dezember 2019 um 20.05 Uhr (Doppelfolge am 19. Dezember 2019) auf SRF 1

Dienstag, 19. November 2019, Inselspital, Universitätsspital Bern, Auditorium Maurice E. Müller, 14.15 Uhr

Organspende – das bedeutet Krankheit, banges Warten und unendliche Dankbarkeit nach der Operation. Wie aber verläuft die Transplantation, und wie sieht das neue Leben aus? Die DOK-Serie «Ich will leben! – Geschichten zur Organspende» zeigt das Schicksal von Menschen, die auf ein Organ warten oder bereits eines erhalten haben. Wie die der 8-jährigen Mireya, die wegen einer äusserst seltenen Gen-Krankheit auf die Leber eines Spenders angewiesen ist. Produzentin: Barbara Frauchiger Reporterteam: Samuel Bürgler, Eveline Falk, Denise Schneitter Kamera: Matthias Dömötör, Daniel Leippert, Margarethe Sauter Schnitt: Titus Bütler Musik: Louis Edlinger Produktionsleitung: Franziska Wellinger Leitung: Marc Gieriet www.srf.ch/dok

Titelbild des Flyers des Netzwerksymposiums Schweiz-Mitte (Foto: CHM)

Programmänderungen vorbehalten

Flyer zur SRF «DOK»-Serie «Organspende – Ich will leben!» (Foto: SRF)

31


3 | Organspende Schweiz

Donor Care Association (DCA)

Die Donor Care Association

die komplexen Anforderungen der Hirntodfeststellung bei­

kann erneut auf eine ausser-

DCD- und DBD-Spenderinnen und -Spendern. Auch in äu-

ordentlich gute Teamarbeit

sserst komplexen Situationen finden wir gemeinsam mit den

zurückblicken. Fachpersonen

Spezialisten der klinischen Ethik und den Juristen der Rechts-

Organspende – das heisst

abteilung i­nterprofessionell tragende Lösungen. Wir freuen

sowohl Ärztinnen und Ärzte

uns, dass ­dieses Teamwork dazu beigetragen hat, dass wir

als auch Pflegende – arbei-

43 ­Organspenderinnen und -spender sowie deren Angehörige

ten Hand in Hand mit Donor Care Managern im DCA-Kern-

mit tiefem Respekt begleiten konnten.

team sowie mit dem Behandlungsteam und Konsiliarärztinnen und -ärzten verschiedenster Fachrichtungen. In enger Zusam-

Renato Lenherr,

menarbeit mit Neurologen und Neuroradiologen erfüllen wir­

Leiter Donor Care Association

32

DCA

DONOR CARE ASSOCIATION Organspende Interkantonal

www.dca.ch

Anzahl Spitäler: 23 Spitäler: Hirslanden Klinik Im Park, Kantonsspital Frauenfeld, Kantonsspital Glarus, Kantonsspital Graubünden, Kantonsspital Münsterlingen, Kantonsspital Schaffhausen, Kantonsspital Winterthur, Kinderspital Zürich, Klinik Hirslanden DCA

Zürich, See-Spital Horgen, Spital Bülach, Spital Lachen, Spital Limmattal, Spital Männedorf, Spital Oberengadin, Spital Schwyz, Spital Uster, Spital ­Wetzikon, Spital Zolli­ kerberg, Stadtspital Waid und Triemli (Standorte Waid und Triemli), Universitätsspital Z ­ ürich, Zuger Kantonsspital Entnahmespitäler: Kantonsspital Graubünden, Kantonsspital Winterthur, Universitätsspital Zürich Anzahl Personen: 68 Anzahl Stellen: 858 %  Anzahl FOGS: 68 DCD-Programm: Ja


Organspende Schweiz | 3

Spendende verstorbene Personen 2019

 DCA

43 

(27 DBD, 16 DCD)

Tab. 3.5: Anzahl spendende verstorbene Personen im Organspendenetzwerk Donor Care Association (DCA) pro Spital im Jahr 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand

Total

DBD n (%)

DCD n (%)

Universitätsspital Zürich (USZ)

33

17 (52 %)

16 (48 %)

Kantonsspital Graubünden (KSGR)

3

3 (100 %)

Stadtspital Triemli Zürich

2

2 (100 %)

Detektionsspitäler

Kantonsspital Winterthur (KSW)

1

1 (100 %)

Klinik Hirslanden Zürich

1

1 (100 %)

Spital Bülach

1

1 (100 %)

Spital Limmattal

1

1 (100 %)

Zuger Kantonsspital

1

1 (100 %)

Tab. 3.6: Charakteristika der spendenden verstorbenen Personen im Organspendenetzwerk Donor Care Association (DCA) 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand, SD: Standardabweichung. Als Todesursache bei der DCD-Spende ist die Ursache für den Herz-Kreislauf-Stillstand und nicht die Ursache für den sekundären Hirntod angegeben.

Übersicht Anzahl spendende verstorbene Personen Anzahl transplantierte Organe pro spendende verstorbene Person, Mittelwert (±SD)

Total

DBD

DCD

43

27

16

2.4 (1.6)

2.8 (1.8)

1.7 (1.1)

27

27

43

Altersverteilung Jüngste spendende Person, Jahre Älsteste spendende Person, Jahre

84

84

84

62 (55−74)

62 (57−73)

63 (55−74)

<16-jährig, n (%)

16- bis 24-jährig, n (%)

25- bis 34-jährig, n (%)

3 (7 %)

3 (11 %)

35- bis 44-jährig, n (%)

2 (5 %)

1 (4 %)

1 (6 %)

45- bis 54-jährig, n (%)

4 (9 %)

1 (4 %)

3 (19 %)

55- bis 64-jährig, n (%)

17 (40 %)

12 (44 %)

5 (31 %)

Medianalter (unteres–oberes Quartil)

65- bis 74-jährig, n (%)

7 (16 %)

4 (15 %)

3 (19 %)

> 74-jährig, n (%)

10 (23 %)

6 (22 %)

4 (25 %)

Frauen, n (%)

19 (44 %)

11 (41 %)

8 (50 %)

Männer, n (%)

24 (56 %)

16 (59 %)

8 (50 %)

Sauerstoffmangel, n (%)

17 (40 %)

9 (33 %)

8 (50 %)

Cerebrovaskuläres Ereignis, n (%)

19 (44 %)

15 (56 %)

4 (25 %)

Schädel-Hirn-Trauma, n (%)

4 (9 %)

3 (11 %)

1 (6 %)

Andere, n (%)

3 (7 %)

3 (19 %)

Geschlechterverteilung

Verteilung Todesursachen

33


3 | Organspende Schweiz

70

Anzahl spendende verstorbene Personen

60

50 43 40 34 31 30

27

26 27

20 20

14

17

21

10

16

20 6

14

6

0 2015

DBD

34

2016

DCD

2017

2018

2019

Total

Abb. 3.6: Anzahl spendende verstorbene Personen im Organspendenetzwerk Donor Care Association (DCA). DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand. Als spendende Person gilt jede verstorbene Person, bei der ein chirurgischer Eingriff mit der Absicht zur Organentnahme zum Zweck einer Transplantation erfolgt ist.

Aus- und Weiterbildung Teilnahme an Anlässen für Fachpersonen

Organisierte Anlässe für Fachpersonen

− Swiss Transplantation Society Annual Meeting,

− DKP-(Donor Key Person-)Treffen, USZ, 21.5.2019

Thun, 24./25.1.2019 − 4. Wintersymposium Swisstransplant, Luzern, 19./20.2.2019 − Präsenzkurse Medizin und Qualität, Nottwil, 19./20.3.2019, 12./13.11.2019 − 15th ISODP (International Society for Organ Donation and Procurement) Organ Donation Congress, Dubai, 14.–16.11.2019 − 19. Kongress der DIVI (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin), Hamburg, 4.–6.12.2019 − «Organspendeworkshop Schweiz–Österreich», Wien, 25.11.2019

− DCA-Jahresmeeting, USZ, 21.5.2019 − DKP-/interdisziplinäres Pflegemeeting, USZ, 16.12.2019 − 4 Hirntodworkshops für Intensivmediziner und Neurologen im Simulationszentrum des USZ − Diverse Fortbildungen für Teams der Intensivstationen und für weitere Abteilungen in der DCA Organisierte Fachvorträge − Fachvorträge für die Belegschaften des Spitals Schwyz und des Kantonsspitals Glarus


Organspende Schweiz | 3

Öffentlichkeitsarbeit

Weitere Aktivitäten

Organisierte Anlässe für die breite Öffentlichkeit

Am 7. September 2019 führte die DCA ein Angehöri-

− Flyer-Verteilaktion zum Nationalen Organspen-

gentreffen mit 14 Teilnehmenden durch. Des Weiteren

deregister im Rahmen des Nationalen Organspen-

beantwortete die DCA diverse Medienanfragen und­

detages, Kantonsspital Winterthur, 4.9.2019

war an mehreren Abschlussarbeiten von Lernenden,

− Standaktion im Rahmen des Nationalen Organ-

Maturanden und Studierenden beteiligt. Auch Dozen-

spendetages, Universitätsspital Zürich, 7.9.2019

tentätigkeiten an Fachhochschulen sowie ein Block-

− Standaktion im Rahmen des Nationalen Organ-

kurs für 6.-Jahr-Medizinstudenten standen 2019 auf

spendetages, Kantonsspital Graubünden, Chur,

dem Programm. Zudem wirkte die DCA bei der Vorbe-

7.9.2019

reitung des DCD-Prozesses im Organspendenetzwerk

− Auftritt am Stand des Kantonsspitals Glarus, Glarner Messe, Näfels, 30.10.2019

Luzern am Luzerner Kantonsspital mit und verfasste Artikel für Fachmagazine.

Highlights 2019 70 FOGS des gesamten Netzwerks, des Behandlungsteams

Mit grossem Einsatz hat das DCA-Team – unterstützt ­von

von Intensivstationen und des Schockraums, beteiligte Fach-

Netzwerkspitälern und Swisstransplant – am 4. Mai 2019

disziplinen und weitere Interessierte besuchten das DCA-­

an der SOLA-Stafette in Zürich teilgenommen. «Wir laufen

Jahrestreffen «DCA-Meeting: Sommersymposium Organ-

für Dein Leben – Organspende Schweiz» war die Botschaft

spende» am 21. Mai 2019. Die Fachtagung ist seit Jahren

auf den T-Shirts. Persönliches Highlight war, als eine junge

fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders der DCA und

Frau neben dem Netzwerkleiter vorbeiflitzte mit den Worten:

ermöglicht neben fachlichen Erkenntnissen den persönlichen

«High Five! Ich bin lungentransplantiert!» Dieses schöne Bild

Austausch zwischen allen FOGS und den am Organspende-

zeigte ganz klar, weshalb sich das Team Tag und Nacht für

prozess beteiligten lokalen, regionalen und nationalen Spe-

die Organspende- und Transplantationsmedizin einsetzt.

zialistinnen und Spezialisten.

