Page 1

Ausgabe 3/2003 Ausgabe 4/2010

SV Wacker Burghausen :Report Vereinszeitung des SV Wacker Burghausen e.V. 31. Jahrgang VKZ B 46806

r e z r ä w h c s in le K n io Mar holt Silber bei der WM!

www.sv-wacker.de

Basketball Eisschießen Faustball Fechten Fitness Fußball Gymnastik Handball Kegeln Leichtathletik Luftsport Paddeln Radsport Rehabilitationssport Ringen Schießen Schwimmen Segeln Ski Tennis Tischtennis Volleyball Wellness & Freizeit Windsurfen Kindersportschule Jugendclub Jugendleistungszentrum

ern m m u n n o f Neue Tele für n e s s e r d il-A und E-Ma am e t n e l l e t s äfts das Gesch


MIT TEAMGEIST GEHT ALLES. Mit einem starken Team im Rücken werden Hürden kleiner, Gegner schwächer und persönliche Bestleistungen greifbarer. Allen Sportlern des SV Wacker Burghausen wünschen wir deshalb weiterhin viel Teamgeist und ein begeistertes Miteinander für den Sport. Wir stehen hinter Ihnen. Viel Erfolg!

CREATING TOMORROW’S SOLUTIONS


1

Vorwort Sehr geehrte Mitglieder, liebe Freunde unseres Vereins, im Jahr 2010 gab es für den SV Wacker Burghausen e.V. etwas zu feiern. Der SVW wurde 80 Jahre alt. Seit der Vereinsgründung am 13.11.1930 mit damals 111 Gründungsmitgliedern in 5 Abteilungen, hat er sich der SVW in den letzten 80 Jahren mit derzeit knapp 6.000 Mitgliedern in 24 Abteilungen sehr erfolgreich entwickelt. Der SV Wacker passt hervorragend zu Burghausen mit seiner großen Vergangenheit, denn es war von jeher ein Ort, an dem der Sport seinen festen Platz im gesellschaftlichen Leben hatte. Schon im Mittelalter gab es Fechtturniere auf der Burg. Mit Turnvater Jahn im 19. Jahrhundert begann die Zeit der Gründung von Turnvereinen. So war es in Burghausen 1868 mit der Gründung des Turnvereins, 1885 folge der Alpenverein, 1919 die Freie Turnerschaft, 1921 wurde der 1. Fußballclub Burghausen, 1930 der Sportverein Wacker Burghausen und 1931 die Deutsche Jugendkraft gegründet. Dazu kamen noch Schützenvereine im Stadtgebiet und der Motorsport. Im Profi-Sportbereich des SV Wacker bewegen sich derzeit die Fußballer in der 3. Liga, die Tennisherren in der 2. Bundesliga und die Ringer sehr erfolgreich in der 1. Bundesliga. Des Weiteren stellt der SV Wacker Burghausen jedes Jahr eine ganze Reihe von Bayerischen Meistern und Deutschen Meistern. Besondere Highlights für den Verein sind natürlich sportliche Erfolge auf europäischer Ebene oder bei Weltmeisterschaften. Erst vor kurzem errang Marion Kleinschwärzer im Kunstrad 1er den Vizeweltmeistertitel – ein überragender Erfolg!

sind Neuwahlen. Bisher war die Vereinsführung des SVW ausschließlich ehrenamtlich besetzt. Mit dem Wachstum des Geschäftsbetriebes war in den letzten Jahren eine erhebliche Zunahme der Risiken die Folge. Bisher lastet diese Verantwortung komplett auf den Schultern des Vereinsvorsitzenden und seinen Stellvertretern. Hauptamtliche Geschäftsführer waren bis jetzt lt. Satzung und Vereinsrecht lediglich „Erfüllungsgehilfen“. Um in Zukunft diese persönlichen Haftungsrisiken zu minimieren und zu kanalisieren, denkt der Verein über eine neue Führungsorganisation nach. Eine kurze Erläuterung finden Sie auf Seite 9.

Bei den Schützen ist Josef Neumaier amtierender Weltmeister, auch in der Vergangenheit stellte der SV Wacker regelmäßig erfolgreiche Olympia-Teilnehmer. 1968 + 1972 Helmi Boxberger, 1972 Lutz Stoklasa, 2000, 2004 und 2008 in Peking Nicole Hetzer. Auch die Abteilung Ringen glänzt mit einer ganzen Reihe von tollen Erfolgen. Der erste Deutsche Meister der Ringer war 1963 Hans „Morle“ Meilhammer. In den letzten Jahren folgten mit Andi Maier, Martin Maier, Matthias Massch und Eugen Ponomartschuk weitere Spitzenringer, die nationale Titel errungen. Weitere erfolgreiche Sportler mit klingenden Namen in Burghausen waren: Rudi Hohensinn, Emil Egerer, Walter Hofer, Klaus und Horst Peschanel bei Tennis. Die Fechterin Gretl Theimer, der Faustballer Ulli Richter und Veronika Vilsmaier im alpinen Skilauf. Am 15. März 2011 findet die nächste Jahreshauptversammlung des SV Wacker Burghausen statt. Ein zentraler Tagesordnungspunkt

Bedanken möchte ich mich ganz besonders bei den aktiven Sportlern, welche den SVW im abgelaufenen Jahr nach innen und außen erfolgreich präsentierten. Einen herzlichen Dank auch an alle Übungsleiter und Funktionäre für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Verein. Ein ganz besonderer Dank gilt unseren Sponsoren und Förderern, allen voran der Wacker Chemie AG und der Stadt Burghausen. Ohne deren beider Hilfe mit ihren großzügigen Spenden für den Sportverein, wäre ein Aufrechterhalten des Sportbetriebs und des Sportparks in dieser Form nicht möglich. Allen Mitgliedern und Freunden des SV Wacker Burghausen wünsche ich ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes Jahr 2011. Ihr

Hans Peter Wagner 1. Vorsitzender SV Wacker Burghausen e.V.

Redaktionsschluss für den SVW-Report 1/2011: Abgabetermin für Berichte und Bilder ist der 7. 3. 2011. Der Erscheinungstermin soll Ende März 2011 sein.

INHALT Vorwort Neue Mitglieder Impressum Wir gratulieren Jahreshauptversammlung Der Verein informiert… Der Vorstand informiert…

1 2 2 3 3 5 8

Die Geschäftsstelle informiert Gesundheitskurse Kindersportschule Jugendclub Jugendleistungszentrum Aus der Fußball GmbH Faustball

10 11 13 15 17 18 20

Fechten Fitness Fußball Handball Kegeln Leichtathletik Luftsport

22 23 27 30 32 33 35

Paddeln Radsport Rehabilitationssport Ringen Schießen Schwimmen Segeln

36 39 43 45 47 49 52

Ski Tennis Tischtennis Volleyball Wellness & Freizeit Windsurfen

54 55 57 59 61 63


2

Neue Mitglieder Zeitraum: Oktober bis Dezember 2010

Erwachsene (ab 18 Jahre) Aigner Maximilian Fitness Anderl Cornelia Fitness Anderl Georg Wellnes & Freizeit Authier Eva Fitness Bacher Johannes Wellnes & Freizeit Bayer Kathrin Fitness Brendtner Michael Wellnes & Freizeit Brenner Patrick Wellnes & Freizeit Brodt Alexander Fitness Christoforow Alexander Fitness Curuta Alexandra KiSS Curuta Dan KiSS Dauenhauer Tanja Fitness Fentross Verena Wellnes & Freizeit Geisberger Stephanie KiSS Geissler Jasmin Fitness Hartl Irene Fitness Haupenthal-Buetz Eloise Fitness Huber Beate Tischtennis Huber Thomas Tischtennis Huber Bernhard Fitness Hüffmeier Stefan Fitness Hundhammer Christoph Fitness Jäger Ildze Fitness Jäger Michael Paddeln Kalinin Kirill Basketball Köster Christa Reha-Sport Krejcir Paula Volleyball Kreye Ottmar Wellnes & Freizeit Kurkowski Kerstin KiSS Lang Maria Fitness Mayr Dirk Handball & Volleyball Messmer Hedwig Reha-Sport Michel Konstantin Fitness Miesenbeck Kurt Reha-Sport Niedl Christoph Fitness Perunow Michael Reha-Sport Prax Rita Fitess Riedl Katharina Wellnes & Freizeit Ruider Christian Fitness Schatz Sandra Fitness Sparte

Schifterer Martin Fitness Schlegel Mirko Fitness Schlösser Katrin Volleyball Schmal Tatjana Fitness Schmidhuber Daniel Fitness Schmidt Melanie Wellnes & Freizeit Schmidt Tanja Fitness Schmidt Christiane Fitness Sinzinger Maria-Christine Fitness Sterr Ramona Jugendclub Süß-Dießner Irmgard Fitness SzymanskiMartha Fitness TakacsLivia Fitness Thieme Enrico Fitness WeidenspointnerRudi Fitness Wittemer Lisa Wellnes & Freizeit Zellhuber Christian Fitness Jugendliche (14 bis 17 Jahre) Baumgartner Heidi Jugendclub Bielosevic Samira Handball Haizinger Andreas Schwimmen Kaiser Matthias Basketball Maltschukowski Andrej Ringen Kinder (bis 13 Jahre) Alles Martin Bock Fabian Böttinger Rebecca Busenius Daniel Chafehak Elham Cosmano Amelia Curuta Raul Curutua Naomi Decker Lucas Domke Theresa Dorfner Carmen Dulovic Emir Inas Eberling Markus Emmersberger Tamara Fritz Maximilian Geisberger Isabell

KiSS KiSS KISS Ringen Schwimmen KISS KiSS KiSS Fußball Jugendclub Schwimmen Fußball Schwimmen KiSS KiSS KiSS

IMPRESSUM

Redaktionsleitung: Heiko Hiller

Herausgeber: Sportverein Wacker Burghausen e.V. Postfach 1225 84480 Burghausen

Satz und Gestaltung: Werbestudio Schmitzberger Lilienweg 16 84489 Burghausen E-Mail: werbestudio.schmitzberger@email.de

Erscheinungsweise: viermal im Kalenderjahr Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht immer die Meinung des SVW wieder!

Grancay Lucas KiSS Greßlinger Lisa Jugendclub Heller Niclas KiSS Huber Milena Tischtennis Jäger Paula Helene KiSS Kausior Jule Schwimmen Kiegeland Samuel Fechten Kögel Frida KiSS Kreye Leonie Marlene Wellness & Freizeit Kreye Anna Lucia KiSS Kurkowski Linus KiSS Linker Melanie Handball Linner Julia Schwimmen Linzner Julia KiSS List Paula Helene Schwimmen Maier Lucas Schwimmen Maurer Anja Jugendclub Mayer Marie Jugendclub Mayer Jonas Schwimmen Müller Cedric Fußball Mun Siyeon Irene KiSS Neubauer Felix KiSS Nordgauer Matthias KiSS Novi Fabian Fußball Pieper Jessica Volleyball Pilzweger Valentin KiSS Poti Alex Fußball Prax Simona Angelina KiSS Riedhofer Emily Schwimmen Rogger Maximilian KiSS Rubinstein Naomi Schwimmen Schlösser Kai Fußball Schlösser Tom Fußball Schmidt Nika KiSS Steiger Jasmin KiSS Stey Ronja KISS Trieflinger Lea KiSS Vogler Stefanie Leichtathletik Wasserrab Samuel KiSS Wewers Willem KISS

Zuschriften an: SVW-Geschäftsstelle Elisabethstraße 1, 84489 Burghausen Gerlinde Mücke Telefon: 08677/83-7100 · 83-4431 E-Mail: gerlinde.muecke@sv-wacker.de

GESCHÄFTSSTELLE Druck: Gebr. Geiselberger GmbH Martin-Moser-Straße 23 84503 Altötting

Öffnungszeiten: Dienstag + Freitag von 10.00 bis 13.00 Uhr Mittwoch + Donnerstag von 10.00 bis 17.00 Uhr Telefon: 08677/83-7100


3

Wir gratulieren

…zum 50. Geburtstag Aicher Brigitte Aigner Gabriele Bettstetter Horst Grafwallner Fritz Hautz Friederike Hofbauer Wolfgang Kröhl-Brunnert Gerlinde Künstle Thomas Oberneder Stefan Wolf Reinhard Zeh Harald Dr.

24.10.1960 30.10.1960 21.10.1960 26.10.1960 12.10.1960 16.10.1960 14.10.1960 10.11.1960 14.10.1960 14.11.1960 29.11.1960

…zum 65. Geburtstag Brechtel Helmut Chroboczek Anny Dietz Gudrun Dillersberger Veronika Fritzweiler Hans-Georg Komm Alfons Müller Erich

05.10.1945 24.10.1945 23.12.1945 09.11.1945 20.10.1945 01.11.1945 28.12.1945

…zum 75. Geburtstag Bergmann Martin Friedl Rosalie Gregory Xaver Hofbauer Angela Zörr Engelbert

11.10.1935 07.12.1935 18.11.1935 22.12.1935 09.11.1935

…zum 80. Geburtstag Berger Erika Dorfner Mina Rissel Else

13.10.1930 24.10.1930 31.10.1930

…zum 85. Geburtstag Bradler Werner Schächner Josef Urmann Johann

29.11.1925 30.12.1925 25.11.1925

…zum 90. Geburtstag Jedlitschka Ida Lessmann Hermann

30.11.1920 12.12.1920

…zum 25. Jubiläum Blum Rita Brendtner Robert Brenner Wolfgang Dietl Sonja Dineiger Günther Edstaller Richard Frantz Johannes Frey Thomas Heinemann Mario Hilgert Wilhelm Hölzl Roman Kögel Wolfgang Krügl Christa Matzner Josef Melle Hannelore Rettenbeck Klaus Sewald Georg Singler Philipp Stöckl Andrea Ultsch Petra Winnefeld Ines

25.11.1985 04.12.1985 05.11.1985 16.10.1985 01.12.1985 25.11.1985 21.11.1985 20.10.1985 17.11.1985 03.10.1985 01.12.1985 05.11.1985 03.12.1985 21.11.1985 31.12.1985 12.10.1985 10.10.1985 10.10.1985 12.11.1985 29.10.1985 05.12.1985

Die Jahreshauptversammlung für das Geschäftsjahr 2010 des

Sportverein Wacker Burghausen e. V. findet am Mittwoch, 15. März 2011, um 19.00 Uhr im Festsaal des Belegschaftshauses der Wacker Chemie AG statt, zu der wir alle Vereinsmitglieder herzlich einladen. Sportverein Wacker Burghausen e. V. Hans Peter Wagner 1. Vorsitzender

…zum 40. Jubiläum Berger Franz Dörfler Reinhard Forstpointner Karlheinz Gumprecht Martin Janssen Jan-Hinrich Kaiser Elisabeth Leiser Manfred Maasch Sabine Michl Karl-Heinz Ober Christoph Ober Thomas Riesinger Gerhard Thaler Franz Waldemer Christian Weiß Heidi Wirth Peter Zauhar Andreas

02.10.1970 20.10.1970 14.10.1970 31.10.1970 10.12.1970 09.11.1970 23.11.1970 28.11.1970 09.12.1970 13.11.1970 13.11.1970 01.10.1970 16.12.1970 30.12.1970 09.11.1970 25.11.1970 22.10.1970

…zum 50. Jubiläum Holzner Siegfried Kettner Ortrun Knopp Manfred Schmidlkofer Jakob Steiner Hermann Wimmer Antonie

15.12.1960 21.11.1960 02.12.1960 03.11.1960 21.10.1960 14.11.1960

…zum 60. Jubiläum Eckert Anton

01.10.1950

Vorläufige Tagesordnung: 1. Geschäftsbericht des Vorstandes 2. Behandlung von Anträgen 3. Beschlussfassung über die Satzungsänderung 4. Ehrungen 5. Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes 6. Neuwahlen 7. Verschiedenes Anträge sind der SVW-Geschäftsstelle, Elisabethstr. 1, 84489 Burghausen, spätestens bis Dienstag, 08.03.2011, schriftlich zuzuleiten.


5

Der Verein informiert… BLSV-ÜL Spezial-Fortbildung in Burghausen Am Samstag, den 13. November 2010, war die Dreifachturnhalle des SV Wacker Burghausen reich gefüllt - an Übungsleitern, aber auch an neuen Ideen. Insgesamt besuchten mehr als 120 Übungsleiter und Interessierte die Fortbildung des BLSV in Burghausen, die durch Otto Marchner, dem BLSV-Vizepräsidenten Breitensport, Sportentwicklung und Bildung, eröffnet wurde. Zu Beginn der Veranstaltung stellte Herr Dr. Karlheinz Zeilberger in seinem Vortrag „Fit und gesund im Alter“ sehr anschaulich dar, welche Veränderungen beim „Älter werden“ im menschlichen Organismus stattfinden und wie man durch Sport und Bewegung positiv auf diese einwirken kann. Anschließend hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, durch den Besuch von mehreren Workshops in verschiedensten Themenbereichen neue Anregungen zu bekommen, deren praktische Anwendung zu erfahren und sich mit Kollegen auszutauschen. Aus 15 Workshops konnte sich jeder drei für ihn interessante Workshops zusammenstellen. Dabei viel die Wahl nicht leicht, denn das Angebot war sehr umfangreich und ansprechend „Spiele für Ältere“, „Drums Alive“, „Graue Zellen aufgepasst“, „Kraftzirkel für Ältere“, „Gelenke im Brennpunkt“, „Linedance und Squaredance“ und vieles mehr konnte in das individuelle Programm mit aufgenommen werden. Einige Übungsleiter des SV Wacker Burghausen nutzten die Chance, sich vor Ort aktiv mit anderen zum Thema „Sport mit Älteren“ auszutauschen und ihre praktischen Handlungsmöglichkeiten auszuweiten. Am Abend endete die Veranstaltung mit einem kurzen Abschlussgespräch. Eine gelungene Veranstaltung, an der jeder viel Neues erfuhr und mit zahlreichen neuen Ideen in die nächsten Sportstunden zurückkehren kann.

Arbeitskreis Finanzen Im Jahr 2009 entstand aus dem Projekt SVW 2020 heraus der Arbeitskreis „Finanzen“ - mit Vertretern aus dem Vorstand, den Abteilungen und der Geschäftsstelle. Dieser setzte sich im 4. Quartal 2010 erneut einige Male zusammen. Es standen diejenigen Themen auf der Tagesordnung, die in der ersten Phase noch nicht angegangen werden konnten. Ein wichtiges Ziel war, den Budgetierungsprozess zu beschleunigen: er startet demnach im November und liefert einen ersten diskutierten Vorschlag bis zum Jahresende. Diese Vorschläge werden dann mit dem Jahresabschluss und der Gesamtbudgetplanung des Folgejahres im Gesamtverein abgeglichen, die bis Mitte Januar zur Verfügung stehen. Somit sollte es möglich sein, dass die einzelnen Abteilungsbudgets im Februar verabschiedet werden können. Ein weiteres Augenmerk galt der Kostentransparenz und damit den Aufwendungen, die durch den Sportbetrieb in den Abteilungen verursacht werden, bisher jedoch zentral verwaltet wurden. Diese werden nun tatsächlich auf die Abteilungsbudgets verteilt. Hierzu zählen hauptsächlich Aufwendungen für Sportstätten, aber auch Mitglieder-Meldegebühren an die Sportverbände. Im Gegenzug werden beispielsweise die Zuschüsse der Verbände, die der SVW für Übungsleiter erhält, den Abteilungen direkt als Erträge zugerechnet. Auf diese Weise wird transparent, wieviel es den SVW tatsächlich am Ende kostet, eine bestimmte Sportart anzubieten.

immer mehr nachlässt. Aus diesem Grund plant die Arbeitsgruppe um Guido Kallinger und Heiko Hiller, die bisherigen Abteilungsstrukturen bei Gymnastik, Fitness, Wellness&Freizeit und Rehasport aufzubrechen. In Zukunft sollen alle Sportangebote unter einem Dach angesiedelt sein. Darüber hinaus stellt sich der Arbeitskreis eine übersichtlichere Angebotsstruktur als bisher vor, in der vor allem die fitten Senioren sich zukünftig besser wiederfinden. Bezüglich der Finanzierung dieses neuen Bereich Gesundheits- und Freizeitsport im SVW hat sich das Team auch schon Gedanken gemacht. Es ist angedacht, dass sich die Mitglieder mit einem geringfügigen Monatsbeitrag unterschiedliche Sportmodule „kaufen“ können. Ebenso sollen kundenfreundlichere Kündigungsfristen eingeführt werden. Organisiert werden soll dies ab 2012 von einer Vollzeitkraft, die sich selbst refinanzieren muss. Unterstützung benötigt diese auch weiterhin von ehrenamtlichen Personen, die in klar definierten Aufgabenbereichen wertvolle Arbeit leisten sollen. Ein Meilenstein im Rahmen dieser grundlegenden Reorganisation werden die Sanierungsmaßnahmen in der Dreifachturnhalle sein. Diese notwendigen Arbeiten werden von April - Oktober 2011 durchgeführt. In den letzten Sitzungen hat sich das Arbeitskreisteam speziell mit der Fragestellung beschäftigt, welche Rahmenbedingungen der Bereich Gesundheits- und Breitensport zur Ausübung des Sports in der Dreifachturnhalle in Zukunft benötigt. Das Foto zeigt Klaus Ullrich, Thomas Ultsch, Hans Mühlthaler und Heiko Hiller während der letzten Besprechung am 01.12.10; Es fehlen Guido Kallinger, Anne Weiss, Katharina Günter, Margit Weisser und Max Fischer.

Arbeitskreis Gesundheits- und Breitensport Nach einer ausführlichen Analyse der aktuellen Situation im Verein hat die Arbeitsgruppe in den vergangenen Monaten einen ersten Konzeptvorschlag erarbeitet. Im Mittelpunkt der Überlegungen steht die Problematik, dass die Bereitschaft, sich in diesem Bereich ehrenamtlich zu engagieren, bei den Vereinsmitgliedern

Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit Schwerpunkt der Arbeit des Teams um Vorstandsmitglied Nicole Hetzer und Heiko Hiller ist die Umstrukturierung der Vereinshomepage.


ww www.omv.de/viva w ww om mv de de//vviv iva


7

Der Verein informiert… Seit gut einem Monat erhält die Arbeitsgruppe dabei professionelle Unterstützung von der Firma Systemmarketing. Die wichtigsten Neuerungen im Web-Auftritt des Vereins werden folgende sein: 1. Technische Umrüstung alle Seiten werden auf Basis des Content Management Systems Typo3 neu aufgebaut 2. Neue Informationsarchiktektur Beispielsweise wird die Startseite völlig neu gestaltet und mit großem Bereich für „News/Aktuelles“ versehen 3. Bildschirmdesign durchgängige Designelemente mit gleich angeordneten Navigations- und Subnavigationsleisten 4. Modernere Userverwaltung 5. Ausbau der Online-Buchungssysteme in den einzelnen Sparten Ziel muss es sein, den User in Zukunft aktuelle Informationen mit Hilfe unserer Homepage zu liefern und ihm die Möglichkeit bieten, eine Vielzahl von Angeboten direkt zu buchen. Darüber hinaus wird die Pflege der unzähligen Seiten durch eine Vielzahl an ehrenamtlichen Webmaster durch die Umrüstung auf Typo3 wesentlich vereinfacht. Geplant ist die Fertigstellung des neuen Internetauftritts bis 31.01.2011.

10. Salzach-Brückenlauf Die Laufveranstaltung fand heuer bereits zum 10. Mal statt. So mancher Teilnehmer wurde wieder einmal zu Höchstleistungen herausgefordert, den großen Teil der 800 Läufer hat aber die gute Sache auf den Stadtplatz lockt. Der in diesem Jahr erzielte Erlös von 16.500,- € geht auch diesmal wieder ausschließlich an soziale Einrichtungen. Wie in jedem Jahr hat der SV Wacker Burghausen e.V. auch 2010 den Veranstalter, die Stadt Burghausen, wieder tatkräftig unterstützt. Eine ganze Reihe von ehrenamtlichen Helfern, allen voran Reinhard Althammer, organisierten die Veranstaltung im Vorfeld und waren bei der Durchführung am 10.10.2010 tatkräftig dabei. Des Weiteren konnten sich alle Teilnehmer in der Geschäfts-

stelle des SVW für den Lauf anmelden und erhielten dort alle notwendigen Detailinfoirmationen. Darüber hinaus stellt der SVW den Server seines Providers für die Homepage www.salzach-brueckenlauf.de zur Verfügung und übernahm alle anfallenden Kosten.

Sportler- und Funktionärsehrung Vor fünf Jahren, zum 75. Geburtstag des SVW, feierte der Verein das ganze Jahr über mit besonderen Sportveranstaltungen und einem fulminaten Festabend im November. Schon damals war klar, dass das 80-jährige Jubiläum nur im kleinen Rahmen begangen wird. Und so gab es am 12.11.2010 einen doppelten Grund zum Feiern: Unsere Sportler und Funktionäre wurden vereinsintern für herausragende Leistungen der Jahre 2009 und 2010 geehrt, und der SV Wacker vollendete bei einer internen Feier das 80. Jahr seines Bestehens. Der 1. Vorsitzende Hans Peter Wagner ging in seiner Begrüßung auch gleich auf diesen Geburtstag ein. Er gab einen kleinen Abriss der sportlichen Highlights vergangener Jahrzehnte und garnierte sie mit persönlichen Erinnerungen und Anekdoten. Erster Bürgermeister Hans Steindl - wie immer Ehrengast dieser Veranstaltung - wies auf die umfangreiche Unterstützung der Stadt für den SVW hin. Ganz besonders erinnerte er an den großzügigen Ausbau des Sportparks Mitte der 90er-Jahre, als er zusammen mit dem - ebenfalls anwesenden - jetzigen Ehrenvorsitzenden Dr. Horst Kutzer den sog. „Sportpakt“ zwischen Stadt, Wacker Chemie und SV Wacker schloss.

Bei der darauffolgenden Ehrung erhielten: die Ehrennadel in Gold Eisschützen - Bernhard Dicker - Siegfried Dormeier - Christian Hofer - Tom Wiener - Jürgen Wimmer Schießen - Thomas Vorbuchner Schwimmen - Werner Aigner - Vanessa Haupert - Dominik Königseder die Ehrennadel in Silber Faustball - Franziska Altmann - Anne Bühring - Laura Hesse - Alexandra Szlapka Schießen - Jürgen Liebert Schwimmen - Marcus Dieplinger - Roman Kirmse - Tanja Kirmse - Dominik Kohlschmid - Adrian Rott die Verdienstnadel in Gold Tischtennis - Thomas Felber


8

Der Verein informiert… die Verdienstnadel in Silber Reha-Sport - Anneliese Peschanel Tischtennis - Hans Krämer Diejenigen Sportler, die bereits früher mit der Ehrennadel in Silber oder Gold ausgezeichnet wurden, erhielten für ihre persönlichen Erfolge ein Präsent. Dies waren: Faustball - Rike Bühring, Céline Johnston, Laura Schmolke, Stefanie Szlapka, Larissa Wierer, Sarah Zielonka

Radsport - Marion Kleinschwärzer Ringen - Thomas Hohendorf, Andreas Maier, Martin Maier Schießen - Farnz Buchfellner jun., Josef Neumaier Schwimmen - Katharina Braun, Alexander Krieger, Sandra Nyari, Alois Riedl, Deniz Rosenberger, Marcel Selinger, Christof Wandratsch Ski - Veronika Vilsmaier

Neue Mitgliedsbeiträge ab 01.01.2011 Wie in der Jahreshauptversammlung am 24.03.2010 beschlossen, gelten ab 01.01.2011 folgende Mitgliedsbeiträge: Kinder 1.-5. Lebensjahr Kinder 6.-14. Lebensjahr Jugend 15.-17. Lebensjahr Schüler/Azubi/Student Erwachsene Ehepaare Familien Erwachsene passiv Ehepaare passiv Rehabilitationssport ermäßigt Aufnahmegebühr

- € 30,- € 50,- € 50,- € 112,- € 165,- € 165,- € 75,- € 115,- € 50,- € 10,- €

Der Vorstand informiert… 1. Terminankündigung für die Jahreshauptversammlung Die nächste JHV für alle Mitglieder wird am Dienstag, 15. März 2011 um 19 Uhr in der Mehrzweckhalle des Belegschaftshauses abgehalten. Bitte merken Sie sich den Termin bereits vor.

2. Kooperation mit Maria-Ward Kindergarten Es wurde eine weitere Kooperation zwischen einem Burghauser Kindergarten und dem Sportverein vereinbart. Ziel ist es, den Kindern beitragsfreie Mitgliedschaft in unserem Verein zu ermöglichen und langfristig Mitglieder zu gewinnen.

3. Gratulation an Marion Kleinschwärzer Die Vereinsführung gratuliert Marion Kleinschwärzer herzlich zu ihrer errungenen Vizeweltmeisterschaft im Kunstrad-1er. Im letzten Wettkampf ihrer Karriere bewies die 22-jährige Studentin Nervenstärke und feierte ihren größten Erfolg. Der SVW ist stolz auf seine Vorzeigeathletin, die in allen Belangen ein echtes Vorbild speziell für unseren Nachwuchs ist. Am 29.11.10 organisierte der SVW spontan einen

kleinen Empfang. Dort erhielt Marion aus den Händen des Vereinsvorsitzenden Hans Peter Wagner einen großen Blumenstrauß, das Vereinsmaskottchen und einen Gutschein.

Für 2011 stehen deshalb konkrete Sparmaßnahmen im Fokus. Zum Beispiel wird der SVW durch eine Reorganisation der EDV-Landschaft eine fünfstellige Summe einsparen können.

4. Sparkurs 2010-11 Auch im Jahr 2010 machten zahlreiche Sporttreibende des SV Wacker Burghausen mit ihren herausragenden Leistungen die Bevölkerung auf sich und auf den SVW aufmerksam. Andere wiederum nutzten das umfangreiche Sportangebot für Ihre Freizeitgestaltung oder für die eigene Fitness. Dieses hohe Niveau zu halten, stellt den SVW laufend vor neue organisatorische und vor allem auch finanzielle Herausforderungen. An dieser Stelle sei allen Abteilungen anerkennend gedankt, dass sie bereits im Jahr 2010 mit entsprechenden Sparmaßnahmen geholfen hatten. Eine große Herausforderung in 2011 wird die Sanierung der Dreifachturnhalle sein. Hier darf der SVW zwar mit Zuschüssen seitens der Stadt Burghausen und seitens des Bayer. Landessportverbands rechnen, so dass die Eigenleistung des SVW nur noch einen Bruchteil beträgt. Diese muss dennoch geschultert werden.

5. Sanierung Dreifachturnhalle 2011 Die SVW-Dreifachturnhalle ist die mit Abstand am meisten belegte Sportstätte des Vereins. Dies hat in den 30 Jahren ihres Bestehens Spuren hinterlassen, die eine Generalsanierung jetzt unumgänglich machen. Betroffen sind hiervon in erster Linie die Duschen und Umkleiden. Ebenso dringend sanierungsbedürftig ist die Halle selbst mit dem Boden und der Beleuchtung. Aber auch der Jugend- und der Fitnessraum sowie der Kraftraum müssen hergerichtet und den aktuellen Bedürfnissen angepasst werden. Außerdem ist geplant, die gesamte Elektrik auf den neuesten Stand zu bringen.

6. Entwicklung Vereinszuschüsse Stadt / Wacker Chemie Unser Sportbetrieb wäre in der jetzigen Form nicht denkbar ohne die Unterstützung unserer beiden großen Partner: die Stadt Burghausen und die Wacker Chemie. Neben dem großen


9

Der Vorstand informiert… Entgegenkommen in unterschiedlichsten Bereichen sind es in erster Linie die finanziellen Zuwendungen, die den Sport beim SV Wacker erst ermöglichen. Die Entwicklung der letzten drei Jahre sieht in Zahlen ausgedrückt folgendermaßen aus: 2008:

Stadt Wacker

712.000,- € 500.000,- €

2009:

Stadt Wacker

907.000,- € 590.000,- €

2010:

Stadt: Wacker:

706.000,- € 500.000,- €

Der gesamte Sportverein, der Jugend-, der Breiten- und der Leistungssport, bedankt sich ganz herzlich für diese großzügigen Zuschüsse!

