Issuu on Google+

Das nicht-chirurgische Facelift ist eine relativ neue Domäne innerhalb der Ästhetischen Medizin, deren Ziel es ist, ein Facelift von der gleichen Qualität zu erzeugen, dabei aber komplett auf chirurgische Mittel zu verzichten. Es wird also gänzlich OHNE Skalpell gearbeitet und Narben bleiben auch keine zurück. Zudem sind alle Methoden ambulant und ohne Narkose einsetzbar. Die bekannteste Praxisgruppe für Ästhetische Medizin in der Schweiz, swissestetix, kombiniert für das nicht-chirurgische Facelift verschiedene Methoden: Botox, Füllsubstanzen (Filler), Threadlift (Lifting mit Fäden), Mesotherapie und Peelings. Botox ist ein Protein, das von einem Bakterium abgesondert wird und die synaptische Verbindung zwischen Nerv und Muskel blockiert. Dadurch kann die Muskelaktivität gehemmt werden, was sich entspannend auf den Gesichtsausdruck ausübt. Wichtig ist zu verstehen, dass mit Botox AUSSCHLIESSLICH mimische Falten geglättet werden können. Gleichzeitig kann Botox aber auch vorzüglich für ein Facelift eingesetzt werden. Dabei hemmt man die nach unten ziehenden Muskeln, wodurch automatisch die nach oben ziehenden Muskeln die Überhand gewinnen und das Gesicht liften. Der Botox-Effekt lässt nach einer gewissen Zeit nach, so dass Botox regelmässig nachgespritzt werden muss. Filler sind spezielle Füllsubstanzen, mit denen sich ein Volumendefizit, wie es für das alternde Gesicht im Wangen-, Kiefer und Schläfenbereich typisch ist, wieder auffüllen lässt. Filler können aber auch zum Auffüllen von statischen Falten benutzt werden (klassisches Beispiel: Nasolabialfalten). Wichtig bei der Wahl eines Filler ist, dass er abbaubar ist, weil dadurch das Nebenwirkungspotential beträchtlich gesenkt werden kann. Threadlift bezeichnet eine Technik, bei der selbstresorbierbare chirurgische Fäden mit kleinen Häkchen versehen und in das Unterhautbindegewebe eingepflanzt werden. Dabei verzahnt sich der Faden (engl. „Thread“) und führt nach Anspannen und Straffen der Haut zu einem fixierten Liftingeffekt. Mittels Threads können von der Braue bis zum Hals sämtliche Regionen des Gesichts geliftet werden. Das Threadlift ist äusserst kosteneffizient. Der Lifting-Effekt beim Threadlift hält ca. 3 Jahre. Mesotherapie ist eine in Frankreich äusserst beliebte Methode, die Alterserscheinungen des Gesichts zu mildern. Bei der Mesotherapie werden aktive Substanzen in kleinsten Dosen direkt in die Haut gespritzt. Aufgrund der verbesserten Hydratisierung und Ernährung der Haut kommt es zu einer verstärkten Bildung von körpereigenem Bindegewebe, was nebst dem Straffungseffekt auch einen Lifting-Effekt zur Folge hat. Bei den chemischen Peelings werden abschälende Substanzen auf die Haut aufgetragen. Meist handelt es sich um Säuren (z.B. Fruchtsäuren) oder Phenol. Durch den Abschilferungseffekt der alten Haut, wird das Unterhautbindegewebe zur Neubildung von Haut angeregt, die dem Gesicht sein jugendliches Aussehen zurückgibt. Tiefe Peelings, bei der die ganze obere Hautschicht abgeschält wird, können zu sehr lang anhaltenden Ergebnissen führen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das konventionelle Facelift in Zukunft immer mehr von nicht-chirurgischen Methoden verdrängt wird und nur noch für Spezialfälle zum Einsatz kommen sollte.


Das nicht-chirurgische Facelift von swissestetix