Liebe Kolleginnen und Kollegen Im Rahmen des diesjährigen DCA-Meeting laden wir Euch herzlich zu unserem Sommersymposium Organspende ein.

21. Mai 2019 •

«Mehr Organe für Transplantationen»

Der Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» wurde bis 2021 verlängert. Mit aktualisierten Massnahmen soll die Zahl der Organspenden weiter erhöht werden. CNDO-Präsident Mathias Nebiker wird uns entsprechend informieren.

«Organspende fördern – Leben retten»

Die Volksinitiative der Junior Chamber International der Riviera fordert einen Wechsel von der erweiterten Zustimmung zur Widerspruchslösung. Begleitet von Experten werden wir das Thema auf professioneller Grundlage aus verschiedenen Perspektiven erörtern. In der anschliessenden Debatte – moderiert von Stefan Büsser – werden wir medizinische, ethische, juristische und gesellschaftspolitische Argumente gegeneinander abwägen. Mit dabei sind Experten aus Österreich- die aus der langjährigen Praxis berichten können - und aus Deutschland. Zeit 13:15 Uhr – 17:00 Uhr, anschliessend Apéro UniversitätsSpital Zürich, Grosser Hörsaal, HOER B 10 Credits werden bei den Fachgesellschaften beantragt. Wir freuen uns auf einen spannenden und wertvollen Austausch.

Einladung zum jährlichen DCA-Meeting (Foto: Stefan Regenscheit)

Das T-Shirt der DCA an der SOLA-Stafette 2019 (Foto: Renato Lenherr)

35


3 | Organspende Schweiz

Organspendenetzwerk Luzern

Das Organspendenetzwerk

­involvierten Abteilungen vorgelegt und mit diesen diskutiert.

Luzern blickt auf ein sehr er-

Nach akribischer Vorbereitung wird die DCD-Spende ab 2020

eignisreiches Jahr zurück:

auch im Organspendenetzwerk Luzern möglich sein.

Ein sehr grosser Fokus lag auf der Implementierung der

Des Weiteren konnte 2019 unter Einsatz aller Ressourcen

Spende nach Herz-Kreis-

eine für das Organspendenetzwerk Luzern vergleichsweise

lauf-Stillstand (Donation af-

hohe Zahl an Organspenden durchgeführt werden.

ter Cardiocirculatory Death, DCD) am Luzerner Kantons­spital (LUKS) als etabliertem Entnahmespital. Das inter­disziplinär

Dr. med. Christian Brunner,

erarbeitete Konzept wurde in zahlreichen Vorträgen allen

Leiter Organspendenetzwerk Luzern

36

Anzahl Spitäler: 8 Spitäler: Hirslanden Klinik St. Anna, Kantonsspital Nidwalden, Kantonsspital Obwalden, Kantonsspital Uri, Luzerner Kantonsspital (Standorte Luzern, Sursee und Wolhusen), LU

Schweizer Paraplegiker-Zentrum Entnahmespital: Luzerner Kantonsspital (Standort Luzern) Anzahl Personen: 11 Anzahl Stellen: 125 %  Anzahl FOGS: 9 DCD-Programm: Nein


Organspende Schweiz | 3

Spendende verstorbene Personen 2019

 LU

9 

(9 DBD)

Tab. 3.7: Anzahl spendende verstorbene Personen im Organspendenetzwerk Luzern pro Spital im Jahr 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand

Total

DBD n (%)

DCD n (%)

9

9 (100 %)

Detektionsspital Luzerner Kantonsspital (LUKS)

Tab. 3.8: Charakteristika der spendenden verstorbenen Personen im Organspendenetzwerk Luzern 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand, SD: Standardabweichung. Als Todesursache bei der DCD-Spende ist die Ursache für den Herz-Kreislauf-Stillstand und nicht die Ursache für den sekundären Hirntod angegeben.

Übersicht Anzahl spendende verstorbene Personen Anzahl transplantierte Organe pro spendende verstorbene Person, Mittelwert (±SD)

Total

DBD

DCD

9

9

3.2 (2.0)

3.2 (2.0)

Altersverteilung Jüngste spendende Person, Jahre

5

5

Älsteste spendende Person, Jahre

75

75

50 (43−71)

50 (43−71)

<16-jährig, n (%)

1 (11 %)

1 (11 %)

16- bis 24-jährig, n (%)

1 (11 %)

1 (11 %)

25- bis 34-jährig, n (%)

35- bis 44-jährig, n (%)

2 (22 %)

2 (22 %)

45- bis 54-jährig, n (%)

1 (11 %)

1 (11 %)

Medianalter (unteres–oberes Quartil)

55- bis 64-jährig, n (%)

65- bis 74-jährig, n (%)

3 (33 %)

3 (33 %)

> 74-jährig, n (%)

1 (11 %)

1 (11 %)

Frauen, n (%)

3 (33 %)

3 (33 %)

Männer, n (%)

6 (67 %)

6 (67 %)

Sauerstoffmangel, n (%)

2 (22 %)

2 (22 %)

Cerebrovaskuläres Ereignis, n (%)

4 (44 %)

4 (44 %)

Schädel-Hirn-Trauma, n (%)

2 (22 %)

2 (22 %)

Andere, n (%)

1 (11 %)

1 (11 %)

Geschlechterverteilung

Verteilung Todesursachen

37


3 | Organspende Schweiz

35

Anzahl spendende verstorbene Personen

30

25 20

15 9

10 6

5

5

9

9

6

6

5

6

9

0 2015

DBD

38

2016

DCD

2017

2018

2019

Total

Abb. 3.7: Anzahl spendende verstorbene Personen im Organspendenetzwerk Luzern (LU). DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand. Als spendende Person gilt jede verstorbene Person, bei der ein chirurgischer Eingriff mit der Absicht zur Organentnahme zum Zweck einer Transplantation erfolgt ist.

Aus- und Weiterbildung Teilnahme an Anlässen für Fachpersonen

Organisierte Anlässe für Fachpersonen

− 4. Wintersymposium Swisstransplant, 19./20.2.2019

− Netzwerktreffen Organspendenetzwerk Luzern,

− Präsenzkurse Medizin und Qualität, Nottwil, 9.9.2019, 12./13.11.2019 − 3. Interprofessioneller Kongress für Intensiv- und Notfallmedizin Luzern (INluks), 18.6.2019

Luzerner Kantonsspital, 5.6.2019 − Hands-on-Kurs zu Hirntoddiagnostik für Ärzte in Weiterbildung zum FMH Intensivmedizin, Neurologie und Neuropädiatrie, Luzerner Kantonsspital, 25.6.2019 und 5.11.2019


Organspende Schweiz | 3

Weitere Aktivitäten Das jährliche Netzwerktreffen mit den FOGS des Netzwer-

te in Weiterbildung in den Fachbereichen Neurologie und

kes im Juni 2019 bot die Möglichkeit zum gegenseitigen

Intensivmedizin hat das Organspendenetzwerk Luzern zum

Austausch. Das Netzwerktreffen wird von den FOGS immer

ersten Mal angeboten. Anhand fiktiver Fälle wurde dabei in

sehr geschätzt, weil sie sich bei dieser Gelegenheit über

den Simulationsräumen der Anästhesie am LUKS an einer

Neuigkeiten, z. B. den neuesten Stand in Bezug auf die

Puppe die Hirntoddiagnostik unterrichtet und durchgeführt.

DBD- und DCD-Spende, direkt austauschen können. Die

Die Kurse im Juni und November waren sehr gut besucht

Weiterbildung zur Hirntoddiagnostik für Ärztinnen und Ärz-

und wurden von den Teilnehmenden sehr geschätzt.

Highlights 2019 Am interprofessionellen Kongress für Intensiv- und Notfall-

Zur Implementierung der DCD-Spende fand Anfang Dezem-

medizin Luzern am 18. Juni 2019 nahmen über 100 Ärztin-

ber 2019 eine interdisziplinäre Simulation des gesamten Ab-

nen und Ärzte sowie Pflegefachpersonen aus der gesamten

laufs einer DCD-Spende mit allen beteiligten Akteuren statt.

Deutschschweiz teil. Das Organspendenetzwerk Luzern in-

Mit viel Engagement konnte der Ablauf durchgegangen und

formierte die Fachpersonen aus den Bereichen Notfall- und

sogar in Form eines Schulungsvideos festgehalten werden.

Intensivmedizin an einem Stand über die aktuellen Aktivitä-

Die Rückmeldungen der einzelnen Abteilungen haben ge-

ten im Bereich der Organspende.

zeigt, wie wichtig diese Simulation für alle Beteiligten war.

Standaktion am INluks 2019 (Foto: LUKS)

Fachpersonen aus diversen Bereichen nahmen im LUKS an einer DCD-Simulation teil. (Foto: Christian Brunner)

39


3 | Organspende Schweiz

Netzwerk Organspende Ostschweiz (NOO)

Mit Freude blicke ich auf

­eingeweiht. Wir sind stolz, dass auf dem Areal des KSSG

mein erstes Jahr als Leiterin

ein Ort für die Angehörigen von Organspenderinnen und

des Netzwerkes Organspen-

-spendern geschaffen wurde.

de Ostschweiz NOO zurück, denn wie schon im Vorjahr

Ich möchte mich bei allen Mitarbeitenden des NOO be­danken,

haben wir wichtige Meilen-

insbesondere bei Sascha Albert, der sich im Jahr 2019 als

steine erreicht. Nach einer

Präsident des OKT CNDO erfolgreich für die Weiterentwick-

komplexen zweijährigen Planungsphase haben wir im Herbst

lung der Organspende Schweiz eingesetzt hat.

das Organspende-Denkmal gemeinsam mit Angehörigen von Organspenderinnen und -spendern, Transplantierten und

Dr. med. Edith Fässler,

der Geschäftsleitung des Kantonsspitals St. Gallen (KSSG)

Leiterin Netzwerk Organspende Ostschweiz

40

www.organspende-ostschweiz.ch Anzahl Spitäler: 5 NOO

Spitäler: Hirslanden Klinik Stephanshorn, Kantonsspital St. Gallen, Ostschweizer Kinderspital, Spital Grabs, Spital Herisau Entnahmespital: Kantonsspital St. Gallen Anzahl Personen: 9 Anzahl Stellen: 175 %  Anzahl FOGS: 9 DCD-Programm: Ja


Organspende Schweiz | 3

Spendende verstorbene Personen 2019

  NOO

13 

(6 DBD, 7 DCD)

Tab. 3.9: Anzahl spendende verstorbene Personen im Netzwerk Organspende Ostschweiz (NOO) pro Spital im Jahr 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand

Total

DBD n (%)

DCD n (%)

13

6 (46 %)

7 (54 %)

Detektionsspital Kantonsspital St. Gallen (KSSG)

Tab. 3.10: Charakteristika der spendenden verstorbenen Personen im Netzwerk Organspende Ostschweiz (NOO) 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand, SD: Standardabweichung. Als Todesursache bei der DCD-Spende ist die Ursache für den Herz-Kreislauf-Stillstand und nicht die Ursache für den sekundären Hirntod angegeben.

