Page 1

2008 Jahresbericht

www.agrartechnik.ch Schweizerischer Verband für Landtechnik – SVLT – Fachorganisation für Land, Wirtschaft und Technik


Januar

Editorial

Jahresbericht 2008 Editorial Jahresrechnung 2008 Interessenvertretung Strassenverkehr Verbandszeitschrift Weiterbildung Sektionen Kaderkonferenz, Delegiertenversammlung Technischer Dienst Ausblick Organigramm

2

SVLT / ASETA 2008

2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Bewährte Strukturen, kulturelle Werte und wirtschaftliche Gefüge werden heute im Bestreben um Gewinne zu maximieren, rücksichtslos aufs Spiel gesetzt. Der Begriff «Shareholder Value» beherrscht die Finanzszene, wobei die sozialen Folgen von den Verantwortlichen kalt lächelnd ausser acht gelassen werden. Es werden insbesondere im Industrie- und Finanzsektor Werte leichtsinnig verspielt, die später, wenn überhaupt, nur mit vielfacher Anstrengung wiederhergestellt werden können. Das kann jedoch nicht heissen, man soll in der Gegenwart verharren und nicht in die Zukunft investieren. Die Landwirtschaft darf die Hoffnung auf die Erfolge einer zukunftsgerichteten Agrarpolitik nicht verlieren. Sie darf sich jedoch nicht allein darauf verlassen. Die heute oft vernachlässigte Eigeninitiative muss gefördert werden und damit die Voraussetzungen für das Überleben der unausweichlichen Strukturbereinigung in der Landwirtschaft geschaffen werden.

Auch unser Verband kann sich den Entwicklungen in unserer Gesellschaft nicht entziehen. An der Kaderkonferenz 2008 haben die Präsidenten und Geschäftsführer den im Herbst 2007 eingeleiteten Reformprozess bestätigt und die nächsten Schritte bewilligt. Die eingesetzte Zielformulierungsgruppe hat einen Katalog von Vorschlägen erarbeitet, davon wurden acht Massnahmen in das Arbeitsprogramm aufgenommen. Die Delegierten des SVLT sind bereit in die Zukunft zu investieren. Mit der Beitragserhöhung wurde ein wesentlicher Teil der Finanzierung geregelt. Ebenso wurde eine zusätzliche Arbeitsstelle im Bereich Weiterbildung und Beratung bewilligt.

Max Binder, Zentralpräsident

Willi von Atzigen, Direktor

Allen unseren Mitgliedern, Kursteilnehmenden und Partnern danken wir ganz herzlich für die nachhaltige und interessante Zusammenarbeit. Wir freuen uns auf die kommenden Herausforderungen und Chancen.


Februar

Jahresrechnung 2008 2007

2008

Ertrag Betriebsertrag Erlöse Liegenschaft Ausserordent. Erträge

1'833'185.60 1'576'769.55 243'250.65 13'000.00 165.40

1'807’070.57 1'635'821.15 159'814.98 12'000.00 -565.56

Aufwand Kursmaterial Personalaufwand Mietzinsaufwand Kapitalzinsen Unterhalt, Reparaturen Versicherungen Strom, Material Büroverwaltung Werbung Sonst. Betriebsaufwand Liegenschaft Steuern

1'830'676.30 26'029.25 1'060'221.60 15'150.00 0.00 39'553.00 10'890.40 52'721.20 153'536.30 31'311.50 356'396.70 82'693.40 2'172.95

1'944'272.44 39'390.20 1'151'247.97 15'000.00 6.00 9'314.40 9'526.30 63'078.38 216'584.35 35'702.85 362'797.04 39'601.40 2'023.55

2'509.30

-137'201.87

567'938.06 800'004.00 1'367'942.06

498'769.39 800'004.00 1'298'773.39

984'495.25

1’052'528.45

380'937.51 2'509.30

246'244.94 - 137'201.87

1'367'942.06

1'298'773.39

Ertrag – Aufwand

Bilanz am 31.12.2008 Umlaufvermögen Anlagevermögen Total Aktiven Fremdkapital Eigenkapital: Kapitalkonto Reingewinn / Verlust Total Passiven

Der ständige Revisor hat den Revisionsbericht am 03.04.2009 dem Zentralpräsidenten zugestellt. Der Geschäftsleitende Ausschuss (GA) hat an seiner Sitzung vom 22.04.2009 den Jahresabschluss genehmigt. Die Mitglieder der Kontrollstelle und der ständige Revisor haben am 23.04.2009 den Jahresabschluss geprüft.