7. Neue Vereinsführungsstruktur angedacht Seit vielen Jahren sind beim SVW hauptamtliche Kräfte für das operative Geschäft zuständig. Waren dies ab 2003 vornehmlich die SVWGeschäftsführer, so ist seit knapp zwei Jahren die damals neu geschaffene Geschäftsleitung mit dieser Aufgabe betraut. Ihre Aufgabenbereiche sind Verwaltung, Finanzen, Personal und der Sportpark. Dazu kommt der allgemeine Sportbetrieb, die Sondereinrichtungen (KISS, Jugendclub, Gesundheitskurse) sowie Marketing und PR. Die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt funktioniert sehr gut. Allerdings nimmt durch die Ausweitung der wirtschaftli-

chen Geschäftsbetriebe der Arbeitsumfang deutlich zu. Der ehrenamtliche Vorstand verfügt über ein begrenztes Zeitbudget, worunter nicht nur seine Handlungsfähigkeit, sondern auch der zeitnahe Informationsabgleich mit der Geschäftsleitung leidet. Die Hauptamtlichen müssen deshalb häufig Entscheidungen außerhalb ihres eigentlichen Kompetenzbereichs treffen. Die Verantwortung, vor allem für Finanzen und Personal, haben nämlich der 1. Vorsitzende und seine Stellvertreter. Sie haften letztlich auch mit ihrem Privatvermögen für Tätigkeiten, die sie selbst gar nicht durchführen. Dieser Umstand veranlasst immer weniger Personen dazu, für ein Ehrenamt im Vorstand des SVW zu kandidieren. In dieser Situation befindet sich nicht nur der SV Wacker Burghausen, sondern auch zahlreiche andere Großsportvereine in Deutschland, wie z.B. der ASC Göttingen, die TSG Bergedorf, der 1. FC Nürnberg, der TSC Eintracht Dortmund oder der MTV Wolfenbüttel. Mehr und mehr Vereine wählen deshalb eine zeitgemäße Alternative zur bestehenden Struktur. Ein hauptamtlich bestellter Vorstand führt zum einen die Geschäfte, zum andern übernimmt er für seine Handlungen auch die Verantwortung, so wie es das BGB in § 26 vorgibt. Als Kontrollorgan fungiert dann ein Aufsichtsrat, den die Mitgliederversammlung wählt. Auf diese Art und Weise könnte auch der SV Wacker denselben Weg einschlagen, den eine ganze Reihe von Großsportvereinen bereits gegangen sind. Dort hat sich diese moderne Managementstruktur bestens bewährt.

8. Vereinssatzung Die Voraussetzung für eine Umstrukturierung wäre in jedem Fall eine geänderte Vereinssatzung. Sie muss zumindest in Grundzügen die neue Organisationsform aufzeigen. Deshalb müsste in der Mitgliederversammlung noch vor der Wahl des Aufsichtsrats die Änderung der Satzung zur Abstimmung kommen. Dieser Satzungsentwurf wird derzeit intensiv diskutiert, so z.B. mit langjährigen Vereinsfunktionären, mit einer Anwaltskanzlei, mit dem Finanzamt aber natürlich auch mit der Wacker Chemie AG und der Stadt Burghausen als den zwei größten Unterstützern des Sportvereins.

9. Nutzung unserer Sporthallen durch Unbefugte In vergangenen Wochen kam es wieder häufiger vor, dass sich vor allem Jugendliche in der Dreifachturnhalle des SVW ohne Anwesenheit eines verantwortlichen Übungsleiters aufhielten. Der Verein weist nochmals darauf hin, dass alle Trainingseinheiten, die im SVW-Sportpark durchgeführt werden, vorab angemeldet sein müssen. Darüber hinaus müssen alle Teilnehmer Mitglied im Verein sein und ein qualifizierter Übungsleiter muss den Sport verantwortlich leiten. Verstöße werden mit Hausverbot und Anzeige geahndet. Der Vorstand bittet alle Mitglieder, mehr denn je Auffälligkeiten und entsprechende Vorkommnisse sofort zu melden und notfalls auch die Polizei zu informieren.

Der Vorstand


10

Die Geschäftsstelle informiert… Neue Vereinssoftware Das Vereinsprogramm mit den Modulen „Mitgliederverwaltung“ und „Finanzbuchhaltung“ ist eines der zentralen Hilfsmittel für die Arbeit in der Geschäftsstelle. Seit 2004 arbeitet der SVW mit einer Software des Anbieters GOB. Diese wurde damals, im Zuge des Aufstieges der Fußballer in die 2. Bundesliga gekauft. Im Laufe der Jahre veränderten sich die Anforderungen an das Vereinsprogramm, nicht zuletzt durch die organisatorische Ausgliederung der Wacker Burghausen Fußball GmbH. In einem aufwendigen Projekt unter der Leitung von Heiko Hiller hat sich der SVW, nach einer intensiven Such- und Testphase, nun für ein neues Programm der Firma Pro Winner entschieden. Natürlich hat dieses eine ganze Reihe von erweiterten Funktionen, dass die Arbeit in der Geschäftsstelle erleichtern und optimieren wird. Darüber hinaus werden auch die Funktionäre unserer Abteilungen nachhaltig von den neuen Möglichkeiten profitieren. Beispielsweise können ab sofort wesentlich einfacher Auswertungen aller Art durchgeführt und die Ergebnisse für die Arbeit der Abteilungen besser aufbereitet werden. Für die Abteilungskassiere können ab dem kommenden Jahr die Kontenrahmen für die Abteilungs-Budgets besser an die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Sparten angepasst werden - mit Sicherheit eine deutliche Arbeitserleichterung! Mit ausschlaggebend für die Entscheidung waren natürlich auch die relativ niedrigen Anschaffungskosten und die sehr günstigen jährlichen Lizenzgebühren. Damit spart der Verein ab sofort pro Jahr mehr als 6.000,- € ein!

Am 03. + 04. Oktober fanden die Installation, Datenmigration und Schulungen in der Geschäftsstelle statt. Nach dem Testlauf, der zurzeit stattfindet, geht das Programm dann offiziell am 01.01.2011 in Betrieb. Das Foto zeigt den Informatiker von Pro Winner, Hr. Mörbe, bei der Einweisung am Arbeitsplatz von Claudia Kentel.

Geschäftsleitung

Schließzeiten über die Weihnachtsfeiertage

Die SVW-Geschäftsstelle hat vom 24.12.2010 bis einschl. 10.01.2011 geschlossen!

Neue EDV-Anlage Aus organisatorischen und Kostengründen koppelt sich der SV Wacker Burghauen e.V. ab 15.01.2011 komplett vom Netzwerk der Wacker Chemie AG ab. Von dieser Abtrennung sind alle Netzwerk-PC im Sportpark und in der Geschäftsstelle betroffen. Darüber hinaus baut der Verein auch eine eigene Telefonanlage auf. Somit verlieren alle bisherigen Telefonnummern und E-Mail-Adressen ihre Gültigkeit. Die neuen Kontaktdaten finden sie im Anhang.

Leider l ag Redatio en uns bei neuen T nsschluß die ele noch ni fonnummern cht diese be vor. Sobald werden kannt sind, Presse wir sie in der und auf Homepa unserer veröffen ge tlichen.

Werner Jedlitschka & Heiko Hiller

SV Wacker Burghausen e.V. Geschäftsstelle - Neue Kommunikation ab 10. 01. 2011 Name

E-Mail neu

Telefon alt

Werner Jedlitschka werner.jedlitschka@wacker.com

E-Mail alt

werner.jedlitschka@sv-wacker.de

08677/83-4557

0151-14754936

08677/886-4557

Heiko Hiller

heiko.hiller@wacker.com

heiko.hiller@sv-wacker.de

08677/83-8216

0151-14755142

08677/886-8216

Claudia Kentel

claudia.kentel@wacker.com

claudia.kentel@sv-wacker.de

08677/83-4143

Anne Weiß

annegret.weiss.svw@wacker.com

annegret.weiss@sv-wacker.de

08677/83-7486

Katharina Günter

katharina.guenter.svw@wacker.com katharina.guenter@sv-wacker.de

08677/83-5988

Gerlinde Mücke

gerlinde.muecke@wacker.com

gerlinde.muecke@sv-wacker.de

08677/83-7100

Stefanie Specht

stefanie.specht.svw@wacker.com

stefanie.specht@sv-wacker.de

08677/83-4431

Michael Landauer

michael.landauer@sv-wacker.de

michael.landauer@sv-wacker.de

08677/83-4431

Platzwarte Allgemein

Telefon neu

Mobiltelefon alt

Mobiltelefon neu Fax-Nummer alt

platzwart@sv-wacker.de info@sv-wacker.de

info@sv-wacker.de

08677/61846

Fax-Nummer neu


11

Gesundheitskurse Bewegt ins Neue Jahr die Gesundheitskurse des SV Wacker Der letzte Kursblock der Gesundheitskurse endete im Dezember und der neue Kursplan für das nächste Jahr ist bereits gedruckt. Es wird wieder einiges geboten, für alle, die sich körperlich fit halten und die Bewegung als gesundheitsfördernden Baustein in ihren Alltag integrieren möchten. Gelegenheiten bieten sich viele. So kann man an Krafttrainingsmaschinen gezielt die Muskulatur stärken. Die Bewegung wird geführt und das Trainingsgewicht ist individuell einstellbar. Schritt für Schritt wird in den 8 Kurseinheiten mehr und mehr Kraft entwickelt. Speziell an die Wirbelsäule richten sich beispielsweise die Kurse „Rückentraining mit Pilateselementen“, das „Training mit dem Swingstick“, die „Wirbelsäulengymnastik“ oder das „Ganzkörpertraining mit Schwerpunkt Wirbelsäule“. Zudem bietet KarlHeinz Altmann in den Kursen „Body-Balance-Pilates“ für Einsteiger und Fortgeschrittene ein wirbelsäulenorientiertes Training an. Eine bunte Vielfalt, die eigentlich keinen Platz für Ausreden lässt. Auch im Wasser wird geschwitzt, jedoch nicht beim Schwimmen. Es wird gejoggt, geradelt und Gymnastik gemacht. Besonders geeignet sind diese Kurse für diejenigen, die eine hohe Gelenkbelastung vermeiden sollten. Natürlich sind hier auch die Sportler eingeladen, die sich im Wasser einfach wohl fühlen. Gesundheitsfördernd wirkt auch die Entspannung. Hier ist es ebenfalls wichtig, die richtige Methode für sich heraus zu finden. Angeboten werden ab Januar 2011 wie auch im letzten Kursblock „Yoga“ und „PMR“ (Progressive Muskelentspannung). Bei letzterer Methode kann u.a. wohltuend auf Schmerzen eingegangen werden, deren Ursache in einer erhöhten Muskelspannung begründet ist. Zusätzlich zum bewährten Programm wird im neuen Jahr ein Kurs von Margit Weisser angeboten. Sie verschafft mehr „Kondition durch Koordination“. Durch vielfältige Kleingeräte und schwungvolle Schrittkombinationen fällt das Ausdauertraining hier ganz leicht. Zudem wird für Senioren im Kurs „Sturzprävention“ die Möglichkeit geschaffen, Stürzen vorzubeugen. Durch die Schulung der koordinativen Fähigkeiten und die Kräftigung der körpersta-

bilisierenden Muskelgruppen wird die Basis für ein sichereres Geh- und Stehvermögen gelegt. Beide Kurse können an einem Schnuppertraining vor Kursbeginn besucht werden. Zuletzt steht ganz neu im Kursheft das „Ganzkörpertraining mit Schwerpunkt Wirbelsäule“ von Monika Bindl. Unter gezielter Anleitung wird mit großen und kleinen Geräten speziell die Beweglichkeit der Wirbelsäule und besonders die Stärkung der stabilisierenden Muskulatur ins Auge gefasst. Weitere Kurse sind im neuen Kursprogramm aufgeführt. Herzlich eingeladen zur Kursanmeldung sind schon jetzt alle Interessierten. Der Startschuss fällt dann in der letzten Januarwoche, am 24.01.2010. Zum Abschluss noch ein Hinweis und eine Anfrage bezüglich der nächsten Kursprogramme. Aufgrund

der großen Nachfrage nach Kursangeboten im Bereich der Beckenbodengymnastik sucht der SVW Übungsleiter oder Interessierte, die gerne in diesem Bereich Kurse leiten möchten. Wer sich hier angesprochen fühlt, kann sich gerne bei Katharina Günter (Tel. 08677/83-5988; Email: Katharina.Guenter@sv-wacker.de) melden.

Gesundheitskurse Tag

Uhrzeit

Start: Montag, 24. 01. 2011 Angebot mit Kursnummer

Montag

16.30 - 17.30 17.00- 18.00 19.00 - 20.15 19.00 - 20.15 20.00 - 21.00

Progressive Muskelentspannung Nr. 503 Pilates (für den Rücken) Nr. 104 Gerätegestütztes Rückentraining Nr. 103 Gerätegestütztes Rückentraining Nr. 115 Ausgleichsgymnastik Nr. 601

55,- € 55,- € 55,- € 55,- € 55,- €

Dienstag

08.00 - 09.00 09.45 - 10.30 10.30 - 11.30 14.30 - 15.30 16.30 - 17.30 19.00 - 20.30

Sturzprävention für Ältere Nr. 605 (kostenloses Schuppertraining *) Wassergymnastik Nr. 406 Pilates (für den Rücken) Nr. 105 Gerätegestütztes Rückentraining 60 Plus Nr. 112 Rückentraining mit Swing-Stick Nr.101 Hatha-Yoga und Meridianstretching Nr. 501

55,- € 45,- € 55,- € 55,- € 55,- € 70,- €

08.30 - 09.30 09.15 - 10.00 10.15 - 11.15 10.00 - 11.15 16.30 - 17.30

Wirbelsäulengymnastik Nr. 113 Aquacycling Nr. 403 Aquajogging Nr. 401 Gerätegestütztes Rückentraining Nr. 114 Ausgleichsgymnastik Nr. 602

55,- € 55,- € 55,- € 55,- € 55,- € 55,- €

17.00 - 18.00 18.00 - 19.00 18.00 - 19.00 19.00 - 20.00 20.00 - 21.00 20.30 - 21.30

Aquajoggen Nr. 402 Durch Koordination zu Kondition Nr. 604 (kostenloses Schnuppertraining *) Pilates (für den Rücken) Nr. 106 Pilates (für den Rücken) Nr. 107 Body- Balance-Pilates für Anfänger mit Kenntn. Nr. 109 Body- Balance-Pilates für Fortgeschrittene Nr. 110 Body- Balance-Pilates für Einsteiger Nr. 111 Ganzkörpertraining mit Schwerpunkt WS Nr. 102

07.30 - 08.15 08.30 - 09.15 08.30 - 09.30 11.00 - 12.30

Aquacycling Nr. 404 Aquacycling Nr. 405 (ausgebucht!) Wirbelsäulengymnastik Nr. 108 Hatha-Yoga und Meridianstretching Nr. 502

55,- € 55,- € 55,- € 70,- €

Mittwoch

Donnerstag 16.30 - 17.30 16.30 - 17.30

Freitag

Gebühr

55,- € 55,- € 55,- € 55,- € 55,- € 55,- € 55,- €

* Schnuppertraining Für die neuen Angebote im Programm wird ein kostenloses Schnuppertraining in der Woche vor Kursbeginn angeboten. Einfach vorbeikommen und mitmachen: „Durch Koordination zu Kondition”: 20.01.2011, 16.30 -17.30 Uhr, Fitnessraum Dreifachturnhalle „Sturzprävention für Ältere”: 18.01.2011, 08.00 - 09.00 Uhr, Dreifachturnhalle


Gesundheit in besten H채nden.

BEWEGTE ZEITEN.

SICHERE LEISTUNG. Gewinnen auch Sie mehr Sicherheit mit der AOK! www.aok-gewinnerseite.de

Jetzt zur AOK wechseln!


13

Kindersportschule Neue Kindergartenkooperation Der SV Wacker Burghausen bietet seit mehreren Jahren in Zusammenarbeit mit den Burghauser Kindergärten eine sportmotorische Förderung im Rahmen eines Sportprogrammes für Kindergartenkinder an. Die Freude auf Seiten des Vereins ist sehr groß, nun neben den vier weiteren bestehenden Kooperationen auch den Maria Ward Kindergarten in unserer Dreifachturnhalle begrüßen zu dürfen. Kinder und Jugendliche benötigen für eine ganzheitliche Entwicklung ein ausreichendes Maß an Bewegung. Dieses Bedürfnis wird im Allgemeinen von den Kindern durch einen ausgeprägten Bewegungsdrang von selbst gesteuert. Da jedoch in der heutigen Zeit die Bewegungsfreiräume der Kinder immer mehr eingeschränkt werden, möchte der SV Wacker Burghausen e.V. die Kindergartenkinder gezielt in ihrer Entwicklung unterstützen. Der Kindergarten ist die erste Stufe des Bildungssystems und trägt eine besondere Verantwortung. Hier ist es am ehesten möglich allen Kindern einen Einstieg in den Sport zu geben, mit dem Ziel, die Kinder zum lebenslangen Sporttreiben zu motivieren. Wir wollen durch ein abwechslungsreiches Bewegungsprogramm genau diese Faktoren unterstützen und ein gewisses Maß an Bewegungssicherheit und Bewegungsfreude aufbauen. Wöchentlich kommen seit Oktober 2010 nun die ca. 30 Vorschulkinder des Maria Ward Kindergartens zum Turnen und Spielen mit viel Freude in die Halle um sich gezielt zu bewe-

gen. Es wird balanciert, geklettert, gesprungen, gerollt, gerutscht, geworfen und natürlich viel gelacht. Auf Grund gewisser Qualitätsmerkmale wird auch diese Kooperation von der Bayerischen Sportjugend unterstützt und durch einen Gerätegutschein der Firma Erhard Sport gefördert.

KiSS-Kinder des Jahres geehrt Auch für das abgelaufene KiSS-Jahr 2009-10 wurden wieder die KiSS-Kids des Jahres gekürt. Ausschlaggebend für die Ehrung war eine regelmäßige Teilnahme am Training von September 2009 bis Juli 2010. Die nun geehrten Kinder hatten von allen 300 KiSS-Kids der Stufen 2-4 die wenigsten Fehlzeiten. Diesmal

Stehend von links: Felix Ruhland, Marie Basten, Daniel Lipp, Gerry Unger, Erik Pfaadt, Tristan Fleger, Stefan Wurzinger, Florian Schmalix, Miriam Kwisthout, Lukas Kallinger Sitzend vorne von links: Stefanie Remstedt, Julia Wurzinger, Ann-Kathrin Pregler, Laura Obermeier, Signe Lüttecke. Ganz hinten die Lehrkräfte Heidi Pointner und Katharina Günter Es fehlt: Johannes Schöttle.

luden wir alle 16 zu ehrende Kinder ins Hallenbad ein. Gemeinsam wurden Spiele im Wasser gemacht, die tolle Kletterwand hochgekraxelt und einige zeigten Spitzensprünge vom Sprungbrett. Abschließend erhielt jedes Kind, in Anlehnung an das Siegertrikot bei der Tour de France, das schon traditionelle gelbe KiSSShirt mit der Aufschrift „KiSS-Kind des Jahres 09-10“.

KiSS-Leiter-Treffen am 22./23. Oktober anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der KiSS Vor 10 Jahren gründete der SV Wacker Burghausen die erste Kindersportschule in Bayern. Die KiSS startete damals mit 50 Kindern. Heute betreuen KiSS-Leiter Heiko Hiller und sein Sportlehrerteam dort mehr als 350 Kinder, plus weitere 150 Kinder in den fünf Kindergartenkooperationen. Von Anfang an wollten die Verantwortlichen des SVW diese tolle Idee an andere Vereine weitergeben, damit es möglichst viele Nachahmer gibt. Bereits 2002 gründete der TSV Weissenhorn die 2. KiSS in Bayern ein Jahr später war es die Turnerschaft Jahn, die in München Vorreiter war und dort einen „Flächenbrand“ auslöste. Mittlerweile gibt es in ganz Bayern mehr als 25 Einrichtungen dieser Art, weitere Vereine werden folgen. Im Jahr 2005 gründete der Bayerische Landessportverband, in Kooperation mit dem Bayerischen Turnerbund, eine KiSS-Projektstelle. Aufgabe dieser Einrichtung ist es, Sportvereine bei der Gründung einer KiSS zu unterstützen. Darüber hinaus organisiert die Projektstelle jährlich zwei Seminare für die Leiter und Lehrkräfte. Das Herbstseminar fand vergangenes Wochenende im Hotel Glöcklhofer in Burghausen statt. Zu Beginn stand am Freitagabend eine Informationsveranstaltung für interessierte Vereine aus der Region Südostoberbayern auf dem Programm. Insgesamt sechs Vereinsvertreter und drei BLSV-Kreisvorsitzende, unter


14

Kindersportschule

Die Teilnehmer nach der Praxiseinheit „Ballspiele“ anderem auch der Repräsentat des Kreises Altötting Dieter Wüst, waren anwesend und hörten den Ausführungen des KiSS-Projektstellenteams gespannt zu. In einer anschließenden Fragerunde klopften die Vereinsverantwortlichen gezielt ab, was in ihren Fall zu tun wäre, um eine KiSS zu gründen. Um 19.30 Uhr folgte dann der offizelle Auftakt für alle KiSS-Leiter. Werner Jedlitschka begrüßte als Gastgeber im Namen des SV Wacker Burghausen e.V. mehr als 35 Teilnehmer. Ergänzend dazu wünschte der Vizepräsident des Bayerischen Landessportverbandes, Otto Marchner, allen Teilnehmern einen angenehmen Aufenthalt und viel Erfolg beim Seminar. Anschließend folgte ein Bericht aus der Projektstelle, in dem es u.a. um das Thema Ganztagesschulen ging. Birgit Dethlefsen zeigte Chancen für Kooperationen auf und nannte Möglichkeiten, staatliche Zuschüsse zu beantragen. Zum Abschluss berichteten alle KiSS-Leiter über das abgelaufene Schuljahr in ihrer KiSS und stellten besondere Projekte vor. Am Samstagvormittag stand eine Praxiseinheit „Spiele mit Ball und Schläger“ in der Tennishalle des SV Wacker auf dem Programm. Heinz Wagner vom Bayerischen Tennisverband zeigte eine ganze Reihe von Spiel- und Übungsformen, um Kindern einen Einstieg in die Rückschlagspiele zu ermöglichen. Der zweite Schwerpunkt der Fortbildung war die Vorstellung des neuen KiSS-Rahmenlehrplanes durch Stefan Scheel vom Schwäbischen Turnerbund. In knapp 2-jähriger Arbeit hat eine achtköpfige Kommission bestehend aus Vertretern aus Bayern und Baden-Württemberg einen komplett neuen Lehrplan für die Kindersportschulen erarbeitet. Dieser Leitfaden zeigt nun erstmals auf, wie Lernprozesse im KISS-Unterricht systematisch gesteuert werden können. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung von Kompetenzen und die Förderung der Kreativität der Kinder. Darüber hinaus wird ausführlich ein Prozess beschrieben, der bei der allgemeinen Bewegungsschulung beginnt

und mit dem Übertritt in die Sportarten endet. Im sehr praxisorientierten Teil wird detailliert auf die Inhalte der Lernprozesse eingegangen, klare Ziele formuliert und anhand von Beispielen weiter verdeutlicht. Heiko Hiller, ebenfalls Mitglied der Lehrplankommission, freut sich bereits auf die Arbeit mit dem neuen Rahmenlehrplan: „Die KiSS-Lehrkräfte bekommen erstmals ein Hilfsmittel an die Hand, das sich nicht nur mit der Vermittlung von Fähigkeiten und Techniken beschäftigt. Der neuartige Ansatz der Kompetenzvermittlung geht wesentlich detaillierter auf die Bedürfnisse der Kinder ein. In Zukunft werden wir uns dadurch noch intensiver mit der Entwicklung der Methoden-, Sozial- und Ich-Kompetenz der Kinder beschäftigen.“ Zum Abschluss des Seminars wurden in der SVW-Dreifachturnhalle noch praktische Beispiele des neuen Lehrplanes präsentiert. Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig, es war eine sehr gelungene und lehrreiche Veranstaltung in einer wunderschönen Stadt.

Partnerschaft mit der AOK verlängert Ende September hatte KiSS-Leiter Heiko Hiller allen Grund zur Freude. Bei einem Besuch in

Heiko Hiller gemeinsam mit dem Direktor der AOK, Karl-Keinz Stangl nach der Vertragsunterzeichnung.

der Bezirksgeschäftsstelle der AOK-die Gesundheitskasse in Mühldorf, wurde die Fortführung der engen Zusammenarbeit mit der KiSS bis Ende 2012 besiegelt. Bereits vor der Gründung der KiSS in Jahr 2000 stieg die AOK als Förderer der KiSS ein und leistete somit eine wichtige Starthilfe. Auch nach 10 jahren KiSS-Betrieb ist die KiSS auf Förderer und Zuschüsse zwingend angewiesen. Denn ohne Unterstützung von außen könnte der SVW die Mitgliedsbeiträge für die KiSS-Kinder nicht konstant auf einem so niedrigen Niveau halten. Hauptbestandteil der Kooperation mit der AOK ist die Förderung präventiver Gesundheitsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche. Hierbei soll sowohl die AOK-Initiative „Gesunde Kinder - gesunde Zukunft“ sowie das Projekt „TigerKids“ in gemeinsamer Aktionen begleitet werden. Darüber hinaus unterstützt die AOK die Philosophie und Zielsetzung der Kindersportschule in Sachen ganzheitlicher sportartübergreifender Gesundheitsförderung durch Sport.

KiSS-Kinder beim Brückenlauf erfolgreich Auch in diesem Jahr nahmen wieder eine ganze Reihe von KiSS-Kindern und ehemaligen KiSS`lern am Salzach-Brückenlauf teil. Und dies mit einigen tollen Erfolgen: Bei den Schülerinnen D belegte Antonia Ruhland aus der 4. Stufe der KiSS souverän den 1. Platz. Bei den Schülerinnen C siegte Lena Schmacher ebenfalls glatt. In der Altersklasse B schafften es immerhin 5 Mädchen unter die Top 20 - Hannah Resch erzielte mit dem 4. Platz die beste Platzierung. Bei den Schülerinnen A landete Sarah Greilinger (früher KiSS - jetzt Handball) auf dem 5. Rang. Bei den Schülern D belegten gleich fünf Kinder, die in der KiSS ihre Laufbahn starteten, gute Platzierungen unter der Top 10. Bester Läufer war hier Daniel Lipp. In der Altersgruppe C belegten die ehemaligen KiSS-Kids Manuel + Marius Longhino die Plätze 1+2.

Neuanmeldungen auch während des Schuljahres möglich! Seit 14.09.2010 läuft das 11. Schuljahr der Kindersportschule. In mittlerweile 4 verschiedenen Sporthallen in nunmehr 16 Trainingsgruppen treiben weit mehr als 340 Kids begeistert Sport. In den Altersstufen 1-4 sind noch Plätze frei. Die aktuellen Trainingszeiten / Trainingsorte können auf der Homepage unter www.sv-wacker.de eingesehen werden. Anmeldungen und nähere Infos gibt es in der Geschäftsstelle unter Tel. 08677-837100 oder per Mail: kindersportschule@sv-wacker.de


15

Jugendclub Nach der Sommerpause sind die Jugendlichen des SVW Jugendclubs endlich wieder aktiv. Trotz eines gekürzten Angebotes auf Grund von Übungsleitermangel mussten die bisher gut besuchten Gruppen Thai Bo und Hip Hop leider aus dem Programm genommen werden. Die Jugendlichen dieser Gruppen verteilten sich in den meisten Fällen auf andere Angebote des Jugendclubs und auch die neu gegründete Gruppe „Ballsport für Mädchen“ fand einen ausreichenden Zulauf an bewegungsfreudigen Mädchen.

Übersicht der Trainingszeiten: (immer freitags, außer in den Schulferien!) Gruppe

Zeit

Ort

Ü-Leiter

Ballsport gemischt

15.00 - 16.15

DTH im 3. Drittel

Michael Landauer

Step and Dance

15.00 - 16.30

Jugendraum

Corinna Berreiter

Einradfahren

14.00 - 15.15

DTH im 1. Drittel

Sandra Kreutzberg

Ballsport für Mädchen

15.15 - 16.15

DTH im 1. Drittel

Nora Horlacher

Trampolinspringen

15.00 - 16.30

DTH im 2. Drittel

Anne Weiß

Allgemeine Information zum Jugendclub Viele Jugendliche wollen keinen Wettkampfsport betreiben oder sich nicht auf eine bestimmte Sportart festlegen. Die Idee des Jugendclubs ist es, diesen Jugendlichen Möglichkeiten zu bieten, zwanglos und ohne Leistungsdruck Sport zu treiben. Ziel des Jugendclubs ist es, den Jugendlichen Spaß an sportlicher Bewegung zu vermitteln und zu lebenslangem Sporttreiben zu motivieren. Sport soll als sinnvolle und wichtige Freizeitbeschäftigung erfahren werden und ein Ausgleich zum schulischen Alltag sein. Besonderer Wert wird auf die Mitbestimmung der Jugendlichen gelegt, d.h. sie dürfen und sollen die Sportstunden aktiv mitgestalten. Ein Schnuppertraining in einer der genannten Gruppen ist jederzeit ohne Voranmeldung möglich

Trampolin

Ganztagesklassen Ganztagesklassen starten ins neue Schuljahr Seit Oktober dieses Jahres sind auch die Ganztagesklassen der Franz-Xaver-Gruber Mittelschule wieder in ihr zusätzliches Sportprogramm beim SV Wacker gestartet. In diesem Schuljahr kommen eine Fünfte und eine

Step and Dance

Ballsport für Mädchen

Sechste Klasse mit jeweils rund 25 Schülern zum abwechslungsreichen Sportprogramm in die Dreifachturnhalle. Für jede Ganztagesklasse ist wöchentlich ein zusätzliches Sportangebot von 90 Minuten geplant, in denen die Kinder unterschiedliche Sportarten kennenlernen und erlernen können. Somit bekommen sie einen Überblick über ein breit gefächertes Angebot an verschiedenen Sportarten. Zu Beginn waren beide Klassen über mehrere Wochen im Schwimmbad um die Schwimmtechniken zu verbessern und die Sicherheit im Wasser zu schulen. Die nächsten Wochen stand Trampolin auf dem Stundenplan, nicht nur um den Spaßfakor zu erhöhen, sondern auch, um die oft fehlende Körperspannung zu trainieren. Ein kleiner Höhepunkt war für die 6. Klassen das Schnuppertraining bei den Footballern des TV 1868 Burghausen. An dieser Stelle vielen Dank für die ausführlichen Informationen und die spannenden Trainingseinheiten.

Gesundheitstag in der Franz-Xaver-Gruber Mittelschule Am 26.11.2010 organisierte die Gruber Schule einen umfangreichen Gesundheitstag für alle Schüler. Auf Grund der bestehenden Kooperation zwischen der Schule und dem Verein unterstützte der SV Wacker diesen Tag. Eine 7. Klasse war den ganzen Vormittag zu Gast in der Sportparkhalle, wo den Schülerinnen und Schülern die Wichtigkeit der Bewegung zur gesunden persönlichen Entwicklung nochmals nahegelegt wurde. Mit viel Spaß und Engagement war die Klasse bei einer Einführung ins Volleyball sowie einem Koordinations- und Hindernis Parcour am Schwitzen.