Übersicht

Total

DBD

DCD

13

6

7

3.5 (1.6)

4.3 (2.0)

2.9 (0.6)

Jüngste spendende Person, Jahre

22

22

47

Älsteste spendende Person, Jahre

73

70

73

59 (54−68)

56 (47−66)

63 (58−67)

16- bis 24-jährig, n (%)

1 (8 %)

1 (17 %)

25- bis 34-jährig, n (%)

35- bis 44-jährig, n (%)

45- bis 54-jährig, n (%)

3 (23 %)

2 (33 %)

1 (14 %)

Anzahl spendende verstorbene Personen Anzahl transplantierte Organe pro spendende verstorbene Person, Mittelwert (±SD) Altersverteilung

Medianalter (unteres–oberes Quartil) <16-jährig, n (%)

55- bis 64-jährig, n (%)

4 (31 %)

1 (17 %)

3 (43 %)

65- bis 74-jährig, n (%)

5 (38 %)

2 (33 %)

3 (43 %)

Frauen, n (%)

5 (38 %)

3 (50 %)

2 (29 %)

Männer, n (%)

8 (62 %)

3 (50 %)

5 (71 %)

Sauerstoffmangel, n (%)

5 (38 %)

2 (33 %)

3 (43 %)

Cerebrovaskuläres Ereignis, n (%)

7 (54 %)

4 (67 %)

3 (43 %)

Schädel-Hirn-Trauma, n (%)

1 (8 %)

1 (14 %)

> 74-jährig, n (%) Geschlechterverteilung

Verteilung Todesursachen

Andere, n (%)

41


3 | Organspende Schweiz

35

Anzahl spendende verstorbene Personen

30

25 20

20 16 15

13

12 10

10

8 6

9

8

5

7 8 6

2

1

4

DCD

Total

0 2015

DBD

42

2016

2017

2018

2019

Abb. 3.8: Anzahl spendende verstorbene Personen im Netzwerk Organspende Ostschweiz (NOO). DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand. Als spendende Person gilt jede verstorbene Person, bei der ein chirurgischer Eingriff mit der Absicht zur Organentnahme zum Zweck einer Transplantation erfolgt ist.

Aus- und Weiterbildung Teilnahme an Anlässen für Fachpersonen

Organisierte Anlässe für Fachpersonen

− 3. SGAIM Herbstkongress, Klinische Fortbildungstage

− Netzwerksymposium NOO 2019, «Organspende |

des Kantonsspitals St. Gallen (KlinFor) 2019, St. Gallen, 19.9.2019 − Donnerstagskolloquium, Spital Herisau, 24.4.2019

Pädiatrie | Neurologie», Kantonsspital St. Gallen, 5.6.2019 − Kommunikationsseminar für die beiden Intensiv­ stationen des KSSG, KSSG, 8.5.2019 Organisierte Fachvorträge − Diverse Fachvorträge im Rahmen der Ausbildungslehrgänge Pflege − 2 Vorträge zur DCD-Organspende am 29.5.2019 bei der DSO-(Deutsche Stiftung Organtransplan­ tation-)Region Nordrhein-Westfalen in Essen und am 15.11.2019 bei der DSO-Region BadenWürttemberg in Starzach bei Tübingen


Organspende Schweiz | 3

Öffentlichkeitsarbeit

Weitere Aktivitäten

Organisierte Anlässe für die breite Öffentlichkeit

Da das Kommunikationsseminar von Swisstransplant

− Informationsstand zum Nationalen Organspende­

im 2019 wieder ein voller Erfolg war, konnte das NOO

register anlässlich der Einweihung des Hauses 10,

die beiden Intensivstationen des KSSG dafür gewinnen,

Kantonsspital St. Gallen, 9.2.2019

das Seminar in das ordentliche Ausbildungsprogramm

− Einweihung Organspende-Denkmal, Kantonsspital St. Gallen, 18.9.2019

aufzunehmen. Zudem nahmen Dr. Isabelle Binet und Dr. Susann Endermann am 11. Mai 2019 im Rahmen der 40. Jugendsession SG/AI/AR an der Diskussion zum Thema Organspende und Organspende-Initiative teil und freuten sich über eine offene und sehr angeregte Diskussion mit gut informierten Teilnehmenden.

Highlights 2019 Am 18. September 2019 wurde das Organspende-Denkmal ein-

Am 9. Februar 2019 wurde das Haus 10 des Kantonsspitals

geweiht. Zu diesem Anlass versammelten sich Angehörige von

St. Gallen eingeweiht, die neuen Räumlichkeiten der Klinik für

Organspenderinnen und -spendern, Organempfängerinnen und

Nephrologie und Transplantationsmedizin. Bei dieser Gelegen-

-empfänger, Vertreter der Klinik für Nephrologie und Transplan-

heit gab das NOO gemeinsam mit dem Transplantationszent-

tationsmedizin des KSSG, der Transplantationschirurgie, der

rum St. Gallen der breiten Öffentlichkeit Informationen zum

Spitalseelsorge sowie Mitarbeitende der Intensivstationen, des

Ablauf einer Nierentransplantation und demonstrierte den

Netzwerkes Organspende Ostschweiz und interessierte Per­

Einsatz eines LifePorts. Der Informationsstand zum Nationalen

sonen beim Standort des Organspende-Denkmals, zwischen

Organspenderegister stiess auf grosses Interesse und regte

Haus 19 und Haus 20 auf dem Areal des KSSG.

zu interessanten Diskussionen an.

Das Team um Susann Endermann (1. von rechts), stellvertretende Leiterin Netzwerk Organspende Ostschweiz, und Iris Baasch (3. von rechts), Transplantations­ koordinatorin, vor dem Organ­ spende-Denkmal am Kantons­ spital St. Gallen (Foto: Vivienne Thurnherr)

Informationsstand zum Nationalen Organspenderegister und zum Nierentransport mit LifePort (Foto: Daniela Lüthi)

43


3 | Organspende Schweiz

Programme Latin de Don d’Organes (PLDO)

Das PLDO setzt sich aus

Das Programm für die Corneaspende ist im HUG und im

sechs Westschweizer Kanto-

CHUV seit mehreren Jahren implementiert und ermöglichte

nen und dem Tessin zusam-

262 ­Corneaspenden im Jahr 2019. Das Freiburger Spital

men, mit einer Bevölkerungs-

sowie das Spital Neuenburg werden voraussichtlich im Jahr

zahl von 2 550 000 Personen.

2020 ebenfalls mit diesem Programm beginnen.

Das PLDO besteht aus zwei Transplantationszentren, vier

Am Freiburger Spital ist das DCD-Programm angelaufen und

Entnahmespitälern, acht Detektionsspitälern und umfasst

das Spital Sitten hat ebenfalls ein DCD-Programm ausgear-

ein Team von 26 Spendekoordinatorinnen und -koordinatoren

beitet, das Anfang 2020 starten wird.

aus einer Notfall- oder Intensivstation. Von den 157 postmortalen Spenderinnen und Spendern, die im Jahr 2019 verzeichnet wurden, stammen 59 (38 %) aus

44

dem Netzwerk PLDO. 27 von diesen 59 spendenden Perso-

Dr. med. Deborah Pugin,

nen (46 %) sind DCD-Spenderinnen und Spender.

Leiterin Programme Latin de Don d’Organes

vaudois (eHnv) (Hôpital d’Yverdon-les-Bains), Groupement ­Hospitalier de l’Ouest Lémanique (GHOL) (Hôpital de Nyon), HFR Freiburg – Kantonsspital, Hôpital de La Tour, Hôpital du Jura (Standort Delsberg), Hôpital intercantonal de la Broye (HIB) (Standort Payerne), Hôpital Riviera-Chablais (HRC) (Centre hosPLDO

pitalier de Rennaz), Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG), Réseau hospitalier neuchâtelois (RHNe) (Standort Pourtalès) Entnahmespitäler: Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR) (Spital Sitten), Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV), Ente Ospedaliero Cantonale (EOC) (Standorte Bellinzona, Locarno, Lugano und Mendrisio), HFR Freiburg – Kantons­

Anzahl Spitäler: 16

spital, Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG), Réseau

Spitäler: Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR) (Spital

hospitalier neuchâtelois (RHNe) (Standort Pourtalès)

Sitten), Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV), En-

Anzahl Personen: 28

semble Hospitalier de la Côte (EHC) (Hôpital de Morges), Ente

Anzahl Stellen: 930 % 

Ospedaliero Cantonale (EOC) (Standorte Bellinzona, Locarno,

Anzahl FOGS: 26

Lugano und Mendrisio), Établissements hospitaliers du Nord

DCD-Programm: Ja


Organspende Schweiz | 3

Spendende verstorbene Personen 2019

   PLDO

59 

(32 DBD, 27 DCD)

Tab. 3.11: Anzahl spendende verstorbene Personen im Organspendenetzwerk Programme Latin de Don d’Organes (PLDO) pro Spital im Jahr 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand

Total

DBD n (%)

DCD n (%)

Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV)

22

11 (50 %)

11 (50 %)

Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG)

17

6 (35 %)

11 (65 %)

Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR) (Spital Sitten)

10

10 (100 %)

HFR Freiburg – Kantonsspital

5

5 (100 %)

Ente Ospedaliero Cantonale (EOC) (Standorte Bellinzona, Locarno, Lugano und Mendrisio)

4

4 (100 %)

Réseau hospitalier neuchâtelois (RHNe) (Standort Pourtalès)

1

1 (100 %)

Detektionsspitäler

Tab. 3.12: Charakteristika der spendenden verstorbenen Personen im Organspendenetzwerk Programme Latin de Don d’Organes (PLDO) 2019. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand, SD: Standardabweichung. Als Todesursache bei der DCDSpende ist die Ursache für den Herz-Kreislauf-Stillstand und nicht die Ursache für den sekundären Hirntod angegeben.

