Page 14

GARTENBAU

9

Zauberhafte Gärten Welcher Gartentyp sind Sie? Und was muss bei einer Gartenneu- oder Umgestaltung alles überlegt werden? Wir stellen Ihnen ein Gartentypenkonzept vor, das für die Gartenplanung interessante Anregungen und Ideen liefert. Jeder Garten ist so einmalig wie dessen Besitzer. Deshalb lautet die Frage: Wie «ticken» Sie? Was ist Ihnen wichtig? Laut Gartenbauer Hans-Peter Forster von Forster Gartenbau AG in Titterten haben die Gärtner von Eden, ein Zusammenschluss von 70 Gartengestaltern in Deutschland, Österreich und der Schweiz, ein eigenes Gartentypenkonzept entwickelt und unterscheiden zwischen vier Grundtypen. Für Freunde architektonischen Designs Wenn Sie es grosszügig, geradlinig und klar lieben, liegen Sie mit einem Designergarten richtig. Prägend dafür sind klare Strukturen, architektonische Formen und edle Materialien. Moderne Baustoffe wie Sichtbeton, Edelstahl, Gabionen oder Cortenstahl finden genauso Verwendung wie aufwändig verarbeitete Natursteine, Holz und Kies. Wichtig ist der perfekte handwerkliche Einsatz einiger weniger Materialien, die geschickt ausgewählt werden. Für die Geniesser aller Sinne Harmonische Formen und ein rhythmischer Wechsel von offenen Bereichen und üppigen Pflanzungen sorgen für eine klare Gliederung, die aber ganz ohne formale Strenge auskommt. Hier verbinden sich Duftpflanzen, Kräuter, üppige und farbenreiche Stauden, Teich respektive Schwimmteich, Bachlauf und eventuell sogar ein repräsentativer Gartenpavillon zu einem harmonischen Ganzen. Für Schöngeister, die den Wechsel lieben Im Ästhetengarten findet man den harmonischen Wechsel von kleinen Rückzugsräumen und offenen Bereichen, in denen man die Gastfreundschaft pflegen kann. Harmonie und Stil der leisen Art stehen hier im Vordergrund.

Für Naturliebhaber Diesen Gartentyp für Naturliebhaber verkörpern alle, die die Natur auch im Garten hautnah miterleben möchten: Mit Blumenwiese statt Rasen, Teich statt Pool, lauschigen Sitzplätzen und einer Bepflanzung, welche die jahreszeitlich bedingten Veränderungen in der Natur vor Augen führt. So sparen Sie Wasser im Garten Es empfiehlt sich, bei der Auswahl der Pflanzen auf Klima und Bodenbeschaffenheit zu achten und in heissen, trockenen Gegenden Pflanzen zu wählen, die weniger Wasser benötigen. So z. B. Föhrenarten, die es heiss und trocken lieben, dann aber auch Gewürze wie Thymian, Majoran, Salbei und Rosmarin oder Stauden wie Sedum, Gamander, Lavendel usw. Auch für Steingärten gilt die Regel der standortgerechten Pflanzung, bei der man die Boden- und Klimaverhältnisse mit einbezieht. Man kann sie steppenartig gestalten oder mit alpinem Charakter. Erfahren Sie mehr zu den einzelnen Gartenarten und lesen Sie den vollständigen Artikel unter http://krz.ch/homegate-gaerten. Text: Gabi Hophan, homegate.ch Bilder: Gärtner von Eden/medienfabik Gütersloh.

www.swissgardenambiance.ch

SWISS GARDEN & AMBIANCE  

SWISS GARDEN & AMBIANCE ist ein unabhängiges Schweizer Familien-Magazin für Haus + Garten. Die Hauptthemen sind Gartengestaltung, Wohnraumge...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you