17

Jugendleistungszentrum Bilanz 2010 Ringen: Andreas und Martin Maier haben sich mittlerweile in der in die Bundesligamannschaft fest etabliert. Beide sind erfolgreiche Punktesammler und aus dem Kader nicht mehr wegzudenken. Zwei weitere „junge Wilde“ aus dem JLZKader haben ebenfalls schon erfolgreich Bundesligaluft geschnuppert: Phillip Kampitsch und Thomas Hohendorf. Weitere Kraftsportler werden in der Jugendmannschaft und der Bayernligareserve behutsam aufgebaut. Aktuell feierten vor allen die beiden Ringerinnen im JLZ tolle Erfolge: Mit einer Bronzemedaille und einem guten vierten Platz im Gepäck kehrten Natalie Kampitsch und Maria Wuchterl von der Offenen Bayerischen Landesmeisterschaft der weiblichen Jugend zurück.

Schwimmen Mit Marcel Selinger und Sandra Nyari haben sich auch hier zwei Athleten aus dem JLZ in der deutschen Spitze festgesetzt. Für beide Schwimmer ist das Erreichen der Finals bei Deutschen Meisterschaften fast schon das Minimalziel. Darüber hinaus schaffte Vanessa Haupert mit einer weiteren Leistungssteigerung den Anschluss. Wieder eingestiegen in den kraftraubenden Trainingsprozess ist Dominik Königseder. Nach einer längeren Pause peilt er im kommenden Jahr den Deutschen Jugendmeistertitel in seinen Spezialdisziplinen an - das Zeug dazu hat er allemal.

Tennis Im „weißen Sport“ ist die Leistungsdichte speziell in Bayern immer noch enorm hoch. Die aktuelle Deutsche Nationalmannschaft im Tennis, das sog. Davis Cup Team, setzt sich fast ausschließlich aus bayerischen Spielern zusammen: P. Kohlschreiber, P. Petschner, F. Mayer und im Doppel C. Kas. Einige von ihnen spielten auch schon für den SVW. Dennoch schaffte es der JLZ-Spieler Jeremy Jahn hinein in den Bundesligakader unserer Herren. Heuer war er einer der konstantesten Spieler und schaffte fünf Einzelsiege. Die nächste Genera-

1

STUDIENKREIS 3 Die Nachhilfe-Profis

2

Burghausen · Marktler Str. 18 · Tel. 08677/7048273

tion tat sich in 2010 etwas schwerer. Oskar Männer hatte mit Verletzungen zu kämpfen und muss 2011 einen großen Leistungssprung schaffen. Maxi Zell ist auf einem guten Weg und möchte die noch vorhandene Entwicklungslücke zur Bayerischen Spitze weiter verkleinern.

während der letzten Seminars zur Thematik „Gewichtsmanagement im Hochleistungssport”.

Neue Gesichter im JLZ Seit 01. Oktober 2010 hat der SV Wacker fünf neue Athleten in das JLZ aufgenommen:

Ernährungsseminar Als weiteren Baustein zur Optimierung der Sportlichen Leistungsfähigkeit unserer Athleten führen wir seit November 2004 Ernährungsseminare durch. Hier sollen die Sportler erlernen, aus welchen Bestandteilen sich unsere Nahrung zusammensetzt. Darüber hinaus erfahren sie, in welcher Phase des Trainings / Wettkampfs welche Ernährung wichtig ist. Aber nicht nur unsere Athleten sprechen wir an, in allen Teilen der fortlaufenden Seminarreihe werden auch die Eltern der Sportler ausgiebig informiert. Immerhin kann eine sportgerechte Ernährung die Leistungsfähigkeit der Athleten um bis zu 15% erhöhen! Seit 2004 leitet Helmut Nußbaumer diese Seminare in bewährter Form. Der ausgebildete Diaetologe, Ernährungsberater (DGE) und Diätkoch ist auch Gründungsmitglied im Arbeitskreis Sporternährung im Verband der Diaetolotgen Österreichs. Das Foto zeigt ihn

1. Wuchterl, Stefan (Ringen) 2. Kirmse, Roman (Schwimmen) 3. Kohlschmid, Dominik (Schwimmen) 4. Heizlsperger, Jonas (Tennis) 5. Kolbinger, Timian (Tennis) Nachfolgende Athleten haben das JLZ aus schulischen / sportlichen Gründen verlassen: 1. Faggiano, Luca (Ringen) 2. Huber, Sebastian (Ringen) 3. Lukas, Maxi (Ringen) 4. Zehentmaier, Frank (Ringen) 5. Zehentmaier, Thomas (Ringen) 6. Kryukow, Michael (Schwimmen) 7. Rott, Adrian (Schwimmen) 8. Pavlovic, Nina (Tennis) 9. Reisinger, Ingela (Tennis) 10. Zeiser, Alexander (Tennis)

SüdostBayernBahn

Bericht: H. Hiller


18

Aus der Fußball GmbH Kurt Niedermayer küsste Wacker wach Als der SV Wacker Burghausen 1930 aus der Taufe gehoben wurde, gehörte die Fußball-Abteilung zu den Gründungsbausteinen des mittlerweile größten Sportvereins Südostbayerns. Bereits 1934 errangen die Freunde des runden Leders die Meisterschaft in der Bezirksliga und waren damit die beste Mannschaft dieser Region. Als der frühere Bayern-Profi Kurt Niedermayer zur Saison 1992/93 verpflichtet wurde, sollte der unaufhaltsame Aufstieg beginnen, der mit Rudi Bommer fortgesetzt wurde. Bis dahin erlebten die Burghauser Anhänger nur sporadische Höhepunkte. Dazu zählten die immer heißen Derbys gegen den TSV Marktl oder den SV Gendorf, die bis 1.500 Zuschauer ins Stadion lockten. 35 Jahre sollte der Zuschauerrekord halten, der beim Freundschaftsspiel gegen Bayern München im Sommer 1972 aufgestellt wurde. Damals waren 9.000 begeisterte Fans dabei, als die erstmals überdachte Tribüne und die Fluchtlichtanlage eingeweiht wurden. Am Ende hieß es nur 4:1 für den Meister. Das absolute Rekordspiel der Jugend sollte Mitte der 80er Jahre über die Bühne gehen. Wieder waren die Bayern zu Gast. Diesmal strich nicht Kaiser Franz, sondern Sohnemann Stefan als C-Jugendlicher sanft über die Kugel und knapp 1.500 Zuschauer waren begeistert. Was kaum mehr einer weiß ist, dass auch Paul Breitner mit der Bayerischen Lehrerauswahl im Wacker-Stadion kickte und 1987 ein Damenländerspiel Deutschland gegen Italien hier stattfand. 1982: Ein Traum platzt Insgesamt 20 Jahre mussten die Burghauser in der Landesliga Süd ihr Dasein fristen. Immer wieder flammte der große Traum von Aufstieg in die damals drittklassige Bayernliga auf. 1982 scheiterten die Salzachstädter im Stichkampf gegen den TSV Ampfing. Wacker, bei denen damals der spätere Manager Kurt Gaugler im Tor stand, führte in Trostberg schon 2:0. Doch dann drehten die Schweppermänner den Spieß vor 6.000 faszinierten Fans um und siegten mit 3:2. Franz Schick und Co. blieben in der Bayernliga. Niedermayer: Eine unglaubliche Ära Trotz aller Bemühungen brachte Wacker kaum Kontinuität in die sportlichen Leistungen. Die Trainer, meist Altmeister vergangener Spielzeiten, gingen vor Anker und legten nach kurzen Intermezzi wieder ab. Im Sommer 1992 zog Manager

Kurt Gaugler überraschend einen richtig dicken Fisch an Land: Kurt Niedermayer. Ein renommierter Name, der für sensationellen sportlichen Erfolg stehen sollte. Der gebürtige Reilinger, einst Meister mit Bayern und Stuttgart, war damals erst 36 Jahre alt und hatte zuvor Locarno (Schweiz) und Pfullendorf trainiert. Bis zum Juli 2000 sollte eine unglaubliche Ära anhalten, die dem SVW den Grundstein für den Aufstieg in die 2. Liga bescheren sollte. Der Fußballlehrer betreute Wacker in 268 Spielen (127 Siege, 79 Remis, 62 Niederlagen) und stieg mit Burghausen dreimal auf: Bayernliga 1992/93, viergleisige Regionalliga 1994/95 und zweigleisige Regionalliga 1999/2000. Zweimal schrammte der Club relativ knapp an der 2. Liga vorbei. Landesliga-Meisterschaft: Eine heiße Sache Mit Kurt Niedermayer, einem Freud von Ordnung und Disziplin, wehte plötzlich ein anderer Wind auf dem Trainingsplatz. Der Ex-Profi war nicht nur knallhart, sondern auch ein guter Lehrer und brillanter Menschenkenner. Schweinebraten, McDonalds und die berüchtigte Goaß Maß wichen nicht gänzlich aber rückten Schritt für Schritt in den Hintergrund. Zur Winterpause der Saison 1992/93 lag die Mannschaft sechs Punkte (Anm.: damals noch 2 Punkte pro Sieg) hinter dem FC Gundelfingen. Bei einer Sitzung beim Kobler schwor sich die Mannschaft ein. Am 23. Mai gewann der SVW das vorletzte Spiel beim FC Nördlingen im Stile von Bayern München. Erst hielt Toni Zeidler einen Elfmeter, dann verwandelte Kapitän Manni Stutz einen Elfer zum 1:0-Erfolg. Vier Minuten vor Schluss lebte der Traum vom Aufstieg wieder auf. Eine Woche später platzte das Wacker-Stadion aus allen Nähten. „Ich war verdammt neugierig und konnte es kaum glauben, als ich eine Stunde vor Spielbeginn mal nachschaute. So viele Menschen waren damals schon da“, erinnert sich Manfred Stutz. Bei fast 40 Grad in der Sonne sorgten Bernhard Moosleiter und Günther Stockinger für die entscheidenden Tore zum Aufstieg. 6.000 Zuschauer bedeuteten Punktspielrekord. Faszinierende Entwicklungen dank Niedermayer Ein Jahr war Kurt Niedermayer an der Salzach und schon konnte er Manager Kurt Gaugler einen lang ersehnten Traum erfüllen. Der WackerWahnsinn erlebte einen Höhepunkt nach dem anderen. Plötzlich durfte Burghausen gegen Fürth, Unterhaching und viele andere namhafte Mannschaften ran und bestand, weil sich das

Team immer weiterentwickeln konnte. „Die Kunst in Burghausen war es immer aus wenig – viel zu machen“, sagte Niedermayer einmal. Im flotten SVW-Express wurden eigene Leute immer stärker. Noch waren die Kassen eher mau gefüllt. In der SVW-Satzung war von Profisport, mit dem niemand jemals rechnen konnte, nichts zu lesen. Die Aufbruchstimmung nahm faszinierende Züge an. Die Bayernliga wurde auf Rang 9 abgeschlossen. Wacker schaffte den Sprung in die viergleisige Regionalliga zunächst nicht, weil der Club nur eine Saison in Bayerns 3. Klasse gekickt hatte und damit nicht die nötigen Qualipunkte sammeln konnte. Rang 9 am Ende der Runde 93/94 war dennoch ein außerordentlicher Erfolg. Mit Siebenmeilenstiefeln wurde das 2. Jahr Bayernliga als souveräner Meister beendet. 1995 war Wacker erneut in der Drittklassigkeit angekommen. Kurt Niedermayer machte den Profifußball Schritt für Schritt hoffähig. Spieler aus der Region rannten sich die Lunge aus dem Leib. Neben Manni Stutz gehörten Sportler wie Sepp Unterhuber, Manni Greilinger, Sven Harlander oder Helmut Lemberger dazu. Die große Kunst des Kurt Niedermayer war es, viele regionale Spieler zu entwickeln. Manche schafften den Sprung von der Bayernliga bis an die Spitze der Regionalliga. Nach der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte, die im Mai 2000 mit Rang 4 in der Regionalliga und sechs Punkten Rückstand auf einen Relegationsplatz endete, wechselte Kurt Niedermayer zum FC Bayern München, wo er heute noch tätig ist. Bommer und das Wunder von Burghausen Nach der gewaltigen Entwicklung unter Kurt Niedermayer, fiel die Erfolgsbilanz des sympathischen Rainer Hörgl sehr mager aus. Nach seinem Arbeitsantritt am 1. Juli 2000 musste er bereits Ende Oktober seinen Hut nehmen. Wacker rangierte mit 12 Punkten nach 13 Spielen und gewaltigen 27 Gegentoren auf dem vorletzten Platz der Regionalliga Süd. Am 26. Oktober wurde mit Rudi Bommer wiederum ein bekannter Name verpflichtet. „Ruuudi“ brachte seine Mannschaft wieder auf Vordermann, durfte im Winter drei Neue holen, erkämpfte dank großartiger Taktik mit seinem Team 31 Punkte in 21 Partien und blieb in der 3. Liga. Der untadlige Sportsmann gönnte Kurt Niedermayer im April 2001 einen Einmarsch der besonderen Art. Sein Vorgänger kam als Interimscoach der Bayern Amateure als Erster in die Arena. Die Erinnerungen an die stehenden Ovationen, die ihm die Fans zuteilwerden ließen, sorgen heute noch für Gänsehaut.


19

Aus der Fußball GmbH

Plötzlich wollen alle Profifußball Ein Jahr später gelang ein sensationeller Coup. Wacker Burghausen wurde mit 12 Punkten Vorsprung auf Eintracht Trier Meister dieser Staffel und stieg in die 2. Bundesliga auf. Rudi Bommer war ein außerordentlicher Motivator. Er zeigte den Spielern, was sie in Burghausen erreichen konnten. Mit den Erfolgen, die 1992 ihren Ursprung nahmen und nun schon über 10 Jahre anhielten, wuchs der Profifußball in Burghausen, die Arena und die Fußballbegeisterung der Burghauser. Was Kurt Niedermayer mit seinen Aktiven leider viel zu selten schaffte, gelang Rudi Bommer mit dem neuen Kader. Plötzlich strömten sehr viele Fans ins Stadion. Wacker Burghausen profitierte vom Boom, der viele Sponsorengelder in die Kasse spülte. Nach dem kurzfristigen Absturz unter dem unglücklichen Rainer Hörgl spürten alle Geldgeber, dass sie den Profifußball doch lieb gewonnen hatten. Das war unter dem zuvor dauerhaften Aufstieg noch nicht so der Fall.

Unvergessene Jahre mit Rudi Bommer Unter dem Motto „Das Wunder von Burghausen“ sorgte Rudi Bommer für unglaublich viel Furore. Bürgermeister Hans Steindl schob an, wo er konnte. Wenn es auch manchmal nur mit Weißwürsten und Blasmusik am heimischen Bahnhof war wie am 24. November 2002 gegen St. Pauli Hamburg. Burghausen lag im Fußball- und urplötzlich auch im Fußball-Reisefieber. Wer hätte das gedacht? Die bislang größte Karawane machte sich im Herbst 1993 nach Haching auf. 600 Salzachstädter wollten dort den 1. großen Bayernligaauftritt live erleben. Auf einmal flogen und fuhren 800 Burghauser nach St. Pauli. Rudi Bommer schaffte Großes, als er mit seiner Mann-

schaft zweimal den Klassenerhalt sichern konnte. Die kleinste Stadt im Profifußball sorgte für viele Schlagzeilen. Die dicksten Lettern wurden gedruckt, weil immer und immer wieder der Klassenerhalt am Ende stand. Einzigartig blieb das Abstiegsderby bei der SpVgg Unterhaching am 2. Mai 2004. Burghausen siegte und 3.500 Fans waren dabei.

Der Wahnsinn geht weiter Auch, wenn Bommers Nachfolger Markus Schupp am Ende in Unfrieden schied, entwickelte er Wacker Burghausen nochmals einen Schritt weiter. Die Fernsehgelder machten vieles möglich, was in der Drittklassigkeit niemals drin gewesen wäre. Unter der Ära Schupp wurde 2005 und 2006 souverän die Klasse gehalten. Sportlich war die Saison 2005/06 die erfolgreichste. Am Ende sprang Rang 8 heraus. In der Schupp-Ära kam es einigen einzigartigen Ereignissen. Die Höhepunkte waren die Derbys gegen 1860 München. Und das in jeglicher Hinsicht. Am 3. Oktober 2004 stürmte Wacker Giesings Höhen und schlug die Löwen im eigenen Käfig 4:2. 4.000 des Sieges berauschte Burghauser füllten die Gästekurve und sahen, wie Schupps Elf einen 1:2-Rückstand durch Treffer von Marek Krejci, Roland Bonimeier und Stefan Reisinger drehte. Nur eine Woche später hätte der damalige Zweite Wacker Burghausen sogar Tabellenführer werden können, doch leider verloren die Salzachstädter das Derby gegen den Ersten Greuther Fürth mit 0:1. Das größte Kuriosum passierte am 4. November 2005. Die Löwen siegten 3:0 in Burghausen. So weit, so gut. Aber 1860-Spieler Nemanja Vucicevic schmierte sich ein Haarwuchsmittel auf seine Glatze und war damit gedopt. Der Serbe wurde

zwar erst beim 3:0 für München eingewechselt, aber dennoch musste die Partie wiederholt werden und Wacker gewann 1:0. Das Rückspiel endete 1:1. Unglaubliche 10.000 Wacker-Fans pilgerten damals in die neu eröffnete Allianz-Arena.

Schwere Jahre ab 2006 Die erfolgreichen Jahre, die nicht nur durch Glück, sondern auch durch den immensen Einsatz und die guten Kontakte von Manager Kurt Gaugler gekennzeichnet waren, neigten sich ab der Saison 2006/07 vor allem wegen zahlreicher persönlicher Eitelkeiten dem Ende. Der Profifußball forderte eine andere Unternehmensstruktur, die Umwandlung in eine GmbH sollte mit dem Ende des Jahres 2006 erfolgen. Markus Schupp, der über lange Zeit sehr gute Arbeit geleistet hatte, musste im Dezember 2006 gehen. Wacker rutschte in einen negativen Strudel, der den eigentlich relativ leicht zu erreichenden Klassenerhalt verhinderte. Im Sommer 2007 wurde auch Manager Kurt Gaugler abgelöst. Nach Markus Schupp kamen mit Fred Arbinger, Ingo Anderbrügge, Peter Assion, Günter Güttler, Ralf Santelli, Jürgen Press und jetzt Mario Basler sieben unterschiedliche Trainer. Von denen schaffte es nur Jürgen Press über eine Saison. Das Geld wurde immer knapper. Die Spielzeiten 2007/08 und 2008/09 hätten deutlich besser beendet werden können. Im Sommer 2009 wurde erstmals ein Präsidium mit Bürgermeister Hans Steindl, Dr. Hans-Peter Wagner und Klaus Schultheiß eingerichtet. Seit dieser Zeit ist Florian Hahn Geschäftsführer. Am Ende dieser Meisterschaft zählt nur der Klassenerhalt. Wenn dieser gelingt, soll in den nächsten Jahren wieder eine sportlich erfolgreiche Entwicklung genommen werden.

ALLEN UNSEREN VEREINSMITGLIEDERN, FREUNDEN UND GÖNNERN MIT IHREN FAMILIEN WÜNSCHEN WIR

EIN FROHES WEIHNACHTSFEST UND

EIN GUTES, ERFOLGREICHES NEUES JAHR IHRE SV WACKER VORSTANDSCHAFT UND IHR GESCHÄFTSSTELLEN-TEAM


20

Faustball Abteilungsleiter Faustball: Rainer Schweighofer, Tel. 08679/909085, E-Mail: rainer_schweighofer@gmx.de

U16-Mädels landen bei DM in Achternmeer im Mittelfeld Bei der Deutschen Meisterschaft im niedersächsischen Achternmeer erreichte das weibliche U16-Team am 25./26. September den 14. Rang unter 24 teilnehmenden Mannschaften. Am Samstag war das Team um die beiden Betreuer Helmut Stenzel und Fritz Kübler sehr enttäuscht, denn nur äußerst knapp und unglücklich schrammte unser Team in der Vorrunde an der Qualifikation für die Finalspiele um die Plätze 1 bis 12 vorbei. Nach Siegen über TV Voerde, Fv Glauchau-Rothenburg und VfB Altrip war das SVW-Team mit 6:4 Zählern punktgleich mit TV Voerde und TV Unterhaugstett. Lediglich das Satzverhältnis entschied über die Ränge 2, 3 und 4 und hier hatte der SVW das Nachsehen. Die Enttäuschung war aber bald verflogen, denn die beeindruckende Atmosphäre bei der Deutschen Meisterschaft tröstete die Teilnehmerinnen über die verpasste Chance hinweg. Hoch motiviert gingen die Spielerinnen um Spielführerin Stefanie Szlapka am Sonntag in die Partie gegen den ASV Veitsbronn. Mit 2:0 Sätzen wurden die Gegnerinnen schier vom Platz gefegt.

Armin Treczoks und Larissa Wierer beim JEC mit dabei Beim Jugendeuropacup, der am 3./4. Oktober in Weil am Rhein ausgetragen wurde, waren mit Armin Treczoks und Larissa Wierer gleich zwei Burghauser Vertreter im Trikot der Bayernauswahl dabei. Obwohl die beiden sehr gute Leistungen boten, konnten sie am insgesamt enttäuschenden Abschneiden ihrer Teams nicht viel ändern. Armin Treczoks wurde mit dem männlichen U18-Team 7. (von 10 Teams), Larissa Wierer erreichte mit den U18Mädchen den 6. Rang (von 8 Mannschaften).

Im Platzierungsspiel gegen TV Westfalia Hamm wurden auf Wunsch des gesamten Teams die jüngeren Spielerinnen eingesetzt, die körperlich den gegnerischen Mädchen unterlegen waren. Bei der knappen 7:11- und 9:11-Niederlage boten sie ihren Kontrahentinnen aber toll Paroli und konnten v. a. mit Kampfgeist und Technik überzeugen. Souveräner deutscher Meister wurde das Team vom TV Jahn Schneverdingen, das bereits im Vorjahr in Wardenburg den Titel holte.

Herrenteam: Starker Auftakt in der Landesliga-Süd Nach 2 Spieltagen in der Landesliga-Süd steht das Burghauser Team auf einem tollen 3. Tabellenrang. Das jüngste Team der Liga zog dabei lediglich gegen TG Landshut und SV WB Allianz München II den Kürzeren. Ziel in diesem Jahr ist es, bei der Vergabe um die Aufstiegsplätze ein Wörtchen mitzureden. Die bisherigen Ergebnisse des SVW: SVW - TSV Jahn Freising 2:0 (11:8, 11:9) SVW - TV Viechtach 2:0 (11:9, 11:8)


21

Faustball

SVW - TG Landshut SVW - MTV Rosenheim III SVW - WB Allianz II SVW - WB Allianz I

0:2 (7:11, 7:11) 2:0 (11:5, 11:7) 1:2 (4:11, 11:7, 3:11) 2:1 (3:11, 11:9, 11:5)

Tabelle Landesliga-Süd (nach 2 Spieltagen): Spiele Sätze Punkte 1. TSV Illertissen 5 10:1 10:0 2. TG Landshut 6 11:3 10:2 3. SVW Burghausen 6 9:5 8:4 4. MTV Rosenheim III 6 7:8 6:6 5. TV Neugablonz 5 4:6 4:6 6. Allianz München II 5 5:8 4:6 7. Allianz München I 5 4:8 2:8 8. TV Viechtach 5 3:8 2:8 9. Jahn Freising 5 2:8 2:8

Männliches U18-Team letztmals in der Hallenrunde am Start Zum letzten Mal darf das aktuelle U18-Team in dieser Hallenrunde im Jugendbereich ins Wettkampfgeschehen eingreifen, bevor die Spieler dafür „zu alt“ sind. Nachdem das Team mit Rückkehrer Marius Künzner nun neben Armin Treczoks einen zweiten schlagkräftigen Angreifer hat, lautet das Minimalziel Teilnahme an der

Süddeutschen Meisterschaft. Los geht’s am Samstag, den 04.12.2010 mit einem Heimspieltag, bei dem die Teams von MTV Rosenheim und TSV Unterpfaffenhofen zu Gast sind.

Weitere Schüler- und Jugendteams in der Halle im Einsatz Neben dem männlichen U18-Team sind die U18-Mädels sowie eine gemischte U14-Mannschaft in der Halle am Start. Das U14-Team tritt dabei in der Grenzlandliga an, eine Spielrunde, die gemeinsam mit dem oberösterreichischen Bezirk Braunau organisiert wurde. Trotz des schmerzhaften Wegfalls von Rike und Anne Bühring, die aufgrund eines Umzugs dem Team leider nicht mehr zur Verfügung stehen, bestehen durchaus gute Chancen, sich bis zur Süddeutschen Meisterschaft zu qualifizieren.

Weihnachtsfeier der Faustballer im Sportheim Am Samstag, den 27. November fand im Sportparkrestaurant die Faustball-Weihnachtsfeier

statt, bei der um die 40 Personen teilnahmen. Nach lustigen, aber auch nachdenklichen Geschichten - vorgetragen von den Schülerinnen - wurde beim „etwas anderen JahresRückblick“ in Form der „Tagesschau“ der ein oder andere auch ein wenig auf „die Schippe genommen“.

Adi-Richter-Gedächtnis-Turnier am 2. Januar 2011 Am Sonntag, den 2. Januar 2011 findet zum 2. Mal das Adi-Richter-Gedächtnis-Turnier in der Dreifachturnhalle statt. Auftakt bildet ein gemütliches Weißwurstfrühstück. Anschließend werden die (zusammengewürfelten) Teams mehr oder weniger ernsthaft um den Turniersieg kämpfen...

Aktuelle Infos rund um den Faustballsport beim SV Wacker Burghausen gibt’s im Internet unter www.sv-wacker.de Klickt doch einfach mal rein...

VR-Bank Burghausen-Mühldorf eG Robert-Koch-Str. 28 - Robert-Koch-Str. 67 - Stadtplatz 41/42 Tel.: 08677-888-0 - Fax.: 08677-888-255 www.vrbank-bm.de - mail@vrbank-bm.de


22

Fechten Abteilungsleiter Fechten: Dr. Klaus Adler, Tel. 08677/64857, E-Mail: kl-adler@t-online.de

18. Pfarrkirchner Nikolausturnier. Am 27. November wurde in Pfarrkirchen zum 18. Mal für die Jugendlichen das Nikolausturnier ausgetragen, an dem wir uns auch wieder beteiligten. Allerdings gab es diesmal für unsere Fechter nicht die gewohnten Nikolausgeschenke, sondern eher Rutenstreiche, in Form von Niederlagen. Durch die Teilnahme von MTV München und München Laim war dieses Turnier auch qualitativ stark besetzt, und einige zweifelhafte Kampfrichterentscheidungen stärkten auch nicht gerade die Moral von unseren Fechtern. Aber damit muss man leben und Fehlentscheidungen wegstecken. In solchen Fällen pflegte mein Fechtmeister zu sagen „da musst Du eben noch besser fechten“. Für Nils Wemöller, der erst im Sommer die Neulingsprüfung abgelegt hatte, war es das erste Turnier. Er startete in der B-Jugend, Jahrgang 1997 und focht sauber, aber naturgemäß noch zu zaghaft. Sein 5. Platz beim ersten Turnier ist aber ein guter Anfang.

Nils, rechts im Bild, pariert einen Angriff. David Grella startete ebenfalls in der BJugend, aber im Jahrgang 1996. Die ersten Gefechte gewann er deutlich, dann verlor er 2 Gefechte und das letzte Gefecht vergab er nach einer 4:3 Führung und nur mehr kurzer Gefechtszeit durch eine verfehlte Taktik. So langte es nur mehr zum 4. Rang.

Noch freut sich David.

& Bikecenter

&

Bikes

Nils bei der Preisverleihung.

more

Marius Geck startete erstmals bei der stark besetzten A-Jugend, und erreichte den 7. Rang.

Ihr Fahrradaustatter adaustatter No.1 E-SPORTS

KI TREK NG

HBERATUN G

P-MARKEN TO

BIK

C FA

Mo - Mi 9.30 - 18 Uhr hrr Do + Fr bis 19 Uhr hr Sa 9.30-16 Uhrr Tel: 0 86 77 / 91 17 66

www.funsport-burghausen.de

MO

UNTAIN

FITNESS

ZUBEHÖR

Insgesamt war es ein schönes Turnier, man traf alte Freunde und Bekannte und wir genossen die Heimfahrt durch die Winterlandschaft im Sonnenschein.

SERVICE

BURGHAUSEN Gewerbepark Lindach D1 gegenüber Kaufland und Mc Donalds

& Bikecenter

Siegerehrung der A-Jugend, rechts Marius.


23

Fitness komm. Abteilungsleiter Fitness: Thomas Ultsch-Unrath, Tel. 08677/83-2423, E-Mail: thomas.ultsch-unrath@wacker.com

Wanderausflug Da der geplante Wanderausflug sprichwÜrtlich ins Wasser fiel, entschloss sich eine kleine Gruppe von fßnf Personen, diesen eine Woche später bei bestem Sonntagswetter am 3.Oktober nachzuholen. Wir begannen die Tour in der Nähe von Ramsau bei Berchtesgaden und stiegen mit flottem Tempo bis zur Blaueishßtte auf. Zwischenzeitlich hatte man immer tolle Ausblicke hinab zum Hintersee. Nach einer ausgiebigen Stärkung ging der Aufstieg weiter Richtung Schärtenspitze. Während des Aufstiegs konnte man gut auf den nÜrdlichsten Gletscher der

Alpen, dem Blaueisgletscher, blicken. Die letzten HĂśhenmeter zum Gipfel der Schärtenspitze erforderten etwas Tritt- und Klettersicherheit. Das Rund-Umblick-Panorama war grandios, so dass der anschlieĂ&#x;ende 1400Hm Abstieg bis ins Tal nicht ganz so schwer fiel.

Die Fitness-Vorstandschaft und das gesamte Trainerteam wĂźnscht unseren Teilnehmern frĂśhliche Weichnachten

Info Kleinkinderbetreuung Geno steht uns leider als Kinderbetreuerin nicht mehr zur Verfßgung. Vielen Dank fßr deinen Einsatz bei uns! Tanja Dauenhauer wird Geno’s Mittwochsstunde ßbernehmen. Herzlich Willkommen, Tanja!

und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Auf einen Blick! Die Trainingsangebote der Abteilung Fitness! Trainingsplan Aerobic / SpinningŽ gßltig ab 13.09.2010 – 12.09.2011 

Spinning

ÂŽ

 

 

Step Aerobic II

mit Kleinkinderbetreuung

Bauch, Beine, Po

08:45 – 10:15

mit Kleinkinderbetreuung

 

 

Spinning

Total Body Forming

ÂŽ

mit Kleinkinderbetreuung

09:00 - 10:30

09:00 - 10:30 Hanteltraining

Hanteltraining

+ Bauch, Beine, Po

+ Bauch, Beine, Po

mit Kleinkinderbetreuung

mit Kleinkinderbetreuung

09:00 – 10:30

08:30 - 10:00 ÂŽ

Bodyforming

Spinning 11:45 - 13:00

10:00 – 11:00

mit Kleinkinderbetreuung

09:30 - 11:00

Pilates mit Kleinkinderbetreuung

08:45 - 10:00

 

Step Aerobic Anfänger mit Kleinkinderbetreuung

Step Aerobic II Bauch, Beine, Po

ÂŽ

Spinning 17:30 - 19:00

18:00 - 19:15

Power Hour 16:45 - 17:45 (Fitnessraum)

10:00 - 11:00 Pilates

Hanteltraining I/II

Spinning

(Fitnessraum)

+ Bauch, Beine, Po

17:00 – 18:30

17:30 - 18:45

17:15 - 18:15

ÂŽ

ÂŽ

Hot Iron II + + Bauch, Beine, Po

17:45 - 18:50 All Body 18:50 - 20:00

Intensive CoreTraining 18:15 - 19:30

ÂŽ

Spinning 18:45 - 20:30

Thai Bo 18:30 - 20:00

(Fitnessraum)

Thai Bo 19:00 - 20:30

ÂŽ

ÂŽ

Spinning 19:00 - 20:30

Spinning 18:30 - 20:00

Diese Trainingsangebote kĂśnnen von Mitgliedern der Abt. Fitness/Sparten Kraftraum, Aerobic oder ÂŽ Spinning (Sonderbeitrag jew. â‚Ź 53,--/Jahr) oder von Fitness „All Inklusive“-Mitgliedern (Sonderbeitrag â‚Ź 85,--/Jahr) genutzt werden. Nicht-SVW-Mitglieder kĂśnnen je nach Sparte 10er oder 20er Karten erwerben. Interessierte kĂśnnen auch an einem Probetraining teilnehmen und sich dann fĂźr eine Mitgliedschaft entscheiden. Die Abt. Fitness wĂźnscht allen Sportler(n)innen viel SpaĂ&#x; bei den Kursen! Weitere Infos zu den Trainingsangeboten der Abt. Fitness erhält man bei: Thomas Ultsch-Unrath (kom. Fachwart Kraftsport) Doris Stutz (Fachwart Aerobic) ÂŽ Petra Ultsch (Fachwart Spinning ) Thomas Ultsch-Unrath (kom. Abteilungsleiter)

Tel. 0175/4144998 Tel. 08677/876650 Tel. 08677/63270 Tel. 0175/4144998

Weitere Infos: Der KRAFTRAUM (DTH) ist von Montag bis Sonntag, in den Zeiten 6.00-22.00 Uhr, nur durch den Zutritt per Chipkarte und entsprechender Einweisung nutzbar. Mindestalter 18 Jahre. Probetrainings mßssen mit den Trainern vereinbart werden. Fßr weitere Auskßnfte bzgl. der Trainingszeiten oder Mitgliedschaft wenden Sie sich bitte an Thomas UltschUnrath, eMail: thomas.ultsch-unrath@wacker.com (Abteilungsleiter SV Wacker Fitnessabteilung), Bernhard Gupfinger, eMail: Bernhard.Gupfinger@gmx.at (2. Abteilungsleiter SV Wacker Fitnessabteilung) oder an die Geschäftsstelle des SV Wacker Burghausen Tel.: 08677 83-7100. Zusätzlich finden Sie zu den aktuellen Trainingseinheiten Informationen im Internet unter http://www.sv-wacker.de/svwfitness


24

Fitness

Trainingsangebot der Abteilung Fitness Beim Hanteltraining werden durch unterschiedliche Übungen mit Gewichten die Muskeln aufgebaut und der Körperbau gefestigt. Die Stunde wird mit viel Leidenschaft, Energie, Temperament und klarem Auf- bau zum Erlebnis.