45 Übersicht Anzahl spendende verstorbene Personen Anzahl transplantierte Organe pro spendende verstorbene Person, Mittelwert (±SD)

Total

DBD

DCD

59

32

27

2.8 (1.3)

3.2 (1.5)

2.4 (0.8)

Altersverteilung Jüngste spendende Person, Jahre

11

11

21

Älsteste spendende Person, Jahre

78

78

72

59 (47−65)

59 (38−66)

60 (49−65)

<16-jährig, n (%)

1 (2 %)

1 (3 %)

16- bis 24-jährig, n (%)

6 (10 %)

3 (9 %)

3 (11 %)

25- bis 34-jährig, n (%)

4 (7 %)

4 (13 %)

35- bis 44-jährig, n (%)

3 (5 %)

2 (6 %)

1 (4 %)

45- bis 54-jährig, n (%)

10 (17 %)

3 (9 %)

7 (26 %)

55- bis 64-jährig, n (%)

18 (31 %)

10 (31 %)

8 (30 %)

65- bis 74-jährig, n (%)

16 (27 %)

8 (25 %)

8 (30 %)

1 (2 %)

1 (3 %)

Medianalter (unteres–oberes Quartil)

> 74-jährig, n (%) Geschlechterverteilung Frauen, n (%)

18 (31 %)

13 (41 %)

5 (19 %)

Männer, n (%)

41 (69 %)

19 (59 %)

22 (81 %)

Sauerstoffmangel, n (%)

30 (51 %)

15 (47 %)

15 (56 %)

Cerebrovaskuläres Ereignis, n (%)

20 (34 %)

13 (41 %)

7 (26 %)

9 (15 %)

4 (13 %)

5 (19 %)

Verteilung Todesursachen

Schädel-Hirn-Trauma, n (%) Andere, n (%)


3 | Organspende Schweiz

70 61

59

Anzahl spendende verstorbene Personen

60 50

50

44

40

48

43

35

39

30

27

32

29 20 13

11 10

6 1

0 2015

DBD

46

2016

DCD

2017

2018

2019

Total

Abb. 3.9: Anzahl spendende verstorbene Personen im Organspendenetzwerk Programme Latin de Don d’Organes (PLDO). DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand. Als spendende Person gilt jede verstorbene Person, bei der ein chirurgischer Eingriff mit der Absicht zur Organentnahme zum Zweck einer Transplantation erfolgt ist.

Aus- und Weiterbildung Teilnahme an Anlässen für Fachpersonen

Organisierte Anlässe für Fachpersonen

− Symposium romand «Don d’organes en pédiatrie:

Wie jedes Jahr organisierte das PLDO mit der finanziel-

les défis», Genf, 10.1.2019 − Swiss Transplantation Society Annual Meeting, Thun, 24./25.1.2019 − 4. Wintersymposium Swisstransplant, Luzern, 19./20.2.2019 − Gemeinsame Jahrestagung der SGI (Schweizerische

len Unterstützung von Swisstransplant / dem CNDO verschiedene Fachtagungen: − CAPDO-COFDO-Kurse («Communication avec les proches lors du don d’organes» bzw. «Comunicazione con i famigliari in caso di donazione di organi»): neun ganztägige Kurse für das Ärzte- und P ­ flegeteam

Gesellschaft für Intensivmedizin), der SGInf (Schwei-

der Intensiv­stationen und der Notfall­stationen in fünf

zerische Gesellschaft für Infektiologie), der SGSH

verschiedenen Spitälern

(Schweizerische Gesellschaft für Spitalhygiene), der SGTP (Schweizerische Gesellschaft für Tropenmedizin und Parasitologie) und der SGTRM (Schweizerische Fachgesellschaft für Tropen- und Reisemedizin), Lausanne, 18.–20.9.2019

− Fortbildung «Le patient qui devient donneur d’organes», Lausanne, 5.4.2019 und 6.12.2019 − Zwei Netzwerktreffen PLDO, am 4.6.2019 in Vercorin und am 29.11.2019 in Neuenburg − Fortbildung und Diskussionsrunde «Don d’organes aux urgences: identification active chez le patient > 80 ans», Neuenburg, 29.11.2019


e locale PLDO

Öffentlichkeitsarbeit

Weitere Aktivitäten

Teilnahme an Anlässen für die breite Öffentlichkeit

Das PLDO ist bestrebt, die Notfallabteilungen bewusst

Das PLDO sensibilisierte die breite Öffentlichkeit 2019

in den Organspendeprozess zu integrieren. Eine Ar-

an 22 Veranstaltungen und an sechs Sportanlässen

beitsgruppe hat im 2019 ein Flowchart erarbeitet und

in vier Kantonen für das Thema Organspende, u. a.:

dieses auf den verschiedenen Notfallabteilungen des

− Harmony Genève Marathon for Unicef,

PLDO vorgestellt und implementiert. Neben den öffentlichen Standaktionen führte das PLDO auch

Genf, 10./11.5.2019 − StraLugano, Lugano, 25./26.5.2020

Standaktionen in Firmen durch (z. B. bei RSI, Radio-

− Festi’neuch, Neuenburg, 13.– 16.6.2019

televisione svizzera in Lugano und TCS, Touring Club

− slowUp Jura, Delsberg, 30.6.2019

Schweiz in Genf) und hielt 23 Vorträge an Gymnasien

− slowUp Vallée de Joux, 7.7.2019

und Hochschulen.

− Athletissima, Lausanne, 20.8.2020 − Match Servette FC: FC Basel, Genf, 23.11.2019 Organisierte Anlässe für die breite Öffentlichkeit Jedes dem PLDO zugehörige Spital organisierte eine Standaktion im Rahmen des Nationalen Organspendetages. Weiter wurden in Zusammenarbeit ­ mit Pro Senectute in verschiedenen Kantonen Anlässe

47

für Senioren organisiert.

Highlights 2019 Am 15. Juni 2019 fand zum zweiten Mal das vom PLDO

Am 15. Juli 2019 fand der Drehtag für das Video «Le rôle des

­organisierte Angehörigentreffen für die Westschweiz in V ­ evey

coordinateurs de don d’organe» statt. Zwei Frauen und zwei

statt. Mit 20 Familien und 54 Betroffenen aus verschiedensten

Männer aus Universitätsspitälern, Entnahmespital und Detek-

Regionen wurde bestätigt, dass dieser Anlass einem ­reellen Be-

tionsspital, Intensivstation und Notfallstation, wurden porträ-

dürfnis entspricht. Der Erlebnisbericht einer lungentransplan-

tiert mit dem Ziel, einem breiten Fachpublikum zu zeigen, wel-

tierten Person wurde von allen Anwesenden sehr geschätzt.

che Rolle sie als FOGS wahrnehmen. Das Video wurde von allen Spitälern des PLDO auf ihren verschiedenen Kommunikationskanälen für den Nationalen Organspendetag gestreut.

MERCI À VOUS! Réalisation: lefinmot.ch / Impression: Centre Rhodanien d’Impression Photo: Hôtel des Trois Couronnes

CT

Organspende Schweiz | 3

RENCONTRE POUR LES PROCHES

2019 Samedi 15 juin 2019

de 14h à 18h à l’Hôtel des Trois Couronnes, Vevey Organisé par le Programme Latin de Don d’Organes (PLDO)

Einladungskarte für das Treffen für Angehörige von Organspen­ derinnen und -spendern in der Westschweiz (Foto: Carole Pellouchoud, www.lefinmot.ch)

Ivan, der lokale Koordinator Organspende des Spitals Sitten, wird für die Videoaufnahmen vorbereitet. (Foto: PLDO)


4

Transplantation


4

Transplantation | 4

Transplantationszentren Die sechs Schweizer Transplantationszentren befinden sich an

für jedes Transplantationsprogramm eine Bewilligung des Bun-

den Universitätsspitälern Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zü-

desamts für Gesundheit (BAG). Für Transplantationen bei Kin-

rich sowie am Kantonsspital St. Gallen. Die Spitäler benötigen

dern benötigt das jeweilige Zentrum eine zusätzliche Bewilligung.

Universitätsspital Basel (USB) Niere 2

Universitätsspital Zürich (USZ) Herz1, 3, Lunge1, Leber, Niere1, 3, Pankreas, Langerhanssche Inselzellen, Dünndarm

Kantonsspital St. Gallen (KSSG) Niere

49 Basel 1 2

3

Transplantationen auch bei Kindern Transplantation älterer Kinder von Nieren-Lebendspenderinnen und -spendern In Zusammenarbeit mit dem Kinderspital Zürich

St. Gallen Zürich

Bern

Lausanne Genf

Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG) Leber1, Niere, Pankreas, Langerhanssche Inselzellen, Dünndarm

Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) Herz1, Lunge, Niere1

Universitätsspital Bern (Inselspital) Herz1, Leber, Niere1


4 | Transplantation

Aktivitäten des Comité Médical (CM) Das Comité Médical (CM) ist der medizinische Ausschuss von Mitglieder des Comité Médical (CM) 2019

Prof. Dr. med. Markus Wilhelm, Präsident

Swisstransplant. Es befasst sich mit Fragestellungen rund um die Transplantationsmedizin und stellt Verknüpfungen zu den Transplantationszentren sicher. Zusammen mit den Ar-

Prof. Dr. med. Jean Villard, Vizepräsident

beitsgruppen ist das CM auch massgeblich an der Ausarbei-

Prof. Dr. med. Thierry Berney

sich zusammen aus den Präsidenten der Swisstransplant-­

Dr. med. Isabelle Binet

tung und Optimierung der Zuteilungsregeln beteiligt. Es setzt Arbeitsgruppen und Vertreterinnen und Vertretern der Transplantationszentren.

Prof. Dr. med. Pierre-Alain Clavien Dr. med. Olivier de Rougemont Prof. Dr. med. Michael Dickenmann Prof. Dr. med. Philipp Dutkowski 50

2019 konnte das Comité Médical mit seinem Präsidenten Prof. Dr. med. Markus Wilhelm und den verschiedenen Arbeitsgruppen wiederum Verbesserungen im Prozess der Organ­zuteilung in die Wege leiten.

Dr. Cédric Hirzel (ab Juli 2019)

Nach einer intensiven und langen Vorbereitungszeit wurde im

Prof. Dr. med. Thorsten Krüger

bendspende im Rahmen des Swiss-KPD-Programms (Kidney

Prof. Dr. med. Pascal Meylan (bis Juni 2019)  rof. Dr. med. Thomas Müller P (ab Dez. 2019) Ramona Odermatt Prof. Dr. med. Manuel-Antonio Pascual Lilian Penfornus PD Dr. med. Urs Schanz Prof. Dr. med. Stefan Schaub Prof. Dr. med. Jürg Steiger (bis Nov. 2019) Prof. Dr. med. Bruno Vogt  D Dr. med. Franz Immer, P Direktor Swisstransplant (Beisitzer ohne Stimmrecht) Franziska Beyeler (Administration)

Oktober 2019 die erste Zuteilung einer Überkreuz-Nieren-LePaired Donation, kurz SwissKPD) durchgeführt. Die Übertragung der Daten aus dem Nationalen Zuteilungssystem SOAS (Swiss Organ Allocation System) in das neue KPD-Zuteilungsprogramm funktionierte reibungslos.