SVLT / ASETA 2008

3


März

Interessenvertretung Die Treibstoffsteuerrückerstattung soll erhalten bleiben, dafür hat sich der SVLT immer wieder erfolgreich eingesetzt und er wird dies auch in Zukunft tun. Er nimmt dabei auch eine koordinierende Funktion mit anderen Verbänden und namentlich mit dem Schweizerischen Bauernverband ein. Was die Nachrüstpflicht für Partikelfilter betrifft, sind bis dato konkret keine neuen Schritte eingeleitet worden. Jedenfalls wacht der SVLT darüber, dass im Zusammenhang mit der Luftreinhalteverordnung nicht einseitig der Landwirtschaft Nachteile erwachsen. In der Ökobilanzverordnung geht es um Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit biogene Kraftstoffe von der Mineralölsteuer befreit werden. Der SVLT hat die Verordnung mit Mitgliedern der Fachkommission «Energie und Umwelt» beraten und zusammen mit anderen Organisationen eine Stellungnahme eingereicht. Netzwerk Der SVLT ist Teil eines breit gefächerten Netzwerks von Organisationen, die sich mit Strassenverkehr und Landwirtschaft befassen: • ART: Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon • ASTRA: Bundesamt für Strassen • Agridea: Fachbereich Bauen und Landtechnik • LID: Landwirtschaftlicher Informationsdienst • SLV: Schweizerischer Landmaschinenverband • SMU: Schweizerische MetallUnion, Bereich Metallhandwerk und Landtechnik • VSR: Verkehrssicherheitsrat

4

SVLT / ASETA 2008

Der SVLT ist direkt vertreten bei: • BUL: Beratungsstelle für Unfallverhütung (Präsidium der Technischen Kommission) • SBV: Schweizerischer Bauernverband (Landwirtschaftskammer, Grosser Vorstand) • Strasse Schweiz: Verband des Strassenverkehrs FRS (Vorstand) • SSM: Schweizerische Studiengesellschaft für Motorenbetriebsstoffe (Vorstand) Die Arbeitsgruppe VTS, in der nebst dem SVLT die BUL und der SLV vertreten sind, ist zu zwei Sitzungen zusammengekommen und hat beim Bundesamt für Strassen mehrere Forderungen deponiert. Dabei geht es unter Anderem um Ab-

messungen bei Anbaugeräten und Ausnahmefahrzeugen, zulässige Achslasten, Immatrikulation von Arbeitsfahrzeugen und um die Signalisationsmöglichkeiten bei Fahrten mit überbreiten Transportanhängern. Sowohl der SVLT als auch seine Sektion «Lohnunternehmer CH» sind im Agrartechnikforum der Forschungsanstalt Agroscope ART Reckenholz-Tänikon vertreten. Dieses will namentlich die Kontakte und gegenseitigen Impulse zwischen Basis und angewandeter Forschung intensivieren.


April

Strassenverkehr Der landwirtschaftliche Strassenverkehr ist das Kerngeschäft des SVLT. Gesetzliche Rahmenbedingungen, technische Ausrüstung, betriebwirtschaftliche Überlegungen usw. geben zu Diskussionen Anlass. Von Fall zu Fall sind konkrete Lösungen gefragt. Beratungen im Grenzbereich zwischen land- und forstwirtschaftlichen Fahrten und gewerblichen Fahrten haben an Bedeutung zugenommen. Besonders intensiv verfolgte der Verband in der Berichtsperiode das Thema Ladungssicherung. Er verfasste dazu eigens ein Merkblatt. Zudem wurde das Merkblatt «Fahrzeuge in Land- und Forstwirtschaft» mit der tabellarischen Zusammenfassung der Immatrikulationsvarianten von langsamen Motorfahrzeugen mit ihren Vorund Nachteilen revidiert und neu aufgelegt. Bei einzelnen Sektionen und in Rahmen von Maschinenvorführungen wurden seitens des SVLT verschieden Referate gehalten: • Sicher fahren in Land- und Forstwirtschaft im Rahmen einer Fachversammlung der Sektion SG in Wil und im Rahmen der Generalversammlung Sektion LU • Ladungssicherung: Feldtage Plantahof Landquart • Bremstest: Liebegg Gränichen.