Hanteltraining mit Bauch-Beine-Po Trainingszeit: Di, 09.00-10.30 Do, 08.30-10.00 Fr, 17.15-18.15 Trainingsort: Jugendraum, DTH

Petra Ultsch

Die „Formel 1“ des Gruppentrainings! Das effektivste Training im Bereich Muskelstraffung, Aufbau und Fettreduktion.

Iron Systems Hot Iron I & II Trainingszeit: Mi, 17.45-18.50

Eine Stunde lang Power pur! Unterschiedliche Übungen und Übungs- varianten mit Gewichten führen mit Spaß und Schwung zu einem optimalen Figur-Tuning.

Trainingsort: Jugendraum, DTH Susi Ackermann

Step-Aerobic II mit Bauch-Beine-Po Trainingszeit: Mo, 18.00-19.15 Mi, 09.00-10.30 Trainingsort: Jugendraum, DTH Doris Stutz

Claudia Löblein

Spinning Trainingszeit: Mo, 08.45-10.15 Di, 17.30-19.00 Mi, 11.45-13.00 Mi, 19.00-20.30 Do, 09.00-10.30 Do, 18.45-20.30 Fr, 18.30-20.00 Sa, 17.00-18.30

Klaus Pronold

Petra Ultsch

Margit Weisser

Ernst Dießner

Bernhard Gupfinger

Walter Ernet

Trainingsort: Fitnessraum, DTH

Hier wird eine Step-Choreografie voll Power und Fun bei fetziger und mit- reißender Musik logisch und nach- vollziehbar bis zum „hitzigen Finale“ auf gebaut. Anschließend wird dann noch bei verschiedenen Kräftigungsübungen für Bauch/Rücken, Beine und Po, die mit Trainingsgeräten wie Hanteln, Tubes usw. unterstützt werden, gemeinsam kräftig geschwitzt. Eine optimale Kombination aus Aus- dauertraining und Muskelaufbau. Die Stunde endet mit entspannenden Stretching-Übungen.

Spinning - die Indoor - Cycling - Heraus forderung für Fitness-Bewusste. Das Fahrrad wird durch ein Indoor Bike ersetzt. Angefeuert durch einen Spinning-Instructor geht es auf eine imaginäre, aber rasante Bergund Talfahrt. Der schnelle Wechsel der Geschwindig- keiten führt zu einer immensen Verbesserung der Ausdauer und stärkt die Herz-Kreislauffunktionen. Bein-, Bauch- und Po-Muskulatur werden gleichermaßen trainiert, die Fettverbrennung angekurbelt


25

Fitness

All Body

Workout für den ganzen Körper. Beim schweißtreibenden Ausdauerteil wirst du optimal auf die Übungen vorbereitet, die dann anschließend deine Muskulatur straffen und kräftigen. Dieses Training wird rücken- und gelenk schonend durchgeführt. So wirst du fit mit fun.

Trainingszeit: Mi, 18.50-20.00 Trainingsort: Jugendraum, DTH

Margit Weisser

Training im Kraftraum ist mehr als reines BodyBuilding:

Kraftraum Trainingszeit: Täglich 06.00 - 22.00 über Zutrittssystem

Unverzichtbare Grundlage zur individuellen Leistungssteigerung! Adaption des Körpers durch Training an den Geräten oder freien Gewichten!

Trainingsort: Kraftraum, DTH

Josef Fuchs

Thomas Ultsch Ausdauertraining an Rudergerät und Fahrradergometer! Steigerung der Kraftausdauer, der Maximalkraft und der Muskelmasse! Effektivste Fettverbrennung durch Nachbrenneffekt!

Markus Cech

Markus Zirnich

Marc Legler

Liebevoll und verantwortungsbewusst kümmern sich ausgebildete Fachkräfte um die „Kleinen“, so dass Mütter unser großes Trainingsangebot nutzen können.

Kinderbetreuung

Wir bieten für SV-Wacker Mitglieder die kostenlose Kleinkinderbetreuung von Montag-Vormittag bis Freitag-Vormittag an. Eloise Haupenthal-Blietz

Antje Siemers

Tanja Dauenhauer

Thai Bo Trainingszeit: Di, 19.00-20.30 Fr, 18.30-20.00 Trainingsort: Jugendraum, DTH Klaus Pronold

Monika Damoser

Die Zeiten können den Trainingsplan entnommen werden.

Thai-Bo ist ein gruppendynamisches Fitnesstraining, das unter Einbeziehung von Kampfsportelementen - Boxen und Taekwondo Ausdauer und Kraft gleichermaßen trainiert. Es macht Spaß, baut Stress ab und ist durch die Meditationselemente ein ganzheitliches Training. Thai-BO fördert in hohem Maße: die Gewichtsreduktion, die Ausdauer, die Schnelligkeit, die Kraftausdauer, die Beweglichkeit, die Koordinationsfähigkeit, die mentale Stärke, Selbstvertrauen und Selbstsicherheit, die eigene Körperwahrnehmung Das „Power-Training” für alle.


26

Fitness

Sigrun Noll

Die Pilates-Methode ist ein ganz-heitliches Körpertraining, in dem vor allem die tief liegenden, kleinen, aber meist schwächeren Muskelgruppen angesprochen werden, die für eine korrekte und gesunde Körperhaltung sorgen sollen. Das Training schließt Kraftübungen, Stretching und bewusste Atmung ein. Die Stunde endet mit einer kurzen Entspannung.

Monika Bindl

Sanfte Art der Körperformung. Zuerst wird mit Low-Impact-Aerobic (in Verbindung mit Handgewichten) der Stoffwechsel gesteigert und der Kalorienverbrauch erhöht, dann wird durch gezieltes Muskeltraining mit verschiedenen Hilfsmitteln wie Hanteln und Rubberbands das Gewebe äußerst effektiv gestrafft. Mit einem kurzen Stretching-Teil klingt die Stunde aus.

Pilates Trainingszeit: Mo, 08.45-10.00 Do, 17.30-18.45 Trainingsort: Fitnessraum, DTH

Body Forming Trainingszeit: Mo, 10.00-11.00 Fr, 09.30-11.00 Trainingsort: Jugendraum, DTH

Eine zusätzliche „Abspeckstunde“ im Kampf gegen die hartnäckigsten Speckröllchen. Hier kommt man bei flotter Musik mit einem kompletten Mix aus Thai Bo-Elementen, Step, Hanteltraining und Bauch-Beine-Po zum Schwitzen.

Power Hour Trainingszeit: Mi, 16.45-17.45 Trainingsort: Fitnessraum, DTH

Jenny Ultsch

In Kombination mit einem Aus-dauertraining kommen verschiedene Hanteln, Tubes, Rubberbands und Steps zum Einsatz.

In dieser Stunde wird schwerpunktmäßig die Rumpfmuskulatur (speziell die Tiefen muskulatur von Bauch und Rücken) unter Einsatz verschiedener Trainings-geräte (Lang- und Kurzhanteln, XCOs, Swing-Sticks usw.) trainiert.

Intensive Core-Training Trainingszeit: Mo, 18.15-19.30 Trainingsort: Fitnessraum, DTH Margit Weisser


27

Fußball Abteilungsleiter Fußball: Josef Berger, Tel. 08677/83-4002, E-Mail: josef.berger@siltronic.com

Ein unvergessliches Erlebnis für unsere Kleinen Ein wunderschönes Ereignis bescherte die GmbH des SV Wacker Burghausen den kleinsten Fußballern der Jugendabteilung. Diesmal durfte die Fußball G-Jugend mit den Profis bei der Begegnung Wacker Burghausen gegen FC Carl Zeiss Jena zum 80-jährigen Jubiläum des SV Wacker Burghausen mit ins Stadion einlaufen. Die Aufregung stand allen Kindern, aber auch den Eltern ins Gesicht geschrieben. Da kann es auch mal vorkommen, dass man nach dem Einzug mit den Profis die falsche Richtung einschlägt, und die Ehrenrunde im Stadion vergisst. Der Kleinste, Niclas (geb. 2006), voraus und alle hinter her. Trotz der verpassten Ehrenrunde hatten alle einen Riesenspaß, auch wenn das Spiel für unsere Profis leider nicht optimal lief. Danke an die Fußball GmbH und Gratulation zum 80-Jährigen Vereinsbestehen.

A Junioren (U 19) und U (17) qualifizieren sich für die Bayerischen Hallenmeisterschaften und sind die einzigen Vertreter vom Kreis Inn/Salzach, wobei es sicherlich schwer wird die letzt jährigen eingefahrenen Meisterschaften zu verteidigen. Samstag, 08.01.2011 A Junioren in JFG FC Stiftland (Ofr.) Qualifizierte Mannschaften: FC Augsburg (Bundesliga) TSV 1860 München (Bundesliga) SpVgg Greuther Fürth (Bundesliga) SpVgg Unterhaching (Bayernliga) SG Quelle Fürth (Bayernliga) SV Wacker Burghausen (Bayernliga) SSV Jahn Regensburg (Bayernliga) FC Ingolstadt 04 (Bayernliga)

A-Junioren oben von links: Co-Bernhard Füller, Oliver Hauck, Christoph Drobner, Maxi Seipelt, Mario Eller,Tobias Schröck - Mittlere Reihe: Physio Ulli Füller, Shkemb Miftari, Benni Kindsvater, Tobias Huber, Simon Frischhut, Andreas Giglberger, Fatjon Celani, Trainer Christian Ovesny - Untere Reihe: Philipp Knochner, Walter Kirschner, Manfred Sommerauer, Benni Uphoff, Christoph Riedl, Alois Strasser - Nicht im Bild: Betreuer Armin Riedl, Maxi Thiel, Kevin Kothieringer, Patryk Mrowca, E (U 11) Junioren: Meister in der Gruppe 1. Unsere E Jugend konnte ohne Niederlage die Vorrunde für sich entscheiden. Ebenso setzte sich die Mannschaft des Trainergespannes Richard Noll und Jürgen Greilinger in den Vorrunden zur Hallenkreismeisterschaft souverän durch.

Sonntag, 16.01.2011 B Junioren in FC Heilsbronn (Mfr.) Qualifizierte Mannschaften: FC Augsburg (Bundesliga) TSV 1860 München (Bundesliga) SpVgg Greuther Fürth (Bundesliga) 1. FC Nürnberg (Bundesliga) SpVgg Unterhaching (Bayernliga) SG Quelle Fürth (Bayernliga) SV Wacker Burghausen (Bayernliga) FC Memmingen (Bayernliga)

stehend von links: Michael Noll, Simon Zaunseder, Christoph Damböck; Marius Longhino; Fabian Novi; Dominik Kuhn kniend von links: Felix Ecker; Fabian Greilinger; Simon Kraus; Lucas Thallinger; Fabian Frank; Manuel Longhino; Lukas Decker von links nach rechts stehend: Trainer Hausruckinger Max - Lindmeier Hannes - Tautz Matthias - Maier Max - Pisczek Marcel - Janda Amito - Lüftl Max Langenecker Hannes - Urban Tobias - Köglmeier Thomas - Scott Christoph - Physio Brenner Manuela - Trainer Berger Franz, sitzend von links nach rechts: Handle Sebastian - Frischmann Niklas - Gaier Lukas - Witte Matthias - Pollersbeck Julian - Absmeier Armin - Wenzl Christoph - Biermeier Tobias - Sperber Florian - Schlettwagner Benjamin, es fehlt auf dem Foto Hauck Patrick


Ihr Spiel in guten H채nden. Spielteilnahme erst ab 18 Jahren. Gl체cksspiel kann s체chtig machen. Infos und Hilfe unter www.bzga.de


29

Fußball

D (U 12) Junioren: Herbstmeister ohne Punktverlust. Der jüngere D Junioren Jahrgang war mit 11 Siegen die bestimmende Mannschaft in der Kreiliga. Es wäre falsch eine Person in dieser funktionierenden Mannschaft herauszuheben, denn hier ist es das Team (Trainer, Spieler, Eltern und Verein) welches dieses unglaubliche Ergebnis erzielt hat.

Stehend: Tom Starka (Trainer), Alex Kitschke, Alex Spitzer, Chris Steinleitner, Marcel Spitzer, Flo Walter, Sebi Kalusche, Juli Richter, Sepp Kalusche (Betreuer), Manfred Greilinger (Trainer) Vodere Reihe: Niki Greilinger, Yannick Schober, Jens Maser, Dawoud Jalinous, Philipp Matz, Bodo Lipp, Dani Bernard.

Die Fußballabteilung wünscht allen Müttern und Vätern des Erfolges und natürlich auch all unseren Aktiven und Anhängern besinnliche Tage zum Jahresausklang und einen guten Start in ein hoffentlich ebenso erfolgreiches wie gesundes Neues Jahr 2011.

Platzierungen in der Vorrunde Saison 2009/2010


30

Handball Abteilungsleiter Handball: Florian Greifenstein, Tel. 08677/912449, E-Mail: florian.greifenstein@ag-mue.bayern.de

Die Saison 2010/2011 ist bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe des SVW Reports etwa etwas mehr als zwei Monate alt. Die ersten richtungsweisenden Begegnungen sind absolviert mit Resultaten, die im Jugendbereich ähnliche Erfolge erwarten lassen, wie es schon in den vergangenen Jahren in der Handballabteilung üblich war. Bei den aktiven Damen- und Herrenmannschaften zeichnen sich nach gewissen Startschwierigkeiten erfreuliche Tendenzen ab, die weitere spannende und erfolgreiche Handballspiele bei nach wie vor gutem Zuschauerzuspruch und toller Stimmung in der Sportparkhalle erwarten lassen. Festzuhalten bleibt auf alle Fälle, dass ein Heimspieltag nach wie vor mit zu den sportlichen Highlights in Burghausen zählt mit teilweise extrem schnellem und athletischem Sport.

Die erste Herrenmannschaft nach anfänglichen Startschwierigkeiten wieder auf Erfolgskurs Nachdem die Handball-Herren ihre ersten bei-

Der komplette Service für ihr Auto oder ihren LKW:

den Spiele gegen Ingolstadt und Dachau jeweils mit 29:34 verloren hatten, schien das Ziel, unter die ersten Drei der Liga zu kommen, bereits in weite Ferne gerückt. Allerdings fingen sich die Burghauser in der Folge und konnten seither alle Spiele für sich entscheiden. Damit stehen Trainer Oliver Nagel und seine Mannschaft im Moment mit 10:4 Punkten und einem Spiel weniger als Klassenprimus MTV Ingolstadt (14:2 Punkte) auf dem fünften Tabellenplatz, nach Minuspunkten gleich mit dem Tabellenzweiten TSV Mainburg (12:4). Gerade gegen die letztgenannte Mannschaft lieferte man auch die bisher beste Saisonleistung ab und schickte die Niederbayern mit 30:21 nach Hause. Bisheriges Highlight der Saison war sicher der Sieg im Derby gegen Altötting. Hier der Nachbericht zum Derby (Quelle: Homepage der Handballabteilung): Hochverdienter 27:22 (14:10) - Derbysieg Jetzt geht´s erst richtig los! Was war das für eine tolle Stimmung in der mit ca. 500 Zuschauern nicht ganz vollbesetzten

- Wartung und Service - Motor- und Getriebeüberholung - Unfallreparaturen - Rahmenbank - Achsvermessung - Dekra-Stützpunkt - AU-Service für Kat, Diesel, OBD

Dorfplatz 6 84553 Halsbach Telefon 0 86 23 / 2 23 Telefax 0 86 23 / 18 23 johann.obermaier@t-online.de

- Landtechnik - Industrieservice - Porsche Spezialist - Leistungsprüfstand bis 400 PS

Altöttinger Hauptschulturnhalle, die an der Burghauser Straße liegt und am vergangenen Samstag beim Spiel der Herren des SVW gegen den TV Altötting fest in Burghauser Hand war. Die knapp 100 mitgereisten Fans aus der Salzachstadt feuerten ihre Mannschaft pausenlos an und sorgten für ein selten erlebtes Stimmungshoch in den Burghauser Reihen. Wackerspieler Hannes Enders äußerte sich nach dem Spiel dazu folgendermaßen: „Leudde Leudde!! Danke an alle die uns unterstützt haben!! War ne Weltklasseleistung von unseren Fans. So können wir alles schaffen. Wir brauchen Euch, auch zu Haus!!“ Doch auch die Leistung des Teams war aller Ehren wert. Allen voran Schlussmann Thomas Filipek, der sich gegen seinen Ex-Verein topmotiviert und in absoluter Höchstform präsentierte. Ihm war es zu verdanken, dass die Burghauser in den ersten 15 Spielminuten nicht in Rückstand gerieten. Beide Teams starteten nervös in die Begegnung und machten in Abwehr und Angriff einige leichte Fehler. Keine Mannschaft konnte sich frühzeitig absetzen, ein spannendes Landkreisderby schien sich abzuzeichnen. Bis zum 10:9 konnten die Wallfahrtsstädter noch Schritt halten, doch dann fing sich das Team um Kapitän Uli Reffle und zog Tor um Tor davon. Den Burghausern gelang es nun ihre spielerische Überlegenheit auszuspielen und in der Abwehr stabiler zu stehen, was sich auch direkt auf den Pausenstand von 14:10 auswirkte. In der zweiten Hälfte ging die Gala-Vorstellung von Thomas Filipek im Tor des SVW in den zweiten Akt. Er konnte seine Leistung noch einmal steigern und verhalf seiner Mannschaft zwischenzeitlich zu einer 8-Tore-Führung. Wacker führte zur Mitte des zweiten Durchgangs schließlich mit 24:16 und geriet wohl etwas zu früh in Feierlaune. Zumindest ließ die Konzentration zum Ende des Spiels ein wenig nach. Die letzte Konsequenz fehlte nun in den Aktionen, dies blieb aber das einzige Manko an diesem Tag. Altötting konnte trotz einer doppelten Überzahl den Abstand in der Folge aber nicht mehr entscheidend verkürzen. Schließlich gewannen die Salzachstädter hochverdient mit 27:22 und die Mannschaft von Oliver Nagel scheint für die kommenden Aufgaben gerüstet zu sein. Am 27.11. um 16 Uhr begrüßt der SVW dann die SG Moosburg in der Sportparkhalle. Bis Weihnachten will das Nagel-Team keine Punkte mehr liegen lassen. Ein Sieg ist also Pflicht,


31

Handball

um erfolgreich in die „Adventswochen der Wahrheit“ zu starten und den Fans wieder so viel Freude zu bereiten, wie am vergangenen Wochenende in der Turnhalle an der BURGHAUSER Straße! Aber liebe Fans: „Wir brauchen EUCH, auch zu Haus´!“ Nachdem auch das Spiel gegen die SG Moosburg mit 33:31 wenn auch nur knapp gewonnen wurde, bleibt zu hoffen, dass sich die Herren des SVW zum Rückspieltermin immer noch im Aufstiegskampf befinden und in einer vollbesetzten Sportparkhalle zum Derby bitten. Außerdem gilt es sich für die schmerzliche Niederlage im Heimspiel der vergangenen Saison zu revanchieren. Bis Weihnachten trifft der SVW noch auf Pfaffenhofen (4.12. auswärts), Waldkraiburg (12.12. um 16 Uhr in der Sportparkhalle) und auf Schrobenhausen (18.12. auswärts), bevor es in der ersten Begegnung der Rückrunde bereits zum absoluten Spitzenspiel nach Ingolstadt geht.

Die weibliche A- und B-Jugend spielen in der Landesliga Der Saisonbeginn gestaltet sich für beide Mannschaften sehr unterschiedlich. Die B-Jugend startete mit einem etwas glücklichen 15:14 Erfolg nach einem spannenden Spiel gegen den TuS Traunreuth in die Saison. Bei der SG Metten konnten mit einer tollen Mannschaftsleistung beide Punkte verdient nach Hause gebracht werden. Für die richtungweisende Begegnung gegen den TSV Grafing mussten die Burghauser Mädls auf Steffi Schmied verzichten, da diese wegen Personalproblemen in der A-Jugend beim Auswärtsspiel in Herrsching aushelfen musste. So konnte trotz guter Unterstützung aus der C-Jugend die 23:25 Heimniederlage nicht verhindert werden. Ein Highlight gab es in diesem Spiel trotzdem: Burghausen spielte erstmalig in den neuen weiß-blauen Trikots von Sponsor Manfred Greilinger. Das Team, der Trainer und die Abteilung sagen „Dankeschön“. Während Trainer Reinhard Wolf nebst Gattin in der Türkei weilte, sorgte Interimscoach Peter Steffen für einen deutlichen 30:26-Erfolg gegen den TSV Altenberg. Aktuell liegt das Team nach einem Drittel der Saison auf einem guten 2. Platz. Mit vollem Einsatz und guter kämpferische Leistung wird die Mannschaft alles versuchen diese Position zu verteidigen.

Die weibliche B-Jugend, stehend v. l. n. r.: Annika Rauter, Stefanie Grössinger, Melanie Keller, Stefanie Koller, Stefanie Kube, Angelina Becher, Christine Drechsel Kniend v. l. n. r.: Trainer Reinhard Wolf, Sarah Greilinger, Ruth Wolf, Stefanie Schmied, Lisa Unterhuber Es fehlt Torfrau Melanie Gau. Die A-Jugend startete die Saison gleich mit einer 25:29 Niederlage im Lokalderby in Altötting. Im ersten Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenzweiten Friedberg reichte es trotz eines 6 Tore Rückstandes nach toller Aufholjagd noch zu einem 22:22 Unentschieden. Beim Ligaprimus Herrsching, sowie im Heimspiel gegen Landshut unterlag man nach engagiertem Spiel mit jeweils 23:27. Auch das bisher letzte Spiel in Ismaning konnten die Burghauserinnnen über lange Zeit offen gestalten, mussten sich dann letztlich mit 17:20 geschlagen geben.

Fünf Spiele bei 1:9 Punkten bedeuten den 10. Tabellenplatz. Das Abenteuer Landesliga ist so schwer, wie erwartet, wobei die Leistungsdichte der Mannschaften nicht sehr weit auseinanderklafft. Deshalb lautet die Devise für die Mannschaft von Peter Steffen: Konzentriert weiterarbeiten und nicht verzagen!!!

Text: Dr. Dieter Hübner, Sebastian Englert, Reinhard Wolf, Peter Steffen Fotos: Reinhard Wolf

Die weibliche A-Jugend, stehend v. l. n. r.: Trainer Peter Steffen, Eva Manetsberger, Stefanie Schmied, Stefanie Kube, Christine Weber, Franziska Kolbeck, Pia Obermeier Knieend v. l. n. r.: Beo Nakthon, Ruth Wolf, Stefanie Koller, Sarah Steffen Liegend: Torfrau Melanie Gau Es fehlt Svenja Maser-Schneiderhan


32

Kegeln Abteilungsleiter Kegeln: Karl-Heinz Asenbeck, Tel. 08677/62537, E-Mail: karl-heinz.asenbeck@siltronic.com

Steckbrief: Karl-Heinz Asenbeck ist Abteilungsleiter des SV Wacker Sportkegeln. Hr. Asenbeck ist am 01.01.1961 in Neuötting geboren. Er ist aufgewachsen in Neuötting. Das heißt er hat seine Kinder- und Jugendzeit in Neuötting verbracht. 26 Jahre spielte er in Neuötting Fußball. Das zeigt, dass er immer schon sportlich aktiv war. Nach dem Abschluss der Realschule machte er eine Lehre als Schreiner und dann als Offsetdrucker. 1986 bewarb er sich bei der Firma Wacker-Chemitronic heute Siltronic. Bis 1991 arbeitete er dann bei der Solartechnik, ab 1992 beim Versand und ist heute als Sachbearbeiter beschäftigt. Durch die Arbeit bei Wacker zog es ihn dann auch privat nach Burghausen. So lag es nahe dass er 1992 nach Burghausen in eine Wohnung umzog. 1994 kaufte er sich dann ein Haus in der Mehringer Straße in Burghausen in dem er heute mit seiner Frau Andrea wohnt. Damit der Sport nicht ganz zu kurz kam, fing Karl-Heinz bei den Freizeitkeglern in Burghausen das Kegeln an. Das machte er von 1994 -1997. 1997 ging er dann zu den Sportkeglern. Er bekam auch da sofort wieder ein Ehrenamt und war von 1997 - 2001 2. Abteilungsleiter. Ab 2001 übernahm er das Amt des 1. Abteilungsleiters. Im Jahr 2002 heiratete er seine jetzige Frau Andrea. Andrea ist auch eine begeisterte Keglerin. Sie kegelt schon seit 1984 und ist seit 1991 bei den Wacker-Sportkeglern. Sie unterstützt und begleitet ihren Mann bei allen Aktivitäten. Karl-Heinz schätzt das auch an seiner Frau. Karl-Heinz versteht es meisterhaft die Leute zu führen, zu organisieren und zu delegieren. Seine Hobbys sind in erster Linie die Familie. Wobei ihm seine zwei Buben große Freude machen. In Kürze wird er Opa worauf er sich schon sehr freut und auch stolz ist. Modelleisenbahn und Modellautos gehören außer Kegeln und Familie noch zu seinen Hobbys.

Seine Ziele sind im Verein die Kameradschaft und die Gemeinschaft zu erhalten und der eventuelle Aufstieg der Mannschaften Herren 1 und Damen 1 in höhere Ligen. Wobei der Saisonstart 2010/2011 sehr vielversprechend begonnen hat. In nächster Zeit gibt es dann wieder einiges zu feiern: 2011 hat Karl-Heinz sein 10 Jähriges Jubiläum als Abteilungsleiter. Am 1.Januar 2011 feiert er seinen 50. Geburtstag. In Bälde die Geburt seines Enkelkindes. Ich wünsche ihm und seiner Familie alles Gute, Gesundheit und ihm den nötigen Elan das er noch lange Freude daran hat die Geschicke des Vereins zu leiten. Der Kegelabteilung wünsche ich, dass uns unser Karl-Heinz noch lange als Abteilungsleiter erhalten bleibt. „Gut und viel Holz“ wünscht allen

Kreisklasse A Gruppe 2 Chiemgau Herren 3 Die dritte Mannschaft ist mit 12:6 Punkten Tabellendritter. Diese Mannschaft wird in jedem Fall einen Platz in der Mitte oder Vorderen Ränge in der Tabelle einnehmen. Kreisklasse A Gruppe 1 Chiemgau Herren 4 Die vierte Mannschaft belegt mit 6:4 Punkten den 6. Platz in der Tabelle. Wir hoffen, dass sich die Mannschaft im Mittelfeld der Tabelle hält. Kreisklasse B Gruppe 2 Chiemgau Herren 5 Die fünfte Mannschaft ist mit 16:2 Punkten Tabellenführer. Auch für diese Mannschaft schaut es sehr vielversprechend aus, dass sie die Tabellenführung eventuell halten können.

Herleder Hans sen.

Guter Start in die Saison 2010 / 11 Stand 29.11.2010

Herren 6 Mit 8:10 Punkten ist die sechste Mannschaft am 6. Platz in der Tabelle. Für die letzte Mannschaft kein schlechter Platz. Wir wünschen ihnen, dass sie sich auch etwa in der Mitte der Tabelle halten können.

Bezirksliga A Chiemgau Landesliga Süd Herren 1 Man sieht dass die neu zusammengestellte Mannschaft Früchte trägt. Die Mannschaft ist seit Saisonbeginn immer noch ungeschlagen. Sie ist mit 18:0 Punkten Tabellenführer. Mit viel Ehrgeiz, Kameradschaft und Harmonie können wir nach Saisonende hoffentlich einen Aufstieg feiern.

Damen 1 Trotz Verletzung von Andrea Asenbeck sind die Damen 1 mit 16:2 Punkten Tabellenführer. Wir wünschen Andrea Asenbeck, dass sie bald wieder voll einsatzfähig ist. Mit vereinten Kräften ist es vielleicht möglich die Tabellenführung zu halten. Kreisklasse Damen Chiemgau

Bezirksliga B Chiemgau Herren 2 Die zweite Mannschaft Herren hat das letzte Spiel leider verloren. Dadurch ist die Mannschaft mit 12:6 Punkten vom 1. Tabellenplatz auf den 3. Tabellenplatz abgerutscht. Die Saison ist noch lange nicht zu Ende. Man ist auch bei dieser eigentlich sehr guten Mannschaft vor Überraschungen nicht sicher.

Damen 2 Die zweite Mannschaft der Damen belegt mit 6:8 Punkten den 6. Platz in der Tabelle. Wir wünschen auch ihnen, dass sie sich eventuell noch weiter nach vorne Arbeiten können.

Foto und Bericht: Herleder Johann sen.


33

Leichtathletik Abteilungsleiter Leichtathletik: Peter Schultheiß, Tel. 08677/915597, E-Mail: peter.schultheiss@yahoo.de

Kirta-Sportfest am 02.10.10 in Altötting Schüler/-innen C + D Mit 9 Kindern machten wir uns auf den Weg nach Altötting zum Kirta-Sportfest. Trotz schlechter Wetterverhältnisse (Nebel/Nieselregen, 13 °C) belegten unsere Kinder alle Plätze zwischen 1 und 5, teilweise sogar mit Jahresbestleistungen. Im Einzelnen: Erste Erfahrungen konnte Leonie Schneebichler bei den Kleinsten W05 sammeln und dabei gleich den guten 2. Platz belegen. Ebenfalls erste Erfahrungen sammelte Leonie Mürken (W08) die bei ihrem ersten Wettkampf den 5. Platz erkämpfen konnte. Der große Bruder Moritz Mürken (M10), auch ein Neuling, schaffte sogar bei seinem ersten Wettkampf auf Anhieb den 1. Platz. Hervorzuheben sind seine sehr guten Leistungen im 50m Lauf mit 8,12 sec. und 4,10 m im Weitsprung. Joachim Forscht (M10) machte aufgrund seiner soliden Leistungen in allen 3 Disziplinen den Doppelsieg perfekt. In einem sehr großen Teilnehmerfeld von 23 Kindern konnte Verena Schneebichler (W09) einen guten 3. Platz erkämpfen. Sie zeigte in allen 3 Disziplinen Bestleistungen. Den „alten“ Hasen Kilian Franke (M10) und Miriam Haringer (W10) war der Sieg nicht zu nehmen. Kilian steigerte sich im Wurf auf 38,50 m und im Hochsprung auf 1,18 m. Miriam konnte ihre Bestleistungen im 50m Lauf auf 8,28 sec. und im Weitsprung auf sehr gute 3,89 steigern. Der 3. Platz für Isabell Roth und der 4. Platz für Nicole Ratz in der gleichen Altersklasse rundeten das gute Abschneiden unserer Kinder ab.