Transplantation | 4

2019 wurden beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) An­träge zur Anpassung der Zuteilungsregeln eingereicht. Die Swiss­ transplant-Arbeitsgruppe «Pankreas/Dünndarm» (STAPS) beantragte, dass die Dialyse bei Doppelorgan-Empfängerinnen und -Empfängern (Niere/Pankreas oder Niere/Insel­ zellen) adäquater berücksichtigt wird. Ferner forderte die Swiss­transplant-Arbeitsgruppe «Niere» (STAN), dass auch Lebendspenderinnen und -spender, die selbst eine Niere benötigen, mit hoher Dringlichkeit auf die Warteliste aufgenommen werden können. Dasselbe soll für Teilnehmende des Swiss-KPD-Programms ermöglicht werden, denen infolge medizinischer Komplikationen die für sie vorgesehene Niere nicht transplantiert werden konnte. Diskussionsbedarf in den Arbeitsgruppen des Comité Médical gab es bezüglich der Organspende nach Herz-Kreislauf-Stillstand. Vor allem die Dauer der warmen Ischämiezeit für die verschiedenen Organe wurde diskutiert, um für alle Akteure eine Lösung zu finden. Die Arbeitsgruppe «Herz» (STAH) lancierte zudem die Diskussion über die Möglichkeit einer Herzspende nach einer solchen Organspende. Damit die schweizweit verwendeten standardisierten Ein­ willigungsformulare und Arbeitsprozesse auch juristischen Vorgaben entsprechen, wurden z. B. verschiedene Einwilligungsformulare für Spenderinnen und Spender mit positiven Virologie-Ergebnissen erarbeitet und verabschiedet.

51


4 | Transplantation

Übersicht Warteliste und Transplantationen Warteliste und Transplantationen in der Schweiz 1.1.2019 – 31.12.2019

Warteliste

Transplantationen

2149 † 46 582 141 † 7

39

Herz

Herz

91 † 4

39

Lunge 52

427 † 18 Leber

1469 † 18

Lunge

168 Leber

332

Niere

Niere

83 † 1

25

Pankreas

Pankreas

2†0 Dünndarm

0

Dünndarm

Abb. 4.1: Anzahl Personen auf der Warteliste (mindestens einen Tag), Anzahl Todesfälle auf der Warteliste und Transplantationen in der Schweiz 2019 je Organ (inkl. Lebendspende). Personen, die auf mehr als ein Organ warteten, sind in jeder entsprechenden Organ-Warteliste gezählt, für das Total jedoch nur einmal. Eine Multiorgantransplantion wird bei jedem entsprechenden Organ gezählt, für das Total zählt sie jedoch nur als eine Transplantation.


Transplantation | 4

Kennzahlen Transplantation Entwicklung Transplantationen in der Schweiz (inkl. Lebendspenden) 2019 wurden in der Schweiz 582 Personen eines oder meh-

Anteil der Lebendspende hoch, rund ein Drittel der 2019

rere Organe transplantiert − das sind 17 Personen weniger

transplantierten Nieren stammte von einer spendenden

als 2018. Dabei erfolgte fast jede fünfte Transplantation im

lebenden Person. Die Anzahl Multiorgantransplantationen

Rahmen einer Lebendspende. Am häufigsten wird die Niere

stieg 2019 im V ­ ergleich zum Vorjahr von 18 auf 21.

transplantiert. Bei der Nierentransplantation bleibt auch der

Anzahl Transplantationen resp. transplantierte Personen

700 650

599

577

600

582

555

550

503

500 450 400

360

350

322

352

300

53

332

305

250 200 136

150 100 50

108

100

40 52

20 15

3

0

41 48 12

2015

Herz

Lunge

143

120

21 19

2016

Leber

40 32

9

113

19 17

2017

Niere

168

156 128

Pankreas/Inselzellen

50 42 7

108

17 18

2018

Multiorgantransplantation

39 39

25 21

2

2019

Total

Lebendspende Abb. 4.2: Transplantierte Personen in der Schweiz nach Art der Transplantation und Anteil der Lebendspende. Eine Multiorgantransplantion wird bei jedem entsprechenden Organ gezählt, für das Total zählt sie jedoch nur als eine Transplantation.


4 | Transplantation

Aus dem Ausland importierte Organe 2019 wurden in der Schweiz 504 Organe von spendenden

stammten bereits 61 Organe, das ist mehr als jedes zehnte

verstorbenen Personen transplantiert − das sind 4 Organe

Organ (12 %), von einer spendenden verstorbenen Person aus

weniger als noch 2018. Gegenüber 2018 stieg der Anteil der

dem Ausland. Dies entspricht einer Zunahme von 42 % ge-

Transplantationen, die dank einem Organimport aus dem

genüber 2018. Der Importanteil betrug 2019 je nach Organ

Ausland durchgeführt werden konnten, erneut stark an. 2019

zwischen 3 % (Niere) und 23 % (Herz).

70 61 (12 %) 60

54

Anzahl Organe

50

43 (8 %)

40

35 (9 %)

36 (8 %) 33

27 (6 %)

30

19

20 12 10

7

4 4

18 17

14 13 9 5

4 4

3

9 8

6

7

2

4

0 2015

Herz

Lunge

2016

Leber

2017

Niere

Pankreas/Inselzellen

2018

2019

Total

Abb. 4.3: Anzahl aus dem Ausland importierte Organe von spendenden verstorbenen Personen, total und je Organ. Für das Total ist in Klammern zusätzlich der Importanteil in % aller in der Schweiz transplantierten Organe (ohne Lebendspende) angegeben.


Transplantation | 4

2019 wurden den sechs Schweizer Transplantationszentren

Mit 37 importierten Organen kam 2019 weit mehr als jedes

durch die Nationale Koordination von Swisstransplant ins­

zweite importierte Organ aus Frankreich. Das dabei mit

gesamt 341 Organe aus dem Ausland angeboten. Davon wur-

­Abstand am häufigsten importierte Organ war die Leber (Tab.

den 61 (18 %) akzeptiert und in der Folge importiert und trans-

4.2).

plantiert. Am häufigsten angeboten wurden die Lunge, die Leber sowie das Herz (Tab. 4.1).

Tab. 4.1: Aus dem Ausland angebotene Organe 2019 nach europäischen Partnern. GB: Grossbritannien, Skandinavien: In der Partnerorgani­sation Scandiatransplant sind Dänemark, die Republik Estland, Finnland, Island, Norwegen und Schweden zusammengeschlossen. Total

Frankreich

Litauen

GB

Skandinavien

andere

Total angeboten

341

151

33

32

32

93

Herz

78

38

7

11

10

12

Lunge

95

28

4

18

11

34

Leber

89

56

17

8

8

Niere

31

18

4

1

2

6

Pankreas/Inselzellen

14

9

1

1

3

Dünndarm

34

2

1

1

30

Tab. 4.2: Aus dem Ausland importierte Organe 2019 nach europäischen Partnern. GB: Grossbritannien, Skandinavien: In der Partnerorganisation Scandiatransplant sind Dänemark, die Republik Estland, Finnland, Island, Norwegen und Schweden zusammengeschlossen.

Total

Frankreich

Litauen

GB

Skandinavien

andere

Total importiert

61

37

7

5

5

7

Herz

9

7

2

Lunge

8

1

1

5

1

Leber

33

21

6

4

2

Niere

7

4

3

Pankreas/Inselzellen

4

4

Dünndarm

55


4 | Transplantation

Ins Ausland exportierte Organe Im Gegensatz zu den relativ vielen importierten Organen wur-

Die insgesamt sechs exportierten Organe von spendenden

den 2019 wie schon in den Vorjahren nur sehr wenige Orga-

verstorbenen Personen aus der Schweiz kamen zu einem

ne ins Ausland exportiert. Im Vergleich zu 2018 wurden 2019

Drittel Patientinnen und Patienten in Frankreich zugute.

zehn Organe weniger exportiert: Lediglich sechs transplan-

Die übrigen Organexporte verteilten sich 2019 auf Grossbri-

tierte Personen, die ein Organ von einer spendenden verstor-

tannien, Spanien sowie Deutschland und Italien (andere)

benen Person aus der Schweiz erhielten, waren Patientinnen

(Tab. 4.3).

und Patienten in ausländischen Transplantationszentren. Dies entspricht einem Anteil von einem Prozent (Abb. 4.4).

35

30

25 Anzahl Organe

56 20 16 (3 %) 15 10 (3 %)

10

8 (2 %)

6 (1%)

6 (1%)

5

4 2

2 2

5 3

1

3 1

1

1

2 2

3

2 2

3 1

1 1

2 2

0 2015

Herz

Lunge

2016

Leber

2017

Niere

Pankreas/Inselzellen

2018

Dünndarm

2019

Total

Abb. 4.4: Anzahl ins Ausland exportierte Organe von spendenden verstorbenen Personen aus der Schweiz, total und je Organ. Für das Total ist in Klammern zusätzlich der Exportanteil in % aller transplantierten Organe von spendenden verstorbenen Personen aus der Schweiz angegeben.


Transplantation | 4

Tab. 4.3: Exportierte Organe 2019 nach europäischen Partnern. GB: Grossbritannien, Skandinavien: In der Partnerorganisation Scandiatransplant sind Dänemark, die Republik Estland, Finnland, Island, Norwegen und Schweden zusammengeschlossen.

Total

Frankreich

Litauen

GB

Skandinavien

andere

Total exportiert

6

2

1

3

Herz

1

1

Lunge

1

1

Leber

2

2

Niere

2

1

1

Pankreas/Inselzellen

Dünndarm

57


4 | Transplantation

Transplantationen je Organ

Herz 2019 wurden in der Schweiz 39 Herzen transplantiert, das

Zugenommen gegenüber 2018 hat die Anzahl Herzen, die an

sind 11 Herzen weniger als im Jahr 2018 (–22 %). Trotzdem

Patientinnen und Patienten im «Urgent-Status» transplan-

stieg die Anzahl Personen, die 2019 auf der Herz-­Warteliste

tiert wurden. Waren dies 2018 9 Herzen (18 %), waren es 2019

eingetragen waren, gegenüber 2018 nicht an, sondern sank

11 Herzen (28 %) (Tab. 4.5).

58

Anzahl Transplantationen resp. Anzahl Personen

von 148 auf 141 Personen (Abb. 4.5).