In der Berichtsperiode kamen die Kursleiter Kat. F/G zu einer Weiterbildung im Verbandszentrum in Riniken zusammen. Sie nahmen Kenntnis von einer Studie, die der SVLT bei Cédric Steiner, vormals Mitarbeiter beim Verkehrssicherheitsrat, in Auftrag gegeben hatte. Darin geht es um das veränderte Lernverhalten der 14-jährigen Schülerinnen und Schüler und um die Führerprüfungen F/G, die mehr und mehr in digitaler Form am PC abgenommen werden. Also Folge davon kommt eine von der Firma CTM Alder GmbH in St. Gallen produzierte Lern-CD zum Einsatz. Diese ist Bestandteil des Kursangebotes der Sektionen in den F/GKursen.

Anhörung: Zwar hat das Bundesamt für Strassen eine Änderung der Verkehrsregelverordnung VRV in die Vernehmlassung geschickt. Da aber keine für die Landwirtschaft und Landtechnik relevanten Bestimmungen vorgeschlagen worden waren, äusserte sich der SVLT zu Vernehmlassung nicht. Gerichtsurteil: Im Sinne eines Grundsatzentscheids unterstützte der SVLT in einem Fall die Anfechtung eines Gerichtsurteils, nachdem ein Landwirt wegen angeblich zu hoher Stützlast gebüsst worden war. Der Landwirt bekam vor dem St.Galler Kantonsgericht recht, weil die zur Begründung angeführten technischen Voraussetzungen und Gesetzesparagraphen für Traktoren bis 40 km/h nicht zutrafen.

Die Verkehrssicherheit muss auch mit Occasionsfahrzeugen gewährleistet sein. (Bilder Ueli Zweifel)

SVLT / ASETA 2008

5


Mai

Verbandszeitschrift Die Schweizer Landtechnik /Technique Agricole will sich im Wettbewerb mit den anderen landwirtschaftlichen Presserzeugnissen behaupten und im Bereich Landtechnik eine Vorreiterrolle einnehmen. Die Verbandszeitschrift ist zudem ein wichtiges Bindeglied zwischen Mitgliedern, Sektionen und Zentralverband. Dem doppelten Anspruch gerecht zu werden, war einmal mehr das zentrale Anliegen, an dem viele interne und externe Fachkräfte wirkten. Die Berichtsperiode war geprägt von Kontinuität und Veränderung. Die Kontinuität bestand darin, durch ein breitgefächertes Themenspektrum für alle Leserinnen und Leser sachdienliche Orientierung im landtechnischen Bereich und ansprechenden Lesestoff zu liefern. Bei den Veränderungen ist das neue Layoutkonzept zu nennen, das seit Jahresbeginn im Heftaufbau mehr Klarheit und kraftvolle Schlichtheit bewirkt hat. Mitte Jahr überraschte die Schliessung des Unternehmens Benteli-Hallwag in Wabern. Alle Aktivitäten und auch Teile der Belegschaft wechselten zum Unternehmen Weberdruck in Brügg bei Biel, das seither mit Weberbenteli firmiert. Die neue Firma hat den Druckauftrag übernommen. Auf Ende Jahr hat Edith MoosNüssli nach dreijähriger Mitarbeit als Redaktorin für die Verbandszeitschrift gekündigt und eine neue berufliche Herausforderung angenommen. Sie hat in verdankenswerter Weise einen wesentlichen