Langstreckler eilen von Erfolg zu Erfolg. Einen ersten Platz sicherte sich Michael Schweighofer Anfang September beim „Lauf in den Herbst“ in Putzbrunn. Die 10700m bewältigte er in knapp 40 Minuten und war in der Männer Hauptklasse nicht zu schlagen. Eine Woche später stand Josef Diensthuber wieder einmal ganz oben auf dem Treppchen. Mit neuer Bestzeit von 1:09:30 über die Halbmarathonstrecke siegte er in Dingolfing und eliminierte den Veranstaltungsrekord. Mit dabei war Michael Schneiderhan. Er verbesserte sich auf

Josef Diensthuber, Foto: PNP

Klaus Estermaier, Foto: M. Fersch

1:29:15 und belegte damit Platz 6 in der Klasse M45. Wiederum nur eine Woche später gewann Josef Diensthuber die „Tour de LA“. Mit 34:52 über 10km war er konkurrenzlos. Tags darauf war wieder ein SVWler erfolgreich. Erwin Helml war als Erster in der Klasse M70 auf dem Hochfelln. Bereit eine Woche später war Josef Diensthuber wieder auf Platz 1. Beim Citylauf in Aschaffenburg benötigte er über die Halbmarathonstrecke 1:12:38. Diese gewonnen Halbmarathons waren für Josef das Training für den Frankfurt Marathon. Hier belegte er in der persönlichen Bestzeit von 2:31:17 Platz 30 in seiner Klasse. Er ist damit in 2010 schnellster Oberbayer und belegt Platz 5 in der aktuellen Bayerischen Bestenliste dieses Jahres. Folgender Trend beim SV Wacker ist noch anzumerken: Läufer werden auch zu Triathleten und Triathleten beteiligen sich bei Leichtathletik Wettkämpfen.

Michael Schweighofer, Foto: M.Fersch

Ergebnisse bei den Crossläufen: Marktl M40 Platz 1 Klaus Estermaier M35 Platz 2 Gerhard Beer Neumarkt St. Veit M40 Platz 2 Klaus Estermaier M35 Platz 5 Bernd Huber Ergebnisse beim 10. Salzach-Brückenlauf W30 1. 0:37:49,0 Linn Mehnert MHK 4. 0:32:02,7 Michael Schweighofer MHK 13. 0:37:33,1 Thomas Koch M30 10. 0:36:56,0 Bernhard Liebezeit M35 9. 0:36:36,0 Martin Pickel M40 2. 0:30:59,0 Klaus Estermaier M45 17. 0:37:57,8 Rudolf Straßer M50 18. 0:45:02,0 Roland Kirch

Bericht: Reinhard Althammer

von links, Martin Pickel, Markus Bauer, Thomas Koch, Linn Mehnert und Rudolf Straßer, Foto A. Schweighofer


Geiselberger


35

Luftsport Abteilungsleiter Luftsport: Alois Novak, Tel. 08679/4151, E-Mail: alois.novak@wacker.com

SV-Wacker Nachwuchsflieger schlagen sich wacker Die Fliegerjugend des SV-Wacker schaffte mit einem Sieg und zwei weiteren Top 10 Platzierungen eine hervorragende Mannschaftsleistung in der Speed-Youngster-Challenge Niederbayern. Die Speed-Youngster-Challenge ist ein Wettbewerb auf Bezirksebene mit dem Ziel junge Segelflieger bis 25 Jahren für die Streckenfliegerei zu begeistern und somit die Kontinuität des Segelflugs zu fördern. An dem an 19

Wochenenden stattfindenden Wettbewerb nahmen heuer 27 Teilnehmer aus 9 Vereinen teil. So konnte Christian Forster vom SV-Wacker mit knappem Vorsprung den Sieg gegenüber Max Pracher vom FC Moosburg und Julia Wanninger vom LSV Zellertal erringen. Florian Joachimbauer auf Platz 5 und Philipp Wittmann auf Platz 9 komplettierten mit ihren Leistungen das hervorragende Gesamtergebnis der Luftsportgruppe des SV-Wacker. Die Punktevergabe des Wettbewerbs setzt sich aus den sogenannten Speedpunkten zusammen, die aus der Kilometerzahl den maximal schnellsten 2,5 Stunden und einem Flugzeugindex errechnet werden. Der Flugzeug Index wird genutzt, um Piloten

mit „alten“ Maschinen eine realistische Chance gegen moderne Hochleistungssegler zu geben. Die Teilnehmer jeder Runde werden nach diesen Speedpunkten sortiert und der Erste erhält nun so viele Rundenpunkte wie Rundenteilnehmer vorhanden sind, während der Zweite einen Punkt weniger erhält usw.. So geht kein Teilnehmer leer aus und gewonnen hat der, der nach den 19 Runden die meisten addierten Punkte auf seinem Konto verbuchen kann. Bei der Bewertung der geflogenen Strecke wird diese aber nicht als Gesamtes gewertet, da ein großer Teil des Fluges mit der Thermiksuche und deren Nutzung recht unübersichtlich wäre. Stattdessen wird die direkte Luftlinie zwischen den einzelnen Wendepunkten eines Fluges gewertet. Dies spiegelt der angefügte Beispielflug gut wieder, bei dem die blaue Linie die tatsächlich geflogene Strecke darstellt, während die rote die Wertungsstrecke angibt.


36

Paddeln Abteilungsleiter Paddeln: Klaus Steinmaier, Tel. 08638/889967, E-Mail: klaus.steinmaier@web.de

Eine vollgepackte Paddel-Saison. Für das Jahr 2010 hatte sich die Paddelabteilung eine ganze Reihe von Fahrten vorgenommen. Die meisten davon kamen mit mehr oder weniger Teilnehmern auch zustande. Von den 27 geplanten Touren konnten 21 durchgeführt werden, der Rest fiel wegen Wet-

ter, Hochwasser oder mangelnder Anmeldungen in’s Wasser. Dies ist aber bei einem so wetterabhängigen Sport kein schlechtes Ergebnis, denn die eigentliche Saison ist ja auch nur das halbe Jahr zwischen April und September. Begonnen hat das Paddeljahr 2010, das nach den Vorgaben des Verbandes vom 1.Okt. 2009 bis 30.Sept. 2010 gewertet wird, bereits am 20. Dez. 2009. Drei besonders hartgesottene Paddler und eine Paddlerin schaufelten bei minus 14° C aber strahlend blauem Himmel auf der Alz von Truchtlaching nach Altenmarkt. Die klammen Finger brachten die vereiste Spritzdecke fast nicht auf und wurden erst durch den heißen Glühwein aus der Thermoskanne wieder beweglich. Dafür kamen die Vier aber auch auf die Titelseite des Kanu-Kuriers. Nachdem dann im April der Frühling kam, standen die Bayerwaldflüsse Ilz und Regen sowie die Moldau und Otava auf böhmischer Seite auf dem Programm. Auch die Fahrt der KanukursAbsolventen auf der Isar von Tölz bis Wolfratshausen war für die Neulinge ein besonderes Erlebnis.

Anfang Juni ging es dann für sieben Paddler auf große Tour. Die Bodensee-Umrundung war das Ziel und sie wurde auch in neun Tagen geschafft. 183 km sind ganz schön anstrengend, noch dazu wenn es erst drückend heiß ist und dann Wind und Regen es nicht leichter machen. (Siehe dazu den Bericht im SVWReport 03/2010). Auch die österreichischen Gewässer vom Lech in Tirol über Saalach, Alm, Steyr, Salza bis nach Kärnten auf Möll und Drau standen auf dem Programm. Sie alle boten sehr schöne und erlebnisreiche Fahrten vor herrlicher Gebirgskulisse. Im September ist dann der Abschluss, eine Fahrt durch die Altwässer des Inn zwischen Braunau und Ehring und das obligatorische Abpaddeln auf der Salzach. Nun noch etwas Statistik: An den 21 Fahrten haben 52 verschiedene Paddler teilgenommen. 22 Flüsse, Bäche und Seen wurden befahren mit insgesamt 958 km Fahrstrecke. Wenn die jeweiligen Teilnehmer und die Flussstrecken zusammengerechnet werden, wurden insgesamt 5045 km gepaddelt. Dazu kommen noch 5227 km die von den Fahrtenbuch führenden Paddlern neben den Vereinsfahrten durchgeführt wurden. Und es kommt noch etwa dieselbe Kilometerzahl derjenigen dazu, die kein Fahrtenbuch führen. Eine Breitensportleistung die sich sehen lassen kann. Mit einer ähnlichen Leistung im Paddel-Wandersport erreichte die SV Wacker Abt. Paddeln beim Wanderfahrer-Wettbewerb des Bayerischen Kanuverbandes (BKV) im vorigen Jahr Platz 9 von 57 teilnehmenden Vereinen. Wir hoffen auch heuer wieder unter die ersten zehn zu kommen In der „paddelfreien Zeit“ wird inzwischen schon geplant welche Touren und Ausflüge im nächsten Jahr durchgeführt werden. Dabei hoffen wir alle auf eine schöne, warme aber auch nicht zu trockene Saison.

Die Dschungelbuchfahrt An einem sonnigen Sonntagmorgen im September verstauten wir riesige Gepäckmengen in unserem Kanadier. Zusammen mit vielen großen und kleinen Paddelfreunden starteten wir in der Nähe von Simbach zur Innaltwasserfahrt.

Nach einem steilen Einstieg ging`s los, mit paddeln. Als erstes durchquerten wir einen dunklen Tunnel, indem wir Wasserschlangen vermuteten. Dichte Lianen umgaben uns, wir verspürten ein richtiges Dschungelabenteuergefühl. Bald darauf kam die erste Brücke und wir mussten die Boote umtragen. Jeder half jedem, so war die Stelle schnell gemeistert. Sandbänke, die vom Ufer aus weit ins Wasser reichten machten das Manövrieren schwierig, ein Paddler wäre fast gekentert. Danach fuhren wir auf den Inn hinaus, wir begrüßten die Strömung als willkommene Paddelunterstützung. Der Überstieg vom offenen Inn ins Altwasser gestaltete sich sehr anstrengend. Unseren Kanadier umzusetzen war aufgrund unseres Gepäcks (wir wären damit bis zur Schwarzmeerküste gekommen) sehr schwierig. Vier Paddler halfen uns das Boot hoch zu wuchten. Es folgte eine lange Schilfdurchfahrt. Die kleineren Boote bahnten uns den Weg, für unser großes Boot war es schwierig nachzukommen. Nachdem Tommy kein Glück beim Fischfang hatte, mussten wir auf den mitgenommenen Zwetschgendatschi zurückgreifen. Die Sonne stieg höher und höher, als wir erschöpft auf eine lange Zielgerade zum Eringer Wehr zusteuerten. Heidi versuchte uns durch ein Wettrennen bei Laune zu halten. Endlich sahen wir das Wehr und die Burg mit dem Biergarten. Jeder malte sich aus, welches Essen er bestellen würde und so meisterten wir auch den Rest der Strecke. Nächstes Jahr sind wir gerne wieder mit dabei, dann aber mit einem leichteren Boot, weniger Gepäck und mehr Pausen im Abenteuerdschungel. Anmerkung: Die Fahrt fand am 12. September 2010 statt; Länge: 14,4 km, Paddelzeit: 4 Stunden

Bericht: Felix Schweiger (9 Jahre) & Thommy Auberger (9 Jahre)


37

Paddeln

Die alljährliche Wanderung zum Schellenberghaus. Die Wanderung der Kajakfahrer im Oktober zum Schellenberghaus ist seit Jahren schon Tradition. Das Berggasthaus liegt nord-östlich von Simbach in einer Waldlichtung auf dem Schellenberg und ist die höchste Erhebung mit 546m in Niederbayern südlich der Donau. Der Wettergott meinte es uns mit einem sonnigen Oktobertag besonders gut. Der Ausgangspunkt ist das Schwimmbad in Simbach. Ein schmaler Steig führt durch das erste Waldstück und bringt uns zu einer Lichtung, wo wir unser Ziel das erste Mal von weitem sehen können. Auf leicht ansteigender Forststrasse, vorbei an der bewirtschafteten Asenbergalm, wandern wir in kleinen Gruppen ratschend in ca. 1 Std. bis zur Waldkapelle. Nach einer kleinen Rast mit einem geschichtlichen Rückblick der Kapelle und ein paar Erinnerungsfotos wandern wir jetzt in südwestlicher Richtung in ca.15 Min. zum Schellenberghaus. Nach der Bestellung der Getränke ging’s dann an den Grill. Salate u. Gegrilltes wurden aufge-

laden was auf den Tellern Platz hatte. Das Verzehren der üppigen Portionen ging zusehends langsamer. Da wir ja nichts zu verschenken haben, werden auch noch die letzten Reste verzehrt. An ein Nachfassen trotz Vorauszahlung denkt jetzt keiner mehr. Die mittags stärker werdende Herbstsonne lockt uns, vor allem die Raucher, auf die Terrasse, auf der man bei guter Witterung einen herrlichen Ausblick auf das westliche Inntal und auf das Voralpengebiet mit Alpenkette hat. Um die letzten Magenlücken aufzufüllen wird noch eine Portion Kaffee mit Kuchen und Sahne verzehrt. Mancher hätte jetzt nichts gegen einen geruhsamen Mittagsschlaf, aber die Unentwegten scharren schon mit den Hufen und so machen wir uns auf den Verdauungsrückweg, der meistens ein anderer ist als der Hinweg. Der Duft nach Schwammerln zog einige Paddlerkollegen auf dem Rückweg in den Wald hinein. Verstreut, mit gesenktem Kopf, auf der Suche nach Schwammerln, fanden sie dennoch zurück zum Ausgangspunkt unserer Wanderung.

So wünschen wir uns, gesund, im nächsten Jahr wieder dabei sein zu können.

Bericht: Sepp Berger

Küche, Keller & Komfort

Stadtplatz 39 84489 Burghausen Tel. +49 (0)8677 9650

Verwöhnmenüs, zarteste Maredo Steaks, Salatspezialitäten, ganztägig warme Gerichte. Kuschelgarten für Raucher, herzlicher Service.

- MEHRFACH AUSGEZEICHNETE BAYERISCHE KÜCHE -


39

Radsport Abteilungsleiter Radsport: Angelika Kleinschwärzer, Tel.: 08677/915839, E-Mail: angelika.kleinschwaerzer@yahoo.de

Erstes German Masters - Eckdaten: 1. German Masters Veranstaltung in Gemünden am Main. Bei dieser Veranstaltung gibt es für alle Mitglieder der Nationalmannschaft zwei Starts. Beide zählen zur Qualifikation für die Weltmeisterschaften am letzten Novemberwochenende in Stuttgart. Die erste Fahrt zählt zudem noch zur Qualifikation für die Nationalmannschaft 2011. - Erwartungen: Laut Bundestrainer Dieter Maute wird das erste der beiden begehrten WM Tickets an die amtierende Weltmeisterin Corinna Hein gehen, bei dem zweiten Ticket wird es nach seiner Meinung einen Dreikampf geben zwischen seinem eigenen Schützling Anja Scheu (RSV Tailfingen), Sandra Beck (RV Trillfingen) und Marion. Nachzulesen ist dies auf der Webside www.trickcycler.com im Artikel „kleine Sorgenfalten beim Bundestrainer“. - Unsere Erwartungen: Marion sollte die Leistung, die sie an den diesjährigen vergangenen Wettkämpfen gezeigt hat, erneut abrufen. Im besten Fall Ergebnisse um die 170 Punkte Marke. - Zum ersten Start: Uhrzeit ca 11 Uhr, spürbare Nervosität bei allen vier favorisierten Mädchen. Marion musste, oder vielleicht besser gesagt durfte, als erste der vier letzten Starter ihre Kür zeigen. Kleine nervositätsbedingte Fehler, die jedoch vom Punkteabzug her nicht stark zu Buche schlugen, führten zu einem top Ergebnis

von 170, 58 Punkten. Die Konkurrenz konnte überaschenderweise nicht überzeigen und musste wegen mehrfacher Stürze in ihren Darbietungen erhebliche Punktabzüge hinnehmen. Marion lies alle drei Kaderfahrerinnen mit unglaublichen 12 Punkten hinter sich und qualifizierte sich somit ins Abendfinale. Ihre Mitstreiterin und amitierende Vize-Weltmeisterin Sandra Beck musste in die Zwischenrunde und zeigte diesmal ihr Potenzial mit einem 170.9 Punkte Ergebnis. - Abendfinale: Wettkampf zwischen Marion, Anja Scheu und Corinna Hein. In der Mitte ihrer Kür unterlief Marion ein kleiner aber folgenschwerer Fehler, sie musste aufgrund von Sturzgefahr eine normalerweise für sie sehr sichere Übung in der Mitte abbrechen und kassierte damit 50 Prozent der Schwierigekeitpunktzahl von 7,0, also 3,5 Punkte. Allein dieser Fehler hätte aber trotzdem eine Punktzahl um die 170er Marke möglich gemacht. Obwohl Marion ihrer restlichen Übungen genau so wie am Vormittag zeigte, erkannte eines der zwei Kampfgerichte zwei Drehungen als nicht vollständig , was zu einem Abzug von knapp 6,5 Punkten führte. Auch Anja Scheu blieb von den umstrittenen Entscheidungen der französischen Richterin nicht verschont. Corinna Hein zeigte eine tadellose Kür und holte sich mit neuem Weltrekord verdient Platz 1. Marion konnte sich über Platz 2 jedoch durchaus freuen. Was die 163 Punkte im Endresultat bei der WM Qualifikation wert sind, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, denn jeder Sportler hat von 7 Ergebnissen (je 2 auf den 3 German Masters und eins auf der DM) 2 Streichergebnisse. - Ausblick: Auf jeden Fall ein guter Auftakt, Marion liegt gut im Rennen, jedoch ist nach der 2. German Masters noch alles offen. Marions Vorteil ist, dass Marion im Gegensatz zu ihren Konkurrentinnen ihre Ergebnisse nicht als Streichergebnisse verwenden muss. Zumindest Anja Scheu muss für eine WM Teilnahme jetzt 5 gute Ergebnisse liefern und darf sich keinen Fehler mehr erlauben. Dass Anja aber auf den Punkt top fit sein kann, hat die Ex- Weltmeisterin 2008 auf der Weltmeisterschaft eindrucksvoll unter Beweis gestellt. - Evtl. nötige Infos: Marions aktuelle Titel: Bayerische Meisterin, Deutsche Vizemeisterin

Marion gewinnt erstmals German Masters -Eckdaten: 2. German Masters in Sulzbach (am Main), Main-Spessart Halle, Samstag 25. Sept. -Erwartungen: Im besten Fall zwei Ergebnisse um die 170 Punkte Marke. Qualifikation ins Abendfinale. - 1. Durchgang am Vormittag: perfekte Kür bis 2,5 Minuten, dann kam das neu eingebaute Element Drehsprung 2 Fach, welches prompt in die Hose ging. Marion stand nach 1,5 Drehungen statt den vorgeschriebenen 2 auf dem Boden. Da dieses Element aber das Einzige ist, was auch im Training hin und da Schwierigkeiten macht, war Marion auf diese Situation vorbereitet, behielt einen kühlen Kopf und wusste sofort was zu tun ist. Sie musste volles Risiko gehen und die Übung wiederholen. Marion musste nach dem Motto „alles oder nichts“ handeln um ihre Chance auf eine WM-Teilnahme bewahren zu können. Der zweite Versuch gelang und Marion erntete für diese Nervenstärke Szenenapplaus und fuhr daraufhin ohne weitere Fehler zu Ende. 170,48 Punkte standen am Ende auf der Anzeigetafel und Marion war damit höchst zufrieden. Als nächste musste Anja Scheu an den Start. Die 23-jährige zeigte ebenfalls eine perfekte Kür bis 30 Sekunden vor Schluss. Ein Leichtsinnsfehler bei einem normal für sie sicheren Element brachten ihr einige Punkte Abzug ein und zudem ein Zeitproblem. Die letzte Übung wurde nicht mehr gewertet und so konnte sie nur bittere 163 Punkte verbuchen. Sandra Beck musste gleich 2 mal vom Rad und Weltmeisterin Corinna Hein konnte wiederum ihr Potential nicht zeigen. Somit ging Platz eins der Vorrunde erneut an Marion. -Zwischenrunde: Anja Scheu hatte sich nicht ins Abendfinale qualifiziert und musste in die Zwischenrunde um ihr Ergebnis für die WM-Qualifikation. Und dann die Sensation: Sie trat mit einem mit allen Schwierigkeiten gespickten Programm an und fuhr. Nun hält sie zusammen mit Corinna Hein (Sie hatte an der 1. German Masters exakt die selbe Punktzahl erzielt) den Weltrekord. Damit ist Anja in der WM-Rechnung wieder im Rennen, hat jedoch eine schlechtere Ausgangsposition wie die anderen drei Sportlerinnen. Sie hat nämlich schon 3 nicht zu gebrauchende Ergebnisse und ist nur dank diesem absolut unglaublichen Ergebnis wieder im Rennen. Sie steht nun unter dem Druck alle weiteren Wettkämpfe mit einem ähnlich guten Ergebnis zu bestehen. - Abendfinale: Hier gibt es nicht viel zu erzählen.


40

Radsport

Die Kür war fehlerfrei und die 172,71 Punkte einfach der Hammer! Marion ist somit, wenn man alle bisherigen Ergebnisse zusammenzählt in der WM-Qualifikationswertung auf Platz 1 und damit auf WM Kurs. Die Freude darüber ist riesig, doch noch ist nichts in trockenen Tüchern. Alle vier Sportlerinnen liegen fast Kopf an Kopf und es kann sich alles noch ändern. Die Devise heißt nun: Keinen zu starken Druck aufbauen und nicht über die möglichen Leistungen der Konkurrenz spekulieren, sondern auf das eigene Training zu konzentrieren und selbstbewusst zur nächsten Masters fahren. - Ganz nebenbei sollte man vielleicht noch erwähnen, dass diese zweite German Masters allein ein riesen Erfolg für Marion war, denn sie hat in ihrer Laufbahn noch niemals zuvor eine solche Veranstaltung gewonnen. Sie führt im Moment die German Masters Gesamtwertung an und wird in der Kunstradpresse bereits als „heimlicher Favorit“ gehandelt. (www.trickcycler.com). Im Moment, man muss es ganz ehrlich sagen, könnte es kaum besser laufen.

3. German Masters: Marion gewinnt erneut Vorrunde, wird im Finale Dritte und Gesamt-Zweite. In der WM-Qualifikation ist Marion voll im Rennen. Die Entscheidung wird an den Deutschen Meisterschaften in Hamburg in zwei Wochen fallen - es wird Marions bisher härterster Wettkampf werden.

on Freude. Als Marion von der Fläche kam, klagte sie sofort, dass sie bei ihrem Sturz unglücklich mit dem rechten Fuß aufgekommen ist und leichte Schmerzen verspürte. Diese verschlimmerten sich im Laufe des Tages so sehr, dass zwischenzeitlich ein Start am Abendfinale unter einem Fragezeichen stand.

Eckdaten: German Masters Finale am 09.10. in Mainz-Ebersheim. Ausgangssituation und Erwartungen: Marion sollte nach Möglichkeit zwei gute Ergebnisse fahren, um was die WM-Quali betrifft, druckfrei nach Hamburg zur DM fahren zu können. Marion konnte relativ gelassen nach Ebersheim fahren, da sie bisher nur einmal die 170er Marke unterschritten hatte und deshalb mit noch einem freien Streichergebnis an den Start gehen konnte. Vorrunde: bis zur Hälfte der Kür perfekte Vorstellung. Dann der Fehler, der sich erst später als folgenschwer erwies, denn Marion stürzte, wiederholte aber nervenstark das eigentlich sichere Element und fuhr nahezu fehlerfrei zu ende. Mit 170,28 Punkten konnte Marion höchst zufrieden sein. Das am Ende sogar erneut der Vorrundensieg herauskam, war eine extra Porti-

Finale: Beim ersten Einfahren mussten wir mit erschrecken feststellen, dass der Fuß sehr große Problem bereitete. Zusammen mit Bundestrainer Trainer Maute versuchten wir Marion mit Tapeverband fit zu bekommen. Die Erwartunghaltung für das Finale war dementsprechend gering. Marion meisterte ihre Übungen zwar, allerdings deutlich unsicherer. Am Ende war sie mit 165,9 Punkten nicht zufrieden, war aber froh überhaupt angetreten zu sein und mit dem dritten Platz noch Punkte für die German Masters Gesamtwertung zu holen. Über den zweiten Gesamt platz hinter Weltmeisterin Corinna Hein konnte sie sich am Ende freuen. (Marion und Corinna hatten gleich viele Punkte erziehlt, beide wurden nämlich auf den German Masters Abendveranstaltungen je einmal Erste, einmal Zweite und einmal Dritte. In diesem Fall gibt es

Mit Blick fürs Ganze zu wirtschaftlich sinnvollen Lösungen.

Q

Ganzheitliche Betrachtung von Standort, Gebäudekomponenten, TGA und Sicherheit

Q

Fachübergreifendes, vernetztes Wissen unter einem Dach: Architekten, Statiker, Brandschutzplaner, Ingenieure der Versorgungstechnik…

Q

Vorausschauende Planung im Hinblick auf Energie-Effizienz und Umweltschutz

Q

Schlüsselfertige Ausführung aller Neubau- und Sanierungsmaßnahmen

Q

Über 50 Jahre Erfahrung und namhafte Referenzen

ik

Tr

d sc hu

tzp

la

n

un

g

Schlüs fertige sel Bauausführung

T b ec g e ä u d h n is t is e a c h e ch usr e O ü st u ptim n g ier u n g

st e eit erh

Sich

Bran

Planung und Optimierung von Industrie- und Gewerbestandorten.

k nung ati St ksp la r we

ag

ch

n

Architektur

e G r e En

Hinterschwepfinger Projekt GmbH 84561 Mehring bei Burghausen Tel +49 (0) 8677-98080 www.hinterschwepfinger.de


41

Radsport

die Regelung, dass du ausgefahrenen Punkte des Abends zusammengezählt werden und derjenige mit den meistern Rohpunkten gewinnt. Leider! Denn damit musste Marion Corinna den Vortritt lassen. Wichtig ist im Moment, dass Marion in der WMWertung noch voll im Rennen ist, ja sogar einen hauchdünnen Vorsprung zu ihren drei Mitstreiterinnen Corinna Hein, Anja Scheu und Sandra Beck hat. Allerdings haben alle vier Sportlerinnen fast gleiche Chancen auf die begehrten zwei WM-Startplätze. Es wird sich in der Vorrunde der deutschen Meisterschaften in Hamburg am 23. Oktober entscheiden. Genau diese Situation hat Marion schon einmal erlebt, nämlich an der DM 2008. Dort ging es auch um alles oder nichts. Und damals war sie nervenstark und hat sich gegen Corinna Hein durchgesetzt. Aber diesesmal wird es noch härter. Diesesmal muss sie sich gegen mindestens zwei Konkurentinnen durchsetzten. Glücklicherweise handelt es sich bei Marions Fußverletzung um keine schwerwiegende Sache, sondern nur um eine Bänderzerrung und einen Bluterguss im Fuß, wodurch dieser noch etwas angeschwollen ist und etwas schmerzt, was sich aber hoffentlich in den nächsten Tagen

legen sollte. Wir sind zuversichtlich, dass Marion in Hamburg körperlich und mental fit an den Start gehen wird. Natürlich wird auch eine Portion Glück und Tagesform über das Erreichen ihres großen Ziels entscheiden.

Nachwuchsarbeit Dass bei der Kunstradabteilung auch Nachwuchsarbeit einen großen Stellenwert hat, zeigte sich am Samstag, den 13.11.2010 bei der oberbayerischen Nachwuchsmeisterschaft in der Sportparkhalle Burghausen. Dieser Wettkampf ist für Sportler und Sportlerinnen gedacht, die gerade mit dem Kunstradfahren begonnen haben bzw. die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft verpasst haben. Der SVW war mit sieben Starten vertreten. In der jüngsten Klasse, den Schülern D, holte sich Merlin Schüllner, wie auch schon bei seinen vergangenen zwei Wettkämpfen den Sieg und dass auch noch mit einer sehr guten Leistung und großen Vorsprung auf Platz 2. In der selben Altersklasse erreichte bei den Mädchen Emilie Frantz Platz 11. Die Schülerin verbesserte sich an ihrem ersten Wettkampf gleich um zwei Plät-

ze. Stephanie Stiegler belegte bei den Schülerinnen U13 den 12 Platz. Hier wäre sogar noch mehr möglich gewesen, aber Stephanie vertauschte leider die Reihenfolge der Übungen in ihrer Kür, was zu Punktabzügen führte. Premiere war an diesem Tag auch für Karolin Bednarz. Die Gymnasiastin belegte bei den Juniorinnen U19 Platz 4. Nicht ganz perfekt war die Kür von den Geschwistern Monja und Tobias Hintermayer. Die beiden müssen als Zweierpaar erst noch besser Zusammenwachsen, holten sich aber trotz einiger Unsicherheiten Platz 1. Hannah Femböck zeigte bei den Schülerinnen U11 eine tolle Kür und setzte sich auf den zwölften Platz. Gespannt war Abteilungsleiterin Angelika Kleinschwärzer auf den Start von Viktoria Erber (ebenfalls U11). Laut Kleinschwärzer lernt die Schülerin überdurchschnittlich schnell und bringt das nötige Potential mit. Mit nur 0,8 Punkten Abzug bewies Viktoria, dass sie das Gelernte auch im Wettkampf umsetzten kann, verbesserte sich um fünf Plätze und holte sich Platz 4. Für alle Sportlerinnen heißt es jetzt fleißig neue Übungen trainieren, um schon bald einmal auf bayerischer Ebene starten zu dürfen.

Die STREICHER Gruppe steht für Innovation und Qualität. Mit mehr als 2.600 Mitarbeitern werden anspruchsvolle Projekte auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene durchgeführt.

ROHRLEITUNGS- & ANLAGENBAU

Pipelinebau Anlagenbau Ortsnetzbau Tiefbohrtechnik Horizontalbohrtechnik Dienstleistungen

MASCHINENBAU

Apparatebau Bohranlagentechnik Verfahrenstechnik Karussellbau

TIEF- & INGENIEURBAU

Straßen- & Tiefbau Brücken- & Ingenieurbau Deponiebau Industriebau Kanalbau Public Private Partnership

ROH- & BAUSTOFFE

Asphaltmischanlagen Steinbrüche & Schotterwerke Kiesgewinnung Baustoffannahme

MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA Niederlassung Burghausen Fuggerstraße 29 84561 Mehring

Tel.: +49(0)8677 9780-0 Fax: +49(0)8677 9780-90

www.streicher.de info@streicher-bau.de


Zwei erfolgreiche Namen. Eine Marke.

Wer an Anlagenbau oder Automation in der Prozessindustrie denkt, denkt an LSMW und Lang und Peitler. Beide Unternehmen arbeiten seit Jahren gemeinsam unter dem Dach der M+W Group weltweit für Schlüsselindustrien wie Pharma, Biotech, Chemie, Consumer Care, Food und andere Prozessindustrien sowie im Bereich Automotive. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit setzen wir seit dem 1. Januar unter neuem Namen fort. Als M+W Process Industries GmbH und M+W Process Automation GmbH liefern wir Ihnen Lösungen, die Sie ganz einfach erkennen werden: An der Kompetenz, der Qualität unserer Leistungen und an unserer gemeinsamen Marke. M+W Group.

M+W Process Industries GmbH Piracher Straße 38 84489 Burghausen Telefon +49 (0) 86 77 96 82-750 Telefax +49 (0) 86 77 96 82-759 www.pi.mwgroup.net

M+W Process Automation GmbH Piracher Straße 38 84489 Burghausen Telefon +49 (0) 86 77 96 82-0 Telefax +49 (0) 86 77 96 82-39 www.pa.mwgroup.net


43

Rehabilitationssport komm. Abteilungsleiter Rehabilitationssport: Katharina Günter, Tel. 08677/83-5988, E-Mail: katharina.guenter.svw@wacker.com

ÜL-Spezial „Sport für Ältere“ in Burghausen Am Samstag, den 13. November 2010, war die Dreifachturnhalle des SV Wacker Burghausen reich gefüllt - an Übungsleitern, aber auch an neuen Ideen. Insgesamt besuchten mehr als 120 Übungsleiter und Interessierte die Fortbildung des BLSV in Burghausen, die durch Otto Marchner, dem BLSV-Vizepräsidenten Breitensport, Sportentwicklung und Bildung, eröffnet wurde.

se einwirken kann. Anschließend hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, durch den Besuch von mehreren Workshops in verschiedensten Themenbereichen neue Anregungen zu bekommen, deren praktische Anwendung zu erfahren und sich mit Kollegen auszutauschen. Aus 15 Workshops konnte sich jeder drei für ihn interessante Workshops zusammenstellen. Dabei viel die Wahl nicht leicht, denn das Angebot war sehr umfangreich und ansprechend - „Spiele für Ältere“, „Drums Alive“, „Graue Zellen aufge-

Diabetiker-Sportgruppe Auch dieses Jahr waren die Diabetiker wieder aktiv. Die Übungsstunden gehen ohne Unterbrechung das ganze Jahr weiter. Wir konnten, was sehr erfreulich ist, zwei neue Mitglieder begrüßen. Unser Sommerfest fiel heuer leider dem schlechten Wetter zum Opfer. Dafür trafen wir uns im Bayerischen Hof in Burghausen zu einem gemütlichen Beisammensein. Unser Jahresausflug führte uns an den Königssee. Bei herrlichem Wetter fuhren wir mit dem Schiff nach St. Bartholomä. Nach einer kleinen Rundwanderung ließen wir uns das Mittagessen schmecken. Anschließend stieg eine kleine Gruppe zur Eiskapelle auf, was jedoch sehr beschwerlich war. Die andere Gruppe wanderte Richtung Obersee. Nach einer Kaffeepause ging es wieder zurück nach Schönau. Wir waren uns alle einig, dass es ein sehr schöner Tag war. Das Jahr lassen wir wieder mit unserer Nachtwanderung in der näheren Umgebung ausklingen. Unsere beiden Übungsleiter Herr Franz Steiner und Herr Max Fischer standen uns wie immer mit Rat und Tat zur Seite.

Bericht: Johanna Lindwein

Behinderte im Schönramer Moor beim Wandern

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Herr Dr. Karlheinz Zeilberger in seinem Vortrag „Fit und gesund im Alter“ sehr anschaulich dar, welche Veränderungen beim „Älter werden“ im menschlichen Organismus stattfinden, und wie man durch Sport und Bewegung positiv auf die-

passt“, „Kraftzirkel für Ältere“, „Gelenke im Brennpunkt“, „Linedance und Squaredance“ und Vieles mehr konnte in das individuelle Programm mit aufgenommen werden. Einige Übungsleiter des SV Wacker Burghausen nutzten die Chance, sich vor Ort aktiv mit anderen zum Thema „Sport mit Älteren“ auszutauschen und ihre praktischen Handlungsmöglichkeiten auszuweiten. Am Abend endete die Veranstaltung mit einem kurzen Abschlussgespräch. Eine gelungene Veranstaltung, an der jeder viel Neues erfuhr und mit reichlich viel neuen Ideen in die nächsten Sportstunden zurückkehren kann.

Bericht: Katharina Günter

Am 9.10.10 sind 10 Personen zu obiger Aktivität gestartet. Der Rundweg begann mit Info-Tafeln über das Moor. Dann gings vorbei an alten Torfstichen in deren Umfeld sich schöne und seltene Pflanzen angesiedelt haben. Auf der rechten Seite des Weges lag dann der See, in dem viele Bäume abgestorben waren. Der weiche Boden entlang einer Heidelandschaft, war gut für die Beine und den Rücken. Unserer Blinden Helga wurden immer die Infos auf den Schautafeln vorgelesen. Auf einem Pfarrweg gings dann zurück zum Parkplatz. Jetzt mussten die mitgebrachten Tische und Stühle aufgestellt und dann die Salate und das Essen angerichtet werden. Alle hatten zusammen geholfen, sodass die Arbeit schnell erledigt war. Die Stärkung tat allen Wanderern gut. Mit der Heimfahrt endete ein schöner Tag, der viele Erlebnisse in der Natur beinhaltete!


44

Rehabilitationssport

Einladung zum Mitmachen bei der Trommlergruppe von Franz Huber: Einige Behinderte rafften sich am 20.10.10 so spät noch auf zum Treffen im Pestalozzi-Kindergarten. Dort saßen wir dann gemeinsam mit den anderen Teilnehmern, zuerst mal in der Runde um eine mit viel Ölleuchten bestückten Tisch. Zuerst war Ruhe und die Atmosphäre genießen angesagt. Jeder bekam dann eine Trommel, darauf wurden dann die verschiedensten Takte mit der Hand geklopft. Besonders unser Harald Wimmer, der selbst schon in einer Trommlergruppe war, wiegte sich glücklich im Takt der Trommeln. Vom Sitzen auf dem Boden hatte unser Markus Bäuerl einen Krampf in den Füßen bekommen. Wir mussten dann aber nach Hau-

se, weil die Behinderten bei mir abgeholt werden sollten. Ich bedankte mich beim Veranstalter für das Angebot und sagte. „ Entschuldigt bitte wenn wir eure Atmosphäre etwas gestört haben.“ Die Antwort aus der Gruppe war aber für uns doch etwas überraschend: „Ihr wart eine echte Bereicherung!“ Den Behinderten hats gut gefallen. Vielleicht klappt es dann noch mal mit dem Trommeln beim Lagerfeuer am Dienstag, den 21.12.10 um 18:00 Uhr. Wir freuen uns!

Auf Wanderschaft zum Heilbrünnl: Bei schönem Wetter wurden die Behinderten am 23.10.10 zuerst mit dem Auto zur neuen Brücke

gebracht. Salzach aufwärts gings dann zügig voran. Wegen einer Fußverletzung konnte Helmut Reisbeck nur mit dem Rad mit. Als es dann steil aufwärts ging, kehrte er um und fuhr zurück, aber so hat er sich auch mit uns an der frischen Luft bewegt. Wir kletterten dann über einen steilen, romantischen Treppensteig, neben einem niedlichen Bächlein, durch das ein Wasserrad angetrieben wurde, nach oben. Beim Heilbrünnl wurden die Augen ausgewaschen und das Wasser getrunken. Der anschließende Weg wieder runter war ein Traumpfad, wo unter unseren Füßen das Laub nur so raschelte. Nach dem Wald zog sich der Weg nach Burghausen doch noch ganz schön entlang. Dafür gabs aber dann bei den geparkten Autos eine gemeinsame Stärkung für die Marschierer. Zum Schluss wurden die Behinderten mit den Autos wieder heimgebracht.

Beim Wandern in den Marktler Dolomiten:

Datenschutz Obige Aktivität war für den 30.10. geplant. Mit den Autos wurde bis zum Marktler Badesee gefahren. Dann begann die Wanderung, in dem wir über einen kleinen Bach marschierten, wo Steine eingebracht waren, um die Überschreitung zu ermöglichen. Von hier gings dann steil, und zum teil auch etwas rutschig, aufwärts. Bei der Bärenhöhle wurde reingeschaut und unter den Überhang gekraxelt. Die meisten hatten Stöcke dabei, damit man sich gegenseitig helfen konnte. Dann marschierten wir aus dem Waldbereich raus. Ein herrlicher trockener Südhang lud zum Verweilen, Stärken und Sonne genießen ein. Nach dem Abstieg wurde dann noch am ganzen Badesee entlang marschiert. Eine Weile saßen wir dann noch auf einem Steg, vor dem sich im Wasser die untergehende Sonne spiegelte und ein Schwanenpaar die Sonne genoss. Mit der Heimfahrt endete ein sonniger Ausflug der allen viel Spaß gemacht hat.

Bericht: Bill Buchfellner


45

Ringen Abteilungsleiter Ringen: Jürgen Löblein, Tel. 08677/984350, E-Mail: j.loeblein@elektro-roesler.de

Burghauser Ringer dominieren die Erste Bundesliga Ost Keine der anderen neun Mannschaften aus der Ostgruppe war in der Lage die Wackerianer zu stoppen. Nach einer unglaublichen Siegesserie feierten die Burghauser somit den Gewinn des inoffiziellen Meisters der Gruppe Ost. Zu den Highlights der Gruppenphase zählen ganz klar die beiden Derbys gegen den bayerischen Rivalen vom SV Siegfried Hallbergmoos sowie die Spitzenduelle mit dem 1. Luckenwalder SC. Sowohl die Verantwortlichen der Abteilung Ringen als auch Zuschauer und Sponsoren waren von so viel Einsatzbereitschaft und Siegeswille beeindruckt.

Schülerstaffel beendet die Saison auf Rang 7 Nach sechzehn Kampftagen beendeten die Schülerringer am 27. November ihre Saison in der Grenzlandliga mit einem Auswärtskampf gegen den AC Wals. Die jungen Talente mussten sich im letzten Kampf des Jahres mit 4:36 geschlagen geben. In der Abschlusstabelle belegen sie somit nach vier Siegen und zwei Unentschieden den siebten von neun Plätzen. Als bester Punktesammler kristallisierte sich Philipp Kampitsch heraus. Der Burghauer erkämpfte bei dreizehn Einsätzen insgesamt grandiose 34 Punkte für seine Mannschaft. Bericht: Martina Kastner

gefecht entgegen. Alle Teilnehmer wurden gewogen und in eine, ihrem Gewicht entsprechende Gruppe eingeteilt. Mittlerweile waren auch viele Eltern erschienen, um ihren Sprössling im Kampf anzufeuern. Viele harte Auseinandersetzungen wurden dem begeisterten Publikum geboten, bis schließlich die Klassensieger und Platzierten feststanden. Am Ende des Turniertages durften sich die jungen Ringer über Pokale, Medaillen und Urkunden freuen. Für die Verantwortlichen der Ringersparte bleibt nur zu hoffen, dass auch zukünftig neue Gesichter den Weg in die Trainingshalle finden. Talente wurden auf jeden Fall gesichtet. Ergebnisse des Ranklturniers: 22 kg

Miroslav Geshev (rot) hatte den amtierenden Weltmeister und Ex-Wackerianer Mihal Ganev fest im Griff

Verletzungspech machte der Zweiten Mannschaft enorm zu schaffen Während bei der Bundesligamannschaft nahezu alles optimal verlief, plagten die Zweite Mannschaft große Verletzungssorgen. Da ab und an auch Ringer aus beruflichen Gründen nicht ins Aufgebot beordert werden konnten, wurden die personellen Probleme noch größer. Schließlich war es den Ringern trotz guter Leistungen nicht möglich, den anvisierten Klassenerhalt zu realisieren. Ein Abstieg in die Landesliga Süd ließ sich daher nicht abwenden. Zu den erfolgreichsten Punktesammlern gehörten Martin Maier, der die Rückrunde über in der Bundesligamannschaft zum Einsatz kam, sowie Thomas Hohendorf und der Tscheche Robert Mrkvicka.

24 kg

Ranklturnier bringt jede Menge Spaß 26 kg Eine tolle Beteiligung verzeichneten die Ringer des SV Wacker bei ihrer 12. Auflage des Ranklturniers. 25 Jugendliche im Alter zwischen 6 und 12 Jahren fanden am zweiten Ferientag der Herbstferien den Weg in die Ringerhalle, um erste Schritte auf der Matte zu wagen. „Bei so einem Interesse macht die Arbeit richtig Spaß“, meinten denn auch Stefan Riedhofer, der Jugendleiter der Burghauser Ringer und seine Mitstreiter Walter Ottmann und Klaus Kagerer, die viel Zeit und Arbeit in diese Ganztagesveranstaltung gesteckt haben. Nachdem am Vormittag und nochmals nach dem gemeinsamen Mittagessen die Grundregeln und -techniken erklärt und trainiert wurden, fieberten die Athleten ihrem ersten Matten-

28 kg

32 kg

35 kg

1. Max Flieger 1. Eric Maier 3. Patrick Taran 4. Max Hausmann 5. Nina Baier 1. Leon Pronold 2. Julian Connor 3. Moritz Schall 4. Katharina Auer 1. Arthur Schöpf 2. Ben Baier 3. Erwin Kobsar 4. Johannes Schall 1. Maximilian Jäger 1. Nikita Alles 2. Jenny Taran 1. Emilie Frantz 2. Lukas Kallinger 3. Jessica Metzger 4. Leandro Weiß 1. Simon Heizlsperger 2. Sebastian Jäger 3. Barbara Auer

Bericht: Hans Mühlthaler


46

Ringen

Nachwuchsringerin Natalie Kampitsch bei Bayerischer Meisterschaft auf Rang 3

Mit einer Bronzemedaille und zwei guten vierten Plätzen im Gepäck kehrten diese Woche die drei Burghauser Nachwuchsringerinnen von der Offenen Bayerischen Landesmeisterschaft der weiblichen Jugend zurück. Natalie Kampitsch war es, die sich am Montag in Bindlach auf Rang 3 in der Gewichtsklasse bis 46 kg vorkämpfte. Ihre Mitstreiterin Sabrina Heyer belegte in der gleichen Kategorie den vierten Platz, während Maria Wuchterl das Podest in der 35 kg Klasse ebenfalls nur knapp verpasste. Kampitsch zeigte der Konkurrenz gleich in ihrem ersten Kampf des Turniers, in welch guter Form sie sich befindet. Sie schulterte ihre Gegnerin Jasmin Müller vom KSC Motor Jena bereits in Runde 1. Im zweiten Duell kam es dann zum Aufeinandertreffen mit ihrer Vereins-

kameradin Sabrina Heyer. Auch hier behielt Kampitsch die Oberhand. Sie beförderte ihre Freundin im zweiten Abschnitt auf die Schultern (7:2, 8:5). In den darauffolgenden beiden Kämpfen gegen Eva Sauer (KSV Bavaria Waldaschaff) und die Italienerin Valentina Faccio war Kampitsch technisch unterlegen. Nach vier Kämpfen durfte sie sich somit über den Gewinn der Bronzemedaille freuen. Auch Sabrina Heyer setzte sich im Auftaktkampf gegen Jasmin Müller durch. Genau wie Kampitsch gelang auch ihr ein Schultersieg gegen die Ringerin aus Jena. Die folgenden Mattengefechte musste Heyer jedoch an ihre starken Konkurrentinnen abgeben, weshalb am Ende Rang 4 zu Buche stand. Die dritte Burghauser Teilnehmerin, Maria Wuchterl, wurde in der Klasse bis 35 kg gefordert. Im Aufeinandertreffen mit Lucia Schiller vom AC Werdau konnte sie eine Schulternieder-

lage in Runde 2 nicht mehr abwenden. Wuchterl zeigte sich davon aber unbeeindruckt und so gelang ihr im zweiten Turnierkampf ein Schultersieg gegen Franziska Gaa (TSV Kottern). Im Anschluss musste sie sich der späteren Titelträgerin Annika Wendle (Südbadischer Ringerverband) nach Punkten sowie Ellen Riesterer (SC Isaria Unterföhring) nach einer Schulterniederlage beugen. Im Endklassement belegte die Burghauser Ringerin somit den vierten Platz. Da an dem Turnier alle deutschen und ausländischen Nachwuchsringerinnen, die einen Startausweis mit gültiger Kontrollmarke haben, teilnehmen durften, erfreute sich die Meisterschaft einer hohen Teilnehmerzahl. Insgesamt waren über 30 verschiedene Vereine am Start. Der siebte Platz der Burghauser in der von den Italienerinnen angeführten Vereinswertung, ist daher ein ausgezeichnetes Ergebnis.

Bericht: Martina Kastner


47

Schießen Abteilungsleiter Schießen: Christian Wagner, Tel. 08677/910056, E-Mail: christian.wagner@wacker.com

Herren LG: 1. Neumaier Josef 2. Wagner Christian Senioren LG: 2. Pfaller Manfred Allgemein LP: 1. Angerer Rudi

Deutsche Meisterschaft Armbrust 30m national / Deutschland-Cup Junioren Zum Abschluss der Meisterschaftssaison wurde die Deutsche Meisterschaft in der Disziplin Armbrust 30m national ausgetragen. Diese Veranstaltung findet traditionell jedes Jahr während des Oktoberfestes in einem Teilbereich des Armbrustschützenzeltes statt. In dieser doch eher ungewohnten Atmosphäre mit musikalischer Begleitung durch die Oktoberfestkapelle konnten von den Wacker-Schützen folgende Platzierungen erreicht werden: Junioren: 8. Strasser Thomas Altersklasse: 22. Rapp Helmut Schützenklasse: 5. Wagner Marlies 11. Wagner Christian 49. Wollinger Christian 79. Lagleder Florian Mannschaftswertung: 12. SVW Burghausen 2 20. SVW Burghausen 1 Die Siegerehrung fand am Abend auf der Anlage der Armbrustschützengilde Winzerer Fähndl in München/Lochhausen statt. In diesem Zusammenhang wurden auch die erfolgreichen Teilnehmer des DeutschlandCups der Junioren geehrt, welcher speziell für die besten Nachwuchs-Schützen aus ganz Deutschland ausgetragen wird. Der SV Wacker Burghausen wurde hierbei durch Thomas Strasser vertreten, der zum ersten Mal an diesem Wettbewerb teilnahm. Bei schwierigen Witterungsbedingungen mit Regen sowie Temperaturen unter 10 Grad konnte er hier mit 528 Ringen einen hervorragenden 6. Platz erzielen.

Marlies Wagner bei der Siegerehrung Armbrust 30m National

Der Schießstand auf dem Oktoberfest Stadtschießen Burghausen Anfang Oktober fand auf der Schießanlage der Klosterschützen Raitenhaslach das traditionelle Stadtschießen statt, an dem sich alle Burghauser Vereine, Firmen oder ähnliche „Zweckgemeinschaften“ beteiligen können. Beim Stadtschießen wird unter anderem eine Mannschaftswertung ausgeschossen, wobei eine Mannschaft immer aus zwei aktiven Schützen sowie aus drei „Nichtaktiven“ Schützen bestehen muss. Gezählt wird von jedem für diese Mannschaft angetretenen Schützen der beste Schuss, somit ist hier vor allem eine hohe Teilnehmerzahl von großer Bedeutung. Wie bereits in den Vorjahren hatten sich die Wacker-Schützen entschieden, in dieser Mannschaftswertung für den Gesamtverein anzutreten, und hofften aufgrund der Information an alle Abteilungsleiter auf eine rege Unterstützung durch alle SVW-Mitglieder. Tatsächlich waren bei den „Nichtaktiven“ Schützen jedoch nur die Mindestanzahl von drei Teilnehmern am Start, was nicht wirklich für den Zusammenhalt im Gesamtverein spricht. Mit diesem für die Wackerschützen sehr enttäuschenden Handicap konnte letztendlich nur der 13. Platz erreicht werden, da ja leider kein Streichresultat möglich war. Überragender Sieger wurde die FFW Raitenhaslach, welche sich mit insgesamt 58 Startern beteiligte. Sehr erfreulich war jedoch das Abschneiden der aktiven Wackerschützen, welche fast alle Einzelwertungen mehr oder weniger dominierten: Schüler LG: 1. Weinmaier Thomas 3. Müller Sabrina Jugend LG: 1. Gerber Sandro 2. Strasser Thomas Damen LG: 1. Wagner Marlies 2. Hänsch Lisa

Desweiteren konnte der Vorjahres-Sieg in der Vereinswertung aller Burghauser Schützenvereine wiederholt werden, der von der Stadt Burghausen gestiftete Wanderpokal bleibt somit ein weiteres Jahr bei den Wackerschützen.

Stadtmeister Jugend mit dem Luftgewehr: Sandro Gerber Gauschießen Eschetshub Die Birkhahnschützen Eschetshub-Feichten waren dieses Jahr der ausrichtende Verein des Gauschießens des Schützengaus Altöttings, bei dem sich insgesamt 612 Schützen aus 44 Vereinen beteiligten. Von den Wackerschützen waren hierbei 28 Schützen am Start, was in der Meistbeteiligung den 4. Platz bedeutete. Aufgrund der starken Beteiligung konnten natürlich wieder viele vordere Platzierungen erreicht werden. Offene Klasse LG: 2. Wagner Marlies 4. Rapp Helmut 6. Wagner Christian Schüler/Jugend LG: 2. Müller Sabrina 4. Weinmaier Thomas 6. Strasser Thomas Senioren aufgelegt LG: 2. Pfaller Manfred Offene Klasse LP: 9. Bruckmayer Franz Mannschaft LG: 1. SVW Burghausen Mannschaft LP: 6. SVW Burghausen


Ein Stück Bayern Als bayerisches Traditionsunternehmen engagieren wir uns für Jugend, Sport, Soziales und Kultur – aus Verantwortung für die Region.

www.eon-bayern.com


49

Schwimmen Abteilungsleiter Schwimmen: Norbert Weisser, Tel. 08677/62533, E-Mail: norbert.weisser@siltronic.com

Gäubodenschwimmfest in Straubing Nach drei Trainingswochen haben die Leistungsschwimmer des SV Wacker erstmals in der noch jungen Saison ihre Form in einem Wettkampf überprüft. Mit Erfolg: Beim 20. Internationalen Gäuboden-Schwimmfest in Straubing gewannen die Burghauser den Ernst-GeislerPokal als beste Mannschaft vor dem starken TV Wels aus Oberösterreich. Laut SVW-Chefcoach Stefan Hetzer konnten die Schwimmer aus allen drei Mannschaften des Vereins „an die guten Leistungen aus der letzten Saison anknüpfen und bereits eine Reihe von persönlichen Bestzeiten aufstellen“. Man sei „mit diesem Einstand zufrieden“ und könne „optimistisch an die weitere Gestaltung des Trainings“ gehen, so Hetzer. Unter 350 Sportlern aus 16 Vereinen ragte aus Wacker-Sicht Sandra Nyari heraus. Die Angehörige des Jugendleistungszentrums wurde bei all ihren vier Rennen Erste. Oberbayerische Kurzbahnmeisterschaften in Ingolstadt Erfolgreicher Wettkampfauftakt für die Burghauser Schwimmer: Bei der Oberbayerischen Kurzbahnmeisterschaft in Ingolstadt hat der SV Wacker sage und schreibe 110 Medaillen gewonnen. Dies waren 25 in Bronze, 37 Silberne und 48 Mal Gold. Die meisten 1. Plätze erreichten Tanja Kirmse (7), Sandra Nyari, Dominik Königseder und Dominik Kohlschmid (je 5). Cheftrainer Stefan Hetzer zeigte sich „sehr zufrieden mit den Leistungen und vor allem der kämpferischen Einstellung“ seiner Schützlinge. Hätte es keine krankheitsbedingten Ausfälle gegeben, wären sogar noch mehr Podestplätze möglich gewesen. Sprintertag in Rosenheim Mit 25 Nachwuchsschwimmern war der SV Wacker beim 18. internationalen Sprintertag in Rosenheim am Start. Unter 229 Teilnehmern aus 18 Vereinen aus Deutschland, Österreich und Italien sprangen für die Burghauser 50 Medaillen heraus, darunter 15 in Gold. Auf den Rängen 2 und 3 landeten die SVW-Vertreter 16 bzw. 19 Mal. „Der große Trainingsfleiß in letzter Zeit hat sich bei fast allen in guten Leistungen niedergeschlagen“, freute sich Cheftrainer Stefan Hetzer. In der Mehrlagen-Pokalwertung nahmen Carolin Dorfner, Dominik Stodola (beide Jahrgang 1999) und Christine Arnold (1993) Trophäen mit. Einen großen Leistungssprung machte Carolin

Dorfner, die sich in allen Kurzstrecken-Disziplinen um zwei Sekunden steigerte. Neuzugang Andreas Haizinger und Fabian Huber (beide 1995) beeindruckten ebenfalls mit deutlichen Verbesserungen. Bei den Kleineren überzeugte Verena Bergmann (2002). Sie gewann drei ihrer fünf Rennen, holte dazu je einmal Silber und Bronze. Bayerische Kurzbahnmeisterschaften in Augsburg Bei der ersten Offenen Bayerischen SchwimmMeisterschaft dieser Saison holte das achtköpfige Team des SV Wacker Burghausen auf der Kurzbahn 14 Medaillen, davon sieben in Gold. Die Aktiven von der Salzach gingen in Augsburg unter unterschiedlichen Voraussetzungen in das Kräftemessen mit der Elite des Freistaats. Während sich Sandra Nyari, Markus Haunberger, Dominik Königseder und Tanja Kirmse auf die Wettkämpfe vorbereitet hatten, schwammen Marcel Selinger und Katharina Theus, bei denen ein langfristiger Aufbau im Vordergrund steht, aus dem Training heraus. Vanessa Haupert und Deniz Rosenberger befinden sich bereits im Abiturstress und konnten die Einheiten im Vorfeld nur eingeschränkt mitmachen. Die Wertung erfolgte neben der offenen Klasse erstmals auch in der Juniorenklasse (Jahrgang 1994 und jünger), wo die Talente von Wackers

Jugendleistungszentrum, Tanja Kirmse (1997) und Dominik Königseder (1995), erfolgreich an den Start gingen. Letzterer trumpfte gleich mit fünf Titeln auf und setzte sich mit seinen Zeiten auf den Bruststrecken gleichzeitig an die Spitze der aktuellen deutschen Bestenliste. Kirmse schaffte drei neue persönliche Bestmarken und wurde zudem mit Silber über 200 m Schmetterling belohnt. SVW-Cheftrainer Stefan Hetzer rechnet damit, dass seine beiden Schützlinge nun für den Länderkampf zwischen Bayern, Hessen und österreich im Dezember in Passau nominiert werden. Schmetterlingsspezialist Marcel Selinger zeigte mit seinem Sieg über die 200-m-Strecke und dem 3. Platz über 100 m, dass er weiter auf dem Vormarsch zu Spitzenleistungen ist. Seine Kollegin aus dem Leistungszentrum, Sandra Nyari, ließ mit vier Mal Edelmetall hoffen, dass bis zur „Deutschen“ auf der Kurzbahn noch weitere Steigerungen möglich sind. Vanessa Haupert bewies mit Gold und Silber auf den Bruststrecken, dass sie trotz geringerem Trainingspensum an ihre Bestzeiten herankommt. So schnell wie noch nie war Markus Haunberger über 100 m Brust unterwegs und setzte damit seinen positiven Trend fort. Neuzugang Katharina Theus zeigte eine gute Aufwärtsentwicklung und überzeugte mit zwei Finalteilnahmen.


50

Schwimmen

Mit diesen Leistungen konnten sich die meisten Wackerianer unter die Top Ten der Bestenliste des Deutschen Schwimmverbands (DSV) schieben. Kurzbahn Weltcup in Berlin Für ihre Teilnahme am Kurzbahn-Weltcup in Berlin findet die Burghauserin Sandra Nyari nur zwei Wörter: „Schön war´s.“ Dabei hat die 24 Jahre alte Schwimmerin des SV Wacker ein breites Grinsen im Gesicht. Zu Recht kann die Schmetterlings-Spezialistin stolz auf ihre Leistungen sein. Auf der 100-m-Strecke flog sie regelrecht zu einer neuen persönlichen Bestzeit. Die halbe Distanz durchpflügte die junge Dame ebenfalls nahezu perfekt und verfehlte ihre bisherige Topmarke lediglich um drei Hundertstelsekunden. Dabei hatten die Tage in der Hauptstadt nicht sonderlich glücklich begonnen. „Die Anreise am Freitag hat verdammt lange gedauert. Durch diverse Staus sind wir sehr spät angekommen. Ich konnte nicht mehr schwimmen“, berichtet die blonde Athletin. Dank ihrer großen Routine brachte dieses kleine Malheur sie jedoch nicht aus der Ruhe. Schon am nächsten Vormittag packte Nyari ihre beste Leistung aus. Am Ende verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit (zugleich auch Vereinsrekord) um eine Hundertstel. Die 1:01,23 Minuten bedeuteten den 14. Platz im Feld der Weltklasse. „Der Rennaufbau war etwas anders als sonst gewählt. Ich bin schneller angegangen. Das hat funktioniert“, strahlte die kaufmännische Angestellte nach ihrem Coup. Das Ergebnis zeigt auch, dass der Trainingsaufbau absolut perfekt war. Die letzten Tage vor dem Wettkampf hatte Nyari gemeinsam mit SVW-Chefcoach Stefan Hetzer an der Sprintfähigkeit gefeilt. Nach diesem tollen Auftakt war für Nyari der erste Tag dieses internationalen Meetings vorbei, da keine Halbfinals absolviert wurden. Frohen Mutes sprang Burghausens Badenixe Nummer 1 dann am Sonntag ins kühle Nass. Das Rennen über 50 m brachte ihr ganz persönliches Traumduell mit der Schwedin Theres Alshammar. Die 33-jährige Weltmeisterin über diese Strecke und mehrfache Europameisterin ist Nyaris großes Vorbild. Angetrieben vom perfekten Vortag und dem Kräftemessen mit der Weltklasse-Kollegin düste die Oberbayerin zu 0:27,64, eine ihrer bislang besten Zeiten. „Theres konnte ich natürlich nicht beobachten. Das ging alles zu schnell. Schade“, lachte sie nach dem Rennen verschmitzt. Am Ende landete die SVW-Athletin auf Rang 16, was bei internationalen Meisterschaften wiederum den Einzug in die Vorschlussrunde bedeutet hätte.

Volksbank Meeting in Vöcklabruck 15 Mal haben es in die Nachwuchsschwimmer des SV Wacker Burghausen beim international besetzten Jahrgangsmeeting in Vöcklabruck in die Medaillenränge geschafft. Mario Prinz ragte dabei besonders heraus.

Während Chefcoach Stefan Hetzer in den Herbstferien seine Spitzenleute im Trainingslager für die bevorstehende Deutsche Kurzbahnmeisterschaft fitmachte (wir berichten noch), trat die junge Garde des Vereins recht erfolgreich in Oberösterreich auf. Dort gab es zwei Wacker-Siege, die beide auf das Konto von Mario Prinz gingen. Der 16-Jährige gewann die Bruststrecken über 50 und 100 m im Jahrgang 1994. Eine gute Leistungsentwicklung zeigte er auch über 50 m Schmetterling und 200 m Freistil, wo er jeweils Zweiter wurde. Die 30 Burghauser Teilnehmer schwammen zu satten 75 Prozent neue persönliche Bestleistungen heraus. „Das zeugt von der guten Arbeit in den ersten Trainingswochen“, freute sich Trainer Hetzer. Deutsche Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal „Insgesamt bin ich sehr zufrieden“, resümiert Chefcoach Stefan Hetzer die drei Wuppertaler Tage bei der Deutschen Kurzbahnmeisterschaft. Die besten Schwimmer des SV Wacker Burghausen setzten zu großen Teilen seine Vorgaben um. „Es hat sich gezeigt, dass die Trainingsumstellung gefruchtet hat. Wir werden dort weitermachen“, so Hetzer. Besonders beeindruckend schwammen Sandra Nyari, die gleich zwei Vereinsrekorde knackte, und Nachwuchsmann Dominik Königseder. Die 24-jährige Schmetterlings-Spezialistin Nyari landete über die 100 m auf dem 8. Platz und wurde über die halbe Distanz sogar Fünfte. „Sandra hat sich enorm gesteigert“, erklärt der Coach. Die routinierte Athletin setzte über die lange Strecke bereits im Vorlauf ein Ausrufezeichen. Dort gelangen ihr 1:00,55 Minuten. Im Finale schraubte sie ihre Topzeit nochmals um 36 Hundertstelsekunden nach unten und stellte mit 1:00,29 eine persönliche Bestleistung auf.

„Wenn vielleicht ein paar Armzüge explosiver gewesen wären, hätte es zu einer Medaille gereicht. Im Endlauf waren alle nur knapp eine Sekunde auseinander. Das ist zwar schade, aber Sandra ist perfekt geschwommen“, lobt Hetzer. Die Burghauserin drückte ihren Rekord um über eine Sekunde, was viel Hoffnung für die Langbahnsaison macht, die im nächsten Mai bei der „Deutschen“ gekrönt werden soll. Auch über die 50 m Butterfly gelang Nyari mit 0:27,24 eine neue Bestzeit. Am Ende reichte es für Rang 5. Damit ist die blonde Schwimmerin eng an die deutsche Spitze herangerückt. Ebenfalls im Soll lag Schmetterlingsspezialist Marcel Selinger. über 200 m schrammte er mit 2:00,55 nur minimal an seinem Ziel, der Zwei-Minuten-Schwelle, vorbei. Die Zeit langte für das angestrebte AFinale aber nicht. über die 100 m erkämpfte sich Selinger Rang 13, was sehr gut war. „Marcel ist kein Sprinter. Es gibt jede Menge Kurzbahnspezialisten, die einfach den Tick schneller sind“, erklärt sein Trainer. Selinger träumt nach wie vor von den Olympischen Spielen in London 2012. Eine kleine Chance hat der Burghauser noch: Er könnte für österreich starten, das andere Qualifikationskriterien als Deutschland hat. Als „überaus erfreulich“ empfand Hetzer auch den Auftritt der 18-jährigen Vanessa Haupert. Über 100 m Brust gelangen ihr im Vorlauf ganz starke 1:10,17 Minuten. Diese Zeit reichte nur für das „kleine“ Finale, das sie aber gewann. „Sie war in diesem Lauf noch schneller und auch besser als zwei aus dem A-Finale. Wir sind alle sehr zufrieden mit ihr. Jetzt liegt ihr Schwerpunkt erst einmal auf dem Abitur“, unterstreicht Hetzer. Eine nicht ganz glückliche Figur machte Neuzugang Katharina Theus - das nahm ihr aber niemand übel. Sie sollte sich an die DM-Atmosphäre gewöhnen, war auch äußerst aufgeregt und konnte daher ihr durchaus gutes Leistungspotenzial nicht abrufen. Dennoch erreichte sie mit 30,93 Sekunden über 50 m Rücken eine persönliche Bestzeit. In nahezu perfekter Form präsentierte sich Dominik Königseder. Der 15-Jährige schwamm über 200 m Brust in 2:23,90 Minuten einen neuen Rekord. „Er war sehr, sehr aufgeregt, weil er zum ersten Mal neben den Großen starten durfte. Dennoch hat er die Bestmarke um über eine Sekunde gedrückt“, so Hetzer. Auch über 50 und 100 m Brust gelangen dem Burghauser mit 0:30,91 und 1:06,95 starke Leistungen. Die 13 Jahre alte Tanja Kirmse hat dem Trainerstab auch „sehr viel Freude“ gemacht. über 200


51

Schwimmen

m Kraul schlug nach 2:09,67 an und etablierte sich damit unter den drei Jahrgangsbesten in Deutschland. Die 100 m Schmetterling beendete sie in 1:06,89 - und damit knapp zwei Sekunden schneller als ihre bisherige Bestzeit.

gen und herausragenden Leistungen besonders geehrt: Herr Klaus Burg wurde zum Ehrenvorsitzenden, Herr Rudolf Göschl zum Ehrenmitglied ernannt.

Jahresversammlung Burghausen. Am vergangenen Freitag fand die Jahresversammlung der Schwimmabteilung des SV Wacker Burghausen e.V. statt. Neben dem Jahresbericht stand nach zwei Jahren die Wahl der Abteilungsleitung auf der Tagesordnung. Nachdem Klaus Burg die Abteilung seit über 30 Jahren ehrenamtlich in verschiedenen Positionen unterstützte, stand er dieses Jahr für keine offizielle Funktion mehr zur Verfügung. Die Wahl der neuen Abteilungsleitung verlief ohne Überraschungen. Die Entscheidungen erfolgten einstimmig. Neu in die Abteilungsleitung wurden Sabine Kohlschmid als Kassenwart und Volker Mucks als technischer Leiter gewählt. Christian Thumser wurde als Sportund Schriftwart ebenso wie Norbert Weisser als Abteilungsleiter im Amt bestätigt. Für das Amt des Pressewarts konnte Sonja Dorfner gewonnen werden. In seinem Saisonrückblick ging Weisser auf die vielen sportlichen Erfolge der Schwimmer ein. Mit drei Medaillen bei den Deutschen Jahrgangswertungen (Gold und Silber für Vanessa Haupert, Silber für Marcel Selinger) und 65 Medaillen (24Gold, 17Silber, 24B) bei Bayerischen Meisterschaften hat die Abteilung die Ziele in der Saison 2009/2010 zweifelsfrei erfüllt. Sandra Nyari, Vanessa Haupert und Marcel Selinger konnten sich in ihren Spezialdisziplinen jeweils für das A-Finale qualifizieren und gehören dort zu den besten acht in Deutschland. Im Erwachsenenbereich nahmen mit Werner Aigner und Alois Riedel zwei unserer Athleten bei den Senioren-Europameisterschaften in Göteborg teil. Auch die der Schwimmabteilung angegliederte Triathlongruppe, allen voran Erwin Helm, der in hervorragenden 10:42:35h Vizeweltmeister AK70 über die Langdistanz (4km Schwimmen - 130km Radfahren - 30km Laufen) wurde, konnten überzeugen. Die Herrenmannschaft schaffte zudem den Aufstieg in die Bayernliga. An Veranstaltungen wurden im zu Ende gehenden Jahr die Bayerischen Meisterschaften mit 45 teilnehmenden Vereinen und 333 Aktiven organisiert. Für das kommende Jahr steht das Franz-von-Kirchbauer Gedächtnisschwimmen Ende März auf dem Veranstaltungsplan. Im Rahmen der Jahresversammlung wurden zwei Mitglieder der Abteilung für ihre langjähri-

Das Konzept und die Ziele der Abteilung für 2010 und folgende Jahre wurden mit der Stadt und dem Verein diskutiert und von beiden Seiten übereinstimmend beurteilt. Kernaussage ist, dass die Schwimmer weiter(v.l.n.r.) Norbert Weisser, Mitglied des SVW Vorstandes Dr.Christian hin zur Spitze in Bayern Freyer, Sabine Kohlschmid, Christian Thumser, Volker Mucks gehören sollen. Dazu soll ein (Bild: Archiv der Schwimmabteilung) Training angeboten werden, wendigen finanziellen Mittel. Den Abschluss der das die Chance zur „Erreichung der nationalen Veranstaltung bildete eine angeregte Diskussion Spitze beinhaltet.“ Das bedeutet neben einer unter den anwesenden Mitgliedern über aktuelweiteren leichten Intensivierung des Trainings le Themen des Burghauser Schwimmsports mit allen notwendigen Begleitmaßnahmen auch aber auch über den Schwimmsport allgemein. eine Planbarkeit und die Verfügbarkeit der not-

sportliches Flair

privates Flair

gestalterisches Flair

vielseitiges Flair

HOLZMÜLLER Garten- und Landschaftsbau GmbH Brunn 8 · 84561 Mehring · Tel. 08677/877187 · Fax 08677/877195 www.holzmueller-garden.de · info@holzmueller-garden.de


52

Segeln Abteilungsleiter Segeln: Rainer Hofelich, Tel. 08677/878777, E-Mail: rainer@hofelich.de

Uniqua Offshore Callenge 2010 Die Uniqua Offshore Callenge war ein Nonstoprennen von Biograd nach Dubrovnik und in der 2. Etappe zurück. Das sind zusammen ca. 300 SM.

etwas Wasser in der Bilge. Wir setzten die Segel, defekter Bolzen beim Lümmelbeschlag und zurück in den Hafen zur raschen Reparatur. Nichts war’s mit Segeln; wir schafften geraden noch den Start mit 20 Knoten S-Wind.

Der Wetterbericht meldete 5-6 Windstärken S bis SO Wind. Yugo war also angesagt, mit Welle und kreuzen bis Dubrovnik. Zeitgerecht Auslaufen um die Bedingungen im Startrevier noch zu erkunden ein paar Manöver unter Segel zur Festigung der Aufgaben der Crewmitglieder. Der Beginn der ersten Wettfahrt war für Sonntag den 14. Oktober um 14:00 angesetzt. Der Wind war ausreichend und wir schafften 11:30 zum Auslaufen. Wir übernahmen optisch eine etwas ramponierte Bavaria 42 Match, aber technisch scheinbar in Ordnung obwohl mit

Im ersten Drittel des Feldes gingen wir auf die Fahrt nach Süden. Wir konnten unsere Position halten, hatten in den ersten 12 Stunden immer Kontakt zur Spitzengruppe. Die Prognosen sagten uns etwas mehr Wind südlich von Hvar und Korcula, nicht der kürzeste Weg war angesagt sondern einen Umweg in Kauf nehmen aber doch Lastovo südlich liegen lassen und eventuell außen von Mijet bleiben. Eine schwarze Wolke in der Morgendämmerung, mit kräftigen schwarzen Streifen zum Boden, oder vielleicht doch eine kleine Windhose, lag vor uns. Wenn wir hart am Wind bleiben sollten die Grauslichkeiten südlich von uns vorbei ziehen. Wir bleiben auf Kurs war meine Entscheidung, Niedergang zu und schweres Ölzeug waren ohnehin schon wegen des Regens ange-

sagt. Es war dann ein ganz ordentlicher Hagelsturm und wir nutzten die Winddrehung zu einen ordentlichen Lift nach Osten, hängten ein paar Schiffe ab. Wie soll es anders sein, erwischte uns nach dem Spuck die Flaute im Becken zwischen Korcula und Lastovo auch heuer wieder. Unter Land von Lastovo und dann mit raumen Kurs, so dass der Spi gerade noch stand. Ostwärts war das am Nachmittag um 3 Uhr ausgestanden, der Chiemsee lässt grüßen. Der neue Wetterbericht versprach uns SO Wind bis 35 Knoten, etwas raumer im Miljetkanal. So änderten wir unsere Taktik und zogen mit dem Spi direkt in die Durchfahrt Korcula Miljet. Der Wind drehte früher als prognostiziert so begann die Kreuz schon um 18:00 nordwestlich Rt. Severni. Die Welle im Kanal war ordentlich auch die Strömung, so war es nicht die optimale Entscheidung, auch stimmte der Bootsspeed nicht so konnten wir unsere Position nicht halten. Die Nacht bis zu Mittag des nächsten Tages waren 5-6 Beaufort angesagt um dann am frühen Nachmittag gänzlich aufzuhören. Wir erfassten die Dreher recht gut so konnten wir in der Nacht die navigatorisch recht anspruchsvolle Durchfahrt bei Sipan mit Gegenwind in den Kanal vor dem Ziel an der

Schrägseilbrücke vor Dubrovnik gut nehmen und überquerten gemeinsam mit 5 anderen Schiffen um ca. halb zwei Uhr morgens die Ziellinie am 12. Platz. Segel bergen, ab in die Marina, festmachen. Unser Smutje verwöhnte uns noch mit einer warmen Suppe, das Geräusch des Regens auf das Schiff ließ uns aber alle bald Schlafen. Der abgebrochene Start, wohl nur für Fernsehaufnahmen gemacht, war auch für uns im guten ersten Drittel gelegen unangenehm. So wurde die 2. Etappe mäßigen Wind an der Südspize der Halbinsel Peljesac gestartet, wir kamen bei freiem Wind gut mit der Spitzengruppe weg. Nach dem Wetterbericht sollte uns diesmal Meastrale NW und wieder Kreuz die


53

Segeln

Wettfahrt begleiten. Tatsächlich war die ganze Wettfahrt wieder Kreuzen angesagt. Am Morgen flaute der Wind ab, er drehte auf NO (kalte Bora) mit 5 Beaufort.Wir nahmen Kurs auf die Westspitze von Vis, die bessere Taktik war bei rückdrehenden Wind die Wende und die Durchfahrt St. Klement und Vis in Richtung Ziel zu nehmen. Wir waren gut unterwegs und hatten nach 24 Stunden noch immer Kontakt zur Spitzengruppe. Die Flaute bei. SW von Solta war nervenaufreibend, und kostete uns gegenüber den Schiffen unter Land einige Plätze. Mit frischem Wind bis 20 Knoten nahmen wir die Durchfahrt bei Zirje und konnten bei einer Raumen bis an die Südspitze von Pasman kommen, bis der Wind ausgeschaltet wurde und wir bei einer leisen Brise nach 6 aufreibenden Stunden das Ziel wieder am 12. Platz um 3 Uhr morgens vor Biograd passieren konnten. Die Crew Gerold Zauner, Ottmar Kreye, KarlHeinz Langsdorf, Heinz Breiteneicher, Robert Krautgartner, Patrick Zeilner und Herbert Vasko. Im Endergebnis der 11. Rang, alles im allem nicht ganz zufrieden aber ein super Event, mit

Kreuzen bis zum Abwinken, mit einer gefahrenen Strecke über Grund von 410 SM. Bei NO Wind ist es in Kroatien im Oktober auch schon ordentlich kalt. Das 4. Rennen, vermutlich das letzte in der Art war geschlagen, mit der Besichtigung der Biograd Boat-Show, die neue Elan 350 sollte in der nächsten Zeit mit ihren 15 Knoten max Speed ein Versuch wert sein. Im nächsten Jahr vielleicht fahren wir das Nachfolgrennen Croatia Coast Cup von Biograd nach Korcula.

Vorläufige Termine 2011 09.-10.04. Boote einkranen 17.04. Ansegeln 23.-24.04. Freisegeln Ende Juli Kreismeisterschaft Anfang August Sommerfest Anfang August Jugendwoche Anfang August Optiwoche Ende August Spi Training Anfang Oktober Kraut und Rüben Regatta

Bericht: Gerold Zauner Bilder: Heinz Breiteneicher und Ottmar Kreye

Termine Theorie- und Praxisausbildung Die Theorieausbildung findet jeweils mittwochs um 19:00 Uhr statt. Termine: 16.02. + 02.03. + 16.03 + 30.03.2011 Die Praxisausbildung beginnt immer um 10:00 Uhr und geht bis 17:00 Uhr. Zwei Schiffe liegen im Seebrucker Hafen und 1 Segelschiff und das Schlauchboot liegen in Gollenshausen am Steg. Vorläufige Termine: 07.05. + 08.05. + 21.05. + 22.05. + 04.06. + 05.06. + 02.07. + 03.07. + 09.07. + 10.07.2011 Mögliche Ausweichtermine: 14.05. + 15.05. + 18.06. + 19.06. + 25.06. + 26.06.2011


54

Ski Abteilungsleiter Ski: Fritz-Martin Gumprecht, Tel. 08677/62209, E-Mail: fritz-martin.gumprecht@vinnolit.com

Dieses Jahr würden wir gerne die Kinder wieder ein bisschen mehr an den aktiven Rennsport gewöhnen. Wir hoffen viele Rennen für unsere Schützlinge zu finden. Jedoch damit die Kinder zu den Rennen kommen können, zählen wir auf die aktive Mitarbeit der Eltern. Die Planung läuft auf Hochtouren. Ihr könnt auch ab und an in der Homepage vorbeischauen um euch auf dem Laufenden zu halten. Bericht: Christian Vilsmaier

Die Saison hat einen glamourösen Start hingelegt Ich habe mich mit der Vroni, nur für euch, auf die Pisten begeben und schon mal die Lage gecheckt. Wie ihr an dem Bild sehen könnt sind die Berge schon durchaus bereit uns schöne Skitage zu bescheren. Drum sagt allen Bescheid, dass die Skisaison für den SVWacker mit Vollgas begonnen hat. Dieses Jahr gibt es es ein paar kleine Veränderungen. Abgesehen von Martin und Vroni stehen als Skilehrer in diesem Jahr Andy (Grundstufe), Tom (Grundstufe) und Christian (DSVInstructor ) Mit Jonas, der in diesen Tagen seine Ausbildung beginnt, wird das Team zu Ende der Saison wieder auf vier Trainer anwachsen. Wir werden versuchen, das dass jedes Wochenende zwei Trainer mit auf der Piste sind. Aber es wird mit Sicherheit auch den einen oder anderen Termin geben an dem lediglich ein Trainer (+ Vroni / Martin / Eltern) vor Ort ist,

Erstes Training am „Kitz“ mit der neuen Teambekleidung

Unsere jungen und motivierte Skilehrer: Christian Vilsmaier, Andreas und Thomas Gumprecht

Nach 12 Jahren hat die Abteilung Ski wieder eine Teambekleidung für die Skisportler angeschafft. Ermöglicht wurde die Beschaffung der teuren Funktionsjacken nur durch die großzügige Unterstützung der Stadt Burghausen, der Fa. Euronics, Burghausen und des Autohauses Schreiner + Wöllenstein.

Trainingslager 2. bis 5. Januar 2011 In diesem Winter wird unser Trainingscamp wieder in Werfenweng stattfinden und zwar mit 26 Teilnehmern. Mit neuen und alten Teilnehmern werden wir neue Erfahrungen sammeln, sehr viel trainieren und viel viel Spass haben. Wir - das Trainerteam und alle Verantwortlichen freuen sich darauf.

Aufwärmtraining in Grün am „Kitz“


55

Tennis Abteilungsleiter Tennis: Roman Bauer, Tel. 08677/669736, E-Mail: bauer@rae-stl.de

Ausblick auf die Saison 2011 2. Tennis-Point-Bundesliga Bekanntgegeben wurden bereits die Spieltermine und das Heimrecht, während der exakte Spielplan erst am Jahresanfang veröffentlicht wird. 4 Heimspiele gegen TV Osterrath (Düsseldorf), TC Großhesselohe München, Bremerhavener TV und KTHC Stadion Rot-Weiß Köln stehen 5 Auswärtsspiele gegenüber beim TC Wolfsberg Pforzheim, TV Espelkamp-Mittwald, TV Reutlingen und den beiden Aufsteigern TC Raadt(Mülheim/Ruhr) und TC Radolfzell, dessen Damenteam 2010 den Deutschen Meistertitel errang. Die Saison startet am Sonntag, 17.07. Darauf folgen 4 Wochenenden mit Spieltagen freitags und sonntags bis Sonntag, 14.08. Wie bisher üblich, ist Spielbeginn freitags um 13:00 Uhr, sonntags um 11:00 Uhr. Neben dem regulären Absteiger Dortmunder TK spielt der TC Ravensburg nach dem freiwilligen Rückzug ebenso in der Regionalliga. Da keine Mannschaft aus der 2. Tennis-Point-Bundesliga das Aufstiegsrecht ins Oberhaus angenommen hat, spielt dieses 2011 in unveränderter Zusammensetzung. An der Kaderplanung wird derzeit kräfig gefeilt. Das derzeitige Team soll jedoch weitestgehend zusammenbleiben und durch einzelne Neuzugänge verstärkt werden.

Erwachsenenmannschaften Neben den Herren 1 und den in die Bezirksliga aufgestiegenen Herren 2 werden weitere 3 Herrenmannschaften für den SV Wacker aufschlagen. Die Damen 1 spielen nach der Verletzungsmisere der vergangenen Saison erneut in der Landesliga, die Damen 2 werden deshalb von einem 6er-Team in ein 4er-Team umgewandelt. Ebenso in ein 4er-Team umgewandelt treten die Herren 50 an. In der höchsten obb. Klasse, der Bezirksliga, kämpfen die Herren 30 und die Herren 60 um den Klassenerhalt. Weiter im Einsatz sind auch die Damen 50 und die Damen 40, die in verstärkter Form nun als 6er-Mannschaft nach oben streben. Schafft das Herren 60-Doppelteam gar zum 5. Mal in Folge den Obb. Titel? Jugendmannschaften Neben den Junioren 1 in der Super-Bezirksliga gehen 3 weitere männliche U18-Mannschaften auf Punktejagd. Beim weiblichen Pendant stellt die Abteilung 2 Mannschaften. Bei der U14 spielen 2 Knabenmannschaften, davon die „Erste“ in der Bezirksliga. Die Mädchen sind nicht besetzt. In der gemischten U12 (Bambini) laufen 2 Teams auf, in der gemischten U10Midcourt-Runde 1 Team, ebenso wie bei der gemischten U9-Kleinfeldrunde. Spieltage stehen bereits fest Die Spieltage je Altersklasse stehen bereits fest und sind auf www.btv.de unter Bezirke / Oberbayern einsehbar. Gestartet wird am Wochen-

ende 6.-8.5. (Hermann-Wolfrum-Spiele bereits während der Woche), Saisonende ist rechtzeitig vor Bundesliga-Beginn am Wochenende 08.-10.7. (Jugend am 16.7.; Hermann-Wolfrum-Spiele Herren60-Doppel 19.7.)

Ausblick Inn-Salzach-Cup und LK-Turniere Am Wochenende vom 11. - 13.Februar gibt es eine Neuauflage des im Vorjahr erfolgreich verlaufenen Jugend-Ranglistenturniers „Inn-Salzach-Cup“. Zur Austragung kommen die Altersklassen U12 (Jg. 99/00), U14 (Jg. 97/98), U16 (Jg. 95/96) und U21 (Jg. 90 - 98) jeweils weiblich und männlich. Während es in den Jugendkonkurrenzen um Pokale und Sachpreise geht, wird im Nachwuchsbereich (U21) ein kleines Preisgeld ausgespielt. Wir hoffen, wie bei der letzten Veranstaltung, auf viele Teilnehmer und tolles Tennis. Sogenannte Leistungsklassen-Turniere (mit Ranglistenwertung) wird die Abteilung durchführen in Form eines Tagesturniers am Sa, 23.04.2011 und am Wochenende 10./11.09.2011.

Training bei der ehemaligen Nr.1 der Welt Durch die Kontakte der eigenen Tennisprofizeit konnte die Tennisschule Jörg Mitterhofer den Talenten des JLZ ein dreitägiges Training mit Thomas Muster, der ehemaligen Nr. 1 der Tennisweltrangliste ermöglichen. Dabei waren Jeremy Jahn und Oskar Männer von der Fit-

auch 2011 am Start: Michael Lammer

weiter unverzichtbar: Herbert Wiltschnig

Training bei der ehemaligen Nr.1: Oskar Männer, Thomas Muster, Jeremy Jahn


56

Tennis

ness des Steirers, der seit ca. 3 Monaten wieder auf die Profitour zurückgekehrt ist, mehr als beeindruckt. Der mittlerweile 42 jährige gewann in seiner Karriere 44 Einzeltitel auf der ATP Tour. Der frühere Sandplatzkönig triumphierte dabei unter anderem beim French Open Grand Slam Turnier in Paris.

in den Gruppenspielen unbesiegte Janina Tosch durch ein 5:1 gegen Lennart Bart, der somit Platz 4 belegte. In den Halbfinalen hatten Zeiser (mit 3:0 über Bart) und Schmolke (mit 3:1 über Tosch) die Oberhand behalten.

Andreas Werz erst im Finale gestoppt Andreas Werz aus dem JLZ-Kader spielte beim U14 Ranglistenturnier in Grassau groß auf. Nach Freilos und 2 deutlichen 2-Satz-Erfolgen zeigte das 12-jährige SVW Eigengewächs in der Vorschlußrunde wieder mal seinen tollen Kampfgeist und drehte gegen den starken Marco Wenk vom TC Gauting nach einem 3:6 Rückstand noch die Partie und gewann am Ende souverän die Durchgänge 2 und 3 mit 6:3/6:2. Im Finale fehlte dem Youngster ein wenig Kraft und unterlag gegen den zwei Jahre älteren Chris Widmaier vom TV Böblingen trotz starkem Spiel mit 7:5/0:6/2:6.

Nach dem gemeinsamen Fitnesstraining, trainierte Jeremy Jahn mit Thomas Muster, während der 17-jährige Oskar Männer sich bei Sparringmatches mit anderen Jungprofis messen konnte. Muster bescheinigte dem Schützling von Jörg Mitterhofer eine super Technik, eine sehr gute Beinarbeit und eine extrem schnelle Beschleunigung im Schläger. „Er hat enormes Potenzial“, urteilte die ehemalige Nr. 1 der Welt. Jahn befand sich zu diesem Zeitpunkt in einer 3-4 wöchigen Aufbauphase, so dass das Sparring in Graz mit Thomas Muster optimal in den Plan passte. Anschließend ging es weiter auf eine Serie von Future Turnieren. Geplant war eine gemeinsame Reise mit dem erfahrenen Herbert Wiltschnig, mit dem er erst vor kurzem das Doppelturnier beim Future im oberösterreichischen Wels gewonnen hatte. Das Training im Tennisclub Belvedere war sehr intensiv und interessant. „Tom hat uns viele Tipps gegeben“, resümiert der 20jährige Jahn. Unserem Youngster Oskar Männer gab Muster den Leitsatz mit:“ Die Diszplin ist oberste Priorität“. Muster trat in der darauffolgenden Woche beim Challenger Turnier in Ljubiljana in Slowenien an, zwei Wochen später stand das Turnier in Palermo (Italien) auf dem Programm.

Kleinfeld- und Midcourt-Clubmeisterschaft Kleinfeld- und Midcourt-Tennis ist die kindgerechte Heranführung ans große Spielfeld mit angepassten Bällen. In Gruppenspielen „jeder gegen jeden“ spielten die Kleinfeld-Cracks die Gruppensieger aus. In Gruppe 1 setzte sich Maxi Gerstl klar durch vor Sophie Lindemann, Niklas Oppermann und Finn Meuer. In Gruppe 2 siegte Alina Tscherneshenko ebenfalls wie Maxi in allen Begegnungen. Ekaterina Sofina, Marie-Therees Füller und David Holzmüller belegten die nächsten Plätze. Bei den „Großen“ im Midcourt wurde nach gleichem Modus gespielt, ergänzt um die darauffolgenden Halbfinale/Finale. Ungeschlagener Sieger wurde dabei Alexander Zeiser mit einem 4:1-Finalsieg über Philip Schmolke, den er bereits in den Gruppenspielen knapp 2:1 bezwingen konnte. Platz 3 erzielte die ebenfalls

Lukas Führling aus Salzburg fehlte dem Schützling von SVW Coach Jörg Mitterhofer aufgrund des langen Matches davor etwas die Kraft und er musste sich 3:6/3:6 geschlagen geben.

Mit unterschiedlichen Bällen vom Kleinfeld übers Midcourt zum großen Feld

Jugend-Leistungszentrum Turnierberichte Christian Resl erreicht Halbfinale JLZ-Spieler Christian Resl schaffte beim U16 Ranglistenturnier in Saalfelden im Salzburger Land den Sprung ins Halbfinale und holte sich wertvolle Punkte für die österreichische Rangliste. Nach Freilos gewann der Wackerianer gegen den Kärtner Martin de Luca nach hartem Kampf und starker mentaler Leistung 6:3/4:6/6:3. Gegen den späteren Turniersieger

Männer und Resl überzeugen Oskar Männer setzte beim U21 Nachwuchsturnier in Freising seinen Aufwärtstrend fort. Nach Rast in Runde 1 und 2 klaren 2-Satz-Siegen gegen Tobias Bürchner (TF Dachau) und Lukas Gruber (FC Inning) dominierte der Schützling von Trainer Jörg Mitterhofer im Viertelfinale mit druckvollem Grundlinienspiel beim 6:2/6:3 über Christian Rauch vom TV Geisenfeld klar das Geschehen. Im Halbfinale musste sich der 17jährige gegen den späteren Turniersieger und vier Jahre älteren Kai Herda vom TSV 1880 Starnberg mit 4:6/2:6 geschlagen geben. Sein Teamkollege Christian Resl schaffte beim Masters des Salzburger Jugend Cups in der Altersklasse U16 nach 2 klaren 2-Satz-Siegen den Sprung ins Finale, wo er gegen den starken Fabian Adler 3:6/3:6 unterlag. Trainer Mitterhofer zeigte sich zufrieden:“ Ein sehr gutes Resultat unserer Athleten!“ Bericht: Jürgen Peschanel, Jörg Mitterhofer Fotos: Wottke, SVW


57

Tischtennis Abteilungsleiter Tischtennis: Lars Goldmann, Tel. 08631/928477, E-Mail: l.goldmann@freenet.de

Verbandsspielbetrieb 2010/11 Vorrunde besser als erwartet Die Vorrunde der Spielzeit 2010/11, in der wir mit vier Herren-, zwei Damen-, drei Jungen- und einer Mädchenmannschaft angetreten sind, steht kurz vor ihrem Abschluss. Insgesamt stellt sich das Zwischenergebnis positiver als vor Saisonbeginn erwartet dar. Herren I sichern sich Mittelfeldplatz Unsere Herren I, die in der 3. Bezirksliga Nordinn aufschlagen, sind mit den verletzungsbedingten Ausfällen von Mannschaftsführer Harald Miedaner und Waldemar Beitow in dieser Spielzeit arg gebeutelt. Gut, dass die Mannschaft dann mit Andre Meier und Hermann Stein auf zuverlässige Ersatzspieler bauen kann, so dass sich das Team nach der Vorrunde einen Mittelplatz der Tabelle sichern konnte. Das zu Redaktionsschluss ausgeglichene Punkteverhältnis könnte sich bis Vorrunden-Ende noch ins Positive wandeln. Neben den Punktegaranten Goldmann und Schwab kann auch Meier auf ein positives Punktekonto blicken. Werden Herren II Herbstmeister? Ein Platz im Mittelfeld war das Ziel für unsere Herren II in der 2. Kreisliga Altötting. Herauskommen kann vorläufig die Herbstmeisterschaft -vorausgesetzt die beiden letzten Spiele gegen Haiming und

Töging werden auch noch gewonnen. Wovon wir jedoch ausgehen. Alle Akteure -Nußbaumer, A. Meier, H. Stein und Hüttl- glänzen mit einem Punktekonto-Plus. Herren III können sich steigern Im mittleren Tabellendrittel finden sich unsere Herren III in der 3. Kreisliga Altötting Süd. So ganz kann dieses Ergebnis das Team mit J. Schneiders, Sandner, S. Stein und Baueregger nicht zufrieden stellen, wollte man doch im vorderen Tabellenfeld mitspielen. Nur S. Stein spielte ausgeglichen. Herren IV sind mit Leistung zufrieden Als Aufsteiger in die 3. Kreisliga Altötting Nord wollten unsere Herren IV nur nicht gleich wieder absteigen. Mit einem Platz im Mittelfeld nach Abschluss der Vorrunde und einem sicheren Abstand zum Tabellenende sieht es auch derzeit nicht nach Abstieg aus. Das vordere Paarkreuz mit Mahr und Ring könnte eine Leistungssteigerung vertragen. Gut, dass Moosrainer und „Ersatz“-Spieler Felber jeweils mit einer stark positiven Bilanz aufwarten. Damen I spielen stark auf Unerwartet stark präsentieren sich unsere Damen I in ihrer zweiten Saison in der 1. Bezirksliga Oberbayern Ost. Denn das Team mit Huber, S. Krämer, St. Krämer und Lohr sowie Auberger wird auf dem

zweiten oder dritten Tabellenplatz überwintern. Und das ist ein Top-Ergebnis. Weiter so! Damen II sind Herbstmeister Ohne Niederlage sicherten sich unsere Damen II in der 1. Kreisliga Altötting die Herbstmeisterschaft. Natürlich trugen hierzu erheblich Auberger und G. Schneiders bei, die beide langjährige BezirksligaErfahrung aufweisen. Auf der anderen Seite weisen alle Akteurinnen eine positive Punktebilanz auf. Jugend Abgesprochen scheinen sich unsere Jungenmannschaften zu haben. Denn alle Teams überwintern in ihren Ligen jeweils auf dem 4. Tabellenplatz. In der 1. Kreisliga Altötting freuen sich bei den Jungen I Steiger, Meier und Plitt über ein gutes HabenKonto. Schober, Nömmer und Hiermeier spielten bei den Jungen II in der 2. Kreisliga Altötting positiv. Und Etzler kann in der 3. Kreisliga Altötting bei den Jungen III auf mehr gewonnene als verlorene Spiele blicken. Unsere Mädchen belegen zur Zeit den letzten Tabellenplatz in der 2. Kreisliga Altötting. Das ist aber nicht weiter schlimm, steht das sehr junge Team doch zum allerersten Mal im regulären Verbandsspielbetrieb des BTTV. Und dabei gilt es eben, erst einmal Wettkampferfahrung zu sammeln. Also,