200 180 160

150

148

41

40

148

134

140

141

120 100 80 60

40

40

48

20

32

50

39

42

39

2018

2019

0 2015

DBD

DCD

2016

2017

Warteliste Herz

Abb. 4.5: Anzahl Herztransplantationen in der Schweiz, aufgeteilt nach DBD- und DCD-Spende sowie Anzahl Personen, die während mindestens eines Tages pro Jahr auf der Herz-Warteliste waren. Multiorgantransplantationen und Personen, die auf mehr als ein Organ warteten, sind mitgezählt. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand (in der Schweiz wird bei der DCD-Spende das Herz nicht entnommen)


Transplantation | 4

Tab. 4.4: Anzahl in der Schweiz transplantierte Herzen, total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015 n (%)

2016 n (%)

2017 n (%)

2018 n (%)

2019 n (%)

40

41

40

50

39

Universitätsspital Bern (Inselspital)

14 (35 %)

17 (41 %)

12 (30 %)

12 (24 %)

7 (18 %)

CURT, Lausanne (CHUV)

12 (30 %)

14 (34 %)

11 (28 %)

22 (44 %)

21 (54 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

14 (35 %)

10 (24 %)

17 (43 %)

16 (32 %)

11 (28 %)

Total

Tab. 4.5: Anzahl in der Schweiz transplantierte Herzen und Anteil Urgent-Transplantationen, total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015

2016

2017

2018

2019

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Total

40

6 (15 %)

41

13 (32 %)

40

11 (28 %)

50

9 (18 %)

39

11 (28 %)

Universitätsspital Bern (Inselspital)

14

1 (7 %)

17

5 (29 %)

12

4 (33 %)

12

1 (8 %)

7

3 (43 %)

CURT, Lausanne (CHUV)

12

2 (17 %)

14

5 (36 %)

11

3 (27 %)

22

3 (14 %)

21

4 (19 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

14

3 (21 %)

10

3 (30 %)

17

4 (24 %)

16

5 (31 %)

11

4 (36 %)

59


4 | Transplantation

Lunge 6 Lungen wurden an Patientinnen und Patienten im «Urgent-­

das sind 3 weniger als 2018. Die Anzahl Personen, die auf

Status» transplaniert, das entspricht 15 %. 2018 wurden

eine Lunge warteten, war 2019 ebenfalls leicht höher als

4 von 42 Lungen an Patientinnen und Patienten im «Urgent-­

2018 (Abb. 4.6).

Status» transplantiert (10 %) (Tab. 4.7).

Anzahl Transplantationen resp. Anzahl Personen

60

2019 gab es in der Schweiz 39 Lungentransplantationen,

200 180 160 140 111

120

99

100

82

80 60

52

48

40

52

48

20 0

5

44

4 2015

DBD

47

DCD

32 32 5

2016

87

91

42

39

42 27 4

2017

39

38

35

4 2018

2019

Warteliste Lunge

Abb. 4.6: Anzahl Lungentransplantationen in der Schweiz, aufgeteilt nach DBD- und DCD-Spende sowie Anzahl Personen, die während mindestens eines Tages pro Jahr auf der Lungen-Warteliste waren. Multiorgantransplantationen und Personen, die auf mehr als ein Organ warteten, sind mitgezählt. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand


Transplantation | 4

Tab. 4.6: Anzahl in der Schweiz transplantierte Lungen, total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015 n (%)

2016 n (%)

2017 n (%)

2018 n (%)

2019 n (%)

52

48

32

42

39

CURT, Lausanne (CHUV)

21 (40 %)

25 (52 %)

18 (56 %)

23 (55 %)

22 (56 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

31 (60 %)

23 (48 %)

14 (44 %)

19 (45 %)

17 (44 %)

Total

Tab. 4.7: Anzahl in der Schweiz transplantierte Lungen und Anteil Urgent-Transplantationen, total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015

2016

2017

2018

2019

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Total

52

8 (15 %)

48

4 (8 %)

32

3 (9 %)

42

4 (10 %)

39

6 (15 %)

CURT, Lausanne (CHUV)

21

3 (14 %)

25

2 (8 %)

18

1 (6 %)

23

1 (4 %)

22

3 (14 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

31

5 (16 %)

23

2 (9 %)

14

2 (14 %)

19

3 (16 %)

17

3 (18 %)

61


4 | Transplantation

Leber 2019 wurden in der Schweiz 168 Lebern transplantiert. Das

Von den 168 transplantierten Lebern stammten zwei von spen-

sind 7.7 % mehr Transplantationen als noch 2018. Die Anzahl

denden lebenden Personen (1 %) und 29 Lebern wurden an

Personen, die auf eine Leber warteten, stieg jedoch 2019

Empfängerinnen und Empfänger im Urgent-Status transplan-

im Vergleich zu 2018 ebenfalls an, um 5 %, auf 427 Personen

tiert (17 %) (Tab. 4.9 und 4.10).

62

Anzahl Transplantationen resp. Anzahl Personen

(Abb. 4.7).

500 450 400

400

407

143

156

427

368

358

350 300 250 200 136

150 100

0

108 121

50 3

12 2015

DBD

DCD

168

7

12 2016

Lebendspende

23

9 2017

124

128

111

89

21

7 2018

42

2 2019

Warteliste Leber

Abb. 4.7: Anzahl Lebertransplantationen in der Schweiz, aufgeteilt nach DBD-, DCD- und Lebendspende sowie Anzahl Personen, die während mindestens eines Tages pro Jahr auf der Leber-Warteliste waren (inklusive Lebendspende). Multiorgantransplantationen und Personen, die auf mehr als ein Organ warteten, sind mitgezählt. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand


Transplantation | 4

Tab. 4.8: Anzahl in der Schweiz transplantierte Lebern (von spendenden verstorbenen und lebenden Personen), total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015 n (%)

2016 n (%)

2017 n (%)

2018 n (%)

2019 n (%)

136

108

143

156

168

27 (20 %)

19 (18 %)

29 (20 %)

46 (29 %)

47 (28 %)

CURT, Genève (HUG)

50 (37 %)

37 (34 %)

50 (35 %)

56 (36 %)

57 (34 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

59 (43 %)

52 (48 %)

64 (45 %)

54 (35 %)

64 (38 %)

Total Universitätsspital Bern (Inselspital)

Tab. 4.9: Anzahl in der Schweiz transplantierte Lebern (von spendenden verstorbenen und lebenden Personen) und Anteil Urgent-Transplantationen, total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015

2016

2017

2018

2019

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Alle n

Urgent n (%)

Total

136

24 (18 %)

108

12 (11 %)

143

17 (12 %)

156

25 (16 %)

168

29 (17 %)

Universitätsspital Bern (Inselspital)

27

7 (26 %)

19

2 (11 %)

29

5 (17 %)

46

7 (15 %)

47

12 (26 %)

CURT, Genève (HUG)

50

7 (14 %)

37

1 (3 %)

50

6 (12 %)

56

12 (21 %)

57

12 (21 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

59

10 (17 %)

52

9 (17 %)

64

6 (9 %)

54

6 (11 %)

64

5 (8 %)

Tab. 4.10: Anzahl in der Schweiz transplantierte Lebern und Anteil der Organe von spendenden lebenden Personen, total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015

2016

2017

2018

2019

Alle n

Lebend n (%)

Alle n

Lebend n (%)

Alle n

Lebend n (%)

Alle n

Lebend n (%)

Alle n

Lebend n (%)

Total

136

3 (2 %)

108

12 (11 %)

143

9 (6 %)

156

7 (4 %)

168

2 (1 %)

Universitätsspital Bern (Inselspital)

27

1 (4 %)

19

29

46

47

CURT, Genève (HUG)

50

37

4 (11 %)

50

4 (8 %)

56

3 (5 %)

57

1 (2 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

59

2 (3 %)

52

8 (15 %)

64

5 (8 %)

54

4 (7 %)

64

1 (2 %)

63


4 | Transplantation

Niere Anzahl Personen, die auf eine Niere warteten, zurück, von

plantiert, das sind 5.7 % weniger als 2018. Davon war wie in

1518 im Jahr 2018 auf 1469 im Jahr 2019 (–3 %). Seit

den Vorjahren rund ein Drittel von spendenden lebenden

2015 gab es keine Nierentransplantationen mehr im Urgent-­

Personen. Trotz weniger Nierentransplantationen ging die

Status.

Anzahl Transplantationen resp. Anzahl Personen

64

2019 wurden in der Schweiz insgesamt 332 Nieren trans-

2000 1800 1600

1461

1492

322

305

1556

1518

1469

1400 1200 1000 800 600 400

205 17

200 0

100 2015

DBD

DCD

360 164 21

120 2016

Lebendspende

352 180 52

128 2017

332 202 37

113 2018

147 77

108 2019

Warteliste Niere

Abb. 4.8: Anzahl Nierentransplantationen in der Schweiz, aufgeteilt nach DBD-, DCD- und Lebendspende sowie Anzahl Personen, die während mindestens eines Tages pro Jahr auf der Nieren-Warteliste waren (inklusive Lebendspende). Multiorgantransplantationen und Personen, die auf mehr als ein Organ warteten, sind mitgezählt. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand


Transplantation | 4

Tab. 4.11: Anzahl in der Schweiz transplantierte Nieren (von spendenden verstorbenen und lebenden Personen), total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015 n (%)

2016 n (%)

2017 n (%)

2018 n (%)

2019 n (%)

322

305

360

352

332

81 (25 %)

69 (23 %)

79 (22 %)

91 (26 %)

73 (22 %)

Total Universitätsspital Basel (USB) Universitätsspital Bern (Inselspital)

41 (13 %)

38 (12 %)

53 (15 %)

65 (18 %)

56 (17 %)

CURT, Genève (HUG)

38 (12 %)

34 (11 %)

36 (10 %)

37 (11 %)

37 (11 %)

CURT, Lausanne (CHUV)

52 (16 %)

52 (17 %)

60 (17 %)

48 (14 %)

58 (17 %)

Kantonsspital St. Gallen (KSSG)

16 (5 %)

26 (9 %)

30 (8 %)

13 (4 %)

19 (6 %)

94 (29 %)

86 (28 %)

102 (28 %)

98 (28 %)

89 (27 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

Tab. 4.12: Anzahl in der Schweiz transplantierte Nieren und Anteil der Organe von spendenden lebenden Personen, total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015

2016

2017

2018

2019

Alle n

Lebend n (%)

Alle n

Lebend n (%)

Alle n

Lebend n (%)

Alle n

Lebend n (%)

Alle n

Lebend n (%)

Total

322

100 (31 %)

305

120 (39 %)

360

128 (36 %)

352

113 (32 %)

332

108 (33 %)

Universitätsspital Basel (USB)

81

34 (42 %)

69

36 (52 %)

79

31 (39 %)

91

31 (34 %)

73

32 (44 %)

Universitätsspital Bern (Inselspital)

41

12 (29 %)

38

15 (39 %)

53

24 (45 %)

65

21 (32 %)

56

17 (30 %)

CURT, Genève (HUG)

38

13 (34 %)

34

18 (53 %)

36

13 (36 %)

37

14 (38 %)

37

10 (27 %)

CURT, Lausanne (CHUV)

52

14 (27 %)

52

19 (37 %)

60

25 (42 %)

48

13 (27 %)

58

23 (40 %)

Kantonsspital St. Gallen (KSSG)

16

4 (25 %)

26

10 (38 %)

30

12 (40 %)

13

4 (31 %)

19

6 (32 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

94

23 (24 %)

86

22 (26 %)

102

23 (23 %)

98

30 (31 %)

89

20 (22 %)

65


4 | Transplantation

Pankreas 2019 gab es in der Schweiz 25 Transplantationen des Pankreas

In 14 Fällen wurde 2019 das Pankreas transplantiert, in

(Bauchspeicheldrüse) oder von Inselzellen. Das sind 8 mehr

11 Fällen (44 %) waren es Inselzellen (Tab. 4.14).

als 2018 oder plus 47 %. Entsprechend sank die Anzahl Personen, die 2019 auf ein Pankreas warteten, ebenfalls

66

Anzahl Transplantationen resp. Anzahl Personen

(um 11 %) (Abb. 4.9).