Beitrag zur Ausweitung des Themenspektrums und in organisatorischer Hinsicht geleistet. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich in ihren Arbeitsfeldern tatkräftig für die Schweizer Landtechnik und die Technique Agricole eingesetzt. Konkret heisst das: Kontakte knüpfen und pflegen, Heftinhalte planen, Beiträge schreiben, illustrieren, redigieren, korrigieren und übersetzen, sowie seitens der Inseratenakquisition die Publikation bei potentiellen Inse-

renten bekannt zu machen und Inserate zu verkaufen. Heftgestaltung, Kontrollaufgaben und Druck sowie die Gewährleistung des rechtzeitigen Versands schliessen sich an. Für das grosse Engagement aller direkt an der Produktion Beteiligten, vor allem aber auch für die Unterstützung seitens der Redaktionskommission sowie der Direktion, dem Geschäftsausschuss und dem Zentralsekretariat sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Seitenvergleich

2007 2008

6

Redaktionelle Beiträge LT TA 357 296 383 311

SVLT / ASETA 2008

Inserate + PR LT TA 108 80 107 76

ART-Berichte LT TA 95 88 78 77

Total LT 560 568

TA 464 464


Juni / Juli

Weiterbildung Kurszentrum Riniken Mit 33 durchgeführten Kursen konnte gegenüber den Vorjahren eine deutlich höhere Anzahl Teilnehmertage erreicht werden. Insbesondere gelang es den Werkstattkurs K25 zweimal durchzuführen. Die Kursteilnehmertage, die daraus resultierten sind in der Tabelle bei der Kursgruppe Maschinen / Traktoren erfasst. In den Bereichen Motorgeräte und Schweissen befinden sich die Teilnehmerzahlen etwa im Schnitt der Vorjahre. Der neu eingeführte Kurs «Unterhalt von Gartenbaumaschinen mit Dieselmotoren» (Kursgruppe Motorgeräte), konnte zweimal durchgeführt werden. Bei den Baukursen kam der Kurs «Mauern und verputzen» mangels Beteiligung nicht zustande. Hingegen wurde der ElektroinstallationsKurs sehr gut besucht. Centre de cours ASETA, GrangeVerney 2008 Das Kurszentrum schaut insgesamt auf eine gute Kursperiode zurück. Namentlich die Kurse in Elektround Schutzgasschweissen waren sogar ausgebucht. Zu einem vollen Erfolg wurde ein Kurs zum Thema «Hausrenovation». Dieser wurde von der Freiburger Hauswirtschafts- und Familienberatung angeregt und

Kursgruppe

administrativ abgewickelt. Unter dem Titel «Raumerneuerung zu Hause: Einfluss von Materialien und Farbe» konnte er fünfmal mit 43 Teilnehmerinnen durchgeführt werden. Die EDV-Kurse wurden aber nur schwach frequentiert.

2006

2007

2008

50 83 139 338 610

44 64 133 268 509

35 54 128 453 670

Kurszentrum Grange-Verney Atelier 93 Rénovation bâtiment 67 Informatique 62 Total Teilnehmertage 222

60 34 70 164

71 70 48 189

Kurszentrum Riniken Bauen Motorgeräte Schweissen Maschinen / Traktoren Total Teilnehmertage

Fahrkurs G40 In der Berichtsperiode haben über 750 Teilnehmende an 44 Kursorten den Fahrkurs G40 besucht. Die Kursleiter, speziell ausgebildete Fahrlehrer Kat.2 (Lastwagen), sind auch in diesem Jahr zu einer Weiterbildung zusammengekommen. Dabei ging es u.a. um die konsequente Durchsetzung der Sicherheitsanforderungen und um methodisch-didaktische Aspekte der Vermittlung von Wissen und Fahrpraxis. Zum Teil mussten neue G40 Standorte rekognosziert werden, weil neue Strassenführungen und Umklassierungen eine sinnvolle Kursdurchführung nicht mehr sicherstellen konnten.