Maasch Inh. Hans Wolfmaier

Metallbau - Metallgestaltung GmbH & Co. KG

Tel.: 08677 / 2964 Fax: 08677 / 7904

Öttinger Straße 15 84489 Burghausen


58

Tischtennis

Mädels, nicht traurig sein und weiter fleißig trainieren! Turnierspielbetrieb - Tolle Leistungen Trotz nicht gerade üppiger Beteiligung von Seiten des SVW bei den Kreiseinzelmeisterschaften 2010, die vom TV Altötting ausgetragen wurden, konnten unsere Teilnehmer einige schöne Erfolge erzielen. Lars Goldmann stellte den Kreismeister bei den Herren B. Zusammen mit Hans Krämer errang Goldmann auch im Doppel der Herren B den Titel. Die Erfolge im Einzelnen: Damen C, Einzel: 3. Platz für Christine Scheuer Herren D, Einzel: 2. Platz für Markus Moosrainer Herren D, Doppel: 2. Platz für Moosrainer / H. Stein Herren B, Einzel: 4. Platz für Hans Krämer, 1. Platz für Lars Goldmann Herren B, Doppel: 1. Platz für Krämer / Goldmann Unter der Betreuung von Jugendleiter Dr. Reinhard Härzschel und Michael Schneiderhan hat der SVW mit fünf Spielern an den Jugendkreismeisterschaften in Garching teilgenommen. Dabei konnten einige schöne, zum Teil auch unerwartete Erfolge erzielt werden. Claudius Meier wurde Kreismeister bei den Schü-

lern B. Jens Maser belegte hier den 4. Rang. Das Doppel Meier / Maser unterlag nach tollem Kampf den späteren Turnier-Siegern aus Töging. Simon Kaltenberger wurde Dritter bei den Schülern A. Den fünften Platz erreichte Tim Hiermeier. Im Doppelwettbewerb wurden Kaltenberger / Hiermeier Vizemeister. Bei der Jugend spielte Daniel Etzler, der über die Vorrunde im Einzel zwar leider nicht hinauskam, aber im Doppel-Wettbewerb mit Maurer (vom TV Altötting) eine Runde gewann. Am 06./07.11.2010 fanden die Oberbayerischen Bezirkseinzelmeisterschaften in Erdweg bei Dachau statt. Vom SVW waren die Krämer-Schwestern Sabine und Stefanie mit von der Partie und konnten beeindruckende Erfolge erzielen. Zur rein innerfamiliären Angelegenheit gestaltete sich das Finale bei den Damen in der B-Klasse, in das Sabine mit einem Sieg über Carina Götzner vom SV Helfendorf und Stefanie mit einem Sieg über Petra Heller vom SC Fürstenfeldbruck im EinfachKO-System eingezogen waren. Im Finale hatte Stefanie im Schwestern-Duell das bessere Ende für sich und sicherte sich den Meistertitel. Und auch im Doppelwettbewerb der Damen B waren die Krämer-Schwestern erfolgreich. Mit einem Sieg über Katharina und Tamara Eberhard vom TSV Herrsching erreichten Sabine und Stefanie das Finale. Hier mussten sie sich jedoch der Stärke des Doppels Meyer (TSV Eintracht Karlsfeld) / Götz-

ner (SV Helfendorf) beugen und errangen den Vizemeistertitel. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung! Ehrungen für Hans Krämer und Thomas Felber Im Rahmen der Feier zum 80-jährigen Bestehen des SVW, die vereinsintern im Sportheim begangen wurde, wurden Hans Krämer und Thomas Felber für ihre außerordentlichen Verdienste um den Verein geehrt. Hans Krämer erhielt die silberne Verdienstnadel für mehr als 1100 (aktuell 1188) Einsätze für die Tischtennis-Abteilung des SVW, wobei ein Einsatz nicht nur ein einzelnes Spiel darstellt, sondern die Absolvierung eines kompletten Mannschaftsspiels oder eines ganzen Turniers. Dabei führte ihn seine sportliche Karriere zu Einsätzen bis hin auf Landes- und Bundesebene. Thomas Felber wurde mit der goldenen Verdienstnadel für seinen langjährigen und äußerst engagierten Einsatz für die Tischtennis-Abteilung des SVW geehrt. Die wichtigsten Stationen dabei waren: 1988 - 1990 Jugendtrainer 1990 - 1994 Jugendleiter 1994 - 1997 stellv. Abteilungsleiter 1997 - 2001 Abteilungsleiter / Medienwart / Kassier / Jugendleiter 2001 - 2009 stellv. Abteilungsleiter 2007 - heute Eventmanager 1988 - heute Oberschiedsrichter Bericht: Günter Mahr

Gemeinsam mehr bewegen. Sport verbindet. Der Sport erreicht viele Menschen, weil er unabhängig von Alter, Geschlecht, Religion, Herkunft, Bildung und Einkommen allen gleichermaßen offen steht. Fairplay, Respekt vor dem Gegner und Teamgeist stehen im Vordergrund. Wenn Sie auch von Ihrem Versicherungs- und Finanzdienstleister Sportsgeist verlangen, sind Sie bei uns richtig. Wir gehen auf Ihre Lebensentwürfe, Wünsche und Ziele ein. Kommen Sie doch vorbei und überzeugen Sie sich selbst. Wir beraten Sie gerne!

Manfred Mühlberger e.K. Allianz Generalvertretung Anton-Riemerschmid-Str. 25, 84489 Burghausen Tel.: 0 86 77.91 62 66-0, Fax: 0 86 77.91 62 66-99 agentur.muehlberger@allianz.de, www.allianz-muehlberger.de

Hoffentlich Allianz.


59

Volleyball Abteilungsleiter Volleyball: Dr. Helmut Schwenk, Tel. 08677/61881, E-Mail: helmut.schwenk@siltronic.com

Ein kleiner Jahresrückblick Anders als im vorangegangenen Jahr wird der kleine Volleyball-Jahresrückblick 2010 wieder von einer Nachricht aus dem Standesamt angeführt; es gibt Volleyball-Nachwuchs zu vermelden: Am 31. Oktober erblickte Jonas das Licht der Welt und entsprechend groß war die Freude im Hause Hensel-Furtner. Die SVW Volleyballer wünschen dem Stefan und seiner Marion dazu alles erdenklich Gute. Natürlich gabs in 2010 außer der Fussbal-WM noch ein paar weitere sportliche Highlights. Darunter war mit Sicherheit die ca. 9. Burghauser Stadtmeisterschaft im Beachvolleyball. Die Vorjahres-Sieger Achim und Guido konnten dieses Jahr ihren Titel am Wöhrsee allerdings nicht verteidigen und unterlagen denkbar knapp den Riccione-erprobten Niko und Mikes. Gratulation an die neuen Stadtmeister! Aber viel mehr noch: alle guten Wünsche für den Niko, damit er nach der langen Zwangspause seine alte Form langsam wiederfinden möge.

Neben den sportlichen Großereignissen gibt es aber im Vereinsleben noch einen ganz wichtigen Punkt, nämlich unser regelmäßiges Jugendtraining. Hier wird ein echtes Erfolgskapitel unserer Volleyball-Chronik weiter geschrieben. Mitnichten eine Selbstverständlichkeit, sondern das Ergebnis der Arbeit unserer unermüdlichen Jugendtrainer! Ihnen allen möchte ich hier den Dank der Abteilung aussprechen. Bibi, Robert, Niko, Lucia, Susi und Waltraud, sowie Toni, Moritz, Nadine und Julia : ganz prima , vielen vielen Dank für Euren Super-Einsatz ! Beim Danke-Sagen dürfen natürlich auch nicht die Trainer der Erwachsenenmannschaften fehlen: Steffy, Guido und Uli : Euer Engagement , das ist es , was es ausmacht ! Und nun, zum Schluss, wie immer, wünsche ich allen Volleyballern des SV Wacker, deren Angehörigen sowie allen Freunden des Volleyballsports in Burghausen und der allernächsten Umgebung ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr 2011. Euer Helmut

Erste Mixed-Jugend-Mannschaft in der Volleyball-Abteilung. Auf Grund fehlender TrainerInnen haben sich die Volleyball-Mädchen der U14 bzw. U16 ihren gleichaltrigen Jungs angeschlossen. Da die Jungs von Trainer Herbert Beck mangels „Masse“ im vergangenen Jahr an keinem regulären Spielbetrieb teilnehmen konnten und es außerdem schwierig war, mit nur einer Hand voll Burschen ein vernünftiges Training durchzuführen, ist die Verstärkung durch die 8 Mädchen positiv zu betrachten, wenngleich das Training mit nunmehr 16 Jugendlichen für den Trainer keine leichte Aufgabe darstellt. Bemerkenswert ist jedoch, dass sich der Trainingseifer bei beiden Geschlechtern durch den Zusammenschluss sichtlich erhöht hat. Leider gibt es für gemischte Jugendmannschaften im Bereich Chiemgau keine Möglichkeiten, an regulären Rundenspielen teilzunehmen. Glücklicherweise kam hier aber ein Angebot aus dem Nachbar-Landkreis Rottal-Inn.

Bringen Sie sich in Sicherheit! Mit einer Probefahrt. PRE-SAFE® inklusive: die C-Klasse mit Innovationspaket. Komfort und Agilität – in der C-Klasse sind sie perfekt vereint. Was Ihnen davon am besten gefällt, können Sie jetzt bei einer Probefahrt herausfinden. Allerdings sind Sie dabei nicht ganz alleine. Neben PRESAFE® unterstützen Sie die zahlreichen Extras des Innovationspakets wie PARKTRONIC, Intelligent Light System, Parameterlenkung, Regensensor sowie automatisch abblend- und anklappbare Spiegel tatkräftig. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ab jetzt erhältlich. Abbildung enthält Sonderausstattungen.

Schreiner & Wöllenstein

Schreiner & Wöllenstein GmbH & Co. KG · Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service · Felix-Gebhart-Straße 1 · 84453 Mühldorf · Tel. 08631 989-0

Autohaus Freundl

Autohaus Freundl GmbH · Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung · Burgkirchener Straße 20 · 84489 Burghausen · Tel. 08677 8778-57/37


60

Volleyball

Dort - wie auch bei uns - gibt es in einigen Vereinen Probleme, genügend Jugendliche für eine rein gleichgeschlechtliche Mannschaft zu finden. 6 Vereine aus dem Rottal gründeten deshalb in diesem Jahr erstmals eine gemischte Volleyball-Freizeit-Liga für Jugendliche bis 16 Jahre. Erfreulicherweise wurden wir eingeladen, uns daran zu beteiligen, was wir natürlich gerne taten. Erste Erfahrungen machte unsere neu formierte Freizeitmannschaft vor einigen Wochen bei einem mit 10 Mannschaften besetzen JugendMixed-Turnier in Haiming. Beim Saisonstart in der „Inn-Rott-SalzachLiga“ traf unsere junge Truppe Mitte November auf die Mannschaften von TSV Taufkirchen und TSG Postmünster. Beide Spiele gingen zwar knapp verloren, aber Spaß und Freude waren da und man konnte sehen: diese junge Mannschaft hat Potential! Es ist sicher nur eine Frage der Zeit, bis sich auch der Erfolg einstellt, bei unseren Mädchen und Jungs aus der neuen Mixed-Mannschaft. Bericht : Herbert Beck

und erfolgreiche Spieltage.

Bericht : Thesi Die nächsten Heimspieltermine unserer Mannschaften in der DTH Damen 1 (Steffy und Co) Bezirksklasse Oberbayern 4 : Samstags immer 14:00 Uhr 22.01.2011 gegen Palling und Mühldorf 26.02.2011 gegen Obing und Rosenheim Damen 2 (Robert und Co), Kreisliga Oberbayern 7 : Samstags immer 14:00 Uhr 15.1.2011 gegen Tüßling und Ostermiething III Herren (Guido und Co) .: Bezirksliga Niederbayern : Samstags immer 14:00 Uhr 19.2.2011 gegen Griesbach und Deggendorf II

Fotos : Achim und Bibi

Die zweite Damenmannschaft spielt in der Kreisliga, hier mit Trainer Robert

Von der weiblichen A-Jugend und den Damen2 Die neue Saison hat den Teams von Waltraud Haas und Robert Müller viele Neuheiten gebracht: Die siebzehn Mädels wurden in eine A-Jugendmannschaft und eine Damenmannschaft aufgeteilt, die sich an den Spieltagen aber auch gegenseitig unterstützen und auch gemeinsam trainieren. Bereits in der Vorbereitung auf die neue Saison gab es ein einwöchiges Trainingslager mit wechselnden Trainern und verschiedenen Schwerpunkten von Athletik über Annahme bis hin zu Angriff und Zuspiel. Ganz schön anstrengend! So vorbereitet, blieb der Erfolg natürlich nicht aus. Die Jugendmannschaft mit Trainerin Waltraud Haas hat von acht Spielen sieben in der Kreisjugendklasse gewonnen. Die Damenmannschaft, die von Robert Müller trainiert wird, hat sich in der Kreisliga wacker geschlagen und bereits 4 von 6 Spielen gewonnen, wobei auch die verlorenen Spiele Hoffnung für die Rückspiele machen. Unterstützt werden beide Trainer immer wieder von Susi Zemmin und Niko Schwenk, der sich wegen einer Verletzung im Moment leider nicht mehr am Trainingsbetrieb beteiligen kann. Gute Besserung Niko !! Wir freuen uns über unsere neue, große Mannschaft und auf viele lustige Trainingsstunden

Die neue SVW Mixed-Jugend-Mannschaft mit ihrem Trainer ‘Bibi’ Beck

Die weibliche A-Jugend mit Trainerin Waltraud

In der Bezirksklasse tritt die e rste Damenmannschaft an, mit Spielertrainerin Steffy

Die Herrenmannschaft mit Spielertrainer Guido sowie mit dem Sponsor Gerald Reischenböck von der M + W Group


61

Wellness & Freizeit / Gymnastik Abteilungsleiter Wellness & Freizeit / Gymnastik: Dr. Klaus Ullrich, Tel. 08677/61386, E-Mail: ullrich.klaus@t-online.de

Was ist Tai Chi ? Welche Tänze lernt man in der Gruppe Standardtanzen ? Welche Ziele werden in den diversen Gymnastikgrupppen verfolgt ? … Fragen, auf die in der Vergangenheit schon oft an dieser Stelle im SVW Report eingegangen wurde, weniger alledings darauf, wie man überhaupt einsteigt und was da so auf einen zukommt - hierzu einige Beispiele: Zu allen Gruppen der Abteilung WELLNESS und GYMNASTIK sei vorab gesagt, dass jeder Interessierte herzlich willkommen ist. Doch nun zur Sache - fangen wir mit Tai Chi an: Hat man über die lokale Presse und / oder den Homepage-Auftritt der Abteilungen die Kontaktperson identifiziert und kontaktiert, erfährt man, dass außer bequemer Kleidung zum vorgesehenen Übungs- bzw. (Anfänger-) Kurstermin nichts mitzubringen ist. Eventuelle sonstige noch verbleibende Bedenken werden meist schon im Vorfeld der ersten Stunde von Martina ausgeräumt und man beginnt bei sanfter Entspannungsmusik mit (ganz) einfachen Atem- und Haltungsübungen, d.h. ohne Arme und Beine gleichzeitig zu benutzen. Die

gleichzeitigen - anfänglich als „gegenläufig“ wahrgenommenen - Arm und Beinbewegungen kommen später und verfolgen dann das Ziel der Synchronisierung beider Gehirnhälften, werden diese doch normalerweise - meist berufsbedingt - zum Teil sehr unterschiedlich beansprucht. Damit ist der allererste Einstieg in diese fernöstliche Sportart auch schon grob umrissen. Man erfährt dann von der Übungsleitung, dass es das (Fern-)Ziel sein wird, 24 Formen (=Bewegungselemente) zu erlernen, die dann in einer Choreografie harmonisch „aufgehen“. Erwähnenswert ist an dieser Stelle, dass diese aus 24 Formen Yang-Stil bestehende

Choreografie 1952 Basis eines Beschlussses der chinesischen Zentralregierung für ein kosteneffizientes Gesundheitsprogramms für die chinesische Bevölkerung war .....und sich später in der westlichen Welt als Lehrstandard auf Vereinsresp. Clubebene weitgehend etabliert hat.

Nachmittag mit Verkleiden, Tanzen und Geschichten hören. Neben den „StammMädels“, denen die Sommerpause schon zu lang war, gaben sich noch 8 weitere die Ehre einer orientalischen Prinzessin.

Zu den fortgeschrittene Tai Chi’lern bleibt festzuhalten, dass sie bei Martina und Walter Leidl natürlich auch in sehr guten Händen sind.

Szenenwechsel: Völlig andersgeartet läuft die jeden Donnerstag in der ferienfreien Zeit stattfindende Aktiv-Gymnastik ab. Sie wird hauptamtlich von Uwe Schreck und vertretungsweise von Bernhard Wünsche und mir durchgeführt. Auch hier sind neue Teilnehmer jederzeit herzlich willkommen. Sie erfahren gleich zu Beginn etwas über den allgemeinen Aufbau der Stunde und erhalten Empfehlungen gemäß ihrer individuellen Voraussetzungen ergänzt durch Korrekturhinweise im Laufe der Stunde. Und am Ende der Veranstaltung hat man was für seine Kondition getan und fühlt sich angenehm

„gestretcht und beansprucht“, was Problemzonen wie Bauch, Beine, Po betrifft. Entscheidend ist auch, dass alle Teilnehmer - die mit hohen, aber auch diejenigen mit geringen Leistungsanforderungen - auf ihre Kosten kommen, da jeder auf dem Niveau mitmacht, wie es ihm gut bekommt. Nun zum Bauchtanzen: Als Übungsleiterinnen sind Claudia Weiss (für die youngsters) und Jutta Piermeier zuständig. Lassen wir Claudia selbst zu Wort kommen: Am Montag den 30.08.2010 gab’s im Rahmen des Ferienprogramms einen orientalischen

Mit Schulbeginn startete dann wieder der montägliche Kinderbauchtanz. Ab 15.00 heißt es abtauchen in Richtung Orient. Gemeinsam wollen wir tanzen, spielen und lachen. Im Rahmen der Multi-Kulti Woche stellten wir am 02.10.2010 einen Teil unseres Repertoires im FZH vor. Hat richtig Spaß gemacht! Auch die Haltung einer Prinzessin will geübt sein; siehe Foto mit den „Papierkronen“! salam alaikum Jutta erwähnt auf Nachfragen, dass Bauchtanzen bis heute nur Mädchen und Frauen vorbehalten ist, sieht man von gelegentlichen männlichen Anfragen im Zusammenhang mit karnevalistischen Auftritten ab. Sollte sich aber vom männlichen Geschlecht jemand ernsthaft dafür interessieren, wäre auch er gerne bei Jutta willkommen ........bin gespannt ! Jutta beginnt ihre Stunde mit wenigen Minuten sanfter gelenkschonender Heranführung der Teilnehmerinnen an Beweglichkeit und Kreislauf. Sollten neue Teilnehmer anwesend sein, hinterfragt sie diskret gesundheitliche Einschränkungen, die gegebenenfalls für die Ausübung diverser Tanzbewegungen kritisch werden könnten und berücksichtigt dies dann im späteren Übungsbetrieb individuell. Hinweise, was


62

Wellness & Freizeit / Gymnastik

mitzubringen ist (Leggins und warme Socken) werden bereits im Vorfeld adressiert - Hüfttücher und Schleier sind in der Regel erstmal vorhanden. Nach dem beschriebenen „warm-up“ werden dann Übungen - je nach Teilnehmerfeld mit mehr oder weniger Erklärungen - mit dem Schwerpunkt „dynamisches Dehnen“ und immer begleitet von zeitgemäßer Bauchtanzmusik (Schakira ist auch dabei !) angegangen. „Neue“ werden immer wieder ermuntert, sich nach ihrem eigenen Tempogefühl zu richten, den entsprechenden „Klick“ hat noch jeder nach genügender Übungszeit erfahren ...... womit dann auch schon in groben Zügen beschrieben wäre, wie man sich tänzerisch in die Welt von „Tausend und eine Nacht“ einfühlt . Wir bleiben beim Tanzen .... und schauen sonntagabends im Jugendraum der Dreifachturnhalle vorbei. Martina Mühlthaler hat es mit allseitiger Unterstützung geschafft, eine harmonische Anfänger und Fortgeschrittenen Gruppe aufzubauen, die nicht nur begeistert tanzt, sondern auch sonst noch die ein oder andere Gemeinsamkeit unternimmt - mit und ohne sportlichen Charakter vom Skifahren bis zur Weihnachtsfeier.

Entgegen (fast allen) anderen Gruppen der WELLNESS- und GYMNASTIK Abteilung sind aber Grundkenntnisse der Standardtänze erforderlich. Will man sonntagabends mitmachen, sollte man die Übungsleitung am besten persönlich kontaktieren. Als zentrale Elemente beherrschen Haltung, Choreografie und dahinter stehendes Koordinationsvermögen, aber auch Körperbeherrschung den Übungsbetrieb und treiben so manche Schweißperlen hervor. Ganz erfreulich ist die Beobachtung, dass tanzerfahrene Anwesende bei Bedarf selbstverständlich Unterstützung anbieten und die Gruppe nicht zuletzt deshalb viel Harmonie ausstrahlt und gut vorankommt. Zuletzt möchte ich mich in diesem Bericht kurz in die Hobbyfußballgruppe einblenden, die zeitlich parallel zum Tanzen und nach der Bad-

mintongruppe in der Dreifachturnhalle unter der Leitung von Achim Hausmann Fußball spielt. Trotz oder gerade wegen dieses vielleicht nicht ganz alltäglichen Termins, besteht starkes Interesse an dieser Ballsportgruppe, die aus historischen Gründen in neutraler Abteilungsumgebung „aufgehängt“ ist ......und auch sonst sehr rührig ihre gemütlichen Runden pflegt und an diversen lokalen Freizeitturnieren teilnimmt. Erfreulich auch hier, dass „Neue“ jederzeit willkommen sind .

Wieder zurück zu einer Gymnastik Gruppe, genauergesagt handelt es sich um die DamenGymnastik, die montagabends von Lisa Hinterwinkler - zur Zeit vertretungsweise aber von Gabi Starzengruber - betreut wird. Die ersten 15 Minuten sind schwerpunktmäßig einem konditionellen Warm-up Programm mit Musik gewidmet, die darauffolgenden 45 Minuten drehen sich dann um Dehnung, Kräftigung aber auch um Körperbeherrschung und Koordinationsvermögen. „Adressaten“ sind Beine, Arme , Po, Schultern sowie auch Finger und Zehen. Abwechslung ist garantiert, dafür sorgen unterschiedliche Übungsausführungen mit Bändern, Stäben, 1 kg -Hanteln und Stretchtüchern und manchmal auch Elemente aus dem YOGA mit dem Ziel der Körperbeherr-

schung. Gabi legt großen Wert darauf, auf Teilnehmer- Erfordernisse wie Korrekturwünsche, bzw. individuelle gesundheitliche Belange im Rahmen der Machbarkeit einzugehen. Was die Seniorengymnastik betrifft, die auch von Gabi als Übungsleiterin berteut wird, hier ihr Beitrag:

Der Sport im fortgeschrittenen Alter erfreut sich zunehmender Beliebtheit, was auch die kontinuierlich steigende Teilnehmerzahl und die rege Beteiligung bei der gemischten Seniorengymnastikgruppe des SVW eindrucksvoll beweisen. Es spricht für die Gruppe, dass sich auch hochbetagte Teilnehmer wohlfühlen. So konnte erst kürzlich in guter Kondition das älteste und aktivste Mitglied, Martin Bommer, seinen 90. Geburtstag im Kreise seiner Mitsportler feiern. Nach der Sportstunde ließ man bei gemütlichem Zusammensein den Jubilar mit Sekt und Krapfen hochleben. Die Truppe trifft sich jeden Freitag von 8:45 bis 10:00 Uhr in der Dreifachturnhalle des SVW. Wer Interesse hat und seine Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit erhalten oder gar verbessern will, kann einfach mal vorbeikommen und in das altersgerechte Training reinschnuppern.

Wie schon in den vergangenen Jahren wird man auch heuer wieder bei einer gemütlichen Weihnachtsfeier das Sportjahr ausklingen lassen.. Nicht alle WELLNESS / GYMNASTIK Gruppen sind heute zu Wort gekommen - dafür bestehen Möglichkeiten an gleicher Stelle in einem der nächsten Reports. Da sich das Jahr 2010 zu Ende neigt, möchte ich mich im Namen des Vereins und der beiden Abteilungen bei allen Sporttreibenden, Übungsleitern und ehrenamtlichen Koordinatoren bedanken. Neben den oben bereits Erwähnten sind dies noch Bill Buchfellner / Gymnastik , Rudi Klust / Prellball, Klaus Blum / Badminton, Gabi Ramstoetter und Ulla Lang / Seniorentanzen, Stefan Hetzer / Athanor, Elisabeth Hirschmann / Gymnastik , Alfred Seehofer / Kassier (dem wir für 2011 viel Gesundheit wünschen!) und deren im Hintergrund wirkende Mitstreiter . Bleiben Sie auch in 2011 gesund ! ......und tun Sie was dafür !


63

Windsurfen Abteilungsleiter Windsurfen: Robert Enggruber, Tel. 08677/979215, E-Mail: robert.enggruber@wacker.com

Liebe Surferinnen und Surfer, mit dem ersten Schnee hat sich mittlerweile auch die Surfsaison endgültig verabschiedet und wie immer stehen nach der staden Zeit schon wieder Winter-Events auf dem Programm. Viel Spaß beim Lesen, eine schöne Weihnachtszeit und viel Powder unterm Belag wünscht euch die Abteilungsleitung der Windsurfer! Robert Surfwoche Safaga, Ägypten 7. - 17. Oktober Lange haben wir diesem Termin entgegengefiebert, und endlich war es nun so weit! Nach einer heuer doch recht verkorksten Windsaison, ruhten alle Hoffnungen auf Ägypten. Gedanklich befand sich schon jeder auf dem Wasser. Bekleidet nur mit kurzer Badeshort und Lycra, perfektem Wind und warmen Wasser.... soviel zu unseren Hoffnungen und zur Wind-Statistik! Neben der 7-köpfigen Truppe aus unserem schönen Oberbayern hat sich auch Ex-Präsi Jochen mit Gloria als Abordnung der Untergruppe Wien per Fly Niki auf den Weg nach Hurghada gemacht. Am 1. Morgen wurde zuerst einmal bei Club Mistral an der Station eingecheckt. Der Wind kommt in Safaga morgens schräg ablandig und belüftet aus der Soma Bay heraus den Weg nach Tobia Island etwas besser als am Nachmittag. Bei den vorherrschenden 3-4 Windstärken ließen wir es erst mal entspannt angehen und nicht jeder hüpfte bei der ersten Windböe gleich auf’s Brett. Leider ein Fehler, da uns der 2. Tag erst mal auf die Liege verbannte. Aber was soll’s!? Bei verbleibenden 7 Tage kann „Mann“ ja einmal relaxen, oder? Tag 3 und 4 waren mit 4 Windstärken dann akzeptabel, und so kamen Kiter und Surfer erst mal auf ihre Kosten, obwohl Segelgrößen über 6m2 eigentlich nicht ganz unserem WindWunsch entsprach. Die Internetprognose versprach aber für die nächsten Tage nichts Gutes und so wurden vorsorglich schon mal Tauch- und Kulturausflüge gebucht, damit auch diese Programmpunkte nicht mit späteren Windtagen kollidieren konnten. Aber erstens kommt es schlimmer, und zweitens, als man denkt! Sandstürme und die hohe Luftfeuchte machten die Thermik endgültig zu

nichte und so füllten sich die Schnorchelboote immer mehr mit gelangweilten Kitern und Surfern. Außerdem konnten wir den neuen Trend des SUP-Boardens ausprobieren. SUP steht für Stand Up Paddling, d.h. man steht auf dem 170l Board mit einem 180cm langen Paddel und fährt damit. Hört sich undramatisch an und ist es ehrlich gesagt auch, aber als RevierErkundungs-Vehicle kann es einem schon mal die Zeit vertreiben.

Der Wind blieb schließlich völlig aus und selbst der Übungs-Kite war nicht mehr in die Luft zur kriegen. Und so sollte es bis weit über den Abreisetag hinaus auch bleiben. Glück im Unglück war, dass wir das Surfequipment von der Mistral-Station damit auch nur wenig nutzen mussten, da die Gabeln in einem absolut desaströsen Zustand waren! Zusammenfassend betrachtet lag unsere Hauptbeschäftigung darin, Ausschau nach dem Wind zu halten, und uns vorbeugend gegen einen etwaigen MagenDarm-Virus zu schützen. Unseren griechischen, schottischen und italienischen „Freunde“ sei Dank, dass alle Surfer und Kiter die 10 Tage Ägypten einigermaßen virenfrei überstanden haben.

Bericht: Slavi + Robert Schafkopfrennen 5. November Zum 14. Mal gingen wieder 28 Surfer und Freunde auf die Jagd nach dem perfekten Blatt. Gut bewirtet im Gasthof St. Johann spielten sich die 7 Tische durch den insgesamt 64 Spiele. Kurz vor 24 Uhr – Sperrstunde – standen dann, erstmalig in der Vereinsgeschichte, 2 Sieger mit jeweils 80 Punkten und 5 gespielten Solos fest. 1. Peter Donaubauer und Hans Fuchs 3. Michi Bürger Hermann Maierhofer, mit den meisten Solos, auf Platz 5. Als beste Frau erkämpfte sich Bianca Dorsch Platz 15. Die Laterne ging in diesem Jahr mit uneinholbaren -92 Pkt. an Fredi Hartmann. Frohe Weihnachten und guten Rutsch! Training: Mittwoch - Dreifachturnhalle am Hallenbad 18.15 Uhr Joggen / Walken 19.00 Uhr Ballspiele DTH / Freibad 20.00 Uhr Fitnesstraining im Jugendraum anschl. Stammtisch im La Rosa Aktuelles wie immer im Internet unter www.sv-wacker.de


Sparkassen-Finanzgruppe

Wieviel Sparpotential steckt in Ihrem Eigenheim? -HW]WPRGHUQLVLHUHQ0LWGHU6SDUNDVVHQ%DX¿QDQ]LHUXQJ

6HQNHQ6LH,KUH(QHUJLHNRVWHQÁ]XP%HLVSLHOPLWHLQHUJ±QVWLJßQDQ]LHUWHQ0RGHUQLVLHUXQJ=XVDPPHQPLWXQVHUHP3DUWQHU/%6 EHUDWHQZLU6LHJHUQXQGVWHKHQ,KQHQDXFKEHLDOOHQDQGHUHQ)UDJHQUXQGXPULHVWHUJHI«UGHUWHV:RKQHLJHQWXPXQG%DXVSDUHQNRPSHWHQW]XU6HLWH0HKU,QIRUPDWLRQHQHUKDOWHQ6LHLQ,KUHU)LOLDOHXQWHUZZZVSNDRHPXHGHWenn`s um Geld geht – Sparkasse.

SVW Report 4_2010  

SVW Report 4/2010

Advertisement