200 180 160 140 120 100

92

92

20

21

101

93

83

80 60 40 20 0

19

1 2015

DBD

DCD

19 20

1 2016

18

1 2017

25

17 16

1 2018

24

1 2019

Warteliste Pankreas

Abb. 4.9: Anzahl Pankreas- resp. Inselzellentransplantationen in der Schweiz, aufgeteilt nach DBD- und DCD-Spende sowie Anzahl Personen, die während mindestens eines Tages pro Jahr auf der Pankreas/Inselzell-Warteliste waren. Multiorgantransplantationen und Personen, die auf mehr als ein Organ warteten, sind mitgezählt. DBD: Spende im Hirntod, DCD: Spende im Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand


Transplantation | 4

Tab. 4.13: Anzahl in der Schweiz transplantierte Pankreata (inklusive Inselzellen), total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015 n (%)

2016 n (%)

2017 n (%)

2018 n (%)

2019 n (%)

20

21

19

17

25

CURT, Genève (HUG)

14 (70 %)

11 (52 %)

10 (53 %)

10 (59 %)

16 (64 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

6 (30 %)

10 (48 %)

9 (47 %)

7 (41 %)

9 (36 %)

Total

Tab. 4.14: Anzahl in der Schweiz transplantierte Pankreata und Anteil Inselzelltransplantationen, total und nach Transplantationszentrum. CURT: Centre universitaire romand de transplantation

2015

2016

2017

2018

2019

Alle n

Inselzellen n (%)

Alle n

Inselzellen n (%)

Alle n

Inselzellen n (%)

Alle n

Inselzellen n (%)

Alle n

Inselzellen n (%)

Total

20

12 (60 %)

21

10 (48 %)

19

14 (74 %)

17

6 (35 %)

25

11 (44 %)

CURT, Genève (HUG)

14

9 (64 %)

11

4 (36 %)

10

9 (90 %)

10

4 (40 %)

16

10 (63 %)

Universitätsspital Zürich (USZ)

6

3 (50 %)

10

6 (60 %)

9

5 (56 %)

7

2 (29 %)

9

1 (11 %)

Dünndarm In den letzten fünf Jahren gab es in der Schweiz keine Dünndarmtransplantationen. Ende 2019 befanden sich zwei Personen auf der Warteliste für eine Dünndarmtransplantation.

67


4 | Transplantation

Warteliste Warteliste: Stand Ende Jahr Ende 2019 befanden sich in der Schweiz 1415 Personen auf

auf der Warteliste (49 %) waren am 31.12.2019 aus ge­

der Warteliste für eines oder mehrere Organe, praktisch gleich

sundheitlichen Gründen temporär nicht transplantationsfähig

viele wie 2018 (1412 Personen). Rund die Hälfte der Personen

(Status inaktiv).

2000 1800

Anzahl Personen

1600

1480

1384

1400

1478

1412

1415

1200 1000 800

49 %

51%

49 %

51%

679

705

725

755

47 %

53 %

600 400

689

55 %

51% 49 %

770

715

45 % 789

642

700

200 0

68

2015

Aktive

2016

Inaktive

2017

2018

2019

Total

Abb. 4.10: Anzahl Personen, die sich am 31.12. auf der Warteliste für eines oder mehrere Organe befanden, total und je Organ. Inaktive Patientinnen und Patienten waren aus gesundheitlichen Gründen temporär nicht transplantationsfähig. Personen, die mehr als ein Organ benötigten, sind in jeder entsprechenden Warteliste gezählt, im Total jedoch nur einmal. Personen, die für eine Lebendspende gelistet waren, sind mitgezählt.


Transplantation | 4

Warteliste: Neuaufnahmen vergangenes Jahr 2019 wurden 737 Personen neu auf der Warteliste für eines

auf der Leber-Warteliste so viele Patientinnen und Patien­-

oder mehrere Organe gelistet. Insbesondere wurden 2019

ten neu gelistet wie in den letzten fünf Jahren nicht mehr.

1000 900

Anzahl Personen

800

747

722

737

705

735

700 600 500

300

100

207

196

200 65 57

27

0

73

2015

Herz

428

418

399

400

Lunge

45

24

58 47

33

2017

Niere

379 235

209

193

2016

Leber

394

Pankreas/Inselzellen

60 43

18

65 54

2018

Dünndarm

23 1 2019

Total

Abb. 4.11: Anzahl neu auf die Warteliste aufgenommene Personen während des aktuellen Jahres, total und je Organ. Personen, die mehr als ein Organ benötigen, sind in jeder entsprechenden Warteliste gezählt, im Total jedoch nur einmal. Personen, die für eine Lebendspende gelistet waren, sind mitgezählt.

69


4 | Transplantation

Verstorbene Patientinnen und Patienten auf der Warteliste 2019 verstarben 46 Personen, während sie auf der Warte­

­beobachten. Am ausgeprägtesten ist er bei der Leber-Warte­

liste für eines oder mehrere Organe waren. Gegenüber 2018

liste.  3 der 46 im Jahr 2019 verstorbenen Personen b ­ efanden

entspricht dies einem Rückgang von fast einem Drittel. Der

sich zum Zeitpunkt des Todes im Urgent-Status auf der

Rückgang lässt sich, bis auf die Lunge, bei allen Organen

Leber-Warteliste.

100 90

Anzahl Personen

80

70

75 (3.4%)

74 (3.5%)

68 (3.1%)

65 (3.1%)

70 60

46 (2.1%)

50 40 30 20 10 0

29

24 23 15

13 3

3

Lunge

1 2016

Leber

29

26

16 9

1

2015

Herz

30

26

18 18

12 4

2 2017

Niere

25

Pankreas/Inselzellen

7

6

4 2018

Dünndarm

4

1 2019

Total

Abb. 4.12: Anzahl Personen in der Schweiz, die im jeweiligen Jahr auf der Warteliste verstorben sind, total und je Organ. Die Prozentangabe in Klammern entspricht dem Anteil verstorbener Personen an allen Personen, die im jeweiligen Jahr auf der entsprechenden Warteliste waren (aktiv und inaktiv). Personen, die mehr als ein Organ benötigten, sind in jeder entsprechenden Warteliste gezählt, im Total jedoch nur einmal.


Transplantation | 4

Wartezeit bis zur Transplantation (aktive und inaktive) Die Wartezeit auf ein Herz, eine Leber und ein Pankreas/­

(unteres–oberes Quartil respektive die mittleren 50 % der

Inselzellen sank 2019 gegenüber 2018. Ein leichter Anstieg

Werte) für alle Organe gross ist. Das bedeutet, dass die

der Wartezeit war bei der Lunge und der Niere zu beobach-

Wartezeiten im E ­ inzelfall aufgrund der Zuteilungsmodalitäten

ten. Es gilt bei den hier gezeigten Wartezeiten zu beachten,

sehr unterschiedlich sein können.

dass es sich um Medianwerte handelt und dass die Streuung

1200

1131

1063

992

1000

896

930

Anzahl Tage

800 625

600

400

200

336 333 271 222

539

512

512

331

303

302

263

280

71

234 210

277 213

160

169

2018

2019

90

0 2015

Herz

2016

Lunge

2017

Leber

Niere

Pankreas/Inselzellen

Abb. 4.13: Wartezeit (aktive und inaktive Zeit) bis zur Transplantation je Organ. Angegeben ist der Median der Wartezeiten aller im jeweiligen Jahr transplantierten Personen (ohne Lebendspende). Inaktive Patientinnen und Patienten waren aus gesundheitlichen Gründen temporär nicht transplantationsfähig.

Tab. 4.15: Wartezeit (aktive und inaktive Zeit) bis zur Transplantation je Organ. Angegeben ist der Median sowie unteres bis oberes Quartil der Wartezeiten aller im jeweiligen Jahr transplantierten Personen (ohne Lebendspende). Inaktive Patientinnen und Patienten waren aus gesundheitlichen Gründen temporär nicht transplantationsfähig.

2015 Median (unteres– oberes Quartil)

2016 Median (unteres– oberes Quartil)

2017 Median (unteres– oberes Quartil)

2018 Median (unteres– oberes Quartil)

2019 Median (unteres– oberes Quartil)

Herz

333 (129 – 5 48)

210 (62 – 555)

303 (98 – 6 34)

302 (64 – 778)

213 (55 – 363)

Lunge

271 (99 – 537)

234 (102 – 4 36)

90 (32 – 169)

160 (88 – 411)

277 (76 – 469)

Leber

222 (21 – 322)

331 (123 – 465)

263 (88 – 465)

280 (73 – 4 45)

169 (24 – 348)

Niere

1063 (728 – 1437)

1131 (732 – 1517)

992 (576 – 1436)

896 (510 – 1265)

930 (347 – 1547)

336 (188 – 662)

512 (461 – 8 47)

512 (227 – 667)

625 (246 – 969)

539 (189 – 770)

Pankreas/Inselzellen


4 | Transplantation

Warteliste und Transplantationen bei Kindern Warteliste und Transplantationen bei Kindern in der Schweiz 2019

Warteliste

Transplantationen

38 † 4 22

10 † 3 Herz

Herz

16 † 1

10

Leber 72

5

13 † 0 Niere

0 Lunge

0 Pankreas

0 Dünndarm

Leber

7 Niere

0 Lunge

0 Pankreas

0 Dünndarm

Abb. 4.14: Anzahl Kinder auf der Warteliste (mindestens einen Tag), Todesfälle und Transplantationen bei Kindern in der Schweiz 2019 je Organ (inkl. Lebendspende). Kinder: bis zum 16. Lebensjahr. Kinder, die auf mehr als ein Organ warteten (n= 1), sind in jeder entsprechenden OrganWarteliste gezählt, für das Total jedoch nur einmal. Eine Multiorgantransplantion (n= 0) wird bei jedem entsprechenden Organ gezählt, für das Total zählt sie jedoch nur als eine Transplantation.