SVLT / ASETA 2008

7


August

Sektionen / Ausstellungen / Veranstaltungen Die Sektionen haben eigenständige Tätigkeitsprogramme. Insbesondere bei Maschinenvorführungen sind sie regelmässig an der Organisation beteiligt. Als OK-Mitglieder von solchen Veranstaltungen sind sie z.B. in der Lage Maschinen oder ganze Arbeitsketten zu organisieren, mit deren Technik schon erste Erfahrungen gesammelt worden sind. Häufig geben Sektionsmitglieder wertvolle Unterstützung, wenn sie zu Demonstrationszwecken Landparzellen zur Verfügung stellen oder rückwärtige Dienste leisten z.B. bei der Verkehrsregung und im Kantinenbetrieb.

Sektionsaktivitäten: Mit 1780 Teilnehmenden waren die Generalversammlungen sehr gut besucht. Am meisten Teilnehmer 180 verzeichnete die Sektion Waadt an ihrer GV, gefolgt von den Sektionen SG (AI, AR, GL) 160 und Zürich 148. Die sog. Regionalversammlungen, namentlich in den Sektionsgebieten von St. Gallen mit 636 und Luzern mit 220 Teilnehmenden stiessen auf ein gutes Echo. Bei den Vorbereitungskursen für die Führerprüfung Kat F/G musste bei einem Rückgang von 5602 Teilnehmenden auf 3011 eine empfindliche Einbusse hingenommen werden.

507 Fahrerinnen und Fahrer haben sich in der Saison 2008 an einem Geschicklichkeitsfahren beteiligt. (Photo Michael Götz)

8

SVLT / ASETA 2008

Lohnunternehmer Schweiz Der Verband «Lohnunternehmer Schweiz», für den das Zentralsekretariat im Auftragsverhältnis die Geschäftsführung und das Sekretariat übernommen hat, nimmt die gemeinsamen Interessen der Lohnunternehmer als Dienstleister in der Landwirtschaft wahr. Der Verband machte an verschiedenen Veranstaltungen z.B. anlässlich des Strickhof-Kartoffeltags in Altikon ZH auf sich aufmerksam. Viel Zeit wurde in die Vorbereitung des «praktischen Maschinenkurses» investiert. Dieser konnte in der Berichtsperiode mangels Beteiligung aber noch nicht stattfinden. Zu ihrer Fachreise gehörten die Betriebsbesuche bei Claas in Harsewinkel und beim Lohnunternehmen Blunk in Rendswühren (Schleswig-Holstein) sowie der Aufenthalt in Hamburg inklusive beeindruckender Hafenrundfahrt. Einmal mehr stiess auch die vom Verband organisierte Reise zu den deutschen Lohnunternehmertagen (DeLuTa) in Münster mit rund 60 Teilnehmenden auf sehr grosses Interesse. Lohnunternehmer Schweiz gibt ein Jahrbuch mit aktuellen Beiträgen heraus.


September

Kaderkonferenz / Zentralvorstand und Delegiertenversammlung Kaderkonferenz Im April wurde im Verbandssitz in Riniken eine Kaderkonferenz mit den Sektionspräsidenten und Geschäftsführern durchgeführt. Es wurden Ideen zu schlankeren Verbandsstrukturen diskutiert, die einer Arbeitsgruppe zur Weiterbearbeitung übergeben wurden. Die Resultate gingen an den Geschäftsausschuss und wurden der Delegiertenversammlung vorgestellt.

Zentralvorstand und Delegiertenversammlung Die Delegiertenversammlung vom 13. September in Grenchen entschied, den Zentralkassenbeitrag 2009 auf CHF 65.– zu erhöhen. Sie liessen sich dabei von SVLT-Präsident Max Binder und Direktor Willi von Atzigen sowie engagierten Voten von Delegierten überzeugen, dass kein Weg an dieser Erhöhung vorbeiführt. Bei den Argumenten ging es namentlich um die Aufrechterhaltung und den Ausbau der Dienstleistungen, um die Kompensation für einen nicht mehr ausbezahlten Bundesbeitrag an die vom SVLT geleistete Weiterbildung und nicht zuletzt um die Kompensation des Rückgangs beim Bestand der Verbandsmitglieder. Zur Sitzung des Zentralvorstandes und der Delegiertenversammlung 2009 hatte die Sektion Beider Basel nach Liestal eingeladen.

Kaderkonferenz mit den Geschäftsführern sowie den Präsidenten der Sektionen und Fachkommissionen.

SVLT / ASETA 2008

9


Oktober

Technischer Dienst Dem technischen Dienst obliegen als beratende Stelle verschiedene Aufgaben innerhalb des SVLT. Zentrales Element der Tätigkeit ist die Beratung und Information der Mitglieder. Im Vordergrund stehen telefonische Auskünfte, die Erarbeitung von Merkblättern und Broschüren sowie die Fachreferate und Mitwirkung des SVLT bei Maschinendemonstrationen und an landwirtschaftlichen Schulen. Im Vordergrund standen Fragen rund um die Ladungssicherung und die Demonstration von Kupplungssystem anhand des Modells «Clic». Da landwirtschaftliche Fahrzeuge in ihrer Bauweise und Geschwindigkeit nicht dem Standard-Verkehrsmittel entsprechen stellen sich viele Fragen über Ausrüstung, Abmessung und Immatrikulation. Aus der Sicht des technischen Dienstes bedeutet dies eine rege Auskunftstätigkeit zuhanden der Mitglieder.

Spritzentest In den betreuten Prüfstellen wurden in der letzten Saison 3650 Feldspritzen und 667 Sprühgeräte für den Obst- und Weinbau geprüft. Gegenüber dem Vorjahr ergaben

Neuerungen im Strassenverkehrsrecht per 2008 Seit dem 1. Juli 2008 müssen landwirtschaftliche Fahrzeuge mit einem vorderen Überhang von mehr als 3 m mit Seitenblickspiegeln ausgerüstet sein. Seit diesem Datum gilt auch die Ausrüstung mit einer Heckmarkierungstafel an neuen Fahrzeugen bis 45 km/h, ausgenommen Traktoren und Fahrzeuge von weniger als 1.30 m Breite (für bereits in Verkehr stehende Fahrzeuge gilt eine Nachrüstpflicht bis 1. Juli 2009). Betreffend Höchstgeschwindigkeitszeichen ist die Nachrüstpflicht Ende 2008 ausgelaufen. Dies bedeutet, dass ab 1. Januar 2009 sämtliche Fahrzeuge unter 80 km/h Höchstgeschwindigkeit mit dem der maximalen Geschwindigkeit entsprechenden Zeichen ausgerüstet sein müssen. Die Höchstgeschwindigkeit muss im Fahrzeugausweis eingetragen sein.

«Kurz und bündig: Fahrzeuge in Land- und Forstwirtschaft» heisst eines von verschiedenen Merkblättern, die der SVLT herausgegeben hat und regelmässig aktualisiert.

10

SVLT / ASETA 2008

sich beträchtliche Differenzen. Bezieht man aber diese Zahlen auf den Turnus des Tests (4 Jahre), so ist nur eine kleine Abnahme der geprüften Geräte zu verzeichnen.


November

Ausblick Der SVLT bleibt seinem Kerngeschäft treu. D.h. er setzt sich auch in Zukunft für einen sinnvollen Technikeinsatz in der Landwirtschaft ein. Dabei geht es um die überbetriebliche Mechanisierung in den verschiedenen Organisationsformen von der Nachbarschaftshilfe über Maschinengenossenschaften und Maschinenringe bis zu den Lohnunternehmen. Der SVLT wacht über die Treibstoffsteuerrückerstattung. Im Weiteren setzt er sich zusammen mit den Sektionen in Vernehmlassungen dafür ein, dass neue Verkehrsführungen und -vorschriften den Bedürfnissen einer modernen Landtechnik entsprechen. Ein wichtiges Thema bleibt raumplanerisch die Zonenkonformität von Lohnunternehmen in der Landwirtschaftszone, sofern diese landwirtschaftliche Dienstleistungen erbringen.

Seine Aufgaben in der Weiterbildung will der SVLT auch in Zukunft entschlossen wahrnehmen. Neue, auf heutige Bedürfnisse zugeschnittene Kursangebote und namentlich der Maschinenkurs für Angestellte in Lohnunternehmen unterstreichen diesen Willen. Die Verbandszeitschrift fungiert als Bindeglied zwischen Zentralverband, Sektionen und Mitglieder. Sie setzt alles daran auch in Zukunft eine attraktive Fachzeitschrift mit gut recherchierten Fachbeiträgen zu bleiben. Um die Ziele konsequent zu verfolgen, braucht es immer wieder auch ein Nachdenken über die Zweckmässigkeit der Organisationsstrukturen und über die vordringlichsten Tätigkeitsfelder. Für eine vertiefte Analyse wird eine Arbeitsgruppe eingesetzt.

Ausblick auf ein neues Kursangebot des SVLT zusammen mit «Lohnunternehmer Schweiz»: Berufsleute in Lohnunternehmen und solche, die es werden wollen, informieren sich über den Lehrgang «Praktischer Maschinenkurs».

SVLT / ASETA 2008

11


Dezember

SVLT / ASETA

ca. 25’000 Mitglieder 25’000 membres environ

23 Sektionen sections 23

Delegiertenversammlung Assemblée des délégués

Kontrollstelle Ständiger Revisor / Revisoren Révision Réviseur permanent / Réviseurs

Zentralvorstand Comité central Fachkommissionen Commissions sectorielles Geschäftsleitender Ausschuss Comité directeur

Zentralpräsident / Président central

Max Binder

Direktor / Directeur

Sekretariat / Secrétariat Margrit Brändli* Marlis Biland* Käthi Spillmann* Franca Stalé*

Willi von Atzigen

Kurszentrum Riniken Hansueli Schmid Louis Wiederkehr* Centre de formation Grange-Verney David Miéville* Frédéric Meyer*

Redaktion / Rédaction Schweizer Landtechnik / Technique Agricole Ueli Zweifel Edith Moos* (bis 31.12.2008)

Fachkommissionen Die Fachkommissionen nehmen in ihren Geschäftsbereichen Beratungsfunktionen zu handen der Direktion und des Geschäftsausschusses (GA) wahr. Sie reichen zuhanden des GA Anträge zu Stellungnahmen ein, die dieser behandelt und an die zuständige Behörde weiterleitet. Die Fachkommission «Allgemeine SVLT-Belange» traf sich zu zwei Sitzungen: am 5. Mai: Tätigkeitsprogramm, Spritzentest und am 29. Oktober (Statutenrevision, Maschinenvorführungen, Geschicklichkeitsfahren). Die Fachkommissionen Weiterbildung tagte nicht. Die Fachkommission «Landwirtschaft Energie, Umwelt» tagte nicht. Hingegen wurde die Stellungnahme zur Ökobilanzverordnung vorbereitet und eingereicht. Die Fachkommission «Verbandszeitschrift» traf sich zu zwei Sitzungen: 4. Juni: Wechsel Druckerei, Autorenhonorare, Leserreise, AGRAMA 3. November: Redaktionsplan, Personelles, Finanzen

12

SVLT / ASETA 2008

Technischer Dienst Service techniques Dominique Berner * Teilzeit / à temps partiel

Commissions sectorielles Les commissions sectorielles (CoSec) de l'ASETA ont une fonction de conseil au service de la direction et du Comité directeur, CD. Elles remettent leurs propositions au CD afin d'élaborer les prises de position qui seront transmises aux autorités compétentes La CoSec «ASETA interne» s'est réunie le 5 mai: programme d'activités, tests de pulvérisateurs et le 29 octobre: révision des statuts, démonstrations de machines, concours de conduite de tracteurs. La CoSec «Formation continue» ne s'est pas réunie. La CoSec «Energie agricole, environnement» ne s'est pas réunie. Toutefois, la prise de position relative à l'ordonnance sur le bilan écologique a été élaborée et expédiée. La CoSec «Périodique de l'association» s'est retrouvée le 4 juin: changement d'imprimerie, honoraires des auteurs, voyages des lecteurs, AGRAMA et le 3 novembre: plan rédactionnel, question de personnel, finances.

Jahresbericht 2008  

Jahresbericht 2008

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you