Transplantation | 4

Entwicklung Transplantationen in der Schweiz bei Kindern (inkl. Lebendspenden) 2019 wurden in der Schweiz 22 Kindern (bis zum 16. Lebensjahr)

Bei insgesamt vier Transplantationen handelte es sich 2019

Organe transplantiert − das sind 8 Kinder weniger als 2018. Die

um eine Nieren-Lebendspende. Dies entspricht einem Anteil

am häufigsten durchgeführte Transplantation bei Kindern war

von 18 %. Seit 2015 gab es keine Multiorgantransplantationen

2019 die Lebertransplantation, gefolgt von der Transplanta-

mehr bei Kindern.

tion der Niere und der des Herzens.

73


5 Finanzabschluss


Finanzabschluss | 5

Bilanz Die Jahresrechnung 2019 wurde wie im Vorjahr gestützt auf die Buchführungsgrundsätze laut OR erstellt. Aufgrund des Entschädigungsmodells für den Spenderprozess konnten im Jahr 2019 wiederum Mittel den zweckgebundenen Fonds zugewiesen werden.

Bilanz in CHF

Anmerkung

31.12.2019

%

31.12.2018

%

19 494 227

82.7

19 676 244

83.3

1 830 005

7.8

1 833 574

7.8

Aktiven Umlaufvermögen Flüssige Mittel Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Übrige kurzfristige Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung Total Umlaufvermögen

4 242

0.0

11 354

0.0

186 376

0.8

103 058

0.4

21 514 849

91.3

21 624 229

91.6

2 050 295

8.7

1 994 149

8.4

Anlagevermögen Finanzanlagen Mobile Sachanlagen Total Anlagevermögen Total Aktiven

3

0.0

3

0.0

2 050 298

8.7

1 994 152

8.4

23 565 147

100.0

23 618 381

100.0

650 330

2.8

950 084

4.0

Passiven Fremdkapital Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzungen und kurzfr. Rückstellungen Rückstellungen und gesetzlich ähnliche Positionen

1.1

Total Fremdkapital

9 457

0.0

8 142

0.0

1 760 906

7.5

1 519 582

6.4

50 000

0.2

50 000

0.2

2 470 692

10.5

2 527 808

10.7

Gebundenes Fondskapital Zweckgebundene Fonds Total gebundenes Fondskapital

1.2

17 884 352

75.9

17 880 824

75.7

17 884 352

75.9

17 880 824

75.7

Eigenkapital Stiftungskapital Erarbeitetes freies Kapital

30 000

0.1

30 000

0.1

3 179 749

13.5

2 989 434

12.7

3 209 749

13.6

3 019 434

12.8

Jahresergebnis (Vorjahr) Total Eigenkapital

Jahresergebnis

353

0.0

190 316

0.8

Total Passiven

23 565 147

100.0

23 618 381

100.0

1.1 Rückstellungen für Überbrückungsrenten 1.2 Zweckgebundene Fonds für die Entschädigung für Spendersuche, Organtransporte, Entnahmespitäler, Fachpersonen Organund Gewebespende sowie Forschung und Entwicklung

75


5 | Finanzabschluss

Erfolgsrechnung Erfolgsrechnung in CHF

Anmerkung

2019

2018

Fondsertrag Zweckgebundene Erträge

2.1

Total Fondsertrag

–10 911 339

–10 987 727

–10 911 339

–10 987 727

–1 974 861

–1 992 673

–4 476 678

–4 427 158

–134 530

–87 164

–10 082

–7 237

Erträge Dienstleistungen Administrative Abwicklung Spenderprozess Öffentliche Aufträge

2.2

Spenden und Beiträge Diverse Erträge Nebenerträge

–170 000

–170 000

–6 766 151

–6 684 232

–17 677 490

–17 671 959

10 532 382

9 744 503

10 532 382

9 744 503

272 266

189 755

32 111

25 500

304 378

215 255

Personalaufwand

5 188 079

4 805 930

Betriebsaufwand

1 707 878

1 650 196

Total Erträge Dienstleistungen Total Erträge Fondsaufwand Zweckgebundene Aufwände Total Fondsaufwand

76

2.1

Aufwand für Drittleistungen Projektkosten Aufwand Arbeitsgruppen Total Aufwand für Drittleistungen Sonstiger Aufwand

Total sonstiger Aufwand Total Aufwand Betriebsergebnis 1 (vor Finanzerfolg) Wertschriftenerfolg Betriebsergebnis 2 (vor Steuern, a.o., betriebsfremd) A.o. Ertrag Betriebsergebnis 3 (vor Fondszuteilungen) Zuteilung Solifonds

6 895 957

6 456 125

17 732 716

16 415 883

55 226

–1 256 076

–59 107

29 715

–3 881

–1 226 361

0

–37 870

–3 881

–1 264 231

0

40 137

Entnahme Solifonds

–143 156

0

Zuteilung Surgifonds

205 004

0

0

–28 428

Entnahme Surgifonds Entnahme Transportfonds

–877 808

–128 323

Zuteilung Spendersuchefonds

201 837

424 546

Zuteilung Fachpersonen Organ- und Gewebespende

617 652

905 983

0

–140 000

–353

–190 316

Entnahme Forschungs- und Entwicklungsfonds Jahresergebnis

2.1 Ertrag und Aufwand der zweckgebundenen Fonds (siehe Bilanz) 2.2 Die Erträge setzen sich zusammen aus: Hauptauftrag «Führen der Nationalen Zuteilungsstelle» (CHF 2.405 Mio.), Führung des Comité National du Don d’Organes (CHF 0.400 Mio.), Durchführung von drei Teilprojekten im Rahmen des Aktionsplans «Mehr Organe für Transplantationen» (CHF 0.200 Mio.) sowie Einnahmen im Zusammenhang mit der Suche/Erkennung von potenziellen Organspendern (CHF 1.472 Mio.).


Abkürzungsverzeichnis | 5

Abkürzungsverzeichnis AAA Alpine Air Ambulance BAG Bundesamt für Gesundheit BFS Bundesamt für Statistik CAPDO Communication avec les proches lors du don d’organes CD-P-TO European Committee on Organ Transplantation CHM Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte CHUV Centre hospitalier universitaire vaudois CHVR Centre Hospitalier du Valais Romand CM Comité Médical CNDO Comité National du Don d’Organes COFDO  Comunicazione con i famigliari in caso di donazione di organi CURT Centre universitaire romand de transplantation DBD Donation after Brain Death DCA Donor Care Association DCD Donation after Cardiocirculatory Death DIVI Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivund Notfallmedizin DKP Donor Key Person DSO Deutsche Stiftung Organtransplantation EHC Ensemble Hospitalier de la Côte eHnv Établissements hospitaliers du Nord vaudois EOC Ente Ospedaliero Cantonale FMH Foederatio Medicorum Helveticorum FOGS Fachpersonen Organ- und Gewebespende GB Grossbritannien GDK Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirek­torinnen und -direktoren GHOL Groupement Hospitalier de l’Ouest Lémanique HFR Hôpital fribourgeois HIB Hôpital intercantonal de la Broye HRC Hôpital Riviera-Chablais HUG Hôpitaux Universitaires de Genève IGPNI Interessengemeinschaft für pädiatrische und neonatologische Intensivmedizin der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin INluks Interprofessioneller Kongress für Intensiv- und Notfallmedizin Luzern ISODP International Society for Organ Donation and Procurement JCI Jeune Chambre Internationale KlinFor Klinische Fortbildungstage des Kantonsspitals St. Gallen KPD Kidney Paired Donation KSA Kantonsspital Aarau

KSGR Kantonsspital Graubünden KSSG Kantonsspital St. Gallen KSW Kantonsspital Winterthur LU Luzern LUKS Luzerner Kantonsspital NOO Netzwerk Organspende Ostschweiz OKT Operatives Kernteam PLDO Programme Latin de Don d’Organes PLEP Political, Legal, and Economic Philosophy pmp Per million population RHNe Réseau hospitalier neuchâtelois RSI Radiotelevisione svizzera SAMW Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften SD Standardabweichung SGAIM Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin SGI Schweizerische Gesellschaft für Intensiv­medizin SGInf Schweizerische Gesellschaft für Infektiologie SGNOR Schweizerische Gesellschaft für Notfallund Rettungsmedizin SGP Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie SGSH Schweizerische Gesellschaft für Spitalhygiene SGTP Schweizerische Gesellschaft für Tropenmedizin und Parasitologie SGTRM Schweizerische Fachgesellschaft für Tropenund Reisemedizin SOAS Swiss Organ Allocation System SOP Standard Operation Procedure SRF Schweizer Radio und Fernsehen StA Steuerungsausschuss STAH Swisstransplant-Arbeitsgruppe «Herz» STAN Swisstransplant-Arbeitsgruppe «Niere» STAPS Swisstransplant-Arbeitsgruppe «Pankreas/ Dünndarm» STATKO Swisstransplant-Arbeitsgruppe «Transplantations­ koordination» SVK Schweizerischer Verband für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer SwissDRG Swiss Diagnosis Related Groups TACKERS Transplant Adventure Camp for Kids USB Universitätsspital Basel USZ Universitätsspital Zürich

77


78


79

Impressum Herausgeberin/Redaktion Swisstransplant Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation swisstransplant Effingerstrasse 1 Postfach 3011 Bern T +41 58 123 80 00 F +41 58 123 80 01 www.swisstransplant.org info@swisstransplant.org

Konzept und Design visu’l AG identity, Bern Korrektorat Stämpfli AG, Bern Druck Druckerei Dietrich AG, Basel Download Jahresbericht und hochaufgelöste Grafiken unter: www.swisstransplant.org/jahresbericht Mai 2020


swisstransplant.org

Profile for Swisstransplant

Swisstransplant-Jahresbericht 2019  

Swisstransplant freut sich, Ihnen einen Einblick in ihre Tätigkeiten und einen Überblick über die Jahreszahlen der Organspende- und Transpla...

Swisstransplant-Jahresbericht 2019  

Swisstransplant freut sich, Ihnen einen Einblick in ihre Tätigkeiten und einen Überblick über die Jahreszahlen der Organspende- und Transpla...

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded